Michael Mannheimer (l.) und Nassim Ben Iman im DialogZwei hochkarätige Islamkenner und -kritiker tauschten im Rahmen der „Göttinger Gespräche“ der Initiative1683.com ihre Kenntnisse und Erfahrungen zum Thema „Warum sind die meisten Islamwissenschaftler so weit von der Wissenschaft entfernt?“ aus.

Fakten über den Islam sollten von Islamwissenschaftlern nicht aus diplomatischen Gründen zurückgehalten werden. Dass einige Orientalisten selber zum Islam konvertiert sind, dürfte ein Grund dafür sein, warum Tatsachen über den Islam verschwiegen und verschleiert werden. „Schätzungsweise sind seit Entstehung des Islam 250 Millionen Menschen durch den Islam umgekommen“, so Michael Mannheimer, der PI-Lesern durch seine faktenreichen Essays bekannt ist. Viele Islamwissenschaftler scheuen sich davor, dieses Thema klar zu beleuchten. Die Konsequenzen einer öffentlichen Diskussion bezüglich der vielen Toten unter dem Islam, wären in den Augen vieler Islamwissenschaftler unkontrollierbar. Man fürchtet die Reaktion der islamischen Gemeinden.

In Deutschland gibt es schätzungsweise 600 bis 1600 gewaltbereite Moslems, wenn nicht sogar wesentlich mehr, so Michael Mannheimer. Selbstmordattentate sind für diese Gruppierung nicht tabu. Dem gegenüber gab es zu den Hochzeiten des RAF-Terrors in Deutschland ganze 35 bis 37 aktive Terroristen. Wenn man sich dieses Zahlenverhältnis genau anschaut, stellt sich die Frage, was 600 bis 1600 islamische Terroristen anrichten können, wenn schon der Terror von 37 RAF-Terroristen verheerend war.

Falsche Statistiken, Volksverdummung und künstlich konstruierter Frieden sind in Deutschland ein echtes Problem, so Nassim Ben Iman. Seit dem 11. September 2009 sind, laut Terrorismusstatistik, weltweit ca. 17000 bis 18000 Terrorattentate verübt worden. 99,9% wurden von Moslems verübt, um den sog. Ungläubigen zu schaden.

Soziale Umstände sind weder ein Grund noch eine Entschuldigung für Terrorismus, da die meisten islamischen Terrorakte in Europa und der USA nicht von ungebildeten oder armen Menschen verübt werden.

Vielmehr stellt man fest, dass sich gerade reiche, gebildete und gläubige Moslems unter der Gruppe der islamischen Terroristen befinden.

Es gibt sehr wenige Islamwissenschaftler, die klar darauf hinweisen, wer Mohamed war, wie er wirkte, welche Kriege er führte, wie viele Opfer es gab, wie sehr er sich persönlich am Schächten – Tötung eines Menschen durch Durchtrennung der Kehle – , beteiligte. Zigtausende fielen seinen Überfällen im Namen seiner selbsternannten Religion zum Opfer.

„Der Islam verbietet kritisches Denken und bewertet es als teuflisch“, so Nassim Ben Iman. „Es ist ein geistliches Phänomen, dass ein Moslem, der am Islam etwas als falsch empfindet, sich selber für einen Sünder hält und nicht den Islam als böse entlarvt“. Moslems sind einem immensem religiösen und gesellschaftlichen Druck aussetzt, der es untersagt, den Islam in Frage zu stellen. 1400 Jahre Islam zeigen deutlich, dass es keinen moderaten, friedlichen Islam gibt.

Ebenso zeigt das Verhalten von Regierungen in islamischen Ländern, dass offene Fragen und westliche Weltanschauungen unerwünscht sind. Die türkische Regierungsbehörde z.B. wechselt alle paar Jahre ihre Imame aus, damit diese islamkonform bleiben und nicht Gefahr laufen, die Denkweise der westlichen Welt zu übernehmen.

Hier das Video des Gesprächs zwischen Michael Mannheimer und Nassim Ben Iman:

» kontakt@initiative1683.com

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Es gibt sehr wenige Islamwissenschaftler, die klar darauf hinweisen, wer Mohamed war, wie er wirkte, welche Kriege er führte, wie viele Opfer es gab, wie sehr er sich persönlich am Schächten – Tötung eines Menschen durch Durchtrennung der Kehle – , beteiligte. Zigtausende fielen seinen Überfällen im Namen seiner selbsternannten Religion zum Opfer.

    Es gibt aber mehr als man denkt. 😉

    Nur leider verhallen ihre „Warnungen“, von den „Eliten“, meist ungehört.

  2. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Nikolaus Schneider sagte einmal in einem Interview „wir sollen die Guten Seiten des Islam erkennen“. Nur, die Muslime müssen die sehr gut versteckt halten, denn es ist mir bisher noch nicht gelungen auch nur eine zu entdecken. Es gibt jedoch jede menge gute Gründe den Islam nicht zu mögen und für sehr gefährlich für Anders-, oder Nichtgläubige zu halten: http://www.derprophet.info/inhalt/das-bild-unglaeubigen.htm

  3. Ein ganz hervorragendes Gespräch und ein sachlich-fundierter Austausch von zwei wahren Islamkennern. Da kommen die knallharten Fakten ans Tageslicht, die viele der sogenannten „Islamwissenschaftler“ gerne verharmlosen und verschleiern.

  4. Michael Mannheimer sagt, dass „ein Großteil der Islamwissenschaftler öffentlich oder heimlich zum Islam konvertiert ist“. Das wäre doch mal eine Tat: eine Liste der Konvertierten veröffentlichen, wenn er schon entsprechende Kenntnisse hat. Was weiß man eigentlich über diesen Michael Mannheimer, wo kommt der her, hat der auch einen Job, der bezahlt wird?

  5. Es wird von interessierter Seite oft auf die „muslimische“ Gastfreundschaft verwiesen. Das ist ein reines Nullargument. Gegenfrage auf die Erwähnung derselben: Was ist an Gastfreundschaft muslimisch oder koranisch? Gastfreundschaft ist allgemein menschlich! Wer sie nicht übt, stellt sich außerhalb der menschlichen Gemeinschaft.

    Im Übrigen scheint es mit der „Gastfreundschaft“ der Muslime gegen ihre eigenen Glaubensgenossen nicht so weit her zu sein, denn sonst würden nicht so viele Muslime aus muslimischen Ländern fliehen. Ich habe den Eindruck, muslimische „Gastfreundschaft“ existiert ausschließlich gegenüber den zu erobernden Dhimmis, bzw. deren korruptible Vertreter, um die Absichten zu verschleiern. Wenn die Sharia erst errichtet ist, ist damit Sense. „Muslimische Gastfreundschaft“™ ist somit gar keine echte Gastfreundschaft, sondern Teil der perfiden Taquia.

  6. #4 Heta (28. Mai 2011 13:56)

    Besuchen Sie einfach seine Webseite und lesen Sie seine Vita…

  7. “ …weit von der Wissenschaft entfernt“

    Von WELCHER Wissenschaft??

    Seit CLIMATEGATE und den Impfangriffen der WHO-Pharmaloge auf die Weltbevölkerung kann von „der Wissenschaft“ keine Rede mehr sein.
    „Die Wissenschaft“ ist zur Hure der Elite geworden.

    Islamwissenschaft:

    Sure 54,17: „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein.“

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

  8. #2 Disputator:

    So einfach kann man EKD-Schneider nicht abtun, Anfang des Jahres hat er sich nämlich den Zorn von Mazyek & Co. zugezogen, siehe unten. Wobei Schneider allerdings zu große Hoffnungen in die Imam-Ausbildung an deutschen Universitäten setzt, er glaubt, dass das aufklärerische Klima schon dazu führen werde, dass auch der Koran wie die Bibel historisiert wird.

    Dazu gibt es hier einen Minikommentar von WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz: „In orthodoxer Auslegung (eine nennenswerte liberale Auslegung gibt es nicht) schließen sich Demokratie und Islam aus. Der Koran schreibt eine Lebensweise vor, die nicht per Mehrheit geändert werden kann. Darüber muss man reden. Schneider hat damit begonnen“:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Islam-Kritik-empoert-Muslime-id4156145.html

    Wo hat Schneider das mit den „guten Seiten des Islam“ eigentlich gesagt? Ich finde nichts dergleichen.

  9. „Falsche Statistiken, Volksverdummung und künstlich konstruierter Frieden sind in Deutschland ein echtes Problem …“

    Allerdings. Zündendes Beispiel:

    20.05.2011 –
    Die Kriminalität in Deutschland ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.
    Die Deutsche Polizeigewerkschaft geht von zehn Millionen Taten im Jahr 2010 aus. Das ist fast doppelt so viel wie statistische Zahlen angeben, die Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) veröffentlichen will.
    Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hat die neue Polizeiliche Kriminalitätsstatistik als verzerrend bezeichnet. Tatsächlich sei die Zahl der Verbrechen im vergangenen Jahr gestiegen und nicht – wie die Statistik vorgebe – gesunken, sagte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt in einem dapd-Interview in Berlin. …“

    http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/deutschland-kriminalitaet-steigt-deutlich_aid_629235.html

  10. Also, ich persönlich danke dem Herrgott jeden Tag für die Initiative1683 ! Offen gestanden, hatte ich die Hoffnung verloren, dass es noch Christen gibt, die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen und die im festen Gottvertrauen für das längst überfällige Wahrnehmen der Bedrohung durch den Islam streiten. Dann habe ich von der Initiative1683 erfahren und den Blog des Gebetskreises (http://gebetskreis.wordpress.com) gelesen. Danach fühlte ich mich nicht mehr so alleingelassen in der deutschen „Christenszene“. Manchmal reichen ein paar Gleichgesinnte aus, um wieder Mut zu schöpfen. Danke Ini1683 ! Danke Nassim Ben Iman und Michael Mannheimer !

  11. #1 lorbas (28. Mai 2011 13:42)

    Völlig zutreffend! Im Zuge der political correctness und der Emeritierung verdienter alter Islamwissenschaftler rücken auf die lukrativen Posten und vor die Kameras und Mikrophone der MsM nur die vor, die sich konform verhalten. Den anderen macht man das Leben schwer.

  12. #4 Heta Was weiß man eigentlich über diesen Michael Mannheimer, wo kommt der her, hat der auch einen Job, der bezahlt wird?

    Wo kommst Du eigentlich her? Hast Du auch einen Job, der bezahlt wird oder vielleicht nicht bezahlt wird? Oder liegst Du etwa mir, einem Steuerzahler, auf der Tasche?
    Und was hast Du, im Vergleich zu Michael Mannheimer, bereits getan in Bezug auf Aufklärung über den Islam und seine Natur?

  13. # Heta

    Hier die Website: Michael-Mannheimer.info

    Seltsam, dass du sowas nicht selber googeln konntest.
    Zu dir: Was ist das für ne Frage, ob Mannheimer einen Job hat, der bezahlt wird? Bist du von der Stasi? Mannheimer hat so viel für unser Land getan, dass er längst Kandidat für das Bundersverdientkreuz ist. Ob mit oder ohne bezahlten Job.
    Aber ich kann dich beruhigen: So weit mir bekannt ist, ist Mannheimer freier Journalist, Publizist und Vortragsredner. Ich hab irgendwo mal gelesen, dass er auf 80-100 Vorträge im Jahr kommt. Davon kann man leben.

  14. #10 Heta (28. Mai 2011 14:32)

    Gib mal in die Suchleiste oben rechts den Namen Schneider ein. Da werden Sie geholfen 🙂

  15. “Seit dem 11. September 2009 sind, laut Terrorismusstatistik, weltweit ca. 17000 bis 18000 Terrorattentate verübt worden. 99,9% wurden von Moslems verübt, um den sog. Ungläubigen zu schaden.”

    🙂

    Danke für die Aufklärung.

  16. #10 Heta
    Betrifft #2
    Ok, ich habe das Zitat nicht Wortgetreu wiedergegeben es heißt statt „guten Seiten-“ „sympathischen Seiten des Islam“. Aber auch die kann ich nicht finden. Aber mit solchen Äußerungen verrät er seine Kirche. Ein Iman würde das über eine andere Religion niemals sagen. Das Interview war bei Welt Online:
    EKD-Chef Schneider kritisiert deutsches Islambild. Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider kann eine gewisse Skepsis zwar verstehen. Zugleich fordert er aber auf WELT ONLINE, auch die „sympathischen Seiten“ des Islam zur Kenntnis zu nehmen.

  17. die moderaten moslems sind seit 1400 Jahren nicht die Lösung des islam-Problems. 5-8% Radikale reichen aus um eine Gesellschaft um dominieren.
    na prima

  18. Ich stelle mir selbst die Frage, ob Deutschland „Islamwissenschaftler“ benötigt?

    Meine ganz persönliche Antwort: die Mehrheit der früheren deutschen Mehrheitsgesellschaft macht genügend TÄGLICHE und PRAKTISCHE Erfahrung mit dem Islam.

    Da benötigen wir nicht noch zusätzlich von deutschen Steuergeldern bezahlte WORTVERDREHER…

  19. #10 Heta (28. Mai 2011 14:32)

    #2 Disputator:

    Wobei Schneider allerdings zu große Hoffnungen in die Imam-Ausbildung an deutschen Universitäten setzt, er glaubt, dass das aufklärerische Klima schon dazu führen werde, dass auch der Koran wie die Bibel historisiert wird.
    ———————————————-
    Wie sollte der Koran -ähnlich wie die Bibel- historisiert werden?

    Ist nicht unverkennbar, dass der falsche Prophet an einer bipolaren schizoaffektiven Psychose litt (die man auch als „manische Depression“ bezeichnet), als er die satanischen Verse (den Koran) vom Erzengel Luzifer soufliert bekam?

    Warum also sollte ein analphabetischer Kameltreiber (sic!) einen göttlichen Text (sic!)empfangen haben, den er niemals hätte zu Papier bringen können, wenn nicht ein manisches Ereignis Voraussetzung gewesen wäre?

    Insofern stellt sich die Frage nach einer historisierenden Auseinandersetzung mit dem Koran/Islam absolut nicht – eher stellt sich die Frage nach der Pathologie des Islams!

  20. Empfehlung :

    Hochkarätiges aus der JF diese Woche (Jubiläumsheft zu 25 Jahren JF)
    zum Weiterempfehlen und vielleicht zum Vorababdruck ?

    http://www.jungefreiheit.de/index.php?id=308

    S. 2 MEINUNG

    Islamismus
    Salafisten, die neue Gefahr?
    von Peter Scholl-Latour

    Kolumne
    Welcher Gott?
    Wolfgang Ockenfels

    siehe unten, ich habe was abgetippt:

    S. 3 IM GESPRÄCH

    „Mal mit der Faust auf den Tisch hauen“
    Ausgerechnet Altbundespräsident Roman Herzog ist zu Deutschlands „oberstem“ EU-Kritiker avanciert. Schritt für Schritt manövriere uns die Brüsseler Bürokratie in einen Superstaat
    Moritz Schwarz

    …………..

    ……………..

    Deutschland

    Donnerstag, 26.05.2011
    Altpräsident Herzog kritisiert EU-Kurs der Bundesregierung

    Altpräsident Roman Herzog Foto: Privat

    BERLIN. Altbundespräsident Roman Herzog hat der Bundesregierung, dem Bundestag und dem Bundesrat vorgeworfen, leichtfertig Kompetenzen nach Brüssel abzugeben und somit das Prinzip der Subsidiarität zu unterlaufen. Tatsächlich gehe es in der EU längst schon um Uniformität, sagt er im Interview mit der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT.

    „Eigentlich müßte man dafür schon das Wort ‘Uniformismus’ kreieren. Und das wiederum ist für mich ein Indiz dafür, daß die EU-Eliten die EU längst als entstehenden oder gar als bereits sehr weitgehend entstandenen Staat empfinden. Aber das war nie so vereinbart und ist auch durch nichts demokratisch legitimiert.“

    „In Brüssel heißt das: ‘German vote’“

    Warum Bundeskanzlerin Merkel gelegentlich „Madame No“ gescholten werde, könne er nicht nachvollziehen. Zwar protestiere die Bundesregierung in den EU-Ministerratssitzungen nachdrücklich gegen Gesetze, die einen rechtswidrigen Eingriff in die nationale Hoheit darstellen, enthalte sich in der anschließenden Abstimmung aber dann, um die Richtlinie nicht zu blockieren.

    „In Brüssel heißt das: ‘German vote’. Ich frage mich aber, wofür hat man denn eigentlich den Einstimmigkeitsgrundsatz, wenn man nicht mal gelegentlich, wenn die Dinge besonders manifest werden, nicht auch mal freundlich aber bestimmt nein sagt“, kritisierte Herzog. (JF)

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b24d12807b.0.html

    …….

    Ausland

    Dienstag, 24.05.2011
    Wilders droht niederländischer Regierung mit Neuwahlen

    Geert Wilders: Der Islamkritiker droht mit Neuwahlen Foto: Wikimedia/Sebastiaan ter Burg

    DEN HAAG. Der niederländische Islamkritiker Geert Wilders hat der liberal-konservativen Minderheitsregierung mit Neuwahlen gedroht, sollte diese weitere Finanzhilfen für Griechenland beschließen. Wilders hatte bereits in den vergangenen Tagen die Einstellung aller Zahlungen an das hochverschuldete Land gefordert.

    Es sei absolut unverantwortlich, Athen weiteres Geld zu überweisen, sagte der 47jährige nach einem Bericht des Spiegels. „Davon sehen wir keinen einzigen Cent wieder.“ Um Schlimmeres zu vermeiden müsse das südeuropäische Land den Euro-Raum verlassen und zur Drachme zurückkehren.

    Sollte Griechenland dennoch zahlungsunfähig werden, wären die Niederländer davon weit weniger betroffen als Deutschland oder Frankreich, betonte Wilders. Statt den „betrügerischen Griechen“ werde er dann lieber die niederländischen Pensionsfonds unterstützen.

    Niederlage bei Oberhauswahlen

    Die von Wilders tolerierte Regierung aus Christdemokraten und Rechtsliberalen mußte unterdessen bei der Oberhauswahl eine Niederlage hinnehmen. Zusammen erhielten die drei Parteien 37 der 75 Oberhaussitze und sind damit auf einen weiteren Partner angewiesen.

    Das niederländische Oberhaus kann, ähnlich wie der Deutsche Bundesrat, Gesetze blockieren, hat aber kein eigenes Initiativrecht. Für das Kabinett unter dem rechtsliberalen Ministerpräsident Mark Rutte wird es dennoch künftig schwerer weitere Reformen durchzusetzten.

    Widerstand gegen Euro wächst

    Auch in anderen Ländern wächst indessen der Widerstand gegen weitere Finanzhilfen für die Athener Regierung. Die „Wahren Finnen“ hatten bereits in der vergangenen Woche die Verhandlungen für eine neue Regierung in Helsinki abgebrochen. Parteichef Timo Soini hatte zuvor weitere Zahlungen für den Euro-Rettungsschirm abgelehnt.

    Die norwegische Regierung kündigte an, alle Zahlungen an Griechenland zu stoppen. Außenminister Jonas Gahr Store begründete dies mit nicht eingehaltenen Verpflichtungen der Griechen. Norwegen selbst ist zwar kein Mitglied der Europäischen Union, gehört aber zum Europäischen Wirtschaftsraum. (ho)
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57caf163072.0.html
    > Das vollständige Interview mit Altbundespräsident Roman Herzog ist in der aktuellen Ausgabe der JUNGEN FREIHEIT (Nr. 22/11) erschienen.

    **************************************
    ZITAT !

    !!!
    abgetippt aus der Kolumne von Wolfgang Ockenfels :

    Christentum und Islam

    Welcher Gott ?

    >>Christentum und Islam sind unvereinbar.Das erkennen wenigstens noch die aufrichtigen Muslime an .<<

    …..
    ……..

    Einspruch, Euer Ehren. Christen können ihren von Christus geoffenbarten Gott der Liebe nicht mit einem verwechseln, den Mohammmed streng machtbewußt-monotheistisch konstruiert hat. Dagegen steht das Dogma der Trinität. Es bezeichnet das Prinzip der Einheit in der Vielfalt, in dem sich Menschen als Ebenbilder Gottes wiedererkennen können, der auch die gesellschaftliche Vielfalt in der Einheit repräsentiert. Für Christen und Muslime gibt es nicht denselben Gott! Christentum und Islam sind unvereinbar. Das erkennen wenigstens noch die aufrichtigen Muslime an, denen der trinitarische Gott wie auch die plurale Gesellschaft ein Greuel ist.

    .

  21. @Michael Mannheimer:
    zu recht fragst du Nassim Ben Iman wie bizarr es für uns (angebl. freiheitl. westl. denkenden Menschen) doch scheint, wenn die Moslems die im Koran beschriebenen, eigenhändig beganenen Morde an Juden durch deren (sog.) Propheten Mohammed, ganz simpel relativiert werden, weil ein Jude eben nichts Wert sei usw.
    Nassim Ben Iman erklärt alles gut – dabei hätte ich aber noch von ihm erwartet, daß er zudem jene weitaus grotesker und paradoxere Wesensart unserer (sog.) freiheits- und friedliebenden Demokraten es ist, daß sie im WISSEN um das alles nicht nur NICHTS TUN, sondern vielmehr dies alles noch fördern (Islamisierung Europas) und zwar in rasenden Schritten!!!
    (Bundespräsident Christian Wulff: Der Islam gehört zu Deutschland)

  22. Mit seinem völlig realitätsfernen Aufruf zum gewalttätigen Widerstand der Deutschen gegen die Obrigkeit hat der Mannheimer nicht nur vor einiger Zeit den seriösen Boden der Realität verlassen sondern sich vor allem klar als fantasierender Spinner geoutet. Ich kann jedem, der Zweifel an diesem auch mir ziemlich unklar erscheinenden Wirrkopf hegt, nur ganz klar zustimmen. Mannheimer hat sich aus dem Kreise vorzeigbarer Wortführer selbst disqualifiziert.

  23. Polizei verhindert ethnische Unruhen in Mönchengladbach

    Die Polizei meldet:

    Demonstration gegen Gewalt und Rassismus
    28.05.2011, 18:36 | Mönchengladbach
    Mehr als 200 Teilnehmer zogen durch Mönchengladbach

    Für heute Mittag 13:00 Uhr war eine Kundgebung gegen Gewalt und Rassismus angemeldet worden. Ca. 200 Teilnehmer wollten so ihre Bestürzung über den Tod des 21-Jährigen, der am vergangenen Wochenende nach einer tätlichen Auseinandersetzung zu Tode gekommen war ausdrücken.

    Die zum größten Teil aus Schwarzafrika stammenden Teilnehmer hatten sich zunächst auf dem Marktplatz in Rheydt versammelt. Von dort aus zog der Trauerzug in Richtung Theatervorplatz auf der Hindenburgstraße in Gladbach.

    In Verlaufe des Aufzuges tat sich eine kleine Gruppe aggressiver und offensichtlich unter Alkoholeinwirkung stehender junger Leute hervor. Sie versuchten andere Demonstranten vom vorgesehenen Zugweg abzubringen, um zum Vorfallsort auf der Waldhausener Straße zu ziehen. Dies konnte der Versammlungsleiter mit Unterstützung der begleitenden Polizeikräfte verhindern.

    Vor dem Theatervorplatz kam es nochmals zu einem Versuch dieser Gruppe, die Teilnehmer zur Waldhausener Straße umzudirigieren. Auch dieser Versuch blieb erfolglos.

    Um 16:35 Uhr beendete der Anmelder schließlich planmäßig seine Veranstaltung. Die Teilnehmer entfernten sich daraufhin langsam vom Veranstaltungsort.

    Eine größere Gruppe begab sich jedoch offensichtlich in Richtung des Kiosk auf der Waldhausener Straße. Kurz vor Erreichen dieser Örtlichkeit wurden sie von Einsatzkräften gestoppt. Die Meinungsführer dieser Gruppe versprachen, keine Aktionen gegen den Kiosk zu planen, sondern lediglich dort für fünf Minuten für den Verstorbenen beten zu wollen. Das wurde ihnen durch die Einsatzleitung gestattet.

    Anschließend löste sich auch diese Ansammlung auf. Es kam während des insgesamt nicht ganz störungsfreien und emotionalisierten Verlauf zu keinen erkennbaren Straftaten oder Festnahmen.

    Pressestelle
    Polizei Mönchengladbach
    Tel.: 02161 / 292020

  24. Wir alle, Christen, Juden, Orthodoxe, Atheisten, sind gezwungen, fast täglich über den Islam zu sprechen und darüber nachzudenken, wir sollen den Koran lesen und die Hadithen, damit wir den Islam verstehen.

    Aber es ist unser Recht, vom Islam nichts zu verstehen und zu erwarten, dass wir von ihm nicht mehr behelligt werden als von allen anderen Religionen.

    Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77435320.html

  25. Schätzungsweise sind seit Entstehung des Islam 250 Millionen Menschen durch den Islam umgekommen“, so Michael Mannheimer.
    —————
    Und in nicht allzu ferner Zukunft werden vor allem in Europa -dank unserer politischen Pappnasen- viele Opfer hinzukommen.

  26. #31 Seriously (28. Mai 2011 19:05)

    Wer ist hier der „Wirrkopf“?
    Lesen Sie mit Sachverstand und Sie werden verstehen…

    „Bürger Deutschlands! Polizeien Deutschlands! Soldaten und Offiziere Deutschlands! Erhebt euch! Verteidigt eure, verteidigt unser aller Freiheit! Verteidigt den Fortbestand unseres freiheitlichen Grundgesetzes gegen seine Feinde, die aus den Reihen ALLER politischen Parteien und den Redaktionen der meisten deutschen Medien kommen! Und verteidigt sie ebenso gegen die Feinde aus den Reihen jener islamischen Einwanderer, die unser Land zu einem islamischen Land machen und hier die barbarisch-vorsteinzeitliche Scharia einführen wollen.

    Vertreibt das herrschende Establishment aus seinen Ämtern und Schreibstuben und stellt die Verantwortlichen vor ein Gericht! Wie 1933 hat dieses Establishment schon wieder versagt! Organisiert Euch! Erhebt euch von euren Sofas! Geht auf die Straßen! Greift zu den Waffen, wenn es keine anderen Mittel gibt! Für uns, für unsere Kinder, für unsere Geschichte! Es lebe die Freiheit!“

    Michael Mannheimer

    Deutschland, 8. April 2011

  27. #15 Captain_Future
    #16 Roxana

    Du meine Güte! Man kann hier noch nichtmal eine schlichte Frage stellen, ohne missverstanden und aggressiv angegangen zu werden. Ich weiß nichts über Michael Mannheimer, es interessiert mich nur, wer das ist.

    Zum ersten Mal hab ich den Namen 2007 gelesen, damals hatte er am Collegium Orientale in Eichstätt einen Vortrag über „Weltweite Christenverfolgung durch den Islam“ gehalten, aus dem ich im ZDF-„Forum am Freitag“ zitiert habe. Ich Stasi? Ihr habtse doch nich mehr alle!

    #17 antonio:

    Und was soll mir mit dem Namen Schneider geholfen werden?

  28. #35 antonio (28. Mai 2011 19:35)
    Danke für das Zitat, so kann jeder jetzt noch viel besser erkennen was ich meinte. Prima!

  29. Vielleicht tu ich ihm Unrecht. Aber ich traue Nassim ben Iman nicht. Bei einer Veranstaltung liess ich mich unter einem falschen Namen vorstellen, denn ich hatte ein ungutes Gefühl, er könnte 5. Kolonne des Islams im Westen sein. Die Tacquija, der Schein, die Täuschung – kommt ja immer vor dem Djihad
    Dass er 11 (oder sind es jetzt schon mehr?) Kinder hat, spricht auch eher für den islam, als für einen Neudeutschen Kartoffelkonvertit.
    Als ihm die Honoratioren der Stadt vorgestellt wurden, dachte ich mir, das wäre doch die ideale Ausforschung, wer gegen den Islam in einer Stadt ist, für den späteren Djihad!
    Man sieht ja bei Hussein Obama, dass ihm die Muslime seine falschen Angaben über seine Religion (wo sonst die Todesstreafe herrscht>) nicht übelnehmen.
    Wenns der Sache nützt – geben sie sich auch als Demokraten aus! Bei Merkel und Co. darf man nicht hoffen, dass die jemals etwas merken. Denn = der Islam gehört zu Deutschland, und mit ihm wird Deutschland auch untergehen (hat sie vergessen – Wulffs Worte, zu Ende zu denken!)

  30. #10 Heta (28. Mai 2011 14:32)
    Hier Ihre Frage.

    „Wo hat

    Schneider

    das mit den „guten Seiten des Islam“ eigentlich gesagt? Ich finde nichts dergleichen.“

    Deshalb Schneider eingeben, dann kommen Sie zu dem gesuchten Artikel.

  31. Kann Herrn Mannheimers Aussagen nur bestätigen!

    „Diskussionsabend über muslimische Kinder in Kindergarten und Schule“ am 29. Juni 2010 in der Katholischen Grundschule Am Domhof in Bonn-Mehlem. Auf dem Podium zwei bekennende Konvertitinnen, eine davon Islamwissenschaftlerin in Bonn.

    Ein im Publikum anwesendendes Mitglied der islamistischen BIG-Partei nuschelte wütend vor sich hin, habe es aber genau gehört: „Die Deutschen – ein dominantes Volk, das alles hinterfragen muss.“

    Zahl der gewaltbereiten Islamisten in Bonn
    Hierzu die Aussage in einem Bericht des Bonner General-Anzeigers vom 15.01.11: „Geheimpapier: Bonn ist Hochburg der Islamisten. Die Stadt Bonn hat eine herausragende Bedeutung für die islamistische Szene in Deutschland. Entsprechende Erkenntnisse aus einem Geheimpapier des Landeskriminalamts (LKA) liegen dem General-Anzeiger vor. Für Bonn gehen die Ermittler in dem Bericht aus dem Jahr 2010 von 175 Personen aus, die sie als ‚mögliche Angehörige des islamistisch-terroristischen Personenpotenzials‘ bezeichnen. Bonns Polizeispräsident sagte auf Anfrage, man könne davon ausgehen, dass die Zahl der tatsächlich gewaltbereiten Islamisten bei ‚deutlich unter 20 liegt.‘ Aber er sagte auch: ‚Die Situation ist schon ernst zu nehmen.‘

    In der Al-Ansar-Moschee in BaGo werden Salafisten als harmlose und oft verteufelte Gläubige dargestellt, die nur das umsetzen, was der Koran ihnen vorschreibt. Man versuchte, mir zu erklären, warum das Steinigen von Frauen gerechtfertigt ist.

    Den fundamental orientierten Muslimen begegnet man tagtäglich zu Hauf in der Bad Godesberger Innenstadt. Selbst kleine, noch nicht geschlechtsreife Mädchen müssen ein Kopftuch tragen.

    Es ist Horror pur, in dieser Stadt leben zu müssen!

  32. Deshalb Schneider eingeben, dann kommen Sie zu dem gesuchten Artikel.

    Oje, #39 antonio, Sie wollen mir also beibringen, wie man recherchiert. Niedlich! Disputator hatte in #19 schon geschrieben, wie das Zitat wörtlich lautete. Außerdem handelte es sich nicht um einen „Artikel“, sondern um ein Interview, „Die Welt“, 23.3.10.

Comments are closed.