Der Berliner Landtagsabgeordnete und Bundesvorsitzende der Partei „Die Freiheit„, René Stadtkewitz (Bild links), hat jetzt offiziell im Namen seiner Partei eine Wahlempfehlung für die Bürgerschaftswahl in Bremen zugunsten der Wählervereinigung „Bürger in Wut“ um den Bremer Landtagsabgeordneten Jan Timke (Bild rechts) herausgegeben.

Die Bürgerrechtspartei „Die Freiheit“ gibt bekannt:

„Wenn Sie etwas für die Freiheit in unserem Land tun wollen, dann setzen Sie am Sonntag Ihr Kreuz bei den Bürgern in Wut (BIW)“, empfahl der Berliner Abgeordnete und DIE FREIHEIT Vorsitzende René Stadtkewitz den Bremern für die morgige Wahl. „DIE FREIHEIT und BIW stimmen in vielen Punkten überein und Jan Timke, 40, hat in Bremen bewiesen, dass er der richtige Mann für die Hansestadt ist.“

Die beiden Politiker tauschen sich seit Monaten regelmäßig über politische Weichenstellungen und Vorgehensweisen aus. Zuletzt hatte Timke den 115 gewählten Berliner Direktkandidaten der FREIHEIT seine herzlichsten Glückwünsche ausgesprochen.

Stadtkewitz betonte anlässlich der morgigen Wahl zur Bremischen Bürgerschaft nochmals: „Die Probleme in unseren Städten sind vergleichbar. Kriminelle Jugendliche mit Migrationshintergrund schränken die Freiheiten der Bürger ein. Türkische und arabische Großfamilien machen die Straßen unsicher. Beide Stadtstaaten sehen sich einer weiter verfestigenten Unterschicht entgegengestellt, die keinerlei ökonomischen Gewinn für die stark verschuldeten Bundesländer bedeutet.“ Ein Polizist mit langjähriger Berufserfahrung wie Jan Timke sei deswegen ideal, um eine Stadt wieder sicher zu gestalten.

Auch die PI-Redaktion wünscht viel ERFOLG!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

105 KOMMENTARE

  1. Wenn nur alle, die schon von den Miri und Mongols “ belästigt“ wurden BIW wählen würden, müßten es doch locker 10 % bei rausspringen.
    Ich drücke alle Daumen.
    Barbara

  2. Stadtkewitz & Timke – vielleicht gemeinsam 2013 im Bundestag?

    Viel Erfolg für Morgen, BIW!! 🙂

  3. Wenn die Bremer morgen wieder die Sozis wählen dann sind sie an den Zuständen in Bremen und Bremerhaven selber schuld und haben es sich verdient.

    Ich wünsche Jan Timke und der BIW viele Stimmen damit dieses Libanesische Gesockse endlich den verdienten Tritt in den Hintern bekommt.

  4. Ich fände es nicht schlecht wenn BIW mit der Freiheit fusionieren würde. Beide scheinen die gleichen Ziele zu verfolgen und sollte BIW es in den Landtag schaffen wäre das auch ein Gewinn für die Freiheit. Damit wäre die Freiheit in 2 Bürgerschaften vertreten und könnte durch ihre Arbeit dort insoweit Punkten, daß auch andere Bundesländer auf diese Partei aufmerksam würden. Wäre kein schlechter Schachzug… und den Namen BIW find ich eh zu negativ besetzt.

    Es sei denn einige Mihigrus denken BIW wäre gleich BIG und machen ihr Kreuzchen ausnahmsweise bei der „richtigen“ Fraktion 🙂

  5. Auch ich hoffe auf einen super Erfolg Morgen für euch liebe Bürger in Wut.

    Ihr habt es euch verdient !

  6. Jan Timke ist der einzige Lichtblick für Bremen.

    Ich hoffe das seine bisher gradlinige und saubere Arbeit mit Erfolg belohnt wird.

    Senator Mäurer wirds sicher auch freuen ! 🙂

  7. Man müsste mit der Videokamera eine Bürgerbefragung auf der Strasse durchführen und ins Netz stellen: „Sind sie dafür oder dagegen, dass sich die Miris hier aufhalten?“
    …Die Antwort wäre ja gewöhnlich Nein…“Haben Sie BIW gewählt?“ ..Wenn Nein, …bitten wir um Erklärung.——Auf die Antworten bin ich gespannt. Man kann es natürlich auch dramatisieren. „Ihr Sohn wir zusammengeschlagen,
    und der.die Täter bekommt.bekommen 20 Stunden Hofkehren“ Dafür.Dagegen.
    Ich möchte zugerne die Meinung des Volkes mit ihrem Wahlverhalten konfrontieren, damit ich das Dokument als Beweis für meine Entscheidung zur Flucht aus Europa meinen Kindern oder Enkeln später zeigen kann. Sie werden bestimmt später fragen, warum wir nicht mehr im Heimatland leben.

  8. Ich wünsche BIW mit Jan Timke viel Erfolg.
    Ich bin sehr zuversichtlich das die 10% geknackt werden.

    Cyrus

  9. Das pharisäerhafte Einschreiten der SPD im Falle der islamischen Miris, kurz vor der wahl sollte ein Zeichen mehr sein, wie halbherzig lasch die Gewalt dieser nicht sozialisierbaren Gruppierung in Bremen gehandhabt wird.

    Schilder wie „Keine Waffen erlaubt“ demonstrieren uns doch wie diese Stadt in der Hand dieser Moslems ist.

    Eine Stadt in Angst- wählen die noch rotgrün? Wie blöd muss man sein?

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=448

  10. Lieber Herr Timke,

    meine Hoffnungen und Gebete werden Sie und Ihre Partei am morgigen Sonntag begleiten.

    Viel Glück dem aufrechtesten Parlamentarier der Republik!

    P.B.

  11. Die Razzia im Mongols Vereinshaus ist sicher vorher durchgesickert, denn komischerweise war ja niemand anwesend. diese Stadt ist nicht mehr zu retten, es sei denn, Jan Timke erhält mit seinen BIW massenweise Stimmen. Er wäre eine sehr gute Wahl: ruhig, sehr sachlich und ein Kenner der Szene.

  12. Was ist nur aus unsere bürgerlichen“ Lebenqualität“ geworden. Fort! Dahin!
    Nur noch auf der Homepage meines Viertels wird sie hochgehalten. Und es sind diesmal nicht die Südländer. http://www.frankenberger-viertel.de/Geschichte/geschichte.html
    Die Wahrheit sieht anders aus. Der Park ist bevölkert von Trinkern. Der Teich zugeschüttet, weil die Stadt die Pflege nicht bezahlen will. Alle! Gründerzeithäuser sind mit Beschmiererein versehen. Zerbrochene Bierflaschen liegen auf den Strassen. Die Bürgesteige oft mit Hundekot bepflastert. Vor dem örtlichen Supermarkt wird man angeschnorrt. „Hasse ma en Euro?“
    Ich bin hier aufgewachsen. In den 60 ern gab einen Parkwächter…Ganz früher wurde der Park nachts gar verschlossen.Siehe Fotos aus der Gründerzeit. . Heute, wie gesagt gleicht das Viertel manchmal einem Slum.
    Eine Wohnung am Park?-Früher ein Pluspunkt.
    Jetzt würde ich abraten, schliesslich haben wir Kinder, ausserdem wollen wir nachts nicht
    grölen, sondern schlafen…damit wir unsere Arbeitskraft erhalten, die wir brauchen, um die Vewahrloser zu finanzieren.

  13. Heute kam in den Nachrichten ein Bericht über die Wahl in Bremen. Und was haben unsere Gutmenschen in den von ihnen beherrschten Massenmedien gemacht?

    Na klar. Sie haben die Partei „Bürger in Wut“ einfach totgeschwiegen. Mit keinem Wort wurden die erwähnt. Und komischerweise haben die eine unbedeutende 3-Prozent-Partei groß raus gebracht. Es war die Blockpartei FDP. Eine der gleichgeschalteten Gutmenschen-Parteien.

    Und so funktioniert die Schein-Demokratie in Deutschland. Wer die Medienmacht hat bestimmt was die Bevölkerung von den Massenmedien vorgesetzt bekommt und was alles totgeschwiegen wird.

    Wir sollten das ändern!

  14. Welche „115“ Berliner Direktkandidaten? Das Abgeordnetenhaus hat meines Wissens „nur“ 78 Wahlkreise.

    Zum Thema Fusion zwischen DF und BIW:

    Schon auf DF-Seite einmal daran gedacht, daß es bei den BIW Meinungen geben könnte, die den „Wir werden 2013 im Bundestag sein!“-Großsprech der DF eher kritisch sehen?

  15. Bremen und ihre grün-sozialdemokratische Diktatur ist nur lebensfähig weil Länder wie Baden-Württemberg und Bayern im Zuge des Länderfinanzausgleichs für die Schulden von Bremen aufkommen.

    Nur durch die Wirtschaftleistung anderer, die z.B. dann den Menschen in Baden-Württemberg weggenommen wird, können die Sozis in Bremen ihre weltfremden islamfreundliche Ideologie erst finanzieren und moslemische Scheinasylanten, Islamisten, Hartz4-Empfänger und kriminelle arabischen Mongo-Clan durchfüttern und den Bau von Moscheen bezuschussen.

    Auch das sollten wir ändern!

  16. #20 Bonn

    Neidisch, weil Timke nix mit der Pro-Sekte zu tun haben will und Hand in Hand mit Stadtkewitz zusammen arbeitet, um eine seriöse rechtsdemokratische Partei aufzubauen? 😀

    Timke & Stadtkewitz werden das Ding schon schaukeln. Beide Parteien haben nämlich eins gemeinsam: Umfangreiches Programm, seriöses Personal und null ehemalige Rechtsextremisten in den eigenen Reihen.

    Nur so kann’s gehen!

  17. Besser spät als nie diese Wahlempfehlung.

    Fusion muss ja gar nicht sein. CSU CDU haben es jahrzehntelang vorgemacht, wie es gehen kann. Allerdings seit Seehofer versucht, CFR und ihre Ökofaschisten links zu überholen, ist das auch vorbei. Die CSU ist Tot, und somit der konservative Teil der Union.

    Die Freiheit kann die entäuschten von CDU CSU FDP SPD binden, und somit eine neue starke, hoffentlich nationalliberale Partei bilden.

  18. Ich fände es nicht schlecht wenn BIW mit der Freiheit fusionieren würde.

    Ich wette das ist auch in Planung. DIE FREIHEIT hat ja Bremen als einzigstes Bundesland ausgelassen.

  19. @ Nerathule

    Und wieso hat DF nicht NRW als „zweizigstes“ Bundesland ausgelassen? Zumal dieses Land das einwohnerreichste der BR Deutschland ist und es dort zumindest kommunal eine feste freiheitliche Verankerung gibt?

  20. @#23 Nerathule:

    Das wird notwendig sein, schließlich müssen wir alle Kräfte mobilisieren; es nützt nichts, wenn sich die Freiheit, BIW oder auch Pax Europa selber bekämpfen.

    Zusammen ist man am stärksten.

  21. Alles gute für die BIW!

    Dauerhaft weiter vertreten sein ist wichtig! Für einen riesen Erfolg ist die Not der Bevölkerung „leider“ noch nicht groß genug! Und „leider“ ist hier im Sinne, ich könnt auf Not gern verzichten und die Einsicht wäre mir lieber…

    Schade eigentlich, denn mit jedem Tag wird zwar der Widerstand stärker aber auch gleichzeitig veringert sich das auszuschöpfende Potential…

  22. Ein Gedanke von mir als Politologe: alle demokratischen Parteien rechts von der Union sollten sich erstmal nicht den Kopf über Fusionen oder Abgrenzungen zerbrechen. Es sollte pro Bundesland nur eine rechte Partei (die chancenstärkste) antreten und von den übrigen zur Wahl empfohlen werden. Eine Fusionsdebatte sollte frühestens nach 4 bis 5 erfolgreichen Wahlen beginnen.

    Ich wünsche BiW ein Ergebnis über 5 Prozent!

  23. OT
    Pierre Vogel am 29.05.2011 mit Abdur-Raheem Green:

    während zur Stunde (!) sowohl bei Pierre Vogel (Homepage) als auch bei Einladung zum Paradies weiterhin zur Bildung von Fahrgemeinschaften „in die Nähe von Koblenz“ aufgerufen wird,

    meldet Thilo Becker, Bürgermeister von Höhr-Grenzhausen, dass DORT die Veranstaltung nicht stattfindet (wo dann?)

    Beker:

    „Vorhin wurde ich vom Pächter der Moorsberghalle darüber informiert, dass die Veranstaltung von Pierre Vogel in der Moorsberghalle in Höhr-Grenzhausen abgesagt wurde.“

    http://www.becker-thilo.de/?p=1418

    Möglicherweise alles nur ein Trick Allahs äh des Vogels.

    Man sollte natürlich bis auf weiteres davon ausgehen, DASS sie statt findet; der Engländer Green wird in Germany am 29. Mai schon irgendwo zum Missionieren kommen.

    Der Besitzer der Moorsberghalle in Höhr-Grenzhausen betreibt übrigens eine zweite Halle in Mendig:

    „Jetzt neu!!! 2. Festhalle ab 1. August 2008:

    Air Park A61-bAir-Park A61 in Mendig:“

    http://www.moorsberghalle.de/html/saal2.html

  24. Nun,

    morgen um diese Zeit sind wir alle schlauer.

    Timkes Wiedereinzug über Bremerhaven dürfte wohl Pflicht und auch machbar sein. Wenn es aber mehr als eine lokale Erscheinung sein will, MUSS BIW morgen eigentlich in ganz Bremen über die 5% kommen und Fraktionsstatus erreichen

    Selbst ein knappes Scheitern unterhalb der 5% a la Freie Wähler Frankfurt wäre zwar ein Achtungserfolg, aber keiner, der ihm eine wie auch immer geartete grössere bundesweite Rolle zukommen liesse.

  25. #29 Ossi (21. Mai 2011 22:03)

    alle demokratischen Parteien rechts von der Union sollten sich erstmal nicht den Kopf über Fusionen oder Abgrenzungen zerbrechen. Es sollte pro Bundesland nur eine rechte Partei (die chancenstärkste) antreten und von den übrigen zur Wahl empfohlen werden. Eine Fusionsdebatte sollte frühestens nach 4 bis 5 erfolgreichen Wahlen beginnen.

    Das sehe ich genauso. Rechtsdemokratische Parteien müssen langsam zusammenwachsen. Zunächst sollte eine gemeinsame Arbeitsgruppe gebildet werden, um zu prüfen, wo es in Strategie und Programm Gemeinsames und ggf. Trennendes gibt. Erst am Ende dieses Prozesses ist zu entscheiden, ob eine Fusion der beteiligten Parteien Sinn macht oder nicht. Schnellschüsse sind kontraproduktiv.

    Auch ich wünsche BIW viel Erfolg bei der morgigen Landtagswahl in Bremen! Sollten die BIW über die 5%-Marke kommen, wäre das eine starke Vorlage für Die Freiheit bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl im September.

  26. @ Freikorps

    Schon einmal etwas von der Grundmandatsklausel bei der Bundestagswahl gehört? Offenbar nicht, denn sonst wäre Ihnen das hier geläufig:

    http://www.wahlrecht.de/lexikon/grundmandatsklausel.html

    Daraus ergibt sich, daß die BIW drei direkte Bundestagsmandate (im Wahlkreis die relative Mehrheit!) holen müßten, um auch bei den Zweitstimmen berücksichtigt werden zu können. Dummerweise hat das Land Bremen nur zwei Bundestagswahlkreise.

  27. Es ist wieder mal Propaganda-Time für DF bei PI.

    Führer war Pro die Lieblingspartei bei PI heute DF.

    Morgen?

    Stadtkewitz gibt eine Wahlempfehlung, das ist ungefähr so, als würde in China ein Sack Reis umfallen, nein eine Schüssel Reis.

    Jan Timke wünsche ich viel Glück.

    Die Freiheit ist mit der Führung ein Versagerhaufen. Die Wahlniederlage ist vorprogrammiert.

    Ohne Rückrat, mehr auf die Meinungen der MSM bedacht, werden die letztendlich auch beim Kampf gegen Rechts mitmachen.

    Von diesem Verein kommt null Initiative,die existieren überhaupt nur weil sie von PI gesponsert werden.

    Wer ehemalige Pro- Mitglieder ausgrenzt, verbreitet keine Hoffnung, sondern lähmt und spaltet die konservative-rechten Kräfte.

    Dieses Vorgehen ist nicht mal in den etablierten Parteien Praxis, aber dieser Null-Verein will sich mit dem Kampf gegen vermeidliche Rechtsextremisten und als solche Denunzierte bei den Medien einschleimen, um evtl. mal wohlwollend erwähnt zu werden.

    Das ist unterste Schublade.

    Wer hat Interesse an einer weiteren Zersplitterung der rechten Kräfte?

  28. #31 Bonn

    Sie haben es offenbar immer noch nicht verstanden.

    Dem Wähler ist es, und ich entschuldige mich für die nun folgende vulgäre Ausdrucksweise, scheiß egal, ob in einer Partei ehemalige Linksextremisten oder Kommunisten sind. Auf der anderen, rechten Seite sieht das wieder ganz anders aus. Das ist nun mal so, ob es einem passt oder nicht.

    Mir persönlich ist die ehemalige Mitgliedschaft von Herrn Böhm völlig banane, weil es a) über 40 Jahre her ist, es b) nur eine einfache und kurze Mitgliedschaft war und c) er seine Meinung in diesen 40 Jahren grundlegend geändert hat.

    Ich würde mich aber niemals aus tiefster Überzeugung mit einem Andreas Molau an einen Tisch sitzen, der seine Rassenphantasien bis heute verteidigt und ansonsten auch u.a. durch Homophobie und einem sozialistischen Grundsatz bezüglich der Wirtschaftspolitik auffällt.

    Mal abgesehen davon, dass ich ihn auch menschlich für ein Schwein halte. Oder was halten Sie davon, dass er seine minderjährigen Kinder auf NPD-Demos mitgenommen hat? Lockerer Familienausflug, oder was?

    Da müsste ich mich in der Tat übergeben.

  29. #8 Chaoslord (21. Mai 2011 19:54)

    Ich fände es nicht schlecht wenn BIW mit der Freiheit fusionieren würde. Beide scheinen die gleichen Ziele zu verfolgen und sollte BIW es in den Landtag schaffen wäre das auch ein Gewinn für die Freiheit. Damit wäre die Freiheit in 2 Bürgerschaften vertreten und könnte durch ihre Arbeit dort insoweit Punkten, daß auch andere Bundesländer auf diese Partei aufmerksam würden. Wäre kein schlechter Schachzug… und den Namen BIW find ich eh zu negativ besetzt.

    Es sei denn einige Mihigrus denken BIW wäre gleich BIG und machen ihr Kreuzchen ausnahmsweise bei der “richtigen” Fraktion

    Wie wärs mit „Bürger in Freiheit“?

    Und ein Hallo an alle! Ich neu hier. Frustriert vom Zensurspiegelonlineforum…

  30. #36 Altsachse (21. Mai 2011 22:58)

    Sie heulen ja wie ein AltLinker, dessen Traum gerade titanisch den Eisberg erblickt… 🙁 Kein Patent außer ich bin dagegen entwickelt, aber vorsichtshalber in fremden Rettungsbooten Löcher bohren…

    Wie lange existiert pro und wie lange DF? Wer hat mehr Mitglieder? Wer ist zentralistischer und wer demokratischer aufgestellt (Parteiintern, abgesehen von Hahnenkämpfen)?

    Man sollte dem Zentralkomitee von Beisicht auch nicht alles blind glauben… 😉

    Das DF noch nicht rund läuft, liegt an der breiteren, zum positiven verurteilten, Aufstellung und das pro nie laufen wird, liegt an der flachen, zum negativen verurteilten, Aufstellung…

  31. #36 Altsachse (21. Mai 2011 22:58)

    Ergänzend zu #WSD40:

    Ich erkenne die Leistung der pro-Mitglieder sehr wohl an! Und betrachte auch den unermütlichen Einsatz als beispielhaft!

    Nur das wir uns nicht ganz missverstehen!

  32. 22 Felicitas (21. Mai 2011 21:20)
    „… um eine seriöse rechtsdemokratische Partei aufzubauen?

    Timke & Stadtkewitz werden das Ding schon schaukeln. Beide Parteien haben nämlich eins gemeinsam: Umfangreiches Programm, seriöses Personal und null ehemalige Rechtsextremisten in den eigenen Reihen.“

    Selten so ein naives Geschurbel gelesen.

    Der wird das schon schaukeln, ja so reden Leute die keine Ahnung haben, aber alles ganz doll finden.

    …eine seriöse Partei aufbauen, ja alle anderen Bewegungen sind unseriös, genau so ein Schwachsinn und Verleumdungen verbreiten die Medien über andere rechtsdemokratische Bewegungen.

    Und die DF ist auch schnell dran, aber seriös dran.

    Wer ehemalige Pro-Mitglieder oder andere Ehemalige ausgrenzt hat schon verloren, weil er in die Rechtenfalle getappt ist, anstatt selbstbewusst die Meinungsfreiheit zu verteidigen.

    Wer seine Entscheidungen auf Grundlage der von dem politischen Gegner angehefteten Etiketten trifft, ist ein Spielball im rechten Extremistenkarussel der Medien und erbärmlich obendrein.

    Vielleicht schafft der neue rechte Verein es ja mal für einen kurzen 5-Minutenbericht im Morgenprogramm bei RTL. Und dann heißt es von den Naivlingen, das war gar nicht so schlecht , die haben uns nicht als Rechtsextremisten bezeichnet.

    Der Kampf der R-Gruppen und anderen rechten Splitterparteien untereinander und gegeneinander, wie z.B. der Ab- und Ausgrenzungwahn der Freiheit, selbst gegenüber ehemaligen Pro-Mitgliedern ist lächerlich und paranoid.

    Nur der Aufbau und die Vernetzung von regionalen – örtlichen politischen Widerstand wird mittelfristig ein starke rechte Bewegung und letztendlich eine rechte Partei hervorbringen, die in der Lage sein wird notwendige Veränderungen herbeizuführen.

    Ausgrenzen ist dumm und lächerlich.

  33. Erst mal dachte ich auch, es ist ein weiterer Sack Reis umgefallen…
    Aber vielleicht findet man ja doch noch irgendwo ein Haar in der Suppe, und wie man weiß, für eine Distanzierung ist es ja nie zu spät. 🙂

  34. #22 Felicitas (21. Mai 2011 21:20)
    …Timke & Stadtkewitz werden das Ding schon schaukeln. Beide Parteien haben nämlich eins gemeinsam: Umfangreiches Programm, seriöses Personal und null ehemalige Rechtsextremisten in den eigenen Reihen.

    Ich staune . Du kennst also alle Mitglieder von BIW oder Die Freiheit persönlich ?
    Oder, wie kommst Du zu der Erkenntnis, dass beide, beispielsweise null ehemalige Rechtsradikale in ihren Reihen beherbergen ?

    #36 Altsachse (21. Mai 2011 22:58)

    Leider hast Du recht, denn ich bin Mitglied in DF und man kann sich kaum vorstellen, was hinter den Kulissen so alles passiert . Man hat das Gefühl, einige Parteimitglieder stehen sich selber im Weg.

  35. #44 Sebastian

    Bei der Freiheit kommt niemand rein, der eine rechtsextreme Vergangenheit hat. Da ist unser Vorstand zum Glück sehr streng 🙂

    Bei den BIW läuft es ähnlich, oder können Sie mir einen nennen?

  36. #42 Altsachse (21. Mai 2011 23:31)

    Und wieder, muss ich Dir recht geben, denn auch ich vertrete die Meinung, dass dieses gutmenschliche Ausgrenzen oder ablehnen, ehemaliger oder vermeintlicher Rechtsradikaler in jedem Fall der falsche Weg ist, und lediglich für das öffentliche Image zu gebrauchen ist !

  37. WSD

    „Man sollte dem Zentralkomitee von Beisicht auch nicht alles blind glauben… “

    Ich glaube, ich habe hier schon mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass ich von Pro besonders bei Beisicht nichts halte.

    Die Freiheit ein Rettungsboot ist schon richtig, das wird aber auch absaufen in stürmischer See. Völlig seeuntüchtig und die Gescheiterten Schiffbrüchigen sind nur Leichtmatrosen, oder besser gesagt Landratten.

    Wer politische Freunde aus dem Boot wirft nur weil man die Hoffnung hat, dass die Schiffsartillerie des Feindes das dann Boot nicht versengt, weil ja de pöse Rechtsextremist nicht an Bord ist, ist einerbärmlicher Feigling.

  38. #44 Sebastian (21. Mai 2011 23:35)

    Leider hast Du recht, denn ich bin Mitglied in DF und man kann sich kaum vorstellen, was hinter den Kulissen so alles passiert . Man hat das Gefühl, einige Parteimitglieder stehen sich selber im Weg.

    Das nennt man Partei-Demokratie! Wenn Du es rein haben willst, musst Du in eine zentralistisch organisierte Partei eintreten, da gibt es dann aber nur eine vorgegebene „Reinheit“!

    Ich bevorzuge es dann lieber etwas schmutziger demokratisch. Mag sich absurd anhören, aber auch das ist eine Realität die man später aufbrechen könnte… 😉

  39. #46 Altsachse (21. Mai 2011 23:43)

    Wer politische Freunde aus dem Boot wirft…

    Welches Boot? Ich sehe kein Boot! Sie haben evtl. ein rechtes Boot, was auch immer das ist im Gedanke! Mag sein! Ihr Ding!

    Und eins sollte besonders klar sein: „Politische Freunde“ gibt es nicht, „religiöse Geschwister“ hingegen schon! Das schlachtet der Islam auch gnadenlos gerne aus, weil er da nicht trennt sondern bedingt! Wir können und sollten das nicht! Erliegen Sie bitte nicht diesem Trug.

    Diese scheinbare Schwäche ist aber in Wirklichkeit unsere Stärke!

  40. #44 Sebastian (21. Mai 2011 23:35)

    „…Leider hast Du recht, denn ich bin Mitglied in DF und man kann sich kaum vorstellen, was hinter den Kulissen so alles passiert . Man hat das Gefühl, einige Parteimitglieder stehen sich selber im Weg.“

    ———————————————

    Bingooo !!!

    100 % Punktlandung. Korinthenkackerei und das übliche Klein- Kleinkarierte lenkt vom Großen und Ganzen ab und entfernt letztendlich ALLE vom ursprünglich GEMEINSAMEN Ziel meilenweit weg.

    Passend dazu Heather De Lisle in einem Artikel bei „fakten-fiktionen“:

    „Letztes Wochenende gab es hier in Berlin das erste große Treffen der “Aktion Linkstrend stoppen”. Ich wurde eingeladen, um zu erklären, wie die Tea Party funktioniert, und wie man diese Idee auch in Deutschland umsetzen könnte.
    Schon nach einer halben Stunde wollte ich mir die Haare raufen. Seit Jahren behaupte ich witzelnd, dass man hier in Deutschland ohne Dreifach-Formular und eine offizielle Anmeldung nicht mal auf Toilette gehen darf. Jetzt weiß ich, dass das nicht stimmt. Man braucht ein Dreifach-Formular, eine offizielle Anmeldung – und dann muss man auch noch einen eingetragenen Verein der Toilettenbesucher gründen. Erst dann wird gepullert…
    ….Die linken Protestbewegungen funktionieren ja, weil sie einfach dagegen sind, “Anti“ eben. Anti-was unterscheidet sich von Person zu Person. Es ist ja auch meistens egal. Jetzt müssen wir aber ALLE zusammen mal „Anti“ sein…“

    http://fakten-fiktionen.de/2011/05/18/so-geht-anti-bewegung/

  41. #47 WahrerSozialDemokrat (21. Mai 2011 23:45)
    Das nennt man Partei-Demokratie! Wenn Du es rein haben willst, musst Du in eine zentralistisch organisierte Partei eintreten, da gibt es dann aber nur eine vorgegebene “Reinheit”!

    Ich persönlich, würde es eher als chaotisch bezeichnen .
    Ich bin auch für Vielfalt der Meinungen in einer Partei, doch ich habe die vorgegebene „Reinheit“ bei DF schon mehrfach kritisiert, aber dort ist es wie bei Pi, entweder, man wird übergangen, oder gelöscht . Das finde ich sehr schade, da ich viel Hoffnung in DF investiert habe . Leider ist es in allen politischen Gruppierungen, Parteien oder Blogs grundsätzlich gleich, eine eigene Meinung darf man ruhig haben, nur aussprechen sollte man diese nicht. Als auf dem U-Bahnhof in Berlin-Lichtenberg ein Bekannter von mir ins Koma getreten wurde, habe ich keine Pi Gruppe, nicht Die Freiheit oder irgendwelche aufrechten Demokraten bei der Trauerkundgebung in Berlin gesehen. Und warum nicht ? Weil die Einzigen, die solch eine Kundgebung organisierten, die NPD war .Und das finde ich traurig . 🙁

  42. #50 7berjer (22. Mai 2011 00:02)

    Auch wieder war! Die Aussage von Heather De Lisle ist genial!

    Wie gesagt, ich halte mehrere Wege für Gangbar, man sollte sich gegenseitig keine Knüppel in den Weg dabei werfen, aber eine klare Linie und Differenzierung ist aber auch legitim. 😉

  43. Nachtrag, um wüsten Gedanken der Mit-Pi-ler vorzubeugen . Ich bin kein Anhänger der Politik der NPD, jedoch diese Partei wirbt mit Parolen, die sicherlich viele von Pi unterstreichen würden, jedoch dies nicht zugeben, da dies irgendwie falsch verstanden werden könnte.
    Die NPD, hat ihren Platz in der Gesellschaft, und die gesellschaftliche Meinung über sie ist hinlänglich bekannt, was es dieser Partei einfach macht, mit plakativen, einfachen Sprüchen zu werben, da sie eh „nichts zu verlieren hat“ . Bei Parteien, wie DF oder BIW, ist dies nicht der Fall, da sie eine breite Wählerschaft ansprechen wollen . Es wird aber auf Dauer nicht funktionieren, um den heissen Brei herum zu reden, denn mitunter hat man das Gefühl, dass gerade DF die politisch korrekteste Partei der BRD sein möchte …
    …und, das kann nicht funktionieren .

  44. #52 WahrerSozialDemokrat (22. Mai 2011 00:18)
    #50 7berjer (22. Mai 2011 00:02)

    Auch wieder war! Die Aussage von Heather De Lisle ist genial!

    Wie gesagt, ich halte mehrere Wege für Gangbar, man sollte sich gegenseitig keine Knüppel in den Weg dabei werfen, aber eine klare Linie und Differenzierung ist aber auch legitim.

    So ist es !
    Man muss wissen, welche Ziele man erreichen möchte und für sich abwägen, ob man mit bestimmten Umständen leben kenn oder nicht .

  45. „Die Bürgerrechtspartei “Die Freiheit” gibt bekannt:“
    ..erinnert mich an irgendetwas. War da nich noch ne Siegesfanfare am Anfang? Irgendwas von Liszt…

  46. #56 Seriously (22. Mai 2011 00:25)

    “Die Bürgerrechtspartei “Die Freiheit” gibt bekannt:”
    ..erinnert mich an irgendetwas. War da nich noch ne Siegesfanfare am Anfang? Irgendwas von Liszt…

    Und? Fühlst du dich jetzt schlecht ? Ja ? Bitte geh wieder zu deinem Linksfaschistenpack du ASI.

  47. BIW – meine 10 Stimmen (5 für BHV, 5 für Jemen, äh Bremen) sind Euch sicher. Ich denke, nie zuvor habe ich mit ähnlicher Überzeugung meine Kreuzchen gemacht.

    Übrigens, ohne Internet wüsste ich gar nicht, was es mit den BIW auf sich hat. Fernsehen gucke ich mehr sporadisch und Berichte über Timkes Anfragen in der Bürgerschaft sucht man in der lokalen Prawda vergebens.

  48. Ich weiss, welche Partei ich dieses Jahr hier in Berlin wählen werde: „Die Freiheit“ . Den Herrn Stadtkewitz habe ich schon bei einer Veranstaltung gehört und er bringt die Sache klar und deutlich auf den Punkt. Nicht so ein Geschwafel, wie bei anderen Politikern. Ich habe oft CDU gewählt, aber die tun auch zu wenig. Wenn ich lese und höre: Wieder eine Messerstecherei, wieder jemand zusammengeschlagen…. dann reicht es. Wie lange wollen wir diesem Treiben in unserem Haus noch zu schauen ?

    Wenn ich in meiner Wohnung einen Gast habe und der benimmt sich nicht anständig, dann ist der aber ganz schnell raus. Und wohnlich einrichten lassen, würde ich den schon gar nicht.

  49. #51 Sebastian (22. Mai 2011 00:04)

    Ich verstehe den Unmut/ Ungedult oder auch einfach Verzweiflung!

    Evtl. bin ich da abgebrüht! 🙁 22 Jahre SPD gehen nicht spurlos an einem vorbei…

    Wie gerne würde ich am liebsten alle hin und her schütteln!

    Besonders in Trauer zu deinem Freund hört sich das jetzt wahrscheilich besonders schlimm und böse an (Verzeihung), wer sich auf Einzelschicksale konzentriert, verliert leider den Überblick! Ich bedaure es in diesem Zusammenhang zu sagen!

    Nochmals Verzeihung!

    Die NPD hat nicht Deinem Freund gedacht, sondern ihn erneut ausgeschlachtet, wie Linke Vorzeigemigranten oder andere Minderheiten ausschlachten.

    Trauer ist persönlich! Aber zur Trauer gehören Personen/ Menschen und nicht Organisationen!

    Zur gesellschaftlichen Empörtheit gehört Gemeinschaft…

  50. #62 WahrerSozialDemokrat (22. Mai 2011 00:36)
    #51 Sebastian (22. Mai 2011 00:04)

    Ich verstehe den Unmut/ Ungedult oder auch einfach Verzweiflung!

    Na, als ungeduldig, würde ich mich nicht bezeichnen, da ich ja auch schon ein – zwei Wochen politisch aktiv bin und mit Rückschlägen durchaus umgehen kann – denke ich, hoffe ich …

    Besonders in Trauer zu deinem Freund hört sich das jetzt wahrscheilich besonders schlimm und böse an (Verzeihung), wer sich auf Einzelschicksale konzentriert, verliert leider den Überblick! Ich bedaure es in diesem Zusammenhang zu sagen!

    Ist völlig in Ordnung !

    Die NPD hat nicht Deinem Freund gedacht, sondern ihn erneut ausgeschlachtet, wie Linke Vorzeigemigranten oder andere Minderheiten ausschlachten.

    Das ist mit durchaus klar, dass sie vordergründig in ihrem Interesse gehandelt haben, aber sie haben gehandelt .

    Trauer ist persönlich! Aber zur Trauer gehören Personen/ Menschen und nicht Organisationen!

    Da gebe ich Dir recht !

    Zur gesellschaftlichen Empörtheit gehört Gemeinschaft…

    …die es leider nicht gibt .

  51. Ich wünsche den Bürgern in Wut einen Erdrutsch-Sieg in Bremen!

    Rote und grüne Spinner sollten in Bremen bei der Bekanntgabe der Auszählung der Stimmen in Ohnmacht fallen.

    Da wäre ein schöner Sonntag!

    Ich drücke den Bürgern in Wut die Daumen!

    Und sind wir nicht alle irgendwie Wutbürger?

  52. #65 Sebastian (22. Mai 2011 00:49)

    WSD: „Zur gesellschaftlichen Empörtheit gehört Gemeinschaft…“

    Sebastian: „…die es leider nicht gibt .“

    Und genau da liegt das hüpfende Komma!

    Es ist kein springender Punkt und es ist auch nicht lustig gemeint, sondern es ist schlicht auf Wertigkeit reduziert.

    Ich hoffe, Du kannst es nachvollziehen?

    Wir streiten uns um Feinheiten, während das Grobe uns ergreift!

    Wir wissen es alle, irgendwie ist es auch unsere Essens, die wir aber nur grob sympathisieren und nicht fein dosieren.

  53. #70 WahrerSozialDemokrat (22. Mai 2011 01:02)

    Sag ich doch die ganze Zeit .:-)
    Nur, zugegeben hast Du es viel schöner formuliert . 🙁

  54. #68 Sebastian (22. Mai 2011 00:52)

    Habe ich fehlinterpretiert! Gut das ich nachgefragt habe. 🙂

    …und sich wieder lieb gehabt .

    war so schlaksig, das ich stutzig wurde… 😉

  55. #71 Sebastian (22. Mai 2011 01:06)

    Sag ich doch die ganze Zeit .:-)

    Ja, tust Du! Und auch gut!

    Ich bin einfach manchmal zu kritisch und muss hinterfragen… Ist aber mein Problem…

  56. #74 WahrerSozialDemokrat (22. Mai 2011 01:20)
    Ich bin einfach manchmal zu kritisch und muss hinterfragen… Ist aber mein Problem…

    …ich glaube nicht, dass man „zu kritisch“ sein kann, und Du hinterfragst doch…manchmal…. 😉

  57. #57 Thorsson

    Hast du auch irgend etwas Konstruktives zur Diskussion beizusteuern, oder willst du nur mal ein bisschen herumstänkern? Das ist ziemlich langweilig, und ich bin mir sicher, dass man auf der Straße eher dich für eine „Schwuchtel“ hält als die Machos aus dem Miri-Clan.

    Wusstest du übrigens, dass Homophobie oft ein Zeichen von verdrängter Homophilie ist? Darüber gibt es eine Menge lesenswerter Bücher. Kann man übrigens auch hervorragend an den vielen Skandalen um Würdenträger der katholischen Kirche beobachten! Kürzlich musste eine Kirchengemeinde in Amerika geschlossen werden, weil die zig Millionen Schadensersatz zahlen mussten … Deswegen lache ich immer laut los, wenn irgendein Kardinal oder Bischof mal wieder seinen Sermon zum Thema ablässt. Ist vor einigen Tagen hier geschehen, leider habe ichs zu spät gesehen. Es ist jedenfalls sehr schwierig größere Heuchler zu finden als in der katholischen Kirche, wenn es um das Thema „Sex“ geht, auch wenn die anderen Sachen die er von sich gab vernünftig waren.

    Egal, Themenwechsel: auch ich wünsche BIW ein mindestens zweistelliges Wahlergebnis, und reißt diesen faschistoiden durchgeknallten Sektenopfern sonstwas auf …

  58. Ab 18:00 Uhr sitze ich vor dem Bildschirm und drücke BIW ganz fest die Daumen. In allen europäischen Nachbarländern haben neue konservative und rechtsdemokratische Bewegungen inzwischen viel Erfolg und treiben die Etablierten vor sich her. Diese Welle muss endlich auch Deutschland erreichen!!!

  59. #76 Sebastian (22. Mai 2011 01:25)

    … und Du hinterfragst doch…manchmal…. 😉

    Hab ich verstanden! Halt nicht alles! 😉

    #75 Sebastian (22. Mai 2011 01:20)

    Den „Werbespot“ kannt ich auch noch nicht, „cool“ wenn SWR und Co vor sich selber warnt… 🙁 Wohl Gewissensberuhigung…

    Nach der Art: Ihr wisst bescheid, nun seid ihr selber schuld, das wir euch beeinflussen, ihr schaut ja zu…

    Trifft es doch!?

  60. #77 freiheitsliebender (22. Mai 2011 01:30)

    Der Kommentar von #57 Thorsson war unsachlich und das Sie darauf einsteigen führt leider dazu, das ich Sie darum bitte sich erstmal grundsätzlich neutral zu informieren:

    Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG)
    http://www.dijg.de/

    Mag Ihnen in Differenziertheit nun nicht gefallen, wie mir auch beide Kommentare (Ihrer und von Ihnen zitierter) an tatsächlicher Freiheit vermissen lassen!

    Ganz schlimm ist sogar dieser Flyer und der Wahrheit katastrophal näher als die Homolobby unterdrücken will (nicht Homosexuelle!) :

    Homosexualität verstehen:
    http://www.dijg.de/fileadmin/pdf/HSFlyer2010.pdf

    Oder auch nicht? Oder doch… ?

    ——-

    Verzeihung! Gesamtthema verfehlt, war nur eine Antwort auf #freiheitsliebender, die am besten zum geeigneten Thema vertieft werden sollte.

  61. #77 freiheitsliebender (22. Mai 2011 01:30)

    Ja, ja… Wenn man keine Schwulen mag, ist man selber schwul. Tolle Logik: Am Ende sind wir alle schwul! Es gibt ja auch Leute, die behaupten, die Juden seien die schlimmsten Antisemiten.

    Und in welchem Märchenbuch steht, dass die katholische Kirche eine Gemeinde (welche, was ist das?) wegen Überschuldung schließen kann? Auf jeden Fall nicht im kanonischen Recht, was eh absurd wäre, da die Schulden ja bestehen blieben…

    Nichts gegen Schwule, und #57 Thorsson war auch schwachsinnig, aber der Panschwulismus kann auch nerven.

  62. #84 WahrerSozialDemokrat (22. Mai 2011 02:26)

    Ich verweise auf #78 freiheitsliebender (22. Mai 2011 01:30)

    Wusstest du übrigens, dass Homophobie oft ein Zeichen von verdrängter Homophilie ist?

    Ergo: Homophile sind homophil, und Homophobe insgeheim ebenso. Wenn man wie in bestimmten Kreisen unterstellt, dass bekennende und „traditionnell“ lebende Heterosexuelle eh latent homophob sind (eine Art Klassenstreit auf Schlüpferebene), darf man extrapolieren, dass wir alle homosexuell sind, ob wir es wissen oder nicht, ob wir es wollen oder nicht. Das nenne ich die Panschwulismus-Theorie, verzeihen Sie mir bitte diesen Neologismus – MRR würde mich umbringen.

    😉

  63. #86 Osiris Iffla (22. Mai 2011 02:55)

    Das habe ich schon verstanden!

    Aber immer noch nicht den Begriff „Panschwulismus(-Theorie)“. Evtl. bin ich auch Begriffsstutzig???

    Ich trenne mal: Pan-Schwulismus und ich kann mit dem „Pan“ vermutlich einfach nichts anfangen im Zusammenhang…

    Noch ein einfacher Tipp… 😉

  64. Sehr schön, guter Artikel, weiter so…

    Auch wenn ich mir sicher bin, das wir heute Abend alle zusammen wieder über das Abschneiden der BIW enttäuscht sein werden….

    Alles Gute der BIW für die Wahl, Freiheit und BIW zusammen ist schon mal ein Anfang.
    Wenn man diese gleichen Glückwünsche bei den nächsten Wahlen auch den Pros, Reps, und den vielen anderen rechten Randparteien zukommen lassen würde (und umgekehrt), wäre schon einmal viel gewonnen.
    Leute, springt über Euren Schatten….

    Gespannt bin ich sehr, ob denn bei dieser Wahl alles mit rechten Dingen zugeht, ich befürchte nämlich nein…

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  65. Eine unbequeme Opposition ist immer zu begrüßen. Ich bin als bisexueller Otaku sicherlich kein Rechter, doch wenn die BIW knapp in den Landtag kommen, wäre das gar nicht schlecht. Sogar die NPD in Sachsen und Meck-Pomm hat was für sich, so lange sie eine Knapp-über-fünf-Prozent-Partei in der Opposition bleibt. Auch die Republikaner im Landtag von Baden-Württemberg hätten mir zugesagtm denn sowas bringt Schwung in die Bude!

    Allerdings gilt das Ganze auch für linke Kleinparteien. Die Piraten wären mir zum Beispiel noch lieber als die Reps, NPD oder BIW.

  66. @#92 Yoshimo (22. Mai 2011 10:34)

    Und warum die Piraten?
    Habe mir jetzt schon mehrfach das Programm von denen durchgelesen und um ehrlich zu sein, nur Schwachsinn darin gefunden.

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  67. Selbst die nach links abrutschende (Bahners!) FAZ hat schon bemerkt, dass Bremen das überflüssigste aller überflüssigen Bundesländer, Probleme hat, u. a mit einer organisierten Bande namens DIE MONGOLEN, operativer Arm „einer kurdischen Großfamilie“.

    Na, so was! Das Adjektiv „kurdisch“ ist aber so was von unkorrekt! Natürlich fehlt politisch korrekt dann der Name der Sippe.

    PI-ler mutmaßen, dass es sich um die jedenfalls im Blog bekannte, berüchtigte, von den Gutmenschen-Biedermännern geliebte (in ihrem Arsch sitzen traut vereint Rückwärts90 / Die Gegen, SPD, LINKE) Brandstifterfamile der MIRI handelt, die sich im Fell des Deutschen Dummmichel häuslich eingerichtet hat.

    Oder?

    Siehe http://www.faz.net/s/Rub0BE7613A73D544BCB7013A73067D73ED/Doc~E16DE74A96178422B9241DE331649D0BC~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  68. #95 Yoshimo (22. Mai 2011 11:43)

    Also auch ich kann der Piraten Partei, nichts, aber auch überhaupt nichts abgewinnen . Ich hatte in Berlin des Öfteren das Vergnügen, mich mit einigen, dieser Parteigenossen (und hier passte der Begriff Genosse, geradezu perfekt) auseinander zu setzen und kam nach relativ kurzer Zeit zu der Erkenntnis, dass, zumindest die, mit denen ich diskutierte, durch die Bank rückgratlose Mitläufer, ohne eigener Meinung oder vernünftige vertretbare Ideen für eine veränderbare Zukunft darstellen . Nicht die Partei, mit ihren Forderungen sind grundsätzlich zu verurteilen, sondern vielmehr deren Mitglieder, mit ihrem teilweise abstrusen DKP Weltbild .
    Der Spot im Anhang, ist bezeichnend, für den ganzen Haufen, dem Die Linke, Die Grünen oder die DHP zu uncool sind .

    http://www.youtube.com/watch?v=2jR5bQ_Q10o

  69. Die Zusammenarbeit von BIW und DIE FREIHEIT ist ein Muss, denn eine Änderung der Politik kann nur Erfolgen, wenn auch die „etablierten Abgeordneten“ Blockparteien im Bundestag und Europaparlament Angst um ihre Posten haben müssen.

    Wenn sich eine rechtsdemokratische Kraft in Deutschland etabliert, werden die bürgerlichen Parteien allerschnellstens auf unsere Forderungen einschwenken. Wer das nicht glaubt soll sich anschauen wie schnell und devot die CSU nach Fukushima die Hintern der Garde Roth-Trittin geküsst hat!

    Obwohl die Arbeit der PRO-Bewegung z.T. wirklich zu begrüßen und mutig ist, kann man mit ihr leider nicht zusammenarbeiten. Das Mitnehmen von NPD-Mitgliedern hat sie in unserem politischen System zu Paria gestempelt. Traurig, im Einzelfall tragisch aber wahr. Wer fordert die FREIHEIT möge sich diesen Kräften annähern tut unserer Bewegung keinen Gefallen. Genau darauf warten nämlich Linken!

  70. #95 Yoshimo (22. Mai 2011 11:43)

    Ist es bei Ihnen immer so, das Sie Sie eine Frage mit einer Gegenfrage beantworten??

    Gruss

    Lindener

  71. Zur unendlichen Debatte: Pro FREIHEIT kontra PRO und umgekehrt:

    Ich glaube, dass der grundsätzliche Unterschied zwischen FREIHEIT, BIW etc. und PRO darin liegt, dass PRO ganz klar die Auffassung vertritt, dass die Ländervielfalt innerhalb der EU erhalten bleiben soll: Jedes Land ist auf seine Weise einzigartig, man respektiert sich gegenseitig und profitiert voneinander, aber wünscht keine Vermischung der Kulturen. Eine solche Einstellung (die auch von den europäischen Partnern geteilt wird) hat nichts, aber auch gar nichts mit „Rassismus“ zu tun, ganz im Gegenteil. Es heißt auch nicht, dass deutsche Patrioten „deutschnational“ im negativen Sinne sind und sich für ein „auserwähltes Volk“ halten, das über allen anderen Völkern steht(das denkt die NPD). Auch die Juden halten sich übrigens für das auserwählte Volk. Kein Volk sollte sich aber über ein anderes erheben, wir haben alle dunkle Phasen in unserer Vergangenheit, da braucht niemand Steine auf einen anderen zu werfen.

    Einig ist man sich natürlich, dass der faschistische Islam nichts in Europa zu suchen hat.

    Liege ich falsch, wenn ich sage: Multikulti ist Völkermord? Ich glaube nicht. Einen kulturellen, intellektuell minderbemittelten und von staatlicher Unterstützung abhängigen Völker-Einheitsbrei wollen nur Linksextreme, und die demographisch stärkste Bevölkerungsgruppe eines Landes wird immer versuchen, die politisch/religiöse Macht an sich zu reißen. Korangläubige versuchen es allerdings schon, bevor sie die stärkste Gruppe sind. Und da sie (noch) eine Minderheit sind und Minderheiten bei uns geschützt werden, haben sie einen Freibrief für alles, was sie tun, um ihr faschistisches Gedankengut nach und nach umsetzen zu können.

    FREIHEIT, BIW, PAX etc. sprechen sich nicht ganz so klar und eindeutig gegen Multikulti aus(um nicht als Rassisten geoutet zu werden), so lange sich die Einwanderer ans Grundgesetz halten, und das ist ganz eindeutig auch ein Teil des Gedankenguts der Grünen und anderer linksextremistischer Parteien, wobei bei denen noch hinzukommt, dass sie mehr oder weniger deutlich natürlich die Ansicht vertreten: „Nie wieder Deutschland“.

    FREIHEIT, BIP, PAX etc. tolerieren den Islam unter der Voraussetzung, dass die vielen bösen Suren abgeschafft werden (Stadtkewitz). Ärgerlich ist allerdings, dass nicht Herr Stadtkewitz darüber zu bestimmen hat, ob diese Suren aus dem Koran verschwinden (was dann übrig bliebe, wären ja nur noch ein paar lächerliche Seiten, und den Euro-Islam wird es niemals geben, auch wenn es uns die Taqiyya-Moslems und die Taqiyya-Deutschen permanent suggerieren wollen)!

    Ich selbst bin zur Toleranz erzogen worden, bin multikulturell aufgewachsen und habe den größten Teil meiner Berufstätigkeit in multikulturellen Arbeitsverhältnissen (auch mit Muslimen) verbracht. Ich habe französische Freunde, die Deutschland lieben, aber niemals in Deutschland leben würden wollen, geschweige denn, die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen würden. Und? Ist doch o.k.

    Wer sich für eine „rechte“, also „gute“ Volkspartei entscheiden will, sollte sich folgende Fragen stellen: Möchte ich, dass der nächste Bundeskanzler Mohammed, der Bundespräsident Ali, die MinisterpräsidentInnen Giovanni, Aishe, Laszlo, Wassili etc. heißen und vielleicht irgendwo im Abseits noch eine Monika oder ein Jürgen vertreten sind?

    Ich möchte das nicht! Sollte Mohammed eines Tages mal Jürgen heißen, könnte man eventuell neu darüber nachdenken …

    Und wenn das heißt, dass ich eine Rassistin bin, dann bin ich gemäß Verfassungsschutz eine Rassistin! Wir können einen bestimmten Ausländeranteil in Deutschland durchaus verkraften und auch als kulturelle Bereicherung verstehen, und es ist selbstverständlich, dass wirklich politisch Verfolgten im Rahmen des Möglichen Asyl zu gewähren ist! Eine Überzahl fremder Kulturen wird aber unsere eigene Kultur in den Hintergrund treten lassen, bzw. vernichten.

    Sarrazin hat es auf Seite 346 seines Buchs „Deutschland schafft sich ab“ sehr treffend zusammengefasst:

    „Diskutiert man über Demographie, so hat man es vor allem mit zwei Gruppen von Diskussionspartnern zu tun. Die einen fragen: ‚Wo liegt überhaupt das Problem?‘ Das sind die Vertreter des Multikultifeuilletons, die eine transnationale Menschheitszukunft erträumen und heimlich Trauer tragen, dass sie überhaupt als Deutsche geboren wurden. Die anderen sagen: ‚Man kann doch nichts tun, also braucht man auch nicht darüber zu jammern.‘

    Ich hoffe inständig, dass Herr Sarrazin in einer überarbeiteten weiteren Auflage seines Buches an dieser Stelle hinzufügen kann: „Und jetzt gibt es noch eine dritte ständig wachsende Gruppe von patriotischen Bürgern, die sich nicht von linksextremen Deutschlandvernichtern einschüchtern lässt, sondern in einer einzigen, starken Partei für ein freies, selbstbestimmtes Deutschland kämpft und die Politik für Deutschland, nicht für die Türkei und den Islam macht. Wenn diese Partei den entsprechenden Erfolg aufweisen kann, wird sie auch nicht mehr unter Beobachtung des VS stehen können (siehe Vlaams-Belang).

    So lange wir aber nicht erst einmal unsere eigenen, viel beschworenen Werte wie z.B. das „brüderliche Zusammenstehen“ Realität werden lassen, wird sich nichts ändern in diesem Land! Hier sind uns die Muslime weit voraus, und sie wissen das. Über die Gründung der FREIHEIT hat sich Pierre Vogel seinerzeit auf seiner Seite diebisch gefreut: Ha, die zersplittern sich noch mehr, prima, so werden die nie was gegen uns ausrichten können. Ich habe das Herrn Stadtkewitz mitgeteilt, aber er hat nicht darauf reagiert. Schade!

  72. @#99 Milli Gyros (22. Mai 2011 13:00)

    Guter Beitrag, dem ich absolut Zustimme…

    Doch noch immer habe ich hier eigentlich nichts gefunden, was nun einen Zusammenschluss oder wenigstens einer Arbeit der beiden Pro und Freiheit (und natürlich den vielen anderen rechten Gruppen) im Wege stehen würde…
    Zumindest nichts, was man nicht überwinden könnte…
    Und spätestens heute Abend oder nach der Berlin Wahl wird man umdenken müssen….

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  73. #99 Milli Gyros

    Offensichtlich haben Sie Sarrazin nicht komplett gelesen. Denn er sagt auch ganz ausdrücklich, dass er nichts gegen jede Menge Ausländer hat, so lange die sich integrieren.

    Ich habe auch nichts gegen Multikulti, ich habe was gegen den Islam.

    Die Freiheit ist viel eher liberal, Pro strikt konservativ-christlich.

    Würden wir mit Pro zusammen arbeiten, würden 50-80% unserer Mitglieder austreten.

  74. Sicher geht es bei DF turbulent zu. Denn anders als bei den obskuren Rechtsparteien sind da keine Leute dabei, die dauernd neue Parteien gründen.

    DF dürfte mehr Mitglieder haben als Pro. Allein in meinem Kreis kenne ich 8 persönlich, im Nachbarlandkreis ebenso.

    Die OIC hat die Freiheit bereits unter Beoobachtung.

    OIC Islamophobia Observatory
    Monthly Bulletin – February 2011

    ii) New German anti-Muslim party calls Islam ‘totalitarian’ – In an interview with The National, Rene Stadtkewitz, 46, the leader of a newly created anti-Islamic party in Germany, said he wanted to stop the immigration of Muslims and described Islam as a “totalitarian system” bent on supplanting western liberal values, adding that Muslims were not integrating into German society as well as other immigrants and that authorities should become stricter, by banning headscarves in school, stopping public funding for teaching young children the Quran and curbing the influence of Islamic organizations. He also said: “Islam is far more than a religion. It’s an entire model of society that is incredibly binding for many people. It’s basically a political system with its own legal system that seeks to regulate all aspects of life. We criticize the socio-political component of Islam, which I see as an ideological one similar to other totalitarian systems, and which I think is dangerous.” He called Islam “the opposite of a free society” and said the faith posed a threat because it sought to instill different values in Germany,
    and because it encouraged immigrants to segregate themselves. Mr Stadtkewitz, a former member of Chancellor Angela Merkel’s conservative Christian Democratic Union (CDU), set up his party, Freedom, in October 2010. He had been expelled from the CDU’s parliamentary group in the Berlin city assembly for inviting Geert Wilders, the controversial Dutch Islam critic and head of the Party for Freedom, to Berlin for a conference. Germany has had no populist, anti-Islamic party until now. Opinion polls suggested a party such as Freedom could get some 20% of the vote in a general election. A recent survey commissioned by Berliner Zeitung, a local newspaper, showed as many as one in four Berliners could imagine voting for it.
    http://www.oic-oci.org/uploads/file/…/MB_Feb-11.pdf

  75. Wer noch an faire, freie und nicht manipulierte Wahlen in Deutschland glaubt, der glaubt auch, das der Klapperstorch die Kinder bringt.

  76. @ Milli Gyros

    Genau diese Position vertritt auch Molau, da er es ablehnt, daß uns Deutschen auf Teufel-komm-heraus eingetrichtert werden soll, unsere eigene Herkunft und Kultur sei minderwertig, denn nur Ethno-Romantik sei „cool“, „hip“ und „trendy“. Das hat rein gar nichts mit Rassismus zu tun. Rassismus ist nach exakter Definition nämlich der Glaube an die Minderwertigkeit von Menschen anderer Ethnien. Ideologien wie der Islam sind hiervon gänzlich ausgenommen.

    @ Felicitas

    Ich würde mich aber niemals aus tiefster Überzeugung mit einem Andreas Molau an einen Tisch sitzen, der seine Rassenphantasien bis heute verteidigt und ansonsten auch u.a. durch Homophobie und einem sozialistischen Grundsatz bezüglich der Wirtschaftspolitik auffällt.

    Bei Ihnen klappt es offenbar nur mit übler Nachrede. Versuchen Sie einmal eine Ihrer haltlosen Behauptungen mit aktuellen Zitaten Molaus zu belegen. Aufgrund Ihrer Hetze sehe ich Leute wie Sie auf einer Stufe mit politischen „Koryphäen“ wie Ulla Jelpke oder Fritz Ullmann (Stadtrat Radevormwald).

    @ John Nada

    Schon einmal etwas vom Berliner Bündnis „Rechtspopulismus stoppen!“ gehört? In deren Augen sind DF und PRO DEUTSCHLAND gleichermaßen „rechte Schweine“. Die Massenmedien bezeichnen beide als „rechtspopulistisch“, auch wenn DF noch so viele Thomas Böhms holen sollte, um sich bei der politischen Klasse eine weiße Weste zu erbetteln.

Comments are closed.