Print Friendly, PDF & Email

Ein Streitpunkt in der derzeitigen Islamdebatte, die in Europa noch längst nicht tabulos, aber zumindest immer offener geführt wird, ist das Sexualleben des Propheten Mohammed. Dies ist ein wichtiger Punkt, da Mohammed als das leuchtende Vorbild für alle Muslime gilt, dessen Lebensgewohnheiten von vielen streng gläubigen Menschen bis ins kleinste Detail nachgeahmt werden. Solange sich das auf die äußere Erscheinung, Essgewohnheiten und sonstige private Dinge bezieht, ist das weitestgehend unproblematisch. Wenn aber andere Menschen davon betroffen sind, so muss man sich genauer damit auseinandersetzen.

(Von H. Diehl)

Beim Sexualleben sind andere Menschen betroffen. Was sagt nun die islamische Überlieferung zu diesem Punkt in Bezug auf den „Propheten“ aus? Mohammed soll keine besonders schöne Kindheit gehabt haben, sein Vater starb schon vor der Geburt und die Familie war arm. Er kam in den ersten Lebensjahren zu einer Amme und sah seine Mutter selten. Dann war er wenige Jahre bei seiner Mutter, die starb, als er sechs war. Anschließend war er zwei Jahre bei seinem Großvater, und als auch dieser starb, kam er zu seinem Onkel, wo er die restlichen Jugendjahre verbrachte.

Früh begann er zu arbeiten, als Helfer und später Führer von Karawanen, im Dienste einer reichen Kaufmannswitwe, Khadija. Mit 25 Jahren heiratete er seine Chefin, die mit ca. 40 Jahren wesentlich älter war. Sie hat ihm mindestens sechs Kinder zur Welt gebracht, von denen aber die meisten früh verstorben sind, nur eine Tochter hat ihn überlebt.

Die Ehe dauerte ca. 25 Jahre, dann starb Khadija. Kurz nach ihrem Tod hat Mohammed bald wieder geheiratet, zunächst Sauda, von der wenig überliefert ist. Dann aber die sechsjährige (!) Aisha, diese Heirat entspricht aber wohl eher einer Verlobung in unserem Sinne. Beim ersten Geschlechtsverkehr war sie 9 Jahre alt, was in vielen islamischen Quellen nachzulesen ist. Mohammed selbst war zu diesem Zeitpunkt 53. Aisha gilt in der islamischen Überlieferung als seine Lieblingsfrau.

Mohammed war zu diesem Zeitpunkt bereits ein sehr mächtiger Mann, er hatte unumschränkte Macht in Medina erlangt, in der Stadt, in die er wenige Jahre zuvor geflohen war. Und seine Macht und sein Ansehen wuchsen noch stetig an, seine Anhänger waren ihm ergeben bis in den Tod.

In dieser Phase hat er noch eine Vielzahl von Frauen geheiratet, insgesamt hatte er wohl 12 Ehefrauen gleichzeitig, dazu kamen noch etliche Sklavinnen (mit denen der Koran einen Geschlechtsverkehr ausdrücklich erlaubt!). Im Koran steht auch, dass Mohammed nicht an die sonst gültige Regel gebunden ist, die die Anzahl der Ehefrauen auf 4 beschränkt.

Die Folgen dieser Überlieferung, was das Alter seiner Lieblingsfrau Aisha betrifft, sind verheerend. Es ist quasi ein Freibrief für pädophile Männer in islamischen Ländern, nachdem das große Vorbild ja ebenfalls Sex mit einem Kind hatte.

Obiges Bild zeigt ein frisch getrautes Ehepaar, der Mann ist 40, die Braut 11 Jahre alt.

Unten das Bild des 8-jährigen Mädchens Nodschud aus dem Jemen, das ganz alleine, ohne Unterstützung ihrer Eltern, die Scheidung von ihrem 28-jährigen Ehemann erstritten hat, an den sie ihr Vater verkauft hatte. Laut ihrer Anwältin Schadha Nasser gebe es im Jemen tausende solcher Fälle. Laut WELT-Online gebe es eine Studie, nach der im Jemen 50 % aller sieben bis neunjährigen Mädchen zwangsverheiratet werden. Von Saudi-Arabien, Afghanistan, Pakistan und anderen islamischen Männerparadiesen ganz zu schweigen…

Das sind nur zwei von unzähligen Fällen. Für die Beurteilung des Islams ist die islamische Überlieferung entscheidend und ihre Folgen für das tägliche Leben. Und die sind schlimm für viele kleine Mädchen, vor allem aus armen Familien, die von reichen Pädophilen regelrecht „gekauft“ werden.

Auf einem ganz anderen Blatt steht, ob die islamische Überlieferung denn historisch korrekt ist. In Archäologie und Geschichtsschreibung gibt es bereits einige Quellen, die das Bild Mohammeds, wie der Islam es zeichnet, stark anzweifeln. Sogar die Existenz Mohammeds wird von seriösen Wissenschaftlern angezweifelt (z.B. von Sven Kalisch, bis vor kurzem Lehrstuhlinhaber für Islamkunde in Münster, ebenso die Saarbrücker Puin und Ohlig).

Um die folgenden Überlegungen zu verstehen, muss man ein paar mehr Grundlagen kennen. Der Koran ist als heilige Schrift der Muslime bekannt (sein Inhalt nicht so sehr), aber in diesem Zusammenhang sind die sogenannten Hadithe (arabisch: Ahadith) wesentlich aussagekräftiger. Das sind kurze Erzählungen aus dem Leben Mohammeds, die seine Lebens- und Denkweise beschreiben und zusammen die sogenannte Sunna bilden. Auch seine Biografie (Sira) beruht auf solchen Ahadith. Das Problem ist, dass diese Ahadith (im Umfang ein Vielfaches des Korans!) erst 200 – 250 Jahre nach seinem Tod aufgeschrieben wurden. Selbst die islamische Überlieferung ist sich bewusst, dass viele der Ahadith gefälscht bzw. erfunden sind und teilt sie in vier Kategorien ein: Von sicher bis wahrscheinlich gefälscht. Aber selbst die als sicher geltenden enthalten Widersprüche.

Als Arbeitshypothese sollte man annehmen, dass zwar Mohammed gelebt hat, dass ihm aber etliche seiner angeblichen Eigenschaften, Aussagen und Taten in späteren Jahren angedichtet wurden.

Betrachten wir aber zunächst prinzipiell die Pädophilie. Es ist zu unterscheiden zwischen pädophiler Veranlagung und pädophilen Handlungen, also Sex mit Kindern. Das klingt synonym, ist es aber nicht. Pädophilie Veranlagung ist nicht schuldhaft und damit kein Verbrechen. Erst wenn dieser Veranlagung nachgegeben wird, also wenn es zu sexuellen Handlungen mit oder an Kindern kommt, dann ist es verabscheuenswert. Will man die Sache logisch durchleuchten, dann muss man vier Möglichkeiten unterscheiden:

1. Möglichkeit: Normalfall. Weder pädophile Veranlagung noch Handlung. Der Fall ohne Probleme.

2. Möglichkeit: Pädophile Veranlagung, aber kein Sex mit Kindern. Dieser Fall scheint gar nicht so selten aufzutreten. Männer mit pädophilen Anlagen, die aber moralisch und sittlich so gefestigt sind, dass sie das nicht ausleben sind keinesfalls zu verurteilen. Man kann sie höchstens bedauern, da ihnen ein erfülltes Sexualleben verwehrt ist oder sie bewundern wegen ihrer moralischen Stärke. Manchmal ist es womöglich auch nur die Angst vor Bestrafung, die das Ausleben der Neigung verhindert.

3. Möglichkeit: Pädophile Veranlagung und Sex mit Kindern. Der schlimme Fall.

4. Möglichkeit: Keine pädophile Veranlagung, trotzdem Sex mit Kindern. Gibt es das? Leider ja. Vor allem bei Männern, die einerseits sexuell unbeherrscht sind und einen sexuellen „Notstand“ haben, für die also (momentan) eine normale Sexualpartnerin nicht verfügbar ist. Dann wird von solchen Männern ein nicht so übliches Sexualobjekt gesucht, das kann auch zu homosexuellen Handlungen führen (bei sonst heterosexuellen Männern) oder auch zu Sodomie (Sex mit Tieren).

Was sagt nun die Überlieferung zu Mohammed bezüglich dieser vier Möglichkeiten aus?

Mohammed hat als 25-jähriger die 40-jährige Kadija geheiratet, nicht gerade üblich für einen, der auf kleine Mädchen steht. Wobei dies wegen ihres Reichtums natürlich auch kühle Berechnung gewesen sein kann. Nach ihrem Tod hat er bald wieder geheiratet, Aisha war seine dritte Frau. Er hatte also sicher keinen sexuellen Notstand, vor allem praktizierte er laut der Überlieferung die ersten drei Jahre keinen Sex mit Aisha. Also scheidet die vierte Möglichkeit aus.

Mohammed hatte in Medina unumschränkte Macht. Wäre er tatsächlich pädophil gewesen, so hätte er diese Neigung intensiv ausleben können. Davon gibt es aber, außer mit Aisha, nirgends auch nur eine Andeutung, obwohl sein Leben permanent beobachtet wurde. Die Zahl seiner Anhänger war groß, sie haben seine Worte und Taten vielfach richtiggehend aufgesogen und weitererzählt. Keine Andeutung einer pädophilen Handlung in dieser Phase, das ist ganz und gar untypisch für einen echten Pädophilen. Also scheidet auch die dritte Möglichkeit aus.

Kann es sein, dass das mit Aisha eine einmalige Sache im Leben Mohammeds gewesen ist? Die zweite Möglichkeit kann ja auch beinhalten, dass man nur ein einziges Mal schwach wird und seiner Veranlagung nachgeht oder dass man nur einmal keine Angst vor Entdeckung und Bestrafung hat.

Aber auch diese Möglichkeit scheidet aus, denn warum sollte er in der Zeit in Medina gefestigter sein in seinen moralischen Ansichten? Angst vor Bestrafung scheidet selbstredend ebenfalls aus.

Also bleibt nur die erste Möglichkeit: Das Sexualleben Mohammeds war ganz normal. Das widerspricht aber gerade im Bezug auf Aisha der islamischen Überlieferung.

Da aber einer der vorgenannten vier Möglichkeiten zutreffen muss, lässt das nur den Schluss zu, dass die islamische Überlieferung gefälscht ist!

Die Möglichkeit zur Fälschung ist vor allem gegeben in der Zeit, als die Hadithe noch nicht systematisch erfasst und niedergeschrieben wurden, also in den ca. 200 Jahren nach dem Tod Mohammeds. Dazu braucht es zwei Voraussetzungen:

• Das Interesse etwas zu fälschen
• Die Möglichkeit etwas zu fälschen

Kann man mit heutigen Mitteln abschätzen, wie und was gefälscht wurde? Natürlich nicht mit letzter wissenschaftlicher Sicherheit. Aber auch hier kann man in einer vollständigen Fallunterscheidung den Dingen auf den Grund gehen:

1. Fall: Mohammed war tatsächlich pädophil veranlagt, man hat aber seine diesbezüglichen Untaten weitgehend eliminiert aus der Überlieferung, mit Ausnahme von Aisha. (obige Möglichkeit 3)
2. Fall: Mohammed war nicht pädophil und man hat ihm das mit Aisha untergeschoben. (obige Möglichkeit 1)
3. Fall: Die überlieferten Rahmenbedingungen (unbegrenzte Macht, kein sexueller Notstand) stimmen nicht (obige Möglichkeiten 2 oder 4)

1. Fall: Hatte jemand Interesse und Möglichkeit, etwas aus der Überlieferung zu eliminieren? Interesse ja, um die Prophetenbiografie von Untaten reinzuwaschen. Die Möglichkeit nein, bei der Vielzahl von Beobachtungen und der weiten Verbreitung der Erzählungen über Mohammed ist es praktisch ausgeschlossen, irgendwelche tatsächlichen Eigenschaften des Propheten so weitgehend zu eliminieren.

2. Fall: Es scheint z.B. durchaus plausibel, dass ein späterer Kalif (=Nachfolger Mohammeds) selbst pädophil war und zu seiner eigenen Rechtfertigung das Alter von Aisha, der Lieblingsfrau Mohammeds, nach unten korrigiert bzw. frei erfunden hat und ein entsprechendes Hadith bzw. mehrere sich ergänzende in die Welt gesetzt hat. Die Macht dazu hatten alle Kalifen und auch andere hohe Würdenträger.

3. Fall: Auch der scheint sehr unwahrscheinlich zu sein, da das Interesse fehlt. Ein Interesse an Fälschungen richtet sich nur auf das direkte Ziel, nicht auf irgendwelche indirekten Winkelzüge.

Fazit

Wenn eine Fälschung vorliegt, dann bleibt nur Fall zwei übrig, der dann die Möglichkeit eins bestätigt, dass Mohammed nicht pädophil war und keine pädophilen Handlungen vornahm. Aisha war (wenn sie denn überhaupt existiert hat!) vermutlich deutlich älter. Schon eigenartig, dass der Islam seinem Propheten schlechte Eigenschaften zuschreibt, aber das passt durchaus zu den neueren Erkenntnissen aus der Frühphase des Islams, die man aus historischen und archäologischen Quellen zieht. Auch da gibt es Erkenntnisse, dass Mohammed nicht so blutrünstig war, wie es die Vertreter des Islams behaupten und wie es die Islamhasser gerne hätten.

In der islamischen Community ist man sich dieses Pädophilie-Problems durchaus auch bewusst, und man versucht verschiedentlich, sich davon zu befreien. Prinzipiell gut, wenn man wenigstens diesen einen Punkt als Problem anerkennt. Die Erklärungsversuche sind aber doch an den Haaren herbeigezogen und in sich widersprüchlich.

So gibt es die Theorie, dass das Alter von Frauen zu dieser Zeit nicht ab der Geburt, sondern ab der Pubertät gerechnet wird. Auch der Penzberger „Vorzeige“-Imam Bajrambejamin Idriz führt dies in seinem Buch „Grüß Gott Herr Imam“ aus. Aisha wäre demnach tatsächlich 16 – 18 Jahre alt gewesen, als Mohammed sie geheiratet hat. Wäre ja ganz vernünftig. Aber warum hat er dann drei Jahre gewartet, bis er Sex mit ihr hatte? Und wie war es mit Khadija, seiner ersten Frau? War die dann schon über 50, als er sie ehelichte? Und dann hat sie ihm mindestens sechs Kinder geboren? Widersprüche über Widersprüche.

Man sieht, die Lebensbeschreibung Mohammeds steckt voller Widersprüche, und das nicht nur in diesem Punkt. Würden die Muslime mehr darüber nachdenken (wie es der Koran schließlich fordert!), dann würden sie selbst dahinter kommen. So haben sie den Islam zu uns nach Europa gebracht, wir denken unbefangen darüber nach und zeigen ihnen so einiges auf, das in ihrer Religion steckt, ob es ihnen gefällt oder nicht. Wären sie in ihren Ländern geblieben, dann wäre das ihnen erspart geblieben.

Wer weitere Beiträge zu den Widersprüchen im Islam aus psychologischer Sicht hat oder an einem gesamten Vortrag zu den Grundlagen dieser Weltreligion interessiert ist, wende sich an: islam.analyse@web.de


Anmerkung PI:

Bei der Betrachtung der Frage, warum Mohammed trotz einer angenommenem nicht-pädophilen Veranlagung Sex mit einem neunjährigen Mädchen praktizierte, könnte man auch folgende Antwort geben: Aisha war für Mohammed ein so außergewöhnliches Mädchen und sie hatte eine solche Anziehungskraft auf ihn, dass er sich wirklich in sie verliebte (sie galt schließlich auch als seine Lieblingsfrau) und er seine Hemmungen in Bezug auf Sex mit einem Kind fallen ließ. Das würde dafür sprechen, dass er ein Mann ohne allzuviel Selbstbeschränkung war, der ja auch keine Probleme hatte, Menschen foltern oder töten zu lassen sowie selbst zu töten. Und so wäre er kein Pädophiler, aber ein skrupelloser Machtmensch, der sich eben das nahm, was er wollte. Bekannt ist ja auch die Episode mit Zainab, der Ehefrau seines Adoptivsohnes Zaid, die er begehrte und sich die Heirat mit ihr von Allah in Sure 33, Vers 4 legitimieren ließ. Dieser Vers besagt, dass Adotivsöhne nicht mit wirklichen Söhnen gleichzusetzen seien, und schon war der Weg für Mohammed frei. Denn selbst in der arabischen Beduinengesellschaft des 7. Jahrhunderts war eine Heirat mit der eigenen Schwiegertochter nicht erlaubt. Allah war seinem Propheten jedoch höchst wohlgesonnen und erlaubte ihm schließlich auch, mehr als vier Frauen zu ehelichen (Sure 33, Vers 50). Es ist wirklich praktisch, wenn ein Gott einem jeden Wunsch legitimiert, was auch Aisha einmal süffisant bemerkt haben soll.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

129 KOMMENTARE

  1. Na das paßt ja wie die Faust auf´s Auge, habe gerade diesen Artikel gefunden:

    Kinder verschleppt – Berliner Lehrer verhaftet
    (Waldorf-„Pädagoge“)

    „Wir gehen davon aus, dass in den vergangenen Jahren immer wieder vor allem Jungen zeitweilig nach Berlin gebracht wurden. Es muss eine Kartei einflussreicher und sehr solventer Kunden geben, denn der finanzielle Aufwand für das Schleusen eines Kindes ist für den Hilfsverein und die drei Beschuldigten zu hoch, als dass sie die Jungen nur für den Eigenbedarf aus ihrer Heimat entführt haben“

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1610957/Kinder-verschleppt-Berliner-Lehrer-verhaftet.html

  2. Sah man den großen Proleten, nicht auch bei den jungen Kamelen!?

    Passt zum Thema: „Daniel Cohn-Bendit ist ein Pädophiler“

    ROM – Der italienische Europaminister Rocco Buttiglione hat wieder zugeschlagen: Er behauptet, Daniel Cohn-Bendit sei pädophil und ausserdem ein Lügner.

    «Es ist bekannt, das Cohn-Bendit pädophil ist. In einer Biografie erzählt er von seinen ersten Erfahrungen als Lehrer in einer alternativen Volksschule. Er berichtet über eine pädophile Annäherung an seine Schüler», erklärte Buttiglione bei einer Konferenz in der süditalienischen Stadt Bari.

    Schuld daran ist seiner Meinung nach einzig und allein Daniel Cohn-Bendit. «Ein Pädophiler verjagt einen Christen aus der EU-Kommission. Mein Fall ist eine Schande für die italienische und europäische Linke»

    Cohn-Bendit selbst reagierte gelassen auf diese Anschuldigungen: «Buttiglione sollte ein bisschen mehr schlafen und ruhig bleiben», war seine trockene Antwort. Zum Vorwurf, er sei pädophil, sagte er nichts weiter.

    http://www.blick.ch/news/artikel16599

    Der Artikel ist zwar aus dem Jahr 2005, aber trotzdem hochinteressant.

    „Europa fährt mit Vollgas gegen die Wand und geht gegen jene vor, die sagen, daß es auch eine Bremse gibt.“

  3. Es steht so geschrieben, Aisha war demnach 8 1/2 Jhre alt, als Mohammed sie beschlief. Ob das richtig berichtet wird oder falsch ist, spielt doch überhaupt keine Rolle. Eine Rolle spielt, dass alles was niedergeschrieben ist über Mohammed im Koran oder den Hadithen von den Moslems als bare Münze und als richtig angenommen wird!!

    Die kleinen Mädchen der strengläubigen Moslems müssen deshalb mit 8 1/2 Jahren den Turban (das Kopftuch) tragen. Die Moslems bezeichnen dann die 8 1/2 jährigen Mädchen als „Frau“. So auch unser allseits bekannter Ayub Köhler im Fernsehen.

  4. Ob er nun pädophil war oder nicht lässt sich erstens nicht mehr eindeutig feststellen und beruht somit nur auf Mutmassungen, und zweitens ist es für die Gegenwart eher unerheblich . Viel wichtiger ist es doch wohl, dass jegliche Art von Pädophilität mit aller härtesten Strafen geahndet werden müssen !!! Phädophile, ob Muslim oder nicht, müssen für immer hinter Kerkermauern verschwinden !!!
    Und, das der Koran das Schmierblatt des Bösen ist, ist hinlänglich bekannt und das wäre nur ein verachtungswürdiger Punkt mehr !!

  5. Es ist letztlich ja egal ob Mohammed eine historische Person oder nur eine Legende ist. Genauso ist es egal ob Aisha 8, 18 oder 88 war, als er Sex mit ihr gehabt hätte.

    Was entscheidend ist: Für pädophile Mohammedaner ist das Vorbild der Profeten massgeblich zur religiösen Rechtfertigung ihrer eigenen Schandtaten.

  6. MOHAMMED ei kinderschänder?

    ist wahrscheinlich aber schwer beweisbar.

    trotzdem: jeder kinder und frauenbeschützer………

    lädt sich jetzt dieses jpeg runter, druckt es
    auf klebepapier und macht einen spaziergang
    zu öffentlichen einrichtungen…….

    http://img228.imageshack.us/i/82460813.jpg/

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST DIE WIDERLICHSTE UND GRÜNDLICHSTE FORM DER APARTHEIT

  7. Die Analyse lässt einen sehr wichtigen Punkt völlig außer Acht (und die Schlussfolgerungen sind entsprechend wertlos): Heiraten hatte zu jener Zeit sehr viel mit Politik zu tun. Mo hat dabei keine Ausnahme gemacht, er hat seine Töchter gezielt an die Kinder jener Cousins verheiratet deren politische und militärische Unterstützung er benötigte. Mo erste Ehe mit Khadija geschah wohl eher auf Khs als auf Mos Betreiben, sie war der Boss. Die zweite Ehe (mit Sauda, wenige Tage nach dem Tod von Kh) war mehr ein Gnadenakt (S war wie Mo um die 50, und war die Witwe eines der ersten muslimischen Märtyrer, d.h. die Ehe diente S.s Altersversorgung. Ansonsten lief da nicht viel, sie hat der Überlieferung nach ihre Nacht später freiwillig an Aisha abgetreten). Im Fall vom Aisha hat sich die Angelegenheit für Aishas Vater Abu Bakr auf jeden Fall gelohnt, er wurde nämlich nach Mos Tod zum Nachfolger ernannt. Zwischen Mo und A schien aber in der Tat viel Zuneigung zu bestehen, wahrscheinlich war er eine Art Vaterfigur für sie. Ab der 4. Frau, als Mo sich dann nicht mehr so viel um Politik kümmern musste, hatte er sich dann eher auf um die 20jährige eingepegelt, nicht wirklich ein Zeichen von Pädophilie. Richtig ist aber, dass allein die Tatsache, dass Mo aus welchen Gründen auch immer eine 9jährige geheiratet hatte, heute verheerende Auswirkungen hat.

  8. Aus den Hadithen geht unter anderem hervor, dass er Aischa für ein Fleischgericht hielt und seine sexuelle Lust kaum zu stillen gewesen ist. Er war ein Megastecher, schaffte neun Frauen in einer Nacht. Freunde, das steht dort alles (nicht alles wörtlich, aber inhaltlich)!!!

    Die „Wir-ejakulieren-gerne-in-neunjährige-Mädchen-oder-töten-Ungläubige-Rasse“ rechtfertigt den sexuellen Kontakt mit einer Neunjährigen jedoch mit höchst eigenwilligen Methoden, so sollen die Frauen in Saudi-Arabien den hiesigen wesentlich voraus sein – ist klar, wir reden von neun Jahren.

    Ferner bekamen die Frauen damals ihre Periode auch wesentlich später, aber es geht ja nicht nur um die körperliche Reife, sondern insbesondere um die geistliche.
    Nicht nur der Frauen, sondern auch des Propheten… Pierre Vogel argumentiert wie folgt: http://www.youtube.com/watch?v=-OfyPGn8HAA

    Der Vogel freut sich, und die deutschen Konvertiten ebenso. Der Grund: Es sind verkappte Pädophile, die ihre sexuelle Lust ausleben möchten und dies bei erlangter Islamisierung dann auch rechtlich tun dürfen. Jeder Ungläubige, der die Auffassung vertritt, dass das Ejakulat des Mannes in Neunjährigen nichts zu suchen hat, dürfen dann sogar getötet werden. Das ist der Islam.

  9. „Auf einem ganz anderen Blatt steht, ob die islamische Überlieferung denn historisch korrekt ist.“

    Das ist völlig unerheblich – wichtig ist allein, ob Muslime glauben, dass es „korrekt“ und mit ihrem Glauben zu vereinbaren ist. Es gibt Muslime, die die „junge Ehe der Aisha“ (von heute aus betrachtet) als irritierend betrachten und sie leugnen, schon allein, um der Kritik den Wind aus dem Segeln zu nehmen. Es gibt aber auch andere, die die „junge Ehe der Aisha“ trotzig betonen und ein Vertuschen als ein Zugeständnis an die „Ungläubigen“ betrachten. Islam ist eben immer, was du draus machst und was sich am Ende durchsetzt.

    Siehe: http://www.way-to-allah.com/…/Die_Junge_Ehe_Der_Aisha_Ra_01.pdf

    Hier wird die Ehe des Kindes mit dem „Propheten“ ohne rot zu werden gerechtfertigt – in deutlicher Agrenzung zu jenen Muslimen, die diese Ehe lieber schamhaft verschweigen wollen…

  10. Mohammed – ein pädophiler Kinderschänder?

    Pädophiler Kinderschänder…??

    Keine Frage sondern eine Tatsache.

    Desshalb kein Fragezeichen sondern…!

    In etwas die gleiche Frage ob in Japan nun ein Gau, Supergau stattgefunden hat.

    Der GrößteAnzunehmendeUnfall reicht doch mehr als aus.

    Nur bei dem Thema wird keiner nach einer Abschaltung schreien.

    Die Konsequenzen werden sich bald zeigen.

    Und dann war es wieder keiner, keiner hat so recht was davon gewusst.

    Das selbe Gealber der guten Menschen die aus Respekt vor anderen Menschen wiederum andere Menschen lieber geopfert haben als zu dem zu stehen was hier als demokratisches Miteinander eine Pflicht eines jeden sein sollte.

    Wiederlich.

    MfG bloggy

  11. 1. Mohammed trieb es nicht nur mit lebendigen, sondern auch mit toten Frauen.

    2. Der „Prophet“ zog sich manchmal Frauenkleider über und malte sich wie eine Frau an. In diesem Zustand erhielt er „göttliche Offenbarungen“.

    3. Er liebte es an den Zungen von jungen Knaben zu lutschen.

    4. Dann verknallte er sich in Zainab, die Frau seines Ziehsohnes, also musste wieder eine „göttliche Offenbarung“ her damit er die Zainab
    ***** konnte.

    5. Der Prophet scheint kein besonders gottesfürchtiger Mann gewesen zu sein denn er konnte schimpfen und fluchen wie ein Kameltreiber.
    Es gibt eine arabische Variante zu „fick dich“ und diesen Ausdruck, so wie andere Ausdrücke dieser Art, hat er wohl öfters geäußert wenn ihm irgendetwas oder irgendeiner mißfiel.

    Wer sich für die pikanten Details aus dem Leben des Propheten interessiert kann hier weiterlesen.

    http://www.jihadwatch.org/2009/04/father-zakaria-botros-on-the-perverse-sexual-habits-of-the-prophet-part-v.html

    Mohammed würde heute entweder im Knast oder in der Geschlossenen sitzen.

  12. Alter bei Heirat (ungefähre Angaben)
    Prophet Frau Differenz
    Chadidscha 25 40 -15
    Sauda 49 46 3
    Aischa 53 9 44
    Hafsa 55 21 34
    Zainab bint Chuzaima 56 29 27
    Umm Salama 56 46 10
    Zainab bint Gahs 56 34 22
    Dschuwayriya 58 20 38
    Ramla 58 39 19
    Raihana 58 ? ?
    Safiya 58 18 40
    Maimuna 59 35 24
    Marija 59 ? ?

  13. Ich halte es für sehr unglaubwürdig, um nicht zu sagen für die damalige Zeit so gut wie ausgeschlossen, dass seine erste Frau Khadija, die immerhin bei der Heirat schon 40 alt war, noch sechs Kinder bekommen haben soll.

    Selbst heute wäre das noch ungewöhnlich.

    Da man damals zwischen Adoptivkindern und leiblichen Kindern keinen sprachlichen Unterschied machte, waren es wohl die Kinder aus einer früheren Ehe von Khadija.

    Da seine weiteren Ehen, abgesehen von einer möglichen Totgeburt, kinderlos blieben, darf man vermuten, dass der Prophet unfruchtbar war, vielleicht sogar an Potenzproblemen litt.

    Das war zu damaligen Zeit schlimm, galten doch Kinder als ein Segen Gottes, und keine Kinder zu bekommen als Schande und Strafe.

    Seine sexuelle Unzulänglichkeit, die er vor seiner Umgebung nicht verbergen konnte, dürfte schwer auf Mohammed gelastet und maßgeblich zu seinem Wahn beigetragen haben.

    Auch dürfte sein späteres Verhalten gegenüber Frauen darauf hinweisen, dass die Ehe mit Khadija keineswegs glücklich war.

    Seine Frau war ihm wirtschaftlich und sozial, weit überlegen und er in ihrer Familie offenbar nicht willkommen. Er war nicht mehr als ein Betthupferl.

  14. Wenn die Anhänger der „Religion des Friedens“ und des „Propheten“ sogar ihre eigenen Unterstützer brutal ermorden, dann ist natürlich nicht der „Prophet“ und seine Hasstiraden verantwortlich – sondern die „Ungläubigen“ im allgemeinen und Israel im besonderen:

    Islamisten ermorden „Friedensaktivisten“ in Gaza – Moonbats: Israel ist schuld

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5077

  15. Hatte man nicht auch mal von Cohn-Bendit (Grüne)behauptet, dass er ein Kinderschänder sei? Er gab doch auch mal in einem öffentlichen Interview zu, wie schön erregend und kitzlig es doch sei, wenn er von einem 5jährigen Mädchen ausgezogen würde (Video dazu unter Google) zu finden. Im übrigen amüsierte man sich in der damaligen Runde köstlich über Cohn-Bendits Ausführungen. Ging es nicht noch verkommener?

  16. Ich frage mich nur ob Mohammed wirklich erst die Ehe mit 9/53 Jahren vollzug?

    Wäre es nicht auch möglich das er zwar sagte das das Mindestalter für Sex bei Mädchen 9 jahren sei aber er selber ne Ausnahme machte? hätte bestimmt keiner herausgefunden. Bisschen Aisha drohen: Wenn dich jemand fragt, ob dich ficke sage nein sonst landest du in der Hölle.

    Wie kann man nur so ein Vorbild haben

  17. #17 Geert Wilders ist mein Erloeser (16. Apr 2011 16:38)

    Falsch, denn Aischa war neun als Mohammed die Ehe vollzog, aber erst sechs als sie ihn heiraten musste.

    Und das können Sie sicher schlüssig und unwiderlegbar beweisen?

  18. #20 Teron Gorefiend (16. Apr 2011 16:51)
    Die Muslime haben das Bedürfnis mit neunjährigen Mädchen zu schlafen, deshalb ist Mohammed ihr Vorbild. Im Islam ist das völlig in Ordnung, und deshalb konvertieren auch immer mehr Deutsche zum Islam – es sind verkappte Pädophile.

  19. „Solange sich das auf die äußere Erscheinung, Essgewohnheiten und sonstige private Dinge bezieht, ist das weitestgehend unproblematisch.“

    Wie bitte??? Einspruch!!!

    Solange Muslime uns ihre Ernährungsvorschriften aufdrängen wollen, ist das keineswegs unproblematisch. Auch Juden oder Hindus haben Speisevorschriften, an die ich mich niemals halten würde. Ich habe aber noch nie von Juden gehört, die verlangen, dass in Schulkantinen nur koscheres Essen auf dem Plan stehen soll oder von Hindus, dass Rindfleisch tabu sein soll oder dass wir uns an ihre Fastenregeln halten sollen. Aber ich höre andauernd von Muslimen, die Druck machen wollen, die in Schulkantinen das Schweinefleisch abschaffen oder entsprechende Wurstwaren von den Pausenbroten verbannen wollen.

    http://www.jf-archiv.de/archiv10/201042101568.htm

  20. Montag 22.15 Uhr RTL Extra

    Ja ja ich weiß, Unterschichtenfernsehen ;-), hab da aber gerade nen Trailer gesehen.

    „Mit 4 Jahren werden sie verheiratet, Kinderbräute in Mauretanien“.

    Mauretanien, das Land der Sklaven, der Scharia und der Christenverfolgung… also mal reingucken.

  21. Übrigens gehört zu diesen „privaten Dingen“ auch, dass Mohammed seine Frauen unter die Burka gezwungen hat. Und das nennt Ihr hier unproblematisch?

  22. Wie gesagt alles in normal geregelten Grenzen.

    Werden diese übertreten ist bei mir ENDE.

    Gewisse Dinge sind nicht verhandelbar.

    Ganz einfach.

    Bloggy

  23. Der Beitrag von Diehl ist sicher aus historischer und quasi theologischer Sicht hochinteressant. Die Frage ist nur, welche Relevanz der sehr extensiv und intensiv erörterte Sachverhalt für die Bewertung und Bekämpfung unserer Bedrohung durch die Islamisierung und Osmanisierung hat.

  24. Ich kann der Schlussfolgerung das Möglichkeit 4 auszuschließen wäre nicht zustimmen:

    4. Möglichkeit: Keine pädophile Veranlagung, trotzdem Sex mit Kindern. Gibt es das? Leider ja. Vor allem bei Männern, die einerseits sexuell unbeherrscht sind und einen sexuellen „Notstand“ haben, für die also (momentan) eine normale Sexualpartnerin nicht verfügbar ist. Dann wird von solchen Männern ein nicht so übliches Sexualobjekt gesucht, das kann auch zu homosexuellen Handlungen führen (bei sonst heterosexuellen Männern) oder auch zu Sodomie (Sex mit Tieren).

    Meinetwegen mag man den sexuellen „Notstand“ ausschließen, aber es dann doch bitte um Macht erweitern! Dafür brauch ich noch nicht mal Feministin zu sein, um Sex gegenüber Schwächeren als dieses zu begreifen! Der grossteil der Frauenkauf-Industrie (Geld für Sex) beruht darauf. Weiterhin kann das auch parallel laufen und warum sollte ein Mann nicht auch „Notstand“ haben bei mehreren Frauen? Schon mal was von Schwingern gehört, wer es sicht leisten kann hat nen eigenen Club! Und den laden „Einladung ins Paradies“ oder so ähnlich..
    😉

    Weiterhin war es damals nicht unüblich die Geschlechtsreife als direkten Übergang von Kind zur Frau zu betrachten, die Zwischenstufe heute „Jugendlich“, „junge Erwachsene“ sind eher kulturell bedingt! Aber auch früher gab man den jungen Mädchen üblicherweise die Möglichkeit erst eine geregelte Menstruation zu erhalten. Die ersten Nachkommen waren dann zwischen 14 und 18, über 20 ohne Kinder wurde man als Frau dann schon blöd angeschaut… (Ausnahmen bestätigen die Regeln). Nur die Generationsdauer zu betrachten ist dabei nicht hilfreich, da das Alter der Väter (meist 10 Jahre älter) mit einfließt.

    Was aber damals in Ordnung oder Normal (Heirat mit 15 Frau, Mann ab 25) gewesen sein mag, da 5. Schuljahr schon für ein „Abi“ gereicht hätte, macht die heutigen Zwischenstufen halt notwendig, da mehr Wissen zum überleben erforderlich ist! Führt natürlich zu den Konflikten mit Jugendlichen, irgendwie noch Kind und doch schon fast Erwachsen. Sie wollen daran (der Erwachsenenwelt) teilhaben und werden künstlich… (Sorry, ich schweife ab, lass es stehen, weil schon geschrieben)

  25. http://answering-islam.org/Silas/childbrides.htm#s4
    4) EVIDENCE THAT MUHAMMAD HAD SEX WITH AISHA PRIOR TO HER FIRST MENSES

    http://newstime.co.nz/pedo-allah-allows-muslims-to-have-sex-with-pre-pubescent-girls.html
    … Thighing of children: Mohammed (51) married Ayesha when she was six, but as she was too small to consumate, he practised the sacred rite of Mufa’ Khathat (otherwise known as ‘thighing’) whereby he rubbed himself between the tops of her thighs, but did not enter, until she was nine (lunar years). …”

  26. #17 Geert Wilders ist mein Erloeser (16. Apr 2011 16:38)

    Falsch, denn Aischa war neun als Mohammed die Ehe vollzog, aber erst sechs als sie ihn heiraten musste.

    Wie schon in der Analyse von H. Diehl richtig festgestellt, war die „Heirat“ mit 6 eine Art Verlobung (so was gab es in der christlichen Kultur durchaus auch, besonders in Adelskreisen). Die eigentliche Heirat war laut Überlieferung mit 9.

  27. http://www.wikiislam.net/wiki/Pedophilia_in_the_Qur
    Pedophilia in the Qur’an
    …In the verse 65:4, Lam Ya?i?na = ‚those who did not menstruate‘.

    …Therefore, the exact translation of this portion of Qur’an 65:4 is “Not menstruated yet” ( ???? ???????? ). In Arabic, the menstruating process is called HAIDH ( ??? ). It is possible to turn this noun into its verb form. Like we do it with menstruation, “menstruate” is YAHIDH ( ????? ). But it is LAM ( ???? ) that appears before YAHIDH and the NA ( ?? ) associated with YAHIDH and this puts Islamic apologists in a quandary because it cannot have any other meaning than “Not menstruated yet”. This is the appropriate English translation….

    http://newstime.co.nz/video-pedophilia-in-the-quran-65-4-not-menstruated-yet.html
    Daniela Santanchè (Italy leader): “Muhammad was a pedophile”

  28. #23 jhunyadi (16. Apr 2011 16:53)
    Da ist was dran. Und je mehr Muslime in einem Staat sind – prozentual -, desto mehr Einfluss gewinnen sie!!! Sie wollen den Islam einbürgern, nicht sich selber. Sie wollen so bleiben, wie sie sind. Und deshalb gibt es so viel Trouble.

    http://www.youtube.com/watch?v=fgk01s8XVcg (Tolles Video, kann ich Ihnen nur empfehlen)

    Irgendwann wird der Einfluss so groß sein, dass Christen nicht einmal mehr sagen dürfen, dass „Jesus und der Vater eins“ sind; denn die Muslime lehnen die Dreifaltigkeit ab und für sie ist es der reinste Horror, Allah mit irgendetwas zu assimilieren oder Propheten bildlich darzustellen, weshalb auch die Kruzifixe weg sollen – und die Grünen helfen dabei.

    Mohammed hatte ein Problem mit Kreuzen im Allgemeinen, aber das gilt insbesondere für das Kruzifix. Also müssen sich die Christen in ihren Staaten bald ebenfalls anpassen… Den Muslimen zu liebe. Einer Religionsgemeinschaft, die einen Mann verehrt, der sexuellen Verkehr mit einem neunjährigen Mädchen hatte und eine neunjährige Vagina als Fleischgericht bezeichnet hat.

    Ihr Grünen, wollt ihr wirklich unsere Gesetze bezüglich Sexualität ändern??? Aktuell gibt es die sexuelle Selbstbestimmung ab 16, sexueller Verkehr unter 14 ist in der BRD nicht vorgesehen. Ist der Partner älter als 21, so muss der andere Partner selber mindestens 16 sein, da es ansonsten theoretisch ebenfalls Probleme geben könnte.

  29. Im Koran steht, dass es die Gläubigen dereinst im Paradies nicht nur mit Jungfrauen treiben, sondern auch mit Jungs.

    Klartext:

    Auf Erden hängen die Muslime die Homosexuellen auf, um es dann selbst im Himmel mit Jungs zu treiben.

  30. Der Mann auf dem Bild ist achtzig und nicht vierzig, dieses Bild ging durch die Presse, um auf die pädophilen Gepflogenheiten der Mohammedaner aufmerksam zu machen.

    Ob es Mo wirklich gegeben hat oder nicht und welche Widersprüche sich in den Hadithen finden, das ist völlig irrelevant. Tatsache ist, dass Mohammedaner eínen pädophilen Massenmörder als besten aller Menschen verehren und zum Vorbild erkoren haben. Allein das zählt. Es geht hier um jemanden, der sich jede „Offenbarung“ seines Mondgötzen zurechtgebogen hat, der perverse Neigungen pflegte, nähere Informationen gibt Boutros Zakaria, auf JihadWatch haben sie mal die eine ganze Serie über die sexuellen Perversionen des selbsternannten Propheten gebracht. Außerdem gibt es ja noch die Hadith über den liebevolelen Umgang, den er mit Kamelen pflegte. Menschen, Tiere und Maschinen, ach ja letztere gab es zu Mo’s Zeit noch nicht. Sonst würden wir dazu auch noch ein paar Geschichten finden.

  31. Wie weiter oben schon jemand schrieb, ist die Ehe in orientalischen Gesellschaften (und sicher auch in anderen, nur nicht bei uns) ein (familien-)politische und versorgungstechnische Einrichtung. Überflüssige Esserinnen müssen möglichst frühzeitig aus dem Haus und sollen dabei noch etwas einbringen, schließlich war die Aufzucht kostspielig. Das ist auch noch heute so.

  32. Sexuelle Veranlagungen schließen einander nicht aus. Ich halte es durchaus für möglich, dass Mohammed einerseits normal veranlagt war, andererseits aber auch eine pädofile Neigung besaß, die er an Aischa auslebte.

  33. http://alisina.org/aisha-the-child-bride-of-muhammad/
    Aisha: The Child Bride of Muhammad

    The thought of an old man becoming aroused by a child is disturbing. The only name for that is pedophilia – one of the most despicable crimes imaginable….

    Sahih Bukhari Volume 7, Book 62, Number 64
    Narrated ‘Aisha:
    that the Prophet married her (UNTER ZWANG, EIN SECHS JAHRE JUNGES KIND WEISS NICHT WAS „HEIRAT“ BEDEUTET) when she was six years old and he consummated (SCHÖNES WORT FÜR „VERGEWALTIGTE“) his marriage when she was nine years old, and then she remained with him for nine years (i.e., till his death).

    http://alisina.org/ayatollah-montazeri-vs-ali-sina-2/
    …He married her two months after the death of Kahdijah. Khadijah and Sauda were the only wives of the Prophet, with whom he married not for lust but out of necessity….

  34. Aisha war Muhammad’s Lieblingsfrau!!!

    In der Zeit wo Aisha von 6 bis knapp 9 Jahren heranwuchs, wo Aisha angeblich ihre erste Periode bekam, vergnügte er sich mit zahlreichen jungen Frauen wo er der Großvater sein konnte.

  35. #17 Kooler (16. Apr 2011 16:37)

    Ich halte es für sehr unglaubwürdig, um nicht zu sagen für die damalige Zeit so gut wie ausgeschlossen, dass seine erste Frau Khadija, die immerhin bei der Heirat schon 40 alt war, noch sechs Kinder bekommen haben soll.

    Da bist du mit den Schiiten auf einer Welle, denn laut deren Überzeugung war nur die jüngste Tochter Fatima eine leibliche Tochter Mos, die übrigen 3 Töchter stammten aus Kh.s erster Ehe (bei den beiden Söhne, die allerdings noch vor Verkündung des Islams im Kindesalter starben, bin ich nicht sicher).
    Es kann natürlich politische Gründe haben warum die Schiiten nur Fatima akzeptieren, denn über ihre Kinder definiert sich die für Schiiten wichtige Erblinie. Laut sunnitischer Überzeugung gibt es noch eine zweite Erblinie über Zainab (wie weit die sich fortsetzt ist mir jetzt nicht geläufig). Die Ehen von Rukiye und Umm Khultum blieben kinderlos. Außer mit Kh. hatte Mo nur noch mit der Koptin Maria einen Sohn der jedoch ebenfalls im Kindesalter starb. Bei so vielen Frauen eigentlich eine miese Ausbeute.

  36. Die Quintessenz der „Anmerkung PI“ erscheint mir logischer und damit überzeugender.
    Allerdings bleibt die Frage offen:
    „Wieso hat der Thora-/Bibelplagiator und ideologisch-pragmatische Heilige-Schriften-Umschreiber, als gerissener, selbsternannter Allah-Botschafter und ebenso gerissen-selbstabsolutierender Erfinder von Koran und Islam, nicht eine Aisha-Sure gedichtet, die ihm das Kinderf*****n ausdrücklich erlaubte?“

    Ich denke mal, er hatte dies, 53-jährig, auf dem Höhepunkt seiner allumfassenden Macht angelangt, einfach nicht mehr nötig. Seine, per perfider Korandichtung, zu Raubmord, Plünderung, Versklavung und Vergewaltigung angestifteten Anhänger waren, durch das ständige Beutemachen, längst schon korrumpiert.
    Mohammed, der Gesandte Allahs, konnte sich Alles heraus nehmen. Im Zweifelsfall war sein Tun Allahs Wille. Dabei ist es ja, bekanntlich, bis heute geblieben.
    Und, wer es sich von den einschlägig geilen alten Mohammedanersäcken leisten kann, der kauft sich Mohammeds Sexspielzeug, lebende, kleine Mädchen.

  37. Kinderschänder und die Gier nach Frischfleisch hat etwas mit menschlichen Trieben zu tun und ist unabhängig von Stellung, Umfeld, Geschlecht oder Ideologie zu sehen.

    Aber die in einigen Ländern gelebte Interpretation alter islamischer Schriften legitimiert dies noch, während in modernen und sich weiterentwickelten Zivilisationen die Gesellschaft das Schutzbedürfnis der sich noch in der Entwicklung befindender Persönlichkeiten junger Menschen höher ansieht.

    Also Pädophilen kann nur die Glaubensbekenntnis zum Islam und der anschließende Umzug in Länder wie die Türkei, Nord-Sudan, Nord-Nigeria, Pakistan, Afghanistan, Saudi-Arabien oder Iran empfohlen werden.

  38. Und beim Jüngsten Gericht sagt Allah dann zu Mohammed: „War klasse, wie du es allen deinen Frauen und Sklavinnen besorgt hast. Besonders, als du mit deinem 53-jährigen Penis an die kleine nackte Vagina der 9-jährigen Aischa gekommen bist, da habe ich richtig gerne zugeschaut.
    Und lass dir nicht von den Ungläubigen einreden, dass das ein Unrecht gewesen sein soll. Wenn ich etwas dagegen gehabt hätte, dass du eine 9-Jährige heiratest und mit ihr Sex hast, dann hätte ich dir das doch im Koran mitgeteilt, oder?“

  39. „Migrationsforscher empfiehlt Flüchtlinge aus Nordafrika
    16.04.2011, 14:26 Uhr | Spiegel Online

    Deutschland soll über Regierungsabkommen mit Tunesien und Ägypten so schnell wie möglich einige Tausend Menschen aus Nordafrika befristet aufnehmen. Das fordert der Migrationsforscher Klaus J. Bade, Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration.“

    „Von der Mehrheit der Deutschen erwarten die Wissenschaftler keine Widerstände gegen eine pragmatische Steuerung von Zuwanderung. Die Bevölkerung sei aufgeschlossen für realistische Migrationskonzepte.“

    Erstaunliche Feststellung, wenn bei der parallel laufenden Befragung bei t-online mindestens 88% gegen eine Aufnahme sind!

    So kommt eine Regierungspolitik gegen den Volkswillen zustande.
    Wie lange lassen wir uns das noch bieten?

  40. Man kann es gar nicht oft genug wiederholen:

    Auch in den Kirchen (Schulen etc.) gibt es Kinderschänder, und das ist schlimm genug.

    Aber der Islam ist die einzige(!) Religion, die von einem Mörder und vor allem Kinderschänder gegründet wurde.

  41. #45 HarryM (16. Apr 2011 17:30)
    „Wie lange lassen wir uns das noch bieten?“

    Gegenfrage: Wie lange müssen wir uns das noch bieten lassen???

    Wir haben zu wenig Einfluss auf die Politik, das ist das Problem. Demokratie kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Herrschaft des Volkes“ oder „Volksherrschaft“. Dass wir keine Demokratie haben, wird durch die Übersetzung des Wortes verdeutlicht.

    Dem Deutschen Volke bla bla bla. Wird nicht umgesetzt, und deshalb waren wir diesen Zirkus.

  42. @46

    Aber der Islam ist die einzige(!) Religion, die von einem Mörder und vor allem Kinderschänder gegründet wurde.

    Falsch!

    Der Unterschied liegt darin begründet, daß der Vollzug der Ehe in vielen islamisch geprägten Ländern IMMER noch durch den Islam als Staatsreligion und Gesellschaftsform legitimiert wird.

    Während andere Gesellschaftsformen von Zivilisationen der Gegenwart sich davon schon lange distanziert haben.

  43. @46

    Aber der Islam ist die einzige(!) Religion, die von einem Mörder und vor allem Kinderschänder gegründet wurde.

    Falsch!

    Der Unterschied liegt darin begründet, daß der Vollzug der Ehe in vielen islamisch geprägten Ländern IMMER noch durch den Islam als Staatsreligion und Gesellschaftsform legitimiert wird.

    Während andere Gesellschaftsformen von Zivilisationen der Gegenwart sich davon schon lange distanziert haben oder seit ihrer Gründungszeit nie legitimiert haben.

  44. #46 Rojas (16. Apr 2011 17:32)
    Welche Religion ist denn noch auf einen Mann wie Mohammed aufgebaut worden???

    Jesus Christus bestimmt nicht, denn dessen Verhalten hatte nichts mit späteren Verhalten Mohammeds zu tun. Sie argumentieren genau so wie die Gutmenschen: sie relativieren und schützen somit den Islam.

    Absolut widerwärtig so einen Kommentar hier auf PI lesen zu müssen.

  45. Ein Muslim(!) schreibt zum Thema von Aischas jungem Alter bei ihrer Ehe mit Mohammed:

    (…)

    Of the four ahadith in Saheeh al-Bukhari, two were narrated from ‚Aishah (7:64 and 7:65), one from Abu Hishaam (5:236) and one via ‚Ursa (7:88). All three of the ahadith in Saheeh Muslim have ‚Aishah as a narrator. Additionally, all of the ahadith in both books agree that the marriage betrothal contract took place when ‚Aishah was „six years old“, but was not consummated until she was „nine years old“. Additionally, a hadeeth with basically the same text (matn) is reported in Sunan Abu Dawood. Needless to say, this evidence is—Islamically speaking—overwhelmingly strong and Muslims who deny it do so only by sacrificing their intellectual honesty, pure faith or both.

    This evidence having been established, there doesn’t seem much room for debate about ‚Aishah’s age amongst believing Muslims. Until someone proves that in the Arabic language „nine years old“ means something other than „nine years old“, then we should all be firm in our belief that she was „nine years old“ (as if there’s a reason or need to believe otherwise!?!). In spite of these facts, there are still some Muslim authors that have somehow (?) managed to push ‚Aishah’s age out to as far as „fourteen or fifteen years old“ at the time of her marriage to the Prophet [May the Peace and Blessings of Allah be upon him]. It should come as no surprise, however, that none of them ever offer any proof, evidence or references for their opinions. This can be said with the utmost confidence, since certainly none of them can produce sources more authentic than the hadeeth collections of Imams al-Bukhari and Muslim! Based on the research that I’ve done, I feel that there is a common source for those who claim that ‚Aishah’s age was „fourteen or fifteen years old“ at the time of the marriage. This source is „The Biographies of Prominent Muslims“ which is published in book form, on CD-ROM and is posted in several places on the Internet. Just another example of why going to the sources is important . . .

    (…)

    http://www.islaam.ca/index.php?option=com_content&view=article&id=212:the-young-marriage-of-aaishah-the-wife-of-prophet-muhammad&catid=48:women-in-islam&Itemid=196

    Kurz zusammengefasst auf deutsch steht da:

    „Warum sollte es irgendeinen Grund dafür geben, dass Aischa nicht erst neun Jahre alt war, als Mohammed mit ihr die Ehe vollzog? Was soll denn daran verkehrt gewesen sein, dass es so war?“

  46. #40 dergeistderstetsverneint (16. Apr 2011 17:24)
    ….
    Bei so vielen Frauen eigentlich eine miese Ausbeute.

    Miese Ausbeute ist bei höchstens zwei Kindern zweifehafter Herkunft mit über einem Dutzend Frauen wohl noch sehr geschmeichelt.

    Sicherlich hat man Mohmmeds Versagen noch schöngeredet so gut es irgendwie ging. Bei den wenigen Angaben könnte Maria schon schwanger gewesen sein, als er sie verschleppe.

    Genau deshalb vermute ich, dass der Prophet in Wahrheit impotent oder zumidnest unfruchtbar gewesen sein könnte, was ein wesentlicher Grund für seine Psychischen Störungen gewesen sein könnte.

    Er versuchte seine für alle offensichtliche Impotenz zu kaschieren indem er behauptete, er sei der alleinige Auserwälte des einen und allmächtigen Allah.

  47. @ 41 palavraci

    Allerdings bleibt die Frage offen:

    “Wieso hat der Thora-/Bibelplagiator und ideologisch-pragmatische Heilige-Schriften-Umschreiber, als gerissener, selbsternannter Allah-Botschafter und ebenso gerissen-selbstabsolutierender Erfinder von Koran und Islam, nicht eine Aisha-Sure gedichtet, die ihm das Kinderf*****n ausdrücklich erlaubte?”

    Hat Muhammad doch, in der abscheulichsten & ekligsten Sure 65:4 „not mensturated yet“ Vorpubertäre Kinder heiraten und Sex mit Ihnen zu haben (keine Einhaltung der iddah, drei monats zeitraum bei einer Scheidung)

    was lt. 33:49 aber sein soll, wenn man Frauen „sexuell berührt“ hat

    http://newstime.co.nz/pedo-allah-allows-muslims-to-have-sex-with-pre-pubescent-girls.html
    Video: Pedo Allah (65:4) erlaubt Moslems vor-pubertäre Kinder zu heirten und SEX (33:49) mit Ihnen zu haben

  48. Übrigens war später Aisha offenbar eine begehrte Auskunftsperson zu Intimangelegenheiten, wie der folgende Hadith beweist (ich habe ihn leider nur auf Englisch. Abu Musa fragte Aisha ob man sich nach dem Sex immer waschen muss, oder nur wenn Mann gekommen ist). Ganz nebenbei auch deshalb ein interessanter Hadith weil hier die Frauenbeschneidung indirekt erwähnt wird:
    Sahih Muslim
    The Book of Menstruation (Kitab Al-Haid) [003:0684]
    Abu Musa reported: There cropped up a difference of opinion between a group of Muhajirs (Emigrants and a group of Ansar (Helpers) (and the point of dispute was) that the Ansar said: The bath (because of sexual intercourse) becomes obligatory only-when the semen spurts out or ejaculates. But the Muhajirs said: When a man has sexual intercourse (with the woman), a bath becomes obligatory (no matter whether or not there is seminal emission or ejaculation). Abu Musa said: Well, I satisfy you on this (issue). He (Abu Musa, the narrator) said: I got up (and went) to ‚A’isha and sought her permission and it was granted, and I said to her: 0 Mother, or Mother of the Faithful, I want to ask you about a matter on which I feel shy. She said: Don’t feel shy of asking me about a thing which you can ask your mother, who gave you birth, for I am too your mother. Upon this I said: What makes a bath obligatory for a person? She replied: You have come across one well informed! The Messenger of Allah (may peace be upon him) said: When anyone sits amidst four parts (of the woman) and the circumcised parts touch each other a bath becomes obligatory.

  49. Zitat Rojas #46:

    Aber der Islam ist die einzige(!) Religion, die von einem Mörder und vor allem Kinderschänder gegründet wurde.

    Zitat M67 #50:

    Falsch!

    Was ist daran „falsch“?

    Gibt es noch einen Religionsstifter, der ein Mörder und Kinderschänder war?

    Zarathustra, Moses, Jesus, Mahavira, Buddha, Lao-Tse, Konfuzius?

    Man kann und soll all diese Religionsstifter und ihre Lehren kritisieren, aber zumindest sind sie überhaupt diskussions- und kritikwürdig.

    Aber ein Kinderschänder, Räuber und Mörder wie Mohammed?

  50. iddah meine ich umgekehrt (Fehler von mir)

    in 65:4 wird die iddah eingehalten wenn man die Frau sexuell berührt hat (auch bei vor-pupertäre Kindern)

    33:49 keine Einhaltung der iddah, wenn man sie nicht berührt hat

  51. Kein Wunder, dass sich Grüne so mit dieser sog. Religion anfreunden können.
    Man hat eben gemeinsame, vorzugsweise minderjährige Interessen.

  52. sehr geehrte(r) hr./fr. diehl,

    zunächst einmal respekt, dass sie die sache wirklich differenziert angehen und jede möglichkeit versuchen auszuleuchten. hier gibt es ja tatsächlich leute, die nie den koran oder ein hadith buch in der hand hatten, aus irgendwelchen copy+paste „quellen“ ihre „islamkritik“ kundtun. allerdings ist mir auch nicht bekannt, dass der prophet eine 6 jährige geheiratet haben soll und in welchem hadith so ein unfug steht. in jeder seriösen islamischen quelle finden sie, dass aisha mind. 16 jahre alt war (ich rede nicht von irgendwelchen möchtegern orientalisten, die den koran so übersetzen, wie sie es gerade möchten). nichtsdestotrotz finde ich ihre vorgehensweise (egal welcher version sie nun glauben) vollkommen in ordnung, denn ihren ansatz nenne ich seriös.

  53. Zum Thema Kinderf****r Mohammed, meine vorgestrige Email-Anfrage bei einem Islam-Puppen-Versand:

    An info@littleummah.de
    Datum 14. April 2011 17:44
    Betreff Aischa mit Mohammed Puppen

    Hallo,
    schon seit geraumer Zeit suche ich, für Doktorspiele meiner 10-jährigen Tochter, eine Geschenkpackung mit Puppen der 9-jährigen Aischa und dem einschlägig bekannten Kindererbarmer Mohammed – ewig sei ihm die Lust auf eine Kindfrau gegeben – . Mohammed – seine Manneskraft sei gepriesen- soll etwa 18 cm groß sein. Aischa ungefähr 10 cm.
    Gesichter sollen die Puppen keine haben. Wozu auch. Lediglich der mohammedanische Vollbart wäre am Mohammedkopf anzukleben.
    Aber ansonsten sollen beide Puppen mit Gelenken, so beweglich gefertigt sein, dass diese spielerisch auf verschiedene Stellungen eingestellt werden, und Puppen-Doktorspiele wirklichkeitsgetreu gemacht werden können.
    Die intimen körperlichen Merkmale sollen dafür weitgehend naturgetreu nachgebildet sein.

    Ach ja, dass ich das nicht vergesse. Die Aischa-Puppe soll, wie die Angabe, von der 9-jährigen Aischa selbst, in den Hadithen so schön überliefert ist, natürlich Aischas Lieblingspuppe im Arm haben.

    Es wäre schön, wenn Sie mir ein entsprechendes Angebot machen könnten.
    Salem aleikum

    Aishe mit Mohammed Puppen
    Antworten
    |
    Ron Forran
    an info

    Details anzeigen 14. Apr. (vor 2 Tagen)

    Von Ron Forran
    An info@littleummah.de
    Datum 14. April 2011 17:44
    Betreff Aishe mit Mohammed Puppen
    Gesendet von googlemail.com

    Details ausblenden 14. Apr. (vor 2 Tagen)

    Hallo,
    schon seit geraumer Zeit suche ich, für Doktorspiele meiner 10-jährigen Tochter, eine Geschenkpackung mit Puppen der 9-jährigen Aishe und dem einschlägig bekannten Kindererbarmer Mohammed – ewig sei ihm die Lust auf eine Kindfrau gegeben – . Mohammed – seine Manneskraft sei gepriesen- soll etwa 18 cm groß sein. Aishe ungefähr 10 cm.
    Gesichter sollen die Puppen keine haben. Wozu auch. Lediglich der mohammedanische Vollbart wäre anzukleben.
    Aber ansonsten sollen beide Puppen mit Gelenken, so beweglich gefertigt sein, dass diese spielerisch auf verschiedene Stellungen eingestellt werden, und die Puppen-Doktorspiele vonmeiner Tochter wirklichkeitsgetreu gemacht werden können.
    Die Körpermerkmale sollen dafür weitgehend naturgetreu nachgebildet sein.
    Ach ja, dass ich das nicht vergesse. Die Aishe-Puppe soll natürlich ihre Lieblingspuppe im Arm haben.
    Es wäre schön, wenn Sie mir ein entsprechendes Angebot machen könnten.
    Salem aleikum

    Aishe mit Mohammed Puppen
    Antworten
    |
    Ron Forran
    an info

    14. Apr. (vor 2 Tagen)

    Hallo,
    schon seit geraumer Zeit suche ich, für Doktorspiele meiner 10-jährigen Tochter, eine Geschenkpackung mit Puppen der 9-jährigen Aishe und dem einschlägig bekannten Kindererbarmer Mohammed – ewig sei ihm die Lust auf eine Kindfrau gegeben – . Mohammed – seine Manneskraft sei gepriesen- soll etwa 18 cm groß sein. Aishe ungefähr 10 cm.
    Gesichter sollen die Puppen keine haben. Wozu auch. Lediglich der mohammedanische Vollbart wäre anzukleben.
    Aber ansonsten sollen beide Puppen mit Gelenken, so beweglich gefertigt sein, dass diese spielerisch auf verschiedene Stellungen eingestellt werden, und die Puppen-Doktorspiele vonmeiner Tochter wirklichkeitsgetreu gemacht werden können.
    Die Körpermerkmale sollen dafür weitgehend naturgetreu nachgebildet sein.
    Ach ja, dass ich das nicht vergesse. Die Aishe-Puppe soll natürlich ihre Lieblingspuppe im Arm haben.
    Es wäre schön, wenn Sie mir ein entsprechendes Angebot machen könnten.
    Salem aleikum

  54. Ich hab irgendwann aufgehört zu lesen, da die Logik mit der Pädophilie einfach absurd wurde.
    Wie wäre es mit
    5. M. hatte nach der ersten ollen einfach mal Bock auf was junges.

  55. #61 Pedo Muhammad (16. Apr 2011 18:00)

    No God would ever allow the marriage and divorcing of little girls. Verse 65.4 is so evil, so immoral, so outrageous, so corrupt – God authorizing the rape and molestation of young girls …

    Hier muss man aber einschränkend sagen: Es kann aus diesem Vers nicht abgeleitet werden ob Mo die Heirat vor der Erstmenstruation (Menarche) erst eingeführt hat oder ob nicht eine bereits vorhandene Sitte einfach fortgesetzt wurde. Der Vers streift das Thema ja nur indirekt. Formal geht es darum dass von dem Moment wo man eine Scheidung ausspricht bis zu dem Moment wo man sie dann tatsächlich vollzieht, 3 Monate vergehen sollen, es sei denn die Regelblutung tritt eher auf. Ausdrücklich erwähnt wird dass die Frist auch dann gilt wenn die Frau noch nie eine Regelblutung hatte (was natürlich impliziert dass man mit solchen Frauen verheiratet sein und Sex haben konnte). In Deutschland findet die Menarche bei den meisten Mädchen heute etwa zwischen dem 10. und 16. Lebensjahr statt (d.h. sie kann durchaus erst in einem Alter eintreten in welchem Frauen auch in christlichen Kulturen als heiratsfähig gegolten haben).

  56. #19 guenni

    Das schlimme ist ja, wo war die Empörung der Massenmedien? Das war schon der Vorteil der Grünen in den 80 er Jahren. Die Medien haben nie die Menschenverachtung der Grünen kritisiert.

  57. #63 Systemkritik (16. Apr 2011 18:10)

    allerdings ist mir auch nicht bekannt, dass der prophet eine 6 jährige geheiratet haben soll und in welchem hadith so ein unfug steht. in jeder seriösen islamischen quelle finden sie, dass aisha mind. 16 jahre alt war

    Ha ha ha! Ich weiß zwar nicht ob für Sie Sahih Bukhari eine seriöse Quelle ist (für mich schon, und für jeden gläubigen Muslim auf jeden Fall), trotzdem copy+paste ich einfach mal:
    Wedlock, Marriage (Nikaah) [62:88] Narrated ‚Ursa: The Prophet wrote the (marriage contract) with ‚Aisha while she was six years old and consummated his marriage with her while she was nine years old and she remained with him for nine years (i.e. till his death).
    Wenn Sie selbst suchen möchten:
    http://www.guidedways.com/searchHadith.php
    Noch Fragen?

  58. #63 Systemkritik:

    (…) in jeder seriösen islamischen quelle finden sie, dass aisha mind. 16 jahre alt war (ich rede nicht von irgendwelchen möchtegern orientalisten, die den koran so übersetzen, wie sie es gerade möchten). nichtsdestotrotz finde ich ihre vorgehensweise (egal welcher version sie nun glauben) vollkommen in ordnung, denn ihren ansatz nenne ich seriös.

    ,

    Und diese Ihre „seriösen Quellen“ können Sie doch sicher auch benennen, oder?

  59. #63 Systemkritik (16. Apr 2011 18:10)

    in jeder seriösen islamischen quelle finden sie, dass aisha mind. 16 jahre alt war (ich rede nicht von irgendwelchen möchtegern orientalisten, die den koran so übersetzen, wie sie es gerade möchten)

    Dann streiten Sie sich doch bitte mit dem, der hält seine „Quelle“ authentisch:

    Pierre Vogel – Die Ehe mit Aischa ra – Teil 1
    http://www.youtube.com/watch?v=-OfyPGn8HAA

    Könntet ihr euch nicht einfach mal einigen? Bis dahin gehe ich einfach vom Schlimmsten aus. Gerade bei so einem Thema sollte man doch zwischen neun und achtzehn etwas präziser sein können…

  60. Wie, der Knilch auf dem Foto soll 40 Jahre jung sein?

    Der sieht mehr aus wie sein eigener Oppa!

    Pädophilie macht halt alt!

  61. man,man,man:wenn claudia fatima roth doch nur etwas jünger wäre könnten wir versuchen sie am hindukusch zu verscherbeln…

  62. Es ist doch völlig egal, wie WIR diesen Mohammed sehen.

    Es kommt darauf an, wie die eingewanderten Mohammedaner diesen ganzem Mist um Mohammed sehen, wie die zu Mohammeds Taten stehen und wie differentiert die ihren gewaltverherrlichenden, perversen Propheten beurteilen.

    Also fragen wir einfach die Mohammedaner, wie sie ihren kinderfic***den Propheten sehen und wie glaubhaft Biographen wie Sahih Al Buchhary, Sahih Ibn Ishaq und Sahih Muslim sind.
    Sahih heisst übrigens, dass der damit benannte Biograph von der islamischen Geistlichkeit, der Ulema, als authentisch und absolut vertrauenwürdig eingestuft wird.
    😆

    Die Mohammedaner wollen bei uns leben und damit ist es ihr Problem, wie sie ihren Glauben so hinbekommen, dass die Aufnahmegesellschaft dieses Mitbringsel Islam akzeptieren kann.

    Zumindest wäre das so, wenn unsere Linken und Gutmenschen nicht sämtliches gesundes Rechtsverständnis betreffend die Bestimmungshoheit über unser Land und die Volkssouveränität sowie über die etwaige Berechtigung von Zuwanderern über den Haufen geworfen hätten.

  63. Mohammed war ein elender Kinderschänder – und es ist immer wieder erstaunlich, dass auf seine charakterliche Erbärmlichkeit eine sog. Weltreligion gründet!

  64. #63 Systemkritik (16. Apr 2011 18:10)

    Und sicher kannst Du diese Behauptung auch beweisen, oder?

    Raus mit den Nummern der Koranverse und den Nummern der Hadith, die belegen, dass Aisha mindestens 16 war und nicht mit Puppen spielte, bevor sie ihrem Schänder zugeführt wurde, wie es bei Buchhary und Muslim geschrieben steht.

    Oder möchtest Du Buchhary und Muslim als Lügner bezeichnen?

  65. #63, hier finden Sie die wichtigsten Hadithen gesammeöt, die belegen, dass „Prophet“ Mohammed mit seinem 53-jährigen Penis der kleinen Aisha Leid zugefügt hat:

    SAHIH AL-BUKHARI

    Narrated Aisha:
    The Prophet engaged me when I was a girl of six (years). We went to Medina and stayed at the home of Bani-al-Harith bin Khazraj. Then I got ill and my hair fell down. Later on my hair grew (again) and my mother, Um Ruman, came to me while I was playing in a swing with some of my girl friends. She called me, and I went to her, not knowing what she wanted to do to me. She caught me by the hand and made me stand at the door of the house. I was breathless then, and when my breathing became all right, she took some water and rubbed my face and head with it. Then she took me into the house. There in the house I saw some Ansari women who said, „Best wishes and Allah’s Blessing and a good luck.“ Then she entrusted me to them and they prepared me (for the marriage). Unexpectedly Allah’s Apostle came to me in the forenoon and my mother handed me over to him, and at that time I was a girl of nine years of age. (Sahih Al-Bukhari, Volume 5, Book 58, Number 234)

    Narrated Hisham’s father:
    Khadija died three years before the Prophet departed to Medina. He stayed there for two years or so and then he married ‚Aisha when she was a girl of six years of age, and he consumed that marriage when she was nine years old. (Sahih Al-Bukhari, Volume 5, Book 58, Number 236)

    Narrated ‚Aisha:
    Allah’s Apostle said to me, „You were shown to me twice (in my dream) before I married you. I saw an angel carrying you in a silken piece of cloth, and I said to him, ‚Uncover (her),‘ and behold, it was you. I said (to myself), ‚If this is from Allah, then it must happen.‘ Then you were shown to me, the angel carrying you in a silken piece of cloth, and I said (to him), ‚Uncover (her), and behold, it was you. I said (to myself), ‚If this is from Allah, then it must happen.'“ (Sahih Al-Bukhari, Volume 9, Book 87, Number 140; see also Number 139)

    Narrated ‚Aisha:
    that the Prophet married her when she was six years old and he consummated his marriage when she was nine years old, and then she remained with him for nine years (i.e., till his death). (Sahih Al-Bukhari, Volume 7, Book 62, Number 64; see also Numbers 65 and 88)

    SAHIH MUSLIM

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported: Allah’s Messenger (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house at the age of nine. She further said: We went to Medina and I had an attack of fever for a month, and my hair had come down to the earlobes. Umm Ruman (my mother) came to me and I was at that time on a swing along with my playmates. She called me loudly and I went to her and I did not know what she had wanted of me. She took hold of my hand and took me to the door, and I was saying: Ha, ha (as if I was gasping), until the agitation of my heart was over. She took me to a house, where had gathered the women of the Ansar. They all blessed me and wished me good luck and said: May you have share in good. She (my mother) entrusted me to them. They washed my head and embellished me and nothing frightened me. Allah’s Messenger (may peace be upon him) came there in the morning, and I was entrusted to him. (Sahih Muslim, Book 008, Number 3309; see also 3310)

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported that Allah’s Apostle (may peace be upon him) married her when she was seven years old, and he was taken to his house as a bride when she was nine, and her dolls were with her; and when he (the Holy Prophet) died she was eighteen years old. (Sahih Muslim, Book 008, Number 3311)

    SUNAN ABU DAWUD

    Aisha said: The Apostle of Allah (may peace be upon him) married me when I was seven years old. The narrator Sulaiman said: Or six years. He had intercourse with me when I was nine years old. (Sunan Abu Dawud, Number 2116)

    Narrated Aisha, Ummul Mu’minin:
    The Apostle of Allah (peace_be_upon_him) married me when I was seven or six. When we came to Medina, some women came. According to Bishr’s version: Umm Ruman came to me when I was swinging. They took me, made me prepared and decorated me. I was then brought to the Apostle of Allah (peace_be_upon_him), and he took up cohabitation with me when I was nine. She halted me at the door, and I burst into laughter. (Sunan Abu Dawud, Book 41, Number 4915)

    Narrated Aisha, Ummul Mu’minin:
    The Prophet (peace_be_upon_him) used to kiss her and suck her tongue when he was fasting. (Sunan Abu Dawud, Book 13, Number 2380)

    SUNAN NASA‘I

    … When Hadrat Aisha passed nine years of marriage life, the Holy Prophet Muhammad (peace and blessings of Allah be upon him) fell in mortal sickness… ‘A’isha was eighteen years of age at the time when the Holy Prophet (peace and blessings of Allah be upon him) passed away and she remained a widow for forty-eight years till she died at the age of sixty-seven. She saw the rules of four Caliphs in her lifetime. She died on Ramadan 58 A.H. during the Caliphate of Hadrat Amir Mu‘awiya… (Sunan Nasa’i: English translation with Arabic Text, compiled by Imam Abu Abd-ur-Rahman Ahmad Nasa’i, rendered into English by Muhammad Iqbal Siddiqui [Kazi Publication, 121-Zulqarnain Chambers, Gampat Road, Lahore, Pakistan; first edition, 1994], Volume 1, p. 108)

    SUNAN IBN-I-MAJAH

    1876. ‘A’isha (Allah be pleased with her) is reported to have said: Allah’s Messenger (peace and blessings of Allah be upon him) contracted marriage with me while I was (yet) a six years [sic] old girl. Then we arrived at Medina and stayed with Banu Harith b. Khazraj. I fell victim to fever; then my hair (of the head fell off (and became scattered). Then they became plenty and hanged down upto [sic] the earlobes. My mother ‘Umm Ruman came to me while I was (playing) in a swing alongwith [sic] my play-mates. She (the mother) called me loudly. I went to her and I did not know what he [sic] wanted. She seized my hand and stopped me at the door of the house and I was hearing [sic] violently until the agitation of my heart was over. Then she took some water and wiped it over my face and head. Then she admitted me to the house when some woman [sic] of Ansar were present in the house. They said, „You have entered with blessings and good fortune.“ Then she (the mother) entrusted me to them. So they embellished me and nothing frightened me but Allah’s Messenger (peace and blessings of Allah be upon him) (when he came there) in the morning and they (the women) entrusted me to him. On that day, I was a nine years [sic] old girl.“</b

    1877. Abdullah (Allah be pleased with him) is reported to have said, „The Holy Prophet (peace and blessings of Allah be upon him) married ‘A’isha while she was a seven years [sic] old girl and took him [sic] to his house as a bride when she was nine years old and he parted with her (after his demise) when she was eighteen years old.“

    According to Al-Zawa‘id its isnad is sahih in accordance with the condition prescribed by Bukhari, but munqata because Abu ‘Ubaida did not hear from his father. Shu‘ba Abu Hatim and Ibn Hibban mentioned him amongst the authentic and reliable authorities. Tirmidhi in al-Jami’ and al-Mazzi in al-Atraf (has expressed the same opinion). Nasa‘i has transmitted this hadith in al-Sughra from the hadith ‘A’isha (Allah be pleased with her). (Sunan Ibn-I-Majah, Imam Abdullah Muhammad B. Yazid Ibn-I-Maja Al-Qazwini, English version by Muhammad Tufail Ansari [Kazi Publications, 121-Zulqarnain Chambers, Gampat Road, Lahore Pakistan, first edition, 1995], volume III, pp. 133-134)

    IBN HISHAM

    He married ‘A’isha in Mecca when she was a child of seven and lived with her in Medina when she was nine or ten. She was the only virgin that he married. Her father, Abu Bakr, married her to him and the apostle gave her four hundred dirhams. (Ibn Ishaq, Sirat Rasulullah (The Life of Muhammad), translated by Alfred Guillaume [Oxford University Press, Karachi, tenth impression 1995], p. 792)

    Mehr:

    http://www.answering-islam.org/Shamoun/prepubescent.htm

    So ein Schwein war „Prophet“ Mohammed, ein Kinderf*cker: Einer von denen, die bei uns sogar noch im Gefängnis verachtet und verprügelt werden und oftmals isoliert werden müssen. Und genau so einer war Mohammed. Wäre Mohammed heute in einem deutschen Gefängnis, er hätte nichts zu lachen.

    Und jetzt setzen Sie doch mal Ihre „seriösen Quellen“ dagegen!

  66. # 45

    dass ich nicht lache…..

    hatten wir doch schon mal: Bosnier, Kroaten, Serben, Kosovo-Albaner, Mazedonier sollten auch nur eine begrenzte Zeit hier sein als Flüchtlinge vor dem Krieg! Sind fast alle noch da, obwohl der Krieg seit über 10 Jahren zuende ist und die Bundeswehr dort doch als Schutzmacht gilt….

    Jeder dieser angeblichen Flüchtlinge klagt bis zum Bundesverwaltungsgericht, weil er nicht mehr zurück will…

    Sogar Mörder, die hier 8 Jahre abgesessen haben, dürfen hier bleiben, obwohl sie nach dem Gesetz abgeschoben werden müssen……

    In Österreich genau so!

  67. Es geht immer noch schlimmer:

    In Mauretanien, einem islamischen Staat in Afrika, werden junge Mädchen gemästet. Gerne auch zwangsweise und notfalls bis zum Tod, denn nur wer mit dem 12. Lebensjahr wenigstens stattliche 80 Kg Gewicht auf die Waage bringt, darf sich als hübsche Braut betrachten, die mit Männern zwangsweise verheiratet wird, alt wie ihre Größväter. Wer sich die Mädchen-Mast nicht leisten kann, immerhin sind täglich gut 10.000 Kalorien an Lebensmitteln und Getränken zu verabreichen, der greift zu günstigeren Hormonpräparaten, die für die Tiermast bestimmt sind und unter der Ladentheke bestimmter Apotheken verkauft werden. Beobachter unerwünscht, sie werden vertrieben. Zu viele junge Mädchen sind bereits elendig an den Tierhormonen verstorben. Das macht schlechte Presse und wirft einen Blick auf den Islam als Religion, der nicht gewünscht ist.

    http://www.pspd.de/fanatismus/570-mauretanien-ein-afrikanisch-islamisches-land-in-dem-kleine-maedchen-brutal-gemaestet-werden-um-sie-als-12-jaehrige-mit-maennern-zu-verheiraten-alt-wie-ihre-grossvaeter.html

    Diese masttiere werden schon mit vier jahren versprochen.

    Was cohn-bandit betrifft:
    Wegen der 2001 durch die journalistin Bettina Röhl bekanntgemachten kinderschändung konnte er in frankreich nicht auf die liste für das eu-parlament. Der dumm-devot gemachte dt. michel überliess ihm einer vorderen plätze.
    Da er von der pädo-odenwald-schule kommt, muss man sich über nichts mehr wundern.

  68. „…4. Möglichkeit: Keine pädophile Veranlagung, trotzdem Sex mit Kindern. Gibt es das? Leiderja.“

    ABSOLUTER SCHWACHSINN!!!

    Gibt es auch EIN BISSCHEN schwanger?

  69. Man sollte in die überlegungen mit einbeziehen, das Mohammed eventuell homosexuell war. Diese Homosexualität jedoch aufgrund der schon damals bestehenden Normen unterdrückte. Gerade Homosexuelle die nicht zu ihren neigungen stehen entwickeln häufig einen Frauenhass, wie er in den islamischen Rechtsvorstellungen seinen Ausdruck findet. Bis auf die erste Ehe mit einer wirtschaftlich besser gestellten Frau, blieben die Ehen Mohameds wahrscheinlich kinderlos.

  70. #86 Pedo Muhammad:

    „4. Möglichkeit: Keine pädophile Veranlagung, trotzdem Sex mit Kindern. Gibt es das? Leiderja.”

    ABSOLUTER SCHWACHSINN!!!“

    Wenn es bei denen so sitte ist, dann ist es auch kein schwachsinn, sondern
    „völlig normal“.

  71. Mohammed hin oder her, die ganze „Religion“ ist in sich nicht koheränt! Der Islam ist somit keine Religion und der Koran ist eine absolute Fälschung, das Informationen aus anderen Quellen (Altes Testament) bezieht.

  72. Wie schrieb Kewil doch zum Artikel zu den katholischen Königen? Wir müssen die damalige Zeit berücksichtigen…

    Gilt das auch für Mohammed?

    Zum Vergleich:

    Im 12. Jahrhundert setzte der Vatikan das Alter von heiratsfähigen Mädchen herauf – auf 12 Jahre. Entsprechend heiratete der englische König John Lackland dann Isabelle von Angouleme auch erst, als diese 12 Jahre alt war.

    Tja, wenn man durchschnittlich mit 25 stirbt, kann man nicht erst mit 30 heiraten.

    P.S. Diese Aussagen beziehen sich auf die damalige Zeit und haben keinerlei Relevanz für unsere heutigen moralischen Vorstellungen.

  73. #90 Prach – Ein 53-jähriger ist ein 53-jähriger und eine Neunjährige eine Neunjährige.

    Und wer mit dem Anspruch auftritt, ein „Prophet“ zu sein, der angeblich Nachrichten direkt „von Gott“ zu empfangen, der muss sich mit anderen Maßstäben messen lassen.

    Denn dann müsste man ja davon ausgehen, dass Gott gegen sexuellen Missbrauch von Kindern nichts einzuwenden hat, sonst hätte er ja Mohammed im Koran denselben untersagt.

    Logisch, oder?

  74. #53 Geert Wilders ist mein Erloeser

    #46 Rojas (16. Apr 2011 17:32)
    Welche Religion ist denn noch auf einen Mann wie Mohammed aufgebaut worden???

    Jesus Christus bestimmt nicht, denn dessen Verhalten hatte nichts mit späteren Verhalten Mohammeds zu tun. Sie argumentieren genau so wie die Gutmenschen: sie relativieren und schützen somit den Islam.

    Absolut widerwärtig so einen Kommentar hier auf PI lesen zu müssen.

    Ich fürchte, ich verstehe nicht was Sie mir hier sagen wollen. Könnte es sein, dass Sie mich verwechselt haben?

  75. #63 Systemkritik (16. Apr 2011 18:10)
    …allerdings ist mir auch nicht bekannt, dass der prophet eine 6 jährige geheiratet haben soll und in welchem hadith so ein unfug steht. in jeder seriösen islamischen quelle finden sie, dass aisha mind. 16 jahre alt war…

    Schwachsinn !! Und selbst wenn, ist auch ein 16 jähriges zwangsverheiratetes Mädchen keine bessere Alternative !!

  76. Richtig, darum schrieb ich ja auch „Diese Aussagen beziehen sich auf die damalige Zeit und haben keinerlei Relevanz für unsere heutigen moralischen Vorstellungen.“

    Gleiches ließe sich doch für den Vatikan sagen, hier war im Zuge der Lateranverträge von 1929 das Schutzalter für sexuelle Kontakte bei 12 Jahren festgelegt worden. So wirklich viel tat sich da also nicht seit dem 12. Jahrhundert…

  77. Es ist doch völlig egal, was dieser Perverse vor hunderten von Jahren getrieben hat.
    Auch Moslems sind für ihre Taten selbst verantwortlich. Jedenfalls unter dem Aspekt von weltlichen, zivilisierten Gesetzen.
    In der freien Welt sollte es – rechtlich gesehen – keine Rolle spielen, was in diesem Koran steht.

  78. Man sollte in dem Zusammenhang aber schon bemerken dass Aischa mehr als nur ein Sexspielzeug für Mo war (und auch das ist ein Grund warum ich den Pädophilievorwurf für haltlos halte). Sie blieb ja auch nach Mos Tod eine Autorität (auf ihre Rolle als Sexualberaterin habe ich weiter oben schon hingewiesen). Insbesondere agierte sie in der Kamelschlacht als Protagonistin auf sunnitischer Seite (hatte angeblich auch damit zu tun dass Aischa und Fatima, Mos Tochter und „Mutter“ der Schiiten, einander abgrundtief gehasst haben. Ein weiterer Beleg für die These dass Frauen an allem schuld sind ;-))

  79. #64 Systemkritik (16. Apr 2011 18:10)

    „in jeder seriösen islamischen quelle finden sie, dass aisha mind. 16 jahre alt war“

    Ach? Und die anderen islamischen Quellen sind dann halt „unseriös“ – oder wie ist das zu verstehen?
    Wer entscheidet denn, was am Islam „seriös“ ist und was nicht?
    Scheinbar ist die halbe islamische Welt „unseriös“ und versteht mal wieder alles falsch…
    Ja, ja und unliebsame Koran-Übersetzungen sind auch alle „unseriös“ – was?

  80. #101 rechtspopulist

    genau so, wie sie nur das hören wollen, was sie hören möchten. ich habe nichts gegen seriöse kritik, der ansatz im eingangstext ist vollkommen in ordnung, aber hier wird (wie immer alles so gedreht wie man es hören möchte). ich habe das gefühl, dass man dem islam den ganzen mist, den es vor allem auch im christentum gegeben hat (gibt), auch anlasten möchte (bsp.: kinderschändende pfarrer/priester, kreuzzüge, hexenverbrennungen). das ganze wird dann so verdreht, dass man es der „rückständigen“ religion anlasten möchte.

  81. #97 sebastian

    dann sollten sie auch wissen, dass der prophet zwangsverheiratete und arrangierte ehen für ungültig erklärte. hier wimmelt es ja von islamexperten, diese können ihn bestimmt die hadithe nennen (aber man will ja nur das hören was man hören möchte, nämlich nur den bösen islam).

  82. Ja mein lieber Herr Diehl,
    wo um Himmels Willen steht denn geschrieben dass ein Pedophiler seine Neigung nicht auch verdecken und lange Zeit unausgelebt halten kann, moeglicherweise sein ganzes Leben lang oder aber bis sich -eventuell- auf die eine oder andere Weise eine Kanalisierung ergibt.

    Und wo steht denn geschrieben dass ein Mann mit pedophilen Neigungen ersatzweise nicht auch mit einem Dutzend anderer Frauen ab 14-16 Jahren auskommen kann, + Sklavinnen und Konkubinen.

    Und trozt aller Skrupellosigkeit und Faschheit, beklopft war dieser Mohammed wohl nicht. Im Gegenteil. Dass mehrere kleine Kinder heiraten irgendwo nicht mehr mit Allahs Wille erklaerbar gewesen waere, hat wohl auch den Wuestenbarbaren eingelaeuchtet. Nebenbei wird er auch die Erfahrung gemacht haben, dass ein Kind ohne sexuellen Erfahrungen auch nicht die Raffinessen einer erfahrenen Frau beherrscht. etc…

    Also Mohammed hin oder her, ein Kind hat weder missbraucht noch versklavt oder verkauft zu wereden. Punkt ! Basta!

    Hier weiterlesen
    http://www.herbertpedron.com/ogmios/Pedophilia.html#22.03.11

  83. #102 Systemkritik

    Paragraph1:
    CHRISTENTUMleitet sich weder von Kirche, noch von Klerus, oder Bibel ab, und schon gar nicht vom Mittelalter oder von pedophilen Priestern, sondern von CHRIST!

    Paragraph2:
    Ein wahrer Christ wird sich -Neigungen hin oder her- nie an einem Kind vergehen und auch nicht kirchliche Macht missbrauchen. Das tun hingegen gottlose Wuermer die sich unter die Kutten werfen. Es ist als nicht das Problem des Geistes Christi, sondern das Problem der GOTTLOSIGKEIT die den Geiste Christi MISSBRAUCHT!

    Paragrpah3
    Du versteckst dich hinter der mittelalterlichen Kirche oder hinter pedophilen Pfaffen um uns Zivilisierten zu sagen dass der blutige pedophile Wuestenbarbar goettlich vom Himmel geschickt war u.Jesus Christus der Herr u. Erloeser und all die Lehrer der authentischen Religionen Barbaren waren ???

    Oder dass Jesus Christus der Herr und Erloeser -so wie im Koran vorgesehen- des pedophilen Imperators dessen Steigbuegelhalter war???

    Ist es das was du uns sagen willst?

  84. #105 ogmios

    ich hoffe du kannst jetzt zwischen menschen, in dem fall pfarrer (oder auch hoca), die fehler begehen können, oder ihre macht ausüben, und der religion an sich (christentum, islam) unterscheiden. mir ist schon klar, dass das christentum an sich für irgendwelche notgeilen priester nichts kann. was kann schliesslich der mond dafür, wenn der hund ihn anbellt? jedoch pauschal zu behaupten, dass der prophet sich an eine 6 jährige herangemacht hat, zeugt nicht wirklich von seriösität und zeigt mir nur, dass man hier ein problem mit menschen aus gewissen kulturkreisen hat.

  85. #106 Systemkritik (16. Apr 2011 23:12)

    In der Regel wird davon ausgegangen, daß Aischa nach heutigem Verständnis minderjährig, ergo ein Kind war, als Moh. sie „ehelichte“. Ich weiß wohl, daß man dies in einigen Kreisen, so die Ahmadiya, anders sieht, nur gehört das eher in die Rubrik Minderheitenmeinungen, als das man das als seriös nachgewiesen betrachten könnte.

    Interessant finde ich in dem Zusammenhang, daß dies im Koran offensichtlich nicht nur gebilligt oder relativiert, sondern sogar als Teil eines „Befehls“ verstanden wird. Noch heute ist eine solche Praxis in Ländern mit mehrheitl. moslemischer Bevölkerung z. T. durchaus vorhanden.

    Sure 65: Die Ehescheidung, Al-Talak, 5, 6

    [5] Denjenigen euerer Frauen, welche wegen ihres Alters an ihrem Monatlichem (Menstruation) verzweifeln, gebt, wenn ihr selbst daran zweifelt, drei Monate Zeit und dieselbe gewährt denen, welche ihr Monatliches noch nie hatten. Die Zeit für Schwangere ist: bis sie sich ihrer Leibeslast entledigt haben. Wer Allah fürchtet, dem wird er seine Anordnungen erleichtern. [6] So lautet Allahs Befehl, welchen er euch offenbart hat. Wer nun Allah fürchtet, dem wird er seine bösen Taten verkleinern und seinen Lohn vergrößern.

    „Frauen“, die ihr „Monatliches“ nie hatten, sind Mädchen, ergo Kinder. Demnach wird (in betreffender Situation) auch der Sex mit Kindern als Teil einer gewissen „Normalität“ zumindest vorausgesetzt.

    Im Grunde hat Mohammed diese seine „Taten“, als wolle er sich für sie im Nachhinein rechtfertigen, zur Lehre gemacht. Sicher werden auch die diversen altarabischen „Stammestraditionen“ in derlei Vorstellungen ihren Niederschlag gefunden haben.

    Nicht nur in den Hadithsammlungen nach al-Bukhari, sondern auch nach denen nach al-Haddschadsch wird Aishas Alter mit sechs oder sieben angeführt, als M. sie „ehelichte“, und (durchgängig) mit neun, als er sie „im Hause zuließ“, ergo in sie einging.

    The Book of Marriage (Kitab Al-Nikah)

    Chapter 10: IT IS PERMISSIBLE FOR THE FATHER TO GIVE THE HAND OF HIS DAUGHTER IN MARRIAGE EVEN WHEN SHE IS NOT FULLY GROWN UP

    Book 008, Number 3309:

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported: Allah’s Messenger (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house at the age of nine.

    Book 008, Number 3310:

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported: Allah’s Apostle (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house when I was nine years old.

    Book 008, Number 3311:

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported that Allah’s Apostle (may peace be upon him) married her when she was seven years old, and he was taken to his house as a bride when she was nine, and her dolls were with her; and when he (the Holy Prophet) died she was eighteen years old.

    Siehe: http://www.usc.edu/schools/college/crcc/engagement/resources/texts/muslim/hadith/muslim/008.smt.html#008.3309

    (University of Southern California, USA)

    Alles andere halte ich für wunschgemäße Schönfärberei.

    jedoch pauschal zu behaupten, dass der prophet sich an eine 6 jährige herangemacht hat, zeugt nicht wirklich von seriösität und zeigt mir nur, dass man hier ein problem mit menschen aus gewissen kulturkreisen hat.

    Nun, einfach pauschal zu behaupten, daß jemand „Probleme mit Menschen aus anderen Kulturkreisen“ habe, nur weil er zu sagen gedenkt, was Ihnen nicht genehm ist, zeugt wiederum für mich nicht gerade von Seriosität.

  86. #107 tom62

    die von ihnen genannte sure wurde oben schon beschrieben.

    wie schon gesagt: es gibt auch etliche quellen, in denen sie als 16 jährige genannt wird. aber glauben sie daran woran sie wollen.

  87. #108 Systemkritik (16. Apr 2011 23:37) bzgl.
    #107 tom62

    die von ihnen genannte sure wurde oben schon beschrieben.

    Sicher. 65:5,6 ist in der Frage zu eindeutig, als daß man das ernsthaft in Abrede stellen könnte.

    wie schon gesagt: es gibt auch etliche quellen, in denen sie als 16 jährige genannt wird.

    Nur haben sie diese „etlichen“ Quellen hier bislang nicht verifizieren können. Daher können Sie Ihre Meinung auch nicht als „absolut gültige“ verkaufen. Allerdings ist Ihnen bereits unter #84 Rojas (16. Apr 2011 19:07) gleich eine ganze Reihe von Quellen benannt worden, aus denen das Gegenteil von dem hervorgeht, was Sie gerne wollen, daß man es glauben solle. Ihre ganze Reaktion darauf war, daß Sie verlangt haben, man solle Ihnen doch die Hadithe nennen, aus dem solches hervorgehe – nachdem Ihnen gerade eben nicht wenige dieser Hadithe genannt worden sind. Ihre ganze Argumentation ist mehr von Polemik gekennzeichnet als von Sachinformation und steht, vorsichtig ausgedrückt, auf sehr zerbrechlichen Füßen.

  88. #109 tom62

    ach und die von rojas genannten quellen sind seriös, weil mir hier etwas aus dem internet aufgetischt wird. hören sie mal: wenn einer einen schwindel aber mals kopiert, dann ist und bleibt das ein schwindel. woher haben sie denn das copy paste her? hat ihnen etwa guttenberg nachgeholfen? ich bezeichne genau das was hier viele kommentatoren machen als polemik, nämlich von der untersten sorte. nur weil hier einige genau die verse in betracht ziehen, wie sie es hören wollen ist man noch kein konstruktiver kritiker. aber hier wimmelt es ja nur von islam-experten. gute nacht allerseits.

  89. 4. Möglichkeit: Keine pädophile Veranlagung, trotzdem Sex mit Kindern. Gibt es das? Leider ja. Vor allem bei Männern, die einerseits sexuell unbeherrscht sind und einen sexuellen „Notstand“ haben, für die also (momentan) eine normale Sexualpartnerin nicht verfügbar ist. Dann wird von solchen Männern ein nicht so übliches Sexualobjekt gesucht, das kann auch zu homosexuellen Handlungen führen (bei sonst heterosexuellen Männern) oder auch zu Sodomie (Sex mit Tieren).

    Entschuldigung, aber das ist Unfug.

    Pädophilie ist ebenso wie jede andere sexuelle Ausrichtung eine Ausrichtung.

    Entweder ein Mensch findet den unfertigen Körper eines Kindes sexuell anziehend und erregend, dann ist er ein Pädophiler, oder findet die Vorstellung alleine schon sexuell abstossend, dann ist er nicht pädophil sondern normal.

  90. #103 Systemkritik (16. Apr 2011 22:55)
    dann sollten sie auch wissen, dass der prophet zwangsverheiratete und arrangierte ehen für ungültig erklärte. hier wimmelt es ja von islamexperten, diese können ihn bestimmt die hadithe nennen

    Zugegeben, ich bin kein Islamexperte, aber das will ich auch nicht sein, da ich deutscher Atheist bin und mich somit mit Religionen aller Art nur sehr wenig befasse ! Ich habe auch nie das Gegenteil behauptet, im Gegensatz zu Ihnen, das Sie ja anscheinend die Weisheit für sich gepachtet haben !
    Es ist schon ein Unding, dass ich mir den Koran überhaupt durchlesen musste, um mir nicht ständig vorwerfen zu lassen, dass ich den Inhalt nicht kenne ! Und Ihre Hadithe, sind mir dermassen gleichgültig, dass können Sie sich gar nicht vorstellen !
    Im übrigen, muss ich mich auch nicht mit Ihrer Religion auseinandersetzen, da mich Ihre Religion nicht im geringsten interessiert, sonder die Leute die hinter dieser abstrusen Farce stecken ! Und eines können Sie mir glauben, wenn meine Tochter auf dem Weg zur Schule von Ihren bildungsfernen Landsleuten als „deutsche Nutte“ beschimpft wird, oder mal wieder ein Terroranschlag oder Mord im Namen Allahs geschieht, dann ist es für mich unerheblich, ob ich ihre Hadithe kenne, oder nicht, denn Verständnis werde für solche Taten niemals aufbringen !!! Und diese Gelaber, was da alles im Koran steht und was nicht, spielt doch keine Rolle, weil sich doch eh kaum einer Ihrer Glaubensbrüder an irgendeinen humanen Leitsatz halten würde – wenn er denn dort nieder geschrieben wäre !!!

  91. Der obige Gastbeitrag von H. Diehl ist der typische Versuch aus gutmenschlich und politisch korrekter Sicht, sich die Person Mohammends so zurecht zu legen, wie man es gern hätte. (O-Ton: „Schon eigenartig, dass der Islam seinem Propheten schlechte Eignschaften zuschreibt (…) da gibt es Erkenntnisse, dass der Prophet Mohammed nicht so blutrünstig war, (…) wie es die Islamhssser gern hätten.“)

    Wer sich erdreistet, auf die Überlieferung der mohammedanischen Geschichtsschreiber hinzuweisen, die Mohammed nunmal als ziemlich blutrünstig erscheinen lässt, ist für Diehl also ein „Islamhasser“, dem er unterstellt, dass er die überlieferte Blutrünstigkeit Mohammeds auch noch „gern hätte“.

    Damit ist klar, wohin die Reise geht.

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf – nämlich dass der Stifter der Welt“religion“ Islam pädophil gewesen sein könnte – muss es sich aus der Sicht Diehls bei den anderslautenden Ahadith eben um „Fälschungen“ und nachträgiche Erfindungen handeln.

    Diehls Methode ist dabei durch und durch unwissenschaftlich. Er kann lediglich unbewiesene Behauptungen und Vermutungen aufbieten. So soll angeblich ein Mohammed nachfolgender (pädophiler) Kalif das Alter Aishas „frei erfunden“ haben, um seine Neigungen unter Hinweis auf den Propheten zu rechtfertigen. Offen bleibt indes, um welchen Kalifen es sich dabei handeln soll, wann dies gewesen sein soll und welche Hinweise oder Beweise es denn für eine mögliche Pädophilie dieses Kalifen gibt.

    Auch Diehls Annahmen sind keineswegs zwingend.

    Demnach soll gegen Mohammeds Pädophilie sprechen, dass außer im Fall Aisha von keinem sonstigen Fall der Pädophilie über Mohammed berichtet werde.

    Abgesehen davon, dass Diehl selbst auf die Unzuverlässigkeit der über Jahrhunderte nur mündlich überlieferten Ahadith hinweist, muss ein Schweigen nicht bedeuten, dass da nichts weiter gewesen ist.

    a)

    Mit den Ahdith wurde der Zweck verfolgt, Mohammeds Lebenswandel als vollkommen und vorbildlich zu glorifizieren und zu lobpreisen; naheliegend ist da, dass Mohammeds ergebene Anhänger Peinliches lieber nicht erwähnten;

    b)

    denkbar aber auch, dass es Mohammeds Zeitgenossen schlicht als nicht überliefernswert erschien, wenn Mohammed sich wieder mal mit (kriegsgefangenen) Sklavenmädchen vergnügte. Angesichts der völligen Recht- und Wertlosigkeit dieser Menschengruppe im Islam mag dies für Mohammeds Mitstreiter ähnlich banal und bedeutungslos gewesen sein wie ein Gang Mohammeds aufs Wüstenklo („Senke“) – und damit auch nicht berichtenswert.

    c)

    Zu allen Zeiten haben es die Mächtigen verstanden, sich diskret und vor der Öffentlichkeit verborgen junge Mädchen zuführen zu lassen (vgl. etwa die „Affäre Dutroux“ in Belgien);

    d)

    Auch heutzutage wird immer wieder mal über Männer berichtet, die über Jahrzehnte unauffällig waren und die sich dann auf einmal an ihre kleinen Enkelinnen heranmachen.

    Wie es auch sei – angesichts der bereits erwähnten Unzuverläsigkeit der lange Zeit nur mündlich überlieferten – und damit der Fälchung und Erfindung zugänglichen – Ahadith wird es sich weder beweisen noch widerlegen lassen, ob Mohammeds Beziehung zu Aisha pädophiler Natur war.

    Da aber die Überlieferung von Mohammeds Leben für dessen Anhänger als vorbildlich und nachahmenswert gilt, kommt jede Islamkritik nicht umhin, sich mit den Ahadith in ihrer überlieferten Fassung auseinanderzusetzen, unabhängig von ihrem tatsächlichen (ohnehin nicht feststellbaren) Wahrheitsgehalt.

    Diehls Spekulationen sind dabei eher schädlich und gefährlich, da sie eine gefundene Vorlage für jeden Taqiya-Betrüger sind. Die Täuscher und Verharmloser können sich zukünftig darauf berufen, auch nicht-islamische Gelehrte verträten die Auffassung, die überlieferten Angaben über Aisha’s Alter beruhten in Wirklichkeit auf nachträglicher Erfindung irgendeines Kalifen.

  92. #110 Systemkritik (17. Apr 2011 00:23) bzgl.
    #109 tom62

    ach und die von rojas genannten quellen sind seriös, weil mir hier etwas aus dem internet aufgetischt wird. hören sie mal: wenn einer einen schwindel aber mals kopiert, dann ist und bleibt das ein schwindel. woher haben sie denn das copy paste her? hat ihnen etwa guttenberg nachgeholfen?

    Nun sind die von #84 Rojas (16. Apr 2011 19:07) als auch von mir belegten Hadithen durchaus anerkannt; sie sind sogar wissenschaftlich verifiziert, anderenfalls sie sich wohl kaum auf Servern anerkannter Universitäten befänden. Doch seriöse Quellen hin oder her, Fakt ist doch, daß Sie hier bislang nicht haben auch nur einige einzige Ihrer vorgeblich „etlichen seriösen“ Quellen hier haben sachlich darstellen und belegen können.

    Daß Sie hier, ob des Umstandes, daß man im Netz für gewöhnlich natürlich per „copy and paste“ zitiert, den plagiierenden Herrn zu Guttenberg bemühen, zeigt, daß Sie zwar viel Polemik und Unterstellungen, doch keine Argumente haben. Erschwerend kommt noch hinzu, daß hier die Quellen alle belegt worden sind, von einem lediglich abschreibenden Plagiat also keine Rede sein kann. Sie haben erst gar keine genannt. Ihre Argumentation sah bislang, und zwar durchweg, lediglich so aus, daß Sie stets dieselben unbewiesenen Sätze gebetsmühlenartig wiederholten und bemüht waren, ihren Gegner, wieder ohne jeden Beweis, der Unredlichkeit und des Schwindels zu bezichtigen. Das zeigt mir, daß Sie nichts anderes haben. Mit sachlicher Argumentation hat das allerdings nichts zu tun.

  93. #113 Rationalist64 (17. Apr 2011 01:46)

    Das war die notwendige Korrektur des oben genannten Artikels und dem wäre auch aus meiner Sicht wohl nichts hinzuzufügen. Danke.

  94. Der Artikel und die Kommentare dazu sind wirklich sehr interessant. So viele Leute hier wissen wirklich eine ganze Menge. Jeder hier ist mit seiner Meinung auf eine Quelle angewiesen. Anders geht es ja nicht.

    Und dann kommt Systemkritik daher, lobt die differenzierte Betrachtung, stellt aber doch dann die Quellen in Frage, ohne selbst eine andere Quelle zu zitieren, die weiteren Aufschluss über die Wahrheit geben könnte.

    Der DITIB-Vertreter ist anscheinend nicht wirklich an der Wahrheit interessiert. Er selbst ist auch nur ein Gläubiger seiner eigenen Quelle, woher er sie auch immer hat – ich vermute, es ist die obligatorische DITIB-Quelle.

    Blöd nur, dass Kinderbräute eine Realität im Islam sind.

  95. #103 Systemkritik (16. Apr 2011 22:55)
    dann sollten sie auch wissen, dass der prophet zwangsverheiratete und arrangierte ehen für ungültig erklärte. hier wimmelt es ja von islamexperten, diese können ihn bestimmt die hadithe nennen
    —————
    Nennen Sie bitte immer Ihre Quellen, wenn Sie Behauptungen aufstellen. Sie als selbsternannter Super-Islamexperte sollten differenzierter vorgehen als alle user hier, um ihnen ein Beispiel zu geben, wie Ihrer Meinung nach differenzierte Kritik aussehen soll.

  96. #117 menschenfreund10

    ich habe mich hier nie als islamexperte bezeichnet, im gegensatz zu vielen anderen hier. daher können sie sich ihre quellen auch selbst heraussuchen. allerdings möchten sie ja nur das hören, was sie hören möchten. und hören sie auf mich ständig als ditib vertreter zu verunglimpfen, das macht sie auch nicht seriöser.

  97. #114 tom62

    wenn sie türkisch können, kann ich ihnen einige quellen liefern. leider waren die orientalisten, die den islam ins schlechte licht stellen wollen, noch nicht so schnell. aber hier mal ein versuch: „Jedes Individium sollte seinen Ehepartner nach freiem Willen auswählen können, so dass er den Grund für später eventuell auftretende Probleme bei sich selbst suchen kann.“ Hukuk-i islamiye ve Ist?lahat-? F?khiyye Kamusu, 2: 55-8.

    “Die Welt ist ein vorübergehendes Gut. Die beste Gabe hierdrin ist eine rechtschaffene Frau.” Muslim, Rada 17

    aber wie gesagt: jetzt werden sie mir das auch mit dem belegen können, was sie auch nur hören möchten.

    und ich bitte sie: tun sie doch nicht so, als würde ich das gutheissen, wenn ihre tochter beschimpft werden würde. nur dass sie sowas dem islam anlasten, finde ich lächerlich. ich kenne die problemkinder, ich pendle regelmäßig nach bonn/bad godesberg/friesdorf, also kenne ich die pappenheimer nur zu gut.

  98. Ich versuche mal etwas zusammenzufassen:
    Was spricht dafür dass A tatsächlich minderjährig war als Mo die Ehe mit ihr vollzog:
    Erst mal natürlich die Tatsache dass mehrere als sahih (gesund) eingestufte Hadithe genau das behaupten.
    Die 3jährige Frist zwischen Ehevertrags-Schließung und Vollzug der Ehe wäre sonst kaum erklärbar.
    Die sonstigen über A überlieferten Lebensdaten (einige davon stimmen ggf. nur ungefähr): Geburt 614, Schließung des Ehevertrags 620 (6 Jahre alt), Vollzug der Ehe 623 (9), Tod Mos 632 (18), Kamelschlacht 656 (42, hier agierte A der Überlieferung nach als Heerführerin), Tod 678 (64).
    Was spricht gegen Pädophilie Mos:
    Die Ehe mit A hatte eine starke politische Komponente (Verbindung mit Abu Bakr, Vater von A, der nach Mos Tod erster Kalif werden sollte).
    A blieb bis zuletzt Mos Lieblingsfrau, d.h. sie hatte auch im Alter von 18 noch nichts an Attraktivität verloren.
    A entwickelte sch zur Respektperson und sogar Heerführerin, d.h. sie war sicher mehr als nur Sexspielzeug.
    Alle Frauen welche Mo später (freiwillig und ohne größere politischen Rücksichten) heiratete lagen altersmäßig so zwischen 18 und 40 (außer Umm Salama, die war 46).

  99. Übrigens, A war unter Mos Frauen die einzige Jungfrau. Die meisten seiner Frauen waren Witwen, einige sogar mehrfach (in einigen Fällen waren es die Witwen gefallener Kameraden welche er dann zwecks Altersversorgng übernahm, in anderen die seiner gefallenen oder hingerichteten Gegner).

  100. #112 sebastian

    sorry, bei so vielen zuschriften habe ich dich vertauscht. der letzte abschnitt von #119 galt an sie.

  101. Diese Debatte ist völlig unnötig. Wir reden von einem Mann der vor 1500 Jahren lebte. NAch heutigem Verständnis ist er in den Augen der meisten Menschen ein Pädophiler.
    Aber auch in den 70ern war es in Hollywood völlig normal Sex mit 10-Jährigen zu haben. Polanski wird bis heute noch von vielen verteidigt, obwohl er sogar ein kleines Mädchen anal vergewaltigte.

    Es gab auch Zeiten als Könige ihre Schwester heirateten oder gar Mutter. Für die damalige Zeit völlig normal.
    Aus meiner Sicht ist es völlig unnötig, darüber zu reden.

    Viel interessanter finde ich es, wie Menschen an solche Religionen glauben können oder gar an einen unsichtbaren Mann im Himmel der unser Leben beeinflussen soll.

  102. #124 Donaufalterzeitung

    Also ist die Politideologie „Islam“ doch eine eigene RASSE mit spezialpubertierenden kleinen Mädchen. :-))

    Gültige Fatwas:

    „Es ist dem Mann erlaubt, sich mit einem Baby sexuell zu vergnügen. Er sollte (!!) es jedoch nicht penetrieren. Falls er es denoch tut und das Kind einen Schaden erleidet, soll er für seinen lebenslangen Unterhalt aufkommen. Allerdings wird das Mädchen nicht unter seine vier (möglichen) Frauen fallen.“

    „A man can have sexual pleasure from a child as young as a baby. However he should not penetrate, sodomising the child is OK. If the man penetrates and damages the child then he should be responsible for her subsistence all her life. This girl, however does not count as one of his four permanent wives. The man will not be eligible? to marry the girls sister.“
    – From Khomeini’s book „Tahrir ol vasyleh“, fourth volume, Darol Elm, Qom, Iran 1990

    „Es ist nicht erlaubt, Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau vor der Vollendung ihres neunten Lebensjahres zu haben, sei die Ehe von Dauer oder befristet. Was die anderen Freuden angeht, wie das Berühren mit Lust, das Umarmen und den Schenkelverkehr, so ist dies kein Problem, selbst wenn sie noch ein Säugling ist.“
    (Tahrir Al-Wasilah)

  103. @#2 lorbas fragt:

    Sah man den großen Proleten, nicht auch bei den jungen Kamelen!?“

    Allerdings.

    „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: ‚Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.'“
    Sahih Al-Buchari

    Gültige Fatwa hierzu:

    „Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben.
    Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte.

    Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.“

    „A man can have sex with animals such as sheeps, cows, camels and so on. However, he should kill the animal after he has his orgasm. He should not sell the meat to the people in his own village; however, selling the meat to the next door village should be fine.“
    Reference:
    Ayatollah Khomeini, Quotes above are from Khomeini’s book, Tahrirolvasyleh, vol. 4, Darol Elm, Gom, Iran, 1990.

  104. #16 Kooler (16. Apr 2011 16:37)

    Nach T. Nagel, der sich ausgiebigst mit Muhammads Leben auseinandergesetzt hat, ist die Zahl 40 symbolisch zu verstehen für Vollkommenheit wie ja auch Muhammad 40J. bei der Offenbarung gewesen sein soll etc.

  105. Der Grund, weshalb es Mohmmed gelang, den Islam in so kurzer Zeit in Arabien auszubreiten, dürfte neben der Anwendung von Gewalt gewesen sein, dass Mohammed’s Religion an ihre männlichen Anhänger praktisch keine moralischen Anforderungen stellt. Das hemmungslose Ausleben des Sextriebes – anything goes, Sex mit Babies und Tieren ist erlaubt, ein Mann kann neben seinen vier Ehefrauen noch mit einer unbgrenzten Zahl von Konkubinen, Sklavinnen oder „ungläubigen“ Frauen verkehren – muss den ungebildeten patriarchalischen Beduinen wie ein „Schlaraffenland“ vorgekommen sein.

    Die Kehrseite einer solchen Ordnung ist eine immer weiter fortschreitende moralische Verwahrlosung und Verkommenheit. Für Frauen und Kinder ist ein solches System die Hölle. Wo dies dann endet, kann man z.B. in Staaten wie Pakistan sehen.

  106. Selbst heutige Sozialarbeiterinnen stellen fest (s. jacquesauvergne.wordpress), daß Mädchen aus gewissen Südländern ihre Periode gewöhnlich früher bekommen als in nördlicheren Gefilden, auch in früheren Zeiten sicher so um 9 Jahre herum. Damit gilt das Kind nach Isl. Recht als ehefähig, so daß an einer Ehe mit Aischa ab diesem Zeitpunkt rein logisch nicht gezweifelt zu werden braucht.
    Die Hadithkritik ist ja schon eine alte Disziplin (s. Iganz Goldzieher etc.) und hat vieles an Erkenntnissen hervorgebracht. Daß aber gerade die Traditionen um Aischa zu den gefälschten zählen sollen, wäre mir ganz neu und in Anbetracht der Bedeutung der Prophetengenossen, deren einer ihr Vater und späterer Kalif war, äußerst unlogisch.

Comments are closed.