Der syrisch-stämmige Islamwissenschaftler Bassam Tibi ist seit 20 Jahren Hoffnungsträger und Kronzeuge aller islamophilen Weltverbesserer: Ein gut integrierter gläubiger Moslem, der den Koran auswendig kann und es dennoch zum deutschen Professor brachte. Und bereits vor 20 Jahren erfand er den Euroislam, ein fiktives Zukunftsprogramm eines aufgeklärten Islam, der sich in Übereinstimmung mit den Gesetzen einer demokratischen Gesellschaft leben ließe. Auch die ausschließlich in Deutschland bekannte Unterscheidung zwischen „Islam“ und „Islamismus“ gründete auf dieses Hoffnung. Jetzt verabschiedet sich Tibi offiziell von seiner Illusion. Angesichts der Entwicklung in den arabischen Staaten, aber auch in der Türkei, stellt der Wissenschaftler ernüchtert fest: „Die Islamisten sind stärker als wir“.

Die Kleine Zeitung aus Österreich sprach mit dem deutschen Professor:

Vor 20 Jahren forderte Bassam Tibi einen modernen und aufgeklärten „Euroislam“. Nun zieht der gläubige Moslem ernüchtert Bilanz. Er warnt besonders vor islamistischen Tendenzen in der Türkei.

Herr Tibi überwiegt beim Blick auf die Revolutionen in Nordafrika die Sorge oder die Freude?

TIBI: Im Englischen sagt man das ist ein gemischter Korb: Hoffnung und Sorge. Die Hoffnung besteht darin, dass große Teile der arabischen Bevölkerung auf die Straße gehen und angstfrei ihre Unzufriedenheit artikulieren. Meine Sorge ist aber, dass sich die Islamisten etwa in Ägypten bereits auf eine Machtübernahme im Namen der Demokratisierung vorbereiten. Die islamistischen Bewegungen sind die Einzigen, die wissen was sie wollen. In Zeiten der Unterdrückung waren sie die einzige Opposition, die im Hintergrund arbeitete und ihre Zentralen in Europa hat: in Deutschland, Großbritannien und den skandinavischen Ländern.

Auch in Österreich?

Auch in Österreich. Die Moslembrüder sind massiv präsent und haben viel Macht. Sie werden hier durch den Rechtsstaat geschützt.

Mit Moslembrüdern ist kein demokratischer Staat zu machen?

Sie spielen ein Doppelspiel: Nach außen reden sie liberal und demokratisch, in ihrem eigenen Kreis treten sie für einen Scharia-Staat ein. Aber Scharia und Demokratie vertragen sich wie Öl und Wasser. In einer Demokratie muss man zwar auch undemokratische Bewegungen einbinden, aber man darf ihnen nicht die Macht überlassen. Wir sehen das jetzt in der Türkei.

In der Türkei?

Die Türkei ist formal ein demokratisches Land, wo die Regierung demokratisch gewählt ist, aber die Regierungspartei AKP ist keine demokratische, sondern eine islamistische Partei, die das Land wie in einem Einparteienstaat regiert. 163 türkische Journalisten sind ohne Gerichtsprozess in Haft. Wer heute Premier Recep Erdogan kritisiert, wird morgen verhaftet. Die AKP islamisiert das Land schleichend mit formal demokratischen Mitteln.
Zugleich schmiedet die Türkei an einer neuen Achse mit dem Iran.
Politisch wird die Türkei zu einer Regionalmacht und es ist wichtig, eine Verbindung zum Iran zu haben. Die Türkei bleibt Mitglied der Nato, bleibt Aspirant auf Mitgliedschaft in der EU. Zugleich driftet sie langsam von der westlichen Allianz ab und baut sich als Regionalmacht im Nahen Osten auf, die teilweise antiwestlich ist.

Wäre die EU gut beraten, der Türkei eine Beitrittsperspektive zu bieten, um dieses Bündnis zu verhindern?

Das ist ein unheimlich naiver Glaube in Europa. Man sagt, wenn die Türkei Mitglied der EU werden würde, würde die Türkei demokratisiert. Aber die EU ist kein Demokratisierungsklub. Man erfüllt die Aufnahmekriterien oder nicht. Auch Griechenland wurde auf Basis gefälschter Tatsachen Mitglied der Währungsunion. Und die griechische Ökonomie wird durch die EU nicht besser. So verhält es sich mit der Türkei, in Bezug auf Demokratie. Nach den Wikileaks-Enthüllungen wissen wir: Der türkische Außenminister hat intern gesagt, wir wollen Mitglied der EU werden, um auf diese Weise den Islam besser in Europa verbreiten können.

Sie sind ganz klar gegen einen EU-Beitritt der Türkei?

1998 habe ich mich für den Beitritt ausgesprochen. Damals war das Land noch nicht unter islamistischer Herrschaft. Ich sage immer noch nicht Nein, aber man muss ganz genau beobachten, was passiert. Wenn diese Entwicklung zum Islamismus die Türkei weiterhin bestimmt, dann sollen die Europäer die Tür zumachen. Ich möchte nicht, dass ein islamistisch regiertes Land wie ein trojanisches Pferd die EU kaputt macht.

Präsident Abdullah Gül war in Österreich auf Staatsbesuch, und hat ausgerechnet einen islamistischen Studentinnenverein besucht. Hat das System?

Das hat System. Als er noch Außenminister war, hat Gül die deutsche Bundesregierung aufgefordert, die islamistische Bewegung ?Milli Görüs“ von der Liste der verfassungsfeindlichen und undemokratischen Bewegungen zu streichen. Die deutschen Politiker haben ihn darauf aufmerksam gemacht, dass in einer Demokratie Behörden unabhängig arbeiten. Gül hat das nicht verstanden. Als der frühere US-Präsident Bill Clinton wegen der Lewinsky-Affäre Probleme hatte, hat der syrische Staatspräsident den amerikanischen Botschafter gefragt, warum Clinton nicht einfach den Staatsanwalt verhaftet. Genauso denkt Gül.

Sie haben vor 20 Jahren einen Euro-Islam beschworen, einen sekulären Islam der sich von der Scharia verabschiedet. Sind die europäischen Muslime diesem Ideal seither näher gekommen?

Ich habe Anhänger. Sie haben voriges Jahr in Deutschland eine Bewegung gegründet: Verband europäisch-demokratischer Muslime. Ich bin keine Ein-Mann-Sekte, aber ich muss offen sagen, dass Islamisten in Europa, auch hier bei Ihnen in Österreich, stärker sind als wir. Die haben mehr Geld, mehr Mittel. Die verstorbene Innenministerin Liese Prokop hat mich zu einem Dialog mit dem früheren Vorsitzenden der Islamischen Glaubensgemeinschaft eingeladen. Er hat erklärt, dass sein Verband zu dem Ergebnis gekommen sei, dass mein Modell eindeutig abzulehnen sei. Ich habe gesagt: „Wenn Sie keinen europäischen Islam haben wollen, dann sind sie nicht für Integration.“ Ich bin aus Protest aufgestanden und weggegangen. Mit diesen Leuten kann man nicht seriös diskutieren.

Ob nun auch die neuen Erkenntnisse des Bassam Tibi mit derselben Aufmerksamkeit der Medien rechnen können, wie vormals die von ihm selber jetzt als Irrtum erkannten Illusionen verbreitet wurden? Bisher sieht es nicht danach aus, als ob über die Aussagen, die das Weltbild einer ganzen Generation islamophiler Gutmenschen ins Wanken bringen müssten, öffentlich gesprochen werden soll.

(Spürnase: Rainer P.)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Ideologen wie die GrünInnen und KommunistInnen werden es ganz sicher nicht zulassen, eine solche Erkenntnis publik werden zu lassen. Die werden nicht um Ausflüchte verlegen sein, wenn es darum geht, Molsembrüder oder Hamas-Terroristen auch künftig in Schutz zu nehmen.

  2. Die islamische Frauenverteilung begünstigt schmutzige, alte Männer wie Osama Bin Laden.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/05/14/dirty-old-pornosama/

    Für die jungen, reinen islamischen Männer, die deswegen im Diesseits nicht zum Zug kommen, bleibt nur die Hoffnung auf die 72 Jungfrauen, die Allah seinen Märtyrern im Jenseits versprochen hat.

    Mit jenen wird Osama Bin Laden wohl nicht rechnen dürfen, da er nicht im Kampf, sondern beim Versteckspielen vor den Amerikanern verstarb.

  3. Das überrascht PI-Leser nicht wirklich und die, die es überraschen sollte, sind naiv und ignorant!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  4. #1 Civis (15. Mai 2011 13:02)

    Nun, eigentlich nichts Neues….wir wissen das doch schon immer.

    Wir schon. Aber viele andere Menschen noch nicht.

    Das ist ein guter Artikel. Er schreit förmlich nach seiner Verbreitung.

  5. Igitt. Was ist denn das für ein Foto?
    Kindergeldzahltag beim Sozialamt???

    Zum Thema: Bassam Tibi ist einer der nicht wenigen Islamreformierer, d.h. die den Karriereweg eines typischen Ketzers nahmen.

    Seine Ideen sprechen für IHN. Aber nicht für den Islam. Wozu braucht man überhaupt einen „aufgeklärten islam“? Man kann ja auch die Religion wechseln oder ablegen. Möchte man sich weiterhin von anderen abgrenzen? Wenn doch alle Religionen angeblich so sehr auf gemeinsamen Werten bestünden, warum grenzt man sich immer ab? Da ist doch etwas faul daran.

  6. „Aber Scharia und Demokratie vertragen sich wie Öl und Wasser.“

    Schönes Bild, toller Artikel, vielen Dank.

  7. Das war doch von Anfang an – nichts wie dummes Kokkolores!
    Auch Bassam Tibi hätte keinem westl-Demokraten erklären können wie Demokratie mit dem Islam zusammengehen kann, wenn:
    Der Islam selbst keine Religionsfreiheit kennt, ja in vielen islam. Ländern sogar die Todesstrafe für Apostasie – steht.
    Wenn der Islam – keine Zivilgesellschaft kennt!
    Keine Geewaltenteilung! (Da der >Islam der Zwilling der Scharia ist, also des alleinigen religiösen Gesetzesanspruch in der islam. Welt ist!-wo ist da Demokratie?
    Wenn es keine Frauenrechte gibt! Nur in Marokko können sich Frauen seit 2004 unter gewissen Bedingungen von ihren Männern scheiden lassen!
    Sonst können sie auch bei schwerster Gewaltanwendung – nicht die Scheidung einreichen, und die Kinder gehören immer dem Vater, auch wenn er sich gar nicht um sie kümmert, oder ebenfalls schlägt!
    Wenn es keine Meinungsfreiheit, keine Pressefreiheit gibt. Selbst in der undemokratischen, islamistischen Türkei. werden Internetprogramme fast täglich zensiert. Gibt es jetzt schon keine Meinungsfreiheit mehr. Riskiert jeder Türke (Pamuk) nach § 301 2 Jahre Gefängnis, wenn er die Türkei „verunglimpft“.
    (Trotzdem führt unser unfähiges Politkartell diese sinnlosen Verhandlungen mit einem zerstörerischen Kandidaten weiter! Shame!)
    Wo die Ehe von Mann und Frau im Islam betrifft: – eine rein machoistische -reine Männerdominanzangelegenheit ist, wo Frauen und Kinder – beliebig geschlagen, und zu Frömmigkeits- und Gehorsamszwang – gezwungen werden!

    Bassam Tibi, der „Professor“ kann wie alle Muslime der Wahrheit „nicht in das Gesicht schauen“. Es gibt nur einen Islam, gar nicht zu sprechen von der Illusion „Euroislam“.
    Der Islam ist das Gegenteil, ja der Feind der Demokrastie und Freiheit, und hätte niemals als Religion im Westen anerkannt werden dürfen.
    Das ist nämlich die einzige, faktenreiche Wahrheit Herr Tibi!, alles andere ist Tacquija, ist Lüge!

  8. Nach den Wikileaks-Enthüllungen wissen wir: Der türkische Außenminister hat intern gesagt, wir wollen Mitglied der EU werden, um auf diese Weise den Islam besser in Europa verbreiten können.

    Für diese Erkenntnis brauche ich kein Wikileaks.

  9. Bassam Tibi hat meine volle Unterstützung. Das Problem ist hierbei nur, dass Menschen wie Herrn Tibi nicht dazu gebrauchen kann, unsere freiheitliche, westliche Gesellschaft und die in ihr lebenden Menschen zu beseitigen. Deswegen wurde er von den Grünen, Linken und anderen „Progressiven“ nicht unterstützt. Er wurde stattdessen von Ihnen bewusst ignoriert. Aus der Uni Göttingen hat man in rausgeekelt. Das er und seine Mitstreiter gescheitert sind, ist nur die alleinige Schuld des Islam. Die Gutmenschen tragen eine wesentliche Mitverantwortung.

  10. Aha, der Multi-Kulti-Phantast Tibi ist auch schon wach ?

    Auch in Ägypten ist jetzt klar erkennbar, was ich schon lange befürchtet habe. Von den deutschen Medien wurden die jungen Männer als „freiheitsdurstig“ gepriesen, in Wirklichkeit haben sie Mubarak, der sich stets gegen die Islamisten stemmte, vertrieben, um die Moslembruderschaft an die Macht zu bringen. So ist es nun de facto geschehen…

    http://www.kybeline.com/2011/05/14/agyptische-muslimbruderschaft-erschleicht-sich-die-macht/
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Die SPD-Lachnummer — SPD-Innensenator Ullrich Mäurer greift (seit 20 Jahren) knallhart durch…

    http://deutschelobby.wordpress.com/

  11. Tja! Aus der linke Traum vom aufgeklärten „Euroislam“!
    Hat man in diesen Kreisen nicht auch mal von einem demokratischen „Eurokommunismus“ fantasiert? Und? GESCHEITERT!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eurokommunismus
    Links = Scheitern!

    Vielen Dank an unsere Gutmenschenvollidioten die uns die Pest ins Land holen!

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/fastenbrechen-spd-ramadan-fraktion-laedt-muslime-essen-ein-876570.html

    Liebe münchner Sozen: Wäre ein multikulturelles Fastenbrechen mit Hamas und Islamischer Dschihad nicht auch ganz toll integrativ? So mit lecker Börek?

    http://www.projekt-bundestagswahl.de/upload/Hitlergruss-Hamas-kl-Format.jpg

  12. Ich will auch keinen Islam nach den Vorstellungen eines Herrn Bassam Tibi.
    Ich will gar keinen Islam in Deutschland.

    Es gibt keinen moderaten Islam Herr Tibi, weder nach ihren Vorstellungen, noch nach den Vorstellungen eines Herrn Gül!
    Islam ist Islam und damit hat es sich. Diese absurde Gotteslehre ist ein verwesender Kadaver und so etwas schmeisst man aus jedem Haus raus und zwar mit Karacho!

  13. Bassam Tibi: „Ich habe Anhänger. Sie haben voriges Jahr in Deutschland eine Bewegung gegründet: Verband europäisch-demokratischer Muslime.“

    Und was wollen die europäisch-demokratischen Muslime? Das Alte in neuem Gewand. Beweisen, dass „der Islam und die in Europa vorherrschende Werteordnung keine Gegensätze sind“, wie Aachens Oberbürgermeister bei der Gründungsversammlung sagte. Leute, lasst Euch nicht blenden! Die Präambel des Verbands:

    1. Wir glauben an den einen Gott – ALLAH – und dass Muhammed sein Diener und Gesandter ist. 2. Der Koran ist für uns das Buch der Orientierung. Er bestätigt die vorherigen göttlichen Offenbarungen…“ Usw.:

    http://www.vdem.eu/

    Im Übrigen ist Bassam Tibi kein „Islamwissenschaftler“, sondern Politologe. Zuletzt hatte er sich aufs Jammern verlegt, weil kein Mensch mehr was von ihm wissen wolle. Auch der Hinweis auf seine „Damaszener Notablenfamilie“ durfte nie fehlen: „Meine Familie kann ihre Genealogie zurückverfolgen bis Mohammed“ („Spiegel“, 40/06), insofern sei, was er sage, auch „religiös von Bedeutung“: Tibi im Deutschlandfunk. Er hat sich in Göttingen durch Intrigen nicht nur Freunde gemacht, bei öffentlichen Diskussionen nervte er nur noch durch konfuse Weitschweifigkeit.

  14. Zum Foto:

    Der Hartz IV-Uterus ist stärker als jede Atombombe, Näheres beantworten Ihnen das Einwohnermeldeamt und die Polizeiinspektion in Pforzheim, Beben-Württemberg!

  15. #12 janeaustin
    Das ist nämlich die einzige, faktenreiche Wahrheit Herr Tibi!, alles andere ist Tacquija, ist Lüge!

    Ich würde sagen: Taqiyya, Verstellung!

  16. Ähm, Bassam Tibi sagt in diesem Interview überhaupt nicht, dass der „Traum“ vom Euroislam gescheitert sei und er hat ihn auch nicht als „Illusion“ oder „Irrtum“ erkannt. Er sagt lediglich, dass die Islamisten über bessere Mittel und damit mehr Einfluss verfügen. Dass der Kampf um die Deutungshoheit des Islam in Europa ein Tauziehen zwischen progressiven und konservativen Kräften ist, ist ja hinlänglich bekannt. Die Reaktion darauf darf aber nicht sein, das Handtuch zu werfen – wie PI es gerne hätte -, sondern die progressiven Kräfte zu stärken.

  17. ist ja nett, dass der tibi sich nach europa anschleimt. hat er seinen“wissenschaftlichen“ professortitel in sachen islam erworben, sollte er ihn ablegen. erst dann glaube ich ihm, dass er „wissen schafft“. jedenfalls für sich persönlich, andere wissen das auch so, ohne dass sie „religion studiert“ haben.
    geisterglauben hat nichts mit wissenschaft zu tun, sondern eher mit verblödungskraft 🙁

  18. Hoffentlich lesen auch der bayer. Landesbischof Friedrich, sein Integartionsbeauftragter Oechslen und Konsorten diesen Artikel, und zwar am besten zusammen mit dem von Prof. Ockenfels.

  19. das wissen wir doch spätestens seit 1520 durch Martin Luther, er geht in seiner Heerpredigt auf alle Details zum Islam ein: http://mek.niif.hu/04500/04515/04515.pdf

    Unter anderem schreibt er in „Vom Kriege wieder die Türken:

    „1. Die Türken sind Gottes Geißel und Rute. Sie dienen der Züchtigung durch Gott“

    da war er aber noch der Meinung, daß man mit Buße statt mit Krieg gegen die Türken ankäme, doch er entwickelte sich weiter und meinte dann in der Heerpredigt 1529, daß sie die Boten der Apokalypse sind, die Strafe Gottes wenn er schreibt

    „das der Türke gewisslich sei der der letzte und ärgste Zorn des Teufels wieder das Christentum… dazu auch die größte Strafe Gottes auf Erden über die Undankbaren und Gottlosen“…

    Komisch, daß die ganzen evengelischen Theologen diese Passagen scheinbar nie gelesen haben…

  20. „Nicht nur der Islam gehört zu Deutschland“, sondern auch gewaltbereite Islamisten.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,762581,00.html

    Und das nur, weil sie die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Und warum forscht niemand darüber nach, welche Pässe diese Rechtgläubigen außerdem noch haben? Dann könnte man sie umgehend ausbürgern. Das sind keine Deutschen! Das sind islamische Invasoren!

  21. Tibi sagte schon vor 20 Jahren, das es einem „normalen“ Muslim verboten ist sich zu integrieren.

    Nix neues also.

  22. #24 noreli: Tibi hat Sozialwissenschaften, Philosophie und Geschichte studiert und zu politologischen Themen publiziert. Sein Beitrag für die Gesellschaft dürfte wesentlich größer sein als deiner (und meiner) – oder zählt er weniger, weil er ja Moslem ist?

  23. Was muss man eigentlich tun, um bei PI als „Spürnase“ erwähnt zu werden? Auf dieses Interview habe ich bereits gestern um 15:55 aufmerksam gemacht…

  24. Immer mehr dieser Islam Verhamloser gestehen sich Ihre Fehler ein. Leider aber sehr spät, denn der Schaden ist ja bereits angerichtet.

  25. #28 Freikorps

    Tibi sagte schon vor 20 Jahren, das es einem “normalen” Muslim verboten ist sich zu integrieren.

    Gibt es dafür auch eine Quellenangabe ?

    Hier ist ein Interview mit Tibi (Focus 1996)
    wo er jediglich andere „zitiert“.

    „Sie (die islamischen Fundis) sagen, der Westen sei verrottet, Muslime, die hier leben, sollen sich nicht integrieren, sondern eigene Gemeinschaften bilden.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-viele-westler-hassen-sich-selbst_aid_162085.html

  26. Es gibt keinen Euro-Islam und wird es auch nicht geben. Genauso wenig wird ein Islamunterricht an den Schulen für Integration sorgen. Der Islam ist und bleibt eine rückständige, aggressive Eroberungsreligion und strebt nach Gleichschaltung von Religion und Staat. Wie verblödet müssen europäische Politiker sein, den Umbrüchen in Nordafrika und dem Nahen Osten eine Demokratiebewegung europäischen Musters anzudichten. Ist denn bislang noch niemanden aufgefallen, dass immer nach dem „Freitagsgebet“ Demonstrationen beginnen? Erst die religiöse Indoktrination und dann der politische Protest auf der Straße. Ohne Religion geht nichts in diesen Ländern. Und genau dieses Denken holen wir in unser Land oder dulden die Anwesenheit religiöser Unruhestifter. Noch ist in Westeuropa nicht die Zeit für politische Forderungen und Demonstrationen muslimischer Eiferer. Aber jeder Bürger, der seine fünf Sinne beisammen hat, kann im Straßenbild jeder Stadt, gleich ob groß oder klein, die Vorboten erkennen. Manche Stadtteile gleichen Vororten von Istambul, Kairo oder Teheran. Das Schlimme daran ist, in den meisten Fällen finanzieren die Ungläubigen auch noch die Existenz dieser „Bedroher unser freiheitlichen Gesellschaft“: Kinderreiche, „fromme“ Muslime, deren einzige Erwerbsquelle aus staatlichen Transferleistungen besteht. Wir brauchen diese Art von Zuwanderung und Bereicherung nicht. Nur welcher Politiker hat den Mumm, dies zu sagen? Und welcher gewählte Volksvertreter weiß noch, für wessen Interessen er einzutreten hat?

  27. #1 Civis (15. Mai 2011 13:02)

    Nun, eigentlich nichts Neues….wir wissen das doch schon immer.

    So ist es!
    Für diese Feststellung braucht man auch kein Professor zu sein.
    Im Gegenteil, es war schon vor 20 Jahren absehbar, dass die Islamisten immer mittelalterlicher und verrückter werden!
    Wie man auch an den vielen Einzelfällen Tag für Tag erkennen kann! 🙁

  28. #23 14samsa52

    Die Reaktion darauf darf aber nicht sein, das Handtuch zu werfen – wie PI es gerne hätte -, sondern die progressiven Kräfte zu stärken.

    Sehe ich ganz genauso. Der Grund, warum die Islamisten in den muslimischen Gemeinden auch in Deutschland immer stärker werden ist, daß diese Kreise von der Politik hofiert und als Gesprächspartner anerkannt werden – anstatt sie als Extremisten auszugrenzen und wenn möglich aus Deutschland und Europa auszuweisen.

    Die linken Gutmenschen wollen in ihrer multikulturellen Verblendung keinen „aufgeklärten Islam“, sondern den originären orientalischer Prägung. Der Euro-Islam ist also gerade keine Erfindung der Linken, wie einige Kommentatoren hier meinen.

  29. “Aber Scharia und Demokratie vertragen sich wie Öl und Wasser.”

    Kein Blut für Öl! 😀

  30. OT Das Wort „Islam“ ist arabisch und bedeutet Frieden, Unterwerfung, Gehorsam. Schreibt die http://www.morgenweb.de/region/schwetzingen/region_schwetzingen/20110514_mmm0000001657271.html . Im Süden Thailand ist man da mutmaßlich anderer Ansicht. Nur in den letzten 2 Monaten gab es dort 43 Tote und 92 Verletzte.

    Google-Suche Yala Pattani und Narathiwat
    Thailand Süden – Bomben töten 8 Menschen
    ?Twyggy – 7. Mai 2011
    Thailand – südliche Provinzen – Sieben Polizisten und Soldaten wurden getötet und 15 weitere verletzt bei 2 Bombenanschlägen in Pattani und Yala während ein …
    Twyggy – 26. Apr. 2011
    Thailand Pattani – Auf den Provinzgouveur von Pattani, Niphon, wurde gestern ein Selbstmordattentat verübt. Niphon, der nicht verletzt wurde, …

    Und so weiter auf ewig !

    ?Da gleicht der friedliche Islam wohl eher so einen Frieden wie ihn der Colt Single Action Army „auch bekannt als Peacemaker“ fabriziert.

  31. Ich sehe in diesem Interview viele Schlagworte, die man zitieren kann. Z.B.: „Mit diesen Leuten kann man nicht seriös diskutieren.“ Immer, wenn PI als „populistisch“, „rechts“ oder sonstwie diffamiert wird, sollten man diese Zitate eines nachgewiesenen Nachfahren Mohammeds bringen. Das soll natürlich nicht heißen, dass solch ein Mann als Gewährsmann gegen den Islam herhalten könnte, aber ich sehe darin eine Chance, dümmliche Ein-Satz-Kritiker mundtot machen zu können. Zumindest werde ich es mal versuchen.

  32. „Nicht-westliche Zivilisationen führen […] eine „Revolte gegen den Westen“ durch, die die größte Herausforderung unserer Zeit an die westliche Zivilisation darstellt. Durch die Migration erreicht diese Revolte den europäischen Kontinent selbst.“

    „Vertreter ethnischer und religiöser Zuwandererkulturen, d.h. ethnische Nationalisten und religiöse Fundamentalisten, fordern von Europa eine Norm, die sie in ihrem eigenen Kreis ächten: Toleranz.“

    -Bassam Tibi, 1998

  33. Heute ist „Nakba“, der islamistische Kampftag der Terroristen gegen Israel – und die Lage eskaliert:

    Innerhalb Israels randalieren Jihadisten – und von außen wird Israel an drei Stellen angeriffen. Jihadisten aus Syrien, dem Libanon und Gaza haben zeitgleich Grenzanlagen angeriffen und sind auf israelisches Territorium vorgedrungen:

    Update: Tausende syrische Angreifer dringen in den Golan ein
    Gewaltorgien zum diesjährigen `Nakba´-Heppening gestartet

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5326

  34. Bassam Tibi hat den Begriff der Leitkultur geprägt.
    Tibi ist nicht einer der vielen „Islamkenner“ oder „Nahostexperten“, die einige Zeit In islamischen Ländern verbracht haben und glauben, uns wöchentlich in deutschen TV-Edelquasselbuden das Wesen des Islam erklären zu können.
    Prof. Bassam Tibi kann als aufgeklärter Mensch mit einer islamischen Tradition fundiert Kritik üben und wagt dies sogar – was extrem selten ist.
    Es gab wohl eine Zeit, wo Tibi gern gesehener Gast im Fernsehen und Interviewpartner war – bis er dann irgendwann begann, auch die massiven Probleme auszusprechen, die Islam in Europa mit sich bringt.
    Die Folge:
    Man suchte sich die „Experten“, die man lieber hören wollte. Das Ergebnis kennen wir.

    Was ich nicht verstehe ist, warum sich dieser verständige Mann trotz seiner ungetrübten Sicht auf die Dinge noch als Moslem bezeichnet.
    Möchte er sich vor muslimischen Übergriffen schützen? Man könnte es verstehen.
    Möchte er den Faden nicht abreisssen, der ihn noch mit anderen Moslems verbindet, die er gerne von der Notwendigkeit von Reformen überzeugen möchte? Auch das wäre verständlich und ansich ein edler Zug.
    Oder ist er wirklich von der Möglichkeit des Euroislam überzeugt, der solche Menschen ins freie, demokratische und aufgeklärte Europa integrieren soll, die gänzlich ohne Islam ihre kulturelle Identität vollständig aufgelöst sehen würden?
    Keine Ahnung…

    Für mich ist Islam schlicht eine leicht durchschaubare, von Mohammed und seinen Nachfolgern den jeweiligen weltlichen Bedürfnissen immer neu angepasste Kontroll-, Herrschafts- und Eroberungsideologie mit göttlichem Legitimationsverstärker und blumiger literarischer Ausschmückung.
    Die Kulturen arabischer Länder hat nicht Islam hervorgebracht, sie sind aus den jeweiligen, sehr unterschiedlichen Völkern und ihren viel älteren Kunst- und Handwerkstraditionen erwachsen.
    Sowas wird man an deutschen Schulen und unis niemals hören, wo den Studierenden der besondere Wert des Islam dadurch eingeredet wird, dass aus arabischen Ländern mal bedeutende Kulturgüter hervorgegangen sind.
    Wissenschaft hat der Verstand hervorgebracht, sicher nicht der Koran.
    Es wäre schön, wenn Menschen aus „islamischen“ Ländern in Europa Islam nicht länger verstärkt als das einzige Mittel betrachten, ihre kulturellen Wurzeln zu erhalten.

  35. @ #23 14samsa52

    Ähm, Bassam Tibi sagt in diesem Interview überhaupt nicht, dass der “Traum” vom Euroislam gescheitert sei und er hat ihn auch nicht als “Illusion” oder “Irrtum” erkannt. Er sagt lediglich, dass die Islamisten über bessere Mittel und damit mehr Einfluss verfügen.

    Das ist verdolmetschet: Wir wollen mehr Mittel = Geld von den Europäern bekommen.

    Die Reaktion darauf darf aber nicht sein, das Handtuch zu werfen – wie PI es gerne hätte -, sondern die progressiven Kräfte zu stärken.

    Aha – die progressiven Kräfte stärken, ja?
    Dann wird erstens die Wut der Fundamentalen auf Europa noch größer, zweitens werden sich die „Progressiven“, grade wenn Geld winkt, innerhalb von einem Jahr in 27 Fraktionen gespalten haben, und wir haben mitten in Europa einen orientalischen Kriegsbasar von Rechtgläubigen, die sich im Zweifelsfall immer noch besser untereinander als mit uns verstehen werden.

    Die Lösung sollte sein, wie es die bekannte Eisvogel hier oft schrieb: Wir müssen es den Moslems hier in Europa so ungemütlich wie möglich machen, damit sie freiwillig woanders hingehen, im besten Fall in ihre stolzen Heimatländer. Wie sie dort empfangen werden, ist mir egal.

  36. #44 Selberdenker:
    Es gab wohl eine Zeit, wo Tibi gern gesehener Gast im Fernsehen und Interviewpartner war – bis er dann irgendwann begann, auch die massiven Probleme auszusprechen, die Islam in Europa mit sich bringt. Die Folge: Man suchte sich die “Experten”, die man lieber hören wollte. Das Ergebnis kennen wir.

    Was für ein, pardon, Quatsch! Tibi ging den Leuten durch konfuse Weitschweifigkeit nur noch auf die Nerven! Siehe #20.

    Was ich nicht verstehe ist, warum sich dieser verständige Mann trotz seiner ungetrübten Sicht auf die Dinge noch als Moslem bezeichnet.

    Ich fürchte, Sie haben Tibi gänzlich missverstanden, siehe oben: Tibi brüstet sich ja sogar damit, dass er direkt vom Propheten abstamme: „Meine Familie kann ihre Genealogie zurückverfolgen bis Mohammed.“

  37. Es wird sich nichts ändern hier. Sollten westliche Politiker auf „unserem“ Erkenntnisstand bezüglich des Islam und der systematischen islamischen Unterwanderung des Westens sein, müsste dies ja ein klares Bekenntnis der Abgrenzung zu dieser mit Allmachtsphantasien ausgestatteten Politreligion zur konsequenten Folge haben. Das hieße auch: Flagge zeigen und und Abschied nehmen von der Prämisse der kulturellen Gleichrangigkeit des Islam oder anderer kulturfeindlicher Ideen. Unsere kulturellen Errungenschaften und die den Alltag prägenden Werte des Westens stehen nicht nur erkenntnistheoretisch sondern auch in der Praxis auf einer höheren Stufe in der Entwicklung des menschlichen Denkens als es beim Islam der Fall ist. Hieraus folgt aber eine bewusste und an der Realität orientierte Politik, die dem Islam eine Festsetzung und prägende Kraft im Westen nicht einräumen will.Ich sehe leider nur wenige (G.Wilders und Stadtkewitz)Politiker, die diesen Ansatz konsequent in politisches Handeln umsetzen.

  38. @ #43 HaGanah

    Heute ist “Nakba”, der islamistische Kampftag der Terroristen gegen Israel – und die Lage eskaliert:

    Ich habe in den Nachrichten „Nachbar-Tag“ verstanden. Da muss ich mich wohl verhört haben.

  39. Es werden immer mehr die aus diesem Traum erwachen.
    In Deutschland leider viel zu wenige und zu langsam.

  40. TIBI hat schon immer gesagt, dass sich Moslems den Gesetzen unterordnen müssen. Alle andere „Angriffe“ gegen Tibi sind absoluter Unsinn.

  41. Der Islam vernichtet den Eurowesten.
    Dank der nützlichen Idioten oder auch Gutmenschen, die als Fünfte Kolonne fungieren und nach der Machtergreifung der Islamisten, werden sie je nach bedarf, noch als Feigenblatt verwendet, oder über Bord geworfen oder physisch vernichtet.
    20 oder 30 Jahre noch und dann ist Schluss.
    Fakt ist, danach kommt zum islamischen Niedergang, weil die soziale Wohlstandsubstanz aufgebraucht wird. Außerdem viele gut ausgebildete Fachleute werden über den Atlantik fliehen.
    Die neue Pest wird die „Eurobevölkerung“ weitgehend dezimieren. Danach werden die übrig Gebliebenen in die Höhlen zurückweichen und ökölogisch weiter, aber sehr kurz leben. Ohne AKW, ohne Flugzeuge, ohne psychologische Beratung und ohne ärztliche Hilfe.

  42. #53 europa-den-guten

    wie haben in der BRD längst eine neue Sozialistische Einheitspartei, gebildet aus CDU, SPD, Grüne, FDP und Linkspartei!!!

  43. Gratulation „homo politikus“, ich lese nämlich auch die Gedankengänge anderer Poster durch, vor allem um mich zu informieren. Ihrer ist ein überaus gelungener Beitrag! Aber schätze auch viele andere. Denn wenn ich in der NZZ oder SN schrieb (die FAZ hat mich 2 Mal „entfernt“), bekam ich unablässig islamverteidigende Briefe von west. Demokraten, die mich des Rassismus und der Ausländerfeindlichkeit beschimpften. Nicht, dass ich zimperlich wäre, aber ich bin lieber in Gesellschaft von Gleichgesinnten!

    Zu Bassam Tibi- In seinem Buch „Kreuzug und Djihad“ schreibt er auf Seite 80
    „Der vom Islam angestrebte Weltfrieden ?? gilt als höchstes Ziel, das natürlich zunächst die weltweite Verbreitung des Islams voraussetzt. Ein Ende des Krieges ist erst dann möglicvh, wenn die gesamte Menschheit zum Islamkonvertiert ist.“
    Auf Seite 82 „Die islam Sacraljuristen sind sich einig, dass es einen Dauerfrieden zwi der Welt des Islams und der – der Ungläubigen -nicht geben kann.

    Vielleicht sagt das einmal jemand uinserer ungebildeten Politikallianz, dass es etwas Schlimmeres gibt, als Atomgefahr und Finanzkrisen – nämlich den ganz gewöhnlichen auf Welteroberung aus – Islam!

  44. #12 janeaustin (15. Mai 2011 13:19)

    Bassam Tibi, der “Professor” kann wie alle Muslime der Wahrheit “nicht in das Gesicht schauen”. Es gibt nur einen Islam, gar nicht zu sprechen von der Illusion “Euroislam”.
    Der Islam ist das Gegenteil, ja der Feind der Demokrastie und Freiheit, und hätte niemals als Religion im Westen anerkannt werden dürfen. Das ist nämlich die einzige, faktenreiche Wahrheit Herr Tibi!, alles andere ist Tacquija, ist Lüge!

    Ich schätze Ihre Beiträge wirklich, aber kann es sein, dass Sie den Artikel nicht genau gelesen haben? Das, was Sie formulieren, hat Bassam Tibi nämlich mittlerweile offenbar auch erkannt und, für einen Moslem, erstaunlich klar ausgedrückt – alleine schon deshalb ist das Interview mit ihm bemerkenswert. Zudem ist mit Tibi eine der Galionsfiguren der Fiktion „Euroislam“ von Bord gegangen. Und schließlich hat er klar und deutlich auf den Punkt gebracht, welchen Weg die Türkei unter dem religiös-faschistoiden Erdogan-Regime tatsächlich nimmt. Für uns ist es sicher einfacher, zu solchen Erkenntnissen zu gelangen – langzeitverblödete 68er, bornierte Gutmenschen und Kirchentags-Bußgänger einmal ausgenommen -, während ich einem Moslem schon eine gewisse Achtung zolle, wenn er sich trotz der in ihm wirkenden Ideologie so klar pro-westlich positioniert. Natürlich muss man letztlich fragen, was einen klugen Kopf wie Bassam Tibi überhaupt noch an die Wüstenideologie Islam bindet, wenn er deren Verhängnis so klar erkennt.

  45. Euro-Islam und Leitkultur wurden beide von Bassam Tibi schon 1998 in dem Buch „Europa ohne Identität“ erwähnt. Und mit Euro-Islam war schlicht die Unterordnung und Aufgabe von radikalen Sitten gemeint.

    Wer was anderes sagt, hat sich einfach nicht informiert. Insofern finde ich das Eingangsstatement nur miserabel.

  46. Und er erwähnt seine Herkunft nur, wenn er mit „Islamphobie“ beschimpft wird. Es ist eine Verteidigung gegen diese Hetze.

    Aber anscheinend benutzen nicht nur Gutmenschen Worte, um ihre Konkurrenten mundtot zu machen, sondern auch so manche von PI.

  47. Der syrisch-stämmige Islamwissenschaftler Bassam Tibi ist seit 20 Jahren Hoffnungsträger und Kronzeuge aller islamophilen Weltverbesserer:

    Bassam Tibi ist Politologe, kein Islamwissenschaftler, auch wenn er den Islam sehr gut kennt und auch schon Gastprofessor für Islamologie war. Fehler bleibt Fehler!

  48. #40 Diapedesee (15. Mai 2011 15:20)
    Kenne ich anders: Salam heißt „Frieden“, Islam heißt“Unterwerfung“.

  49. Ich bin zwar nicht mit allen Thesen des Prof. Bassam Tibi einverstanden, aber
    der Mann hatte schon verschiedene Ansichten, wie es eigentlich in Deutsche-lande haette „funktionieren“ koennte:

    z.B.

    ….die deutsche Sprache ist reich und nuanciert, wodurch sie Differenzierungen ermöglicht, die leider zu wenig genutzt
    werden. Dazu gehört die Unterscheidung zwischen Zuwanderung (wildwüchsig, schließt illegale Migration und Menschenschmuggel ein) und Einwanderung, die gesteuert, geordnet, rational reguliert erfolgt. In Deutschland ist Migration bisher Zuwanderung – und die Statistik zeigt, dass mehr Sozialhilfeempfänger als Computerspezialisten oder dringend benötigtes Pflegepersonal für das Gesundheitssystem ins Land kommen. Ich bin davon überzeugt, dass dies eine
    Quelle der Fremdenfeindlichkeit in Deutschland ist. Es gehört zur Rationalität einer demokratischen politischen Kultur,
    dies anzuführen und darüber offen zu diskutieren. Deutschland braucht Einwanderung, nicht Zuwanderung.
    —- Zitat off —–

    NaJa, darueber kann man auch geteilter Meinung sein, bei den milionen von Arbeitslosen in der BRD, aber „offen
    diskutieren“ sollte man das schon !

    Wir duerfen natuerlich nicht alle Migranten, welche bereits hier sind, aus der BRD ausweisen, aber zumindest mal den
    weiteren Zuzug stoppen !


    ….auch erkenne ich an, dass Einwanderung Grenzen hat sowie die Tatsache, dass das aufnehmende Land eine – wenngleich
    beschädigte – nationale Identität besitzt. Innerer und sozialer Frieden bedürfen eines Einverständnisses über Gemeinsamkeiten.
    —- Zitat off —–

    Die Gemeinsamkeiten sind aber beim Islam und seinen Anhaengern nicht gegeben!
    Wo soll also der soziale Frieden herkommen, wenn die Islamanhaenger unsere gesellschaft komplett ablehnen?


    ….in der deutschen Debatte empfand ich es darüber hinaus als sehr beunruhigend, dass sogar anerkannte Politikwissenschaftler wie Dieter Oberndörfer sich unter der Überschrift „Vom Unsinn der Integration“ zu Wort meldeten. Zunächst durchaus sympathisch ist sein Aufruf, „Abschied von der bornierten Ideologie einer völkischen Nation“ zu
    nehmen. Ich teile diesen Aufruf, nicht aber seine Alternative, Parallelgesellschaften zuzulassen. Ich warne vor diesen
    Parallelgesellschaften als vermeintlichem Ausdruck von Verbandsdemokratie, die im Falle des Islam z. B. von Islamisten,
    in anderen Fällen von ethnischen Nationalisten kontrolliert werden.
    —- Zitat off —–

    Davor muss man nicht warnen, diese Parallelgesellschaften gibt es doch mittlerweile in allen Grosstaedten

    ….eine solche Leitkultur besitzt – stark zusammengefasst – folgende Inhalte: das Primat der Vernunft vor religiöser
    Offenbarung, d. h. vor der Geltung absoluter Wahrheiten; individuelle Menschenrechte (also nicht Gruppenrechte), zu
    denen im besonderen Maße die Glaubensfreiheit zu zählen ist; säkulare, auf der Trennung von Religion und Politik
    basierende Demokratie; allseitig anerkannten Pluralismus sowie ebenso gegenseitig geltende Toleranz, die bei der
    rationalen Bewältigung von kulturellen Unterschieden hilft. Die Geltung und Anerkennung dieser Werte macht die Substanz
    der Zivilgesellschaft aus.
    —- Zitat off —–

    …. Und davon hat er sich ja jetzt verabschiedet !!

    Der komplette Aufsatz: Leitkultur als Wertekonsens / Bilanz einer missglückten deutschen Debatte

  50. @#62 spiderPig:
    Islam kann nicht mit Friede übersetzt werden, das ist linguistisch falsch! Islam bedeutet Unterwerfung oder Hingabe (an Gott).

    Es gibt verschiedene Manipulationen der Muslime, um uns in die Irre zu führen. So behaupten sie unter anderem, dass Salam von Schalom kommt und Schalom Friede bedeutet.

    Das stimmt, Schalom bedeutet Friede, ist indes hebräisch – nicht arabisch. Salam bedeutet ebenfalls Friede und geht auf Schalom zurück, aber Islam ist nicht gleich Salam.

  51. @Heta (15. Mai 2011 15:56)
    Betr.: Tibi
    Vielleicht solltes du mal was von ihm lesen oder ihm mal zuhören, Heta.
    In diesem Video stellt er zum Beispiel sein aus dem verlogenen Geschwafel herausragendes Buch „Die islamische Herausforderug“ vor. Darin kritisiert er schon damals Deutschlands Appeasement, das Wegducken vor Islam, das Sprechverbot über Integrationsprobleme, die vollkommen ideologisch instrumentalisierte Nazikeule etc. – sehr lesenswert!

    Hier hör dir mal an, was er zu Deutschland und seinen Medien sagt. Daher habe ich auch meine Information.
    Ich glaube auch nicht, dass ich Tibi missverstanden habe. Er betont mit der „Abstammung seiner Familie vom Propheten“, dass er tatsächlich auf eine lange islamische Tradition zurückblickt und weiss, wovon er spricht. Das sehe ich nicht negativ.

    Man muß nicht verstehen, warum er sich noch als Moslem sieht – was er zu sagen hat ist zumeist richtig und in dieser ganzen Islamdebatte enorm wichtig, weil es weitreichende Folgen im Umgang mit Islam hat.
    Leider möchten die Machthaber in Deutschland und Europa das noch nicht wahrhaben.

    Grüße

  52. Der hier vorliegende Artikel ist es wert, weiterempfohlen zu werden.

    Jetzt verabschiedet sich Tibi offiziell von seiner Illusion. Angesichts der Entwicklung in den arabischen Staaten, aber auch in der Türkei, stellt der Wissenschaftler ernüchtert fest: “Die Islamisten sind stärker als wir”.

    Offensichtlich ist Herrn Tibi noch immer nicht aufgegangen, daß die Vertreter seiner Illusion eines „aufgeklärten“ Islam in der islamischen Welt die verschwindende (als „haram“ geltende) Minderheit, die so genannten „Islamisten“ in ihr jedoch Mainstream sind, weil sie schon immer Mainstream waren, und das ganz unabhängig von der Wahl der Mittel: Der Islam ist nicht nur Religion, sondern – als solche – zugleich ein durch und durch politisches System, das ohne islamischen Staat und die von diesem durchgesetzte Scharia als islamischer Rechtsordnung undenkbar wäre.

    Mit Moslembrüdern ist kein demokratischer Staat zu machen?

    Sie spielen ein Doppelspiel: Nach außen reden sie liberal und demokratisch, in ihrem eigenen Kreis treten sie für einen Scharia-Staat ein. Aber Scharia und Demokratie vertragen sich wie Öl und Wasser.

    Den Vergleich „Öl mit Wasser“ finde ich interessant. Das würde im strengen Sinne dieses Bildes bedeuten, daß das „Öl“ der Scharia auf dem „Wasser“ der Demokratie schwimmen und die Demokratie damit ersticken würde, was zutreffen dürfte.

    In einer Demokratie muss man zwar auch undemokratische Bewegungen einbinden, aber man darf ihnen nicht die Macht überlassen. Wir sehen das jetzt in der Türkei.

    In der Türkei?

    Die Türkei ist formal ein demokratisches Land, wo die Regierung demokratisch gewählt ist, aber die Regierungspartei AKP ist keine demokratische, sondern eine islamistische Partei, die das Land wie in einem Einparteienstaat regiert. 163 türkische Journalisten sind ohne Gerichtsprozess in Haft. Wer heute Premier Recep Erdogan kritisiert, wird morgen verhaftet. Die AKP islamisiert das Land schleichend mit formal demokratischen Mitteln.

    Es ist durchgängig immer dieselbe Taktik der Anwendung „formal-demokratischer“ Mittel, um mit deren Hilfe die Islamisierung durchzusetzen. Ob dies nun die Moslembrüder oder die türkische AKP betrifft: Nichts Neues unter der Sonne.

    Ob nun auch die neuen Erkenntnisse des Bassam Tibi mit derselben Aufmerksamkeit der Medien rechnen können, wie vormals die von ihm selber jetzt als Irrtum erkannten Illusionen verbreitet wurden?

    Die kurze Antwort ist Nein. Wer nicht ins ideologische Schema paßt, wird aus dem Fokus verbannt. Zunächst einmal wird man es mit Totschweigen versuchen, bevor die etwas härteren Geschütze aufgefahren werden…

  53. Natürlich gibt es keinen säkularen, keinen Euro-Islam.

    Das sollte Herr Tibi aber schon länger wissen, schliesslich hat er den Koran gelesen und muss wissen, dass der Koran eine Reform seiner selbst strikt untersagt.
    Und ohne Reformation sind weder der Herrschafts- noch der Überlegenheits- und erst recht nicht der Gesetzgebungsanspruch aus dem Islam herauszubekommen.

    Obwohl Bassam Tibi selbst schon gute Ansätze zeigt -immerhin ist er mohammedaneruntypisch durchaus fähig, Kritik an der Ummah und teilweise auch am Islam selbst zu üben- ist er noch weit davon entfernt, die Fehler im Islamsystem zu erkennen bzw. die offensichtlichen Unvereinbarkeiten mit nichtmohammedanischen Wert- und Moralvorstellungen zu benennen.

    Es gibt kein „miteinander“ mit dem Islam, das hat es bisher nie gegeben und das wird es auch in Zukunft nicht geben.

    Es gibt nur ein „Unter“ dem Islam oder ein „Gegen“ den Islam, entweder gewaltsame Auseinandersetzung, wenn Mohammedanismus auf Nichtmohammedanismus trifft oder ein „wir“ hier und „die“ dort.

  54. #26 Bernhard von Clairveaux (15. Mai 2011 14:34), Danke für den Link, Historisch. Ich habe alles Kopiert und ich werde das Gefühl nicht los, das es die Zeit als solche gar nicht gibt. MfG .

  55. es ist schon faszinierend & traurig, dass manche menschen eine halbe ewigkeit brauchen um ein bisschen in die realität zu blinzeln…
    vor allem bei so einfachen dingen, die so wunderbar offensichtlich und erschreckend auf der hand liegen.

  56. #29 14samsa52 (15. Mai 2011 14:37)
    zitat
    #24 noreli: Tibi hat Sozialwissenschaften, Philosophie und Geschichte studiert und zu politologischen Themen publiziert. Sein Beitrag für die Gesellschaft dürfte wesentlich größer sein als deiner (und meiner) – oder zählt er weniger, weil er ja Moslem ist?
    zitatende
    er hat die weichen fächer studiert, da wo man nur labern muss. man muss in diesen fächern nichts beweisen. allenfalls ein gutes gedächtnis haben. bezweifle, ob solche leute einen effektiven nutzen für die gesellschaft haben.
    politik“wissenschaft“ kann man eben nicht essen. lass‘ dich ruhig weiter von den so genannten intellektuellen verarschen. bei denen akzeptiere ich nur noch techniker und naturwissentschaftler. die müssen nämlich beweisen , ob ihre schöpfungen auch funktionieren.

  57. interessant wie lange solche leute ihre augen verschließen, bevor sie mal wieder den mut aufbringen um aus ihren dicken villen heraus zu schielen, um grade noch so den untergang der zivilisation zu bemerken: *huch da war doch was?!*
    hach ja es lebe der untergang.

  58. Ob nun auch die neuen Erkenntnisse des Bassam Tibi mit derselben Aufmerksamkeit der Medien rechnen können, wie vormals die von ihm selber jetzt als Irrtum erkannten Illusionen verbreitet wurden?

    Bassam Tibi scheint ernst gemeint zu haben, was er früher verkündete. Das war demnach keine Taqiyya. Er könnte zu einem wichtigen Verbündeten des Counterjihad werden.

  59. Der beste deutsche Islam-Kenner ist noch immer der ehemalige Leiter des Hamburger Orient-Instituts: UDO STEINBACH („Professor“). Engagiert, oft mit Schaum vor dem Mund, ereiferte er sich und erklärte die Friedfertigkeit des Islam. Besonders angetan war er von PLO und HAMAS, die er stets lobte und ihre Terrorakte als rechtmäßige Kämpfe um „besetztes“ Land bezeichnete.

    Und wenn ein Professor so etwas sagt, muss es doch stimmen. Das hat er doch studiert und bei seiner Doktorarbeit hat er bestimmt nicht geschwindelt oder etwa abgeschrieben! Wie sonst hätte er auch immer wieder im Qualitätsfernsehen GEZ so viele persönliche Eindrücke hinterlassen können?

  60. #10 Aionarap (15. Mai 2011 13:17)

    Igitt. Was ist denn das für ein Foto?
    Kindergeldzahltag beim Sozialamt???

    So sieht die Zukunft Deutschlands/Europas aus.

    Thilo Sarrazin hat sie treffend in seinem Buch beschrieben.

  61. Tibi hat schon Mitte der 90er von Integrationsverweigerung und Belastung für die Sozialsysteme geredet, da hat ein Sarrazin noch drüber geschwiegen, obwohl Letzter angeblich auch schon seit Jahren über dieses Thema nachgedacht hat.

  62. wer die Bücher von Bassam Tibi liest – weiss, dass er das Unmögliche versucht. In einer Zeile kritisiert der den islam. In der Nächsten versucht er wieder ihn positiv zu erklären.
    Aber wer dies tut – muss schizophren sein. Ich habe mit Sicherheit eines der grössten privaten Archivs über den islam, und sehe mich mit offenen Augen um, wenn ich in islam. Ländern bin (aus persönlich. Sicherheitsgründen habe ich das Reisen dort aufgegeben. Ich sässe lieber in einem Käfig in Guantanamo, als in einem türk. oder arab. Gefängnis.
    Meine Meinung sei 2 Jahrzenten Studiums: Der Islam ist weder demokratisierbar, integrierbar, modernisierbar. Er hat Muslimen nichts als ein freudloses, absolut stumpfsinniges, von sinnlosen Regeln, Riten, Geboten und Verboten beschwertes Leben -besser Überleben – gebracht. So – wie man es keinem Menschen wünschen würde. Die Frauen müssen ungeschminkt,totenblass als lebende Vogelscheuchen herumlaufen. Sexuelle Genüsse kennt keine Frau. Das dürfen nur Männer. Aber wie man inzwischen weiss, ist das bei ihnen ein liebloser und lustloser Akt, der ebenso als freudlos bezeichnet wird. Millionen junger Muslime mit hohem Testesteronspiegel dürfen nicht, weil nur in einer Ehe GV erlaubt ist. Und die meisten haben kein Geld, eine Braut zu kaufen. Ja ohne dem geht es nicht. Man verachtet die Frauen, die Töchter, alles Weibliche, aber man profitiert von ihnen.
    Ich kenne keine Gesellschaft, die ein trostloseres >Leben bietet, und doch – kann sich keiner lösen.
    Denn „die Familie ist alles – was du hast, bist“ – „Ohne Familie bist du nichts“.
    Das ist die Lebensphilosophie mit der junge Muslime aufwachsen. Und zum Trost, wird ihnen ein wunderbares Paradies und (for men only!) 77 Jungfrauen reserviert. Immer erneuerbare natürlich. Wie verkorkst müssen Männer da sein, sich so etwas zu wünschen.
    Aber wie man sieht, können Muslis auch im Westen – wo sie nur aus der Türe treten müssten, um frei zu sein- sich weder vom Familienfilz, noch von ihrer devastierenden, kaputtmachenden Religion sich lösen.
    Ich kenne ausser dem „Zentralrat für Nichtmuslime“, die keinen Cent vom deutschen Staat erhalten, und bedroht und geschmäht vom Islam werden, nur 3 Muslime, die sich vollkommen vom Islam abgewandt haben, und exact und präzise über den Islam und seine Probleme sprechen:
    Ibn Warraq „Warum ich kein Muslim bin“
    Ayaan Hirsi Ali (4 Bücher)
    Taslima Nasreen-Ärztin und Schriftstellerin
    Leider können auch die (von mir sehr geachteten) deutsch-türk. Islamkritikerinnen Seyran Ates und Necla Kelek nicht ganz vom Islam trennen, nicht zui sprechen von Cerap Cileli, die nach unglaublichen Verbrechen und Anklagen des Islams, am Ende plädiert, noch mehr Moscheen zu bauen, und moderate Imame dort predigen zu lassen.
    Nix verstanden, die Gute.
    Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. In toto – entsorgt. Er hat keinem einzigen Menschen Glück gebracht, und fährt weiter fort, die ganze Welt ins Unglück zu stürzen.
    Only no islam – is a good islam!

Comments are closed.