Zu den am Sonntag anstehenden Bürgerschaftswahen in Bremen wurde durch den öffentlich-rechtlichen Rotfunk jetzt erneut eine Wahlsendung ausgestrahlt. Auch in „Weserfahrt und Wahlversprechen“ kam der Landtagsabgeordnete Jan Timke „Bürger in Wut (BIW)“ zu Wort.

Wie gewohnt, ersparen wir uns wegen Langeweile den ersten Teil der Sendung:

Auch in der heute erscheinenden Ausgabe der Berliner Wochenzeitung „Junge Freiheit“ ist auf Seite 3 ein ganzseitiges Interview mit Jan Timke zu lesen. PI veröffentlicht vorab einen kleinen Auschnitt:

Herr Timke, 5,5 Prozent für „Bürger in Wut“ (BIW). Ist das wirklich drin?

Timke: Ja, das ist tatsächlich möglich. Landesweit die Fünf-Prozent-Hürde überspringen und in Fraktionsstärke in die Bremische Bürgerschaft einziehen, das ist das Ziel von „Bürger in Wut“.

Die Zahl stammt aus einer Umfrage im Auftrag der „Bild“-Zeitung vom Dezember. Andere Erhebungen bestätigen diesen Trend allerdings nicht.

Timke: Die letzte Umfrage von Infratest-Dimap sieht BIW bei drei Prozent. Vor vier Jahren haben wir landesweit nur 0,8 Prozent erreicht. Aber Infratest-Dimap hat auch ermittelt, daß sich acht Prozent der Bremer und achtzehn Prozent der Bremerhavener sehr gut vorstellen können, am Sonntag für „Bürger in Wut“ zu stimmen. In den anderen Umfragen sind BIW nicht gesondert abgefragt worden.

Dennoch: 2003 lag die Schill-Partei – Ihre Vorgänger-Formation – in den Umfragen auch recht gut, verfehlte am Wahlabend aber dann die fünf Prozent doch deutlich.

Timke: Das Rennen ist offen, denn etwa die Hälfte der Wähler zeigt sich laut Umfragen noch unentschlossen. Wir haben unsere Wahlwerbung im Endspurt noch einmal verstärkt, und nach den jüngsten Auseinandersetzungen rivalisierender Rockerbanden in Bremen erleben wir ein stark gestiegenes Interesse der Bürger an BIW. Unser Wahlkampf-Slogan „Konsequent gegen Verbrechen“ trifft genau die aktuelle Stimmung. „Bei uns gibt es keine Querelen und Affären“

Allerdings werden Sie vermutlich so oder so in der Bürgerschaft vertreten sein, dank einer Sonderregelung für Bremerhaven.

Timke: Davon ist auszugehen – das Land Bremen besteht ja aus den beiden Wahlbereichen Bremen und Bremerhaven. Für jeden dieser Wahlbereiche gilt eine eigene Fünf-Prozent-Sperrklausel. Ich rechne vor allem in Bremerhaven mit einem deutlichen Stimmenzuwachs, denn wir haben in der Seestadt gute Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung geleistet, die auch von den Bürgern anerkannt wird. Und wir sind personell sehr viel besser aufgestellt als bei der letzten Wahl 2007. So treten wir diesmal allein in Bremerhaven mit 13 Kandidaten an, beim letztenmal waren es nur vier.

Egal aber ob Sie Ihr Wahlziel erreichen, auf jeden Fall wird BIW wohl der konservative „Stimmkönig“ des Superwahljahres 2011 werden. Was machen Sie besser als andere rechtsdemokratische Formationen?

Timke: Ich denke, hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle. (…)

Die aktuelle JF wird heute den Abonnenten zugestellt und ist ab Freitag bei gut sortierten Zeitschriftenhändlern erhältlich.

» Die „Bürger in Wut (BIW)“ auf Facebook

image_pdfimage_print
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Pierre Vogel: Kamelpisse zum Verzehr geeignet!

    Wärend der Kontakt zu Urin und Kot von Menschen zwar wohl zurecht als unrein (oder aus unserer Sicht unhygienisch) angesehen wird,erklärt Vogel (in den ersten 5 Min.)ganz offen,daß im Islam aber (merkwürdigerweise) Urin und Kot von Tieren,die zum essen geeignet sind,NICHT unrein sind,…………
    da der Prophet Mohammed selbst anderen befohlen hat,Kamelurin zu trinken!

    In dem knapp 50 Min.langem Video erklärt Vogel (in Gartenzwerg-Atmosphäre) u.a. auch die Unreinheit,den Koran auf dem Klo zu lesen,wie man „bemerkenswerter Weise“,schariagemäß richtig seine Notdurft errichtet,mit Blähungen umgeht,etc.

    http://www.youtube.com/watch?v=oGJD2JEoRyg

    Wer das gesehen hat,braucht keine Satire mehr.
    Die liefert Vogel mit diesen islamischen Thesen schon ganz von sich selbst.

    Im Prinzip zeigt er mit Hilfe des Islam selbst,den Islam von einer seiner lächerlichsten Seite.:o)

    Es gibt zwar noch genug Leute,die trotzdem an dieser Ideologie festhalten,keine Frage,…aber wenn wir sowas mehr publik machen,kann ich mir gut vorstellen,daß einige auch endlich merken,welcher lächerliche Blödsinn (neben der Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen und Andersgläubigen) sonst noch dahinter steckt.

  2. Verdient hätte BIW 20%, ein zweistelliges Ergebnis wäre ein großer Erfolg, an der 5%-Hürde scheitert diesmal nur die FDP.

    Einen kleinen Artikel zu Jan Timke will auch citybeat.de veröffentlichen, ist aber noch nicht online.

  3. So lange die Gutmenschen die Massenmedien beherrschen und mit ihrer Medienmacht die Meinung diktieren können, solange wird jede Konkurrenz im Keim erstickt werden.

    Die Dämonisierung z.B. von ProKöln ist ein gutes Beispiel wie herrschende Gutmenschen ihre Macht gnadenlos ausspielen.

    Allerdings zeigt das Beispiel DDR dass das nur zu einem gewissen Grad geht. Wenn der Druck im Kessel zu groß wird, dann werden die naivdoofen Gutmenschen hinweggefegt. Dann platzt der Kessel.

    Wir brauchen daher einen Kollaps des Euros, einen Zusammenbruch unserer Sozialsysteme durch weiteren Masseneinwanderung von Moslems, noch mehr moslemische Migrantengewalt und islamisches Herrenmenschenverhalten auf unseren Straßen und noch viel mehr islamischer Terror!

    Bald werden Kopftücher, Burkas und bartragende Islamisten unser Straßenbild beherrschen. Ich bin da zuversichtlich dass das der Kollaps kommen wird und die Gutmenschen mit ihren Islamisten letztendlich aus dem Land gejagt werden.

  4. Auf Stern TV kam gestern wieder ein Bericht über die Mongols/Miris. Es kam dabei deutlich zum Eindruck, dass sich die Bremer Bevölkerung nicht mehr sicher fühlt, und auch die Polizisten Angst haben.

  5. Mein Traum:

    Ein Erdrutschsieg für die Bürger in Wut.

    Leider wird das ein Traum bleiben. Der deutsche Michel wird weiterhin seine eigene Schlächter wählen. Rotgrün verkauft das Land an Islamisten, Frauensteiniger und Handabhacker. Unser Bundespräsident sorgt sich um das Wohl von Burkaträgerinnen und barttragenden Demokratie- und Deutschhassern.

    Das zeigt doch eindrucksvoll der Zustand unserer Demokratie!

    Auf jeden Fall drücke ich den Bürgern in Wut die Daumen!

  6. #7 D Mark
    „Auf Stern TV kam gestern wieder ein Bericht über die Mongols/Miris. Es kam dabei deutlich zum Eindruck, dass sich die Bremer Bevölkerung nicht mehr sicher fühlt, und auch die Polizisten Angst haben.“
    ——————–
    Der Zeitpunkt der Plazierung dieses Beitrags ist ja nicht zufällig. Der Zweck ist die Wahlwerbung für das Parteienkartell bzw. für die Regierungsparteien.
    Die Botschaft des Beitrags: da gibt es ein Problem, der Staat hat das Problem erkannt, der Staat greift durch.
    Es gibt also keinen Grund, am Sonntag sich gegen das Parteienkartell zu entscheiden.

  7. Die dummen Gutmenschen in diesem Land sind unser größtes Problem.

    Weichspülen, Wegschauen, Schönreden, Nichwahrhabenwollen,
    tolerieren bis zur Selbstaufgabe.

  8. Ob BIW die 5% Hürde überschreiten wird, hängt auch von ihrem Bekanntheitsgrad ab, nicht nur von der medialen Hetze gegen BIW.
    Wenn sie die 5% Hürde nicht knackt, ist der Leidensdruck unter den Menschen noch zu gering und Anderes wichtiger als die Wahlurne.
    Sicher ist: Immer mehr Menschen befinden sich in einem ergreifenden Erkenntnisdurchbruch, der ihnen sagt, daß sie zu Menschen Zweiter Klasse geworden sind. Die Rassisten in den Regierungsämtern die dies zu verantworten haben, müssen weg!
    Wir sind keine minderwertigen Menschen, im Vergleich zu den Moslems, das muß die Wahl zeigen im Ergebnis der Prozentstärke für die BIW.
    Untenstehendes kann funktionieren, wir haben es an der wiedererwachten Kampfeslust vieler Deutscher gesehen haben. Fuku läßt grüßen.
    Was durch Fukushima funktionierte, kann auch durch einen islamischen Sprengstoffanschlag in Gang gesetzt werden.
    Andererseits sehen wir, daß die Bundesregierung damit rechnet(Lissaboner Vertrag), indem sie den Todesschuß auf uns als Trumpfkarte bereit hält.

    …“noch mehr moslemische Migrantengewalt und islamisches Herrenmenschenverhalten auf unseren Straßen und noch viel mehr islamischer Terror!“

  9. Wie kann Timke die Dummheit begehen und die Auflösung des Bundeslandes Bremen fordern? Er mag noch so gute Argumente dafür haben, aber 95 % der Bremer wollen weiterhin ein eigenständiges Bundesland.
    Hat Timke kein Gefühl dafür, wie der durchschnittliche Bremer/Bremerhavener denkt?
    Mit dieser Aussage dürfte er sich selbst abgeschossen haben!

  10. SCHADE das Timke nur vom Blatt ablesen kann… EHRLICHE Leute beherrschan eben SELTEN die Kunst der freien Rede…

    Der Versprechen „…wir sind gegen ALLE….äh….einige…“ wird von der linken Journalistin später mit der Frage „….reicht es gegen ALLES zu sein“ dann auch perfekt „ausgeschlachtet“…

    Alle MEINE Daumen für die BIW !!!

  11. #9 Hellgate (19. Mai 2011 08:10)
    Die dummen Gutmenschen in diesem Land sind unser größtes Problem.

    Weichspülen, Wegschauen, Schönreden, Nichwahrhabenwollen,
    tolerieren bis zur Selbstaufgabe.
    ———————————————-
    Das hängt meiner Meinung nach mit der existierenden Gesinnungsdiktatur zusammen: Bloß nicht auffallen, bloß nicht „aus der Reihe“ tanzen.
    Im Endeffekt also auch ein Zeichen von Feigheit: Wer mit der Mehrheit mitschwimmt, hat nichts zu befürchten.
    Und mangelnde Handlungsbereitschaft wird durch Schön- und Kleinreden des Problems „gerechtfertigt“.

  12. um dieses Video anzuschauen , benötigte ich 25mi n .. das Ding lädt alle 10 sekunden .. Mist !

  13. Wenn man den „gesunden Menschenverstand“ bemüht, dann sollte 6% + X für BIW kein Problem sein. Aber mit dem Verstand ist das ja so ein Problem. Bremen hat die blödesten Schüler Deutschlands und das wurde sogar regierungsamtlich bestätigt. Dann ist es ja nur folgerichtig und zeugt von hoher Intelligenz, wenn man den 16jährigen schon das Wahlrecht verleiht….. Cui bono????

  14. #11 Pelayo (19. Mai 2011 09:17)

    Wie kann Timke die Dummheit begehen und die Auflösung des Bundeslandes Bremen fordern? Er mag noch so gute Argumente dafür haben, aber 95 % der Bremer wollen weiterhin ein eigenständiges Bundesland.
    Hat Timke kein Gefühl dafür, wie der durchschnittliche Bremer/Bremerhavener denkt?

    Woher wissen Sie denn, daß 95% der Bremer die Selbständigkeit ihres Bundeslandes wollen? Mir ist dazu keine aktuelle Umfrage bekannt.

    Timke und BIW fordern nicht per se die Auflösung des Landes Bremen, sondern eine Volksabstimmung über die Eigenständigkeit. Die Menschen sollen darüber entscheiden können, wie es mit Bremens Zukunft weitergeht, und nicht die Politiker. Die wollen Bremen doch nur deshalb als Bundesland bewahren, um Macht und Pfründe zu sichern.

    Für einen Herrn Böhrnsen ist es eben sehr viel interessanter, Ministerpräsident eines Mini-Bundeslandes zu sein als nur Bürgermeister einen mittleren Großstadt. Denn als Regierungschef kann er über den Bundesrat Einfluß auf die Bundespolitik nehmen und zeitweise sogar Bundespräsidnt spielen, wie vor einigen Monaten geschehen.

    Auch für die etablierten Parteien ist die Selbständigkeit Bremens sehr angenehm, denn dadurch haben sie sehr viel mehr lukrative Posten zu verteilen, z.B. Abgeordnetenmandate im Landtag.

    Bremen ist heute mit 18 Milliarden Euro verschuldet. Das sind 28.000 Euro pro Kopf der Bevölkerung. Bislang hat sich Bremen satt aus dem Länderfinanzausgleich bedient und Hilfen des Bundes kassiert. Doch das wird in Zukunft nicht mehr funktionieren. Denn die Schuldenbremse verpflichtet die Bundesländer dazu, ab 2020 einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Gerade für Bremen heißt das Sparen bis zum Abwinken. Die Bürger müssen also den Gürtel immer enger schnallen. Ein hoher Preis, den Otto-Normalverbraucher in Bremen für die Selbständigkeit Bremens bezahlen muß.

    Bremen ist einfach zu klein, um auf Dauer wirtschaftlich lebensfähig zu sein. Deshalb muß die Frage erlaubt sein, ob ein Festhalten an der Selbständigkeit Bremens tatsächlich sinnvoll ist. BIW will darüber wie gesagt die Einwohner entscheiden lassen, nach einer intensiven öffentlichen Diskussion über das Für und Wider. Aus meiner Sicht geht es hier in erster Linie um die Frage der demokratischen Mitbstimmung. Die Forderung halte ich (als Nicht-Bremer)jedenfalls für vernünftig.

    Die linke Journaille und allen voran der SPD-Rotfunk Radio Bremen hat der Öffentlichkeit zu verkaufen versucht, BIW fordere die Abschaffung des Landes Bremen. Das stimmt aber nicht (siehe oben), was auch im Programm von BIW nachzulesen ist, siehe hier (gleich oben in Abschntt 1.):

    http://www.biw-bremen.de/cms/dat/Programm_Bremen.pdf

    Also bitte hier nicht die linke Wahlpropaganda von Radio Bremen verbreiten, sondern sich selbst informieren.

    Ich hoffe, daß BIW trotz der Irritationen um das Thema Selbständigkeit Bremens ein gutes Ergebnis bei der Wahl am Sonntag erzielt. BIW ist nach dem jetzigen Stand der Dinge die einzige rechtsdemokratische Kraft, aus der etwas werden könnte in Deutschland.

  15. Guter Mann! Er hätte viel mehr Beachtung verdient. Im Filmbeitrag kein Wort zu den Miris, typisch.

  16. Die Aufzeichnung der Sendung war schon vor ein paar Wochen, also vor dem großen Poizeieinsatz gegen die Rocker.

  17. In Berlin hat sich Renate Künast gerade selbst abgeschossen, als sie forderte, den neuen Berliner Flughafen BBI als kleinen Regionalflughafen mit Nachtflugverbot zu belassen. Hinterher hat sie das dementiert, aber ihre Aussage steht im Raum. Die Hauptstädeter wollen keinen Regionalflughafen, sondern einen Weltstadtflughafen! Die Umfragewerte für Künsat sind im freien Fall.

    Einen ähnlichen Fehler hat Timke gemacht, als er -zumindest im Bewusstsein der Bevölkerung- die Auflösung des Bundeslandes Bremen gefordert hat. Auch wenn er es so nicht formuliert hat, so steht diese Aussage im Raum und die Bevölkerung wird nur dies sehen. Mit einer Partei, die zum ersten Mal über die 5%-Klausel kommen will, ein total falscher Ansatz.

  18. Nicht der Ansatz ist falsch, sondern die Darstellung von diesem linken Gesocks. In der Einführung hat diese dumme Zicke dreimal versucht Jan Timke und die BIW als wütend hinzustellen, ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben, was es mit dem Namen auf sich hat. Auf die Idee, dass dieser Name aus einem Konzept entstand, kann man natürlich nicht kommen. Abgesenhen davon, spätestens beim dritten erbärmlichen Versuch, Timke aus der Fassung zu bringen, hätte jeder normal denkende, diese blöde Kuh über Bord geworfen.
    Wenn jemand meine bescheidene Meinung hören möchte: Dieser ganze Wahlk(r)ampf ist und war eine einzige Farce. Was diese ganzen Mainstream-Medien, egal ob Print- Funk- oder Fernsehen sich die ganze Zeit geleistet haben, ist unter aller Sau. Das hat mit Demokratie überhaupt nichts zu tun, und fair ist es schon mal gar nicht.
    Solange wir alle es aber zulassen, und ich stelle fest, dass wir das schon jahrelang so tun, müssen wir uns auch nicht wundern, dass immer wieder die gleichen Schwachköpfe an der Macht sind.
    Die Moral von der Geschichte ist:
    Die dümmsten Kälber wählen sich ihre Schlächter selber.

  19. Viel Erfolg!
    Die Bürger müssen durch ihre Wahl auch mal zeigen, dass sie eine Alternative wollen!

  20. So lange die BIW nicht 50%+X einfahren, wird sich in Bremen/Bremerhaven leider gar nichts ändern. Naja, aber die Bremer wollen es ja mehrheitlich nicht anders, so what?

Comments are closed.