„Lelek ist überall!“ stöhnten unsere atheistisch glaubenden Leser manches Mal, wenn Gastautor Klaus Lelek ihnen bei QUOTENQUEEN wieder einmal die Enge ihres Weltbildes vor Augen führte. In einem aber hatten sie recht: Lelek ist tatsächlich überall. Zur Zeit müssen wir auf seine Gastbeiträge verzichten, weil er mit einer täglichen Sendung beim Kölner Domradio voll ausgelastet ist. Und eben erreicht uns ein offizielles Dankschreiben der Jungen Aramäischen Union an Lelek – für die Organisation der bisher größten islamkritischen Demonstration Deutschlands am 12. März dieses Jahres in Frankfurt

Mit der Bitte um Veröffentlichung schickt die Junge Aramäische Union den folgenden Pressetext:

Danksagung an den Künstler und Autor „Klaus Lelek“!


Im Namen der „Junge Aramäische Union“ möchten wir uns ganz herzlich bei Herrn Klaus Lelek für seinen unermüdlichen Einsatz für den Schutz der Christen weltweit bedanken und sein Engagement für die europäische christlich-jüdische Leitkultur sehr loben. Bedanken möchten wir uns auch für die Mitorganisation der Demo, die am 12. März 2011 in Frankfurt stattfand. Er war für die Pressearbeit zuständig und machte seine Arbeit, die an dieser Stelle einen Applaus verdient hat, sehr gut. Ohne ihn wäre sicherlich nicht so viel Presse erschienen.
Klaus Lelek, ist nicht nur Künstler und Autor, sondern auch ein Symbol des Friedenswillen. Somit gilt Klaus Lelek bei der JAU als ein Mann, dem man viel zutrauen und vertrauen kann. So einen Menschen wie ihn darf man nicht vergessen, denn er arbeitet tagtäglich für den Schutz der verfolgten Christen und tut alles, damit diese Gräueltaten ein Ende finden. Wir sind überzeugt davon, dass auch der Herr im Himmel dies sieht und stets seine schützende Hand über ihn hält, wenn es wieder einmal für Klaus Lelek darum geht, für Frieden und Freiheit zu kämpfen.
Wir, die Aramäer, haben etwas bei Klaus Lelek gut zu machen und hoffen auch mit der Zeit, ihm Ehre machen zu können, so wie er es für uns getan hat und hoffentlich noch tun wird.
Klaus Lelek verdient unseren vollsten Respekt und Anerkennung. Er ist ein offener Mensch, aber auch ein Kritiker, dem man seine Meinungsfreiheit nicht rauben darf. Er nennt schwierige Themen, wie Christenverfolgung, beim Namen, wo andere darüber schweigen. Er kämpft gegen eine ungerechte Presse, die über das Thema schweigt. Er ist wie der Rufer in der Wüste:„Bereitet den Weg des Herrn!“. Sein Einsatz sollte von jedem Exilchristen hochgeschätzt werden.
Wir wünschen Klaus Lelek alles Gute in seinem Leben und viel Gesundheit. Wir hoffen auf eine weiterhin fruchtbringende gemeinsame Zusammenarbeit in der Zukunft.
Mit freundlichen Grüßen
Junge Aramäische Union
Der Vorstand

Übrigens: Auch wer nicht im Sendegebiet des Kölner Domradios lebt oder nicht zu den täglichen Sendezeiten um 7 Uhr 55 (Wiederholung 22 Uhr 30) am Radio sein kann, kann Klaus Leleks Auslegungen des Evangeliums anhören. Das Internet macht´s möglich – die Vorträge sind als Podcast jederzeit und von jedem Ort abrufbar. Lelek ist überall.


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print

 

119 KOMMENTARE

  1. Auch unter vielen Atheisten ist Lelek wohlgelitten und hochgeschätzt. Wenn er allerdings versucht, noch in so gut wie jeden seiner Artikel seine religöse Überzeugung mit einzuflechten, kann sich mancher eines Schmunzelns oder kritischen Äußerung nicht enthalten.
    Entgegen der obigen tendenziösen Behauptung ist allerdings Atheismus die Abwesenheit von Glauben und das absolute Gegenteil eines engen Weltbildes. 🙂

  2. “Lelek ist überall!” stöhnten unsere atheistisch glaubenden Leser manches Mal wenn Gastautor Klaus Lelek ihnen bei QUOTENQUEEN wieder einmal die Enge ihres Weltbildes vor Augen führte.

    Was sollen eigentlich diese Spitzen und Provokationen gegen Atheisten? Wenn diese hier nicht erwünscht sind, einfach mal klar sagen.

    Ansonsten sollte man sich da bitte zurückhalten, wenn man ebensolche Toleranz von den Atheisten gegenüber der eigenen Religion erwartet…sonst wirds nämlich verlogen.

  3. Es war nicht die größte Demo von Exilchristen.

    Schon 2006 fand in Berlin eine Demo von armenischen Christen mit über 2000 Teilnehmern statt (http://www.n-tv.de/politik/Tuerken-leugnen-Voelkermord-article175486.html)

    Die Armenier boykottierten übrigens die Demo der JAU, wohl aus gutem Grund.

    Das die Demo nur aus purem Eigenutz der JAU, unterstützt durch die im Wahlkampf stehenden Freien Wähler Frankfurt stattfand, und nicht grundsätzlich islamkritisch war, zeigte sich doch schon kurz später bei der Veranstaltung von Pierre Vogel am 20.April.

    Es waren keine Aramäer zu sehen! Nur eine Handvoll Kommunisten aus dem Iran, ein paar mutige Christen,Bündniss 90/Die Grünen, ja sogar die Antifa und Schwule zeigten Widerstand!

    Die Beiträge von Klaus Lelek sind auch für Atheisten lesenswert. Sein Artikel über die Vergangenheit des Jugendpfarrers und Antifaschistenführers Stoodt sind tiefgehend und vernichtend für diesen.

    Die JAU hat aus egoistischen Gründen die Unterstützung auch der atheistischen Islamgegner angenommen.

    Und gibt nichts zurück!

    Denn immerhin glauben die Moslems ja an (den gleichen) Gott, und somit sind die Atheisten ja gemeinsame Feinde!

    Am Wochenende wird sich wieder zeigen, das die bundesweit aktiven 200-300 Islamgegner aufgeteilt auf Köln (Marsch für die Freiheit),in Wuppertal gegen die Hamasveranstaltung stehen, und eventuell noch in Frankfurt gegen Pierre Vogel angehen müssen!

    Die JAU wird das machen, was sie gut kann: Jammern und sich in ihre Löcher verkriechen!

    Leider hat sich in meinen 4 Jahren aktiven Kampfes gegen die Islamisierung für mich gezeigt, das „Christen“ im Kampf gegen den Islam eher zu den Muslimen halten.

    Ausnahmen sind nur die Evangelikalen, freikirchlichen Christen.

    aufbruch2011@yahoo.de

  4. Quotenqueen hat seine ganz eigenen Erfahrungen mit der Toleranz der Atheisten gemacht – wobei es keineswegs ein irgendwie religiös ausgerichteter Blog ist. Diese Erfahrungen fließen natürlich in Beiträge ein, die sich auf diese Zeit beziehen. Erstaunlich wie empfindlich manche Leser sind, wenn´s um den eigenen (Un)glauben geht.

  5. Ausnahmen sind nur die Evangelikalen, freikirchlichen Christen.

    Also zumindest meine Erfahrung ist da anders. Da haben die Freikirchler den Islam in Schutz genommen. Zusätzlich noch das Argument „Hauptsache jemand hat eine (abrahamitische) Religion“.

  6. Also ich bin selber Atheist und finde nicht das ich ein „beengtes Weltbild“ habe, ganz im Gegenteil! 🙂

  7. Erkläre mir mal einer, warum Lelek, der fromme Mann, nur Frauen mit monströsen Brüsten und Hinterteilen malt.

  8. Atheisten sind sicher erwünscht und ihre Meinung ist gefragt.
    Wenn sie aber Klaus Lelek bei QUOTENQUEEN mobben oder dort Christen per se als persona non grata erklären und den Blog sprengen, zeigen sie eine Intoleranz, die sie umgekehrt nicht erfahren.

  9. Die „Welt“ braucht gar nicht zu manipulieren, das besorgen die User schon selbst. Denn nicht nur bei PI werden die Leute aufgefordert, sich an Umfrage X./Y. zu beteiligen.

  10. Es heißt an unseren Schulen nicht mehr „das Christentum und Ich in Deutschland“ sondern „der Islam und Ich im Land der Vielfalt“. Das lese ich gerade bei
    http://www.runder-tisch-niederbayern.de
    Was aber noch schlimmer ist, das wird auch noch von der CDU/CSU unterstützt. Gegenwehr gibt es auch bei den Eltern nicht mehr.

  11. atheistisch glaubenden Leser

    OT: (aber nicht ganz)

    Aber bei einer Diffamierung eines nicht Gläubigen, als Gläubigen fühle ich mich immer herausgefordert.

    Ich kann nicht für den Atheismus und die Atheisten sprechen.

    Aber wer erklärt mir, welchen Glauben ein nicht Gläubiger grundsätzlich haben muß?

    Ich habe das in Diskussionen mit Gläubigen immer folgendermaßen erläutert:

    Es gibt einen Unterschied zwischen Glaube und „etwas glauben“. So kann ich zum Beispiel glauben, dass im letzten Winter jemand ins Eis eingebrochen ist, obwohl ich nicht dabei war. In diesem Sinne kann man etwas glauben, weil es nach der Alltagserfahrung grundsätzlich wahr sein kann, auch wenn es nicht wahr sein muß oder sich als falsch herausstellen kann

    Glaube hingegen läßt keinen Zweifel zu, Glaube ist absolute Gewißheit und so etwas gibt es für mich nicht und auch nicht in der Wissenschaft, außer in der Mathematik.

    Das ich angeblich an die Nicht-Existenz Gottes glaube, wird nicht viel nutzen, das ist leicht zu kontern. Und ich verehre meine Ansichten auch nicht im Kult.

    Unabhängig davon interessiert es mich grundsätzlich nicht, ob hier jemand glaubt, mich interessieren die Beiträge nur inhaltlich! Also nichts für ungut.

  12. #17 ingres (05. Mai 2011 14:29)

    Vergiss es. Gläubige werden nie begreifen, dass Atheismus kein Glaube ist, so wie Drogenfreiheit keine Sucht ist.

    Die brauchen das, weil sonst ihr Weltbild zusammenbricht. Glauben sie.

  13. #9 Heta (05. Mai 2011 13:38)

    Erkläre mir mal einer, warum Lelek, der fromme Mann, nur Frauen mit monströsen Brüsten und Hinterteilen malt.

    Wo gibt’s diese „Urmütter“ zu sehen?

  14. @ #19 Freespeech

    Zustimmung!
    Was die Gläubigen unter den Islamkritikern halt auch bedenken sollten: Als Atheist ist man i.d.R. grundsätzlich kritisch gegenüber jeder Form von Aberglauben und Religionsabart eingestellt, also inheränt (und in unserer Zeit insbesondere) gegenüber dem Islam! Siehe Dawkins, dem die anglikanische Kirche wohl 1000mal lieber ist als der mittelalterliche Islam.

  15. „Lelek ist überall!” stöhnten unsere atheistisch glaubenden Leser manches Mal, wenn Gastautor Klaus Lelek ihnen bei QUOTENQUEEN wieder einmal die Enge ihres Weltbildes vor Augen führte.“

    Aber es ist gut das zumindestens der Papst ein ‚weites Weltbild‘ hat und dem armen (aber sehr katholischen) Robert Mugabe so oeffentlich bei einer speziellen Gelegenheit vergibt:

    http://archbishop-cranmer.blogspot.com/2011/05/rome-embraces-mugabe-for-beatification.html

    Christen werden leider immer wieder als verraeterische, prinziplose Feiglinge erwischt, und das ist Euer Problem — was ihr verkaufen wollt hoehrt sich gut an, aber wenn man die Ware genau inspiziert finded man leider nur Giftigen Muell.

    🙁

  16. Jaja, die Atheisten-Stänkerei der Religioten.

    Beliebter Lückenfüller, wenn es nicht genügend Katastrophenmeldungen über „Friedensreligiöse“ gibt.

    Das „enge Weltbild“ ist – das beweist diese ständige Stichelei – wohl kaum bei den Heiden zu suchen.

  17. @ #24 imli

    Richtig. Die Appeaser und Pauschalumarmer sind sogar sehr häufig Christen, die im Zuge ihrer „andere-Wange-bitte-auch-noch-Mentalität“ nicht müde werden, sich bei den Höhlenmenschen des muslimischen (Un-)Kulturkreises anzubiedern.

  18. Sehr geehrter Herr Sokrates ll oder ist Ihnen Moslem WIM lieber?
    Anstatt hier weiter rumzustänkern sollten Sie sich lieber um Ihren Rentnerclub kümmern. Spalter wie Sie braucht hier kein Mensch.

    Andreas

  19. Noch mehr vom Klaus:

    http://klaus-lelek.de/kloster.html

    Ich als nicht-bigotter Atheist habe auch überhaupt kein Problem damit. Wären mehr Katholiken wie er eingestellt würde ich das auch begrüßen 😉

    #28 Andreas61
    Wer behauptet denn, dass WiM ein Moslem ist? Er ist überzeugter Atheist, der sich in einer mehrheitlich muslimischen Umgebung einem gewissen Anpassungsdruck ausgesetzt sieht. Aber was der schon alles über den Kopfabhcker-Kult aus der Wüste abgelassen hat, spricht für ihn.

    P.S. Wenn sich Atheisten weiter mit Christen zanken müssen, geraten wir auch bald unter den Anpassungsdruck in einer mehrheitlich muslimischen Umgebung. Mal schauen, wieviele der hier so großmäulig posaunenden Kommentatoren plötzlich einen langen Bart nebst Häkelmütze tragen.

  20. ingres (14:29):
    >>Glaube hingegen läßt keinen Zweifel zu, Glaube ist absolute Gewißheit und so etwas gibt es für mich nicht und auch nicht in der Wissenschaft, außer in der Mathematik.<<

    Wenn Glaube keinen Zweifel zuließe, wäre es nicht Glaube sondern eben Mathematik; ist es aber nicht!
    ___________
    >>Das ich angeblich an die Nicht-Existenz Gottes glaube, wird nicht viel nutzen, das ist leicht zu kontern.<<

    Stattdessen glauben Sie daran, dass das Universum, Sie und ich allesamt eine Aneinanderreihung von (dummen?) Zufällen seien. Auch Atheisten kommen also nunmal nicht darum herum, an etwas zu glauben; es sei denn sie ziehen völlig geistlos durchs Leben, ohne je existentielle Fragen über sich, das Leben, etc. zu stellen.
    ____________
    >>Und ich verehre meine Ansichten auch nicht im Kult.<<

    Ich auch nicht.

  21. Also ich fühle mich eigentlich nicht besonders angegriffen, aber ich sehe das mit der „Enge des Weltbilds“ erst jetzt. Ich weiß´einfach nicht so recht wie das gemeint sein soll.

    Aber in dem Zusammenhang erinnere ich mich an ein „Argument“ gegen den Atheisten, aus einer Spiegel Diskussion um Gott.

    Das kannte ich bis dahin noch nicht. Und zwar meinte ein Kommentator: „Er hielte jedenfalls etwas für möglich was der Atheist ausschließe.“

    Aber warum soll man etwas für möglich halten, wenn es keinen Grund dafür gibt.

    Warum soll ich frei nach Bernulf Kanitscheider die Existenz des Yeti für möglich halten?

    Derjenige der die Existenz des Yeti für möglich hält muß mir beweisen, dass der Yeti existiert. Und wenn ihm das gelingt, dann muß ich die Existenz des Yeti nicht mehr für möglich halten oder an dessen Existenz glauben, sondern dann weiß ich dass der Yeti existiert.

    Und um das mit dem Unterschied zwischen Glauben und Wissen jetzt auszureizen: Man kann sogar über Objekte, über deren Existenz man nichts aussagen kann, etwas wissen.

    Ob Gott existiert weiß ich nicht, aber ich weiß, dass es ihn nicht so gibt wie der Glaube es postuliert. Beim Zustand der Welt kann er nämlich nicht allmächtig und allgütig zugleich sein.

  22. ingres (16:53):
    >>Beim Zustand der Welt kann er nämlich nicht allmächtig und allgütig zugleich sein.<<

    Wer sagt denn, Gott wäre allgütig? Nach christlicher Symbolik hat Gott durchaus seiner Wut/Enttäuschung über die Schlechtigkeit der Menschen Ausdruck verliehen und ins Erdengeschehen direkt und unmittelbar deswegen eingegriffen. Das Resultat war die Sintflut. Unter dieser Vorraussetzung bin ich eigentlich ganz beruhigt, dass er sich seit dem mit Eingreifen zurückgehalten hat.
    .
    Und bevor das Geschnatter losgeht: Die Sintflutgeschichte verstehe ich als Symbol, nicht als wissenschaftlichen Bericht über ein Ereignis.

  23. @ #31 ingres

    Viel interessanter finde ich folgendes Paradoxum:

    1. Angenommen Gott, ist allwissend. Dann weiß er auch, was morgen geschehen wird.

    2. Aber wenn er schon weiß, dass morgen etwas geschehen wird, dann wird das auch geschehen und er kann es nicht ändern. Das widerum würde aber bedeuten, dass er nicht allmächtig ist.

    Fazit:
    Entweder er ist allwissend oder allmächtig. Beides geht nicht.

  24. Ich wollte ja zu „so etwas“ normal nichts mehr posten (als wenn man mit einer Wand spricht. Und da ist es egal ob die Wand, katholisch, evangelisch oder moslemisch ist, eine Wand bleibt eine Wand), aber nun schreibe ich doch noch ein Wort:

    D A R W I N !!!

  25. tender goat lover (17:01):
    >>Viel interessanter finde ich folgendes Paradoxum:
    1. Angenommen Gott, ist allwissend. Dann weiß er auch, was morgen geschehen wird.
    2. Aber wenn er schon weiß, dass morgen etwas geschehen wird, dann wird das auch geschehen und er kann es nicht ändern. Das widerum würde aber bedeuten, dass er nicht allmächtig ist.
    <<

    Oh, Sancta Simplizitas!

    Wenn Sie schon die üblichen atheistischen Spinnereien artig nachbeten, dann machen Sie sich auch mal eigenständig Gedanken darüber: Wenn Gott weiß, was morgen passiert, heißt das ja nicht, dass er es nicht ändern könnte. Gerade, weil er es ändern könnte, weiß er ja, was passiert. Nur, weil etwas passiert, was er nicht geändert hat, heißt das also a) nicht, dass er es nicht hätte ändern können und b) auch nicht, dass es hätte nicht wissen können. Es liegt hier also tatsächlich überhaupt kein Paradoxum vor.
    .
    Im Übrigen liegen Paradoxa in der westlichen Logik selbst. Wenn ein Kreter sagt, alle Kreter lügen immer, ist das sicherlich ein Paradoxum. Es bedeutet aber nicht, dass es die Insel Kreta nicht gibt; wie Sie wohl so messerscharf schlussfolgern würden.

  26. Das ist köstlich. Christen werfen Atheisten ernsthaft vor, ihr Weltbild sei eng! Und dass sie glauben! Selten so gelacht.

  27. „Stattdessen glauben Sie daran, dass das Universum, Sie und ich allesamt eine Aneinanderreihung von (dummen?) Zufällen seien. Auch Atheisten kommen also nunmal nicht darum herum, an etwas zu glauben; es sei denn sie ziehen völlig geistlos durchs Leben, ohne je existentielle Fragen über sich, das Leben, etc. zu stellen.“

    Das tun wir schon, sind aber nicht so eitel als das wir denken an etwas glauben muessen anstatt es zu wissen. Wir wissen das wir es halt nicht wissen.

    Uns reicht schon das das Leben und das Unversum ganz toll und wunderbar ist, ohne uns es noch schoener und ‚magischer‘ zu dichten.

    Und wir muessen keinen Massenmoerder oeffentlich umarmen aus religoeser Kompromisspflicht und uns damit selbst anluegen, wir koennen ganz offen unsere Meinung vertreten das Robert Mugabe ein Verbrecher ist der auf Schaffot gehoert, ohne uns fuer unsere Aufrichtigkeit zu schaemen oder ‚unbarmherzig‘ zu erscheinen.

  28. chatte (17:07):
    >>… nun schreibe ich doch noch ein Wort: D A R W I N !!!<<

    Und warum schreiben Sie das? Darwin war gläubiger Christ.

  29. Herrlich: Die tote Königin jammert, GW tritt wieder nach, der 61.Andreas mit einer VT und das Wellental als Apostel der angeblichen Wahrheit. Und das mit dem geschätzten Klaus Lelek als Sündenbock für eigenes Versagen, hervorgerufen durch eigene Kurzsichtigkeit…
    Ob Gott gewürfelt hat und ob mit dem Alten überhaupt der Wolkenpapa gemeint war, lässt sich schlecht verifizieren, sicher ist jedoch Einsteins Aussage Wenn a für Erfolg steht, gilt die Formel a = x + y + z; x ist Arbeit, y ist Spiel, und z heißt Maulhalten. Auch wenn ich etwas anders formulieren würde, den Summanden z sollten sich einige Dauerpöblern aus der Religioten-Fraktion einfach verinnerlichen. Aber das würde Selbstreflexion bedeuten, zu welcher diese Spezies, gelenkt vom virtuellen Lord nicht befähigt worden zu sein scheint. Aber gute Islamkritiker seid ihr allemal, und das ist doch auch schon einmal etwas, was euch im Leben weiterbringt.Ich habe jedenfalls einen Heidenspass, euren Unfug zu lesen. :mrgreen:

  30. Klaus Lelek hat gute Artikel bei QQ geschrieben; da er eine andere Weltsicht hat als die Atheisten, die den Blog zum Schluss „gekapert“ hatten, gab es dann immer spöttische Kommentare.

    Jeder sei sich seiner Weltanschauung gewiss und erhebe sich nicht über die, die eine andere haben. Am wichtigsten ist es doch, dass wir als Islamkritiker zusammenstehen.

  31. Und warum schreiben Sie das? Darwin war gläubiger Christ.

    Richtig, bis er anfing zu denken und auf etwas stieß, das wir heute leider immernoch „theorie“ bezeichnen. Evolution ist ein faktum. Und die lässt sich nur schwer mit einem interventionistischen Gott vereinbaren, so leid es mir tut!

  32. imli (17:13):
    >>Das tun wir schon, sind aber nicht so eitel als das wir denken an etwas glauben muessen anstatt es zu wissen. Wir wissen das wir es halt nicht wissen.<<

    Die Antworten auf die existenziellen Fragen der Menschheit werden Sie nunmal aber nicht wissen können. Auch religiöse Menschen wissen sie nicht, deshalb sind sie wenigsten so ehrlich und sagen, dass sie GLAUBEN. Die missionarischen Kampfatheisten machen sich aber genau darüber lustig und zeigen damit eben, dass sie in der Regel ein recht beschränktes Weltbild haben. Denn auch sie glauben letztendlich nur daran, dass das Universum eine Aneinanderreihung von Zufällen ist; und wie weiter oben schon geschehen, gehen sie dann in die Welt und posaunen herum, sie wären die besseren Menschen, weil sie ja eben an Nix glaubten. Wie bescheuert und primitiv kann man eigentlich sein?

  33. #40 Graue Eminenz (05. Mai 2011 17:24)

    Es ist also besser, man nimmt die Antworten auf exitentielle Fragen aus der dünnen Luft als dass man sagt, pardon, ich habe keine Antwort?

    Wenn es Ihnen hilft, ist’s schön.

    Naja. Dass Sie von missionarischen Kampfatheisten sprechen müssen, ist ja hübsch aufschlussreich (Sie dürfen das sagen, es macht keinem Atheisten was aus, es informiert ihn nur darüber, dass die Argumente ausgegangen sind).

    Wenn Atheisten Argumente bringen, missionieren sie nicht. Dazu müssten sie einen Glauben haben. (Ja klar, Sie glauben, das Atheisten glauben. Sie glauben auch, dass es Gott gibt, und dass der Antworten hat. Aber erwarten Sie bei keinem der drei Punkte, dass das etwas mit der Realität zu tun hat, ausser in Ihrem Glauben.)

  34. Der Satz der Grauen Eminenz hat mit besonders gefallen:

    Wie bescheuert und primitiv kann man eigentlich sein?

    Tja.

  35. @ #34 Graue Eminenz

    „Nachbeten“.

    Sehr bezeichnend. Ein Christ wirft einem Atheisten vor, etwas „nachzubeten“. Ich hoffe dir fällt die unfreiwillige Komik dieser Aussage auf!

    Und wenn man etwas WEISS, dann ist das eine feststehende Tatsache. Ich weiß z.B., dass Wasser nass ist. Ändern kann ich es nicht, denn könnte ich es ändern, wäre es keine unveränderliche Tatsache mehr, was bedeutet, dass ich es vorher nicht wusste.

    Allwissend sein ist so zu sehen, wie der Leser eines Buches, das er schonmal gelesen hat. Er kennt den Anfang und das Ende. Da er es ein zweites Mal liest und sich in der Mitte befindet, bedeutet das, dass er den Anfang und das Ende vom letzten Mal noch weiß.
    Und obwohl er wieder mit seinem Roman-Helden mitfiebert, kann er doch nicht ändern, was am Ende des Buches wieder geschieht, denn sonst wäre es ja nicht das Buch, dass er schon kennt.

    Konntest du mir folgen? Schwer oder?

  36. Was das Kreter Paradoxon betrifft: Die Frage ist von Russel und Whitehead beantwortet. Stichwort logische Typen.

  37. @ #39 AtticusFinch

    Ich denke, der Konflikt mit den Atheisten auf QQ kam eher dadurch zustande, dass 80 % aller Artikel von Lelek sich um christliche Themen gedreht haben.
    Dass das auf einem als säkularen Gegenentwurf zu PI ausgerichteten Blog nicht sonderlich gut ankommt, dürfte verständlich sein.

  38. FreeSpeech (17:38):
    >>Es ist also besser, man nimmt die Antworten auf exitentielle Fragen aus der dünnen Luft als dass man sagt, pardon, ich habe keine Antwort?<<

    Wer religiös ist, ist doof ist aber so ziemlich das Gegenteil von pardon, ich habe keine Antwort, oder?
    ___________
    >>Naja. Dass Sie von missionarischen Kampfatheisten sprechen müssen, ist ja hübsch aufschlussreich …<<

    Ja; es zeigt nämlich, dass ich nicht alle Atheisten über einen Kamm schere, sondern sie in bestimmte Gruppen einteile. Ich habe gar nix gegen Atheisten, ihren Materialismus und kenne auch viele, die sehr vernünftig und teilweise sogar gebildet sind. Genau die meine ich aber nicht mit missionarischen Kampfatheisten; diesen GBegriff habe ich übrigens von einem Atheisten selbst, der nur angeekelt von diesen typischen Blog-Schreihälsen ist, die stets auswendig gelerntes unreflektiert nachplappern. Es sind ja nun seit Jahren dieselben abgedroschenen Argumente und Pseudoweisheiten, die da teilweise wortwörtlich wiederholt wiedergegeben werden.

  39. @ #39 AtticusFinch

    Am wichtigsten ist es doch, dass wir als Islamkritiker zusammenstehen.

    Sehe ich auch so. Nur leider werden – sobald die Zugriffszahlen auf PI wieder steigen – scheinbar gezielt solche polarisierenden Beiträge gepostet, um sich des atheistischen „Ballasts“ zu entledigen. Vermutlich implodiert PI, wenn die Zugriffszahlen mehrere Tage hinerteinander über 55.000 liegen. Deshalb diese Schutzmaßnahme.

  40. @ #48 Graue Eminenz

    Es sind ja nun seit Jahren dieselben abgedroschenen Argumente und Pseudoweisheiten, die da teilweise wortwörtlich wiederholt wiedergegeben werden.

    Wie gut, dass die Religioten mit immer neuen Argumenten kommen, wenn sie wieder gegen die Atheisten zu Felde ziehen …

  41. tender goat lover (17:40):
    >>Sehr bezeichnend. Ein Christ wirft einem Atheisten vor, etwas “nachzubeten”. Ich hoffe dir fällt die unfreiwillige Komik dieser Aussage auf!<<

    Nee, mir fällt nur auf, dass sehr viele selbsternannte Atheisten stets die gleichen Argumente teilweise wortwörtlich nachplappern bzw. nachbeten. Das sollte eher diesen Menschen ihre Komik vor Augen führen; wodurch es sich bei meiner Formulierung also eben nicht um eine unfreiwillige; sondern um eine gewollte Komik handelt.

  42. Heute Blog-Bashing bei wissenbloggt:

    Beim Blog, der von sich vorgibt, Wissen zu bloggen, findet heute Blog-Bashing statt. wissenblökt ist natürlich die einzig wahre Domäne der Islamkritik – versteht sich von selbst.

    Weiter erfährt man, dass man nicht alles verteufeln soll, was von links kommt, da man sich sonst nicht wundern müsse, dass man als rechtsradikal eingestuft würde. Der rechtsradikale Eindruck wird nach Ansicht von wissenblökt durch christlich-abendländische Werte noch verstärkt. Und so fällt das Urteil von wissenblökt vernichtenderweise aus:

    pi-news: Wird als „katholisch-konservativ“ deklariert und ist deswegen der Islamkritik schon einmal von vorneherein nicht mächtig und ansonsten ein Hort der „Intoleranz und Borniertheit“, der es gerade mal schafft, sich einigen „Einzelfällen“ zu widmen.

    Zur gleichen Kategorie werden „Dolomitengeist“, „Fakten und Fiktionen“ und „SOS-Österreich“ gezählt.

    religionsbehoede: Schafft nur auf den ersten Blick die hohen Anforderungen von wissenblökt. Da aber die Religionsbehörde nicht gleich alle Religionen abschaffen will, ist sie nach Meinung von wissenblökt von „Bibelfesten“ unterwandert und viel zu aufmüpfig.

    Selbst die humanistischen Geschwister von wissenrockt sind der wahren Islamkritik nicht mächtig, kümmern sich aber immerhin ausreichend um die Feinde von der katholischen Kirche.

    Als einziger – der wahren Islamkritk mächtiger – Blog verbleibt natürlich wissenblökt selbst und verlinkt seine 4 Artikel, die jeder Mensch gelesen haben muss. Oder auch nicht.

  43. tender goat lover (17:51):
    >>Wie gut, dass die Religioten mit immer neuen Argumenten kommen, wenn sie wieder gegen die Atheisten zu Felde ziehen …<<

    Wer zieht denn hier gegen wen beständig zu Felde? Ich habe es noch nie auf PI erlebt, dass bei z.B. einem Beitrag über Geerd Wilders sich Religioten darüber echauffieren, dass er bekennender Agnostiker/Atheist ist. Aber – und da kann man gift d’rauf nehmen – sobald irgendein Beitrag auch nur entfernt was mit Christen zu tun hat, dann ergießt sich JEDESMAL ein ganzer Strom kampfatheistischer Parolen und Hetze ins Blog. Es ist aber wohl ein Kennzeichen mancher Atheisten sich stets als Helden, die verfolgt würden, selbst darzustellen. Etwas mehr Realitätssinn würde dem Einen oder anderen da mal ganz gut zu Gesicht stehen. Es besteht nun wirklich nicht die Gefahr einer christlichen Atheistenverfolgung, auch wenn sich das wohl viele von Ihnen zur Selbstbeweihräucherung einbilden. Der stetige „Abwehr“-Kampf, den die missionarischen Atheisten beständig führen, erinnert mich stets an dem Kampf gegen Rächtz™: So richtig schön ist der entschlossene Kampf und das eigene Heldentum eigentlich erst, wenn der ach so schreckliche Gegner eigentlich gar nicht existiert. Dass der politische Atheismus übrigens selbst auch aus der gleichen Ecke wie die gutmenschlichen Kämpfer gegen Rächtz™ kommt, dürfte wohl auch klar sein.

  44. „Die Antworten auf die existenziellen Fragen der Menschheit werden Sie nunmal aber nicht wissen können.“

    Wieso? Wir wussten auch nichts von Antibiotika bis wir es herausfanden weil ein Herr Fleming die Realitaet genau besah und logisch dachte.

    Und jetzt sterben die Leute spaeter, weil wir forschten — Antibiotika sind Lebensretter Nr. 1 in der Welt.

    Genauso ging es mit der Landwirtschaft, sobald der Glaube durch Wissen ersetzt wurde gibt es keine Hungersnoete mehr.

    Nicht von dem was das moderne Leben lebenswert macht hat etwas mit Religion zu tun, und jeder Mensch der vor einem fruehen Tod oder anderem grausamem Schicksal gerettet wird hat es der Wissenschaft und den Atheisten zu verdanken die denken und forschen weil sie wissen wollen und nicht einfach ‚glauben‘.

    „Wie bescheuert und primitiv kann man eigentlich sein?“

    You tell me sweetie… ;-D

  45. In einem Zwiegespräch mit Gott erfuhr ich von ihm das Geheimnis des allergrößten Mysteriums:
    Nur Atheisten kommen in den Himmel!

  46. TheNormalbuerger (18:14):
    >>Atheisten haben ein enges Weltbild?
    Na sicher! Wer denn auch sonst?
    <<

    Eine nicht unbedeutende Anzahl von Atheisten sind dem Glauben verfallen, sie wären gebildeter, schlauer und überhaupt die besseren Menschen als solche, die nicht GLAUBEN, dass das Universum lediglich eine Aneinaderreihung von (dummen) Zufällen ist. Als was, wenn nicht eng, sollte man ein solch selbstherrliches und selbstverlogenes Weltbild denn sonst bezeichnen? .
    Nee, iss klar; wer Atheist ist, kann ja gar kein beschränktes Weltbild haben, gell? Mannomannomannomann.

  47. #52 charis (05. Mai 2011 18:02)

    Schöne, völlig neutrale Zusammenfassung, hier das Original: http://bit.ly/j41Cve
    Der geneigte Leser darf sich, ohne in charis
    Polemik und sog. „Bashing“ zu vermuten und zu verfallen, ein eigenes Urteil bilden. Ja, charis, soviel Fairness, auch wenn ihnen unmöglich, sollte sein.

  48. Graue Eminenz

    Selbsternannte Atheisten? Was denn sonst. Sind Sie etwa von Gott als Gläubiger eingesetzt worden?

    Sie haben ein schönes Durcheinander.

  49. imli (18:20):
    >>Wieso? Wir wussten auch nichts von Antibiotika bis wir es herausfanden weil ein Herr Fleming die Realitaet genau besah und logisch dachte.<<

    Es gab in der Geschichte durchaus mal die eine oder andere kirchenpolitische Entscheidung, die der Wissenschaft nicht förderlich war; sicher. Sie wollen jetzt allerdings kirchenpolitische Entscheidungen längst vergangener Zeiten grundsätzlich mit Theismus gleichsetzen und Theismus in einen unüberbrückbaren Gegensatz zur Wissenschaft führen. Das ist aber unsinnig; insbesondere, wenn Sie mal bedenken, dass nicht nur die christlichen Klöster lange Zeit der einzige Hort der Wissenschaft waren oder dass Leute wie z.B. Galileo, Newton oder Darwin allesamt gläubige Christen waren. Die Verbindung gläubig = unwissenschaftlich ist also zunächsteinmal vor Allem eins: Unwissenschaftlich.
    .
    Im Übrigen meinte ich mit existentiellen Fragen, etwa die nach dem Sinn des Lebens, die Bedeutung der Liebe oder die Herkunft Alles Seins … und z.B. nicht gerade die Erfindung des Automobils. Ich denke sogar, dass Ihre antwort ein treffender Beleg dafür ist, dass manche Atheisten wirklich ein äußerst beschränktes Weltbild haben.

  50. #58 Jaette

    Die lange Version eignet sich natürlich noch viel besser, um sich ein Bild davon zu machen, wie ein Blog über andere Blogs herzieht und ansonsten schön langamtmig alles Mögliche wiederkäut, was man schon 100 Mal woanders und besser gelesen hat.

  51. FreeSpeech (18:29):
    >>Selbsternannte Atheisten? Was denn sonst. Sind Sie etwa von Gott als Gläubiger eingesetzt worden?<<

    Selbsternannte Nicht-Gläubige, die – wenn man mal hinter die Kulisse ihrer Gedanken schaut – sich als Gläubige einer primitiven Ersatzreligion erweisen, deren Dogmen sie für die Wahrheit halten. Das nenne ich selbsternannte Atheisten.
    .
    Im Übrigen habe ich schon darauf hingewiesen, dass ich nicht alle Atheisten über einen Kamm schere.

  52. #57 Graue Eminenz (05. Mai 2011 18:24)

    DIE Atheisten gibt es nicht. Und in der Formulierung

    „Lelek ist überall!“ stöhnten unsere atheistisch glaubenden Leser manches Mal, wenn Gastautor Klaus Lelek ihnen bei QUOTENQUEEN wieder einmal die Enge ihres Weltbildes vor Augen führte.

    bezog sich der Begriff der Enge garantiert auf das Fehlen von Religiosität. Nicht auf weltliche Defizite.

  53. FreeSpeech (18:29):
    >>Graue Eminenz (…) Sind Sie etwa von Gott als Gläubiger eingesetzt worden?<<

    Es ist schon interessant: Ich habe hier in diesem Thread nicht mit einem Wort angedeutet, ich wäre ein Gläubiger. Wie dem auch immer sei – ich denke, Atheisten; etwa im Geiste eines Friedrich des Großen; hätten hier exakt dasselbe wie ich geschrieben.

  54. Jetzt erwähnt bestimmt gleich wieder jemand, dass Hitler, Stalin & Co. repräsentativ für die Schlechtigkeit der gesamten gottfreien Welt stehen. Oder, dass nur die Christen eine Chance gegen den Islam haben.

    Könnten wir uns heute mal ausnahmsweise lange vor Kommentar #200 einigen, dass wir uns gemeinsam auf das Wesentliche beschränken müssen?

  55. #61 charis (05. Mai 2011 18:37)

    Herzieht ? Also die Herzöge, die hier herziehen sind die eigentlichen Zündelfrieder (-> #38). Und was man schon 100 Mal woanders und besser gelesen hat.
    Hat man es? Oder war es nur Ihrem Weltbild entsprechend und deshalb subjektiv besser? Also noch einmal zum Start und dann bitte fundierter argumentieren. Oder erst einmal lesen und verstehen, das sollte doch auch Ihnen möglich sein.

  56. TheNormalbuerger (18:41):
    >>Und in der Formulierung […] bezog sich der Begriff der Enge garantiert auf das Fehlen von Religiosität. Nicht auf weltliche Defizite.<<

    Was macht sie da so sicher? Wer stöhnt “Lelek ist überall!” und nicht ertragen kann, dass auch mal religiöse Menschen ihre Sicht der Dinge darstellen, hat weltliche Defizite; enorme sogar.

  57. „Eine nicht unbedeutende Anzahl von Atheisten sind dem Glauben verfallen, sie wären gebildeter, schlauer und überhaupt die besseren Menschen als solche, die nicht GLAUBEN, dass das Universum lediglich eine Aneinaderreihung von (dummen) Zufällen ist. “

    Ich denke das Ihne die Lektuere diese Seite weiterhelfen kann:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zufall

    …danach sind sie genauso gebildet und schlau wie die Atheisten, und dann koennen wir uns endlich sachlich streiten 🙂

  58. imli (18:56):
    >>…danach sind sie genauso gebildet und schlau wie die Atheisten, und dann koennen wir uns endlich sachlich streiten<<

    Sie zeigen wirklich ein um das andere Mal, dass manche Atheisten wirklich komplette geistige Tiefflieger sind; insbesondere die, die in Internetforen am lautesten und von ihrer Überlegenheit überzeugt sind. Sie sind gewissermaßen geradezu ein Paradebeispiel dafür. Überaus interessant auch, dass sie offensichtlich der Ansicht sind, man könne sich mit Wikipedia-Artikeln tatsächlich bilden und würde davon schlau. Aber Sie haben schon ganz Recht: Wenn ich mich bisher auf Wiki-Häppchen beschränkt hätte, passte ich ganz gut in Ihre Truppe. 😆

  59. Zu #60:

    Sie misverstehen. Das war keine Kritik an der Kirche, sonder nur ein Beispiel der Tatsache das nur weil wir etwas glauben das es lange nicht so ist.

    Der Glaube an den Status Quo und die Welt wir wir denken das wir sie kennen hat Alchemie jahrhundertelang zueruckgehalten[1], und sobald Glaube durch Wissen ersetzt wurde, wurde die bis dahin nutzlose Disziplin zur nuetzlichen Chemie.

    Siehe auch:
    “ [T]here are known knowns; there are things we know we know.
    We also know there are known unknowns; that is to say we know there are some things we do not know.
    But there are also unknown unknowns – the ones we don’t know we don’t know. ”

    —Former United States Secretary of Defense Donald Rumsfeld

    [1]http://librivox.org/the-story-of-alchemy-by-m-m-pattison-muir/

  60. „…wieder einmal die Enge ihres Weltbildes vor Augen führte.“

    Was für eine Anmaßung! Woran erkennt man denn wie eng oder weit ein Weltbild ist? Sowas kann doch nur jemand schreiben, der meint, die Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben. Aber „Glauben“ heißt „nicht wissen“, und nur jemand dem das bewusst ist, kann tolerant gegenüber Andersdenkenden sein. Wer das aber ist, wird niemals das Weltbild anderer auf diese Weise runterputzen, schließlich kann er ja nicht das Gegenteil beweisen.

  61. Murmel (19:13):
    >>“…wieder einmal die Enge ihres Weltbildes vor Augen führte.”
    Was für eine Anmaßung! Woran erkennt man denn wie eng oder weit ein Weltbild ist?
    <<

    Wenn jemand stöhnt “Lelek ist überall!” und nicht ertragen kann, dass auch mal christliche Menschen ihre Sicht der Dinge darstellen, hat doch wohl ein enges Weltbild, oder? Oder ist Ihr Problem eigentlich, dass Sie sich angesprochen – und damit beleidigt – fühlen?

  62. Hört ihr ihn röhren?
    Schlaue Eminenz hat sich mal wieder als Platzhirsch erwiesen, mit unwiderlegbaren Argumenten die Heiden und Katharer vernichtet, klar gestellt, dass er der einzige Intellektuelle in diesem Kommentarbereich ist und – am wichtigsten – „bewiesen“, dass die im obigen Artikel „versteckten“ Spitzen gegen die „enge Welt“ der Atheisten, gar nicht als solche zu verstehen sind und sowieso er alleine bestimmt, wer und ob überhaupt jemand Atheist sein darf.

    Danke!

  63. #69 Graue Eminenz:

    OK, ich denke Sie haben sich hier nun genug blamiert… 😉

    *plonk*

  64. #72 Graue Eminenz

    P.S.

    Verzeihe, oh Laue Renitenz, dass wir niederen Gottlosen es wagen, die Stimme zu erheben, wenn wieder einmal einer gegen uns stichelt. Wir sollten uns Demut bei diesen Literaten bedanken, die ihre wertvolle Zeit opfern, uns unsere Nichtigkeit vor Augen zu führen.

  65. @ #56 Abu Sheitan

    Gott ist eine Katze. Er mag es weder, wenn man ihn anquatscht, noch ihm hinterherläuft.
    Sobald man anfängt, ihn zu ignorieren, kommt er zu einem und setzt sich schnurrend auf dessen Schoß. 😉

  66. #69 Graue Eminenz

    „…dass manche Atheisten wirklich komplette geistige Tiefflieger sind“

    Sicherlich gibt es unter den Atheisten „geistige Tiefflieger“, gibt es die unter Gläubigen etwa nicht? Und? Was ist mit dieser Erkenntnis nun gewonnen?

    Oder wollten Sie auf das Zitat in Ihrem letzten Beitrag antworten, indem Sie den Kommentator als einen solchen Tiefflieger bezeichnen? Wer geistigen Tiefgang hat, kann dem Andersdenkenden Argumente entgegenhalten, und hat daher solche lächerlichen ad-Hominem-Angriffe wie das obige Zitat nicht nötig.

  67. tender goat lover (19:21):
    >>Hört ihr ihn röhren?<<

    Na; suchen Sie Schutz in der Gruppe? Oder wen adressieren Sie hier?
    _______________
    >>Verzeihe, oh Laue Renitenz, dass wir niederen Gottlosen es wagen, die Stimme zu erheben, wenn wieder einmal einer gegen uns stichelt.<<

    Och Gottchen, Sie armer Verfolgter. Der Begriff Märtyrer ist ja bei Ihnen noch geradezu niedrig angesetzt.

  68. “Lelek ist überall!” stöhnten unsere atheistisch glaubenden Leser manches Mal, wenn Gastautor Klaus Lelek ihnen bei QUOTENQUEEN wieder einmal die Enge ihres Weltbildes vor Augen führte.

    Muß das sein? Von gestandenen Christen erwarte ich etwas anderes, als so ne kindische Provoziererei.

  69. „#52 charis (05. Mai 2011 18:02)
    Heute Blog-Bashing bei wissenbloggt“

    Um seriöse Islamkritik äußern zu dürfen, muss man vermutlich zuvor zum Islam konvertieren, wie es der dortige Blogbetreiber ja getan hat.

  70. Ich nehme Stellungnahme zu der Demo die gegen Pierre Vogel gerichtet war:

    Es gab eine Gegendemo von 5 Gruppierungen, die seien genannt: „Freie Wähler, Pax Europa – PI, Antifa, Mina Ahadi, NPD.“

    Es war keine reine Demo gegen Pierre Vogel, sondern diese Gruppierungen haben versucht, auch noch sich gegenseitig fertig zumachen, es war ein Schlachtfeld zwischen Linken, Rechte, Bürgerechte und Rechtspopulisten sowie Mittelrechts. Was wir absolut nicht gut heißen können, war das gegenseitige Anpöbeln. Dabei nehme ich mal hier PI und Pax Europa in Schutz, die Aufgrund von Antifa gemobbt wurden. Nicht nur die Antifa mobbte, sondern auch Mina Ahadi (alles nachzusehen auf Youtube die Videos).

    Als Exilchristen ist es nicht in unserem Interesse sich dort hinzustellen und eine Gegendemo zu organisieren, wo alle sich gegenseitig fertigmachen. Viel mehr stehen wir auf dem Standpunkt, dass alle an einem Strang ziehen sollten.

    Wir machen keinen Rückzieher, wie manch hier einer, der sein Maul hier aufreißt, aber selbst nicht dazu fähig ist 100 Mann bereitzustellen. Wir erwarten Solidarität, keine Gnade! Wer ernsthaft glaubt, man könne auf Kosten der Exilchristen sein Ziel „Die Auslöschung des Islams in Europa“ durchsetzen, ist total fehl am Platz. Ihr geht total falsch vor um den Islam einzuschwächen. Schwächt die die Terroristen, und dann habt ihr einen wichtigen Schritt gewonnen, aber Kritisiert nicht jeden Menschen, der dem Islam angehört, aber euch gegenüber Liberal vorkommt.
    Wir können nicht auf zwei Wege gleichzeitig kämpfen, in der einen Hinsicht den Islam in Europa zu stoppen und in der anderen Sicht unsere Exilchristen in der Heimat zu schützen.
    Jeder der sein Maul gegen uns aufreißt, soll uns Garantieren, dass er für die Exilchristen eine Schutzzone baut, wo deutsche oder europäische Soldaten stationiert sind, dann können wir gerne zusammenarbeiten und die Islamisten schwächen. Solange ihr aber nicht fähig seit, unsere Volksangehörige oder Brüder und Schwestern zu schützen, solange können wir nicht mit Euch Menschen, die nur Egoistisch denken, zusammenarbeiten.

    Weiterhin sei zu erwähnen: „Die Junge Aramäische Union distanziert sich ausdrücklich von Rechts – und Linksextremisten und Rassisten!!! Wir stehen für die Menschenwürde und setzen uns für den Schutz jeden Menschen ein, der aufgrund seines Glaubens, Rasse oder Meinung verfolgt wird.
    Einer der wichtigsten Gebote der Bibel ist für uns „Liebe deinen nächsten, so wie du selbst geliebt werden möchtest.“! Dies ist unser Leitfaden, wenn wir uns für Demokratie und Menschenrechte einsetzen!
    Auf radikale Rechte und Linke Internetseiten, wie „Pro Berlin“, benutzt man Videoaufnahmen unserer Demos für eigene Zwecke und missbraucht diese für die eigenen Ziele. Auch hier distanzieren wir uns ausdrücklich von einer Zusammenarbeit mit solchen Gruppierungen!“

    http://www.aram-jugend.de

  71. Nach dem scheitern von QQ wird mir immer deutlicher, das ein explizit atheistischer islamkritischer Blog fehlt.

    Zum Glück gibt es Reconquista. Dort kann man als Atheist gut leben und wird nicht von oben herab behandelt wie hier auf dem anscheinend erzkatholischen Pi.

    Mich wundert es immer wieder, welch hohe Ziel hier gesetzt werden. Bei der Umsetzung, zb. bei Demos trifft man dann aber meist die Atheisten hier aus dem Blog.

  72. @ #78 Graue Eminenz

    Na; suchen Sie Schutz in der Gruppe? Oder wen adressieren Sie hier?

    Sorry, ich wusste nicht, dass wir in einem Privat-Chatroom sind. Jetzt wo ich weiß, dass wir hier alleine sind, kann ich mich ja offenbaren:
    Ich bin gar kein Atheist. Ich bin schwuler Katholik und gebe mich in Chatrooms immer als Atheist aus, um so leichter ins Gespräch mit Gleichgesinnten zu kommen.
    Hat wieder geklappt.

    Och Gottchen, Sie armer Verfolgter. Der Begriff Märtyrer ist ja bei Ihnen noch geradezu niedrig angesetzt.

    Genau! Die Mehrtürer-Rolle spiele ich übrigens am liebsten – so richtig schön genagelt werden, da geht nix drüber.

    War, Euch das jetzt „geistig tieffliegerisch“ genug, oh Durchlaucht?
    Haben Sie endlich die Bestätigung für ihre Vorsehung, besonders unter den Gottlosen auch Hirnlose zu finden, bekommen?

    Wenn dem so ist, dann wünsche ich frohe Masturbation auf diesen großartigen Sieg der Vernunft (Graue Eminenz) über geistige Tiefflieger (Atheisten)!
    Sie haben es sich redlich verdient.

  73. #28 weist dankenswerterweise auf das Opus Magnum des neuen Startheologen von domradio.de hin:

    http://klaus-lelek.de/kloster.html

    Würde mich schon sehr interessieren, ob die Verantwortlichen sich dieses Sudelbuch vorher angeschaut haben. Wahrscheinlich nicht. Sonst würden sie wohl kaum diesen Künstler die Heilige Schrift auslegen lassen. Das theologische Gestammele über „Ich bin die Wahrheit und das Leben“ ist ohnehin unter aller Sau:

    http://www.domradio.de/comet/audio/mp3/26654.mp3

    Hoffen wir, daß der Erzbischof vom lustigen Treiben seines Senders und seinem Exegeten des „Kleinen Kloster an der Möse“ auch etwas mitkriegt 😉

    Aber in Kölle gilt ja sowieso: „Jet jeck simmer all“.

  74. #72 Graue Eminenz (05. Mai 2011 19:19)

    „Wenn jemand stöhnt “Lelek ist überall!” und nicht ertragen kann, dass auch mal christliche Menschen ihre Sicht der Dinge darstellen…“

    Ähm, ich fürchte, Sie haben den Text nicht so recht begriffen. Wenn Lelek ihnen „wieder einmal die Enge ihres Weltbildes vor Augen führte“, dann ist dieses Vor-Augen-Führen unabhängig vom stöhnen der Atheisten. Er führt ihnen nach Ansicht des Autors jedes Mal „die Enge ihres Weltbildes vor Augen“, es handelt sich nicht um eine Reaktion auf dieses Stöhnen.

    „Oder ist Ihr Problem eigentlich, dass Sie sich angesprochen – und damit beleidigt – fühlen?“

    Sind Sie eigentlich auch fähig, sachlich über ein Thema zu diskutieren? Man muss sich nicht unbedingt angesprochen, beleidigt oder was auch immer fühlen, um eine Aussage als anmaßend anzusehen und entsprechend zu kritisieren.

  75. #80 GW

    Ach nein, der Meister der Sperren gibt höchts persönlich, sozusagen als Urgestein der Blogosphäre, sein Wissen an die Ungläubigen weiter und hat wieder die Denunziantenkeule im Gepäck. Weiter so, sehr hilfreich und bezeichnend. Und nun schnell zu Mamma, Zensur und Löschung im Sinne des Hausrechts beantragen. Das sorgt dann für Ruhe und Ordnung im Blog, keine Abweichler mehr… Heil Benedetto, oder welchen Götzen Sie auch immer verehren, er wird sich dankbar zeigen und den Popanz „Zugriffszähler“ durch seine Engelclicks bereichern. Oben hat schon ein Mensch „Plonk“ gepostet, ich schließe mich an, Ihr Post gehört ebenso ins Killfile ❗

  76. Murmel (19:46):
    >>Man muss sich nicht unbedingt angesprochen, beleidigt oder was auch immer fühlen, um eine Aussage als anmaßend anzusehen und entsprechend zu kritisieren.<<

    Wenn das Ihr Anliegen war, gebe ich Ihnen uneingeschränkt Recht. Ihnen gegenüber ist mir wohlmöglich da eine kleine Ungerechtigkeit passiert, die ich bitte, zu entschuldigen. Ich stand hier nur etwas länger mit denen in Konflikt, die Atheisten als grundsätzlich wesentlicher schlauer, intelligenter, gebildeter und als überhaupt die besseren Menschen als Gläubige bezeichnen und da ist mit bei Ihnen im Eifer des Gefechts etwas die Kontenance verloren gegangen. SRY

  77. @ #85 Murmel

    Sind Sie eigentlich auch fähig, sachlich über ein Thema zu diskutieren?

    Was sachlich ist und was nicht, das bestimmt hier ja wohl immer noch die Graue Pestilenz, du Wurm!
    Was fällt dir ein! Zügle deine Zunge, sonst wird sie dir herausgerissen 😉

  78. Nun Lukas Saliba. Geht zurück in eure Heimatländer und kämpft dort.

    Und lasst uns hier unseren Kampf fechten.

    Es ist eine Lüge, was du hier schreibst.

    Ich war dort.

    Der Bundesgeschäftsführer von Pax Europa stand neben Mina Ahadi. Die hessische Landesgeschäftsfüherin, Mitglied der Freien Wähler, stand ebenfalls dort. Von ihr weis ich, das sie Mina Ahadi sehr schätzt. Der stellvertr. Vorsitzende Pax Hessen unterhielt sich ruhig und kontrovers mit einer Gruppe der Antifa, die ein Banner trugen.

    Euer selektives und arrogantes Verhalten hat ja schon dazu geführt, das zu eurer Demo die Armenier zum Boykott aufriefen.

    „Wasch mich, aber mach mich nicht nass!“. Das ist euer Motto.

    Das die evangelische Kirche gegen eure Demo war (vertreten durch Pfarrer Stoodt auf der Gegendemo) zeigt auch, das ihr „Christen“ jedweder Coleur untereinander so zerstritten seit, das ihr zu gemeinsamen Aktionen nicht fähig seit.

    Ich bewundere den Arbeitseinsatz und die Motivation von Klaus Lelek und Matthias Mund, die versucht haben, zusammenzubringen was nicht zusammen kommen kann.

    Demokratie und universelle Menschenrechte kann nicht von Religionsgemeinschaften verteidigt werden, die diese ja aufgrund ihres Glauben an einen Gott nicht ganz akzeptieren können.

    Denn nahezu jede Religionsgemeinschaft hat schon in ihrer Vergangenheit versucht, einen „Gottesstaat“ auf Erden zu gründen, in dem dann Andersgläubige und Ungläubige verfolgt und getötet wurden. Der katholische Glaube wurde mit Feuer und Schwert in Europa verbreitet.

    Ihr betreibt nur einen Religionskrieg gegen den Islam. Bestenfalls.

    Und ich sehe keinen Sinn darin, jemanden dabei zu unterstützen, der beweisen will, das sein imaginärer Freund der besser oder größere ist.

    Nur die Juden bilden eine Ausnahme. Sie versuchen niemanden ihren Glauben aufzuzwingen. Daher gehe ich auch gern auf ihre Demos. Wie nächsten Samstag in Wuppertal.

    Sich mit solchen fadenscheinigen Ausreden wie unter #81 herauszureden, Herr Saliba, ist erbärmlich.

    „Das Maul aufreisen“, wie sie oben schrieben, ist genau der Ton, den ich hier gern höre. Und viele, die ihre Demo und ihr Verhalten kritisieren, sind aktive Islamgegner der ersten Stunde, die aktiv jede Demo besuchen,auch wenn die Veranstalter nicht ihren politischen Standpunkt vertreten!

    Ich selbst war schon auf Pro Köln Veranstalturng, wo uns die Polizei sowohl vor der Antifa wie auch vor französischen Gästen von Pro schützen musste, da wir Israelfahnen dabei hatten.

    „Koran und Bibel sind die Offenbarung eines Gottes“ laut Ludger Kaulig, Diözöse Münster.

    Sie sagten irgendwo, das interessiere sie nicht, da dieser Mann ja katholisch sei. Oder irgendjemand anderes aus ihrem Dunstkreis.

    Wenn noch nicht mal über simple Grundsätze des Christentums zwischen Katholiken, Evangelischen, Kopten und Aramäern etc. Einigkeit besteht,dann solltet ihr das erst einmal klären.

    Denn ihr habt alle das gleiche Buch.

    Fakt ist, und das erschreckt mich, das nur die Kommunisten, ein paar Ökos und bürgerliche den Mut haben, sich knapp 2000 Islamfaschisten entgegenzustellen.

    Die Aramäer haben gute Ausreden!

  79. #78 Graue Eminenz (05. Mai 2011 19:34)

    Dieser Beitrag, äh, Eminenz, strotzt ja mal wieder vor sachlichen Argumenten.

    #34 Graue Eminenz (05. Mai 2011 17:12)

    Auf diesen Kommentar möchte ich auch noch mal eingehen. Sie meinen, es liege kein Paradoxon vor, weil man ja das, was man weiß, ändern könne.

    Das ist ein Widerspruch in sich, denn wenn man von einem Sachverhalt in der Zukunft WEISS, dann ist das eine unabänderliche Tatsache, die ja weitere Tatsachen nach sich ziehen wird. Ansonsten wäre es eine Annahme oder Prognose, die richtig oder falsch sein kann.

  80. #87 Graue Eminenz (05. Mai 2011 19:52)

    Ich hatte mich schon sehr gewundert, dass Sie sich mal bei jemand entschuldigen.
    Aber zu früh gefreut! Die bösen Antichristen haben mal wieder Schuld.

    … die Atheisten als grundsätzlich wesentlicher schlauer, intelligenter, gebildeter und als überhaupt die besseren Menschen als Gläubige bezeichnen …

    Wer und wann?

    Was treibt Sie immer zu solchen übertriebenen und provokanten Äußerungen?
    Sind Sie nicht ausgeglichen? Ich dachte immer, Sie haben ein gutes Leben, eine nette Familie und einen guten Job.

  81. Freikorps (19:58):
    >>Demokratie und universelle Menschenrechte kann nicht von Religionsgemeinschaften verteidigt werden, die diese ja aufgrund ihres Glauben an einen Gott nicht ganz akzeptieren können.<<

    Diese Behauptung ist so falsch wie die, dass alle Atheisten Kommunisten wären. Gerade der Gedanke an universelle Menschenrechte ist zutiefst christlich.
    _________________
    >>Denn nahezu jede Religionsgemeinschaft hat schon in ihrer Vergangenheit versucht, einen “Gottesstaat” auf Erden zu gründen, in dem dann Andersgläubige und Ungläubige verfolgt und getötet wurden.<<

    Wie schön, dass das bei Atheisten à la Lenin, Mao oder Pol Pot so anders war!
    _________________
    >>Der katholische Glaube wurde mit Feuer und Schwert in Europa verbreitet.<<

    Das ist schlicht falsch.
    ___________________
    >>Wenn noch nicht mal über simple Grundsätze des Christentums zwischen Katholiken, Evangelischen, Kopten und Aramäern etc. Einigkeit besteht,dann solltet ihr das erst einmal klären.<<

    Wenn denn alle Atheisten in allen offenen Fragen einer Meinung sind, dürfen die dann auch erst gegen den Islam antreten?

    —-

    Ihr selbstgefälliges Bild von anderen Menschen ist nun auch nicht gerade im Sinne, für den PI steht; denke ich.

  82. @Freikorps

    Zu dir habe ich nur eins: „Du bist ein Nazi“! Komm mir nicht damit an, du bist für die Juden, wenn eine Jüdische Gruppe nen Rückzieher macht, dann wirst du sie genau so hassen!

    Übrigens, haben wir auch viele jüdische Freunde, die Aramäer sind! Wir können gerne auf solche Menschen wie du verzichten, Amen!

  83. #92 Graue Eminenz

    Wie schön, dass das bei Atheisten à la Lenin, Mao oder Pol Pot so anders war!

    Erst gemeint? Wenn ja, habe ich nur Mitleid!

  84. finde ich alles ziemlich OT, was hier abläuft.

    Hier geht es um Lelek und die Ahnunslosigkeit seiner Laudatoren. Siehe also #84:

    #28 weist dankenswerterweise auf das Opus Magnum des neuen Startheologen von domradio.de hin:

    http://klaus-lelek.de/kloster.html

    Würde mich schon sehr interessieren, ob die Verantwortlichen sich dieses Sudelbuch vorher angeschaut haben. Wahrscheinlich nicht. Sonst würden sie wohl kaum diesen Künstler die Heilige Schrift auslegen lassen. Das theologische Gestammele über “Ich bin die Wahrheit und das Leben” ist ohnehin unter aller Sau:

    http://www.domradio.de/comet/audio/mp3/26654.mp3

    Hoffen wir, daß der Erzbischof vom lustigen Treiben seines Senders und seinem Exegeten des “Kleinen Kloster an der Möse” auch etwas mitkriegt 😉

    Aber in Kölle gilt ja sowieso: “Jet jeck simmer all”.

  85. Ich finds nur immer lustig das wenn auch nur ein winzig kleiner Hauch Kritik am Atheimus kommt alle so ausrasten mag er auch noch so klein sein!
    Dann werden alle Religiösen etc als Religioten bezeichnet und der zweite Satz der immer kommt eigentlich hab ich ja nichts gegen Christen.
    Scheisse!! wenn ihr nichts gegen sie habt braucht es auch keine solchen Wörter den Christen rasten auch nicht aus wenn Leute wie Geert Wilders etc Thema sind obwohl sind Atheisten sind also kommt mal vom Pferd runter und nehmt alles ein bischen lockerer verlangt ihr schliesslich auch wenn wieder mal Witze über Christen gerissen werden wie es in jedem zweiten Kommentar bei quotenqueen der Fall war.

  86. #92 Graue Eminenz

    >>Der katholische Glaube wurde mit Feuer und Schwert in Europa verbreitet.<<

    Das ist schlicht falsch.

    Einfach mal bei youtube nach Filmen über die Christianierung Europas anschauen, ein paar Büder lesen.

    Nachdem der Frankenkönig Chlodwig katholisch wurde, begann er damit die alten Sitten, die Gleichberechtigung etc abzuschaffen. Vor der Christianisierung herrschte eine Art Demokratie bei den keltischen und Germanischen Stämmen. Erst das Christentum errichtete die diktatorische Form der Monarchie. Unter Aufsicht der Bischöfe etc.

    Die Christianisierung war ein Rückschritt in der Entwicklung Europas. Erst nach der Reformation, der Aufklärung begann es wieder lebenswerter in Europa zu werden.

    Ps. Karl der Große wurde für das Abschlachten von 6000 Ungläubigen heiliggesprochen.

    Aber ich suche keinen Streit. Ich halte es mit Friedrich dem Großen: Jeder soll nach seiner Fasson selig werden.

    Nur wenn eben Ideologien wie der Islam meinen, sie könnten vorschreiben, wie andere zu leben haben, sage ich nein.

    Und "Exilchristen", die einerseits Unterstützung für den Kampf, den sie aus ihren Heimatländern zu uns getragen haben,fordern, aber andererseits unter Angabe fadenscheinigen Gründe nicht bereit sind, mit uns gegen den Islam zu kämpfen,finden meine Gegnerschaft.

    Pi hat sich in letzter Zeit zu einem extremen Katholikenblog entwickelt.

  87. #87 Graue Eminenz (05. Mai 2011 19:52)

    „Ihnen gegenüber ist mir…“

    Ist schon in Ordnung, aber dass die Atheisten als grundsätzlich wesentlicher schlauer, intelligenter, usw. bezeichnet worden wären, konnte ich aus den Kommentaren nicht herauslesen.

    Außerdem besagt der Begriff „Atheist“ ja nur, dass jemand nicht an ein höheres Wesen glaubt, nicht jedoch, dass er kein Ideologe wäre, denn Kommunisten sind schließlich auch Atheisten und haben diesen anmaßenden Wahrheitsanspruch.

  88. #96 Noa.R (05. Mai 2011 20:25)

    Dann kommen Sie mal wieder vorbei, wenn die Fundichristen von PI ihr Unwesen treiben. Wenn unsere Eminenz nicht laufend stänkern würde, wäre hier heute tote Hose.

  89. #93 Lukas Saliba

    Sie bezeichnen mich als Nazi.

    Sie wissen,das dies eine Verleumdung ist, die Strafrechtlich verfolgbar ist.

    Die Nazikeule auspacken, wenn die Argumente ausgehen.

    Sie stellen Behauptungen auf, die glatt gelogen sind. Wie eine angebliche Gegnerschaft Mina Ahadis gegen BPE-Pax Europa.

    Mina Ahadi ist gerngesehene Rednerin auf Veranstaltungen von Pax.

    Mich können Sie nicht beleidigen.

    Sie zeigen doch nur ihre intollerante Einstellung gegenüber einem „Ungläubigen“.

    Und sind sicher mit den Muslimen einer Meinung, das man Menschen die sich weigern an den wahren Gott zu glauben, am besten verbrennt, steinigt oder sonst irgendwie vom Antlitz der Erde vertilgt.

    Auf Reconquista ist noch ihr Dialog mit den dortigen Foristen zur Demo zu lesen. Sie haben es dort geschafft, nahezu alle die erst für die Demo waren, zum zweifeln zu bringen.

    Es ist schade, das ein Mann wie Klaus Lelek seine Zeit damit verschwendet, Leuten und Gruppen wie ihnen zu helfen!

    Das sie allein stehen, zeigt ihnen ja, das auser Himmel über Frankfurt weder die Armenier, noch die Katholiken noch Evangelische zur Seite standen!

    Die Ausladung der Islamkritiker, die ja Auslöser für Boykottaufrufe war, haben Sie auf ihrer Website gepostet!

    Sie wollten mit Leuten wie hier auf Pi sind nichts zu tun haben.

    Tun sie nun also nicht so empfindlich

  90. Freikorps (20:26):
    >>Einfach mal bei youtube nach Filmen über die Christianierung Europas anschauen, ein paar Büder lesen.<<

    Nee, Sie sollten weniger vermeintliches Wissen bei youtube mit Filmchen erwerben wollen und stattdessen mal ein paar sinnvolle Bücher lesen.
    _____________
    >>Vor der Christianisierung herrschte eine Art Demokratie bei den keltischen und Germanischen Stämmen. Erst das Christentum errichtete die diktatorische Form der Monarchie.<<

    Die germanischen Stämme waren zunächsteinmal Sklavenhalter und jeder Freie besaß ettliche Unfrei als persönlichen Besitz. Die Verklärung der Germanen zu „edlen Wilden“ ist Nonsens und geht auf Tacitus zurück, der den Römern damit ihre Dekadenz und Gottlosigkeit!!! Vorhalten wollte. Bekannt indes sind z. B. die germanischen Menschenopfer für ihre Götter, usw.. Da es keinen germanischen Staat gab, ist die Bezeichnung Demokratie auch etwas weit hergeholt, denn die Germanen hatten nichteinmal eine vernünftige Schrift mit der z.B. ein Rechtsstaat mit geschriebenem Gesetz möglich war. Die Erkenntnis einen Staat zu schaffen (in den Wäldern Germaniens war so etwas unbekannt), der zudem eine Struktur hatte, übernahmen sie durch den Kontakt bzw. die Einverleibung des Römischen Reiches. Das sie sich dabei christianisierten ist mit dem allgemeinen Zivilisationsschritt zu erklären, den sie damals machten.
    __________

    >>Die Christianisierung war ein Rückschritt in der Entwicklung Europas. Erst nach der Reformation, der Aufklärung begann es wieder lebenswerter in Europa zu werden.<<

    Das ist absoluter Unsinn, denn mit der Christianisierung setzte das Ende der Sklaverei in Europa ein. Es waren z.B. auch die christlichen Germanen, die in Rom die Schlachtfeste im Zirkus verboten. Nach der daneben brutalen Zwangsgermanisierung des Römischen Reiches konnten Wissenschaft und Kultur überhaupt nur noch in Klöstern überleben. Der Humanismus ist aus kirchlichen Kreisen geboren; etwa durch Persönlichkeiten wie Erasmus von Rotterdam, der kath. Priester, Chorherr und Theologe war. Die Renaissance war eine vor allem kirchlich getragene Geistesrevolution und hat die Aufklärung erst möglich gemacht. Einer ihrer geistigen Gründerväter Francesco Petrarca wirkte z.B. am päpstlichen Hof in Avignon.
    Auf jeden Fall bedenkenswert ist ebenfalls, dass mit der Abschaffung Gottes Europa seine furchtbarsten Zeiten und Kriege erlebt hat; speziell im letzten Jahrhundert. Etc., etc. etc.. Ich kann und will hier aber nicht 10.000 Seiten europäische Geschichte aufschreiben. Ihre Vorstellungen von Europa und dem Christentum sind aber – um es vorsichtig auszudrücken – sowohl etwas selektiv wie rudimentär.
    _________________
    >>Ich halte es mit Friedrich dem Großen: Jeder soll nach seiner Fasson selig werden.<<

    Da bin ich ganz bei Ihnen; und nicht umsonst habe ich ihn weiter oben schon erwähnt.

  91. #102 Graue Emminenz

    Das Christentum verbreitete sich nicht friedlich.

    Sicher erkenne ich an, das das nicht an der Ideologie dieser Gruppe lag, sondern das weltliche Machtinteressen mittels einer Religion durchgesetzt wurden. Diese weltliche Macht konnte sich aber spätestens seit Luthers Bibelübersetzung nicht mehr auf die Bibel beziehen, da zu viele Lesen konnten.

    Sicher sind viele wichtige geistigen Werke von Christen geschrieben worden. Ich schätze zum Beispiel die Werke von Nikolaus von Kues.

    Aber Sklaverei wurde nicht grundsätzlich vom Christentum abgelehnt. Ich glaube sogar der hl. Augustinus rechtfertigte sie, wenn ich mich recht erinnere.

    Aber Tatsache ist, das ich keinerlei Rückentwicklung der Zivilisation wünsche.

    Aber ich Zweifel, ob uns Religionen weiterhelfen können.

  92. #101 Freikorps (05. Mai 2011 20:49)
    Ich vermisse QQ. Dort waren nichtreligöse Kommentatoren noch willkommen.

    Wenn Sie mal einen Blick aufs untere Ende des Artikels werfen möchten, über den hier eigentlich diskutiert werden sollte – statt über einen einzigen Nebensatz der Anmoderation – werden Sie feststellen, dass es sich hier um einen Beitrag der Totgesagten handelt. Allerdings ist dort das Kommentieren inzwischen stark eingeschränkt, und zwar nicht wegen christlichen Missionaren.

  93. #101 Freikorps

    Besuchen Sie doch mal Wims Blog „Wissen bloggt“. Dort sind Atheisten herzlich willkommen. Dort kommen wir Religioten auch selten vorbei.

    Hier auf PI tummeln sich halt alle (einige unter 3 und mehr Namen), und wenn dann ein „aufwühlendes“ Thema kommt, knallt es leider immer wieder.

    Wir sind zwar gerade dabei, unsere Heimat, unsere Kultur und eine sichere Zukunft für unsere Kinder an eine faschistoide Ideologie zu verlieren, aber wen interessiert das schon, wenn man sich stattdessen mit Worten aufgrund unterschiedlicher Weltanschauungen gegenseitig runtermachen kann?

  94. Freikorps (20:49):
    >>Ich vermisse QQ. Dort waren nichtreligöse Kommentatoren noch willkommen.<<

    Aussagen von Broder oder Geerd Wilders sind auf PI nicht willkommen?
    .
    Ich glaube, Ihr Problem ist hauptsächlich, dass auf PI gelegentlich auch Christen mal was schreiben; das passt Ihnen nicht. Toleranz sieht anders aus. Kampf gegen die Islamisierung bedeutet aber auf PI nunmal nicht Kampf allen Religionen. Solch einen Kampf wäre ja auch letztendlich die Wahl zwischen Skylla und Charibtis. Hinzu kommt, dass PI eindeutig Pro Israel ist. Es ist schwierig hinter dem Staate Israel zu stehen, wenn man Religionen grundsätzlich ablehnt: Auch wenn Israel ziemlich säkular ist, so liegt seine einzige Existenzberechtigung ursprünglich nunmal im Kern im jüdischen Glauben begründet.

  95. Freikorps (21:05):
    >>Das Christentum verbreitete sich nicht friedlich.<<

    Das Römische Reich, Westgoten, Ostgoten, Vandalen, Franken, Iren, Schotten, Friesen, Wikinger, etc. etc. etc. Alle wurden vollkommen friedlich und allein durch Überzeugung christlich. Dass es aus machtpolitischen Gründen etwa bei den Sachsen auch mal mit gewaltsamem Nachdruck geschah, sind die Ausnahmen, die die friedliche Regel bestätigen.

  96. Freikorps (21:05):
    >>Aber Tatsache ist, das ich keinerlei Rückentwicklung der Zivilisation wünsche. Aber ich Zweifel, ob uns Religionen weiterhelfen können.<<

    Sie werden aber hoffentlich zustimmen, dass die Abschaffung Gottes speziell in Europa nun nicht gerade nur Friede, Freude, Eierkuchen gebracht hätte. Speziell im 20. Jahrhundert hatte dieser Kontinent nun just seine barbarischsten Zeiten durchgemacht.
    .
    Und noch ein Gedanke, den ich nicht vertrete; aber über den ich seit ein paar Tagen beginne nachzudenken: Ohne einen transzendenten Bezug, ohne eine mataphysisch-religiöses Grundgerüst einer Gesellschaft kann es auch keine wirklich bildende Kunst mehr geben.

  97. #108 Graue Eminenz

    Ja, die ältesten Kunstwerke der Menschen spiegeln religiöse und kultische Inhalte wider.

    Der Glaube ist ein Grundbedürfnis des homo sapiens.

  98. @ #32 tender goat lover

    Ich meine das Paradoxon ist gültig, obwohl man in solchen Dingen immer sehr vorsichtig bin.

    Etwas was passieren wird, ändern zu können ist hinsichtlich Gott ein Widerspruch in sich. Hinsichtlich eines Menschen der in die Zukunft reisen könnte, muß es kein Widerspruch sein. Der Mensch ist ja nicht allmächtig und allwissend zugleich!

    Das Paradoxe ist m. E., dass Gott zu mächtig ist, um diesem Widerspruch zu entgehen.

    Man kann eigentlich nicht sinnvoll weiter darüber sprechen.

    Aber angenommen Gott weiß dass etwas geschieht, wenn er es nicht ändert. (Eigentlich ist das bereits ein Widerspruch) Er kennt nun aber seine Änderung und damit wieder was geschieht. Er kennt auch heute von Anfang an bereits alle Änderungen die er vornehmen wird. Also weiß er von Anfang an genau was geschieht und kann es also nicht ändern.

    Also sieht es tatsächlich so aus, dass Gott jedenfalls nicht allwissend und allmächtig zugleich sein kann.

    Das kannte ich so noch nicht.

  99. #Graue Emminenz

    Nun zum Gegner jeder Religion wurde ich erst durch die JAU. Sie war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

    Es war ein langer Weg dahin. Schon in meiner Jugend erlebte ich als Abtreibungsgegner (damals noch gut katholisch) die Verlogenheit der kath.Kirche. Denoch blieb ich dabei.Ich war sehr aktiv bei diesem Verein (bis hin zur Tätigkeit in einem Diözesanvorstand des MHD).

    Ich beschäftigte mich viel mit Religion. Daher wage ich zu widersprechen, das man Christ sein muß, um an Israels Seite zu stehen!

    Jeder gute Lutheraner der ihm nachfolgt, ist antisemitsch geprägt (Siehe M.Luther: Von den Juden und ihren Lügen).

    In der kath. Kirche herrscht doch ebenfalls ein latenter Antisemitismus. Immerhin sind die „Juden“ schuld am Tod Jesu Christi. Das das nicht stimmt legte einmal Zahal auf QQ dar.

    Mit dem Pro Israel und Pro amerikanisch ist das doch so eine Sache. Hier haben einige die Tendenz zur Nibelungentreue.

    Auch an Israel gibt es Dinge zu kritisieren. Sei es eine „religiöse“ Gesetzgebung ‚a la Iran die zwischen Juden gilt (Scheidungsrecht benachteiligt die Frau, Scheidung nur möglich wenn Mann zustimmt, sonst nicht, Kinder bleiben immer beim Mann, es sei denn er gibt sie her;Strafzahlungen der geschiedenen Frau, falls eines der Kinder Unterhaltsanspruch gegen Vater stellt. Heirat zwischen Juden und Nichtjuden nicht möglich). Bei Gelegenheit werde ich das Scheidungsurteil meiner israelischen Frau als Thema bearbeiten und auf einem Blog bringen.

    Aber Israel hat auch als einzigstes Land geschafft, kommunistische Ideen und markwirtschaftliche zu Vereinen. (Kibbuz).

    Von den landwirtschaftlichen Erfolgen in dem trockenen Land ganz zu schweigen! (Die Erkenntnisse bietet Israel allen Ländern kostenfrei an, die es lernen wollen. Südamerikanische Staaten nehmen die Hilfe an, die Palis lehnen sie ab)

    Auch Amerika. Hier ist doch der Blog auf dem das meiste Obamabashing stattfindet.

    Ich selber bin kein Freund der US Realpolitik. Aber des amerikanischen Gedankens. Historisch gesehen tragen die USA erhebliche Mitschuld an der islamischen Massenmigration, da sie in den Zeiten des kalten Krieges zb. die Türkei als Stützpunkt benötigte. Und die Politik, erst Diktatoren mit Gewalt an die Macht zu bringen, um sie Jahre später mit Kriegen zu stürzen, findet auch nicht mein gefallen. Sie Saddat, der Schah, und Osama Bin Laden.

    Das Thema wie friedlich nun das Christentum Europa übernahm, lasse ich nun einmal ruhen. Ich sehe es anders. Und alle Geschichtswerke die ich kenne, sehen es auch so.(Nein, die stammen nicht aus VEB Verlagen!). Die vorhandene Religion wurde unterdrückt, vernichtet, verboten. Schon das Verbot der Ausübung einer anderen Religion ist Unterdrückung und Gewalt.

    Und das gerade die Katholiken lieber mit den Muslimen halten, zeigen Aussagen wie:“Der Islam hat Gott wieder nach Europa gebracht“, „Bibel und Koran sind die Offenbarung eines Gottes“ und, mein Lieblingsbild: Johannes PaulII. küsst den Koran.

    Ich mag die Diskussion. Denn nur aus dieser können Lösungen entstehen. Keiner hat die Weisheit und Wahrheit gepachtet.

    Persönliche Beleidigungen wie von Herrn Saliba, mich als Nazi zu bezeichnen, zeigen mir jedoch eine gewissen Mangel an Niveau an.

    Aber darüber rege ich mich nicht auf. Normalerweise werde ich als Kommunist beschimpft.

    Ich persönlich stecke mich jedoch nicht in eine Schublade. Ich war bis zu meinem Wegzug aus Bayern in der CSU und bin heute noch Strauß-Anhänger.

    Das Lenin in seinem Buch über Religionen nicht unrecht hatte, zeigt unsere Situation. Da werden zum Nutzen der Monopole verschiedene Religionsgemeinschaften gegeneinander aufgehetzt.

    Und wer hat etwas davon?

    Darüber kann jeder nachdenken.

  100. #108 Graue Emminenz

    Ich habe nirgends behauptet, das es keinen Gott gibt.

    Oder ein „göttliches Prinzip“

    Aber die Menschen machen sich ihre Religionen.

    Und da ist eben das Problem, das wenn Religionsgemeinschaft A Recht hat, automatische Religionsgemeinschaft B unrecht haben muss.

    Und hieraus entstehen die Konflikte, in denen seit Anbeginn der Menschheit unzählige getötet wurden.

    Im Namen Gottes.

    Exemplarisch nehme ich wieder die Demo vom 12. März:

    Kopten und Aramäer gemeinsam. (Ich denke nicht wegen ihres „Glaubens“, sondern wegen ihrer gemeinsamen Herkunftsländer), die Katholiken nicht dabei, die Armenier boykottieren, ebenso offen auf der Gegendemo die evangelischen vertreten durch Jugendpfarrer Stoodt).

  101. @ #29 Graue Eminenz

    Wenn Glaube keinen Zweifel zuließe, wäre es nicht Glaube sondern eben Mathematik; ist es aber nicht!

    Der Glaube ist keine Mathematik, aber in einer Frage kennt er die absolute Gewißheit.

    Oder steht die Existenz des Schöpfers etwa in Frage?. Auf die Frage eines Kindes nach dem Warum des Leidens in der Welt antwortete der Papst vor kurzem, dass er es auch nicht wisse.

    Aber die Existenz Gottes ist sicher absolute Gewißheit. Sonst wäre Glaube ja nur eine Form der Weltauffassung. Was „es“ ja, wenn man den Bezug zu Gott wegläßt, größtenteils auch ist und in der christlichen Weltauffassung (insbesondere bei Jesus) finde ich mich ja weitgehend wieder.

    Stattdessen glauben Sie daran, dass das Universum, Sie und ich allesamt eine Aneinanderreihung von (dummen?) Zufällen seien. Auch Atheisten kommen also nunmal nicht darum herum, an etwas zu glauben; es sei denn sie ziehen völlig geistlos durchs Leben, ohne je existentielle Fragen über sich, das Leben, etc. zu stellen.

    Also ich habe mir mal beiläufig die Frage gestellt, ob ich in irgendeiner besonderen Beziehung zum Rest des Universums stehe.
    Dabei muß man bedenken, dass das heutige strukturierte Universum mal ein heißes Plasma war.

    Wie soll ich, der ich aus meinen Gedanken, meinem Erinnerungen und meinen Empfindungen, wobei ich letztere nicht einmal mir gegenüber objektivieren kann, bestehe, eine besondere/b> Beziehung zum Universum haben?

    Der einzige Bezug den ich finde ist, dass ich materiell aus den Feldern und ihren Wechselwirkungen bestehe, auf die die Physik das Universum theoretisch jetzt schon reduzieren kann.

    Das was ich aber eigentlich für mich selbst darüber hinaus noch fühlend bin, kann ich gar nicht explizieren.
    Glauben tue ich da aber gar nichts. Ich habe (noch) keine Kategorien dafür.

    Wieso ich also nach J. C. Eccles aus einem sich seiner selbstbewußten Geist der mit meinem materiellen Gehirn in Verbindung tritt bestehen soll, wüßte ich nicht.

    Keine Ahnung wie das funktioniert. Aber ich hab Literatur dazu liegen. Aber die wird das noch nicht lösen.

  102. Da ist ja leider heute dem Frank Berghaus Betriebsausflugs-Clan gegen Graue Eminenz aber früh die Luft ausgegangen.

    Naja, wir werden alle nicht jünger. 😉

  103. #95 Bloodhounds: Da haben Sie schon recht mit dem OT… post 28 habe ich glatt verpasst, aber wer ahnt schon sowas? W.T.F.????

    Leider habe ich auf den Link geklickt, und des Gesehene kann man nicht ‚unsehen’… jetzt hab ich Augenbluten.

    Wer’s selber sehen will: Dort findet man haesslichst gezeichnten Hardcore Gruselpr0n mit superfetten Frauen und Moenchen — da gibt es nicht schoenes daran, die ganze ‚Kunst‘ trieft mit trauriger Lieblosigkeit und grimmen Schmutz, es ist wahrlich depressierend. (und ich sage das als John Willie fan!)

    Nun ja, der Lelek kann glauben und malen was er will, und die Katholiken koennen jeden Pervert einstellen den sie wollen… und das Lelek gegen den Islam ist, ist auch OK(selbst ein blindes Huhn findet manchmal ein Korn), aber irgendwie denke ich mir das Lelek vielleicht besser das Trollen sein laesst, weil soviel Mist vom Stapel lassen nicht ignoriert werden kann und nur ablenkt. So von daher denke ich das um so weniger man von Lelek hoert, um so besser, als Gallionsfigur macht sich ein solcher Typ nicht besonders gut…

    Lelek ist ein Saboteur, entweder ist man Pornograph oder Katholik, aber beides zur gleichen Zeit geht nicht…, und mir tut es um die wenigen Leute leid die noch wirklich an ihre Kirche glauben (oder was davon uebrig ist) und dann finden das solche Leute wie Lelek dort Narrenfreiheit am Mikrophon haben und auf ihrer Homepage Ekelpr0n verkaufen.

    Lelek as Author fuer Pi ist ein totaler Misgriff 🙁

  104. #114 La ola (05. Mai 2011 23:39)
    Da ist ja leider heute dem Frank Berghaus Betriebsausflugs-Clan gegen Graue Eminenz aber früh die Luft ausgegangen.

    —————————————————-

    Ich weiss nicht ob die OHL der „Kulturmoslems“ aus der Moqata von Tunis ihren Assasinchen die Erlaubnis erteilt hat, hier eine kleine Razzia zu veranstalten, oder ob die r evolutionären „Humanisten“, in dem von ihnen aufgewühlten Schlamm, nur die Orientierung verloren haben und den Weg zurück in die „wissende“ Blogghütte nicht mehr finden. Vielleicht haben, der Lahme, der Blinde und der Stumme sich auch einfach nur untergehakt und sich entschlossen nach dem Weg zurück zu suchen. Es ist ja auch schon Dunkel und hoffentlich hat der Stumme den Weg anstatt mit Steinchen, nicht wieder mit Brotkrumen markiert… 🙂

  105. Oh Gottchen, jetzt werden schon die Assassinen bemüht. Mehr war hinter den sieben
    Berjen, wo Wellentäler und Menschenfreunde herumtrollen, auch nicht zu erwarten.

  106. Noch was zum Thema Domradio, zu dem Herr Lelek gewechselt hat:

    Das Domradio ist die Speerspitze gegen den Marsch für die Freiheit.

    Hier zeigt sich, wie die kath.Kirche sich für den Islam einsetzt.

    Dekan Meurer sagt in einem Interview ausdrücklich, das die kath. Kirche sich für den Bau von Moscheen einsetzen muß!

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php/63215-K%C3%B6ln-Kirchen-im-Verbund-mit-Linksextremisten-gegen-die-Meinungsfreiheit!?p=220405#post220405

    Wer mit dem Feind kollaboriert, muss mit dem Feind bekämpft werden!

Comments are closed.