So weit sind wir schon, dass in Deutschland ein „internationales“ Kinderfest begangen wird, bei dem die türkische, aber nicht die deutsche Nationalhymne gesungen wird. Schulleiter Gerhard Hagensieker verzichtete darauf, da „das Singen der Nationalhymne in Deutschland nicht den gleichen Stellenwert besitzt und wir sie im Zusammenhang mit einem Kinderfest nicht passend fanden“. Aber Gott sei Dank wurde als Ausgleich für die unpassende deutsche die türkische Nationalhymne gesungen.

Die „Osnabrücker Zeitung“ berichtet:

. Bei strahlendem Frühlingswetter fand in Buer zum achten Mal das „Internationale Kinderfest“ statt. Das bunte Programm der Veranstaltung, die ur-sprünglich aus der Türkei kommt, bildeten Darbietungen und Aktionen aus verschiedenen Kulturen, die von den Schülerinnen und Schülern mehrsprachig präsentiert wurden.

„Gemeinsam zu feiern und einen besonderen Tag zu erleben, das ist das Zeichen der Integration, das wir mit diesem Fest setzen wollen“, sagte Mehmet Azattemür vom Türkischen Elternverein Buer, Westerhausen, Oldendorf und Umgebung, der die Veranstaltung organisiert hatte.

Konkret zeigte sich der internationale Gedanke beispielsweise in der Aufführung türkischer Tänze, zweisprachiger Gedichtvorträge, einer Tanz- und Gesangsdarbietung der AG Russisch und im Verkauf von Schnitzkunst aus Kenia, deren Erlös zwei dort ansässigen Partnerschulen zugutekam.

Auch die Verpflegung war interkulturell ausgelegt: So durfte neben einem Ausschank von türkischem Tee natürlich auch ein Dönerstand nicht fehlen.

Die Tradition des Kinder-festes stammt aus der Tür-kei. Nach der Staatsgrün-dung im Jahr 1920 wurde ein Feiertag für die Kinder als der Vertreter der Zukunft eingeführt. Seit 1979 trägt der Tag, der üblicherweise am 23. April gefeiert wird, auch den Namen „Internationales Kinderfest“ und wird von der UNESCO unterstützt.
(…)
Aus der Entstehung im Zuge der Bildung des türkischen Staates erklärt sich auch die für ein Kinderfest etwas befremdliche Nationalsymbolik. Dass zu Beginn der Veranstaltung die türkische Nationalhymne gesungen und ein patriotischer Text über den geschichtlichen Hintergrund verlesen wird, wurde auch in Buer übernommen.

„Da das Singen der Natio-nalhymne in Deutschland aber nicht den gleichen Stellenwert besitzt und wir sie im Zusammenhang mit einem Kinderfest nicht passend fanden, haben wir auf die deutsche Hymne verzichtet, auch wenn der türkische Elternverein dafür gewesen wäre“, erläuterte Schulleiter Gerhard Hagensieker die interkulturelle Kompromissfindung.

Zu den Ausrichtern des Festes gehörten auch der Arbeitskreis „Buer integrativ“ und der Jugendwagon, für den Annegret Tepe die Organisation leitete, sowie die Schulen mit ihren Fördervereinen.

Daneben waren aber auch beide Bueraner Moscheen sowie Kirchen, Sportvereine, der Kinderchor, das DRK Melle und die Landfrauen am Gelingen des bunten Nachmittags beteiligt.

Was die „Integration“ fördert, wenn man alle deutschen Symbole weglässt, wissen wir nicht. Leider auch nicht, was „interkulturell“ ist, wenn man sich nur auf das Türkische beschränkt…

(Spürnase: Daniel)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

89 KOMMENTARE

  1. Wir brauchen dringend ein Ausbürgerungsgesetz für solche Vollpfosten, die Türken nehmen sie sicherlich gern auf.

  2. Da sieht man mal wieder5 dass die Integration der deutschen Mitbürger in unseren Zuwanderstaat sehr gut funktioniert…

  3. Auch im „Friedensdorf“ würden die kleinen MohammedanerInnen eher freiwillig verhungern als sich an die Bräuche der okzidentalen Hochzivilisation anzupassen.

    Und so gibt es im „Friedensdorf“ eine Fatwa auf Schweinefleisch:

    http://www.derwesten.de/staedte/dinslaken/Alles-bloss-kein-Schweinefleisch-id4685348.html

    Lecker isst hier Alles, bloß kein Schweinefleisch!

    Dinslaken, 23.05.2011, Heinz Ingensiep

    ….

    Wie viele tausend Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten sie in der Zeit versorgt hat, lässt sich nur erahnen.

    „Das Schwierigste ist, sich das Vertrauen der Schützlinge zu erkämpfen“, sagt sie. Immer wieder. Auch jetzt, nach dem neuerlichen Angola-Einsatz des Friedensdorfes. Die kleinen Afrikaner, die neu im Dorf sind, bleiben erst einmal isoliert, um auszuschließen, dass sie ansteckende Krankheiten mitgebracht haben. Sie essen anfangs getrennt von den anderen. „Wir müssen uns regelrecht herantasten“, so Bittner, „wir fangen mit Kamillentee und Weißbrot an. Denn das kennen die meisten. Irgendwann folgt Vollkornbrot.“

    „Mit der Ernährung können wir den Heilungsprozess der kranken und verletzten Kinder fördern“, weiß die Expertin. Deshalb lege man Wert auf frische Kräuter und gutes Öl.

    Alleroberstes Gebot: bloß kein Schweinefleisch! Denn annähernd 80 Prozent der Kinder kommen aus islamischen Kulturen. Allein schon das Gerücht, es könne „Schwein“ sein, habe schon dazu geführt, dass das Essen verweigert wurde. „Wir müssen die Rezepturen unserer Lieferanten ständig überprüfen, schauen, ob zum Beispiel in der allseits beliebten Geflügelwurst nicht doch Spuren von Schweinefleisch sind“, erklärt Gabriele Bittner.

  4. #2 michel3
    Und die Veranstallter gleich mit, können ja dann am Bosposus ein deu-xxx-sches Kinderfest zu feiern und versuchen da die Nationalhymne zu singen…

  5. Was die “Integration” fördert, wenn man alle deutschen Symbole weglässt, wissen wir nicht. Leider auch nicht, was “interkulturell” ist, wenn man sich nur auf das Türkische beschränkt…

    Multi-Kulti bedeutet: Deutsch muss weg, türkisch muss rein. Es geht einfach um die Zerstörung Deutschlands; ein Seelenmord am deutschen Volk.

  6. Ich wünsche diesem Typen (Schulleiter Gerhard Hagensieker), nein, lieber seiner ganzen Familie, das Maximum an Bereicherung an den Hals, welches unsere türkischen Mitbürger in der Lage sind aufzubringen. Solche Deppen haben es einfach nicht besser verdient.

  7. Die Eltern wären sicherlich schockiert, wenn der Schulleiter die Kleinen unsere deutsche Nationalhymne singen liesse. Wahrscheinlich würde der Schulleiter recht schnell als rechtsextremes Element denunziert und aus dem Dienst entfernt.

    Die Nationalhymne singen dürfen wir Deutschen nämlich nur in Ausnahmefällen wie Fussballländerspielen. Und genau gesagt dürfen wir Deutschen nur zuschauen, wie die Spieler die Hymne singen.

    Davon abgesehen ist die russische Nationalhymne die schönste von allen – sag ich mal ganz unpatriotisch.

    Rossiya – svyashchennaya nasha derzhava,
    Rossiya – lyubimaya nasha strana.
    Moguchaya volya, velikaya slava –
    Tvoyo dostoyanye na vse vremena!

  8. Warum eigentlich nicht mal die koreanische, japanische, chinesische oder vietnamesische Hymne?

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5858ab31689.0.html

    BERLIN. Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat die Gründung eines „Zuwanderungsministeriums“ gefordert.

    Kritik am neu gegründeten Bundesbeirat für Integration

    Dem Beirat gehören 32 Mitglieder aus allen Zuwanderungs- und Integrationsgruppen an. Kritik an dem Gremium war allerdings von der Deutsch-Koreanische Gesellschaft geübt worden. Vorstandsmitglied Martin Hyun sagte, es sei sehr ärgerlich, daß „kein einziger asiatischer Verband, die als Musterbeispiel gelungener Integration abgestempelt werden, berücksichtigt“ worden sei.

  9. Den Text hat wahrscheinlich ein „Oberschüler“ geschrieben. Die Erziehung von kindesbeinen an genoß er_innen wahrscheinlich in dieser Klapsmühle in Buer, dessen „Rektor“ dieser schwerst debil grinsende Blob in der Mitte wohl zu sein vorgibt.

    Wer seine Kinder auf diese „Schule“ schickt, gehört zwangsläufig zum Bürgerkrieg 90/Dagegen- wählenden geistigen Bodensatz der Gesellschaft.

  10. @ #9 Karabiner (24. Mai 2011 21:12)

    Nicht zu fassen, leben die Wähler hinterm Mond?!

  11. „[…]haben wir auf die deutsche Hymne verzichtet, auch wenn der türkische Elternverein dafür gewesen wäre“
    Aus irgendeinem Grund kann ich mir kaum vorstellen, dass das stimmt. Jedoch habe ich schonmal etwas Ähnliches gesehen: Bei der (leider) gestorbenen Jugendrichterin Kirsten Heisig. Dort hat ein kleiner Verein von türkischen Vätern sogar um die Frau geweint (während den Aufnahmen fürs Fernsehen), weil sie ihnen so am Herz gelegen hat durch ihr Engagement.

  12. Ich als Chinese verstehe nicht die Frauen, die sowas propagieren, brauchen die mal Intensivkurse eines Taliban um zu verstehen, ich wäre dafür, das sieh dort kennenlernen, was sie im Islam zu sagen haben, nähmlich Nichts.

    Aber womöglich wollen Frauen richtig eins in die Fresse haben, warum sollten sich dann, Männer dem Verschließen.

    Nichts leichter als das, das wir ihnen diesen Wunsch mit Freude und Geilheit erfüllen wollen, alles wies gewüscht wird.

    Sollte sie dannach noch Einwände haben, immer in die Fresse prügeln, ganz wies der Wunsch war, nicht war, emanzipiertes Mösentum.
    Da werd ich zum Primus. XD

  13. @#13 JeSuis:

    @ #9 Karabiner (24. Mai 2011 21:12)
    Nicht zu fassen, leben die Wähler hinterm Mond?!

    Dazu sage zitiere ich:

    Ich weiß nicht, ob es tatsächlich Menschen auf dem Mond gibt, aber wenn, dann dient ihnen die Erde als Irrenhaus. – George Bernhard Shaw

    @#10 JeSuis:

    So werden schon die Kleinen konditioniert.

    Das Schlimmste: Die Sozialisten sind damit erfolgreich.

  14. Lustig warum sich meine Leute anmaßen einfach mal die Bedeutung des Singens unserer Hymne zu bestimmten Anlässen zu bewerten.

    Dann ist er komischerweise aber auch der einzige der so denkt.

    DENN: Dieses Fest wird auch anderswo in Deutschland gefeiert und entsprechend dem normalen Ablauf bei internationalen Treffen wird dort die Veranstaltung mit beiden Hymnen eröffnet.
    Ebenso auch in Buer in den Vorjahren. Das Fest findet ja nun schon zum 8ten Mal dort statt.

  15. Was für eine jämmerliche Figur dieser Schulverführer.Da versteht auch der Letzte,warum das Schulniveau immer mehr absinkt.

  16. Sicherlich waren die Türken dafür die deutsche zu singen. Und der Mann im Mond tanzt Polka.

  17. Es ist also ein internationales Kinderfest wenn man sich nur auf türkische Dinge festlegt und das Gast- bzw. Heimatland ausschließt…soso…

    …einfach nur noch ekelerregend!

  18. Ich sag euch, helft niemals einer Deutschen, die von ihrem Türkenlover verprügelt wird, und niemals Denen, die Grün gewählt haben, wenn sie in Not sind.

    Überlasst sie ihrem ganz persönlichem Schicksal.

    Schreibt sowas als Kollateralschaden ab, und weg damit, ein Verräter und Fresser weniger, so müsst ihr denken.

    Wie wir Chinesen, Vaterlands und Volksverräter, haben kein Recht auf Hilfe des Staates und Volkes, auf Schutz und Hilfe in Not.

    Da müsst ihr eiskalt und knallhart werden, und wenn es euch 20 Millionen weniger Deutsche kostet, bis die Massen wach werden.

  19. Mein Gott…solche Volldeppen dürfen die Erziehung unserer Kinder übernehmen. Ist ja auch nicht besser als bei den Jungen Pionieren. 🙁

  20. Deutschland muss als Nation überwunden werden. Jegliches Deutsche wird nun schon den Kleinsten aberzogen. So wird das mit der Integration niemals klappen.

  21. @ #24 Schnuppi (24. Mai 2011 21:35)

    Ich sag euch, helft niemals einer Deutschen, die von ihrem Türkenlover verprügelt wird

    Undankbare Aufgabe, da diese Frauen ihrem Türken-Lover meistens hörig sind!

  22. @#9: Ja das ist schlimm. Aber ein letzter Trost bleibt noch. In Bremen gibt es mit der 5 % Hürde eine Besonderheit, die Wahlbereiche Bremen und Bremerhafen werden diesbezüglich getrennt behandelt, so dass 5% auch nur in einem dieser Bezirke für den Einzug genügt. Und für Bremerhafen sieht es gut aus: derzeit 7.1 %: http://www.wahlen-bremen.de:8080/internet/javaecht/bueg11_stadt_bhv/index.html

    Jan Timke dürfte also auch weiterhin im Parlament seine unbequemen Fragen stellen.

  23. Wer so blöd, innerlich leer und einfallslos ist, dass er nur in dem, was fremd ist, etwas Interessantes findet, darf von mir aus ruhig untergehen. Nach fünfzig Jahren dieses Zirkus müssen wir langsam anfangen, Teile von Deutschland und seinen einheimischen Bewohnern aufzugeben.

    Sollen sie mit denen feiern, die sie exotischer finden, sollen sie mit denen dahin gehen, wo die herkommen. „Man muss auch loslassen können“ lautete einer der berühmten Sprüche der Sozialarbeiterszene. Lassen wir die los, die im Innern nicht bei uns bleiben wollen, auch wenn sie noch im Land bleiben müssen.

    Wie schrieb Eisvogel oft: Wir müssen es den Moslems hier so ungemütlich wie möglich machen! Auch denen, die ihnen nachlaufen.

  24. Und für solche Menschen kämpfe ich für die Freiheit und gegen die Islamisierung?

    Die wollen es doch ganz bewusst so! Nicht nur der Schulleiter, Lehrer, sondern auch die Eltern und alle drum dran!

    Für diese Hochverräter soll ich kämpfen? Ich bin doch nicht bescheuert…

  25. „….erläuterte Schulleiter Gerhard Hagensieker die interkulturelle Kompromissfindung.“

    Ist Kompromiss dasselbe wie die Bedeutung des Wort „Islam“?

  26. @ 33 WSD: Genau das habe ich auch gedacht.

    Aber die ist ja nun nicht der einzige Grund. Und Intelligenz war noch nie gleichmäßig verteilt.

  27. Wie wäre es mit einem Aussteigerprogramm für LinksgrünInnen, die ihren Untergang erkannt haben, aber finanziell von ihrem steuerfinanzierten Versorgungsposten abhängig sind?

    Wenn wir die für uns gewinnen…..

  28. @ 41 Eurabier: Waws willst Du mit einem Millionenheer von Umweltpsychologen, Sozialpädagogen, Integrationsbeauftragten und Streetworkern?

    Autos bauen? Das Heer auf 400.000 Mann aufstocken?

    Aber humoristisch ist das ein amüsantes Gedankenspiel… mal Frau Schröder mailen. 😉

  29. Zu den MenschInnen pass der Ausdruck Sch**ßdeutscher wie die Faust aufs interkulturelle Auge!

  30. #36 WahrerSozialDemokrat

    Und für solche Menschen kämpfe ich für die Freiheit und gegen die Islamisierung?

    Für diese Hochverräter soll ich kämpfen? Ich bin doch nicht bescheuert…

    Für diese sturen Ochsen habe ich nie gekämpft.

    Ich kämpfe dafür, dass die Mullahs zur Hölle gebombt werden, die Sauds und ihre Helfer in ihre widerlichen Eier getreten bekommen. Die von den islamischen Kriminellen Eingekerkerten Freiheit erhalten.
    Die verfluchten Moscheen, diese Höllentempel und Ursache von vielem Bösen in Grund und Boden gestampft werden.
    Leider brauchen wir dafür die Hornochsen!

  31. Wie sie unsere Kultur und Ideale verstümmeln, damit es den neuen Herrn im Land nur Recht gemacht wird! Und unsere Kinder wachsen in dem Glauben auf, dass das alles völlig normal ist. Türkische Nationalhymne singen … türkische Feste feiern und die Deutschen dürfen sogar ein wenig mitmachen, Hurra! So was passiert, wenn man die GrünInnen wählt. Das wird noch richtig lustig hier …

  32. #40 Eurabier
    Funktioniert nicht so einfach!

    Wenn wir in der Lage wären denen die Islamischen Gräuel derart deutlich vorzuführen wie es die Berichte über den Gulag bei unseren Linken tat hätten wir eine Change.
    Als die Linke von den Gulags erfuhr haben sehr viele den Kommunisten den Rücken gekehrt.

    Die islamischen Satanisten sind schlimmer.
    Wir gehen noch viel zu zaghaft mit entsprechenden Videos und anschaulichen Berichten an die Öffentlichkeit.

  33. @11 JeSuis (24. Mai 2011 21:12)

    So werden schon die Kleinen konditioniert.

    Konditioniert? Vielleicht – aber spätestens wenn der kleine Bengel auf dem Bild oben von „Schätzen“ auf die Fresse bekommt und „abgezogen“ wird, schwenkt er um – garantiert!

    Er wird eine Zeit lang die Welt nicht mehr verstehen. Dann wird er einer von uns werden. Aber warum muss es erst Weh tun? Für das Leiden der dt. Kinder sind diese linksgrüne Parasiten verantwortlich!!!

  34. Hint:

    „BERLIN taz | Monika Ebeling ist in diesen Tagen sehr gefragt. Zeitungen rufen an, das Fernsehen kommt, Radiosender wollen Live-Interviews. Für den Presseansturm hat sich die Leiterin eines Kindergartens in Goslar freigenommen. Die Sozialpädagogin und systemische Familientherapeutin muss aber nicht etwa als mögliche Expertin für frühkindliche Bildung oder fehlende Kita-Plätze Rede und Antwort stehen, sondern als ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der niedersächsischen Stadt an der Gose.“

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/sie-hat-ihr-amt-falsch-verstanden/

    Ich würde eher sagen: Stadt in der Gosse …

  35. Wundert euch das?

    Das ganze Pädagogengesindel ist doch
    eh links/grün bis in Mark.

    Dem fällt wahrscheinlich nicht mal selber auf
    was er da für eine krasse Scheisse abzieht, und
    glaubt selber noch was für tolle Tat er da vollbringt.

  36. Wenn man in dieser Osnabrücker Zeitung so ein wenig stöbert, findet man auch andere Sachen.
    Ein Beispiel. Mutter einer Syrischen Familie fordert ihren Sohn auf, eine 11 jährige ferne Verwandte zu vergewaltigen, damit einer Ehe nichts mehr im Wege steht.
    Vor Gericht gibt es darauf 2 Jahre auf Bewährung.
    Keine Geldstrafe, ist von Hartz 4 nicht zu leisten. Auch keine Sozialstunden, da die Verurteilten dem Arbeitsmarkt dann nach Ansicht des Richters nicht zur Verfügung stehen. Seit 15 Jahren auf hartz 4 in Deutschland, Analphabeten, da kommen bestimmt Top-Stellenangebote.

    Link mit Video
    http://www.noz.de/lokales/54431487/mutter-draengt-sohn-zum-missbrauch-einer-elfjaehrigen-landgericht-osnabrueck-verurteilt-26-jaehrigen-und-eltern

  37. Danke für die mail-Adresse! Ich habe einen Brief dorthin geschickt.

    Sehr geehrter Herr Gerhard Hagensieker!

    Bitte schauen Sie sich mal das youtube video über die Hetze gegen Christen vom Lehrer im Koranunterricht an Deutscher Schule! an:
    http://gloria.tv/?media=135976

    und die Wahrheit über den Islam von einem Konvertiten aus dem Islam zum Christentum
    http://www.youtube.com/watch?v=ao87-slRpjY

    Und was sagte der Gründer der Türkei über den Islam?

    •“Islam, diese absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen, ist eine verwesende Leiche, die unser Leben vergiftet…“ – Mustafa Kemal Atatürk, zitiert in „Von Allah zum Terror?“ von Hans-Peter Raddatz, Herbig, München 2002, 2. Auflage, ISBN 377662289X

    “Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.” Imam von Izmir, 1999

    Zu Sure 3, Vers 28 schreibt Ibn Kathir (†1373), al Tabaris rangnächster Gelehrter, folgendes:

    „Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen.“

    Ich hoffe, dass ich Ihnen in Ihrem Bildungsdefizit bezüglich des Islams ein wenig weiter helfen konnte.
    Sie, Herr Hagensieker, haben sich total verrannt, und was Sie dringend brauchen, ist eine realistische Aufklärung über den Islam!

    Bitte lesen Sie den Koran! Erkundigen Sie sich, was für eine Person Mohammed war, falls er denn gelebt hat. Und glauben Sie nicht dem Imam oder dem Hoca. Vergessen Sie nicht, dass Sie dem Grundgestz verpflichtet sind und von uns Bürgern bezahlt werden.

    Oder sind Sie bereits zum Islam übergetreten und fühlen sich mehr zur Türkei hin gezogen?

    Mit freundlichen Grüßen

  38. #59 Wien 1529 (24. Mai 2011 23:14)
    Ich nehme es mir für morgen vor. Bin jetzt zu müde. Gute Nacht!

  39. Hat Frau Fatima Roth mitgesungen? Sie kennt bestimmt den Text. Sie erzählt ja so oft vom Halbmond und den Sternen.

  40. „…haben wir auf die deutsche Hymne verzichtet, auch wenn der türkische Elternverein dafür gewesen wäre“

    Das ist mal wieder typisch. Da äußert sich wieder die typisch linke kulturelle Hörigkeit gegenüber unseren nichtdeutschen, insbesondere türkischen, Mitbürgern. So wird das nix mit einem Miteinander auf Augenhöhe. Als Ausländer oder „Deutscher mit Migrationshintergrund“ lägen meine Achtung und Respekt vor diesen sich im Staub windenden Kreaturen auf dem Nullpunkt.

  41. #53 lobo1965
    Für eine Vergewaltigung eines 11 jährigen Mädchens kommt er auf Bewährung frei, Prima! Gilt das auch für die Tochter des Richters?
    Deutschland ist wahrlich ein Paradies für Kinderschänder, Schläger und fragwürdige Kulturkreise (das Wort Kultur ist wohl nicht am Platz). Warum nicht gleich Scharia einführen. Die Urteile für Kinderschänder unterscheiden sich dort wohl kaum von den deutschen.

  42. Sogar der türkische Elternverein war für die Abspielung der deutschen Hymne – und die Deutschen dagegen.

    Wir haben wirklich den Untergang verdient …

  43. Verstehe ich jetzt nicht. Bei uns im Osten wurde der Kindertag immer am 1. Juni gefeiert, im Westen – glaube ich – am 20. September.

    Warum gestattet man diesen türkischen Nationalisten erneut, Zeichen osmanischer Landnahme zu setzen???

    Ohnmächtige Wut….

  44. #53 lobo1965 (24. Mai 2011 22:49)

    Hmmmmmm, wenn ich das Video sehe ist bei 0,11 Minuten Laufzeit von „griechischer“ Herkunft die Rede, seltsam, seltsam…..

  45. Das Maß an Anbiederung und devoter Unterwürfigkeit an die Türken nimmt allmählich ekelerregende Züge an, und ist zum Teil selbst den Türken – soweit sie etwas gebildeter sind – offenbar peinlich. In anderen Ländern würde man das Verhalten der Schulleitung als Hochverrat strafverfolgen.

    Die Würzburger „Flaggenparade“ lässt grüßen!

    Und erzähle mir niemand, dass die Häufung von Ereignissen, bei denen deutsche nationale Symbole in der Öffentlichkeit durch türkische ersetzt werden, bloßer „Zufall“ sei – die Führungsschicht treibt die türkische Kolonisation Deutschlands planvoll voran.

  46. #66 Burkabo

    Ich verstehe im Video „Syrischer Herkunft“, dies würde auch mit dem Vornamen und allem anderen passen.

  47. Wenn wir – auf Grund der herrschen Meinungsdiktatur – die deutsche Nationalhymne nicht mehr singen dürfen, wozu brauchen wir dann eigentlich noch eine?

    Die Anbiederung der Gutmenschen an Unterschichtentürken ist ekelhaft!

    Selbst in der Türkei unterscheidet man zwischen Schwarztürken und Weisstürken.

  48. Tja, und was der linksgrüne Gänseblümchenpädophi…ääähhmmm…Pädagoge verbockt, das muss das Leben wieder ausbügeln.

    Hier ist ein kleiner Auszug aus dem Wahlkreisregister, in welchen Wahlkreisen die BIW gute Ernte eingefahren haben.

    111-01 Anne-Frank-Schule (11101): 8,0%

    121-04 Johann-Gutenberg-Schule (12104): 6,4%

    123-03 Karl-Marx-Schule (12303): 8,4%

    123-04 Awo-Kindertagesstätte (12304): 7,2%

    123-05 Friedrich-Ebert-Schule (12305): 3,7%

    131-03 Gaußschule I (13103): 4,6%

    132-01 Gaußschule I (13201): 7,3%

    132-02 Freizeittreff Eckernfeld (13202): 10,2%

    134-02 Freizeit Leher -Treff (13402): 10,2%

    134-03 Astrit-Lindgren-Schule (13403): 9,1%

    135-01 Schule am Leher Markt (13501): 7,1%

    135-05 Lutherschule (13505): 8,9%

    135-06 Lessingschule (13506): 7,7%

    141-03 Edith-Stein-Schule (14103): 6%

    142-02 Schulzentrum Bgm. Smidt Kaufm. Le (14202) : 9,2%

    142-05 Schulzentrum Geschwister Scholl (14205): 7%

    211-01 Gorch-Fock-Schule (21101): 8%

    212-01 Gorch-Fock-Schule (21201): 9,1%

    212-02 Ev. Kindertagesstätte Ellhornstra (21202): 9,7%

    212-06 Allmersschule (21206): 8,4%

    212-07 Johannesschule (21207): 8%

    213-02 Immanuel-Kant-Schule (21302): 9,7%

    214-04 Georg-Büchner-Schule (21404): 9,5%

    215-02 Fritz-Reuter-Schule Nord (21502): 9,8%

    215-03 Fritz-Reuter-Schule Süd (21503): 8,3%

    221-01 Veernschule (22101): 6%

    http://www.wahlen-bremen.de:8080/internet/javaecht/land11/index.html

  49. Die Versager sind an dieser Stelle nicht die Türken, sondern die Deutschen.
    Wo sind denn die protestierenden Eltern? Wo die, die sich erheben und sagen, wir sind in Deutschland, und wer die türkische Nationalhymne singen möchte, soll das auf seinem eigenen Staatsgebiet tun. Aber gerade beim pädagogischen Personal ist eine absolut ekeleregende Anbiederung an eine Unterschichtkultur zu vermerken, die sich in keiner Weise mehr mit ihrem Bildungs- und Integrationsauftrag vereinbaren läßt. Das pädagogische Personal ist mittlerweile in vielen Institutionen derart verkommen, daß sie ihre deutschen Schützlinge zwingen, sich in den Islam zu integrieren als den Auftrag wahrzunehmen, für den sie bezahlt werden.
    Dabei leisten oft auch Pfarrer und Priester in „christlichen“ Bildungseinrichtungen gute Unterstützung ohne zu kapieren, daß sie ihr eigenes Grab schaufeln.

  50. #21 Voldemort (24. Mai 2011 21:28)

    Pfui, solche Menschen finde ich einfach nur widerlich.
    ——————————————-
    Ja, und wie man auf dem Foto erkennen kann, schleppt ein jede/r von ihnen ein ästhetisch auffälliges Handicap mit sich herum! 🙂

  51. danke für den hinweis!
    ei wie lustig: tork-unkultur gibt sich als international aus.
    es ist mittlerweile richtig eklig zu lesen zu müssen,
    wie „die“ bio-doitsche vor den tork-eindringlingen kuschen.

  52. Die Personen auf dem Foto sehen aus, als wären sie, wie in vielen islamischen Ländern üblich, auch innerhalb einer Familie gezeugt.

    Was das Verweigern des Singens der deutschen Hymne angeht, so trifft die Schuld offensichtlich alleine die Deutschen. Lese ich das richtig, dass die Veranstaltung unter türkischer Beflaggung stattfand?

  53. Ich habe soeben eine Email mit der Frage verfasst, seit wann und inwiefern die deutsche Nationalhymne in Deutschland nicht mindestens denselben Stellwert genießt wie die türkische, bzw. inwiefern eine Nationalhymne im Vergleich zu einer anderen überhaupt einen minderen Stellenwert haben kann.

    Auf die Antwort bin ich sehr gespannt, ich veröffentliche sie gerne hier.

    Ansonsten kann ich nur dazu aufrufen nicht nur hier Dampf abzulassen, sondern vor allem unter:

    Sekretariat@Lindenschule-Melle.de

  54. Die ddr hatte im laufe der zeit den text ihrer nationalhymne nicht mehr singen lassen, weil es dort DEUTSCHLAND, EINIG VATERLAND!

    Die brd hatte es schon lange vorher vorgemacht, als sie das deutschlandlied kastriert bis auf die 3. strophe.
    Einmalig und erbärmlich.

    Wenn man da andere hymnen hört, wie die Marseillaise, in der es u. a. heisst:
    „Auf, Kinder des Vaterlands!

    Vorwärts, marschieren wir!
    Das unreine Blut
    tränke unserer Äcker Furchen!
    Was will diese Horde von Sklaven,
    Von Verrätern, von verschwörerischen Königen?

    Was! Ausländische Kohorten
    Würden über unsere Heime gebieten!
    Was! Diese Söldnerscharen würden
    Unsere stolzen Krieger niedermachen! (2 x)

    Aber diese blutrünstigen Despoten,
    Aber diese Komplizen von Bouillé,
    Alle diese Tiger, die erbarmungslos
    Die Brust ihrer Mutter zerfleischen!
    Heilige Liebe zum Vaterland,
    Führe, stütze unsere rächenden Arme.
    Freiheit, geliebte Freiheit,
    Kämpfe mit Deinen Verteidigern! (2 x)
    Unter unseren Flaggen, damit der Sieg
    Den Klängen der kräftigen Männer zu Hilfe eilt,
    Damit Deine sterbenden Feinde
    Deinen Sieg und unseren Ruhm sehen!“

    Das wäre doch eher etwas für uns als das fromme lied von unseren frauen und unserem wein….oder etwa nicht…?

  55. Es widert mich nur noch an, wenn ich so etwas lese.
    Wahrscheinlich erwartet der Initiator dieses Kinderfestes jetzt das Bundesverdienstkreuz für seine kriecherische Gutmenschlichkeit.

    Irgendwann werden diese Leute sehen, was sie mit ihrer anbiederischen Art angerichtet haben und ich hoffe sehr, daß sie dann ganz vorne an der Front stehen und von unseren Bereicherern ihren verdienten Lohn bekommen.

  56. Wenn ich manchmal vor den Fernseher sitze und manche davon brabbel höre, dass es keine Islamisierung Deutschlands gibt, krieg ich einfach nur das Kotzen.

    Es gibt mehr als genug Beweise, wie auch dieser Bericht, dass die Islamisierung im vollem Gange ist.

  57. Wenn diese Möchtegerntürken die Türkei feiern wollen sollen sie das in der Türkei machen!

  58. Ich frage mich wie man so tief sinken kann wie der Hagensieker. Der muss doch kotzen wenn er in den Spiegel schaut. Ehrloser geht es doch kaum.

  59. Habe diesem 68-er-Spätlese-Vollpfosten gerade folgendes gemailt:

    Sehr geehrter Herr Schulleiter,

    habe Ihren Namen vergessen, aber machen Sie sich keine Sorgen, das haben andere sicher nicht. Ich wollte Sie mal fragen, welchen Sinn es Ihres Erachtens macht, die türkische Nationalhymne abzuspielen, aber nicht die deutsche? Ich denke, es ginge angeblich um Integration??? Wer soll sich denn bitte wo integrieren? Warum integrieren Sie sich nicht einfach in der ach so tollen Türkei? Dann hätten wir ein Integrationsproblem weniger!

    mit vorzüglicher Hochachtung,

  60. mailto:poststelle@mk.niedersachsen.de

    Sehr geehrter Herr Kultusminister!

    In der Osnabrücker Zeitung war gestern ein Artikel über ein Internationales Kinderfest zu lesen, das seine ursprüngliche Entstehung der Gründung der Türkei verdankt:
    “ Dass zu Beginn der Veranstaltung die türkische Nationalhymne gesungen und ein patriotischer Text über den geschichtlichen Hintergrund verlesen wird, wurde auch in Buer übernommen.“

    „Da das Singen der Natio-nalhymne in Deutschland aber nicht den gleichen Stellenwert besitzt und wir sie im Zusammenhang mit einem Kinderfest nicht passend fanden, haben wir auf die deutsche Hymne verzichtet, auch wenn der türkische Elternverein dafür gewesen wäre“, erläuterte Schulleiter Gerhard Hagensieker die interkulturelle Kompromissfindung.

    Sehr geehrter Herr Kultusminister! Ich frage Sie, was das für eine Art von Integration sein soll, die hier von einem deutschen Schulleiter vorgenommen wurde.
    Das kann doch wohl auch nicht im Sinn der Unesco sein, dass statt der deutschen Hymne nun die türkische Hymne gesungen wird.
    Ich betrachte dieses Vorgehen mit nationalrelevanten Symbolen, wie man es in der letzten Zeit auch mit türkischen Flaggen in unseren Städten erleben kann, wie eine türkische Landnahme.

    Sehr geehrter Herr Kultusminister! Ich habe dem Schulleiter eine mail geschickt, in der ich ihm dringend angeraten habe, sich mit dem Islam zu befassen, die Koransuren zu lesen, sich über die Person Mohammed zu informieren, damit er selbst beurteilen kann, wie gefährlich der Islam ist. Denn der Islam ist auf radikalem Missionskurs, bis alle Welt an Allah glaubt. Und leider glauben viele Gutmenschen, Allah sei identisch mit dem christlichen Gott, was absolut falsch ist.
    Im Koran werden die Mohammedaner aufgehetzt gegen alle Nicht-Mohammedaner. Darin wird die Freundschaft mit Nicht-Mohammedanern verboten.
    Islam verträgt sich nicht mit Christentum und Judentum.

    Bitte schauen Sie sich den folgenden Link über die Hetze im Koranunterricht an!
    http://gloria.tv/?media=135976

    Und was sagte der Gründer der Türkei über den Islam?

    •”Islam, diese absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen, ist eine verwesende Leiche, die unser Leben vergiftet…” – Mustafa Kemal Atatürk, zitiert in “Von Allah zum Terror?” von Hans-Peter Raddatz, Herbig, München 2002, 2. Auflage, ISBN 377662289X

    Mit freundlichen Grüßen

Comments are closed.