Britische SchulmädchenIn Großbritannien ist erneut ein Fall von systematischem sexuellem Missbrauch an Schulmädchen durch farbige muslimische Gangs aufgetaucht, diesmal am nordenglischen Badeort Blackpool. Über 60 Mädchen wurden dazu gezwungen, sexuelle Handlungen für Alkohol und Zigaretten zu begehen. Eine vermisste 14-Jährige wurde vermutlich ermordet.

kath.net berichtet:

Wie die Londoner Zeitung Times am 7. April berichtete, geht dies aus einem bisher geheim gehaltenen Polizeibericht hervor. Die Zeitung hatte schon im vorigen Jahr offengelegt, dass aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen und Islamfeindlichkeit schwere sexuelle Vergehen an Mädchen jahrelang verschwiegen wurden.

Das Innenministerium ordnete daraufhin eine Untersuchung an. Der Times zufolge treten besonders in Nord- und Mittelengland muslimische Männer an Schulmädchen heran und umwerben sie als „Loverboys“ mit Alkohol, Drogen und Sex. Sie bringen die Minderjährigen in ihre Abhängigkeit und beuten sie als Sexsklavinnen aus. Als einen Grund nennt die Zeitung, dass Muslime gehalten seien, nur muslimische Jungfrauen zu heiraten. Englische Mädchen betrachteten viele als „leichtes Fleisch“, so der frühere Innenminister Jack Straw (Labour).

Als „leichtes Fleisch“ betrachtet der Islam nicht nur britische Mädchen, sondern jede unverschleierte, nicht-muslimische Frau. Dies zu tolerieren, verstößt gegen die Rechte von Frauen als Menschen.

(Mit Dank an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

107 KOMMENTARE

  1. Englische Mädchen betrachteten viele als „leichtes Fleisch“, so der frühere Innenminister Jack Straw

    Sie wurden dazu auch erzogen, leichtes Fleisch zu sein! Man könnte auch anders erziehen…

    Aber das will nun auch keiner. Wäre ja eine gesellschaftliche Revolution.

  2. Was soll denn dieser erste Kommentar von Heike_Torte. So jemand ist eine Schande für PI. Bitte PI, löscht diesen menschenverachtenden Kommentar.

  3. @ #2 WahrerSozialDemokrat

    Mag sein, aber man lässt ja auch nicht bei kleinen Kindern im Haushalt Schusswaffen, Alkohol, Zigaretten und scharfe Gegenstände rumliegen.

    In diesem Fall sind damit die Araber-Hengste gemeint, die von einer verantwortungslosen Gesellschaft/Politik auf die Kinder losgelassen wurden!

  4. @ #3 frank2222

    Hmm, menschenverachtend? Ich würde ihn eher ein wenig „alt-testamentarisch“ nennen.

    Menschenverachtung ist das, was die Kulturbereicherer unseren Mädchen und Frauen entgegen bringen.

  5. @#2 WahrerSozialDemokrat:

    Jau, am besten sie laufen ab morgen mit Burkha rum. Du hast auch nicht die Bohne begriffen worum es geht.

  6. #2 WahrerSozialDemokrat
    Woher willst Du denn das jetzt schon wieder wissen, wie die Kinder erzogen wurden? Und was soll schon wieder diese elende Schuldverschiebung? Nicht die Kinder sind Schuld, auch nicht die Eltern, die Täter sind Schuld!!! Man könnte auch Terri Jones dazu erziehen, die religiösen Gefühle anderer zu respektieren, aber darum geht es verdammt nochmal nicht!

  7. Liebe PI,
    der erste Beitrag ist ein Aufruf zu körperlichen Gewalt gegen Menschen, und das an sehr prominenter Stelle.
    Ich hab die Adresse von PI an einige Leute aus meinem Bekanntenkreis weitergegeben und möchte deshalb nicht, dass so was hier stehen bleibt.
    Könnt ich denn nicht einen Button einführen, mit dem man so was melden kann? Dann braucht Ihr auch nicht so viel Personal, um hier ständig mitzulesen.

  8. Ich verstehe die Eltern dieser Mädchen nicht. Man muss seine Töchter frühzeitig dahingehend erziehen, dass sie sich unter keinen Umständen mit muslimischen Männern einlassen, selbst wenn diese westlich und gut integriert erscheinen. Offensicht wird das dort nicht nur versäumt, die Eltern scheinen auch nicht zu bemerken, wenn ihre Töchter besoffen und mit Drogen vollgepumpt auf den Strich gehen. Seltsames Land mit seltsamen Sitten.

  9. @ #9 mabank

    Richtig!
    Genau diese Logik-Brücke haben ich neulich erst geschlagen, als alle die Morde der Afghanen an den UN-Mitarbeitern mit Terry Jones rechtfertigen wollten.
    Demnach wäre nämlich nicht der Kinderschänder, sondern das Kind, das ihn mit seinen kindlichen Reizen provoziert hat, schuldig.
    Absolut perverse Tatsachenverdrehung!

  10. „einem bisher geheim gehaltenen Polizeibericht“

    wie bei uns….

    „Angst vor Rassismus-Vorwürfen und Islamfeindlichkeit“

    wie bei uns…..

    „schwere (…) Vergehen (…) jahrelang verschwiegen wurden“.

    wie bei uns….

    „Das Innenministerium ordnete daraufhin eine Untersuchung an.“

    NICHT wie bei uns…
    (vermutlich haben sie Untersuchungen angestellt, aber die Ergebnisse werden nicht veröffentlicht, na, aus welchen Gründen wohl…)

    …die Bereicherer haben doch alle die „Du kommst aus dem Gefängnis frei-Karte“

  11. #8 frank2222 (13. Apr 2011 11:51)

    ich finde der Beitrag ist durchaus nachvollziehbar….

    wie wärs, ich kenn da von früher noch einen Ärzte-Song… der fing so an
    „Als ich das Mädchen mit den Latzhosen sah,
    Jupiduh Schalalala…

    Wer singt beim Refrain mit

    😉

  12. Zwischen sexueller Freizügigkeit, Alkohol- und Drogenexzesse und familiärer Verwahrlosung auf der einen Seite und kein Sex vor der Ehe und Enthaltsamkeit und bedingungslosen Familienverbund, muss es doch einen gesundenen gesellschaftsfördernden Zwischenkonsens geben.

    Mir ist es schlicht zu einfach nur den Perversen einen Vorwurf zu machen. Wenn man den Menschen nicht mehr dazu erzieht den Perversen zu erkennen und er nur noch wertlos, seelenlos und geistlos mit seinem Körper als Hülle herumläuft, dann wird halt auf vielfältige Art und Weise diese Hülle vom Fremden und von Außen gefüllt werden.

    Das Schweigen der Behörden/ Medien/ Politiker dazu und das Wegschauen der Bevölkerung hat dadurch selbst zur Mitschuld geführt und sogar zur Förderung dessen, weil indirekte Bestätigung suggerierend.

    Wer aus Rassismusangst nicht warnt und aufklärt, benimmt sich gegenüber den eigen Kindern äußerst rassistisch! Wie pervers ist das denn? Wo kommt überhaupt der Irrglaube her, das nur die Mehrheit gegenüber einer Minderheit rassistisch sein kann? Das Gegnteil wird doch durch das Minderheiten-Kartell (Frankfurter Schule) gefördert und genau das ist die geplante Zersetzung…

  13. #1 Heike_Torte (13. Apr 2011 11:37)

    Jo, und ohne Narkose, genauso, wie die uns die Köpfe abschneiden. 🙂

  14. #10 Guybrush T. (13. Apr 2011 11:58)

    Ja, gut schlimmer gehts immer. Aber ich finde den Kommentar auch so schon widerlich. Und ich denke, auch die Mehrheit unter zivilisierten Menschen. Würden Sie so was auch vor laufender Kammera sagen? Nein. Dann hat es hier auch nichts zu suchen.

  15. Wenn ich so etwas lesen muss:

    “ …aus aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen und Islamfeindlichkeit … jahrelang verschwiegen wurden.“

    geht mir echt der Hut hoch!

  16. #8 frank2222 (13. Apr 2011 11:51)

    Ich finde Ihren Vorschlag gut. Ein Button würde die Anzahl vulgärer und menschenverachtender Kommentare eindämmen. Verstehe Ihre Empörung über derartige Kommentare sehr gut.

    Aber uns gegenseitig zu zensuriere wäre falsch. Ein Button um einen Kommentar zu melden, finde ich besser.

    Auf keinem Fall will ich derartige Auswüchse in Foren rechtfertigen. Jedoch verstehe ich den Frust, die Machtlosigkeit und die Ohnmacht von vielen PI-Lesern, nachdem sie gerade derart abscheuliche Berichte lesen.

    Grüsse aus der Schweiz

  17. Dann muss man genauso mit den Mohamedanern umgehen Sie zwingen sich zu entschuldigen und Sie aus dem Land ausweisen und eine uneingeschränkte Einreiseverbot aushändigen.
    Schon allein der Vorwand „weisses Fleisch“ ist schon rassistisch und dann noch wegen „ungläubige“ das ist schon 2mal zu viel.TRAURIG

  18. #8 frank2222 (13. Apr 2011 11:51)

    Du solltest mal den Koran lesen, dann weist Du was ein Aufruf zur Gewalt ist.
    Dagegen ist Beitrag Nr.1 ein Vorspiel für Doktorspielchen.

  19. #7 mabank (13. Apr 2011 11:45)

    Solange Du dich nur mit den „Anderen“ beschäftigst wird sich nichts ändern!

    Ich betreibe keine Schuldverschiebung, sondern eher sowas wie Ursachenerkundung!

    Du musst dich schon Fragen, warum gehen die Mädchen mit (am Anfang freiwillig). Wir reden ja hier nicht von unvermittelt ins Gebüsch gezogen… Das ist was ganz anderes

  20. Die Zeitung hatte schon im vorigen Jahr offengelegt, dass aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen und Islamfeindlichkeit schwere sexuelle Vergehen an Mädchen jahrelang verschwiegen wurden.

    Die Gesellschaft der „Gutmenschen“ ist einfach nur krank

    Der Times zufolge treten besonders in Nord- und Mittelengland muslimische Männer an Schulmädchen heran und umwerben sie als „Loverboys“ mit Alkohol, Drogen und Sex.

    Diesen Mädchen wurde keine Selbstachtung beigebracht. Dafür aber Multikultisektenfreundlichkeit.

  21. #14 frank2222 (13. Apr 2011 12:02)

    vielleicht ist ja genau das ,dass problem in unserer gesellschaft.

    die menschen reden nicht mehr klartext miteinander, aufgrund von evtl. verletzten befindlichkeiten.

    #16 Oppeano (13. Apr 2011 12:03)

    ja das gute alte deutsche denunziantentum.

    modernisiert jetzt also auch online.

  22. #14 frank2222 (13. Apr 2011 12:02)

    was soll Heike_Torte denn schreiben?

    Ich wäre dafür, das wir in einer Disskussionsrunde mit
    dem Migrations-Beauftragten,
    der Integrations-Beauftragten,
    dem Benachteiligungs-Beauftragten,
    dem Rassismus-Beauftragten und allen anderen zuständigen Stellen
    klären, warum dieser Hilferuf, der hier durch unsere muslimischen Mitbürger unüberhörbar für uns alle artikuliert wurde, von der rassistischen britischen Gesellschaft einfach ignoriert wurde? Die finanziellen Mittel zur Aufklärung über den friedlichen Aspekt des Islams müssen drastisch erhöht werden, um der nicht muslimischen Bevölkrung die Problematik dieser unverstandenen Menschen ganz klar vor Augen zu führen.
    Die Täter müssen unbedingt resozialisiert werden, vielleicht mit einem 4-wöchigen Aufenthalt in einem Abenteuercamp in Australien, wo sie von Psychologen, Sozialarbeiterinnen usw. die bestmögliche Betrueuung erhalten können, ohne ständig an mit dem vorherrschenden Rassismus in ihren normalen Umgebung konfrontiert zu werden.

    Also ich finde Heike_Tortes „Vorschlag“ wesentlich sinnvoller und effektiver.

  23. Ich war auf einigen Veranstaltungen von PI in München und kann sagen, dass sich niemand dort derartig geäusstert hat. Und zwar nicht mal im entferntesten. Wenn dort jemand aufsteht und sich vor 50 Leute stellt, dann kommt so was einfach nicht über die Lippen.

    Das Grundgesetzt garantiert körperliche Unversehrtheit. Wollt ihr dass denn abschaffen?

  24. Vielleicht ist die Einstellung einiger hier auf PI zu radikal und wie sie schreiben Gewaltverherrlichend …
    darum von mir ein Versuch eines schlichtenden Kompromisses :

    Sofortige Ausschaffung aller kriminellen Ausländer in ihre ursprünglichen Lebensräume mit Ihren Genitalien und ihren Familien !

  25. #Frank2222

    Ich teile die Meinung von Heike_Torte nicht! Dies vorab. Allerdings kann ich verstehen dass man unmittelbar nach dem Lesen dieser Zeilen äußerst sensibel und wütend reagiert. Da ich selbst Vater von drei Mädchen bin, kann ich eine derartige Reaktion durchaus nachvollziehen. Man sollte immer davon ausgehen, wie die Reaktion ausfallen würde, wenn der eigene Nachwuchs betroffen wäre. Gerade in dem genannten Alter der Kinder, spielt Erziehung, so gut sie auch immer gewesen sein mag, nur eine untergeordnete Rolle und weicht zumindest für ein paar Jahre der Selbstfindung. Bei allem Respekt, aber hier schreiben Menschen mit Kindern und Emotionen. Ich kann daher, ebenso wie einige meine Vorschreiber, nur darum bitten die Täter nicht mit den Opfern zu verwechseln.

  26. Zu den Kritiker von Kommentar 1 :
    Stellt Euch nur mal vor, eine der betroffenen Mädchen ist Eure Tochter……
    Nein, ich bin auch nicht für einen Aufruf zur Gewalt, aber ich bin auch nicht für eine kolektives „Schulterzucken“ unter dem Motto: „Hat halt Pech gehabt“, solange es keine deutlich spürbare Änderung im Umgang mit solchen Verbrechern gibt und solange der autochthone Bürger mit diesen Gefahren alleine ganz offensichtlich völlig gelassen wird.

  27. Als leichtes Fleisch werden die Frauen im Islam so oder so betrachtet, sind sie doch nichts anderes als deren Maenner Besitztum so wie man halt auch Ziegen oder Haustiere haelt. Das ist ja GEISTESKRANK von A biz Z. Von wegen Keuschheit, das lachen ja die Huehner!

    Tabari IX:113 „Behandle Frauen gut denn sie sind wie Haustiere…“

    Frau hat den halben Wert eines Mannes.[Quran 2:282]

    „Frauen, Hunde und Esel annullieren das Gebet des Mannes. „[Sahih Al-Bukhari, the prayer book, converse number 504]

    „Frauen sind defizitaer sowohl im Verstand wie in der Religion.“ [Bukhari. menses book 304]

    „Auf 99 Frauen kommt eine ins Paradies, alle anderen gehn zur Hoelle“ – Kanz al-`ummal, vers 22:10

    Muhammad, der bei Tischgesprächen gerne zu sagen pflegte: “Ich lache, wenn ich töte!” Nach (Maulana Dschelaladdin Rumi: Von Allem und vom Einen, Fihi ma fihi, S. 24, S. 218 und S. 293).

  28. #23 Guybrush T.

    Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist löscht die PI Redaktion aktiv Kommentare die einfach nicht mehr tragbar sind.

    Denunziantentum…stimmt, da habe ich nichts zu widersprechen.

    Aber es ist für einen guten Zweck.

  29. zu #29:

    Fehlerkorrektur:
    …“solange der autochthone Bürger mit diesen Gefahren ganz offensichtlich völlig alleine gelassen wird.“

  30. #25 frank2222 (13. Apr 2011 12:18)

    die gedanke sind frei lalalala……

    wir sind hier im inet.

    es geht hier um teilweise gruppenvergewaltigte mädchen im alter zw.11-…!!!!

    mir fällt dazu nur ein:

    ……,mit deiner mama, papa, schwester, bruder deinem hund und jeden der dich und jedem der dich mag.

    sowie auch im absoluten worst case multikulti szenario böse worte das kleinste problem sein werden.

  31. Wenn dieser erste Kommentar stehen bleibt, werde ich die Adresse von PI nicht mehr an Freunde weitergeben. Ich möchte nicht mit solchen emotionalen Ausbrüchen einzelner identifiziert werden.
    Zum Glück hab ich einen derartigen Kommentar noch nie von Wilders oder Stadtkewitz gehört. (auch nicht von Haider oder LePen). Wenn Stadtkewitz sich so äussern sollte, müsste ich auch mein Parteibuch zurückgeben.

  32. ……,mit deiner mama, papa, schwester, bruder deinem hund und jeden der dich kennt und jedem der dich mag.

    so musses heissen

  33. Vermutlich liegt die Wahrheit mal wieder in der Mitte. Zwar ist die Unversehrtheit des Körpers von unserer Verfassung garantiert, doch wie verhält es sich mit der Unversehrtheit der mißbrauchten Kinder?
    Wird NUR ausgewiesen/abgeschoben, welche Strafe erfährt der Täter? Die kostenlose Rückkehr in seine Heimat kann ich nicht als Strafe werten!
    Im Moment fällt mir nichts passendes dazu ein. ‚Schwanz ab‘ kanns aber nicht sein!

    WSD muß ich übrigens bedingt recht geben. Zwar ist immer noch der Täter für seine Tat verantwortlich, und nicht das Opfer, aber man muß sich nicht wundern, wenn eine Frau als Hure behandelt wird, wenn sie sich wie Eine benimmt.

  34. #28 frank2222 (13. Apr 2011 12:18)

    Keiner hier, so denke ich, möchte das Grundgesetz abschaffen . Dies hier ist ein Blog, in dem Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft ihre persönliche Meinung abgeben . Ob diese von jedem Nutzer zu teilen ist, sollte jeder für sich entscheiden . Kommentare zu löschen ist in jedem Fall der falsche Weg, da dann hier bald nur noch die Meinung von PI stehen würde und nicht die Meinung der einzelnen Nutzer, die diesen Blog zu dem machen, was er eigentlich sein soll !!

  35. #42 systemfeind (13. Apr 2011 12:35)

    doch ich. da ich die ganze sache nach art 146 gg sehe.

    ich will eine richtige verfassung.

    per volksentscheid unter wahlbeteilung aller menschen die bis 1989 hier lebten.

  36. Sure 33,50
    Pa: Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Onkels und deiner Tanten väterlicherseits und deines Onkels und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; (weiter) eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt und er (seinerseits) sie heiraten will. Das (letztere?) gilt in Sonderheit für dich im Gegensatz zu den (anderen) Gläubigen.

    passt doch

  37. #36 frank2222 (13. Apr 2011 12:31)

    Ich habe auch ein Parteibuch Ihrer / unserer Partei und dennoch kann ich diese Meinung verstehen und auch tolerieren .
    Und das Herr Stadtkewitz solche Äusserungen nicht tätigt, heisst nicht nicht im Umkehrschluss, dass alle Äusserungen die Herr Stadtkewitz, Haider oder Wilders tätigen meiner Meinung entsprechen .Einer Partei anzugehören heisst doch nicht dem Vorsitzenden hörig zu sein und keine eigene Meinung mehr zu bestimmten Themen zu haben. Stichwort Meinungsvielfalt, das ist gelebte Demokratie ohne die keine Diskussion oä. stattfinden könnte, was sehr langweilig und eintönig wäre !

  38. #46 Guybrush T. (13. Apr 2011 12:42)

    O.K., dem stimme ich zu ! Ich meinte jedoch das Grundgesetz als Ganzes und nicht einzelne Paragraphen, aber danke für diesen Einwand !

  39. Ich verstehe die ganzen Hooligans nicht, wegen Fußball prügeln sie sich die Köpfe ein, aber wegen den Kindern ihres Landes machen sie nichts. Damit mich niemand hier falsch versteht, ich sage nicht, sie sollen mit Gewalt antworten, aber zeigen, dass sie hinter den Mädchen und ihrem Land stehen und nur Gewalt als letztes Mittel einsetzen…aber die Hooligans haben natürlich wider den Staat im Nacken sitzen, was die Moslems nicht haben…Alles Ungerecht ;(

  40. #49 systemfeind (13. Apr 2011 12:50)

    ich rede davon das gg als ganzes abzuschaffen.

    art 146 gg legitimiert das bei der wiedervereinigung beider deutscher teilstaaten.

    um dann eine gemeinsame deutsche verfassung zu schreiben.

  41. #21 systemfeind (13. Apr 2011 12:04)
    es ist zwar für mich hinzunehmen (wenn auch schwer), dass Kommentare von mir durch PI gelöscht werden, jedoch wäre es wünschenswert, wenn dann auch ein „gelöscht“ zu sehen wäre, da der von mir oben verfasste Kommentar so, zerpflückt da steht, dass er in dieser Form nicht durch mich vertreten werden kann ! Also, einzelne Passagen heraus zu löschen, so dass dann nur noch Teile des ursprünglichen Kommentars sichtbar sind, möchte ich mir verbitten, da dies den Eindruck erwecken könnte, dass sich PI jetzt die Kommentare so zurecht bastelt, bis sie halbwegs „PI konform“ sind !

  42. #51 Guybrush T. (13. Apr 2011 12:56)

    Tut mir leid, war mein Fehler, denn wer lesen kann ist klar im Vorteil .
    Nicht unbedingt meine Meinung, aber, Du wirst schon Deine Gründe haben, diese Meinung zu vertreten, was ich absolut toleriere . Grüsse .

  43. Im Artikel auf that.net heißt es weiter:
    „Das Gericht konnte jedoch kein Urteil fällen. Die Staatsanwaltschaft stützte große Teile ihrer Anklage auf gerichtlich nicht verwertbare, weil verdeckt aufgenommene Gesprächsmitschnitte aus dem Imbiss. Danach sei Charlenes Leiche zerhackt und in einem Fleischwolf zerkleinert worden. Einige Angestellte hätten sich darüber amüsiert, dass das Mädchen „im Kebab“ gelandet sei.“
    Oh man wenn das so stimmt wäre das echt unfassbar, würde gerne noch den orginal Artikel der Times lesen. Wenn jemand einen Link dazu hat bitte posten.
    Danke

  44. Wenn es bisher noch keinen Grund gegeben hätte das die britische Urbevölkerung sich Empört, dies ist der Ultimative.

    Wenn ein Volk seine eigenen Kinder nicht schützt, die Wertigkeit der Wehrlosen von den Gewalttätigen bestimmt wird ist die Zeit der Argumente vorbei.

    Es ist demokratisches Gut über Punkte zu debatieren, es ist die edelste Disziplin der Freien sich im Diskurs zu messen.

    Bei der Versklavung kleiner Mädchen endet das Bestreben aller Demokraten mit Worten fechtend eine friedliche Lösung zu finden.

    Ich hoffe die Engländer sehen dies genau so und die Furcht der Behörden ist berechtigt.

    Ich kann – wie immer auf PI – nur für mich sprechen:

    Dieser Vorfall würde mir ausreichen meinem Freund oder Nachbarn beizustehen wenn er die Dämonen die sein Kind quälten austreibt. Auf ein Weiterleben dieser Bestien würde ich keine Rücksicht nehmen.

  45. „Die Zeitung hatte schon im vorigen Jahr offengelegt, dass aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen und Islamfeindlichkeit schwere sexuelle Vergehen an Mädchen jahrelang verschwiegen wurden.“

    Das muss man sich wirklich mal verinnerlichen. Da werden aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen die abscheulichsten Verbrechen an Kindern und Jugendlichen nicht thematisiert, was bedeutet, dass gefährdete Mädchen keinerlei Warnung bekommen.
    Vor jedem Mist wird gewarnt – Radfahren ohne Helm, Sonnenbaden, Rutschgefahr in der Dusche,etc.etc.
    Doch hier, wo die Gefahr tückischerweise von Gleichaltrigen ausgeht, wird geschwiegen aus Rücksicht. Rücksicht worauf? Eine verachtenswerte Religion, entwickelt von einem Pädophilen.
    Die Medien sollen nicht behaupten, sie hätten aus Rücksicht geschwiegen. Das sind Anordnungen aus Regierungskreisen, und das ist bei uns nicht anders.
    Wie war noch der Satz: „Es soll kultursensibel berichtet werden.“

  46. Wie will ein Staat, der Muslimen soweit entgegenkommt, wie Britannien, da noch Herr werden?
    Knallhart durchgreifen im muslimischen Afghanistan, aber zuhause ist der Staat das Weichei!
    Rechte von Frauen und Mädchen im arabischen Raum werden eingefordert, aber in Europa hintangestellt!

    Aber: Ähnlich wie bei uns, sind Frauenrechte gewahrt, wenn die Vorstandsposten in DAX-Unternehmen paritätisch besetzt sind!

    Was wär hier in Deutschland los, würden Menschenhandel (Frauen), Zwangsprostitution, Zwangsehen, Beschneidung von Mädchen ähnlich stark bekämpft, wie der Wille, endlich gleich bezahlt zu werden wie die Männer und endlich Einzug halten in die Führungsetagen der Industrie, vorangetrieben wird?

    Aber letztes ist wichtig. Das andere auch, aber eben nicht so ganz!

  47. #54
    #55
    Schön zu lesen, dass hier noch Menschen gibt, welche mit Verstand an die Sache heran gehen und klare und angemmessene Gedanken äußern. Schön geschrieben…

  48. Bravo, hier wird über einen Kommentar diskutiert, statt über die verwerfliche Tat.

    Und was zu tun ist dagegen. Hier ist es auch nicht viel besser, siehe Freispruch von vor einigen Wochen (5 gegen ein Mädchen, das vergewaltigt wurde).

  49. Zum Thema Täter zu Opfern machen.

    Ich bin auch absolut der Meinung, dass ein Täter ein Täter ist. Jeder Mensch (medizinische Ausnahmen klammere ich hier bewusst aus) ist für das Verantwortlich, was er tut. Egal, wie schwer seine Kindheit war oder ob er unter Alkoholeinfluss steht oder ob eine Handlung impulsiv oder religiös motiviert war.
    Jeder Mensch hat immer eine Wahl, auch der Täter.
    Folglich muss er auch immer für seine Tat zur Verantwortung gezogen werden, egal was der Auslöser war.
    Im hier behandelten Fall muss also auch derjenige seiner gerechten Strafe vorgeführt werden, der vorgibt durch das Fehlen von Körperbekleidung geradezu zur Vergewaltigung gezwungen worden zu sein.

    Das ist die eine Seite, die allerdings keinesfalls im Widerspruch zum nachfolgenden Punkt steht:

    In der heutigen Gesellschaft besteht doch kaum (!) noch ein Verständnis für Sittenhaftigkeit und Anstand. Da rennen schon 10 jährige Mädchen mit Lipgloss, Pushup und sonstigen Accessoirs herum wo ich mich frage: muss das denn sein? Können die nicht einfach ihre Kindheit genießen und einfach Kind sein? Ich habe mit 10 auf Spielplätzen gespielt oder bin Bäume hochgeklettert, das haben damals auch Mädchen getan!
    Ich rechtfertige in keinsterweise Gewalteinwirkungen in jedglicher Form. Ich versuche nur zu vermitteln, dass anscheinend in unserer Gesellschaft, oder meinetwegen in der Britischen, etwas schief läuft. Erziehung findet kaum noch statt. Ich bin 26 Jahre alt und sehe das trotzdem (schon) so. Natürlich habe ich mich auch gegen meine Eltern aufgelehnt, was habe ich protestiert weil ich mit 16 nicht wie alle anderen bis spät nachts auf Parties gehen durfte weil meine Eltern angst hatten mir könnte etwas passieren! Und heute? Danke ich meinen Eltern dafür. Klar war das eine schwere Zeit und klar habe ich meine Eltern damals „gehasst“. Aber ich kann dafür auf eine anständige Erziehung zurückblicken, die ich definitiv auch meinen Kindern vermitteln werde. Da können mich die Gutmenschen „zurückgeblieben, zu streng“ und was auch immer schimpfen bis ihnen die Zähne rausfallen.
    Meine Kinder werden nicht wie Nutten geschminkt durch die Straßen laufen und PushUps tragen, weil sie mit 10 Jahren schon die Pille nehmen. Meine Kinder werden Selbstbewusstsein haben und nicht mit jedem dahergelaufenen Schönling mitlaufen. Sie werden auch nicht „mal ne Mark“ vom netten Onkel im Park annehmen. Und trotzdem werde ich meine Kinder lieben und immer gut behandeln, auch wenn ich streng sein mag. Gut, vorher ist leicht reden aber das habe ich mir vorgenommen und daran glaube ich auch. Vielleicht schaffe ich ja die Gratwanderung zwischen authoritärer Erziehung und dem Vermitteln der Gründe dafür.

    Nochmal: Diese Mädchen sind nicht schuldig an deren eigenen Vergewaltigung, auch nicht die Eltern. Schuld tragen ganz allein die Täter.

    Nur sollte man sich trotzdem fragen: Muss ich das noch unterstützen? Muss ich mein Kind so verziehen, dass es keinen gesunden Menschenverstand, keine Skeptsis und Vorsicht mehr kennt? Muss ich mit meiner grenzenlosen Toleranz dafür sorgen, dass mein Kind auf ein paar nette Worte eines charmanten Mannes reinfällt?
    Sorry auch wenns altbacken klingt aber: Früher war die Erziehung einfach besser. Danke an alle, die kräftig am Umsturz des klassischen Familienbildes gearbeitet haben. Ihr tragt unsere und folgende Generation(en) zu Grabe !

    Von den Medien á la DSDS, Germanys next Topmodel oder anderen „Jugendformaten“ will ich gar nicht erst anfangen. Die Familie ist das wichtigste, dort findet die Erziehung statt und nirgendwo anders.

  50. Nachtrag: noch eins zum GG

    Wenn jemand mein Kind, meine Frau, meine Schwester oder meine Mutter vergewaltigt scheiß ich aufs Grundgesetz und auf einen Prozess. Mehr muss ich dazu nicht sagen. Gleiches gilt im übrigen bei anderen Verbrechen wie Mord o.Ä.
    Wer so ein Verbrechen begeht, verliert in meinen Augen jegliche Rechte. Wie oben schon gesagt: Man hat immer eine Wahl

  51. #58
    Ich bin voll Deiner Meinung, alle Punkte treffen meinen Standpunkt zum Thema Erziehung. Ich bin auch erst 25 Jahre alt, hab aber gemerkt, dass ich wohl zu einer Generation gehöre, die wohl die letzte wahre Erziehung genossen haben und sage hier deutlich, ich bin echt stolz darauf, auch wenn ich öfter mal hart angepackt worden bin, sag ich mal, hat das alles im nachhinweis echt nicht geschadet, also ich danke meiner Mutter für die Werte, welche sie mir vermittelt hat.

  52. Ich gebe den obigen Kommentatoren recht, dass es sich beim sog. „grooming“ – auch – um ein Problem der britischen Gesellschaft handelt.

    Denn die 13- und 14-jährigen Mädchen würden sich wohl auch nachts herumtreiben und Alkohol trinken bzw. Drogen nehmen, wenn es keine Mohammedaner im Land gäbe. Dieser Zustand allein ist doch schon ein Unding und weist auf einen kulturellen Verfall hin.

    Spätestens seit Margaret Thatcher in den achtziger Jahren die Gewerkschaftsbewegung zerschlug, hat die englische Unterschicht – bzw. was von der einst so stolzen englischen Arbeiterklasse noch übrig geblieben ist – nach beendeter De-Industrialisierung keinen Halt mehr und ist sozial verwahrlost. (Von daher braucht man sich nicht zu wundern, dass eine Erziehung oder Beaufsixhtigung durch die Eltern nicht mehr stattfindet.)

    Aber eine mit Alkohol und Drogen zugedröhnte Unterschicht ist der herrschenden Klasse allemal lieber, als wache und aufgeklärte Bürger, die eine Änderung der Verhältnisse einfordern.

    (Dass mohammedanische Männer diesen Zustand ausnutzen, wird hierdurch natürlich nicht gerechtfertigt und soll auch in keiner Weise verharmlost oder beschönigt werden.)

  53. Jaja, die Zeichen mehren sich. Überall in Europa gibt es massive Probleme mit dem Islam. Der Wind beginnt sich langsam zu drehen. Es wird aber noch lange dauern, bis selbst der letzte Gutmensch erkennt, dass es so nicht weitergehen kann. Doch die Anfänge sind gemacht. Jetzt liegt es am Volk, Widerstand zu leisten. Doch das ist noch lange nicht soweit. Es wählt lieber die alten Parteien oder die Grünen und beschleunigt damit seinen eigenen Untergang.

    Es muss alles erst noch viel schlimmer werden, bevor es wieder besser werden kann.

  54. ZDF-Sendung „Mona Lisa“ im Jahre 2006, auf der ZDF-Seite nicht mehr abrufbar:

    Wenn Mädchen wenig wert sind
    Gewaltkultur junger Ausländer

    Wenn es um Gewalt durch moslemische Jugendliche geht, dann wird gerne geschwiegen, aus vermeintlicher Ohnmacht oder auch aus Furcht, in die rechte Ecke gestellt zu werden. Leidtragende sind die Kinder. Sie alle müssen zur Schule und dort werden täglich die unterschiedlichen Wertvorstellungen in aller Härte ausgetragen. Vor allem, was den Wert der Mädchen angeht.

    ML Mona Lisa

    Eine Schule in Berlin machte Schlagzeilen: Mit brutaler Gewalt wurde im Dezember 2005 eine schwangere Schülerin fast totgetreten. Der Täter war ihr türkischer Exfreund und ehemaliger Schulkamerad. Die Tat wurde vorsätzlich begangen, um das Kind mit der Deutschen „loszuwerden“. In der Berliner Oberschule versucht man zu verstehen, was passiert ist.

    Unverständliches Verständnis
    Für die Lehrkräfte, so der Schulleiter, war es erschreckend, wie sehr nach Erklärungen gesucht wurde. Für ihn, sagt er, liege die Ursache sicher in der Familie und wie dort mit Problemen umgegangen werde. Die Schulleitung ist entsetzt über die Reaktionen. Sogar vor der ZDF-Kamera haben Schüler keine Scheu, Verständnis für den Täter zu äußern. Einer meint: „Die Eltern wollen bestimmt nicht, dass einer eine Deutsche heiratet, sondern eine Araberin. Und wenn einer ein Kind mit einer Deutschen kriegt, dann wird er bestimmt zu Hause Ärger kriegen.“

    Dieser Fall war kein Einzelfall. Immer häufiger kommt es zu Übergriffen muslimischer Jugendlicher auf deutsche Mitschülerinnen wie im Fall Lena. Sie wurde acht Monate lang von türkischen und iranischen Mitschülern in der Schule vergewaltigt. Das war vor drei Jahren. Die Täter sind bis heute auf freiem Fuß. Lange habe sie darüber auch aus Scham geschwiegen, habe sich einfach auch nicht getraut, mit ihrer Mutter darüber zu sprechen, so Lena.

    Eine Entwertung der Mädchen
    Bei der Berliner Mädchenberatungsstelle Wildwasser findet Lena inzwischen Hilfe. Monatelang wurde sie geschlagen, gefesselt, gedemütigt. Der Haupttäter zwang Lena zum Sex mit seinen Freunden auf der Schultoilette und kassierte. In der Schule ging sogar eine Preisliste um. Dazu Ursula Woywodt von Wildwasser: „Lena ist eine Deutsche. Und ich denke, mit ihren eigenen Mädchen oder Frauen hätten sie das nicht gemacht, weil die Entwertung der deutschen Mädchen und Frauen noch einmal eine andere ist als die der eigenen.“

    In der Schule will niemand etwas von Lenas Qualen mitbekommen haben und auch nichts von der Bedrohung durch die Täter. Dabei, so Lena, traute sie sich manchmal nach den Qualen nicht mehr in den Unterricht zurück: „Ich habe geweint und bin erst mal zur Mädchentoilette gegangen und habe mich da erst mal gewaschen.“ Der Tatort war die Carlo-Schmidt Oberschule in Berlin-Spandau. Es dauerte fast ein Jahr, bis Lena die Schulleiterin ins Vertrauen zog. Die erstattete Strafanzeige und die Staatsanwaltschaft begann mit ihren Ermittlungen.

    Von der Schule im Stich gelassen
    An der Schule meinte man, damit seine Pflicht erfüllt zu haben. Außerdem hat man sich ein neues Sicherheitssystem einfallen lassen. Jetzt müssen die Schülerinnen und Schüler, wenn sie zur Toilette wollen, den Schlüssel abholen und sich in eine Liste eintragen, damit die Schule dokumentieren kann, wer wann dort war. Doch über das, was mit Lena geschah, wird weiter geschwiegen. Vor Gericht glaubt man Lena. Das Urteil hält fest: „An ihrer Glaubwürdigkeit bestehen keinerlei Zweifel“. Die zwei Haupttäter wurden zu hohen Jugendhaftstrafen verurteilt, aber die Verteidiger legten Berufung ein. Der Fall wird ein zweites Mal vor Gericht verhandelt werden.

    Von der Schulleiterin fühlt sich Lena im Stich gelassen. Wenn sie die Namen nenne, wurde ihr versichert, würden die Täter von der Schule verwiesen werden können. Doch das war dann doch nicht möglich, hieß es. So hatte Lena noch Tag für Tag gemeinsamen Unterricht mit dem mutmaßlichen Vergewaltiger, ein Martyrium. Für die Rechtsanwältin Änne Ollmann ist das ein eindeutiges Signal: „Was die Schule damit sagt, ist: Wir als Schule haben versagt, wir können mit einer solchen Situation nicht umgehen. Anscheinend haben sie es nicht gelernt, mit solch einer Form der Gewalt umzugehen und das ist ein völliges Versagen dieser Schule.“

    Es muss gehandelt werden
    Für Schulleiterin Gabriele Pobloth dagegen gilt die Unschuldsvermutung für die Täter. Erst wenn sie rechtskräftig verurteilt würden, könne sie sie von der Schule weisen, sagt sie. Dem widerspricht der vorgesetzte Schulsenat. Ein Schulverweis wäre möglich gewesen im Fall Lena, so Andreas Härtel, Staatssekretär beim Schulsenat in Berlin: „Warum die Schule diese Entscheidung nicht getroffen hat, kann ich nicht bewerten. Aber denkbar ist es, jemanden auch in einem schwebenden Verfahren von der Schule zu verweisen.“

    Im Fall der misshandelten schwangeren Schülerin reagiert man jetzt in Berlin-Mitte. Der Schulleiter dort setzt auf offensive Aufklärung, macht aber auch kein Hehl aus der gescheiterten Integration. Früher, so sagt er, hatte die Schule einen Ausländeranteil von 50 Prozent, heute seien es 75 Prozent. Und damit hätten sich auch die Probleme potenziert: „Früher hat sich der Einfluss einer Konfliktbewältigung, wie er möglicherweise in einer demokratischen Gesellschaft gelehrt wird, mehr durchgesetzt. Heute stellen wir genau das Gegenteil fest.“ Eine beunruhigende Erkenntnis, die nicht nur in den Schulen dringendes Handeln erfordert: Die Ächtung von Gewalt und keine falsch verstandene Toleranz gegenüber Tätern, die in Mädchen wie Lena Menschen zweiter Klasse sehen.

    http://erhaltungstrieb.blogg.de/eintrag.php?id=4

  55. @ #30 systemfeind (13. Apr 2011 12:22)

    Vielleicht ist die Einstellung einiger hier auf PI zu radikal und wie sie schreiben Gewaltverherrlichend …
    darum von mir ein Versuch eines schlichtenden Kompromisses :

    Sofortige Ausschaffung aller kriminellen Ausländer in ihre ursprünglichen Lebensräume mit Ihren Genitalien und ihren Familien !

    Meine Genitalien bleiben hier!
    Ansonsten bin ich einverstanden.

  56. Hier ein anderer Vorfall zu dem Thema aus England auf deutsch:
    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/pakistanische-muslime-vergewaltigten-englische-maedchen/3697204.html
    Die moslemischen Vergewaltiger sind Männer, die eifersüchtig über die Jungfräulichkeit ihrer Schwestern und Töchter wachen, westliche Mädchen aber als „Huren“ betrachten, wenn sie nur einen Freund hatten.
    Ungewöhnlich deutlich wurde der frühere Labour-Innenminister Jack Straw, als er die Lage von jungen pakistanischen Briten beschrieb, die in einer freizügigen Gesellschaft leben und vor Testosteron bersten. „Mädchen pakistanischer Abstammung sind für sie tabu, weiße Mädchen dagegen sehen sie als wohlfeiles Fleisch.“

  57. Apropos : …und an dem vergewaltigten englischen weissen ungläubigen Fleisch kann der einfache EU-Kernzonen-Rotweingürtelbewohner auch mal sehen, dass für seinen angepeilten eigenen Opferstatus mittlerweile auch ganz schön hart gearbeitet wird, von Nord- bis Mittelengland. Den Mädels sein Dank, bald sind wir eben alle Opfer (*freu*) .

  58. Tja und so was wird uns noch von den Linksgrün_Innen als „kulturelle Bereicherung“ verkauft 🙁

    Brittanistan hat sich bereits abgeschafft!

  59. Wann wachen die Briten endlich auf? Briten, Franzosen, Holländer, Belgier, sie alle haben einen entscheidenden Vorteil vor den Deutschen: Im 2. Weltkrieg waren sie die Guten, deshalb kann ihnen niemand mit der NAZI-Keule kommen. Dass sie dennoch zu kapitulieren scheinen, ist nur schwer zu verstehen.

  60. #67 Starenberg (13. Apr 2011 14:15)

    Selbstverständlich möchte ich nicht „Ihre“ Genitalien auf orientalische Reisen schicken, sondern vielmehr ihre …
    Danke, für den wirklich erheiternden Einwand, den ich mir gerade bildlich vor Augen geführt habe …
    Handgepäck, Einfuhrbestimmungen etc. … ;-))

  61. Von den Medien á la DSDS, Germanys next Topmodel oder anderen „Jugendformaten“ will ich gar nicht erst anfangen. Die Familie ist das wichtigste, dort findet die Erziehung statt und nirgendwo anders.

    by section31 on Apr 13, 2011 at 13:42

    Wer auf Bäume klettert, konsumiert nicht. Unsere Kinder werden von der Konsumgüterindustrie erzogen, und die lieben Eltern schauen zu…..

  62. by Starenberg on Apr 13, 2011 at 14:15

    LOL! Mir ist eben das essen aus dem Gesicht gefallen! Selten so gelacht, danke! 🙂

  63. #73 Galileo1515 (13. Apr 2011 14:57)

    Im 2. Weltkrieg waren sie die Guten, deshalb kann ihnen niemand mit der NAZI-Keule kommen. Dass sie dennoch zu kapitulieren scheinen, ist nur schwer zu verstehen.

    Nein, dort gibs mit der Kolonial-Keuleaufm Kopf.

  64. @Rationalist,
    Die Niederlande haben das gleiche Problem ganz ohne Thatcher. Die soziale Verwahrlosung ist übrigens ein gewollter Effekt der britischen Labour Partei, die in der steigenden Zahl völlig unselbständiger vom Staat abhängiger Menschen ihre Dauerwähler verortet. Der Verfall des englischen Schulsystems hat dazu beigetragen die Klassenunterschiede zu verfestigen.
    Aus den Niederlanden weiß man von Fällen, in denen Mädchen aus bürgerlichen Familien Opfer wurden. Also ist es nicht „nur“ ein Unterschichten Problem. Es sind auch keinesfalls nur Mädchen betroffen die auf den Strassen “ herumlungern“, die Zuhälter warten direkt vor den Schulen auf ihre Opfer. Die Mädchen „verlieben“ sich. Eltern wissen wie groß der Freiheitsdrang Heranwachsender ist und wie wenig entwickelt das Einschätzungsvermögen gerade in dieser Zeit. Die Zuhälter nutzen die Unreife der Kinder aus. Die jüngsten sind erst 11 Jahre alt. Den Kindern die Schuld zu geben ist unsinnig. Mit gutem Grund haben wir ein Volljährigkeitsalter von 18 Jahren.Das sollte nicht nur für Täter gelten sondern durchaus auch für die Opfer!

  65. Solange den Töchtern aus den islamophilen u. degenerierten europäischen Königshäusern sowas nicht zustößt, wird sich nichts daran ändern, dass die Töchter aus Arbeiterfamilien Freiwild für diese Muslimmachos sind.

  66. #77 Cedrick Winkleburger

    Mädchen bekommst du ganz einfach weg von dem ganzen Konsum- u. Fernsehscheiß, einfach ein Pferd kaufen! Langfristig ist es billiger, und DSDs und der ganze andere Fernseh-Müll ist auch kein Thema mehr, dafür haben sie dann keine Zeit mehr!

  67. #39 attempto (13. Apr 2011 12:32)

    WSD muß ich übrigens bedingt recht geben. Zwar ist immer noch der Täter für seine Tat verantwortlich, und nicht das Opfer, aber man muß sich nicht wundern, wenn eine Frau als Hure behandelt wird, wenn sie sich wie Eine benimmt.

    Ganz spitzfindig nachgefragt, heißt das also einerseits daß du glaubst, daß alle betroffenen Mädchen vorher Sex gegen Bezahlung hatten? Und zweitens heißt das demzufolge also auch, daß du meinst, jemanden „wie eine Hure zu behandeln“ heißt ist eins zu eins dasselbe wie jemanden sexuell auszubeuten?

    Kann es nicht sein, daß da sowohl muß mit deinem Bild von Mädchen oder Frauen als auch mit deinem Bild von Prostituierten nicht stimmt?

  68. Moment mal!
    Ja, der Times Artikel lädt förmlich dazu ein die Schuld bei den Mädchen zu suchen.
    Darauf sollte man nicht hereinfallen. 11- 14 Jährige Mädchen dafür verantwortlich zu machen dass sie leichtgläubig sind ist realitätsfern.
    Im Übrigen werden nett aussehende jüngere Männer als “ Traumprinz“ vorgeschickt. Die Mädchen werden nach dem sie sich verliebt haben oder einfach nur“ganz erwachsen“ im Auto mitfahren wollten häufig einer auf Video festgehaltenen Gruppenvergewaltigung unterzogen. Die Scham, die Angst bricht auch den Willen “ anständiger“ Kinder. Es ist Vergewaltigung. Nichts anderes. Ob die Kinder nun mit Plüschtieren, Süßigkeiten ,Alkohol oder Zigaretten „angeworben“ werden. Das Ziel ist der Missbrauch.

  69. #28 frank2222 (13. Apr 2011 12:18)
    ….
    Das Grundgesetzt garantiert körperliche Unversehrtheit. Wollt ihr dass denn abschaffen?
    ———————————————
    Warum nicht?
    Wurde uns das Grundgesetz am Berge Sinai in Stein gemeißelt übergeben?
    Für mich jedenfalls ist die Zeit der Nettigkeiten vorüber.
    Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil!
    Wenn die Zeit dazu reif ist, wird das Grundgesetz das sein, was es in Wirklichkeit ist: ein Stück Papier, das von Juristen erstellt wurde. Wer sich dann noch daran hällt, wird nicht überleben.
    Unsere Kulturbereicherer wissen sicherlich nicht einmal, dass es sowas gibt!

  70. AN ALLE!
    Wenn ihr Euch mal richtig amüsieren wollt und lachen wie schon lange nicht mehr, bitte klickt das hier mal an:

    http://www.youtube.com/watch?v=yClCuQOlfbk

    das Video stammt zwar aus 2009, aber dies ist ein würdiger Vertreter der generationsübergreifenden Inzucht in der Türkei!
    Schnallt Euch auf Euren Stühlen schön fest, Ihr droht nämlich vor Lachen von diesem zu Fallen. Viel Spaß 🙂 8)

  71. @ frank2222

    „Das Grundgesetzt garantiert körperliche Unversehrtheit. Wollt ihr dass denn abschaffen?“

    Begib dich doch mal in ein Krankenhaus deiner Wahl und erzähle einem Opfer von Migrantengewalt, dass das Grundgesetz körperliche Unversehrtheit garantiert. Du solltest dich aber rechtzeitig in Deckung begeben, falls jemand eine Bettpfanne nach dir wirft …

  72. Wo bleiben die Väter, Brüder, Onkenl ect? Die Polizei und die Gerichte sind längst überfordert das Gesetz durchzusetzen.

  73. @ Martin Schmitt

    Berechtigte Frage. Die gibt es offensichtlich nur noch bei Muslimen, und dort in Massen.

  74. Leben die beiden Mörder noch? Sind sie überhaupt ins Gefängnis gekommen? Gesprächsaufnahmen, die illegal waren????? Der mord war wohl demnach zu 100% legal!

    Würde die Öffentlichkeit viel eher auf dieses Dreckspack reagieren könnte es sogar sein, dass mehr Mädchen von einem Kontakt mit diesem scum Abstand nehmen würden.

    Ist es in Deutschland besser?

    P.S.: Falls die beiden Mörder noch unbehelligt rumlaufen sollten, ich wüsste, falls ich Betroffener wäre, was zu tun wäre..!

    Jaja ich weiß Auge um Auge und Zahn um Zahn gildet nicht mehr. Aber was soll man tun, wenn die Justiz gegenüber muslimischen Mördern dermaßen versagt. Sich freuen und Zeitung lesen?

  75. @ #54 Peter Blum

    Wenn ein Volk seine eigenen Kinder nicht schützt, die Wertigkeit der Wehrlosen von den Gewalttätigen bestimmt wird ist die Zeit der Argumente vorbei. …

    Auf ein Weiterleben dieser Bestien würde ich keine Rücksicht nehmen.

    Kein Wort hinzuzufügen! Was tut denn der heilige Rechtsstaat, wenn eine immer größere Anzahl seiner nur dem Pass nach zugehörigen „Bürger“ ihn gar nicht mehr anerkennt? Diskutieren? Die Gesetze befolgen? Die Bürger bestrafen, die sich wehren?

    Ach so, so weit sind wir ja schon.

  76. In „Aktenzeichen XY“ wird grade ein Unbekannter gesucht, der einem biederen schwäbischen Handwerker bei Calw über Jahre hinweg immer wieder die Autoreifen zerstechen und ihm am Ende mit einer Flex einen Finger absägen ließ. Der Reporter fragte am Ende sehr erschüttert: „Wer ist zu so etwas fähig?“

    Na wer? Schweden oder Norweger?

  77. #39 attempto (13. Apr 2011 12:32)

    WSD muß ich übrigens bedingt recht geben.

    Danke! Aber müssen Sie nicht! Und „bedingt“, da weiß man dann nicht wo oder wo nicht!

    Zwar ist immer noch der Täter für seine Tat verantwortlich, und nicht das Opfer,

    Da hätten Sie am besten einen Punkt gemacht! Anscheinend glauben aber auch viele, wenn ich aus diesem Fall eine Gesellschaftskritik ableite, das ich den Tätern damit die Kerze halten würde. Das ist absurd! Und kann auch nicht von meinen Äußerungen abgeleitet werden.

    aber man muß sich nicht wundern, wenn eine Frau als Hure behandelt wird, wenn sie sich wie Eine benimmt.

    Das hat mit dem oben Beschriebenen aber nichts zu tun! Wenn eine Frau mir nackt begegnet, behandle ich sie als Nackte und nicht als willenloses Fleisch! Ich sage: „Du bist nackt und das gehört nicht in den öffentlichen Raum! Laufe wie ich nackt zu Hause rum“. Mehr denke ich dabei nicht! Wenn jemand aber denkt, Nackt = „Soundso“ dann hat der Denker ein Problem.

    Was meine ich nun damit?

    Die Mädchen könnten auch als Huren herumlaufen, daraus kann aber kein Recht für einen Anderen abgeleitet werden, sondern lediglich die Frage gestellt werden, hält man das für richtig oder nicht und will man es fördern oder verhindern? Und welche Auswirkung hat es auf die Gesellschaft und deren Zukunft, so oder so?

  78. Denken die denn überhaupt nicht nach????? Die Probleme mit den islamischen Einwanderern verschweigen und Menschen, die sich islamkritisch äußern als „islamophob“ bezeichnen – solche Leute widern mich an.

  79. Ad #53 kula (13. Apr 2011 13:14)
    Hier der Link:
    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/crime/article1968964.ece
    „ASIAN fast-food shop“ erweckt eindeutig falsche Konnotationen …

    Ad #62 Rationalist64 (13. Apr 2011 13:52)
    „Aber eine mit Alkohol und Drogen zugedröhnte Unterschicht…“
    Auch diese Sorte Mensch darf nicht einfach verwurstet werden!

    Ad #100 WahrerSozialDemokrat (13. Apr 2011 21:20)
    Ganz recht! „Wenn sie sich wie Huren benehmen …“ Das hieße nur, Mann darf sie ansprechen, nach dem Preis fragen, alles wie vereinbart erledigen und danach bezahlen. Und MEHR NICHT!

    Ich enthalte mich eines Kommentars zum Artikel, denn er wäre auch ein „Aufruf zur Gewalt“, für einen Aufruf zum „Sich-miteinander-vertragen“ ist es nämlich zu spät.

  80. „Schulmädchen als Sex-Sklavinnen“ -> Umso wichtiger, dass wir gegen die -diese Mädchen versklavenden- „Kulturbereicherer“ in GB wie auch hierzulande zusammenhalten! Doch die Vernetzung hier wie wie dort (via twitter, wo wir einander kaum „follow“en, v. a. -aber auch bei facebook und in einer jeden blogroll, wo aufeinander kaum verlinkt wird) lässt zu wünschen übrig! 🙁 Bitte besseres networking gegen sexuellen Missbrauch!

  81. Die Zeit 51/2005:

    Brutale Prinzen

    Junge Ausländer attackierten eine Schwangere, um ihr ungeborenes Kind zu Tode zu treten – eine Folge männlicher Gewaltkultur

    Von: Jörg Lau

    Berlin

    Am vorletzten Wochenende hat sich in Berlin ein Verbrechen ereignet, das selbst abgebrühte Ermittler schockiert. Eine im siebten Monat schwangere junge Frau wurde so brutal mit Fußtritten und Schlägen traktiert, dass ihre Rettung – und die ihres ungeborenen Kindes – einem Wunder gleichkam.

    Solche Ereignisse schaffen es selten über die vermischten Seiten hinaus. Doch diesmal scheint das Entsetzen nicht so schnell der üblichen Gleichgültigkeit zu weichen. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf den Zustand des Einwanderungslandes Deutschland. Er zeigt, welche Gefahren drohen, wenn Bildungsprobleme, elterliche Inkompetenz, juveniler Gewaltkult und ein verfehltes männliches Rollenverständnis ineinander greifen. Der Berliner Bildungssenator Böger bekennt, ihm sei »regelrecht schlecht geworden«. Maria Böhmer, die neue Staatsministerin für Integrationsfragen im Kanzleramt, sagt, man dürfe sich nicht länger damit begnügen, »immer wieder erschreckt dreinzuschauen, wenn es irgendwo brennt«.

    Was ist geschehen? Am Abend des 4. Dezember schleppte sich die 15-jährige Jasmin* mit schweren Unterleibsblutungen zur Sporthalle hinter der Hedwig-Dohm-Oberschule in Berlin-Moabit. Die dort Anwesenden riefen Polizei und Notarzt. Noch am Abend wurde ein Not-Kaiserschnitt vorgenommen, um das Ungeborene und die Mutter zu retten. Die Ermittlungen ergaben, dass Jasmin von ihrem 15-jährigen libanesischstämmigen Exfreund Hussein* und dessen 14-jährigem türkischen Freund Demir* zu einer Aussprache auf das Spielplatzgelände nahe der Schule bestellt worden war. Dort griffen die beiden Jungen das Mädchen mit Fußtritten und Schlägen in den Bauch an, »um das Kind zu töten«, wie der Polizeibericht sagt. Sie sollen die Schwangere auch gezwungen haben, von einer Kletterskulptur zu springen. Sie ließen erst von ihr ab, als sie blutete. Bevor sie flüchteten, nahmen die Jungen ihr das Handy weg, sodass sie keine Hilfe holen konnte.

    Jasmin und Hussein waren Klassenkameraden. Ihre Beziehung hielten sie geheim. Als Hussein wegen schlechter Leistungen vor einigen Monaten auf eine Hauptschule wechseln musste, riss der Kontakt ab. Erst als Jasmins Schwangerschaft im siebten Monat nicht mehr zu verbergen war, weihte sie ihn ein. Wenige Tage später schlug er zu.

    Hussein ist bei der Polizei wegen früherer Gewalttaten einschlägig bekannt. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft, schweigt aber zu den Vorwürfen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn und seinen Freund wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchten Schwangerschaftsabbruchs und Raubes. Der Diebstahl des Handys, erklärt der Sprecher der Berliner Justiz, Michael Grunwald, könne »ironischerweise« zu einer höheren Freiheitsstrafe führen als die beiden anderen Anklagepunkte. Husseins Freund erhielt Haftverschonung, nachdem er seine Beteiligung an der Tat zugegeben hatte. Zu möglichen Gesundheitsfolgen für Mutter und Kind will sich das Krankenhaus nicht äußern.

    Die Verrohung der Täter macht, für sich genommen, schon ratlos. Doch wie soll man sich den Mangel an Empathie in den Reaktionen ihres Umfelds erklären? Jugendliche aus Husseins Umkreis tauchten im Virchow-Krankenhaus auf, um Jasmin unter Drohungen zur Rücknahme ihrer Aussage zu bewegen. Vor der Schule drohten arabischstämmige Jugendliche, Jasmin sei »dran«, wenn Hussein ins Gefängnis müsse. Und Husseins Mutter sagt über ihren Jungen, gegen den bereits Verfahren wegen Körperverletzung, Diebstahl und Beleidigung laufen: »Mein Sohn ist noch klein, der bringt keine Mädchen mit nach Hause.«

    (…)
    Lehrer, Psychologen und Sozialarbeiter, die einen zunehmend einsamen Kampf gegen die Folgen einer misslingenden Integration führen, drängen darauf, dass endlich offen über die kulturellen Hintergründe der Gewalt geredet wird, der Jasmin zum Opfer fiel. Inge Sewig, die über 30 Jahre lang am Kreuzberger Robert-Koch-Gymnasium unterrichtet hat, sieht ein Hauptproblem der jungen Männer in dem »total verlogenen« Frauenbild, das in vielen traditionellen Migrantenfamilien gepflegt werde: »Der Wert eines Mädchens hängt am Jungfernhäutchen. Während kurdische, türkische und arabische Mädchen tabu sind, wird es stillschweigend hingenommen, dass die jungen Männer sich sexuell mit deutschen Mädchen ausprobieren. Kommt es dann zur Schwangerschaft, wird die ›deutsche Schlampe‹ verantwortlich gemacht, nicht der Junge, der sich nur ›die Hörner abstoßen‹ wollte.« Inge Sewig sieht diese Mentalität nicht auf dem Rückzug, sondern – im Zuge der kulturellen Selbstabschottung der Migranten – sogar noch auf dem Vormarsch.

    Auch der Ausländerbeauftragte von Berlin-Mitte, Turgut Cakmakoglu, findet deutliche Worte: Es müsse den Migranten klargemacht werden, dass das Grundgesetz gebiete, »Frauen nicht als Menschen zweiter Klasse zu behandeln wie in ihren Herkunftsländern«. Man habe leider viel zu lange weggeschaut. Es sei nicht länger hinzunehmen, dass die Eltern sich aus der Verantwortung für das Scheitern ihrer Söhne stehlen. Cakmakoglu zieht eine Parallele zum Fall Sürücü: Die Eltern vermitteln ihren Söhnen falsche Ehrvorstellungen, die dann zu den so genannten »Ehrverbrechen« führen. Wie aber kann man diese Familien erreichen? Der Ausländerbeauftragte wünscht sich eine aktivere Rolle der Moscheen im Kampf für die Menschenrechte. Nur die Vorbeter hätten Zugang zu den sich abkapselnden Milieus.

    Manche seiner deutschen Kollegen reden nicht so frei. Man hat Angst, in die rechte Ecke gestellt zu werden. Eine Mitarbeiterin des Bezirksamts Mitte, die nicht genannt werden möchte, spricht von einem »grundsätzlichen Gewaltproblem« in vielen strikt hierarchischen, patriarchalischen Familien aus islamischen Herkunftsländern. Es fehle oft an grundlegender Erziehungskompetenz. Statt klarer Regeln und Zuneigung würden viele Jungen zu Hause ein Wechselbad von Verwöhnung und Brutalität erleben, sagt sie: »Die Jungs werden als kleine Prinzen erzogen, sind aber selbst oft Opfer von Gewalt durch den Vater. Sie lernen, Mädchen nicht als eigenständige Personen zu sehen, sondern als Besitz der Familie – oder, wenn es Deutsche sind, als sexuelles Freiwild.« Darum zeigten sie auch als verurteilte Täter oft weder Schuldbewusstsein noch Reue. Warum sollten sie auch?, fragt die Sozialarbeiterin bitter: »Sie haben sich bloß jemanden vom Hals geschafft, der sowieso keinen Wert hatte.«

    (…)

    Ganzer Artikel:

    http://www.zeit.de/2005/51/Moabit

  82. „taz“ 08.01.2004:

    „Wenn meine Schwester Sex vor der Ehe hat, schlitz ich die auf, ganz klar“

    Der Islam in Deutschland: Wie sehen ihn Jugendliche deutscher und nicht deutscher Herkunft? Ein Gespräch zwischen Hauptschülern im Alter von 15 bis 18* über Religion, Gesellschaft, Machos, Manager, BMW, Döner, feste Beziehungen und vorehelichen Geschlechtsverkehr

    Mehr:

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2004/01/08/a0114

Comments are closed.