Print Friendly, PDF & Email

Piss ChristDer afroamerikanische „Künstler“ Andres Serrano aus Brooklyn sorgte für einen Kreuzskandal in der Galerie Yves Lambert im südfranzösischen Avignon: Er stellte ein kleines Kunststoff-Kruzifix in ein Glas mit seinem eigenen Urin und nannte das Werk „Piss Christ„. Dasselbe Kunstwerk gab es auch in der Variante: Im Urin stehende Madonna mit Kind. Die Piss-Ausstellung war mit einigen kleineren Protesten bereits einmal in Avignon, in Norwegen und in Australien ausgestellt worden.

Zu größeren Protesten kam es in Avignon jetzt, weil eine vom Erzbischof Jean-Pierre Cattenoz geschickte Gruppe namens „Civitas“ und die katholischen Piusbrüder auf die blasphemische Ausstellung unter dem Titel „Ich glaube an Wunder“ aufmerksam geworden sind. Die Ausstellung, die am 12. Dezember eröffnet wurde und noch bis 8. Mai hätte bleiben sollen, wurde auf diesen Druck hin jetzt vorzeitig beendet.

Hier sehen Sie ein Video mit einem Foto der Kreuzvehöhnung „Piss Christ“:

Obwohl die Zurschaustellung des Werkes auf Druck von sogenannten „christlichen Extremisten“ beendet wurde, versteht sich von selbst, dass der „Künstler“ die Aktion schadlos überlebt hat und die Empörung verletzter Christen von sich dem Glauben überlegen Fühlenden höchstens mitleidig belächelt wird.

Jetzt stellen Sie sich vor, Mohammed hätte im Urin des „Künstlers“ gestanden. Die ganze Welt hätte aufgeschrien und von einem Hassverbrechen gesprochen. Jeder Gutmensch würde „verstehen“, wenn empörte Muslime deswegen Kirchen anzünden und Christen ermorden würden.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

135 KOMMENTARE

  1. Das passt ja wieder… ich bin als gläubiger Christ jetzt beleidigt und fange an zu randalieren!

  2. Das müsste man mit Mohammed machen… Oder besser nicht, da die Muslime sonst alle Amoklaufen.
    Der Mann hat schließlich in ein kleines Mädchen ejakuliert und viele Menschen abgeschlachtet, und gilt daher als Vorbild bei den Muslimen, die übrigens gerne auch Kamelpisse trinken.

    Geert Wilders, bitte erlösen sie Europa vor dieser Krankheit: Islam.

  3. Der Kuenstler ist schon unheimlich mutig. Der Papst hat bestimmt schon eine Fatwa herausgegeben.

  4. Das ist wahrscheinlich so viel Kunst wie ein vollgerotztes Papiertaschentuch in einer Glasvitrine. Wer sich von solch wichtigtuerischem Nonsense beleidigt fühlt, kann ja klagen.

    Ansonsten gilt: Der Himmel wird den Künstler strafen (wenn er sich denn für ihn interessiert) – auf Erden reicht Nichtbeachtung völlig aus. Oder werden jetzt Museen brennen?

    Seit wann macht PI auf „Empörung“ – nur diesmal anders herum?

  5. Sagt, was Ihr wollt…aber das derzeitige Kunstverständnis ist auch ein Ausdruck der Dekadenz und des Verfalls.

    In ein Glas pissen ist jetzt schon „Kunst“..naja.
    Bisher hiess es immer „Du bist ja zu blöde um ein Loch in den Schnee zu pissen“.

    Ob der Künstler nächstens seinen Namen in den Schnee pisst und dafür wohl einen Nobelpreis bekommt?

    Aber egal, Kunst liegt ja im Auge des Betrachters und das Urteil über Kunst oder Nichtkunst fällt sowieso die Linkselite, das passt schon so. 😆

    Interessanter wäre, ob der Künstler schon einen Panikraum hat oder auf offener Strasse ein Messer in die Brust gesteckt bekam.
    Interessant wäre auch, ob in der christlichen Welt bereits französische Fahnen brennen, Fanatikermobs in den Strassen brandschatzen und Nichtchristen abschlachten.
    Interessant wäre auch, ob der Papst eine Mordfatwa erliess und seine Pfarrer anwies, die Gläubigen in den Kirchen zum Protest gegen diese Blasphemie aufzurufen.

    Nein?
    Das geschah bisher nicht?
    Seltsam, und dabei heisst es doch immer, das Christentum wäre mindestens so gefährlich wie der Islam, wie die Kreuzzüge ja angeblich beweisen und es heisst auch, dass Gläubige aller Konfessionen per sè irrational reagieren, wenn ihre Heiligtümer beleidigt werden…zumindest heisst es das, wenn Mohammedaner wegen Lächerlichkeiten austicken und Schächtmobs bilden.

    Tja, wie man sich doch in die Irre führen lassen kann.
    😉

  6. Antwort des Pfaffen auf meine Email

    Interessant zu hören war schließlich, dass für den anwesenden Islambeauftragten, den evangelischen Pfarrer Eberhard Helling, Allah im Koran und Gott in der Bibel selbstverständlich identisch sind

    Sie kennen anscheinend weder die Botschaft Christi noch dem Islam

    Haben SIE Steinigungen , Verwandtenehen und deren Folgen , Kinderehen , geförderter Analphabetismus , Christenverfolgung LIVE erlebt ?? Ich schon !

    Damit zeigen SIE , das SIE den Islam ÜBERHAUPT nicht kennen es gibt keinen demokratischen Islam … Wo Bitte ? Ich Kenne den Koran und den Islam .. ich war 12 jahre VOR ORT in einem islamistischen Land .. Ich kenne die Pläne des Islams

    Z B ohne auf die gröberen MORDAUFRUFE im Koran einzugehen : :

    USW usw

    ===================>
    Antwort OHNE jegliche Richtigstellung .. nur ätzendes Gewimmer eines Pfaffen den man blossgestellt hat !

    Thema: AW: am 3 4 2011im Espelkamper Bürgerhaus
    Datum: 16.04.2011 11:13:31 Westeuropäische Sommerzeit
    Von: eberhard.helling@gmx.de

    Seit dem 15. April 2011 steht ein Bericht über eine Veranstaltung in Espelkamp auf der Seite von „pi-news“. Diese Veranstaltung ist von der örtlichen türkischen Moscheegemeinde organisiert worden, zu ihr war ich als Gastredner eingeladen. Am Ende des pi-Artikels ist meine private E-Mail Adresse angegeben. Seit den frühen Abendstunden des 15.4.2011 fühlen sich offensichtlich Menschen herausgefordert, mir beleidigende, meine Anliegen verdrehende, mich falsch zitierende Ausführungen zuzusenden.

    Erstaunlich finde ich an diesem Vorgang, dass diese Menschen mich nicht kennen, nie mit mir gesprochen haben und sich trotzdem getrauen, über meine Haltungen zu urteilen. Ich bin 50 Jahre alt, seit 1991 Pfarrer in Lübbecke und stamme aus der Posaunenchorbewegung unserer Region. Diese Bewegung steht für ihre Verwurzelung im Pietismus, dem ich mich auf kritische Weise verbunden weiß. Wer meint, mich über das christliche Glaubensbekenntnis aufklären zu sollen, der möge zu mir kommen und erklären, was er / sie für richtig hält. Denn nach meiner Erfahrung lässt sich nur so, im direkten Kontakt angemessen eine Haltung zu Jesus Christus finden – und nicht über Schmähbriefe. Das Bekenntnis zu meinem Herrn Jesus Christus aber zu einem Instrument der Verunglimpfung zu machen, verbitte ich mir! Wer nur den Anflug von Anstand und menschlicher Haltung in sich spürt, könnte nachfragen und würde in mir einen gesprächsbereiten Menschen finden. Ich bin aber nicht in der Lage mit Menschen zu sprechen, die voll Hass und Verachtung zu stecken scheinen. Damit ähneln sie auf gefährliche Weise genau den Menschen, vor denen sie meinen, warnen zu müssen.

    Ich behalte mir vor, gegen Schreiber, die mich in der Öffentlichkeit beleidigen und meinen Ruf zu schädigen trachten, strafrechtlich vorzugehen.

  7. Ein Depp kann nur „Deppates“ hervorbringen.
    Übrigens:
    Die Christen sind in der heutigen Welt die am meisten verfolgte Glaubensgemeinschaft

  8. #8 nicht die mama (16. Apr 2011 18:36)

    Ob der Künstler nächstens seinen Namen in den Schnee pisst und dafür wohl einen Nobelpreis bekommt?

    Als Kunst würde ich das gelten lassen denn das ist gar nicht so einfach, da Schönschrift zu fabrizieren, selbst für Männer nicht 😉
    Wobei, Allah in arabischer Schrift sollte man hinkriegen.

  9. Was würde ich geben, wenn diesem Künstler einmal ein Priester vom Schlage eines Don Camillo über den Weg liefe.

  10. #7 Mokkafreund

    Pi „empört“ sich bei jedem Vergehen von einem Araber und schreit wie böse der Islam ist.

    #8 nicht die mama
    Genau! nieder mit der entarteten Kunst…

    Macht PI jetzt einen auf Großinquisitor? Was interessieren mich die „religiösen Gefühle“? Wenn ich das Wort Blasphemie schon höre könnte ich lachen^^

  11. Und CFR, Terrorgreis Ströbele, Tritt-ihn, Umvolker Beck, Kinderschänder Cohn-BAndit sind happy.

  12. Der Mann ist „Pinkelkünstler“. Vor einigen Jahren gab es über seine Pinkelsexbilder im Museum Groningen (Nord-NL) große Aufregung.

  13. #7 Mokkafreund

    PI macht nicht auf Empörung, sondern weißt nur auf die Heuchelei der heutigen Kunstszene hin. Kunst gegen das Christentum ist doch nur noch das bedienen des vorherschenden linksliberalextremen Zeitgeistes und aaaabsolut Laaaangweilig!!! Solche Künstler sind doch nur Feiglinge, die gefahrlos Lob und Preise einheimsen wollen. Wenn er wirklich Mut hätte, und Tabus brechen wollte, müßte er ein Kunstwerk mit dem Thema Islam machen, dass trauen sich die feigen Künstler von heute aber nicht. Das was der Andres Serrano da als Kunst abliefert, ist nur ein langeweiliger billiger Abklatsch von Hermann Nitsch. Was Nitsch vor 30-40 Jahren machte schaffte es sogar in die Tagesschau, Serranos Langweiler-Kunst gerademal in die Lokalpresse. Im Grunde ist Serrano nur ein Kopist. 😉

  14. Na dann… Morgen gibt es bei mir Piss-Roth, und Piss Trittin als Kunstobjekte. Die LinksGrünen scheinen auf solche Art von Kunst ja zu stehen.
    Auf jeden Fall gibt es bei mir im Shop bald die Roth-Tröte. Das Konterfei unser alseits beliebten Empörungsministerin, dahinter die Tröte befestigt. Bei jeder LinksGrünen Demo dabei. 110 Dezibel o. mehr geballte Roth-Tröte. 🙂

  15. „Serrano ist halb hondurianisch, halb afrocubanisch und wurde römisch-katholisch erzogen.“

    Da ist aber gewaltig was schief gelaufen!

    Falls er dem Glauben noch angehören sollte, wüsste ich als Papst was zu tun wäre. Einfach alle Pisser raus werfen! Bringt doch nix…

  16. Da war doch auch mal so ein mutiger junger Künstler bei den Grünen oder Jusos der auf die Deutschland-Fahne pisste!

    Mut ist halt so eine Sache! Wenn sie dann auf alles pissen würden, na dann Respekt und R.I.P.

  17. #10 HaGanah
    Ohne Davidstern“

    Noch vor 10 Jahren hätte ich gesagt das es sowas nicht mehr geben wird in Deutschland. Heute bin ich mir sicher, dass bald neben dem Davidstern auch die Anwesenheit von Juden bei solchen Berliner Veranstaltungen nicht mehr erwünscht ist. Malmö nimmt ja schon heute die Zukunft Berlins voraus. 🙁 Alles nur noch ein Frage der Zeit/Massenverteilung. Und der Grüne Beck sollte seine neunmalklugen Ratschläge für sich behalten, er und seine Partei sind mit die Hauptverantwortlichen dafür, dass es soweit gekommen ist!

    In Zukunft werden die Berliner wohl die alten Schilder aus den Museen holen 🙁
    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=3875

  18. Was will die Oberpfeife, die diesen Text verbrochen hat, jetzt sagen? Das Kunst auf die Empfindunegn von religiösen Spinnern zu hören hat, wie es uns Muslime anscheinend jetzt erfolgreich eingehämmert haben?
    Schade, dass nicht mehr Christen noch zurückgebliebener sind sich Künstler sowas noch trauen?
    Dass sie das erst dann dürfen sollen, wenn sie sich ebenso mit dem Koran beschäftigen?
    Die Arbeit „Piss Christ“ ist im übrigen aus dem Jahr 1987.

    Die Zahl der jenseitigen Beiträge steigt hier merklich.

  19. Jesus wurde gekreuzigt, geschlagen, bespuckt und wird jetzt bepisst.

    Als ob das jetzt noch einen Unterschied macht.

    Bald ist Karfreitag. Und Ostersonntag.

  20. was man über die Moderne Kunst wissen muss , steht dankenswerterweise in Ephraim Kishons Buch „Picasso war kein Scharlatan“. Eine sehr humorvolle aber ernst gemeinte Abrechnung mit der „Kunst“ — der modernen Kunst mit vielen Bildbeispielen alter MEISTER und neuer „meister“.– Eigentlich hätte Kishons Buch den steuersubventionierten Kunstbetrieb so aufrütteln müssen wie Sarrazins Werk heute. Aber damals gelang das übliche , das Buch wurde belächelt , ignoriert und Herrn Kishon wurde mangelndes Verständnis unterstellt. — Heutzutage hängen in jeder Arztpraxis Drucke, die niemand beschreiben kann, weil sich für das Geschmiere niemand interessiert, aber niemand gibt es zu. —

  21. Was soll man dem noch entgegen halten? Mohammed (S.A.P.) auf einer Ziege? Auf einer alten Kaufmannswitwe? Oder einem 9-jährigen Mädchen?

    Nein, das könnte gefährlich sein. Unsere herrlichen Künstler sehen vorher sehr genau hin, wo sie ihre langweiligen Ideen platzieren, man hat ja auf sein Portemonnaie zu achten. Ich gebe #27 Theo recht:

    Als ob das jetzt noch einen Unterschied macht.

    Bald ist Karfreitag. Und Ostersonntag.

  22. #26 Würzsheriff (16. Apr 2011 19:12)

    Ihre Meinung bzgl. künstlerischer Freiheit und „religiösen Spinnern“ und gerechtfertigter religiöser Ungleichbehandlung aus Feigheit gönne ich Ihnen.

    Nur eine Frage!

    Halten Sie das wirklich für Kunst und wenn ja warum und was ist der tiefere Sinn! Jetzt nicht nachlesen. Ihre Meinung!

  23. @ #26 Würzsheriff

    Die Arbeit “Piss Christ” ist im übrigen aus dem Jahr 1987.

    Wie gut du dich auskennst!

    Die Zahl der jenseitigen Beiträge steigt hier merklich.

    Das stimmt allerdings.

  24. Ich persönlich finde das eher abstoßend und zwar aus hygienischen Gründen. Welcher normale Mensch hebt seinen Urin auf?

  25. @ #32 JSF

    Ich persönlich finde das eher abstoßend und zwar aus hygienischen Gründen. Welcher normale Mensch hebt seinen Urin auf?

    Bitte frag nicht! Es gibt heutzutage viel mehr geheimnisvolle Religionen, die sich nur nicht so nennen, als jemals zuvor. (Ich halte zum Beispiel die „Freiheit der Kunst“ für eine davon.)

  26. Andres Serrano wird sicher einmal als großer Künstler in die Geschichte eingehen. Nein, nicht wegen seines Schinkens, sondern als Maler wegen seines Pinsels.

  27. #26 Würzsheriff

    14. Februar 1989 Todes-Fatwa gegen Rushdie! Die westlichen linksliberalen „Künstler“ haben verstanden und schweigen zum Thema Islam! Konsequenterweise sollten sie zu jedem religösen Thema schweigen!!!

  28. #7 Mokkafreund
    #26 Würzsheriff

    Könnt Ihr es nicht begreifen, oder wollt Ihr nicht?

    Islam ist Frieden
    Burka ist Freiheit
    Pisse ist Kunst

    Wäre die katholische Kirche noch das, was sie VOR dem unsäglichen Zweiten Vatikanischen Konzil war, die Kirche hätte nicht gegen diesen Dreck protestieren müssen – weil es das nicht gegeben hätte. Dann gäbe es aber auch keine Pfaffen, die mit Mullahs Händchen halten. Keine „Bischöfe“, die sich „besorgt“ über das Schweizer Referendum äußern würden. Keine „Kardinäle“, die sagen, Christen müssten dafür sorgen, dass Muslime ihren Glauben nicht verlieren.

    Wir Christen sollten mal unbedingt etwas schärfer werden.

  29. Wie fragte doch die Putzfrau so schön:

    „Ist das Kunst oder kann das weg?“

  30. Andres Serrano gehört seit Mitte der 80er zu den bekanntesten Fotografen der Welt.

    Ich werde sicher nicht anfangen, euch Selbstverständlichkeiten wie die Freiheit der Rede und Freiheit der Kunst zu buchstabieren.
    Seid ihr noch bei Trost?

  31. Diesem hirnlosen Menschen fällt eben nichts anderes ein um Geld zu verdienen. Da er nichts gelernt hat schimpft er sich Künstler. Noch blöder als der Pisser sind ja die Leute, die so einen Unsinn mitmachen und Ausstellungsräume zur Verfügung stellen.
    Kunst hat mit Können zu tun!! Und Pissen —

  32. #40 Würzsheriff (16. Apr 2011 19:59)

    Ich will doch nur Wissen ob Sie (persönlich) es als Kunst betrachten und wenn ja, was der Sinn ist oder was Ihnen daran gefällt!

    Nicht herausreden mit allgemeinen Freiheiten oder Selbstverständlichkeiten!

    Nur Sie ohne Philosophie! Kann doch nicht so schwer sein! 😉

  33. Ich habe gerade gelesen, dass Serrano (wie seine Galeristen) schon vor 20 Jahren wegen diesem Bild Todesdrohungen bekommen haben. (Vandalisiert wurde es sowieso)

    Die Denke passt also schon gut nach Afghanistan, es hapert nur noch an der Umsetzung.

    Sein Kommentar übrigens: Serrano has not ascribed overtly political content to Piss Christ and related artworks, on the contrary stressing their ambiguity. He has also said that while this work is not intended to denounce religion, it alludes to a perceived commercializing or cheapening of Christian icons in contemporary culture.

  34. @ #40 Würzsheriff

    Andres Serrano gehört seit Mitte der 80er zu den bekanntesten Fotografen der Welt.

    Ich sinke in Ehrfurcht zu Boden! Halleluja! Und zitiere mich selber, nicht weit von hier:

    Es gibt heutzutage viel mehr geheimnisvolle Religionen, die sich nur nicht so nennen, als jemals zuvor. (Ich halte zum Beispiel die “Freiheit der Kunst” für eine davon.)

    Ich werde sicher nicht anfangen, euch Selbstverständlichkeiten wie die Freiheit der Rede und Freiheit der Kunst zu buchstabieren.
    Warum beschneidest du uns dann die Freiheit der Rede, du strahlender Verteidiger der Freiheit?

    Mehr als Wikipedia bemühe ich hier nicht:

    Andres Serrano ist ein US-amerikanischer Fotokünstler, in dessen Arbeiten Religion und Sexualität eine wichtige Rolle spielen. Bekannt wurde er vor allem für die Verwendung von Körperflüssigkeiten, wie Blut, Urin und Sperma in seinen Werken sowie seine Fotografien von Leichen

    Ich habe dasselbe vor kurzem in einem Text von ca. 14000 gelesen, aber in respektvoller Form. Was du da verteidigst, ist der Dreck, mit dem man Geld verdient, weil es Leute gibt wie dich, die vor Ehrfurcht in den Boden versinken, wenn sich genügend Deppen gefunden haben, die den Dreck als berühmteste Kunst seit den 80er Jahren anbeten.

    Halleluja!

  35. @ #46 Fensterzu

    Korrektur:

    Ich werde sicher nicht anfangen, euch Selbstverständlichkeiten wie die Freiheit der Rede und Freiheit der Kunst zu buchstabieren.

    ist ein Zitat von #40 Würzsheriff.

  36. #46 Würzsheriff (16. Apr 2011 20:09)

    Ich habe gerade gelesen, dass Serrano (wie seine Galeristen) schon vor 20 Jahren wegen diesem Bild Todesdrohungen bekommen haben. (Vandalisiert wurde es sowieso)

    Huch nein, sowas aber auch. Er lebt aber noch, oder? Und das ohne Leibwächter und ohne jede Nacht in einem anderen Bett schlafen zu müssen, garantiert.

    Und vandalieren würde ich diesen Dreck auch, sollte ich je Gelegenheit dazu haben.

    Und ich glaube, wo ein „Künstler“ wegen eines in Urin getauchten Kruzifixes bedroht wird, da gibt es auch keine Moscheen, keine Burkas auf den Straßen, keine Kopftücher in den Klassenzimmern.

  37. @ #45 Würzsheriff

    Sein Kommentar übrigens: Serrano has not ascribed overtly political content to Piss Christ and related artworks, on the contrary stressing their ambiguity. He has also said that while this work is not intended to denounce religion, it alludes to a perceived commercializing or cheapening of Christian icons in contemporary culture.

    Früher nannte man das „aus Scheiße Geld machen“. Verehre du es als hehre Kunst, ich nenne es weiterhin „die Dummheit und Einfallslosigkeit der Kunstjünger ausnützen“. Schade, dass Ludwig Thoma nicht mehr lebt. „Tja!“ wäre eine gute Lektüre oder „Das Kälbchen“.

  38. Obwohl die Zurschaustellung des Werkes auf Druck von sogenannten “christlichen Extremisten” beendet wurde, versteht sich von selbst, dass der “Künstler” die Aktion schadlos überlebt hat und die Empörung verletzter Christen von sich dem Glauben überlegen Fühlenden höchstens mitleidig belächelt wird.

    Dieser Satz spricht für sich. Eine extrem geschmacklose Darstellung, die für sich den Anspruch herleitet, „Kunst“ zu sein, wird errichtet; wer sich dagegen artikuliert, wird als Extremist niedergeschrien. Ich schätze dieses „Pinkelbild“ so ein, daß es mit voller Absicht errichtet wurde, um Christus zu verhöhnen und den Glauben der Christen damit vollends der Verächtlichkeit preiszugeben.

    Es wird natürlich Zeitgenossen geben, die nun auf den Mohammed-Karikaturisten Westergaard abstellen und diese Kritik daher als heuchlerisch abtun. Gemach. Westergaards Karikatur hatte einen Inhalt, dieses Machwerk nicht. Westergaard will sagen, daß Gewalt bei Islamisten schon im „Turban“, im Kopf also verankert ist, diese Darstellung hier will lediglich verletzen. Echte Blasphemie, um diesen Begriff ins Spiel zu bringen, ist nur diese.

    Im Gegensatz zu den Verehrern Mohammeds, die in ihren „Protesten“ nicht nur einige Fahnen und Botschaften, sondern nicht wenige Menschen gleich mit haben „über die Klippe springen“ lassen, ist der hier zu vermutende Protest eher ein Sturm im Wasserglas. Christen sind für gewöhnlich nicht gewaltverliebt. Recht so. Offen und vernehmbar protestiert sollte gegen solche fäkalistischen Schweinereien, die kultivierte Leute nur wohl noch unter der Rubrik „Perversionen“ einzuordnen vermögen, allerdings schon.

    Zumindest bei den linksgrünen Apologeten des Islam, die bei Westergaard noch auf und nieder gesprungen sind, weil sie die Religion ihrer Schützlinge und Glaubensgenossen in Mißkredit gesehen haben, herrscht hier jedoch Funkstille. Das ist echte Heuchelei.

  39. Obwohl die Zurschaustellung des Werkes auf Druck von sogenannten “christlichen Extremisten” beendet wurde, versteht sich von selbst, dass der “Künstler” die Aktion schadlos überlebt hat und die Empörung verletzter Christen von sich dem Glauben überlegen Fühlenden höchstens mitleidig belächelt wird.

    Dieser Satz spricht für sich. Eine extrem geschmacklose Darstellung, die für sich den Anspruch herleitet, „Kunst“ zu sein, wird errichtet; wer sich dagegen artikuliert, wird als Extremist niedergeschrien. Ich schätze dieses „Pinkelbild“ so ein, daß es mit voller Absicht errichtet wurde, um Christus zu verhöhnen und den Glauben der Christen damit vollends der Verächtlichkeit preiszugeben.

    Es wird natürlich Zeitgenossen geben, die nun auf den Mohammed-Karikaturisten Westergaard abstellen und diese Kritik daher als heuchlerisch abtun. Gemach. Westergaards Karikatur hatte einen Inhalt, dieses Machwerk nicht. Westergaard will sagen, daß Gewalt bei Islamisten schon im „Turban“, im Kopf also verankert ist, diese Darstellung hier will lediglich verletzen. Echte Blasphemie, um diesen Begriff ins Spiel zu bringen, ist nur diese.

    Im Gegensatz zu den Verehrern Mohammeds, die in ihren „Protesten“ nicht nur einige Fahnen und Botschaften, sondern nicht wenige Menschen gleich mit haben „über die Klippe springen“ lassen, ist der hier zu vermutende Protest eher ein Sturm im Wasserglas. Christen sind für gewöhnlich nicht gewaltverliebt. Recht so. Offen und vernehmbar protestiert sollte gegen solche fäkalistischen Schweinereien, die kultivierte Leute nur wohl noch unter der Rubrik „Perversionen“ einzuordnen vermögen, allerdings schon.

    Zumindest bei den linksgrünen Apologeten des Islam, die bei Westergaard noch auf und nieder gesprungen sind, weil sie die Religion ihrer Schützlinge und Glaubensgenossen in Mißkredit gesehen haben, herrscht hier jedoch Funkstille. Das ist echte Heuchelei.

  40. #47 Sodbrenner (16. Apr 2011 20:14)

    Die Wissenschaft vom Urin
    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2010/11/16/quarks-urin-komplett.xml?noscript=true

    P.S. Wenn es ein Holzkreuz war, ist Urin gut gegen Schädlinge! 😉

    Früher hat man auch die Holzbalken für Fachwerkhäuser gerne lange Zeit in Gülle widerstandsfähig gegen die Umwelt gemacht!

    Aber diesem „Künstler“ ging es nicht um Wissenschaft und sein Urin dürfte extrem mit Dioxine und Pestizide verseucht gewesen sein…

  41. 1. Ich will hier niemandem das Wort verbieten, ich erwähne nur, dass der obige Artikel nicht auf eine Seite passt, die sich P.I. nennt, und wenn ich solchen religiös verbrämten BS lesen will, gehe ich woanders hin.
    2. Freiheit der Rede ist Grundvoraussetzung für eien freie Gesllschaft, wie wichtig oder unwichtig Kunst ist ist unerheblich.
    3. ich verteidige und bete niemanden an – ich bin für Freiheit der Rede + Kunst, Punkt.
    Da gibt es nur 2 Möglichkeiten, ist doch watscheneinfach.

  42. #9 Chester (16. Apr 2011 18:39) OT

    Die Korrespondenz bezieht sich auf den Artikel

    http://www.pi-news.net/2011/04/eine-taqqiya-lehrstunde-in-espelkamp/

    Sie zitieren den evang. Pfarrer Helling:

    Seit den frühen Abendstunden des 15.4.2011 fühlen sich offensichtlich Menschen herausgefordert, mir beleidigende, meine Anliegen verdrehende, mich falsch zitierende Ausführungen zuzusenden.

    Jenseits davon, ob Helling nun in einigen dieser Mails „falsch zitiert“ bzw. sein „Anliegen verdreht“ wurde oder nicht, war diese Reaktion vorhersehbar. Sie entspricht exakt dem, wovor ich im betreffenden Thread gewarnt habe. Wer Schmähbriefe solcher „Qualität“ schreibt, sollte sich nicht wundern, wenn er wiedererhält, was er in den Wald hineingerufen hat. Auch wenn ich eine gewisse Polemik – in Grenzen – für vertretbar halte, sieht eine sachliche Kritik anders aus. Es geht darum, Menschen für das Anliegen, über den Islam aufzuklären, zu gewinnen und sie nicht abzustoßen. Mit dem Mann muß man reden, ergo muß man auch hier höflich auftreten; man kann ihn nicht auf der persönlichen Ebene beschimpfen und hoffen, er werde sich das dann annehmen.

    Beschimpfungen zerstören jede sachliche Argumentation, so richtig und berechtigt ihr Anliegen auch ist.

  43. #55 Tom62 (16. Apr 2011 20:22)

    Unabhängig was ich davon denke.

    Ich schätze dieses “Pinkelbild” so ein, daß es mit voller Absicht errichtet wurde, um Christus zu verhöhnen und den Glauben der Christen damit vollends der Verächtlichkeit preiszugeben.

    Darauf sollten Sie keine Wette abgeben! Dazu müssen Sie aber auch die Zeit, Drogen und verquerte Gedanken als Konstrukt eines Ganzen zulassen…

  44. #58 Würzsheriff (16. Apr 2011 20:33)

    Entweder will keiner mit mir komunizieren oder meine Kommentare erscheinen nur für mich???

    Warum wollen Sie mir nicht antworten! Sie müssen doch eine persönliche Meinung und Einstellung dazu haben, ob Sie das als Kunst betrachten! Und warum? Was Sie künstlerich sie dabei empfinden…

    Warum weichen Sie allgemein aus? Sie können es doch Scheiße finden und es trotzdem für gut heißen! Oder umgekehrt oder wie auch immer. Oder verraten Sie dabei irgendwen… ?

  45. Na ja, prinzipiell ist mir das schnurz egal, bei allem was Christen so abgezogen haben.
    Ob so eine Ausstellung gerechtfertigt ist kann jeder für sich entscheiden. Da passiert nichts Schlimmes.
    Ich gehe allerdings davon aus, dass unser mutiger Künstler auch was über Piss Mohammed, Piss Buddha, Piss Krishna usw. herausbringt oder scheißt er sich bei ersterem gleich selbst in die Hose bevor ihm die Fundamentalisten den Kopf abschneiden.

    Dann könnten wir die Polizeibilder auf einer Austellung unter dem Motto Scheiß Andres bewundern.

  46. Also diverse Schnellmerker hier sind nicht für freie Rede und Kunst, bzw, sind SIE die Instanzen, die darüber entscheiden, was Kunst ist und was nicht. Diese intellektuelle Glanzleistung haben diverse Feulletonisten auch schon geschafft: Rushdie=Kunst, Westergaard nicht. Willkommen im Club!

    „wer für Meinungsfreiheit ist, ist für die die Freiheit, eine Meinung zu äußern, die man selber widerlich findet. Ansonsten ist man GAR nicht für Meinungsfreiheit. Göbbels war auch für Meinungsfreiheit, bei Mnen, die ihm passten, stimmts?
    Bei dieser Frage gibt es nur 2 Möglichkeiten, und jeder trifft seine Wahl. Das haben auch spätestens seit dem 18. Jh alle begriffen, nur die Faschisten nicht.“ Noam Chomsky

    DAS hat sogar Chomsky begriffen, ist also so elementar wie 2+2. Wer das nicht begreift, sollte sich Sorgen machen.

  47. Dieser „sogenannte Künstler“ weiss natürlich ganz genau das ein Christ nach seinem Vorbild Jesus handeln soll und keine Gewalt anwenden darf.Ich habe mal bemerkt eine Seite mit sehr vielen Linken und Moslems bei Facebook wie die sich gegenseitig in den Arsch kriechen und unterstützen und die Linken nicht-Muslime gerne Christenwitze erzählen,aber nie machen sie einen Witz über den Islam oder Muhammad.Diese arschkriechenden Feiglinge wissen also das es dann gefhärlich für sie wird…..

  48. Wahrer Sozi:
    1. Sie lenken von der Grundsatzfrage ab, die lautet: übernehmen wir eine zentrale Doktrin der Muslimischen Weltanschauuung oder nehmen wir Redefreiheit ernst. Kunstfreiheit=+-Redefreiheit.
    2. mein Kunst-, Musikgeschmack usw ist unerheblich, und ich entscheide, mit wem ich darüber diskutiere.

  49. #64 Würzsheriff (16. Apr 2011 20:48)

    Ich stelle fest, Sie haben keine Ahnung von Kunst und keine eigene Meinung dazu, die kann man auch ahnungslos haben!

    Deswegen sollten Sie über Meinungsfreiheit besser schweigen!

    Sie ziehen sich nur auf allgemeines Blabla zurück! Was Sie dann als freie Meinung verkaufen wollen! 🙁

  50. #58 Würzsheriff

    … dass der obige Artikel nicht auf eine Seite passt, die sich P.I. nennt, und wenn ich solchen religiös verbrämten BS lesen will, gehe ich woanders hin.

    Der Widerstand wird auch von bekennenden Christen mitgetragen auch wenn ich glaube, dass sie hier eine Minderheit sind. Also bekommen sie logischerweise auch ihren Raum. Der Gründer selbst ist Christ, glücklicherweise ein moderater und praktisch denkender.
    Solange die anderen nicht, wie manche Eiferer beleidigt sind wenn man ihre Religion kritisiert und ihren Argumenten nicht folgt ist das für mich OK.
    Also besser nicht ärgern und auch nicht wundern. So funktioniert unser System.
    Und es ist zudem bemerkenswert, dass die Stamm Religion hier mit Piss angeredet werden darf und sich keiner aufregt während der Islam Sonderbehandlung erfährt.

    Insofern ist der Beitrag von Allgemeininteresse.

  51. #66 Würzsheriff (16. Apr 2011 20:53)

    zu 1: Ich übernehme nix und verteidige die Kunstfreiheit unabhängig von meiner persönlichen Meinung!

    zu 2: Eben nicht! Weil Sie sich hier zum Thema Kunst und Freiheit permanent äußern. Da kann man nicht über Freiheit philosophieren und zum eigenen Kunstgeschmack schweigen.

    Oder geht es dabei gar nicht um Kunst? Dann wären wir uns wiederum einig!

  52. Urin ist gewöhnlich gelb bis klar. Die Totton im Bild verheißt nichts gutes, der „Künstler“ sollte einen Urologen aufsuchen. Er muss wohl nicht befürchten, das Christen ihn nun meucheln wollen oder werden.
    Ob er demnächst auch einen Koran in seinen Kackhaufen steckt und das in der islamischen Welt als Kunst ausstellt?

  53. Ich mache jetzt auch „Kunst“.
    Ich kacke in die Grabeskirche. Anschließend laufe ich noch ornanierend um den schwarzen Stein von Mekka…. Kunst!

    Freiheit der Künste? Ja! Aber das ist doch nun wirklich keine Kunst, oder? Wie besoffen muss amn sein, um auf so eine schlechte Idee zu kommen. Und dann stelle man sich mal die Pseudo-intellektuelle Bagage vor, die mit ihrer Hinterhofphilosophie die gute, alte Frage zu beantworten versuchen „Was wollte uns der Künstler damit sagen?“

    Antworten:
    1) Hab Sorgen. Brauch‘ Geld.
    2) Mehr Wein!
    3) Ich konnte die Wasserrechnung nicht zahlen und wusste daher nicht wohin mit dem Urin.

  54. #64 Würzsheriff

    Ich entscheide keineswegs, was Kunst ist und was nicht. Aber ich entscheide, wovon ich beleidigt bin. Und von solchem Dreck bin ich beleidigt. Es ist mein verdammt gutes Recht, mich von so einem Scheißdreck beleidigt zu fühlen. Genauso bin ich beleidigt, wenn in islamischen Ländern Christen, Hindus, Buddhisten oder abtrünnige Muslime gejagt, vertrieben, vergewaltigt, beraubt und ermordet werden. Ich solidarisiere mich nämlich auch mit anderen NIchtmuslimen.

    Das heißt nicht, dass ich einen Fäkal“Künstler“ nach dem Leben trachte.

    Das heißt aber, dass ich ihn, wenn ich könnte, so massiv unter Druck setzen würde, dass er solchen Dreck nicht fabriziert und dass auch kein Museum diesen Dreck ausstellen würde. Und wenn wir Christen so scharf wären, dass keiner einen solchen Scheißdreck fabrizieren und ausstellen würde, dann gäbe es auch keine Burkas, keine Kopftücher und keine Moscheen, keine 68er Justiz, und unsere Städte wären sicher.

  55. #67 wahrer Dummschwätzer
    Kommen sie sich schlau vor?
    Weil ich keine Ahnung über Kunst habe, sollte ich über Meinungsfreiheit schweigen. Soso.

    Gibt es das auch mit Argument?

    Heuern Sie bei den Zeugen Jehovas an, die brauchen Leute, die nicht 2 Sekunden den Anschein erwecken, dass sie vernünftig denken oder argumentieren können. Die sind aber unterhaltsamer.
    Durch Smileys wird das übrigens auch nicht besser.

    Sind sie für Redefreiheit: Ja oder Nein. Warum sollen Künstler auf religiöse Gefühle Rücksicht nehmen? 1 Argument.

  56. #64 Würzsheriff (16. Apr 2011 20:48)

    „wer für Meinungsfreiheit ist, ist für die Freiheit, eine Meinung zu äußern, die man selber widerlich findet. Ansonsten ist man GAR nicht für Meinungsfreiheit.“

    Recht so. Sie haben demnach die Freiheit, dieses Bildnis als Kunst, ich die Freiheit, dasselbe als geschmacklose Perversion zu bezeichnen. Ich denke, Sie gehen mit mir konform, daß Meinungsfreiheit wie alle übrigen Menschenrechte nicht teilbar sind.

  57. #71 Karl Wenigfroh

    Ich mache jetzt auch “Kunst”.
    Ich kacke in die Grabeskirche. Anschließend laufe ich noch ornanierend um den schwarzen Stein von Mekka…. Kunst!

    Eindeutig Nein, das fällt unter Sachbeschädigung, es sei denn der jeweilige Eigentümer erlaubt es.

  58. ein paar kongruente Zitate vom wahren Sozi:

    18:58
    bezogen auf den „künstler“ Serrano (anführungszeichen w.S.D.) „Da ist aber gewaltig was schief gelaufen!

    Falls er dem Glauben noch angehören sollte, wüsste ich als Papst was zu tun wäre. Einfach alle Pisser raus werfen! Bringt doch nix…“

    20:59:
    „Ich übernehme nix und verteidige die Kunstfreiheit unabhängig von meiner persönlichen Meinung!“

    verarsch bitte jemand anderen…
    Over und out.

  59. #72 Würzsheriff (16. Apr 2011 21:06)

    #67 wahrer Dummschwätzer …

    Fühlen Sie sich auf verlorenen Posten oder warum denken Sie, das versuchte Beleidigung in Form von bewussten Angriff nun Ihre Argumentation stärken könnten???

    Beantworten Sie mir meine zuerst gestellte Frage und Sie werden Sich über die Antworten auf Ihre Fragen extrem wundern!

    Ihr Spiel spiele ich nicht mit! Fragen mit Gegenfragen zu beantworten, die nur ablenken sollen! Das Spiel kenn ich! Ich weiß schon warum ich mich WSD nenne.

  60. @#64/Zitat: Gar nichts hatt er begriffen, denn so etwas wie Meinungsfreiheit gibt es nicht, schon gar nicht bei uns. Wenn ich z.B. die gleiche „Kunst“ vorführe, aber einen kleinen Neger verwende, dann ist das Rassismus, bei dem „der Spaß aufhört“. Ebenfalls könnte ich nicht einfach die Meinung vertreten, dass die Versklavung der Afrikaner eine gute Sache sei. Die Verherrlichung des 3. Reiches und ihrer Schlüsselfiguren steht bei uns mittlerweile unter Strafe (§130 StGB), das ist also alles verboten. Und trotzdem pochen manch hier darauf, bei uns herrsche die Meinungsfreiheit … sei nicht so naiv.

  61. #73 Würzsheriff

    Im Übrigen, Herr Würzsheriff, geht es hier auch um das öffentliche Ausstellen in einem Museum. Wenn Sie von Fäkalkunst so angetan sind, können Sie für sich selbst ein solches Kunstwerk fabrizieren und in Ihr Wohnzimmer stellen oder gerne auch den Inhalt Ihrer Blase in ihrem Haus verteilen, das stört mich nicht, das ist Ihr Privatvergnügen. Sollten Sie so etwas aber in einem Museum ausstellen wollen, werde ich Ihr Kunstwerk, wenn ich kann, vandalisieren. Ok?

  62. Um wieder zum Thema zu kommen: Wenn ich neben das Kunstwerk dieses Afroamerikaners das gleiche Werk mit der Figur eines Schwarzen aufstellen würde (vielleicht noch mit einem kleinen Schildchen versehen, auf dem „Neger“ steht), würde gerade dieser auf Meinungs- und Kunstfreiheit pochende afroamerikanische Künstler und seine Sympathisanten mir an die Kehle springen.

  63. Ich hoffe, die haben da eine gute Putzfrau, die den Piss dahin befördert, wo er hingehoert und zwar in die Tonne.

    Würzsheriff, reg dich ab.

  64. Lesenswerter Bericht von

    #44 Guitarman (16. Apr 2011 20:06)

    im “Schlemmersause vor dem Hochaltar”-Artikel über den Migrihu-bestimmten Wandel in Northeim!

  65. Mir ist die Aktion einfach nur egal, genau wie der Draw Mohammed Day. Aber fraglich ist, ob der Künstler auch den Mut hat, den Islam auf gleiche Weise zu beleidigen?
    Wir alle kennen die Antwort….

    Ob nun im Vatikan Jagd auf Afroamerikaner gemacht wird???

  66. Wie PI gerade zeigt, erntet der Mann mit seiner Provokation die Aufmerksamkeit, die er wohl auch haben wollte…

  67. #75 Würzsheriff (16. Apr 2011 21:16)

    Nun gut den Begriff „Kongruenz“ kennen Sie, aber Sie haben nicht verstanden, das beide Zitate aus verschiedenen Blickwinkel stammen! Ist auch schwer, wenn man grundsätzlich nur einen einzigen kennt!

    Da ich für Trennung von Kirche und Staat bin, kann ich auch zu einem Thema im Gegensatz zu Ihnen auch nicht „Deckungsgleich“ argumentieren und dennoch schlüssig sein!

    Wird Ihnen zu hoch sein! Und vielen anderen auch. Macht aber nix. Ich kann es und ziehe es ohne persönliche Probleme durch. Mit der Zeit kapiert man es oder hält mich halt für inkonsequent. Damit muss ich Leben…

    1. Zitat ist aus meiner christlichen Sicht, aus meiner röm. kath. Perspektive! Und ein rein innerkirchliches Thema, was mit Nichtangehörigen dieser Kirche auch nichts zu tun hat und sich lediglich auf die erwähnte Konfessionszugehörigkeit des „Künstlers“ bezog, hätte er eine andere, hätte ich geschwiegen! Zumal das Rechtsverfahren innerhalb komplizierter ist, als jedes staatliche Verfahren. Ich vermute es geht Sie nix an, deswegen hat es Sie auch nicht zu interessieren.

    2. Zitat entspricht meiner Verpflichtung als deutscher Staatsbürger, die mehr als nur meine Religion oder Philosophie im gesellschaftlichen miteinander verschiedener Individuen betrachtet. Hier geht es um Gemeinsamkeit persönlicher Lebensentwürfe in Hinblick auf Zukunft! – Kunst oder Kunstform kann und muss ich sogar da weiter fassen als mir pers. Lieb sein mag, wenn es aber der Demokratie und freien Meinung dient! Wenn sie dann dient! Dient sie nur der Provokation ohne Inhalt und Fragestellung oder einer Ästhetik, dann darf und muss ich sogar die Kunst anzweifeln!

    Dass das für mich immer wieder ein Kampf ist, steht auf einen anderen Blatt, aber führt auch dazu nicht Treudoof durchs Leben zu laufen!

    Nun wieder zurück zu meiner Frage:

    Betrachten Sie es als Kunst oder nicht! Wenn ja warum? Und zwar inhaltlich! Und nicht Demokratie-Blabla!

    Gruß WSD (und zwar höfflich 😉 )

    P.S. Ich habe mich selber noch nicht dazu geäußert, ob ich es allgemein in die Kategorie Kunst einordne! Bisher habe ich nur dazu geschrieben, was ich davon halte! 😉

  68. #64 Würzsheriff (16. Apr 2011 20:48)

    Ich stimme Ihnen zu, Meinungsfreiheit bedeutet, auch Dinge zu tolerieren, die geschmacklos oder, wie in diesem Fall, völlig sinnfrei sind …
    Dabei spielt es keine Rolle, ob es „andersrum“, also auch möglich wäre, beispielsweise auf den Koran zu scheissen, um dieses als Kunst zu verkaufen . Das dies mit Sicherheit nicht möglich ist, ist der Tatsache zu verdanken, dass die ewigen Gutmenschen unter uns die beleidigte Islamleberwurst in allen Belangen unterstützen und damit diesem Steinzeitglauben fördern !!! Ich finde es im übrigen äusserst unsinnig und wenig künstlerisch anspruchsvoll in ein Glas zu pissen und ein Kruzifix da rein zu tauchen und dennoch müssen wir auch solchen Schwachsinn in Kauf nehmen, ohne uns gegenseitig verbal die Köpfe einzuhauen . Denn sonst unterscheiden wir uns in diesem Punkt bald nicht mehr von den ewig gestrigen Islamleberwürsten …

  69. Nur ein armseliges Gluehwuermchen kann derart weit unter die Guertellinie sinken um sich auf Kosten eines zu Tode geschundenen doch noch seinen Ferrari zu finanzieren.

    Er ist es nicht wert ueberhaupt beachtet zu werden. Ein armseliges Haufchen Schei…e

  70. Ich muß ehrlich sagen, daß ich dieses „Kunstwerk“ eine Sauerei finde. Irgendwo sind Grenzen und das ist einfach nur pervers.

  71. #41 jhunyadi
    Da ist was dran.

    #87 HalalNeinDanke
    „Was unterscheidet dann noch die Katholiken und Moslems???“
    Dass die einen fuers richtige, rechte und die Wahrheit einstehen, und die anderen fuer die Falschheit und Luege.

  72. #58 Würzsheriff (16. Apr 2011 20:33)

    ich erwähne nur, dass der obige Artikel nicht auf eine Seite passt, die sich P.I. nennt

    Du musst es nur anders aussprechen, dann passt es optimal 😉

    P.I.
    Pe I.
    Pee

  73. @ #58 Würzsheriff

    1. Ich will hier niemandem das Wort verbieten, ich erwähne nur, dass der obige Artikel nicht auf eine Seite passt, die sich P.I. nennt, und wenn ich solchen religiös verbrämten BS lesen will, gehe ich woanders hin.

    Tschüß.

    Ich erkenne deinen Standpunkt an, aber ich behaupte, dass du hier fehl am Platz bist.

    Die Freiheit der Kunst ist wie die Freiheit der Rede eine abstrakte Konstruktion, die auf papiernen Dokumenten geschrieben steht.

    Wenn aber die Freiheit der beiden bedeutet, dass es ein köstlicher Spaß und ein Stachel gegen die herrschende Gesellschaft ist, die christliche Religion zu bepissen, während es ein Sakrileg darstellt, eine vorsichtige Karikierung des Propheten Mohammed zu veröffentlichen, dann ist die „Freiheit der Kunst“ für mich ein Rotz, ein Haufen Scheiße, ein Urinstrahl – und der Beweis für die Verlogenheit, Feigheit und stinkenden Dummheit der „Künstler“ und ihrer Verteidiger, die nur solange die „Freiheit“ verteidigen, solange es nicht ihre Kaviarbrötchen, geschweige denn ihren Kopf bedeutet.

    L’art pour l’art in den Palästen – die in den Hütten sollen das Maul halten.

  74. #86 Ogmios

    “ Ein armseliges Haufchen Schei…e“

    In der Regressionskunstkategorie Kot und Urin: die 90 Dosen Kot vom Künstler Piero Manzoni persönlich vollgeschissen (1961: Merda d’artista) und sehr teuer verkauft. Später knallten in Museen die Dosen auseinander. Die Engländer Gilbert und George stellten 1994 ihre „Naked shit pictures“ aus. Nichtkünstler dieser Kategorie befinden sich meistens in einer Anstalt oder werden medizinisch behandelt.

  75. #92 Fensterzu (16. Apr 2011 22:49)

    Die Mohammed Karikaturen wurden doch veröffentlicht, also was ist das Problem ? Man kann doch auch der Meinung sein, dass es auch, obwohl man das nicht als Kunst versteht oder als gläubiger Christ darüber entsetzt ist, es trotzdem unter der Rubrik Meinungsfreiheit so hinnehmen muss !

  76. Hervorragender Text von Kairos zur (Abwesenheit der) Meinungsfreiheit:

    http://kairostheos.blogspot.com/2011/04/haben-wir-noch-kapitalismus-oder.html


    Die Meinungsfreiheit ist tot!

    Unsere Gesellschaft wird nicht mehr nach Vernunft, Rationalität und dem Machbaren geführt, sondern hier herrschen Ideologien und Verblendungen.

    Die selbsternannten Meinungsführer, die Ideologen und Demagogen, treiben die Gesellschaft mit immer unsinnigeren Ideen vor sich her.

    Und die Gesellschaft wehrt sich nicht mehr. … Sie ist gefangen im Denken an Umweltkompatibilität, Menschenwürdedenken, Schuldkomplexen und anderen oktroyierden vermeintlich zu berücksichtigenden Dingen. …
    Es gibt keine Gegenkräfte mehr, die z.B. in diesem Zusammenhang ihre eigene Menschenwürde einfordern; weil die „nieder gemacht“ werden würden.

    Dass derartige Dinge funktionieren, und wie derartige Dinge funktionieren, haben die Denker der Frankfurter Schule zusammengetragen und niedergeschrieben. Die Lektüre dieser Übersetzung ist jedem politisch interessierten Menschen ans Herz zu legen.

    Der beste Absatz daraus ist:

    Kirk Russel hat einst geschrieben, eine der wichtigsten Einsichten der Konservativen ist, dass alle Ideologien falsch sind. Ideologen nehmen ein erdachtes System, ein Produkt von einem oder mehreren Philosophen, und behaupten „Dieses System muss wahr sein.“ Unvermeidlicherweise widerlegt die Realität nun dieses System, gewöhnlich in einer wachsenden Anzahl von Punkten. Aber Ideologien, das liegt in ihrer Natur, passen sich nicht an die Realität an; denn wenn sie das tun würden, dann würden sie sich selbst abschaffen. Aus diesem Grund muss die Realität unterdrückt werden. Wenn Ideologen Macht haben, dann nutzen sie diese Macht, die Unterdrückung durchzuführen. Sie verbieten, dass über bestimmte Tatsachen geschrieben oder gesprochen wird. Das Ziel ist nicht nur, das Ausdrücken von Gedanken zu verbieten, die dem entgegenlauten, „was wahr sein muss“, sondern sogar das Denken solcher Gedanken. Am Ende stehen unausweichlich Konzentrationslager, Gulags und Gräber.“

    Und jetzt, liebe Leser, vergleichen Sie diese Zeilen damit, wie mit Herrn Dr. Sarrazin hierzulande umgegangen wurde! Er hat nichts anderes gemacht, als Fakten, Wahrheiten und Wirklichkeiten zusammenzutragen.

    Und ist dafür vom gesamten politischen Komplex verteufelt worden!

    Ergo, man wollte das Aussprechen von Wahrheiten unterbinden. Denn das würde den Machterhalt der Ideologen gefährden, weil die Wahrheiten die Fehler des System freilegen.

  77. #72 Würzsheriff (16. Apr 2011 21:06)

    Weil ich keine Ahnung über Kunst habe, sollte ich über Meinungsfreiheit schweigen. Soso.

    Nur weil Sie von etwas evtl. keine „Ahnung“ haben (ich bezweifle es!), heißt es nicht, das Sie keine Meinung davon haben!

    Wer hat Ihnen das denn eingeredet?

    Sie haben eine Meinung über Kunst! Ob Sie wollen oder nicht!

    Gefallen?

    Wertvoll?
    Achtenswert?
    Besonderes?
    Einzigartig?
    Außergewöhnlich?
    Erhaltenswert?
    Nachdenklich?
    Gefühlvoll?
    Beschützenswert?
    Erhaltenswert?
    Zeitgeist?
    Verändernd?
    Bildend?
    Schöpfend?
    Vernichtend?

    —-
    Kann jeder für sich persönlich entscheiden, aber sollte nicht darüber schweigen…

    Und wenn wir frei darüber reden können ohne Verbot des Gefallens oder des Missfallens, kommen wir Ihrer Phantasie der Meinungsfreiheit ein wenig näher!

    Aber Sie müssen sich dazu äußern! Egal was politisch gerecht wäre oder nicht…

    Ihr Geschmack, Ihr Gefühl, Ihre Emotionen, Ihr Leben ist gefragt! Und nicht was Kunst oder Meinungsfreiheit auf dem Papier sein könnte!

    Schwarz wie Milch: Kurzfilm über Manipulation in den Medien (orig.)
    http://www.youtube.com/watch?v=LNeZYWoXml4

  78. #91 WahrerSozialDemokrat (16. Apr 2011 22:40)

    Ne, war nicht böse gemeint.

    Ich hatte Würzsheriffs Kommentar nur zuerst falsch verstanden und fand es dann zu lustig um es für mich zu behalten.

  79. Und warum „veranstaltet“ der Herr „afroamerikanische“ Künstler seine „Kunst“ nicht in Amerika ? Hat er etwa Angst das er dort seine Zähne poliert bekommt, und das zu recht ?
    Na ja, im dekadenten Europa, sind solche Schweineigeleien seit den 68ern in der linken Schickeria als hohe Kunst sehr willkommen. Onkel Nitsch lässt grüssen….. :mrgreen: 😳 :mrgreen:

  80. #92 Fensterzu (16. Apr 2011 22:49)

    Die Freiheit der Kunst ist wie die Freiheit der Rede eine abstrakte Konstruktion, die auf papiernen Dokumenten geschrieben steht.

    Wahnsinn! Ich labere mich zu Tode und du bringst es in einem Satz!

    🙁

    Danke!

  81. Dreckspatz !
    Dem würde ich mit dem „Großen Sklaventod“ so lange geben, bis er seinen Urin aus seinem Kunstwerk selbst trinkt !!!

  82. #2 aktion_p:

    “ ich bin als gläubiger Christ jetzt beleidigt und fange an zu randalieren!“

    Und das ist genau die richtige reaktion, denn auf einen groben klotz gehört ein noch groberer keil!

  83. #96 kt (16. Apr 2011 23:07)

    Jede Ideologie ist menschenverachtender Schwachsinn! Da der Mensch erst passend erdacht werden muss oder den Menschen von richtig oder falsch unterscheidet! Im Leben, Gedanken, Wort und Existenz!

    Religion ist den Menschen zu verstehen, besonders in seinen Unzulänglichkeiten! Und mit Leben, Gedanken, Wort und Existenz den Menschen zu lieben und akzeptieren.

    Alleine das wenige sollte reichen um Islam von Religion und Ideologie trennen zu können und Entscheidungen folgen zu lassen!

  84. #92 Fensterzu:

    „Die Freiheit der Kunst ….“

    Da müsste erst mal geklärt werden, was kunst sein soll.
    Jedenfalls kein urin, keine eingeschweisste scheisse, kein verdi auf der müllkippe, kein strauss im puff usw. usf.!

  85. Wir sollten uns dadurch unterscheiden das wir soetwas keine riesige aufmerksamkeit schenken, geschweige denn uns darüber aufregen.

    Ansonsten nähern wir uns dem, was bei Mohammed Karikaturen bzw. den umgang mit diesen kritisiert wird.

  86. Wer sich hierüber nicht aufregt, hat kein Recht sich nicht aufzuregen! 😉 Egal ob Meinungsfreiheit oder nicht…

    Keine Aufregung, keine Meinung, keine Freiheit…

    Oder:

    Keine Freiheit, keine Meinung, keine Aufregung…

    😉

  87. #17 HalalNeinDanke (16. Apr 2011 18:45)

    Ich wusste, das das

    Genau! nieder mit der entarteten Kunst…

    kommt… 😆

    Allerdings bezeichne ich es als Meinungsfreiheit, die „Fähigkeit“, in ein Glas zu pinkeln, als Kunstfertigkeit abzulehnen.

    Aber es scheint opportun zu sein, die eigenen Ansprüche herunterzuschrauben, wenn die Kunstfertigkeiten in der Gesellschaft zurückgehen, anstatt den Rückgang der Kunstfertigkeiten zu bemängeln.

    Wer weiss?
    In hundert Jahren wird man es vielleicht als Kunstfertigkeit ansehen, wenn ein Mensch den Finger in die Nase stecken kann, ohne ihn sich dabei zu brechen?
    😆

  88. #105 JFS (17. Apr 2011 00:55)

    Unser wahre Kunst ist darüber sich aufzuregen und zu diskutieren und die Aufmerksamkeit zu schenken! Die Unterbindung dessen, egal ob für oder wider ist das Gegenteil!

    Ich empfinde es nicht als belanglos, wenn Jesus angepisst wird und es Unverständigen als Kunst verkauft wird!

    Ihr wegducken (vermutlich,laßt uns lieb sein) läßt die „Karikaturen“ mehr Pfeile sein, als Sie beabsichtigen!

  89. #103 WahrerSozialDemokrat (16. Apr 2011 23:58)

    War quatsch, ich setze das Denken von freien Menschen voraus, das kann man aber nicht voraus setzen!

    Burkaträgerinnen sind ja auch frei…

    🙁

  90. Religion ist die Disziplin, die fuer die Seele einen festen Punkt gibt. Relativieren ist da nicht.

    Die einen verbrennen den Koran, die anderen pissen auf das Kreuz. Versoehnung ist da nicht moeglich, nur Kampf fuer die eigene ‚Wahrheit‘ und Rache gegen Andersglaeubige. Das ist seit Jahrtausenden so und wird wohl auch so bleiben.

    Deshalb soll man die Anhaenger verschiedener Religionen nicht durcheinandermischen. Das aber, tut unsere Regierung. Sie will uns wohl ausloeschen.

  91. Ich verstehe die Beweggruende von PI fuer diesen Beitrag, und das ist auch gut und richtig so etwas zu bringen.

    Nur, ich habe nichts gegen das dargestellte Werk. Es ist ekelig und hat mit meinem Kustverstaendniss nichts zu tun, aber es sollte definitiv erlaubt sein religioese Symbole mit Pisse und was auch immer zu ueberschuetten.

    Ich gelobe hiermit, vor dem Schlafengehen meinen einzigen Koran (den ich nicht gelesen habe, weil er auf arabisch ist) etwa bis zur Haelfte zu Verbrennen und dann mit meiner eigenen Pisse zu loeschen. Ausstellen werde ich diese Werk nicht, es ist ein „Happening“ im Bereich „Eventart“, keine Skulptur und symbolisiert die tiefgrundige Gefangennahme der Religionen in dualistischen Ansaetzen.

  92. Ja findet sich denn niemand, der zur Kreuzigung dieses phösen Künstlers aufruft ❓

    :mrgreen:

  93. Was würde eigentlich passieren, wenn man dasselbe mit einer Figur einer lebenden Person machen würde. Also z. B. mit Angela Merkel oder Claudia Roth oder meinetwegen mit mir.

    Ich habe vor kurzem gelesen, dass man z. B. den Bundespräsidenten nicht beleidigen darf.

    Also könnte eine juristische Person (oder wie man das nennt) gegen so etwas auf Beleidigung klagen?

    Oscar Freisinger z. B. nimmt es hin, dass man ihn als Affen darstellt, aber nicht wenn man ihn als Massenmörder hinstellt und hat geklagt.

    Wenn ein lebender Mensch klagen könnte, könnte man dann auch für Personen der Vergangenheit klagen? Übrigens dann unabhängig vom Ansehen der Person.

    Ich sehe folgendes Paradox: Wäre hier ein Mensch bzw. Jesus als Mensch beleidigt (oder wie immer man das nennen mag) worden, könnte man vielleicht klagen. Im Falle des Bundespräsidenten ja wohl in jedem Fall.

    Aber da ein Glaube beleidigt wird, fällt es unter Meinungsfreiheit oder was auch immer, wobei das Paradox besteht, dass der Glaube sich besonders, also stärker getroffen fühlt als ein einzelner Mensch.

    Man könnte also sagen: Das Problem entsteht dadurch, dass es Glaube gibt. Wenn Menschen ihre Werte und Überzeugungen nur als Personen qua Wert oder Überzeugung vertreten würden, hätten wir das Problem nicht.

    Ich weiß nicht wie es aussieht, wenn z. B. die CDU über die Person Merkels beleidigt wird.

    Die Beleidigung des CDU auf diese Art wäre statthaft, die Beleidigung Merkels nicht?

  94. Hier wird mit „Provokation“, „beleidigt meine Gefühle“ und „was hat Jesus in Urin zu suchen“ argumentiert. Zum totlachen.

    „Kreuzverhöhung“ ist auch psychologisch vielsagend: es geht mehr um das Symbol des Leidens, ums Folterinstrument als um der „Erlöser“.
    Die Religion von Masochisten, die traurig sind, dass sie nicht in der Religion des Sadismus aufgewachen sind und solchen „Künstlern“ (Anführungszeichen der Kunstjuristen hier) den Hals abschneiden könnnen.

    „Aber Frau Kindergartentante, der Mohammed der DARF hauen, und ich nicht. Muhäähä.“

    wahrer Sozi: „Religion ist den Menschen zu verstehen, besonders in seinen Unzulänglichkeiten! Und mit Leben, Gedanken, Wort und Existenz den Menschen zu lieben und akzeptieren.“

    1A windelweicher Sonntagspredigtscheiss.

    @Fensterzu:
    „Wenn aber die Freiheit der beiden bedeutet, dass es ein köstlicher Spaß und ein Stachel gegen die herrschende Gesellschaft ist, die christliche Religion zu bepissen, während es ein Sakrileg darstellt, eine vorsichtige Karikierung des Propheten Mohammed zu veröffentlichen, dann ist die “Freiheit der Kunst” für mich ein Rotz, … – und der Beweis für die Verlogenheit, Feigheit und stinkenden Dummheit der “Künstler” und ihrer Verteidiger, die nur solange die “Freiheit” verteidigen, solange es nicht ihre Kaviarbrötchen, geschweige denn ihren Kopf bedeutet.“

    Also wollen wir, dass Redefreiheit für alle gilt UND umgesetzt wird oder wollen wir fürs Christentum wieder die Zustände von vorher und kämpfen dann mit dem Kreuz gegen das Schwert und streiten, welche Religion mehr gesellschaftliche Dominanz haben soll. Es wird nicht sonderlich viele Rekonversionen zum Christentum geben, also viel Glück damit.

    Das Mittel gegen Religion ist Kritik (auch Satire,…) und Aufklärung und da gehören Predigten und Bilderverbrennungen nicht dazu.

    P.I. kann sich seine Leser nicht aussuchen, aber seine Autoren. Ein Kreuzverhöhnungsartikel gehört hier nicht hin. Sonst soll P.I. noch „pro Kunstschelte inspiriert vom hl. Geist und seiner christl. Mitkämpfer“ drüberschreiben.

    Und wenn ihr glaubt, dass Atheisten hier ewig dieses religiös beleidigte Gesuder lesen, täuscht ihr euch.
    Viel erfolgt mit diesem Bodenpersonal.

  95. WIE DIESER ARTIKEL NOCH HÄTTE LAUTEN KÖNNEN:
    auf „Christianally critically Correct“

    „“Piss Christ”: Kreuzverhöhnung in Avignon

    Wann bekommen wir endlich den von Muslimen so richtig geforderten Blasphemieparagraphen?
    Schon vor 25 Jahren hat ein amerikanischer, katholischer(!) Künstler ein umstrittene „Kunst“serie gestaltet, da wird u.A. unser Heiland in Exkrement gezeigt (!!!). Nun ist es in Frankreich abermals zu mehr als gerechtfertigten Protesten gekommen unter mithilfe eines unserer Bischöfe und der Piusbrüder. Glücklicherweise wurde die Ausstellung darauf vor Ablauf der regulären Dauer abgebrochen. Erfolg! (Gott ist groß)
    Der Künstler sagte in der Vergangenheit etliche Male, dass es ihm nicht um Provokation gehe. Andere meinen, dass wer sich von solchen Sachen beleidigt fühlt, sie ja nicht ansehen müsse! Solche Argumente für „Kunstfreiheit“ sind offensichtlich bescheuert, dermaßen bescheuert, dass so ein Argumnet nicht mal unsere irrgläubigen Mitbrüder, die Muslime kaufen…
    Da müsste man ja noch bescheuerter sein als die Sozialdemokratie, und so bescheurt kann ja eigentlich keiner sein. Wem also in Zukunft etwas von blasphemischer Kunst zu Ohren oder Augen kommt, hier melden beim Zentralorgan für religiöse Gefühle, oder gleich beim Pfarrer.
    Ave Maria.“

  96. Nicht jeder Kommentator kann so unglaublich klug sein wie „Würzsheriff“. Auch ich fühle mich hier dem „Bodenpersonal“ zugehörig. Auch wenn hier der eine oder andere Kommentar nicht besonders geistreich ist,eines vereint alle Verfasser. Sie sind islamkritisch. Ich empfinde es als dreist und geradezu lächerlich, wie der eine oder andere hier ständig mit seiner vermeintlichen Intelligenz und seiner Bildung hausieren geht, und andere Mitstreiter lächerlich macht. Wir brauchen im Kampf gegen den Islam jeden Einzelnen.Und vor allem brauchen wir tatkräftige Mitstreiter. Dabei spielt der Intellekt eine untergeordnete Rolle. Pseudointellektuelle können sich ja gerne einem aggressiven islamischen Mob entgegenstellen und versuchen diesen tot zu diskutieren. Jeder wird gebraucht. Und diese ganzen hochgradig intelligenten differenzierten Beiträge helfen nicht im geringsten gegen den primitiven archaischen barbarischen Islam und seine zumeist bildungsfernen Anhänger. Es ist das gleiche, als ob man einen primitiven dummen Schläger mit philosophischen Vorträgen über die Sinnlosigkeit der Gewalt versuchen würde, davon abzuhalten jemanden zu erschlagen.

  97. #59 Tom62 (16. Apr 2011 20:34)
    Auch ich habe dieselbe Mail von Pfarrer Helling bekommen. Der Pfarrer möchte halt nicht ungerechtfertigt in der Öffentlichkeit bloßgestellt werden, was verständlich ist. Von ihm wurde schließlich nur die Meinung wiedergegeben, dass er Allah und den christlichen Gott als identisch ansieht. (Es war schlichtweg ein Irrglaube, aber kein moralisches Vergehen.)

    Nun habe ich ihm eine sehr persönlich gehaltene ausführliche Antwort geschrieben -zu Ihrer Beruhigung, Tom62: eine sehr moderate mail, über die er sich eher freuen kann, als dass er sich aufregen müsste.
    Aber die ist eben zu persönlich, um sie hier zu veröffentlichen.

  98. Ich stelle mir vor, unsere Politelite würde sich das Kunstwerk anschauen. Wie würden sie reagieren?

  99. #22 DK24 (16. Apr 2011 18:52)
    Na dann… Morgen gibt es bei mir Piss-Roth, und Piss Trittin als Kunstobjekte.
    ———–
    Kreativer Gedanke. Dann wären die Zeitungen voll von Artikeln über diese Kunstobjekte. Die einen wären aufs Äußerste empört, die anderen lachten sich kaputt.

  100. @ Würzsheriff

    Der Artikel vergleicht den unterschiedlichen Umgang mit Islam und Christentum und die unterschiedlichen Reaktionen von christlichen und muslimischen Gesellschaften.

    PI-Kritiker würden sogar sagen, dass solche Artikel zeigen, dass es PI nicht um das Christentum geht, da man nicht ohne Verweis auf den Islam auskommt. (Was angesichts der Tatsache, dass auf PI bekanntlich auch Christen schreiben, ebenfalls nicht zutrifft.)

    Also lassen wir die Kirche doch lieber im Dorf.

  101. #114 ingres (17. Apr 2011 05:48)
    Man könnte also sagen: Das Problem entsteht dadurch, dass es Glaube gibt. Wenn Menschen ihre Werte und Überzeugungen nur als Personen qua Wert oder Überzeugung vertreten würden, hätten wir das Problem nicht.

    Auf den Punkt ausformuliert ! Sehr richtig !

    #115 Würzsheriff (17. Apr 2011 07:40)
    Also wollen wir, dass Redefreiheit für alle gilt UND umgesetzt wird oder wollen wir fürs Christentum wieder die Zustände von vorher und kämpfen dann mit dem Kreuz gegen das Schwert und streiten, welche Religion mehr gesellschaftliche Dominanz haben soll. Es wird nicht sonderlich viele Rekonversionen zum Christentum geben, also viel Glück damit.

    Auch diesen Gedanken kann ich nur bejahen !

  102. #105 WahrerSozialDemokrat (16. Apr 2011 23:58)

    Für mich handelt sich etwas genau dann um eine Religion, wenn es sich mit dem Jenseits befasst. Unabhängig von dem Verhältnis zum Menschen.

  103. @Würzsheriff

    Jenau, PI und Kommentatoren wollen diesen todesmutigen Künstler seiner Meinungsrechte berauben.
    Wenn es schon keine echten Repressionen gegen anti-christliche Kunst gibt muss man es eben auf diesem Wege versuchen. Und dann feiern sich solche Pappnasen noch als die einzigen Durchblicker, als ob keiner das Ungleichgewicht in den Reaktionen merken würde.

  104. @ #97 Sebastian #92 Fensterzu

    Die Mohammed Karikaturen wurden doch veröffentlicht, also was ist das Problem ?

    Zum Heucheln geh bitte in deinen kleinen Verlogenheitskeller.

  105. Der „Künstler“ möchte also provozieren ?

    Nun dann kann ich ja auch mal „Künstler“ spielen …

    Man nehmen einen Koran, ein Bild der Kaaba und ein Buch von Harriet Beecher Stowe um dem ganzen noch die „Krone“ aufzusetzen, nicht wahr ….???

  106. wenn dieser faekalprolet, der sich „kuenstler“ nennt, sowas wie zivilcourage haette, wuerde er auch mal eine ausstellung mit einem „piss mohammed“ bestreiten. die nachfolgende fatwa wuerde diese „kunst“ sicher zu wuerdigen wissen.
    um solche provokationen zu verhindern, braucht man nicht noch mehr gesetze, und ganz besonders keine gewaltandrohungen.
    wenn die „kunst- und kultur“-szene so was wie selbstachtung haette, wuerde sie diesem ausdruck „kuenstlerischer freiheit“ die kalte schulter zeigen und diesen muell boykottieren.
    aber das publikum geniesst ganz offensichtlich die ihm, dem publikum, damit entgegengeschleuderte verachtung durch diesen faekalisten. man muss nun wirklich kein religioeser mensch mehr sein, um zu begreifen, was hier vorgeht. mit mir koennte dieses anthropoide subjekt das jedenfalls nicht machen.

  107. Könnte es sein, dass es sich bei dieser Art von „Kunst“ um entartete Kunst handelt ?

  108. __________Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden__auch in der Kunst__da halte ich es mit Rosa Luxemburg, ein „RECHTER“ Demokrat!_____________

  109. …..und wer`s bislang nicht SEHEN WOLLTE und die eigene SICHT BLIND HIELT wird erkennen und zugestehen müssen, wie vielen daran gelegen ist gegen das Gute zu schänden.

    ……….und das Böse zu nähern

  110. #119 menschenfreund 10 (17. Apr 2011 09:15)

    ES IST EIN MORALISCHES VERGEHEN !

    UND DAS SCHLIMMSTDENKBARE !

    ……DENN DIES IST LÄSTERUNG !

    PS.: Der nächste Irre behauptet seinem Mögen entsprechend, dass Hitler und der Ewige ein und dieselbe Person seien ? ……und dies wäre dann etwa kein moralisches Vergehen ? Eben … und solches ist sehr viel böser wie ein simpler Irrtum auf niederem Niveau (wenn wir das mal so als „moralisches Vergehen“ definiert meinen) das Böses Gut oder Gutes Böses sei.

  111. #134 Cherub Ahaoel (17. Apr 2011 16:25)
    Ein moralisches Vergehen ist es, wenn man wider besseren Wissens etwas Falsches behauptet. Aber wenn Pfarrer Helling es nicht besser wusste, ist es dann auch ein moralisches Vergehen?
    Einerseits kenne ich den Spruch: Nicht-Wissen schützt vor Strafe nicht.
    Andererseits ist ein Richterspruch abhängig von der geistigen Verfassung eines Täters, in wie weit er zum Zeitpunkt der Tat urteilsfähig war oder nicht.
    Ich gehe davon aus, dass Pfarrer Helling schlicht und einfach sich nicht genug mit dem Islam befasst hatte und es aus Unkenntnis zur Gotteslästerung kam, das Sie, Cherub Ahaoel, nun als das „schlimmstdenkbare Vergehen“ bezeichnen. Etwas hart!

    Da ich selbst früher mal unwissentlich Allah mit unserem christlichen Gott gleichsetzte, kann ich Herrn Helling gut verstehen und habe ihn höflich darüber aufgeklärt. Ich hoffe, dass er nun im Dialüg vorsichtiger sein wird und sich nicht über den Tisch ziehen lässt.

    Mein Gebet lautet: Herr, verzeih Pfarrer Helling, denn er wusste nicht, was er sagte.
    Lass ihn künftig die richtigen Worte finden im Kampf gegen die Islamisierung.

Comments are closed.