Bin HammamDer 62-jährige Karriere-Katarer Mohamed Bin Hammam (Foto), Vater von elf Kindern und Gatte von drei Ehefrauen, will Fifa-Präsident Sepp Blatter lieber gestern als heute stürzen und gemäß eigenen Aussagen „jedem, der sich mir in den Weg stellt, Kopf, Hände und Füße abhacken“. Fußball würde demnach zur Sportart nach Regeln der Scharia.

Blick berichtet:

„Bin Hammam ist extrem loyal, solange man loyal zu ihm ist“, charakterisiert ihn Guido Tognoni, ehemaliger hochrangiger Fifa-Mitarbeiter, der drei Jahre lang im Emirat gearbeitet hat. Dank einer Referenz Bin Hammams.

Mit 24 Jahren übernimmt Bin Hammam den katarischen Fußballklub Al Rayyan Sports Club, den späteren siebenfachen Meister. Kurz darauf wird er Präsident des nationalen Volleyball- und Tischtennis-Verbandes. Er findet Gefallen am Sportfunktionärswesen und wird 1992 Präsident des katarischen Fußballverbandes.

Sein endgültiger Durchbruch gelingt 1995 – immerhin dank einer Eigenleistung. Er stellt innert sechs Wochen die Organisation der U20-WM auf die Beine, als Ersatzort für Nigeria. Es ist dasselbe Jahr, in welchem Al-Thani seinen in der Schweiz weilenden Vater wegputscht. Von da an ist Bin Hammams Aufstieg noch steiler. …

Er hat von Beginn weg im Hinterkopf, Blatter eines Tages zu beerben. Für diese Wahl rechnet er mit den Stimmen der Asiaten und der Afrikaner, die er Blatter 1998 „organisiert“ hat.

Nur weigert sich dieser sture Walliser abzutreten. Die beiden zerstreiten sich. …

Mit dem hauchdünnen Vorsprung von zwei Stimmen sichert sich Bin Hammam 2009 die Wiederwahl gegen den Kontrahenten Scheich Salman, der vom Katari sagt: „Dieser Mann ist ein Diktator und ein großes Risiko. Er muss weg!“ Die Replik von Bin Hammam ist noch schärfer: „Ich hacke jedem, der sich mir in den Weg stellt, Kopf, Hände und Füße ab.“ Gemünzt war sie auf den Südkoreaner Chung Mong-Joon, der die asiatische Revolte angezettelt hat.

Und privat? Wie gesagt: Drei Ehefrauen, elf Kinder. Der jüngste heisst Zaid. Der älteste Hamad. Dieser hat seinem Daddy nach dessen Kandidatur einen pathosgeschwängerten Brief auf dessen Facebook-Seite gepostet. Bin Hammam hat eine eigene Homepage, nutzt Facebook, twittert und bloggt. Eine Biografie ist da zu finden. Totgeschwiegen wird einzig eines: Seine Familie.

Falls Bin Hammam mit dem Weghacken seiner Kontrahenten erfolgreich sein sollte, dürfte sich die Zukunft des Weltfußballs wesentlich verändern und möglicherweise mehr dem Charakter afghanischer Taliban-Fußballspiele angleichen.

(Spürnase: cosanostra100)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. Der Typ als fifa-präsident wär genial. Also ich drück die Daumen. Ahnlich brauchbar wie Pierre Vogel in Talk-sendungen.

  2. Eine bessere Aufklärung über den Islam könnte keiner von uns exklusiv in den Medien liefern.

    Bin Hammamam als FIFA-Präsident!

  3. OT
    Hamburg
    Ali, der U-Bahn-Schläger aus der Neustadt
    Warum prügelt ein junger Mensch in der Öffentlichkeit auf andere ein? Ein Täter versucht, sich zu erklären. Weil er sich ändern will, sagt er.

    Migrationshintergrund, ohne Vater aufgewachsen, gewalttätig – Alis Leben könnte ein Kapitel aus Thilo Sarrazins Buch sein, das so voller Zahlen über Menschen mit Migrationshintergrund ist. Ali ist das Gesicht zu Sarrazins Zahlen. Dass er an Allah glaubt und ab und zu in die Moschee geht, passt in das Bild, das Sarrazin von Menschen wie ihm hat:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article1894835/Ali-der-U-Bahn-Schlaeger-aus-der-Neustadt.html

  4. Wenn man der somalischen „Religions“-Polizei glauben darf, die während der letzten WM Menschen tötete die heimlich die WM am Fernseher verfolgten, ist Fußball absolut haram.
    Deshalb verstehe ich die Ausführungen dieser Person nicht.

  5. Blatter sollte man wirklich zu Mond schiessen, weil es so Blöd und die Wm Katar geschenkt hat.
    Stellt euch mal vor eine ihr hockt in einen Stadion und alles die dort sind Tragen Kopftuch und Ziegen Bärte und Alkogol usw ist auch verboten….!! -,-

  6. Endlich kommt ein wenig Action in den Fußball.
    Selbst Claudia Roth wird so zum Fußballfan.

    Und Bundespräser Wulff“ Hände, Füße und Köpfe abhacken gehört zum Fußball“.

  7. Beim Fussball verstehen viele Fans überhaupt keinen Spaß, es wäre schon genial wenn so ein „Augenöffner“ die Fans von den Vorzügen und Eigenheiten des Islams überzeugt.
    #3 makieken (21. Mai 2011 12:09)

    Ahnlich brauchbar wie Pierre Vogel in Talk-sendungen.

  8. Fussball ist wie andere Sportarten und Musik voll unislamisch.
    Was will dann dieser Wüstensohn überhaupt?
    Als Sportfunktionär wird er wegen Verrats am Islam sowieso von seinen „Glaubensbrüdern“ gerichtet.
    Oder lieben diese Kerle Geld etwa mehr als Allah?

  9. Nun ja .. Die Fifa würde auseinander brechen ..

    wie bei der F1 wo man ( die 6 grössten Autofirmen ) bereits darüber nachdenkt einen eigenen Formel 1 aufzuziehem

  10. #15 kongomüller (21. Mai 2011 13:13)

    händeabhacken ist im fußball angekommen, händeabhacken ist teil des fußballs, wir müssen eine willkommenskultur entwickeln.

    Mensch Kongomüller, was ist mit dem Kopf- und Fußabhaken???? Vergessen!? Das geht so gar nicht!
    Bitte etwas „kultursensibler“ Kommentieren!! Danke. 😆 😆 😆

  11. Aus ganz aktuellen Gründen eine Fatawa (islamisches Rechtsgutachten) über das Fußballspiel:
    Fatawa über das Fußballspielen
    Eine Internetpublikation listet Rechtsgutachten gegen das westliche Fußballspiel auf
    Frage: Ist das Fußballspielen nach islamischem Recht erlaubt?
    Antwort des ehemaligen offiziellen Rechtsgutachters Saudi-Arabiens, Scheich Muhammad bin Ibrahim: „Das Fußballspiel ist immer mit Frevel verbunden, infolgedessen muss es verboten werden. Außerdem führt es zu Parteilichkeiten und Gefahren für den Körper“, aus: „Die sunnitischen Juwelen“ (arab. ad.Durar as-suniya). Kapitel 15. Seite 205.
    Antwort von Scheich Hamoud at-Tuaijri: „Das Fußballspielen wird lediglich von den Geistlosen unserer Zeit ausgeübt.“, „Es ist die Nachahmung der Feinde Allahs“, „Es fällt unter das Unerwünschte, das verboten werden muss, weil es eine Nachahmung der Ausländer ist“, „Es lenkt von Allahs Anbetung ab“, „Es fügt den Spielern Verletzungen zu“, „Das Fußballspielen lockt zu Unverschämtheit und Perversion“, „Die Spieler lassen ihre Oberschenkel unbedeckt, sie schauen sich die Oberschenkel der anderen an“, „Deshalb gilt es als verbotene Unterhaltung“, Das Lernen und Lehren dieses Spiels an Schulen ist klare Unwissenheit“ (Anm.: „Unwissenheit“ wird in der islamischen Terminologie mit „Heidentum“ oder „Gottlosigkeit“ gleichgesetzt) und vieles mehr. Aus „ad-Durar as-Suniya“. Kapitel 15. Seite 206-207, 210-211 u. 215.
    Antwort in Form einer Fatwa der arabischen Zeitung „Al-Watan“: „Ihr (Moslems) dürft Fußball spielen, jedoch ohne die vier Linien auf dem Fußballplatz, weil diese Linien ursprünglich von Gottlosen und dem internationalen Gesetz entworfen wurden. Ihr dürft Fußball spielen, wenn ihr die Sprüche der Gottlosen und Polytheisten nicht benutzt, zum Beispiel „Out“, „Ecke“, „Foul“, und ähnliche. Wer diese Ausdrücke verwendet, wird gezüchtigt und aus dem Spiel entfernt. Man wird ihm sagen müssen: „Du hast die Gottlosen nachgeahmt. Dies ist eine Sünde!“. Wenn einem Spieler eine Hand oder Bein während des Spielens gebrochen wird, darf das Spiel nicht vorübergehend gestoppt werden. Demjenigen, der diese Verletzung verursacht hat, darf nicht die gelbe oder rote Karte gezeigt werden. Diese Ereignis darf nicht „Foul“ genannt werden. Der Verletzte muss sein Recht (gegen den Verursacher der Verletzung) gemäß des islamischen Gesetzes (arab. Schari’a) einfordern, d. h. Koran und Sunna anführen (Anm.: Nach dem islamischen Gesetz muss eine Verletzung mit derselben Art von Verletzung gesühnt oder Geld bezahlt werden.). Ihr müsst bezeugen, dass die Verletzung absichtlich verursacht wurde. Ihr müsst andere Zahlen als diejenigen der Juden, Christen und der verfluchten Amerikaner nehmen. D. h. ihr dürft nicht 11 Spieler in einer Mannschaft haben, sondern entweder weniger oder mehr als diese. Ihr dürft nur mit euren normalen Kleidung oder Hosen spielen, nicht mit bunten Hosen oder nummerierter Kleidung. Diese Kleidung gehört den Gottlosen und dem Westen. Ahmt sie bloß nicht nach! Euer Motiv beim Fußballspiel muss sein, eueren Körper durch das Fußballspiel zu stärken, so dass ihr besser im Kampf für Allah teilnehmen könnt. Bloße Freude und Unterhaltung sind nicht erlaubt. Spielt nicht 45 Minuten wie die Gottlosen, Juden, Christen und die irregeführten Clubs! Nehmt andere Spielzeiten! Ihr müsst euch von Gottlosen und Frevlern unterscheiden, ihr dürft sie in keinem Punkt nachahmen. Teilt das Fußballspiel nicht in zwei Spielzeiten, sondern in eine oder drei Zeiten! So unterscheidet ihr euch von den Gottlosen, Polytheisten, Frevlern und Ungerechten. Falls das Spiel unentschieden endet, verlängert das Spiel nicht und gebt keine Strafpunkte. Dies ist Nachahmung des Gottlosen und Einhaltung des internationalen Gesetzes. Geht in diesem Fall direkt nach Hause! Ihr dürft keinen Schiedsrichter haben. Nach der Abschaffung von „Foul“, „Ecke“, u.s.w. braucht man keinen Schiedsrichter mehr. Einen Schiedsrichter zu haben ist Nachahmung der Juden, Christen und Gottlosen. Außerdem ist es Befolgung des internationalen Gesetzes. Während des Fußballspielens dürft ihr keine Zuschauer haben. Sagt zu denjenigen, die euch beim Spielen zuschauen wollen: „Geht für Allah kämpfen! Schaut (stattdessen) herum und meldet die Verstöße gegen Allahs Religion auf Märkten, in Zeitungen und ähnliches!“. Wenn ihr tatsächlich Fußball spielen wollt, um euch für den Kampf vorzubereiten, wozu benötigt ihr Zuschauer? Wenn das Spiel vorbei ist, sprecht nie davon, wer von euch verloren und wer gewonnen hat oder wer von euch im Spielen besser als der andere war. Sondern sprecht nur von eurer Fitness. Ihr sollt nur davon sprechen, wie ihr euch durch das Spiel für den Kampf vorbereitet habt.
    Quelle: alsaha.fares.net/sahat

  12. OT

    ?????
    MiG.Oranje
    Karnevalspartei PVV
    Ein historischer Moment in den Niederlanden: Zum ersten Mal dürfen Geert Wilders’ Vasallen in einem Provinzparlament mitregieren. Damit es klappt, haben sie ihre Anti-Islam-Standpunkte kurzerhand geschreddert. Über halal, Glaubwürdigkeit und animal cops:

    http://www.migazin.de/2011/05/19/karnevalspartei-pvv/

  13. WM in Katar, wer da hingeht, dem gehören wirklich die Füße abgehackt…und wer sowas noch finanziell unterstützt die Hände, da hat der Mann nicht ganz unrecht =)

  14. So wird Fußball richtig interessant.Köpfe,Hände und Füße abhacken,ist ja besser wie Gladiatorenkäpfe im alten Rom.Fehlen nur noch die Löwen! Aber mal erlich,aus welcher Anstalt kommt dieser Hammam??

  15. Mal ehrlich,… Abgesehen von diesem altertümlichen Charakter, hat keines dieser Länder auch nur annähernd Fußballtradion! Es gibt genügend Länder in Europa und Lateinamerika, aus denen sich Kandidaten bewerben könnten. Schon allein eine WM in diesen Furz von einem Staatr ausrichten zu wollen, ist doch Hohn!

  16. Der Mann ist aus Katar, soso ….

    War das nicht das Land, dem Blatter gegen jede fußballerische Vernunft die WM 2022 zugeschustert hat?

    Wie viele Millionen hat er dafür wohl bekommen?

    Ich dachte immer, schlimmer als mit Blatter könne es für die FIFA nicht kommen. Offenbar habe ich mich geirrt ….

  17. Piratenpartei-Server “auf polizeiliche Anweisung” offline. Angeblich Ermittlungsverfahren aus Frankreich. Gesamte Komunikation der Piratenpartei offline. Einmaliger Vorgang. Piraten hilflos. Auch kein Mailverkehr möglich.
    http://www.mmnews.de/index.php/politik/7850-piratenpartei-server-down

    Cyberwar ausgebrochen: Polizei und BKA offline. Hackergruppe „Anonymus“ legt Server von Polizei und BKA mit Ddos Attacke lahm nachdem die Behörden die Server der Piratenpartei abgeschaltet haben. Ein Racheakt.
    http://www.mmnews.de/index.php/etc/7851-cyberkrieg-hacker-legen-server-polizei-und-bka-lahm

  18. schon lustig die vorstellung, jemand verschießt einen elfer und es werden ihm die füße abgehackt. oder, wenn die berufung gegen das urteil halbwegs erfolgreich war, nur ein fuß. allah ist groß und verzeiht auch 🙂

  19. Ein wahrer frommer Muslim

    Nicht nur nach der Sharia, sondern auch nach dem Wort des Sadisten Allah:

    5:33 „The punishment of those who wage war against Allah and His Messenger, and strive with might and main for mischief through the land is: execution, or crucifixion (KREUZIGUNG), or the cutting off of hands and feet from opposite sides….“ (HÄNDE UND FÜSSE ENTGEGEN GESEZT ABSCHLAGEN)

    http://newstime.co.nz/quran-538-as-to-the-thief-male-or-female-cut-off-his-or-her-hands.html
    5:38 „(thiefs) cut off his or her hands“

  20. Ist das etwa ein Sohn von dem Hamann mit dem Hackebeilchen?

    Beide, dieser Araber und Blatter, sollten per Blutgrätsche abgetreten werden!

    Gibt es wirklich keinen FIFA-Präsidenten, der Ahnung vom Fußball hat und nicht in schmutzige Geschäfte verwickelt ist? Obwohl Hertha-Fan, schlage ich den Wurstfabrikanten Uli Höneß vom FCB vor! (Sein Bruder hat ja Hertha leider – wenn auch nur vorübergehend – in die II. Liga versenkt).

    Nix für ungut: heute setze ich auf den MSV! Den FC Sch….04 mögen wir Berliner auch nicht so sehr!

  21. Ein Schwerverletzter nach Messerangriff – Polizei sucht Zeugen

    Laboe (ots) – Vergangenen Samstag ist es am Strand von Laboe zu einer Messerstecherei gekommen. Ein 19- jähriger aus Heikendorf ist nach dem Messerangriff lebensgefährlich verletzt worden.
    Gegen Mitternacht ist es im Bereich des U-Bootes am Strand zu einem Angriff einer fünfköpfigen Gruppe von augenscheinlich türkischstämmigen Heranwachsenden gegenüber einem 19- Jährigen gekommen. Einer der Heranwachsenden setzte ein Messer ein und stach den Geschädigten in den Oberkörper, anschließend flüchtete die Gruppe. Der lebensgefährlich verletzte Heikendorfer ist durch Feuerwehrangehörige, die sich in der Nähe aufhielten, sofort versorgt worden. Ein alarmierter Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Kieler Krankenhaus. Derzeit befindet er sich noch dort, Lebensgefahr besteht nicht mehr.
    Die Kriminalpolizei Plön hat die Ermittlungen aufgenommen und erste Zeugen sowie Teilnehmer an einer Feier der Jugendfeuerwehr Laboe am U-Boot vernommen. Diese Ermittlungen haben ergeben, dass es neben bereits befragten Personen noch weitere, namentlich hier nicht bekannte Zeugen gibt. Die Polizei bittet daher Zeugen, die noch nicht gegenüber der Kriminalpolizei ausgesagt haben und Angaben über die Tat, die Täter oder über auffälliges Verhalten einer fünfköpfigen Gruppe von jungen Männern vor oder nach der Tat machen können, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 04522 50050 zu melden oder den Polizeiruf 110 zu wählen.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/14626/2043307/polizeidirektion_kiel

  22. Das ist leider der größte Quark, den ich je gelesen habe. Wenn dieser Mann tatsächlich versuchen sollte, auch als Fifa-Vorstand, die Regeln zu ändern, dann wäre das das Ende der Fifa. Niemand soll glauben, dass eine Organisation, die sowieso von anderen Vereinen bezahlt wird, anerkannt bleibt.
    Dann wird eine neue gegründet. Uefa kann ja bleiben.
    Trotzdem, wer sowas glaubt, naja.

  23. Und wer wundert sich da noch? Bei dem unertäglichem „Kuschelkurs“ des Westens re dem Islam, über die Dummheit, Feigheit und Appeasementmentalität, die hier herrscht, muss man sich nur wundern, dass die 40 Mill. Muslis in Europa nicht schon ihren Djihad begonnen haben.
    Bei der Politdekadenz, Medienpermissivität und Christl. Klerusunterwürfigkeit, würde der Widerstand ja doch nur von Teilen des „Volkes“ ausgehen
    Die Voraussage des „Untergang des Abendlandes“, erfolgte ja schon vor 90 Jahren, als Oswald Spengler sein Cr4edo vom alten, kraftlosen Europa schrieb, das im Übergang vom Herbst zu Winter stünde, und dann als Kulturkontinent – untergehen würde!
    Ausgelöst durch eine neue Macht, die die Herrschaft übernimmt.
    Oswald Spengler hat mit Sicherheit nicht an den Islam gedacht, der sich ja damals in seinem fatalistischen Zustand befand. Der Islam hat weder Bildung, noch Wissen oder Können.
    Aber er hat den ungleich grösseren Machthunger, und Bereitschaft zum Kämpfen, und auch darin zu sterben.
    So spielt es eigentlich keine Rolle, welche Faschingsfigur wir in Zukunft in einem höheren Amt sehen werden.
    Wer nicht bereit ist, für seine Freiheit zu kämpfren – geht unter!

  24. Die Wahl zwischen Blatter und Bin Hammam ist die Wahl zwischen Pest und Cholera. Wir sollten nie vergessen, das Blatter alles getan hat, damit Deutschland 2006 nicht das Sommermärchen ausrichten durfte. Er war gegen die WM und machte sich für Südafrika stark. Blatter hat die WM dann 4 Jahre später bekommen mit dem Ergebnis, das dort jetzt 10 neue Stadien im Wert von 1 Mrd $ vor sich hinrosten. Das nennt man FIFA Entwicklungshilfe.
    Über Bin Hammam brauchen wir gar nicht diskutieren, ein ekliges Stück Taliban, was uns da serviert wird. Der einzige Vorteil gegenüber Blatter ist, das er etwas jünger als Sepp ist, das ist aber auch nicht so schwer.

    Ich verstehe sowieso nicht, warum immer nichtsnutzige, korrupte, selbstverliebte Funktionäre der FIFA vorstehen müssen.

  25. Fußball ist eh für Gehirnamputierte.
    Das einzige bei dem Mihigrus es zu etwas bringen können.
    Ansonsten Brot und Spiele für den Michel.

  26. …eigendlich habe ich Verständnis für den Scheich!!!

    Er hat am Beispiel des MEGA – korrupten Blatter gelernt, das man i.S. Fußball alles kaufen kann!

    Der Rest ist dann die Einbindung der eigenen, gewaltfreien Religion des FRIEDENS…

  27. Diese Blatter-Hammam-Connection ist doch beispielhaft.

    Erst verschachert Blatter in naivem Gutmenschentum (und vielleicht auch wegen ein bisschen Bargeld) die WM an Quatar und kurz darauf wird Blatter vom Scheich mit allen Mitteln abgesägt.
    Gib einem mohammedanischen Herrenmenschen Rechtgläubigen einen kleinen Finger, dann will er die ganze Hand und den Arm noch mit dazu.
    Nach mohammedanischem Verständnis ist das die Ordnung, welche in der Welt gelten muss, Allah hats ihnen ja so zugesagt…

    Und wo überall auf der Welt läuft das noch nach diesem Muster ab?
    Ich komm grad nicht drauf… 😆

  28. Na irgendwie muss ja auch mal ein Mohammedanerstaat Weltmeister werden! Wenn es sportlich nicht reicht dann eben mit Petrodollars und Ordre de Mufti!

    Also wenn Bin „wasessen“ FIFA-Präsident wird, dann gewinnt die Türkei das Endspiel der WM 2022 2:1 gegen Brasilien oder Deutschland…..

  29. Große Fussballnationen wie Brasilien, Deutschland, England, Italien, Spanien und Argentinien sollten diese schwachsinnige WM in Katar boykottieren, dagegen wäre der korrupte Hr. Blatter völlig machtlos, inklusive dem Spinner aus obigem Artikel.

  30. Ööööhhhmmm….wie ist das dann eigentlich bei einem interkulturellen Spiel?

    Muss eine ungläubige Mannschaft in ihrem Dhimmistatus den rechtgläubigen Herrenmenschen freiwillig und ohne Gegenwehr das Feld überlassen?

    Müssen Dhimmimannschaften durch Farbkennzeichnungen an den Trikots sofort als Dhimmis zu erkennen sein?

    Und was geschieht, wenn eine Dhimmimannschaft den Koran missachtet, einer Mannschaft aus Rechtgläubigen den Gehorsam verweigert, kämpft und siegt?

    Tritt dann die Scharia in Kraft und die ungehorsamen Dhimmis werden bestraft?

    Fragen über Fragen…
    😉

  31. Hand abhacken macht nix, hier wird nicht Handball, sondern F U S S B A L L gespielt.

  32. Fußball ist Krieg mit anderen Mitteln…eigentlich was für Mohammedaner.
    Da kann man sich schon mal gut vorbereiten.

  33. Füße abhacken und dann „Fuß-ball“ spielen. Muss eine ganz „dolle“ Sache sein. Es ist auch eine Bereicherung. Vor vielen Jahren hat man diese Ausdrucksweisen „Hände und Füße u.a. abhacken nicht gekannt. Ist das eigentlich auch eine verbale Bereicherung, über die wir uns „freuen“ sollten ??

  34. „…Vater von elf Kindern und Gatte von drei Ehefrauen…“

    -> Drei Ehefrauen?! Ich würde mir als Bisexueller wünschen, eine Frau und einen Mann (also zwei Personen) heiraten zu können, doch drei Frauen sind einfach voll daneben. Rudelbumsen ohne eheliche Bindung wäre ja noch in Ordnung (*g*), aber drei Frauen heiraten ist unfassbar. Sowas kann es nur dort geben, wo nach einem Selbstmordanschlag 72 Jungfrauen im Himmel auf den „tapferen“ Mann warten. (Was ist eigentlich mit weiblichen Selbstmordattentätern? Bekommen die 72 jungfräuliche Männer?)

    Der Islam ist eine abartig frauen- sowie menschenfeindliche Religion, und es wäre keine Überraschung, wenn die Frauen dieses 62-Jährigen sich als minderjährige Mädchen entpuppen würden, welche zur Heirat gezwungen wurden.

  35. Danke, PI, für die Aufklärung.

    Bis jetzt ging ich davon aus, dass der weltbekannt korrupte Unsympath Blatter entsorgt werden sollte. Unvergesslich die Umschläge, die er Afrikanern und Asiaten vor seiner ersten Wahl unter dem Tisch zuschob. Manche Delegierte vertreten Staaten, die weniger Einwohner haben als Deutschland Fußballer.
    Das Geld holte er sich später eiskalt aus der FIFA–Kasse zurück.

    Seltsam, dass selbst der ansonsten „Weltrichter“ USA diesem Treiben zuschaut.

    Wenn die Vita des M@sels Bin Hammam allerdings so zutrifft, dann hat die FIFA (ein undemokratischer Altmännerclub, genau wie IOC und ATP, in dem Athleten eher nichts zusagen haben; bei der WTA sind’s halt die einflusslosen Spielerinnen) die berühmte Wahl zwischen PEST und CHOLERA.

Comments are closed.