Für die anstehenden Bürgerschafts- und Kommunahlwahlen in Bremen trägt politisch der bei PI-Lesern „äußerst beliebte“ Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) die Verantwortung. Kein Wunder also, dass die sogenannten „Wahlpannen“ diesmal schon vor der Wahl vermehrt auftreten. Vermutlich um die „Auswahl“ zu erleichtern und „Ergebnisoptimierungen“ der spd-getreuen Wahlvorstände am Wahltag überflüssig zu machen, hat der Wahlleiter jetzt direkt reine SPD-Stimmzettel verschickt (Foto: Stimmzettel der BIW).

Nach unzähligen „Wahlpannen“ berichtet die BILD jetzt:

Auf diesen Wahlzetteln kann man nur die SPD ankreuzen

In zweieinhalb Wochen ist Bürgerschaftswahl. Doch jetzt gab es die erste große Wahlpanne. Ein Ehepaar aus Borgfeld bekam ein falsches Briefwahlheft, auf dem man nur die SPD ankreuzen kann. Alle anderen Parteien fehlen.

Rentner Heiko Wagener (71) staunte nicht schlecht, als er gestern Morgen seine Wahlunterlagen aus dem Briefkasten holte. Er sagt: „Ich blätterte das Heft auf und sah nur die Hälfte der SPD-Liste mit den Kandidaten 1 bis 32. Alle anderen 15 Seiten fehlten, beziehungsweise waren leer. Ich konnte das gar nicht glauben, dachte, dass die mir ein Muster geschickt hatten.“ Doch die Wahlunterlagen waren echt.

Dabei war es nicht die erste Mal, dass etwas schief gelaufen ist. In den vergangenen Tagen wurden bereits an 1200 Haushalte alle Wahlunterlagen doppelt verschickt. (…)

Wer Einblick in die richtigen Stimmzettel haben möchte, kann das vorab hier und hier tun!

Wie wir uns alle bestens erinnern, war die Wählervereinigung “Bürger in Wut” bei ihrem ersten Wahlantritt im Bundesland Bremen im Jahre 2007 zunächst mit einer einzigen Stimme (!) an der 5-Prozent-Hürde „gescheitert“. Anschließend klagten sich die Funktionsträger der BIW durch alle Instanzen und deckten unzählige “Wahlpannen” bei der Wahl auf. Am Ende ordneten Bremens höchste Richter eine Wiederholungswahl an – allerdings nur in einem Stimmbezirk – wo die BIW mit 27,6 Prozent zweitstärkste Kraft wurden und Jan Timke sein Landtagsmandat errang.

Im „demokratischen“ Deutschland im Jahre 2011 blieb den BIW nichts anderes übrig, als bei der OSZE Wahlbeobachter für die anstehende Wahl anzufordern – wie sich jetzt zeigt, völlig zu recht!

Vor diesem Hintergrund machen wir erneut auf einen sehr lesenswerten Blogbeitrag der BIW aufmerksam, bei dem anschaulich verdeutlicht wird, wie wenig Interesse die seit rund 60 Jahren in Bremen herrschende SPD an der Durchführung ordnungsgerechter Wahlen hat!

Bilder sagen mehr als Worte:

Vor diesem Hintergrund laden wir schon jetzt Demokratiefreunde unter unseren Lesern dazu ein, am Wahltag (22. Mai 2011) im Bundesland Bremen von ihrem RECHT Gebrauch zu machen und die Wahllokale zwischendurch und vor allem ab 18:00 Uhr bis zum Abtransport der Urnen zu besuchen, sowie der anschließenden öffentlichen Auszählung „beizuwohnen“ und Vorfälle an PI zu melden…

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Zufälle gibs 😉

    War es nicht in Bremen wo eine gutmenschliche Wahlhelfer_In mit einen Sack Wahlzettel erst mal nach Hause geraddelt ist um Volkeswille zu korrigieren 🙂

    War es nicht Bremen wo der BIW eine Stimme fehlte für den Einzug in die Bürgerschaft.

    In Hamburg zur Vorstandswahl wurde ja auch die Urne aufgebrochen und alle Zettel gestohlen.

    Diese Pannen Betrugsliste der „Sozial“ „Demokraten“ könnte man fast endlos fortführen.

    Google: „spd wahlfälschung“ knapp 1,0 Mio !

  2. Das hat bei Adolf auch gereicht, ist alles völlig lupenrein demokratisch!

    Euer Gas-Gerd!

  3. Ich bin mir 100% sicher, dass in Deutschland, wo „politisch korrekte“ Gutmenschen in fast allen Schaltstellen sitzen, Wahlbetrug eher die Regel als die Ausnahme ist. Wer kontrolliert denn die Wahlhelfer und wer überwacht die ordnungsgemässe Stimmenauszählung ? Wer koordiniert das Aufrechnen der Stimmkreise zu einem Gesamtergebnis ? Es ist in letzter Zeit öfter vorgekommen, dass unliebsame Bürgerinitiativen „gaaaaanz knapp“ gescheitert sind, oder Mehrheiten mit ein paar wenigen Stimmen zustande kamen.
    Bremen scheint aber ein besonders schönes Beispiel dafür zu sein, wie die Zukunft der gelenkten Demokratie in Deutschland ausschauen könnte. Nur durch den unsäglichen Dilettantismus der dortigen Politbetrüger kommt deren großflächiger Wahlbetrug überhaupt erst ans Licht und ist sicher nur die Spitze eines Filzberges. Den meisten Bürgern ist aber sogar das egal.

  4. Wenn ich die Wahlergebnisse in Deutschland sehe, glaube ich schon lange nicht mehr an freie, geheime Wahlen und, dass alles mit rechten Dingen zugeht.
    – Im Kampf gegen Rechts ist alles erlaubt. Die Rechten schränken ja die Freiheiten ein und sind verfassungsfeindlich. Da ist es doch das kleinere Übel, wenn man zum Schutz der Freiheit und der Verfassung diese selbst immer öfter aushöhlt, bricht oder ganz abschafft. – (Ironie)

  5. Ich finde, dass auch ein Miri auf den Wahlzettel muss. Da die Miris ohnehin über die Stadt herrschen, sollten sie auch in der Bremer Bürgerschaft vertreten sein. Oder den Justizsenator stellen, da sie sich ja mit Strafverfahren, Sozialrecht und Asylrecht gut auskennen…

  6. Übrigens, wer ein wenig an der Wahlprognose für Bremen mitwirken will:
    http://boerse.prognosys.de
    Im Moment können dort die Aktien der „Sonstigen“ ab 9,7 Prozentpunkten erworben werden. Man kann mit 10€ Einsatz mitspielen (1€ entspricht Aktien im Wert von 10.000 Prozentpunkten, also mit 10€ kann man schon ordentlich einkaufen). Und wenn dann am Wahltag die Sonstigen über 10% landen hat man Gewinn gemacht (es gibt keine Gebühren, also man erhält dann auch den Reingewinn). Und wenn nicht, dann hat an den Sonstigen wenigstens etwas im Wahlkampf geholfen. Denn diese Wahlbörsen werden bei der Erstellung von Wahlprognosen durchaus mit herangezogen (sie gelten als sehr zuverlässig). Und Wahlprognosen sind auch ein wenig selbsterfüllende Prophezeiungen – je besser eine Partei dasteht, umso mehr Leute trauen sich, sie zu wählen.

  7. Ich wünsche mir, daß möglichst viele wahrhaft Konservative sich bei der Wahl als Helfer zur Verfügung gestellt haben.

    Denn grünen und linken Menschenverderbern muß man gezielt allüberall auf die Finger schauen, insbesondere beim Auszählen von Wahlstimmen.

    Schon der Massenmörder und Wahlfälscher Joseph Wissarionowitsch Stalin „erkannte“:

    „Nicht der Wähler zählt,
    sondern der Zähler (!) zählt.“

    http://falfn.com/CrusaderRabbit/wp-content/uploads/2010/11/stalin_voting.jpg

  8. …In zweieinhalb Wochen ist Bürgerschaftswahl. Doch jetzt gab es die erste große Wahlpanne. Ein Ehepaar aus Borgfeld bekam ein falsches Briefwahlheft, auf dem man nur die SPD ankreuzen kann. Alle anderen Parteien fehlen.

    LOL… :mrgreen:
    Da war wohl ein Genosse schon etwas zu weit in der Geschichte und glaubte, die Roten hätten schon wieder das Land übernommen. Genial. „Freie Wahlen“ nach DDR-Vorbild. Ich schmeiß mich weg.
    Jeder darf ankreuzen, was er will, aber auf dem Zettel gibt’s nur eine Partei: die SE…pardon, SPD.

    In ein, zwei Jahren stehen sie dann mit MGs an den Urnen, damit alles seinen richtigen lauf nimmt…

  9. Vorwärt(s)z GENOSSEN rückwärtz nimmer…..

    die S-ozialistische P-artei D-eutschland hat einen überwältigen Sieg errungen das Ergebnis in der Genossenstadt Jürgen Tretin BREMEN liegt bei 99,789% für die S.(E).P.D

    Hier einer der zuküftigen in Bremen zum Thema Demokratie….
    http://alturl.com/yn24n

    😉

  10. Mag ja sein, dass die SPD dort regiert, doch frage ich mich, ob sie allein regiert.

    Gibt es keinen einzigen CDU-Abgeordneten im Parlament dort? Doch, oder?

    Und nun frage ich mich, wie die Oppositionsarbeit aussieht.
    Wie viele CDU-Abgeordnete besuchen ein Opfer von Migrantengewalt?
    Wie viele CDU-Abgeordnete schreiben an die Tageszeitungen?
    Wie viele CDU-Abgeordnete prangern Schandurteile an?

    Achso, niemand? Wieso soll ich dann die CDU wählen oder ausschließlich auf der SPD rumreiten?

    Es gibt nur eine einzige Partei, die die Interessen der Wähler vertritt und das sind die BIW.

    Die SPD muss weg, die CDU allerdings auch. Keine Stimme für die etablierten Versager.

    Ich kann euch versprechen, dass es auch bei 99% für die CDU in Bremen so aussehen würde, wie jetzt unter der SPD. In beiden Parteien befindet sich dieselbe Sorte Mensch, denen die Bürger völlig egal sind.

  11. Wieso erinnert mich das an die „Abstimmung“ ob Österreich „heim ins Reich“ sollte oder nicht?

  12. Was wir tun können:

    Wir, als Bürger dieses Landes, welches unmerklich, aber scheinbar unaufhaltsam in einen diktatorischen Zustand abgleitet und welches scheinbar unaufhaltsam seiner demographischen und kulturellen Vernichtung entgegengeht, sind in einer schrecklichen Situation gefangen.

    Unsere Eliten (wobei es sich um ein weltweites Phänomen zu handeln scheint) scheinen fest zu glauben, daß die Rettung der Menschheit vor sich selbst in einer bewußten Auflösung aller Strukturen, von Familie, Religion und Nation, kurz jeglicher Transzendenz, liegt. Ein Totalitarismus mit einem weichen aber bestimmten … Du, Kevin, BITTE !!!! … davor. Eine Art IKEA- Faschismus. Diese Eliten scheinen ehrlich zu glauben, daß die einzige Zukunft in einer grauen, formlosen und ewigen schönen neuen Welt liegt. Quasi wie Star Trek, nur in grau…

    Was im Moment an uns geschieht, ist Völkermord und Diktatur.

    Die Katastrophe geschieht unmerklich und gerade der schleichende Verlauf macht es für den Bürger fast unmöglich, ohne einen schmerzhaften Bruch mit allen tief geglaubten Grundüberzeugungen bewußt zu vollziehen, die Realität zu erkennen. Dies erklärt, warum gerade in der nationalistischen, konservativen oder islamkritischen Szene so viele Ein-Themen-Überzeugungstäter und psychopathische Gestalten zu finden sind. Es ist im Gegensatz zur Linken, deren Widerstandsgestus nur Habitus ist, ein unendlich leidvoller Akt, sich von der gesamten offiziellen Gesellschaft zu lösen. Im Gegensatz zur Linken kann man sich eben nicht des Zuspruchs seiner peer group sicher sein, wenn man rebelliert. Ja, es bedarf quasi des Bruchs in Persönlichkeit oder Vita.

    In der jetzigen Situation der DIKTATUR stellen sich an den Einzelnen zwei Anforderungen:

    Zum ersten gilt es, nicht persönlich nicht schuldig zu werden.

    Dies erscheint wenig, und ist bereits unendlich schwer. Erst in der Retrospektive wird klar, welche gewaltige Leistung die persönliche Unschuld zu Zeiten des Dritten Reiches oder Stalinismus war und wie erbärmlich die Vorwürfe der 68er an ihre Eltern waren.

    Zum persönlichen nicht Schuldigwerden gehört auch, das System nicht bewußt zu fördern, ihm nicht zusätzliche Machtmittel zur Verfügung zu stellen. Jegliches Engagement, sei es noch so im Kleinen, noch so Karitativ, noch so förderlich der persönlichen Karriere befördert und stabilisiert das System.

    Zum zweiten gilt es, in jeder Situation, in der es im noch so kleinen möglich ist, das System zu destabilisieren.

    Ich werde hier nicht auf die inzwischen wohl vorliegende Situation der WiderstandsPFLICHT aus Art. 20 IV GG eingehen. Ob aktiver Widerstand als Mittel schon gerechtfertigt wäre, ist keine Frage, die an die Allgemeinheit zu stellen ist. Diese Frage stellte sich nur an das Individuum. Fraglich ist vielmehr, was in der jetzigen Lage zielführend ist. Zielführend ist, was den einzelnen nicht unverhältnismäßig exponiert und eine Wirkung zeigt.

    Die Antwort ist einfach:
    Alles, was den Kollaps befördert.
    Alles ist Widerstand.

    Es gilt der Spruch der bösen Pfadfinder: Jeden Tag eine böse Tat.

    Der Widerstand kann juristisch verschleppend und verhindernd sein. Klagt gegen alles und jeden. Er kann belästigend für Systemträger sein. Er kann Systembürger in … Steuervermeidung bestärken. Er kann in der Rache der Kloputzfrau bestehen. Er kann in Informationsverbreitung bestehen. Er kann in Spam-Attacken bestehen. Er kann in durchgestrichenen Türkeikarten auf Geldscheinen bestehen. Wenn wir nicht gewinnen, so treten wir ihnen den Rasen kaputt. Im Ernst, das löst uns endlich aus unserer depressiven Situation.

    Betreffend der Medien und Infokrieg noch eine ganz konkrete Anregung:

    Mit ohnmächtiger Wut habe ich immer wieder die Zensur in Kommentarbereichen sämtlicher Medien unser Bibabundesrepublik festgestellt. Besonders widerlich tut sich hier ausgerechnet der online-Bereich der “Welt” hervor. Die Blindheit oder (aut) Resignation unserer Mitbürger ist zu einem großen Teil auf diese Tatsachen zurückzuführen.

    Also geben wir den Zensoren was zu tun.

    In sämtlichen Kommentarbereichen gibt es eine “Kommentar melden” – Funktion.
    Man kann in kürzester Zeit ! wahllos ! Kommentare melden. Bei den neuesten Artikeln muss man noch nicht mal ein captcha (spamabfrage) eingeben.
    Zur Begründung der Meldung kann man sinnlose Buchstabenfolgen, selbstgeschriebene Gedichte oder aufrichtige Empörung über diese schlimmen nazigedankenverbrechen angeben… Völlig egal.

    Das Schöne daran ist, daß die Zensoren jede Meldung einzeln prüfen müssen. Es kostet uns verdammt wenig Zeit. Es kostet ihre Arbeitszeit. Es wird sie ärgern. Es ist, auf eine äußerst gehässige Weise, nicht schlecht für den eigenen Seelenhaushalt.

    So fängt der Tag ganz anders an. – Jeden Tag eine böse Tat !

    Widerstand.
    Er kann und muß provozierend sein. Er muss aus dem Schüren von explosiven Situationen bestehen.

    Wichtig ist dabei ausdrücklich nicht das Ziel der geförderten Unruhe. Der Spießbürger wird nicht aufstehen. Ihr werdet euer Umfeld nicht überzeugen. Unruhe der Linken ist zu befördern. Unruhe der politischen Mohamedaner ist zu befördern. Ärger und Arbeitszeit der Systemträger ist zu befördern. Wo wir Einfluss haben, ob das System Geld verschwendet, ist dafür zu sorgen, daß es noch mehr Geld verschlingt. Lang lebe Stuttgart 21 und Blutaugenopa !

  13. Für die Linken sind solche Stimmzettel doch sehr praktisch!

    Die ganzen Susies, Multi-Kultis, H4ler, linke Chaoten usw. würden den Unterschied zu Stimmzetteln mit anderen Parteien drauf wahrscheinlich auch überhaupt nicht bemerken.

    Schließlich sind sie selber auch Gutmenschen und wissen deshalb, worauf es ankommt.
    Deshalb sind andere Parteien nicht erwünscht oder zumindest völlig überflüssig.

    Außerdem kommt das Geld ja auch von denen, die ihr Kreuz woanders setzen würden!
    Die dürfen auf keinen Fall irgendwelche Wahlen gewinnen!
    Sonst kommt es noch soweit, dass man als linker Gutmensch selber für seine wirtschaftliche Existenz arbeiten muß!
    So geht das natürlich nicht! 😉

  14. Angesichts solcher Betrügereien plädiere ich für Maßnahmen nach Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes.

  15. http://www.cicero.de/97.php?item=6204

    Wahlhelfer unter Verdacht – wird bei Bundestagswahlen manipuliert?
    von Christoph Seils

    Das Thema war in Deutschland bisher tabu. Doch nun sind zwei Politikwissenschaftler auf eindeutige Hinweise gestoßen, die auf systematische Unregelmäßigkeiten oder möglicherweise auf Manipulationen bei der Auszählung der Stimmzettel von Bundestagswahlen hindeuten.

    Schlagzeilen über Unregelmäßigkeiten bei Wahlen oder gar Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan, Iran oder Florida. Nie sind die Wähler, die Parteien oder der Bundeswahlleiter auf die Idee gekommen, einmal nachzuzählen oder nachzuprüfen. Nun haben erstmals zwei Politikwissenschaftler der Universitäten Köln und Toronto die Ergebnisse der Bundestagswahlen zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet

  16. #21 wt (05. Mai 2011 15:29)

    Mit statistischen Wahrscheinlichkeiten zu rechnen, bringt überhaupt nichts. Manchmal sind es eben genau 100 Stimmen, also eine runde Zahl. Man müsste dazu wirklich die Stimmzettel nachzählen.

  17. #21 wt (05. Mai 2011 15:29)

    http://www.cicero.de/97.php?item=6204
    Wahlhelfer unter Verdacht – wird bei Bundestagswahlen manipuliert?

    Es wird höchste Zeit, dass von der CDU/CSU/SPD/FDP/SED/GRÜNE endlich das

    „Sozialistische Ermächtigungsgesetz für Gutmenschen von 2011“ kommt!

    Dann können endlich die Auseinandersetzungen zu Wahlen mit den noch vorhandenen lästigen Nichtgutmenschen (auch Bösmenschen genannt) entfallen.
    Außerdem braucht dann nicht mehr manipuliert zu werden. 🙂

  18. der moment der wahlfälschung beginnt nicht im wahllokal , er beginnt erst wärend dem transport , ich habe mal gehört das in den transportautos die echten wahlkarten , gegen gefälschte ausgetauscht wurden . in den autos sind angeblich schon tausende karten so angekreutzt wie sie gebraucht werden und bei der späteren auszählung , stimmt dann das ergebniss , so wie es gebraucht wird , also alles politisch korrekt !
    gibt es kein wahlprogramm was 100% sicher ist ?

  19. Fünf Kreise z.B. Timke Jan,könnt ihr da fünf Kreuze machen? Interessiert mich!

    PI: Guckst Du bitte hier 😉

  20. Wahltechnisch sind wir wohl eher ein Entwicklungsland, das die OSZE als Wahlbeobachter nach Bremen kommt ist wohl von nöten, Blauhelme wären wohl besser !
    Wer sich die Kandidaten der BIW anschaut hofft wohl auch das die das Ende der wahl nach erleben, einer der Kandiaten ist von 1937 also 74 !
    Greise in die Bürgerschaft ?

  21. Ich habe mit allem gerechnet, aber eine derart dreiste Wahlfälschung hätte ich noch nicht einmal der SPD unterstellt. Was ist denn, wenn Briefwähler die manipulierten Vordrucke schon zum Wählen benutzt haben? In der Wahl ist doch jetzt schon der Wurm drin.

  22. 26 Mrdefcar (05. Mai 2011 18:28)

    Wer sich die Kandidaten der BIW anschaut hofft wohl auch das die das Ende der wahl nach erleben, einer der Kandiaten ist von 1937 also 74 !
    Greise in die Bürgerschaft ?

    Ich habe mal den Altersdurchschnitt von Bremen und Bremerhaven ausgerechnet.
    Bremen: 49,76 Jahre
    Bremerhaven: 43,61 Jahre.

    Als vergreist würde ich persönlich das jetzt nicht bezeichnen.

    Aber in Bremen dürfen ja auch die 16-jährigen Pubertierenden wählen. Die Klingelton- und Flatrate-Saufenparteiwähler…(Für die ist ja jeder über 21 scheintot, verstehe).

  23. Wie einst in der DDR:

    99 % für die SED-SPD-Genossen.

    Honni frohlockt im Kommunistenhimmel.

  24. #8 kosak (05. Mai 2011 12:44)

    Eine Brücke namens Fatima……

    In Einzelfällen hat es auch mal nichts mit dem Islam zu tun. Fatima in Portugal ist einer der bedeutendsten katholischen Wallfahrtsorte überhaupt.

  25. #21 wt (05. Mai 2011 15:29)

    Wahlhelfer unter Verdacht – wird bei Bundestagswahlen manipuliert?

    Das berühmte Benfordsche Gesetz wieder mal … in der Praxis gibt es da immer wieder Abweichungen die auch durch Fälschung nicht wirklich erklärt werden können. Ich werde den Artikel bei Gelegenheit mal lesen.

  26. #8 kosak: zur Info

    „Fátima (IPA [‚fatim?]) ist eine Stadt (Cidade) im Kreis Ourém in Portugal. Sie ist der wichtigste Wallfahrtsort in Portugal und einer der wichtigsten der Römisch-Katholischen Kirche.“

    Um dies Fatima geht es bei der Brücke

    siehe http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A1tima

  27. #8 kosak: zur Info

    „Fátima (IPA [‚fatim?]) ist eine Stadt (Cidade) im Kreis Ourém in Portugal. Sie ist der wichtigste Wallfahrtsort in Portugal und einer der wichtigsten der Römisch-Katholischen Kirche.“

    Um dies Fatima geht es bei der Brücke

    siehe http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A1tima

  28. Stimmzettel nur mehr mit EINER Partei!?
    Na da sind die Internazis ja noch besser drauf als die Nazis 1938!
    Mir war ja schon seit Jahren klar, daß die Wahlen in Deutschland etwas gefälscht werden, aber DAS ist echt krass. Ich bezweifle übrigens, daß die OSZE Wahlbeobachter schicken wird. Die tut das nämlich nur im Einvernehmen mit den jeweiligen Staaten und Schland stimmt da niemals zu…

  29. Nun ja, Leute, kriegt euch wieder ein, das war halt eine Panne, aber als WahlFÄLSCHUNG kann man es nun nicht bezeichnen, denn jedem einigermaßen aufmerksamen Bürger sollte nicht entgangen sein dass in Bremen nicht nur die SPD bei Wahlen antritt. Zumindest von der Existenz der Grünen sollte mittlerweile jeder mal was gehört haben 😉

  30. 21 wt (05. Mai 2011 15:29) http://www.cicero.de/97.php?item=6204
    Wahlhelfer unter Verdacht – wird bei Bundestagswahlen manipuliert?
    von Christoph Seils

    Nicht erst seit heute bin ich der Meinung, das es bei der Auszählung bei Wahlen nicht mit rechten Dingen zu gehen kann.

    Diese Vermutung habe ich deshalb schon sehr lange, weil es mir selber immer wieder komisch vorkam und nach wie vor vorkommt, in welcher Form die Prognosen dem amtlichen Ergebniss dann gegenüberstehen. Dabei handelt es sich um Prognosen und nicht einmal einer ersten Hochrechnung. Schon nach 18.30 Uhr ist sich jede Partei sicher gewonnen zu haben oder auch nicht. Das machte mich bis heute sehr stutzig und ich somit Emnid, Forsa und alle anderen die derart genau Wahlergebnisse mit Prognosen vorhersagen können als wahre Parteigötter an.

    Hinzu kommt, dass, denke ich bisher niemanden in der BRD-GmbH der Gedanke gekommen ist, dass auch hier Wahlergebnisse verfälscht werden, da man hinnimmt was die MSM berichtet und das muss ja stimmen.

    Dank der heutigen Technik ist alles manipulierbar.

    Auch wenn man es als Verschwöhrungstheorie ansehen mag aber gehen wir mal den Fall durch:

    Wahlbüro X gibt 10000 Stimmen für Partei X weiter an den Wahlleiter.
    Landeswahlleiter sieht an seinem Bildschirm, passt nicht in die Prognose…. also machen wir mal aus Versehen noch eine 1 mehr und tippen 11000 Stimmen ein. Nun müssen diese mehr an 1000 woanders verschwinden… mal schauen was die Prognose meint… Hmmmm… Partei XX wird eh nicht mit den 5 % also bekommen die keine 5000 sondern nur 4000 gut geschrieben.
    Natürlich ist das keine Absicht, das liegt einfach nur an den dicken Fingern des Eingebers. Da sich sowieso keiner drum quält wird das auch nicht auffliegen.

    Nun ja… igrendwann ist immer das erste Mal wie wir wissen. Nicht umsonst musste dann in Bremerhaven nachgewählt werden auch wenn es nur ein Bezirk gewesen ist, das Ende sah dann aber doch gleich ganz anders aus. Hatte die SPD am Ende keine 15490 Stimmen mehr sonder nur noch 15363 Simmen im Wahlbereich Bremerhaven.

    So schnell kann es gehen.

Comments are closed.