Nachdem Hamburg in den letzten Monaten von „Autobrandstiftern“ regelrecht terrorisiert wurde, hat dieser „antikapitalistische“ Wahnsinn jetzt auch in Lübeck seine Jünger gefunden.

Die Lübecker Nachrichten berichten heute:

Bei Autofahrern in Lübeck wächst die Furcht vor Brandstiftern, die nachts in der Hansestadt willkürlich Fahrzeuge anzünden. Sieben Autos – vom neuen Golf VI bis zum historischen Jaguar – wurden in den vergangenen Wochen von Unbekannten in Brand gesteckt. Die Polizei spricht von einer auffälligen Häufung von Fällen. „Wir prüfen jetzt, ob es einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Taten gibt“, so Behördensprecher Frank Doblinski. Er ruft die Bürger zu erhöhter Wachsamkeit auf, um eine Brandserie wie in Hamburg zu verhindern. Dort wurden allein seit Jahresbeginn 75 Autos angezündet.

„Ich hoffe, dass in Lübeck jetzt nicht beginnt, was bei uns seit Monaten für Unruhe in der Bevölkerung sorgt“, sagt Mirko Schreiber vom Landeskriminalamt in Hamburg. Seit mehr als einem Jahr vergeht kaum eine Nacht, in der Polizei und Feuerwehr zu keinem brennenden Auto gerufen werden. 2010 wurden mehr als 150 Fahrzeuge zerstört. Der Gesamtschaden geht mittlerweile in die Millionen. Die Behörden haben jetzt eine Belohnung von 20 000 Euro ausgelobt. In der Nacht zu gestern standen im Ortsteil Osdorf nicht nur zwei Autos, sondern auch drei Pferdeanhänger der Reiterstaffel der Hamburger Polizei in Flammen. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Natürlich weiß man wieder einmal rein gar nichts über die Täter. Vermutlich ist es eine Horde von völlig unpolitischen „Einzeltätern“, „Trittbrettfahrern“, oder sonstigen „Verzweifelten“…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

17 KOMMENTARE

  1. Öhhhmmm…Was machen wir denn da gegen den ausufernden Linksextremismus?

    Mehr Geld für den Krampf gegen Rächtz vielleicht?
    Damit sich der Linke nicht mehr so provoziert fühlt?

    Weil einsperren oder zum Verlassen der linken Klassenkämpfer-Ideologie auffordern darf man die linken Klassenkämpfer ja nicht.

    Da müsste die Revolution Elite ja die eigenen Kinder_Innen fressen einsperren…

  2. Die Täter werden die Millionen Schäden durch hunderte abgebrannte Autos wohl nie zurück zahlen können.
    Um auch nicht gepfändet zu werden, werden sie sich psychisch krank schreiben lassen und lebenslang Sozialhilfe beziehen.

  3. HIER IST JEMAND, DER ZERSTOERUNG *LEHRT*:

    in den kieler nachrichten berichtet nun auch
    *journalist volker stahl* (google, sic) ueber „die vollzeitaktivistin“

    „In der idealen Gesellschaft von Hanna Poddig (25) gibt es keine Herrschaft von Menschen über Menschen, keine Polizei und keine Gesetze.“

    http://www.kn-online.de/microsites/magazinseiten/wochenend_journal/228616-Die-Vollzeitaktivistin.html

    ueber die ansichten & aktivitaeten der dame, ihrem ideologischen und deren mittel – reicht einfachstes googlen, zb auf fehsbuck :

    – 22.-24.4.2011 Training Direct Action

    – Seminar „Wie herrsche ich in linken Gruppen?“

    – 5.4.2011 esslingen : Radikal Mutig!

    – 22.1.2011 berlin: Lass die Wut raus!

    natuerlich ist frl. poddig und ihr umfeld bekannt beim ss-vz, polizei, gerichten etc. –

    aber auch eigentuemer von haeusern, autos und anderen neidgegenstaenden linker loserInnen –
    sowie produzenten & konsumenten
    *nicht-poddig-konformer produkte*
    wie felle und pelzkleidung, eier, fleisch

    sollten sich namen und gesicht merken.
    ihre straftaten koennen jeden buerger treffen.

  4. Blaa blubb, politkorrektes Gesülze aller Beteiligten. Linksextreme sind das, darauf würden Wettbüros nicht einmal Quoten anbieten.

    Dasselbe Herumgeeiere erfahre ich hier im Wochenendtakt in Berlin Friedrichshain, einer Hochburg dieser Kriminellen… mittlerweile werden aber auch schon Polizeistationen angegriffen, wir sind folglich schon ein paar Schritte weiter.

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man scherzhaft sagen: „Lübecker, schaut auf diese Stadt, …!“ 🙁

  5. Wenn man einen Täter bei der Tat erwischt sollte man ihn halbtot schlagen und dann ins Auto stecken, das brennt, und falls möglich, noch seinen Todeskampf filmen und die Sache auf Liveleak stellen. Mal sehen, wieviele Kiddies in der Stadt dann noch Autos anstecken.

  6. Der Weser Kurier toppt auch an diesem Karsamstag mit einem ganzseitigen Artikel der da lautet:

    NEONAZIS IN BREMEN:
    KADER SIND KNALLHART, GEFÄHRLICH UND AUFFÄLLIG ENG VERNETZT
    Der braune Schulterschluss

    Es sind Wahlen angesagt in Bremen. Wen wundern dann solche Meldungen die dann auch noch eine ganze Seite dieser Zeitung in Anspruch nehmen.

    Vorher aber…

    Die Bürgermeisterinnenfrage
    Grüner Höhenflug:
    Kann Karoline Linnert dem Beispiel Baden-Württembergs folgen und Regierungschefin werden?

    Beides Print und epaper Ausgaben des Weser-Kurier vom 23.04.2011.

    Wer sich die Bücher von T. Sarrazin und U. Ulfkotte wirklich durchgelesen hat, sollte langsam bemerken, dass es bei diesen Brandstiftungen weder von rechts, links, mitte, rot, grün, gelb und schwarz geht.

    Das ist denke ich der Anfang des Zornes und des Chaos was eingeleitet werden soll, genauso wie die Zuwanderung aller Menschenschichten aus allen Ländern dieser Welt.

    Der Pöbel wacht auf und beginnt sich einen Spass daraus zu machen Luxuskarossen abzufackeln. Autos die sie sich nie haben leisten können und die in der Regel auch nur ein bestimmtes Klientel fährt. Nicht der Deutsche der es sich eigentlich verdient hätte, sondern alle die die uns als Fachkräfte präsentiert werden. Gut… nicht alle sind es auch der ein oder andere Deutsche leistet sich eine solche Nobelkarosse auf Pump und dank Abwrackprämie.

    Ich selber fahre kein Auto mehr. Finde aber die Vorgehensweise derer die derartiges machen nicht in Ordnung. Wenn man verantwortliche und Politiker an den Kragen möchte dann sollte man sich auch deren Sachen wenden. Das aber ist auch gutmenschlicher Sicht ebenfalls nicht in Ordnung und könnte schon zu einem Straftatbestand führen.

    Ich denke es geht jetzt schon lange nicht mehr um Sachen sondern nur noch darum mit den Sachen die man beschädigt Angst, Schrecken und Chaos zu schüren.

  7. nachtrag zu #5 „vollzeitaktivistin poddig“

    interview mit vielen details zur „arbeit“
    wewewe.gegenwind.info/260/interview_hanna-poddig.html

    gastbeitrag von ade vom 31.12.2009
    http://www.pi-news.net/2009/12/hanna-poddig-immer-neu-genommen/

    kurz: sie hasst mich, uns, mein land etc. –
    und ich als lokfuehrer bei panzertransporten
    muss nicht staendig aufs gleis gucken.

    „you hate us – we hate you !“
    sagt der patriotische amerikaner schlicht.

  8. *** Um an das Ufer dess Sinnreichen zu gelangen, muß zuerst das Meer dess Sinnlosen durchschritten werden.***

    😀

  9. Fast jeder, so zumindest meine Eindruck, Kommentarbereich geht mit einem #1 OT los.

    Das ist extrem unhöflich dem Autor gegenüber und hat so was von „Herr Lehrer Herr Lehrer ich weiß was…“

    OT sind manchmal ok, aber dann bitte in einem ältern Beitrag.

  10. Nicht nur berlin, hamburg und nun lübeck, sondern in fast allen dt. grossstädten werden autos abgefackelt. Sogar wohnmobile, ohne rücksicht auf menschenleben.
    Ich warte darauf, dass man ein haus dadurch in flammen gesetzt wird, vielleicht reagiert die politik – aber nur VIELLEICHT.

    Aber das bonzenpack hat ja seit jahrzehnten den terror finanziert.

    Ungeniert rufen die kommunistischen terroristen zum terror auf, auch hier:
    http://arab.blogsport.de/

    Und da soll einer sagen, wir würden von rechts terrorisiert?
    Wenn die so eine seite ins netz stellen würden….aber die sind so böse, die machen familientreffen, die frauen tragen röcke und singen volkslieder und tanzen….

  11. Warum wird keine elektronische Überwachung durchgeführt? Man könnte kleine Kameras in den teuren Autos installieren, Bewegungsmelder, Alarmsirenen, Sprengfallen, usw usw. Wenn ich 100Tausend Euro für ein Auto übrig habe, dann habe ich sowieso eine Garage. Ansonsten fällt für eine ultraausgefuchste Alarmanlage sicher was ab.

  12. Man stelle sich vor, das würden nicht die kleinen Lieblinge von Claudia Rotz veranstalten, sonder bomberbejackte Glatzkopfproleten.

    Da wären sie wieder, die verlogenen Lichtketten der Gutmenschen!

  13. Wie hoch sollen „wir“ wetten das es sich dabei immer wieder um die selben Täter handelt ?

    Ansonsten Falle stellen sag ich nur.

  14. Es ist die allgemeine moralische Verwahrlosung unserer Gesellschaft. Diese Saat wurde vom 68er-Geist gelegt und geht nun auf. Die linken Parteien haben ebenfalls ihren Anteil daran. Ein kleines Beispiel, wie in unserem Land die Gesellschaft tickt: Nichts leisten, aber alles haben wollen. Notfalls nimmt man es sich mit Gewalt. Chancengleichheit bedeutet ja inzwischen, daß alle das gleiche bekommen sollen.

    Die Konstanzer Seestraße ist im Sommer eine Party-und reckmeile geworden. fest in dr hAnd gröhlender Jugendlicher. Die alljährlich wiederkehrenden Diskussionen im Lokalblatt hören sich immer gleich an. Ein typischer Kommentar, der den Zustand unserer Gesellschaft trefflich zeigt:

    Der Mob holt sich sein Recht am See zurück. Vor Jahren hat der Geldadel das Proletariat vom See verdrängt. Nun schlägt der junge Wutbürger zurück. Mit zivilem Ungehorsam lehnt sich die junge Unterschicht gegen die überalterte obere Bürgerschicht auf.
    Lärm und Dreck sind die Mittel des Widerstandes. Lärm und Dreck sind die beiden meistverachtesten Grundübel der dort ansässigen Möchtegernoberschicht.
    Zwei gesellschaftliche Klassen treffen aufeinander, nein sogar zwei gesellschaftliche Klassengenerationen.
    Die Staatsmacht hilft der Oberschicht, wie immer. Neue Ideen zur Lösungsfindung gibt es keine. Vertreibung scheint die Lösung. Doch wohin? Hauptsache weg vom See, denn der gehört nur den Reichen, oder?

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Neue-Probleme-an-der-Seestrasse;art372448,4846180#kommentare

  15. Bei uns heisst es immer,der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.Die Polizei, die ihre Wachsamkeit aufs Äußerste unterdrückt,erzittert vor vor unserer linksextremen Antifa SA. Geschnappt hat man noch nicht einen,warum wunder ich mich eigentlich nicht mehr darüber?

Comments are closed.