Zum gestrigen „Marsch für die Freiheit“ sprechen die Veranstalter von 1.100 Teilnehmern. Die Kölner Presse möchte lieber 300 gesehen haben. Zum Glück gibt es Bürgerreporter, die den ganzen Demonstrationszug gefilmt haben. Wer es also genau wissen will, mag nachzählen. Fest steht: Das Ziel der Gegendemonstranten, die Überquerung der Deutzer Brücke zu verhindern, wie von der BILD-Zeitung verlangt,  und Pro Köln „im Rhein zu versenken“, wurde verfehlt. Auch das Weihwasser des verräterischen Pfaffen Franz Meurer erwies sich als wirkungsloses Leitungswasser, seine Gebete gegen die politische Minderheit blieben unerhört. Lediglich sein Weihrauch scheint vereinzelt bekiffende Wirkung erzielt zu haben.

1.100 oder 300? Es darf gezählt werden:

Weniger gemütlich als bei den offenbar sehr gefährlichen „Nazis“ ging es bei den nach wohlwollenden Angaben des Kölner Express 1.000 friedfertigen Gegendemonstranten zu:

Angesichts dieser Tatsachen vom Flop des Freiheitsmarsches zu sprechen und gleichzeitig, wie der Express zu behaupten, „Köln stellt sich gegen Rechts“, scheint in beiderlei Hinsicht, vorsichtig gesagt, übertrieben.

Aufgerufen zur gewaltsamen Blockade hatten neben OB Jürgen Roters (SPD), dem dies bereits staatsanwaltliche Ermittlungen eingebracht hat, die Kirchen, die Dumont-Presse, die BILD-Zeitung, der WDR, alle Parteien, die Antifa und die Gewerkschaften. Allein der DGB ist in Köln immer für 10.000 Demonstranten gut – jedenfalls wenn er, was selten genug vorkommt, für seine eigentliche Aufgabe, die tarifvertragliche Vertretung seiner Mitglieder, demonstriert.

Das erbärmliche Ergebnis von 1.000 Gegendemonstranten nach dieser Mobilisierungskampagne zeigt, dass die Kölner es leid sind, von korrupten Politikern, lügnerischen Journalisten und verräterischen Pfaffen gegeneinander aufgehetzt zu werden, es leid sind, wie damals beim Anti-Islamisierungskongress auf dem Heumarkt vermummten Schlägertrupps durch ihre Anwesenheit Deckung für ihre kriminelllen Überfälle auf willkürlich ausgesuchte Bürger zu geben. Man erinnert sich noch zu gut an den Kater einer europaweiten Empörung über den Umgang mit den Grundrechten Andersdenkender in Köln, der dem Kiffen von Pfarrer Meurers Weihrauch damals folgte.

Eine Verführung von tausenden Kölnern für einen angeblichen „Kampf gegen Nazis“, wie sie der bis weit in bürgerliche Kreise damals noch populäre OB Türkenfritz Schramma mit seiner korrupten Verschlagenheit zu Wege brachte, schafft der tumbe SPD-Mann Roters glücklicherweise nicht. Damals galt der Kölner Heumarkt als um jeden Preis gegen eine Pro-Kundgebung zu verteidigender heiliger Ort rheinischen Gutmenschendünkels. Niemals sollte Pro vor der Kulisse der historischen Altstadt auftreten dürfen. Gestern zogen sie ohne Behinderung über die Brücke dorthin, wie es sich in einen demokratischen Rechtsstaat ohne Bewertung der oft genug von uns kritisierten politischen Positionen von Pro und seinen Gästen gehört, und die Polizei erledigte ihre Aufgabe professionell und freundlich.

Da war Pfarrer Meurer, der zuvor in Deutz eine Messe gegen die freie Meinungsäußerung gelesen hatte, mit seinem wirkungslosen Weihwasser schon wieder auf dem Weg in seine eigene Gemeinde in Köln-Vingst, um den Kommunionskindern gutes Dhimmiverhalten in dem bereits von islamischen Immigranten übernommenen Stadtteil beizubringen. Dort hatte er schon in der Vergangenheit den Klingelbeutel seiner Kollekte der staatlichen türkischen „Anstalt für Religion“ (dort gibt es nur eine) ausgehändigt – zum Bau der Ehrenfelder Prunkmoschee als Beton gewordene Leugnung des christlichen dreifaltigen Gottes. Wäre es nicht höchste Zeit, dass der als konservativ bekannte Kölner Kardinal Meissner den verräterischen Pfaffen einmal ins Gebet nimmt? Statt der ewigen „kölschen Lösung“ wäre ja auch am Rhein einmal eine „Frankfurter Lösung“ denkbar. Der dortige Antifapfarrer Stoodt wurde seines Amtes enthoben und darf jetzt als Berufsschullehrer seine Brötchen verdienen. Wäre doch mal eine Überlegung wert.


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

44 KOMMENTARE

  1. Ich war dabei. Und es sahen für mich auch mehr nach 300 als nach 1100 aus.

  2. Selbst 500 währen für Pro NRW Verhältnisse schon viel,wenn man an die vergangenen Jahre zurück denkt.
    Um so besser, wenn es sogar 1000 gewesen wären.

    Es freut mich, daß die Demonstration statt finden konnte und es nicht in den Rhein gefallen ist.
    Leider kenn ich keinen der dabei war und selber war von uns auch keiner da um sich Geschehen aus der Nähe anzusehen. 🙁

    http://www.blaulicht-blog.net

  3. Gestern sollte doch Pierre Vogel in Frankfurt auftreten, um eine Trauerfeier für den im antikapitakistischen Kampf gefallenen Märtyrer bin Laden abzuhalten.
    Die Presse hat bisher nicht darüber berichtet.

    Kann PI etwas über diese ergreifende Trauerfeier vermelden ?

  4. #2 DK24 (08. Mai 2011 15:48)
    Ich habe 1035 Leute gezählt auf dem Video. Jemand mehr?
    ——————————————-
    Mach hier nicht die Foroutan 🙂

    Bis Ende des Videos bei 5:42 sind rund 250 Leute vorbeigelaufen bzw. standen unmitelbar vor der Kamera.

    (Das dahinter dann noch ne Menge kamen, ist klar)

  5. Es ist schwer zu begreifen dass die Massen der Buerger trotz aller Offensichtlichkeiten so betaubt und lethargisch bleiben. Nein es ist nicht schwer zu begreifen, es ist UNBEGREIFLICH.

  6. OT

    In Deutschland keimt der Widerstandsgedanke:

    50 Verfassungsbeschwerden gegen die Euro-Rettung
    http://www.welt.de/wirtschaft/article13359636/50-Verfassungsbeschwerden-gegen-die-Euro-Rettung.html

    Werber lehnen Aufträge für SPD-Wahlkampagne ab
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13358578/Werber-lehnen-Auftraege-fuer-SPD-Wahlkampagne-ab.html

    Aber welcher Brüger möchte so eine Partei noch wählen?
    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/SPD-Kandidatur-in-Duisburg-kostet-800-Euro-id4618864.html

    Ach ja, ein Bericht über Theo Koll vom ZDF wäre mal nett, da es sich um einen Meinungsbilder handelt.

  7. Oh, ich habe gar nicht mitbekommen, dass dieser unsegliche Antifapfarrer Stoodt des Dienstes enthoben wurde. Manchmal gibt es doch noch Gerechtigkeit 😉 . Allerdings: Als Berufsschullehrer kann er sogar noch mehr Schaden anrichten, sprich Schüler mit seinem Gift indoktrinieren.

  8. Würde die Kölner Bevölkerung andere Verhältnisse wollen, würde sie anders wählen – so einfach ist das.

  9. Es waren nicht mehr als 350 Menschen, davon ein großer Teil aus dem Ausland. Warum immer diese überzogenen Zahlen?

  10. #2 DK24 (08. Mai 2011 15:48)

    Hast Du den Film 3 mal laufen lassen???

    Tatsächlich habe ich gut 300 die vorbei gelaufen sind bis zum Film-Ende gezählt, aber da war aber auch noch nicht das Ende des Demostrationszuges erreicht… evtl. 200+ noch im hinteren sichbaren Bereich. Um die Ecke konnte ich allerdings nicht schauen…

  11. #4 Smyrna:

    FR: „Kein Totengebet für Osama Bin Laden, nur eine Kundgebung: Unter den Augen der Polizei spricht der islamistische Prediger und Konvertit Pierre Vogel in Frankfurt vor 400 zumeist jungen Teilnehmern. Alles bleibt friedlich“:

    http://www.fr-online.de/frankfurt/predigt-vom-lastwagen/-/1472798/8421188/-/index.html

    Die FAZ schweigt sich aus, hat dafür vier Vogel-Artikel mit Foto auf ihrer Frankfurt-Lokalseite.

    Wie ist die Überschrift „Betrug: Meurers Weihwasser ohne Wirkung“ zu verstehen? Wo hätte das Weihwasser (das sich wo befunden hat?) denn Wirkung zeigen sollen?

  12. #11 WahrerSozialDemokrat (08. Mai 2011 16:26)

    Ganz einfach: Wenn man zu Faul ist, selber zu zählen, stellt man eine Behauptung auf, und wartet ab… 🙂

  13. „Pfarrer Meurer segnet Antifa-Knüppel.“

    Innenansichten eines Naivlings. Radio Köln im Gespräch mit Pfarrer Franz Meurer.

    Vier Audiodateien. Zum Abspielen klicke bitte jeweils den rechten Pfeil im gelben Bereich.

    http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/468620/programm

    Hier bei POLITICALLY INCORRECT Näheres über den seltsamen Pfaffen, der unverzüglich einem moslemischen Messerstecher in seiner „Gewissensnot“ zu helfen bereit war, sich aber um die Versorgung des vom Moslem niedergestochenen Opfers nicht kümmern wollte.

    http://www.pi-news.net/2008/06/koeln-pfarrer-meurer-opfer-von-auslaendergewalt/

    Ein guter Kölner Oberhirte sollte diesen kranken Mann unverzüglich in Pension schicken, am besten in die klösterliche Obhut der großen Schweiger. Er verdirbt den guten Ruf der Kirche. Clausura.

    Wer die kirchliche Sonntagskollekte für einen Moscheeneubau verwendet wie Meurer, der hatt´se einfach nicht alle.

  14. Da war Pfarrer Meurer, der zuvor in Deutz eine Messe gegen die freie Meinungsäußerung gelesen hatte, mit seinem wirkungslosen Weihwasser schon wieder auf dem Weg in seine eigene Gemeinde in Köln- Vingst (…)

    Ein tragischer Irrtum, zu denken, daß der Gott, dem Herr Meurer zu dienen glaubt, sich auf derlei Spielchen einlassen würde – „Weihwasser“ eingeschlossen. Im Übrigen ist es nach biblischem Verständnis Zaubereisünde, den Namen des dreieinigen Gottes, zudem in der hier vorliegenden Form, zu mißbrauchen.

  15. #4 Smyrna (08. Mai 2011 16:00)

    Focus berichtet über Vogel: http://www.focus.de/politik/ausland/osama-bin-laden/frankfurt-islamisten-kundgebung-verlaeuft-friedlich_aid_625119.html

    Zwei sichtbare Gegendemonstranten waren da. Ein älterer Herr mit einem Schild „Islamisten hassen Demokraten“, „Schräge Vögel – Nein Danke“. Der andere hielt ein großes Kruzifix hoch. Störungen gab es keine. Kurz vor 19 Uhr kam erst ein Vorredner und dann der Vogel. Gemietet wurde ein LKW von Europcar als Bühne. N24 machte ein paar Interviews. Außen um die Absperrgitter standen so ca. 50 Leute, innerhalb waren es so 200 bis 300 Leute.

  16. Es waren wohl keine 1.000 aber doch einige mehr als 300. Die Wahrheit liegt also irgendwo dazwischen. Auch wenn man mit Pro Köln nicht immer einer Meinung sein mag, für diese gelungene Aktion dürfen wir denen ruhig dankbar sein. Bei aller Kritik: die aller meisten von uns dürften den Pro Kölnern doch wohl näher stehen als den „Etablierten“.
    Dabei fällt mir ein: Warum stellt PI nicht ein mal eine ähnlich Aktion auf die Beine? Da müssten doch eigentlich mindestens 1.000 Mann zusammenkommen, oder etwa nicht? Man könnte doch versuchen, ein Event daraus zu machen?! Das „PI-Sommerfest der Meinungsfreiheit“, oder so 😀 Eintritt frei und für Kost und Unterhaltung wäre gesorgt…

  17. Das ist der Anfang, sobald es gelingt mehr als 10.000 Leute auf die Strasse zu bekommen, wird es zum Lauffeuer.

  18. Ohne den linken Medienterror gaebe es laengst eine Massenbewegung gegen den Islam.
    Wenn es gelingt, einmal mit einer Riesendemo den Bann zu brechen, wird sich etwas bewegen.

  19. Vermutlich hat sich eher der linke Mob an Meurers Weihwasser verbrannt.

  20. Ob 300 oder 1000.
    100 wären schon ein Erfolg gewesen.

    Und dass darunter sogar Menschen den weiten Weg aus dem Ausland auf sich genommen haben, ist wirklich alles andere als ein Grund für den man sich schämen müsste.

  21. Da kann man wieder sehen, dass weder „geweihtes“ Wasser noch „geweihter“ Rauch jemals irgend etwas bewirkt hätten 🙂

  22. Manche müssen echt verbittert sein, wenn sie das Gossenniveau der Zeitungen auch noch wiederholen und von 300 Teilnehmern sprechen.

    Richtig ekelhaft ist aber, wenn Leute wie
    #1 Schwarzes Auge
    „angeblich“ dabei waren und die Zahl 300 bestätigen können.

    Und das, wo doch selbst auf diesem kurzen Videoausschnitt auf dem noch nicht einmal der ganze Demozug aufgenommen wurde, mehr als 300 Leute zu zählen sind.

  23. Der Charakter linken Handelns ist die Zerstörung der eigenen Gesellschaft. Der Islam bietet die Sicherheit dieses Ziel zu erreichen.

    „ Die Frage, warum gerade die Linke eine solche Ideologie militant und mit allen noch so antidemokratischen Mitteln gegen jede Kritik verteidigt (und dies auch noch im Namen der “Toleranz”) und ihre Ausbreitung mit allen Mitteln fördert, ist für einen Konservativen leicht zu beantworten: weil der Kern linker Ideologie die Zerstörung der eigenen Gesellschaft ist. Wer einer solchen Ideologie anhängt, für den ist der Pakt mit dem Islam heute so unproblematisch wie es gestern der mit Mao oder Pol Pot war. (Wenn man dann noch ein bisschen weltfremd ist, mag man sich einreden, man selber werde selbstredend nicht an jenem Galgen enden, an dem etwa Khomeini seine früheren marxistischen Bündnispartner entsorgt hat.)“ http://korrektheiten.com/2011/05/07/hartmut-krauss-feindbild-islamkritik/

  24. @#28 Gutenberg (08. Mai 2011 17:53)

    sehe ich genau so….

    Mein absoluter Respekt geht an die Pro-Köln Leute + Freunde aus dem Ausland, die hier wirklich etwas aufgebaut haben und jedes mal wieder den Mut für so eine Demo finden…..

    Und jedes mal mehr werden…

    Weiter so!

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  25. #4 Smyrna (08. Mai 2011 16:00)

    Hier ein Bericht zum Auftritt Pierre Vogels in Frankfurt:

    http://www.fr-online.de/frankfurt/-ich-bin-ein-muslimischer-fundamentalist—-/-/1472798/8421544/-/index.html

    Interssanter Auszug:

    „Er wolle nichts mit den „Wischiwaschi“-Muslimen zu tun haben, die Weihnachtsbäume bei sich zu Hause aufstellen oder in den interreligiösen Dialogen „lügen und schleimen“. Er sieht seine Aufgabe darin, ehrlich mit den Leuten über den Islam zu sprechen (…)“

    Vogel bestätigt damit, dass die sog. „moderaten“ Mohammedaner nur Taqiya betreiben. Ehrlich ist er ja, der Vogel, dass muss man ihm lassen…

  26. An Krefelder!
    Du schriebst:
    Dabei fällt mir ein: Warum stellt PI nicht ein mal eine ähnlich Aktion auf die Beine? Da müssten doch eigentlich mindestens 1.000 Mann zusammenkommen, oder etwa nicht? Man könnte doch versuchen, ein Event daraus zu machen?! Das “PI-Sommerfest der Meinungsfreiheit”,

    ….Ja, verdammt! Anstatt das ständige Ausheulen über die uns bekannten Zustände. Wir sind numal keine Nazis. Darum war ich nicht in Köln. Warum schlägt die
    Redaktion nichts vor? Schließlich ist das Thema neutral. Aufklärung über Fakten, Fakten, Fakten.

  27. Halloooo???? Was soll die Zählerei, wichtig ist das die Demonstration für die Freiheit überhaupt stattgefunden hat, und wirklich gut stattgefunden hat, obwohl alles drangesetzt wurde unseren Demo-Zug aufzuhalten, ich binn immer wieder total platt wenn ich diese linken Terroristen sehe die zu 99% nicht mal selbst erarbeitetes Geld in der Tasche haben.

  28. OT: Mob verfolgt Mann wegen T-Shirt
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/mob-verfolgt-mann-wegen-t-shirt-article1178668.html

    „Schnell wuchs die Gruppe auf etwa 20 Personen an, die dem Mann bis zu dem Spätkauf folgte. Dort verriegelte der Flüchtende gemeinsam mit unbeteiligten Passanten von innen die Ladentür. Der mittlerweile mit Sturmhauben vermummte und mit Fahrradbügelschlössern ausgerüstete Mob versuchte vergeblich, in den Laden einzudringen. „

  29. Die Kirchen halten mit den Muslimen.

    Nicht erst seit Köln.

    Seien es die Priester,die Moscheen segnen, nein auch die Kirchenoberen geben das vor.

    „Koran und Bibel sind die Offenbarung eines Gottes“ so Ludger Kaulig, Dialogbeauftragter der Diozöse Münster.

    Johannes Paul II küsste den Koran.

    „Der Islam hat Gott wieder nach Europa gebracht“ so ein anderer Repräsentant

    Es zeigt, das ein Kampf für Freiheit und Menschenrechte auch gegen die andere „Wüstenreligion“ gerichtet werden muss. Gegen die Christlichen Amstkirchen.

    Ansonsten ist es sinnlos. Gerade die katholisch Kirche paktiert mit dem Islam. Und erinnert mich nicht an die ach so tolle Regensburger Rede des jetzigen Papstes. Er hat sie zurückgezogen.

    Die Kirchen wollen die Saekularisierung mit Hilfe des Islams in Europa rückgängig machen.

    Religion muss aus der Öffentlichkeit verbannt werden.

    Pro Köln muss man, auch als politischer Gegner, für das Durchhalten in den letzen Jahren bewundern und beglückwünschen.

    Die Leute die nach Köln kamen: Alle Achtung.

    aufbruch2011@yahoo.de

  30. #34 PeterT

    …..
    Wir sind numal keine Nazis. Darum war ich nicht in Köln…..</blockquote

    Ich sag Ihnen was sie sind. Ein von den Linken erfolgreich Umerzogener sind sie.

  31. Also ich hab bis zum Ende des Videos ca 250 gezählt, da waren noch einige zu sehen, also mehr als 300 waren es sicherlich. Ob es tatsächlich 1000 waren ist schwer zu sagen, wenn man nicht weiss wieviele nach Ende des Videos noch kommen.

  32. @#37 Freikorps „Pro Köln muss man, auch als politischer Gegner, für das Durchhalten in den letzen Jahren bewundern und beglückwünschen.“ Pro Köln hat der Islamkritik geschadet! Mit recycelten Rechtsradikalen kann man keine wählbare Alternative bieten. Die Freiheit macht es besser. http://www.diefreiheit.org/schwarze-schafe-haben-bei-der-freiheit-nichts-verloren/ . Dieses Vorgehen wäre Pro Köln dringend zu empfehlen.

    Die katholische Kirche besteht aus hunderttausenden von Würdenträgern mit den unterschiedlichsten Meinungen. Es ist absurd der Kirche wegen einigen Irregeleiteten Islam Förderung vorzuwerfen.

    Die Nazis ,die Kommunisten , die heutigen Medien ( GEZ-Spiegel&Co ). Sie hetzen verbündet gegen die katholische Kirche. Wer solche Lumpen als Feinde hat, der muß wohl vieles richtig machen.

  33. #34 PeterT. (08. Mai 2011 19:08)

    „Wir sind numal keine Nazis. Darum war ich nicht in Köln.“

    Überleg mal, was du damit über die Leute aussagst, die da gewesen sind und ob du es auch wirklich so meinst.

  34. #41 Diapedesee (08. Mai 2011 20:34)

    „Pro Köln hat der Islamkritik geschadet!“

    Pro Köln hat die Islamkritik aus dem Internet in die reale Welt geholt.

    Mit recycelten Rechtsradikalen kann man keine wählbare Alternative bieten.

    Auch ein tolles Menschenbild: „recycelte Rechtsradikale“. Wenn jetzt noch die Vererbung von Rechtradikalismus dazukommt, wird es richtig interessant.

    Die Freiheit macht es besser.

    Nein. Aber, nehmen wir mal an, die Freiheit würde es wirklich besser machen. Wo ist das Problem? Ist doch schön wenn jemand etwas noch besser macht. Deshalb braucht man doch nicht auf dem anderen herum trampeln.

    Dieses Vorgehen wäre Pro Köln dringend zu empfehlen.

    Bloß nicht.

  35. Zum oberen Video von den Linken:

    Die Linken stehen den religiöseren Moslems im Verständnis von „friedlich“ halt in nichts nach.
    Gewalt = Frieden.
    Irgendwann wollen die geistigen Schmalzbirnen uns vielleicht noch eintrichtern,daß Hitler selbst Jude war und den anderen Juden nur „Frieden“ geben wollte.

    Zu: #4 Smyrna

    Hier sind ein paar Videos vom 07.05.in frankfurt.

    Sven Lau redet sich den Mund fusselig;
    http://www.youtube.com/watch?v=K5TiFLGVSKw

    Vogel schlägt nach dem Aufhorchen der Kritiker vor Reportern wieder etwas zurückhaltendere Töne an,verteidigt aber das ursprünglich geplante Totengebet für Bin Laden,welches man wegen Auflagen aus den Vorträgen rauslassen musste;
    http://www.youtube.com/watch?v=-bzbh-BiQIw

Comments are closed.