Neue Gewalttat in Berlins U-Bahn!Die brutalen Übergriffe in Berliner U-Bahnen werden allmählich zum Alltag. Eine Messerattacke ist das jüngste Beispiel der Verwahrlosung und offenen Gewalt in der Hauptstadt.

(Von Michael Böthel)

Die „bz-berlin“ berichtet:

Die brutalen Überfälle auf Berliner Bahnhöfen nehmen einfach kein Ende. Dieses Mal im Wedding. Ein 21-Jähriger befand sich am Donnerstag gegen 4 Uhr 45 auf dem Bahnsteig des Bahnhofes Amrumer Straße und wartete auf die U-Bahn der Linie 9, als er von drei Unbekannten angegriffen wurde. Sie zogen an seiner Halskette und versuchten, sein Armband abzureißen. Auch sein Handy wollten sie rauben. Er setzte sich zur Wehr und versuchte auch verbal, die Täter von der Tat abzuhalten.

Daraufhin schlugen sie auf den jungen Mann ein und verletzten ihn mit einem Messer. Als er auf dem Boden lag traten die Angreifer gegen seinen Oberkörper und auf seinen Kopf. Der 21-Jährige erlitt Prellungen an Kopf und Händen, Schnittverletzungen an der linken Hand und eine blutende Verletzung an der rechten Hand. Er wurde durch alarmierte Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Die brutalen Schläger konnten unerkannt mit der Bahn in Richtung Osloer Straße entkommen. Vielleicht bringen die Bilder der Überwachungskameras Erkenntnisse zu den Tätern.

Die Gewalttäter brauchen sich (wenn sie denn gefasst werden) keine großen Sorgen zu machen. Es droht ihnen wohl allenfalls ein Verhör bei der Staatsanwaltschaft, bevor sie ihres freien Weges ziehen werden…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

100 KOMMENTARE

  1. Opfer von U-Bahn-Schläger schreibt Brandbrief

    Berlin. Das Opfer des U-Bahn-Schlägers von Berlin hat einen Brief an die Justizsenatorin der Stadt geschickt. „Es ist für mich ein weiterer Tritt ins Gesicht, dass der Täter sofort wieder freigelassen wurde“, klagt der 29-Jährige.

    Das Opfer des brutalen U-Bahn-Angriffs vom Osterwochenende hat sich in einem Brief an die Berliner Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) enttäuscht über die Haftverschonung für den Angreifer gezeigt. „Es ist für mich ein weiterer Tritt ins Gesicht, dass der Täter sofort wieder freigelassen wurde“, schrieb der 29-Jährige in einem am Donnerstag von der „Bild“-Zeitung veröffentlichten Brief. „Ich kann mich an nichts mehr erinnern, aber das Tatvideo macht mich total betroffen“, heißt es in dem Schreiben weiter. Er frage sich, warum die Senatorin den Staatsanwalt nicht aufgefordert habe, Beschwerde gegen die Haftverschonung einzulegen.

    Der 29-jährige Berliner war am Karsamstag am Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße von dem 18-jährigen Tatverdächtigen mit Fußtritten auf den Kopf schwer verletzt worden. Der Angreifer stellte sich später der Polizei. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen, er wurde allerdings wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Fall und das Vorgehen der Berliner Justiz sorgte für eine heftige Diskussion über den Umgang mit jugendlichen Gewalttätern.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/panorama/Opfer-von-U-Bahn-Schlaeger-schreibt-Brandbrief-id4586834.html

  2. Die Ursachen werden nicht bekämpft und am Schutz der Bürger wird gespart. Das Recht auf angemessene Selbstverteidigung ist nicht gegeben.
    Ich ahne, wie sich ein Hamster im Laufrad fühlt.

    Es gab mal Zeiten, da konnte man in Deutschland nachts unbehelligt auf Bahnsteigen und in öffentlichen Verkehrsmitteln ein Nickerchen machen.

  3. Ich bin so froh, dass wir aus der Großstadt weggezogen sind. Man wird als einfache Steuerkartoffel so derbe im Stich gelassen und preisgegeben, dass ich mich immer mehr frage, wie lange das noch so weitergehen kann. Irgendwann muß doch mal was passieren, um den Michel aufwachen zu lassen.

  4. Und die Täter(fals die gefunden werden) werden nach Hause geschickt….Jede Wette das die auch freikommen lool

  5. Vielleicht trifft es irgendwann mal Ströbele oder Roth ?

    Ach ja, die fahren ja garnicht U-Bahn…

  6. Wedding und Messerattcke, da kann jeder Vernunftbürger zwischen den Zeilen lesen, dass der TäterIn ein GlaubensbruderIn Aiman Mazyeks (FDP) war!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  7. Die brutalen Übergriffe in Berliner U-Bahnen werden allmählich zum Alltag. Eine Messerattacke ist das jüngste Beispiel der Verwahrlosung und offenen Gewalt in der Hauptstadt.

    Man stelle sich einmal vor, daß wären Gewalttaten von Einheimischen gegen Nichteinheimische.

    Bei jeder Hundeattacke werden umgehend die Gesetze geändert, bei diesen Gewalttaten gegen Menschen rührt sich nichts, zumindest bei denen, die es in der Hand hätten.

  8. @9Eurabier

    Ach, sind neuerdings Türken für die Sicherheit der Bürger verantwortlich?

  9. Wenn sich die Täter schnell bei der Polizei melden, dann bekommen die sicher auch noch ein Dauerlutscher geschenkt.

  10. Wegen der zunehmenden Mohammedanerinnengewalt in seiner Stadt zieht Wowereit den Schwanz ein:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/wowereits-buch-verspaetet-sich/4105796.html

    Es soll kein „Anti-Sarrazin“ sein, doch Klaus Wowereit will ein Buch zum Thema Integration vorlegen. Nun wurde die Veröffentlichung verschoben.

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  11. Genau mein Bahnhof vor meiner Haustür ;( .
    Wenigstens knöpft sich die BZ grad den Richter vor der die U-Bahnschläger hat laufen lassen. Die Stimmung kippt grade in der Stadt, der Richter sprch nicht im Namen des Volkes, diese ist nämlich grad ganz schön abgegessen.

  12. #11 demokratie2.0 (28. Apr 2011 18:57)

    Sie meinen, für die Unsicherheit!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  13. Aber was unser Volk wohl auch nicht versteht, WIR SIND, auch wenn es nicht den Anschein hat, immernoch in der Mehrheit, warum wird es nicht genutzt, sei es politisch, gesetzlich oder wenn es zur Verteidigung sein muss, körperlich.Wir sind schließlich noch nicht in der Lage uns alles gefallen lassen zu müssen.Ich sage es immer wider WIDERSTAND. Und wenn es darauf ankommt, dann sollten wir DEUTSCHE auch zusammenhalten.

  14. @ #3 Hausarrest

    wwa ™ Schmuck und Handy mit Messer abgezogen deutet 101%ig auf Achmetts hin. Die Wette wirst du gewinnen, nur wird keiner was setzen. Eh klar.

  15. Hätte er mal angefangen zu singen, dann wäre das nicht passiert …

    es wird langsam zur gewohnheit, daher auch immer uninteressanter für unsere politik

  16. #1 lorbas (28. Apr 2011 18:41)
    Opfer von U-Bahn-Schläger schreibt Brandbrief

    Nun heulen diese Robben-GM-Richter auf , das sie „an den Pranger“ gestellt würden

    Richtig so ! Mit Foto und Adresse!
    Das sind keine Richter , sondern Pfaffen , die im Beistuhl salbungsvoll “ Sünden vergeben“

    Mein Sohn .. gehe hin bete 5 Ave Maria … und deine Mordversuchtaten sind dir wieder vergeben… Der herr sei mit dir .. bis zur nächsten Woche mein Sohn …

  17. Um diese Uhrzeit würde ich mich vielleicht noch in einer verschnarchten Kleinstandt allein und unbewaffnet an den Bahnhof setzen, aber nicht mehr in Berlin oder einer anderen deutschen Großstadt. Diese Unbededarftheit, Überbleibsel einer vergangenen Zeit, sollten wir uns langsam abgewöhnen oder entsprechend vorsorgen.

  18. Mann muss sich fragen ob dieser Staat die Sicherheit seiner Bürger überhaupt noch garantieren kann .
    Oder besser ob ihm die Sicherheit seiner Bürger überhaupt noch interessiert .

  19. Waren es Pass-Deutsche oder Südländer, dass ist die Frage aller Fragen.

    Die Medien werden wie immer selbstverständlich schweigen bzw. es der Öffentlichkeit nicht bekannt geben.

    Neuerdings werden die Anwälte gleich mit zur Vernehmung genommen, damit der/die Verbrecher bzw. der/die Lump/-en, wie geschehen, auf freien Fuß bleiben können. Schließlich soll dieses Pack erneut die Chance erhalten, um erneut zuschlagen bzw. zutreten zu können.

  20. Unsere Skandaljustiz ermuntert diese abartigen Verbrecher.

    Man sollte diese 68er-Kuschel-Richter wegen öffentlicher Gefährdung anzeigen.

  21. Aber wehe, einer der nur so aussieht als würde man ihn dem rechtsradikalen Spektrum zurechnen können watscht einen Migranten ab.

    Der wird gleich eingebuchtet, der Staatschutz übernimmt den Fall die Medienhölle bricht los, ein Brennpunkt jagt den anderen und die grün-links-roten Lichterketten und Mahnwachen reissen nicht ab.

    Kein Richter in ganz Deutschland würde einen biodeutschen kahlköpfigen Täter, der einen Migranten geschlagen hat auf freien Fuß setzen.

  22. In ein paar Wochen muss es in der Zeitung heißen:
    „Sensation: Heute keine schlimmere Gewaltat in einer U-Bahnstation“

  23. Ich kann den zukünftigen Opfern nur wärmstens den: „A 030 Leitfaden zur Gewaltprävention“, empfehlen.

    Kommentar bei:
    http://www.abendzeitung.de/nuernberg…206251#WN_form
    Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen KollegInnen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.
    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.
    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.
    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.
    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.
    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.
    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!
    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.
    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

  24. schöne neue welt in der Buntesrepublik. und ein grund nicht mit der u-bahn zu fahren. das kann sich aber leider nicht jeder leisten.
    diese affen sollten einfahren, aber sofort. in anderen ländern gibt es trockenes brot und wasser gibt es die ersten zwei tage nur in einer tonne. da werden sie dann mit dem kopf rein getaucht, bis sie unter sich pinkeln.
    so muss es in deutschland nicht sein, aber die kuschel-verständnis-benachteiligt-arbeitsloseeltern-dumm-ohneausbildung justiz kann abgeschafft werden.

  25. Mann muss sich fragen ob dieser Staat die Sicherheit seiner Bürger überhaupt noch garantieren kann

    Nein, kann er schon lange nicht mehr und er hat auch dafür gesorgt, daß dem braven Bürger sämtliche Möglichkeiten der Verteidigung genommen wurden, man hat ihn bewußt zum wehrlosen Opfer degradiert.

  26. Jeder Täter bekommt, falls er sich stellt oder bekannt ist, ein Jahr Haftverschonung bis zum Prozess und erhält zwischenzeitlich vom Anwalt die Adresse des Opfers, falls er nicht noch im Krankenhaus liegen sollte.

    Irgendwann kommt es noch so weit, das wenn wirklich mal einer nach Feuer fragt, er aus Angst des vermeintlichen Opfers ein Messer in den Bauch bekommt…

    Dem Opfer gute Genesung…

    Den Tätern gelöscht

  27. #26 lorbas (28. Apr 2011 19:18)

    Ich kann den zukünftigen Opfern nur wärmstens den: “A 030 Leitfaden zur Gewaltprävention”, empfehlen.

    Klingt wie ein modifizierter Safari-Ratgeber für den Afrika-Touristen.

  28. Das kommt davon mit so einer Pussy Politiker kann man keinen Menschen damit abschrecken eine Gewalttat durchzuführen. Ich würde vorschlagen das die Täter mit voller Härte bestraft werden und das man aufhört immer alles zu vertuschen nur so werden sich diese Leute 3 Mal überlegen ob sie sowas machen.

  29. Ohne die Preußen läuft nichts im Berliner Urstromtal. Vorher waren dort nur Moore und Tümpel, und jetzt Menschen und Moslems, deren Anstand Moos angesetzt hat.

  30. “Schlag”zeile aus einem Land, in dem das Staatsoberhaupt das Mohammedanertum als einen “Teil” des Landes ansieht: (Zitat: Eurabier)

    VERGEWALTIGUNGS-PROZESS Opfer vor Gerichts-Saal verhöhnt

    Mitte – Der Prozess um die brutale Vergewaltigung hinter dem Stubu. Unglaublich: Das Opfer wurde im Gericht von den Angehörigen des Täters verhöhnt.

    Ahmet B. (26, mehrfach vorbestraft) soll laut Anklage….

    http://www.bild.de/regional/bremen/v…3024.bild.html

  31. #26 lorbas (28. Apr 2011 19:18)

    Die 4 funktiouiert wirklich! 😆 Ich weiß es!

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

  32. #23 Mueslibruder (28. Apr 2011 19:15)

    Liebe naive Mitstreiter:
    So lange den Richtern und Politikern nicht HAARGENAU DASSELBE droht, wird sich GAR NICHTS ändern!!!!
    Was glauben Sie, sollte sie dazu veranlassen, so lange ihnen nicht droht, was ihnen höchstpersönlich echt weh tut???!

  33. @#4 TheNormalbuerger
    „Es gab mal Zeiten, da konnte man in Deutschland nachts unbehelligt auf Bahnsteigen und in öffentlichen Verkehrsmitteln ein Nickerchen machen.“

    So alt bin ich nicht, ich kenne nur die Brutalo-Zeit. Ich bin jetzt 26 1/2 und kenne Frieden nur vom Hörensagen. In Frankreich, meine Familie war zu Besuch, wird es auch immer schlimmer – auch in eher ländlichen Gebieten.

    Aber: Bald ist es eh vorbei…

  34. @lorbas

    ich hoffe stark, dass das ironie sein soll. ich bin ein wahrer meister der ironie und dafür auch bekannt. aber bei solchen dingen vergeht mir mein nicht selten schwarzer humor.

    hoffentlich geraten diese idioten mal an den richtigen und hoffentlich entgeht der dann der polizei.

    hier bei mir in der nähe sollen so ein paar halbstarke deppen vor zwei wochen so blöd gewesen sein und in der kneipe eines hells angel randaliert haben. so was nennt man schocktherapie oder natürliche auslese.

  35. Wären Politiker aller Parteien gezwungen, selber mit öffentlichen Verkehrsmittel (zumindest innerstädtische Dienstreisen) zu reisen und ihre Kinder (falls vorhanden) in öffentlichen Schulen zu schicken, hätten wir maximale Sicherheit, geniales ÖVB und das beste Bildungssystem!

    Manches ist ganz einfach…

  36. na super an der amrumer straße komme ich jeden morgen auf dem weg zur arbeit vorbei.naja – nun ist heute endlich mein packet mit pfefferspray, teleskopschlagstock und quarzsand handschuhen angekommen. der schlagstock und das „hundeabwehr“spray werden wohl mein täglich begleiter werden müssen.
    traurige zeiten in denen wir leben ;(

  37. #40 K98 (28. Apr 2011 19:31)

    @lorbas

    ich hoffe stark, dass das ironie sein soll.

    Leider nein, der ist wirklich an den Leitfaden zur Gewaltprävention, der Berliner Polizei angelehnt. 🙁

    Suche den passenden Link noch raus und stelle ihn hier rein.

  38. #45 lorbas
    Guckst Du bei mir ab ;-): #42 Geert Wilders ist mein Erloeser

    Diese bauten sich mit hasserfüllten Blicken vor ihr auf. Die Kinder alberten herum, imitieren Behinderte! Ein Prozessbeobachter: „Eine menschenverachtende Szene.“ – Quelle: der oben angegebene Link (natürlich ein Einzelfall)

  39. @20 Wintersonne

    „Um diese Uhrzeit würde ich mich vielleicht noch in einer verschnarchten Kleinstandt allein und unbewaffnet an den Bahnhof setzen, aber nicht mehr in Berlin oder einer anderen deutschen Großstadt.“

    Stop – es gibt eine Ausnahme: Muenchen. Zwar konnte auch in Muenchen ein Fall Brunner nicht verhindert weie Stadt gibt viel Geld fuer die Polizei aus und vor allem fuer Zivilstreifen. Diese sind so gut wie immer innerhalb von drei min da.

    Auf der Wache gibt es auch schon mal auf die Fresse, jawohl: auf die Fresse, und von der Politik kommt Rueckendeckung, weil naemlich die Politik ihrerseits Rueckendeckung von seiten der Bevoelkerung erfaehrt.

    Irgendwann wird es fuer das Gelichter zu ungemuetlich und sie sagen: „Muenchen ist Scheisse, ich geh nach Frankfurt, dort sind sie „toleranter““. Muenchen lebt seitdem – laessig – mit dem Vorwurf, das Problem „outzusourcen“. Wenn die anderen Staedte auf aehnliche Art „outsorceten“, waere Deutschland irgendwann sauber.

    Die Bayern haben eben keine Angst, sich haesslich zu machen.

    Zusammenfassung: Muenchen – U-Bahn? Ja gerne – immer!

  40. #13 DeutschIsBeautiful
    (28. Apr 2011 18:58)

    Wenigstens knöpft sich die BZ grad den Richter vor der die U-Bahnschläger hat laufen lassen.

    Der Vater einer dieser Täter ist Vertreter der Rechtspflege und beim Sohn eines Kollegen, kann man da doch nicht so sein…

    Schließlich hackt doch auch keine Krähe einer anderen….usw.

  41. Ist mir egal ob Migrant oder verwahrloste deutsche Jugend,Zero Tolerance ist angesagt.
    Alternativ das Recht auf angemessene Eigensicherung,wie zb. in Florida.

  42. Entschuldigung wg. der vielen Rechtschreibfehler – war doch alles zu schnell hingesaut…

  43. Langsam beschleicht mich das Gefühl, dass es in der kriminellen Subkultur Berlins zur Mode wird, Straftaten in der U-Bahn zu begehen.

    Aber Hauptsache der Tierse und Ströbele können noch ganz unbehelligt noch mit der U-Bahn zur „Arbeit“ fahren und ihren Linksgrünen Blödsinn von sich geben.

    Warum machen die Berliner Stadtväter eigentlich nix gegen die „Problemlinien“ der U-Bahn Gesellschaft? Offensichtlich reicht es nicht, dass Kameras installiert und ein Wachdienst beauftragt wird. Und wo waren diese Herren überhaupt? Sind die nur zur Rush-Hour anwesend?
    Und warum wird von den Damen und Herren im Reichstag nicht mal Überlegt ob es vielleicht nicht besser wäre den Schutzauftrag der Bundespolizei auf das U-Bahn Netz zu erweitern (die DB ist schließlich auch kein rein staatliches Unternehmen mehr). Dann kann sie sich mal richtig bewähren und nicht nur Sprayer, Scratcher und Rowdies verfolgen!
    Die Kosten dafür wäre der Steuerzahler bestimmt gerne bereit zu zahlen.

    Wobei ich nicht glaube, dass die Kosten für einen privaten Wachdienst geringer sein sollen als die der Bundespolizei. Aber irgendein Schlaumeier einer Supergutmensch-Uni
    wird dafür eine Gegenteilige Meinung (und Kostenrechnung) zu Tage fördern.

    Aber dies zeigt den restlichen Bürgern der Republik wie sinnlos eine rot/rote Stadtregierung ist.

  44. Daraufhin schlugen sie auf den jungen Mann ein und verletzten ihn mit einem Messer. Als er auf dem Boden lag traten die Angreifer gegen seinen Oberkörper und auf seinen Kopf.

    Messerstiche & Kopftritte … klingt nach der dringend gesuchten Qualifikation unserer unverzichtbaren südländischen Talente.

  45. Es droht ihnen mit Sicherheit kein Verhör bei der Staatsanwaltschaft, denn dazu bedarf es einen Staat, ein verhör könnte allenfalls bei der Stasi erfolgen.

  46. #50 Prof.Kantholz (28. Apr 2011 19:49)

    Fratzen zeigen!
    Klarnamen posten!
    “Fahndungs”bilder unzensiert zeigen!
    Adressen posten!
    Wo wohnen Kinder, Schwestern, Cousinen, Eltern, Großeltern?

    Sind Sie geistesschwach?

  47. #11 demokratie2.0 (28. Apr 2011 18:57)
    zitat
    @9Eurabier

    Ach, sind neuerdings Türken für die Sicherheit der Bürger verantwortlich?
    zitatende
    für die sicherheit nicht, eher für die unsicherheit 🙁

  48. #59 Israel_Hands (28. Apr 2011 19:57)

    Nein, nur mittlerweile bis an die Halskrause mit Wut und Verzweiflung angefüllt.

    Wer auch nach der gefühlt 1.000.000sten Berichterstattung über Ubahn-Treter, über Vergewaltiger, über Angriffe auf Polizisten und über fremdbeherrschte Stadtteile keine Wut und keine brutale Hilflosigkeit fühlt, ist kein Mensch.

    Im Übrigen war der von Ihnen gefettete Satz kein Aufruf, es diesen Tieren gleich zu tun. Kommt – gebe ich beim zweiten Lesen zu – vielleicht so rüber, war aber nicht so gemeint.

    Mich kotzt einfach der Täter-Daten-Schutz an. „Achmed B.“ für den Täter, tausendfach weitergegebenes Handyvideo für das Opfer.

    Was solls… ich hab mich dämlich ausgedrückt in meiner Wut, Sie habens missverstanden, kein Grund zum Streit.

  49. #61 Neusser

    Genau! Alle Berliner sind Vollidioten und haben es verdient abgestochen zu werden. Du tickst doch nicht ganz sauber du Idiot.

  50. #31 Islam-Nein-Danke (28. Apr 2011 19:23)

    #26 lorbas (28. Apr 2011 19:18)

    leider geht dein link nicht…

    #40 K98 (28. Apr 2011 19:31)

    @lorbas

    ich hoffe stark, dass das ironie sein soll.

    Prävention – Gewalt
    Viele von Ihnen werden nie in eine gewalttätige Situation geraten. Für den Ausnahmefall ist es dennoch sinnvoll, auf solche Situationen gedanklich vorbereitet zu sein. Wir haben kein Patentrezept zur Bewältigung jeglicher Aggression, aber wir können Ihnen Hinweise und Empfehlungen zur deeskalierenden und waffenlosen Konfliktvermeidung und -bewältigung geben, die sich aus polizeilicher Erfahrung bewährt haben.

    http://www.berlin.de/polizei/praevention/gewalt/index.html

    http://www.berlin.de/imperia/md/content/polizei/praevention/verhalten_gewalt_aggression_oeffentlichkeit.pdf?download.html

    #47 Geert Wilders ist mein Erloeser (28. Apr 2011 19:42)

    #45 lorbas
    Guckst Du bei mir ab 😉

    Erstmal Danke! 🙂

  51. Buschkowsky

    In der BILD von heute meldet sich der Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) zum Streit über den Verbleib von Thilo Sarrazin in der SPD zu Wort. Er halte die Lösung für „unerwartet gelungen“. Buschkowsky sieht es als eine Aufgabe der Volksparteien an, „Überfremdungsängste“ ernst zu nehmen, um einen Rechtsruck in Europa zu verhindern. „Wer dem drohenden komplexen Rechtsruck in Europa begegnen will, muss einer auswählenden Zuwanderungspolitik von außen und einer aktiveren Integrationspolitik im Inneren mehr Aufmerksamkeit schenken“, so Buschkowsky.

    http://www.blauenarzisse.de/index.php/aktuelles/2489-streit-um-sarrazin-nahles-zum-ruecktritt-aufgefordert-buschkowsky-spricht-ueber-ueberfremdungsaengste-und-rechtsruck

    http://www.bild.de/politik/inland/heinz-buschkowsky/schreibt-klartext-ueber-sarrazin-17610068.bild.html

  52. Buschkowsky: „Wer dem drohenden komplexen Rechtsruck in Europa begegnen will,…“

    Ich sehe keinen Rechtsruck, sondern einen Ruck der Vernunft bedingt durch den druck der Verhältnis. Da ist auch nichts „drohend“, sondern dieser Ruck ist ein Hoffnungsstreifen am Horizont.

  53. Na Herr Wowereit,wie lange soll das noch so gehen?
    Sie sollten sich weniger auf Partys oder sonstigen Vergnügungen rumtreiben;Sie sollten sich ein Beispiel am Bürgermeißter von New York nehmen-der Hat aufgeräumt! Sie warten lieber bis sich Bürgerwehren bilden.Eins kann ich ihnen jetzt schon sagen,dann ist schluß mit Lustig.Dann verlassen die Muslime und leider auch die Anständigen(Ja die gibt es schließlich auch)ich kenne etliche;in Mengen Deutschland.Man wird dann keine Zeit mehr haben zu unterscheiden!
    Nach dem Bürgerkrieg wird man dann auch Sie vor ein Kriegsgericht stellen. Übrigens es bildet sich hier schon so etwas wie die schwarzen Falken in Rußland!!!!

  54. #63 kabelkanal (28. Apr 2011 20:05)
    zitat
    #61 Neusser

    Genau! Alle Berliner sind Vollidioten und haben es verdient abgestochen zu werden. Du tickst doch nicht ganz sauber du Idiot.
    zitatende
    hallo, hier ist noch ein idiot. berliner grünwähler und sonstige alternative weicheier und versager tragen mitschuld an der sch.. situation. das sage ich als ehemaliger 68er. da war ich noch jung und blöd, so wie du heute !

  55. @ #63 kabelkanal (28. Apr 2011 20:05)

    Ach, weißt Du, bei 70-75% Stimmanteil für die „echten Linken“ (SPD, Grüne, Linke) und weiteren 20-25% für die „so gut wie“ die Linken, erlaube ich mir die Bequemlichkeit, an dieser Stelle verallgemeinernd zu formulieren.

  56. Um den Bahnhof Amrumer Str. ist die Gegend wirklich furchtbar, da geh ich nicht mal am Tage hin.

    Trotzdem eine Sauerei. Hoffentlich lernt Berlin daraus. Habe heute den ganzen Nachmittag auf dem Spielplatz verbracht und meinen Nachbarn erklärt, warum die Grünen unwählbar sind. Keiner hatte im Detail gewusst, wofür die eigentlich stehen! Aufklärungsarbeit ist angesagt, Jungs (und Mädels)! Werde mir noch ein paar Zitate von Joschka ausdrucken, die in Klarsichtfolie packen und sobald die ersten Wahlplakate angehängt werden, gleich darunter kleben!

  57. Der Wowereit braucht bald nicht mehr bei „Energy in the Park“ am Wannsee auf dem Schwimmenden Podium tanzen, bald braucht er bei „Berlin in Flammen“ nicht mal den Bezirk verlassen…

  58. #71 Paroline (28. Apr 2011 20:25)

    Um den Bahnhof Amrumer Str. ist die Gegend wirklich furchtbar, da geh ich nicht mal am Tage hin.

    Trotzdem eine Sauerei. Hoffentlich lernt Berlin daraus. 😆 😆 😆 Der war gut! Tränenwegwisch! Werde mir noch ein paar Zitate von Joschka ausdrucken, die in Klarsichtfolie packen und sobald die ersten Wahlplakate angehängt werden, gleich darunter kleben!

    Da kann ich dir helfen:

    http://marc-doll.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:negative-zitate&catid=41:buchtipp-zitate&Itemid=61

    „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”

    „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

    Joschka Fischer, RÜCKWÄRTS 90/Die GEGEN (Bündnis90/Die Grünen)

  59. Möglichst viele sollten sich an Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich wenden. Von ihm ist wohl am ehesten eine realistische Einschätzung der Bedrohung und eine entsprechende Reaktion zu erwarten.

  60. traurige zeiten in denen wir leben ;(

    by section31 on Apr 28, 2011 at 19:36

    Lass dich nicht erwischen mit dem Teleskop-Stock, führen verstößt gegen WaffG!

  61. @ #77 section31 (28. Apr 2011 21:49)

    Ist kein Berlin-bashing, sondern Islamkritik. Das Berlin durchseucht ist, ist nun mal so.

  62. übrigens ist unter http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/342431/index.html zu lesen:

    Couragierter Helfer zur Ehrung nach Berlin eingeladen
    Mitte

    # 1511

    Im Zusammenhang mit dem brutalen Überfall auf dem U-Bahnhof Friedrichstraße am vergangenen Samstag hat Polizeipräsident Dieter Glietsch dem couragierten Helfer heute in einem persönlichen Schreiben gedankt und den 29-Jährigen nach Berlin eingeladen. In dem Schreiben heißt es:

    „Sie haben am 23. April 2011 in Berlin durch Ihr beherztes Eingreifen dazu beigetragen, einem wehrlosen Mann, der Opfer einer brutalen Gewalttat wurde, das Leben zu retten. Dabei wurden Sie von einem Täter attackiert.
    Sie haben damit die Zivilcourage gezeigt, die wir in unserer Gesellschaft leider oft vermissen. Ich möchte mich – auch im Namen des Senators für Inneres und Sport des Landes Berlin, Herrn Dr. Ehrhart Körting, für Ihr vorbildliches Verhalten gern persönlich bedanken. Wir laden Sie herzlich zu einem Berlinbesuch ein und würden uns freuen, Sie hier bald begrüßen zu können. Eine Hotelbuchung für ein Wochenende ist bereits erfolgt.“

    schön, dass er doch keine anzeige bekommt ^^

  63. Es werden erst einige Dutzend, vielleicht sogar 100 oder 200 Deutsche blutend sterben müssen, bevor der schlafende Michel sich eventuell erhebt. Mit einem Bauch voller Pommes und Currywurst ist dies auch ein wenig viel verlangt….
    Gruss, Ihre kwu-info.de

  64. Irgendwann wird auch mal der letzte blöde Michel wach und dann wird aufgeräumt.
    Ich persönlich kümmere mich dann um unsere Volksverräter…….

  65. @#78 Cedrick Winkleburger

    jap dessen bin ich mir bewusst. ich werde aber nicht darüber nachdenken können, wenn ich meine zähne vom bahngleis aufklauben muss 🙂

  66. Messer, Handy, Halskette, „abziehen“? Na, auf wen trifft das Profil denn zu?

    Das müssen wieder diese Ostpreußen gewesen sein, die kommen doch ständig aus Polen rüber und verdreschen Kartoffeln…

  67. schade, dass das video noch nicht veröffentlich wurde…warum bloß? ermittlungstaktische gründe?

  68. Daran muss man sich wohl gewöhnen. Mit zunehmender Mohammedaneranzahl wird es immer schlimmer.
    Wenn die Wirtsbevölkerung den Parasiten ihre Wertsachen auch nicht freiwillig gibt, muss man eben Messern. Die Christengerichtsbarkeit sind eh Untermenschen. Es wird schon nichts passieren.
    WER hat diese Primitivlinge eigentlich hereingelassen? Angesichts des offensichtlichen Untergangs der Bundesrepublik Deutschland sollten diejenigen wegen Hochverrats bestraft werden!

  69. „Dem Staat ist der Schutz der Bürger anvertraut“
    Eine Sammelklage aller Opfer würde bestimmt was bringen…

  70. Pfefferspraypflicht für die S-Bahn

    Kommt keiner hier auf die Idee, dass überbordendes Verbrechen ursächlich auf versagende Staatsorgane zurückzuführen ist?

  71. Gewalttaten von „sportlichen“ Südländern auch in der Provinz an der Tagesordnung.

    Vor zwei Wochen wurde ein deutscher Fußballspieler von einem Südländer vom Türksport Bünde zunächst gewürgt und dann so brutal gegen den Kopf getreten, das er schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

    Oder hier aus dem Westfalenblatt:

    Spielabbruch
    in Spenge

    Kreisliga B 2: Kirchlengerns »Co« schwer verletzt

    Kreis Herford (mab). Der Oster-Spieltag in der Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2 ist durch den Abbruch der Partie Sancakspor Spenge – RW Kirchlengern II zwei Minuten vor Spielende überschattet worden. Mehrere Spenger Spieler und Zuschauer hatten den Kirchlengeraner Co-Trainer Dirk Trautmann mit Faustschjägen und Tritten attackiert, bis er das Bewusstsein verlor. Zu der Attacke kam es nach Angaben von Kirchlengerns Trainer Tim Feichtinger nach einem Zweikampf zwischen RWK-Spieler Simon Wessel und Spenges Suad Boyraci. Zuvor hatten zwei Spenger die rote Karte gesehen. Als Trautmann sich schützend vor Wessel stellte, hätten mehrere Spenger begonnen, auf Trautmann einzuschlagen, bis dieser am Boden lag. Anschließend habe es weitere Schläge sowie Tritte, auch an den Kopf des Co-Trainers, gegeben. Mit schweren Verletzungen musste Trautmann von einem Krankenwagen vom Platz gefahren werden. Hoffnung mache, das er kurz vor dem Abtransport wieder ansprechbar gewesen sei.
    Die Kirchlengeraner verließen anschließend unter Polizeischutz den Sportplatz. Schiedsrichter Karl-Heinz Mühl brach die Partie ab, nachdem er weitere Spenger Spieler mit Rot vom Platz gestellt hatte. »Immer wieder kam es zu Fouls und Streitigkeiten. Das hatte mit Sport nichts mehr zu tun. Die Art und Weise, wie unser Co-Trainer attackiert wurde, ist lebensbedrohlich. Menschen, die so etwas tun, müssen dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Wir behalten uns zivilrechtliche Schritte vor«, sagte Feichtinger.

    Spürnasentipps aus der Provinz werden von PI leider nicht mehr beachtet.

  72. #61 lorbas (28. Apr 2011 20:05)
    Der jetzige Leitfaden der Berliner Polizei wurde etwas modifiziert. Ich kenne aber auch die ältere von Ihnen gepostete Version (und die ist keine Ironie sondern wurde von Politikern empfohlen). Habe mein altes Posting auf yahoo (19.10.2010) wieder gefunden. Es stimmt Wort für Wort überein und der Link den ich damals angegeben (ist derselbe) habe, funktioniert auch nicht mehr. Gab wohl zu viele Beschwerden über diese Ratschläge und man hat gemerkt das man indirekt die wahren Tatsachen im Lande bestätigt. Das aber ist politisch nicht korrekt und musste geändert werden!
    Gruß RP

  73. Ad #27 lorbas:
    Da kommt einem ja das große Kotzen!
    Am besten finde ich Punkt 6:

    „6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!“

    Ich möchte ihn abändern auf: Niemals irgendwelche Waffen (sondern ausschließlich Schusswaffen)und niemals ohne Training!

    Waffen in den Händen der Polizei – sehr gut. Und die Polizei bitte am Tatort, und zwar rechtzeitig.

  74. Irgendwann in naher Zukunft kommt einer der Gewalttäter an den richtigen Gegner.

    Es ist eine mathematisch belegbare (nicht von mir 😉 ) Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit dafür von Überfall zu Überfall steigt.
    Und dann ist das Geschrei plötzlich wieder gross, wenn Mohammed von Hans das bekommt, was Mohammed für den Hans vorgesehen hatte: Prügel, Schläge, Tritte und Demütigung.

    Es ist sogar nicht auszuschliessen, dass es wegen so einer „Kleinigkeit“ zu massiven Ausbrüchen innerhalb der Gesellschft, zu einer Initialzündung sozusagen, kommen kann.

  75. Berlin, diese heruntergekommene Kloake, zieht Faulenzer und Drueckebereger magisch an. Sarrazin hat dankenswerterweise das Wort „Empfaengermentalitaet“ gepraegt und damit die Grundhaltung eines nirgendwo anders so grossen Bevoelkerungsanteils gemeint.

    Es stellt weder einen Zufall dar, dass gerade Berlin unsere Hauptstadt ist, noch, dass unsere Hauptstadt gerade Berlin ist. Beides bedingt und befruchtet einander.

  76. Ich gehe jetzt zur VHS und belege einen Gesangskurs, am besten als „Counter-Tenor“. Wenn ich die Schlaeger dann ansinge, faehrt ihnen derart der Schreck in die Glieder, dass sie fuers Leben geheilt sind.

  77. @Arminius99

    So und nicht anders. WIR sollten ZUSAMMENHALTEN.
    Was meint Ihr,wie die Reagieren würden,wenn sich aufeinmal alle Deutschen in der Nähe zusammen Rotten würden und dem Angreifer mal die Grenze „zeigen“.

    Wir verhalten uns wie Opfer,kein Wunder,das wir es werden.

    Klar,wenn man Nachts alleine in ner U-Bahn unterwegs ist,stehen die Chancen auf Hilfe sehr schlecht… aber auch in vollen Bahnen gibts keine Hilfe.

    Die Lachen sich über uns feigen Hunde kaputt.

  78. Diese Täter haben nichts zu befürchten, sie werden frei gelassen. Den Osterüberfall vor Augen haben die Narrenfreiheit bei unseren Richtern. Sie hoffen wahrscheinlich vor den selben Haftrichter gebracht zu werden. Der schickt sie sowieso nach Hause.

  79. Es sei denn, ein Moslem wäre von Deutschen auch nur angerempelt worden, dann geht die Justiz richtig ab.

  80. Wer heute noch in der Nacht öffentliche Verkehrsmittel nutzt, hat sie nicht mehr alle. Das ist zwar gerade für junge Leute schwierig, weil denen oft das Geld für ein Taxi fehlt, aber bevor ich mein Leben riskiere, bleibe ich lieber zu Hause. „Diese Wesen“ greifen in Bahnhöfen und an Haltestellen vorwiegend in der Dunkelheit an und jeder kann zu jeder Zeit das Opfer werden. Traurig, aber wahr.

  81. Videoüberwachung ist phöse! Schließlich dürfen unsere nötigen Talente nicht bei der Arbeit gefilmt werden! Ausserdem gibt das ein vollkommen rassistisch-verzerrtes Bild wieder. Schließlich weiß jeder dass das in der richtigen Realität nur Einzelfälle sind!

    Mit türkischen Gaga-Grüßen,
    C.F. Roth

Comments are closed.