Morgen endet die christliche Fastenzeit. Fastenzeit – war da was? Hinter uns liegen sieben Wochen christlicher Fastenzeit, beginnend Aschermittwoch. Millionen Katholiken als auch (siehe sieben Wochen ohne) Protestanten und auch religiös ungebundene Menschen haben sieben Wochen lang Verzicht geübt – und niemandem scheint das groß aufgefallen zu sein.

(Von Roland)

Während um den Ramadan, diesem bizarren „Fasten“, an dessen Ende die Muslime meistens ein paar Kilos schwerer sind, ein Bohei veranstaltet wird ohne Ende, kultursensible Blätter berichten, das Fernsehen zeigt verständnisvolle Berichte über die „Strapazen“, auf die Stimmen der eingedeutschten Muslime, der deutschen Konvertiten und der multikultiträumenden Gutmenschen schielende Politiker jeder Provenienz schleimen sich jedes Jahr durch Teilnahme am Fastenbrechen ein etc. etc.

Auch hat noch niemand gefordert, in der Fastenzeit dürften keine Klassenfahrten stattfinden – für den Ramadan hat sich die SPD aber schon stark ins Zeug gelegt. Aber Muslime sind halt was anderes – und schließlich kommt es auch in der christlichen Fastenzeit nicht zu noch mehr Terrorismus, Gewalt und Mordbrennerei – der Ramadan dagegen gilt auch als Terrormonat (Vorsicht – explizite Darstellung), in dem die Muslime „noch erregbarer sind als sonst“ (Peter Scholl-Latour).

Oder die Koranverbrennung durch Terry Jones, die 12.000 km entfernt einen Moslemmob dazu animierte, mehrere UN-Mitarbeiter zu ermorden (womit zumindest für den islamischen Raum auch das Sprichwort widerlegt ist, dass man nicht die Hand beißt, die einen füttert). Was der inzwischen kurzzeitig inhaftierte Pastor bereits im Interview mit PI vermutete, wurde wahr:

Die meisten Leute, die den Islam kritisieren, sind bloß Schwätzer. Als Gesellschaft haben wir unseren Mumm verloren, uns zu erheben. Wir sehen das sehr deutlich an der Kirche. (…) Sogar unsere eigene Regierung, unser eigener Präsident und andere Regierungsbeamte wandten sich gegen uns.

Einhellig kritisierte man die Verbrennung, der ISAF-Kommandeur entschuldigte sich brav, die Presse gab einhellig Jones die Schuld an den Mordtaten. Besonders tat sich auch hier mal wieder die ZEIT hervor, die in diesem vor Beschimpfungen nur so strotzenden Pamphlet aber immerhin ganz leise zu bedenken gibt, dass man deswegen doch vielleicht nicht gleich Menschen umbringen dürfe und auch „unser“ Bundespräsident Wulff durfte selbstverständlich im Empörungsreigen nicht fehlen.

Deutlich heuchlerisch wird das ganze Brimborium aber dann, wenn man z.B. Tilman Jens betrachtet, der 2007 mit GEZ-Geldern finanziert eine Bibel verbrannte, angeblich als Warnung vor den „Hardlinern des Herrn“, radikalen Christen. Außer ein paar halbgaren Verbalprotesten passierte gar nix und auch die Christen waren nicht nachtragend, schließlich konnte der „mutige“ Tilman Jens im letzten Jahr einen unerträglichen GEZ-Propaganda-Bericht über Afghanistan verbrechen und heuchlerisch christliche Militärgeistliche befragen, wie sie das Soldatsein mit dem Christsein vereinbaren, ohne dass die ihn als Bibelverbrenner tätlich angingen. Niemand entschuldigte sich für die öffentlich gezeigte Bibelverbrennung, kein Mob zündete die GEZ- oder die Senderzentrale an, kein Bundespräsident sprach von unzivilisiertem Verhalten.

Oder der österreichische „Künstler“ Nitsch, der zur „Strafe“ für seine Kunstwerke, die geschlachtete Schweine und nackte Menschen am Kreuz beinhalten, nicht etwa eine christliche „Todesfatwa“ erhielt, sondern den österreichischen Staatspreis 2005 und der sich 2007 von einem Bischof sein Museum einweihen ließ.

Die Beispiele sind Legion. Man muss kein Christ sein, um die Heuchelei und die doppelten Standards zu erkennen, die hier angelegt werden. Nicht ohne Grund gibt es ja auch keine Hindu-, Juden-, Christen-, Atheisten- oder Asatru-Konferenzen, sondern nur die jährlichen Possenspiele namens Islamkonferenz.

Das Fazit kann nur lauten, dass jeder weiß, dass der Islam eben keine Friedensreligion ist. Jeder weiß, dass es unter den 1,3 Milliarden Muslimen jede Menge total gewaltbereite Terroristen gibt. Jeder, der den Koran und die Hadithen gelesen hat (oder einfach mal eine Polizeistatistik), erkennt das Gewaltpotential des Islams. Aber statt das zu sagen, hofft man feige darauf, diese durch Unterwürfigkeit zu besänftigen. Winston Churchill schrieb zu solchen Leuten:

„Ein Appeaser ist jemand, der ein Krokodil füttert in der Hoffnung, es würde ihn zuletzt fressen.“

(Fotocredit: Anna)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Seit Jahren ist bekannt, daß Deutschland für islamische Terroristen ein Ruheraum ist. Die Deutschen Gesetze sind lasch. Wer die Gesetze verschärfen will wird von Grünen, linken und Kommunisten als Nazi beschimpft. Volksabstimmungen zur Verfassung wären die einzige Lösung, um den Politikern das Heft aus der Hand zu nehmen und eine Klare Gesetzgebung zu bekommen.

  2. Ja, auch wir Atheisten erkennen an, daß hier doppelte Standards angelegt werden.

    Christen verhalten sich vorbildlich, wenn jemand eine Bibel verbrennt oder Witze mit ihren Heiligkeiten macht.

    Ähnlich gelassen sehen wir Atheiste es, weil jemand Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ verbrennt oder Darwin schlechtredet.

    Christen, Juden und Atheisten mögen zwar oft nicht, was die andere Seite macht, aber wir bringen uns nicht gegenseitig um, wir haben keine Todesfatwas, und wir leben weiterhin in Frieden mit unseren Mitmenschen. Mit anderen Worten: Wir sind zivilisiert.

    Das ist eine Errungenschaft, auf die wir mit Recht stolz sein können, denn es ist leider nicht selbstverständlich auf diesem Planeten voller Irrer.

  3. Mohammedaner sind halt so, Integration und Anpassung darf man von denen nicht erwarten, die Politik hat das offenbar akzeptiert und hats aufgegeben, Mohammedanern etwas beibringen oder erklären zu wollen.

    Warum die so sein sollen oder dürfen, darf die Antidiskriminierungsstelle ausführlicher erklären, dann trifft die Rassismuskeule nicht mich. 😆

  4. Von den Grünen als Nazi beschimpft zu werden, geht ja noch, das ist ja sozusagen ein Lob. Wenn mich aber ein nahe stehender (noch grün wählender) Mensch fragt, ob ich schon in die NPD eingetreten sei, fängt es an zu nerven.

  5. Lieber Roland,

    falls ihnen es noch nicht aufgefallen ist, Deutschland ist kein christliches Land mehr, D ist ein Konsumland in dem es keine Werte ausser Fressen, Konsumieren und Ficken gibt, je blöder umso besser, ein Land in dem RTL, Stefan Raab solche Erfolge feiern, darf untergehen, ein Land wo die Menschen Urlaub in der Türkei machen, obwohl Erdogan ihnen ins Gesicht spuckt, darf untergehen.

    Deutschland verblödet, Deutschland verblödet und wer noch einigermassen Grips hat, geht in die Schweiz, Österreich, USA oder sogar Polen und überlässt das Land, das man früher Deutschland nannte, den verblödeten Proleten, den Moslems und den grün/roten Politikern.

  6. Selbst die lebensnotwendige Aufnahme von Flüssigkeit ist tagsüber verboten. Nachweislich
    steigen die Unfallzahlen in entsprechenden heissen Ländern. Ein gläubiger Muslim als Bauarbeiter müsste sich also sieben Wochen Urlaub nehmen. Auch Taxifahrer und ihre Fahrgäste leben in dieser Zeit gefährlich.

  7. Fastenzeit?

    Martin Luther hat das Fasten abgeschafft. Denn die Werkgerechtigkeit, d.h. dass man durch eigenes Tun Gott gefällig werden kann, entspricht nicht der Lehre der Reformation.

    Wir kommen nicht durch unsere Taen sondern nur durch die Gnade Gottes und Christ Tod in den Himmel.

    Protestanten fasten nicht!

  8. Nunja, der Terrey Jones war schon Mitschuld daran an der Ermordung der UN-Mitarbeiter.
    Erwusste dass solches passiert und hat es trotzdem getan.
    Sowas tut kein Christ und ich sehe nicht dass Herr Jones ein Christ wäre.
    Es steht Christen nicht zu zu richten oder Selbstjustiz zu üben, sondern die Feinde zu lieben.
    Dies unterscheidet einen Christen auch von weltlichen Menschen.
    Die weltlichen Menschen und auch die Moslems schreien nach Rache und führen sie selbst auch aus ungeachtet aller Konsequenzen…die ganzen Kriege sind auf diese Weise ja entstanden.

    Ein Christ sagt dass ALLEINE GOTT richten darf und bittet für seine Feinde um Gnade und Vergebung und segnet sie.
    Der Weg des Friedens eben …

  9. @ #7 Koltschak (23. Apr 2011 22:36)

    Wo genau hat er dass getan ?
    Zeig doch mal die Stelle wo er solches sagt.

    Meines Wissens hat Luther das Fasten eben nicht abgeschafft, kann er auch gar nicht, denn die Apostel selbst haben gefastet und fordern die Christen auch dazu auf.

  10. #8 Roland (23. Apr 2011 22:38)

    @PI
    Gibt es das Bild als Download in besserer Auflösung? Ist ja der Hammer ! Sagt mehr als 1000 Worte!

    Wozu? Das Bild ist sicher im fernen Ausland aufgenommen worden. (Hüstel,Räusper)

    _____________________________________________

    Pastor Jones wird mir immer Sympatischer.

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Pastor-Jones-voruebergehend-inhaftiert-/story/11454794

    ______________________________________________

    Argumente zum Islam

    Es erscheint angesichts der in den kommenden Jahrzehnten anliegenden Auseinandersetzung mit dem Islam in Europa und insbesondere Deutschland sinnvoll, einmal eine Zusammenstellung der Argumente vorzunehmen, die den Islamkritikern in den Diskussionen nützlich sein können. Zumal sich das meiste doch schnell wiederholt. Vitzli´s Argumenteseite soll je nach Stand der Dinge ständig wiederaufbereitet und ergänzt werden, insbesondere durch Quellen, zumal ich festgestellt habe, daß Anhänger des Islam oft frei lügen oder fantasieren, je nach Sichtweise. Dem sollte man quellengestützte Argumente entgegenhalten können. Selbstverständlich sind die hier vertretenen Positionen rein subjektiv. Für Hinweise und kritische Anmerkungen (zur Überprüfung der eigenen Position) bin ich immer dankbar.

    Folgende Argumente werden nachfolgend (bisher) behandelt:

    Ja, aber im Christentum, in der Bibel steht doch auch …

    Es gibt im Islam keinen Zwang im Glauben!

    Die große Chance liegt doch im modernen Euroislam!

    Islam? Es gibt nicht DEN Islam!

    Beschneidung? Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun!

    Der Islam ist friedlich und lehnt Gewalt ab!

    Ihr stellt die Muslime unter Generalverdacht!

    Der Islam ist tolerant, auch gegenüber anderen Religionen

    Aber mein Gemüsehändler/meine Putzfrau/mein Freund /mein Nachbar ist ganz anders…

    http://vitzliputzli.wordpress.com/argumente-in-der-islamdebatte/

  11. #6 PeterT.

    rein theoretisch ist es sogar verboten, seinen eigenen speichel mit absicht herunterzuschlucken.

    muslime sagen, dass es kein fastenbruch ist, aber evtl. die „belohnung“ mindert. es ist ein echter wettbewerb, jeder von denen möchte sich ein plätzchen im paradies sichern. irgendwie können die einem durch diese hirngespinste ja schon fast leid tun. lol

    ich glaube auch an gott, denke aber nicht, dass man sich „sternchen“ sammeln muss, um ins paradies zu kommen. 🙂

  12. #10 Sonnenreiter (23. Apr 2011 22:45)

    Einflüsse der Reformation [Bearbeiten]

    Die Reformatoren des 16. Jahrhunderts kritisierten die kirchlichen Fastengebote als reine Äußerlichkeiten, durch die das Wohlwollen Gottes nicht erlangt werden könne. Ulrich Zwinglis Reformation in der Schweiz begann mit einem demonstrativen Wurstessen während der Fastenzeit.

    Martin Luther hat zwar auch gefastet, das Fasten aber zugleich als „Gutes Werk“ abgelehnt: Der Mensch werde nicht durch das Fasten angenehm bei Gott, sondern allein durch die Gnade, allein durch den Glauben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fasten#Einfl.C3.BCsse_der_Reformation

  13. @#9 Sonnenreiter (23. Apr 2011 22:43)
    Es gibt eine Grenze (für die Nächsten- bzw. Feindesliebe), nämlich dort wo dem Bösen Raum gegeben wird.
    Die Obrigkeit (und auch der Christ im Amt) und m.E. auch der Christ generell muss das Böse und den Bösen ‚bekämpfen‘ – aus Liebe zu dem schutzbedürftigen Guten.
    Gegenüber dem Teufel und seinen Mächten gibt es keine Liebe. Wenn man dem Bösen Raum gibt, so gibt man das Gute preis und würde aus Liebe gegenüber dem Bösen die Liebe gegenüber dem Guten fallen lassen.

  14. #9 Sonnenreiter (23. Apr 2011 22:43)

    Entschuldige meine Kritik, aber wer dieses Denken von Schuld verinnerlicht hat, hat sich dem Terror und dem Meinungsdiktat ergeben.

    Nach dieser Logik muss ich nur laut genug klarmachen, dass ich ein Familienmitglied dessen, der mich kritisiert, töte, weil der Kritisierende mich mit seiner Kritik beleidigt.

    Kritisierst Du mich und ich töte einen Anderen, wer ist dann der Schuldige?
    Ich?
    Der Getötete?
    Oder Du?

    Es kann nicht ernsthaft der Grundgedanke des Christentums sein, sich Angreifern wehrlos zu ergeben oder sich abmetzeln zu lassen?

    Falls doch..gut, dass ich keiner bin.

  15. @ #13 Koltschak (23. Apr 2011 22:53)

    Genau…ist kein „gutes Werk“…er hats aber eben nicht abgeschafft.
    Die Apostel sagen in der Bibel dass man mit Fasten seinen eigenen Körper wird „Zähmen“ können…also die dauernde Lust und Gier zu entsagen.
    Man kann mit Fasten sich zwar nichts bei GOTT „verdienen“ aber man wird klarer fürs Gebet mit GOTT.
    Richtiges Fasten ist auch nicht dass sich selbst bis aufs Blut peinigen, was Luther und die anderen Reformatoren zu Recht angeprangert hatten.
    Sondern dies ist ein richtiges Fasten den Armen zu geben und wo man Unrecht getan dies wieder Recht tun und auch von Herzen seinen Körper zu zähmen um so GOTT besser dienen zu können.

  16. @ #15 Hedwig (23. Apr 2011 22:54)

    Ganz nach dem Motto im alten Testament:
    „Auge um Auge…Zahn um Zahn“

    Jesus sagt aber:

    38 Ihr habt gehört, daß da gesagt ist: „Auge um Auge, Zahn um Zahn.“ 39 Ich aber sage euch, daß ihr nicht widerstreben sollt dem Übel; sondern, so dir jemand einen Streich gibt auf deinen rechten Backen, dem biete den andern auch dar.(Matthäus 5 ab vers 38)

    wenn wir Christen diese Gewaltspirale nicht durchbrechen, WER tuts dann ? Dann käme ja NIE Frieden rein.

  17. Dieses Bild, ist das Sinnbild für Deutschland !
    Die letzte deutsche Frau sitzt verschüchtert und wahrscheinlich angewidert zwischen den Ramadaner_innen ! Erschreckend, aber real !!!

  18. @ #17 nicht die mama (23. Apr 2011 22:56)

    Weisst du was der Unterschied ist zwischen den islamischen Matyriern und den christlichen Matyriern ???

    Die Moslems bringen sich selbst um und versuchen andere wegen ihres Glaubens mit in den Tod zu reissen.

    Die Christen bleiben ihren Glauben selbst unter Folter standhaft und verleugnen NICHT und werden dann umgebracht.

  19. #23 Sonnenreiter (23. Apr 2011 23:09)

    Ich versteh den Unterschied zwischen beiden Märtyrern sehr gut.

    Aber wer gewinnt? Ich meine nicht die Einzelperson sondern die ganze Gemeinschaft.

    Der, welcher metzelt?
    Oder der, der sich wehrlos metzeln lässt?

    Der Unterschied ist halt, wo ich mich wohler fühle, im Himmel, den es vielleicht gibt, oder auf der Erde, die es sicher gibt, bei meinen Lieben.

  20. #19 Marti
    Zu dem Video:
    Wäre man garstig, würde man sagen : wenigstens bringen sie sich untereinander um.
    Das einzige, was man immer hört ist Allah. Ob der’s wohl richtet, wenn einer verblutet?

  21. @ #24 nicht die mama (23. Apr 2011 23:23)

    ein Christ der selbst unter Folter seinen Glauben nicht verleugnet WEISS dass er danach im Himmel ist und ist auch so dermaßen überzeugt davon dass im HIMMEL bei GOTT zu sein sehr viel mehr besser ist dass er selbst die Folter bis zum Tod auf sich nimmt.

    Menschen die solches sehen…werden darüber nachdenken…man bedenke …bei der Steinigung des Stephanus war auch der Saulus dabei und der hatte beim Steinigen Lust dazu…doch am Ende kam Saulus selbst zum Glauben und wir kennen ihn heute als den Apostel Paulus der überhaupt erst das Christentum nach Europa brachte:

    Und die Zeugen legten ihre Kleider ab zu den Füßen eines Jünglings, der hieß Saulus, 59 und steinigten Stephanus, der anrief und sprach: HERR Jesu, nimm meinen Geist auf! (Lukas 23.46) 60 Er kniete aber nieder und schrie laut: HERR, behalte ihnen diese Sünde nicht! Und als er das gesagt, entschlief er.
    (Apostelgeschichte 7 ab vers 58)

  22. „Millionen Katholiken als auch (siehe sieben Wochen ohne) Protestanten und auch religiös ungebundene Menschen haben sieben Wochen lang Verzicht geübt…“

    Hä? Redet da jemand über eine Parallelwelt oder was? So einen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Was haben Nicht-Katholiken mit deren Eßgewohnheiten zu tun?

    #7 Koltschak (23. Apr 2011 22:36)

    „Wir kommen nicht durch unsere Taen sondern nur durch die Gnade Gottes und Christ Tod in den Himmel.“

    Der „Himmel“: Das scheint mir ein Hort der Gedankenlosigkeit zu sein.

  23. #26 Sonnenreiter (23. Apr 2011 23:41)

    „ein Christ der selbst unter Folter seinen Glauben nicht verleugnet WEISS dass er danach im Himmel ist“

    Was für Folter gilt, gilt nicht minder für Widerlegung:
    „ein Idiot der selbst trotz Widerlegung seinen Glauben nicht verleugnet WEISS dass er danach im Himmel ist“
    …Im Reich der Bekloppten. 🙂

  24. #9 Sonnenreiter
    Wollen sie den christlichen Gottesstaat? Auf ihren Prinzipien basierend wuerde dieser innerhalb von wenigen Tagen von einem x-beliebigen terroristischen Mob uebernommen und zum Unrechtsstaat werden wo Menschen wie heute in Syrien weniger wert sind wie eine Ratte und genauso ueber den Haufen geschossen werden wenn sie den Mund aufmachen.

    Sie glauben doch nicht im Ernst dass dies Gottes Wille sei.

    Schon mal etwas von der „Temporal Authonomy“ gehoert ?

    5VOR[20]12 !!!
    Ogmios – biblischer Geist der Wahrheit

  25. #15 Hedwig (23. Apr 2011 22:54)

    „Es gibt eine Grenze (für die Nächsten- bzw. Feindesliebe), nämlich dort wo dem Bösen Raum gegeben wird.
    Die Obrigkeit (und auch der Christ im Amt) und m.E. auch der Christ generell muss das Böse und den Bösen ‘bekämpfen’ … Gegenüber dem Teufel und seinen Mächten gibt es keine Liebe.“

    Was euren Hass und eure ganze Widerlichkeit gegenüber allen und jedem erklärt, der für euch „böse“ ist, weil er nicht zu euch und euresgleichen gehört.

  26. #29 Ogmios (23. Apr 2011 23:45)

    Das ist als Theodizee lächerlich. Solche Teufel wie ich wissen das seit zig Jahrhunderten.

  27. #26 Sonnenreiter (23. Apr 2011 23:41)

    Also, nach meinem Verständnis ist wehrloses Abwarten gleichzusetzen mit Selbstmord durch Untätigkeit.

    Selbstmord ist, soweit ich mich erinnern kann, eine der Todsünden.

    Aber gut, ich will hier niemandem erklären was oder wie er zu glauben hat.

    Ich verstehs nur nicht, wie man sich so wehrlos machen mag…
    Und nein, ich glaube, ich wills auch nicht verstehen. 😉

  28. @ #29 Ogmios (23. Apr 2011 23:45)

    Nein …davon steht in der Bibel auch nichts.
    Es gibt keinen christlichen Gottesstaat.

  29. #5 Antifaschist (23. Apr 2011 22:32)

    „falls ihnen es noch nicht aufgefallen ist, Deutschland ist kein christliches Land mehr, D ist ein Konsumland in dem es keine Werte ausser Fressen, Konsumieren und Ficken gibt“

    Das mag ja für dich und die Kreise, in denen du dich bewegst gelten, aber daraus ist noch längst keine Allgemeingültigkeit abzuleiten.

  30. Ich will eine Atheistenkonferenz sofort. Sonst lauf ich Amok und zünde Kirchen an.
    Es ist wirklich traurig, dass eine religiöse Minderheit sich nur dann Gehör verschaffen kann, wenn die Anhänger gewalttätig sind und fordern, fordern, fordern.

  31. @ #32 nicht die mama (23. Apr 2011 23:51)

    Wenn du dich selber umbringt, dann ist es Selbstmord.
    Wenn aber jemand anderes dich umbringt, hast du dich ja nicht selbst umgebracht 😉

  32. #33 Sonnenreiter (23. Apr 2011 23:53)

    „Es gibt keinen christlichen Gottesstaat.“

    Vatikanstaat

  33. #35

    Und das wiederum sagt genausoviel über diejenigen aus, die den Forderungen nachgeben, als über diejenigen, die sie stellen.

    Uns Europäern sind scheinbar (mit Ausnahme der Israelis) die Eier abgefallen.

    Wir müssen wieder lernen für unsere Rechte zu kämpfen.

  34. @ #29 Ogmios (23. Apr 2011 23:45)

    Nein …davon steht in der Bibel auch nichts.
    Es gibt keinen christlichen Gottesstaat.

    ————-
    Natuerlich steht davon nichts in der Bibel weil das Christentum von der Wurzel her SEKULAER,auch wenn es die Menschheit im Laufe der Geschichte immer wieder anders drehte.

  35. #5 Antifaschist

    Ja, ich denke auch ständig an auswandern. Die Engländer haben keine Euro, dafür haben sie die Scharia. Die Schweiz fällt als erstes wegen der hohen Muslimvermehrungsrate. Das ist mir alles viel zu nah. Und die USA mit ihren Schulden und ihrem Hussein Osama bin Barrack erscheinen mir auch nicht vertrauenswürdig. In ein Erdbebengebiet wollte ich auch nicht unbedingt. Bleiben im Endeffekt nur Kanada oder ein einigermaßen sicheres Südamerikanisches Land.

  36. #26 Sonnenreiter
    Oh Mann, da wird mir echt anders. Mal ne ernsthaft gemeinte Frage an alle gemäßigten Christen: Ist das normal? Ist Sonnenreiter repräsentativ für Christen oder eher ein Christizist?

  37. #39 Ogmios

    Hey, das stimmt, dass das Christentum von Natur aus säkular ist. Jesus trennte klar zwischen Staat und Religion („Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist“) und er setzte die Religionsfreiheit ein. Das Christentum ist von den Weltreligionen das einzige freie Bekenntnis.

  38. #37 Rechtspopulist

    Im Vatikan wird kein Volk regiert. Deswegen ist es keine Theokratie / Gottesstaat, sondern eine Selbstverwaltung.

  39. Mit Geld können sogar die Schlägertrupps der sogenannten „ANTIFA“ ruhiggestellt werden 😯

    Ein Problem mit dem WGT hat lediglich die im Stadtteil Connewitz stark vertretene Antifa-Szene, welche Teilen der Grufties und Black-Metaller, vor allem aber der deutsch singenden Neofolk-, Heiden- und Mittelalterszene eine völkische Ideologie vorwirft. Im Jahre 2007 gab es in Connewitz Ausschreitungen: Besucher unliebsamer Bands wie der französischen Military-Folk-Formation „Dernière Volonté“ und Uniformfetischisten wurden gezielt angegriffen. Gerüchteweise hat die Stadt Leipzig den Antifa-Gruppen daraufhin noch mehr Mittel im Kampf gegen Rechts zur Verfügung gestellt – mit der Auflage, die WGT-Besucher fürderhin in Ruhe zu lassen. Tatsächlich werden seitdem keine Antifa-Angriffe mehr gemeldet.

    http://www.ef-magazin.de/2011/04/22/2966-wgt-in-leipzig-die-schwarze-pfingstgemeinde

    Es wäre für den inneren Frieden in unserem Land natürlich besser, wenn die BRD-Regierung endlich hart durchgreifen würde, d.h. alle „ANTIFA“-Milizen zerschlagen und auflösen würde. Es ist für einen Staat sehr gefährlich, wenn er sein Gewaltmonopol faktisch an bewaffnete Milizen abgibt und „Schutzgeld“ dafür bezahlt, damit diese auf die Anwendung von Gewalt gegen die Bevölkerung verzichten.
    Zumindest für die Besucher des WGT ist die derzeitige Notlösung „Schutzgeld“ aber besser als weiterhin von gewalttätigen Milizionären zusammengeschlagen zu werden.

    Zustände wie in einer Bananenrepublik. Sind wir noch in der BRD oder doch schon in Kolumbien?

  40. „Muslime, Christen und die kleinen Unterschiede“

    Die Bedeutung der Sprache im Zusammenhang mit der Verteidigung der eigenen Kultur und Werte, kann nicht hoch genug bewertet werden.

    68’er und Linksgrüne ahebn wirklich ganze Arbeit geleistet.

    Ich rege mich immer wieder tierisch auf -tut mir leid-, wenn ich in PI Artikelüberschriften mit dem 68’er-Linksgrün Verharmlosungskuschelwort „Muslime“ lesen muß.

    „Muslime“ ist weder ein deutsches Wort, noch ist es „modern“. Es ist schlicht der Beginn der Aufgabe der eigenen Sprachkultur.

    Es heißt „Moslems“, oder „Mohammedaner“.

    Das ist nicht erst seit Goethe oder Kant so, sondern sieht auch ein Henryk M. Broder konsequenterweise so.

    Wer „Muslime“ schreibt, auch aus Versehen, der hat schon aufgegeben.

  41. …Nachtrag… wie man sieht beherrsche ich leider die Deutsche Sprache nach 24 Uhr auch nicht mehr so richtig, ohne EDIT-Funktion. 😀

  42. #23 Sonnenreiter

    Hab mir mal durchgelesen, was Du so schreibst und lege als Christ mein Veto ein: Wir sind nicht als Märtyrer geboren, sondern als Menschen mit freiem Willen. Vergiss das bitte nicht. Wenn Du die 10 Gebote aufmerksam liest, wirst Du sehen, dass dort auch das Thema BESITZSTAND geregelt ist. Und Deinen Besitz darfst Du selbstverständlich verteidigen ohne zum Märtyrer zu werden. Auch darf ein Volk sein Land verteidigen.

  43. tja, wenn die Christen
    bei ihrem „Fastenbrechen“,
    ebenfalls eine weltweite Blutorgie auf offenen Strassen veranstalteten, wie die Kulturbereicherer und ähnlich den Vampiren
    in »Blade«, dann hätten sie auch den Respekt
    der Schisser und Feiglinge sprich:
    der Politiker_Innen, Lehrer_Innen und Richter_Innen auf ihrer Seite.

  44. Jeder weiß, dass es unter den 1,3 Milliarden Muslimen jede Menge total gewaltbereite Terroristen gibt.

    Ich gehe sogar noch weiter! Unter dem gesamten Menschenvolk gibt es jede Menge gewaltbereite Terroristen!!!

    Dieses kann gefördert werden oder unterbunden werden! Doch meist wird es leider ausgenutzt…

    Der Islam fördert, wie auch alle anderen totalitären Ideologien, mal mehr mal weniger. Religionen hingegen (außer der Islam, der keine ist!) favorisieren das miteinander im Frieden, wenn auch oft missverstanden, aber da sind jeweils die Ursprünge und Stifter zu betrachten und müssen immer wieder auf Ursprung zurück geführt werden, im aktuellen Kontext!

  45. #22 Sebastian (23. Apr 2011 23:08)
    zitat
    Dieses Bild, ist das Sinnbild für Deutschland !
    Die letzte deutsche Frau sitzt verschüchtert und wahrscheinlich angewidert zwischen den Ramadaner_innen ! Erschreckend, aber real !!!
    zitatende
    ein treffliches foto, um modernen landraub zu zeigen.
    in berlin auf dem flughafen tempelhof breiten sie sich auch immer mehr aus. der ehemalige flughafen stinkt bei warmen wetter nach hammel und grillkohle, nicht mehr nach kerosin. ist das fortschritt? 🙂
    mal sehen, wie lange es noch dauert und kopflumpenträgerinnen dominieren auch hier das öffentliche bild.

  46. #50 eo (24. Apr 2011 00:37)

    Und was mich interessieren würde, wie lange haben Sie für Ihren inhaltslosen Kommentar gebraucht! (bei mir gerade 20 Sekunden)

    Ergänzend ging es weniger um das Fasten, bei dem Artikel, als vielmehr um die Medien und die Verlogenheit um uns…

    (+10 Sekunden)

  47. #52 noreli (24. Apr 2011 01:16)
    …mal sehen, wie lange es noch dauert und kopflumpenträgerinnen dominieren auch hier das öffentliche bild.

    Ich finde, die Kopfwindelfetischit_innen dominieren doch in einigen Bezirken das öffentliche Bild ! Ist mir vorhin wieder beim durchfahren der Brunnenstraße aufgefallen !
    Und halb Berlin stinkt im Sommer nach Hamme, Grillkohle und noch mehr !!

  48. @ #47 charis (24. Apr 2011 00:15)

    Wo steht in der Bibel was vom „freien Willen“ ???
    Jesus sagt: „Wer Sünde tut ist ein Sklave der Sünde

  49. Ich trage neuerdings gut sehbar ein schönes kleines silberes Kreuz um den Hals und suche auch gerne in der Bahn in Köln den Blickkontakt zu unseren muslimischen Mitburgern. Sind ja nicht alle fanatisch …
    Demnächst werde ich dazu mal das Shirt aus dem Shop: Wien 1683 tragen. Bin blond und weiblich…mal sehen, was passiert.

  50. Wer im Arbeitsprozess steht, sollte nicht fasten. Weder als Arzt, noch als LKW-Fahrer, noch als Lehrer, Richter oder Bauarbeiter und schon gar nicht als Politiker. Man nützt damit niemandem und schadet sich und eventuell auch anderen.

    Dazu eine kleine Anekdote aus dem „Spiegel“ 30/1949 (!):

    21.07.1949

    Fasten

    Im persischen Parlament setzte es Hiebe. Als ein Abgeordneter die Annahme einer Regierungsvorlage, die nur Lesekundigen das Wahlrecht zugesteht, verurteilte, wurde er mit Faustschlägen und Fußtritten niedergemacht. Ein anderer Abgeordneter, der das Wahlrecht für Frauen forderte, wurde von seinen Fraktionsfreunden handgreiflich belehrt, daß die moslemitische Religion Frauen nicht als vollberechtigt anerkennt. Anschließend lieferten sich alle Abgeordneten eine erbitterte Saalschlacht. Der parlamentarische Fehltritt, entschuldigten sich die ernüchterten Abgeordneten später, sei eine Folge der fünfzehnstündigen Fasten zum Ramadan (Glaubensfest der Moslems) gewesen. Der Hunger habe die Nerven des Hauses zum Erliegen gebracht.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44437522.html

    Man sollte Fasten aus gesundheitlichen Gründen nur unter ärztlicher Begleitung vornehmen, wenn man auf einer Kur ist. Und auch da sollte man Flüssigkeit zu sich nehmen, Fasten ohne auch nur zu trinken ist sowieso völliger Irrsinn!

    Als religiöse Pflichtübung ist Fasten m.E. überflüssig. Das kann man tun, wenn man Mönch, Asket oder sonstwie „hauptberuflich“ religiös ist.

    Für alle Normalmenschen ist es besser danach zu streben, sich prinzipiell immer mäßig und gesund zu ernähren.

  51. # 9 Sonnenreiter

    „Nunja, der Terrey Jones war schon Mitschuld daran an der Ermordung der UN-Mitarbeiter.
    Erwusste dass solches passiert und hat es trotzdem getan.
    Sowas tut kein Christ und ich sehe nicht dass Herr Jones ein Christ wäre.“

    Pastor Jones riskiert Kopf und Kragen, um eine schlafende Welt wachzurütteln. Ich danke ihm von Herzen dafür und wünsche ihm weiterhin Gottes Segen und Beistand bei seinem mutigen Eintreten für die Sache Gottes hier auf Erden. An ihm sollten wir alle uns ein Beispiel nehmen!

    „Es steht Christen nicht zu, zu richten.“
    Genau das tun sie, indem Sie Pastor Jones das Christsein absprechen!

    Pator Jones hat auch keine Selbstjustiz geübt! Es hat ein Schau-Prozess stattgefunden, bei dem eine weltweite Internet-Zuschauerschaft ein Urteil gefällt hat.

    Pi berichtete hier:
    http://www.pi-news.net/2011/03/heute-steht-der-koran-vor-gericht/

    Wenn alle Christen so engagiert und konsequent für den Glauben an unseren HERRN Jesus eintreten würden wie Pastor Jones, hätte der Islam keine Chance.

    Das Bild, welches Sie von Christen zeichnen, entspricht dem Vorurteil vieler. Als ob wir Christen Angsthasen wären, die vor islamisch motivierten Gewaltorgien in eine Starrheit verfallen, ähnlich einem Kaninchen vor einer Klapperschlange.

    Jesus hat den Tod und Satan am Kreuz besiegt! Wir brauchen uns nicht zu fürchten! Ein Beispiel hier:
    http://www.pi-news.net/2011/02/christenverfolgung-in-afghanistan/

    Im Übrigen schließe ich mich # 47 charis an:
    „Und Deinen Besitz darfst Du selbstverständlich verteidigen. Auch darf ein Volk sein Land verteidigen.“

    Nicht nur „dürfen“! Wir sind verpflichtet!
    Schaun Sie mal bei Lukas 19, 11 – 17
    Da geht es um die anvertrauten Pfunde. Deutschland ist uns anvertraut, unsere Ehepartner und Kinder sind uns anvertraut. Gottes Wort verlangt nicht von uns, tatenlos zuzusehen, wie der Feind sich alles gewaltsam einverleiben will.
    Das ganze Leben für den HERRN hier in der Welt ist KAMPF!

    Allerdings gibt uns der HERR die Wahl der Waffen als auch die Art der Kriegsführung vor!

    Pastor Jones kämpft mit legalen Mitteln und ohne Gewalt. Allein an der Reaktion der Anhänger Mohammeds erkennt man deutlich, wie sehr Satan sich getroffen fühlt! Wenn Pastor Jones nicht für Gott kämpfen würde, würden sich die Anhänger des Wüstengötzen nicht derart provoziert fühlen!

    Wir Christen sind über die globale Situation weniger schockert als so mancher Atheist. Die Bibel beschreibt genau das, was hier und heute abgeht. Wir wissen daher auch, dass es nicht mehr allzulange dauern wird, bis ER uns hier abholt! Interessierte finden die Textstelle dazu hier:

    http://www.bibleserver.com/#/text/LUT/1.Thessalonicher4 (Verse 15 – 18)

    Ich liebe DIE FREIHEIT!
    Ich möchte alle Christen ermutigen, ins Gebet zu gehen und die Partei zum Wohle Israels tatkräftig zu unterstützen!

    Schalom!

  52. #36 Sonnenreiter (23. Apr 2011 23:54)

    Wenn du dich selber umbringt, dann ist es Selbstmord.
    Wenn aber jemand anderes dich umbringt, hast du dich ja nicht selbst umgebracht 😉

    Naja, das scheint wirklich Ansichtssache zu sein…

    Wenn ich verhungere, weil ich das Essen unterlasse, ist es Selbstmord.
    Oder nicht?

    Wenn ich erschlagen werde, weil ich das Selbstverteidigen unterlasse, ist es auch Selbstmord.

    Ich finde, das klingt logisch.

    Möglicherweise ist es auch nur eine Fehlübersetzung der Bibel?

    Anstatt „Liebe Deine Feinde“ könnte es im Aramäischen doch auch „Hiebe auf Deine Feinde“ heissen?

    Das wäre zumindest logisch.

    Aber naja, Du musst wissen, woran Du glaubst.

  53. #25 Neugieriger (23. Apr 2011 23:31)
    #19 Marti
    Zu dem Video:
    Wäre man garstig, würde man sagen : wenigstens bringen sie sich untereinander um.
    Das einzige, was man immer hört ist Allah. Ob der’s wohl richtet, wenn einer verblutet?

    ———————————————–

    Aber genau das ist das „Höchste“, im „religiösen“ Streben eines Mohammedaners:

    TÖTEN UND GETÖTET WERDEN.
    Der sicherste und „ehrenvollste“ Weg, um in den 72Jungfrauenhimmel der Mohammedanerterroristen zu gelangen. :mrgreen:

  54. @#2 B. Adler (23. Apr 2011 22:24)

    Christen, Juden und Atheisten mögen zwar oft nicht, was die andere Seite macht, aber wir bringen uns nicht gegenseitig um, wir haben keine Todesfatwas, und wir leben weiterhin in Frieden mit unseren Mitmenschen. Mit anderen Worten: Wir sind zivilisiert.

    Wie wahr! Beweisstücke dafür gibt es mehr als genug. Das belegt auch, dass ich in Sachen Ausländer viel lieber süße kleine Japaner, Chinesen, Vietnamesen u.ä. sehe als doofe Türken und Araber.

  55. Christen, Juden und Atheisten mögen zwar oft nicht, was die andere Seite macht, aber wir bringen uns nicht gegenseitig um, wir haben keine Todesfatwas, und wir leben weiterhin in Frieden mit unseren Mitmenschen. Mit anderen Worten: Wir sind zivilisiert.

    Deshalb der Irak Krieg

  56. #4

    Wenn ich solche sprüche höre, erwider ich immer, dass die NPD wesentlich weniger Schaden angerichtet hat, als die Grünen. Wieviel Menschen sterben an Hunger, weil Nahrung zu Sprit gemacht wird. Gegen diesen weltweiten Massenmord sind Stalin und Hitler ja gradezu Lehrlinge gewesen.

  57. #48 Mastro Cecco (24. Apr 2011 00:26)

    PRO-Fuzzis halten Aleviten für mögliche Bündnispartner

    Und wo ist Dein Problem genau? Die Aleviten werden in der Türkei und der mohamedanischen Welt weltweit verfolgt! Die tragen kein Kopftuch, leben weltlich! Was ist Dein Problem mit den Aleviten?

  58. Wenn überhaupt – können nur Atheisten, dieses Land wieder säubern.

    Aber – warum sollten Sie – den Verursachern den Arsch retten?

    Nachher fängt das ganze Spiel wieder von vorne an.

    Leute, Koffer packen und abhauen – machen wir eine Fahrgemeinschaft – dann wirds billiger.

  59. #56 Sonnenreiter (24. Apr 2011 02:06) bzgl.
    #47 charis (24. Apr 2011 00:15)

    Wo steht in der Bibel was vom “freien Willen” ???
    Jesus sagt: “Wer Sünde tut ist ein Sklave der Sünde“

    Wem der Mensch sich ergibt, dessen Sklave ist er auch. Auch das steht in der Bibel. Damit, daß der Mensch nicht selbst entscheiden könne, hat das nichts zu tun.

  60. #65 Roland (24. Apr 2011 09:07)

    @45 Hausener Bub

    Auch Broder verwendet den Begriff Muslim

    Das bedeutet nicht, daß wir ihn auch verwenden müssen. Wir sprechen nicht arabisch, sondern deutsch; wenn auch der Begriff „Moslem“ ein Anglizismus ist, ist er für unsere Breiten der richtigere. Der deutsche Begriff ist „Mu.selmane“, der sich aber wiederum aus dem Persischen (musalman, türkisch müslüman) ableitet, hat aber inzwischen einen abwertenden Klang bekommen. Aber selbst Scholl-Latour hat diesen Begriff immer wieder verwendet.

  61. #63 dummie (24. Apr 2011 07:34)

    „Christen, Juden und Atheisten mögen zwar oft nicht, was die andere Seite macht, aber wir bringen uns nicht gegenseitig um, wir haben keine Todesfatwas, und wir leben weiterhin in Frieden mit unseren Mitmenschen. Mit anderen Worten: Wir sind zivilisiert.“

    Deshalb der Irak Krieg

    Beides hat nichts miteinander zu tun. Der Irak-Krieg erfolge nicht aus religiösen, sondern aus politischen und wirtschaftlichen Interessen.

  62. Warum ist “ Pastor “ , Terry Jones nicht bei den Truppen die an der Front gegen Radikalismen knoten . Erinnert irgendwie an Henry broder – Krieg predigen aber selbst bei Pasta und vino das bequeme leben genießen.

  63. @JeSuis

    „Die Bezeichnung „Moslem“ kommt daher, dass in einigen arabischen Dialekten und im Persischen die arabischen Vokalzeichen Dhamma und Kasra nicht als „u“ und „i“, sondern als „o“ und „e“ ausgesprochen werden.“
    http://www.info-magazin.com/index.php?suchbegriff=Moslem
    Also Synonyme ohne Bedeutungsunterschied. Als Scholl-Latour-Fan bevorzuge ich zwar Mu selmane, aber das geht ja hier nicht.

    Aber genug der Etymologie, denke ich 😉

  64. nochmal zu terry jones, eventuell würde es den interkulturellen dialog ja fördern wenn man bei jeder verbrannten biebel oder geschändeten kirche oder enthauptetem bischof/ priester eine arabische botschaft stürmt und das pack an den haaren herausschleift, ich binn sicher das würde den gegenseitigen respekt und die dialogbereitschaft fördern…aber wir sind halt keine tiere und kanonenbootpolitik ist abgeschafft, die westliche kultur ist eben besser.

    dazu meint meine momentane lieblings stimme der vernumft bei youtube ..

    http://www.youtube.com/user/MartinJWillett#p/u/3/wVy1IkjP0HQ

    ..ja wieder englisch tschuldigung ^^

  65. @jackflash

    „Die Feder ist mächtiger als das Schwert“

    Auch mit Worten oder anderen Aktionen kann man den Kampf gegen die Islamisierung führen – und auch das kann verdammt lebensgefährlich sein, siehe Van Gogh etc.

  66. #4 charis (23. Apr 2011 22:31)

    Von den Grünen als Nazi beschimpft zu werden, geht ja noch, das ist ja sozusagen ein Lob. Wenn mich aber ein nahe stehender (noch grün wählender) Mensch fragt, ob ich schon in die NPD eingetreten sei, fängt es an zu nerven.

    Warum das? Ich würde denen antworten, daß sie doch viel besser in die NPD passen, da sie genauso humorlos sind, alles verbieten wollen, angefangen bei Sprech- und Debkverboten.

    #9 Sonnenreiter (23. Apr 2011 22:43)

    Ein Christ sagt dass ALLEINE GOTT richten darf und bittet für seine Feinde um Gnade und Vergebung und segnet sie.

    In welchem Wolkenkuckucksheim lebst denn Du?

    Als ich noch in Absurdistan weilte, kannte ich berufsbedingt jede Menge Richter, darunter auch paktizierende und bekennende Christen. Und die richteten, wie das ihr Job ist und warteten nicht darauf, daß etwas, Gott genannt, sich aufrafft zu richten.

  67. #77 Ausgewanderter (24. Apr 2011 12:55) bzgl.
    #9 Sonnenreiter (23. Apr 2011 22:43)

    Ein Christ sagt dass ALLEINE GOTT richten darf und bittet für seine Feinde um Gnade und Vergebung und segnet sie.

    „In welchem Wolkenkuckucksheim lebst denn Du?“

    Der Richter ist Bestandteil der „weltlichen Obrigkeit“ (Judikative oder Jurisdiktion) und richtet daher nicht in eigenem, sondern im Namen des Gesetzgebers. Sein Glaube, welcher auch immer, spielt dabei keine Rolle, da er im Grunde nicht selbst richtet, sondern das Gesetz, nach dessen Bestimmungen er urteilt. Die Aussage, daß ein Mensch selbst nicht richten dürfe, bezieht sich auf den Christen an sich. Beides ist nicht dasselbe.

    Die Verquickung von göttlichem mit menschlichem Gericht ist im Islam (Scharia-System) unabdingbar; in der christlichen Lehre wäre sie ein Ding der Unmöglichkeit, daß „Gott“ und „Kaiser“ strikt zu trennen sind, wie auch Paulus in Römer 13 lehrt, daß jeder Mensch der weltlichen Obrigkeit untertan sei, die allein „das Schwert“ besitzt.

  68. #78 Tom62 (24. Apr 2011 13:22)

    Der Richter ist Bestandteil der “weltlichen Obrigkeit” (Judikative oder Jurisdiktion) und richtet daher nicht in eigenem, sondern im Namen des Gesetzgebers. Sein Glaube, welcher auch immer, spielt dabei keine Rolle, da er im Grunde nicht selbst richtet, sondern das Gesetz, nach dessen Bestimmungen er urteilt.

    Ist immer wieder ein Witz, wenn mir Laien meinen Job erklären wollen.

    Natürlich richtet ein Richter in eigenem Namen, deswegen stehen auch die Namen der entscheidenden Richter unter den Sprüchen.

    Und das Gesetz kann gar nicht richten, es liefert die Vorgaben: Welches Handeln strafbar ist und welche Rechtsfolgen es nach sich zieht. Oder auch die Verfahrensweisen nach den jeweiligen Prozeßordnungen.

    Übrigen heißen Richter auch so, weil sie richten – höchstpersönlich.

  69. #79 Ausgewanderter(24. Apr 2011 14:07) bzgl.
    #78 Tom62 (24. Apr 2011 13:22)

    Natürlich richtet ein Richter in eigenem Namen, deswegen stehen auch die Namen der entscheidenden Richter unter den Sprüchen.

    Laie hin, Laie her: Auch Sie richten nicht in eigenem Namen. Urteile werden hierzulande noch immer „im Namen des Volkes“ gefällt. Das ist gewiß nicht nur als leere Formalie zu verstehen und wird auch von Ihrer Unterschrift nicht außer Kraft gesetzt. Ihre Unterschrift ist höchstens Bestätigung dessen, daß dem so ist; insofern wären Sie, nicht das Volk, auch für Fehlurteile verantwortlich, falls sie dem Gesetz nicht Genüge getan oder es sogar gebeugt hätten; so etwas wäre bestenfalls Irrtum, im schlimmsten Falle Amtsmißbrauch.

    Und das Gesetz kann gar nicht richten, es liefert die Vorgaben: Welches Handeln strafbar ist und welche Rechtsfolgen es nach sich zieht. Oder auch die Verfahrensweisen nach den jeweiligen Prozeßordnungen.

    Genau weil das Gesetz die Vorgaben liefert, kann ein Richter nicht nach „eigenem Gusto“ entscheiden. Das wird auch durch „Ermessensspielräume“ nicht wesentlich außer Kraft gesetzt. Hinter dem Gesetz steht der Gesetzgeber. Ein Richten in „eigenem Namen“ wäre Selbstjustiz.

  70. “Ein Appeaser ist jemand, der ein Krokodil füttert in der Hoffnung, es würde ihn zuletzt fressen.”

    wohl eher: „Ein Appeaser ist jemand der andere nach vorne schubst um später gefressen zu werden.“

  71. #80 Tom62 (24. Apr 2011 14:40)

    Die Richter oder auch Spruchkörper sprechen ihre Urteile im Namen des Volkes, aber zu welchem Ergebnis sie kommen, entscheidet jeder Richter für sich:

    § 261 StPO:

    Über das Ergebnis der Beweisaufnahme entscheidet das Gericht nach seiner freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung.

    Das mit dem eigenen Gusto hast Du hineininterpretiert, denn es steht klar und deutlich dort, daß das Gesetz den Rahmen setzt, materiell wie formell.

  72. #80 Tom62 (24. Apr 2011 14:40)

    Hinter dem Gesetz steht der Gesetzgeber. Ein Richten in “eigenem Namen” wäre Selbstjustiz.

    Solcher Stumpfsinn kommt dabei heraus, wenn Laien sich anmaßen über das Jura zu sinnieren.

    Kram Dir mal den Fall von den beiden Assesoren heraus, die eine fiktive Verhandlung führen und urteilen. Da wirst Du aber mit den Ohren schlackern.

  73. #82 Ausgewanderter (24. Apr 2011 15:24) bzgl.
    #80 Tom62 (24. Apr 2011 14:40)

    Die Richter oder auch Spruchkörper sprechen ihre Urteile im Namen des Volkes, aber zu welchem Ergebnis sie kommen, entscheidet jeder Richter für sich:

    § 261 StPO:

    Über das Ergebnis der Beweisaufnahme entscheidet das Gericht nach seiner freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung.

    Richtig, aber nicht allein. „Frei“ meint doch nicht „frei vom Gesetz“, sondern bedeutet Unabhängigkeit in der Entscheidung. Oder warum sonst sagt 260 (5) STPO beispielsweise

    Nach der Urteilsformel werden die angewendeten Vorschriften nach Paragraph, Absatz, Nummer, Buchstabe und mit der Bezeichnung des Gesetzes aufgeführt.

    Das mit dem eigenen Gusto hast Du hineininterpretiert, denn es steht klar und deutlich dort, daß das Gesetz den Rahmen setzt, materiell wie formell.

    Nein, Sie Selbst haben es hineininterpretiert, indem Sie sagten, daß der Richter „in eigenem Namen“ entscheide. Ob Sie dabei sagen „in eigenem Namen“ oder „nach eigenem Gusto“ ist dabei einerlei. Solches wäre Willkürjustiz und das tut der Richter eben gerade nicht, da, wie Sie nun selbst sagen, das Gesetz maßgeblich ist, das (füge ich hinzu) der Richter zwar anwendet, aber nicht selbst gemacht hat. Daß das Gesetz den Rahmen setzt ist selbstverständlich; ich habe nie etwas anderes behauptet, sondern wollte sogar darauf hinaus.

    Im Grunde gehört das zum Allgemeinwissen. Den Rest verbuche ich unter Polemik.

  74. #84 Tom62 (24. Apr 2011 16:09)

    Nein, Sie Selbst haben es hineininterpretiert, indem Sie sagten, daß der Richter “in eigenem Namen” entscheide.

    Er bildet sich seine Überzeugung, wie die von mir zitierte Norm klarstellt. Und zwar als natürliche Person. Also entscheidet die betreffende Person über Schuld oder Unschuld.

    Übrigens ist hier nicht § 260 V. StPO einschlägig, sondern das Gerichtsverfassungsgesetz (GVG), worin ausdrücklich steht, daß die Richter nur an Recht und Gesetz gebunden sind.

  75. #4 charis (23. Apr 2011 22:31)

    Von den Grünen als Nazi beschimpft zu werden, geht ja noch, das ist ja sozusagen ein Lob. Wenn mich aber ein nahe stehender (noch grün wählender) Mensch fragt, ob ich schon in die NPD eingetreten sei, fängt es an zu nerven.

    Logisch nervt es denn die pro islamische Haltung von den Grünen und der NPD ist nun wirklich keine von signifikantem Unterschied.

    Naja und was bekommt man wenn man rot und grün „mischt“ genau braun.

    Es ist eh egal denn das hier alleine ist schon beweiss genug das es kein „neues Problem“ ist.

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2005/erste8744.html

    Video
    http://daserste.ndr.de/panorama/media/djihad100.html

  76. #45 Hausener Bub (24. Apr 2011 00:14)

    So sehr ich Ihre Arbeit und Beiträge sonst auch schätze, hier muß ich widersprechen. Natürlich können gerne Sie oder Herr Broder Moslem oder Mohammedaner als Bezeichnung vorziehen. Die Allaussage, wer von Muslim spreche, sei auf Kuschelkurs und habe bereits aufgegeben, ist jedoch falsch. Weder habe ich in der von Ihnen insinuierten Bedeutung „aufgegeben“ (s. Bedeutung des Nicks!), noch beuge ich mich Anglizismen (Moslem), wenn es einen (auch wissenschaftlich) korrekten Ausdruck im Deutschen gibt (Muslim). Letzterer hat zudem den Vorzug, daß er klar macht, worum es im Islam geht, um die völlige Unterwerfung unter Allâhs Willen und nicht bloß um Gefolgsleute eines Propheten namens Muhammad.

  77. Eine mehr randwertige Betrachtungsweise, weil ziemlich kühl….

    Der Glaube an den Matthäuschristus schwächt enorm…. so wie auch die Glaubensverweigerungen an den Messias viele Juden schwächen.

    Durch diese Schwachstellen sickert der Muslimismus in die Gesellschaften …….. und statt dass Muslime sich zur Umkehr und Buße genötigt realisieren DURCH WIRKLICHEN WISSENSGEWINN vermeinen sie ihre dunkle Mach sei die „wahre“.

    Wie riessig die Schizoidität und die Negativsicht auf den Messias ist ist auch daran sichtbar, wie oft völlig unwidersprochen „Jeschua und Mohammed“ in einem einzigen Atmen genannt werden, während kaum einer dieser so Schizoiden auf die Idee gekommen ist „Hitler und Mutter Teresa“ in einem Atemzug zu nennen ………

    Und ich habe den begründeten Anfangsverdacht, dass vor allem Weibliche sehr dagegen sind den Matthäuschristus zu demaskieren, gell PI ?

    Immerhin sinds bereits zwei Kommentatoren, die interessiert sind die Thematik „Matthäuschristus“ in Leitartikelposition zu thematisieren: La ola und Jochen10 …… und wer noch ?

    Und die spezielle „Dame“ die ich bei PI am Verhindern mutmasse, die sich noch so sehr am FALSCHEN anhängt, dass sie die WAHRHEIT nicht völlig aufnehmen will ……. die Zeit wird kommen da dein Verhindern gebüßt werden muß.

  78. #21 Sonnenreiter (23. Apr 2011 23:06)

    Das ist genau das Gift des „Matthäuschristus“ welches du hier verbreitest !

  79. Lukas Evangelium 17,3
    Zitat des wahren Messias:
    Gebt acht auf euch: Wenn dein Bruder gegen dich sündigt, tadle ihn, und wenn er umkehrt, vergib ihm. 4. Und wenn er siebenmal am Tag an dir sündigt und siebenmal zu dir zurückkommt und spricht: „Ich kehre um“, so sollst du ihm vergeben.
    Zitat
    ————————————————-

    Das heißt, das Reue gewürdigt werden soll … und auch, wenns schwierig wird, weil sich einer häufig versündigt. Doch reut er, vergib !
    Doch … wieso keine Unbegrenztheit ……. nun einfach deswegen, weil „Sünde“ und „Reue“ nicht zum Spiel verkommen sollen ……. denn wer nicht wirklich reut, der sündigt auch schnell wieder …….

    Sieben Mal Nachsichtig sein ist freilich viel ……. doch freilich dringt dieser Spruch auch hinab in die Herzen der Heuchler und sie beginnen zu rätseln wie ist das wenn „er“ das achte Mal sündigt gegen den Bruder ?

    ————————————————

    Wie anders der Unfug des Matthäuschristus ….

    Matthäus Evangelium 18,21
    Dann kam Petrus zu ihm und sagte: Herr, wie oft soll ich meinem Bruder der gegen mich sündigt vergeben, bis sieben mal? 22. Jesus sagte zu ihm: Ich sage dir nicht bis sieben mal, sondern bis siebzig mal sieben mal.

    Zitat Ende

    ————————————————

    Kein Wort von Tadel.
    Kein Wort von Reue.
    ……….nur Nachgeben der Bosheit ……
    Und wofür steht das „siebzig mal sieben Mal“, wenn nicht für eine Endlosschleife?

    Und dann fragen sich Psychologen und solcherlei noch wieso aus manchen – speziell Katholen – schliesslich eine gigantische Wut plötzlich – meist bei minimalen Anlässen – hervorbricht ….

    ————————————————-

    Und die „Theologischen“ spinnen in ihren dunklen Herzenswinkeln dann noch solches Superdoofes damit die Wahrheit durch ihre „Wahrheit“ (sprich LÜGE) „BEREICHERT BLEIBEN KANN:
    „Und wenn er siebenmal am Tag an dir sündigt
    und siebenmal zu dir zurückkommt und spricht: „Ich kehre um“,
    so sollst du ihm vergeben.
    Und ich sage dir, nicht nur bis sieben mal,
    sondern bis siebzig mal sieben mal.“

    Zitat Ende

    Das heißt dann in Theologendeutsch: Kompilation aller Überlieferungen.

  80. Wer nun interessiert, ist dass dies Thema – nach schier unbegreiflich langer Zeit, wo`s nur im Kommentarbereich von mir getackelt worden ist – in die „grössere öffentlichkeit“ gehievt wird (eben Leitartikelthema) möge sich beteiligen durch eine Befürwortungserklärung und damit in die Aufnahme der Liste der Befürworter und Befürworterinnen ….. derzeit sind dies: La ola und Jochen10

    PS.: Wegen dieses Themas wurde ich bereits x Mal gesperrt auf „christlichen“ („….“, weil in Wirklichkeit von Matthäusantichristentum durchzogenen Herzen reGIERT….) Websites und viele Male früher auch auf PI ……

    Doch irgendwie dringt die Wahrheit durch mit der Kraft, die vom einzig wirklichen Menschengott kommt!

    Und irgendwie – auch AN SOLCHE DENEN DIES GAR NICHT PASST – ist diese Standhaftigkeit mutmasslich mitentscheidend gewesen weswegen der Bruder zu mir gesprochen hat: Steh auf und wandle !

  81. PI hat sich mit Sonnenreiter mal wieder was mohammedanisches eingetreten. Bitte beachten: Die Grundlagen der Bundesrepublik Deutschland liegen im GG, BGB, StGB. Nicht im Alten Testament und auch nicht im Neuen.

    Die Grundlagen des Islams liegen im Koran, der Sunna und den Hadithen. Moslems versuchen immer wieder (weil ihnen keine andere Kategorie als „Religion“, „Christen“ „Juden“, „Ungläubige“ bekannt und vorstellbar ist), ihre Trilogie gegen „Das Christentum“ in Stellung zu bringen. „Das Christentum“ ist dabei für sie jede westliche Verfassung. Anderes ist für sie nicht faßbar – gewnau so, wie für einen modernen Westler die Totalität des Islams nicht faßbar ist.

    Bsp. USA: In den USA ist die Verfassungs samt Amendments maßgeblich. Auch dort versuchen Moslems, Koran, Sunna, Hadithe über die U.S-Verfassung zu stellen. Motto: Wenn weltliches und islamisches Recht (Scharia) kollidieren, hat laut allah das weltliche Recht zu weichen.

    Zurück nach Deutschland: Religion (Christentum) gegen Religion (Islam) funktioniert nicht. Ein „islamisches Rechtsgutachten“ zu xyz in Deutschland wird sich auf Koran, Sunna, Hadith stützen.

    Ein Rechtsgutachten in Deutschland stützt sich weder auf das alte, noch das Neue Testament – sondern auf das bereits genannte GG, BGB, StGB etcpp. samt weitere darauf basierende Urteile. Wenn es testamentarisch argumentierte, wäre es 1. der Lacher und 2. abgelehnt.

    D.A.S. ist der Unterschied zwischen Islam und „Westen“ – und der Grund, warum ein schlichter „Religionsvergleich“ im 21. Jhd. dem Abgrund zwischen Islam und Zivilisation nicht gerecht wird.

    Er ist sicher ein Teilaspekt – aber wer sich primär darum kümmert, geht Mohammedanern wie Sonnenreiter auf den Leim („Ja, aber das alte Testament/die Bibel…“)

    Nochmal: Die sind für moderne Staaten nicht maßgeblich – sogar vergessen und irrelevant. Aber für jeden mohammedanischen Staat ist der Koran – Sunna – Hadithe maßgeblich. Der Konflikt mit dem Islam ist kein Glaubenskonflikt – er ist ein Konflikt zwischen säkulärer Demokratie und totalitärer Theokratie.

  82. @ Cherub Ahaoel

    was du für einen Müll erzählst…
    Es gibt keinen Matthäuschristus für sich alleine.
    Entweder du glaubst an den wahren Messias und des IST JESUS von dem zeugt das ganze ALTE+NEUE Testament und somit am echten GOTT Israels.
    Oder du hast dir selbst einen „Christus“ zusammengebastelt.

  83. @ #96 Babieca (24. Apr 2011 21:02)

    kann gar nicht sein…
    ich glaube dass Jesus der Messias Israels und Sohn Gottes für meine Sünden am Kreuz gestorben und um meiner Gerechtigkeit willen am dritten Tage auferstanden ist.
    Solches glaubt von sich kein Moslem.
    Für mich ist JESUS MEIN HERR und Jesus sagt nunmal:
    LIEBET EURE FEINDE„.

    Aber es IST gerade der zunehmende Atheismus in Deutschland und Europa der Hauptschuldige an der Islamisierung Europas.
    Denn wo man von den christlichen Werten wie Nächsten- und Feindesliebe nichts mehr wissen will…kommen eben die teuflischen Werte wie HASS-, Mord und Todschlag…eben DER ISLAM.

    Denn ein Vakum gibt es nur im Weltall, nicht aber in einer Gesellschaft 😉

  84. Wenn das so ist – denn man tau ;-). Mitstreiter auf jeder Ebene willkommen. Nur nicht übertreiben … 🙂

  85. #86 Ausgewanderter (24. Apr 2011 16:27) bzgl.
    #85 Tom62 (24. Apr 2011 16:09)

    Im Grunde finde ich es recht lustig, daß Sie im Grunde meine Argumentation stützen, jedoch immer dort, wo’s für Sie brenzlig wird, einen Rückzieher machen. Im Wesentlichen sind wir in der Einzelfrage nämlich kein Stück auseinander: Der Richter entscheidet, aber er entscheidet nicht „im luftleeren Raum“, sondern nach Recht und Gesetz. Ergo richtet er nicht aus sich heraus, sondern immer im Namen des Gesetzgebers. Das gewährleistet zu haben, dafür steht unter dem Urteil seine Unterschrift.

    Bezüglich der Frage, ob ein Christ richten dürfe oder nicht, vergleichen Sie insofern Äpfel mit Birnen. Daß ein Christ nicht „zu richten“ habe, bezieht sich gemäß Neuem Testament auf jeden Menschen an sich, so er nicht im besonderen Dienst des Staates (Bibeldeutsch: Obrigkeit) steht, der ihn zu solchem Tun ermächtigt. Dieses Richten hat mit dem im Neuen Testament beschriebenen aber nichts zu tun. Zudem werden Sie sicher mit mir übereinstimmen, daß dies normalerweise nur einen sehr kleiner Bruchteil der Bevölkerung im „Promillebereich“ ausmachen dürfte.

  86. #93 Cherub Ahaoel (24. Apr 2011 19:19) bzgl.
    #21 Sonnenreiter (23. Apr 2011 23:06) OT

    das Gift des “Matthäuschristus” welches du hier verbreitest

    etc. pp.

    Für Sie gerne noch einmal:

    Sie urteilen über Dinge, die Sie leider nicht verstanden haben, und vermengen sie mit anderen Dingen, die Sie auch nicht oder kaum wirklich verstanden haben. Zudem halte ich es für kindisch, immer nur dieselben fragwürdigen Matthäus-Thesen in nahezu allen Threads, es passe oder nicht, wo immer Sie auftreten, herumzuposaunen und damit allen anderen Usern ständig auf die Nerven zu gehen. Es wäre Ihnen dazu anzuraten, dieses Ihre Lieblings-Thema in einem anderen Forum zu diskutieren. Zu Klärung von derlei Fragen sind Sie in einem Bibelforum besser aufgehoben.

    Wegen dieses Themas wurde ich bereits x Mal gesperrt auf “christlichen” (…) Websites und viele Male früher auch auf PI

    Das wundert mich nicht und wäre auch recht so, zumal dann, wenn Sie Sich wie im vorliegenden Fall wiederholt nichts sagen lassen. OT Ende.

Comments are closed.