William & KateObwohl die Extremisten-Gruppe um Anjem Choudary, die die Scharia in Großbritannien einführen und das Königshaus zum Islam konvertieren möchte, ihren für heute angekündigten Protestmarsch gegen die Hochzeit von Prinz William mit Catherine Middleton offiziell abgesagt hat, geht das islamische Drohen weiter.

Erst gestern sollen die „Muslime gegen Kreuzzüge“ die Hochzeit als „legitimes Terrorziel“ bezeichnet haben:

„Es gibt eine legitime islamische Meinung, dass jene, die angegriffen wurden (gemeint sind die Kriege in Afghanistan und im Irak), das Recht haben, sich zu rächen.“

Die Muslime würden gebeten, die königliche Hochzeit zu meiden, nicht nur weil dort zu viel getrunken werde und die Veranstaltung zu unzüchtig sei. Es sei auch gut möglich, dass ein Mudschahedin sich der Trauung annehme. Muslime werden darum insbesondere gebeten öffentlichen Verkehrsmitteln fern zu bleiben, um nicht selbst gemeinsam mit den „Ungläubigen“ zum Opfer zu werden.

Die königliche Hochzeit können Sie hier per Livestream verfolgen.

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Wie immer, wenn die Ungläubigen etwas feiern (was sie zugegebenermassen ganz gerne tun), lungern die Rechtgläubigen in angemessenem Abstand herum und beobachten das Treiben mit hasserfüllten Augen. Denn in ihrer „Kultur“ gibt es nunmal nichts zu feiern.

  2. Ey, ich glaube so langsam ist es echt Zeit: Wir brauchen wieder Kreuzritter bzw. ein Derivat davon. Wir müssen diesen Typen konsequent den Krieg erklären bis sie keine Lust mehr haben, uns mit ihrem Satansglauben, ihren Drohungen und mittelalterlichen Sitten und Gebräuchen zu belästigen.

    Sie sollen uns in Ruhe lassen, in ihren Ländern können sie ja machen was sie wollen.

    Nochmal zu den Kreuzrittern: Natürlich wäre ein solch bedingungsloser Krieg mit dem Rechtsstaat nur schwer vereinbar. Aber die Bekämpfung dieses fanatischen Feindes muss kompromisslos geführt werden. Deswegen braucht es halt auch auf unserer Seite kompromisslose Kriege.

    In dem Science Fiction Spielfilm „Serenity“ wird der Held von einer Killermaschine, einem Androiden, einer Art Terminator, verfolgt. Diese Maschine ist aber überaus intelligent und stellt sogar philosophische Betrachtungen an. So sagt sie sinngem.:“Es muss solche Leute wie mich geben, die außerhalb des Gesetzes stehen und tun, was getan werden muss, damit die Humanisten hinterher in ihrer friedlichen Welt leben können. Ich selbst habe dann in dieser Welt keinen Platz mehr.“

    Guantanamo von George W. Bush war ein erster Ansatz in die richtige Richtung, bei diesem Feind endlich „zu tun, was getan werden muss.“

    Oder wie auch Henryk M. Broder klar ausdrückt, es ist Zeit intolerant zu sein. Intolerant gegenüber der Intoleranz und diese konsequent zu bekämpfen.

  3. Und um wieder ernst zu werden:

    Ich denke, dass für die „sogenannten“ Islamisten kein gutes Terrorziel ist. Das würde die Stimmung, selbst im bereits überwiegenden islamischen Großbritanien, die Stimmung vollends gegen den Islam aufbringen.

    Es ist aber ein legitimes Terrorziel der Linken..schon immer gewesen!

  4. Feiern die Menschen irgendwo auf dieser Welt, wenn diese nicht von dem weltweiten Islam genehmigt wurde und außerdem nicht im Sinne der neuen Herrenmenschen ist, dann sind sämtliche Beteiligte zum Abschlachten freigegeben.

    Nichts Neues aus der Welt des selbsternannten Friedens.

    Und dennoch hofft, man auf jemanden aus unserem politischen Elite-Zirkel, der endlich mal so etwas wie Kritik sich zutraut…

  5. Ok..dann sage ich mal: Sollte es einen Terroranschlag geben, wird es sehr schnell Verschwörungstheorien darüber geben, dass dieser vom Mossad ausgeführt worden ist, um die Welt gegen den Islam einzunehmen!

  6. Welche Demütigung für die MohammedanerInnen Londonistans, die Trauung fast zeitgleich mit den freitäglichen Hassgebeten der Londoner Moscheen zu verstalten!

    Wer den Livestream sieht, der stellt fest, dass Besucher aus der ganzen Welt jubelnd an der Straße stehen: Chinesen, Japaner, Schwarzafrikaner, Europäer, Südamerikaner.

    Nur KopftücherInnen sieht man keine, die MohammedanerInnen Umma Kingdhims wollen sich mal wieder nicht mit dem britischen Königshaus indentifizieren.

    Aber ein Terroranschlag heute ist sehr unwahrscheinlich:

    Die ganze ungläubige Welt nimmt Anteil an der Hochzeit, würde die Kutsche vor laufender Kamera in die Luft gebombt, die MohammedanerInnen in Umma Kingdhim würden direkt dafür verantwortlich gemacht, hunderte Stunden Taqqyia Tariq Ramadans in der BBC wären umsonst gewesen.

    Daher ist die Hochzeit eigentlich sicher!

  7. Anjem Choudary ist wie Pierre Vogel ein Segen für die Islamkritik, denn die liefern genau das, was wir kritisieren. Wenn es die nicht gäbe, wir müssten sie erfinden.

    Ähnlich verhält es sich mit der PRO-Bewegung, die auch genau das liefern, was die Linken suchen. Ohne PRO hätten die Linken einen sehr schweren Stand, Islamkritik mit rechts zu verbandeln.

  8. Hier zeigen sich die islamischen Fundamentalisten in Reinform: als große Spielverderber.

    Wenn das Drohen und Belästigen nicht so widerwärtig wäre, müsste man sich fast über die Selbstentlarvung freuen.

    Es ist an der Zeit jetzt europaweit aufzuklären, dass wir uns mit den integrationunwilligen muslimischen Einwanderern eine 5 Kolonne ins eigene Land geholt haben, die unser friedliches Zusammenleben systematisch boykotiert.

    Das ein großer Teil der Muslime keine aktiven Terroristen sind darf nicht täuschen. Natürlich braucht die islamische Gemeinschaft auch etwas Bodenpersonal, dass die Infrastruktur für die „Märtyrer“ bereitet. Eine Gesellschaft nur aus Selbstmordattentätern wäre nicht Lebensfähig, wie Kleine-Hartlage so treffend schrieb.

    Beides gehört natürlich dennoch zum Dschihadsystem: der moderate Muslim, der muslimische Infrastruktur aufbaut und sich überwiegend friedlich verhält, dessen Solidarität aber immer mehr der Ummah gilt, als dem eigenen Staat und der gewaltbereite Fundamentalist, der nur durch die Unterstützung seiner Muslimbrüder in der Lage ist genug finanzielle Ressourcen zu haben um Gewalt auszuüben.

    Leute, lasst euch nicht vom „Islam-ist-Friede-Gerede“ einlullen.

  9. Muslime werden darum insbesondere gebeten öffentlichen Verkehrsmitteln fern zu bleiben, um nicht selbst gemeinsam mit den “Ungläubigen” zum Opfer zu werden.

    Kann man daraus nicht eine generelle Fatwa formulieren, die das aus dem Haus gehen generel allen Moslems verbietet? Wie schön wären unsere Stadtbilder auf einen Schlag!

  10. Unzeitgemaesser:

    Genau, gem. dem Dschihadsystem stellen auch die moderaten Muslime, so sie nicht aktiv gegen die Extremisten vorgehen, nur die Holzplanken des trojanischen Pferdes ‚Islam’dar; sie tarnen damit die Dschihadisten, die sich in seinem Bauch verstecken.

  11. Ich weiss nicht richtig was ich von der EDL, der english defence league, halten soll (rechtsextrem oder nicht?), aber mir hat sehr gefallen als ihr Sprecher öffentlich mitteilte, dass bei Störung der Feierlichkeiten durch Muslime, es Prügel geben werde!Sollten Muslime die Feier stören, gibt es ein’s über die Birne!

    Richtig so, das ist die einzige Sprache welche die verstehen…..top

  12. OT:

    Burka-Verbot in Belgien nimmt erste Hürde

    Als zweites europäisches Land nach Frankreich will Belgien den Vollschleier Burka verbieten. Das Plenum des belgischen Parlaments nahm nahezu einstimmig einen Gesetzentwurf an, der muslimischen Frauen das Tragen von Vollschleiern wie Burka und Nikab in der Öffentlichkeit verbieten soll. Das meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Nun muss die zweite Kammer, der Senat, noch zustimmen.

  13. “Es gibt eine legitime islamische Meinung, dass jene, die angegriffen wurden , das Recht haben, sich zu rächen.”

    Sehe ich auch so, seitdem der Islam auf der Weltbühne ist führen sie Krieg gegen den Rest der Welt, also hat der Rest auch das Recht sich zu rächen.

    Zur Bombendrohung, sollten die das wirklich wahr machen dan scheppert es in England und die Antwort die der Islam dann bekommt bricht in in diesem Land dann das Genick.

  14. Kleine Info:

    „einen mudschahedin“ gibt es nicht, es müßte dann „einen mudschâhid“ heißen, der Plural Nominativ ist „mudschâhidûn“, der Pl. Genitiv/Dativ „mudschâhidîn“.
    Genausowenig gibt es „einen Taliban“, da Taliban ebenfalls ein Plural (Dual) ist zu „tâlib“.

    SCNR

  15. #21 Chester (29. Apr 2011 12:01)

    Antwort an dieses Tierquälerverein

    Das einzige was sich bei unserer Tierschlachtung ändert, ist dass ein muslimischer Schlächter sein Gebet ausspricht und das Tier danach (im betäubten Zustand ohne Bewusstsein) den tödlichen Schnitt gibt. Durch das ausbluten ist gewährleistet dass das Tier noch lebte
    Danke NIE Wieder !! Fleisch von einem Götzendiener , einer Satans-Ideologie , die weltweit millionen Christen verfolgt und tötet ( Elfenbeinküste , Sudan ,Ägypten, Pakistan Türkei usw usw ) ,— bebetet und getötet …. ein GREUEL und Dämoneneopfer
    Maler

  16. Kirchenmusik ist doch was schönes!
    Viel besser als son Singsang-Geleier eines Muezzins!!!!!

  17. OT

    Wo ist der Beitrag zum Film über den Armenier Genozid??

    Film verschlafen?

    Gestern: 28.04.2011 RBB: 23:30 Aghet – ein Völkermord
    Dokumentation

    Sendungsinformation: ‚Aghet‘ (armenisch: ‚die Katastrophe‘) erzählt von einem der dunkelsten Kapitel des Ersten Weltkriegs: dem Genozid an den Armeniern, bei dem zwischen 1915 und 1918 bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanischen-Türkischen Reich (heute Türkei) ums Leben kamen. Dieser Völkermord wurde von Raphael Lemkin, dem Schöpfer der 1948 von der UN verabschiedeten Anti-Genozid-Konvention, als der erste systematisch ausgeführte Völkermord des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Er schrieb: ‚Die Leiden armenischer Männer, Frauen und Kinder, die in den Euphrat geworfen oder auf dem Weg nach Der Zor massakriert wurden, haben den Weg für die Annahme der UN-Genozidkonvention vorbereitet.‘

    Dennoch wird dieser Völkermord bis heute von den Verantwortlichen und ihren Nachkommen geleugnet und ist von der Welt weitgehend verdrängt. Wie konfliktgeladen das Thema des Völkermordes an den Armeniern noch immer in der Türkei ist zeigen die Ermordung des türkischen-armenischen Journalisten Hrant Dink im Januar 2007 und die Anklagen gegen den Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk.

    ‚Aghet‘ beschäftigt sich mit den politischen Motiven, die noch heute stark genug sind, um die historische Tatsache des Genozids an den Armeniern zu verschweigen und zu unterdrücken. Internationale Regierungschefs und die intellektuelle Elite der Türkei wurden ebenso befragt, wie Historiker, Zeitzeugen und Wissenschaftler in der Türkei, in Deutschland, den USA, in Frankreich und Armenien. Darüber hinaus äußerten sich auch Vertreter der weltweiten armenischen Diaspora wie der Boxer Arthur Abraham oder der ehemaligen armenischen Außenminister Rafi Hovannisian. Für den Film wurde in vielen internationalen Archiven (u. a. dem Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes, dem Johannes-Lepsius-Archiv, Library of Congress, den National Archives) geforscht und so der Verlauf des Völkermordes aus zahlreichen historischen Quellen rekonstruiert.

    Die Dokumente sind detaillierte Lageberichte deutscher und US-amerikanischer Diplomaten, aber auch Schilderungen Schweizer, dänischer und schwedischer Ärzte, Sozialhelfer, Lehrer, Missionare, Korrespondenten und Krankenschwestern, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts in der Türkei lebten und arbeiteten und so Zeugen des Völkermordes wurden.

    Sehr informativ für alle Unwissenden.
    Leider schwingt die Kollektivschuld der Deutschen auch an diesem Genozid wieder mit.

  18. #24 Z-Hannsen (29. Apr 2011 12:10)

    Das es „bumm“ macht gönne ich niemandem. Das dieser künstlich erzeugte Hype schnellstmöglich ein Ende nimmt erhoffe ich um so mehr.

  19. Nun lasst den Leuten, die so etwas gerne sehen (vornehmlich Frauen), ihren Spaß, .

    Wer sich da nun wünscht, dass es „Bumm“ macht an einem solchen Tag, hat doch einen an der Klatsche.

  20. > Ok..dann sage ich mal: Sollte es einen Terroranschlag geben, wird es sehr schnell Verschwörungstheorien darüber geben, dass dieser vom Mossad ausgeführt worden ist, um die Welt gegen den Islam einzunehmen!

    Das kann man ja schon im Vorfeld widerlegen. Der Mossad arbeitet mit Haien, Geiern, Schlangen, Hamstern und Meerschweinchen (Sind eigentlich Meerschweinchen auch unreine Tiere?). Aber Der Mossad setzt doch keine Menschen ein um jemanden zu töten.

  21. #30 Wolfgang (29. Apr 2011 12:22)

    (Sind eigentlich Meerschweinchen auch unreine Tiere?)

    Die Antwort ist eindeutig: Ja!

    In der Tierhandlung habe ich verfolgt wie die kleine Tochter einer moslemischen Schleiereule auf deutsch ihre Mutter fragte, ob sie ein Meerschweinchen bekommen würde. Da hat die Kopftuch-Mutter zu ihrer Tochter wörtlich gesagt: „Für uns Moslems sind Schweine unrein“.

    Als dann die Verkäuferin eingewendet hatte, dass Meerschweinchen nichts mit Schweine zu tun haben und nur den Namen haben, da sie von Aussehen her an kleine Ferkle erinnerten antwortete die kopftuchtragende fast totalverhüllte Muslima: „Es interessiert uns nicht was Ungläubige sagen.“

    Und wieder hatte ich ein Beispiel von dieser absoluten moslemischen Toleranz und diesem überzeugenden Freundlichkeit von Mosleme uns Einheimischen gegenüber.

  22. @#4 terminator

    zu deinen Kreuzrittern, sowas hier in der art?
    ist das hintergrundbild meines YT Kanals ^^

    (ein wenig verspielt noch ich weiß)

    [URL=http://www.imagebanana.com/view/qt1hsw9d/fertig_PI.jpg][IMG]http://img6.imagebanana.com/img/qt1hsw9d/thumb/fertig_PI.jpg[/IMG][/URL]

    falls das bild hier nicht angezeigt wird was ich auch nicht glaube, hier der link:

    http://www.imagebanana.com/view/qt1hsw9d/fertig_PI.jpg

  23. #9 Eurabier (29. Apr 2011 11:22)

    … Aber ein Terroranschlag heute ist sehr unwahrscheinlich:

    Die ganze ungläubige Welt nimmt Anteil an der Hochzeit, würde die Kutsche vor laufender Kamera in die Luft gebombt, die MohammedanerInnen in Umma Kingdhim würden direkt dafür verantwortlich gemacht, hunderte Stunden Taqqyia Tariq Ramadans in der BBC wären umsonst gewesen.

    Daher ist die Hochzeit eigentlich sicher!

    Lieber Eurabier, hier liegen Sie – ausnahmsweise (!) – daneben.

    Wenn die Hochzeit sicher ist, dann wegen Scotland Yard und des englischen Inlandsgeheimdienstes.

    Zu gern würden Muslime diese Hochzeit „sprengen“. Und zwar gerade WEIL so viele Menschen zugucken. Shock & Awe bei den Briten und übrigen Europäern verbreiten, Jubel und Vorfreude auf die Weltherrschaft in der islamischen Welt. Das ist das Ziel islamischen Terrors im „Haus des Krieges“. Dass die europäischen Menschen anschließend noch stärker an der Friedfertigkeit des Islam zweifeln als bisher schon, ist dabei völlig egal. Zumal die Mächtigen Europas alles tun würden, diese Zweifel zu bekämpfen und zu unterdrücken. Sie würden ihr Mantra „hat alles nix mit der Religion des Friedens™ zu tun“ NOCH mehr verstärken und mit Denk- und Sprechverboten befestigen. Nach 9/11 hat der Einfluss des Islams und der Muslime in den USA und Europa ZUGENOMMEN statt abgenommen! (Man denke nur daran, dass u. a. Präsident Obama und Mayor Bloomberg die Errichtung des „Cordoba-Hauses“ in der Nähe des Ground Zero unterstützen.)

  24. Also Leute, schimpft mal bitte nicht so über die Hochzeit!
    Klar, ist das Königshaus ein bissl durchgeknallter Haufen (sind auch nur Menschen), aber die beiden heiraten vor Jesus Christus und nicht im Namen Allahs!
    Sollten wir uns als Vorbild nehmen, damit der Islam keine Chance hat!

  25. Dem königlichen Brautpaar alles Gute – ohne Belästigung durch Mohamedaner, Linke und Chaoten!

  26. #4 terminator (29. Apr 2011 11:01)

    In dem Science Fiction Spielfilm “Serenity” wird der Held von einer Killermaschine, einem Androiden, einer Art Terminator, verfolgt. Diese Maschine ist aber überaus intelligent und stellt sogar philosophische Betrachtungen an. So sagt sie sinngem.:”Es muss solche Leute wie mich geben, die außerhalb des Gesetzes stehen und tun, was getan werden muss, damit die Humanisten hinterher in ihrer friedlichen Welt leben können. Ich selbst habe dann in dieser Welt keinen Platz mehr.”

    Man muss die Art von Krieg führen, die einem der Feind aufzwingt. Oder die Waffen strecken.

  27. #39 Nerathule (29. Apr 2011 13:24)
    Das ist auch kein Zufall, und das meine ich ernst.

    Der gute Prinz ist mit Walker Bush eng verwandt, dessen Großvater einer der maßgeblichen Unterstützer des Führers war. Dieser Walker ist übrigens mit jedem europäischen Monarchen verwandt. Nicht nur verwandt, sondern eng verwandt und dies kann man auch von sehr vielen Präsidenten behaupten, die vor ihm da waren – oder nach ihm, denn auch Obama ist ein Cousin vom Walker.

  28. #30 (Wolfgang)
    Als dann die Verkäuferin eingewendet hatte, dass Meerschweinchen nichts mit Schweine zu tun haben und nur den Namen haben, da sie von Aussehen her an kleine Ferkle erinnerten antwortete die kopftuchtragende fast totalverhüllte Muslima: “Es interessiert uns nicht was Ungläubige sagen.”
    ——————————-

    Aber „ungläubiges“ Geld nehmen sie gerne.
    So ein verlogenes Pack.

  29. #24 Einzel
    Der Richtigkeit halber muß man erwähnen, dass die Sendung über den ersten Holocaust im 20. Jahrhundert bereits vor 12 Tagen auf Phönix ausgestrahlt worden ist und drei Tage später auf 3sat.

    Hab’s auf Phönix gesehen. War ’ne gute Sendung. Besonders deutlich wurde ja Thematisiert, dass es der Türkischen Regierung keinerlei Beweise für diesen Genozid gibt, damals schon nicht!
    Aber die Fotos, die in der Sendung gezeigt worden sind sprechen ja eine andere Sprache! Und mir kann keiner sagen, dass die türkischern Regierungsbeamten, die den Genozid koordiniert haben keine Fotos als Beweis für ihre „gute Arbeit“ gemacht haben?
    Mitnichten!

    Und das bestätigt nur die (von den Türken unerwünschte) Wahrheit: Das der Völkermord an den Armeniern weiterhin geleugnet wird und jeder, der in der Türkei diesen Genozid anprangert nach Art.301 türkisches StGb mit bis zu 2 Jahren Haft verurteilt wird, mit der (natürlich) einhergehenden Ächtung des Verurteilten aus dem öffentlichen und sozialen Leben in der Türkei (jeder der dort deswegen bereits auch nur aufgefallen ist, kann davon ein Lied singen)!

  30. Wunderschöne Hochzeit!

    Ich habe ca. 1 Stunde geschaut und nirgendwo nicht Mal ein Kopftuch gesehen!

    Echt Wunderschön!

  31. Eine Tolle Hochzeit !

    Die Braut e lecker Mädchen…..
    ….und kein einziger Pinguin auf derHochzeit !

    Man kam sich richtig wie in Europa vor ! Toll !

Comments are closed.