Heute Abend sendet das Bayerische Fernsehen (bundesweit über Kabel empfangbar) um 21.15 Uhr eine TV-Reportage mit dem Titel „Wie der politische Islam nach Bayern kam“. Es geht um die Freimanner Moschee, die durch die kürzlich veröffentlichten Bücher von Ian Johnson „Die vierte Moschee“ und Stefan Meining „Eine Moschee in Deutschland“ in den Blickpunkt des Interesses gerückt ist. JETZT mit Video!

(Von Michael Stürzenberger)

Laut Ian Johnson galt diese eigentlich recht unscheinbare Moschee im Münchner Norden ab den 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts als die viertwichtigste im Islam. Der BR schreibt in seiner Programmankündigung:

Es ist eine unglaubliche, aber dennoch wahre Geschichte. Schauplatz ist eine stadtbekannte Münchner Hähnchenbraterei. Hier versammelt sich am späten Abend des 6. März 1960 eine kleine Gruppe von Muslimen. Die sieben Männer verfolgen einen Plan: die Errichtung einer Moschee.

Die Männer können nicht ahnen, dass sie ausgerechnet an einem Münchner Wirtshaustisch den Grundstein des politischen Islam in Deutschland und zu einem guten Teil in der westlichen Welt legen. Denn heute, ein halbes Jahrhundert später, heißt die Moscheebau-Kommission „Islamische Gemeinschaft in Deutschland“, abgekürzt IGD, und gilt als die einflussreichste Organisation des politischen Islam arabischer Prägung auf deutschem Boden. Seit Jahren wird sie von bundesdeutschen Verfassungsschutzbehörden beobachtet. Immer wieder wurden Angehörige dieser Gemeinschaft mit der Geisteswelt der Muslimbruderschaften in Verbindung gebracht.

Bereits Anfang der vierziger Jahre hatte sich in Deutschland der Schulterschluss des Politischen Islams mit den Nationalsozialisten begründet. Ähnliche Auffassungen in den Bereichen Antisemitismus, Bekämpfung Großbritanniens und der Sowjetunion, massive Intoleranz gegenüber Andersdenkenden, Führerkult sowie Bevorzugung einer totalitären Gesellschaftsordnung haben das Bündnis immer enger werden lassen. Der Großmufti von Jerusalem, Mohammed Amin al-Husseini, fühlte sich in Berlin bei den Nazis äußerst wohl. Der BR schreibt weiter:

Eigentlicher Ausgangspunkt dieser faszinierenden Geschichte ist der 22. Juni 1941, der Tag des Angriffs Hitler-Deutschlands auf die Sowjetunion. Damals schlossen sich zehntausende sowjetische Muslime der Wehrmacht an. Die meisten teilten ein furchtbares Schicksal: Sie sterben auf den Schlachtfeldern oder werden zwangsweise nach der Kapitulation Hitler-Deutschlands in die Sowjetunion zurückgeschafft. Die wenigsten können in Deutschland bleiben. Doch für die wenigen tausend Überlebenden, die es schaffen, ist die amerikanische Besatzungszone Bayern Hauptanlaufpunkt, vor allem der Großraum München.

Beinahe automatisch werden diese Männer zum Spielball im Kalten Krieg. Die USA aber auch die Bundesrepublik Deutschland benutzen die kleine muslimische Gemeinschaft in München für ihre Interessen. Doch am Ende triumphieren nicht Amerikaner und Deutsche, sondern eine kleine Gruppe arabischer Studenten. Unter der Führung einer der wichtigsten Persönlichkeiten der Muslimbruderschaft gelingt es ihnen, die Kontrolle über das Moscheebauprojekt zu erringen und endlich im Jahre 1973 in München-Freimann eine prächtige Moschee mit Minarett und islamischem Zentrum zu eröffnen. Genau diese Moschee entwickelt sich zum deutschen Sinnbild einer weltweit vernetzten islamischen Bewegung, für die der Islam weit mehr als nur eine Religion darstellt.

Die TV-Reportage um 21.15 Uhr dürfte höchst aufschlussreich werden…

Hier das Video der Sendung:

(Spürnase: Martin Kuhn)

image_pdfimage_print

 

34 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe doch mal, das zumindest die CSU halbwegs das christlich-jüdische Abendland verteidigt ….

  2. Naja, so schlimm wird es durch die selbstauferlegte Zensur nicht werden.

    Ich überlege, ob ich mir diesen Beitrag, durch zwangsfinanziertes Staatsfernsehen, wirklich anschauen soll.

  3. #1HaGanah

    Mach dir keine Hoffnung.

    Ich habe in Aschaffenburg eine Versammlung der CSU besucht. Es ging um Moscheebau. Mit Minarett.

    Die Parteibasis war dagegen. Aber am Ende sagte der Ortsvorsitzende der CSU: Ich will die Moschee, aber ohne Minarett.

    Nun er hat beides bekommen!

    Die CSU steht bei der Islamisierung Bayerns an vorderster Front!

    Auch für Bayern gilt: Unterstützung für Die Freiheit. Oder Pro, falls es die dort gibt

  4. Und warum erzählen die uns das jetzt einfach so? Fühlen sie sich so sicher? Glauben sie, dass der Zug bereits abgefahren ist? Jetzt stehen sie kurz vor der Machtergreifung und keiner kann sie mehr aufhalten?

  5. Mein lieber Mann, ich komm mit dem Lesen nicht mehr nach! Soviele neue Artikel an einem Tag gibt’s nichtmal auf Welt.de!

    Sehr gute Arbeit!

  6. OT:
    Kritik türkischstämmiger Aleviten

    „Rot-Grün droht Krach mit eigener Klientel: Die türkeistämmigen Aleviten schimpfen, SPD und Grüne seien Gehilfen des türkischen Ministerpräsidenten.“

    Ein sehr interessantes Detail im Interview:
    „Die Ditib-Imame müssen sogar einen Eid ablegen, dass sie dem türkischen Nationalismus ewig treu sind.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13242127/SPD-und-Gruene-machen-Radikale-salonfaehig.html?fb_ref=artikelende&fb_source=profile_oneline

  7. Könnte auch ein Schwimmbad sein.

    Der Kitsch im Zeitgeist widert mich an. Ich bin auch ein Opfer der Nazis- nur erzähl ichs nicht jedem.
    Ihr braucht mich auch jetzt nicht bemitleiden.
    Geht lieber schwimmen.

  8. Die kommunistische „Süddeutsche Zeitung“ schreibt zur Haftverschonung des U-Bahn-Schlägers:

    Je pluraler, sympathischer, freier eine Gesellschaft, desto stärker ist sie auf Gewaltfreiheit angewiesen. Wer Gott spielen will, indem er auf Wehrlose tritt, sollte in U-Haft sein Verfahren abwarten dürfen. Er hat eine Grenze überschritten, die nicht streng genug bewacht werden kann.

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/zur-haftverschonung-des-u-bahn-schlaegers-ein-unrecht-geschieht-1.1090017-2

  9. Wenn ich das Schild sehe kriege ich das kalte Kotzen !
    Es sollte eine Gesetzesinitiative geben das in Deutschland bei Schildern und öffentliche Aushängen Deutsch an erster Stelle und in der grösseren Schrift zu stehen hat. Alles andere ist pure Respektlosigkeit und verdient alleine schon deshalb vollste Verachtung. Eben so wie die Leute die so etwas anbringen.

  10. damit die muslimbrüder in europa zunehmend auf widerstand stossen,
    lädt sich der echte gutmensch und islamversteher jetzt dieses jpeg runter,
    druckt es auf klebepapier oder kleine flyer
    und macht einen spaziergang zu öffentlichen
    einrichtungen…….

    http://img228.imageshack.us/i/82460813.jpg/

    (über 10 000 leute haben diesen kleber auf
    imageshack bereits angeschaut.
    wenn nur jeder dritte tatsächlich im öffentlichen raum
    was aufklebt, dann ist dies ein sehr
    guter werbeeffekt für PI und unsere sache)

    und übrigens:

    FASCHISLAM IST DIE KREATION EINES GEISTESKRANKEN

  11. Bayrisches Fernsehen über Kabel bundesweit. Schön wäre es. In Niedersachsen, dem Land der Ahnungslosen, wird es nicht eingespeist.

  12. War neine interessante Sendung, die ich vor einigen Wochen schonmal gesehen habe. Die beiden Buchauthoren haben mit kriminalistischem Geschick die Zusammenhänge aufgedeckt. Wird hoffentlich noch öfter wiederholt.
    Jeder Guti sollte sich das mal ansehen.
    Damit dieser Affenreligion die Maske runtergerissen wird

  13. @Pi
    Eigentlicher Ausgangspunkt dieser faszinierenden Geschichte ist der 22. Juni 1941, der Tag des Angriffs Hitler-Deutschlands auf die Sowjetunion. Damals schlossen sich zehntausende sowjetische Muslime der Wehrmacht an. Die meisten teilten ein furchtbares Schicksal: Sie sterben auf den Schlachtfeldern oder werden zwangsweise nach der Kapitulation Hitler-Deutschlands in die Sowjetunion zurückgeschafft. Die wenigsten können in Deutschland bleiben. Doch für die wenigen tausend Überlebenden, die es schaffen, ist die amerikanische Besatzungszone Bayern Hauptanlaufpunkt, vor allem der Großraum München.

    Hier noch einige Verbündete Deutschlands in 2. WK :

    – Ungarn am 20. November 1940
    – Rumänien am 23. November 1940
    – Slowakei am 24. November 1940
    – Bulgarien am 1. März 1941
    – Kroatien am 15. Juni 1941 (Später Groß-Kroatien)
    – FINNLAND
    – Königreich ALBANIEN
    – Serbien
    – Griechenland
    – THAILAND
    – Philippinen
    – Indonesien
    Verbündete Aufstandsbewegungen mit oder ohne kurzfristige Regierungsbildung
    – Irak
    -Ägypten
    -Südafrika

    Es gab soviel direkte oder indirekte Unterstützung der Deutschen im 2.WK, dass die paar Muselmanen keine entscheidende Rolle inne hatten !
    Heute ist dies freilich anders !

    Wollte ich nur mal erwähnen …

  14. # 19

    da stehen schon einige Länder drauf, die nicht auf Deutschlands Seite standen. Andere fehlen wie die Türkei. Weitere haben uns in den letzten Kriegstagen als sich Deutschland nicht mehr verteidigen konnte den Krieg erklärt, wie z. B. die Türkei…

    Kein Wunder, die Türkei ist heute noch so, will immer auf Seiten der Sieger stehen und Nutzen daraus ziehen….

  15. #21 Icetrucker66 (27. Apr 2011 23:25)
    da stehen schon einige Länder drauf, die nicht auf Deutschlands Seite standen.

    Das ich nicht alle Verbündeten aufgelistet habe, beschrieb ich je bereits mit der Vorbemerkung „einige Verbündete“, jedoch welches Land steht da Ihrer Meinung nach, zu Unrecht ? Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren .

  16. #21 Icetrucker66 (27. Apr 2011 23:25)
    Andere fehlen wie die Türkei. Weitere haben uns in den letzten Kriegstagen als sich Deutschland nicht mehr verteidigen konnte den Krieg erklärt, wie z. B. die Türkei…

    Da haben Sie telweise recht, aber die Türkei war offiziell nie ein Verbündeter Deutschlands, sondern verhielt sich zwar wohlwollend und dennoch lediglich neutral, so wie beispielsweise auch Afghanistan, oder auch der Vatikan .

  17. #24 j.meissner (27. Apr 2011 23:58)
    Halbmond über Frankfurt, 3 türkische Türsteher prügeln Briten halb tod und legen ihn dann einfach vor der Disco auf der Straße ab.

    Ich will dies nicht dementieren, aber woher weist Du, dass es Türken waren ? Vermutung ? Oder hast Du noch ein anderen Link ? Ich habe nichts im Netz gefunden, was deine Aussage stützt .

  18. #27 wolaufensie (28. Apr 2011 01:18)

    Hast Du heimlich Schnaps getrunken ? Was ist denn das für´n Käse ?
    🙂

  19. > Kein Wunder, die Türkei ist heute noch so, will immer auf Seiten der Sieger stehen und Nutzen daraus ziehen….

    Mit der Hinwendung zum Iran aber steht sie aber eindeutig auf der Verliererseite.

    Ok, das mag nun für einen Atheisten schwer zu verstehen sein aber es ist nicht mehr möglich Israel zu vernichten. Wenn die auf der Siegerseite stehen wollen dann haben die einen Fehler gemacht als sie sich abwendeten.

  20. #19 Sebastian

    BILD klärt auf:
    Hitlers Wehrmacht fiel im April 1941 brutal über Griechenland her, warf Bomben auf griechische Städte (Athen, Korinth), ermordete oder verschleppte bis 1944 rund 130 000 Zivilisten, darunter 86 000 Juden. Weitere 300 000 Zivilisten starben an Hunger und Kälte unter der Herrschaft der Besatzer. 167 000 griechische Soldaten starben. Deutsche Kommandos verübten Massaker an Griechen (z. B. 218 Ermordete in der Ortschaft Distomo am 10. Juni 1944)

  21. #19 Sebastian (27. Apr 2011 22:37)

    Es gab soviel direkte oder indirekte Unterstützung der Deutschen im 2.WK, dass die paar Muselmanen keine entscheidende Rolle inne hatten !

    Immerhin tauchen zwei mehrheitlich muslimische Staaten auf deiner teils absurden Liste der Verbündeten Deutschlands auf.
    Es gab sicher jede Menge potentielle und tatsächliche Verbündete, aus ganz unterschiedlichen Motiven, und einer der Gründe warum Deutschland den Krieg verloren hat ist, dass es dieses Potential nicht genutzt hat (hatte auch damit zu tun, dass Hitler und Co. Angst vor einer Minderung des Wertes der deutschen Rasse hatten, sollte man sich nicht-arische Verbündete suchen. In „Mein Kampf“ z.B. lehnt Hitler ein Bündnis mit den rassisch minderwertigen Ägyptern explizit ab). Tatsache ist auch dass sich Nationalsozialismus und politischer Islam um etwa 50 Jahre verpasst haben, damals war die Masse der Muslime politisch noch eher passiv und abwartend (eine Tatsache die sich Israel 1948 zunutze machen konnte), es kam auch kaum zu z.B. Judenverfolgungen durch die einheimische Bevölkerung in den von Deutschland und seinen Verbündeten besetzten muslimischen Gebieten. Die Expansion Deutschlands und Italiens hatte die muslimische Welt ja auch nur gestreift. Schwer zu sagen wie es sich entwickelt hätte wenn Deutschland länger durchgehalten hätte.
    Übrigens gibt es in Moskau eine Gedenkmoschee für die gefallenen muslimischen Sowjetsoldaten.

Comments are closed.