'4 Meter langes PI-Banner bei Demo gegen Deutschenfeindlichkeit in Ludwigshafen.Die islamische Deutschenfeindlichkeit war am vergangenen Samstag Thema der BPE-Kundgebung auf dem Ludwigshafener Rathausplatz. Von der Dringlichkeit dieses Themas konnten sich Kundgebungsteilnehmer und Passanten gegen Ende der Veranstaltung selbst überzeugen – aufgrund eines Übermaßes an Faktenbenennung und freier Meinungsäußerung rastete eine Moslemhorde komplett aus.

(Von vaterrhein)

Etwa 30 bis 40 Mitglieder verschiedener PI-Gruppen und der Bürgerbewegung Pax Europa fanden sich gegen 11 Uhr auf dem Rathausplatz in Ludwigshafen ein. Der Ort der Kundgebung war bewusst gewählt, befindet er sich doch nur etwa dreihundert Meter von jenem Haus entfernt, wo im Februar 2008 deutsche Feuerwehrmänner etliche Türken aus einem brennenden Haus retteten – und als Dank dafür von den Landsleuten der Geretteten bespuckt, beleidigt und zusammengeschlagen wurden. Muslimische Strippenzieher hatten das Gerücht in Umlauf gebracht, die Feuerwehr habe sich bei der Rettung absichtlich viel Zeit gelassen und sei deswegen für den Tod mehrerer islamischer Herrenmenschen verantwortlich.

Wie sehr Ludwigshafen als Stadt mittlerweile muslimisch belastet ist, zeigte sich im Verlauf der Kundgebung nicht nur an der extrem großen Anzahl verschleierter Frauen auf dem Rathausplatz, sondern auch an dem hohen Maß an Zustimmung, das die Teilnehmer der Kundgebung von den Passanten erfuhren.

Es kam von den deutschen Bürgern keinerlei Ablehnung oder Kritik an unserem Thema. Im Gegenteil: die Sympathien der Menschen gingen sogar soweit, dass BPE-Mitgliedern spontan Geldspenden zugesteckt wurden.

Auch vor den Infostellwänden, die über zum Teil tödliche „Einzelfälle“, also muslimische Morde an Deutschen, informierten, versammelten sich zahlreiche Leute: „Davon habe ich gehört…“, „…etwas ähnliches ist meinem Nachbarn mal passiert!“, „… und die leben noch von unserem Geld!“ (O-Töne).

Es ergaben sich viele interessante Gespräche mit Bürgern aus Ludwigshafen und der näheren Umgebung. Die meisten Menschen verfügen, so die Erkenntnis, über ein erstaunliches Maß an islambezogenem Wissen. Aussagen wie: „Der Islam ist schlimmer als der Nationalsozialismus“, oder „Der Koran ist schlimmer als ‚Mein Kampf‘!“ bekamen die Kundgebungsteilnehmer oft zu hören.

Höhepunkt der Kundgebung war eine Rede des Publizisten Michael Mannheimer, der in seiner gewohnt schonungslosen Art die Wurzeln des muslimischen Deutschenhasses freilegte und dabei auch einen Bogen ins Ausland spannte, wo die Menschen unter ähnlichen Zuständen zu leiden haben wie hierzulande.

Teil 1:

Teil 2Teil 3Teil 4

Die Tatsache, dass Mannheimer in seiner Rede ganz klar den Kern des Problems, den Koran herausstellte, sorgte für viel Beifall unter den Zuhörern, aber auch, gleich zu Beginn, für hektische Telefonate einiger anwesender Muslime.

Und so trommelten die Muslime nach und nach einen ganzen Trupp an „Glaubens“genossen zusammen, darunter auch ein örtlicher Imam in traditioneller Tracht – und westlichen Turnschuhen.

Als die Rede beendet war, sahen die Rechtgläubigen ihre Chance und brüllten, zunächst aus einem Grüppchen älterer Männer heraus, drauflos was das Zeug hielt. „Wir haben die rischtische Glaube!“, „Du hast keine Ahnung, Du Rassist!“. So schallte es den Teilnehmern der Kundgebung entgegen. Auch das altbekannte „Allahu akbar! (Allah ist größer!)“ war wieder einmal zu hören.

Die schon vor Ort bereitstehende Polizei griff umgehend ein und verwies den muselmanischen Mob mithilfe rasch eintreffender Verstärkung in die Schranken.

Der Frust bei den alten Mohammedanern saß tief, als sie sich nicht nur der Polizei, sondern auch einer zahlenmäßig weit überlegenen Gegenfraktion stellen mussten, schleunigst kamen nun aus allen Ecken immer mehr junge Rechtgläubige hinzu.

Im Anschluss an diese erste Aufregung durch die Polizeipräsenz und „Islamisten raus!“-Rufe der BPE/PI-Gruppe zum Schweigen gebracht, war es einigen Moslems nun doch wieder möglich, sich in Zimmerlautstärke zu unterhalten.

So mussten sie zwar einige junge Mädchen in die Islamdiskussionen vorschicken (sie selbst sprachen nicht ausreichend gut deutsch), grölten aber im Verlauf der Unterhaltungen immer wieder so unzivilisiert dazwischen, dass die Polizei erneut mehrfach prophylaktisch eingreifen musste.

Der offensichtlich recht tief sitzende Frust darüber, dass es nicht gelungen war, unliebsame Meinungsäußerungen durch Anwendung von Gewalt zu unterbinden, führte nach einer knappen Dreiviertelstunde dazu, dass einige Moslems schmollend abzogen.

Mit einer konsequenten Durchsetzung des deutschen Versammlungsrechtes hatten die Anhänger Mohammeds mitten im hochbelasteten, muslimisch verkommenen Ludwigshafen offensichtlich nicht gerechnet…

Ohne weitere Zwischenfälle ging die Kundgebung dann ihrem Ende entgegen. Eines wurde an diesem Samstag ganz klar: es ist notwendig, die islamischen Parallelgesellschaften dort aufzusuchen, wo sie sind, in den großen Städten also, und sie dort unmittelbar nach dem Muster dieses Beispiels zu bearbeiten.

Das heißt: offen auf die (Ur-)Bevölkerung zugehen, informieren, Mut machen und dem Islam vor Ort die Maske herunterreissen. Der Gegenwind, den die Moslems zu spüren bekommen, wird langsam aber sicher stärker!

Treten Sie in Kontakt zu Ihrer lokalen BPE/PI-Gruppe und machen Sie mit! Es lohnt sich.

» Kontakt: pi-rhein-neckar@gmx.de und vater_rhein@web.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

193 KOMMENTARE

  1. Sehr schöne Aktion, interessanter Artikel und die Bilder und Videos sprechen sowieso für sich.

  2. OT

    Lieber Dietmar Näher (+Entourage), die ihr hier ja immer so fleißig mitlest, „Entartung“ ist ein in deutschen Sprache nicht ungewöhnliches Wort. „Entartung“ kommt u.a. in der Medizin, in der Mathematik, in der Physik und in der Informatik vor:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Entartung

    Also – immer schön den Ball flachhalten.

  3. Fantastisch, wie gesagt, je mehr die Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht wird, oder Wind von unseren Schätzchen bekommt, desto besser.

  4. Runter vom Sofa, Finger weg vom PC und raus auf die Straße. Unsere Freunde in Ludwigshafen haben gezeigt, wie es geht. Brav!!!

  5. Mann, mann, mann, eine tolle Sache! Danke dafür!

    Nicht jeder hat den Mut, sich da so öffentlich zu präsentieren.

  6. Dass diese Jungs auch immer gleich per Handy zig Leute zusammentrommeln können…

  7. Bravo – weiter so! Und vor allem auch in andere Städte wie München mit solchen Aktionen kommen.

  8. Ein kleiner Vorschlag: Redet nich von „Deutschenfeindlichkeit“, der Begriff passt zwar, ist aber eher schwach, denn erstmal klingt es natürlich nach dem Vokabular was die NPD etc. dauernd benutzt, zweitens aber erfasst er das Problem was dafür verantwortlich ist, nur sehr unzureichend.

    Denn Mohammedaner sind nicht nur uns Deutschen feindlich gegenüber eingestellt, sondern allen Westlern bzw. Nichtmoslems. Die Feindlichkeit die Einheimische in anderen Ländenr von muslimischen Migranten ertragen müssen ist die selbe Feindlichkeit wie bei uns. Und das finde ich sollte man viel stärker betonen, so nimmt man auch linken Deppen die meinen überall Nazis zu wittern und gleich mit der Keule schwingen den Wind aus den Segeln und schafft Verständnis dafür, dass der Islam alles Nichtislamische ablehnt und bekämpft.

  9. Was hat man denn auch anderes in Ludwigshafen bitteschön erwartet?
    Das ist ja wie in Hanau, oder Offenbach.

  10. Bald werden die Kretschmann-Polizisten den Befehl zum Niederknüppeln politisch Andersdenkender erhalten….

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  11. Absolut super!!!

    Jedes Wort der Reden ist richtig!!

    Respekt an alle Beteiligten!!!

    Danke und weiter so!

    Gruss

    aus Hannover

    Lindener

  12. Ich glaube fast, ich könnte das gar nicht mehr. Ich würde bei diesen Typen austicken.

  13. Grüsse aus Berlin
    Ist das schön, es bewegt sich was.
    Sehr gute Aktion, meinen Beifall habt Ihr.
    Super, lasst Euch nicht Einschüchtern.

  14. Eine gelungene Aktion! Aufklärung ist alles.

    Ich verteile momentan DVDs mit Videos über den Islam und die hier allseits bekannten Aussprüche von vorwiegend grünen Politikern.
    Die Reaktionen sind mitunter sehr erstaunlich.

  15. Super! Wieder ein paar Leute für PI gewonnen! Hut ab!
    Schön, dass bei der Aggressivität der Moslems deutlich wird, wie sehr unsere Grundrechte in Gefahr sind!
    Und die Aktion zeigt, dass viele Menschen auf unserer Seite sind.
    Es müssen nur noch viel mehr Menschen wissen, dass es PI gibt!
    Noch sind wir in der Überzahl!
    Super Aktion!

  16. Auch mal ein Danke an die Polizisten dort vor Ort, dass Sie diesmal auf der richtigen Seite standen (stehen durften).

    Bei der nächsten Demo gibt es sicher wieder den Migrantenbonus.

  17. Ich schaue mir die Videos morgen an, sonst kann ich wieder nicht einschlafen, wenn ich mir vorher dieses Mohammedanerpack antun muss….

  18. Eine gute, wirklich gute Aktion.
    Beim ansehen der Videos bekommt man richtiges Herzklopfen, Euren Mut mal ordentlich Kante zu zeigen ist bewundernswert.
    Ich wüsste nicht ob ich diesen hätte.
    Macht weiter so.

  19. Wow, das war eine starke Aktion! 😆

    Mitten in Ludwigshafen bei 22% Ausländern in der Stadt schon fast Kamikaze.
    Sehr, sehr gut!

    Dies weckt hoffentlich auch einige der Passanten auf.
    Man braucht auch wenigstens 30-40 Leute, um auf die stammesübliche Rudelbildung und lautstarke Verbalaggressivität der Rechtgläubigen angemessen reagieren zu können.

  20. Kompliment und Respekt für alle, die sich hier in den Mob gestürzt haben.
    An diesen Bildern – und das ist entscheidend wichtig -, zeigt der Islam sein intolerantes, kritikunfähiges und menschenverachtendes Gesicht.
    Auch wenn die Aktion nicht einfach war, – vorgeführt habt ihr die „Herrenmenschen“ und „Bereicherer“!, für jeden sichtbar. – Superklasse –

  21. Danke liebe Mitstreiter für die Veranstaltung. Respekt !
    Ihr habt viel Mut bewiesen und stellvertretend für so viele, im wahrsten Sinne GESICHT GEZEIGT. Hoffentlich werden ähnliche Aktionen noch häufig und vielerorts wiederholt.
    Dafür noch mal vielen Dank ! Ich liebe euch ! Ich könnte platzen vor Stolz ! 😛

  22. Auch von mir ein großes Dankeschön für diese Aktion.
    Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist zwar schweigend, steht aber dahinter.

  23. @#8 Rechtspopulist

    Dass diese Jungs auch immer gleich per Handy zig Leute zusammentrommeln können…

    ———————————————-

    Wer keiner Arbeit nachgeht und sich stattdessen von uns durchfüttern lässt, hat auch verdammt viel Zeit…..

    Die arbeitende Restbevölkerung kann sowas leider nicht…..die muss schaffen 😉

    Dem Karl-May Statisten mit Fuselbart und Schlafrock würde ich sofort die Stütze streichen……der weiß selbst ganz genau das er so keine Arbeit finden kann!
    Ergo….die Mutwilligkeit liegt auf der Hand!

    Das brauch ich dir wohl gar nicht erklären 😉
    aber mir schwillt immer der Hals wenn ich diesen Alibaba Look erblicke…..sorry dafür!

  24. Mein Dank geht an allen, die sich auch aktiv engagieren!!! PI war, ist und bleibt top; die PI Gruppen leisten mitunter vorzügliche Arbeit, was Anerkennung verdient.

    Alle sind betroffen. Jeder kann Opfer dieser narzisstischen, perfiden Steinzeitkrankheit werden. Und der Islam ist eine Krankheit, da widerspreche ich sogar meinem Erlöser, Gert Wilders, der immer betont, der Islam seihe eine Ideologie.

    Gut, das macht er sicherlich auch deshalb, um sich Ärger zu ersparen.

  25. “ die islamischen Parallelgesellschaften dort aufzusuchen, wo sie sind,…

    Das ist nicht genug! Wir müssen unsere Landsleute aufsuchen, dort wo sie der Schuh drückt. Wieviel Menschen sehen uns bei einem BPE-PI-Infostand? Vielleicht 100 oder 300, die uns nach wenigen Minuten wieder vergessen haben?

    Nach meiner Einschätzung sind wir in der Öffentlichkeit so sichtbar wie eine Stecknadel im Heuhaufen und so scheu wie ein Reh vor dem Mensch, wenn es darum geht uns unter das Volk zu mischen mit unseren Fahnen und Flugblättern.
    Wenn es irgendwann zu einem Terroranschlag in Deutschland kommt. Werden sehr sehr viele anschließend islamkritische Arbeit leisten, das Original aber der Islamkritik, die BPE, Pi-news und Pi-Gruppen, wird kaum jemand kennen …

  26. Schöne Aktion. Danke.

    Mir graut es vor dem Tag, an dem das stützende westliche Zivilisationsgerüst soweit erodiert ist, dass all die Errungenschaften der Aufklärung und Moderne nicht mehr gewährleistet werden können. Die Meinungsfreiheit wird das erste Opfer sein – wir erleben es ja bereits.

    Eine Demokratie ist die Diktatur der Mehrheit und birgt bei entsprechenden Mehrheitsverhältnissen immer das Potential, sich selbst abzuschaffen.

    Beängstigend, wenn man sich vorstellt, was aus Deutschland wird, wenn es eine muslimische Mehrheit geben wird.

    Darum die FREIHEIT unterstützen. Jede helfende Hand zählt.

  27. grosse Anerkennung für diese mutige Aktion — Mutig? Ja, denn jeder der Kritik am Islam äussert, benötigt inzwischen Polizeischutz, traurig , armes Doislan. —

  28. #11 Photobioreactor (05. Apr 2011 22:01)

    „Ein kleiner Vorschlag: Redet nich von “Deutschenfeindlichkeit”, der Begriff passt zwar, ist aber eher schwach, denn erstmal klingt es natürlich nach dem Vokabular was die NPD etc… “

    —————————————————–

    Falsch, das ist die Wahrheit !
    Und die Wahrheit soll und muss ausgesprochen werden.
    Wie weit sollen wir uns denn noch verbiegen ?
    Wie lange sollen wir uns den noch verbiegen und uns selber verleugnen ??
    Es ist an der Zeit die Wahrheit auszusprechen !! Tacheles ist angesagt, nicht Understatement !

  29. #11 Photobioreactor (05. Apr 2011 22:01)

    Ich stimme Ihnen ‚massiv‘ zu. Das ist ein Konflikt von Moslems gegenüber „Ungläubigen“. Und zwischen „Ungläubigen“ machen keinen Unterschied. Das sollten wir auch nicht machen. „Wir“ genießen unter einem erheblichen Teil (nichtmoslemischer) Migranten eine sehr hohe Sympathie. Chinesen, Südamerikaner, Inder, sogar Schwarzafrikaner – viele von denen sehen sich ebenfalls Diskriminierungen islamischer Herrenmenschen ausgesetzt und würden sich mit „uns“ gern offener solidarisieren.

  30. Eine feine Sache, dieser Infotag.
    Respekt, dass Ihr bei diesem Gegenüber weiter ruhig und sachlich bleiben könnt…

    #8 Rechtspopulist (05. Apr 2011 21:58)

    Ja, das ist schon bemerkenswert.
    Sonst nichts auf die Reihe bekommen aber immer bereit zur Rottenbildung bei Anruf.

    Und so gut wie immer ist mindestens ein hetzender Fusselbart im Hintergrund, da soll mir noch einer erzählen, die Imame und Moscheegemeinden würden ihr Fussvolk nicht entsprechend abrichten und koordinieren.

  31. #45 7berjer (05. Apr 2011 22:38)

    Die militanten Moslems in Paris, London, Madrid etc. sind mitnichten deutschenfeindlich.

  32. @7berjer
    Ich zweifele doch in keinster Weise den Wahrheitsgehalt dieses Begriffes an, doch auch wenn dieser Begriff die Wahrheit beschreibt, so doch nur einen kleinen Teil in Deutschland.

  33. Wichtig wäre, bei derartigen Veranstaltungen die interessierten Zuschauer darauf hinzuweisen, bei den nächsten Wahlen keinesfalls die sog. Volksparteien zu wählen, um die Zustände nicht noch weiter zu verschlimmern . Allerdings sollte man eine wählbare Alternative benennen können und deshalb sollten wir uns hier bemühen, zumindest den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden um eine Empfehlung abgeben zu können.

  34. „Deutschfeindlich“ ist wirklich ein falscher Begriff.
    „Freiheitsverachtend“ bzw. „totalitär“ wäre besser.

  35. Diese Moslems leben in unserem Land und sind hier nur Gast. Aber die benehmen sich nicht wie Gäste, sondern wie Eroberer!

  36. Der Begriff Deutschenfeindlichkeit ist absolut zutreffend. Weder wegen der NPD, noch wegen irgendwelchen Linken, sollten wir sprachliche Sperrbezirke aufbauen, die wir dann mühsam zu umgehen haben.
    Auch halte ich nichts davon, diesen Begriff zu streichen, weil wir eine Multikulti-Gesellschaft sind, mit allen selbstzerstörerischen Konsequenzen.
    Eine selbstzerstörerische wäre, den Begriff Deutsch… zu tilgen, weil noch 190 andere Nationen in unserem Land leben. Selbstverleugnung ist kein Weg zur Besserung.
    Im Namen des Deutschen Volkes, zum Wohle des Deutschen Volkes. So spricht unser GG.

    “Ein kleiner Vorschlag: Redet nich von “Deutschenfeindlichkeit”, der Begriff passt zwar, ist aber eher schwach, denn erstmal klingt es natürlich nach dem Vokabular was die NPD etc… ”

  37. Gute Aktion, mehr davon.
    Die Mu selanten sollen ein Bewusstsein dafür entwickeln dass sie von den meisten Deutschen gehasst und verachtet werden.

  38. Das Schlimmste daran ist, dass diese moslemischen Eroberer noch von unseren Steuergelder parasitär leben und die verrückten Gutmenschen denen auch noch die Zweit-, Dritt-, und sogar noch die Vierfrau finanzieren.

    Diese Moslems benehmen sich jetzt schon so als ob sie Deutschland schon unter ihre Kontrolle gebracht haben. Und unsere naivdoofe Gutmenschen unterstützen noch diese Anhänger dieser intoleranten Hassideologie wo sie nur können.

    Auf jeden Fall haben die Moslems mal wieder ganz offen ihre gewaltbereite und untolerante Fratze gezeigt.

  39. Sehr mutig! Meinen Respekt! Schön zu sehen, dass sich Demokaraktie und staatliche Gewalt durchsetzen konnten. Schön ist auch der offensichtliche Widerspruch zwischen „der Islam ist total friedlich“ und der offensichtlichen Bedrohung durch dessen „Vertreter“, sobald man etwas anderes äußert.

  40. Eine klasse Aktion! Vielen Dank an PI und BPE für euren Mut und euer Engagement! Ihr seid bewundernswert! Ich hoffe diese Aktion gibt Anlass dafür, weitere Mitglieder für lokale PI-Gruppen zu gewinnen. Und im Übrigen: Der Begriff „deutschfeindlich“ ist genau der Richtige! In diesem Sinne… Gute Nacht!

  41. @#46 Heiner und sonst keiner
    „Chinesen, Südamerikaner, Inder, sogar Schwarzafrikaner – viele von denen sehen sich ebenfalls Diskriminierungen islamischer Herrenmenschen ausgesetzt und würden sich mit “uns” gern offener solidarisieren.“

    Heiner, da haben Sie Recht! Sicherlich ein Schlüssel, um gegen die islamische Herrenrasse vorzugehen, zumal dann keiner mehr von Nazis sprechen kann…

  42. #54 Redschift (05. Apr 2011 22:57)

    Also bitte! Affen sind durchaus intelligente und soziale Wesen mit einer gewissen Form von Humor.

    Ich denke, solche Gestalten waren Statisten als Zombie in „Resident Evil“.

  43. Danke!

    Nur Vorort werden Bürger aufmerksam!

    Entweder geschlagen oder schlagend! Und das ist ein böser Antifa-Spruch! 🙁

    Und so sehr ich auch die Deutsche Fahne schwenke, bitte ich nur einfach um Freiheit!

    Wenn ich solche mutige und aufrichtige Menschen sehe, die gegen allen Widerstand dort stehen, wird mein Herz gestärkt! Danke!

    Bald stehen wir zusammen!

    Ich weiß es, es fehlt nicht mehr viel! 🙁

    Und es ist kein Glück! Sondern einfach das Sein!

  44. Wieso sind diese Bart tragenden intoleranten Christenhasser in Deutschland? Wieso sind sie nicht in einem Land wo sie sich so richtig nach ihrem Islam austoben können? Wo sie als das machen können was ihr verrückter großer Prophet vorgemacht hat? Wo sie Frauen straflos steinigen können, Schwule zu Tode peitschen und wo sie ohne Probleme Andersgläubige massakrieren könne.

    Wieso?

    Dort müssten sie für ihren Unterhalt arbeiten. Da bekommen sie kein Hartz4 oder Kindergeld. Und da gibt es keine doofen Ungläubigen die ihren Lebensunterhalt finanzieren.

    Wir müssen den Islamisten das Hartz4 und das Kindergeld wegnehmen und das Problem der Islamisierung hätte sich von einem Tag zum anderen erledigt!

  45. #61 raboteux (05. Apr 2011 23:06)
    Nein, auch der Vergleich ist schlecht, da Resident Evil ein tolles, atmosphärisches Spiel war.

    Das Böse residiert zwar in Europa in Form des Islam, aber diese Religion ist im Grund genommen gar nicht beleidigungsfähig; denn einen riesigen Haufen Scheiße kann man nicht beleidigen.

  46. Glückwunsch zu dieser gelungenen Veranstaltung!!! Es zeigt sich das wenn die Polizei ihrer Pflicht nachkommt, die Moslems sehr schnell am Ende mit ihrem Latein, äh Arabisch sind! Dank an alle tapferen PI-ler die dabei waren! Ihr seid echte Helden!

  47. #18 Eurabier (05. Apr 2011 22:08)

    Wo Unrecht zu Recht wird, wird PIderstand zur Pflicht!

    Voltaire

    Wo Scharia zu Recht wird,

    da wird Widerstand zur Pflicht!

  48. #48 Heiner und sonst keiner (05. Apr 2011 22:41)

    #49 Photobioreactor (05. Apr 2011 22:42)

    ———————————————–

    Eigentlich finde ich des Kaisers neue Kleider auch sehr schön. Aber nur eigentlich….

  49. Aus der Praxis:

    „Du Dieter, sag bitte nicht Deutschenfeindlichkeit, weil dort hinten steht ein Russe, der lebt ja auch in Deutschland, der ist ja auch gemeint…“

    „Du Dieter mach keine Witze über Polen, weil dort hinten steht ein Pole, der lebt auch in Deutschland und ist beleidigt, wenn du so sprichst.“
    „Sei nicht so kritisch über das Urlaubsland Mexiko, dort steht ein Mexikaner, der könnte beleidigt sein.“ Und so weiter und so weiter …

  50. Super Aktion. So gewinnt man Leute.

    Ich hoffe nur, dass die PI-Neuankömmlinge nicht als erste PI-Erfahrung das Interview mit dem NPD-Typ Schlesinger lesen. Dann sind die schneller wieder weg als er sich „aus Versehen“ in rechtsextreme Facebook-Gruppen klicken kann.

    Mit NPD und Ex-NPD wollen die normalen Bürger nichts zu tun haben; sie wollen auch nicht drüber lesen, selbst wenn es kritisch ist. Wer ausser Rechtsextremen gibt schon Rechtsextremen ein Interview?

    Dieses Interview war wirklich der absolute Tiefpunkt dieses sonst so hervorragenden Blogs.

  51. Danke danke danke danke danke!!!!!!!!!!!!!!!!
    Es tut sich was!
    Auf nach Berlin-Neukölln und Duisburg-Marxloh!

  52. Mein Respekt für die Aktion!

    Die Schilderung der Tatsachen und der Lage aus islam-, mulitkultur-, sozialismus- und antifa-kritischer Sicht muss mehr in die Öffentlichkeit, sprich: Es müssen mehr Menschen erreicht werden, vor allem vor Wahlen. Allerdings muss man bei der Formulierung und Art der Schilderungen weitaus sachlicher bleiben, als es viele Kommentare (meine eingeschlossen) auf den hiesigen Seiten oft sind. Ansonsten bietet man Angriffsflächen oder begibt sich womöglich sogar auf das niedrige Niveau dieser Leute.

  53. #72 msvorgel (05. Apr 2011 23:19)
    Das Eis taut langsam auf. Gott sei Dank.

    Allah ist ein gnädiger und barmherziger Gott und er hat den Propheten Geert Wilders geschickt, um die Fehler seines Vorgängers Mohammeds zu korrigieren.

    Allah Akbar (gewinnt so an Bedeutung für uns Ungläubige)

  54. war eine tolle Aktion,besonders vielen Dank
    M.Mannheimer für seine starken Worte.
    Die Moslems haben nicht mit unserer Gegenwehr
    gerechnet.
    Nur gemeinsam sind wir stark!

  55. #76 maria4 (05. Apr 2011 23:23)
    Die Muslime werden sich bald umgucken…

    Japan hat die Aufmerksamkeit von den internen Problemen nur temporär abgelenkt, wenngleich ich mit meinen Gedanken bei den Opfern bin.

  56. Wenn wir nicht aufpassen, dann wird folgender Richterspruch bald als rassistisch gelten, weil er nur uns, und nicht die 190 anderen Nationen im Vielvölkerstaat Deutschland meint:

    „Es besteht die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des Deutschen Staatsvolkes zu erhalten.“

    Bundesverfassungsgericht am 21.10. 1987

  57. In den letzten Monaten gab es keine öffentliche Infoaktion, ohne dass es Angriffe der Moslems gab und die Polizei schlimmeres abwenden musste.
    Das zeigt doch wie weit heruntergekommen die moslemische Streitkultur ist, je höher deren prozentualer Anteil wird, desto agressiver die Vorgehensweise. Die türkischen Gastarbeiter von früher hätten sich sowas nie erlaubt.
    Ich sehe schwarz für ein freiheitliches Deutschland, bald traut sich keiner mehr aufzumucken, weil er ohne Polizeianwesenheit gleich von einer ganzen Moslemgruppe die eins auf die Fresse bekommt.

  58. Der erste Beitrag hier, der tatsächlich in der „echten Welt“ ein kleines bisschen verändert hat. Danke euch – für euren Mut.

  59. #78 RChandler (05. Apr 2011 23:30)
    “Es besteht die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des Deutschen Staatsvolkes zu erhalten.”

    Guter Kommentar, danke. Sie haben Recht und im Grunde genommen ist er jetzt schon rassistisch. In ein paar Jahren dürfen wir ihn nicht mehr aussprechen, weil er wohl ebenfalls unter 130 fällt…

    Aber auf dem Bundestag steht auch „Dem Deutschen Volke“ und das Grundgesetz sieht auch vor, dass die Volksvertreter dem Deutschen Volke dienen sollen, aber interessieren tut das kein Schwein! Ein Kollegium von Halunken.

  60. JA, es war ein klasse Aktion 🙂
    In vielen Gesprächen mit Bürgern wurde uns gesagt „endlich spricht mal jemand die Wahrheit aus“
    „Klasse, daß ihr hier steht!“
    „Das ich das noch erleben darf, daß mal jemand offen seine Meinung sagt..“

    In der Doku wurde zwar überwiegend auf Taten gegen Deutsche hingewiesen, aber gemeint waren auch die Deutschenhasser in „unseren Eliten“ wie die Roten, Grünen, Antifa!

    Das war aber erst der Anfang zum Aufwärmen!
    Es werden noch viele solche Aktionen folgen!
    Glück auf!

  61. #81 Fabulator (05. Apr 2011 23:35)
    “ Raus aus den elitären Zirkeln und rein in die breite Masse. Die Zeit ist reif.“

    Sehr gut gesprochen. Der Islamkritiker muß begreifen, das die breite Masse bei ihm keinen Hautausschlag hervorrufen wird, wenn er mit ihr Kontakt aufnimmt. Wenn Tausende gegen Atomkraft auf die Straße gehen, hätten wir eine hervorragende Gelegenheit, unseren kümmerlichen Bekanntheitsgrad, gewaltig zu steigern. Viele zeigen dort Flagge, nur die Islamkritiker schmollen in der Ecke.

  62. #67 Anti-EU

    Glückwunsch zu dieser gelungenen Veranstaltung!!! Es zeigt sich das wenn die Polizei ihrer Pflicht nachkommt, die Moslems sehr schnell am Ende mit ihrem Latein, äh Arabisch sind! Dank an alle tapferen PI-ler die dabei waren! Ihr seid echte Helden!

    Fragt sich, wie lange noch.
    Die Polizei in diesem Bundesland bekommt demnächst einen neuen obersten Dienstherr.

  63. Super Aktion,leider haben viele Angst auch nur stehen zubleiben. Die Eischüchterung der
    Muslime sofort jeden per Kamera aufzunehmen
    wirkt immer noch. Ich bin Atheist,Biodeutscher
    und liebender Vater.Da die Muslime weder gewillt noch geistig in der Lage sind für einen Dialog. Habe ich ihre Sprache gelernt,
    ist leichter als gedacht sie heiss G_ewalt.
    Ich greife niemanden an warum auch ,gucken reicht ja. Sämtliche Sprachprobleme sind gelöst die Völkerverständigung klappt SUPER.
    Leider müssen wir uns auf dieses Niveau herrablassen. Vergesst nicht sie suchen keine Gegner sondern Opfer.Wer ihnen sebst agressiv,
    selbstbewust und ohne Angst entgegentritt hat es leichter.Die wollen keine dicke Fresse,
    wie sieht den soetwas aus als HERRENMENSCH und
    MUSLIM ! Gar nicht erst telefonieren lassen.
    Das Wort TOLERANZ habe ich abgeschafft.Das sind keine Sprüche jugendlicher Pralerei,ich bin 36 und muss meine Familie schützen !

  64. Post # 18 @ eurabier:

    Wo Unrecht zu Recht wird, wird PIderstand (Widerstand) zur Pflicht!

    Voltaire

    stammt von Bertold Brecht.

    Von ihm stammt auch das passende auf die heutige Gutmenschen-Doktin gemünzte Zitat:

    „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!“

    Gruß Potato-Fritz

  65. #91 Potato-Fritz (05. Apr 2011 23:55)
    „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!“

    Nein, das war Galileo!

  66. #89 Andree Brynet

    Honorieren? Die NL zweitgrößte Stadt Rotterdam kann die Sozialhilfe nicht mehr bezahlen.

  67. Ich stimme #11 Photobioreactor (05. Apr 2011 22:01) voll zu.
    Damit liefert man den Linken-Antifanten keinen Grund zum Handeln.

    Bravo an das ganze Team. Sie haben alle Respekt verdient.

  68. „Die Polizei in diesem Bundesland bekommt demnächst einen neuen obersten Dienstherr.“

    Ludwigshafen liegt in der Pfalz, Du verwechselst das vermutlich mit Ludwigsburg.

    Ludwigshafen/Mannheim fand ich schon zu Studienzeiten vor 20 Jahren (habe etwa 40 km weiter südlich gewohnt) sehr unangenehm, mit grauenhaft vergammelten Ecken und schon damals mit einem sehr gewöhnungsbedürftigen Publikum und zahllosen „Migranten“ der deftigeren Sorte.

    Ich war daher am Wochenende meist in Karlsruhe (oder Straßburg), wo es zwar inzwischen auch jede Menge dubiose Moslems gibt, aber nicht diese total abgestürzte Atmosphäre.

  69. Vielen Dank an den mutigen Mannheimer und seine klaren Worte! Wer seine Rede ganz gehört hat wird auch mitbekommen haben, dass er ausdrücklich und mehrfach darauf hingewiesen hat, dass der Islam nicht nur deutschenfeindlich, sondern generell feindlich gegenüber Nicht-Mohammedanern ist. Und er sagte auch, dass er diese Rede in vielen europäischen Ländern gehalten hat, und dass die Feindlichkleit des Islam und niemanden ausschließt und keine Grenzen kennt:

    Norwegen, Schweden, Dänemark, Holland, England, Italien, Frankreich, USA, Kanada, Australien, Thailand, Neuseeland, Österreich, Schweiz, Spanien. Das alles waren Länder, aus denen Mannheimer Beispiele muslimischer Attacken, Massenvergewaltigungen und Aufrufe zur Machtübernahme durch den Islam erwähnte.

    Der Islam ist längst zu einer Gefahr gegen den Rest der Welt geworden. Er war es prinzipiell immer schon. Aber erst die Ölgelder haben den Musels so viel Geld in ihre Kriegskassen gespült, dass sie den Befehl Allahs, die Welt islamisch zu machen, gegenwärtig glauben umsetzen zu können.

    Wer sich nicht jetzt AKTIV am widerstand gegen diese religiöse Pest beteiligt, macht sich des gleichen Versagens schuldig wie unsere Väter oder Großväter beim Aufkommen der Nazis.

    Runter von den Sofas! Raus auf die Straße! Es lebe unsere Freiheit!

  70. Habe mir nun die Videos angesehen. Super Aktion. Danke an alle Beteiligten für den Mut.

    Bald wird M.Mannheimer auch eine Schussweste brauchen.

  71. Respekt! Danke für den Einsatz. Dazu gehört Mut und Herz.

    Was sicher noch fehlt, ist der Zusammenschluss mit anderen her vertretenen Kulturen z.B. Chinesen, Japaner, Jugoslawen, Russen, Inder, Iraner, aber auch Ex-Muslime und liberale Muslime, die selbst sehnlichst den Wandel der Patriachats-Strukturen herbeisehnen.

    Ziehe meinen Hut vor Euch!

  72. BRAVO! WEITER SO!

    Experte:

    Mit dem Kommunismus ist es nicht viel anders als mit dem Bandenmilieu:
    Zeigst du Härte, gibst nicht nach – werden sie selbst zurückweichen, vor der Härte haben sie Respekt.

    Alexander Solschenizyn

  73. #102 adebar (06. Apr 2011 00:19)

    Hallo, fleißiger Handwerker. Danke für Deinen Bericht über die Aktion 🙂

  74. # 34

    22% ??? Wie glücklich sind die in Ludwigshafen!

    Stadt Nürnberg, über 40%, ganze Stadtteile mit über 60%…!!!!!!!!!!!!

  75. Bravo Jungs und Mädels ……. und damit meine ich auch die Polizisten und Polizistinnen vor Ort.

    Es sind erst wenige Tage her da ich eine Doku spät nachts über die damalige Polizei im Nazideutschland gesehen habe und die bisweilen extrem schuldhaften Verflechtungen der damaligen Polizei mit dem totalitärem Regime ……. sieht so aus, wie wen die jungen Polizisten und Polizistinnen dort am Platz in Ludwigshafen die Fehler ihrer Altvorderen einstigen Berufsgenossen NICHT zu wiederholen beabsichtigen…… und es vorziehen auf Seiten der ungeschminkten Wahrheit zu stehen und nicht auf Seite der mohammedinischen Meinungs- und Sichtdiktatur !

  76. Klasse Aktion, meine uneingeschränkte Anerkennung gehört allen Beteiligten! Dank auch an die Polizisten, unter den es auch viele PI-Sympathisanten gibt.

  77. #102 adebar (06. Apr 2011 00:19)

    Danke für den Bericht, und daß du für uns alle stellvertretend da warst.

    Und den „Schnuffi“ lob ich mir, ein schönes Maskottchen ! 🙂

  78. Vielen Dank und herzliche Grüße aus Berlin.
    Wir sind stolz auf Euch!

    Unsere Berliner Gruppe freut sich über Verstärkung. Wollt Ihr dabei sein? Mail an:

    pi.berlin@gmx.de

    Bis bald!

  79. Kein wunder, dass diese schmarotzer sich so gebärden können, werden ihnen doch von oberster stelle die gigantischsten leistungen angedichtet, für die wir ihnen ewig dankar sein sollen.

    Lest mal hier nach:
    http://www.ms.niedersachsen.de/live/live.php?navigation_id=4972&article_id=95421&_psmand=17
    David McAllister lügt, dass sich die balken biegen:

    50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
    In seiner Ansprache betonte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister: „Die türkischen Migranten der ersten Stunde haben unser Land mit aufgebaut und unseren Wohlstand mit begründet.“

    „Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.“

    Ulla Lang aus 63486 Bruchköbel hat dem halben kleinbritischen lügner einen Offenen Brief geschrieben:

    Geehrter Herr McAllister,
    in der o.a. Presseerklärung werden Sie wie folgt zitiert:

    „Die türkischen Migranten der ersten Stunde haben unser Land mit aufgebaut und unseren Wohlstand mit begründet.“ (…)

    Die Wahrheit ist natürlich eine andere. Unser Land, das durch die Armee, der auch Ihr Herr Vater angehörte, total zerbombt war und noch nach dem Waffenstillstand zusätzlich durch den Demontagebefehl geschädigt wurde, wurde einzig und allein von Deutschen aufgebaut. Herr McAllister, was um alles bewegt Sie derartige Legenden in die Welt zu setzen und uns Deutsche zu diskriminieren?

    Bevor 1955 das erste Abkommen ( Italien ) abgeschlossen und der erste Gastarbeiter deutschen Boden betrat, war der Wiederaufbau weitestgehend abgeschlossen. Der Bestand an Wohnraum und die wichtigsten Wirtschaftskennziffern befanden sich schon kurz nach Gründung der Bundesrepublik auf Vorkriegsniveau oder höher.

    Den Wiederaufbau leistete der enorme Fleiß der Trümmerfrauen ( ihre Männer, sofern sie den Krieg überlebt haben, leisteten u.a. noch bis zu zwei Jahre nach dem Waffenstillstand Zwangsarbeit in England), der Millionen Vertriebenen, Flüchtlinge, DDR-Übersiedler und Kriegsheimkehrer. Es waren die Währungs- und Wirtschaftsreformen, hohe Auslandsbestellungen deutscher Güter infolge des Koreakrieges, und es war eine Wirtschaftsstruktur, die auf diese Exportbedürfnisse bestens eingestellt war. Das Land aufgebaut haben, um das noch mal in aller Klarheit festzustellen, die Deutschen, und zwar die Deutschen alleine.

    Ich empfehle Ihnen die wissenschaftliche Studie der Karlsruher Wirtschafts- und Sozialhistorikerin Heike Knortz von 2008: Diplomatische Tauschgeschäfte. ‚Gastarbeiter’ in der westdeutschen Diplomatie und Beschäftigungspolitik 1953-1973. Die Autorin hat gründlich die Akten von Bundeswirtschafts- und Bundesarbeitsministerium sowie des Auswärtigen Amtes studiert und kommt zu dem Resultat: Bei allen „Anwerbeverträgen“ seit 1955 ist die Initiative von den jeweiligen Entsendeländern ausgegangen und nicht von Deutschland.

  80. Dass schlimme ist ja, sobald es zu einem Bürgerkrieg käme, würden sich nicht nur die Moslems und die Europäer gegenseitig Massakrieren, sondern die Europäer auch untereinander, weil manchen schon so viel Islam “eingeflößt“ wurde, dass sie vor lauter Gutmenschentum den Moslems in der Sache helfen würden.

    Höchst wahrscheinlich würden sich auch alle Politiker und evt das Militär auf der Seite der Mohammedaner stellen, und die Europäer, die sich gegen den Islam wehren, als “Rassisten“ beschimpfen.

    Der Islam hat Europa schwer in Griff. Ich hoffe allerdings um unser aller Wohl, dass sich das bald ändert.

    Und ich würde mir so eine Aktion auch mal in Köln wünschen, auf der Domplatte. Nur dort fiele es nicht so “glimpflich“ aus, wie in Ludwigshaven.
    Pro NRW kann ein Lied davon singen.

    Da wurden schonmal Infostände demoliert. Pro NRW aktivisten zusammengeschlagen und sogar Steine auf Pro NRW Autos geschmissen, in voller fahrt!

    Und dass waren sowohl Muslime, als auch selbsternannte Antifaschisten.

    Ich weis nicht, wie aktiv Pi-News in Köln ist. Allerdings glaube ich, dass sie ebenfalls ein Lied von ähnlichen Fällen singen können.

    Man kann nur hoffen, dass bald was passiert 🙁

  81. #8 Rechtspopulist (05. Apr 2011 21:58)

    Ja ………… „wir“ können das nicht, deshalb sind die Mohamedaner auch so stark.

  82. Sehr gute Demonstration…………….
    Weiter so…………
    Der Islam muß ausgeschaft werden!!!!!

    Der IS LAM ist nicht nur „Deutschenfeindlich“ sondern im extremen Maße
    „““““““ Menschenfeindlich „“““““

  83. Lob und Anerkennung für diese Aktion! Es ist mehr als mutig, sich dieser Sache in einer Fußgängerzone zu stellen und dann noch geschlossen diesem Mob zu begegnen.

    Aber nur so kann man auf die Problematik fernab jeglichen Mainstreams aufmerksam machen. Die Zustimmung der (Ur)bevölkerung zeigt es, dass gesundes Mißtrauen vorhanden ist. Nur komischerweise schlägt sich das im Wahlverhalten der Bürger nicht nieder.

    Weiter so!

  84. Auch von mir Respekt an die Veranstalter und Teilnehmer!

    #11 Photobioreactor (05. Apr 2011 22:01)

    Ein kleiner Vorschlag: Redet nich von “Deutschenfeindlichkeit”, der Begriff passt zwar, ist aber eher schwach, denn erstmal klingt es natürlich nach dem Vokabular was die NPD etc. dauernd benutzt, zweitens aber erfasst er das Problem was dafür verantwortlich ist, nur sehr unzureichend.

    Na, neu hier und gleich den Oberlehrer mimen, das mögen wir.

    Klar, weil die NPD in diesem Zusammenhang treffend von Ausländern spricht, verwenden wir künftig das Wort Ausländer nicht mehr, oder? Gehts noch? Es sind Worte unserer Sprache!

    Daß es sich konkret um Deutschenfeindlichkeit handelt, wurde sogar vo den rotz-grün Gewirkten Anfangs angesprochen. Sie wollen das Wort nun wie Du wieder unter den Teppisch kehren.

    Die Mu.seln sind nach Deutschland gekommen, ins Land der Deutschen. Wenn sie ihre feindlichen Anwallungen haben, wissen sie nicht, daß es in Absurdistan auch noch andere Nationalitäten gibt, soweit reicht ihr Verstand nicht.

    Und zu guter Letzt: Es ist Deutschenfeindlichkeit, wie die Berichte immer wieder belegen! Vergessen? „Scheiß Deutsche“, überall „Scheiß Deutsche“, so rülpst das Pack!

    Wer den Oberlehrer geben will, sollte, wie der SPD-Vogel, dann auch über entsprechendes Wissen verfügen, nicht über Halbbildung!

  85. #117 B. Adler (06. Apr 2011 03:10)

    Bewaffnet ihr euch eigentlich für den Notfall?

    Die Teilnehmer der Kundgebung waren doch bis an die Zähne Bewaffnet, und zwar mit Mut und Argumenten. Diese werden von Moslems mehr gefürchtet als alles andere, das man ihre Taqiya zerstört ohne ihnen dabei die Möglichkeit zu geben als Märtyrer ins Paradies zu kommen oder sich sonst wie als Opfer darzustellen.
    Respekt auch von meiner Seite.

  86. Islamistische faschisten !!!!!!!! RAUS !!!!!!!
    aus Deutschland und Europa!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Besser heute als morgen!!!!!!!!!!!!!!
    Es ist nicht zu fassen was sich in Deutschland und Europa abspielt. Die Politverbrecher und bösen Menschen decken
    und unterstützen die Islamisten und werde vom deutschen Steuerzahler finanziert.
    Wie doof können Politiker und Islam Sympatisanten sein………………

  87. Danke für diese Aktion, leider konnte ich nicht kommen da man mich nach vollen 35 Arbeitjahren zwingt Sa So zu Arbeiten. Während der 20 Jährige Zottelbart nebenan seinen 3er putzt und mittags aus dem Bett kriecht.

  88. Video 5 ist gut es zeigt die verkniffenen, fanatischen gewaltbereiten Gesichter der Islamisten.
    Islamistische Faschisten raus aus Deutschland und Europa…………………….

  89. sehr gute aktion.
    sie zeigt wie notwendig auklärung ist.
    ————————————-

    da die heidenhier in europa mit ration nicht weiterkommt,
    wird die europäische classe politique
    sie mit frischen unverbrauchten muslim mob,
    der in lampedusa gerade seine gesellenprüfung ablegt, versorgen.
    sarkasmus ende.

  90. Ein ganz ganz ganz dickes Lob an die Polizisten von Ludwigshafen!
    Die müssen tagtäglich mit eigenen Augen ansehen wovon Mannheimer redet.

  91. #127 kalyptus (06. Apr 2011 07:17)

    JA wer sich so etwas bieten lässt ?????

    Es wird Zeit das der ausgebeutete deutsche
    Steuermichel aufwacht und diese unhaltbaren Zustände abschafft,
    und den Is lam ausschafft!!!!!!!!!!!
    Jetzt……………….
    Schaffen wir auch gleich die Politiker ab die das desaster Mitzuverantworten haben!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  92. Sehr gute und gelungene Aktion !
    Endlich trägt sich der Protest auf die Strasse – wo er auch hingehört – und nicht nur am PC .

    Ist für den 20.04. in Frankfurt eigentlich eine Gegendemo angemeldet ?
    Oder wollen wir dem DAWA Mob die deutschen Plätze widerstandslos zur Verfügung stellen ??!!

    Die Strasse frei der Revolution !

  93. Deutschland hat sich abgeschafft!!!!!!!!!!!
    Dank der verbrecherichen Politiker und Bösmenschen und Islamisten im ganzen Ländle…………..

  94. Mann/ Frau kann es kaum fassen.
    Wie ist so ein Zustand in Deutschland und Europa möglich ????

  95. Der Islamistische Mob entlarvt sich selbst.
    Aber die bösen Gutmensch, MSM, Politiker usw. wollen das nicht sehen !!!!!!!!!!!!!
    Sind die den ganz bescheuert!!!!!

  96. Fantastisch! Grosser Dank an die Infostand-Aktivisten.

    Schoen auch zu sehen, dass den Leuten das Thema scheinbar immer weniger als offizielle Luege und/oder Staatsbetrug unterzujuben ist.

    Nun fehlt „nur“ noch, dass man der wachsenden, kritischen, bis „Islam“-ablehnenden Bevoelkerung (und offensichtlich nicht nur „Bio-Kartoffeln, wie man ja sah) eine politische Stimme und vor allem kommunal, aber auch mehr und mehr auf Laender- und Bundesebene, dazu waehlbare Offerten an die Hand gibt.
    Diese sind ja auch teilweise bereits schon vorhanden. Nur muss man den Buergern -noch mehr- vorhandene Befuerchtungen nehmen, dass sie mit der pers. Wahl einer solchen Partei etwas „grundschlechtes“ waehlten, oder sie deswegen den -voellig unberechtigten- „Nazi-Knueppel“ fuerchten muessten.

    Im Gegenteil. „Islam“-kritisch, -ablehnend zu waehlen, heisst -im besten Sinne- patriotisch zu sein, sowie sich fuer eine gleichberechtigte, eine freie, eine demokratische, eine verfassungsbejahende Zukunft Deutschland’s (und Europa’s) einzusetzen.

    In jedem sich bietenden Gespraech hierzu weise ich, ja nach Lage, darauf hin.
    Das verlangt taktisches Gespuer und viel Einfuehlungsvermoegen.
    Interessant, in letzter Zeit, dass dazu bei Gespraechspartnern immer weniger (grundlose) Befuerchtungen, Skepsis oder gar voellige Ablehnung zu spueren ist.
    Zumindest habe ich das Gefuehl, dass der notwendige „Kommunikationstuerspalt“ dafuer laengst offen ist.
    Machen wir die Tuer doch weiter auf. Ein jeder, wie er es persoenlich kann.
    Irgendwann, und ich habe das Gefuehl in nicht allzu langer Zeit, ist es eine breite Bewegung.

  97. Augsburg sei, so habe ich gelesen, die Stadt mit den meisten Mohammedanern. Sie fallen aber in der Innenstadt nicht auf.
    Warum gibt es sowas wie oben geschildert nicht in Augsburg. Ich würde teilnehmen.

  98. JEDER KANN WAS TUN!!!

    Genau wegen solcher Aktionen bin ich BPE beigetreten und freue mich dass mein Mitgliedsbeitrag für genau SOLCHE Aktionen eingesetzt wird. Also beitreten und/oder spenden!!!!!

    PS: Und bei der Steuererklärung im nächsten Jahr schön mit angeben gelle ? :-))

  99. Ich schreibe des öfteren an die zuständigen Dienststellen der Polizei und bedanke mich für den Einsatz, speziell bei PI / BPE Demos. Des öfteren ruft dann einer zurück und bedankt sich. Also auf, die Adressen der Polizei kann man sich leicht ergooglen!
    Zum überwiegenden Teil habe ich zustimmendes zu PI bzw Bpe oder gar die Freiheit seitens der mir bekannten Mitglieder der Polizei erfahren…

  100. Das nenne ich mal einen gewonnenen „streetfight“;

    Genau DIESE Aktionen müssen in jede Stadt – und zwar im Monats-Abo

  101. Die schon vor Ort bereitstehende Polizei griff umgehend ein und verwies den muselmanischen Mob mithilfe rasch eintreffender Verstärkung in die Schranken.

    Ich hätte ja nicht gedacht, dass es das in Germanistan noch gibt.
    Bei aller sonst immer berechtigter Kritik an der Polizei, wäre es hier einmal angebracht, der Polizei Ludwigshafen ein paar Dankesmails zu schicken.

    Die Polizei in Süddeutschland ist zum Glück noch nicht ganz so kastriert wie in Bremen oder NRW. Dort wäre der Muselmob mit Sicherheit nicht abgedrängt worden, vielmehr hätte man die Demonstranten zur Jagd frei gegeben.
    Es bleibt ab zu warten, wie sich das in Baden-Württemberg jetzt unter grün-rot entwickelt.

    aber auch, gleich zu Beginn, für hektische Telefonate einiger anwesender Muslime.

    Hat man Ärger mit einem Musel und er greift zum Mobiltelefon, ist das in etwa gleichbedeutend mit „ich habe jetzt noch maximal 10 Minuten Zeit, dann schlägt hier mindestens ein halbes Dutzend seiner Artgenossen auf“.
    Also je nach Situation das Telefonat verhindern oder den taktischen Rückzug antreten.

  102. #8 Rechtspopulist

    Wer Mittags nicht arbeiten muss, der kann auch zusammengetrommelt werden 🙂

  103. @ #71 Nerathule (05. Apr 2011 23:17)

    Wer ausser Rechtsextremen gibt schon Rechtsextremen ein Interview?

    Dieses Interview war wirklich der absolute Tiefpunkt dieses sonst so hervorragenden Blogs.

    Das ist doch Schwachsinn!
    Jeder Mensch hat das Recht, jeden Tag klüger zu werden und jeder Mensch hat das Recht, frühere Fehler einzugestehen und in Zukunft nicht mehr zu machen!

    Was du hier postulierst, ist das typische linksgrüne stigmatisieren von Menschen; das ist unsozial und unchristlich, weil du Menschen, die Fehler gemacht haben, keine Chance gibst, sich zu verbessern.

    Außerdem sollte man sich immer auch die Meinung des Anderen anhören – auch wenn man sie nicht teilt. Soviel Debatten-Kultur MUSS IMMER sein!

  104. Egal was passiert, die fühlen sich immer als Opfer und den jeweiligen Konkurrenten als Täter. Da unterscheiden sich die Randalierer nicht von den islamischen Staaten. Und Opfer wollen natürlich die Täter bestrafen, so kommt es dort zur Verfolgung von Minderheiten und hier zu beleidigten Reaktionen der Verbände.

  105. Eigentlich würde ich erwarten, dass sich Parteienvertreter an diesen Demos beteiligen. Sie warnen doch sonst auch immer vor Rassismus und was ist Deutschenfeindlichkeit denn sonst als Rassismus?

  106. #117 Patriot 002 (06. Apr 2011 02:11)

    „…Höchst wahrscheinlich würden sich auch alle Politiker und evt das Militär auf der Seite der Mohammedaner stellen, und die Europäer, die sich gegen den Islam wehren, als ”Rassisten” beschimpfen…“

    Der Wehrdienst wurde abgeschafft, damit nicht mehr jeder Hans-Franz eine Kampf- und Waffenausbildung erhält. Leute nämlich, die dieses Land auch GEGEN ihre Regierung verteidigen würden.

    Die Politik weiß ganz genau, was sie tut. Auch, wenn man ihnen oft nachsagt, sie wären dämlich oder ignorant. Ihre Handlungen haben alle einen tiefen Sinn. Den kennen zwar nur die Politiker selbst, aber es kann nichts gutes sein.

    Um so wichtiger ist es, sich nicht durch Haarpaltereien (Deutschen-feindlich oder allgemein Ungläubigen-feindlich) zu zanken. Oder neue Blogger abzuschrecken. Wir sitzen alle im selben Boot und wir wollen alle (im großen und ganzen) das gleiche.

    Und wir sollten auch über unsere Staatsgrenzen hinaus einig sein. Die Regierungen WOLLTEN ein einig Europa – sie sollen es bekommen! Schreibt, sofern ihr der Sprache mächtig seid, in Ausländischen Blogs wie diesem. Versichert allen, dass sie nicht allein sind.

    Jetzt singen die Moslems „Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt“. Es wird Zeit, dass diese Religions-Nazis als solche erkannt werden.

  107. meinen tiefsten respekt vor allen, die sich dort hingestellt und ihre meinung kund getan haben.
    herzliche grüße aus dresden

  108. Mein Respekt und mein Dank gelten den mutigen Organisatoren und Teilnehmern der Veranstaltung, dem ganz besonders mutigen M. Mannheimer, der sich ohne Zögern wie ein Löwe in das Rudel der Hyänen wagte und der Polizei, die ihrer Aufgabe souverän und ernsthaft nachkam.
    Auffallend war, wie gut die Mohammedaner organisiert sind und wie schnell eine große Gruppe vor Ort war. Was ich so nicht erwartet hatte, war die Gewaltbereitschaft vorwiegend älterer Migranten.
    Diese Generation hat ja bekanntlich Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut, gilt als fleißig und vorbildlich integriert. Die jungen Mohammedaner waren um die Zeit der Veranstaltung wohl noch nicht wach, da sie vorwiegend nachtaktiv sind. Erstaunlich waren die jungen Mädchen, die ohne Berührungsängste an den Stand kamen und in perfektem Deutsch diskutieren wollten. Sie waren zwar „gebrieft“, aber offensichtlich hatten sie in deutschen Schulen Umgangsformen und Diskussionskultur gelernt. Keine von ihnen trug Kopftuch. Ich empfand diese Begegnung als Hoffnungsvoll. Wer in der Schule denken und diskutieren lernt, ist für plumpes Einpauken unanzweifelbarer religiöser „Wahrheiten“ weniger anfällig.
    Auch hier gilt: „Wissen ist Macht“. 🙂

    Wenn man aber bedenkt, wie wenige bei diesen Veranstaltungen erreicht werden, stellt sich die Frage nach der Effektivität. Mit dieser Aktion wurde die Islamisierung Ludwigshafens nur ein ganz kleines bißchen kurzfristig gestört.
    Der mohammedanische Funktionär mit Anzug und Glatze (auch auf dem Video), der mit Autorität sofort deeskalierte, hat seine Truppe im Griff und weiß, was seiner Bewegung nützt oder schadet.
    Zur Zeit ist noch Zurückhaltung angesagt. Meist hielt er sich im Hintergrund und trat als unbeteiligter Zuschauer auf. Der islambärtige Kaftanträger stand eher im Vordergrund und führte auch die Auseinandersetzung mit der Polizei.
    Originalton: „Wollt isch Dialog führen, haben die uns Verbrescher genannt. Wollt isch hingehen, aber haben die Hund!“ 🙂
    Ein großes Lob auch für Moritz, die Deutsche Dogge, für den überzeugenden und deeskalierenden Einsatz. Sie sollte eine PI-Ehrenmedaille erhalten!

  109. Meinen Respekt!

    “Die Pflicht jedes Einzelnen ist es, laut zu rufen, wenn Ungerechtigkeit sich ausbreiten sollte,
    und spätestens jedenfalls dann handelnd einzugreifen, wenn die Regierenden Gebot und
    Gesetz verletzen sollten!
    Der Bürger dieses Staates hat nicht nur ein Widerstandsrecht – sondern auch die
    Widerstandspflicht!”
    Helmut Schmidt, Bundeskanzler a.D.

  110. Viele Grüße auch aus Gera/Thüringen und Hochachtung und Respekt an die Teilnehmer der Veranstaltung, die sich diesen aggressiven Islamisten entgegenstellen.

  111. Zunächst Dank unserer PI Gruppe, sowie auch den vielen auch aus größerer Entfernung aungereisten aus Stuttgart, Koblenz, Darmstadt usw.
    Einigkeit macht stark. Wollen wir hoffen daß sich in Deutschland noch viele einig werden um dem totalitären Islamismus Einhalt zu gebieten.

  112. Muslime können über Handy in kürzester Zeit sehr viele Glaubensbrüder zusammentrommeln.
    Das liegt daran, daß sie meist nichts zu tun haben und das eine willkommene Abwechslung für sie ist.
    Die „Anderen“ können das nicht ohne weiteres, da sie arbeiten müssen, um ihren eigenen Lebensstandard und den der Nichtarbeitenden zu sichern.

  113. Sehr schöner Bericht, Danke!

    Ich hoffe wir können dadurch noch mehr aktive Mitstreiter erreichen!

    Eine die dabei war……….

  114. Saß auf einer längeren Heimfahrt in einem öffentlichen Verkehrtsmittel neben einer Dame aus Stuttgart.

    Sie erzählte, daß sie bei Stuttgart 21 aktiv sei. Wir schimpften etwas über Politik. Ich ging davon aus, Stuttgart bzw. die Heimat liege ihr am Herzen.

    Als ich davon sprach, daß ich mir Sorgen über die Islamisierung landauf – landab mache,
    wurde sie etwas ungehalten.
    Als ich dann weiter davon sprach, daß an allen Ecken und Enden Moscheen gebaut werden. In Stuttgart sollen auch noch welche dazukommen laut Mappus, und daß er die Bevölkerung dazu nicht befragen werde, da wurde sie richtig giftig.
    In scharfem Ton erwiderte sie, das muß so sein, das sind auch Menschen.
    Und was ist dabei, gibts halt eine Moschee mehr.

    Schnell wechselte ich das Thema.
    Und wußte nun, daß ich eine Begegnung mit einem „Gutmenschen“ hatte.

  115. An dieser Stelle nochmal meinen allerehrlichsten
    Respekt u.Dank an die ‚Mannemer Leut’die sich
    verdammt viel Mühe mit dieser Geschichte schon
    im Vorfeld machten.(Ich denk’da ganz besonders
    an die Music-Family) u.natürlich auch an Kybeline u.Conny.(Wir werden bistimmt noch ganz dicke Freunde!)
    Man stelle sich vor diese Veranstaltung wäre
    nachmittags gewesen!?(wenn die „Rechtgläubigen“
    aus ihrem ‚wohlverdealten’Schlaf erwacht wären!)

  116. #84 Wotan47
    (05. Apr 2011 23:44)

    JA, es war ein klasse Aktion
    In vielen Gesprächen mit Bürgern wurde uns gesagt “endlich spricht mal jemand die Wahrheit aus”

    Das hat man bei Sarrazin auch gesagt, aber letztendlich wurde doch GRÜN gewählt.

  117. Super Aktion! Präsenz zeigen, nicht einschüchtern lassem, kämpfen gegen die Abschaffung 😉

  118. Vielen Dank an die Organisatoren! Ich war erstmals bei so einer Aktion dabei.

    Mich hat es fast gewundert, daß es so lange gedauert hat, bis der Mob sich formte. Die Polizei war während der ganzen Veranstaltung nur mit zwei Leuten (darunter einer sehr zierlichen Frau) sichtbar, so daß ich ein wenig unsicher war bezüglich unser aller Unversehrtheit… Aber als es ernster wurde, kam sofort ausreichend Verstärkung.

  119. #72 msvorgel (05. Apr 2011 23:19)

    Danke danke danke danke danke!!!!!!!!!!!!!!!!
    Es tut sich was!
    Auf nach Berlin-Neukölln und Duisburg-Marxloh!

    Mal eine Grundsatzfrage: Was wollen wir; das stumpfe Wahlvieh aufschrecken oder ins Wespennest stoßen um zu zeigen, dass Wespen stechen können?

    Gehen wir zum Wahlvieh haben wir womöglich das Problem, dort keine oder wenig Wespen zu finden, die in unserem Interesse ihre Gewalttätigkeit preisgeben würden.
    Gingen wir zum Wespennest, wär kein oder zu wenig Vieh da, um den Aufruhr zu sehen.

    Also sollten wir viel eher den Kompromiss finden und nicht in verlorene Gbiete gehen, sondern in Bezirke wo Vieh und Wespen zusammentreffen !
    Welcher Anwohner traut sich in der Karl Marx Alle in Berlin- Neukölln schon offen seinen Unmut zu äußern? Auf der Veranstaltung ist das leicht, aber er ist derjenige, der später alleine nach Hause muss !

  120. Tolle Aktion!!!Auf zur nächsten Stadt.Der „Rassistenschreier“im Video zeigt,das noch viel Arbeit und Aufklärung vor uns liegt!

  121. @ #166 section31 (06. Apr 2011 11:56)

    Also sollten wir viel eher den Kompromiss finden und nicht in verlorene Gbiete gehen, sondern in Bezirke wo Vieh und Wespen zusammentreffen !

    Ja! Diese Bezirke, die du meinst, nennt man „Frontlinie“.
    Nur dort kann man gewinnen (- oder verlieren.)

    In der Etappe ist nichts zu gewinnen

  122. sorry aber nochwas zum Wort „Deutschenfeindlichkeit“

    Es ist richtig, dass wir nicht alleine in den Genuss unserer Kulturbereicherer kommen.

    Wenn wir das aber würdigen und nicht mehr von Deutschenfeindlichkeit sprechen sondern von Freiheitshassend, dann greift das die Masse nicht an.
    „Damit ist ja jeder gemeint, aber ich doch nicht! “

    Das ist zu unspezifisch, die Möglichkeit sich weiterhin wegzuducken ist einfach zu groß.
    Sprechen wir also die deutsche Seele an, den Rest vom verkümmerten Patriotismus und Selbstverstädnis !

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass sich die gut integrierten asiatischen, afrikanischen und europäischen Zuwanderer durchaus auch als deutsch bezeichnen (können). So stehts auch auf dem Pass. Meine Freundin hat die doppelte Staatsangehörigkeit (Spätaussiedler) und versteht sich ganz von selbst als deutsche mit polnischen wurzeln. Für sie gilt das grundgesetz genauso wie für jeden anderen menschen in deutschland, ob deutsch oder nicht. da ändern auch nationalbewusste inhalte wie „dem deutschen volke“ NICHT das geringste etwas. schließlich steht da auch „Die Würde des Menschen ist unantastbar….“ und nicht die würde des deutschen !

  123. Gute Standortwahl:

    Drei Jugendliche schlagen 44-Jährigen in Ludwigshafen brutal zusammen

    17.02.2011 – LUDWIGSHAFEN

    Drei Jugendlich haben am Montagabend im Ludwigshafener Rathauscenter einen 44-Jährigen brutal zusammengeschlagen. Das hat die Polizei am Donnerstagmorgen mitgeteilt. Einer der Jugendlichen sprach den Ludwigshafener in Höhe des Haupteingangs zwischen 21.30 und 22 Uhr an und fragte ihn nach einer Zigarette. Als der Mann dem nicht nachkam, wurde ihr von den drei jungen Männern direkt angegangen und verprügelt.

    Sie schlugen dem Mann mit einem harten Gegenstand auf den
    Kopf , so dass er bewusstlos wurde und in ein Ludwigshafener Krankenhaus eingeliefert wurde. Er trug eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde am Kopf davon, die genäht werden musste. Jetzt fehlt sein Führerschein und Bargeld aus seinem Geldbeutel.

    Die Täter werden als südosteuropäischer Herkunft, etwa 16 bis 18 Jahre alt und zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, beschrieben. Einer von ihnen soll eine untersetzte Statur haben.

    Hinweise an die Kriminalinspektion Ludwigshafen, Telefon (0621) 963-1163.

    http://www.allgemeine-zeitung.de/nachrichten/polizei/10232969.htm

  124. #173 elc

    Die Täter werden als südosteuropäischer Herkunft […] beschrieben.

    Jaaaaaa dannnn….können es zumindest keine Türken/Kurden sein…;)
    ————-
    Gratulation und meinen Respekt zu dieser gelungenen Aktion in Ludwigshafen!
    Verdammt mutig seid ihr!

    Ohne Polizeischutz ist man ja angesichts des mohammigrantischen Mobs bald auf Kettenhemden und Helmpflicht angewiesen.

  125. „Nach meiner Einschätzung sind wir in der Öffentlichkeit so sichtbar wie eine Stecknadel im Heuhaufen und so scheu wie ein Reh vor dem Mensch, wenn es darum geht uns unter das Volk zu mischen mit unseren Fahnen und Flugblättern.“
    —-

    Wo kann man als islamisierungskritischer Widerständler entsprechende Flugblätter runterladen, um sie des Nächtens zu verteilen ?

  126. Ich war live vor Ort. Man war das ein Hochgefühl! Ich kann nur Jedem empfehlen nächstes mal dabei zu sein.

    Weiter so PIler!

  127. Bravo und meine Hochachtung für den Mut der Teilnehmer! Solange es noch solche Menschen gibt, ist noch nicht alles verloren.

    Aber die Zeit (und die deutschen Kreissäle und Steuerzahler) arbeiten für die eingewanderten -gelöscht-

  128. #156 potato (06. Apr 2011 09:24)

    Muslime können über Handy in kürzester Zeit sehr viele Glaubensbrüder zusammentrommeln.
    Das liegt daran, daß sie meist nichts zu tun haben und das eine willkommene Abwechslung für sie ist.
    Die “Anderen” können das nicht ohne weiteres, da sie arbeiten müssen, um ihren eigenen Lebensstandard und den der Nichtarbeitenden zu sichern.

    Sehr gut beobachtet – genauso ist es!

    Wenn der deutsche Durchschnittsbürger eine Ahnung vom Ausmaß seiner Ausplünderung durch diese Leute hätte, würde er Revolution machen. Genau deshalb werden diese Zahlen als Staatsgeheimnis behandelt.

  129. Ich schäme mich!

    Ich habe noch nie an einer solchen (vergleichbaren)Demo teilgenommen, geschweige denn selbst etwas organisert.

    Hut ab vor der BPE/PI-Gruppe in Ludwigshafen, wie sie das organisiert und durchgezogen haben.

    Sehr gut gemacht!

  130. Mehr davon! Aber Achtung! Denkt an die linksradikalen von der Anti-Fa!
    Türkische Islamisten sind recht leicht zu beeindrucken, sind sie doch nur in der Mehrheit stark.
    Die Anti-Fa schreckt aber vor Gewalt auch gegen die Polizei nicht zurück.
    Daher:
    Macht mit, helft bei Eurer PI oder PAX-Gruppe.
    Organisieren und Netzwerke aufbauen.
    MAterial gegen Anti-Fa und Islamisten, sowie DITIB auf
    http://www.alteundneuezeiten.de

  131. Danke für die vielen Blumen!

    Es braucht weniger Mut, als ihr euch vorstellt.
    Es braucht die Überzeugung, für unser Land, für unsere Zivilisation, für unsere Werte und vor Allem für die Generationen nach uns einzutreten!
    Mit wenigen Worten: für die RICHTIGE Sache!

    Wir sind dort nicht alleine, sondern eine Gruppe überzeugter Patrioten, und wir werden durch die Polizei geschützt.

    …und man bekommt seinen Stolz zurück, wenn einem die Passanten ihre Bewunderung für die eigene Haltung ausdrücken

    Vor der Erkenntnis (durch PI), daß ich nicht der Einzige bin der so denkt, war ich noch nie auf einer Demo. Da ich damals aber die 68″ Demos live (in Berlin) erlebt habe ist mir bewußt, wie sehr eine Gesellschaft dadurch beeinflußt werden kann.

  132. #84 Wotan47
    (05. Apr 2011 23:44)

    JA, es war ein klasse Aktion
    In vielen Gesprächen mit Bürgern wurde uns gesagt “endlich spricht mal jemand die Wahrheit aus”

    Gewählt wird dann aber doch Rot/Grün.

    Auf einer Seite wird die Landnahme erkannt, aber dies bei Wahlen kundzutun, fehlt.

  133. #175 elc (06. Apr 2011 13:29)

    Des Nachtens verteilen ist überflüssig!!!!
    Es bringt NICHTS!!!

    Du musst sie wenn schon vor Ort den Leuten in die Hand drücken und auf Gespräche eingehen. So wie auf dieser Veranstaltung in Ludwigshafen!

    Auf die Straße, Präsenz zeigen, Mut machen. Darauf kommt es an.

    Ich war schon auf mehreren Veranstaltungen dieser Art und ich kann es jedem nur Empfehlen, daran teilzunehmen!
    Es ist ein Hochgefühl und schafft nicht zu leugnende Fakten.

    Allerdings sollte man sich schon auch auf Tätlichkeiten der Friedensreligionsanhänger oder ihrer deutschen Steigbügelhalter einstellen (Antifanten)!
    Will sagen: Kamera muss immer laufen und die Polizei muss kooperativ dabei sein.
    Dann macht so etwas echt Spaß!

    Und man muss schon mal ein paar Gegensprechchöre im Kopf haben, so wie im Video: „Islamisten raus“.
    Genau richtig!

    Großartige Aktion!
    Mehr davon!!!

  134. Sehr schön. Man sollte den gegenüberliegenden Massen auch was entgegensetzen, indem man zahlreich erscheint. Ergo: Macht mit, wenn euch was an Deutschland liegt!!

  135. Das scheint genau DAS Thema zu sein, mit dem man die Bevölkerung erreicht: Deutschenfeundlichkeit! Bei solchen Aktionen sollte man also genau dieses Thema nutzen, um weiterzukommen. Nebenbei gesagt: Es ist auch eines der wichtigeren Themen, die man im Zusammenhang mit Islamisierung besprechen muss. Alles andere kommt dann schon.

  136. Und man muss schon mal ein paar Gegensprechchöre im Kopf haben, so wie im Video: “Islamisten raus”.
    Genau richtig!

    LOL Und man sollte offensichtlich auch einen (sehr) großen Hundi dabei haben… meine Güte, war der riesig! Da hab ja selbst ich fast Angst bekommen! 😀
    Die Rede war sehr sehr gut, da sie wirklich alle Kritikpunkte umfasste, die man dem Islam anlasten kann.
    Statt dem hier viel diskutierten „Deutschenfeindlich“ könnte man auch den Begriff „Grundgesetzfeindlich“ benutzen, statt „Islamisten raus!“ könnte man auch „Sexisten raus!“ rufen.
    Hier wäre eigentlich mehr Engagement von sog. „linken Emanzen“ gefragt, deren fehlenden Protest M.Mannheimer offenbar ebenfalls beklagt…
    Wenn man so sieht, was sich da als „Islam-Mob“ zusammenrottet, sowie das immer gleiche Bild, dass die kleinen Prinzen immer nur im Rudel aufschlagen, weiß man eigentlich, worum es letztendlich im Islam geht: die Männer sind sich alle einig, sie wollen ihre uneingeschränkte Macht, die ihnen (nur) der Islam verleiht, verteidigen und nicht hergeben. Es sind allesamt Sexisten und damit per se Rassisten. Hier wurden sie richtig vorgeführt, Bravo an alle Beteiligten von PI und BPE. Mehr solcher Veranstaltungen brauchen wir, überall in unseren Städten.
    Erschreckend, dass durch alle fünf Teile im Hintergrund fast durchweg bekopftuchte Frauen mit Kinderkarren schoben. Armes Deutschland.

  137. Irgendwie fühle ich mich immer bei solchen
    Veranstaltungen in die 70er zurückversetzt
    u.muss dabei höllisch aufpassen daß mir aus
    reiner Nostalgie kein „Ho-ho-ho tschi-minh“
    rausrutscht.Ach,das waren noch Zeiten!Wenn
    ich an die Anti-Vietnam Demos zurückdenke
    (u.das viele Tränengas!)dann könnten mir noch
    heute die Tränen kommen…..vor Rührung!
    Und jetzt geht es immerhin um etwas noch viel
    gefährlicheres – ja,man wächst mit den Problemen
    u.ich werde so oft wie möglich dabei sein –
    wat mut – dat mut!

  138. Viele Muslime fühlen sich durch solche Auftritte provoziert, und reagieren daher sehr aufgebracht.

    Darauf Rücksicht zu nehmen wäre nur vordergründig richtig.

    Provokation ist ein legitimes und notwendiges Mittel um Denkprozesse in Gang zu setzen, nicht nur bei Muslimen.

  139. Des Nachtens verteilen ist überflüssig!!!!
    Es bringt NICHTS!!!

    Du musst sie wenn schon vor Ort den Leuten in die Hand drücken und auf Gespräche eingehen. So wie auf dieser Veranstaltung in Ludwigshafen!

    Ich finde solche Strassenveranstaltungen wie hier beschrieben absolut Klasse!

    Aber:

    Zum Einen hat nicht jeder Zeit UND Nerven für die beinharte Überzeugungsarbeit „Mann gegen Mann“.

    Zum Anderen denke ich, dass auch andere Aktionen sehr erfolgreich sein können. Vielleicht sogar ökonomisch betrachtet, „erreichte Mitbürger/Wähler“ pro „investierte Arbeitsleistung“, andere Aktionskonzepte noch erfolgreicher sind.

    Was ich z.B. konkret machen würde:

    Ich habe während meines Studiums in einem Studenten-Wohnheim mit über 500 Mietparteien gelebt. 500 Briefkästen – direkt nebeneinander. Da kann man in einer Stunde 500 Flugblätter einwerfen und 500 Leute erreichen. Am besten macht man so etwas natürlich kurz vor einer Wahl. Das Flugblatt sollte dann auch wirklich „gut gemacht“ sein, d.h. knallharte Fakten über die wahnwitzige Politik der Massenimmigration in die BRD, aber ohne Übertreibung und ohne echte „Hetze“ oder gar irgendeinen nationalistischen/rassistischen Touch. Eine weitere effiziente Möglichkeit wären diesbezüglich auch „Wohnsilos in Arbeitervierteln“ (natürlich nicht unbedingt in Briefkästen mit islamisch klingenden Namen darauf einwerfen :-)).

  140. Was wir brauchen, sind gute Flugblätter!

    Lasst uns doch mal einen Wettbewerb machen:

    „Deutschland sucht das Super-Flugblatt“ (DSDSF)

    Die Top-Ten wird dann zum allgemeinen Downloaden bereitgestellt und jeder kann sich bei Bedarf bedienen …

  141. S O S Salafistenstadt Bad Godesberg:

    Super Veranstaltung! Wann kommen die PI-Gruppen einschließlich Herrn Mannheimer nach Allahbad(Godesberg)? Vollverschleierungs-Szenario flächendeckend geboten! Hundi aus Koblenz (zuletzt mit am Stand der PiPax-Mahnwache für die Bombenopfer in Spanien am 11. März in der Godesberger Innenstadt tätig) käme vielleicht auch wieder. Hund kommt gut, erspart einen Polizisten!

    PI-Gruppe Bonn

  142. Sehr gute Veranstaltung. So etwas sollte eigentlich jeden Tag in jeder größeren Stadt stattfinden, um den Moslems zu zeigen, daß wir uns ihre Frechheiten nicht länger gefallen lassen.

  143. Dank vor allem auch an die Polizei, die hier einmal ganz einfach ihre Pflicht getan zu haben scheint! Danke!

  144. Spätestens in 30 Jahren kommen keine Polizisten mehr um die „Ungläubigen“ zu schützen. Dann wird auf Seite 3 der Südamerikanischen Tageszeitungen unter dem Bild von einigen erstochenen und geschändeten toten Körpern heißen: „In Mannheim wurden gestern bei Ausschreitungen 6 Christen ermordet“. So wie wir es heute schon aus Afrika und anderen Staaten kennen in denen der Islam die Mehrheit hat. Aber die Deutschen wollen es nicht anders. Die Wahlergebnisse zeigen es. Ich hoffe nur noch auf Celente – aber nicht mehr auf den Verstand meiner deutschen Mitbürger.

  145. ARD Morgenmagazin: Antwort auf meine kritische Mail zu der Serie: Mein Glaube – Dein Glaube (Letzte Woche im ARG Moma, PI berichtete)

    Sehr geehrte Frau …

    danke für Ihre Mail.

    Zu unserer Schwerpunktwoche „Mein Glaube – Dein Glaube“ haben wir sehr
    viele Zuschriften bekommen. Deshalb bitten wir um Verständnis, dass wir für Sie eine standardisierte Antwort vorbereitet haben.

    Sehr überrascht hat uns, dass aus Ihren Mails entweder totale Ablehnung oder großes Lob für unsere Berichterstattung sprach.

    Bei den negativen Kritiken wurde vor allem Themen, wie Christenverfolgung, Extremismus, Terrorismus, Ehrenmorde, Jugendbanden – eben die Gewalt vermisst.
    Bei den positiven Zuschriften gab es neben viel, viel Lob für die etwas andere Berichterstattung auch weitere gute Vorschläge, über die wir hätten berichten können. Herzlichen Dank dafür.

    Unsere Idee war, den Alltag der hier lebenden Menschen mit muslimischem Glauben darzustellen. Der Menschen, die nicht extrem, nicht gewalttätig
    sind, sondern friedlich leben, und wir wollten aufzeigen, welche Probleme für sie tagtäglich im Mittelpunkt stehen.
    Wir wollten weder etwas verherrlichen noch verdammen. Es ging uns nicht darum, Emotionen in der einen oder anderen Richtung zu schüren, sondern
    um eine sachliche Darstellung der Realität, die der Mehrzahl der Einwandererfamilien und ihrer Nachkommen gerecht wird.

    Die Reaktionen haben uns gezeigt, wie massiv die Konflikte, Vorurteile, Ängste zwischen „Christen“ und „Muslimen“ in diesem Land sind. Inwieweit
    auch die Medien an diesem Bild mitgearbeitet haben, darüber diskutieren wir derzeit ebenfalls.

    Auf jeden Fall werden wir dieses Thema weiter verfolgen und hoffen auch dann wieder, dass Sie uns ihre positiven wie negativen Urteile
    zuschicken.

    Mit freundlichen Grüßen
    Monika krieg
    ARD-Morgenmagazin

    In diesem Sinn …

  146. Eine solche Aktion braucht wirklich Mut, denn wie man sieht, geben sich die Muslime ja wirklich alle Mühe, ihrem Image als Schlägertypen gerecht zu werden.

    Da soll noch einer behaupten, wir hätten Vorurteile.

  147. Warum wird eigentlich von Deutschenfeindlichkeit gesprochen?
    Als ob unsere niederländischen Mitbürger besser behandelt würden, wenn sie sich auf eine Beziehung mit einer Muslimin einlassen.
    Die Deutschen sind unter den Europäern wahrscheinlich noch mit am Beliebtesten unter den Muslimen, unser Außenminister Westerwelle hat da im Sicherheitsrat ganze Arbeit geleistet, dass das auch so bleibt.
    Demokratie und Freiheit sind schließlich der größte Feind des radikalen Islams.

  148. Gratulation zu dieser gelungenen Veranstaltung.

    Hoffentlich gibt es demnächst mehr davon!

    #176 9 n.u.Z. (06. Apr 2011 13:30)

    „Damit man Euch jedoch auch übersetzungstechnisch nicht an den Karren fahren kann, Folgendes zu “Allâhu akbar”:

    Das Arabische kennt keinen Superlativ an sich, der Elativ ersetzt ihn. Er unterscheidet sich vom Komparativ dadurch, daß das Vergleichsobjekt entfällt. Also Komparativ: ich bin größer als mein Bruder. Dagegen: “Allahu akbar” (“akbar” als Steigerung von kabîr = groß) bedeutet demnach nicht “Allâh ist größer” (denn “als x” als Vergleichsobjekt fehlt) sondern “Allâh ist der (Aller)größte”.

    Noch eine Ergänzung:

    Der Ausruf „Allahu akbar“ soll noch aus der Frühzeit des Islam stammen, als sich Allah die Kaaba noch mit 360 weiteren Gottheiten teilen musste. Zunächst einmal wollte Mohammed seine polytheistischen Zeitgenossen davon überzeugen, dass der Mondgott Allah unter den in der Kaaba vertretenen Gottheiten „der Größte“ (Gott) war. Erst vor diesem Hintergrund ergibt der Superlativ einen Sinn.

Comments are closed.