Die meisten Menschen sind, aus welchem Grund auch immer, Rechtshänder, und so verwundert es nicht, dass wir uns bei der Begrüßung jeweils die rechte Hand geben, selbst wenn wir Linkshänder sind. Jemandem zur Begrüßung die linke Hand entgegenzustrecken, würde als Unhöflichkeit, vielleicht sogar als Beleidigung angesehen werden.

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Bekanntlich säubern sich Muslime nach dem Toilettengang ausschließlich mit der linken Hand, egal ob sie Rechts- oder Linkshänder sind, und bezeichnen die linke Hand deshalb auch als die „schmutzige Hand“, mit der sie niemals Speisen anfassen oder gar zum Mund führen würden.

Islam-Konvertiten nehmen es mit den Regeln und Vorschriften ihrer „Religion“ bekanntlich besonders genau, wohl, weil sie meinen, sich selbst etwas beweisen zu müssen. Und so gefallen sie sich bisweilen darin, einem „Kuffar“ zur Begrüßung eben diese „schmutzige Hand“ zu reichen, wie es zwei Konvertiten aus England in diesem Video-Interview erläutern:

Der Dialekt der Interviewten (wahrscheinlich aus Mittelengland) ist teilweise nur schwer zu verstehen, aber die entscheidende Aussage kommt klar und deutlich rüber:

Konvertit: Alles, was wir gut machen, tun wir mit der rechten Hand. Wenn wir auf die Toilette gehen, waschen wir uns mit der linken Hand…

Interviewer: Manchmal, wenn ich mich mit Muslimen unterhalte, geben sie mir zur Begrüßung die linke Hand… Ihr grüßt die Kuffar mit der „schmutzigen Hand“…

Konvertit: Ja, die saubere Hand ist für die sauberen Leute…

Interviewer: Und die schmutzige Hand ist für Leute wie mich…

Die „Gutis“ würden eine solche Aussage vermutlich als blanken Rassismus qualifizieren, käme sie von einem Islamkritiker. Aber wenn ein Moslem so etwas sagt…

Am Ende des Videos umarmt einer der Interviewten einen seiner „Glaubens“brüder auf der Straße und berührt ihn bzw. seine Kleidung dabei mit beiden Händen, also auch mit seiner „schmutzigen Hand“… Ob die Kleidung anschließend als Sondermüll entsorgt werden musste, ist nicht überliefert.

Eckhardt KiwittZum Autor: Eckhardt Kiwitt ist Angestellter in einem Verlag, Mitglied der Bürgerbewegung Pax-Europa und Autor des Aufsatzes „Das Islam-Prinzip“ sowie Gestalter des PI-Kalenders 2011. Laut LMU-Dozent Stefan Jakob Wimmer gehört er in die Riege der „prominenten Islamkritiker“.


(Hinweis: Gastbeiträge geben nicht zwingend die Meinung der Redaktion wieder. Wenn Sie selber einen Artikel beisteuern wollen, schreiben Sie uns: info@blue-wonder.org)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

85 KOMMENTARE

  1. Dann begrüße ich meine Muslimischen Kunden jetzt nur noch mit der linken Hand.

    Als Linkshänder fällt mir das nicht mehr schwer 🙂

  2. Mir stellt sich unweigerlich die Frage, was die Muslime machen, wenn sie in einem Land in der die Sharia das Gesetz bildet, nach einem Diebstahl die saubere Hand abgehackt bekommen …
    Nehmen sie dann ihren „Acker“ mit auf die Toilette zum halten des …oder zum abwischen des … ??

  3. @1-Abstimmung: Das nächste mal Abstimmungslinks ohne www und ohne http einstellen. Sonst sehen die Seitenbetreiber von welcher Seite die User kommen und kann diese Stimmen entfernen. Also den Link KOPIEREN und dann selber in die Browserleiste einfügen. Also NICHT einfach auf den Link im Kommentar klicken.

    Dann begrüße ich meine Muslimischen Kunden jetzt nur noch mit der linken Hand.

    In meiner Firma werden keine Moslems bedient. Kopftuchfrauen werden gebeten den Laden zu verlassen, da ich keine vermummten und teilvermummten Menschen in meinem Geschäft haben möchte. Einmal hat eine die Polizei gerufen. Ich habe aber Hausrecht und die Polizisten wollten nichts von Diskriminierung hören 😀 Wir haben hier noch gescheite Beamte^^ Aber kommt höchstens einige male im Jahr vor, dass sich mal Moslems zu uns verirren.

  4. OT

    Linke hat einen Antrag (BT-Drs. 17/5390) über die Menschenrechtslage in Deutschland in den Bundestag eingebracht. Zu den „gravierenden“ Menschenrechtsverletzungen zählen demnach in Deutschland unter anderem die Diskriminierung von Migranten und Flüchtlingen. Muslime seien bei der Ausübung des Rechts auf Religionsfreiheit benachteiligt. Außerdem sind nach Angaben der Linksfraktion Migranten und Asylsuchende überdurchschnittlich oft Opfer rassistischer und fremdenfeindlicher Gewalt.

    http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2011/04/11/vom-anspruch-zur-wirklichkeit-menschenrechtslage-in-deutschland.html

  5. Links Arsch, Rechts Nahrung!

    In der Wüste war die Regelung sinnvoll!

    Da gab es auch keine Seife und fließendes Wasser und noch vieles mehr nicht…

    Manchmal wünschte man sich die Wüste zurück! Da konnte man noch zwischen „Links“ und „Rechts“ unterscheiden! 😉

    Heute verkommt alles zur Arsch-Nahrung, egal ob „Links“ oder „Rechts“! 🙁

  6. OT

    „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus“

    Der Erdogan sollte sich doch nicht wundern, er tut alles dafür um seine Landsleute in Deutschland „noch“ unbeliebter zu machen:

    Erdogan machte in seiner Rede zudem auf den ansteigenden Rassismus in Europa aufmerksam. „Ich beobachte mit Sorge, dass die Polarisierung in Europa stark zugenommen hat, welche gar in einige europäischen Ländern auf staatlicher Ebene zu beobachten ist. Wir Politiker haben die Aufgabe, diesem Desaster ein Ende zu setzen. Politiker, die aus reiner Machtgier und mit populistischen Zwecken mit den Gefühlen ihrer Wähler spielen, zerstören das friedliche Zusammenleben in diesen Regionen“, sagte Erdogan weiter.

    http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2011/04/15/parlamentarische-versammlung-des-europarates-dialog-der-religionen-in-europa.html

  7. #6 Mies van der Rohe (16. Apr 2011 22:12)
    In meiner Firma werden keine Moslems bedient.

    Gut so, auch halte ich in meiner Firma genau so – jeder kann seinen Beitrag leisten, denn Widerstand fängt im Kleinen an !

  8. #11 JeSuis (16. Apr 2011 22:26)
    …Politiker, die aus reiner Machtgier und mit populistischen Zwecken mit den Gefühlen ihrer Wähler spielen, zerstören das friedliche Zusammenleben in diesen Regionen“, sagte Erdogan weiter.

    …friedliches Zusammenleben gefällt mir am besten !!

  9. @ #13 Sebastian (16. Apr 2011 22:32)

    ha ha, unser Erdogan ist schon der „beste“ und „friedlichste“ Islamist.

  10. Tja, Links ist eben doch für´n Arsch. 😆

    Wer hätte das gedacht… 😆 😆 😆

    Ich glaube, ich muss meine Ansichten über koranische Weisheiten doch mal überdenken.

    Allerdings komm ich ins Schleudern, weil im Koran steht was davon, dass man sich nach Mohammeds Vorbild den Hintern mit drei Steinen abwischen oder mit Sand blankscheuern soll.

    Wie, zum Allah, wollen unsere Gastmohammedaner hier das Hinternputzen korankonform hinbekommen, ohne nachher durch extrem breitbeinigen und gestelzten Gang aufzufallen?
    :mrgreen:

  11. #15 JeSuis (16. Apr 2011 22:41)

    Tja, eine weitere Fatih Eroberer-Friedensmoschee, die von den unwissenden deutschen Dhimmis bejubelt wird.

    Die lautesten Jubler von heute sind die grössten Islamhasser von morgen.

    Wenn diese Trottel erstmal realisieren, dass sie als nützliche Idioten verarscht und missbraucht worden sind, werden die ihren Zorn über die eigene Naivität und Dummheit gnadenlos an den Mohammedanern ausleben…

  12. #16 charis (16. Apr 2011 22:44)

    Ich schau ihn mir auf jeden Fall an.
    😆

    Ich bin neugierig, ob der Regisseur Biss hat oder ob der Djihad durch das Lächerlichmachen lediglich verharmlost wird…

  13. OT

    Der Lynchmord an elf UN-Mitarbeitern in Mazar-i-Sharif

    Inzwischen liegen Interviews aus Mazar-i-Sharif und Videoaufnahmen über den genauen Hergang der furchtbaren Tat vor, die vom „Wall Street Journal“ veröffentlicht wurden. „Steht auf gegen die Feinde des Koran; steht auf gegen sie mit eurem Stift, mit euren Stimmen, mit euren Waffen“, so donnerte es am Freitag, den 1. April, vom Podium der Blauen Moschee in Mazar-i-Sharif. Kurz darauf formte sich ein wütender Mob von 3000 Menschen in Richtung des US-Generalkonsulats, das aber als zu gut bewacht vorgefunden wurde. So wichen die Moslems in Richtung der UN-Vertretung aus. Dort hatte die afghanische Polizei für diese (angemeldete!) Demonstration nur 60 Männer zur Bewachung abgestellt, die sofort vor der wütenden Menschenmenge flohen. Zur Verteidigung der UN-Mission blieben so nur noch vier nepalesische Wachleute übrig, die mit ihren eigenen Waffen erschossen wurden. Drei Europäer, die sich in einen Sicherheitsraum geflüchtet hatten und sich nicht als Moslems bekennen konnten, wurden geköpft. Zurück blieben schließlich insgesamt elf Tote.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/schoengeredetes-desaster.html

  14. @ #22 nicht die mama (16. Apr 2011 22:59)

    Ja, aber genau das Lächerlichmachen hassen die Rechtgläubigen doch so…..weil sie keinen Humor haben, siehe Mohammed-Karrikatur.

  15. tja herr kiwitt, selbst dran schuld, wenn sie jedes im internet verbreitete video für voll nehmen.

  16. Ich gebe niemals einen Moslem die Hand. Manche wollten sie mir reichen, ich glaube auch sogar die Linke Hand. Ich habe meine Hände immer hinten auf dem Rücken verschränkt. Das gefällt den zwar nicht immer, aber ich gebe solchen Menschen nicht die Hand.

  17. #26 Systemkritik (16. Apr 2011 23:04)
    tja herr kiwitt, selbst dran schuld, wenn sie jedes im internet verbreitete video für voll nehmen.

    Kannst Du diesen Kommentar erläutern ?

  18. Word of the sadist Allha 5:51 O ye who believe! take not the Jews and the Christians for your friends

    3:110 “Ye are the best of peoples, evolved for mankind” (Muslims)

    vs.

    8:55 “vilest of animals” (kuffar, unbelievers) 98:6

  19. Immer wieder fällt mir auf, daß sich die „Rechtgläubigen“ einen zotteligen Vollbart wachsen lassen, den Schnauzer jedoch feinsäuberlich wegrasieren.

    Ungepflegter Kinn- und Wangenwuchs == halal?
    Schnauzbart dabei aber == haram??

    …. oder wie läuft das?

  20. Gläubige junge Muslime sind gewalttätiger als gläubige junge Christen
    Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen erforschte die Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen unter Berücksichtigung ihrer Konfession.

    Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen erforschte die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen unter Berücksichtigung ihrer Konfession. Es wurde der Schluss gezogen, dass Jugendliche umso gewaltbereiter sind, je religiöser sie sind. Muslime stehen an erster Stelle.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=198

  21. #30 dergeistderstetsverneint (16. Apr 2011 23:10)

    Welche Hand benutzt ein guter Muslim eigentlich zum Masturbieren?
    Islam.de diskutiert zwar ausführlich die Frage ob es prinzipiell erlaubt ist, aber die lebenswichtige Frage nach der korrekten Hand bleibt unbeantwortet.
    http://www.islam.de/1641.php#sonst/selbstbefriedigung.html

    Vermutung:

    Zumeist wohl mit der rechten Hand, die linke kommt immer dann ins Spiel, wenn sie es mal so richtig „schmutzig besorgt“ bekommen wollen. 😆

  22. Ich habe das Video vollständig gesehen. Der Interviewer ist der Bruder des einen Konvertiten (zu Anfang in grau; am Ende der deutlich Größere).

    Das nur als Hintergrundinfo…

  23. #27 sebastian

    deutschland schafft sich wirklich ab. jetzt muss auch noch ein gastarbeitersohn einem deutschen ein in deutsch geschriebenes kommentar erläutern 🙂 für sie nochmal: durch solche videos und beiträge wird ein rückschluss auf alle gemacht. videos von irgendwelchen einzelkämpfern wird hier als generalisierung aufgetischt. ich jedenfalls masturbiere immer mit der rechten hand und gebe jedem ausnahmslos auch zur begrüssung meine rechte hand.

  24. #34 charis

    Bei dem Vogel Video hat man den Eindruck, er weiß wo von er spricht.

    Sitzt er selbst doch tief in einer kranken, menschenverachtenden und brutalen Ideologie, die mit dem Nationalsozialismus unter Hitler durchaus zu vergleichen ist.

  25. Bitte kommen Sie und bringen Sie Ihre Verwandten und Freunde mit.

    Frankfurt/Main: Demonstration gegen Islamisten in Frankfurt

    Am Mittwoch, dem 20. April 2011, wollen der Konvertit Pierre Vogel und seine radikalislamische Gruppe an der Hauptwache in Frankfurt für ihre menschenrechtsfeindlichen Einstellungen und Ziele demonstrieren. Aus diesem Anlass rufen wir alle säkular-demokratischen und fortschrittlichen Menschen dazu auf, sich den Islamisten entgegenzustellen und die geplante Gegenkundgebung zu unterstützen:

    http://www.buergerbewegung-pax-europa.de/veranst/detail.php?vid=72

  26. #36 jesuis

    allerdings! für mich ist er nicht nur eine lachnummer, sondern ein prolet! er hat ja schon sektenähnliche strukturen nach dem motto: alle sind kuffar nur nicht ich nicht. selbst die hier oft kritisierten islamischen verbände bezeichnet er als kuffar.

  27. #39 Systemkritik (16. Apr 2011 23:22)
    #27 sebastian

    deutschland schafft sich wirklich ab. jetzt muss auch noch ein gastarbeitersohn einem deutschen ein in deutsch geschriebenes kommentar erläutern ….

    Sie haben geschrieben :

    tja herr kiwitt, selbst dran schuld, wenn sie jedes im internet verbreitete video für voll nehmen.

    Hätten Sie es gleich so formuliert, hätte ich mir meine Frage sparen können. Das Sie mir mit der Antwort gleich noch ein Einblick über Ihre sexuellen Vorlieben bei der Selbstbefriedigung geben, war von mir eigentlich nicht gewünscht, da mich dies erstens nichts angeht und zweitens auch schlichtweg nicht interessiert …
    Und. das ihr erster Kommentar in deutsch geschrieben wurde heisst nicht, dass er auch deutlich in seiner Aussage war …

  28. Zum Film „Four Lions“, ich fand ihn sehenswert. Er macht sich auch über die Doppelmoral der Moslems lustig… Hab den schon vor einiger Zeit auf Englisch gesehen.

  29. #44 jesuis

    da stehe ich als moslem sogar dahinter! den sollte man wirklich mal untersuchen.

  30. #36 unverified__5m69km02 (16. Apr 2011 23:17)

    Entsetzlich !! Konnte mir nur eine Minute dieses Horrorszenarios anschauen, war auch mehr als ausreichend !! Wer auch immer so etwas tut, hat nicht das Recht unter Menschen zu leben !! Widerwärtigstes Gesindel !! Kein Tier ist so brutal !!

  31. @36 unverified__5m69km02

    Sehr schockierendes Video.
    Diverse Kopf-ab-schneide-Videos von Mohammedanern haben mir sehr zu schaffen gemacht. Ich konnte danach lange nicht schlafen.
    Ich fürchte wir werden in naher Zukunft ein ähnliches Schicksal erleiden.

    Ich werden Ministerin Prof. Dr. Schavan dieses Video zuschicken und sie fragen ob sie diese Behandlung von Christen durch Moslems auch so bewundernswert wie deren Frömmigkeit findet.

  32. #47 Anti-EU (16. Apr 2011 23:42)
    Vogel? Ich dachte immer der dreht Pornos!

    …welch abartiger Gedanke . 😉

  33. @#29 Der Christ (16. Apr 2011 23:09)

    „Immer wieder fällt mir auf, daß sich die “Rechtgläubigen” einen zotteligen Vollbart wachsen lassen, den Schnauzer jedoch feinsäuberlich wegrasieren.

    Ungepflegter Kinn- und Wangenwuchs == halal?
    Schnauzbart dabei aber == haram??

    …. oder wie läuft das?“

    – Der Koran schreibt eigentlich vor, dass der Bart wachsen soll und der SCHNURRBART gekürzt/gestutzt werden soll.

    Man kann also davon ausgehen, dass KEIN Schnurrbart zu haben haram ist, denn es wird so nicht im Koran erwähnt, lol

  34. Solchen Leuten habe ich noch nie die Hand gegeben. Die Muslime, die ich kenne, geben von sich aus die rechte Hand.

  35. #53 Ilitsch (17. Apr 2011 00:29)

    Man nennt es offiziell:

    „Fehler 3.14“ oder kurz „3.14“

    „Thema verfehlt oder nicht kapiert!“

    Ist innerhalb der islamkritischen Bewegung vermutlich kein Lob, aber auch schon Begriff?!?

    Dazu in Demut, weil es spät ist und ich mich leider zurecht getroffen fühle:
    Eurabia-Islam:“Fjørdman möchte Counter-Jihad stärken“
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2011/04/eurabia-islamfjrdman-mochte-counter.html
    Und es ist nicht zu bestreiten und ich bitte nur um Denken! Zum Wohle der Kinder! Bitte! Bitte…
    In Liebe, WSD

  36. ***off topics***

    WAHL IN FINNLAND.

    Timo Soini, Chef der national-konservativen Partei „Wahre Finnen“, hat gut lachen. Sein Stimmenanteil wird sich nach den letzten Prognosen verfünffachen.

    Soini (48) geht gerne ins Fußballstadion und auf die Trabrennbahn. Der Katholik sagt:

    „Wir sind einfache Leute, reden wie einfache Leute und deshalb mögen uns die Leute.“

    Erdrutsch in Finnland. Soini wird wohl in Kürze einfacher Minister in Helsinki sein.

    Einfach. Aber gut.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ea55f2429d.0.html

    YLEISRADIO Finnland gibt Euch das Neueste von der Wahl in der englischen Sprache über diesen Link….

    http://www.yle.fi/uutiset/news//

  37. Die Konvertiten (so wie diese Prachtexemplare in dem Video) sind echt die hohlsten Fritten unter der Sonne. Die nimmt doch keiner ernst! Nicht mal die Türken und Araber, die ich kenne. Die schütteln eher den Kopf darüber, wie solche Leute irgendwas annehmen, was überhaupt nicht mal ihrem Kulturkreis entspringt, nur für so ein bißchen Exotik beim Gebet.

  38. #41 Systemkritik (16. Apr 2011 23:30)
    #36 jesuis

    allerdings! für mich ist er nicht nur eine lachnummer, sondern ein prolet! er hat ja schon sektenähnliche strukturen nach dem motto: alle sind kuffar nur nicht ich nicht. selbst die hier oft kritisierten islamischen verbände bezeichnet er als kuffar.
    —————

    Und da hat er ja auch im Grunde genommen recht, der bekloppte Vogel. Denn die berühmten munafiqun, die Heuchler, die sog. Laumänner, die sich nur die Rosinen aus der Raub-, Mord-, Vergewaltigungs- und Tributerpressungs-Ideologie heraus picken wollen, die hat schon der „gütige, barmherzige“ ProFet so gehasst, dass er Ihnen eine ganze Sure gewidmet hat.

    In den Augen frommer Moslems sind das Apostaten, also kuffar, die getötet werden müssen.

    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure63.html

    Vielleicht sollten Sie sich gelegentlich mal mit den Glaubensinhalten und -Dogmen des Islam beschäftigen, ehe Sie aus Unkenntnis? nonsense
    posten.

  39. #38 Systemkritik (16. Apr 2011 23:22)
    #27 sebastian

    deutschland schafft sich wirklich ab. jetzt muss auch noch ein gastarbeitersohn einem deutschen ein in deutsch geschriebenes kommentar erläutern für sie nochmal: durch solche videos und beiträge wird ein rückschluss auf alle gemacht.
    —————-

    Nicht auf alle, aber auf nahezu a l l e (Moslems), die sich als religiös bzw. streng religiös bezeichnen und daher schariagerecht nach Koran, Sunna und Sira des ProFeten, des perfekten Mannes im Islam leben. Und das sind in Deutschland mehr als 80 Prozent (lt. Studie des Innenministeriums) a l l e r Moslems.

    Erst überlegen, dann posten!

  40. #41 Systemkritik (16. Apr 2011 23:30)
    #36 jesuis

    allerdings! für mich ist er nicht nur eine lachnummer, sondern ein prolet! er hat ja schon sektenähnliche strukturen nach dem motto: alle sind kuffar nur nicht ich nicht. selbst die hier oft kritisierten islamischen verbände bezeichnet er als kuffar.
    ————————

    Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende!

    Koran, Sure 66 (die Verbietung), Vers 9

    u.a. bezieht sich Vogel auf diese ewig gültige Anweisung seines Wüstengottes (Götzen) Allah´s.

    Alles klar?

  41. #1 JeSuis: z.Zt. 84,66% dagegen
    #4 JeSuis: Bei diesem Film darfst Du Im Kino auf keinen Fall laut lachen. Sonst besuchen dich die Bereicherer zwei Reihen hinter dir.

  42. Ich habe keine Veranlassung, einem Moslem die Hand zu geben. Privat ignoriere ich sie und beruflich habe ich mit keinem zu tun. Niemand drängt mir eine Hand auf, die ich nicht will.

  43. Für mich ist der Islam komplett eine schmutzige Ideologie/Religion/Doktrin.
    Blöd, blöder, islamisch.

  44. Interessant hierzu ist ein Auszug aus einer Seite im Wikipedia-Stil, genannt „Pflegewiki“, die sich mit der Altenpflege im Zusammenhang mit Menschen aus dem islamischen Kulturkreis befaßt. Darin heißt es:

    Nach dem Toilettengang benutzt ein Muslim eventuell kein Toilettenpapier, sondern reinigt seinen Intimbereich mit fließendem Wasser und der linken Hand. Die linke Hand gilt als unrein und wird weder zum Essen noch zur Begrüßung benutzt. Wenn ein Patient/Bewohner den Wunsch äußert, sich wie gewohnt zu reinigen, sollte dies ermöglicht werden, z.B. durch eine Schüssel mit Wasser und einer Schöpfkelle (Messbecher) auf der Toilette.

    Quelle: http://www.pflegewiki.de/wiki/Islam

    („Verein zur Förderung Freier Informationen für die Pflege e. V.“)

    Die oben genannte Haltung „streng religiöser“ Moslems, Nichtmoslems nicht die Hand oder nur die linke, als „unrein“ geltende“ Hand zu geben, ist also auch aus dieser Sicht belegt und ist somit gar nicht mal so abwegig, zumal das durchaus auch in die Geschichte der „Dhimma“ paßt, nach der die Moslems auf der rechten, „guten“, die anderen, v. a. die anderen „Schriftbesitzer“, aber auf der linken, „bösen“, „dem Teufel zugewandten“ Seite zu gehen hatten – Diskriminierung in Aktion. Die „linke“ und die „rechte“ Seite haben im Islam durchaus eine entsprechende rituelle Bedeutung.

    Folgendes halte ich dazu zwar nicht ganz frei von Polemik, dennoch – ob der nachgewiesenen Sachinformation über den durchaus rassistischen Ansatz in diversen islamischen Überlieferungen – für lesenswert:

    Wer hat also den Rassismus, die Diskriminierung nach der Hautfarbe erfunden? Es war weder Jesus noch Jahwe, es war (…) Allah: {Allah erschuf Adam. Dann berührte er seine rechte Schulter und brachte daraus ein Menschengeschlecht hervor, weiß wie Samen; dann berührte er seine linke Schulter und brachte daraus ein Menschengeschlecht hervor, schwarz wie Kohlen. Dann sprach Er zu denjenigen, die auf seiner [Adams] rechten Schulter waren: „Ins Paradies; es kümmert mich nicht“. Zu denjenigen auf der linken Schulter sagte Er: „In die Hölle; es kümmert mich nicht“. (Jaya Gopal, S121-122)}.

    Wer nicht genau weiß, was der Unterschied zwischen der rechten und der linken Seite für den Islam bedeutet, der kann ein wenig googeln. Ein Moslem ist entsetzt, wenn er einen Linkshänder mit der linken Hand essen sieht. Für ihn ist die linke Hand etwas fürchterlich dreckiges, denn damit wäscht er sich nur nach der Notdurft den Hintern. Die rechte Seite ist für die guten Sachen aufgehoben, z. B. mit der Hand aus dem Napf essen, wenn die ganze Sippe auf dem Boden um den gemeinsamen Napf hocken. Manche Moslems werden gar in den Moscheen dazu ermutigt, den Ungläubigen die linke Hand zu geben, nachdem sie ihre Notdurft verrichtet haben. Das ist also die Stellung, die der Islam den Schwarzen zuweist: die Linke Seite, zusammen mit den Ungläubigen, zusammen mit den Sündern in der Hölle.

    Warum die Schwarzen dann doch zu Moslems werden, ist kaum zu erklären. Sie nehmen den Islam hin, weil der Islam ihnen aufgezwungen wurde, weil sie sich um die Heiligen Schriften nicht kümmern und sie vielleicht nicht mal den Koran richtig verstehen, geschweige denn die Bedeutung, die die Araber den einzelnen Koransuren zuweisen.

    {Wer die Quelle für den zitierten Ausschnitt finden will, Jaya Gopal nennt die Quelle: In der Hadithen-Sammlung des Mishkat Al-Masabih, 32:14 und 32:454w. Von dieser Hadithensammlung sagt sowohl Wikipedia, wie auch das Sunna-Forum, dass es eine der wichtigsten Hadithensammlungen ist, „sehr verständlich und zuverlässig“. Und das Sunna-Forum setzt hinzu, dass „es derzeit das populärste Buch der Hadithen ist“. Die Hadithen sind vielleicht unter dem Namen des Al-Tabrizi besser bekannt. Und hier findet man den Text beim Robert Spencer, allerdings unter einer anderen Nr: (Mishkat Al-Messabih, vol. 1, no. 119)}.

    Quelle: https://koptisch.wordpress.com/2010/08/09/allah-war-ein-gemeiner-kleiner-rassist/

  45. Man sollte wirklich eine eigene „Religion“/Glaubensgemeinschaft erfinden, die vieles von dem übernimmt, was der Koran vorschreibt:

    z.B.
    der“schmutzige Hand“-Blödsinn oder

    „Wir dürfen kein Fleisch essen, das geschächtet wurde“

    „Ungläubige dürfen beleidigt werden“ (Wobei wir alle als Gläubige anerkennen außer Moslems)

    „Wir dürfen nicht unter Ungläubigen arbeiten“

    „Wir dürfen Ungläubige Betrügen, wenn es unserer Sache dient“

    Sollte jemand was gegen unsere Religion einzuwenden haben, berufen wir uns auf den Koran. Jemand sollte dazu noch eine nette Geschichte schreiben (heiliges Buch) in dem BEWIESEN ist, dass unsere Religion die einzig wahre ist.

    Z.B.: Mohammed hatte einen Bruder der in einem Streit von Mo erschlagen wurde, weil er den Islam nicht anerkannte und sich weigerte, eine 9jährige zu ehelichen…bevor er starb empfing er aber Gottes Wort und den Auftrag die Welt zu retten…lol

  46. #72 Tom62 (17. Apr 2011 08:55)

    Hautfarbenrassismus, eine Erfindung der Moslem-Araber:

    Jede Kultur, so sagte der große Lévi-Strauss, müsse sich selber affirmieren und sei darum notwendigerweise xenophob. Zudem sei es unvermeidbar, dass Menschengruppen einander gegenseitig abwerten und sogar einander das gleichwertige Menschsein absprechen. Doch wann führt eine solche Abwertung zur Vorstellung, die „Anderen“ seien von Natur aus minderwertig? Also zu einem kohärenten Rassismus? Warum taucht dieser fast immer in sklavistischen Gesellschaften auf? Und warum hat Rassismus meistens nichts zu tun mit der Hautfarbe?

    Erst im 8./9. Jahrhundert, so der Althistoriker Egon Flaig ,komme als arabische Erfindung die Theorie auf, wonach schwarze Menschen – aus klimatheoretischen Gründen – minderwertig seien. Ebenso werde die biblische Begründung, aus Noahs Fluch über Ham rühre die Sklaverei, erstmals im islamischen Raum systematisch auf die Schwarzen bezogen.

    Wie lässt sich dieser Umstand erklären? Wie lässt sich zudem erklären, dass in Europa bis zum 16. Jahrhundert kein Hautfarbenrassismus auftauchte bzw. dass dieser direkt von den arabischen Autoren übernommen wurde? Sind die Gründe in der Besonderheit des größten Sklavensystems der Weltgeschichte zu suchen?

    Denn die islamische Expansion habe den schwarzafrikanischen Kontinent zum größten Sklavenlieferanten des Globus transformiert und zur Verschleppung von 17 Millionen versklavten Schwarzafrikanern in die Kernländer des Islam geführt. Veränderte diese Deportation die Diskurse? Hatte sie vielleicht spätantike Vorläufer?

    Die europäische Kolonialsklaverei kommt jedenfalls erst 800 Jahre später und wird von den permanenten moslemischen Versklavungskriegen in Afrika beliefert.

    Tidiane N’Diaye, räumt mit der gesteuerten Legende auf, die Weiße Rasse sei schuld an der Versklavung der Schwarzen. In Wirklichkeit waren es die rassistischen Araber und ihre schwarzen Handlanger und Helfershelfer. N´Diaye ist Anthropologe und Wirtschaftswissenschaftler und ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Kulturen und der Geschichte Schwarzafrikas.

    „Der verschleierte Völkermord“ schildert die Versklavung der schwarzen Bewohner Afrikas durch die muslimischen Eroberer. Im Jahre 652 zwang der Emir Abdallah ben Said dem nubischen König Khalidurat einen Schutzgeld-Vertrag auf: Nubien sollte in Zukunft unter dem Schutz Allahs und seines Propheten Mohammed stehen, sofern es jedes Jahr 360 Sklaven beiderlei Geschlechts an den Imam der Muselmanen überstellte.

    Im Laufe der folgenden dreizehn Jahrhunderte drangen islamische Sklavenhändler immer tiefer in den Kontinent ein und verschleppten viele Millionen Schwarze in die arabischen Länder. Der Autor beschreibt den unglaublichen Blutzoll, den dieser menschenverachtende Handel forderte. Auf jeden gefangenen Sklaven kamen durchschnittlich drei Menschen, die beim Niederbrennen der Dörfer oder in den darauf folgenden Hungersnöten umkamen. Und auf den Todesmärschen starb in der Regel noch einmal mehr als die Hälfte aller Sklaven.

    Der Autor schätzt die Zahl der Toten, die auf das Konto des arabischen Sklavenhandels gingen, auf mindestens 17 Millionen. Ein erschütterndes Buch über einen bisher kaum thematisierten Völkermord.

    Im Vorwort schreibt N’Diaye: „Der Horror in Darfur währt mittlerweile seit dem 7. Jahrhundert – bis hinein ins 21. Jahrhundert, mit dem Unterschied, dass es nun auch eine ethnische Säuberung gibt.“

    Aber offensichtlich sind die Schwarzen aufgrund ihres niedrigen Durchschnitts IQ (zwischen 64-75) nicht in der Lage, das zu checken. Den gerade die schwarzen US-Bürger sind besonders anfällig für die Taqquia-Lügen der Moslems.

  47. 69 rob567 (17. Apr 2011 07:56)
    #1 JeSuis: z.Zt. 84,66% dagegen
    #4 JeSuis: Bei diesem Film darfst Du Im Kino auf keinen Fall laut lachen. Sonst besuchen dich die Bereicherer zwei Reihen hinter dir.

    Du wirst mit Sicherheit keinen Bereicherer im Kino haben, es ist in diesem Kulturkreis nicht notwendig sich persönlich von einer Sache zu überzeugen um danach zu protestieren … Die Proteste werden schon beginnen, bevor der Film bei uns zu sehen ist. Oder meinst Du, dass auch nur irgendein Ptotestmoslem das Buch von Sarrazin tatsächlich gelesen haben könnte ? Also, ich denke nein !

  48. Konvertit: Alles, was wir gut machen, tun wir mit der rechten Hand. Wenn wir auf die Toilette gehen, waschen wir uns mit der linken Hand…

    Damit sagt er doch nichts anderes, als dass dass er sich mit seiner linken Hand seinen Moslemarsch nicht „gut“ wäscht. Das ist aber primär sein Problem.

    Wenn mir jemand zur „Begrüßung“ die linke Hand reicht, dann reiche ich ihm doch nicht auch meine linke Hand. Dann begrüße ich ihn halt gar nicht. Und werde mir das sicher merken. So what?

  49. #30 Der Christ (16. Apr 2011 23:09)

    S. hierzu folgende fatwa vom saudischen Rechtsgutachter Abdul-Aziz Ibn Baz, einem der prominentesten Vertreter des sunnitischen Islam im 20. Jahrhundert(Institut für Islamfragen, 20.3.2010):
    „Es ist belegt, daß Allahs Prophet – Allahs Segen und Frieden seien auf ihm – in den zwei authentischen Überlieferungssammlungen [arab. as-Sa?î?ain] und in anderen Quellen sagte: ‚Schneidet den Schnurbart und laßt den Bart wachsen. Seht [dadurch] anders aus als die Polytheisten‘, und al-Bu?ârî überlieferte: ‚Schneidet den Schnurbart und lasst den Bart wachsen. Seht anders aus als die Polytheisten‘. … (Quelle: http://www.binbaz.org.sa/mat/2019)

  50. #31 dergeistderstetsverneint (16. Apr 2011 23:10)

    Ganz einfach, weil dazu die Frau da ist, mit der Rechten. 😉

  51. Knigge Reloaded, neue europäische Umgangsformen:
    „Wer einem die linke Kackhand entgegenstreckt, sollte als Antwort auf diese Beleidigung eine Faust erhalten, wer einem den Hintern entgegenstreckt, einen Tritt.“ 😉

  52. @#70 Gyaur (17. Apr 2011 08:23)
    Ich würde ein paar andere Worte wählen, aber unter dem Strich käme ich zum gleichen Resultat!!!

  53. Alles was man gut machen will mit Rechts? Ich will gut sauber sein! Die Moslems nicht?

    Ich denke das macht wohl jeder Nichtmoslem mit rechts, oder?
    Die Kackhand ist darum keine Beleidigung, sondern eher ein Beispiel von großer Naivität, so wie der Glaube Frauen in weisen Kleidern wären Jungfrauen.

  54. #52 Paroline (17. Apr 2011 00:22)

    – Der Koran schreibt eigentlich vor, dass der Bart wachsen soll und der SCHNURRBART gekürzt/gestutzt werden soll.

    Man kann also davon ausgehen, dass KEIN Schnurrbart zu haben haram ist, denn es wird so nicht im Koran erwähnt, lol

    #77 9 n.u.Z. (17. Apr 2011 14:06)

    #30 Der Christ (16. Apr 2011 23:09)

    S. hierzu folgende fatwa vom saudischen Rechtsgutachter Abdul-Aziz Ibn Baz, einem der prominentesten Vertreter des sunnitischen Islam im 20. Jahrhundert(Institut für Islamfragen, 20.3.2010):
    “Es ist belegt, daß Allahs Prophet – Allahs Segen und Frieden seien auf ihm – in den zwei authentischen Überlieferungssammlungen [arab. as-Sa?î?ain] und in anderen Quellen sagte: ‘Schneidet den Schnurbart und laßt den Bart wachsen. Seht [dadurch] anders aus als die Polytheisten’, und al-Bu?ârî überlieferte: ‘Schneidet den Schnurbart und lasst den Bart wachsen. Seht anders aus als die Polytheisten’. … (Quelle: http://www.binbaz.org.sa/mat/2019)

    Vielen Dank für die Beantwortung!

    Gilt dieses für Sunniten UND Schiiten gleichwohl?
    Dann schreibe ich sofort eine Empörungsmail an den iranischen „Führer“, daß er ein al-Mahdi Verhinderer sei. Er solle sofort den Schnurrbart kappen, dann sehe er noch blöder ähhhh anders aus.

    Ebenfalls ein Schreiben an Herrn Erdogahn. Der hat den Islam ja komplett falsch rum verstanden und sieht gesichtstechnisch wie ein Negativ der „Lehre“ aus.

  55. Was redet der Schwachmat da?
    In der arabischen Welt wird mit der linken Hand gegessen und mit der rechten putzt und wäscht man sich den Hintern, ich weiß wovon ich rede da ich in meiner Kindheit zwangsislamisiert wurde (habe das neulich in einem Kommentar beschrieben)!

    Dieser sogenannte „Konvertit“ ist ein Paradebeispiel dafür, dass selbst diese Personengruppe von den redikalen Paki-Einwanderern als Waffe gegen das eigene Volk missbraucht werden! Und wenn die Zeit dann gekommen ist, werden diese Leute von den „wahren Moslems“ selektiert und man läßt sie dann genauso wie die einheimisch-europäische Bevölkerung über die Klinge springen (und das ist wortwörtlich zu verstehen) !!! 8) 8) 8)

    Also Leute, glaubt nicht allen Scheiß, den sich dieser „weißen Moslems“ (so werden die in Arabien und der Türkei bezeichnet)so alles von sich gibt ;o)

    Die sind nur zu bedauern denn das sind die ersten dummen Schafe, die dem Schäfer brav zur Schlachtbank folgen ;oD

  56. Oje.Ich ahne schlimmes.Wir werden alle verarscht.Na da hilft halt nur das eiskalte Händchen!

Comments are closed.