Cecilia MalmströmDie Europäische Union überlegt, Dänemark wieder zur Grenzöffnung zu zwingen. Ferner warnt die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström (Foto) vor „nationalistischen Tendenzen“ einiger Mitgliedsländer.

Der Focus schreibt:

Die von Dänemark angekündigten Grenzkontrollen wirbeln in Europa viel Staub auf. Brüssel schließt eine Klage gegen Kopenhagen nicht aus. Doch die Dänen zeigen sich unnachgiebig.

Eine erste Bewertung werfe Zweifel auf, ob die Maßnahme mit den Verpflichtungen Dänemarks vereinbar sei, schrieb Kommissionspräsident José Manuel Barroso an Dänemarks Regierungschef Lars Løkke Rasmussen.

Barroso äußerte „ernste Besorgnis“ und zweifelte in dem Schreiben vom Freitag an, ob das Vorhaben einhergehe mit dem Schengen-Abkommen sowie den europäischen Binnenmarktregeln hinsichtlich des freien Verkehrs von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Menschen. „Ich muss daran erinnern, dass wir notfalls alle nötigen Schritte unternehmen, um das vollkommene Einhalten der fraglichen Gesetze sicherzustellen“, drohte der Kommissionspräsident auch mit einem Vertragsverletzungsverfahren.

Er habe die Versicherungen der Regierung in Kopenhagen zwar zur Kenntnis genommen, dass die Kontrollen nicht gegen das Schengen-Abkommen verstießen, schrieb Barroso weiter. Er fordere den Ministerpräsidenten aber auf, die geplanten Maßnahmen nicht ohne weitere Absprache mit der EU-Kommission durchzuführen.

Warnung vor nationalistischen Tendenzen

Ähnlich äußerte sich EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström. Sie ermahnte Dänemark ebenfalls, von einseitigen Schritten abzusehen und sicherzustellen, dass alle Maßnahmen im Einklang mit der EU-Gesetzgebung stünden. „Die Kommission ist bereit, den Dialog mit Dänemark fortzusetzen“, betonte sie. „Aber wir werden, wenn nötig, die uns zur Verfügung stehenden Mittel ergreifen, um sicherzustellen, dass die EU-Gesetzgebung respektiert wird.“

Die Mitgliedsstaaten rief Malmström auf, nationalistischen und simplizistischen Tendenzen in der EU die Stirn zu bieten. Die derzeitigen Entwicklungen seien „keine vorrübergehende Grippe“, sagte sie bei einer Veranstaltung in Brüssel. „Es ist ein Signal, dass es in der Union nicht gut läuft, es uns an Selbstvertrauen fehlt, an Stärke, an Hoffnung und dem Willen, Änderungen zum Besseren einzuleiten.“

Die tiefe Wirtschaftskrise habe in Europa ein Klima der Unruhe geschaffen, von dem nun eine ganze Reihe von Bewegungen profitierten, die einfache Lösungen propagierten. Aber: „Eine große Mehrheit hat diese nicht gewählt“, betonte sie. Hier seien nun die Regierungen gefragt. Sie müssten diesen Bewegungen die Stirn bieten.

Die dänische Regierung hatte am Mittwoch angekündigt, wieder Kontrollen an Dänemarks Grenzen zu Deutschland und Schweden einzuführen, um illegale Einwanderung und organisierte Kriminalität einzudämmen.

Kritik von dänischer Minderheit in Schleswig-Holstein

Die Fraktionschefin des Südschleswigschen Wählerverbandes (SSW) im Landtag von Schleswig-Holstein, Anke Spoorendonk, äußerte die Befürchtung, die Menschen im Grenzgebiet könnten verunsichert werden. „Wenn man sich anguckt, wie die Grenzkontrollen ausgebaut werden sollen, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass die Pendler dadurch nicht schikaniert werden“, sagte sie im Bayerischen Rundfunk. Der SSW versteht sich als Vertretung der dänischen Minderheit im Norden.

Die Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Rebecca Harms, warnte vor einer Renationalisierung der Europapolitik. Es sei „höchste Zeit, sich auf bestimmte Qualitäten und Vorteile der Europäischen Union zu besinnen“, sagte Harms dem RBB-Inforadio. Eine Rückkehr in „nationale Container“ dürfe es nicht geben.

Totale Kontrolle und Abschaffung aller nationalstaatlichen Souveränität. Der EU-Alptraum wird immer schauriger…

» cecilia.malmstrom@ec.europa.eu

image_pdfimage_print
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Dann werden die Dänen wohl ein exempel statuieren und als erstes Land die E-U wieder verlassen.

    Hoffe ich.

  2. Mal sehen, was passiert, wenn Dänemark in Brüssel im Gegenzug alle Beschlüsse blockiert, die Einstimmigkeit erfordert…

  3. Wie will Brüssel die Eu Staaten eigentlich zu etwas Zwingen?
    Weche Sanktionsmaßnahmen gibt es eigentlich sagen wir mal gegenüber Deutschland? Streichung der Subventionen oder noch schlimmer man wird aus der EU rausgeschmissen?
    Wenn ein paar Länder nein sagen würden wäre der oberste Brüsseler Sowjet doch machtlos, oder irre ich mich da? Gut Deutschland mit dem Bundeshosenanzug an der Spitze vielleicht nicht – und solange der deutsche Steuermichel brav Zahlt geht alles seinen gewohnten Gang. Aber was passiert wenn der deutsche Steurmichel aufmuckt, irgenwann passiert das.

  4. Logisch warnt die EU davor, ist das Ziel der EU doch die Abwicklung und Zerstörung der europäischen Nationalstaaten, die dem Machtstreben der EU im Wege stehen.

  5. Die EU verlassen? Apostasie? Ich glaube, das wird hart bestraft…

    Als ob Grenzkontrollen eine Schikane wäre. Was ist schon dabei, mal schnell den Reisepass vorzuweisen? Hier wird völlig übertreiben. Dafür kann man die Organisierte Kriminalität, den Drogen- und Menschenhandel usw. erheblich eindämmen.

  6. „Die derzeitigen Entwicklungen seien „keine vorrübergehende Grippe“, sagte sie bei einer Veranstaltung in Brüssel. „Es ist ein Signal, dass es in der Union nicht gut läuft, es uns an Selbstvertrauen fehlt, an Stärke, an Hoffnung und dem Willen, Änderungen zum Besseren einzuleiten.““

    Sie wissen es, sie setzen es gegen den Willen der Bevölkerung von 25 Ländern durch……

    Warum?

    Und, lassen wie sie damit durchkommen?

  7. Was sagt denn Mme. Malström zu Berlusconis Schengenvertragsbruch, indem er illegale Immigranten mit Durchreisevisas versorgt?

  8. da machen sich welche der eurokratoren die hose nass.hoffe das sie sich zurecht sorgen um ihren gutmenschen arxxxh machen.

  9. Bei der Eu-Komission sehe ich undemokratische Tendenzen, die die nationaldemokratischen Tendenzen bei weitem in den Schatten stellen.

    Cecilia Malmström kann aber sicher bald die Durchsetzung einer „Flugverbotszone“ verkünden und den Palast von Königin Margarethe II. bombadieren.

  10. Irgendwer hat das doch schon prognostiziert, daß die „Nationalstaaterei“ wiederkäme. Celente? Nostradamus? Mühlhiasl? (Letzterem wird die Ankündigung des Euro und sein schnelles Vergehen angedichtet…)

  11. Interessant, nun agiert die EUdSSR schon offen gegen das Völkerrecht, welches jedem Staat und dem Staatsvolk die Souveränität gerantiert.

    Wie war das nochmal?
    Nur Diktaturen setzen sich über Völker- und Menschenrechte hinweg?

    Na, da hat das EUdSSR-Zentralkomitee nicht unbegründet Sorge wegen dem Widerstand, der sich glücklicherweise in immer mehr souveränen Völkern regt.

  12. Man hat Zeit genug gehabt, der EU eine den USA gleiche REPUBLIKANISCHE VERFASSUNG zu geben.

    W E T H E P E O P L E ….

    Doch genau DAS will man anscheinend nicht. Man fürchtet nichts mehr, als freies Volk!

  13. Logisch!
    Die Frau möchte ihren Arbeitsplatz erhalten bzw. ihre üppigen Pfründe ausbauen.

    Es ist einfach nur noch traurig!
    Menschen, die diese EU, in dieser Form, unterstützen und bejahen, wählen bewusst oder unbewusst die Unfreiheit.

    „Eine Eu, sie zu knechten, sie alle zu finden, Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden…“

    Ich kann mich da nur unserem „alt“ ehrwürdigen Bundeskanzler Adenauer anschliessen, der sich nicht nur für eigenen Belange einsetze, sondern (u.a.) auch bis 1955 die Freiheit unzähliger unserer Väter, Großväter und Urgroßväter erkämpfte.

    Es ist an der Zeit diese Parole wieder auferstehen zu lassen
    „Es ist die Schicksalsfrage Deutschlands! Wir stehen vor der Wahl zwischen Sklaverei und Freiheit – Wir wählen die Freiheit“
    http://www.youtube.com/watch?v=K6cjG058RvI

    Etwas moderner könnte man z.B. K.A. Schachtschneider anführen:

    „Ein Staat ohne Legitimation“
    http://www.welt.de/welt_print/article779393/Ein_Staat_ohne_Legitimation.html

    Sehe ich gerade – unfassbar!!!
    Welt.de hat wirklich den Namen von K.A. Schachtschneider aus dem Artikel entfernt.
    Jetzt heisst es nur noch:
    „Der Autor ist Professsor für öffentliches Recht ander Universität Nürnberg-Erlangen“

    Propaganda-Ministerium und Gehilfen schlagen zu…

  14. Natürlich.

    Nationalismus war der Tod der UdSSR und von Jugoslawien.

    Daher müssen alle Tendenzen in diese Richtung unterbunden werden.

    Eine Methode ist natürlich die Flutung der Mitgliedsstaaten mit Millionen moslems.

    Wenn die Völker als solche ausgelöscht sind und nur noch ein islamisches Mischvolk auf dem europäischen Kontinent existiert, dann kann die EU nicht mehr in die Nationalstaaten zerfallen, weil die Völker gar nicht mehr existieren.

    Was wir hier erleben ist der geplante Genozid an den europäischen Völkern, durchgeführt von den eigenen „Eliten“.

  15. die eu bricht doch dauernt vertraege.und stoert sich net dran.

    verdammte heuchler…

    und ueber den wiederkehrenden nationalismus wundern die sich und dass daenenmark keine nordafrikaner will auch.ich schlage ja vor alle zu juncker nach luxemburg zu schicken.

  16. Und der Maastricht-Vertrag wurde von Euch Eurokraten gebrochen, schon vergessen, Madame Malmström?

  17. Denen schwimmen langsam ihre Felle weg.
    Wollte nicht Frankreich auch wieder seine Grenzkontrollen aktivieren ?

    Ich verstehe jedes Land, das zugunsten seiner Landsleute konrolliert, wer hereinspaziert , das ist ein gutes Recht und hat nichts mit „nationalistischen Tendenzen zu tun“, oder nur ein wenig,so wenig, dass es nicht ins EU-Gewicht fällt.

    Im Laufe der Zeit wird sich jedes Land wieder auf seine Wurzeln besinnen und dann sind die Vorstellungen der EU , nur noch Seifenblasen.

    Wir sind nicht Amerika,wo viele Nationalitäten und Kulturen sich zusammengefunden haben bei der Schaffung einer „Neuen Welt“. Europa ist anders .

  18. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass irgend jemand Truppen an der dänischen Grenze hat aufmarschieren lassen um die Dänen zur Unterzeichnung des Schengener Abkommens und der EU Verträge zu zwingen.

    Solange die Dänen die Verträge nicht kündigen haben sie sich daran zu halten, ganz einfach. Sich nur das rauszupicken was eine rassistische Minderheit gut heisst, funktioniert nicht.

  19. @ 20 denkender_Mensch

    …um die Dänen zur Unterzeichnung des Schengener Abkommens und der EU Verträge zu zwingen.
    ———————————————-

    Wurden die Dänen wirklich gefragt oder haben da auch nur die „Volksvertreter“ ihr Süppchen gekocht?

  20. Die EU will zwingen ????

    Tönt doch eher nach einer Diktatur anstelle einer Demokratie, oder ???

  21. @black elk

    „Dänemark ist seit 1973 Mitglied in der Europäischen Union. Gemäß der dänischen Verfassung muss jede Übertragung von Souveränitätsrechten durch eine Volksabstimmung entschieden werden. Demnach stimmte das dänische Volk bereits fünfmal in EU-Fragen ab. 1992 wurde der EU-Vertrag von Maastricht im Rahmen eines Referendums abgelehnt. Ein zweiter Anlauf 1993 brachte dann die Zustimmung aufgrund von mehreren „Opt-outs“ in der Wirtschafts- und Währungsunion, Sicherheits- und Verteidigungspolitik, Justiz- und Innenpolitik und der EU-Bürgerschaft. Die „Opt-outs“ werden seitdem immer wieder in Frage gestellt, weil sie einer weiteren Integration in die EU entgegen stehen. Mit dem Inkrafttreten des EU-Reformvertrages werden sie sogar noch vergrößert. Es ist vorgesehen in den nächsten Jahren erneut Referenden zu den einzelnen Politikbereichen durchzuführen.“ (Quelle: wiki)

  22. @ 22

    Die EU will zwingen ????

    Tönt doch eher nach einer Diktatur anstelle einer Demokratie, oder ???
    ———————————————-

    Kommt mir auch so vor , gut dass die Maske fällt.

  23. Was mich verwundert in dem Focus-Artikel, dass die SSW nur als dänische Minderheitsvertretung verstanden werden soll.

    Die SSW wird durch den Einfluss der Friesen stark gehalten. Die Friesen sind in keiner Frage zu unterschätzen.

    Das Volk ist verteilt über die Niederlande, Deutschland und Dänemark. Ich glaube auch nur, dass das in diesen Zusammenhang gesehen werden muss.

    Man sagt, sie wären die wahren Herren des Nordens und sie würden diese Entwicklung in Deutschland und der EU mit argwohnen beobachten.

    Es gehen momentan viele Gerüchte rum. Die werden wohl noch eine wichtige Rolle spielen, denke ich.

  24. Die Macht der EU-Diktatur bröckelt. Viele Bundesbürger wissen nicht,dass EU-Recht vor deutschem Recht gilt. Der deutsche Rechtsstaat ist bereits ausgehebelt, dank dem Vertrag von Lissabon. Wenn jetzt Staaten wie Dänemark ihre Grenzen besser sichern wollen, dann zum Schutze ihrer Landsleute…und das ist gut so….

  25. Das zeigt doch ganz klar wohin die Reise gehen soll.
    Die nationalen Regierungen sollen abgeschafft werden.
    Die EU zeigt ihr wahres Gesicht. Die Diktatur der Euro-Bürokraten wird Europa in den Untergang führen.
    Wenn die uneinsichtigen Wähler in den Ländern der EU so dumm sind falsch zu wählen, dann bleibt den Kommisaren in Brüssel ja gar nichts anderes übrig als etweder die Wahlen oder die Einzelstaaten abzuschaffen. Oder beides.
    Schöne neue Welt.

    Es sei denn…

    Der EU-Wahnsinn hat endlich ein Ende, die gewählten Regierungen der Einzelstaaten gewinnen ihre Souveränität zurück, der Euro wird abgeschafft und durch die alten Währungen oder durch mehrere Regional-Euros erstzt. Einen Nord-, einen Süd- und einen Ost-Euro.

    Dann ist es vielleicht möglich den Untergang noch abzuwenden.

    Mal schauen wer sich durchsetzt.

  26. „Änderungen zum besseren“, Frau Malmström ? …..die Millionen an Muslimen im EU Raum sind eine Änderung zum besseren ?

    Und welche „Mehrheit“ hat sie gewählt Frau Malmström?

    ….sind diese Fragen „simplizistisch“ ?

    Wie immer stört Seelen Vereinfachung weil sie spüren, dass dann auch ihre Lügen leichter entdeckbar werden.

  27. @ 23 denkender_Mensch

    danke für deine Erklärung. Wenn die Dänen damals vor langer Zeit zu etwas ja gesagt haben und dies sich nach langer Zeit als ein Irrtum herausstellt, dann sollten sie doch das Recht haben ihr „Ja“ zu diesem Irrtum zu widerrufen, oder wie siehst du das?

  28. Ja, das können sie gerne. Aber dann sollen sie die Verträge bitte ordentlich kündigen und müssen dann auch andere Konsequenzen hinnehmen, wie zum Beispiel Wiedereinführung von Zöllen für Ein- und Ausfuhren nach/aus Dänemark.

  29. @ 29 denkender_mensch

    …Aber dann sollen sie die Verträge bitte ordentlich kündigen und müssen dann auch andere Konsequenzen hinnehmen, wie zum Beispiel Wiedereinführung von Zöllen für Ein- und Ausfuhren nach/aus Dänemark.
    ———————————————-
    Darin muss ich dir zustimmen .

  30. Aha, interessant. Was vor wenigen Jahren absolut selbstverständlich war, ist jetzt „nationalistisch“? Wieso sagen sie nicht gleich „Nazi-Zeug“?

    Darauf wollen die ja hinaus.

    Nein, Deutschland hat wegen Hitler viel verbockt; auch dass es dauernd um die Ohren gehauen wird.

    Das mit der EU wird nicht positiv enden..

  31. „Barroso äußerte „ernste Besorgnis“ und zweifelte in dem Schreiben vom Freitag an, ob das Vorhaben einhergehe mit dem Schengen-Abkommen sowie den europäischen Binnenmarktregeln hinsichtlich des freien Verkehrs von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Menschen.“
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Barroso soll auch vorher mit Rassmussen gesprochen haben und auf Granit gebissen zu haben.
    Was will er nun machen ? EU-Truppen schicken,
    Dänemark aushungern?
    Man sieht an dieser Sache wie schwach die EUDSSR in Wahrheit ist. So wird diese Bande von Schaumschlägern auch von Russland, der USA und China auch wahrgenommen.
    Hier entscheidet sich auch die Frage der Islamisierung Europas. Der mit unseren Geldern
    finanzierte Geburtendschihad wird zusammenbrechen.

    Seht nach Griechenland und Spanien, da jagt der Mob schon die Mohemmadaner.
    Auslöser in Griechenland war die Ermordung eines werdenden Familienvaters der die Geburt seines Kindes mit einer Kamera festhalten wollte. Dumm nur, das ein paar nordafrikanische Flüchtlinge seine Videokamera wollten und ihn deswegen auf offener Strasse regelrecht abschlachteten.

  32. E U – D I K T A T U R !

    Es sollte dringend einen öffentlichen Protest gegen diese Form der EU-Diktatur und die Verleumdung („rechtsradikale Regierung“ usw) geben.

    Wenn ein souveräner Staat seine Grenzen kontrollieren möchte, um Straftäter und Staatsfeinde von der Einreise abzuhalten, so muss das sein gutes Recht bleiben.

    Die Haltung der EU und Barrosos scheint mir diktatorisch zu sein.

    Immer wenn eine Nation von einer EU-Meinung abweicht, muss er dann mit Repressalien und Zwang aus Brüssel rechnen? Wird die EU auch notfalls mit Gewalt gegen solche Staaten vorgehen?

    Wie soll das enden?

    Wollt ihr das?

  33. national, ja, das ist ja auch schröcklich..wir brauchen wischiwaschimultikulti Eineheitsbrei. Weg mit Traditionen, Kultur, Eigenheiten, muss alles eingeebnet werden, alle gleichgemacht…wenn man aus dem Flieger steigt, darf man nicht mehr erkennen, wo man gerade ist, muss alles ist identisch sein. Am besten muslimisch

  34. #19 – Ich verstehe jedes Land, das zugunsten seiner Landsleute konrolliert, wer hereinspaziert, das ist ein gutes Recht und hat nichts mit “nationalistischen Tendenzen zu tun”

    Eben. Sehe ich auch so.

  35. @ 31

    …Wieso sagen sie nicht gleich “Nazi-Zeug”?
    ———————————————-
    Weil das so langsam sich abgenutzt hat und nicht mehr wirkt oder sogar manchmal eher ins Gegenteil umschlägt.

    Wenn jeder Kritiker jedesmal als ein Nazi beschimpft wird, so wirkt eines Tages diese Beschimpfung und einziges Totschlagargument nicht mehr.
    Dann werden die Menschen unempfindlich gegen diese ungerechte und politisch zur Volkserziehung eingesetzen „Waffe“.
    Die Pisa Ergebnisse reichen vielleicht nicht aus um Professoren zu werden, aber sie reichen noch aus um klar denken zu können.

  36. Israel den Israelis.
    Den Freien die Freiheit!

    SPDGRÜNESEDCDUFDP ihr habt uns verraten!

    verkauft und nennt es „MULTIKULTI“.
    Ich nenne es türkischen Nationalismus!

  37. Die jeweilige Bundesregierung, die wir in unserer parlamentarischen Demokratie wählen, ist aber nicht legitimiert eine Art Supra-Nationale Regierung zu installieren, die mit Legislativrechten ausgestattet in unser souveränes Land hineinregiert.

    Traurig und erschreckend ist eigentlich eher, dass unser „unabhängiges“ BVerfG nicht einschreitet bzw. Verfassungsklagen mit den windigsten Begründungen abgebügelt werden.

    Unser System (Grundgesetz/Kontrollorgane) versagt, weil es sich vor rund 60 Jahren schlicht noch niemand vostellen konnte, dass
    eine solche Politikkonstellation eintreten könnte: „alternativlose“ Politik steht über dem GG, das Parlament zeigt in jeder EU-Frage große Einstimmigkeit (praktische keine Opposition), die „große“ Presseorgane sind gleichgeschlatet und abhängig, das BVerfG ist kein unabhängiges „Gericht“ mehr.
    Dazu kommt, dass 60 Jahre Parteienfilz nahezu jedes höhere öffentliche Amt parteienabhängig besetzt ist: Polizeipräsidenten, Schuldirektoren, Generalbundesanwalt, Professoren, BVerfG, Bundesbank, Generale, Berichterstatter, Rundfunkrat etc. etc.

    All diese wichtigen Schlüsselpositionen werden von den etablierten (ehrheitlich den stärksten Parteien) ernannt, befördert oder vorgeschlagen. Die handelnden Personen sind also abhängig vom Daumen der Parteien.
    Viele wichtigen Posten in Hinterzimmern durch die Parteien mit Gegenleistungen verschoben.

    Der Amtseid ist ausgerechnet bei Politikern NICHT rechtsverbindlich.
    etc. etc.

    Zusammenfassung:
    kein unanhängiges BVerfG
    kein rechtsverbindlicher Amtseid
    keine unabhängige Presse
    keine wirkliche Opposition
    keine wirkliche Gewaltenteilung
    keine unabhängige Bildung

    Hier schon mal der relevante Morsekode für den Fall der Fälle
    http://www.youtube.com/watch?v=snkwsU98QlQ

  38. „Die tiefe Wirtschaftskrise habe in Europa ein Klima der Unruhe geschaffen, von dem nun eine ganze Reihe von Bewegungen profitierten, die einfache Lösungen propagierten. Aber: „Eine große Mehrheit hat diese nicht gewählt“, betonte sie. Hier seien nun die Regierungen gefragt.“

    80 Millionen Deutsche durften überhaupt nicht wählen!Nun zeigt sich das die EU nichts anderes als eine Diktatur ist.Es geschieht genau das, was Schachtschneider vorausgesagt hat.Es findet eine völlige Endemokratisierung statt.Ich bin ja mal gespannt wie sie die Dänen zwingen wollen.Eventuell mit Militärischen mitteln?Sollte dies der Fall sein packe ich sofort meine Koffer und melde mich in Dänemark zum Kriegsdienst.Wir Deutschen können realistisch gesehen nur hoffen das die EU von anderen Ländern zu Fall gebracht wird.Kritische Denker sind in unserem Land einfach in der Unterzahl.Die Wahlen in Bremen werden es erneut beweisen.Ich habe das nachfolgende Interview schon in zahlreichen mainstream blogs gepostet und wurde überall sofort gesperrt und als Nazi beschimft.Dieses Video muss unbedingt verbreitet werden!

    http://europenews.dk/de/node/41207

  39. Tibet den Tibetern!

    Kämpft ein Tibeter um seine Autonomie … nennt ihr ihn Freiheitskämpfer.

    Kämpft ein Israeli oder Europäer um sein Land…nennt ihr ihn „Nazi“.

    Irre

  40. So so, die Apparatschikis des ursprünglichen Europas der Nationen, „warnen“ also vor „nationalistischen Tendenzen“.
    Die Altvorderen der €U, Adenauer und De Gaulle, schienen da etwas gründlichst missverstanden zu haben, oder ? 😯

  41. #2 Knuesel (14. Mai 2011 22:06)

    deutschland ist die EU!!!

    das wird die neue parole selbst wenn alle ausgetreten sind aus dem verein, ausser d natürlich.

    warum kommt eigentlich nicht einmal ein kommentar wie. lass mal brüssel ,brüssel sein. aus den reihen der länderpolitiker in der noch eu. wenn mal wieder solche androhungen kommen von dort.

  42. @ 44

    deutschland ist die EU!!!

    das wird die neue parole selbst wenn alle ausgetreten sind aus dem verein, ausser d natürlich.

    ———————————————-
    Schreib nur weiter solche Horrorvisionen, ich packe mal meinen Koffer .

  43. Die EU ist das bürokratiegewordene Wolkenkuckucksheim. Dänemark ist „das kleine gallische Dorf “ von heute. Mein Respekt vor den Dänen steigt von Tag zu Tag, noch schöner wäre es, wenn sie auch demnächst mal auf antideutsche Reflexe aus dem 19.Jahrhundert verzichten könnten. Patrioten aller Länder, vereinigt euch!

  44. Ah ja, der Kommunist Barroso äußert wieder mal „ernste Besorgnis“
    hinsichtlich des freien Verkehrs von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Menschen. „

    Interessante Reihenfolge das – zuerst kommen die Waren und Dienstleistungen, und ganz zum Schluss stehen die Menschen.

    Nachdem an den Grenzen u.a. zu Dänemark derzeit vor allem viele Kapuzenträger direkt aus Lampedusa Einlass begehren, haben bei Vermeidung von übelstem Rassismus diese „Mönschen“ gefälligst ganz vorne zu stehen.

  45. Ist ja echt aberwitzig:

    Die tiefe Wirtschaftskrise habe in Europa ein Klima der Unruhe geschaffen, von dem nun eine ganze Reihe von Bewegungen profitierten, die einfache Lösungen propagierten. Aber: „Eine große Mehrheit hat diese nicht gewählt“, betonte sie.

    Wer hat denn die EU-Kommissare gewählt? Kenne niemanden.

  46. Barroso, Malmström und Co., ich glaube die europäischen „Nationalisten“ aller Länder sind vereint darin, daß sie sich von euch Flaschen nichts sagen lassen.

  47. #8 Faxendicke76 (14. Mai 2011 22:23)
    ja, genau! Italien, was sagt die EU dazu?
    Oder vor einigen Jahren der dreiste Boykott Österreichs wegen Schüssel/Haider? Oder die Statistik-Schummelei von Griechenland, die schon offiziell (!) 2004 in Brüssel bekannt war? Und, und, und….

  48. Die Mitgliedsstaaten rief Malmström auf, nationalistischen und simplizistischen Tendenzen in der EU die Stirn zu bieten.

    Die Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Rebecca Harms, warnte vor einer Renationalisierung der Europapolitik.

    Jahrzehntelang hat man die Zersetzung der Nationen und Nationalstaaten vorangetrieben. Jahrzehntelang hat man versucht, den Völkern und Staaten Europas die Formulierung eigener nationaler Interessen auszutreifen und zu verbieten. Jahrzehntelang hat man den Besatz Europas mit Angehörigen des parasitären Mohammedskultes betrieben und die epidemische Ausbreitung derselben durch die Steuerzahler der geschädigten Länder finanzieren lassen. Jahrzehntelang auch hat man versucht, das jeweilige Nationalbewußtsein der Menschen in den Dreck zu treten und in immer wieder neu generierten Schuldgefühlen zu ertränken.

    Es ist für mich ganz und gar sonnenklar, dass dieses Pendel irgendwann einmal ganz gewaltig in die Gegenrichtung ausschlagen muss und wird. Das mag man gut oder schlecht finden. Es ist einfach so, wie es ist – wie ein Naturgesetz. Deshalb wäre es besser gewesen, man hätte den Bogen nicht so gewaltig überspannt.

  49. Wunder von Marxloh

    Nach “Streit um Zigarette” attackiert ein türkischsprechender “Rheinhausener” Passanten mit zwei (!) Samuraischwertern an:

    40-jähriger Rheinhauser rastete aus
    14.05.2011, 18:14 | Duisburg
    Drei Verletzte – Täter kam in psychiatrische Behandlung

    In der Nacht zum Samstag (14. Mai) bat ein 40-jähriger Rheinhausener auf der Annastraße einen Passanten (21) um eine Zigarette. Als dieser der Bitte nicht nachkam, griff ihn der 40-Jährige mit zwei Samuraischwertern an und verletzte ihn am linken Oberarm. Auch ein weiterer Zeuge (24) musste den Attacken des Randalierers ausweichen, bevor dieser mit seinen Schwertern noch mehrere Fensterscheiben zertrümmerte. Als die alarmierte Polizei eintraf, war der offensichtlich psychisch kranke Mann in eines der Häuser auf der Annastraße eingedrungen und schrie in türkischer Sprache aus dem Fenster. Da aufgrund von Zeugenaussagen unklar war, ob der Täter auch über eine Schusswaffe verfügt, alarmierte die Polizei ein Spezialeinsatzkommando. Noch vor dessen Eintreffen nahmen die Beamten jedoch den 40-Jährigen fest, als sich gegen 05:30 Uhr eine entsprechende Gelegenheit bot. Ein Polizist war mit gebrochenem Daumen anschließend dienstunfähig. Auch der Festgenommene trug leichte Blessuren davon, die noch vor Einlieferung ins Polizeigewahrsam ärztlich versorgt wurden. Kurz darauf erfolgte die Einweisung des Mannes in eine psychiatrische Anstalt.

    Maria Wischmann
    Regierungsbeschäftigte
    Polizeipräsidium Duisburg
    Pressestelle
    Düsseldorfer Straße 161 – 163
    47053 Duisburg
    Telefon: 0203 280 – 1045
    Fax : 0203 280 1049
    eMail : pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de
    Internet:www.polizei-duisburg.de

    Deutsch-türkische Soziologin beklagt Tabu über Verwandtenehen im muslimischen Kulturkreis:</b<

    http://www.wdr.de/themen/gesundheit/2/erbkrankheiten/index

    WDR.de: Wie groß ist das Problem beispielsweise in Duisburg , wo viele Migranten leben und Sie für ihre Magisterarbeit recherchiert haben?

    Yadigaroglu: Für Duisburg kann ich sagen, dass wohl jeder dritte jugendliche Migrant eine Verwandte heiraten wird. Ich habe selbst einen Fragebogen entwickelt und an Schüler in den Duisburger Stadtteilen verteilt. Die Ergebnisse haben mich wirklich schockiert. Ehen zwischen Verwandten sind weit verbreitet und gelten als völlig normal. Die medizinischen Hintergründe sind kaum bekannt.

    alles klar.

  50. Der höchst undemokratisch funktionierende Koloss EU wird insbesondere auf folgenden Gründen auseinander fallen. An der Finanzpolitik, Ziel ist es ja, dass jeder EU Staat einmal den EURO einführen sollte, um ein sogenanntes vereinigtes Europa zu erreichen, denn ohne Einheitswährung gibt es auch kein vereinigtes Europa. Dies kann man sich in Brüssel getrost abschminken. Zweitens wird die EU an der Migrationspoltik zerbrechen, denn die Völker machen diese endlose Toleranzpolitik um jeden Preis nicht mehr mit, sonst werden andere Regierungen gewählt.

  51. Daran wird die EU auch zugrunde gehen.Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenschaften ihres Geistes und ihrer Sprache nimmt.“ Immanuel Kant (1724-1804) Die Geschichte hat genügend Beispiele. Es ist nur noch eine Frage der Zeit und der ganze EU-Spuk wird mit Getöse auseinander bersten.

  52. „Die Europäische Union überlegt, Dänemark wieder zur Grenzöffnung zu zwingen.“

    Ist ja doll! Wie wollen die EU-Diktatoren das denn anstellen? Soll etwa die EU-Sondereinheit in Dänemark einmarschieren und das Land besetzen?

    Nix wie raus aus diesem EU-Zwangsdiktat. Manchmal hat man das Gefühl, die Kubaner unter dem alten Fidel sind freier als die Europäer.

  53. „Es ist ein Signal, dass es in der Union nicht gut läuft, es uns an Selbstvertrauen fehlt, an Stärke, an Hoffnung und dem Willen, Änderungen zum Besseren einzuleiten.“

    Ach wenn nur das fehlt, ist ja alles gut…
    Aber was ist mir der durchschnittliche Staatsverschuldung zu ca. 85% des BIP?
    Alles kein Problem, Deutschland kann sich vorläufig noch weiter verschulden im Zeichen der Solidarität.

  54. „Warnung vor nationalistischen Tendenzen“

    Schön, dass die EU erkannt hat, dass die Türkei mit ihrem Führer Erdowahn nationalistische Tendenzen zeigt!

  55. Worüber regt sicht Deutschland auf?
    An den Grenzen zu Polen und Tchechien gibt es seit längerer Zeit, wieder massive Kontrollen, durch Bundespolizei und Zoll. Die noch stehenden Gebäude der Behörden sind wieder besetzt und man arbeitet fast genau so, wie vor dem Beitritt der besagten Länder. Und die deutschen Grenzgebietbewohner begrüßen dies auch. Die deutschen Behörden nennen die Kontrollen “ sporadisch“. Sie sind es auch -leider! Denn die Deutschen, denen das Auto gestohlen, in deren Wohnungen eingebrochen oder die Firmen und Gemeinden, denen Stromkabel im großen Stil geklaut wurden , verlangen langsam, dass die Grenzen wieder geschlossen werden. In Polen ist öffentlicher Alkoholkonsum verboten. Also kommen die polnischen Säufer in ihre grenzüberschreitene Nachbarstädte. bringen ihren billigen Fusel mit und besaufen sich hier – mit all den unschönen Nebenerscheinungen der Alkiscene. In Tchechien ist der Drogenbesitz weitgehendst legal. Sogar der Anbau von Haschisch ist erlaubt ( da ist Holland geradezu hinterwädlerisch)und so kommen Drogen jeglicher Art fast ungehindert nach Deutschland. Ich könnte da noch viele Beispiele (Einzelfälle) nennen. In Ostsachsen sind täglich die Zeitungen voll mit „Grenznachrichten“. Alles in Allem – wir sind froh, dass es noch Grenzkontrollen gibt.

  56. Es ist verwunderlich, dass Barroso keine Stiefel trägt und auch keinen Schnauzbart und er nicht von allen Wänden gütig herunterlächelt…

  57. Versteh ich nicht! Sind das nationalistische Tendenzen,wenn sich ein Volk sich vor Kriminalität und Islamisierung schützen will!

  58. zwingen? mit krieg, oder was? neuauflage der dueppeler schanzen?
    mit wirtschaftssanktionen kann man einem hochleistungsland wie daenemark nicht drohen.
    und wo sie recht haben, die daenen, da haben sie einfach recht. wuensche ihnen weiterhin erfolg.

  59. „Fraktionschefin der dänischen Minderheit“…

    hahahahahahahaha, Fraktion? Das sind genau 2 Leute…

    Als gegen den Lissabon Vertrag von allen Ländern verstossen wurde mit der Griechenlandhilfe, hat auch keine EU mit Klage gedroht…!!!

    Seit wann ist die Kontrolle der Einreisenden eine Schikane???

  60. Daniel Cohn-Bendit zur Cecilia:“Meine Liebe, komm mal mit auf meine Suite!“ – „Höschen runter, jetzt bin ich ganz Mann!“ – „Uff! Cecilia, was erzählst du jetzt den Dänen!“ – „Richtig! Und falls du noch nicht genug hattest, komm mal wieder bei mir vorbei!“

  61. Was wäre die EUdSSR ohne die Nationen?

    Hier ist es nicht wie mit dem Ei und dem Huhn.
    Hier waren und sind noch eindeutig zuerst die Nationen die Basis.
    Oder braucht die EUdSSR keine Basis?

  62. #67 BenDavid (15. Mai 2011 11:25)
    „In Polen ist öffentlicher Alkoholkonsum verboten. In Tchechien ist der Drogenbesitz weitgehendst legal“.
    In Spanien ist Stierkampf erlaubt. In Italien sind Vögel ein leckerbissen und werden gefangen.“

    All diese Beispiele sind es eben was die Bürokraten der EU so sehr hassen.

    Sie hassen die kleinen Eigenheiten der verschiedenen Völker. Mag uns das eine oder andere gefallen oder nicht. Mögen wir den Kopf schütteln oder zustimmen.
    Den einzelnen Menschen interessiert es im Grunde nicht ob in Spanien Stierkampf erlaubt ist oder nicht.
    Die EU ist aber angetreten alle Menschen Gleich zu machen. Gleichheit zu erzwingen.
    In dieses Weltbild passt es nicht das gewisse Zuwanderer eben nicht in unsere Gesellschaft passen.
    Untereinander würden wir schon klar kommen. Schweden fahren schon seit X-Jahren per Fähre zum saufen nach Deutschland. Englische Hooligans sind überall gefürchtet.
    Es gibt noch viele Beispiele!

    Na Und?
    Sind wir daran untergegangen?
    Zerstört das unsere Gesellschaft?

    Der Euro ist nicht Klebstoff sonder der Sprengstoff für die EU.
    Sie zeigen immer mehr Angst und Panik.
    Ihr Traum steht kurz davor ein Alptraum zu werden.
    Dänemark und Griechenland sind nur verlogene Ablenkungsmanöver.
    Griechenland ist nicht zum ersten mal Pleite. Ohne den Euro hat das niemanden gestört.

    Nicht das was die einzelnen Länder machen, genauer gesagt, so wie die verschiedenen Völker leben ist Falsch.
    Falsch ist der Versuch sie alle in ein falsches Korsett, in eine EU-Zwangsjacke zu pressen. Das konnte nicht Gut gehen.

    Hier auf PI ist zumindest klar das die EU so wie sie zur Zeit ist, nicht funktionieren kann.
    Aber verwechselt nicht Ursache und Wirkung!

    Nicht das es Unterschiede gibt ist Schlecht. Sondern die EU die diese Unterschiede durch Zwang angleichen will.

    Mit Freude stürzen sich alle in der EU auf die Dänen.
    Verschwiegen wird Ungarn, Polen, Frankreich, Schweiz und und und. Länder in denen es immer mehr Widerstand gibt.
    Überall gibt es Probleme mit einer einzigen Gruppe von Zuwanderern. Multikulti mit Spaniern, Franzosen, Ungarn, schweden, Polen, Finnen funktioniert.
    Der völlig verblendete Wahnsinn einiger ideologisch durchgeknallter Gutmenschen, das jeder Mensch gleich sein müsse, der wird unausweichlich in eine Katastrophe führen.

    Es sind immer mehr Stimmen der Panik aus Brüssel zu hören.
    Das hat Gründe.
    Und leider keine guten.
    Sie verweigern sich der Wahrheit.
    Es gibt eine Gruppe Zuwanderer, die nicht passt.
    Die Menschen beginnen überall sich zu wehren.
    Statt auf die Menschen zu hören, wird immer mehr Druck ausgeübt.

    Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht.
    Er löst sich nicht langsam auf.
    Er bricht eines Tages. Dieser Tag bereitet mir Sorge. Denn was von da an geschieht wird niemanden Freuen.
    Auch wenn es leider notwendig ist.

  63. „Ich muss daran erinnern, dass wir notfalls alle nötigen Schritte unternehmen, um das vollkommene Einhalten der fraglichen Gesetze sicherzustellen“

    Die Dänen reißen den EU-Diktatoren die Maske vom Gesicht.
    Das hört sich an wie eine Kriegserklärung. Wer und wie wollen die Eurokraten das sicherstellen? Etwa mit Hilfe der EUROGENDFOR Brüssels paramilitärischer Gendamerie? http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/kopp-exklusiv-geheime-vorbereitungen-fuer-den-ein.html

  64. EU warnt vor „nationalistischen Tendenzen“

    Die linksgrüne EU-Meinungsdiktatur warnt vor oppositionellen Tendenzen!

  65. Mich stört in der gesamten Diskussion, dass so getan wird, als ob die neu eingeführten Grenzkontrollen die Sicherheit erhöhen würden. Das ist Humbug, die Grenzen wurden zumindest in Österreich sicherer gemacht, nachdem die so genannten Ausgleichsmaßnahmen (AGM) eingeführt worden waren. Diese erlauben der Polizei, Autos, die über die Grenze kommen innerhalb von 15 Kilometern anzuhalten und zu kontrollieren. Es war erstaunlich, welche Aufgriffe die Polizei zu Beginn der Schengenzeit machte. Die Grenzpolizisten und Zöllner, welche die Pässe kontrollieren, trugen kaum dazu bei, Bösewichte aus dem Strom der Reisenden zu fischen. Die Dänen bewegen sich übrigens innerhalb der Schengenbestimmungen, denn Zollkontrollen dürfen weiterhin durchgeführt werden.
    Und noch ein Wort an jene, welche die EU mit der UdSSR vergleichen: die EU hat keine Gulags, die EU ist kein Gulag. Es ist auch nicht die EU, die uns gleichsam alles diktiert: EU-Richtlinien, also die EU-Gesetze, sind von 27 Ländern abgesegnet und somit der kleinste gemeinsame Nenner aller Länder. Ich möchte bitten, endlich mit der EdSSR-Lüge aufzuhören.

  66. Die Mitgliedsstaaten rief Cecilia Malmström auf, nationalistischen und simplizistischen Tendenzen in der EU die Stirn zu bieten. Die derzeitigen Entwicklungen seien „keine vorrübergehende Grippe“, sagte sie bei einer Veranstaltung in Brüssel. „Es ist ein Signal, dass es in der Union nicht gut läuft, es uns an Selbstvertrauen fehlt, an Stärke, an Hoffnung und dem Willen, Änderungen zum Besseren einzuleiten.“

    Im Gegensatz zu der feministisch-kommunistischen Brüsseler Diktatur ist die dänische Regierung vom dänischen Souverän gewählt worden und vertritt damit einen autonomen Nationalstaat.

    Brüssel maßt sich Rechte an, die die EU im Gegensatz zu den Dänen nicht hat.

    Hier zeigt es sich wieder einmal sehr deutlich, welche abstrusen „Qualitäten“ in Brüssel Politik machen. Dumme Menschen und durch Quoten begünstigte Frauen, dass ist das zweifelhafte Gemisch.

    Wo es Frauenquoten gibt, geht der Verstand mit baden. Es ist leider so und gute Frauen setzen sich immer durch und werden von Männer sehr geachtet.

    Jene aber, wie die Dame Malmström, werden den Frauen noch das „Genick brechen“, weil sie an diesen Negativbeispielsfrauen gemessen werden.

Comments are closed.