Print Friendly, PDF & Email

Manfred BezAnfang März berichtete PI über die Gesprächsreihe „Halberstädter Abend“, zu der Thilo Sarrazin eingeladen war – und von der er auf Druck der geschiedenen Magdeburger Bischöfin Junkermann zunächst wieder ausgeladen wurde. Der konservative jüdische Historiker Michael Wolffsohn hatte daraufhin seinerseits aus Protest und Solidarität auf eine Teilnahme als Gast der Gesprächsreihe verzichtet.

(Von Thorsten M.)

Die veranstaltenden Pfarrer Harald Kunze (Evangelisches Kirchspiel Halberstadt) und Pfarrer i.R. Hartmut Bartmuß (SELK) – entsetzt über diese Gängelung – kündigten als Konsequenz ihrerseits das Ende ihrer Tätigkeit als Gastgeber der Gesprächsreihe an.

Was in den in der Regel politisch korrekten Westkirchen sicher problemlos durchgegangen wäre, hatte in Halberstadt allerdings ein mächtiges Nachspiel. Der dortige Kirchengemeinderat begehrte auf und forderte nicht nur die Fortsetzung der Gesprächsreihe, sondern eine Erneuerung der Einladung von Thilo Sarrazin.

Am Ende konnte die Magdeburger Kirchenleitung nicht mehr anders, als die streitbaren Halberstädter, die von einem Oberbürgermeister der Linken regiert werden, und darum Kummer gewöhnt sind, gewähren zu lassen. Natürlich war dies keine Niederlage für die wiederverheiratete Bischöfin aus dem Westen. Vielmehr hätte sich deren ursprüngliche Kritik natürlich auf den Termin kurz vor der Landtagswahl bezogen und darauf, dass die NPD angekündigt hatte, den Abend für den eigenen Wahlkampf nutzen zu wollen.

Nun war es am vergangenen Donnerstag also tatsächlich so weit und Thilo Sarrazin konnte zu Gast in der bis zum letzten Platz besetzten Halberstädter Moritzkirche sein. Wenn man den Presseberichten glauben darf, war die Veranstaltung einer dieser zahllosen Sarrazin-Auftritte über die landesweit immer gleich berichtet wird. Wir ersparen den Lesern die Einzelheiten. Nachdem die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt nun vorbei war, ließen sich allerdings weder linke Gegendemonstranten, noch Nazis bei der Veranstaltung blicken.

Damit die Polizei in Zivil nicht ganz umsonst anwesend war – und sicher weil bei den verantwortlichen Pfarrern immer noch die Nerven blank lagen – kam es allerdings zu einem unerfreulichen Hausverbot für einen PI-Einzelkämpfer.

Manfred Bez (Foto oben), der in Bad Frankenhausen, zu Füßen des Kyffhäuser, die „Pension Schönblick“ betreibt, wurde wegen des Mitführens eines Plakats, auf dem er lediglich mit den zwei Worten „Meinungsfreiheit bewahren“ auf den Artikel 5 unseres Grundgesetztes verwies, am Betreten der Kirche gehindert.

Nun muss es ein Gastgeber nicht mögen, wenn man zu solch einer Veranstaltung mit politischen Plakaten erscheint. Doch dieses hätte Manfred Bez ganz sicher vor der Kirche abstellen können. Aber Herr Bez erdreistete sich auch noch, ein T-Shirt zu tragen, auf dem „Danke! Thilo Sarrazin“ und darunter „blue-wonder.org“ stand. Des weiteren zierte seine Jacke eine aufgenähte kleine Deutschlandfahne, wodurch er sich als Patriot outete, was in diesem Land (selbst für einen Pfarrer) bekanntlich schlimmer ist als sich zur Homosexualität zu bekennen.

Das war dann doch zu viel für die durch eine linke Bischöfin und einen linken Oberbürgermeister geschwächten Nerven der Veranstalter. Das ironischerweise „Volksstimme“ heißende örtliche Käseblatt sprach deswegen auch gleich von der „Faschistenfalle, die zugeschnappt habe“ und befand die altersbedingte Glatze unseres Aktivisten als „kurze Haare“ (die an einen Skinhead denken lassen) für erwähnenswert.

Das Fazit der Veranstaltung ist: Als lobenswert kann die Zivilcourage der Pfarrer und Kirchengemeinderäte bezeichnet werden, dass sie die Veranstaltung mit Thilo Sarrazin gegen Bischöfin Junkermann durchgesetzt haben. Und erfreulich ist natürlich auch der Mut von Manfred Bez. Der Ausschluss des PI-Aktivisten von der Veranstaltung ist gleichwohl ein Wermutstropfen, wofür man allerdings vor allem die linke Bischöfin und die Sarrazin-feindliche veröffentlichte Meinung in der Verantwortung sehen muss. Anders als mit Medienangst ist eine solch panische Reaktion auf einen schwarz-rot-goldenen Aufnäher und ein „Danke Thilo“-T-Shirt bei einer Sarrazin-Veranstaltung nämlich nicht zu erklären.

Manfred Bez

64 KOMMENTARE

  1. Was ich jetzt nicht ganz begreife, beschäftigt sich diese Bischöfin eigentlich auch mit dem Christentum? Ich meine, die scheint sich ja eher irgendwie als Parteisekretärin der Sozialistischen Einheitspartei zu begreifen als als Hirtin von Schäfchen, die es bei Jesus Christus zu halten gilt. Naja, wenn der Muezzin dann bald flächendeckend heult, haben solche Damen sowieso Sendeverbot, wie man in der fortschrittlichen und toleranten Türkei beobachten kann und im weniger fortschrittlichen Saudi – Arabien. Ein Sendeverbot, das sie für Deutschland kräftig mit vorbereitet hat.

  2. Der Arzt Dr.Bülent Aydin über seine Landsleute in Deutschland:

    „Hier existiert immer noch der Rechtspopulimus einer alten Zeit vor 1945, der Muslime ist der moderne Jude. Das kann so nicht gehen. Wir werden nach und nach dieses Land mit übernehmen und die Zeichen stehen gut.“

    Nicht nur DR. Aydin denkt so , alles denken nun angepasset und politic corrrect so. Rechtspopulistische werden ausgeladen, damit die Medien und auch mittlerweile die evangelische Kirche ihren kitschigen, sentimentalen Medienintegrationshype hat und damit trendy ist.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=201

  3. Respekt an Herrn Bez für sein Engagement! Zwar kenne ich ihn nicht persönlich, aber seine Pension Schönblick ist im übrigen offenbar wirklich empfehlenswert, meine vergangenes Jahr verstorbene Mutter hat dort immer gerne einige Urlaubstage verbracht.

  4. Nun war es am vergangenen Donnerstag also tatsächlich so weit und Thilo Sarrazin konnte zu Gast in der bis zum letzten Platz besetzten Halberstädter Moritzkirche sein.

    Wenn ich das vorher gewusst hätte…
    Gibt es irgendwo eine Liste mit den Daten der „Thilo-Tour“?

  5. An pi-Redaktion:

    Habe vorhin die FAZ-Sonntagszeitung gelesen und zwei interessante Arktikel gelesen:

    1.
    Nazi-Outing durch Linke mit Verletzung von Persönlichkeitsrechten und Ausübung von Gewalt (Seite 1 + 3).

    2.
    Unterlaufung des Gestzes zur Parteienfinanzierung durch Fraktionsfinanzierung (Seite 13).

    Meine Bitte wäre, dass Ihrerseits dazu Blogbeiträge hier eingestellt werden.

  6. Die FAZ-Sonntagszeitung von heute ist wirklich nicht schlecht.

    Auf Seite 12 noch ein guter Arktikel über Erdogan und die Türkei.
    Überschrift „Der Imam der Armee“.

    Auch hierzu wäre ein Blogbeitrag bei pi nicht verkehrt! 😉

  7. Sarrazin ist heute abend bei Ann Will eingeladen. Unglaublich aber wahr.

    Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister
    Katrin Göring-Eckardt (B’90/Grüne), Vizepräsidentin des Bundestages
    Thilo Sarrazin (SPD), Bestseller-Autor
    Gerald Asamoah, Profi-Fußballer, Sohn eines ghanaischen Flüchtlings
    Elias Bierdel, Vorsitzender der Menschenrechtsorganisation „Borderline Europe“

  8. Ein Dank an die Pfarrer und Respekt an Herrn Bez!
    (ein weiterer -wenn auch in kleinerem Maßstab- „Danke-Thilo-Mann“, (wie schon damals in der Bundespressekonferenz als Thilo Sarrazin sein Buch vorstellte)).

    Wir leben in einer Diktatur, aber kaum einer merkt es!

  9. Dank & Gruß an den mir unbekannten Herrn !

    @RobertOelbermann
    Danke für die Blumen.
    Nicht immer ergibt sich auch die Chance für so etwas.

    Jeder einzelne, der aufsteht, ist wichtig.

  10. @ 5 kt
    Die Termine von Autoren findet man immer – bis
    auf solche, die extrem gefährdet sind, bei den Verlagen. So auch bei Thilo Sarrazin bei der DVA. Auch über die Verlage kann man jeden Autor erreichen, also ihm Mails oder Briefe schicken.

  11. Der Gute macht doch auch Werbung für seine Pension auf der HP von der Jungen Freiheit. Wäre mal ein Grund, dort einen Urlaub zu verbringen 🙂

  12. Danke Manfred Bez!

    Außer dem Artikel 5 des GG sind auch alle anderen in Gefahr. Kein Recht für Deutsche bei Streitigkeiten mit moslemischen Zuwanderern auf die Menschenwürde (Artikel 1),
    das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Artikel 2), Gleichheit vor dem Gesetz (Artikel 3), Meinungsfreiheit (Artikel 5), Briefgeheimnis (Artikel 10), Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13), Eigentumsrecht (Artikel 14) u.a.
    Auf diese garantierten Rechte deutscher Bürger pfeifen nämlich deutsche R. u. S.
    Diese Garantien sind wirkungslos, wenn es gilt Zuwanderern Vorteile einzuräumen.
    Deutscher zu sein, ist inzwischen eher eine Strafe in diesem, angeblich unserem, Lande.
    Wir sind das Freiwild, das zwar immer zahlen muß aber immer rechtloser wird.

  13. Nicht ganz am Thema vorbei daher

    beside Topic:

    Sonntag, 17. April 2011, 12:05 UHR
    Israel: Mord an Siedlerfamilie aufgeklärt

    Jerusalem – Mehr als fünf Wochen nach dem Fünffachmord an einer Siedlerfamilie im Westjordanland haben israelische Ermittler die beiden mutmaßlichen palästinensischen Täter festgenommen. Die beiden 18 und 19 Jahre alten Jugendlichen stammen laut Medienberichten aus dem arabischen Dorf Awarta, das nur knapp zwei Kilometer von der jüdischen Siedlung Itamar entfernt liegt. Die Festgenommenen sollen die Tat gestanden haben. Den beiden Palästinensern wird vorgeworfen, am Abend des 11. März in die südlich von Nablus gelegene Siedlung eingedrungen und dort fünf Familienmitglieder getötet zu haben. Das jüngste Opfer war ein drei Monate alter Säugling.

    wieder mal MSM bei der Bild

    18/19 Jahre und „Jugendlich“?

  14. Werde ganz sicher mal bei Herrn Bez mit meiner Familie in seiner Pension vorbeischauen. Gerne lasse ich doch mein Geld bei einem Gastgeber, dem noch etwas an unserem Land liegt und der sich nicht aus Angst um Umsatzeinbußen mit seiner patriotischen Meinung versteckt.

  15. Ja die Pfaffen tun sich mit Wertkonservativen Mitbürgern unglaublich schwer .
    Kirchenasyl für Illegale Wirtschaftsflüchtlinge und Sozialschmarozzer geht da schon viel leichter von der Hand .
    Bin glücklicherweise schon vor 25 Jahren ausgetreten und das ist gut so !

  16. Auch mein Dank geht an Pfarrer Harald Kunze und Pfarrer i.R. Hartmut Bartmuß, sowie natürlich an Manfred Bez!
    Es gibt Menschen denen unsere Werte noch etwas bedeuten und das auch zeigen und das macht Hoffnung…

  17. #4 Donaufalterzeitung

    Deshalb ist es so wichtig, Moslems als das zu bezeichnen, was sie sind: Islamnazis! Die Arier der Gegenwart! Und ihre verschleierten Gespenster sind die Weiberkompanie vom Kukluxclan.

  18. und von der er auf Druck der geschiedenen Magdeburger Bischöfin Junkermann zunächst wieder ausgeladen wurde.

    Ja, so habe ich in meiner Kindheit Kirche erlebt.
    Immer schön bequem die Herren Pfaff/innen
    Die Offizielle hat sich gegenüber dem offensichtlichen Übel einen Scheißdreck gekümmert und die bei uns der offiziellen Kirche anhängenden Evangelikalen haben sich als die reinsten Leichenfledderer erwiesen. Diese Schwachköpfe haben schon die 15jährigen bearbeitet doch als Missionar zu gehen. Ja, ja „Wenn Jesus ruft muss man folgen“
    Lachhaft, bei dem Druck den diese Psychometzger aufgesetzt hatten. Und das wo viele von diesen (kirlich erzogenen) Jungendlichen selbst sehr große Probleme hatten, welche diese unfähigen Seelenmetzger natürlich vollständig ignoriert hatten.
    Kurz gesagt, man hat sich redlich bemüht die Kinderseele zu ersticken um dafür die wertvolle Nachgeburt großzuziehen. Da muss man sich nicht wundern, sich selbst sehr scharfe Kritiker großgezogen zu haben, speziell dann wenn das Kind es schafft die Nachgeburt dorthin zu entsorgen wo die hingehört und gegen alle Widerstände das durchgesetzt hat was wirklich im Leben zählt.

  19. Das ironischerweise „Volksstimme“ heißende örtliche Käseblatt sprach deswegen auch gleich von der „Faschistenfalle, die zugeschnappt habe“ …

    Viele mickrige Provinzblätter im Osten Deutschlands haben sich unverbesserlich aus der SED-Diktatur ins vereinigte Deutschland hinübergemogelt. Zu diesen zählt offenbar auch die „Volksstimme“, wie allein schon die Wortwahl beweist. Nimmt man dann noch den Bürgermeister der Linken dazu, gemahnt es an ein Wunder, dass diese Halberstädter die Sarrazin-Veranstaltung durchsetzen wollten und durchgesetzt haben.

  20. Natürlich wollten die ihn nicht
    den in der DDR :

    Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik

    vom 6. April 1968
    (in der Fassung vom 7. Oktober 1974)

    Artikel 27
    1 Jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik hat das Recht, den Grundsätzen dieser Verfassung gemäß seine Meinung frei und öffentlich zu äußern. Dieses Recht wird durch kein Dienst- oder Arbeitsverhältnis beschränkt. Niemand darf benachteiligt werden, wenn er von diesem Recht Gebrauch macht.
    2 Die Freiheit der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens ist gewährleistet.

    Das Radio, das Fernsehen und die Printmedien waren in der DDR Herrschaftsinstrumente der SED und mussten ihre politische Arbeit unterstützen. Artikel 27 der Verfassung der DDR garantierte zwar jedem Bürger das Recht, seine Meinung frei zu äußern sowie die Freiheit der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens. Das Strafgesetzbuch hingegen stellte „staatsfeindliche Hetze“ und den „Missbrauch der Medien für die bürgerliche Ideologie“ unter Strafe.
    ———————————————
    BRD :
    Artikel 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

  21. #21 Nuernberger (17. Apr 2011 12:44)

    Ja die Pfaffen tun sich mit Wertkonservativen Mitbürgern unglaublich schwer .
    Kirchenasyl für Illegale Wirtschaftsflüchtlinge und Sozialschmarozzer geht da schon viel leichter von der Hand.

    Das muss man verstehen. In unserer (noch existierenden) Wohlstandsgesellschaft mit sozialer (Fast-)Totalabsicherung ist es wirklich schwer, Menschen zu finden, an denen man seine Christenpflichten spektakulär und selbstgefällig abarbeiten kann. In alten Zeiten, als aussätzige Bettler um die Kirchen herumlungerten, war das noch anders und aus der Sicht mancher Kirchenleute sicherlich besser.

  22. Art. 5 Grundgesetz: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ Auch in etablierten Demokratien wie der Bundesrepublik muss die Pressefreiheit immer wieder verteidigt werden.

  23. Wegen mangelnder Internet-Konnektivität am gestrigen Tage hier noch einmal eine Argumentationshilfe für
    #50 section 31 — Vergleich Musliminnen und Nonnen

    Ja, es gibt eine deutliche Argumentation;
    „Ein muslimisches Mädchen muss nach islamischer Glaubensauffassung mit Beginn der Pubertät, spätestens jedoch nach ihrer ersten Menstruation ein Kopftuch tragen und zudem ihren weiblichen Schambereich zur Unkenntlichkeit verhüllen, also insbesondere Busen, Po und Genitalbereich, aber auch ihre Haare. Diese genannten Bereiche dürfen sich sich sozusagen nicht durch die Kleidung“drücken“ und dadurch sichtbar werden. Ein enges T-Shirt, eine enge Jeans etc. sind absolut nicht erlaubt. Frauen und Mädchen, bei denen sich entsprechende Körperteile „abdrücken“ gelten als unrein, als Huren und Schlampen und vor allem als Freiwild. ( „“Die sollen sich nicht wundern, wenn sie vergewaltigt werden““ / „“Die will doch bestimmt gefic.. werden““ / „“Guck dir mal diese respektlose Nut.. an), das sind die Aussprüche, welche man dann vom Patriarchat hört. Die „Freiwilligkeit“ von muslimischen Mädchen und Frauen sich zu verhüllen besteht insbesondere darin, sich vor Übergriffen und Beleidigungen, vorwiegend übrigens aus der eigenen Familie / Verwandschaft zu schützen.

    Nun zur Nonne;
    Eine Nonne kann als Kind oder gar junges Mädchen nicht Nonne werden. In der Regel kann sie dies erst nach Volljährigkeit, da sie sich freiwillig entscheiden muss dafür, ihr Leben zukünftig ausschließlich Gott zu widmen. Aus diesem Grunde hat eine Nonne vor ihrem Gelübde ein weltliches Leben geführt, dieses ausreichend kennengelernt und kann ihrer weltlichen Erfahrung nach sich anschließend dafür entscheiden, ein anderes, neues Leben zu beginnen. So kann sie sich, und zwar nur sie selbst und vor allem NUR freiwillig dafür entscheiden, ihr Leben Gott, dem Christentum und den Menschen zu widmen. Eine Nonne zu werden, und die „Tracht“ einer Nonne tragen zu dürfen, Unterkunft zu finden in einem Nonnenkloster oder ähnlichen Einrichtung ist dann noch ein längerer Weg des Lernens, des Reinwerdens und vor allem der Festigung ihres Entscheidungswunsches. Keinesfalls wird sie sich gleich am ersten Tag in einer Nonnentracht wiederfinden, dies ist nicht vorgesehen und daher auch nicht möglich.

    Daher;
    Der Vergleich einer Muslimin und einer Nonne ist aus den genannten Gründen nicht möglich und höchst unkorrekt. Die Gründe einer religiösen „Verschleierung“ beider Personengruppen sind absolut unterschiedlicher Natur und können nicht als Vergleich oder Rechtfertigung der Verschleierung von Musliminnen dienen. Dann könnte man auch eine Banane als Vergleich nennen, welche umhüllt ist von ihrer Schale, oder einfach nur ein Postpaket, dessen Inhalt verpackt ist.

    ( Aus „Argumentationen gegen Täuschung und Mythen“ …Einwanderung, Gastarbeiter und importierter Islam – von R.Masters )

    Benötigen Sie Argumentationshilfen zu den genannten Themen, bitte Kurzmitteilung an:
    Tabor222@yahoo.de

    Einen friedlichen und schönen Sonntag allen pi-Lesern und Realisatoren.

  24. Hinter Besucher Manfred Bez (rechts) aus Bad Frankenhausen vermutete Pfarrer Hartmut Bartmuß einen Rechten. Deshalb wurde er von zwei Polizeibeamten in Zivil aus der Kirche verwiesen.

    Wurde der Diversant anschließend ins Gulag verbracht? Der gute Mann scheint schließlich eine ernsthafte Bedrohung für die Weltrevolution darzustellen. Genosse Henke, übernehmen Sie!

    NPD? „Quatsch. Ich mach‘ doch nur bei ¿Bürger in Wut‘ mit.“ Was auch immer das ist: (…)

    Nicht mal googeln kann der Qualitätsjournalist!

    Sarrazin erzählt auch gern und viel über den Menschen an sich. Nicht, dass vieles davon nicht richtig wäre. Aber der aufmerksame Zuhörer fragt sich irgendwann: War es wirklich eine gute Idee, Opas Arierpass wegzuwerfen?

    Und Artikel schreibt er auch noch in volltrunkenem Zustand …

    Die Mehrheit der Ostdeutschen ist offenkundig nicht mehr zu retten – die wählen selbst bei freien Wahlen die SED-Linksextremisten:

    Oberbürgermeister von Halberstadt ist Andreas Henke (Die Linke), der in der Stichwahl am 8. Oktober 2006 72,5 % der abgegebenen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 33,4 % erhalten hat.

    Es bewahrheitet sich wieder:

    „Glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“

    (Marie von Ebner-Eschenbach)

  25. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen…wegen einem Aufnäher in unseren Landesfarben und einem „Danke, Thilo“-Shirt wurde Hr. Bez der Kirche verwiesen! Das ist doch wirklich wie Anno`39. Fehlt nur noch das der Mann beim Hinausschleifen gerufen hätte „Es lebe die Demokratie, es lebe die Freiheit!“
    Deutschland hat sich abgeschafft!!!

  26. Hinter Besucher Manfred Bez (rechts) aus Bad Frankenhausen vermutete Pfarrer Hartmut Bartmuß einen Rechten. Deshalb wurde er von zwei Polizeibeamten in Zivil aus der Kirche verwiesen.

    Ein Pfaffe hat nicht zu vermuten sondern das Evangelium zu verkünden. Das hat schon meine Omma selig gewusst…

  27. Manfred Bez (Foto oben), der in Bad Frankenhausen, zu Füßen des Kyffhäuser, die „Pension Schönblick“ betreibt.

    Danke für die Info. Inscha Allah den Jungen mal besuchen gehen.

  28. Ihr Traumberuf: “Ich waere gerne Buergermeisterin von Istanbul!”

    ,

    Ich wäre dafür, dass wir Frau Roth in der Sache unterstützen. Soll sie sich doch mit ihren Faschisten-Freunden in Istanbul gedanken machen über den Kommunismus.

  29. Vielen Dank, Manfred Bez! Als ich im vorigen Jahr in der Reha in Bad Frankenhausen war, hat mein Mann an 2 Wochenenden in der Pension Schönblick übernachtet. Manfred Bez hat ihm als Lektüre die „Junge Freiheit“ empfohlen. PI war da noch kein Begriff für uns. Aber das hat sich ja glücklicherweise geändert. 🙂

  30. Eine Frau und vor allen Dingen eine Ehebrecherin als Stellvertreter Christi

    Der Christenwitz des Monats

    Dafür aber in der Sexzeitung Super ILLU interviews geben

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1486064/Stasi-Bischoefin-Junkermann-fordert-Versoehnung.html
    Die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, ruft die ehemaligen Stasi-Verfolgten zur Versöhnung mit den Tätern auf. „Christen, die in der DDR drangsaliert wurden, dürfen die Verantwortlichen dafür heute nicht verurteilen“, zitierte die Zeitschrift „Super Illu“ am Sonntag die Magdeburger Bischöfin.

    http://www.superillu.de/aktuell/Bischoefin_Ilse_Junkermann_im_Interview_1886917.html

    Jesus wird sich persönlich um solche machtgeilen Furien und Wölfe im Schafspelz kümmern

  31. Ein Besuch des Kyffhäuser-Denkmals mit Übernachtung in der Pension Schönblick in Bad Frankenhausen ist sehr zu empfehlen. 😉

  32. #37 Patriot 002 (17. Apr 2011 14:45)

    Ich wäre dafür, dass wir Frau Roth in der Sache unterstützen. Soll sie sich doch mit ihren Faschisten-Freunden in Istanbul gedanken machen über den Kommunismus.

    Bringt nichts, weil Fatima Roth eine islamophile kommunistisch-faschistische Multikultitante ist.

    Dagegen hilft eingentlich nur noch ein Zwangsaufenthalt in einem islamischen Land! 😉

  33. Jesus wird sich persönlich um solche machtgeilen Furien und Wölfe im Schafspelz kümmern

    lol

    Jesus ist doch der nächstenliebende Gottessohn

  34. #43 urlaubsabgeltung (17. Apr 2011 15:07)
    Jesus wird sich persönlich um solche machtgeilen Furien und Wölfe im Schafspelz kümmern

    lol

    Jesus ist doch der nächstenliebende Gottessohn

    Richtig aber bei falsche Lehrer und vor allen Lehrerinnen , die seine Schafe Schaden zufügen hörte die Liebe auf !!!

    (2. Timotheus 4:3) . . .Denn es wird eine Zeitperiode geben, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrer aufhäufen werden, um sich die Ohren kitzeln zu lassen;

    (Jakobus 3:1) . . .Nicht viele von euch sollten Lehrer werden, meine Brüder, da ihr wißt, daß wir ein schwereres Gericht empfangen werden.

  35. #37 Patriot 002

    wurde auf Info-Radio mehrfach gesendet, hat Fatima Roth schon öfters geäußert ohne zu bedenken, daß sie keine 3 Monate überleben würde, auf Kurden-Liebchen steht man in der Türkei besonders. Schon nach kurzer Zeit könnte sie mit Hrank Dink und anderen im jenseits über Politik diskutieren. Auch ich bin für eine Unterstützung ihres Wunschberufes, wär das schön, mein Gott. Dann würde ich auch wieder an Gerechtigkeit glauben, wenn ich das mal so formulieren darf!

    Nicht vergessen:
    Originalton Fatima „Ich wünsche mir am 3.Oktober in Deutschland ein Heer von roten türkischen Flaggen und darunter nur einige in Schwarz-rot-Gold. Dafür arbeite ich seit 20 Jahren für die Türkei“
    Quelle: antideutsche Sprüche
    (Drucke ich immer auf Postkarten zum Verteilen und versenden)

  36. An PI: Statt, dass ihr der eindedickten kommunistischen Lügenbrut den matthäusevangeliumspapierenen Boden entzieht und solchen die mehr ihre Heimat mehr mögen und nicht den Ewigen lieben oder Ihn viel zu wenig suchen solchen sollt ihr den Blick ins ……. freigeben und nicht tändeln und Händel treiben in euren Eigenversponnenheiten in der Meinungs“freiheit“ die Lügen des Matthäus zu belassen könnte „irgendwie clever sein“ ……. und so könnte ein „Chaos“ verhindert werden.

    Gegenteiliges ist der Fall: Das Chaos ist so riessig dass zig- Reinigungen nötig sind …… und die Beseitigung des Matthäusevangeliums vorderste Priorität hat um in eine Ordnung die wirklich friedlich ist zu kommen !

    Amen

    PI Admins:
    Bei wievielen NICHTVERÖFFENTLICHTEN Gastbeiträgen zum Thema „Matthäusevangelium“ sind wir derzeit ?

    Und: Matthäusevangeliumskritik ist in vielerlei Hinsicht NOCH wichtiger wie Korankritik.

    Der Mensch braucht mehr wie das bloße NEIN zum Bösen…….. der Mensch braucht vielmehr das JA zum wirklichen Ewigen !

    So einfach wie das Matthäusevangelium zu durchschauen ist —– könnten viele meinen, dass hiefür keine besondere Erwähnung nötig ist.

    Doch ist sie das, wie die Geschehnisse in der Geschichte genügend bewiesen !

    Ihr solltet dies mal alle einsehen ……..und zuerkennen !

  37. #47 Cherub Ahaoel (17. Apr 2011 16:03)
    Statt, dass ihr der eindedickten kommunistischen Lügenbrut den matthäusevangeliumspapierenen Boden entzieht …..

    Einfach nur KRANK … schlimmer als jeder Koran-Hass-Prediger

  38. #49 Apollon

    Dann bist du sicher einer von denen die um jeden Preis ÜBERALL anecken wollen…?! 😉 Mich stört das nicht, hab nur was gegen diese exhibitionistischen CSDs und gegen die „Homoehe“ inkl. entsprechend im Ausland auftretender Außenminister. Ansonsten sollte man dieses Thema einfach als Privatsache behandeln und die Leute in Ruhe lassen.

  39. Sarazzin in der zeitung. Sarazzinm fernsehen. Sarrszin m Radio. Sarrazin im Netz. Sarazzin jetz auch noch in der Kirche. Der absoluter medialer sarrszin overkill !!!!

    Den sarazzin ist der Politik Bohlen geworden. Nirgends ist man noch sicher vor Thilo. Eine freie meinungs tzunami.

  40. #47 Cherub Ahaoel

    PI unterdrückt hier also die erschreckende Analyse zum Matthäus-Evangelium und verweigert die Veröffentlichung der Gastbeiträge?

    Pfui Teufel, PI!

    Wie Manfred Bez und Cherub bin ich für Meinungsfreiheit. Ich bitte um Veröffentlichung eines Gastbeitrages von Cherub.

    Völlig ungeachtet des Inhalts. 😉

  41. #32 Crisp; Zum einen das, zum anderen ist rechts zu sein bei uns noch nicht strafbar. Was masst sich irgendein Pfarrer an, jemanden wegen einer vermuteten Gesinnung, der Kirche zu verweisen.

    #37 Patriot 002; Ich wär auch dafür, hoffentlich hat sie dann soviel Arbeit, dass es ihr nicht mehr gelingt, jemals wieder nach Deutschland zu kommen.

  42. “ … kleine Deutschlandfahne, wodurch er sich als Patriot outete“

    Zur Erinnerung: Die National-SOZIALISTEN haben schon 1933 Schwarz-Rot-Gold verboten!

  43. #54 La ola (17. Apr 2011 16:34)

    „Ungeachtet“ wird der Inhalt wohl kaum bleiben …….

    …….und dies dürfte auch bei PI welche ängstigen.

    Doch danke für die Unterstützung !

    Ich beginn also mit meiner „Protestbewegung“ indem ich eine Liste aufführe für die Befürworter eines Gastbeitrags.

    Liste:
    1) La ola
    2) ?
    3) ?

    …..bitte eifrigst nachdrängen.

    Und zum Motivieren zur Kritikfreudigkeit am Falschen gibts noch den hier:

    Matthäus: Kapitel 8

    18 Und da Jesus viel Volks um sich sah, hieß er hinüber jenseit des Meeres fahren. 19 Und es trat zu ihm ein Schriftgelehrter, der sprach zu ihm: Meister, ich will dir folgen, wo du hin gehst. 20 Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber des Menschen Sohn hat nicht, da er sein Haupt hin lege.
    21 Und ein anderer unter seinen Jüngern sprach zu ihm: HERR, erlaube mir, daß hingehe und zuvor meinen Vater begrabe. 22 Aber Jesus sprach zu ihm: Folge du mir und laß die Toten ihre Toten begraben!

    ———————————————-

    Nun denn: Wenn der wirkliche Messias von einem Schriftgelehrten die Nachfolge angeboten bekäme, wollte der Messias so einen Mensch abwiegeln mit der überraschenden Thematisierung über einen Schlafensplatz ?
    Trivialdeutsch: Diese Matthäuschristusantwort ist völliger Schwachsinn.
    Auch, dass einer seiner Apostel die Begräbnisrituale zur Beerdigung seines Vaters überspringen sollte ist nicht als Beitrag zur Menschlichkeit zu lesen ……..

    Der Matthäuschristus präsentiert so einmal mehr seine bei menschlich einfachen Regungen abgrenzende, schikanöse und überhebliche und grundlos seperatistische Art.

  44. #8 Kafir4Life
    Muah, muah, muah…
    …Oberbürgermeisterin von Istanbul…

    Hab mir gerade die Sendung anschauen wollen, das Zitat von der Kröte ist ja gleich am Anfang! Schade das ich nicht der Moderator der Sendung bin.
    Die Kröte hätte von mir schallendes Glächter geerntet! 🙂

    Ich werde gleich mal auf die Seite der GRÜNEN gehen und im Kommentarbereich eine direkte Frage an die Kröte stellen.

    „Wenn Sie, Frau Roth, Oberbürgermeisterin von Istanbul wären, was würden Sie, Frau Roth, denn dort ändern? Dort ist bekanntlich ja auch einiges im argen. Oder wollen Sie, Frau Roth, etwa behaupten dass die Türkei ein Taka-Tuka-Land ist und da alles so schön bunt und supi ist“?

  45. #47 Cherub Ahaoel

    Bei wievielen NICHTVERÖFFENTLICHTEN Gastbeiträgen zum Thema “Matthäusevangelium” sind wir derzeit ?

    Und: Matthäusevangeliumskritik ist in vielerlei Hinsicht NOCH wichtiger wie Korankritik.

    Der Mensch braucht mehr wie das bloße NEIN zum Bösen…….. der Mensch braucht vielmehr das JA zum wirklichen Ewigen !

    Was willst du Schreihals? 🙁
    In Europa hatte die Kirche Christi nun weit über 1000 Jahre Zeit gehabt alles richtig zu machen.
    Wie viele welche mal Mönche werden wollten (sollten) sind grausame Diktatoren geworden.
    In meinen Augen alles verlogenes Zeug und gewalttätig, ganz dem Züchtigungsgebot der Bibel entsprechend.
    Aber gebetsmühlenartig kommt, das dass keine richtiegen Christen seien, genau wie Muslime uns immer wieder von Islam behaupten.

    Mir egal was wer glaubt, aber verschone uns mit deinen aggressiven Bekehrungsversuchen.
    Ihr habt nichts. Ihr habt auf der ganzen Linie versagt. Kalt und lieblos.
    Ein leeres Glas Wasser und selbst das feiert ihr noch.

  46. @Jochen10 „In meinen Augen alles verlogenes Zeug und gewalttätig, ganz dem Züchtigungsgebot der Bibel entsprechend.
    Aber gebetsmühlenartig kommt, das dass keine richtiegen Christen seien, genau wie Muslime uns immer wieder von Islam behaupten.“

    Du vergisst beim Vergleich von rechgläubigen Muslimen und richtigen Christen einen wichtigen Punkt:

    Christen sollten so leben wie Jesus Christus,
    Muslime so wie Mohammed!

    Mohammed war ein Mörder, Jesus ein Friedensstifter! Vergleiche mal die Biografien der beiden Vorbilder. Buchtipp: „Jesus und Mohammed“.

Comments are closed.