Henryk M. Broder über den Islam in der Akademie TutzingBei der Frühjahrstagung der evangelischen Akademie in Tutzing zum Thema „Gehört der Islam zu Deutschland?“ kam es am 19. März zu einem höchst sehenswerten Schlagabtausch zwischen Henryk M. Broder, Imam Bajrambejamin Idriz und dem Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, der sich in der Mitte zwischen beiden zu positionieren versuchte.

Der TV-Sender BR alpha hat die Diskussion am 2. April unter dem Titel „Der Islam in Deutschland – intolerant oder bereit zum Dialog?“ ausgestrahlt. Wir beginnen mit dem Vortrag von Henryk M. Broder, der sich in gewohnt süffisanter Art über die Dauerprobleme mit dem Islam und muslimischen Besonderheiten ausließ. Er sparte auch nicht mit ironisch-humorvollen Spitzen gegen diese Bevölkerungsgruppe, die in der Geschichte der Zuwanderung in nie zuvor bekannter Weise unterstützt und umsorgt werde, trotzdem permanent Forderungen stelle, sich dauerbeleidigt verhalte und der Gastgesellschaft gegenüber Verachtung empfinde. Broder prangerte auch die Verwendung des von Khomeini eingeführten Kampfbegriffes „Islamophobie“ durch Imam Idriz an. Man beachte hierbei die Zwischenschnitte des höchst missmutig dreinblickenden Imams. Kein Wunder, denn Broder war in Höchstform:

Nikolaus Schneider hatte sich zwischenzeitlich bei seinem Genfer Vortrag mit der mehr als skurrilen Feststellung, der Islam sei genauso am Frieden interessiert wie andere Religionen, einen Platz im Komödienstadl verdient. In Tutzing unterstrich er erneut seine große Dialog- und Verständigungsbereitschaft mit dem Islam. Aber Schneider thematisierte auch erstaunlicherweise Probleme, die er im Umgang mit muslimischen Verbandsfunktionären immer wieder erlebe. So kritisierte er partielle Diskussionsunfähigkeit, den Anspruch auf alleinige Wahrheit sowie mangelnde Selbstkritik. Es gebe allerdings „solche und solche“. Nun, manch ein Diener Allahs kann eben seine wahren Absichten besser verschleiern als andere. Hier der Vortrag von Präses Schneider:

Jetzt kam es auf der Tutzinger Bühne zu einem höchst amüsanten Wortgefecht. Broder prangerte die typisch christliche Selbstgeißelungsmentalität an, in deren Zuge man sich bei der Gewaltdiskussion immer wieder den 30-jährigen Krieg und die Kreuzzüge vorhalten würde:

Imam Bajrambejamin Idriz, der die ganze Zeit mit erkennbar wachsendem Ärger da saß, durfte jetzt Dampf ablassen. Seine innere Aufgewühltheit konnte er auch nicht mit aufgesetzter Freundlichkeit verbergen. Und so sprudelte es aus ihm heraus, dass sein „lieber“ Broder auch ein „Demagoge“ sei. Idriz setzte den eindeutig islamisch motivierten Rachemord an Theo van Gogh auf eine Stufe mit dem Mord des offenbar geistig verwirrten Russlanddeutschen an der Muslimin Marwa im Dresdner Gerichtssaal. Idriz behauptete auch, es hätte diesbezüglich keine Protestaktionen in Deutschland gegeben, was Broder energisch bestritt. Er sah auch keinen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen und warf Idriz vor, auf diese Weise selbst Demagogie zu betreiben, wodurch er viel von seinem „liberalen und fortschrittlichen Image“ verlöre.

Der „Vorzeige“-Imam beschwerte sich auch massiv über die Internetseite Politically Incorrect, die täglich Ängste schüre. Man müsse „gemeinsam dagegen vorgehen“. Idriz schwebt also offensichtlich so etwas wie ein Verbot der Islamkritik vor. Soweit sind wir mit der Zensur in diesem Land noch nicht, und das stellte sogar Präses Schneider fest. Man müsse die Ängste der Bevölkerung vor dem Islam ernst nehmen. Aber Schneider beschwerte sich auch über die vielen „Hassmails“, die er von der „organisierten“ Internetgemeinde erhielte.

Mit Gelächter reagierte das Tutzinger Publikum, als Idriz meinte, die islamischen Völker in Nordafrika, Ägypten und Syrien würden jetzt nach Demokratie streben. Diskussionsleiter Hans Eichel, ehemaliger Bundesfinanzminister, erwies sich an dieser Stelle als oberster Moralapostel und zeigte sich entrüstet über die amüsierte Reaktion. Vielleicht wird ja demnächst sogar noch das Lachen verboten, wenn ein Moslem unfreiwillig komisch ist. Hier die Rede von Idriz und das Duell mit Broder:

(Text: Michael Stürzenberger / Videobearbeitung: Manfred Schwaller / Foto: atti)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Der „Vorzeige“-Imam beschwerte sich auch massiv über die Internetseite Politically Incorrect, die täglich Ängste schüre.

    Klasse! Beste Werbung! Danke Herr Imam Bajrambejamin Idriz!

    Langsam kommt PI auch im Bewusstsein der Moslems und vor allem der einheimischen Bevölkerung an.

    Die Moslems müssen langsam zur Kenntnis nehmen, dass die Islamisierung Deutschland immer mehr auf Widerstand stößt!

  2. Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti. Da herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti.

    Und überall in Europa wo der Islam unsere liberale, freiheitliche und weltoffenen Gesellschaftsordnung abschaffen will, da regt sich islamkritischer Widerstand.

  3. Mann! So sind die dummen Familienväter, die zuerst giftige Schlangen in ihre Häuser holen und dann anschließend eigene Kinder beschimpfen, wenn diese von den Schlangen gebissen werden! Die Kinder haben ja schließlich nicht die nötige Toleranz gezeigt und haben die Schlangen irgendwie beleidigt!

    Übrigens, der Henryk M. Broder ist wie immer einfach Spitze!
    Aber der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, kennt möglicherweise die Bibel nicht. Er muß doch wissen, daß die Behauptungen von Jesus Christus und Mohammed sich gegenseitig ausschließen. Folglich, einer von den beiden ist ein Lügner! Ich bin gespannt, ob dieser Schneider nun doch um Friedens willen Jesus Christus als Lügner bezeichnen würde?

  4. OT:
    Lübeck (dapd). Der Verfassungsschutz Schleswig-Holstein ist
    alarmiert: Einige der radikalsten Islamisten Deutschlands wollen am
    Wochenende bei einem sogenannten «Islamseminar» in Lübeck auftreten.
    Nach Informationen der Nachrichtenagentur dapd werden dabei die
    Prediger Abu Dujana und Abu Abdullah auftreten. Ihre Ansprachen
    gelten als besonders integrations- und verfassungsfeindlich, sowie
    als Gewalt befürwortend.
    In einem Video, das der dapd vorliegt, wird auch ein Auftritt des
    Frankfurter Predigers Abdellatif R. angekündigt. Die
    Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt gegen ihn, weil er
    Muslime für den bewaffneten «Heiligen Krieg» angeworben haben soll.
    Auch der mutmaßliche Todesschütze vom Frankfurter Flughafen, Arid
    U., soll von den Aussagen Abdellatifs inspiriert gewesen sein.
    Als Veranstalter des Treffens firmiert die Bonner Gruppe «Die
    wahre Religion». Sie gehört zur Bewegung des Salafismus, der am
    schnellsten wachsenden radikalen Strömung innerhalb des Islam. Unter
    den salafistischen Gruppierungen gilt sie als besonders extrem. «Die
    ‚wahre Religion‘ geht immer noch einen Tick weiter als andere
    Gruppen», sagte der Leiter des schleswig-holsteinischen
    Verfassungsschutzes, Horst Eger, am Dienstag auf Anfrage der dapd.
    Ziel der Organisation sei es, Teilnehmer aus der Gesellschaft
    herauszulösen.
    Einer der Vorbeter der «wahren Religion», der für das Seminar
    angekündigte Prediger Abu Abdullah, verherrlicht in seinen
    Internet-Botschaften offen den bewaffneten «Heiligen Krieg» und den
    Kampf von Märtyrern für Allah: «Wenn der erste Blutstropfen den
    Körper verlassen hat, hat Allah ihm alle seine Sünden vergeben.
    Allahu Akbar! Warum? Weil er hat alles gegeben für Allah.» In
    Sicherheitskreisen gelten solche Ansprachen als Weg bereitend für
    die Ausreise in den «Heiligen Krieg» oder in Terrorcamps ins
    afghanisch-pakistanische Grenzgebiet.
    Das Seminar soll in der Assalam-Moschee in einem Wohn- und
    Gewerbegebiet im Lübecker Stadtteil St. Lorenz Süd stattfinden. Das
    Vorstandsmitglied Ali Gasmi, der seine Gemeinde auf Anfrage als
    liberal und Treffpunkt vor allem für Lübecker Muslime aus Nordafrika
    bezeichnete, bestätigte, der Anfrage für das Seminar zugestimmt zu
    haben. Den Hintergrund der Gruppe und ihre Vorbeter kenne er aber
    nicht. «Wenn die etwas machen, was mir nicht gefällt, werde ich das
    unterbinden», sagte Gasmi.
    Verfassungsschutz-Chef Eger sicherte zu, das Seminar im Blick zu
    haben. «Solange die Gruppe nicht verboten ist, kann der Staat aber
    auch ihre Treffen nicht verbieten», sagte Eger.

  5. #1 Hellgate (12. Apr 2011 18:31)
    Hätte ich nicht besser formulieren können.

    #3 Hellgate (12. Apr 2011 18:32)
    Der immer mehr fruchtet! Über Japan redet bald keiner mehr, auch wenn mir die Menschen dort leid tun.

    Und denkt immer daran: Islam bedeutet Frieden.

  6. Göttlich dieser Broder!

    Einfach nur super wie herrlich politisch inkorrekt Broder ist. Es ist eine Lust ihm zuzuhören.

    Am liebsten würde ich ins Video springen und ihm auf die Schulter klopfen. Der Mann ist einfach nur gut!

  7. Der islamist und der zionist. Gottes auserwählte prophet trifft auf gottes auserwähltes volk. Dazwischen gottes ersatzstadthalter in namen christi. Das hatt gott nicht verdient, seine schöpfung schon gar nicht.
    Dummschwätzer aller länder vereinigt euch.

  8. Idriz ist seit Ewigkeiten in Deutschland und spricht ein grottenschlechtes Deutsch. Typisch für Moslems.
    Außerdem habe ich keine Angst vor dem Islam, ich hasse ihn!

  9. Bei Präses Schneider hatte ich als Jugendlicher Konformationsunterricht und damals war er eigentlich ein recht moderater Typ.Er weiss ganz genau um die Probleme mit den Orks,nicht zuletzt weil er aus Rheinhausen ist und die Überfremdung mit ansehen konnte.Für mich Beweis genug,das in höheren Ämtern PC angesagt ist und vertuscht wird!Alle mal abends ÖPNV in Großstädten fahren lassen.

  10. Imam Bajrambejamin Idriz hat vollkommen Recht. Diese bösen bösen Besucher von PI. Die haben doch kein Recht sich eine eigene Meinung zu bilden. Deshalb muss sofort das Anklicken von PI unter Strafe gestellt werden. Am besten die Hand die PI angeklickt hat sofort nach moslemischen Steinzeitrecht abzuhacken.

    Außerdem hat PI alle Schreckensgeschichten über Moslems, die Ungläubige umbringen, Frauen steinigen und Schwule zu Tode peitschen oder an einem Baukran einfach aufhängen erfunden. Die bösen PI-Macher ziehen sich die Gruselgeschichten aus den Fingern.

    Noch nie hat ein Moslem einen Ungläubigen ermordet. Noch nie. Und noch nie hat ein Moslem eine Frau gesteinigt. Und gerade bei Schwule zeigt sich doch die ganze friedliche Toleranz des Islam. Nirgends auf der Welt haben Schwule so viele Rechte wie in islamischen Ländern.

    Und wer etwas anderes behauptet ist ein Rassist und ein Nazi!

  11. Das muss ich noch mal posten.

    Eine verheiratete Frau wird in Indonesien in ihrem Schlafzimmer mit einem Mann angetroffen. Nachbarn hatten das bemerkt, verschafften sich Zugang zu dem Raum und zerrten die Frau zum Schariarichter, der sie zu einer öffentlichen Auspeitschung mit neun Schlägen verurteilte. Was dann am nächsten Tag vor einer jubelnden Menge geschah.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1375168/Sharia-Law-A-woman-whipped-having-affair.html

    Der ganze Vorgang ist in dem Artikel gut mit Fotos dokumentiert, und das zeigt wieder mal, wie abscheulich dieser Islam und seine Scharia sind.

  12. broder ist nie konsequent, er hält sich immer ein hintertürchen offen.es war keine ironie, als er den ausspruch von wulff -„der islam gehört zu deutschland“- als gegeben und real bestätigte.broder ist nicht wilders!!

  13. So sieht eine islamische Demokratie aus:

    Ein Mann, eine Stimme – ein Mal.

    Danach ist nämlich Schluss mit Wählen.

  14. Kulturbereicherung in Neckarsulm. Dabei wird eine 37-jährige Frau beraubt. Die unbekannten Täter, wohl zwei Türken, hatten vermutlich beobachtet, dass die Frau gerade einen Geldautomaten benutzt hatte. Sie schlugen der Frau gegen den Kopf und wollten ihr die Handtasche entreißen. Als die Frau die Handtasche festhielt, schlugen und traten sie sie bewusstlos. Die Frau musste zur stationären Behandlung ins Krankenhaus.

    http://www.stimme.de/heilbronn/polizei/art1491,2110228

  15. Die rasante Verbreitung des Islams haben wir auch Erdogan zu verdanken.
    Er geht ja mit besten Beispiel
    an unverschämten Vorderungen voran. Erdogan, Ahmadinedschad, Gadaffi und wie die Machtsüchtigen alle heißen. Kann PI nicht mal was über die Opposition in der Türkei berichten ??? Vielleicht sollten die vom Westen mehr Unterstützung bekommen !?
    Wenn die weniger nationalistisch eingestellt sind und dazu noch liberaler, dann bin ich auch gerne bereit, die finanziell zu unterstützen.
    Erdogan muss weg !!!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13154728/Erdogan-zu-Kreuzverhoer-nach-Strassburg-geladen.html

  16. Wieso ist Broder der einzige, der klar denken kann?
    Gibt es sowas wie kollektive Verblödung, eine Art Krankheit, gegen die der Mann immun ist?

  17. Wendet Euch bitte an die PI Gruppen.Eine Gruppe der Verwaltungsmenschen in unseren Städten wir ab jetzt mächtig Gegenwind bekommen. Wir brauchen eine Menge „Schreiber“. Das Stichwort lautet: „Menschenrechte einfordern!“

  18. Broder war klasse!

    Und die Hassmails an Schneider – hm, da war meine wohl auch mit gemeint. Dabei habe ich nur versucht, klar und entschieden dem Herrn Schneider meinen Standpunkt zu verklickern, Hass war da nicht im Spiel, weder in meinen Worten noch in meinen Gefühlen.

    Und die Mails, die andere PIler geschickt und in den Kommentaren veröffentlicht haben, waren auch nicht hasserfüllt. Ist wohl auch so ein neumodisches Verunglimpfungswort, dieses Wort Hassmail.

    Aber egal, wie Herr Schneider sagte, sind wir gut vernetzt und können schon mal jemand, der Dummes sagt, mit kritischen Mails fluten. 😆

  19. OT – Khola Maryam Hübsch, Tochter des verstorbenen Ahmadiyya-Sprechers Hadayatullah Hübsch, darf im FAZ-Feuilleton schreiben, zwei lange Spalten lang, Feuilletonchef Bahners ist bekanntlich besessen vom Thema, diesmal: „Frauen im Islam: Die Religion ist nicht das Problem“, und wieder gibt es eine schöne Bildunterschrift: „Sieht so Unterdrückung aus?“ Zu sehen ist eine Schwarzgewandete mit Jeans drunter und knallroten mindestens 12-cm-Highheels. Hübsch schreibt:

    „Der Reformer Mirza Ghulam Ahmad definierte Islam folgendermaßen: ,Was ist Islam? Es ist das brennende Feuer, das all unsere niederen Wünsche verzehrt. Der Tag des Sterbens unserer körperlichen Begierden ist der Tag der Manifestation Gottes.‘
    Zu solch einem philosophischen Grundgerüst passt ein Menschenbild nicht, das den Mann als triebgesteuert diskriminiert“:

    http://tinyurl.com/66yzazn

  20. #25 Dum spiro spero (12. Apr 2011 19:23)
    broder ist nie konsequent, er hält sich immer ein hintertürchen offen.es war keine ironie, als er den ausspruch von wulff -”der islam gehört zu deutschland”- als gegeben und real bestätigte.broder ist nicht wilders!!

    Ich befürchte sogar, dass er Islam / Moslems nur „kritisiert“ weil er damit derzeit mehr mediale Aufmerksamkeit bekommt, als würde er pc quatschen. Aber seine Kritik ist nicht mehr als ein „Du, du“ und er relativiert am laufenden Band…seien nicht alle so, die Mehrheit sei friedlich bla, bla , bla. Dabei dürfte Broder ganz genau wissen, dass es auch um den exorbitant stark und schnell steigenden Anteil der Moslems in Deutschland und Europa geht und die noch viel mehr fordern und wesentlich brutaler agieren werden, je höher ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ist. Er hat wie alle anderen die Hosen gestrichen voll vor den Moslems.

  21. Ich frage mich immer – wie kam solch eine gewalttätige, hasserfüllte Religion überhaupt in den Westen? Nachdem man 1200 Jahre diese Nachthemdenmenschen dauerabehren mussten. Aber noch mehr wundert es mich, dasss sie eigentlich im Westen frei wären, sich von ihrer tristen und freudlosen Religion, ihrer bedrückenden familysituation absentieren könnten, aber – sie bleiben, sie bleiben, sie bleiben. Auf engstem Raum, ohne Privatsphäre, mit einem garantiert freudlosen Sexualleben- sind sie jederzeit bereit für das Jenseits, das herrliche Paradies, voll von erneuerbaren Jungfrauen (wenn schon, denn schon.) Kein Musli liebt Vergleiche im Bett-er wird schon wissen-warum)Zwar hat Allah mit den 100 Beinamen noch kein Zipferl vom Paradies gelüftet. Aber Muslime sind monomanisch gedrillt- was man ihnen täglich erzählt-glauben sie auch fest!
    H.M Broder hat 2 der amüsantesten Bücher geschrieben „Hurra, wir kapitulieren“ — und „Kritik der reinen Toleranz“. Unbedingt lesen.
    Das ist einer der grössten Unterschiede Muslim-Jude:
    Muslime sind vollkommen humoirlos, immer beleidigt.
    Juden, Israelis – haben Humor, und was für einen. I love you – boys!

  22. Aber leider hatte Broder in Tutzing schon wieder, zum sechsten (oder siebten?) Mal diesen schrägen Vergleich auf der Pfanne, der ihm demnach zu gut gefällt: Wenn deutsche Familien vier Wochen für 800 Euro in Antalya verbringen, können wir nicht gleichzeitig einer Frau aus Antalya das Recht absprechen, sich in einem Tutzinger Hotel einen gutbezahlten Job zu suchen. Früher war’s Rostock oder Lübeck, die Familie hatte mal 500, im „taz“-Gespräch mit Sarrazin hatte sie 1000 Euro zu zahlen. Ausgelutscht, Broder.

  23. „Idriz setzte den eindeutig islamisch motivierten Rachemord an Theo van Gogh auf eine Stufe mit dem Mord des offenbar geistig verwirrten Russlanddeutschen an der Muslimin Marwa im Dresdner Gerichtssaal. “

    Ist doch ein treffender Vergleich: ein geisteskranker, mordender Russe und ein wahrer, mordender Moslem, der genauso nicht mehr sauber tickt.

    Nur erweist der Herr Idriz mit diesem Vergleich dem Islam einen Bährendienst.

  24. Der „Vorzeige“-Imam beschwerte sich auch massiv über die Internetseite Politically Incorrect, die täglich Ängste schüre. Man müsse „gemeinsam dagegen vorgehen“.

    O frohe Botschaft! 🙂 Offensichtlich ärgert PI die Moslems, und weil sie zu langweilig, öde und humorlos sind, gegen die bösen „Islamophoben“ in der Diskussion anzutreten, muss man gemeinsam dagegen vorgehen.

    Tja, „Herr“ Imam, für Ihre eigene Sache müssen Sie schon selber einstehen, die Pascha-Methode funktioniert nicht immer.

  25. Präses Schneider scheint sich doch erschrocken zu haben über die Unzahl e-mails, die er erhalten hat.Tja Schneider, aufpassen was sie sagen. was Sie dürfen, dürfen alle anderen Menschen auch. Und was sich ein Indriz erlaubt, erlaubt sich jeder Andersgläubige auch.
    Lass uns den Spiess umdrehen und alles fordern was Moslems fordern!!

  26. @ #27 talkingkraut

    Kulturbereicherung in Neckarsulm. Dabei wird eine 37-jährige Frau beraubt. Die unbekannten Täter, wohl zwei Türken, hatten vermutlich beobachtet, dass die Frau gerade einen Geldautomaten benutzt hatte. Sie schlugen der Frau gegen den Kopf und wollten ihr die Handtasche entreißen.

    Als die Frau die Handtasche festhielt, schlugen und traten sie sie bewusstlos.

    Wie sagte Imam Imam Idriz: Man muss gemeinsam dagegen vorgehen – genau das taten die edlen jungen Männer.

  27. Es ist nichts Schlimmes wenn es den Mohammedanern bewusst wird dass ihre Ideologie in diesem Land auf immer mehr Spott, Hass und Verachtung stößt.

    Der Imam war sichtlich erbost darüber dass man hier in Deutschland die Wahrheit über den Islam äußern darf.

    Wie lange Linke und Grüne das noch erlauben werden ist aber eine andere Frage.

  28. Imam Bajrambejamin

    so erklärt der typische Moslem die Welt. Einfach nur verleumderisch und falsch Darstellung.

  29. #38 Fensterzu (12. Apr 2011 20:22)

    Aufgrund des weltweiten Terrors und der entsprechenden Ideologie sind Ängste ja nicht unbegründet.
    Wer hat denn schon Angst vor Hindus oder Buddhisten? Wo jagt sich denn ein Jude in die Luft?

  30. Das letzte Video war besonders lustig, jaja, PI und seine Bilder … wo ist eigentlich das Bild mit dem Schweinenase-Turbanträger hin, das von Europa herausgekickt wird ?

  31. Hat hier jemand verstanden, was dieser Schneider gesagt hat?

    Ich konnte zwar Broder folgen, aber beim Schneider habe ich mich nur fragen müssen: „Was will der Kerl denn jetzt eigentlich?“

  32. Broder hat es auch nicht kapiert wenn er sagt, es geht nicht um die Anzahl der Moslems, sondern nur um die allgemeinen Regeln, die eingehalten werden müssen.

    Er vergisst das Minderheiten-Kartell und allgemeinen Regelen sind dehnbar und die Mehrheit entscheidet die Dehnbarkeit!

  33. #47 WahrerSozialDemokrat (12. Apr 2011 20:55)

    Das ist das Problem einer solchen Ideologie: Wehe, wenn die kritische Masse erreicht ist.

  34. Wieso machen die Hindus hier in Deutschland keine Probleme? Obwohl wir ihre heiligen Kühe abschlachten und einfach aufessen hat sich noch nie ein Hindu aus Protest dagegen in einem McDonald-Restaurante in die Luft gesprengt.

    Und komischerweise hat sich auch noch nie ein Buddhist versucht auf einen Weihnachtsmark ein Blutbad anzurichten, nur weil wir Einheimischen nicht Buddha verehren.

    Und ganz nachdenklich macht mich die Tatsache, dass fast alle Terroranschläge auf dieser Welt von Moslems durchgeführt werden.

    Kann das ein Zufall sein?

  35. Intellektuelle Dünnbrettbohrer alle bis auf Broder. Sie entlarven sich durch ihr konzeptloses Gestammel, welches von unendlicher Uninformiertheit nur so strotzt.
    Und so was hat gesellschaftliche Funktionen inne. Ein wahrer Graus!!!!!

  36. Vielleicht freut sich Herr Schneider über eine mail, die keine Hassmail sein soll.

    rv@ekd.de

    Sehr geehrter Herr Präses Schneider!

    Ihre Rede in Tutzing war in vielen Teilen nicht schlecht! Man merkt, dass Sie die Erregtheit der Mohammedaner mit ihren 1000 Forderungen kennen und wissen, dass der Islam unbedingt mit dem Grundgesetz korrelieren muss – da lassen Sie nicht mit sich verhandeln. Aber trotzdem verhandeln Sie. Und das ist der ganze Fehler!!!

    Ach so: Werden Sie überhaupt gefragt, wenn die Mohammedaner „auf Teufel, komm raus“ Stück für Stück ihre Forderungen mit gewaltigen und schwer wiegenden Argumenten durchsetzen nach dem Motto: Isch weiß, wo dein Haus wohnt.“

    Aber womit ich Probleme habe, ist, wenn Sie sagen, Sie müssten hier „Räume öffnen, damit sich der Islam entwickeln kann“.
    Warum muss denn ausgerechnet die christliche Kirche dem Islam Entwicklungshilfe leisten – dem Islam, der in mehr als 200 Suren die Mohammedaner zur (tödlichen) Christenverfolgung aufwiegelt und die Christenverfolgung schon seit Jahrhunderten in der ganzen Welt vor aller Augen stattfindet, ohne dass die Medien darüber berichten?

    Besorgt nicht schon „unser türkischer BP“ Wulff (Versprecher von Dr. Maria Böhmer, hahaha!)mit anderen (in-)kompetenten Politikern das Geschäft des Islam mit deren vollsten Interessen samt EU-Beitritt?!

    Ich weiß nicht mehr, wer es sagte, man solle immer das Ende bedenken.

    Wie das Ende aussieht, kann man in Paris, London und anderen europäischen Großstädten studieren. Man kann youtube anschauen, PI ausführlich lesen, weil es dort genau DIE Nachrichten gibt, die uns andere Medien verschweigen,
    und dann gute Nacht, Herr Schneider, falls Sie dann noch gut schlafen können!!!

    In der christlichen Hoffnung auf Gottes Hilfe trotz aller Hoffnungslosigkeit grüßt Sie

  37. Den Nikolaus Schneider kann man vergessen.
    Kein Deut besser als seine Vorgängerin Käßmann. 👿

    Die ganze Zeit laviert er um den ach so tollen Islam herum und bei Minute 6:35 stellt er sich selber die von ihm so bezeichnete entscheidende Frage:
    Darf man im interreligiösen Dialog behaupten, man sei selber im Besitz der Wahrheit?

    Während die tolerante und weltoffene EKD dem Islam zubillige, wahrer als das Christentum zu sein, erfahre er umgekehrt von Islamisten eher Bevormundung.

    Wenn man so wie das feige Schneiderlein ggü. den Islamisten gutmenschelt, kann man sich auch gleich erschießen.

  38. Die Schneiders dieser Welt wären so rasch von der öffentlichen Tapete, wenn ihnen ihr Antichristus gecrasht wird……. ihr „Matthäuschristus“.

    Herr Schneider und sie sind wirklich der Ansicht, dass die Feinde des Ewigen unterstützt werden müssen ?

    Herr Eichel …. der Anteil derer die spöttisch reagiert hatten als Idriz von einer Demokratiesierung im Maghreb und in Syrien gesprochen hatte ist mutmasslich ein Großteil der wirklichen Kenner des Islams dort im Saal gewesen.
    Sie sollten mal das Buch des früheren Premiers von Singapore lesen …… der dies speziell zu dem Zweck verfasste vor der Demokratiefeindlichkeit des Islams zu warnen.

    Kalifatismus ist ein Grundpfeiler des Islam, so wie das „Nachstreben dem perfekten Menschen (Muslime meinen den in Mohammed zu sehen)“ wegen seines „Führungsstils“ zwangsläufig wider freie Gesellschaften steht.

    Herr Schneider ist gegen „schönreden“.
    Doch wirklich glaubhaft kommt er nicht rüber …… denn mit wem habens wir bei Mohammed zu tun ? Etwa mit solch Haltungen: http://www.derprophet.info/inhaltsverzeichnis.htm

    ….und Herr Idriz: PI ist im Wesentlichsten eine INFORMATIONSWEBSEITE ……. sie sollten ausgiebig davon Gebrauch machen und IHRE SIMPLEN SCHLÜSSE DARAUS ZIEHEN; DAMIT IHNEN DRÜBEN D E R SCHOCK SCHON MAL NICHT WIDERFAHREN WIRD MÜSSEN…..

    Der Schock all ihr Leben zu einem falschen „Gott“, ihrem Allah gebetet zu haben !

    Und PS.: Denen die auf den Hass im Koran und den Hass in den Hadithen aufmerksam machen HASS vorwerfen zu wollen ist ziemlich krank !

    Sie habens hier mit ZORN zu tun, Herr Idriz. Und dies ist freilich etwas völlig anderes wie Hass.

    Sie sollten dies auseinanderhalten lernen !

    Wir im „Westen“ sind auch als Zorngesellschaften zu dem geworden wie viele hier sind …….. während im Maghreb oder sonstwo in muslimen „Zivilisationen“ größtenteils der Hass regiert !

  39. #53 La ola (12. Apr 2011 21:17)
    Darf man im interreligiösen Dialog behaupten, man sei selber im Besitz der Wahrheit?
    ———–
    Das habe ich so verstanden, dass er genau das dem Islam zum Vorwurf macht.
    Nach seiner Auffassung darf keine der Religionen den Anspruch haben, die alleinseligmachende Religion zu sein. Aber auf diesen Anspruch verzichtet der Islam ja auf keinen Fall!
    Deswegen ist ja jeder Dialog zwecklos!!!

  40. #55 menschenfreund 10 (12. Apr 2011 21:32)

    Man könnte es auch so sagen, wer in einen interreligiösen Dialog ohne Wahrheiten eintritt verliert!

    Oder wer ein phsikalisches Problem ohne Mathekenntnisse erklären will verliert.

    Oder wer als Homo Kinder zeugen will verliert! Ach nee ist quatsch! Sorry, Irrtum… Muss nur kurz Quer sein oder ändert Gesetze…

    Oder wer nicht zum Krieg als Soldat geht verliert… (Grüne und Linke wissen das!)

  41. #55 menschenfreund 10 (12.Apr 2011 21:32)

    Ich hab´s auch schon so verstanden, dass Schneider, der erst ach so tolle Vorzüge im Islam erkannte, danach ansatzweise eine Intoleranz kritisieren wollte.

    Aber von einem Christen erwarte ich auch eine Standfestigkeit im eigenen Glauben. Und den Mohammedanern kann man es doch nicht zum Vorwurf machen, dass sie demggü. ihre Wüstenideologie ernst nehmen.

    Deiner -eleganteren ;-)- Kritik unter #52 stimme ich auch vollkommen zu. Nur „PI“ solltest du vielleicht ausschreiben, sonst versteht´s Schneiderlein nicht.

  42. Gerade bei Phoenix, Unter den Linden, Thema Integration – Religion.

    Aiman A. Mazyek ist da !!!

  43. Idriz weiß ganz genau, dass Menschen wie Broder ihn und seine Umma durchschaut haben. Aber da es hier im Land noch so viele Dummschwätzer wie den Schneider gibt, zieht er seine verlogene Nummer weiter durch. Vielleicht ist ja Sarrazin bald vergessen und es klappt doch irgendwann mit der kollektiven Volksverdummung in Sachen Islam.
    Ein richtiger Allahjünger gibt erst auf, wenn der Turban brennt und die Ungläubigen ihn in den Hintern treten.

    Den Vortrag von Broder fand ich gut. Bei seinem Schlusswort über den Islam in Deutschland hat er aber leider etwas den Schwanz eingezogen.

  44. Dieser Schneider kann doch zufrieden sein, dass sich einige von seinen Meinungsgegnern die Mühe machen und ihm schreiben.
    Ich käme nie auf die Idee, mit solch einem Typus zu diskutieren. Ich würde darin keinen Sinn sehen.

  45. Letztes Video Imam Bajrambejamin Idriz:

    Einleitung:
    „Lieber Broder“ Duzkumpane oder Respektlos!
    „Demagog“ Kritisches Wort oder Respektlos!

    Deren ganze Rhetorik zielt auf Demütigung im Vorfeld! Am Anfang direkt einschreiten:

    „Lieber Broder“ -> „Für Sie Herr Broder!“
    „Demagog“ ->„Islam heißt Unterwerfung, erzählen Sie mir nichts von Demagogie! Und nun zu Ihren Argumenten…“

    Wir müssen uns gegen den Islam verteidigen, aber nicht gegen deren Argumente!

  46. Weiß beim besten Willen nicht, was an Broder so „Toll“ ist, wenn er sagt, der Islam gehört zu Deutschland und es ist gut, das so viele Türken nach Deutschland kommen.

    Ich kann auf beides gerne verzichten.

  47. hehehe, schaut euch mal das gesicht von dem
    idriz an. hin und wieder zeigt die kamera sie.
    wie der glotzt! so, als würde er am liebsten broder dafür den kopp abschlagen und es leider nicht kann (warte benny, warte noch ein paar jährchen, dann wirst du’s können…) dieses süffisante aber auch insich gekehrte und gleichzeitig gute-mine-zum-bösen-spiel lächeln. schwer mit worten zu beschreiben. aber wer den gesichtsausdruck sieht, weiß was ich meine. hehehe.

  48. Letztes Video 3:39! Ordnungsruf! „Ich versteh das Gelächter nicht!“

    Publikum: Oh – Applaus! Die Partei hat immer Recht!

    Das Gelächter ist zwar leiser und das Klatschen lauter, doch was ist spontaner und substanzieller? Und vor allem vom Körper von Innen heraus… 😉

    Aber weiter im Programm…

  49. Herr Eichel und der TEURO….!!!

    Zuerst hat er uns den TEURO verkauft und jetzt will er gleiches mit dem Islam machen!!

    Der TEURO frisst uns arm und der Islam auch….

  50. wisst ihr, freunde, ich habe heute etwas gelernt. mir ist heute die bedeutung des begriffes „underdog“ aufgegangen. dass der islam eine wahrhaft hündische religion ist, muss ich nicht erläutern. (unterwürfig – schon allein in der bethaltung – seinem herrchen, äh, allahchen gegenüber, dazu (im besten falle) stets knurrend, kläffend oder allahu – akhbar – bellend, im schlimmsten falle auf gurgel der ungläubigen abgerichtet.) nachdem ich aber dhimmis wie präses schneider und herrn huber (ganz zu schweigen von dem morgenlandfanatiker bahners) mal wieder „genießen“ durfte, stelle ich fest, dass sie noch hündischer sind. die kläffen nur mal kurz, dann wedeln sie wieder mit dem schwanz und jaulen nur noch schuldbewusst auf. genau, wie broder es (sinngemäß) sagte: dieser widerliche relativierungskurs, wenn man die offenbaren abscheulichkeiten des islam benennt, folgt garantiert gleich wieder ein beispiel aus der eigenen, ach so verwerflichen geschichte (kreuzzüge etc.)
    unterhunde eben.

  51. H.M Broder ist wirklich ein Lichtblick in Deutschland , was die verlogene Islamdebatten betrifft. ( er spricht mir wirklich aus der Seele)

    Bravo !!!

  52. Der oberste Manager der ev. Kirche scheint bereits tief in den wahren Islam eingedrungen zu sein. In einem Interview mit WELT-online vom 27.03.2010 wies er die Kritik an der „mörderischen Ideologie Islam“ (so die Headline des Londoner „Telegraph“ vom 29.12.2010) als „krankhaft“ und „unchristlich“ zurück. Schneider behauptet: „Muslime sind Kinder Gottes! … Wir sollten die sympathischen Seiten des Islam zur Kenntnis nehmen. Nur ein Beispiel: Es gibt etwa im mystischen Islam eine beeindruckende Tradition der Gottesliebe, die sich in wunderschöner Poesie niedergeschlagen hat. Darum zu wissen, rückt manche Ängste vor dem Islam zurecht!“ („idea-Spektrum vom April 2010). Um diese Erkenntnis zu vertiefen, schlug der Präses die „Einrichtung einer islamischen Hochschultheologie“ vor, „in der Glaube wissenschaftlich reflektiert“ werde.

  53. #57 La ola (12. Apr 2011 22:00)
    Aber von einem Christen erwarte ich auch eine Standfestigkeit im eigenen Glauben. Und den Mohammedanern kann man es doch nicht zum Vorwurf machen, dass sie demggü. ihre Wüstenideologie ernst nehmen.
    ————-
    Zur Umfallerei bei den Diskussionen:
    Christen, die grundsätzlich eher harmoniebedürftig sind,stellen sich selbst gerne in Frage und sind eher zu Kompromissen bereit, was die Mohammedaner nicht kennen. Für Christen ist das (zweit-)größte Gebot das Gebot der Nächsten- und Feindesliebe, was die Mohammedaner sooo auch nicht kennen.

    Ein Christ kommt doch regelrecht in Konflikt mit seinen Werten, wenn er andere Menschen -aus welchen Gründen auch immer- nicht akzeptieren kann. Die ganze Islamkritik geht einem Christen doch eigentlich gegen den Strich, weil den Christen von Geburt an beigebracht wird, dass der liebe Gott alle Menschen gleichermaßen liebt.

    Genau diese schwache Stelle der Christen wird von den Mohammedanern ausgenutzt, weil den Mohammedanern nämlich von Kindheit an beigebracht wird, dass die Christen und Juden und alle Ungläubigen nichts wert sind, schlimmer als Tiere… und sie deshalb sich niemals diesen Menschen unterwerfen und niemals „umfallen“ dürfen.

    Ein Dialog zwischen Menschen mit solch verschiedenen Standpunkten kann für Christen nur schlecht ausgehen.

    Und nun gute Nacht!

  54. #71 menschenfreund 10

    Gute Zusammenfassung.

    Auch WSD hat es unter #56 zutreffend analysiert.
    Diese Art von Dialog ist für uns unsinnig suizidal.

    Na ja, bis später. 😉

    Gute N8!

  55. Ist schon lange her, da wurde in einem verschollenen Forum gedichtet:

    Ich ging im Eichendorff so für mich hin,
    und Nichtse zu suchen, das war mein Sinn.
    Da fand ich eine komische Eichel,
    an ihr klebte noch vom Specht der Speichel.

    Die Tage der Podiumsredner zur Islamisierung Deutschlands werden wohl vor Ende der Amtszeit des Obermoslems im Weißen Haus ablaufen.

    Aufruf zum allgemeinen Widerstand des deutschen Volkes gemäß Art.20 Abs.4 GG

    Öffentlicher Appell an alle freiheitsliebenden Bürger Deutschlands und an alle Menschen in unserem Land, die wollen, dass unsere Kinder und Kindeskinder auch zukünftig ein Leben in Freiheit und Menschenwürde leben können:

    Nachdem nun auch die Kirche den schlimmstmöglichen Feind umarmt, der für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkleit aller Menschen vorstellbar ist: den Islam, ist jetzt die letzte Bastion im Widerstand gegen den menschenfeindlichen Faschismus Islam gefallen.

    Entgegen dem Willen des deutschen Volkes wurden Millionen Menschen hier hereingeschafft, die unsere kulturellen und zivilisatorischen Errungenschaften verachten und unsere europäische Kultur (die keinesfalls islamisch, sondern griechisch-römisch und jüdisch-christlich geprägt ist!) abschaffen wollen zugunsten des barbarischen Systems Islam. In Deutschland und dem übrigen Europas arbeiten Muslime seit Jahrzehnten beharrlich und mit immer größerem Erfolg an der Übernahme unseres Kontinents.

    Entgegen der Behauptung des politischen Establishments hat der Islam keinesfalls die Absicht, sich wie andere Religionen friedlich in westliche Gesellschaften zu integrieren. Das ist eine reine Lüge, die von unseren Politikern, von ahnungslosen Journalisten, von zum Islam konvertierten Islamwissenschaftlern und von linken Sozialwissenschaftlern mit Hilfe von Staatsfernsehen und Staatsrundfunk und einer überwiegend links eingestellten Presse seit Jahrzehnten eingeflößt wird. Diese Lügen wurden dank des Internets mittlerweile längst entlarvt und die Wahrheit über den Islam einem Millionenpublikum zugänglich gemacht.

    Denn das zentrale Ziel des Islam ist die Weltherrschaft. Diesem Ziel ist das GESAMTE „religiöse“ Leben des Islam untergeordnet. Koran und Sunna geben die Inhalte zu diesem Ziel detailliert vor. Der Dschihad schließlich ist das vorgeschriebene Mittel zur Erreichung dieses Ziels. Dieser islamische Dschihad ist der längste, blutigste und opferreichste imperiale Feldzug der Menschheitsgeschichte und hat mehr Tote gefordet als christliche Glaubenskriege, Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus zusammengenommen. Der Dschihad ist nichts anderes als der ewige Krieg des Islam gegen ALLE “Ungläubigen” bis zu deren völligen Vernichtung und ist damit das älteste und verheerendste Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf unserem Planeten.

    In Anbetracht der Tatsache, dass das gesamte deutsche Establishmet: Politik, Wissenschaft, Medien, Justiz und jetzt auch die Kirche mit dem Islam sympathisiert und kollaboriert und dazu übergegangen ist, im Sinne des Islam massiv an der sukzessiven Abschaffung des deutschen Grundgesetzes zu arbeiten, in Anbetracht ebenfalls der verfassungswidrigen Ent-Ethnisierung der deutschen Bevölkerung gegen zuvor ergangener höchstrichterlicher Beschlüsse, gegen den ausdrücklichen Willen unserer Verfassung und gegen den Willen des absoluten Großteils der Bevölkerung, halte ich daher die Zeit für gekommen, die Inkraftsetzung und schonungslose Anwendung des Widerstandsrechts (und der Widerstandspflicht) aller Deutschen gemäß Artikel 20 Abs.4 des GG auszurufen!

    Gemäß den Statuten dieses Widerstandsrechts darf und muss sich das deutsche Volk gegen ALLE Kräfte erheben, die im Begriff sind, die deutsche Verfassung abzuschaffen – was politische Parteien, Kommunal-, Landesregierungen und Bundesregierung – aber auch Medien und sonstige wichtigen Multiplikatoren veröffentlichter Meinung miteinbezieht, die dies unterstützen. Das Widerstandsrecht erlaubt diesen Kampf ausdrücklich mit allen Mitteln, auch bewaffnet und unter Bedingungen eines Bürgerkriegs, wenn sonstige Maßnahmen nicht gefruchtet haben.

    Bürger Deutschlands! Polizeien Deutschlands! Soldaten und Offiziere Deutschlands! Erhebt euch! Verteidigt eure, verteidigt unser aller Freiheit! Verteidigt den Fortbestand unseres freiheitlichen Grundgesetzes gegen seine Feinde, die aus den Reihen ALLER politischen Parteien und den Redaktionen der meisten deutschen Medien kommen! Und verteidigt sie ebenso gegen die Feinde aus den Reihen jener islamischen Einwanderer, die unser Land zu einem islamischen Land machen und hier die barbarisch-vorsteinzeitliche Scharia einführen wollen.

    Vertreibt das herrschende Establishment aus seinen Ämtern und Schreibstuben und stellt die Verantwortlichen vor ein Gericht! Wie 1933 hat dieses Establishment schon wieder versagt! Organisiert Euch! Erhebt euch von euren Sofas! Geht auf die Straßen! Greift zu den Waffen, wenn es keine anderen Mittel gibt! Für uns, für unsere Kinder, für unsere Geschichte! Es lebe die Freiheit!

    Michael Mannheimer

    Deutschland, 8. April 2011

    Kommentar #32 Wasserbock bei Mannheimer

    Danke, Michael Mannheimer !

    Es war höchste Zeit, das Schwergewicht Ihres Aufrufs mit der Macht von Luthers Thesen gegen den islamophrenen Pfaffen und gegen das ungehemmte Vordringen der parasitären moslemischen Gegengesellschaft zu schleudern.

    Der aufgestaute Widerstand von 88 Prozent der Bevölkerung, also von 100 Prozent der Deutschen, gegen die verhängnisvolle Islamisierung Deutschlands hat seinen prägnanten Ausdruck gefunden. Die Verbreitung des Aufrufs kann Wirkung entfalten nach Art der als Auslöser der “Wende” gewerteten Montagsdemonstrationen.

    Allein mit dem Rufe “Wir sind das Volk!” hätten die Ostdeutschen aber noch tausend Jahre erfolglos weiter demonstrieren können, wenn nicht der kommunistische Staatskapitalismus in sich zusammengebrochen wäre. Gleichwohl war der artikulierte Unmut des Volkes so unabdingbar wie jetzt die Artikulation durch den Aufruf zum Widerstand nach Artikel 20 GG.

    Nur dass dieser Aufruf zum Widerstand sich vermutlich auf noch weniger organisierte Struktur stützen kann als die Widerstandsbewegung des 20. Juli 1944, wobei selbstverständlich die Nachahmung dieses Widerstands mit einer für die Kanzlerin vorgesehenen Aktentaschenbombe völlig abartig wäre. Trotzdem ist natürlich der eigenständige strukturelle Widerstand der waffenführenden deutschen Exekutive gegen den laufenden, mit Unterstützung der Politelite ausgeführten Anschlag des Islams auf die deutsche Souveränität vonnöten.

    Wie also der nicht militärisch organisierte Widerstand der Ostdeutschen zum Erfolg des internationalen politischen Umbruchs bedurfte, so nimmt die Erfolgsaussicht von Michael Mannheimers Aufruf zum Widerstand gegen die Islamisierung Deutschlands stetig zu durch die zwangsläufig wachsende internationale Aggressivität des von der Moslembruderschaft vorangetriebenen Islams.

    Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Figur des mit saudiarabischen Dollarmillionen in das Amt des US-Präsidenten gebrachten, sich mit einem persönlichen Berater als Christ tarnenden indonesischen Moslems Barry Soetoro mit dem gefälschten Namen Barack Hussein Obama. An dem ihn nachmals als US- Präsident mit einem “Diener” begrüßenden Moslem hatte der saudische König einen solchen Narren gefressen, dass er ihm für 10 Millionen Dollar ein Harvard-Diplom kaufte, mit dem er durch Vermittlung seiner später wegen Lizenzentzugs aus der Firma gefeuerten Ehefrau Michelle vorübergehend, pro forma und ohne Spuren einer Chicagoer Anwaltskanzlei angehörte. Beim saudischen König hatte er sich nämlich im Zuge seiner Drogentrips mit einem Pakistani als angeblicher Dschihadist in Pakistan/Afghanistan Anerkennung verschafft.
    http://members.beforeitsnews.com/story/527/656/Trump_is_Right,_Obama_is_Hiding_Something_Big.html&WNL

    Je weiter die Erforschung der trüben Vergangenheit von Barry Soetoro voranschreitet, obwohl die Moslems alle verfügbaren Mittel (“all available options”[OIC]) einsetzen, um sie zu verschleiern, desto unwahrscheinlicher wird es, dass der moslemische Kriegsherr von Washington, der sich den Einsatz der Marschflugkörper zum “Schutz libyscher Zivilisten” lieber von der UNO absegnen als vom Kongress genehmigen lässt, Aussicht auf eine zweite Amtszeit hat.

    Mit anderen Worten: Den Moslembrüdern steht die stärkste Figur, die sie bisher aufgebaut haben, um “das elende Haus des Westens von innen zu zerstören” nur noch für den Rest der Amtszeit von Obama zur Verfügung. Folglich werden sie, um sich den dschihadistischen Vorteil Obama nicht entgehen zu lassen, während dessen restlicher Amtszeit eine Steigerung der internationalen moslemischen Aggression provozieren, bei der ihre stärkste Figur zur Geltung kommen soll.

    Dieser weltweit gesteigerte moslemische Abschlachtungsaufruhr wird den Islam vernichten und als Teil dieser Vernichtung auch den Erfolg von Michael Mannheimers Aufruf zum Widerstand herbeiführen.

    Die Kenntnis der Vorhersage wird am Verhalten der Moslembrüder nichts ändern, besteht ihr erklärtes höchstes Ziel doch darin, im Dschihad für Allah zu sterben, ist doch der Todeskult ihre Religion. Moslems, die fähig sind, sich von dem ihnen anerzogenen Wahnsinn zu lösen, sollten dies beizeiten tun und zu Menschen werden. Der Islam wird untergehen, die Umma wird untergehen, nicht untergehen wird die Menschheit.

    Aber der Islam wird nicht allein untergehen wollen, immer wieder haben überlebende Dschihadisten bezeugt, dass sie möglichst viele Ungläubige abschlachten wollten. Und der Islam wird nicht von alleine untergehen, wie der auf Deutschlands Podien einen Stammplatz belegende ägyptische Vorzeigepolitologe und Sohn eines Imams den Deutschen immer wieder weismachen will. Durch Widerstand abgeschafft werden muss der Islam schon.

  56. Diskussionsleiter Hans Eichel, ehemaliger Bundesfinanzminister, erwies sich an dieser Stelle als oberster Moralapostel und zeigte sich entrüstet über die amüsierte Reaktion.

    Das ist aber sehr harmlos ausgedrückt!
    Hans Eichel zeigte sich nicht nur entrüstet, sondern er hat das Publilkum sogar beschimpft und gemaßregelt!
    Publikumsbeschimpfung als Argument

    Als Strafe für das Publikum hat Hans Eichel am Schluss die Diskussion mit den Zuschauern abgesagt – obwohl sie zum Programm gehörte!

    Er hat wohl geahnt, dass die Zuschauer nicht die Meinung von Hans Eichel oder diesem Kuschel-Imam teilten.

    Hans Eichels Publikumsbeschimpfung und seine gegen das Publikum verhängte Strafe waren der Höhepunkt des Abends!

  57. Broders Rede war schon so etwas wie eine Brandrede!

    Es war für mich das erste Mal, dass ich ihn über eine etwas längere Zeit so toll habe reden hören. Seine Argumente waren wirklich schlagkräftig, so dass Abu Imran immer kleiner wurde und kaum noch etwas zu sagen hatte. Sehr schön!

    Mindestens drei Daumen hoch für Broder!!!

  58. #74 Wasserbock (13. Apr 2011 01:58)
    Gut, dass Sie Mannheimers Aufruf zum Widerstand gerade in diesem Thread noch mal bringen! Und auch Ihr Kommentar ist interessant, wenn auch etwas gewagt. Diese „Fakten“ von Obama kannte ich noch gar nicht.
    Ich wüsste gerne mal, wo überall im Westen schon Moslembrüder eingeschleust wurden und welche Leute im Westen von den Scheichs geschmiert werden, um die Islamisierung voranzutreiben.

  59. Wie Merkel bereits erwähnte „Multikulti“ ist gescheitert, wir sind ein demokratisches Land mit Meinungsfreiheit und das ist auch gut so.Entweder Integrieren und seine Ansprüche abstellen da man mehr als sozial ist oder „zurückkehren“. Das wäre Einsicht und der erste Weg zur Besserung.

  60. Mein lieber Herr Eichel,

    ich habe mir Ihren Auftritt in Tutzing angesehen und möchte Ihnen dazu nur eins sagen.
    Leute wie Sie haben jahrelang die Probleme mit bildungsfernen muslimischen Immigranten in diesem Land ignoriert.
    Ganz andere politische Kaliber haben diese Probleme schon vor Jahrzehnten kommen sehen.
    Sie waren schon als Finanzschuldenminister der gleiche Versager wie all ihre Vorganger seit 1960.
    Was konnten Sie bitte in Ihrer Zeit anderes vorweisen, als dummes Geschwätz und Schulden machen, das Sie sich jetzt sogar erlauben
    den Islam-Experten herauskehren zu müssen.
    Tun Sie Deutschland einen letzten Gefallen und verschwinden Sie endlich in Ihren von uns finanzierten unverdienten pensionsgesicherten Ruhestand
    und unterlassen Sie es sich zu Themen zu melden, von denen Sie genau so viel Ahnung haben wie von unseren Steuern und Finanzen.

    Leute wie Sie sind und waren schon immer die Sargnägel Deutschlands.

    mit noch freundlicher Hochachtung

  61. Herr Broder war wie immer klasse, ganz besonders gut hat mir gefallen wie er während der Diskussion zu dem Imam sagte “ Wenn sie ihre Frau schlagen dann heisst das noch lange nicht das ich meine Frau auch schlage „. Oha da war der ( Prügel ) Imam aber etwas verärgert.
    Frage mich eh warum ein schmieriger Moslem Typ wie dieser Imam Idriz zu Diskussionen eingeladen wird?
    einen Gefallen tun sich die Gutmenschen und Islamversteher damit nicht.

  62. Nun, Broder ist in der Tat eine wichtige Person, der Missstände (bei den Moslems) schonungslos aufdeckt. Somit also auch ein wichtiger Verbündeter im Counterjihad.

    Aber über eines sollten wir uns im Klaren sein: Broder ist ein gnadenloser Multi-Kulturist (aus taktischen Gründen), wie fast alle seine Glaubensbrüder/Schwestern in der Diaspora.

    Und wie nahezu alle Juden, verzeiht auch Broder den Europäern (speziell den Deutschen) den Holocaust nicht und will dabei nicht sehen, dass mit der permanenten Massen Einwanderung von Moslems (+ Demografie) die Gefahr für die Juden in Europa stetig wächst.

    Das wird aus dem nachfolgenden Interview besonders deutlich:

    Broder:
    …Im Prinzip habe ich nichts dagegen, dass jetzt Muslime nach Europa kommen, ganz im Gegenteil. Aber es gibt nun mal nicht integrationswillige oder nicht integrierbare Muslime, aber weil dies als Rassismus verstanden werden könnte, sagen sie Parallelgesellschaften. Hier gibt es indische, japanische, persische Parallelgesellschaften, von denen man nichts hört, die keine Gefahr und keine Bedrohung bedeuten.
    […..]
    Was ich völlig im Ernst gut finde ist, dass diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr «arisch» weiss, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen.

    tachles: Heisst ein farbiges Europa, dass davon keine Katastrophen mehr ausgehen?
    Broder:

    Das könnte es bedeuten. Es könnte aber auch bedeuten, dass Europa zu existieren aufhört.
    Guckst Du hier:

    http://www.hagalil.com/archiv/2006/07/europa.htm

    Zitat aus der Feuilleton-Presseschau von SPIEGEL ONLINE am 10. März 2011:

    Drei Seiten sind dem radikalen Islamismus gewidmet. Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samed begutachten im Interview die deutsche Angst.

    Sagt Abdel-Samed: “Die deutsche Angst ist eine Angst vor Veränderung. Hier ist so lange nichts passiert, dass die Menschen die statische Gesellschaft für das Maß aller Dinge halten.

    Broder: Da geh ich mit. Das ist auch meine einzige Kritik an Thilo Sarrazin, dass er auf dieser Panikwelle mit schwimmt. Deutschland schafft sich ab. Na und? Gesellschaften schaffen sich öfter mal ab und nicht zwangsläufig zu ihrem Nachteil.”

  63. Gibt es auch den Redebeitrag von Thilo Sarrazin als Video irgendwo? Oder hat das keiner gefilmt?

Comments are closed.