Print Friendly, PDF & Email

Rette sich wer kann!Rette sich wer kann!

Die gute alte Tante SPD hat erstmals seit mehr als 100 Jahren bundesweit weniger als eine halbe Million Mitglieder. Natürlich kann Herr Gabriel nichts dafür. Denn der ist zwar Parteivorsitzender, aber er hat immerhin Knut gerettet. Wenn auch nur für kurze Zeit.

Die Mitglieder rennen nämlich nicht davon, sie sterben gleich. Und niemand rückt nach, trotz des aktuellen Schleimkurses der Gabriels und Edathys. Es scheint also mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden zu sein, der SPD zu nahe zu kommen. Und Knut ist ein trauriges Beispiel dafür. Gerettet vor der Klimaerwärmung, erdrückt von Herrn Gabriels Liebe.

Die Tagesschau meldet:

Die SPD hat erstmals seit mehr als 100 Jahren weniger als eine halbe Million Mitglieder. „Seit 1906 sind wir das erste Mal weniger als 500.000 „, sagte Parteichef Sigmar Gabriel.

Gleichzeitig verteidigte er seine innerparteilich umstrittenen SPD-Reformvorschläge. Wenn eine Partei von 1,2 Millionen auf diese Mitgliederzahl schrumpfe, dann müsse etwas geschehen. Er betonte, Ursache für den Mitgliederschwund seien nicht etwa Austritte. Es gebe vielmehr weit mehr Todesfälle als Neueintritte. Gabriel betonte, in der SPD liege das Durchschnittsalter mittlerweile bei knapp unter 60 Jahren. Das führe dazu, dass die Sozialdemokratie nicht mehr so nah an den Menschen sei. 40 Prozent der Ortsvereine hätten zudem weniger als 20 Aktive. Mehr als die Hälfte der Ortsvereine habe weniger als drei Mitgliederversammlungen im Jahr.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Herrn Gabriel.


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

58 KOMMENTARE

  1. Kein Wunder also, dass die SPD Thilo Sarrazin nicht rausschmeißen konnte. Die SPD braucht jeden Cent Mitgliedbeitrag.

  2. Denn der ist zwar Parteivorsitzender, aber er hat immerhin Knut gerettet. Wenn auch nur für kurze Zeit.

    Nun ja, er hat die Patenschaft übernommen, bezahlt hat wie immer der dumme Steuermichel. Es ging nicht um das Wohl des Tieres, es ging um Medienwirksame Propaganda. So funktioniert nun mal Politik. Große Politiker? Sie gibt es nicht mehr.

  3. tut mit leid, die ganze Führungsriege sieht aus und agiert wie ein Haufen Gebrauchtwagenhändler.Denen würde ich nie vertrauen, erst recht nicht, wenn es um die Geschicke von Deutschland geht. In meinen Augen hat die SPD konsequent seit einigen Jahren ihre angestammten Wähler verraten- und kriegt nun ihre Quittung .

  4. Weil sie aus Berlin ( ähm Türkei? ) kommt

    Stuttgart – Scharfe Attacke gegen Baden-Württembergs erste Integrations-Ministerin Bilkay Öney (40, SPD) gestern im Landtag.

    Grund: Hauk hält das von Grün-Rot geschaffene Integrations-Ministerium für überflüssig. Die Migranten seien in Baden-Württemberg gut integriert, anders als etwa in Berlin. „Wir haben hier keine Kreuzberger Verhältnisse“, wetterte Hauk (CDU).

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/integrationsministerin/aerger-um-schoene-ministerin-18094580.bild.html

  5. Herr Gabriel kommt in seiner masslosen Selbstüberschätzung auch nicht im entferntesten auf den Gedanken, dass das auch etwas mit ihm und seiner Politik zu tun haben könnte.

    Wie war das mit dem Geisterfahrer: „Was, einer? Hunderte….“

  6. Das ist zwar eine gute Nachricht, dass die SPD-Basis schrumpft, aber mangels Alternativen wird diese Partei in absehbarer Zeit nicht von der Bildfläche verschwinden. Stattdesen wird man eher nicht wählen gehen. Dann kommt die SPD bei einer künftigen Wahl zwar wie gehabt auf 35% -aber bei einer Wahlbeteiligung von 20%…

  7. Politische Parteien kommen und gehen wie die Sanddünen in der Sahara oder der Kalahari:

    Mal türmen sie sich im Wind auf, dann wieder werden sie vom Winde verweht.

    So what?

  8. Natürlich kann Herr Gabriel nichts dafür. Denn der ist zwar Parteivorsitzender, aber er hat immerhin Knut gerettet.

    Ist das wirklich Knut selig auf dem Bild? Ode eher ein kleiner Grauer Wolf mit dicken Beinen?

  9. tja, da hätte die spd rechtzeitig für eine gescheite familienpolitik sorgen müssen, dann gäbe es auch mehr nachwuchs.
    aber familienpolitik ist ja laut gerhard schröder(lupenreiner haare-nichtfärber) nur gedöns.
    selbst schuld, spd!

  10. Hauk: Der Südwesten ist nicht Kreuzberg – Öney überflüssig

    Die CDU hat sich Landtag in ihrer neuen Oppositionsrolle geübt. Fraktionschef Peter Hauk stellte Integrationsministerin Bilkay Öney in Frage: Ihr Posten sei im Südwesten überflüssig.

    Schnurstracks marschiert Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Die Grünen) nach vorne, baut sich kurz vor Peter Hauk auf, der nach seiner Rede gerade den Applaus der CDU-Fraktion einheimst, und legt ihm einen gelben Aufkleber aufs Pult. Wie in den Gründerzeiten der Grünen, als man seinen Gegnern noch Stachelkakteen schenkte. Heute ist es bloß ein „Atomkraft, nein Danke“-Aufkleber.

    http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/hauk-der-suedwesten-ist-nicht-kreuzberg-oeney-ueberfluessig–45787705.html

  11. Dass die SPD vornehmlich ältere Mitglieder hat liegt wohl darin begründet, dass viele ihre Unterstützung seit Brand und Schmidt, als die Partei noch wählbar war, in der Hoffnung auf wieder bessere Zeiten nicht aufgegeben haben. Für jüngere Wähler allerdings wirkt eine Partei, die beharrlich versucht die Grünen zwecks Wählerstimmen links zu überholen, und dabei ihre Grundsätze komplett über Bord wirft, nur noch peinlich. Wenn schon einer Partei beitreten, dann schon lieber dem Original.
    Es ist eine Vorstellung der besonderen Art, wie sie auch noch versuchen, ein miserables Abschneiden in BW und das Abgeben der zweitstärksten Partei an die Grünen, als Wahlerfolg zu verkaufen. Hier ist Fremdschämen angesagt, aber ganz bestimmt nicht ein Parteibeitritt.
    Als ehemaliger SPD-Wähler (lange ists her) wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass diese peinliche Bagage vollkommen in der Bedeutungslosigkeit verschwindet. Sollen sie doch von den Grünen geschluckt werden. Umso weniger Parteien muss ich aufzählen, die tagtäglich ihr eigenes Volk verraten.

  12. #6 Lady Bess (30. Mai 2011 19:40)

    wir brauchen keinen „Integrations-Deppen“
    Wir brauchen einen KNALLHARTEN Abschiebeminister

  13. #13 Israel Hands
    Ist das wirklich Knut selig auf dem Bild? Ode eher ein kleiner Grauer Wolf mit dicken Beinen?

    Die Grauen Wölfe als Gäste zum SPD-Fastenbrechen wäre ja die Idee! Die sind ja auch so gegen Rechts:
    http://pi-news.net/wp/uploads/2010/06/graue_woelfe.jpg?0

    Das Fastenbrechen der SPD-München mit Milli Görüs musste ja leider aufgrund rechtspopulistischen Terrors abgebrochen werden:
    http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/fastenbrecher-spd-milli-goerues-abgelehnt-mm-881177.html

    Dann lieber integratives Rappen mit Muhabbet und Steinmeier:
    http://www.youtube.com/watch?v=XUGLdkDGeNY

    Zum Friedhof geht es links liebe SPD!

  14. Wollt ihr den totalen Ausstieg aus der Atomenergie?
    Ist dies eine neue, kompatible Form des Nazitums? Nirgends auf der Welt wird Ähnliches nur ansatzweise verfolgt. Ersetzt die Ökoreinheit die Blut und Boden Reinheit?
    Der deutsche Ökoradikalismus ausartet in den Fanatismus, um stets gegen etwas zu sein. Nach dem Rassenwahn kommt der Energiewahn. Weil die Wälder nicht ausgestorben sind, muss der Uran dran glauben.
    Keiner sagt aber, wie viele hässliche Windmühlen notwendig sind, um die nicht mehr vorhandenen A-Meiler zu ersetzen.

    Wollt ihr die totale Nachhaltigkeit?
    Dann prügelt eure wehrlosen Opfer nachhaltig ins Koma.

  15. OT – Explosion in Völklingen vermutlich durch Paketbombe
    Völklingen – Die schwere Explosion in einem Einfamilienhaus in Völklingen im Saarland ist vermutlich durch eine Paketbombe ausgelöst worden. Der 39-jährige Besitzer des Hauses war bei der Explosion am Mittwoch getötet worden. Das Haus war fast völlig zerstört worden. Zuerst war über eine Gasexplosion spekuliert worden. Im Fokus der Polizei steht nun ein Paket, das dem 39-Jährigen kurz vor der Explosion zugestellt worden war. (dpa)

    Da ich Paketbomben einem bestimmten politischem Spektrum oder einem bestimmten Glauben zuordne, weiß PI was genaueres?

  16. Wer sind denn nun die Protagonisten der espete? Heil Hubertus? A.Nahles, der Fettsack oder der Berufsbeamte?
    VOLLPFOSTEN mit dem geistigen Potential eines Wiebelwurms, allerdings eines sehr kleinen.
    Hoffentlich klappt der link
    http://fact-fiction.net/?p=669

  17. Und tschüss!

    Wenn die SPD als Ganzes physisch greifbar wäre, bekäme sie von mir jetzt noch einen kräftigen Tritt in ihren verlogenen, opportunistischen und verräterischen Fettar**h!

    #5 urlaubsabgeltung (30. Mai 2011 19:38)

    tut mit leid, die ganze Führungsriege sieht aus und agiert wie ein Haufen Gebrauchtwagenhändler.Denen würde ich nie vertrauen, erst recht nicht, wenn es um die Geschicke von Deutschland geht.

    Das trifft den Nagel auf den Kopf!

  18. OT

    Schneider: Muslime müssen Trennung von Staat und Kirche akzeptieren

    Düsseldorf (epd). Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, fordert von Muslimen in Deutschland , die Trennung von Staat und Kirche zu akzeptieren. „So, wie ich es sehe, beansprucht der Islam die Einheit von Gesellschaft, Staat und Religion. Das ist ein Problem“, sagte Schneider.

    http://www.epd.de/west/west_index_88590.html

    Präses Nikolaus Schneider:

    http://www.ekd.de/personen/schneider.html

  19. Die Sozialdemokratie schafft sich (leider) nicht ab. Die Mitglieder sind nur von der SPD zu den Grünen und der Linken gewechselt. Zählt man diese Parteien zu einem Block zusammen, kommt der in Umfragen auf eine Gesamtzustimmung von 60 %.

    Der Kampf geht weiter!

  20. Gute Nachricht!
    Aber ich verstehe nicht genau wie die auf hundert Jahre kommen.
    Vor 70 Jahren hatte die SPD 0 Mitglieder !?

  21. Wollen wir hoffen, dass dieser Trend auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten anhält, so dass vielleicht unsere Kinder und Kindeskinder eines Tages eine Welt ohne SPD erleben werden.

  22. #32 Dolonabu
    aber nicht nach ihrer eigenen Satzung da die SPD sich ja selbst nie aufgelöst hat.

  23. Philipp Scheidemann, Sozialdemokrat (1865 – 1939)

    „Der Kommunist Liebknecht will die Sowjetrepublik ausrufen. Deutschland eine Sowjetfiliale ? Nein ! Tausendmal nein !“

    Aus der Geschichte lernen heißt siegen lernen. Der Gabriel hat das in der tödlichen Umarmung durch Multi-Kulti-Verbrecher und Ökofaschisten vergessen.

    Die deutsche Sozialdemokratie mit unbestreitbar auch nicht zu unterschätzenden Verdiensten um dieses unsere Land ist drauf und dran, sich zu prostituieren.

    Wird sie zur Hure verkommen ?

  24. Die SPD hat erstmals seit mehr als 100 Jahren weniger als eine halbe Million Mitglieder. “Seit 1906 sind wir das erste Mal weniger als 500.000 “, sagte Parteichef Sigmar Gabriel.

    Jeden Tag eine gute Nachricht! 😆

    Hätte sich die SPD hinter Thilo Sarrazin gestellt und seine Bestandsaufnahme der derzeitigen Zustände in Deutschland (Deutschland schafft sich ab) angenommen, sähe es ganz, ganz anders aus.

    Wie lautet ein Sprichwort: „Wer nicht hören will, muß fühlen.“

  25. Endlich mal eine gute Nachricht, schade nur das es noch so lange dauert bis die SPD endlich komplett weg ist.

    #16 Lady Bess
    Nicht nur das Sie völlig überflüssig ist, Sie hat auch noch in der kurzen Amtszeit gezeigt,
    das Sie sich ausschließlich für türkische interessen einsetzt.
    Wenn Ihr Posten tatsächlich gestrichen wird, dann wäre das gleich die nächste gute Nachricht.

  26. Gabriel und Nahles sind die Totengräber der SPD – sie sind noch schlimmer zu bewerten als der verlogene Müntefering, der barocke Steinmeier, die schrullige Wiczorek-Zeul oder der blasse Olaf Scholz!

    Mir soll’s recht sein, wenn das Sozenpack endlich in der Versenkung verschwindet!

  27. @ # 37 NewWriter

    Sehr fraglich ist, dass Migrationshintergrund vor Kompetenzen tritt.

  28. Hallo,
    wer jetzt noch zweifel daran hat das Sarrazin recht hat wird besseren belehrt.
    Die Sozis schaffen sich auch ab, Gott sei Dank!
    Das ist erst der Anfang, es wird auch die CDU/CSU an die Reihe kommen. Wer ständig glaubt dem Zeitgeist hinterher zu laufen wir von den Bürgern abgestraft.
    Für oder wogegen stehen denn die so genannten Volksparteien.
    Für Alles und auch Nichts, das ist der Knackpunkt. Man will keine Position beziehen sondern seine Fahne in den Wind hängen und abwarten wer sich zuerst bewegt.

  29. @ # 37 NewWriter

    „Sehr fraglich ist, dass Migrationshintergrund vor Kompetenzen tritt.“

    MIHIGRU bedeutet bei Sozialisten allumfassende Kompetenz, kapiert?

    je mehr davon, desto besser für die linken „Weltverbesserer“ !

    anderslautende Meinungen werden „getotschlagt“

    PUNKT!!!

  30. #40 warthog
    Ja ja, der Cem Özdemir erfüllt alle Voraussetzungen um Quotenkanzel zu werden.
    – Ganz Grün. (Check)
    – Migrant (politik zu deutsch übersetzt: Türke). (Check)
    – Keine Ahnung von Irgendetwas. (Check)

  31. Genauso, wie es bei Wahlen trotz % Verlusten keine Verlierer mehr gibt, gibt es selbstredend auch keinen Mitgliederschwund.

    So redet sich die SPD ihre Mitglieder schön.

    Beim Demagogen Gabriel wird Selbstkritik als Zeichen von Schwäche angesehen. Deshalb gibt es keine.

    Gabriel und Co werden sich auch dann noch ihre Mitgliederzahlen schönreden, wenn außer ihnen keiner mehr in der Partei verblieben ist.

    Mit dem Neoliberalismus Kurs von Schröder, der früher als Jungsozi Lafontaine noch links überholt hat und der heute einen auf Putins oberster Sozialdemokrat macht, hat sich die SPD von ihrer Stammklientel, den Arbeitern und Angestellten, raktenmäßig entfernt. Die Agenda 2010 war der Treibstoff für die ersten Massenaustritte.

    Die gelebte Perspektivlosigkeit der verbliebenen Figuren der Nachbrenner.

    Die Partei steht für nichts mehr, und ihre Repräsentanten sind Luschen.

    Was heute zum Austritt führt, ist die Resignation derjenigen, die noch auf Veränderung hofften.

    Irgendwann gibt man halt auf.

    Nur Gabriel und Co machen halt weiter, bis die 9.000 Euro Rente mit 55 sicher ist oder man sie zwangsbeerdigt.

    So einfach ist das, wenn man es richtig erklärt. Punkt.

  32. 500 000 sind 500 000 zuviel -wenn die Spd rechtzeitig in Familie statt in Zuwanderung investiert hätte würde sie heute anders dastehen ….so kann man immerhin sicher sein wird es diese Partei in weniger als 100 Jahren nicht mehr geben.

  33. Naja, das ist auch kein grosses Wunder.

    Wenn man im Herzen Sozialdemokrat ist, an die soziale Marktwirtschaft glaubt und sein Land liebt, hat man in der SPD-GmbH auch keine Heimat mehr.

    Ob beispielsweise Altkanzler Schmidt heute in die SPD eintreten würde, wage ich zu bezweifeln; mit seinen Aussagen in Bezug auf Zuwanderung wäre er nach heutiger Definition ein „Nazi“ mit der Option auf Antragsablehnung.

  34. #45 Jaette:

    Danke für die Freischaltung meines Kommentars – nach über zwei Stunden!

    Und da stand nix von „Dein pipapo is awaiting pipapo“. Da war schlicht nix da!

  35. „49 fritzberger78:

    Ich übermittele diese message im Auftrag von Jaette. Sie wird nicht wieder herkommen.

  36. Der eine kommt, der andere geht. Oder es wird nur der Name gewechselt.

    Diese Typen kenne ich. Die hatten in der Schule schon den Ranzen gepackt als die Glocke läutete. Und schwuppdiwupp waren sie draussen. Die hatten nur ein Prinzip: Disziplinlosigkeit!

    Deshalb haben sie auch keine Disziplin beim Stehen zum Prinzip.

  37. ah denen sterben die mitglieder weg, also brauchen wir mehr zuwanderung weil hier niemand mehr so blöd ist diese verräter zu unterstützen. schon klar… als ehemaliger spd stammwähler denke ich die sollten sich mal über ihre inhalte und positionen gedanken machen, weil mit ewig hohlen floskeln und fähnchen im wind wird das nix und der kuschelkurs mit grün und links ist halt auch zum rückläufer geworden, wenn ich links binn gehe ich in die linke, wenn ich links und öko binn werde ich grüner, die zerstörung der schwerindustrie hat ihr überiges getan, nicht mehr lange dann sind die unter 10%…und das finde ich klasse =)

  38. Daß die verbliebenen Mitglieder jetzt sterben, mag hinkommen, ändert aber nichts an der Tatsache, daß im Laufe der Jahre viele Mitglieder das Laufen dank kranker SPD-Politik bekamen.

    Allein der Aufstand um die Asylrechtsänderung kostete die SPD kurzfristig (!!!) 50.000 Mitglieder.

    Bei geheimer Abstimmung 90 Prozent

    Die Stimmungslage in Bezirken vor dem SPD-Sonderparteitag

    Der SPD-Bundesgeschäftsführer Karlheinz Blessing stöhnt: „Wir müssen endlich diese Scheiß-Emotionalisierung aus der Asyldebatte rauskriegen.“ Vier Wochen vor dem Sonderparteitag sieht sich der Bonner Parteimanager außerstande, die Kräfteverhältnisse unter den Delegierten vorauszusagen. Gefragt, wie er den roten Laden zusammenhalten wolle, antwortet er sehr bitter: „Zusammenhalten? Daß ich nicht lache: In den letzten eineinhalb Jahren sind 50.000 Mitglieder ausgetreten.“ (SPIEGEL Nr. 43 v. 19.10.1992, S. 24 f.)

  39. Alle Parteien haben im Wesentlichen die Jugend verloren.
    Aber macht ruhig weiter so. Dann sind die alten Sarrazin Mitglieder irgendwann alle gestorben und die SPD ist entgültig tot!

    Hurra!

  40. Allein der Aufstand um die Asylrechtsänderung kostete die SPD kurzfristig (!!!) 50.000 Mitglieder.

    Was nur 50.000 Mitglieder? Er hätte 500.000 Mitglieder kosten müssen, dann wäre wenigstens jetzt Ruhe. Die SPD braucht kein Mensch, wenn er doch links-grün-Merkel haben kann.

  41. Wie war das noch mit der 15%- Migrantenquote in der SPD?

    Besser wäre wohl die 15%-Wahlquote.

    Frei nach Tritt-Ihn: („Die Deutschen sterben aus und das ist gut so“)

    Die Genossen sterben aus und das ist gut für Deutschland.

  42. Weniger als 0,5 Millionen? Die Borg haben doch bereits Milliarden assimiliert, oder? Und ob sich die Brückenmannschaft der Enterprise-D nicht wundern würde, wenn zwei schlecht freigestellte sowie überdimensionierte Huskies mitten im Weltraum vor einem mit einer noch schlechteren Füllebene rot eingefärbtem SPD-Kubus reißaus nehmen? Fragen über Fragen…

Comments are closed.