Grüne surfen auf dem Tsunami an die MachtDie linksgrünen Katastrophenmacher deutscher Prägung fanden sich nach dem 11. März 2011, praktisch von einem Tag auf den andern, im argumentativen Schlaraffenland wieder. Ein Erdbeben der Stärke 9 hatte das kerntechnische Sicherheitssystem der Japaner zu Fall gebracht. Dies war der Auftakt zu einer beispiellosen medialen Hetzkampagne gegen die Atomkraft und damit auf einen Pfeiler unserer industriellen Schlagkraft.

(Wie der Katastrophenjournalismus den energiepolitischen Super-GAU ausgelöst hat – von Günter Ossa, Essen)

Als ich von dem Unfall hörte, war mein zweiter Gedanke „was für ein Unglück für die Atomdiskussion“. Meine ungeteilte Zustimmung zur Atomkraft wurde in den nächsten Tagen einer harten Prüfung unterzogen. Aber wie immer bei linksgrünen Themen, die Wahrheit lässt sich mit ein wenig Ausdauer recht bald finden. Als sehr erhellend stellte sich ein Beitrag des Karlsruher Ingenieurs Bernhard Kuczera in der Zeitschrift für Kernenergie heraus. Er erklärt dort den Unfallhergang. Seine nüchterne Bilanz und andere wertvolle Beiträge sind an gleicher Stelle im Netz als PDF verfügbar.

Die Grünen surfen auf dem Tsunami an die Macht, weil Deutschland mit einer vernebelnden Berichterstattung getäuscht wurde. Das vorschnelle Urteil in den Medien hat die Chronologie des Unfallablaufs als völlig nebensächlich erklärt, aber gerade die ist entscheidend und führt zu einer völligen Entlastung des Angeklagten.

Niemand hat sich gefragt, warum das Kraftwerk Fukushima nach dem Erdbeben genauso aussah wie vor dem Erdbeben, abgesehen von der geborstenen Betonhülle des Reaktorbaus, welche erst nachträglich durch eine Wasserstoffexplosion aufbrach. Eigentlich hätten die Gebäude doch in Mitleidenschaft gezogen werden müssen bei Horizontalbeschleunigungen von bis zu 550 cm/s2, die auf dem Kernkraftwerksgelände in Ost-West-Richtung gemessen wurden. Die Erdbebensicherheit der Konstruktion hatte seine Aufgabe erfüllt. Alle Sicherheitseinrichtungen taten planmäßig ihren Dienst. Auch die Zerstörung der örtlichen Stromversorgung konnte dem Kraftwerk nichts anhaben, dann aber passierte es. Etwa eine Stunde nach dem verheerenden Beben erreichte ein an dieser Stelle ca. 14 m hoher Tsunami die Küste. Mühelos überwand er die 5,7 m hohe Steinbarriere im Meer, die zweifellos zu niedrig ausgelegt war und spülte ins Kraftwerk hinein bis in die Höhe der Notstromdiesel, die daraufhin ihren Dienst versagten. Im Folgenden konnte die Kühlung nur noch für eine kurze Zeit aufrechterhalten werden, der Rest ist bekannt.

Das stärkste Argument der Kernenergiegegner ist und war „niemand hat mit einer Bebenstärke von 9 gerechnet und sie kam dennoch – ergo muss man bei uns auch damit rechnen“. Dass das Reaktorgebäude und sein Inhalt das Beben fast unbeschadet überstanden hatte, wurde nie thematisiert. Wie auch – eine sensationsgeile linksgrüne Presse empfand ja ähnlich wie ihre politischen Vorbilder. Endlich konnte das Argumentationsvakuum in Punkto Reaktorsicherheit geschlossen werden, denn nun war bewiesen, nicht nur die Endlagerung ist unsicher, sondern auch der Betrieb selber.

Die glasklare Schlussfolgerung, dass AKW’s in Baden-Württemberg für Tsunamis nicht so recht in Frage kommen, störte fortan niemanden mehr. Das Totschlagargument funktionierte. Wäre der Kraftwerksstandort nur einige Meter weiter im Landesinnern gewählt worden, hätte es eine grandiose Bestätigung für den Betrieb von Kernkraftwerken gegeben, die natürlich totgeschwiegen worden wäre. Aber dennoch – die Ingenieure wären bestätigt worden. Leider aber waren die Notstromdiesel unzureichend gegen die Welle geschützt. Ausreichende Dichtungen an den Zugangstüren der Maschinenhäuser hätten vermutlich den GAU verhindert. Eine Nachlässigkeit, die schwer bestraft wurde. Wie bekannt wurde, sind nun bei den intakten Kraftwerken gleichen Typs entsprechende Türdichtungen nachgerüstet worden. Bei der Tsunamihäufigkeit im Japanischen Meer war diese Nachlässigkeit grob fahrlässig.

Wenn man bedenkt, dass unzureichend gesicherte Diesel in Japanischen Kernkraftwerken in Deutschland der Anlass für Fehlinvestitionen in Höhe von mehreren hundert Milliarden Euro sind, dann würde ich mich als Chinese brüllend vor Lachen auf dem Boden wälzen. Spinnerte Windmühlen und deren Begleitkosten werden nun unseren Strompreis in die Höhe schnellen lassen und damit unsere Produkte verteuern, was alle Mitbewerber freuen wird. Geschieht uns Deutschen das nicht zu Recht?Wie gerne haben wir uns nicht auch in der Vergangenheit von politischen Irrlichtern verführen lassen. Schade nur für die dennoch große Anzahl von Menschen in unserem Lande, die diesen Quatsch längst durchschaut haben und Linksgrün niemals eine Chance geben würden.

Auf der Internetseite www.kernenergie.de finden sich weitere gute Statements für die Kernenergie. Es lohnt sich für alle Suchenden dort einmal zu stöbern.

Das “Ethikschiff“ Deutschland hat derweil volle Fahrt aufgenommen und wird im Eismeer Bekanntschaft mit einem Eisberg machen…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Irgendjemand sagte mal: In Deutschland wird nurmehr mittels Hysterie regiert.

    Und ich sage: Das stimmt!

    Die hektische und hysterischen Katastrophenpolitik hat vorrausschauende, kontinuierliche, wahrheitsbezogene Politik verdrängt.

    Irgendwem wird das alles also nutzen.

  2. „Irgendjemand sagte mal: In Deutschland wird nurmehr mittels Hysterie regiert.“

    Das stimmt absolut.

  3. Ich höre schon das Geschrei wenn es zu Energiepreiserhöhungen kommt.Das Geschrei wird noch größer,wenn die Stromausfääfe zunehmen.

  4. Ja, leider kam dieser Vorfall zur unrechten Zeit und die Grünen sind natürlich voll aufgesprungen und haben, wie im Bericht richtig erwähnt, einige Tatsachen unter den Tisch fallen lassen.

    Vor allen Dingen aber widert mich die Heuchelei an – hier in Deutschland sofort raus aus der Atomkraft, dem Iran aber dürfen wir es nicht verweigern, und Syrien hätte auch seine Bombe bauen dürfen.

    Unsere Nachbarländer lachen sich ins Fäustchen.

  5. Viele unserer älteren AKW’s sind nicht gegen Flugzeugabstürze gesichert (jihad Terror Anschlag)

    Man AKW’s nicht einfach auschalten

    Atomenergie ist NICHT sicher

    Deutschland hat jede Menge Atomenergie EXPORTIERT

  6. Wer noch selbstständig denken kann, weiß, dass Erdbeben und Tsunamis in Europa nur gering auftauchen.

    Aber den Leuten wird eingeredet es kann jeden Tag hier passieren, es wird solange wiederholt bis es im Kopf drinnen ist.

  7. Irgendjemand sagte mal: In Deutschland wird nurmehr mittels Hysterie regiert.

    Das ist aber schon seit über 30 Jahren der Fall. Sorry aber so neu ist der Trend jedenfalls nicht. Alle Entwicklungen gehen in Deutschland so lange weiter bis wirklich der letzte merkt dass es schmerzt und dann wird was geändert.

  8. Auch der grüne Bionade-Krug wird so lange zum Brunnen gehen, bis er bricht. Idiotie hält sich in einer Demokratie nicht lange. Allerdings nur, wenn es sich noch um eine wirkliche Demokratie handelt…

    Grün + Rot: der blanke Waaaahnsinn. Zum Beispiel BW:

    Baden-Württembergs neuer Innenminister Reinhard Gall (SPD) will künftig auf den Einsatz von Wasserwerfern gegen Demonstranten verzichten. „Als Innenminister habe ich die feste Absicht, daß Wasserwerfer als äußerste Zwangsmittel grundsätzlich nicht angewandt werden sollen“, sagte Gall der taz.

  9. Es ist schon MEGA-peinlich, wenn Atomkraftbefürworter derart schwache Argumente gegen die Grünen haben. Und dann auch noch hier ein Forum finden.

    Die grüne Gefahr besteht nicht darin, daß die Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden (könnten), sondern in der gesellschaftlichen Zersetzung durch die verkehrte Ideologie. Der Grünen wie auch der Linken insgesamt.

    P.S. Atomkraftbefürworter verhalten sich manchmal genauso ideologisch wie die Gegner dieser Technik.

  10. Linke und Grüne, Pest und Cholera.

    Finde den Unterschied.

    Das Leid der Leute in Fukushima und Umgebung ist diesen Linkswichsern doch völlig egal. Hauptsache sie haben jetzt ein weiteres „Argument“ in der Hand um die westliche Industriegesellschaft zu demontieren.

    Alles Unheil geht von den (männlich weissen) Europäern aus. Das ist der linksgrüne Kerngedanke, ihr philosophischer Grundstein.
    Es geht nicht nur um die Atomkraft, es geht um alles was unsere judeo/christianische Art zu leben ausmacht.

  11. @ #6 Pedo Muhammad (26. Mai 2011 21:11)

    […]Atomenergie ist NICHT sicher[…]“

    Wenn wir wirklich nicht 100%ge sichere Technologien nutzen wurden, dann wären wir alle zu fuß:

    „[…]Approximately 1.3 million people die each year on the world’s roads, and between 20 and 50 million sustain non-fatal injuries.[…]

    Quelle: http://www.who.int/violence_injury_prevention/road_safety_status/2009/en/index.html

    Wenn wir suchen sollten, wieviel Leute durch AKWs gestorben sind, und wieviel sind gestorben durch andere Energie Formen, ich bin nicht sicher das Atom so schlecht daraus kommt.

    „[…]Deutschland hat jede Menge Atomenergie EXPORTIERT[…]“

    Ja, und wer wird den Manko zahlen? Der Kunde.

  12. #11 Hokkaido (und andere die evtl. noch folgen)
    Es geht doch eigentlich nicht um pro oder contra Atomkraft. Ich glaube, jeder vernunftbegabte Mensch hätte nichts dagegen, wenn die Energie ohne die latente (Strahlen-)Gefahr erzeugt werden könnte. Der Wahnsinn besteht einzig und allein in der Tatsache, dass panikartig sofortige Ausstiegsszenarien angestrebt/verlangt werden ohne auch nur annähernd an die Folgen zu denken.

  13. Ergänzung:

    „Die Unbedenklichkeitsexpertisen der technokratischen Machthaber bedienen sich für ihre Lügen vorzugsweise der Mathematik, weil der Mann auf der Straße vor dieser Sprache Respekt hat.“ (Prof. Max Thürkauf, Leiter des Instituts für Physikalische Chemie an der Universität Basel)

    P.S. Max Thürkauf war kein Grüner.

  14. Eines Tages wird ein Muslimischer Extremist ein AKW in Deutschland in die Luft jagen und die Grünen geben dem verspäteten Atomausstieg die Schuld, nicht dem Moslem. Hätten wir die AKW abgeschaltet wäre das nicht passiert, lautet die Meinung und wird den Grünen noch mehr Stimmen bringen. Nicht der Islam ist schuld, nein, wir sind schuld.

  15. #15 heringskartoffel

    Ja, völlig richtig – du kamst mir mit dieser Aussage zuvor. Vielleicht noch ergänzend: Es ist absolut widerlich, dass die Grünen mit dieser Panikmache Wahlkampf machen und damit Erfolg haben (was ihnen übrigens in keinem aderen Land als in Deutschlad gelingen kann).

  16. Wenn es gegen Kernkraft geht, dann sind plötzlich Panik und Hysterie, Schwarzmalerei, Überspitzung geeignete Mittel für die gesellschaftliche Diskussion. Geht es um Kriminalität von Arabern in Berlin und anderswo, um Moscheenbau, um Sarrazins Thesen, dann wirft man dem politischen Gegner genau diese Hysterie vor. Gute Hysterie und schlechte Hysterie. Aber das nur am Rande.
    Für einen nüchtern denkenden Techniker war die Berichterstattung nach Fukushima schon schwer zu ertragen, noch schwerer sind jetzt die Ethikkommissionen, Verlautbarungen des UBA, des BUND und anderer äußerst kompetenter Institutionen zu ertragen. (Niemand spricht übrigens über brennende PV-Anlagen, umstürzende Windspargel, reißende Häuser nach Geothermiebohrungen, Keime im Schlamm der Biogasanlagen, …) Sarrazin schrieb, wir Deutschen schaffen uns demografisch ab, nun rollt die zweite Abschaffungswelle: die der Technik, der angstfreien Innovationen, des Mutes, der Industrie, die uns (noch) nährt. Was uns bleibt, sind die Ethiker, die Soziologen, (grün wählende) Ministerialbürokratie, denen ich viel Erfolg dabei wünsche, den deutschen Restvolk in cirka dreißig Jahren zu erklären, wovon Straßen repariert, Schulen saniert, Renten bezahlt, Verbrechen bekämpft werden sollen.

  17. #11 Hokkaido Was für eine Ideologie? Wie viel MENSCHEN sind in Deutschland durch ein AKW gestorben? Die ganze Welt lacht sich über diese „German Angst“ schlapp…

  18. #11 Hokkaido
    #16 Hokkaido

    Durchdachte Beiträge zu diesem Thema. Da kann ich mich nur anschließen.

    Im Übrigen ist die aktuelle Kerntechnik, aufgrund der Folgekosten (Endlager ….) einfach zu teuer. Die Forschung am Itar wurde leider verschleppt.

  19. Wenigstens wird die Merkel auf dem G8-Gipfel merken, wie isoliert sie mit ihrem hysterischen Atomenergie-Überschlagausstieg ist.

  20. #14 bbpr

    “[…]Approximately 1.3 million people die each year on the world’s roads, and between 20 and 50 million sustain non-fatal injuries.[…]”

    Vor dem GAU im AKW setzt erst einmal der GAU im Gehirn ein. Dein Argument ist so überzeugend wie die Weigerung, einen Kranken zu behandeln mit dem Argument, dass noch viele Tausend andere derzeit krank sind und Schmerzen haben. Bei 1,3 Verkehrstoten, darunter ev. deine Mutter oder dein Sohn, wärst du doch der letzte, der sich nicht fragen würde, ob diese Toten vermeidbar gewesen wären, und der den Ruf nach mehr Verkehrssicherheit nicht unterstützen würde. Natürlich hat jede Technik ihre Restrisiken. Aber ein Restrisiko, das geradezu zum etwa terroristischen Gebrauch einlädt und das schon durch einen einfachen „dummen“, unvorhersehbaren Zufall einen potenzierten, nicht rückholbaren Schlag für gewaltige Menschenmassen bereithält, ein solches Restrisiko bedrf eigentlich einer partizipativen Abstimmung aller lebenden und noch nicht geborenen Generationen. Weil das aber unmöglich ist, sollte diese Technologie so ähnlich abgerüstet werden wie ihre Schwesterntechnologie, die Nuklearwaffen. Auch hier haben nur immer wieder Zufälle in der Vergangenheit es verhindert, dass diese Höllenmaschinen nicht ungewollt explodierten und einen Weltenbrand auslösten.
    Im übrigen zeigt gerade heute das Ergebnis einer OECD-Studie, dass mehr Wohlstand – sprich mehr Energieverbrauch – gerade in Deutschland nicht zu mehr Zufriedenheit geführt hat, dass sehr viel ärmere Länder im Durchschnitt viel „glücklicher“ sind als die Deutschen mit ihren hochgezüchteten Ansprüchen an materiellen Lebensstandard.

  21. In Deppenland regiert schon lange nicht mehr die Vernunft, sondern eine von der Medienhysterie gehetzte Meute machtgeiler Psychopathen, die jeder Sau hinterher rennen, die gerade durchs Dorf getrieben wird.

    Die politische Kaste Deppenlands dürfte die verkommenste in der westlichen Welt sein.

    Es wird nicht regiert, sondern nur noch reagiert und dann das gemacht, was der Schweinejournalismus (Lafontaine) dem Pöbel als selig machend verkauft.

    Deppenland ist abgebrannt. Und hoffentlich bald nur noch Asche!

  22. Wir könnten die Kohleverstromung fördern.

    Und ja, dieses grüne Klimaerwärmungsgeschwätz könnt ihr gleich vergessen. Denn Kohlendioxid wird durch Pflanzen wieder in Sauerstoff und Cellulose umgewandelt. (UND es gibt viel, sehr viel Kohle auf der Welt.)

    Aber KEINE Macht auf der Erde kann radioaktive Teilchen wieder zum verschwinden bringen – außer sie zerfallen dereinst…

    Und wer jetzt behauptet, Atomstrom sei preisgünstig, der soll sich doch bitte einmal informieren, wie stark Atomenergie staatlich GEFÖRDERT = SUBVENTIONIERT wurde. Ohne diese staatliche Subvention wäre Atomenergie gar nicht weiterentwickelt worden, weil viel zu teuer.

    Warum wollen die Staaten Atomstrom? Sehr, sehr oft einfach nur, um waffenfähiges Material zu bekommen.
    Aktuelles Beispiel ist der Iran. Der ist nicht an billigem Atomstrom interessiert, sondern an Atombomben. Auch Tschernobyl und Sellafield/Windscale dienten militärischen Zwecken.

    Wer heute über Subventionen schimpft (und sehr oft zu recht!), darf nicht vergessen, daß Atomenergie und Endlagerung ebenfalls maßlos subventioniert wurden und werden.

    Alleine die Bewachung eines CASTOR-Transportes durch die Polizei, die wir aus Steuergeldern bezahlen, ist schon eine versteckte Subvention. (Andererseits ist das Demonstrationsrecht, daß in linken Diktaturen nicht existiert, verteidigenswert.) Aber diejenigen, die Gleise zerstören, die sollte man zur Kasse bitten.

  23. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll durch ein neues Gesetz in Japan das Autofahren verboten werden.
    Man hat festgestellt, dass es im letzten Jahr alleine in Deutschland über 5000 Verkehrstote gegeben hat!
    In China soll auch ein Sack Reis umgefallen sein.

  24. Wenn wir wirklich nicht 100%ge sichere Technologien nutzen wurden, dann wären wir alle zu fuß:

    Du glaubst das sei sicher? Ich fahre seit über 35 Jahren unfallfrei aber beim spazierengehen bin ich schon umgeknickt und der Fuß musste vom orthopäden geschient werden. Also von meinem Standpunkt ist Autofahren sicherer als zu Fuß gehen.

  25. Little Boy: 64 kg Uran (davon 80 % Uran-235)

    Fat Man: 6,2 kg Plutonium

    Fukushima: Brennelemente
    Block 1 – ca. 134 Tonnen (1 Tonne = 1000 kg)
    Block 2 – ca. 193 Tonnen
    Block 3 – ca. 181 Tonnen
    Block 4 – ca. 226 Tonnen

    Natürlich ist in einem Brennelement nicht sämtliches Material radioaktiv, doch die Größenverhältnisse sollten schon zum nachdenken anregen.

    Kritik an der (falschen) grünen Ideologie solltet ihr besser nicht über die Atomkraft führen.

  26. „Die Grünen surfen auf dem Tsunami an die Macht, weil Deutschland mit einer vernebelnden Berichterstattung getäuscht wurde.“

    Vernebelt ist immer dann etwas, wenn Atomlobbyisten die Felle davon schwimmen.

    Es geht hier nicht nur um die Grünen, es geht um die Mehrheit der Deutschen, die sich gegen Atomkraft entscheiden.

    Das ist wie bei Sarrazin:
    Die Linken drehen durch, wenn sie sehen daß die Mehrheit hinter Sarrazin steht.
    Bei der Atomkraft und ihren Hurraschreiern ist es nicht anders. Man will es nicht wahrhaben, daß das Volk nein sagt zur Atomkraft, weil man nur gut findet was einem ins eigene Weltbild paßt. Und es paßt den Konservativen nicht, das ihnen das Volk nicht aus der Hand frißt, in Sachen Atomkraft.
    Zur Frustbeseitigung empfehle ich dem Volk aufs Maul zu schauen, oder anders gesagt, den Willen der Mehrheit des Volkes endlich zu respektieren und nicht ständig dagegen anzumaulen!

  27. „Als Innenminister habe ich die feste Absicht, daß Wasserwerfer als äußerste Zwangsmittel grundsätzlich nicht angewandt werden sollen“, sagte Gall der taz.

    Was denn nun, Hohlkopf Gall? Sind Wasserwerfer „grundsätzlich“, also immer abzulehnen? Oder „sollen“ sie das nur sein? Sind sie „äußerste Zwangsmittel“, die dann nach Gutdünken rotgrüner Öko-Faschos, also nach deren Belieben und Definition des „äußersten Notfalls“, zum Einsatz kommen sollen? Wie sieht der dann aus? Und ist das alles nur „Absicht“, aber noch lange nicht Realität?
    Mensch! Ihr Baden-Württemberger! Wer hat Euch vor den letzten Wahlen Koks in die Spätzle gerührt???
    Egal. Jetzt müßt Ihr den hangover aushalten.
    Von diesseits der Iller grüßt Euch mit verhaltenem Mitgefühl

    Don Andres

  28. Ein nachdenkenswerter Artikel. In der Tat, auch für mich als Deutschen gibt es Teile der deutschen Psyche, die ich nicht verstehe. Es bleibt mir nach wie vor rätselhaft, wieso mehr als 25% der Deutschen dieser obskuren linken Politsekte , die sich als grüne Partei tarnt, ihre Stimme zu geben- ja nicht erst seit den Unfällen in Japan. Ehepaar Mitscherlich schrieb in den 60ern den Psycho-Klassiker „Die Unfähigkeit zu trauern“. Wir brauchen heute dringend eine gründliche Studie über die Unfähigkeit , eigene Interessen zu erkennen, oder die Realität wahrzunehmen, oder schlicht die Unfähigkeit, Parteiprogramme zu lesen. Und das ist wirklich ein deutscher Sonderweg, denn in allen anderen Ländern Europas gibt es Parteien, in denen der gesunde Menschenverstand eine Rolle spielt und die über 5% der Wählerstimmen erhalten. Und besonders extrem ist anscheinend der Verlust der Vernunft in Bremen. Wie tief müssen wir noch sinken?

  29. @#31 Hokkaido (26. Mai 2011 22:08)

    Little Boy: 64 kg Uran (davon 80 % Uran-235)

    Dazu die Wikipedia …

    http://de.wikipedia.org/wiki/Uran-Anreicherung

    235U ist – wie einige andere Nuklide mit ungerader Neutronenzahl – durch thermische Neutronen relativ gut spaltbar und das einzige bekannte natürlich vorkommende Nuklid, das zu einer Kernspaltungs-Kettenreaktion fähig ist. Während für Schwerwasser- und Graphit-moderierte Reaktoren auch Natururan zum Einsatz kommen kann, müssen Kernreaktoren der gängigsten Typen (Druckwasser- und Siedewasserreaktoren) mit Uran beschickt werden, dessen 235U-Gehalt auf mindestens etwa 3 % – in der Praxis bis zu 5% – erhöht wurde. Für Kernwaffen ist eine sehr hohe Anreicherung erforderlich (typischerweise mindestens 85 %); dieses Urangemisch wird als hochangereichertes Uran (engl. highly enriched uranium, HEU) bezeichnet.

    Um aus natürlichem Uran oder Uran dass in Schwerwasserreaktoren zum Beispiel eingesetzt wird dann Material herzustellen für eine Bombe ist ein sehr aufwändiges Anreicherungsverfahren nötig. Im Fall des Irans war es Stuxnet der das Verfahren sabotierte.

    Du kannst die Brennstäbe aus einem Reaktor in eine Bombe packen aber außer der tnt-Zündexplosion passiert da nix.

  30. „Wie viel MENSCHEN sind in Deutschland durch ein AKW gestorben? Die ganze Welt lacht sich über diese “German Angst” schlapp…“

    Seltsam! Wenn sich die Welt mal wieder über Deutschland kaputt lacht, warum geht es uns dann immer noch verhältnismäßig gut im Vergleich zu anderen Ländern. So lächerlich können wir also nicht sein.
    Liegt es etwa daran, daß wir nicht immer mit den Wölfen in aller Welt mitheulen, sondern unseren eigenen Weg gehen, wie auch bei den Atomkraftwerken.
    Die Anderen die Anderen, ja die Anderen ….

    Und warum wird so viel relativiert? Das machen doch so gerne die Gutmenschen beim Islam.

    Krebs und tickenden Müll verbuddeln
    ist auf den ersten Blick nicht so dramatisch wie ein Verkehrstoter. Es ist eben eine schleichende Verseuchung und die hat Zeit uns umzubringen und nachfolgende Generationen …

  31. Kretschmann liebt die Windspargel, die Scholle, die Gemütlichkeit. Alles wird gut.
    Die Moderne ist vorbei- wir kehren zurück zur Vormoderne.
    Er hat Reuters Bild eliminiert in der Villa Reitzenstein. Die gute Stube der Regierung braucht ein gemütiliches Bild aus der Vormoderne.
    Wir schlagen vor: Sonnernblumenfeld mitschmucken Windspargeln- im Stil der alten Bauernmalerei (wie Wilhelm Laibel)
    Da haben AKWs wirklich keine Platz mehr.
    Ökobauernmalerei passsend zum neuen asketischen Daseinsgefühl der grünen Welt.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=474

  32. Die Grünen hetzen seit 30 Jahren gegen Atomkraft und haben jetzt auf dramatische Art und Weise Recht behalten. Daran gibt es nichts rumzudeuteln. Ist das so schwer zu kapieren? Das erinnert mich gerade an den saudämlichen Artikel von „Frank Furter“:
    http://www.pi-news.net/2011/03/der-innenpolitische-super-gau/

    Natürlich ist auch ein solches Szenario nicht wünschenswert, und fraglos führen die Ereignisse in Japan vor, welch große potenzielle Gefahr in der Kernenergie steckt. Neu ist diese Erkenntnis allerdings nicht. Im Umkehrschluss ist jedoch ebenso offensichtlich, welch hervorragende Ingenieurskunst den japanischen Meilern zu Grunde liegt. Den Vorfällen ist ein Beben der unglaublichen Stärke von 9,0 auf der Richterskala in Kombination mit einem Jahrhundert-Tsunami vorausgegangen; dennoch konnte der allseits befürchtete Gau bis dato verhindert werden. Lobende Worte über diese herausragende Leistung der japanischen Ingenieure sind in deutschen Medien indes nicht zu hören oder zu lesen.

    So viel dazu!

    #11 Hokkaido (26. Mai 2011 21:18)

    Danke!

  33. Ich habe bisher auch gehört, dass der Tsunami der Auslöser gewesen sein soll und selbst wenn nicht, so steht in Deutschland immer noch kein Beben der Stärke 9 an.

    Aber hier steht, das bereits das Beben einen Rohrbruch ausgelöst haben könnte.

    „Schon das Erdbeben könnte den Reaktordruckbehälter oder die daran angeschlossenen Rohre beschädigt haben“, sagte die geheime Quelle der Nachrichtenagentur. Denn wie sonst hätte die Radioaktivität aus dem Kern innerhalb nur weniger Stunden ins Gebäude gelangen können?

    .

    Aber gut die Quelle ist ja nicht offiziell.

  34. Es ist schon MEGA-peinlich, wenn Atomkraftbefürworter derart schwache Argumente gegen die Grünen haben. Und dann auch noch hier ein Forum finden.

    Eigentlich ist es eher Megapeinlich wenn du erwartest dass ich per Copy&Paste meine Argumente unter jedes PI-Posting platziere dessen Inhalt einen Zusammenhang mit der Atomenergie assoziiert.

    Sorry aber das Thema ist nun wirklich mehrfach durch.

  35. #36 RChandler

    Es ist eben eine schleichende Verseuchung und die hat Zeit uns umzubringen und nachfolgende Generationen …

    Das bringt der deutsche Michel in seiner Gründlichkeit schon selber zustande.
    Dazu werden keine Teilchen gebraucht.

  36. Herr Ossa, Ihr Artikel strotzt vor Realitätsverweigerung und dem Wunsch, die Welt so zu drehen, wie sie Ihnen gefällt.

    Sie sitzen schön an Ihrem sicheren Schreibtisch, und da der zufälligerweise nicht in Fukushima steht, ist es leicht, so einen Text zu verfassen. Nur leider tragen Sie kein Jota an Verantwortung, falls die offensichtlich schwer beherrschbare und riskante Technologie „Kollateralschäden“ verursacht – wie bequem! Wenn Sie persönlich, Herr Ossa, für Schäden haften müssten (z.B. mit Ihrem Vermögen oder Ihrer Freiheit), würden Sie dann intensiver nachdenken, was Kernkraft für Sie persönlich bedeutet? Würden Sie dann vielleicht versuchen, das Thema differenzierter zu betrachten? Würden Sie Leuten besser zuhören, die etwas gegen eine Technologie einzuwenden haben, die sie ganz persönlich betrifft und ihnen ein Risiko aufbürdet, was sie nicht tragen möchten?

    Warum akzeptieren Sie nicht einfach, dass es Menschen gibt, die Kernkraft aus ganz rationalen Gründen ablehnen, weil es ganz offensichtlich riskant ist und es bessere Alternativen gibt? Um so eine Entscheidung zu treffen, muss man kein Grüner sein, einfaches Abwägen reicht schon. Aber nein, für Sie sind es böse, grünorientierte Menschen, die sich in ihrer ganzen Dummheit gegen eine so wunderbar überlegene und ungefährliche Technologie verschworen haben – und gegen die Sie jetzt mit aller Entschlossenheit verbal kämpfen.

    Gut, dass Sie den Kampf „pro Kernkraft“ ziemlich sicher bereits verloren haben. Schade, dass Sie das nicht akzeptieren können …

  37. #34 michel3 (26. Mai 2011 22:20)

    Ein nachdenkenswerter Artikel. In der Tat, auch für mich als Deutschen gibt es Teile der deutschen Psyche, die ich nicht verstehe. Es bleibt mir nach wie vor rätselhaft, wieso mehr als 25% der Deutschen dieser obskuren linken Politsekte , die sich als grüne Partei tarnt, ihre Stimme zu geben- ja nicht erst seit den Unfällen in Japan.

    Hmm. Vielleicht aus dem gleichen Grund, aus dem Anfang der 70er KBW-Kandidaten ca. 30% aller Schulsprecherwahlen gewannen?

    Ich frag ja nur mal – die Wähler damals sind ja auch Wähler heute.

    Nur die Bedeutung ihrer Wahlentscheidung hat zugenommen.

  38. Heiner und sonst keiner, Du sprichst mir aus dem Herzen.-)
    Originalton Atomfurter: Im Umkehrschluss ist jedoch ebenso offensichtlich, welch hervorragende Ingenieurskunst den japanischen Meilern zu Grunde liegt.“
    Da weiß also jeder japanische Ingenieur seit Jahrzehnten, das Japan ein Erdbebengebiet ist, und diese „Ingenieurkunst“ bringt es nicht fertig Atomkraftwerke gegen Erdbeben sicher zu machen. Zeit genug hatten sie nun wirklich. Das ist keine Ingenieurkunst, das sind Ingenieurnieten.

  39. #25 Mokkafreund (26. Mai 2011 21:51)

    Ich lebe 15km von einen AKW entfernt, und es ist mir egal. Ich kann mit dem Restrisiko unglaublich gut leben. Die Wahrscheinlichkeit das meine Frau, meine drei Kinder und ich irgendwann in ein Autounfall sterben ist viel höher als den Super-Mega-GAU. Nur das wollte ich mit dem Statistik sagen. Alles was Fukushima geändert hat, ist das viele Menschen die Grün-Rote Hirnwäsche einfacher kaufen.
    Wenn ich dich lese, es scheint so als ob ein Tote durch Verkehrsunfall weniger Wert ist als eine bestrahlte Leiche.

    PS: Ich franzmann, ich nicht gut Deutsch spreche, aber gerade jetzt trainiere ich.

  40. @ 42 freiheitshassender

    Geben Sie´s doch ruhig zu. Sie würden selbst den Juchtenkäfer hängen, um die zukunftssichere und nachhaltige Atomkraft zu verhindern.

    Atomkraft ist alternativlos. Sauber. Lecker. Günstig.

  41. #36 RChandler

    Es ist eben eine schleichende Verseuchung und die hat Zeit uns umzubringen und nachfolgende Generationen …

    Das bringt der deutsche Michel in seiner Gründlichkeit schon selber zustande.
    Dazu werden keine Teilchen gebraucht.
    Diese Beleidigung des Deutschen, paßt zu einem Grünen-Blog, dort wären Sie besser aufgehoben.

  42. Warum akzeptieren Sie nicht einfach, dass es Menschen gibt, die Kernkraft aus ganz rationalen Gründen ablehnen, weil es ganz offensichtlich riskant ist und es bessere Alternativen gibt?

    Wer? Die Leute die aus Angst Grüne wählen? Agieren diese Leute wirklich in eine rationale Weise? Ich denke nicht.

  43. An #42 freiheitsliebender   (26. Mai 2011 23:14)  🙂
    Hervorragender Kommentar! 🙂

  44. #47 RChandler

    Diese Beleidigung des Deutschen, paßt zu einem Grünen-Blog, dort wären Sie besser aufgehoben.

    Dorthin passen schon eher jene die sich beim Thema Atomenergie in die Hose machen.
    Ein Besuch beim Psychater wäre angebracht.
    German-Angst ist eventuell heilbar, erfordert aber einen langen Atem. Vielleicht kommt ja auch Hilfe von jenseits der Grenzen, wäre ja nicht das erste mal.

  45. Ein Reaktorblock eines KKW leistet etwa die Arbeit (energetisch gesehen) von 10 Millionen Menschen.
    Demnächst werden viele die zZ. ihren Lebensunterhalt mit labern, sülzen und „denken“ bestreiten wieder die Ärmel hochkrempeln müssen.
    Bei harter Feldarbeit schwindet schnell die Phobie vor Kernenergie. Wetten dass?

    Im übrigen sind die zu erwartenden Verteilungskämpfe realer und gefählicher als ein Supergau.

  46. „Links-Hysterie“??
    Mit Verlaub, die Artikel, die an Dummheit kaum noch zu überbieten sind, nehmen hier seit Fukushima sprunghaft zu!
    Auch mich kotzen die Grünen an, aber in der Atom-Frage haben sie wohl leider recht. Muss denn wirklich auch in D oder Europa ein AKW in die Luft fliegen und die Fläche eines ganzes Bundeslandes atomar verseucht werden, bis auch der letzte Atom-Fanatiker in diesem Forum das Problem erkennt?

  47. Dass die Atomenergie nichts mit Kapitalismus zu tun hat und die höchstsubventionierteste Energieform ist, das ist hoffentlich allen klar.
    Der Staat übernimmt die Haftpflichtversicherung und die Kosten für die Endlagerung des Atommülls über Jahrhunderte.(Ein Endlager gibt es ja noch nicht, aber Strom verbraucht diese Endlagerung dann auch noch…)

    Wenigstens die AKWs in Biblis, Brunsbüttel und Phillipsburg müssen abgeschaltet bleiben, denn die Reaktorsicherheitskommission hat festgestellt, dass diese auch dem Abstürz von kleineren Flugzeugen nicht standhalten!

    Ich hoffe hier stimmen mir alle zu, denn das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, für jemanden dem die Sicherheit Deutschlands am Herzen liegt.
    Sonst können wir auch die Bundeswehr gleich abschaffen…

  48. @ #53 Rolf West

    Nur mal eine Frage: wieviele Todesopfer, Strahlenkranke und Mutierte sind in und um Fukushima bis heute zu beklagen ? Ich habe gehört, daß es sich da um eine Katastrophe biblischen Ausmaßes handeln soll, aber Opferzahlen konnte ich medial bisher nur im einstelligen Bereich finden – davon ein Herzanfall eines AKW-Technikers in der Aufregung.

  49. @ #53 Rolf West

    Na klar.

    Und Zeppeline dürfen auch nicht mehr aufsteigen. Da gabs doch mal die Sache mit der „Hindenburg“.

  50. @freiheitsliebender,

    Ich weiß natürlich nicht, wie rational meine Beweggründe sind, die Kernkraft abzulehnen. Ich stehe auf dem Standtpunkt, daß eine Groß-Technologie, die darauf angewiesen ist niemals versagen zu dürfen unverantwortbar ist. Diese Einschätzung halte ich für rational.

    Fukuschima hat nicht die Grünen in neue Höhen gebracht haben. Das war vielmehr unser Erfolgskanzlerin, die Regierung Merkel.

    Bitte erinnern wir uns: Es gab in Deutschland einen rechtsgültig beschlossenen Atomausstieg, der von Merkel ausgehebelt wurde. Bevor Merkel nach Fukushima dann eine erneute Kehrtwendung hinlegte.

    Hätte Merkel den Ausstieg vorher nicht gekippt, wäre die CDU in Baden Würtemberg auch nach Fukuschima noch am Ruder.

    Es hätte keine Veranlassung gegeben, den Grünen um den Hals fallen zu müssen, weil wir den Ausstieg bereits beschlossen hatten.

    Niemand anderes als Merkel hat die Grünen mit ihrem Zickzack hochgepumpt.

    Schließlich: es ist egal, aus welchen Gründen ein AKW den Bach runtergeht. Ob das nun ein Erdbeben war, oder ein Tsunami, der alles überschwemmt hat. Ich begreife diesen Einwand nicht. Ein AKW muß gegen alle auch undenkbaren Risiken gesichert sein.

    Was garnicht möglich ist.

    Daher muß man auf diese Technologie verzichten. Warum dies so ist, das werden die Japaner nun langsam zu begreifen beginnen. Falls sie den bisher immer noch nicht unter Kontrolle gebrachten Vorfall irgendwann unter ihre Herrschaft gebracht haben sollten.

    Paar hundert qkm von Japan sind nun unbewohnbar. Dies wird das Land zeichnen, stärker beanspruchen als sämtliche vermeintlichen Vorteile, die es aus der Kernkraft bisher gezogen hat.

    Merkel muß weg, die ist unser Hauptproblem.

    Die hat uns den ganzen Mist eingebrockt, auch den mit den Grünen. Die wird unsere Wirtschaft, unseren Industriestandort plätten.

    Die Merkel ist unser Fukuschima.

  51. So ein Reaktor braucht NICHT unbedingt ein Erdbeben,oder einen Tsunami um ausser Kontrolle zu geraten!
    Der kleinste technische,oder MENSCHLICHE Fehler kann schon ausreichen,um einen ganze Länder zu verseuchen.
    Tschernobil ist das beste Beispiel.
    Nebenbei sind die Dinger nicht sicher Gegen Terroranschläge,Flugzeugabstürtze,etc.

    Gegen die Atomkraft zu sein hat genausowenig mit „Hysterie“,oder „Panikmache“ zu tun,wie gegen Islamisierung zu sein!!!!

    Das größte Problem in dieser Diskussion hier ist,daß die Grünen die Ereignisse aus Japan jetzt auf zynische Art und Weise,jubelnd für ihren Wahlkampf pervertieren können,weil die AKW Befürworter hauptsächlich auf der Gegenseite,sprich schwarz/gelb (oder u.a. auch in unseren Rheien) sitzen.

    Würde die Regierung endlich mal zusehen,daß diese Pestmeiler langsam durch erneuerbare Energien abgelöst werden,anstatt der egoistischen,raffgierigen Atomlobby in den Ar… zu kriechen,könnte der Auftrieb der Grünen vielleicht endlich ein bischen gebremst werden.
    Aber weil man keine Fehler eingestehen will und die Kohle wichtiger ist,hält man weiter an seiner verkorksten Ideotie fest,oder tut sich zumindest schwer,was dran zu ändern.

  52. Es hat keinen Zweck gegen Grünen rationelle Argumente ins Feld zu führen, grünsein ist ja eine Glaube.

  53. Irgendwie scheinen GRUENE und Ökofanatiker eine unheimliche Lust am Chaos zu haben:

    ….
    Sollte Tepco die Lage in Fukushima unter Kontrolle bekommen, könnte der falsche Eindruck entstehen, selbst schwere Atomunfälle seien vom Menschen beherrschbar.
    ….

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/kampf-mit-den-elementen/4139958.html

    Nach dieser verqueren Logik wäre es also besser gewesen, es wäre zum Super-Gau mit möglichst vielen Strahlenopfern gekommen, damit man mit der Behauptung „Atomkraft tötet!“ endlich mal Recht hat.

  54. #45 bbpr

    Dieses Herunterspielen,gleicht 1 zu 1 den „Rechtfertigungen“ der Atombosse,die haargenau dieselben (Nicht-)“Argumente“ benutzen.

    Tote bei einem Verkehrsunfall sind garantiert nicht weniger „wert“,als tote nach einer Atomkatastrophe,…..aber das AUSMAASS eines Verkehrsunfalls ist nicht im geringsten mit dem einer städteweiten,oder landesweiten Verseuchung zu vergleichen!

    Auch ist die Chance,daß Verkehrstote ganze Generationen von Kindern mit Mißbildungen,oder sonstigen Gesundheitsschäden deswegen nach sich ziehen,…sagen wir mal nicht „ganz“ so hoch.

  55. Ich kann mich des Eindruckes nicht verwehren, als würde diese Panikmache ein Spiel sein. Denn wie wir sehen haben die Ökofaschisten Grüne, ja nun auch Bremen mit erobert. Hier stellen sie zwar nicht den Bürgermeister… aber wir wollen nicht darüber reden wie Bremen regiert wird sein 2007.

    Für mich ist es schon erschreckend, dass meine Nachbarin… eigentlich eine ganze nette und neu zugezogen, nichts anderes und schnellers macht, als an ihrer Wohnungstür einen sog. AKW Nee Aufkleber zu machen. Nun strahlt mich jeden Morgen wenn ich aus der Türe gehe eine Sonne an und ich freue mich das die BRD-GMBH sich aller Gefahren entledeigen wird. Der allergrößten aller Gefahren der Atomenergie. Nun kann für mich ein Erdbeben der Stärke 9 kommen und ein Tsunami. Denn ich werde nicht daran sterben und meine Wohnung wird bleiben, weil ja die AKW´s alle abgestellt sind. Ups… habe ich vielleicht etwas missverstanden.

  56. Ich mache mir gerade Sorgen darüber ob ich noch einen grünen Salat oder eine grüne Gurke oder eine rote Tomate essen soll. Ich habe Angst vor EHEC!!! Ich glaube.. ich werde in der nächsten Zeit kein Gemüse mehr konsumieren, welches eine rote oder grüne Farbe hat,besonders, wenn es aus dem Bioanbau kommt!

  57. Wenn die Grünen doch so gegen die Atome sind, warum wettern sie dann nicht mit der gewohnten Aggressivität und Rabulistik gegen AKWs an den Grenzen zu Deutschland?
    „Grüne“ sind doch Grenzverächter, Staatsgrenzen innerhalb Europas sollten für „Grüne“ kein Hindernis darstellen.

    Ich sah noch keine grüne Terrorgruppe, die sich zum Protestmarsch nach Temelin aufgemacht hat um dort gegen die Atome zu protestieren.
    Zu Castortransporten wurden sie aus ganz Deutschland zusammengekarrt, ganze Busladungen voll.

    Ich hörte bisher auchnoch keinen „Grünen“, der das Brüsseler Zentralkomitee unter Druck gesetzt hat, einen europaweiten Schnellausstieg ohne Rücksicht auf die Kosten durchzuführen.
    Auch hier gilt, dass für „Grüne“ innerhalb Europas keine Nationalitäten existieren und diese Forderung deshalb keinen „Imperialismus“ darstellt.

    „Grüne“ sind machtgeile Heuchler mit ganz anderen Interessen.

    Oder hat irgendwer schon einen „Grünen“ gehört, der seinen Wählern über die wahren Kosten und über die anderen negativen Folgen des Abschaltwahnes reinen Wein eingeschenkt hat?
    Steuerverluste durch Industrieabwanderung?
    Arbeitsplatzverluste?
    Wirtschaftseinbussen?

    Blöd wären sie, dann wäre es ganz schnell Essig mit der Unterstützung durch den belogenen falschinformierten „Grün“wähler.

  58. #7 Isabella von Kastilien (26. Mai 2011 21:13)

    Aber den Leuten wird eingeredet es kann jeden Tag hier passieren, es wird solange wiederholt bis es im Kopf drinnen ist.

    Traurige Trantüten, denen man etwas einreden kann. Mündige Wähler? War wohl nix!

    #33 Don Andres (26. Mai 2011 22:13)

    Was denn nun, Hohlkopf Gall? Sind Wasserwerfer „grundsätzlich“, also immer abzulehnen?

    „Grundsätzlich“ steht nicht nicht für immer, läßt vielmehr die berühmte Ausnahme zu.

  59. #21 antidott (26. Mai 2011 21:43)

    Wie viel MENSCHEN sind in Deutschland durch ein AKW gestorben? Die ganze Welt lacht sich über diese “German Angst” schlapp…

    In dem letzten Punkt gebe ich Dir unbesehen Recht.

    Aber: Es sind schon einige Menschen in Deutschland durch ein AKW gestorben, z. B. meine jüngste Schwester, die mit 16 infolge des GAU in Tschernobyl an Leukämie erkrankte und am 01.12.1990 mit 19 Jahren ziellich abartig verreckt ist (anders kann man das nicht nennen).

    Wie allein der Hausarzt meiner Eltern erzählte, hatten er und andere Kollegen solche Fälle nach Tschernobyl gehäuft. Daß auch europäische Länder bereichert wurden, ist unstreitig.

    Nur: Es war kein deutsches AKW, sondern eines in der UdSSR und es wurde, wie bei Kommunisten üblich, viel gelogen und verschleiert.

    Soll man also wegen dieses oder wegen des japanischen Unfalls AKW generell abschaffen, mit all den angekündigten Folgen? Und wie viele Jahre werden AKW in Deutschland unfallfrei betrieben?

    Szenenwechsel: Ebenfalls im Dezember 1990 verunglückte der erste Ehemann meiner Frau, ein LKW-Fahrer tödlich.

    Ihm rannten Leute vor den LKW weswegen er scharf bremsen mußte, durch das Bremsmanöver rutschten die schlecht gesicherten geladenen Baumstämme nach vorne, einer traf ihn im Genick und brach es. Man achte auf die Begleitumstände.

    Sollen jetzt Autos und/oder LKW verboten werden (auch die möglicherweise wieder einzuführenden Transport-Elefanten bergen ein gewisses Risikopotential).

    Im Februar dieses Jahres verunglückte ein Sohn auf dem Moped tödlich, da war auch viel Leichtsinn im Spiel (und Alkohol).

    In der Summe betrachtet haben wir also in der Familie mehr Verkehrs- als AKW-Tote.

    Warum ich das auch schreibe: Man beachte in jedem Fall die Umstände, die zu den Unfällen führten.

    In Tschernobyl war es ein Test durch überforderte Techniker und ein verlogenes kommunistisches Regime.

    Auch bei den Verkehrunfällen war es kein technisches, sondern menschliches Versagen! Auch das sollte mal Beachtung finden!

  60. Merkel muß weg, die ist unser Hauptproblem.

    Die hat uns den ganzen Mist eingebrockt, auch den mit den Grünen. Die wird unsere Wirtschaft, unseren Industriestandort plätten.

    Also für mich sieht das ein wenig anders aus. Bereits hier wenn es um die Kernenergie geht unter der politisch korrekten Kaste – also ich spreche mal nicht von den U-Booten – bereits hier liegt doch schon totale Uneinigkeit vor. Und da wir nicht in einer Demokratie leben sonder in einer Brüllokratie muss jeder seine Auffassungen einfach nur oft genug wiederholen bis der andere genervt abtritt man selbst das letzte Wort hat.

    Für eine Frau Merkel ist das dann natürlich ein Problem. Sie muss eine Entscheidung treffen und macht immer alles falsch.

    Machen wir doch einfach mal die Gegenprobe. Gibt es irgend eine Entscheidung von Frau Merkel, die sie im letzten halben Jahr getroffen hat und die nach unserer aller Auffassung richtig ist?

  61. Hallo PI,

    dass der Gau in Japan jetzt politisch ausgeschlachtet wird weiß jeder Idiot. Dass die Kernenergie letzlich technisch nicht beherrschbar ist weiß aber auch jeder Idiot, es sei denn er bezieht monatlich Zahlungen von deutschen Kraftwerksbetreibern. Es ist völlig unnötig dass PI hier Lobbystatements für die Atomwirtschaft bringt. Falls hier so eine Anlage abgeht will ich die ganzen Schlaumeier und Pro Atom Heinis mal hören, dann nämlich werden die Kosten (und die dürften etwas höher ausfallen als diejenigen für ein paar nachträgliche Sicherheitseinrichtugnen) wieder einmal der Allgemeinheit, also dem Steuermichel aufgebürdet. Wer solls auch sonst zahlen. Die Bosse wohl kaum. Kernkraft ist nicht günstig, sondern langfristig unbeherrschbar und teuer, von den kurzfristigen Gewinnspannen der paar Multis mal abgesehen. Wenn der Michel von den wahren Risiken wüsste würde er nicht mehr schlafen.
    A Propos: wen ich mir die Tepco Fritzen so anschaue, die große Fresse ist denen deutlich vergangen, gabs in Japan nicht mal sowas wie zumindet symbolische Verantwortung? Wenn jetzt nicht Harakiri, wann bitteschön dann? Oder zumindet mal den Besen in die Hand genommen und ein paar Brennelemente gefegt. Den Blaumann hatten sie ja schon an. Das wäre doch mal ein Zeichen, Freunde. Aber nichts, alles Sprücheklopper, nichts dahinter. Statt dessen darf wie immer der obrigkeits gewohnte und hörige Dummichel / Japaner den Müll wegräumen den andere ihm hingekippt haben.

    PI, bleibt doch bitte bei Eurer Berichterstattung über den hiesigen Zuwanderungswahn und seine Begleiterscheinungen, da seid Ihr kompetent und Eure Arbeit ist hier notwendig, ebenso ist Eure Haltung gegen eine Islamisierung Europas vorbildlich. Aber bitte keine plumpen Lobbystatements, die finden sich, wie gesagt, auf Kernenergie de.

    Gruß an alle PI ler,

    darkstar

  62. Meines Wissens nach wurde die AKW Katastrophe in Japan nicht durch die Flutwelle ausgelöst, sonder durch die Gier der Betzreiber. Klingt zwar komisch ist aber so. In den Kühlbecken des AKW wurden nach amtlichen Angaben aus Japan Brennstäbe Zwischengelagert, mit der Folge des schnellen Temperaturanstieges durch den Ausfall des Kühlsystems. Normales Herunterfahren im Katastropfenfall wäre möglich gewesen laut IAEA.

    Dies war der Auslöser der Kernschmelze in Japan und der Hirnschmelze in Deutschland.

  63. #70 irrisor (27. Mai 2011 07:58)

    Recht haben Sie. Und jetzt überlegt mal, die Betreiber hätten gewissenhaft gearbeitet und das Erbeben und der Tsunami nichts angerichtet? Das wäre der SuperGAU für die Grünen gewesen. Es ist für mich bis heute unbegreiflich, das Deutschland das gefährlichste und wichtigste, die Energieversorgung privatisiert hat. Die Raffgierigen Konzerne interessieren sich einen Dreck um die Gesellschaft. Und der Staat will die Verantwortung von sich schieben. Wir wählen keine Politiker, wir wählen Flachpfeiffen, die Berater auf Steuerzahlerkosten einstellen weil sie selbst von keinen Plan haben. Da kann jeder mal Wirtschaft, mal Familie, mal Aussen, mal Innen, mal dies mal das …

  64. Es ist für mich bis heute unbegreiflich, das Deutschland das gefährlichste und wichtigste, die Energieversorgung privatisiert hat.

    Weil ein von Beamten regiertes AKW fast so gefährlich ist wie eine Bombe. Stell dir vor es ist ein Notfall und das Notabschaltungsformular ist ausgegangen.

  65. Nach dem Sieg der Grünen in BaWü hört man nix mehr von Fukushima.
    Kurz nach dem Unglück war praktisch die ganze Welt verseucht.
    Jetzt ist Ruhe im Blätterwald, obwohl die Verseuchung weiter zunimmt.

    Transgender Künast konnte ihre/seine Freude über das Unglück vor den Kameras nicht verbergen und heuchelte sein/ihr Mitgefühl für die Japaner.

  66. @#61 widerstand (27. Mai 2011 01:37)
    Sie haben mich falsch verstanden, höchst wahrscheinlich, weil ich mich falsch ausgedrückt habe.

    Ich will auf keinem Fall den Atom-Risiko herunterspielen. Ich wollte nur sagen, dass dieses Risiko sich in Deutschland überhaupt nicht geändert hat seit Fukushima. Wie schon erwähnt, ich wohne 15km entfernt von Phillipsburg. Wieso sollte ich auf einmal so hysterisch und irrational reagieren wie viele Menschen hier in BW, wenn der sogennante Restrisiko sich um nichts geändert hat? Warum sollte ich moralisch Verständnis dafür haben, wenn die Grüne so eine Katastrophe für innenpolitische Zwecke ausnutzen? Was war das schlimmste in Japan? Die 30000 Tote durch Erdbeben/Tsunami, oder der angebliche Super-Mega-Gau in Fukushima? Die Antwort für viele Menschen lautet, „Deutsche AKWs Sicherheit ist alles was uns interessiert“, und ich soll das in Ordnung finden? Ich sage nicht das in Fukushima nichts passiert ist, und ich finde es auch schlimm. Ich sage nur, dass es nicht das schlimmste was da passiert ist.
    Jetzt, um auf die Verkehrsunfall Statistik zurück zu kommen: ich kann nicht verstehen, dass man den Risiko auf der Straße tolerieren kann, und den von AKWs nicht. Die Konsequenzen sind in beide Fälle dramatisch. Ich kann aber nicht verstehen wieso man mit Millionen Tote pro Jahr in einem Fall problemlos umgehen kann, und mit den Restrisiko von AKWs nicht. Was der Umwelt betrifft, ich bin auch nicht sicher, dass unsere Verkehrsmittel die Erde weniger belastet.

  67. Laut Aussagen sämtlicher Wissenschaftler, die in deutschen Medien niemals zu Wort kommen, sondern nur auf CNN, BBC, France24 etc. ist in Fukushima nicht mit Todesfällen zu rechnen. Auch nicht nach Aussagen der International Atomic Energy.

    Als Bewohner von Itate oder Namie (den am schwersten betroffenen Hotspots) würde ich folgendes machen:

    – den Garten tief umgraben
    – und so weiter leben wie bisher.

    Die Werte sind in der gesamten Präfektur Fukushima auf Normalniveau. Im Nordwest-Hotspot (der Keule) gibt es einige durch Cäsium-Ablagerung bedingte Problemzonen. Cäsium 134 ist nach 6 Jahren auf 1/8 runter. Damit ist die Hälfte der Cäsium-bedingten Radioaktivität weg.

    Hier ist die neueste Strahlungskarte aus der Präfektur Fukushima als PDF.
    http://www.mext.go.jp/component/english/__icsFiles/afieldfile/2011/05/27/1306492_052710.pdf

    Die Werte, die man dort lesen kann, sind normal(!). Es gibt, wie gesagt, einige sehr stark belastete Hotspots. Aber das ist alles andere als der Weltuntergang. Die Strahlenangst in Germany hat psychopathische Züge. Leider auch bei einigen Leuten hier.

  68. Gibt es irgend eine Entscheidung von Frau Merkel, die sie im letzten halben Jahr getroffen hat und die nach unserer aller Auffassung richtig ist?

    Es ist nicht auszuschließen, dass Merkel in der Tagespolitik unvermeidlich auch die ein oder andere „richtige“ Entscheidung (mit)getroffen hat. Bzw. eine Entscheidung getroffen hat, die man kritisieren kann oder auch nicht.

    Rauchverbot, Abwrackprämie, Kurzarbeit. Wer weiß schon genau ob das richtig oder falsch war.

    Hinsichtlich der AKW’s hätte sie freilich die Sicherheitsüberprüfung vor der Entscheidung für die Laufzeitverlängerung durchführen müssen und nicht als in Japan etwas passierte, dass sich in Deutschland so nicht ereignen kann.

    Beim Verhalten gegenüber den PIIGS kann man auch nicht eindeutig sagen, was richtig oder falsch ist.

    Aber das Grundproblem ist doch, dass Merkel (wie alle anderen Politiker auch) als Angehörige der Political Correctness, aus welchen konkreten Gründen auch immer, nicht in der Lage ist, elementare Wahrheiten über die Realität in ihr politisches Handeln einzubauen, ja diese sogar leugnen muß und deshalb nicht einmal in der Lage ist, ihr Handeln an ganz natürlichen Unterscheidungen zwischen Gut und Böse auszurichten.

    Wie kann man den Islam als zu Europa gehörig bezeichnen, wenn er wegen seiner völligen Unvereinbarkeit mit den Werten der europäischen Zivilisation, nicht einmal dazu gehören darf.

    Wie sonst kann man z. B. im „Nahostkonflikt“ beide Parteien als gleichwertig betrachten, wenn Israel dort eigentlich keinen zivilisierten Gesprächspartner hat?

    Das ist doch dass eigentliche Problem, nicht ob Merkel in der Tagespolitik Entscheidungen trifft über die man streiten kann.

  69. @#6 Pedo Muhammad (26. Mai 2011 21:11)

    Deutschland hat jede Menge Atomenergie EXPORTIERT

    Tja, lang ist’s her.. mittlerweile IMPORTIEREN wir nämlich Strom aus unseren Nachbarländern, z.B. aus Frankreich (jedenfalls ist das mein Kenntnisstand), also…. es ist wie immer bei den links-grünen- sie erkaufen sich ihr gender-maingestreamtes, blütenweisses Gewissen, indem sie ANDERE dafür ackern und bezahlen lassen, aber selber von den Auswirkungen ihres Tuns unbehelligt bleiben wollen- ungebremste Migration?? Prima.. nur nicht in den Klassen, in denen deren Kinder sitzen… weiterhin mit dem Porsche-Cayenne zum Öko-Markt flitzen.. egaal, der dumme Handwerker vor Ort, die nicht verbeamtet Schuftenden im Lande bezahlen ja die Gehaltsstufe A 10… A12?? Die wagen es und werfen anderen Klientel-Politik vor?? Wer bitte hat denn den Aufbau eines ganzen wahnwitzig hoch subventionierten Industrie-Zweiges vorrantgetrieben.. und warum wird so wenig darüber gesprochen, warum Firmen so viele Windenergie-Firmen in den letzten Jahren ausschließlich an die Grünen Parteispenden getätigt haben? Und an welchen Firmen sind Grüne selber beteiligt.. NACHDEM sie sich und ihresgleichen das EEG sozusagen auf den Leib geschneidert haben? Dem Haufen um die Bundesempörungskröte Roth… wird aber noch feuer unterm arsch gemacht… dessen bin ich ziemlich sicher.. denn Grüne sind die ersten, die bei Verlust liebgewordener Bequemlichkeit im Alltag krakeelen werden… 😉

Comments are closed.