Die Ernährung von Millionen Linken in Deutschland wird immer problematischer. Coca Cola, Mc Donalds und andere Erzeugnisse der Imperialisten gab es schon von Kind an nicht – bekanntlich waren die Eltern aller Linken alte Nazis – darauf kann man inzwischen  leicht verzichten. Ziemlich neu ist, dass man auch wieder nicht mehr beim Juden kauft und Produkte aus Israel meidet. Das hatten sich die Nazieltern in den 60er Jahren noch nicht wieder getraut. Um vor all dem sicher zu sein, erfanden die Deutschen in den 80er Jahren den Bioladen, der garantierte, dass die Erzeugnisse von deutscher Scholle stammten und nach dem landwirtschaftlichen Wissensstand des 19. Jahrhunderts produziert waren. Aber jetzt schlägt die SPD Alarm. Zwar gibt es zu jedem Kotelett den Ariernachweis des zugehörigen Hammels und zu jeder Tomate das garantiert-genfrei-Zertifikat, die Stasiakte des produzierenden Bauern aber darf der Kunde bislang nicht einsehen.

Das muss sich ändern, denn womöglich hat dieser eine abweichlerische politische Meinung, was den Verzehr seiner Kartoffeln zu einem politischen Selbstmordkommando macht. Die SPD-Ortsgruppe Berlin-Rixdorf meldet:

Ökologische Lebensmittel und Rassenpolitik- ein Gegensatz, scheinbar nicht. Am 8. Februar berichtete uns ein Projektmitarbeiter des Regionalzentrums für demokratische Kultur Stralsund, dass sich in Mecklenburg-Vorpommern einige Rechtsextreme als Ökobauern betätigen. Seiner Einschätzung nach liegt der Anteil etwa bei 10 %. Die Gefahr ist jedoch nicht zu unterschätzen. Die „braunen Grüne“ betätigen sich nicht nur in der Landwirtschaft. Sie sind Teil des öffentlichen Lebens in den betroffenen Regionen. So bieten sie Kurse in Volkshochschulen an, um ihre Rassenpolitik unter das Volk zu bringen. Daher stellt sich für uns Verbraucher die Frage , sind meine Lebensmittel auch betroffen und was kann ich dagegen machen?

Die Antwort ist einfach, aber richtig. Fragt bei eurem Lebensmittelhändler, woher die Produkte stammen und ob sich sein Verband schon Gedanken über die „braunen Grünen“ gemacht hat. Dies dürfte die Aufmerksamkeit auf die Problematik lenken.

Auf der LiMa (Linke Medienakademie, Berlin) wird am 11. März und am 13. März jeweils ein Vortrag zum Thema gehalten. Weitere Infos unter http://www.linke-medienakademie.de/.

Zudem wurde uns freundlicherweise eine Linksammlung zum Thema zur Verfügung gestellt.

Glücklicherweise existiert im Umland der Hauptstadt der DDR noch ein ausreichendes Netz informeller Mitarbeiter aus besseren Zeiten, um mittels flächendeckender Observation die Gesinnungsverbrecher zu entlarven und den Angriff der faschistischen Kartoffeln zurück zu schlagen. Bis dahin empfehlen wir, statt „Bio“ auf „halal“ auszuweichen. Ihr Imam nennt Ihnen gerne einige garantiert Juden- und Nazi- USA- und genreine Dönerbude in ihrer Nachbarschaft.

(Spürnase: Makkes)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

37 KOMMENTARE

  1. Die Rixdorfer Sozen grüßen erst mit „Holsgeldin“, dann mit „Welocme“ und dann auf Arabisch, dementsprechen auch die Beiträge:

    http://spdrixdorf.wordpress.com/2011/04/26/toleranz-gegen-intoleranz-in-der-spd-die-causa-sarrazzin/

    Toleranz gegen Intoleranz in der SPD? Die Causa Sarrazzin

    April 26, 2011 von Marko Preuß

    Ich habe ein Problem. Ich werde im Wahlkampf als Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung auf der Straße stehen, im Norden Neuköllns. Und ich werde Menschen migrantischer Herkunft erklären müssen, warum sie eine Partei wählen sollen, die Rassismus in Ihren Reihen duldet. Die sich dem vermeintlichen Druck der Stammtische beugt. Die hinnimmt, dass Migranten, und jetzt auch der Gründer des Arbeitskreises jüdischer Sozialdemokraten, die Partei verlassen.

    Ich stehe voll hinter der Integrationspolitik des förderns und forderns, die wir hier zusammen mit Heinz Buschkowsky machen. Umso wichtiger ist es mir, dass wir uns von den tumben Thesen des Dr. S. distanzieren. Ich wünsche mir, dass er selber erkennt, dass in dieser Partei kein Platz für ihn ist.

    Ich bin enttäuscht von meiner eigenen Partei. Früher sind Genossinnen und Genossen für ihre Grundwerte ins Gefängnis, ja auf´s Schafott gegangen. Heute knicken wir gegenüber den Stammtischen und einem Dr.S. ein.

    Aber ich bin mir sicher, hier haben einzelne Vertreter GEGEN den Willen der Mehrheit der Partei entschieden. Die SPD ist keine Partei, in der solche Einstellungen eine Basis haben.

    Viele Vertreter der Partei, aus allen Kreisen und Flügeln, haben hier Ihren Willen bekundet, weiter dafür zu kämpfen, dass die SPD weiter die Partei bleibt, die die Menschen nicht nach „wirtschaftlicher Nützlichkeit“ einteilt, und keine Bevölkerungsgruppe ausgrenzen.

    FÜR eine ehrliche Integrationspolitik, die Probleme und Konflikte offen benennt – GEGEN tumben Rassismus ala Sarrazzin

    Marko Preuß, Bezirksverordneter

  2. Achtung wer Eier isst könnte Nazi werden?
    Also irgendwann müssen den Idioten doch mal die dummen Ideen ausgehen.
    Rechte dürfen nicht feiern, nicht als Wärter im Museum arbeiten, keine Hühner halten, nicht demonstrieren.
    Das riecht irgendwie stark nach Faschismus.

  3. Da können sich wenigstens zu Recht eine Menge Journalisten der sog. Qualitätszeitungen in München, Frankfurt, Berlin und Hamburg ein Pappschild vor den Hosenschlitz kleben mit der frohen Kunde: “ Garantiert Eierfreie Zone“. Ein Großstadtjournalist der ehrlich ist, wäre das nicht toll ?

  4. Tja, die Biokartoffeln aus Deutschlands Osten haben wir schon vor Wochen aus der Speisekammer verbannt – nach dem wir aus dem dunklen Kartoffeltopf immer wieder so ein merkwürdiges Gesumme und Gemurmel hörten und der Sache auf den Grund gingen…

    Oh Schreck!!!

    … die vor Jahrhunderten offensichtlich sehr erfolgreich immigrierten Südamerikaner, sangen das Lied der Deutschen in allen drei Strophen und beteten das Vaterunser.
    Auf Nachfrage unsererseits antworteten die frommen Kartoffeln das sie von einem treudeutschen und katholischen BioBauernhof stammen. *Ironie aus

  5. OT:

    Islam: Wachstumsbremse Koran
    http://www.bilanz.ch/unternehmen/wachstumsbremse-koran

    «Es ist wahr», schreit Prediger Yusuf Al-Qaradawi, «wir können uns die herrlichsten Dinge der Welt kaufen. Unsere Leute können die luxuriösesten Autos kaufen.» Erregt steigert er sich: «Rolls-Royce, Mercedes 500 oder 700, S-Modelle, M oder L – mit allem Luxus!» Dann leise: «Wir besitzen sie, aber wir stellen sie nicht her», sagt er, «wir produzieren keine einzige Schraube dieser Autos.»

    «Wie kommt das?», fragt Al-Qaradawi in seiner Predigt vom April 2005 und erzählt von einer Studie aus einem arabischen Land, die berechnet hat, wie viel Zeit die Staatsangestellten bei der Arbeit verbringen. «Der Durchschnitt betrug 27 Minuten am Tag», ruft er. Und wieder schreit er: «27 Minuten!»

    Qaradawi berichtet von einem Erweckungserlebnis aus den siebziger Jahren, als er zum ersten Mal in Deutschland eintraf und sich wunderte, dass er auf den Strassen kaum Menschen erblickte. «Die Leute arbeiten», habe ihn der Chauffeur aufgeklärt. Und schliesslich widmet er sich seinem Hauptgegner: «Wie hat es die zionistische Bande geschafft, uns überlegen zu sein, wo sie doch nur so wenige sind? Durch Wissen! Durch Technologie! Durch Stärke!»

    Nach der Einführung der Druckerpresse in Europa dauerte es volle 300 Jahre, bis sie auch im Orient ankam.

  6. Na, bei Eiern sollte das doch kein Problem sein.
    Es gibt braune Eier (Nazi) weiße Eier (Neutral) und grüne Eier (will keiner).
    Gelegt werden sie alle von Hühnern unabhängig von der Haltungsform.
    Aber das farbliche Auseinanderhalten sollte selbst den DekadenzGrünen möglich sein.

    Übrigens:
    Auch die sogenannten „Käfigeier“ werden nicht etwa von Käfigen sondern auch von Hühnern gelegt. Leider gibt es diese – qualitativ hochwertigsten – Eier auf besonderen Wunsch der Grünen nicht mehr.

  7. Wie verblödet muss man eigentlich sein…

    Kacken und Rassenpolitik- ein Gegensatz, scheinbar nicht. Am 8. Februar berichtete uns ein Projektmitarbeiter des Regionalzentrums für demokratische Kultur Stralsund, dass in Mecklenburg-Vorpommern Rechtsextreme die Toilette benutzen. Seiner Einschätzung nach liegt der Anteil etwa bei 100 %. Die Gefahr ist jedoch nicht zu unterschätzen. Die „braunen Grüne“ benutzen nicht nur das Klo anstatt ökologisch korrekt in den Wald zu scheißen. Sie sind Teil des öffentlichen Lebens in den betroffenen Regionen. So bieten sie Kurse in Volkshochschulen an, um ihre Rassenpolitik unter das Volk zu bringen. Daher stellt sich für uns Verbraucher die Frage, ist mein Stuhlgang auch betroffen und was kann ich dagegen machen?

    Die Antwort ist einfach, aber richtig. Fragt bei eurem Proktologen, woher die Exkremente stammen und ob sich sein Verband schon Gedanken über die „braunen Grünen“ gemacht hat. Dies dürfte die Aufmerksamkeit auf die Problematik lenken.

    Auf der LiMa (Linke Medienakademie, Berlin) wird am 11. März und am 13. März jeweils ein Vortrag zum Thema gehalten. Weitere Infos unter http://www.linke-medienakademie.de/.

    Zudem wurde uns freundlicherweise eine Urinprobe zum Thema zur Verfügung gestellt.

  8. „Ariernachweis fürs Kotelett“ 😀
    Gut, manchmal mag PI übers Ziel hinausschießen, aber der Humor trifft bisweilen ins Schwarze, vor allem wenn man zweimal drüber nachdenkt.

  9. #8 buschhacker (16. Mai 2011 13:08)

    Auch die sogenannten „Käfigeier“ werden nicht etwa von Käfigen sondern auch von Hühnern gelegt. Leider gibt es diese – qualitativ hochwertigsten – Eier auf besonderen Wunsch der Grünen nicht mehr.

    Möchten sie ein Käfighuhn oder ein Freilandhuhn sein?

    +++++++++++++++++++++++++++++++

    Deutschlands Feuerwehren gehen die Freiwilligen aus.
    http://www.news.de/gesellschaft/855173972/was-tun-wenn-s-brennt/1/

    Aber wir nehmen nicht jeden, notfalls fällt der Einsatz aus, koste es Leben und Wertsachen.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/rechtsextremismus_aid_237428.html

  10. SCHICKT EURE SCHNÜRSENKEL NACH BERLIN!!!
    Schnauze voll von der Politik? Setzt ein Zeichen und verschickt eure alten Schnürsenkel nach Berlin. Einfach in einen Umschlag und rein in den Briefkasten! Entweder an euren Abgeordneten oder direkt an Angie: Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin Angela Merkel Willy-Brandt-Straße 1 10557 Berlin

  11. „…der garantierte, dass die Erzeugnisse von deutscher Scholle stammten und nach dem landwirtschaftlichen Wissensstand des 19. Jahrhunderts produziert waren“

    Diese Aussage müsste man etwas präzisieren: Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts erfand Liebig den Kunstdünger und da war es vorbei mit Öko. Die Tatsache, dass in jenen Jahrhunderten, da der Landbau mangels Alternativen 100% ökologisch war, die Lebenserwartung weit unter der heutigen lag, ist eine jener hässlichen Tatsachen, mit denen man Ökoapostel wunderbar nerven Kann. Für mich sind Bioläden, unabhängig der politischen Ausrichtung der Gemüseproduzenten, „haramissimo“, da ich es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren kann, solche massiven Volksverdummungen wie „garantiert genfreie Tomaten“ zu unterstützen.
    Florian Euring

  12. #3 Fleischer (16. Mai 2011 12:49)

    Also irgendwann müssen den Idioten doch mal die dummen Ideen ausgehen.

    Nein, – siehst Du doch am Leitarktikel.

    Die verkaufen bald Tabletten gegen braunen Stuhlgang.

  13. Recht haben sie, die Bessermenschen und Gutpolitiker, verbietet nicht nur Nazi-Eier, Öko-Faschisten oder Bio-NPD´ler, nein verbietet die braune Farbe insgesamt !
    Der Tuschkasten der Zukunft wird rot ! Die Landwirtschaft, darf sich nicht unterwandern lassen, von den braunen Horden ! Öko-, Bio- und Umweltschutz, bietet kein Platz für Nazis !
    Weihnachtsmänner, Schweinslederschuhe, oder Kinderbücher, wie „Peterchens Mondfahrt“ (zukünftig : „Mehmeds Halbmondpilgerei“) gehören verbrannt und haben in unser neuen besseren Welt nichts zu suchen ! Nazis raus aus der Landwirtschaft, der Industrie, der Politik, raus aus unserer Welt ! Nazi-Küken dürfen nicht schlüpfen ! Kacke, darf nicht mehr braun sein, esst Spinat und Rote Beete !!
    Am Besten :
    Deutsche raus aus Deutschland ! Europäer raus aus Europa !

    Für eine bessere Welt kämpfen, heisst offen für einen Neuanfang zu sein !

    Wehret den Anfängen, wehret dem braunen Ei !

  14. @#12 Otto von Bismarck (16. Mai 2011 13:20)

    He,he, Top…

    Drei Sterne!!!!

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  15. Mmmmuuuaaahahahaaa….

    Der Krampf gegen Rächtz geht in die Endrunde:

    Verhungern gegen Rächtz!!

    Passt mal auf, das linke Gerödel wird nach „Bio“ einige neue Gütesiegel einführen:

    „Garantiert ohne Nation hergestellt!“
    sowie
    „Türkeiimport, Garantiert nationalismusfrei!“

    PS: Ich mag mich echt nicht freuen, dass QQ vor die Hunde gegangen wurde, aber die Mitarbeit des QQ-Teams bei PI ist eine Bereicherung.

    Das musste auch mal gesagt werden.

  16. Was regen die sich auf? Rot + Grün ergibt nunmal Braun.

    Und ob das nun braune Grüne oder grüne Braune sind, ist doch letztendlich egal. Ich jedenfalls sehe wenig Unterschiede zwischen der braun-grünen Ideologie einer Claudia Roth, die alles Deutsche auslöschen möchte und einer grün-braunen Ideologie, die alles nichtdeutsche auslöschen möchte.

    Ich werde aber demnächst mein Auto verschrotten lassen, weil ich es ideologisch mit mir nicht mehr vereinbaren kann, auf der AUTOBAHN zu fahren.

  17. #10 DerBoeseWolf:
    Immer mehr kranke “Gut”menschen. Die Krankheit ist sehr resistent! Migrant wirft Säugling an die Wand – Gutmenschen zeigen sofort Verständnis

    Wer allerdings den Artikel in der „Neuen Westfälischen“ liest, merkt sehr schnell, dass auch an dieser Ulfkotte-Meldung nichts dran ist. Es geht darum, ob Bahrija H., der sein Baby an die Wand geworfen hat, in die Psychiatrie kommt oder als schuldfähig gilt und wegen versuchten Totschlags angeklagt wird und nicht um, wie Ulfkotte behauptet, „das Verständnis der Gutmenschen“, es gab auch niemanden, der „den Kriminellen in Schutz“ genommen hat, alles frei erfunden.

    Seltsam im Übrigen: Man kann sich hier nicht genug über die „MSM“ empören, aber dem dubiosen Kopp-Verlag glaubt man jedes Wort.

  18. Der Text von der SPD-Ortsgruppe ist natürlich reichlich skurril.

    Das macht diesen Artikel jetzt aber keinesfalls auch nur einen Deut besser. Der Verfasser hätte sich ruhig mal mit den Hintergründen von Bioproduktion beschäftigen können statt uns hier sein Zehntelwissen zu präsentieren und verzweifelt zu versuchen, alles, was auch nur ansatzweise grün ist zu diskreditieren. Ich kaufe bestimmte Produkte z.B. ausschließlich als Bioware, weil ich unter Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten leide.

    Auch wenn es vielen hier nicht passen wird: Unternehmen, die nach ethischen Gesichtspunkte produzieren (auch wenn vieles sicher Blabla und Wunschdenken ist), finden sich weitaus leichter in der Biobranche als bei den typischen Standardunternehmen, die, wenn sie eine Person wären, sehr oft als „psychopathisch“ diagnostiziert werden müssten.

    Viele PI-Autoren fordern zu Recht, dass Leute sich differenzierter mit dem Islam auseinandersetzen. Nur, sobald es um Themen wie Umwelt- und Gesundheitsschutz geht, macht ihr dasselbe wie die verhassten Gegner – mit einer Keule draufhauen, in diesem Fall steht „Anti-Grün“ drauf. Ich finde das mittlerweile langweilig, durchschaubar und öde.

  19. @#14 eisbaer (16. Mai 2011 13:22)

    Möchten sie ein Käfighuhn oder ein Freilandhuhn sein?

    Ich glaube nicht, dass sie auch nur über notdürftigste Grundkenntnisse der Hühnerhaltung verfügen, denn um Freilandhaltung als Option zu wählen, müsste zuerst geklärt sein, dass dies auch möglich wäre. Prinzipiell in kleinen Bestandsgrößen ist sie es zweifellos. Jedoch nehmen die Probleme mit steigenden Bestandsgrößen überproportional zu. Da wären zum einen Raubtiere, dies Problem ließe sich theoretisch, praktisch scheitert es zumeist an den immensen Kosten, lösen. Das größere – derzeit nicht zufrieden stellend lösbare – Problem ist der Parasitenbefall des Freilaufgeländes, der sich nicht nur durch hohe Tierausfälle sondern z.B. über Leberschäden bei den Hühnern auch in extrem mieser Ei-Qualität auswirkt.

    Aus diesem Grund handelt es sich bei dem weitaus größten Teil der in D verkauften „Freilandeier“ um falsch deklarierte Bodenhaltungseier. Fahren sie einfach mal durchs Land und suchen nach Freilandhaltungen, die in der Lage wären, Großkunden wie Discounter zu beliefern. Dafür sollten min. 10 000 Hühner vorhanden sein, wobei diese Zahl schon sehr tief gegriffen ist. Aber sie werden da auch bei der niedrigen Zahl kaum fündig werden. Tja, und Bodenhaltung – bis zu 7 Hühner auf einem qm. Sie leben, sie fressen, sie scheißen auf dieser kleinen Fläche. Das ist die Haltungsform mit dem höchsten Medikamenteneinsatz und den höchsten Tierausfällen. Entsprechend ist die Ei-Qualität auch nicht besonders gut. Aber die Grünen waren immerhin so schlau, die Deklarationsvorschriften so zu gestallten, dass eine Falschdeklaration als „Freilandeier“ problemlos möglich ist. Der dekadente Gutmensch aus der Stadt will die „glücklichen“ Hühner nicht frei laufen- sondern nur das „Freilandei“ auf der Packung sehen.

  20. #21 Civis (16. Mai 2011 14:21)

    Die Sozen werden immer peinlicher.

    Wichtig ist, dass sie deshalb auch abgewählt werden!

  21. doch der Beitrag des Quotenqueen Teams ist allererste Sahne. Ähnlich witzig wie Broder Artikel. Und es stimmt auch, das mit den Nazieltern und den auf Öko und Links drappierten Ariernachweis für Erzeugnisse von deutscher Scholle.

  22. Braune Eier sind von Nazi-Hühnern!

    Also unbedingt politisch korrekt weiße kaufen!

  23. Rechte dürfen nicht feiern, nicht als Wärter im Museum arbeiten, keine Hühner halten, nicht demonstrieren.
    Das riecht irgendwie stark nach Faschismus.

    Wieso, das riecht nach, das ist Faschismus, komischerweise machen die Linken heute genau das mit den „Rechten“ (Wobei rechts mittlerweile alles ist was nicht den linken Rattenfängern nachläuft), was sie heute noch den Nazis vorwerfen, auch wenn die fast alle bereits tot sind.

    #17 Zange; Wenn dus schon erwähnst, den Grünen und auch Roten wünsche ich jeden Tag grünen Stuhlgang. Vielleicht macht sie das dann glücklich?

    #18 Sebastian; Das gibt dann aber ein Zeitproblem, eventuell klappts dann auch mitm GPS nicht mehr, wenn Buntschweig abgeschafft wird, gibts auch keine Atomuhr mehr, axo, die muss ja eh demnächst abgeschaltet werden, weil ja alles, was nur irgendwie nach Atom riecht verboten wird.

    #24 Heta; Naja, manche vielleicht, ich finde der sollte sich seriöserweise in UFO-Press umbenennen, dann wüsste man gleich, woran man ist.

    #25 freiheitsliebender; Wenn du unter Allergieen leidest, dann ists in aller Regel vollkommen egal, ob das Teil Bio ist oder nicht. Allergiker gegen Nüsse, Erdbeeren, Fische um mal die beliebtesten Allergieen aufzuzählen sind gegen bestimmte Inhaltsstoffe allergisch, ganz gleich ob die PRodukte gedüngt oder sich selbst überlassen werden. Das lächerlichste, was ich vor kurzem gesehen hab ist Bio-Meeresfisch. Was zum Geier (äh Kormoran) soll der denn anderes sein.

  24. Laut tvtoday.de wird Report München heute 21:45 Uhr im ARD-Fernsehen über die braunen Ökos berichten.
    So langsam finde ich den Gesinnungsterror in Deutschland nicht mehr lustig. Mal sehen, ab wann die Antifa auf Bauernhöfen und Biomärkten auftaucht.

  25. > Die „braunen Grüne“

    Also die meinen wahrscheinlich gründe Braune …

    Weil die braunen Grünen sind grün und die grünen Braunen braun – oder?

  26. > Also unbedingt politisch korrekt weiße kaufen!

    Oh shit – ich habe noch ein braunes Ei im Kühlschrank und das in einem grünen Karton. Was mache ich nun?

  27. @ #31 Mueslibruder

    Wenn man aber nur noch weiße Eier kauft, ist man ein Rassist! Beim Eierkauf sieht man ganz genau wer wo steht! Die braunen Eier kaufen Nazis und die weißen die Rassisten. Wems egal ist, der kauft beide und ist ein rassistischer Nazi 😉

    so einfach funktioniert grün-linkes Denken!

  28. Sind sie ein „Korkenzieher“ der sich um meine Frage “ Möchten sie ein Käfighuhn oder ein Freilandhuhn sein?“ windet?
    Wenn Eier aus Bodenhaltung als Freilandeier verkauft werden ist das Betrug (Kriminalität).

Comments are closed.