Manfred BezVor einer Woche wurde Manfred Bez (Foto), der Betreiber der „Pension Schönblick“ in Bad Frankenhausen, von der Teilnahme an einem Gesprächsabend mit Thilo Sarrazin ausgeschlossen. Der PI-Aktivist war mit einem Plakat mit den zwei Worten „Meinungsfreiheit bewahren“, einem „Danke! Thilo Sarrazin“ T-Shirt und einem schwarz-rot-goldenen Flaggen-Aufnäher am Ärmel bei der Veranstaltung erschienen.

(Von Thorsten M.)

PI mutmaßte dazu, dass dieser Ausschluss auf blankliegende Nerven bei den Veranstaltern zurückzuführen sein dürfte. Schließlich stand die Veranstaltung im Vorfeld unter massivem Beschuss der für das Kirchenspiel zuständigen Bischöfin Ilse Junkermann, sowie anderer linker Interessengruppen. Zwischenzeitlich war der Gesprächsabend sogar ganz abgesagt worden.

Ein PI vorliegendes Entschuldigungsschreiben des tapferen Gemeindekirchenrats, der die Sarrazin-Veranstaltung gegen die geschiedene Bischöfin erzwungen hatte, scheint nun diese Interpretation zu bestätigen. Wie der Halberstädter GKR-Vorsitzende, Frieder Liebrich, in seinem Schreiben an Manfred Bez mitteilt, gab es offenbar im Vorfeld der Veranstaltung eine Abmachung, niemanden, der mit Plakaten und Transparenten zur Veranstaltung erscheint, in die Kirche zu lassen. Schließlich war man sich bewusst, dass es genügend Beobachter gab, „die nur darauf gewartet haben, dass sich ein Vertreter der rechten Szene oder der Sarrazistischen Partei zeigt“. Freimütig räumt der Gemeindekirchenrat in dem Schreiben ein, dass es „mit dem Raumverweis den Falschen getroffen hat“.

Was man auch immer in Halberstädter Kirchenkreisen unter der „Sarrazistischen Partei“ verstehen mag, bleibt der Ausschluss deren „Anhänger“ natürlich Unsinn. Thilo Sarrazin wäre damit schließlich im Fanclub-Zeitalter das erste Idol, zu dessen Auftritten seine treuesten Fans (nicht Hooligans!) ein pauschales „Stadionverbot“ hätten.

Manfred Bez jedenfalls – der die Schuld für seinen Ausschluss zutreffenderweise ursächlich in der repressiven Haltung der Bischöfin Junkermann verortet – ist diese Entschuldigung der für ihn Falschen nicht ausreichend. Wie er in einem Antwortschreiben an den Gemeindekirchenratsvorsitzenden Liebrich erläuterte, habe er zu keinem Zeitpunkt beabsichtigt, das Plakat mit der Aufschrift „Meinungsfreiheit bewahren“ in die Kirche mitzunehmen, sondern vielmehr eine Dame am Einlass um eine Unterstellmöglichkeit für selbiges gebeten. Im übrigen sei sein Rauswurf „ohne Namensvorstellung und Begründung des Hausrechts“ ausgesprochen worden, nachdem er sich bereits fünf Minuten in der Moritzkirche aufgehalten habe. Der PI-Aktivist besteht entsprechend auf eine Entschuldigung von Bischöfin Junkermann, droht sonst alternativ gar den Austritt aus der Evangelischen Kirche in Erwägung zu ziehen.

Ob die so unter Zugzwang gesetzte Bischöfin tatsächlich zur Feder greift und ebenfalls bei Manfred Bez Abbitte leistet, ist wohl eher unwahrscheinlich. Sollte dies wider Erwarten doch geschehen, sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass es ersatzweise tausend andere Gründe für PI-ler gibt, der Evangelischen (Staats-)Kirche den Rücken zu kehren. Man denke nur an die Veräußerung von Gemeindezentren an Moscheegemeinden, betrunken autofahrende Bischöfinnen, geschlechtsgewandelte Pfarrer oder die „Schwulen-Hochzeit“ des früheren Wehrbeauftragten Reinhold Robbe vom letzten Wochenende in der evangelischen Kirche St. Peter und Paul auf Nikolskoë in Berlin. Nicht zu vergessen den ganzen „Islam-Kuschelkurs“ der EKD. Es gibt im evangelisch-freikirchlichen Bereich – zum Beispiel bei der SELK – zum Glück interessante, weitaus weniger vom Zeitgeist zerfressene, kirchliche Alternativen.

image_pdfimage_print

 

92 KOMMENTARE

  1. Zu ‚Auftritt in Frankfurt – Islamistischer Prediger muss Deutschland verlassen‘, aus:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,758369,00.html

    … Philips ist nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes 1947 in Jamaica geboren, in Kanada aufgewachsen und als 25-Jähriger zum Islam übergetreten, nachdem er zunächst Kommunist war. …

    Die Wiener sagen zu solchen Kosntellationen ironisch, „jo, dees passt scho!“ 😉

  2. Die Sarrazistischen Partei war zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt angetreten. Man kann sich im Internet über diese Partei informieren.

    —————————–
    OT: http://www.welt.de/politik/article13230892/Hassprediger-erklaeren-die-missverstandene-Religion.html
    Ja, in FFM war gestern was los: die Damen und Herren Zuhörer bei den salafistischen Predigten mußten sich „streng nach Männern und Frauen getrennt“ aufstellen zum Zuhören. Und wo waren da die Verteidiger aufklärerischer und bürgerlicher Freiheiten?
    Nix mit Verteidigung, ….. Beliebigkeit und Kulturlosigkeit, wohin man schaut……

  3. Wenn man nach unseren herrschenden Gutmenschen gehen kann ist sich für die Gleichberechtigung der Frau einzusetzen, für die Religionsfreiheit auch für Religionen die nicht Allah uns seinen großen Propheten anbeten zu sein, und vor allem für unser freiheitliches, liberales und weltoffene Verfassung zu stimmen,

    rechts, rechtsradikal und rechtspopolistisch.

    Typisch links ist es dann für Frauensteinigungen, für Religionsapartheid, für Schwule zu Tode peitschen, für Hand abhacken, für Gewalt gegen so genannte Ungläubige, für moslemischen Terror, für Kinderheirat, für Zwangsheirat, für Burkas, für Ungläubigeabschlachten, für Christenhass, usw. zu sein.

    Komische verkehrte Welt in der unsere linken und grünen Islamversteher leben.

  4. Die lutherische Alternative zur dekadenten und zeitgeistigen EKD ist die

    SELK = Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche

    http://www.selk.de

    Klare unverfälschte Verkündigung auf der Basis von Bibel und Bekenntnisschriften. Kein DiaLÜG mit der Gewaltideologie ISLAM unter Verletzung der Wahrhaftigkeit. Keine Teilnahme am staatlichen Kirchensteuersystem, dafür Kirchenbeiträge nach eigenem Ermessen als Spende.

    Gibt es Gemeinden der SELK in meiner Nähe?

    http://www.selk.de/index.php?option=com_content&view=article&id=253&Itemid=45

  5. Die betrunken fahrende Bischöfin ist sofort zurückgetreten, als ihre Verfehlung öffentlich wurde.
    Daher sollte jedes Mitglied der evangelischen Kirche, das einmal über den Durst getrunken hat und Auto gefahren ist, den Anstand besitzen aus der Kirche auszutreten, alle Schwulen sowieso und die Geschlechtsumgewandelten melden sich gleich in der Hölle. Alles Schweine!
    Wo ist überhaupt der Schweine-Artikel Kiwitts geblieben? Schweinerei!
    🙂

  6. Martin Luther, der einst als Junker Jörg untergetaucht war, würde sich wundern, was seine NachfolgerIn Junkermann aus seiner Lehre gemacht hat.

    Natürlich wird sich JunkermännIn nicht entschuldigen, in der EKD werden sogar besoffene BischöfInnen mit KäsemannInnen-Hintergrund rehabilitiert.

    Die EKD ist nicht Luthers Kirche, sie sucht keine Konfrontation mit den Herrschenden, weder in der NS-Zeit, noch in der „DDR“ noch in der islamischen Buntesrepublik.

    Deutschland schafft sich ab!

  7. Zum Artikel:

    „… Gründe für PI-ler gibt, der Evangelischen (Staats-)Kirche den Rücken zu kehren. Man denke nur an die Veräußerung von Gemeindezentren an Moscheegemeinden, … Nicht zu vergessen den ganzen „Islam-Kuschelkurs“ der EKD. …“

    Nur das!
    Mit dem anderen Klimbim haette ich, gesetz des Falles, dass ich noch in einem solchen „Club“ waere, keine grossen Probleme. Meine Tol(l)eranz ist dazu noch gerade dehnfaehig genug.

    Anderer Beweggrund, wenngleich (evtl. nur) „anderer Club“: Bei umfangreich vorhandenen Kinderfummlern, oder schlimmerem gar, dazu auch noch aufsichtsamtlich in Mittaeterschaft veruebt, werden meine Schmerzgrenzen abgrundtief unterschritten. Begrifflich „Kirche“ und (geduldete, hingenommene) „Paedophilie“, kann nicht gehen.

  8. #5 friedrich.august (21. Apr 2011 08:41)

    Und als GegendemonstrantInnen eine große Koalition aus Antifa, LinksgrünInnen und NPD, was für eine bizarre Konstellation!

    Wo waren eigentlich die Mazyeks? Mazyek, wo bleibt ihr ziviligesellschaftliches Engagement als MohammedanerIn mit deutschem Pass?

    Mazyek, machen Sie nur dann ihren Mund auf, wenn sie die deutsche Gesellschaft anklagen und Forderungen stellen können?

    Mazyek, bedeutet Ihr lautes Schweigen Zustimmung zu den Salafisten?

    Warum sind Sie dann in der FDP?

  9. Die EKD verkündigt schon lange nicht mehr die „Gute Nachricht“ der Bibel. Sie ist zu einer politischen Heimat für linkskorrekte Gutmenschen geworden, die statt des Evangeliums mit dem antichristlichen Zeitgeist erfüllt sind. Die noch vorhandenen ganz wenige Gläubige tun mir leid. Für sie wäre eine freie christliche Gemeinde eine gute Wahl.

  10. „Es gibt zum Glück weitaus weniger vom Zeitgeist zerfressene kirchliche Alternativen.“

    So ist es. Das Halberstädter Kirchspiel ist nicht gerade ein Hort der Meinungsfreiheit, viel eher, so meine ich, ein Nest von 68er Absolventen des sozialistischen Theologenkollektivs.

    Aber — das darf ich schon anmerken, es kommt auch Gutes aus Halberstadt. Die Bockwurst von da futtert man auch „downunder“ mit großem Appetit.

    LOL.

    Guten Morgen, Deutschland !

    http://tinyurl.com/d4c9ut

    http://www.panterratv.de/zeitraffer.php

  11. @ #4 rob567 (21. Apr 2011 08:40)

    Die “Sarrazistische Partei” ist immer noch die SPD. Was macht das Ausschlussverfahren?

    hahaha – das ist ein PRIMA Stichwort!
    Hier gibts neueste Infos:

    Sarrazin hat keine Angst vor der SPD,
    aber die SPD hat Angst vor Sarrazin!

    Umstrittenes Ausschlussverfahren
    SPD zittert vor dem Sarrazin-Tribunal

    Fliegt Thilo Sarrazin wegen seiner Integrationsthesen aus der SPD? Der Start des Ausschlussverfahrens gegen den Polit-Provokateur kommt für die Sozialdemokraten zur Unzeit. Viele Genossen halten den Prozess inzwischen für überflüssig – und fürchten Schaden für die Partei.
    […]
    Vielen in der Partei ist die Sache inzwischen ziemlich unangenehm. Das ist allein schon daran zu erkennen, dass sich niemand mehr öffentlich zu dem Verfahren äußern, geschweige denn offensiv für das Vorhaben werben will. Die Beteiligten behandeln den Prozess als Geheimsache, die drei Ausschlussanträge von Bundes- und Landesvorstand sowie Kreisverband sind unter Verschluss, die Verhandlung vor der zuständigen Schiedskommission in Charlottenburg-Wilmersdorf ist nichtöffentlich. Bekannt ist nur, dass Sarrazin zur ersten Anhörung Parteifreund Klaus von Dohnanyi als Rechtsbeistand mitbringen wird. Für die Bundes-SPD tritt im Wilmersdorfer Rathaus Generalsekretärin Andrea Nahles auf. Als „Klägerin“ gewissermaßen.
    […]
    In der Parteizentrale stapelten sich im vergangenen Jahr zeitweise die Briefe, in denen Mitglieder und Nichtmitglieder vor dem Ordnungsverfahren warnten. Doch die SPD-Spitze um Sigmar Gabriel war fest entschlossen, den Plan durchzuziehen.

    Jetzt muss sie zittern.

    Denn ob die unabhängige Schiedskommission dem Antrag der Bundespartei folgt und Thilo Sarrazin das Parteibuch entzieht, ist fraglich. Die Hürden sind traditionell hoch, das Urteil muss vor jedem ordentlichen Gericht Bestand haben. In ihrer Begründung, so viel ist zu hören, hat die SPD-Führung darauf verzichtet, Sarrazin Rassismus zu unterstellen.
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,758239,00.html

  12. Hört euch mal ne Predigt in er EKD an …

    UNERTRÄGLICH .. salbungsvolles Gelabbere über den Atomausstieg , Stuttgart 21 .. man wartet vergeblich auf eine Silbe über „die gute Botschaft vom Königreich“ , welches das Hauptanliegen Christi war

    (Matthäus 9:35) Und Jesus begab sich auf eine Reise durch alle Städte und Dörfer, lehrte in ihren Synagogen und predigte die gute Botschaft vom Königreich

    (Matthäus 24:14) 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

    man verlässt die Kirche ohne jegliche geistige Nahrung … ohne Trost und ohne Hoffnung

    Tagesgeschehen und Politik ? von der Sichtweies eines Ultra-Linken Pfaffen gesehen ???

    da brauch ich nicht in die Kirche gehen .. das steht in jeder Zeitung oder in den TV Nachrichten !

  13. Frau Göring (LinksgrünInnen) macht Taqqyia:

    http://ekd.de/ekd_kirchen/rat/goering_eckardt.html

    Seit 2003 Mitglied der Synode der EKD ist Katrin Göring-Eckardt die erste grüne Politikerin an deren Spitze. Katrin Göring-Eckardt stammt aus Thüringen, studierte Theologie in Leipzig und engagierte sich während der Zeit der friedlichen Revolution bei „Demokratie Jetzt“ und „Bündnis 90“. „Kirche bedeutete uns damals viel, als Ort, an dem freies Reden und Denken möglich war, und wo dazu herausgefordert wurde“, sagt sie.

  14. Es gibt im evangelisch-freikirchlichen Bereich – zum Beispiel bei der SELK – zum Glück interessante, weitaus weniger vom Zeitgeist zerfressene, kirchliche Alternativen.

    Na viel Spaß dort 😀

    Versteht mich nicht falsch. Ein Freund von mir ist selbst in so einer Freikirche. Teilweise ja nette Menschen, wenn auch sehr, sehr scheinheilig und oft mit für mich zweifelhafter (sprich: abartiger) moralischer Einstellung

    Aber wenn man da mal diskutiert gibt es einem Punkt, da wechselt der andere vom 21. Jahrhundert dann ins Vormittelalter und begräbt 300 Jahre Aufklärung mit einem dreifachen Hosianna. Gruselig zu beobachten.

  15. erst ausschliessen, hinterher entschuldigen:
    scheinheilig koennte man das nennen, heuchlerisch auch.

  16. #11 Eurabier (21. Apr 2011 08:54)
    Und als GegendemonstrantInnen eine große Koalition aus Antifa, LinksgrünInnen und NPD, was für eine bizarre Konstellation!
    —————————————-
    Ja, es ist bizzar, zeigt aber auch, dass das „rechts“/“links“-Schema der politischen Richtungen schon lange nicht mehr stimmt. Und es zeigt, dass die Mehrheit der politischen Strömungen in Deutschland weiß, was auf dem Spiel steht (der Untergang der deutschen/europäischen Kultur!)
    Neben allem (fundamentalem) Gegensätzlichen sollte man auch nicht die Gemeinsamkeiten im Kampf gegen den türkisch-arabischen Faschismus in Deutschland ignorieren.
    Wenn Kommunisten und Nazis gemeinsam gegen ihren Untergang kämpfen, habe ich nix dagegen, solange es gegen die Islamisten in diesem Land geht. Man muß prakmatisch denken, um nicht selber unter zu gehen.

  17. #21 Agora

    Was haben Sie gegen das Vormittelalter?

    Der Kirchenlehrer Gregor von Nyssa vertrat schon 370 das, was wir heute die menschenrechte nennen. In einer Predigt wendet er sich mit folgenden Worten gegen die Sklaverei:

    Du verurteilst einen Menschen zur Sklaverei, dessen Natur frei ist und autonom. Und du machst Gesetze gegen Gott, indem du das Gesetz umstürzt, welches er für die Natur gemacht hat. Denjenigen, der geboren wurde, um Herr der Erde zu sein, denjenigen, der in die Herrschaft eingesetzt wurde vom Schöpfer, den unterwirfst du unter das Joch der Sklaverei; und damit übertrittst du und bekämpfst du im Vollsinne das Gebot Gottes.

    Wer von der „Aufklärung“ redet, sollte auch die Dialektik der Aufklärung nicht ausblenden! Nach Horkheimer/Adorno sind Nationalsozialismus und Kommunismus zwei (freilich illegitime, aber dennoch „natürliche“) Kinder der Aufklärung und ihres prometheischen Geistes der Selbstermächtigung.

  18. Diese Veranstaltung war eine „Farce“. Als Halberstädter kann ich mir dieses Urteil erlauben, zumal ich vom Veranstaltungsort, der Moritz-Kirche, ca 30 Meter entfernt wohne.

    Das „ausgesuchte“ Publikum (60 Jahre + x) habe ich vom Fenster aus „bewundern“ können. Karten für die Veranstaltung sind in den öffentlichen Handel garnicht gekommen und einigen Teilnehmern sah man an, das sie mit dem Namen „Sarazin“ wenig anfangen konnten.

    Ein Kleinbus aus Wittenberge der „Landeszentrale: Kirchen Sachsen Anhalt“ parkte genau vor meiner Haustür – darin der „harte Kern“, der auch sicher gehen wollte, das die Veranstaltung nicht aus dem Ruder läuft.

    Meine Eindrücke als „Außenstehender“: Das Schild stand bis Ende der Veranstaltung links am 2. Eingang angelehnt deutlich sichtbar und ich vermute, das Herr Manfred Bez nach der Veranstaltung noch ein privates Gespräch mit Herrn Sarazin suchen wollte. Zumindest erinnere ich mich, das eine Person mit dunkler Jacke + BRD-Flagge am BMW von Herrn Sarazin stand. Zu diesem Zeitpunkt glaubte ich aber, das die Person vom Staatschutz ist.

    Und eine weitere Anekdote habe ich in Erinnerung: Nach der Veranstaltung regten sich Personen auf, deren Fragen nicht beantwortet worden sind. O-Ton: „Der hat unsere Fragen mit Absicht überhört“

    Zum Schluss: Mit dieser Veranstaltung hat Halberstadt sein Gesicht gewahrt und eine schöne heile Welt vorgegaukelt, nach dem Motto: „bei uns kommen alle zu Wort“ – obwohl vor einigen Wochen noch das Gegenteil der Fall war – ich lasse mich mich nicht von den Kirchen und den Medien verarschen und Herr Sarazin sollte sich auch überlegen, ob er da mitspielt.

  19. #24 punctum (21. Apr 2011 09:28)

    Was haben Sie gegen das Vormittelalter?

    Ehrlich: Eigentlich nichts. Mich ärgert selbst, wie oft sowohl die Zeit der Germanen und Kelten oder das frühe Mittelalter völlig verkannt werden und man so tut, als seien da die Leute noch mit Keulen ums Feuer getanzt.

    Nehmen Sie meine Aussage mehr sprichwörtlich.

    Ich hätte nicht gewusst, welche Epoche ich da mal einsetzen soll. Steinzeit schlechtmachen finde ich nämlich auch verkehrt.

    Wenn Sie den von Ihnen genannten Schrift
    en anhängen, bitte. Ich tue das nicht. Ich empfinde die Schlüsse daraus als an den Haaren herbeigezogen. Niemand heute kann Bedeutung der Aufklärung und ihrer „Werte“ negieren, ohne sich dabei für mich als Gesprächspartner zu disqualifizieren.

    Ich finde es witzig, dass Sie mit einem der Mitbegründer der auf PI verhassten „Frankfurter Schule“ argumentieren 😀

  20. @Agora:

    „Na viel Spaß dort 😀

    Versteht mich nicht falsch. Ein Freund von mir ist selbst in so einer Freikirche. Teilweise ja nette Menschen, wenn auch sehr, sehr scheinheilig und oft mit für mich zweifelhafter (sprich: abartiger) moralischer Einstellung“

    Ich kann dir versichern das SELK in dieser Hinsicht KEINE Freikirche im Sinne einer frei auslegbaren Theologie ist, oder aus Laienpredigern besteht. Auch sind deine geschilderten Vorstellungen auf Baptisten oder Freikirchen sicherlich sehr zutreffend, da kenne ich auch einige Beispiele, aber die SELK gehört definitiv nicht dazu. Es ist eine konservative Kirche mit einer Teils sehr hohen Theologie, da sie auf dem Augsburger Bekenntnis beruht, so wie Luther den Glauben nunmal rechtfertigte. In diesem Sinne kann ich deine Auffassung von dieser Kirche wirklich nicht bestätigen.

  21. Eine lutherische Alternative zur EKD existiert auch in Halberstadt:

    Evangelisch-lutherischer Pfarrbezirk Wernigerode-Halberstadt:

    http://www.selk-im-harzkreis.gmxhome.de/index.html

    Einzelne Pfarreien anklicken links im Menü der Homepage!

    Die Feiertage von Karfreitag und Ostern nutzen zur Neuausrichtung nach dem Evangelium gem. dem unverwässerten luther. Bekenntnis!

  22. Wo bitte wird sarrazin’s meinungsfreiheit unterdrückt? Ganz im gegenteil. Mittlerweile kann man nirgends sarrazins meinung entkommen…der mann absolviert hunderte lesungen, ist in tv, printmedien und internet allgegenwärtig. Selbst die meinung von frau sarrazin kann man kaum noch entkommen, die uns allabendlich in tv talkrunden zwangsbeglückt.

    Sarrazin ist ein allgegenwärtiger polit-popstar. Andereseits wird jedliche wiederspruch an sarrazin zur unterdrückung der meinungsfreiheit deklariert. So verkommt die meinungsfreiheit zur der freiheit thilo sarrazin seine meinung kundzutun.

  23. @ #30 jackflash (21. Apr 2011 09:49)

    Was willst du damit sagen?

    „Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher“

    Galileo Galilei

  24. #21 Agora

    nein, den Neomarxismus der Frankfurter Schule mache ich mir nicht zueigen! Das hindert aber nicht, auch die deutlichen Schattenseiten der sog. Aufklärung in den blick zu nehmen.

    Vom Geist der Aufklärung kann man eben nicht den „Grande Terreur“ abspalten, den die Jakobiner im Jahre 1793 vom Zaune brachen und eer in einem einzigen Jahre so vielen menschen das Leben kostete wie die hexenverfolgung in Ganz-Europa in Jahrhunderten, nämlich zwischen 30000 bis 40000 Menschen.

    Natürlich war der „Grande Terreur“ ein Vorgeschmack dessen, was Hitler und Stalin – beide letztlich Kirchenfeinde – vollendet haben in den GULAGs und KZs.

  25. Die Fehler bei der Gross- und Kleinschreibung in meiner vorigen Zuschrift bitte ich zu entschuldigen!

  26. #8 Abu Sheitan (21. Apr 2011 08:44)

    Die betrunken fahrende Bischöfin ist sofort zurückgetreten, als ihre Verfehlung öffentlich wurde.

    Unter Beibehaltung ihrer Bezüge…immerhin 8.200,- Euronen/ Monat. Dafür würde ich sofort zurücktreten.

  27. #30 jackflash (21. Apr 2011 09:49)

    Verlust seines Jobs? Parteiausschluss? So sieht Meinungsfreiheit aus?

  28. Währenddessen geht die Zwangsfütterung mit dem Islam weiter. Gestern in der FAZ:

    „Türkisch-Deutsche Gesundheitsstiftung
    Moscheen-Projekt soll Integration fördern“

    Das Projekt heißt „Unsere Moschee in der Mitte unserer Stadt“ (Würg).

    Der türkischer Kardiologe Yasar Bilgin – mit recht interessanter Affinität zu den Grauen Wölfen – macht beim Land Hessen mal eben Kohle locker, um drei Moschee-Werbejahre einzuführen. Und sagt dabei explizit, daß Moscheen nicht nur „Gebetshäuser“ seien, sondern auch „Treffpunkte“:

    „Aufgrund der in Moscheen stattfindenden Meinungsbildungsprozesse und der Tatsache, dass sie Orte des Kennenlernens und Austauschs sind, dürfen wir nicht darauf verzichten, sie als Partner der Integration zu gewinnen.“

    Mehr:

    Geplant ist, dass in sechs hessischen Regionen Moscheenvereine als Vermittler auftreten und sich etwa mit Sportclubs, Freiwilligen Feuerwehren und Schulen vernetzen oder auch Feste über die Religionsgrenzen hinweg organisieren.

    Was sagte doch Erdolf: „Wir müssen die europäische Kultur mit der türkischen impfen.“

    http://tinyurl.com/6ad6atw

  29. Hat man schon einmal erlebt, dass Kirchenobere etwas für ihre eigenen Leute tun,die sie auch noch mit ihren Steuergeldern finanzieren?

    Die christlichen Kirchen haben sich mit der Islamisierung Europas arrangiert, nicht zuletzt deswegen, weil ein Fortschreiten des rationalen Laizismus in den europäischen Gesellschaften ihnen um einiges unangenehmer ist, als zusammen mit den Islamisten in einem religiös rückentwickelten Europa sich neue Macht zu verschaffen.
    Es hat wenig Sinn, den Kampf gegen die Islamisierung mit christlichen Reminiszenzen zu führen. Die Apparate fallen solchen Initiativen sofort in den Rücken – gerade jene, von denen man sich eigentlich Hilfe erwarten möchte.

    In den Pfarreien geht es zu wie in einer Biedermeier-Idylle. Die wenigen Gesellen, die noch Pastor werden, tun es nicht zuletzt deswegen, weil man in ein mietfreies Gebäude einziehen kann mit parkähnlicher Gartenumgebung. Kein Laut aus der schnöden multikulturellen Drecklandschaft dringt in den holzgetäfelten Arbeitsraum des Herrn (oder der Frau) Pastor. Dort ist es schön und weltfern wie in der Entenhausener Sonntagsschule. Die Kopfgeburten, die dort das Licht der Welt erblicken, sind polypenartige Hybriden zwischen Sein und Nichtsein und sie werden wie Manna dem Volke gereicht.
    Diese Leute zu resozialisieren wäre eine Aufgabe für Generationen.

  30. #31 Denker (21. Apr 2011 09:51)

    @ #30 jackflash (21. Apr 2011 09:49)

    Was willst du damit sagen?

    “Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher”

    Galileo Galilei

    Sarrazin ist nur eine politische meinung unter vielen und kann kein anspruch auf absolute wahrheit beanspruchen. Wir sind hier nicht in eine theologische diskussion.

  31. Ich kann nur sagen: Austreten! Die Kirchensteuern jemandem geben, der für ein Ziel arbeitet, das man auch als Christ gutvertreten kann!

    Das Problem ist, daß die Linken Saubanden für jeden Verein, dem die Mitglieder weglaufen, einen Verein mit Zwangsmitgliedschaften gründet, um ihren Bonzen Posten zu verschaffen und den Laberschwall nicht abreißen zu lassen. (Von ADRZDF-Mafia werden wir ab 2013 alle abGEZockt!) In der DDR nannte man solche Vereine dann „freiwilliges Muß“. In diese Vereine wurden dann all diejenigen eingekehrt, die um der Ruhe willen ihren Mund hielten und zu faul zum Dauerwiderstand waren. DSF, FDGB und wie die Tiere alle hießen. Die Tiere sind längst tot, die Bonzen beziehen immer noch fette Renten. DDR2.0

  32. #32 punctum (21. Apr 2011 09:53)

    Das hindert aber nicht, auch die deutlichen Schattenseiten der sog. Aufklärung in den blick zu nehmen.

    Vom Geist der Aufklärung kann man eben nicht den “Grande Terreur” abspalten, den die Jakobiner im Jahre 1793 vom Zaune brachen und eer in einem einzigen Jahre so vielen menschen das Leben kostete wie die hexenverfolgung in Ganz-Europa in Jahrhunderten, nämlich zwischen 30000 bis 40000 Menschen.

    Natürlich war der “Grande Terreur” ein Vorgeschmack dessen, was Hitler und Stalin – beide letztlich Kirchenfeinde – vollendet haben in den GULAGs und KZs.

    Die von der Aufklärung vertretenen Werte sind aber nicht Gulag und KZ, sondern die Etablierung der kritischen Methode, eine Ausrichtung auf die Naturwissenschaft, das Hinterfragen von beobachteten Phänomenen und ihre Entschlüsselung, ohne es einfach als „Gottesakt“ abzutun, …

    Ich möchte jetzt nicht schon wieder Kant und seine Aussagen beschwören, jeder kann, sofern er das nicht sowieso in der Schule damals lernen musste, seine Definition von Aufklärung im Netz finden.

    Die Aufklärung ist die Grundlage für die moderne Gesellschaft. Gewaltenteilung, universelle Menschenrechte, Pressefreiheit usw. sind alles Dinge, die wir letztendlich den Werten der Aufklärung verdanken.

    Hier aufeinmal die Nazikeule zu schwingen und das in die Nähe von KZs und Stalins Gulags zu rücken ist pervers.

  33. @Civis

    „Diese Leute (Pastoren) zu resozialisieren wäre eine Aufgabe für Generationen.

    Damit nicht so viele von diesen Leuten entstehen, hat der Papst im Mittelalter das Zölibat eingeführt.

  34. @ 40 jackflash (21. Apr 2011 10:14)

    Sarrazin ist nur eine politische meinung unter vielen und kann kein anspruch auf absolute wahrheit beanspruchen. Wir sind hier nicht in eine theologische diskussion.

    Aber Sarrazin hat seine Wahrheiten bewiesen!
    Die fröhlichen Multi-Kultis sind ihre Beweise noch immer schuldig.

    Außerdem: mit Theologie hat Sarrazins Buch überhaupt nix zu tun;
    Das Buch enthält Tatsachen, deren Ursachen und einen Ausblick auf deren Folgen. Es ist ein kritisch-analytisches Buch und der Autor steht zu seinem Werk! Das ist auch gut so!

  35. #6 Hellgate (21. Apr 2011 08:42)
    zitat
    Typisch links ist es dann für Frauensteinigungen, für Religionsapartheid, für Schwule zu Tode peitschen, für Hand abhacken, für Gewalt gegen so genannte Ungläubige, für moslemischen Terror, für Kinderheirat, für Zwangsheirat, für Burkas, für Ungläubigeabschlachten, für Christenhass, usw. zu sein.
    zitatende
    nei, dafür stehen die linken nicht. aber sie bilden sich ein, das könnte man dem islam „abgewöhnen“. unsere gutmenschen sind dermaßen arrogant und verblödet, dass sie sich einbilden, das was schon einmal geklappt hat – nämlich die umerziehung weiter bevölkerungsanteile in deutschland und europa zu naiven gutmenschen, geht auch in sachen islam. die moslems werden auch irgendwann dann gutmenschen hi..hi..

  36. Thorsten M:
    „…sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass es ersatzweise tausend andere Gründe für PI-ler gibt, der Evangelischen (Staats-)Kirche den Rücken zu kehren. Man denke nur an die Veräußerung von Gemeindezentren an Moscheegemeinden, betrunken autofahrende Bischöfinnen, geschlechtsgewandelte Pfarrer oder die „Schwulen-Hochzeit“ des früheren Wehrbeauftragten Reinhold Robbe …“

    Der „PI-ler“ ist also nicht nur islamkritisch, er hat auch gesunde Abscheu vor sexuellen Minderheiten.
    Nebenbei, dass kath. und ev. Kirche 14 oder 20 Mrd Euro „Nasenwasser“ vom Steuerzahler bekommen, nichts genaues weiss man nicht, darf uns Deppen dann aber wieder nicht aufregen (Kewil).

    Geht man nach manchen Autoren hier (nicht nur den Kommentaren, die waren immer zum Teil jenseitig, zum Teil sehr interessant und hilfreich) kann der „PI-ler“ die Freiheit von Rede und Kunst nicht ertragen, es sei denn, Kritik richtet sich gegen den Islam (Andres Sarrano. „Kreuzverhöhnung in Avignon“).

    Der „PI-ler“ soll auch nicht verstehen, dass man sich bei den vertriebenen Juden Spaniens nach 500 Jahren entschuldigt, ist ja wohl „verblödet“(Kewil über Al Andalus), weil sowas war Zitat „damals nicht unüblich“.

    Hier geht es eindeutig mit dem Niveau bergab, Untergeschoß: kath. Miederwaren und Doppelmoral.

    Gehabt euch wohl und gute Besserung.

  37. #35 Civis (21. Apr 2011 09:58)

    #30 jackflash (21. Apr 2011 09:49)

    Verlust seines Jobs? Parteiausschluss? So sieht Meinungsfreiheit aus?

    LOL. Das martyrium des heiligen thilo. Angesichts seine judengene ausfälle ist thilo doch weich gelandet. Vorzeitige ruhestand bei vollen lohnausgleich nebst millionen lizenzen für seine bücher. Selbst die spd traut sich nicht einen sauberen schnitt zu vollziehen.

    Das sind aber alles nebenkriegsplätze. Was der freien meinungsaußerung angeht ist sarrazin in allen medien omnipräsent. selbst geneigte medien, wie die welt, wirds langsam zuviel des guten…
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13228384/Sarrazin-kaempft-fuer-die-Verherrlichung-seines-Lebens.html

  38. #26 Agora (21. Apr 2011 09:40)
    #24 punctum (21. Apr 2011 09:28)

    Ich hätte nicht gewusst, welche Epoche ich da mal einsetzen soll. Steinzeit schlechtmachen finde ich nämlich auch verkehrt.

    Danke! Endlich noch jemand. Die Steinzeit ist die Epoche, die die erste Globalisierung in der Geschichte der Menschheit ermöglichte – ohne Globalisierung keine Bronzeherstellung.

    Für die besagte Epoche gibt es einen passenden Begriff: „Dunkle Zeitalter“ (Dark Ages), die es in der Geschichte der Menschheit immer wieder gegeben hat.

  39. #44 Denker (21. Apr 2011 10:22)

    @ 40 jackflash (21. Apr 2011 10:14)

    Sarrazin ist nur eine politische meinung unter vielen und kann kein anspruch auf absolute wahrheit beanspruchen. Wir sind hier nicht in eine theologische diskussion.

    Aber Sarrazin hat seine Wahrheiten bewiesen!
    Die fröhlichen Multi-Kultis sind ihre Beweise noch immer schuldig.

    Darüber ließe sich streiten. Was unbestritten ist ist die tatsache das sarrazins freie meinung nicht unterdrückt, sondern allgegenwärtig ist. Ganz im gegenteil – Mittlerweile ist es tatsächlich so dass gegner der sarrazinsche auffassungen pauschal als mulit-kulti-spinner, islamversteher oder gutmenschen abqualifiziert werden.

  40. Ganz ehrlich PI, so interessant der Rest des Artikels ist, solche Aussagen:

    „geschlechtsgewandelte Pfarrer oder die „Schwulen-Hochzeit““

    …sind eher ein Grund PI den Rücken zu kehren, oder zumindest weiterhin zu mahnen sich doch endlich mal ein wenig mehr redaktionelle Einflussnahme zu genehmigen (das geht auch ohne gleich die Meinungsfreiheit zu opfern). Hier „schimmert“ mal wieder stark die fundamentalistische Gesinnung von Thorsten M. durch, die PI (trotz seiner zahlreichen und teilweise guten Beiträge) und unabhängig von der heterogenen Gesinnung der Leser sehr schadet.

    Ich persönlich finde diese permanente Schwulenhetze unerträglich und doppelzüngig. Beim Islam ist es einer unserer Hauptkritikpunkte, der aber von einigen offenbar nur für die Öffentlichkeit vorgeschoben wird, da sie selber kein Bisschen besser sind.

    (Da ich sonst von den Fundis hier gleich wieder in Nazikeulen-Manier als wertelose atheistische Schwuchtel diskreditiert werde folgender Hinweis: Ich bin hetero, röm.-katholisch und wertefest. Ihr braucht also tatsächlich Argumente…)

  41. Die Epochen-Einteilung der Aufklärer „hier Licht – dort Schatten“ haut historisch einfach nicht hin und entstammt der unaufgeklärt-aufklärerischen Propaganda. Man nehme nur einmal die Sklaverei. Der (den Islamkritikern bekannte) Althistoriker Egon Flaig hat jetzt eine „Weltgeschichte der Sklaverei“ (München: Beck, 2009) vorgelegt und darin den Nachweis geführt, dass es nicht so sehr die „Aufklärer“ waren, die die Sklaverei beenden halfen, sondern letztlich das Christentum – z.T. sogar GEGEN die Aufklärer!

    So besaßen George Washington und Thomas Jefferson wie selbstverständlich selber Sklaven. Befürworter der Sklaverei waren: Thomas Hobbes, John Locke, David Hume, Charles de Montesquieu, Graf Mirabeau, Edmund Burke und nicht zuletzt Voltaire mit seiner den Schwarzen unterstellten Inferiorität.

    In seinem Buch „Vom Geist der Gesetze“ kommt Montesquieu noch 1748 zunächst zu der Feststellung, alle Menschen seien gleich und Sklaverei daher verwerflich. Ausgenommen seien jedoch die Schwarzen, denn Gott könne als allweises Wesen unmöglich eine gute Seele in einen schwarzen Körper gelegt haben. Montesquieu: „Es ist so natürlich zu glauben, dass gerade die Farbe das Wesen der Menschen ausmache“.

    So argumentierte also noch ein Aufklärer, nachdem bereits zwei Jahrhunderte zuvor ein Papst in einer Bulle j e g l i c h e Sklaverei verboten hatte!

    Siehe dazu: Papst Paul III: Sublimis Deus vom 2. Juni 1537.

  42. #51 friedrich.august (21. Apr 2011 10:57)

    #48 jackflash (21. Apr 2011 10:43)
    Angesichts seine judengene ausfälle ….
    ——————————
    Mal informieren:
    http://www.nature.com/nature/journal/v466/n7303/abs/nature09103.html

    Einfach mal den Schnabel halten, wenn man keine Ahnung hat! Bildung würde auch helfen, um nicht mit beschränkter Weltsicht rumzulaufen.

    Gefährliches halbwissen !!

    Das volksgruppen genetische gemeinsamkeiten besitzen ist unbestritten.
    Das volksgruppen genetisch bedingte intelligenzquozienten haben ist nazionalsozialistisches rassenlehre.

  43. #2 rob567 (21. Apr 2011 08:37)

    Er sollte die Entschuldigung annehmen und die ganze Sache vergessen.

    So ist es! Es ist schon mehr als zu erwarten war. Entschuldigung annehmen und gut iss!

    Der Krampf mit der Bischöfin und der Austritt kann zu einem besseren Zeitpunkt geschehen.

    „Es gibt im evangelisch-freikirchlichen Bereich – zum Beispiel bei der SELK – zum Glück interessante, weitaus weniger vom Zeitgeist zerfressene, kirchliche Alternativen.“ Ja, ich bin auch immer wieder angetan von der Art der Freikirchen. Kein frömmelndes Gutmenschentum, sondern Menschen, die mitten im Leben stehen und unter denen der „Heilige Geist“ wirkt. Bei jeder neuen Begegnung bin ich immer wieder begeistert.

    Ein sehr lebendiges Gemeindeleben, Prdigten, die den Geist der Zeit zutreffend treffen und beschreiben.

    Das ist Gelebtes Christentum.

  44. Schwulenhetze kotzt mich auch an. Ich dachte, das hätten wir hinter uns. Das Argument, dass man dann auch aufpassen muss, wie man die fundamentalen Islamisten kritisiert, ist ein sehr gutes.

  45. PI könnte das E. Kirchen bashing aufgrund von sowas wie „Alkoholfahrten“ lassen, das spaltet mehr als das es hilft. Zusätzlich ist mir eine Alkoholfahrt ohne „folgen“ lieber als immmer wiederkehrende Fälle von Kindesmissbrauch, die es nunmal häufiger in der Katholischen Kirche gab. Just my 2 cents.

  46. @Transferleister

    Die Evangelische Kirche ist verloren, die noch zu etwas zu mahnen ist sinnlos. In der Bibel steht klipp und klar geschrieben, dass Homosexualität Sünde ist – und somit von der Kirche keine Segnung zu erwarten hat.

    Gleichwohl – UND DAS IST DER UNTERSCHIED – hat Jesus nirgends gefordert, dass Schwule an Baukränen aufzuhängen seien! Wem das als Unterschied zum fundamentalen Islam zu klein ist, der soll evangelikale Christen hier weiter beschimpfen…

  47. #54 jackflash (21. Apr 2011 11:14)
    Das volksgruppen genetisch bedingte intelligenzquozienten haben ist nazionalsozialistisches rassenlehre.
    —————————–
    DAS aber hat Sarrazin NIE behauptet!
    Nur bösartige Menschen unterstellen ihm das. Ganz nach kommunistischer und fasxchistischer Methodik, um Andersdenkende zu eliminieren.

    Trotzdem noch etwas aus meinem „gefährlichen Halbwissen“schatz:
    http://www.faz.net/s/Rub9B4326FE2669456BAC0CF17E0C7E9105/Doc~EBFC72F0534A149BE84CA714A883B6B5C~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    und passend dazu:
    http://www.rlynn.co.uk/pages/article_intelligence/t4.asp
    und
    http://knol.google.com/k/der-iq-der-v%C3%B6lker-laut-pisa-studien#
    und es gäbe noch viel mehr Literatur …..

  48. #53 punctum (21. Apr 2011 11:03)

    „Und das Christentum fördert das vergewaltigen von Kindern.“

    Von der inneren Logik her folgt das Ihrer Argumentation.

    Ohne Fördern der kritischen Vernunft und das rationale Betrachten der Welt wären wir nicht weiter gekommen.
    Mit Religiös fundamentalistischer und verblendeter Weltsicht wäre Die Erde noch immer Mittelpunkt des Universums, das Gehirn nur zum Kühlen des Blutes da, das Herz enthielte die Seele eines Menschen usw. usf.

  49. #57 Reconquista2010 (21. Apr 2011 11:32)

    hat Jesus nirgends gefordert, dass Schwule an Baukränen aufzuhängen seien! Wem das als Unterschied zum fundamentalen Islam zu klein ist, der soll evangelikale Christen hier weiter beschimpfen…

    Ist ein Unterschied, den ich schonmal ganz schön finde. Moralisch verdorben sind die Leute aber trotzdem.

    Denn: In meinen gesprächen wurde immer darauf gepocht, das Schwule für ihr Schwulsein in die Hölle kommen, um dort dann mit ewiger Folter dafür bestraft zu werden. Selbst auf meine Nachfrage, was denn sei, wenn derjenige immer ein guter Mensch gewesen sei, niemals etwas verbrochen hat, stets jedem Menschen geholfen und sich aufgeopfert hat um Leiden zu lindern. Selbst dann, so die Aussage dieser Leute, mus so jemand selbstverständlich zur Hölle fahren und dort seiner ewigen Pein zu begegnen und da Gott es so bestimmt, ist es gerecht und nicht zu hinterfragen.

    Entschuldigung, das ist für mich als nicht-betroffenen Heterosexuellen vollkommen abartig und moralisch verwerflich. Wo ist denn da die angebliche Vergebung und Liebe, auf der das Christentum basieren sollte?

    Wo sind denn nun Liebe, Erbarmen, Vergebung, Hoffnung?

    Abgesehen mal davon, wieso Gott dann Homosexuelle erschafft, nur damit diese gleich für die Ewigkeit zur Hölle fahren. Geboren für ewige Folter? Ziemlich pervers. Da wird sich dann herausgeredet, indem Homosexualität dann als Wahlneigung dargestellt wird, für oder gegen die sich jeder entscheiden könne.

    In der Bibel steht klipp und klar geschrieben, dass Homosexualität Sünde ist – und somit von der Kirche keine Segnung zu erwarten hat.

    Jaja, weil etwas in einem Buch geschrieben steht, muss es ja stimmen oder richtig sein. Es tut mir wirklich leid, wenn man seine Moral nicht aus seinem Gewissen herleiten kann, sondern dafür ein Buch braucht.

    Ich verstehe es nicht. Beim Koran wird zu Recht vorgeworfen, dass dieses als göttliche Offenbarung hingestellt wird, die nie Änderungen oder überholten gesellschaftlichen Normen unterlegen haben soll. Und das Muslime diese zum guten Teil strikt abzulehnenden Handlungsanweisungen befolgen. Hier wird Kritik verlangt.

    bei der Bibel kann man als Ultrachrist dann aber schön unkritisch bleiben?

  50. #54 jackflesh

    Lern du erstmal Lesen, bevor du irgendwelche zusammengeschusterte Halbsätze ohne Sinn von Antifa-Flyern abschreibst.
    Mit solchen Propaganda-Parolen habt ihr Sozialisten die Menschen in die Vernichtungslager getrieben. Aber davon willst du nix wissen, und spielst den Ahnungslosen.

    Was soll man nur mit so Typen wie Antifa anstellen ? Arbeiten können die auch nicht. Und wer mag schon für diese Typen aufkommen. Nicht mal seinen Gegnern, den Mohammedanern, möchte man zumuten, diese Typen auszuhalten zu müssen.
    Am besten auf eine einsame Insel, und eine Mauer drumrum. Dann können die niemandem mehr gefährlich werden.
    Vielleicht hat jemand aber eine bessere Idee.

  51. @Agora
    Entschuldigung, das ist für mich als nicht-betroffenen Heterosexuellen vollkommen abartig und moralisch verwerflich. Wo ist denn da die angebliche Vergebung und Liebe, auf der das Christentum basieren sollte?

    Jaja, weil etwas in einem Buch geschrieben steht, muss es ja stimmen oder richtig sein. Es tut mir wirklich leid, wenn man seine Moral nicht aus seinem Gewissen herleiten kann, sondern dafür ein Buch braucht.

    Es ist grundsätzlich schwer für Nicht-Gläubige, die Weltsicht eines (streng-)gläubigen Menschen zu verstehen.

    Wichtig bezüglich der angemahnten Vergebung ist die ehrliche Reue. Ohne Reue, keine Vergebung durch Gott. Da vermutlich nur der keine Reue zeigt, der sowieso nicht glaubt – während der Christ (im Gegensatz zum Muslim) nicht der Meinung ist an Gottes statt Richter spielen zu müssen – entsteht ja niemand ein Schaden, oder?!

    Wenn Menschen die Bibel als Gottes Wort begreifen ist die Idee, einfach auszublenden, was einem nicht passt wohl etwas sinnfrei… 🙁

  52. @ #60 Von_Muttis_Gnaden

    wer andere meinungen nicht verträgt sollte nicht meinungsfreiheit predigen

  53. die Kommentare von Leuten , die sich über Kommentare beschweren und gleichzeitig die Meinungsfreiheit auch bei PI abschaffen wollen , hängen mir zum Hals heraus. – Dann lesen Sie doch hier nicht und schreiben Sie Ihren Einheitsbrei der SZ oder einem anderen Zensurmedium.

  54. Also, ich hab nix gegen geschiedene Pfarrerinnen (auch GeistlichInnen können sich bei der Partnerwahl irren; sollen sie dann den Rest ihres in einer missratenen Ehe verbringen? Wem hilft das? Für wen wäre das ein Vorbild?) und auch nix gegen geschlechtsgewandelte Pfarrer und letztlich auch nix gegen Schwulenhochzeiten vor dem Traualtar.

    Was die christlichen Kirchen disqualifiziert, das ist ihre Rückgratlosigkeit – die vorauseilende Unterwerfung unter den Islam und der Verrat ihren den weltweit verfolgten Glaubensgeschwistern.

  55. (Jetzt nochmal auf Deutsch:)

    #64 Israel_Hands (21. Apr 2011 12:07)

    Also, ich hab nix gegen geschiedene Pfarrerinnen (auch GeistlichInnen können sich bei der Partnerwahl irren; sollen sie dann den Rest ihres Lebens in einer missratenen Ehe verbringen? Wem hilft das? Für wen wäre das ein Vorbild?) und auch nix gegen geschlechtsgewandelte Pfarrer und letztlich auch nix gegen Schwulenhochzeiten vor dem Traualtar.

    Was die christlichen Kirchen disqualifiziert, das ist ihre Rückgratlosigkeit – die vorauseilende Unterwerfung unter den Islam und der Verrat an ihren weltweit verfolgten Glaubensgeschwistern.

  56. #63 Teufel (21. Apr 2011 12:05)

    Ich weiß ja nicht, auf wen Sie sich beziehen.

    Aber ganz grundlegend: Es ist doch wohl nicht gegen die Meinungsfreiheit, wenn man nicht mit einem Artikel oder bestimmten Aussagen einverstanden ist und diesen dementsprechend kommentiert?

    Es ist doch gerade gelebte Meinungsfreiheit wenn dann gesagt wird „Nein, das ist absolut falsch und ich meine dies und jenes“.

    Um die Meinungsfreiheit von PI zu bewahren, soll man also seine Meinung zu Artikeln nicht äußern, wenn sie nicht positiv ist?

    Komisches Verständnis von Meinungsfreiheit.

    #61 Reconquista2010 (21. Apr 2011 11:58)

    Es ist grundsätzlich schwer für Nicht-Gläubige, die Weltsicht eines (streng-)gläubigen Menschen zu verstehen.

    Wichtig bezüglich der angemahnten Vergebung ist die ehrliche Reue. Ohne Reue, keine Vergebung durch Gott.

    Nunja. Es ist mehr so: Ich finde die oben von mir beschrieben Denkweise moralisch gesehen, und ich benutze so ein Wort wirklich selten:böse. Von Grundauf schlecht und verdorben. Leute, die andere wegen ihrer Homosexualität ind er Hölle schmoren sehen wollen, egal ob diese ihr ganzes Leben nur Gutes getan haben sind für mich abgrundtief böse Menschen, obwohl sie sich meist besonders heilig fühlen.

    Da vermutlich nur der keine Reue zeigt, der sowieso nicht glaubt – während der Christ (im Gegensatz zum Muslim) nicht der Meinung ist an Gottes statt Richter spielen zu müssen – entsteht ja niemand ein Schaden, oder?!

    Wenn Menschen die Bibel als Gottes Wort begreifen ist die Idee, einfach auszublenden, was einem nicht passt wohl etwas sinnfrei

    Ich finde mich da nicht drin, da ich kein Atheist bin, aber keine Reue für Homosexualität empfinden würde.

    Zu Ihrem letzten Absatz: Das ist für mich *blinder* Glaube. Hätte jeder so gedacht, hätten wir uns wissenschaftlich niemals so entwickeln können. Unkritisches Annehmen eines geschriebenen Buches als göttliche Wahrheit, obwohl damit 2000 Jahre lang alle möglichen Menschen Schindluder getrieben haben können, selbst wenn es aus dem Himmel gefallen war ursprünglich, ist für mich einfach naiv.

  57. Agora hält sich für gebildet, wenn er behauptet:

    Mit Religiös fundamentalistischer und verblendeter Weltsicht wäre Die Erde noch immer Mittelpunkt des Universums…

    Tatsache ist, dass es im Übergang vom Mittelater zur Neuzeit ein katholischer Kardinal, nämlich Nikolaus von Kues, war, der die Erde nicht mehr als Mittelpunkt der Welt ansah.

    Auch das heliozentrische Weltbild eines Galilei hat sich inzwischen als falsch erwiesen und der Genannte hätte besser daran getan, dem Rate der Kirche zu folgen und seine Spekulationen als „Hypothese“ zu kennzeichnen, wei ihm auferlegt wurde. Dieser Rat war astronomisch und wissenschaftstheoretisch goldrichtig!

    Gegen die bis heute (seit der Zeit der „Aufklärer“) verbreitete Lüge, der mittelalterliche Mensch habe die Erde für eine Scheibe gehalten, geht mittlerweile sogar der SPIEGEL vor:

    Wie die Erde zur Scheibe wurde.

    Das Mittelalter wird aus der heutigen Perspektive gern als dunkle Zeit der Ignoranz und des frömmelnden Aberglaubens gesehen. Doch dass etwa die Erde eine Scheibe sei, glaubte im Mittelalter niemand. Diesen Mythos hat die Moderne geschaffen – zum eigenen Ruhm.

    Weiterlesen hier:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,381627,00.html

  58. was ist an solchen Beschreibungen wie

    “geschlechtsgewandelte Pfarrer oder die „Schwulen-Hochzeit“”

    auszusetzen?

    Geht es darum, hier neue Felder für eine öffentlichen Nichtwahrnehmung zu reklamieren?

    So wie dies ja auch schon bei der Zuwanderung und der Problematisierung der daraus entstehenden Folgen erfolgreich praktiziert wird?

    PI als PI-PI?

    Dies werden Schwule, oder Geschlechstumgewandelte wohl schon aushalten müssen, daß ihnen eine Wahrnehmung zuteil wird.

    Auch daß Scheidungen mittlerweile offensichtlich als Norm gehandelt werden sollen ist Beleg dafür, wie ausgeprägt Zeitgeist offenbar über Empathie triumphiert.

    Allen solchen Themen ist gemein, daß sie u.a. Ausdruck eines Bindungs-Verlustes darstellen, das höchst fragwürdige Unterfangen des Individuums, seine Selbstfindung über das eigentlich Sinnvolle hinaus bis zum Exzess betreiben zu wollen.

    Die Leute nehmen sich einfach viel zu wichtig. Kreisen zu sehr um sich selber.

    Was das Outcoming einiger besonderer Schwulen forciert, die Scheidungsraten hochtreibt und diverse Selbstfindungsexpeditionen nach sich zieht.

    Es gibt keine Gewinner bei einer sich institutionalisierenden Grenzenlosigkeit. Weder für das Individuum. Noch für die Gesellschaft.

  59. @PI

    Auch die EKD bzw. deren Gliedkirchen sind nicht alle gutmenschlich „verseucht“. Grade eben habt ihr doch über einen engagierten Gemeindekirchenrat geschrieben. Die vom Verfasser angeprangerten Missstände werden auch von vielen Gemeindegliedern und Gemeinden als solche empfunden.
    Einen Austritt anzuraten, empfinde ich als unangebracht, nicht nur mangels Alternative. Eher sollte die EKD wieder von unten reformiert werden. Die Kirchenleitungen werden in der Tat von vielen Christen als abgehoben empfunden.

  60. # #21 Agora (21. Apr 2011 09:18)

    Versteht mich nicht falsch. Ein Freund von mir ist selbst in so einer Freikirche. Teilweise ja nette Menschen, wenn auch sehr, sehr scheinheilig und oft mit für mich zweifelhafter (sprich: abartiger) moralischer Einstellung

    Aber wenn man da mal diskutiert gibt es einem Punkt, da wechselt der andere vom 21. Jahrhundert dann ins Vormittelalter und begräbt 300 Jahre Aufklärung mit einem dreifachen Hosianna. Gruselig zu beobachten.

    Ja, das ist schon sehr auffällig, dass die Verhaltensweisen, die man eigentlich am UNchristlichsten empfinden würde (traditionell ganz vorne mit dabei sein, wenn es darum geht, den „ersten Stein“ zu schmeißen, Hochmut, mangelnde Nächstenliebe) ausgerechnet in diesen Kreisen besonders krass ausgeprägt ist (nicht bei allen Beteiligten wohlgemerkt, aber bei einigen).

    Besonders krass wurde das hier im Forum z. B. anlässlich der Krebskrankheit von Christoph Schlingensief: was man da an Häme, Bösartigkeit, Genugtuung usw. gerade auch aus diesem Lager zu lesen bekam, war wahrlich ein Augenöffner. Das war somit das schlimmste und bösartigste, was ich hier je gelesen habe. Das hatte für mich mit Christentum wirklich NICHTS zu tun. Das waren Leute, die hätten früher die Scheiterhaufen entfacht für Leute, deren einziges Verbrechen es war „schlechte Kunst“ zu machen.

    Besonders übel war dann noch das Getue, Krebs würden nur Leute kriegen, die „nicht christlich“ genug seien. So als ob Leute mit Krebs noch nicht psychisch genug belastet wären. Es gibt solche Religionsfanatiker auch in Krankenhäusern, wo sie teilweise wildfremde Todkranke mit solchem Kram volltexten – damit sie kurz vor Ende noch mal so richtig in Panik geraten. Wenn sowas Christentum sein soll, dann gute Nacht. Das steht auch diametral dem gegenüber, was Jesus verkörperte, egal ob man nun gläubig ist oder nicht.

  61. Occident:

    Einen Austritt anzuraten, empfinde ich als unangebracht, nicht nur mangels Alternative.

    Im Gegenteil benennt der Artikel eine – von vielen – Alternativen!

    Es gibt im evangelisch-freikirchlichen Bereich – zum Beispiel bei der SELK – zum Glück interessante, weitaus weniger vom Zeitgeist zerfressene, kirchliche Alternativen.

  62. #71 punctum (21. Apr 2011 12:44)

    Agora hält sich für gebildet, wenn er behauptet:

    Tue ich tatsächlich. Ich würde mich als recht gebildet bezeichnen, zumidnest wenn Sie mich da drauf ansprechen.

    Ich kenne Nikolaus von Kues. Er mag ja in vielen bereichen ein Vorreiter gewesen sein.
    Aber als Argument taugt er nicht!
    Erstmal sei hier das geozentrische Weltbild nur als beispiel genannt für das Verhaften am Alten mangels kritischer Denkweise.

    Desweiteren: Kues hat das geozentrische Weltbild zwar verneint, aber nicht durch etwas „wissenschaftliches“ ersetzt (das nicht der Weisheit letzter Schluss sein muss), sondern durch spirituelles! Also genau das, was ich kritisiere! Mit einer religiösen Sichtweise und ohne Geist der Aufklärung, bleiben Kometen nunmal Himmelstränen, Blitz und Donner werden von Zeus oder Thor geschickt und ein gigantsicher Heuschreckenschwarm der das Land kahl frisst ist eine Strafe Gottes statt ein biologisches Phänomen.

    Sie können natürlich gerne weiterhin treu dem Wort von Kirchen vertrauen anstatt nachzudenken und blind an die Gottgegebenheit von heiligen Texten glauben. Genießen Sie doch die Meinungsfreiheit, die einen zentralen Wert der Aufklärung darstellt.

  63. Agora

    Nikolaus von Kues war nicht nur Theologe und hochrangiger Kirchenmann, sondern er setzte sich auch mit allem Weltwissen seiner Zeit auseinander. Liest man, welches Weltbild er in seiner Naturphilosophie entwickelte, dann traut man seinen Augen nicht, vor allem, wenn man den gängigen Epocheneinteilungen verhaftet sein sollte. Denn der Cusaner kam nicht nur Kopernikus, Kepler und Galilei zuvor, sondern er „korrigierte“ bereits einige ihrer jew. Irrtümer.

    Zitat aus der Wiki:

    Nikolaus ist der Meinung, das Universum könne nicht als begrenzt vorgestellt werden, da es keine auffindbaren Grenzen habe; dennoch hält er es nicht für unendlich im Sinne von „allumfassend“. Die Erde sei nicht im Mittelpunkt der Welt, und es sei offenkundig, dass sie sich nicht in Ruhe befinde, wie der Augenschein vortäusche, sondern sich bewege. Sie sei ein „edler Stern“ und als solcher nicht von geringerem Rang als die Sterne am Himmel. Ihre Form sei nur annähernd die einer Kugel, und die Bahnen der Himmelskörper seien keine genauen Kreisbahnen. Außerdem trägt er die Hypothese einer Vielheit von Welten vor. Mit diesen Ideen vollzieht Nikolaus einen radikalen Bruch mit dem geozentrischen Weltbild der damaligen Kosmologie, das von den Vorstellungen des Ptolemaios und des Aristoteles bestimmt war. Er verwirft den Gedanken eines hierarchischen Aufbaus der Welt mit der Erde als Unterstem und dem Fixsternhimmel als Oberstem sowie die Vorstellung von unbeweglichen Himmelspolen. Das geozentrische Weltbild ersetzt er nicht durch ein heliozentrisches, vielmehr hat für ihn die Welt weder einen Mittelpunkt noch einen Umfang. In einer solchen Welt kann es keine absolute Bewegung geben, da es kein ruhendes Bezugssystem gibt; alle Bewegung ist relativ. Nikolaus argumentiert nicht empirisch und astronomisch, sondern metaphysisch; insofern ist er kein Vorläufer des Kopernikus. So meint er, nichts in der Natur befinde sich in vollkommener Ruhe, da Gegensätze nie in reiner Form vorkämen.

    Die Tatsache, dass vieles in der Weltsicht des Cusaners spekulativen Ursprunges ist, erhöht in Wahrheit die Bewunderung für den Kardinal von der Mosel. Er hat alles getan, was zu seiner Zeit (und in seiner Position) möglich war, um zu einem umfassenden Wissen über Welt und Kosmos zu gelangen. Bei weit geringeren Mitteln und Möglichkeiten als den Naturforschern nach ihm kam er dennoch zu – nach heutigen Massstäben – befriedigenderen Resultaten als diese.

    Das sollte ihnen zu denken geben!

  64. Eben, er argumentiert nicht empirisch oder astronomisch, sondern metaphysisch.

    Genau das bringt uns aber nicht weiter. Ich habe nichts gegen Kues. Aber metaphysische, religiöse oder sonstwie spirituelle Methoden mehren nunmal kein Wissen sondern zementieren „magische“ Vorstellungen davon, wie die Welt funktioniert.

    Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen. Religiöse Authorität hat die Menschheit nicht in ihrer wissenschaftlichen Entwicklung beschleunigt oder ihr dabei geholfen, sondern im Gegenteil bestraft, verhindert, torpediert, verboten und verdammt.

    Selbst wenn es einige Ausnahmen gab wie Kues (dessen Negierung des geozentrischen Weltbildes zum Großteil nicht rational begründet war), dann macht ein Kues noch keinen positiven, wissenschafltichen Einfluss durch das Christentum. Eher trotz dem Christentum.

    Und ein Avicenna macht den Islam noch nicht fortschrittlich.

  65. @ Friedrich August

    …….und was ist an sarrszins Behauptung , osteuropäische Juden würden eine höhere Intelligenz besitzen als deutsche misszuverstehen ? Rassenlehre in reinfiel.

  66. #78 Agora

    Die christliche Religion hilft den Menschen beim Sterben. Und sterben müssen wir nuneinmal alle. Keine Weltanschauung erfüllt diese Aufgabe annähernd gleich gut. Allein dieser „Nutzen“ rechtfertigt die Existenz des Christentums. Von der Hilfe ein gott/menschengefälliges Leben zu führen ganz abgesehen. Denn wer an ein „Jüngstes Gericht“ glaubt, wird auch dann auf „Sünde“ verzichten, wenn er ahnt mit seiner Tat „irdisch“ nicht belangt werden zu können.

    Wer alles in der Welt nur im Bezug auf seinen Beitrag zum „Fortschritt der Wissens“ beurteilt, pflegt ein ziemlich einfältig-eindimensionales Weltbild. (Zumal das naturwissenschaftliche „Wissen“ von keiner Religion mehr aufgehalten werden kann.)

  67. PI: „betrunken autofahrende Bischöfinnen …“

    Dafür gibt’s das Strafgesetzbuch. KEINE läßliche Sünde ist ihre Mitgliedschaft im „Rotary“-Korruptionsnetzwerk („Scientology für Besserverdienende“), das wie ein giftiger Schimmelpilz Politik, Justiz und Verwaltung durchzieht.

    Martin-Luther-Stiftung „informiert“:

    Wetten aufs Jenseits? Landesbischöfin
    Junkermann kritisiert Weltwirtschaft …

    Rotary Magazine 01/2010 „Anständig Geld verdienen“ Dankesrede von Hans-Peter Keitel
    luther-stiftung.org/presse-d.htm

  68. #79 jackflash (21. Apr 2011 14:24)
    …….und was ist an sarrszins Behauptung , osteuropäische Juden würden eine höhere Intelligenz besitzen als deutsche misszuverstehen ? Rassenlehre in reinfiel.
    ———————————-
    Das ist eine Tatsache, ob uns das gefällt oder nicht. Beschwerden sind an den „lieben Gott“ oder die Evolution zu richten.
    Sind wir wieder soweit, dass wir uns die Welt durch eine rosarote Brille zurecht lügen?

    „Wer die Wahrheit nicht kennt, ist ein Dummkopf,
    wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher“.

  69. Agora

    Ich hatte Sie vor den gängigen Epocheneinteilungen und der damit einhergehenden Schwarz-Weiss-Malerei gewarnt. Dahinter verbirgt sich meist nur bequemes Halbwissen. So auch in Bezug auf Nikolaus von Kues und sein methodisches Vorgehen.

    In Wahrheit hat er sich mit allen Wissenschaften seiner Zeit auseinandergesetzt und argumentiert in kosmologischen Fragen weitgehend kosmologisch, in mathematischen mathematisch, in physiaklischen physikalisch usw. Ausserdem trat er als Jurist, Geograph, und Mathematiker auf.

    Der Kardinal geht natürlich auch experimentierend und messend vor und versucht auf diese Weise, der Natur ihre Geheimnisse zu entreissen.

    So denkt er sich ein Hygrometer aus, das den Feuchtigkeitsgrad der Luft aus der Gewichtszunahme von Schafwolle, die gegen ein Steingewicht ausbalanciert ist, anzeigt. Oder er regt an, man solle beim Tiefloten das Senkblei mit einem Auftriebskörper verbinden, der sich bei Grundberührung abtrennt…

    In seiner Schrift De statiticis experimentis entwirft er eine projektierende Physik als Vorläufer der experimentellen Physik, in der er das spezifische Gewicht von Körpern und die magnetische Anziehung untersucht.

    In seiner Bibliothek finden Sie übrigens eine ganze Menge von ihm entworfener naturkundlicher Mess-Instrumente …

  70. #62 jackflash (21. Apr 2011 12:00)

    Wer hat denn zuerst die Meinungsfreiheit seines Mitmenschen – in diesem Falle Sarrazin – missachtet?
    Ganz öffentlich war es unsere Bundeskanzlerin geborene Kasner. Ganz nach ihrer Ausbildung zur FDJ-Sekretärin für AgitProp – ich muß sagen, das hat sie exzellent gelernt – meinte sie, sich am Sarrazin – der ja schon vorher am Pranger stand – profilieren zu können. Das ging ja zum Glück ganz breit in die Hose ihres Hosenanzugs. Das beweist nur eins
    a) sie duldet nur JaSager um sich – an Sarrazin als hohen Beamten wollte sie ein Exempel statuieren; unser Bundeskasper hat hier ja besonders seinen IQ offenbart;
    b) die gleichgeschalteten – nach Eva Hermann, das bestätigt sich Tag für Tag – Medien sind wie einst die Hofnarren auf diesen Zug aufgesprungen; daß dies der „Welt“ jetzt zuviel wird, bedauere ich kein bißchen; und dann noch die Inquisitionen in den ÖRn – Anne Will, Beckmann, Maischberger, Hart aber fair(Plasberg), Illgner usw. – ganz unter Missachtung des Gebots der Ausgewogenheit – als weiteres Beispiel Fukushima; hier rund 9000km entfernt wussten ja alle per Ferndiagnose mehr, als die Leute vor Ort in Japan – hier war der Run auf Schlagzeile stärker als kritische Vernunft; jetzt über den Kater zu klagen wie ein Alkoholiker sagt ja schon viel aus.
    c) und dann die Doppelmoral der SPD: Sarrazin will man ausschliessen – warum, weil er mal eine andere Meinung vertrat; Nahles als Chefanklägerin: das ist für mich die dickste Pointe überhaupt – ; aber der Innenminister von Brandenburg wurde von seinem Ministerpräsidenten zäh verteidigt, obwohl der den Unterhalt für sein uneheliches Kind sich vom Steuerzahler bezahlen liess.
    Wie geschrieben, daß den Gegnern die Hype um Sarrazin auf den Geist geht, geht mir am Allerwertesten vorbei. Zumal die, als sie in der Öffentlichkeit die Oberhand hatten, sich auch keinen Deut um die Befindlichkeit der Unterlegenen scherten. So lernen die auch mal kennen, wie es ist in der Öffentlichkeit nicht gehört zu werden.
    Eines durfte ich erleben, und ich freue mich darüber: Wie schwach Leute sind, die andere daran hindern, ihre Meinung zu äußern.

  71. #79 jackass:

    Ws hat IQ-Messung mit Rassenlehre zu tun, du bildungsferner Hitler-Sympathisant?

    „Der Intelligenzforscher und Leiter der – dem sächsischen Staat unterstellten –
    Deutschen Zentralstelle für Genealogie in Leipzig weist seit der ersten Pisa-Studie darauf hin,
    daß der IQ von Zuwanderern aus der Türkei und der ehemaligen Sowjetunion zwischen zehn und 15 Prozent niedriger liege.

    Und sollte ihn jemand wegen seiner Arbeit in die Nähe der Nazi-Ideologie rücken, so läßt ihn dies eher kalt: „Hitler war gegen Intelligenztests, die er nur als „jüdische Tests“ bezeichnete, weil die Juden dabei stets so gut abschnitten.“

    http://www.welt.de/wissenschaft/article2107370/Der_Intelligenzquotient_der_Tuerken.html

    Mehr zum Thema:

    Macht Islam dumm?
    http://www.wissenrockt.de/2010/06/26/macht-islam-dumm/

    Die berühmte Huhn-Ei-Frage:
    Macht Islam blöde, oder breitet sich die rassistische islamische Herrschaftsideologie in bildungsfernen Ländern / Bevölkerungsgruppen leichter aus?

  72. @#85 Jeremias,

    „Sarrazin will man ausschliessen“

    WER will Sarrazin ausschließen??

    Die rotarische SPD-Spitze GEGEN den erklärten Willen der „profanen“ SPD-Basis!

    Kleine Presseschau:

    SPD-Basis unterstützt Sarrazin
    nachrichten.t-online.de

    SPD-Basis rebelliert gegen Sarrazin-Ausschluss
    Handelsblatt

    Sarrazins geplanter Rauswurf: Unmut an der SPD-Basis
    FOCUS

    SPD-Basis unterstützt Sarrazin
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b252793418.0.html

    Fazit: rotarische SPD- und CDU-Spitze „kämpft“ (verarscht) gemeinsam ihre jeweilige Basis.

  73. Hab ich soeben den „Danke Thilo“- Mann in einem Einblender während der NEWSTIME auf Pro7 gesehen? 😀

  74. Frau Junkermann wird kaum die Größe haben eine Entschuldigung auszusprechen, im Gegensatz zum Gemeindekirchenrat.

  75. „sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass es ersatzweise tausend andere Gründe für PI-ler gibt, der Evangelischen (Staats-)Kirche den Rücken zu kehren.“

    Wehe, ich würde sowas hier sagen…

    @PI: Ihr solltest euch so langsam mal überelgen, was Ihr eigentlich wollt. Was der Islamismus ist, der nichts mit Islam zu tun hat, ist bei euch das Christ-Sein ohne Konfessionen und Kirchen…

Comments are closed.