Print Friendly, PDF & Email

Pressekonferenz der Linkspartei-Politikerin Inge Höger und des ehemaligen Linken-Bundestagsabgeordneten Norman Paech zu ihrer Teilnahme bei der Gaza-Flotille.Das hat ja eingeschlagen wie eine Bombe, die Studie „Antisemiten als Koalitionspartner?“, die der Gießener Sozialwissenschaftler Samuel Salzborn und der Antisemitismusexperte Sebastian Voigt vorgelegt haben. Sicherlich war der Verfasser dieser Zeilen nicht der einzige, der sich verwundert die Augen gerieben hat, fassungslos wie überrascht ob der fürwahr kaum zu glaubenden Kernaussage. Die Linkspartei antisemitisch? Das kann, das darf nicht sein.

(Von Stefan B.)

Schließlich war doch bereits die gute alte SED (deren Wurmfortsatz bekanntermaßen die Linkspartei ist) als „demokratische“ Staatspartei der DDR mitnichten antisemitisch. Bereits in der Suez-Krise 1956 und im 6 Tage Krieg von 1967 sah man sich lediglich aufgrund der Bündnispflichten in der Region auf Seiten Israels Feinde. Und als am 06.10.1973 (Yom Kippur) die Armeen Ägyptens und Syriens (mit fast einer Millionen Soldaten sowie an beiden Frontabschnitten insgesamt knapp 3000 Panzern) Israel (ca. 400.000 Soldaten, knapp 2.500 Panzer) überfielen, um endlich zu beenden, was bereits 1967 scheiterte (diese verdammten Juden ins Meer zu treiben), da wusste man im Miniserium für Staatssicherheit natürlich Bescheid, und die gleichgeschalteten Medien titelten u.a. „Schwere Angriffe Israels auf Ägypten und Syrien“. Da entgegen der Hoffnungen Damaskus, Kairos und Ost-Berlins sich diese unerwartet tapferen Israelis doch tatsächlich als militärisch überlegen zeigten, und den vereinigten arabischen Armeen schwerste Schläge zusetzten, bot sich die DDR selbstverständlich an, auszuhelfen. Im Ergebnis lieferte das Regime an Syrien u.a. 62 mittlere Panzer vom Typ T-54, 300 Panzerbüchsen RPG7 mit Munition, 74.500 Grantaen, 30.000 Panzerminen und 12 MiG-21 Abfangjäger. Zusätzlich gab’s noch 12 Piloten und 30 Soldaten der NVA als Unterstützung. Es handelte sich jedoch gewiss nicht um Auswüchse des Antisemitismus (Bei Linken gibt es so etwas nicht!), sondern vielmehr um die Fortsetzung der Endlösung der Judenfrage mit anderen Mitteln, durch ein anderes, besseres, gerechteres, nichtfaschistisches Deutschland (dass die BRD keine gute Figur machte und sich für „neutral“ erklärte, sowie US-Nachschub für Israel nicht über westdeutsche Häfen laufen durfte, ist eine andere Geschichte). Jedenfalls ist der Ausgang des Unternehmens bekannt, der Golan war für Syrien endgültig verloren, Damaskus wurde massiv bombardiert und General Ariel Scharon setzte in einem unerwarteten Vorstoß über den Suez-Kanal und schloss zwei ägyptische Armeen ein, Israel stand plötzlich mit militärischen Kräften in Afrika. Die arabischen Armeen hatten an allen Fronten verloren und die ostdeutschen Soldaten mussten unverrichteter Dinge wieder heimfliegen. Mit einem Staats-Antisemitismus hatte all dies überhaupt nichts zu tun, keinesfalls.

Nachdem sich gut 30 Jahre später aus der SED schlussendlich die „Linkspartei“ gegründet hatte, dauerte es nicht lange, bis sich die friedensbewegten Sozialist_Innen den wichtigen Themen dieser Zeit annahmen. Für islamistischen Terrorismus, das Abschlachten Hunderttausender Unschuldiger im Sudan, die Verfolgung Homosexueller im Iran oder Steinigungen von Frauen in Saudi-Arabien hatte man leider keine Zeit, zu wenig Fachwissen, in einem jedoch kannte man sich aus, da musste man sich engagieren und etwas tun: Die Exzesse des sogenannten „Israel“, errichtet auf den Trümmern Palästinas.

Im Januar 2009 hatten neun Linke-Abgeordnete aufgrund von Israels Militäraktion gegen die in Gaza regierende und Israel terrorisierende Hamas zu einer „Anti-Israel“-Demonstration aufgerufen, bei der Hamas-Leute u.a. „Tod Israel“ riefen. Die Abgeordnete Ulla Jelpke, die bereits wegen Drogenbesitzes in Australien (in ihrer Eigenschaft als Bundestagsabgeordnete) 1996 eine Geldstrafe zahlen musste (sich also auch nicht außerhalb Deutschlands ordentlich zu benehmen weiß), und gerne mal das BKA mit der Gestapo vergleicht sowie in Kuba die Menschenrechte eingehalten sieht, erklärte hierzu, man müsse „die Palästinenser unterstützen, die in diesem Angriffskrieg die Unterlegenen sind“. Dies war kein Antisemitismus von der wahrscheinlich wieder zugedröhnten Ulla, sondern nur eine objektive Bestandsaufnahme der israelischen Kriegsmaschinerie und ihres barbarischen Wütens im Gaza-Streifen.

Hermann Dierkes. Der freundliche Ratsherr und Duisburger Oberbürgermeister-Kandidat der Linken, gab dem friedensbewegten Muslim-Markt im März 2009 ein interessantes Interview, in dem er offenbarte, wessen Geistes Kind er ist. Hier erkärte er u.a., dass im Hinblick auf die Aggressionen Israels gegen die Palästinenser „Boykott, Ses investment, Sanktionen“ legitim seien und anschließend rief er dazu auf, nicht mehr beim Juden zu kaufen. Er würde „angesichts der schweren Menschenrechtsverletzungen“ Israels schon lange keine israelischen Waren mehr kaufen. Das Duisburger Netzwerk gegen Rechts lobte den Initiator der „Kauft nicht beim Juden Reloaded“-Initiative mit folgenden Worten: „Mit Hermann Dierkes verbindet uns eine jahrelange gemeinsame Arbeit gegen Neofaschismus und jede Art von Rassismus“. So kann man es natürlich auch sehen. Doch Dierkes, Streiter für Gleichheit, Brüderlichkeit und judenreine Supermärkte, hatte noch nicht sein ganzes Pulver verschossen, und legte im November 2009 nach mit einer Rede bei der „Marx ist Muss“ Veranstaltung, wo er zunächst vom „läppischen Existenzrecht Israels“ sprach, um sodann (inhaltlich vollkommen falsch, aber gute Absichten hat er ja der gute Herr Dierkes) von den Millionen Nicht-Juden innerhalb Israels Grenzen zu sprechen, die ja „nichts zu sagen“ haben und in einem „Apartheid“-Staat leben. Dass die Araber Israels sogar in der Knesset sind und mehr Bürgerrechte haben als ihre Brüder in den Nachbarländern, hat er wohl zufällig übersehen. Vielleicht war er mit Frau Jelpke Amphetamine schmeissen und hat etwas durcheinander gebracht. Aber er ist ein Streiter für die Menschenrechte (seine Rede zu Sudan und Iran ist bestimmt nur noch nicht fertig), der zurecht beklagt, dass „Kundstdünger auf Sderot“ fliegt und Palästinenser das Recht auf „bewaffneten Widerstand“ zugesteht. Endlich mal ein Politiker, der ausspricht, was sich andere nicht trauen. Noch heute steht in jedem zweiten Haus in Gaza und der Westbank ein Bild Dierkes im Wohnzimmer.

Als am 27. Januar 2010 Präsident Shimon Peres im Bundestag anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz eine Rede hielt, erhoben sich alle Parlamentarier – mit Ausnahme der Linksparteipolitikerinnen Sarah Wagenknecht, Sevim Dagdalen und Christine Buchholz. Die Begründungen waren wohlüberlegt, hat doch Präsident Peres im Bundestag u.a. zum Krieg gegen den Iran aufgerufen. Man kennt diese zionistischen Aufstacheleien ja!). Hierbei wurde nicht sitzengeblieben, weil Peres Jude ist, sondern weil er Zionist ist. Im Ergebnis also eine berechtigte Aktion des Widerstands gegen den imperialisitschen Zionismus!

Im Mai 2010 nahmen die heldenhaften Antizionist_Innen Annette Groth, Inge Höger und Norman Paech an der Mavi Marmara-Cruise Richtung Gaza teil, um abgelaufene Medikamente dorthin zu bringen, die niemand haben wollte. Seis drum, die antizionistische Grundeinstellung machte sie zu Helden der unterdrückten Palästinenser und deportiert wurden sie auch. Genauso wie damals die Juden. Ein weiterer Beleg für die faschistischen Tendenzen Israels. Israel heute ist nämlich nicht anders als das Deutsche Reich 1933-1945.

Als im April 2011 der propalästinensische italienische Aktivist Vittorio Arrigoni von Salafisten im Gaza-Streifen bestialisch ermordet wurde, konnte die bekannte Antizionistin Inge Höger von der Linkspartei dann die Deutschen aufklären, dass es natürlich die Israelis waren, die ihn umbringen haben lassen. Leider musste sie zu einem späteren Zeitpunkt diese Mutmaßungen von ihrer Homepage nehmen, insbesondere nachdem sich die Salafisten zur Tötung bekannt hatten.

Seitdem wurde ein Flugblatt öffentlich,
das von der Duisburger Linkspartei eingestellt wurde. Es ist mit „Nie wieder Krieg für Israel“ betitelt ist und zeigt ein Hakenkreuz im Davidstern verwoben. Inge Höger ist beim Palästina-Tag mit einem Schal aufgetaucht, der die „historischen“ Grenzen Palästinas (also eigentlich Jordaniens, aber das ist nicht so wichtig) zeigt, mit Israel bereits von der Landkarte getilgt. Dies ist kein Zeichen des Antizionismus, sondern ein Akt der Höflichkeit, wenn man bei einer antizionistischen Veranstaltung zu Gast ist.

Man sieht, insbesondere die hier genannten Mitglieder der Linkspartei sind Einzelpersonen, die in edler Absicht handeln und manchmal einer beispiellosen Hetzkampagne der Deutschen Medien ausgesetzt sind. Es handelt sich um überzeugte Kritiker des Zionismus, sie mögen jedoch die Juden grundsätzlich gerne. Einkaufen wollen sie allerdings dort nicht und leider hat sich der Zionismus zur Fortsetzung des Nazismus entwickelt. Deshalb sind sie gegen das sogenannte Israel. Ein Antisemitismusproblem bei den Linken gibt es also nicht. Das haben die Leute nur falsch verstanden. Aber Inge Höger wird es bestimmt bald wieder schaffen, uns zu erklären, was los ist in Nahost und wie man antizionistisch gutmenschlich vorgehen kann, um die Lage für die Palästinenser und das linke Milieu angenehmer zu gestalten.

Zum Glück gibt es sie, die Antizionist_Innen der Linken. Viel Glück, Frau Höger und Konsorten!

(Foto oben: Pressekonferenz der Linkspartei-Politikerin Inge Höger und des ehemaligen Linken-Bundestagsabgeordneten Norman Paech zu ihrer Teilnahme bei der Gaza-Flotille)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

75 KOMMENTARE

  1. So ein Pech: Araber sind aber auch Semiten;

    Und die Palästinenser sind nichts anderes als Araber (mit Migrationshintergrund).

    Die größte Gruppe der Semiten sind damit wohl die Moslems selber.

  2. Danke Freikorps für den Link.
    Hatte eigentlich einen PI-Bericht über Koblenz erwartet.
    Schade, dass nicht mehr Leute dort waren, aber immerhin…
    Für Vogel war’s ja wohl auch kein großer Erfolg.

  3. #3 Denker

    Deswegen sollte man statt dem Terminus „antisemitisch“ eben „antijüdisch“ verwenden.

    Ich mache das schon eine ganze Weile.

  4. Nazis, Abkürzung für NationalSozialisten waren bekanntlich in 1. Linie Sozialisten, genau so, wie es die heutigen Sozialisten der Linkspartei, der SPD und der Grünen immer noch sind. Es muss sich daher niemand wundern, wenn die linken Sozialisten in bester Nazi-Manier als Judenfeinde auftreten. Sie sind schließlich alle Brüder im Geiste.

    Oder warum waren die mörderischen Linksextremisten der RAF zur Ausbildung bei den Israel hassenden Palästinensern?

  5. in dem artikel fehlt der hinweis auf die schwarz gekleidete schlägertruppe namens antifa, die auf keiner antisemitischen linkendemo fehlen darf.

  6. Stefan eigentlich reicht eine einzige Aussage von Karl Marx – Religion ist Opium fürs Volk – um das alles zu beschreiben.

    Die Linken sind nämlich in Wirklichkeit nicht antisemitisch, sie sind grundsätzlich gegen jede Religion. Die Juden – oder auch Israel – sind für die im Grunde eine Truppe von Opiumhändlern und genau besehen sind das gläubige Muslime und Christen auch.

  7. Ein sehr guter Artikel, der gut zusammenfasst, was Linke zu Israel zu sagen haben – auch der Ton gegenüber diesen Leuten ist richtig getroffen

    (eigentlich doch noch viel zu freundlich).

  8. Das sind genau diese ignoranten, arroganten Gestalten, die gar nicht merken, dass sie schon so „links“ sind, dass sie bei rechtsradikal wieder rauskommen.

    „Die Linke“ und auch Teile der „Grünen“ sind in Wirklichkeit mit Rechtsradikalen, Faschisten und Diktatoren gleichzusetzen – und die MSM applaudierten bis vor kurzen immer noch kräftig dazu.

    Allerdings scheinen die „Linken“ in letzter Zeit den Bogen etwas überrissen zu haben, immer mehr Leute kotzt ihr Gehabe an. Auch die Presse ist nich t mehr so unisono begeistert.

  9. Der Sozialismus begründet sich auf den Neid. Andere sollen es nicht besser haben. Das ist aber genau das was auch Nazis antreibt.

    Der Sozialismus ist in seinem Kern eine Ideologie des Neides, der Versuch, die Missgunst hoffähig zu machen und ihr eine akzeptierte gesellschaftliche Organisationsform zu verschaffen. Die von Karl Marx und Friedrich Engels formulierte Neidideologie verbreitete sich über die ganze Welt (..)Auch der Nationalsozialismus hat den Neidkomplex weidlich für seine Ziele ausgeschlachtet. Der Bezug auf den Sozialismus im Namen ist kein Zufall. Hitler wusste, wie er den Bedürfnissen der Arbeiterschaft und des Kleinbürgertums gerecht werden konnte. Auch die Judenverfolgung war zu einem erheblichen Teil durch die Missgunst des Proletariats gegenüber dem wohlhabenden Bürgertum motiviert. (..)Ausgerottet ist der Neidkomplex immer noch nicht, er wechselt nur seine Kleider

    Der übergelaufene Nazi konnte sich nach den Krieg so richtig heimisch bei der SED fühlen. http://www.cesifo-group.de/portal/page/portal/ifoHome/B-politik/10echomitarb/_echomitarb?item_link=ifostimme-WiWo-18-08-05.htm

    Josef Schüßlburner – Roter, brauner und grüner Sozialismus
    Roter, brauner und grüner SozialismusHat der Nationalsozialismus eine sozialdemokratische Wurzel? Alle Kernelemente, die dem NS zum Vorwurf gemacht werden müssen, finden sich im klassischen Sozialismus ideologisch vorgezeichnet. Trotz erbitterter Auseinandersetzung zwischen den Sozialismen stellen sich die Übergänge als fließend dar. (..)Nur dann erscheint es möglich, die Wiederkehr „faschistischer“ Tendenzen zu verhindern, die in der BRD vor allem als „Antifaschismus“ auftreten und sich in der Verehrung für die Nationalsozialisten Mao Tse-tung und Pol Pot bei der 68er-Generation manifestiert haben.

    http://www.buchtips.net/rez3859-roter-brauner-und-gruener-sozialismus-bewaeltigung-ideologischer-uebergaenge-von-spd-bis-nsdap-und-darueber-hinaus.htm Selber Schuld Israel, zu erfolgreich als das unsere linken Nazi es ertragen könnten. Hans-Ulrich Wehler: Antisemitismus in der DDR http://www.open-speech.com/fact-fiction/p=1442.html

  10. Das ist ja das Dreigestirn von ganz links, ganz rechts und Islam …

    #3 Denker (30. Mai 2011 10:08)

    Im Sprachgebrauch bezieht sich „Antisemitsimus“ ausschließlich auf Juden. Dabei ist es egal, ob Araber auch Semiten sind oder nicht. Man weiß, was mit dem Wort bezeichnet wird.
    Das Judentum ist vor allem ein Volk – und Araber sind es auch. Ich kenne aber kein „palästinensisches“ Völk …

  11. #9 Wolfgang (30. Mai 2011 10:25)

    Die Linken sind nämlich in Wirklichkeit nicht antisemitisch, sie sind grundsätzlich gegen jede Religion.
    ———–

    Richtig! Volltreffer!

    Die „grünen“ Allahisten sind lediglich willkommene „Verbündete“ gegen das (kapitalistische) „Imperium“. Man hofft mit den gehirngewaschenen Moslems, die besonders anfällig für jede totalitäre Ideologie sind, die „kapitalistische Gesellschaftsordnung“ und das Imperium (weltweites „Finanzjudentum“) des „großen Satans“, Amerikaner, und des „kleinen Satans“, Israel, aus den Angeln heben zu können.

    Auf diesem Weg sind die krypto-Kommunisten durch die EU, UNO und speziell des von Moslems (OIC) und Schwarzafrikanern beherrschten „Menschenrechtsrat“ (der einzig und allein zur Verurteilung der einzigen Demokratie im Nahen Osten, Israel, besteht) ein gutes Stück voran gekommen!

    In ihrer anmaßenden Arroganz glauben die linken, atheistischen Antisemiten, den Tiger „Islam“ reiten zu können. Da haben sie jedoch die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

    S i e werden die Ersten sein, die an den Baukränen der Allahisten hängen werden, sofern es dem Islam gelingt, dereinst „Dominanz“ in Europa aus zu üben.

    Der Iran sollte doch warnendes Beispiel genug sein.

  12. #9 Wolfgang

    Die Linken sind nämlich in Wirklichkeit nicht antisemitisch, sie sind grundsätzlich gegen jede Religion.

    Nö, beim Islam machen sie eine ganz große Ausnahme. Denn der soll ihnen helfen, das „Schweinesystem“ zu zerschlagen. Sie sind aber zu dämlich zu erkennen, dass sie bei erfolgreicher Islamisierung neben den Homosexuellen als erste am Baukran hängen würden.

  13. Jugendlicher Täter auf freiem Fuß
    Kölner Prügelopfer offenbar hirntot

    Erneut schreckt ein Fall von extremer Brutalität unter Jugendlichen auf: Ein 14-Jähriger verprügelt einen Mitschüler in Köln so schwer, dass das Opfer nach Informationen der „Bild“ hirntot ist. Freunde und Mitschüler des Prügel-Opfers demonstrierten am Wochenende dagegen, dass der mutmaßliche Täter wieder auf freiem Fuß ist.

    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/eingang/Koelner-Pruegelopfer-offenbar-hirntot-article3455066.html

  14. #12 Rechtspopulist (30. Mai 2011 10:57)

    Ich kenne aber kein “palästinensisches” Volk …
    ————-

    Ich auch nicht. Denn das gibt es nicht.

    Das sind Araber bzw. die arabisierten Dhimmis der Juden und Christen, die auf dem ehemals britischen Mandatsgebiet „Palästina“ lebten oder zugezogen sind.

    Das „Volk von Palästina“ gibt´s bei den Arabern erst nach dem verlorenen 6 Tage Krieg von 1967 und ist eine Erfindung des „Friedensfürsten“ Jassir Arafat und seiner Berater (u.a. der Erdnuss Dhimmi Jimmy Carter).

    Im übrigen haben die arabischen Palis schon längst ihren eigenen Staat: Transjordanien, das heutige Königreich Jordanien.

  15. Sie sind aber zu dämlich zu erkennen, dass sie bei erfolgreicher Islamisierung neben den Homosexuellen als erste am Baukran hängen würden.

    Das stimmt so nicht. Es ist anders rum. Wenn die Muslime ihre Schuldigkeit getan haben, dann kommen die an den besagten Baukran.

  16. #16 Wolfgang:

    Du solltest Dich mal ein wenig in der aktuelleren Weltgeschichte umsehen.

    Dann siehst Du

    a) wie erfolgreich der Islam bisher war
    b) wie „erfolgreich“ die linke Idee bisher weltweit war.

    Und wer da wen an die Baukräne hängt kann man ja gut am Beispiel Iran sehen …

  17. In den Worten Leon Poliakovs: „Wer den Antisemitismus in seiner primitiven und elementaren Form nicht anprangert, und zwar gerade deshalb nicht, weil er primitiv und elementar ist, der muss sich die Frage gefallen lassen, ob er nicht dadurch den Antisemiten in aller Welt ein Zeichen heimlichen Einverständnisses gibt.“

  18. @ #19 terminator (30. Mai 2011 11:25)

    Du solltest Dich mal ein wenig in der aktuelleren Weltgeschichte umsehen.

    Tue ich ja …

    Dann siehst Du

    a) wie erfolgreich der Islam bisher war
    b) wie “erfolgreich” die linke Idee bisher weltweit war.

    Und wer da wen an die Baukräne hängt kann man ja gut am Beispiel Iran sehen …

    Lass dir eines gesagt sein, nicht derjenige der mit dem Aufhängen anfängt gewinnt den Krieg sondern derjenige, der es beendet.

  19. #16 DK24 (30. Mai 2011 11:07)

    Auch das gehört zu Doitschland, Absurdistan!

    Fundstück:

    “Kulturell” programmierte Fickmaschinen
    Falls Sie sich nach der Lektüre des Artikels von Wolfgang Röhl
    Schuss im Dunkeln. Neues von der Qualitätsreportage

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/schuss_im_dunkeln_neues_von_der_qualitaetsreportage/

    fragen, ob man einem Land, in dem so etwas
    a) passiert und
    b) wie ein Unfall mit Blechschaden abgefeiert wird,

    baldige Genesung oder den finalen Abgang wünschen sollte, dann halten Sie sich mit der Entscheidung noch ein paar Minuten zurück und lesen diese Geschchte aus der Osnabrücker Zeitung, über die außerhalb von Osnabrück (natürlich) nicht berichtet wurde:

    http://www.noz.de/lokales/54431487/mutter-draengt-sohn-zum-missbrauch-einer-elfjaehrigen-landgericht-osnabrueck-verurteilt-26-jaehrigen-und-eltern

    “Die Familie lebt erst seit 1995 in Deutschland und stammt aus einem muslimischen Kulturkreis. Dort zählt der Geschlechtsverkehr auch mit pubertierenden Minderjährigen zum Zwecke einer Familiengründung angeblich zu lange gelebten Traditionen (Anm.:Hat natürlich nix damit zu tun, dass der “gütige, barmherzige” ProFet die kleine Aisha im Alter von 6 Jahren “heiratete” und sie mit 9 Jahren penetrierte und dass daher Pädophilie und Vergewaltigung von Minderjährigen (Kindern) im Islam kanonisiert ist, wie ja auch der Islam grundsätzlich nix mit dem Islam, sondern nur etwas mit “Tradition” und vor allen Dingen “Kultur” zu tun hat).

    Wenn es zwischen zwei für eine solche Verbindung ausgewählten Menschen tatsächlich zum Beischlaf kommt, steht einer anschließenden Ehe nichts mehr im Wege – auch wenn die Eltern eines der beiden Hochzeitskandidaten zuvor dagegen waren.”

    Nur zur Einnerung. Wir schreiben das Jahr 2011, seit 1997 steht auch Vergewaltigung in der Ehe unter Strafe, aber wenn Opfer und Täter aus einem “Kulturkreis” kommen, in dem Barbarei bei der Anbahnung ehelicher Verhältnisse nicht die Ausnahme, sondern der Normalfall ist, dann sehen sich auch deutsche Gerichte überfordert. Die einzige Option wäre, dem Mädchen eine Therapie zu ermöglichen und den Rest der Gang dahin zurück zu schicken, woher sie gekommen ist, da können sie ihre kulturellen Gewohnheiten pflegen, bis der 12. Imam kommt und dem fröhlichen Kinderficken ein Ende setzt.

    Selbstverständlich lebt die ganze Musel Mischpoke von Hartz IV, vermutlich schon seit 1995!
    Broder und Sarrazin haben Recht: Deutschland schafft sich freiwillig ab!
    Quelle: H.M. Broder, Achse des Guten

  20. Wolfgang:

    Gehörst Du zu den „Linken“, die wie es Dietrich von Bern wunderschön ausdrückte in ihrer anmaßenden Arroganz glauben den Tiger “Islam” reiten zu können?

    Die Geschichte straft Deine Worte/Vermutungen Lügen.

  21. Warum sollte die Linkspartei weniger antisemitisch sein als der Rest des Landes? Fahren sie doch mal in irgendeine schwarze Landgemeinde wo die Bevölkerung sicher über jeden Linksverdacht erhoben ist, gehen ins Gasthaus und erkundigen sie sich, was man von den Juden hält.

  22. #24 Wolfgang (30. Mai 2011 11:39)

    Das stimmt so nicht. Es ist anders rum. Wenn die Muslime ihre Schuldigkeit getan haben, dann kommen die an den besagten Baukran.
    —————-

    Na, der Islam existiert schon erfolgreich seit 1400 Jahren. Wenn er einmal im Aufstieg begriffen war, dann hat er n i e versagt und war er auch i m m e r erfolgreich.

    Siehe gesamt Nah- u. Mittelost, s. Nordafrika. Siehe Iran und jetzt Russland, wo´s mittlerweile 25-30 Mio Musels gibt.

    Wenn die Welt wollte, könnte man heute den Islam noch auslöschen. Aber die Welt kann dies aus ethischen Gründen nicht (es sei denn, es wäre eine marxistisch, kommunistische Welt).

    Wenn aber die islamischen Gesellschaften könnten, hätten sie diese Hemmung nicht, alles unislamische (also uns, die Welt der Ungläubigen) heute, sofort auszulöschen. Das genau ist der Unterschied und das macht den Islam so gefährlich.

  23. Warum sollte ich zu den Linken gehören nur weil ich die Kräfteverhältnisse richtig einschätze?

    Nein ich gehöre zu den Christen, die die Linken gerne mit den Juden gleichbehandeln möchten. Und ich sage als Zuschauer der Zusamenarbeit von Linken und Muslimen, dass die Linken das Spiel gewinnen werden/würden nicht die Muslime. Allerdings glaube ich nicht dass einer von den beiden gewinnt.

  24. #28 Wolfgang:

    Ich sehe nicht ein Indiz in der Geschichte, der aktuellen Lage und der quantitativen Verteilung der beiden „Lehren“, die Ihre Beurteilung des Kräfteverhältnisses stützen würden.

  25. Niemand wird bestreiten, dass es auch bei der Linken Antisemiten geht, aber diese sogenannte Studie dürfte wohl kaum den wissenschaftlichen Beweis dafür liefern. Bei PI kann man doch sonst nicht MSM-kritisch genug sein, also sollte man sich das, was die Zeitungen als „Studie“ verkaufen, auch erstmal genauer ansehen. Es fängt schon mit der Feuilleton-Überschrift „Antisemiten als Koalitionspartner?“ an, und dann entdeckt man, dass es sich nur um einen Aufsatz von 16 Seiten handelt, der bei der „Frankfurter Rundschau“ nachgelesen werden kann und der von den Autoren selbst „Aufsatz“ genannt wird.

    Und da wird überhaupt nichts „enthüllt“, wie die „Welt“-Überschrift behauptet, sondern Bekanntes referiert. Samuel Salzborn, einer der beiden Autoren, veröffentlicht auch zusammen mit dem berüchtigten Kölner Migrations-/Alters-/Armuts/-Bildungsforscher Butterwegge, nur als Hinweis, wo man die Arbeit einzuordnen hat. Die „Studie“ als PDF:

    http://www.fr-online.de/politik/studie-zu-antisemiten-in-der-linkspartei/-/1472596/8464158/-/index.html

  26. Fahren sie doch mal in irgendeine schwarze Landgemeinde wo die Bevölkerung sicher über jeden Linksverdacht erhoben ist, gehen ins Gasthaus und erkundigen sie sich, was man von den Juden hält.

    Nun das ist keine clevere Idee. Wenn man das macht, dann wettern die Antisemiten los und die anderen sagen dann ingeheim „Oh nein, schon wieder dieses Thema, warum musste der Idiot ausgerechnet diese Frage stellen?“

    Ob der Antisemitismus sehr verbreitet ist das kann man schlecht sagen. Er ist in jedem Fall unüberhörbar.

  27. Ich sehe nicht ein Indiz in der Geschichte, der aktuellen Lage und der quantitativen Verteilung der beiden “Lehren”, die Ihre Beurteilung des Kräfteverhältnisses stützen würden.

    Die Linken sind eine geschlossene Einheit. Natürlich gibt es interne Machtkämpfe aber das sind natürliche Rivalitäten um „Pöstchen“. Aber sie haben eine Richtung und ein Ziel. Die Linken haben einen, der im Hintergrund alles leitet und sein Name ist Putin.

    Der Islam aber zerfällt erst mal in das Lager Sunniten – Schiiten – und einiges mehr. Die Muslime haben einfach nur viele Khalifen, die Khalif sein möchten an Stelle des Khalifen. Schon alleine der Irak hat Grund die Iraner (Perser) zu hassen wegen des Todes von Saddam Hussein. Oder die Türkei (ehemaliges Osmanisches Reich) stellt Vorherrschaftsanprüche wie auch der Iran (Mahdi).

    Die Zersplitterung des Islams ist eheblich größer und das bekommen die auch nicht mehr wieder gekittet.

  28. #32 Wolfgang:

    Es ist richtig: Der Islam ist zerstritten. Aber es gibt einen Punkt, in dem sie sich dann immer wieder einig sind: Wenn es gegen die „Ungläubigen“ geht.

    Und es sind außerdem „ein paar“ mehr als die „Linken“ …

  29. Diese antisemitische Partei, die es wagt in Duisburg, den Davidstern mit dem Hakenkreuz zu verquicken, tut jetzt so, als wären sie antizionistisch.Lachhaft.
    In seiner Rede gegen die Linken, hat Karl Laumann das „Rausreden“ sehr schön auseinandergenommen.
    Dass Frau Wagenknecht nicht aufsteht, wenn der jüdische Politiker da ist, macht mir, als davon indirekt Betroffene Übelkeit.

    Ich kann nicht verstehen, wie in einem Land des Holocousts, so ein Verhalten überhaupt geduldet werden kann.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=423

  30. Es ist richtig: Der Islam ist zerstritten. Aber es gibt einen Punkt, in dem sie sich dann immer wieder einig sind: Wenn es gegen die “Ungläubigen” geht.

    Das ist richtig aber damit kann man Schlachten gewinnen aber keine Kriege. Mit anderen Worten: Die können und die werden einen Terror initiieren der sich „von und zu“ schreiben kann, davon bin ich absolut überzeugt. Hier wird es drüber und drunter gehen, gar keine Frage.

    Aber sie können das Spiel nicht gewinnen, denn sie richten insgeheim auch die Waffen auf den jeweils anderen.

    Und es sind außerdem “ein paar” mehr als die “Linken” …

    Quantität hat noch nie Qualität ersetzt. Im zweiten Weltkrieg starben an allen Fronten 3,6 Mio deutsche Soldaten. An nur einer Front starben 13,6 Mio russische Soldaten.

    Oder sollen wir uns mal zurückerinnern an den Husarenritt der Amerikaner durch Bagdad als es hieß „Es sind keine Amerikaner in Bagdad, wir haben sie alle vernichtet!“.

    Im übrigen starben nur 220.000 US-Soldaten im 2. WK. und damit sind wir bei dem Land, dass m.E. diese ganze Scharade hier am Schluss für sich entscheiden wird.

  31. Es ist richtig, daß sich diem LINKE zunehmenst antijüdisch, denn nichts anderes ist das, geriert, unabhängig davon, ob man diese „Studie“ vertraut oder nicht, die Fakten sprechen einfach für sich, aber es wäre auch realitätsfremd, die Judenfeindlichkeit nur den Linken zuzurechnen.

    Die Fakten sprechen für sich, sofort nach der MawiWarmara Geschichte hat sich der deutsche Bundestag eindeutig und über alle Fraktionen hinweg positioniert, bei UNMenschenrechtsrat ebenso, also bitte, nicht die Realitäten übersehen, im Alltag kann man es sehr gut beobachten, wenn das Gespräch auf Israel kommt, dieses deutsche JA, ABER höre in fast 80 % aller Antworten, das mag durchaus der einseitigen Berichterstattung geschuldet sein, aber das geht auch nur, wenn man glauben will, was einem dort vorgesetzt wird.

    Man muss ja nicht alles glauben, es gibt Internet, es gibt andere Quellen, aber ich denke, daß hat schon mit 1945 zu tun – leider.

  32. Während der Debatte zu antisemitischen Tendenzen in DER LINKEN im Bundestag, hätte mindestens einer aus den demokratischen Parteien, den Mut aufbringen können und mit Fingerzeig sagen können “ Dort sitzen die Faschisten“.

  33. Großartig !!! Vielen Dank dafür… ich liebe diese mit spitzer feder geschriebenen ironischen Beiträge. Weiter so !

  34. Vor allen Dingen Organisationen, die den Namen „Frieden“ beinhalten, steuern gezielt zum Antijudaismus unter dem Deckmantel der „Israelkritik“ bei:

    Hier wird ein Artikel auf seine Bestandteile geprüft:

    Humanistische Antwort zur Position des Aachener Friedenspreises zum Nahost-Konflikt

    AFP: Derzeit ist eine Vereinbarkeit der Interessen nicht in Sicht.

    Humanistische Antwort: Eine Vereinbarkeit der auf Israel bezogenen Interessen von Nichtjuden und Juden wird in Deutschland von Jahr zu Jahr schwieriger.

    AFP: Die ideologischen Gräben werden immer tiefer, da beide Seiten im Ernstfall auf Gewalt setzen.

    Humanistische Antwort: Die ideologischen Gräben sind tief, da die Juden, die Jahrhunderte lang unter den Nichtjuden litten, ein erneutes Anwachsen der Ressentiments spüren, welche nicht allein von politischen Extremen, sondern auch von bis heute geachteten Organisationen angefacht und unterhalten werden, die häufig das Wort „Friede“ in verschiedenen Sprachen in ihrem Logo führen.

    AFP: Die sprachliche wie ideologische Vermischung der Kritik am Staate Israel und möglicher Kritik am Judentum ist falsch und führt zu antisemitischem Denken.

    Humanistische Antwort: Der zum Scheitern verurteilte Versuch der sprachlichen wie ideologischen Trennung der Kritik am Staat der Juden und Kritik am Juden ist antisemitisches Denken.

    AFP: Der Aachener Friedenspreis steht für eine sachliche Debatte im Nahostkonflikt und vermeidet Vorurteile. Er weiß um den immer noch untergründig vorhandenen Antisemitismus in Deutschland und bemüht sich um besondere Sensibilität zur Vermeidung jeden Ansatzes neuer Vorurteile.

    Humanistische Antwort: Juden werden vom Aachener Friedenspreis toleriert, solange sie nicht, zumindest in der Öffentlichkeit, sich für Israel einsetzen. Juden sind dem Aachener Friedenspreis hoch willkommen, wenn sie sich öffentlich gegen Israel bekennen. Der Aachener Friedenspreis erkennt keinen Anlass, zum Schutze der Juden in Deutschland, seine einseitige Kritik an Israel zu unterlassen.

    AFP: Die historische Schuld Deutschlands an den Juden wird nicht relativiert, wenn wir uns um die Unteilbarkeit der Menschenrechte mühen.

    Humanistische Antwort: Der Aachener Friedenspreis steht für eine ressentimentgeladene Debatte im Nahostkonflikt, vermeidet dabei geschickt offensichtliche antisemitische Behauptungen. Er verharmlost den okkulten und verdrängt den offenen Antisemitismus.

    Fazit

    Die historische Schuld Deutschlands an die Ermordung von 6.000.000 Juden wird relativiert, wenn Täter mit Opfern vertauscht werden. Ein friedliches und gleichberechtigtes Miteinanders von Juden und Nichtjuden in Deutschland wird von emotional hoch geputschten Ereignissen im Nahen Osten bestimmt, von denen der Aachener Friedenspreis durch seine massiv gegen Juden gerichtet Stellung profitiert.

    Unter Antisemitismus leiden nicht nur Juden, sondern weitere Minderheiten. Der Aachener Friedenspreis greift den Jüdischen Staat an, da er sich damit zu Recht einer großen Unterstützung der deutschen Bevölkerung erhofft. Der Aachener Friedenspreis geht (noch) nicht gegen Armenier vor, vermeidet wohlüberlegt, den Genozid der Armenier durch die Türken zu thematisieren.

    Himmelschreiendes Unrecht wird in der Regel nur dann verbreitet, wenn Juden die Täterschaft untergeschoben werden kann. Unrecht, welches nicht von Juden begangen wird, interessiert den Aachener Friedenspreis höchstens zweitrangig.

    Juden müssen endlich aus ihrer Geschichte lernen und vor allem müssen sie von den friedlichen Deutschen lernen. Der Aachener Friedenspreis hält immer die andere Wange hin, wenn auch nicht die eigene.

    Dr. Nathan Warszawski – Jüdischer Vorsitzender der GCJZ Aachen

    http://www.aachener-friedenspreis.de/uploads/media/Positionen_des_Vorstands_des_Aachener_Friedenspreis_e.V._zum_Nahost-Konflikt.pdf

  35. @ #38 Wolfgang (30. Mai 2011 12:58)

    Quantität hat noch nie Qualität ersetzt. Im zweiten Weltkrieg starben an allen Fronten 3,6 Mio deutsche Soldaten. An nur einer Front starben 13,6 Mio russische Soldaten.

    Doch! Genau dein Beispiel ist perfekt dafür!
    Denn die Russen haben ab Ende auch gewonnen!

    Masse macht Klasse! Das ist typisch militärisch;

    Wer gewinnt?:
    1000 Elitesoldaten mit modernster Natobewaffnung gegen 1 Mio analphabetische Bauern mit Kalaschnikow

    Ich würde nicht auf die Elitesoldaten wetten …

  36. wenn das Gespräch auf Israel kommt, dieses deutsche JA, ABER höre in fast 80 % aller Antworten

    Weil die anderen schweigen …

  37. Wolfgang:

    Sie unterschätzen den Islam und überschätzen die „Linken“ – aber egal: Eh alles Schrott.

    Für uns ist das nur wie Teufel oder Belzebub.

  38. Doch! Genau dein Beispiel ist perfekt dafür! Denn die Russen haben ab Ende auch gewonnen!

    Die Russen waren auf der Seite der Sieger. Gewonnen haben die Engländer und die Amerikaner.

    Ich würde nicht auf die Elitesoldaten wetten …

    Ich wette auch nicht. Ich habe von meiner Einschätzung der Situation geschrieben.

  39. Sie unterschätzen den Islam und überschätzen die “Linken”.

    Schon klar, wir schätzen die Kräfteverhältnisse anders ein. Aber was wichtig ist. Wenn man meine Sicht hat dann beginnt man die Linken zu verstehen. Oder anders: Die Linken jedenfalls schätzen sich selbst ein als dem Islam überlegen.

  40. Wolfgang:

    Die Linken jedenfalls schätzen sich selbst ein als dem Islam überlegen.

    Schon klar – womit wir wieder bei dem Zitat von Dietrich von Bern hier wären. 😉

    In ihrer anmaßenden Arroganz glauben die linken, atheistischen Antisemiten, den Tiger “Islam” reiten zu können. Da haben sie jedoch die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

    S i e werden die Ersten sein, die an den Baukränen der Allahisten hängen werden, sofern es dem Islam gelingt, dereinst “Dominanz” in Europa aus zu üben.

    Der Iran sollte doch warnendes Beispiel genug sein.

    Was die „Linken“ glauben, sollte für unsere realitätsbezogenen Betrachtungen bedeutungslos sein bzw. nur dazu verwandt werden, sie besser zu verstehen.

    Aber wie gesagt, das ist jetzt Kaffesatzleserei.

    Ich persönlich bin der Überzeugung, dass uns in D bei weiterer Islamisierung ein islamischer Staat und kein linker Staat bevorsteht.

  41. Ok terminator da gebe ich dir Recht, wir sollten wirklich nicht darüber in Streit geraten wer denn nun Recht hat und ob die Linken stärker sind oder der Islam. Ich denke sowie das wir das nicht rausfinden. Der Gewinner bei dem Spiel kann zur Zeit nur einer sein und das sind die USA. Die machen es genauso wie in den beiden Weltkriegen. Die halten sich so lange zurück bis sie das Lied trällern können „The winner takes it all“. Vielleicht werden wir ganz kurz erkennen können, wer Recht hat aber das ist auch unwahrscheinlich.

  42. Nicolai Sennels: Linksrutsch

    Das größte Verbrechen der Medien an der Demokratie und der öffentlichen Debatte ist, dass sie im Verlauf der vergangenen vierzig Jahre – langsam aber sicher – die politische Skala verschoben haben. Was früher Links war ist heute Mitte und was früher Mitte war ist heute Rechts. Was einmal Rechts war ist nun zur „radikalen Rechten“ geworden. Was allzu egalitär und auf manchen Gebieten dicht am Kommunismus lag, ist heute Links.

    Einige behaupten, dass der Rutsch der Medien auf der politischen Skala ein Resultat des arabischen Ölgeldes sei, das in unsere großen Mediengesellschaften investiert wurde. Die Unterstützung westlicher Werte und nationaler Kulturen sei nämlich ein Hindernis für Immigration und Islamisierung. Andere behaupten, dass ein Wandel stattgefunden hat, weil die meisten Journalisten Linke sind (in Dänemark, neun von zehn Studenten der Journalistenschulen wählen die Linken).

    Eine dritte Erklärung ist, dass eine gewisse Weltsicht – die Systemtheorie – die Universitäten erobert habe. Die Systemtheorie behauptet, dass die Handlungen eines Individuums zu einem hohen Grad von äußeren Faktoren bestimmt werden – ein System, dessen „untrennbarer Teil“ das Individuum ist. Die Sicht der Rechten ist, dass das Individuum selbst verantwortlich ist für seinen Fortschritt, sein Glück, und seine Handlungen und konsequenterweise auch leidet.

    Welcher Grund auch immer: Indem man die politische Skala verschoben hat, ist es leichter geworden die Wähler davon zu überzeugen, dass hohe Steuern, ein großer und mächtiger Staat, Multikultur und extrem mächtige und reiche nicht-demokratische multinationale Organisationen wie die EU und die UN, gut für uns seien.

    In der Zwischenzeit wurde es den „extrem Rechten“ oder den „radikalen Rechten“ – oder sogar den Rassisten oder Nazis – überlassen darauf zu bestehen, dass die westlichen Werte überlegen sind, beispielsweise dem Multikulturalismus oder der islamischen Kultur. Mit demselben Stempel werden Bürger und Parteien versehen, die sich gegen die supranationalen politischen Organisationen stellen, die geführt werden durch Offizielle und Juristen, deren Direktiven und Konventionen unsere demokratischen Gesetze außer Kraft setzen.

    Cui bono?

    Mit mehr Geld und einem aufgeblähten Staat werden diejenigen, die an der Macht sind noch mächtiger. Mit dem Verschwinden der nationalen Identitäten und Grenzen haben jene, die eine bestimmte Religion verbreiten wollen ein leichteres Spiel.

    Dies ist eine falsche Entwicklung und das nachfolgende Fehlen der Einsicht und Entschlossenheit unsere Kultur zu schützen kann zum Fall des Westens führen. Die politische Skala zu verschieben ist das größte Verbrechen, das die Medien begangen haben.

    Nicolai Sennels ist Psychologe und Autor des Buchs “Unter kriminellen Muslimen: Die Erfahrungen eines Psychologen mit der Kopenhagener Stadtverwaltung”.

    http://gatesofvienna.blogspot.com/2011/05/lean-to-left.html

  43. Im Mai 2010 nahmen die heldenhaften Antizionist_Innen Annette Groth, Inge Höger und Norman Paech an der Mavi Marmara-Cruise Richtung Gaza teil, um abgelaufene Medikamente dorthin zu bringen, die niemand haben wollte.

    Das ist doch mal was Nettes.
    Hiermit stelle ich meine WHO-TAMIFLU-Rationen den heldenhaften Hamas-Kopfabschneidern und Islamnazis zur Verfügung.

    „TOD DURCH TAMIFLU®“
    „18.11.2005, 08:12: Guten Morgen!
    Hat einer von euch heute die Süddeutsche gelesen??
    12 Leute sind an Tamiflu gestorben!!!
    WHO überlegt sofortiges Verbot!“

    http://www.symptome.ch/vbboard/bakterien-viren-parasiten/2296-tod-tamiflu.html

  44. @ #53 Freygeist (30. Mai 2011 15:50)
    ärgerlich!

    Hamas probt für Razzia gegen Flottille

    GAZA (inn) – Die Hamas-Regierung hat im Hafen von Gaza eine israelische Razzia auf einer Hilfsflotte simuliert. Die Übung sollte die Sicherheitskräfte auf die Ankunft einer für den kommenden Monat geplanten türkischen Flottille vorbereiten, berichtet die Zeitung „Jediot Aharonot“ am Sonntag:

    http://www.israelnetz.com/themen/arabische-welt/artikel-arabische-welt/datum/2011/05/29/hamas-probt-fuer-razzia-gegen-flottille/

    http://www.israelnetz.com/themen/arabische-welt/artikel-arabische-welt/datum/2011/05/29/hamas-probt-fuer-razzia-gegen-flottille/

  45. Von Hans-Peter Friedrich (CSU) Bundesinnenminister

    Vor wenigen Wochen wurden dringend Terrorverdächtige in Düsseldorf und Bochum gefasst.

    Die linksliberalen Fundamentalisten stört das nicht. Ihr Misstrauen gegenüber dem eigenen Rechtsstaat ist größer als der Wille zum Schutz der Bürger . Dem halte ich entgegen: Untätigkeit beim Kampf gegen den Terrorismus gefährdet Leib und Leben Unschuldiger in Deutschland.

    http://www.bild.de/news/standards/bild-kommentar/linksliberale-fundamentalisten-18130486.bild.html

  46. #56 Lady Bess (30. Mai 2011 17:19)

    Untätigkeit beim Kampf gegen den Terrorismus gefährdet Leib und Leben Unschuldiger in Deutschland.

    Niemand ist unschuldig, der die Scharia ablehnt.

  47. #44 Wolfgang (30. Mai 2011 13:33)
    wenn das Gespräch auf Israel kommt, dieses deutsche JA, ABER höre in fast 80 % aller Antworten

    Weil die anderen schweigen …

    Nichts Neues also, ich denke wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, war wir NICHT tun.

    Hier kann man Stellung beziehen:

    Liebe Israelfreunde,

    der 2. organisationsübergreifende Deutsche Israelkongress findet am Sonntag, dem 23. Oktober 2011 im CongressCentrum (der Messe) Frankfurt am Main statt.

    Neben einem interessanten Programm mit renommierten Rednern und Persönlichkeiten, erwarten Sie über 3.000 Freunde Israels, über 100 unterstützende Organisationen und Aussteller, viele Politiker und mehr. Informationen über das Vorabendprogramm, Kongressdetails, inkl. Anreise- und Anmeldeinformationen (Eintritt € 15) und mehr folgen…

    Was Sie jetzt schon tun können:

    • Freunde und Interessierte auf den Kongress aufmerksam machen.

    • Uns mitteilen, wenn Sie bereit wären einen Kongressbesucher in den Nächten
    vom 22. auf 23. und/oder vom 23. auf den 24. Oktober in Frankfurt zu beherbergen.

    • Uns mitteilen, ob Sie als Helfer zur Verfügung stehen.

    • Uns mitteilen, wenn Sie an einer vergünstigten Anreisemöglichkeit (Bus oder Bahn) nach Frankfurt Interesse hätten.

    Melden Sie sich bitte bei uns, wenn:

    • Ihre Organisation in der Unterstützerliste des Kongresses genannt werden möchte.

    • sich Ihre gemeinnützige Organisation auf dem Kongress mit einem Stand präsentieren möchte.

    • Ihr kommerzielles Unternehmen auf dem Kongress ausstellen/verkaufen möchte.

    • Sie oder Ihr Unternehmen Interesse hätten eine Werbeanzeige in der Kongressbroschüre oder im Kongresskatalog zu schalten.

    • Sie oder Ihr Unternehmen Interesse hätten als (Co-)Sponsor des Kongresses aufzutreten.

    Videos, Fotos und weitere Informationen über den 1. Deutschen Israelkongress finden Sie auf unserer Website, unter http://www.Israelkongress.de.

    Shalom
    und herzliche Grüße
    Das Israelkongress Team

  48. 50 Wolfgang (30. Mai 2011 14:08)
    Ok terminator da gebe ich dir Recht, wir sollten wirklich nicht darüber in Streit geraten wer denn nun Recht hat und ob die Linken stärker sind oder der Islam. Ich denke sowie das wir das nicht rausfinden. Der Gewinner bei dem Spiel kann zur Zeit nur einer sein und das sind die USA. Die machen es genauso wie in den beiden Weltkriegen. Die halten sich so lange zurück bis sie das Lied trällern können “The winner takes it all”. Vielleicht werden wir ganz kurz erkennen können, wer Recht hat aber das ist auch unwahrscheinlich.

    Wolfgang, ich schätze sie als Kommentator, aber die USA haben genau wie Europa unter der schleichenden Islamisierung zu leiden, ausserdem sind sie nun einmal die Einzigsten, die sich für Freiheit einsetzen, oder haben sie von den anderen großen Ländern jemals etwas gehört, Russland, China? Denen ist der Waffendeal wichtiger als Demokratie, auch heute noch….denen ist Freiheit scheiss egal…. Hauptsache, die Geschäfte stimmen.

    Wenn wir unsere freiheitlichen Rechte erhalten wollen, können wir nicht antiamerikanisch denken und handeln. Aber Europa ist eh ein krankes Kind…

  49. Habe das schon hundertmal erläutert,auch hier.Ich erkläre apodiktisch: Sozialismus und Nationalsozialismus haben gleiche soziale Wurzeln.Mir wird Angst und Bange.Für die deutschen Juden wird es langsam eng,auch angesichts der ständigen Machtentfaltung der Angehörigen einer befreundeten Religion.Latent fing das in diesem Lande schon mal an.Und das Ende war für uns uns beschämend.

  50. aber die USA haben genau wie Europa unter der schleichenden Islamisierung zu leiden,

    Das ist richtig Zahal aber du übersiehst hier eines. Deutschland ist nach dem 2. WK umerzogen worden und zwar systematisch. Jegliche Reste eines Rückrats oder eines Patriotismus sind rausoperiert. Das ist in Frankreich, England und auch den USA nicht der Fall.

    Wie das Spiel ausgeht in Frankreich und England ist sehr schwer einzuschätzen aber die USA sind für die Muslime nicht erreichbar. Wenn die amerikanische Bevölkerung merkt, dass sie selbst Betroffen ist, dann greifen die zu den Waffen und zwar mit einer absoluten Selbstverständlichkeit. Das gibt es in Deutschland nicht mehr.

    Wenn wir unsere freiheitlichen Rechte erhalten wollen, …

    Diese Rechte haben wir bereits verloren. Sorry aber von jemandem der demokratisch denkt sollte man erwarten, dass er wenigstens die direkten Konsequenzen seines Handelns abschätzen kann. Die bisherigen Wahlen belegen das Gegenteil. Damit sind wir ganz klar demokratieunfähig geworden, was m.E. besagt dass wir unsere Rechte über kurz oder lang verlieren werden.

    Zahal ich glaube nicht das der Islam das Rennen gewinnt und auch nicht das die Linke es schaffen. Aber das Deutschland mit einem blauen Auge da wieder rauskommt, dass glaube ich am allerwenigsten. Die Konkursmasse die nach dem Konflikt übrig bleibt, die wird zwar irgendwie an das ehemalige Deutschland erinnern aber das war es dann auch. Vielleicht sollten wir uns umbenennen in „Zentraleuropäische bürokratische Verwaltungszone“ oder ähnlich.

    Vielleicht das hier noch – auch wenn ich es noch nicht ganz glauben kann: http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/05/29/fristen-ablauf-der-alliierten-und-nachtrag/

    Wenn das aber stimmt, dann ist unserer Demokratie in einem Monat zu Ende.

  51. #7 Artikel20GG (30. Mai 2011 10:16)

    „Nazis, Abkürzung für NationalSozialisten waren bekanntlich in 1. Linie Sozialisten, genau so, wie es die heutigen Sozialisten der Linkspartei, der SPD und der Grünen immer noch sind. Es muss sich daher niemand wundern, wenn die linken Sozialisten in bester Nazi-Manier als Judenfeinde auftreten. Sie sind schließlich alle Brüder im Geiste.

    Oder warum waren die mörderischen Linksextremisten der RAF zur Ausbildung bei den Israel hassenden Palästinensern? “

    —-

    Sozialisten, gleichgültig welcher Coleur waren schon immer pervers im Geiste!

    dumm ist nur, Niemand zieht Konsequenzen daraus und wählt das Drecks-Gesindel immer wieder!!

    DIE, und nur DIE haben mittlerweile das Sagen hier in der BRDDR!

    Andere Meinungen werden mit den üblichen Totschlagargumenten (s. „Ethik-Kommission“ oder div. „Integrationsbeauftragte“ mit deren willigen Gehilfen, usw., usw.) kaltgestellt, die nichtkonformen Meinungsträger bis hin zu körperlicher Gewalt „veeernichtet“!
    (Goebbels hatte das immer so gut drauf mit dem „Veeernichten“, ebenso der idiotische österreichische Gefreite)

    wir hier in Deutschland sind endgültig erledigt (worden)!!

    (keiner begreift’s / will’s begreifen und wählt weiterhin, wie das berühmte Schaf, seinen eigenen Schlächter!)

    stellt Euch ‚mal vor, in Israel gäbe es ähnliche „Mehrheitsmeinungsverhältnisse“ wie hier, wie lange glaubt Ihr, würde der Staat noch bestehen????

  52. @ 65 Wolfgang Du sagst; „Deutschland ist nach dem 2. WK umerzogen worden“. Für den Osten mag das stimmen, aber im Westen…..? Die BRD hat sich doch selber „umerzogen“!

  53. Die BRD hat sich doch selber “umerzogen”!

    Da habe ich noch nicht drüber nachgedacht, das weiß ich nicht aber in jedem Fall sind wir im Vergleich zu unserem Stand am Ende des 2. WK einfach nur bekloppt. Aber es kann schon sein, dass wir das selbst waren.

  54. stellt Euch ‘mal vor, in Israel gäbe es ähnliche Mehrheitsmeinungsverhältnisse” wie hier, wie lange glaubt Ihr, würde der Staat noch bestehen????

    Naja wenn die Franzosen ständig mit Raketen auf uns schießen würden, dann würden wir auch ein wenig anders ticken. Ich weiß aber nicht ob wir uns das nun wünschen sollten.

  55. #3 Denker (30. Mai 2011 10:08)
    So ein Pech: Araber sind aber auch Semiten

    Es gibt keine Beweise dazu das die Araber Simiten (spricht Söhne von Schem, einer der drei Söhnen Noahs) sind.

    Respekt auch an Author, ich lese gerne Berichten die offen sind. Wen ich mir einfach zum vergleich die übliche Presse vornehme, da kotze ich nur. Allesamt, vielleicht mit ausnahme von Bild links.

    Das was die Linken angeht, die sind ein wahres Pest. Die hasse ich noch mehr als die Moslems. Die Moslems sind Feinde und wollen uns freien Menschen vernichten. Die Linken aber sagen uns, das die uns retten möchten, aber am Ende jagen die ihre Roten Messer durch unser Rücken. Das Problem mit den Linken ist überall gleich ob Deutschland oder Israel oder sonst wo, die sind nicht ausser eine Wertlose Bande!

  56. Wenn ich mir das Foto der beiden Genoss_Innen da oben so angucke, bin ich mir sicher, daß die Gesinnung des Menschen sich in seiner Physiognomie widerspiegelt!

Comments are closed.