Die WELT berichtet (natürlich mit jetzt deaktivierter Kommentarfunktion) empört darüber, dass die Menschen in der Slowakei sich nicht einfach beklauen lassen und jetzt eine Mauer gegen die gefühlte Kriminalität einer Roma-Siedlung errichten. Die Kommentare waren wohl nicht so, wie die abgehobenen Pädagogen es gern hätten. Praktisch jeder hat Verständnis. Bei so wenig Toleranz für andere Kulturen ist die Schließung des Kommentarbereichs konsequente Folge.

Es bleibt das Geheimnis der WELT, was Eigenschutz mit Rassismus zu tun hat:

In Vrutky wächst der Rassismus gegen die Roma-Minderheit. Eine zwei Meter hohe Betonmauer soll deren Siedlung nun von den anderen Anwohnern abtrennen.
Die Stadt Vrutky im Norden der Slowakei will eine zwei Meter hohe Betonmauer bauen, um eine Siedlung der Roma-Minderheit von der Mehrheitsbevölkerung abzutrennen. Bürgermeister Miroslav Mazur begründete das Vorhaben im TV-Nachrichtensender TA3 mit den Beschwerden von Anwohnern, die sich seit fünf Jahren immer stärker von den Roma belästigt und bedroht fühlten.

Die Polizei sei mit der „Problemsiedlung“ überfordert und selbst schon zum Ziel tätlicher Angriffe geworden.
(…)
In der Slowakei lebt nach Schätzungen nahezu eine halbe Million Roma. Das 5,4 Millionen Einwohner zählende Land hat damit gemeinsam mit Rumänien den höchsten Roma-Anteil. Nahezu die Hälfte der Roma wohnt in ärmlichen Hüttensiedlungen. Die Bewohner haben meist keine Aussicht auf eine geregelte Arbeit. Sie leben fast ausschließlich von staatlichen Sozialleistungen, aber auch von Kleinkriminalität.

Bemühungen um eine dauerhafte Integration erfolgten bisher nur zaghaft und ohne großen Erfolg. In der Mehrheitsbevölkerung hingegen wächst der Rassismus.

Warum das Wort „Problemsiedlung“ in Gänsefüßchen steht, bleibt ebenfalls Geheimnis der WELT. Und offenbar füttert die Slowakei schon eine halbe Million Roma durch, aber mit dem Zauberwort „Integration“ ließe sich deren Zahl sicher vermindern…

Ein Kommentator bringt es auf den Punkt:

vor 17 Stunden Antwort auf Ungar
achso, alles klar, die Kultur verbietet es, sich an die geltenden Gesetze zu halten. Natürlich haben wir in Deutschland sogar größtes Verständnis dafür – sieht man an Richtern und Politikern jeden Tag. Wioe groß das Verständnis des ehrlichen Steuerzahlers für kulturbedingte Kriminalität und kassieren ohne Arbeiten ist, darf man leider nicht sagen.

Zum Glück verbietet die Kultur es nicht, Sozialleistungen in Anspruch zu nehmen…

(Spürnase: Armin R.)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

157 KOMMENTARE

  1. Nach Meinung der meisten Politiker und der MSM ist jeder natürlich-biologische Wehrreflex des Menschen gleich „Rassismus“.

    Im Grunde ist das eine Spielart des Kommunismus, die uns hier aufgezwängt werden soll: Alle sollen „am Migrationserlebnis in Europa teilhaben können“ (c Claudia Roth) und wer nicht einsieht, dass es keinen Privatbesitz mehr gibt, sondern dass man den gefälligst diesen Ursupatoren zu überreichen hat, ist eben ein böser Rassist.

    Wie konnte Deutschland (schon wieder) so krank werden? Was ist dieses Mal wieder schief gelaufen?

  2. Aus einer anderen Sichtweise heruas hat die Welt durchaus recht: Besonders intelligent ist das Ziehen der Mauer nicht. Der, der klauen will, geht eben außen herum – egal ob Roma oder was auch immer.
    Die Mauer gehört um die Siedlung, deren Anwohner sich belästigt fühlen. Mit Pförtnern an den Eingängen, also so, wie man es aus den USA im Rahmen von „gated and guarded neighbourhoods“ kennt.

  3. @ 1, badhofer

    Das wäre DIE Lösung!

    Allerdings dann auch ohne „Entwicklungshilfe“ und Sozialtourismus.

    Letzte Zahlung für die Baukosten!

  4. Was sagen denn die Gysi-KommunistInnen dazu?

    Empören sie sich auch, obwohl sie schon mal ein ganzes Volk eingesperrt hatten?

  5. http://www.wochenblatt.de/nachrichten/passau/regionales/Rumaenen-Lager-unter-Bruecke-stinkt-Sandbachern-gewaltig;art1173,46838

    „Es handelt sich um mehrere Erwachsene mit Kleinkindern rumänischer Herkunft”. Er bestätigt, dass die Zustände vor Ort „erschreckend” seien: Die Camper verrichten dort überall ihre Notdurft – Toilettenpapier, Altkleider, Müll und Unrat liegen herum.

    „Die Situation dort ist etwas ausgeufert”, gibt der Behördenleiter zu. Die Rumänen würden tagsüber „ausschwärmen” und treten offenbar als Straßenmusikanten auf.

    diese rassistischen niederbayern wissen offenbar nicht, was sie an den „rumänischen“ Straßenmusikanten (= fachkräfte) haben.

    am besten sollten CFR, der gabriel und die merkel das „rumänen“-lager besuchen und sich dort eine woche (ohne ausgang) aufhalten. danach dürfen sie den rassistischen niederbayern ihre tollen erfahrungen mit diesen liebenswürdigen „rumänen“ erklären.

  6. Diskriminiere ich mit meiner Alarmanalege, Sicherheitsfenster und Türen potentielle ausländische Einbrecher?

  7. Passend zum Thema kommt Focus mit viel Kampf-gegen-Rechts-Propaganda daher:

    Roma-Kinder
    Sprachlos auf dem Schulhof

    Sie sprechen kaum Deutsch: Berlins Schulen müssen derzeit Hunderte Roma-Kinder integrieren. Deren Familien sind Hals über Kopf nach Deutschland geflohen.
    […]
    Vor kurzer Zeit konnten sich ihre Schüler nämlich noch gar nicht auf dem Schulhof verständigen: Sie gehören zu einigen hundert neu zugezogenen Roma-Kinder aus Bulgarien, Ungarn und anderen südosteuropäischen Staaten. Etliche Großfamilien flüchteten zuletzt von dort nach Berlin und in andere deutsche Großstädte.
    […]
    Im April zählte Bildungsstadträtin Franziska Giffrey (SPD) 540 Kinder aus Südosteuropa. Drei Viertel von ihnen sprechen kein Deutsch. Und der Senat erwartet weitere Zuzüge. Wie viele Roma-Familien insgesamt in der Hauptstadt leben, kann der Senat nicht sagen. Denn nicht Ethnien würden erfasst,…
    […]
    Um den Roma-Familien in Berlin zu helfen, sind neben zusätzlichen Lehrern auch sogenannte Integrationslotsen im Einsatz, wie der Senatsbeauftragte Piening sagt. Sie sollen als Mediatoren insbesondere das „große Misstrauen“ der Flüchtlinge gegenüber staatlichen Institutionen überwinden helfen.
    […]
    Angesichts der deutschen Geschichte gebe es die „Verpflichtung“, den Roma so gut es eben geht zu helfen.
    […]

    http://www.focus.de/schule/schule/unterricht/integration/roma-kinder-sprachlos-auf-dem-schulhof_aid_630381.html

  8. #8 knechtrechtruppig (24. Mai 2011 12:47)

    Sie diskriminieren nicht nur, Sie verweigern aus egoistisches Gründen das Recht auf „Teilhabe“, damit sind Sie ein Integrationshindernis!

  9. Ich finde, wir sollten die Slowakei um wenigstens 100.000 dieser Kulturspender erleichtern und in den besonders linksgrün-gutmenschlich bewohnten Gebieten ansiedeln. Und wenn das dann noch nicht reichen sollte, holen wir uns noch mal 500.000 dazu. Wir sollten das so lange machen, bis auch dem letzten Grünen-Wähler die Kotze hochkommt.

  10. Die Naivität des Redakteurs der „Welt“ ist doch schon rührend.Er sollte mal 2.Wochen das Schicksal der Slowaken teilen,und er würde nach Revolution und Konterrevolution gleichzeitig brüllen.

  11. Bei den sogenannten „Qualitätsmedien“ kommt immer mehr zum Vorschein, das nicht unabhängig berichtet wird sondern das man bei den Existentiellen Themen der Bürger einen staatlichen Umerziehungs- und Manipulationsauftrag folgt und hinzu kommt, das man immer mehr einfach nur abschreibt und übernimmt, anstatt auch zu recherchieren und zu hinterfragen. Selbst der Hohn und Spot ihrer eigenen Leser ist nicht einmal mehr peinlich. Die Medien sind es u.a., die das „Rechte“ Schreckgespenst vor sich hertreiben und die wahren Terroristen und Extremisten Salonfähig machen, mit ihrer triefenden Gutmenschlichkeit im Auftrag der Futtertrog Besetzer.

  12. die sollen nur alle herkommen, dennen werden wir ihr schlechtes Verhalten schon wegkuscheln.

    Neues Menschenmaterial für grüne und linke PädagogInnen ist in Deutschland immer willkommen gewesen und selbst wenn es schief geht, so werden zumindest neue steuersubventionioerte Arbeitsplätze für PädagogInnen geschaffen.

    Sozialisten aller Art haben ja in diesem Land große Erfahrungen im Umgang mit Menschenmaterial, also nur her damit…

  13. 10 Hellgate (24. Mai 2011 12:56)

    Islamist aus Deutschland in Afghanistan festgenommen

    Verhandelt Obama nicht auch in Deutschland mit Taliban? Hier in Deutschland ist doch der Ruheraum für Islamisten, Extremisten, Kriminelle und andere asoziale Elemente. Alles wegen Menschenrechte und so, und weil manche Menschen Schwarz sind, Gott hat ihnen übel mitgespielt.

  14. Anstatt eine Mauer gegen hausgemachte Probleme zu errichten, sollten die Slowaken diejenigen Politiker, Richter, Journalisten und Polizisten zur Verantwortung ziehen, die für die Verhältnisse verantwortlich sind.

  15. „Die Camper verrichten dort überall ihre Notdurft – Toilettenpapier, Altkleider, Müll und Unrat liegen herum.“

    Dat sind keine Altkleider, das sind deren normale Klamotten! Der Bürgermeister ist aber unflexibel… ich würd denen sofort erstmal ein Kompostklo dort hinstellen oder, da die ja nicht mehr lange bleiben, täte es auch so ein Plastik-Klo was sonst immer auf Festivals aufgebaut wird.
    Was sagt denn Frau Roth dazu? Ach nee, die ist ja nur für Türken zuständig. 🙁 Die Zigeuner gehen der sicherlich am Allerwertesten vorbei. Sind ja keine Muslime und Prachtmoscheen wollen die auch nicht bauen.
    Ich habe mal im TV einen Bericht über Rumänen-Deutsche gesehen. Dort lebte ein Bauer auf einem Hof, sehr armselig für dt. Verhältnisse. Aber der war recht zufrieden dort (ich fand die Rumänen-Deutschen immer sehr nett). Über die Zigeuner der Nachbarschaft meinte er: „Die Zigeuner taugen zu nichts. Ich hab versucht, denen Lesen und Schreiben beizubringen, aber geht nicht…“ Ich denke, der Mann muss es am besten wissen. Trotzdem beschäftigte er ein paar von denen als Haushaltshilfe etc.
    So eine Mauer finde ich nicht gut. Aber vor allem sollte verhindert werden, dass die alle aus Rumänien/Bulgarien zu uns kommen. Die wenigen Zigeuner, die hier ansässig sind, ich denke, mit denen können wir leben. Schließlich haben die immer in Europa gelebt. Lieber lass ich aber welche von denen herkommen, als Mio. Muslime aus Afrika/Asien.

  16. Die WELT berichtet (natürlich mit jetzt deaktivierter Kommentarfunktion) empört darüber, dass die Menschen in der Slowakei sich nicht einfach beklauen lassen

    Na immerhin habe ich in den WON-Kommentaren einen neuen, mit Sicherheit politisch absolut korrekten neuen Begriff erlernt: „Mobileuropäer“.

    Kling doch viel besser als „Rotationseuropäer“ oder was da sonst noch im Raum herumgeworfen wird.

  17. „Die Bewohner haben meist keine Aussicht auf eine geregelte Arbeit.“

    ach nee, dann hätten sie ja ausreichend zeit fortbildungskurse, abendgymnasium etc. zu besuchen um sich fortzubilden, berufliche qualifikationen zu erlangen und so auch eine arbeit zu finden.

    ist vermutlich eine rassistische forderung, diese anstrengungen von denen zu verlangen.

  18. #20 Cendrillon (24. Mai 2011 13:13)
    Na immerhin habe ich in den WON-Kommentaren einen neuen, mit Sicherheit politisch absolut korrekten neuen Begriff erlernt: “Mobileuropäer”.

    wie wäre es mit „mobiler sozialer brennpunkt“?

  19. #13 b.leon (24. Mai 2011 13:04)

    Selbst der Hohn und Spot ihrer eigenen Leser ist nicht einmal mehr peinlich.

    So ist es!

    Und weil dieser Hohn und Spott, sowie die Nuttenmentalität – das Sich-Verkaufen – tief im Inneren dieser rückgratlosen Schreiberlinge (heute noch) unbemerkte Verletzungen hinterlassen, die im Laufe der Zeit zerstörte Seelen produzieren, werden wir alle auch noch deren Psychotherapien bezahlen dürfen in Zukunft.

    Und schlimmer noch: wenn sie selbst glauben, was sie schreiben, dann sind es heute bereits zerstörte Seelen, die nur noch mit Medikamenten oder Drogen/Alkohol durch den Alltag kommen.

    Wie auch immer, sie sind extrem teuer für uns.

    Das Teuerste ist allerdings das Vorenthalten der Wahrheit und der richtigen, realitätsbezogenen Sicht auf die Fakten. Es ist ein schäbiges Gesindel.

  20. #22 kongomüller (24. Mai 2011 13:21)

    wie wäre es mit “mobiler sozialer brennpunkt”?

    Dafür gäge es eine Lösung. Stichwort: „Die Klapperschlange“ von John Carpenter mit Kurt Russel als „Snake Plisken“ in einem zur Gefängnisinsel ausgebauten New York.

    Aber so kreativ sind unsere Politiker noch nicht.

  21. Die Besten der Guten, die mobile ethnische Minderheiten zum Abitur führen wollen:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/381/381546.menschenrecht_auf_bildung_fuer_roma_und.html

    Menschenrecht auf Bildung für Roma und Sinti in Deutschland eingeschränkt

    Anlässlich einer heute veröffentlichten Studie der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ zur aktuellen Bildungssituation deutscher Sinti und Roma erklären Tom Koenigs, Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, und Volker Beck, Sprecher für Menschenrechtspolitik:

    Nur 2,3 Prozent der Roma und Sinti in Deutschland haben ein Gymnasium besucht. In der Gesamtbevölkerung sind es 24,4 Prozent. Es ist schockierend, dass 44 Prozent der Befragten keinerlei Schulabschluss besitzen. Das Menschenrecht auf Bildung für Roma und Sinti wird in Deutschland verletzt.

    Statt mit dem Finger auf osteuropäische Staaten zu zeigen, sollte die Bundesregierung erst einmal vor der eigenen Haustür kehren. So gewinnt sie dann auch mehr Glaubwürdigkeit gegenüber den EU-Mitgliedstaaten, wenn es darum geht, die Diskriminierung der Sinti und Roma in diesen Ländern anzugehen.

    Wir fordern die Bundesregierung auf, eine nationale Roma-Strategie vorzulegen, um Diskriminierung und gesellschaftliche Ausgrenzung in den Bereichen Bildung, Beschäftigung, Gesundheitsfürsorge und Wohnraum auch in Deutschland zu beseitigen.

    Gleichzeitig sollte die Bundesregierung keine Roma mehr in den Kosovo abschieben. Derzeit sind Rückführungen in den Kosovo unverantwortlich, da Roma dort keinerlei Bildung, Lebensperspektiven und Lebensgrundlagen finden.

  22. #9 knechtrechtruppig (24. Mai 2011 12:47)

    Diskriminiere ich mit meiner Alarmanalege, Sicherheitsfenster und Türen potentielle ausländische Einbrecher?

    Das ham wir gerne: auf perfide Art das Recht dieser Fachkräfte auf Ausübung des erlernten Berufs hintertreiben und sich dann über mangelnde Integration beschweren!

    Ich bin empört und ein Stück weit betroffen!

  23. Zigeuner sind seit ewigen Zeiten in Europa, sie sind freiheitswild und sollen es meiner Meinung nach auch bleiben.

    Die Zigeuner sind eine Minderheit und nicht bald eine Mehrheit wie die Moslems!

    Der Zusammenbruch der stalinistischen Regime in Osteuropa ist doch daran Schuld!

    Unter dem Ceausescu-Regime hatten die Roma Häuser und gleiche Rechte. Aber der Systemwechsel hat den arbeitenden Klassen die Privilegien entzogen, und die Roma standen in erster Reihe. Sie waren die ersten, die ihre Arbeit und Häuser verloren und gezwungen waren auszuwandern!

    Sie sind in andere Teile Europas gezogen, z.B. nach Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, Irland oder Großbritannien. In der Hoffnung, den feindseligen Behörden in Rumänien zu entkommen, treffen sie jedoch all zu oft auf ähnliche Probleme an ihren neuen Aufenthaltsorten.

    Nach Angaben des US-amerikanischen Holocaust Memorial Museums sind von den durch die Nazis als „minderwertige Rasse“ eingestuften Roma, 220.000 durch Völkermord ums Leben gekommen!

  24. „Es ist schockierend, dass 44 Prozent der Befragten keinerlei Schulabschluss besitzen. Das Menschenrecht auf Bildung für Roma und Sinti wird in Deutschland verletzt.“

    Ich lach mich tot. In D kann jeder zur Schule gehen, nix wird „verletzt“. Aber es gibt eben auch Menschen, die WOLLEN das gar nicht. Die leben auch lieber in Wohnwagensiedlungen, als in Plattenbauten. Aber Umvolker und Co. wollen diese Menschen nun auch noch „zwangsbeglücken“ und auf Teufel komm raus integrieren. Was für ein Unsinn. Die sollen lieber ne Roma-Schule aufmachen vor Ort bei denen, wie es sie für Zirkus-Kinder auch gibt. Wer von den Zigeunern sich integrieren möchte, konnte und kann das aber jetzt schon tun! Es ist nett, wenn denen da Extra-Berater zur Verfügung gestellt werden, aber diejenigen Zigeuner, die sich bisher integriert haben, brauchten so was jedenfalls nicht. Die sind von sich aus in eine feste Wohnung gezogen und haben irgendwas gearbeitet. Diese Zwangsbeglückung der Grünen ist einfach nur lächerlich.

  25. „Die Bewohner haben meist keine Aussicht auf eine geregelte Arbeit“
    Diese linkspopulistisch verallgemeinernde Satz stinkt vor Verlogenheit zum Himmel. Dasselbe behaupten die Jungs die dich auf Der Strasse fuer nen Euro anbettelt. Wenn du ihnen statt des Euros einen Job anbietest spucken sie dir amliebsten ins Gesicht!!
    DAS ist die einzig wahre Wahrheit, nicht dies populistisxhe kontraproduktive Verlogenheit!

  26. #29 JeSuis (24. Mai 2011 13:52)

    Zigeuner sind seit ewigen Zeiten in Europa, sie sind freiheitswild und sollen es meiner Meinung nach auch bleiben.

    Die Zigeuner sind eine Minderheit und nicht bald eine Mehrheit wie die Moslems!

    So ist es. Und sie streben auch nicht danach, unsere Werte abzuschaffen oder uns zu diktieren, was wir alles tun müssen, damit sie nicht beleidigt sind. Auch habe ich noch nie davon gehört, dass Zigeuner Scheißkartoffeln laufend abstechen oder Frauen generell unterdrücken wollen…
    In Spanien leben viele unter ärmlichsten Bedingungen. In meinen Augen sind die Grünen menschenverachtend, wenn sie fordern, dass Roma und Sinti alle zur Schule gehen oder in festen Wohnungen leben müssen. Ich finde, wir sollten die Roma und Sinti so respektieren, wie sie sind. Wenn sie in Wohnwagensiedlungen leben wollen, können wir ihnen doch Flächen zur Verfügung stellen, wo ist das Problem? Wir können eine Schule vor Ort schicken, deren Lehrer extra auf die Kinder eingehen könnten oder sie beraten bzgl. sanitärer Anlagen etc. (Weiß nicht, wie die das bisher machten. Aber ich glaube, hier in Hamburg, hatten die Roma und Sinti zugewiesene Flächen, wo sie ihre Wohnwagen aufstellen können.)

  27. …wie sich die Kulturbereicherung dieser mobilen ethnischen Minderheiten in der Praxis auswirkt, kann man an den Polizeimeldungen im roten NRW schön beobachten.

    Dort haben diese Personen unter dem Schutz der SPD keine Abschiebung mehr zu befürchten… auch nicht bei dutzendfacher Straffälligkeit.

    Und so ist NRW Spitzenreiten bei Taschendiebstählen, Tageswohnungseinbrüche durch Mädchengruppen, Betrugsdelikte a.d. Haustür usw.

    Die Täter sich vorzugsweise aus ex-Jugoslawien und der Slowakei… neben den üblichen Tätergruppen aus Rumänien + Bulgarien…

  28. In Osteuropa wächst die Feindseligkeit nicht nur gegenüber Romavölker, sondern auch wieder gegenüber Juden !

    Wie die Juden wurden die Zigeuner und Hexen stets in engsten Zusammenhang mit dem Teufel gebracht , jene als „Teufelsbrut“, diese als „Teufelshuren“ gekennzeichnet.

    Im Unterschied jedoch zu den Juden wurden weder Hexen noch Zigeuner systematisch mit dem sich selbst zeugenden Geld identifiziert.

    In der Mobilisierung der Arbeit berührt sich der modernisierte Judenhaß mit dem Feindbild des „Zigeuners“, das als Negativ des Arbeitsethos im 16. Jahrhundert ausgeprägt worden ist: „wie die Zigeuner“, sagt Luther, solle man die Juden behandeln.

  29. #32 Ogmios (24. Mai 2011 13:56)
    Diese linkspopulistisch verallgemeinernde Satz stinkt vor Verlogenheit zum Himmel. Dasselbe behaupten die Jungs die dich auf Der Strasse fuer nen Euro anbettelt. Wenn du ihnen statt des Euros einen Job anbietest spucken sie dir am liebsten ins Gesicht!!

    Ja, genau. Das stimmt bei vielen von denen garantiert. Ich hatte mal einen Freund, der von Zigeunern abstammte (oh, und ich benutze dieses „schlimme“ Wort weiter, weil ich es überhaupt nicht diskriminierend finde.) Die Mama war irgendwann einfach in eine feste Wohnung gezogen und hat als Bedienung gearbeitet. Sie war sehr nett und klug. Ihre Söhne haben zwar keinen Schulabschluss, aber der hat alles fehlerfrei geschrieben und war nicht dumm. Sein Bruder auch nicht.

  30. ich würd denen sofort erstmal ein Kompostklo dort hinstellen oder, da die ja nicht mehr lange bleiben, täte es auch so ein Plastik-Klo was sonst immer auf Festivals aufgebaut wird.

    Das funktioniert nur wenn *du* dann auch dafür sorgst dass das Klo und die Umgebung regelmäßig gereinigt wird.

    Und das ist kein Zigeunerproblem. Was glaubst du wie öffentliche Toiletten in DE aussehen würden wenn man da nicht dauernd hinterher wäre?

  31. #34 alec567 (24. Mai 2011 14:13)

    Zigeuner leben nunmal vom Diebstahl und Betrug und Raub.
    Das war schon immer so und bleibt auch so. Auf dem Balkan weiß das jeder und die Zigeuner sind nicht grundlos absolut unbeliebt dort unten.

    Raub weiß ich nicht, das andere stimmt wohl. Früher kamen sie oft an die Tür, um was zu verkaufen. „Man“ wusste einfach, dass man eben keine Teppiche oder Golduhren an der Tür kauft. Wer’s trotzdem tut, ist eben selber schuld. Ich hatte schon gesagt, dass ich auch nicht möchte, dass Balkan-Zigeuner zu 100.000den hierher kommen. Aber generelle Feindseligkeit gegen Zigeuner finde ich nicht gut, schließlich leben auch seit Jahrzehnten welche in Deutschland, die uns keine großartigen Probleme machen.

  32. #38 Wolfgang (24. Mai 2011 14:23)
    Das funktioniert nur wenn *du* dann auch dafür sorgst dass das Klo und die Umgebung regelmäßig gereinigt wird.

    Genau. Dafür ist das Ordnungsamt da. Anstatt die da weiter in die Landschaft schei++++ zu lassen, würde ich da ganz unbürokratisch für Abhilfe sorgen. Das wär mir meine direkte Umgebung schon wert. Das Bürokratische (ob die da überhaupt sein dürfen etc.) klären wir dann und bis die abreisen, dauert es ja noch…

  33. @#7 Boetschkopff: So war das in Bremerhaven auch (->).
    PI wird verteufelt, obwohl vom Verfassungsschutz als verfassungskonform eingestuft, aber mit islamistischen Antidemokraten darf man feiern und ihnen die Heimat stückweise verkaufen….
    Doch zum Thema:
    Dr. Ulfkotte hatte bei seinem sehr guten Vortrag bei der BiW-Veranstaltung in Bremen den Fall geschildert, dass in GB Sinti- und/ oder Romafamilien komplett in den Knast gewandert sind und anschließend des Landes verwiesen wurden. Sie wurden gezielt von den Clanchefs, die in ihren Villen in Rumänien residieren, nach England geschickt, um sich soviele Sozialleistungen wie möglich zu erschleichen und nach Rumänien zu transferieren.
    Die Chefs sind ebenfalls die eigentlichen Köpfe der organisierten Bettlerhorden in deutschen Fußgängerzonen.
    Doch in Deutschland geht es der Masse der Leute zu gut, so dass man noch in gutmenschlichen Erbschuldphantastereien gefangen bleiben kann… aber nicht mehr sehr lange!

  34. Natürlich steht jeder schnell im Verdacht, rassistisches Gedankengut zu kultivieren, der Zweifel an der Integrationsbereitschft und -fähigkeit mancher Roma zum Ausdruck bringt. Ohne denen guten Willens ihre Redlichkeit absprechen zu wollen (und solche gibt es durchaus), kann man aber doch eine gewisse Häufung bestimmter illegaler Tatbestände bei dieser Gruppe kaum in Abrede stellen – und das in ganz verschiedenen Teilen Europas.

    So gibt es beispielsweise unweit des Flughafens von Palma de Mallorca die Siedlung Son Banya, die beinahe ausschließlich von „Gitanos“ bewohnt wird. Dabei handelt es sich um Familienclans, zu deren Hauptgeschäftsfeld seit Jahrzehnten beispielsweise der Drogenhandel auf der Insel zählt – mit großem „Erfolg“. Nachdem schon lange Zeit Pläne bestanden, diese Siedlung aufzulösen, soll nun bald ernst gemacht werden. Noch ist aber unklar, wohin die dort mehr hausenden als wohnenden Familien umziehen sollen. Bis vor etwa 8 Jahren lebte ein Teil dieser Großfamilien auch in Palmas Altstadt, doch im Zuge der Sanierung selbiger zogen sie weg.

    Dabei dürften finanzielle Aspekte nicht die maßgeblich ausschlaggebende Rolle gespielt haben: Die – zwar illegalen, aber faktisch doch vorhandenen – Einnahmen aus dem Drogenhandel dürften beträchtlich (gewesen) sein. Es drängt sich eher der Eindruck auf, als gehöre zum Lebensgefühl nicht weniger dieser „Gitanos“ eine – nennen wir es – besonders legere Wohnsituation.

    Ob nun, wie oben beschrieben, eine Mauer hilfreich erscheinen kann, halte ich doch für sehr fraglich. Zugleich weiß ich nicht, wie ein friedvolles Zusammenleben auf Dauer erreicht werden soll, wenn sich an tradiertem Verhalten und Einstellung mancher Roma nicht grundlegend etwas ändert.

  35. Meine Formulierung „und solche gibt es durchaus“ möchte ich ersetzen durch „und solche stellen vermutlich die Mehrzahl“…

  36. #41 PIng
    Sie wurden gezielt von den Clanchefs, die in ihren Villen in Rumänien residieren, nach England geschickt, um sich soviele Sozialleistungen wie möglich zu erschleichen und nach Rumänien zu transferieren.
    Die Chefs sind ebenfalls die eigentlichen Köpfe der organisierten Bettlerhorden in deutschen Fußgängerzonen.

    Wer kann es denen verdenken, wenn die Gesetzeslage dies so zulässt? Solange die Einheimischen so dumm sind und den Zugriff auf ihre Sozialsysteme nicht limitieren auf Einheimische oder solche Einwanderer, die mindestens 10 Jahre eingezahlt haben, wie in den USA, wird das ausgenutzt werden. Bedanken Sie sich bei Ihren zuständigen SPD/Grünen-Abgeordneten!
    Interessant ist, dass ganze Roma-Clans durchaus inhaftiert werden können, libanesisch-türkische Miri-Clans in Bremen angeblich jedoch nicht. Bedanken Sie sich wiederum bei Rot-Grün.

  37. Die Situation der Roma in Deutschland ist schon seit langem prekär. Zehntausende von Roma, die von Jugoslawien nach Deutschland kamen, um dem Krieg zu entgehen, haben hier lediglich einen Duldungsstatus, was bedeutet, dass sie von vielen sozialen Leistungen, wie z.B. Sprachkursen, ausgeschlossen sind. Niemand von ihnen ist krankenversichert und Anspruch auf Kindergeld haben sie nicht. Aufgrund des zeitlich begrenzten Duldungsstatus sind sie fast permanent von der Abschiebung bedroht.

  38. @ #17 Bernhard von Clairveaux (24. Mai 2011 13:07)

    „Wer sich Schätze im Himmel sammelt, braucht den Dieb nicht zu fürchten, und wer nach dem großen Lohn sich ausstreckt, braucht über die vielfältigen Drangsale nicht zu klagen“.
    Bernhard von Clairvaux

  39. #42 Irgendwer

    Vielen Dank für die Aufklärung über Majorca. Es stellt sich mir jedoch die Frage, warum so ein Profit mit Drogenhandel erfolgversprechender scheint, als eine Schul- und Ausbildung und redliche Arbeit. Ich musste auch hier immer wieder feststellen, dass diejenigen, die „Rassismus“ verpönen und „Freundschaften“ zu Ägyptern oder Libanesen pflegen, dies aus reinen „Geschäftsinteressen“ tun: die haben eben den besten Stoff. 🙁
    Natürlich wurde den Kunden auch gleich gesagt, sie mögen mich doch bitte zum nächsten „Sit-in“ einladen… ich bin natürlich „herzlich“ eingeladen… ich habe dankend verzichtet.:-(
    Links-Rote Politik unterstützt Länder übergreifende Kriminalität und die Mär von „Integration“ ist trotzdem menschenverachtend m.M.n.
    Denken Sie sich mal so: US-Sozialisten beklagen, dass die „armen, armen“ Amish-People alle ohne Elektrizität leben (müssen) und keiner von denen „Abitur“ hat oder nur 0,009 % von denen in Harvard studieren. Die müssen nun alle auf Teufel komm raus integriert werden, sonst ist das alles unsere Schuld.
    Wie menschenverachtend ist das, die freie Entscheidung von Menschen – egal, welche Hautfarbe – nicht zu respektieren?

  40. @ Exported_Biokartoffel

    ich würd denen sofort erstmal ein Kompostklo dort hinstellen oder, da die ja nicht mehr lange bleiben

    wenn ihr garten von irgendwelchem dahergelaufenem gesindel vollgeschissen wird, stellen sie dann dem gesocks sofort eine toilette auf ? und was tun sie, wenn sie damit den lebensstandard dieser „bedauerswerten menschen“ so anheben, dass die nicht mehr fortgehen wollen ?

    Die wenigen Zigeuner, die hier ansässig sind, ich denke, mit denen können wir leben.

    bitte, tun sie das. wenn sie zigeuner als nachbarn aufnehmen wollen, nur zu. ich will es mit sicherheit nicht. ich möchte weder zigeuner noch moslems als nachbarn haben, sondern als mitteleuropäer unter mitteleuropäern leben.

    Und sie streben auch nicht danach, unsere Werte abzuschaffen oder uns zu diktieren, was wir alles tun müssen, damit sie nicht beleidigt sind.

    mag schon sein, dass die zigeuner unsere Werte nicht abschaffen wollen, aber die lebensweise und die werte der zigeuner sind halt nicht mit denjenigen eines durchschnittlichen mitteleuropäers kompatibel.

    ich persönlich habe volles verständnis dafür, dass die immobilen europäer in osteuropa mauern errichten, um sich von den zigeunern abzugrenzen, denn ein zs.leben mit zigeunern ist nicht möglich, wenn diese nicht ihre einstellungen und ihre lebensweise von sich aus ändern.

    ’ne ähnliche mauer gabs schon mal vor jahren:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,47903,00.html

    Usti (Aussig) hatte am vergangenen Mittwoch die 1,80 Meter hohe und 65 Meter lange Mauer bauen lassen, weil sich Anwohner des Viertels über „Lärm und Schmutz“ beklagt hatten. Ein Teil der etwa 150 Roma des Viertels erwägt deswegen eine Ausreise nach Deutschland.

    bei den zigeunern wird sich nichts ändern. die kommis haben es versucht und es hat nicht funktioniert, warum sollten es unsere gutmenschen besser machen können. die WO hatte mal ’nen guten artikel über die hindernisse, warum die zigeunerkultur den zigeunern den weg in die moderne verbaut:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article9347029/Die-Macht-der-Roma-Clans-behindert-ihre-Integration.html

    Hohe Fluktuationen sind keine Ausnahme. Eine Studie aus einer Kleinstadt in Slowenien ergab, dass die meisten Roma ihren Arbeitsplatz bereits im ersten Jahr wieder verliessen.

    In Deutschland kommen die meisten Kinder von Roma-Familien zwar der Schulpflicht nach. Doch viele besuchen die Lektionen unregelmäßig

    Zu den ersten Erfahrungen des Anthropologen Stewart gehörte ein für ihn ungewohnter Umgang der Roma mit dem Eigentum von anderen: Der persönliche Besitz geniesse keine Exklusivität, registrierte er im ungarischen Roma-Dorf. Für Roma, so lernte Stewart, geht der Besitz von Konsumgütern mit dem Recht von anderen einher, das Eigentum ebenfalls zu benutzen.

  41. #48 agentjoerg (24. Mai 2011 15:38)
    Wenn ihr garten von irgendwelchem dahergelaufenem gesindel vollgeschissen wird, stellen sie dann dem gesocks sofort eine toilette auf ?t

    Auf JEDEN FALL! Denn ich möchte, dass mein Garten SAUBER bleibt! Wenn das Gesocks dann daraus was lernt, hab ich noch was Gutes getan!

    und was tun sie, wenn sie damit den lebensstandard dieser “bedauerswerten menschen” so anheben, dass die nicht mehr fortgehen wollen ?

    Die haben dann was gelernt, etwas, was sie auch anderswo nutzen können. Womöglich erhöhen die dann sogar den Umsatz von Kompost-Toiletten-Anbietern in D, die sich widerum ein Haus in der Toskana leisten können, bei guten Geschäften.

  42. Wo kann man auf der „Welt“ denn Kommentare einsehen? Bei mir wird überall nur die Meldung angezeigt, daß Kommentare von Disqus verwaltet werden, aber kein Link dorthin.

    Deswegen schau ich kaum mehr auf die die Seiten der WO.

  43. @ #38 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 14:26)

    Aber generelle Feindseligkeit gegen Zigeuner finde ich nicht gut, schließlich leben auch seit Jahrzehnten welche in Deutschland, die uns keine großartigen Probleme machen.

    Ist alles eine Frage der Anzahl!

    Wenn sie in einem Stadtviertel plötzlich eine Mehrheit stellen, wandeln sie dieses Viertel nach ihren Vorstellungen von Recht und Ordnung um!

    Moslems machen das gleiche:
    es ist nur eine Frage der Anzahl!

    (Übrigens:
    Deutsche machen das auch: wenn sie überhand nehmen, dann wird das Stadtviertel sehr deutsch; Beispiele: Mallorca als 17-tes deutsches Bundesland …)

  44. So sehr ich die Probleme der Sinti/Roma verstehe. Ich weiß doch wir können die Welt nicht retten indem wir jeden der möglicherweise diskriminiert wird oder der einfach nur arm ist, aufnehmen.

    Da unsere Politiker das aber anders sehen, ist der Niedergang vorprogrammiert.

  45. „bei den zigeunern wird sich nichts ändern. die kommis haben es versucht und es hat nicht funktioniert, warum sollten es unsere gutmenschen besser machen können.“

    Himmelherrgottsakrament, ich hatte doch schon geschrieben, dass die Rumänen-Deutschen schon zum selben Schluss kamen, oder?!!!
    Andere Frage: WARUM müssen Zigeuner SO funktionieren wie Rot-Grün oder SIE das wollen?
    Können die nicht einfach so leben, wie sie sind (sind schon Jahrzehnte in Europa) und können SIE nicht aufhören, von denen zu verlangen, so wie WIR zu sein?
    Das ist eine Minderheit! Meinetwegen können die gerne in Wohnwagen wohnen und sich den Pobbes abfrieren, wenn die das besser finden, als jeden Monat für ne Wohnung einen Sklaven-Job zu machen. Es TUT mir nicht weh!
    Wenn SIE so bescheuert sind, denen Geld via Drogenhandel oder gefakte Teppiche/Gold oder Bettlern in der Straße zu geben, jammern Sie mir doch bitte nicht die Ohren voll!
    Wenn sich solche Geschäfte „lohnen“, dann doch nur wg. der Dummheit unserer Mitmenschen!
    Sie könnten doch was ganz anderes kaufen von Ihrem Geld! Sie brauchen keine Drogen nehmen!

  46. OT: in Griechenland läuft gerade der Bank-Rush: raus raus raus

    Schuldenkrise
    Viele Griechen ziehen ihre Spargelder ab

    Der griechische Finanzminister droht: Wenn nicht bald Rettungsgelder fließen, sei das Land zahlungsunfähig. Immer mehr besorgte Griechen lassen sich ihre Bankersparnisse auszahlen. Und die Euro-Zone bereitet angeblich Erleichterungen für Athen vor.
    Die privaten Geldeinlagen griechischer Bürger sind von Januar 2010 bis April 2011 um mehr als 31 Milliarden Euro auf 165,5 Milliarden Euro zurückgegangen, wie die Bank von Griechenland am Dienstag mitteilte. Ein Teil dieser Gelder wird offenbar ins Ausland gebracht: Zöllner berichten, dass in der letzten Zeit wiederholt Menschen mit großen Geldpaketen im Gepäck bei Stichproben in den Flughäfen von Athen und Thessaloniki erwischt worden seien.
    […]
    Auch Unternehmen ziehen ihr Geld zurück, wie aus den Zahlen der Bank von Griechenland hervorgeht. Im Januar 2010 hatten sie noch 40,6 Milliarden Euro bei griechischen Banken angelegt, im April 2011 waren es noch 33,6 Milliarden Euro. Ein deutlicher Rückgang sei auch bei den Einlagen von Ausländern zu verzeichnen, diese Summe ging um 7,9 Milliarden Euro zurück.

    http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/schuldenkrise-viele-griechen-ziehen-ihre-spargelder-ab_aid_630482.html

  47. @ Exported_Biokartoffel

    Andere Frage: WARUM müssen Zigeuner SO funktionieren wie Rot-Grün oder SIE das wollen?
    Können die nicht einfach so leben, wie sie sind (sind schon Jahrzehnte in Europa) und können SIE nicht aufhören, von denen zu verlangen, so wie WIR zu sein?

    jede gesellschaft hat gewisse regeln, normen und tabus, wie der dr. sarrazin es sehr richtig festgestellt hat, die die grundlagen des zs.lebens darstellen. nur so kann eine gemeinschaft von menschen ohne grössere konflikte funktionieren.

    damit wir uns klar verstehen: die zigeuner (oder auch moslems) können in ihren kanakistans leben wie sie wollen, das geht mich nichts an und kümmert mich auch nicht weiter. ich bin der letzte, der den zigeuner oder moslems vorschreiben würde, wie sie in ihren ländern zu leben haben.

    aber hier in mitteleuropa haben wir gewisse regeln, normen und tabus. und dazu gehört z.b. auch, dass man nicht auf die strasse scheisst, seinen müll in den abfalleimer wirft und keine kleinen kinder fickt und sie danach auf den strich schickt, damit man seinen lebensunterhalt bestreitet. in mitteleuropa sind das no-go’s, für zigeuner ist das normal.

    mit anderen worten, wenn die zigeuner ihre verhaltensweisen (und ihre werte) nicht ändern, haben die zigeuner in mitteleuropa nichts verloren.

    soweit klar ?

  48. #52 Denker (24. Mai 2011 15:53)

    Ist alles eine Frage der Anzahl!

    Wenn sie in einem Stadtviertel plötzlich eine Mehrheit stellen, wandeln sie dieses Viertel nach ihren Vorstellungen von Recht und Ordnung um!

    Ja, das ist eigentlich auch nichts Schlechtes (s. China-Town in NY).

    Moslems machen das gleiche:
    es ist nur eine Frage der Anzahl!

    Hier muss ich entschieden widersprechen. Moslems machen dies bereits, wenn sie in der Minderheit sind. 2% in Deutschland? Und schon sämtliche Posten in Politk abgegriffen und überall Moscheen?

  49. „aber hier in mitteleuropa haben wir gewisse regeln, normen und tabus. und dazu gehört z.b. auch, dass man nicht auf die strasse scheisst, seinen müll in den abfalleimer wirft und keine kleinen kinder fickt und sie danach auf den strich schickt, damit man seinen lebensunterhalt bestreitet. in mitteleuropa sind das no-go’s, für zigeuner ist das normal.“

    Sie sprechen wohl über „balkanisierte“ oder „türkisierte“ Zigeuner?
    Ansonsten möchte ich darum bitten, dass Sie Moslems und Zigeuner nicht auf eine Stufe stellen, ansonsten fürchte ich, möchten Sie hier die Leser irre führen oder gehören eher ins Lager der NPD. Und zwar den sehr rechten, tumben Flügel dort, nicht etwa die intelligente Führung von denen, sondern der Flügel, der alles, was nicht arisch ist, absolut hasst.

  50. Oh, und weil Sie Agentjoerg, meinten, ich solle doch bitte mit Zigeuner leben… bitte sehr gerne. Die wären mir VIEL lieber als die widerlichen, arroganten POLEN-Fucks, die IHR White Power Idioten so toll findet! Die trampeln mir nämlich rücksichtslos auf dem Kopf rum und sind arrogant ohne Ende! Obwohl sie Deutschland bestohlen haben!

  51. Ich komme sehr oft nach Bulgarien (wir haben dort eine Firma und meine Frau ist Bulgarin). Ich sehe dort auch sehr viele „Zigeuner“. Die meisten Roma leben auch dort unter erbärmlichsten Bedingungen, aber sie haben es akzeptiert, da sie sowieso nichts anderes kennen. Teilweise sieht man sogar noch Pferdekutschentrecks von herumziehenden Roma. Am schlimmsten, meiner Meinung nach, sind die Zustände in Plovdiv, dort gibt es ein Zigeunerghetto (Stolipinovo) und Yambol (hier liess die Regierung ein Romalager abreissen (provisorische Hütten) und vertrieb die Roma. Neue Behausungen wurden nicht angeboten. Ich stimme einem Poster hier zu, der von einem Rumänendeutschen erzählt, der vergeblich versuchte, den Roma lesen und schreiben beizubringen. Es hilft wirklich nicht. Denn seit Generationen gibt es kaum Bildung für die Roma. Auf den Heiratsmärkten werden für die Frauen astronomische Summen verlangt. Da kommt natürlich nur Kriminalität infrage, denn selbst für arbeitende Bulgaren (Durchschnittsmonatslohn ca. 250-270€, meine Schwiegermutter arbeitet als Krankenschwester für den gesetzl Mindestlohn von ca. 130€) sind 15000€ zu viel Geld. Die Probleme sind hier wie dort nicht mit „Abschiebung“ und „Ausgrenzung“ zu lösen. Nicht vorhandene Bildung, keinerlei Willen, sich zu integrieren (nicht bei allen!), trotz vielfältiger Angebote, z.B. in Stolipinovo werden Romakinder seit einiger Zeit mit wachsendem Erfolg beschult, und zwar zusammen mit bulg. Kindern. Ein weiteres Problem ist die Erkenntnis, dass mit Kriminalität schnell und mehr Geld zu verdienen ist, als mit „ehrlicher“ Arbeit. Wie sollen sie denn arbeiten, wenn sie nur schwer lesen und schreiben können? Im Kommunismus gab es noch viel Handarbeit, da wurden sie damals auch eingesetzt. Heute (in Bulgarien): die Mädchen stehen an der Strasse, die Zuhälter (meist aus der selben Sippe) kommen mehrmals am Tag zum kassieren, die älteren Männer und Frauen sammeln Altpapier und die Kinder, naja…..Trotz allem sind auch kleine Fortschritte zu verzeichnen. Und wir sollten uns vor Augen führen, dass die meisten Roma CHRISTEN sind. Aber Christen und Nächstenliebe, sieht man ja bei den Kinderschändern im Talar, wie das ausgelegt wird.

  52. #50 nicht die mama (24. Mai 2011 15:50)

    Also, mir erschliesst sich nicht ganz, warum man den alternativen Lebensentwurf von Zigeunern nicht gutheissen will.
    Das ist wohl deren Kultur und da alle Kulturen gleichwertig sind, muss man das aushalten und respektieren.

    Geht’s noch? Wenn ich MORGEN entscheide, auf einem Stück Land mit Gleichgesinnten zu leben, nach der Bibel, auf Strom zu verzichten etc. dann soll das FBI die Hütte stürmen? Weil unsere „Kultur“ nicht die der Grünen ist?

  53. @#61 Allahkarikaturist

    Vielen Dank für Deine Beschreibung der Probleme, die wohl wirklich realitätsnah sind. So habe ich das auch mal in einem TV-Report gesehen (war aber nur unter ferner liefen; das mit den Brautschauen und Brautgeld). Frau Claudia Roth ist das so was von egal, weil es ja nun gar nichts mit der Türkei oder Islam zu tun hat…
    Wie Du schon sagtest, Roma sind Christen. Sie lebten immer in Europa. Sie sind NICHT unsere Feinde. Wir können ihre Lebenssituation mit simplen Mitteln verbessern, wenn wir wollen, ohne dass sie ihre Kultur aufgeben müssten.

  54. Und all das zeigt nur wieder die Verlogenheit von Claudia Roth/den Grünen. Die bückelt nur vorm (türkischen) Islam, weil sie wohl Kohle von dort bekam. Wäre Grün wirklich, was es vorgibt zu sein, würden sie nicht so dämliche Forderungen bzgl. Roma stellen, wie von Eurabier gepostet. Dumm seid Ihr, wenn Ihr dieses Thema den Grünen überlasst und ansonsten Zigeuner ausgrenzen wollt und somit den Grünen mehr Wähler zutreiben wollt und denen Argumente liefert, „Rassisten“ zu sein.

  55. #44 JeSuis
    Zehntausende von Roma, die von Jugoslawien nach Deutschland kamen, um dem Krieg zu entgehen, haben hier lediglich einen Duldungsstatus

    Ich frage mich, warum die nicht schon längst alle wieder rückgeführt wurden. Dort herrscht schließlich kein Krieg mehr. Sind wir das Land für alle Mühseligen und Beladenen? (sind wir offensichtlich!)

  56. #51 wolfi (24. Mai 2011 15:51)

    Wo kann man auf der “Welt” denn Kommentare einsehen? Bei mir wird überall nur die Meldung angezeigt, daß Kommentare von Disqus verwaltet werden, aber kein Link dorthin.

    Benutzt du Firefox mit Noscript? Wenn du die Kommentare nicht einsehen kannst, ist Java Script deaktiviert.

  57. Mir sind diese Leute als Volksgruppe vollkommen unwichtig und ich mache mir auch keine großen Gedanken über deren Ethnizität.

    Relevant wird dieser Personenkreis erst dort, wo Mitglieder dieser Gruppe als Banden lokalisiert durch asoziales und kriminelles Verhalten auffallen. Dort muß dem Gesetz auch mit rigiden Zwangsmaßnahmen zur Geltung verholfen werden.

    Leider müssen wir uns darum mit dem Thema der Roma-Kultur beschäftigen, da diese immer wieder als Verteidigungsstrategie in Prozessen usw. genutzt wird.

    Es geht hier den meisten Leuten nicht um „anti-Zigeuner“-Maßnahmen sondern um die Durchsetzung hiesiger Gesetze ohne Rücksicht auf kulturelle Ausreden.

  58. #65 Neugieriger (24. Mai 2011 17:20)

    Ich frage mich, warum die nicht schon längst alle wieder rückgeführt wurden.

    Warum werden die Miris, die so total kriminell sind in Bremen, nicht rückgeführt? Dein SPD-Mann Deiner Wahl sagt Dir, das ginge nicht?
    Oder warum?
    Kann mir irgendjemand sagen, warum POLEN erlaubt ist, Deutschland zu fluten, nachdem sie ein Drittel von Deutschland völkerrechtswidrig sich unter den Nagel rissen? Können die dort nicht als Spargel-Stecher arbeiten und reich werden? :rolleyes:
    Ich finde, Polen sollte verboten werden, nach Deutschland zu kommen. Das sind hinterhältige Leute, die haben meine Verwandten ermordet (vorm WWII). Trotzdem beschimpft Frau Künast von den Grünen die Deutschen, die auf deren Verbrechen hinweisen (sehr geil, Herr Baring, der genug von der hatte in der TV-Show) anstatt die Polen. Für Zigeuner haben die Grünen nichts übrig, außer, dass „Deutschland schuld ist an deren Nicht-Abitur“. S. Eurabier.

  59. #67

    Es geht hier den meisten Leuten nicht um “anti-Zigeuner”-Maßnahmen sondern um die Durchsetzung hiesiger Gesetze ohne Rücksicht auf kulturelle Ausreden.

    Ah ja, super, genauso wie mit dem großen Erfolg bei den Miris?

  60. Nach dem Verständnis von Welt- Online, wäre dann ja auch der Aufstand im Warschauer Ghetto ein Akt des Rassismus. Die Slowaken wehren sich dagegen, von Zigeunern ausgeplündert, vergewaltigt und gemeuchelt zu werden……und werden als Rassisten beschimpft.
    Nach dieser Logik, war der Aufstand in Warschau auch rassistisch, da er sich gegen die Un- Kultur der Nazis wandte.
    Darf man eigentlich noch Hundescheiße von seinen Schuhen abwischen, wenn man in einen Haufen reingetreten ist oder ist das dann rassistisch gegenüber Hunden und Hundehaltern?
    Eine uralte Weisheit besagt: „Juck dich wo es dich kratzt.“ Wir müssen gar nichts aushalten.

  61. Ordnet sich die WELT in die Reihe der MainStreamMedien ein?! Die FAZ scheint auch dahin zu tendieren. Das nennt sich SynergieEffekt. Die MSM schrumpfen sich „gesund“!

    Na gut! Dann weiß ich ja, was ich zukünftig am Zeitungsstand kaufe!

  62. Ich find es schlimm, wie hier irgendwelche Möchtegern-White-Power Osteuropäer für ihren Hass gegen eine christl. Minderheit wie die Roma in den Himmel gelobt werden. Seit wann sind Drecks-Tschechen oder Drecks-Polen, die Deutsche aus ihrer Heimat vertrieben oder gleich tot schlugen, UNSERE „Freunde“?!

  63. #72 Klabuster (24. Mai 2011 17:55)

    Die Integrationsindustrie hat die mobilen Fachkräfte „eingeladen“; sie soll ihre „Einladung“ auch ausbaden.

  64. Das ist doch nix neues! In Rumänien (Bukarest) ist die hiesige Romasiedlung vor Jahren mit Ummauert worden. In der lokalen Presse wird die sinkende Kriminalität damit in Verbindung gebracht und hochgejubelt. Das aber die sinkende Romakriminalität damit zusammenhängt, dass viele Euros von Brüssel nach Bukarest geflossen sind um die Infrastruktur in der hiesigen Romasiedlung zu verbessern wird wissentlich Verschwiegen! Dabei ist noch zu erwähnen, dass min. 50% von des Geldes für das Projekt von den Bukarester Stadtvätern einbehalten worden ist, 30% des Restes an Bauunternehmer verteilt wurde um dem Auftrag aus Brüssel nach zu kommen und 20% in kriminellen Händen landete!
    Das die Mehrheit der Bauunternehmer ebenfalls schwerst Korrupt waren wird natürlich niemals erwähnt.
    Was tatsächlich an Geld in bauliche Maßnahmen investiert wurde, kann man an 15 Häusern (mehr nicht) sehen, und dieses Häuser sind lediglich die Residenzen der einzelnen Familienclan-Chefs! Der kleine Roma hockt weiter in seiner ärmlichen Behausung!

    Als ich vor sieben Jahren mal in Bukarest war habe ich diesen Slum gesehen. Mir als wurde von einem befreundeten Kollegen erklärt das, wenn ich „da hineingehe, nicht für deine Sicherheit garantieren kann. Die Polizei kommt hier schon lang nicht mehr her!“
    Aber da ein Besuch meinerseits zwingender Bestandteil meiner Reise war (zum Studium der Roma-/Flamencomusik) blieb mir nix anderes übrig. Ich hatte Anfangs ein ungutes Gefühl, aber als ich mit den Leuten da in Kontakt kam, widerlegten sich meine anfänglich negativen Gefühle (passiert ja auch nicht alle Tage, dass ein „Tourist“ mit einer Flamencogitarre ins „Zigeunerghetto“ [offizielle Bezeichnung der Einheimischen Nicht-Zigeuner] einmarschiert und zwei Tage hintereinander mit den dort besten Musikern der Siedlung zusammen Jamt)
    Nachdem mich „offizielle“ Beobachter eines Clancbosses als nicht gefährlich eingestuft haben, war der Aufenthalt dort ein tolles Erlebnis. Flamenco verbindet und baut Brücken.

    Zu der Siedlung in Tschechien kann ich nur sagen, dass mich das Verhalten an den Zigeunern in ganz Europa immer wieder an die Verhältnisse im Warschauer Ghetto erinnern.
    Nicht nur die Mauern und bewachten Eingänge sondern auch die Zustände der Infrastruktur in solchen Siedlungen (Wasser, Strom, Kanal, öffentliche Verkehrssituation etc.)

  65. In meinem Wohnumfeld steigt die Anzahl der Zigeuner scheinbar fast täglich. Die Ladendiebstähle häufen sich und die Lärmbelästigung ist manchmal hart an der Grenze.
    Sehr arm wirken diese Zugezogenen aber nicht. Etliche besitzen gute Autos.

  66. „hart an der Grenze.“

    Hart an der Grenze? Schick die mal zu mir! Schlimmer als die Drecks-Polacken über/unter/neben können die gar nicht sein!

  67. Mit einem spitzen Gitarristen aus der Siedlung stehe ich weiter in Kontakt. Mitlerweile hat er es zu einer kleinen Popularität gekommen nachdem ich ihn mal nach Köln ins Studio (nach dem der Studiochef sein OK gab) eingeladen. Irgendwie sind zwei Aufnahmen von ihm an einen Mitarbeiter geraten, der diese wiederum mit ein paar Effekten unterleg hat. Dies widerum sind für einen Werbejingle im Radio gelandet und mit den Tantjemen davon kann er sich ein bescheidenes Leben ausßerhalb des Ghettos leisten.
    Eine kleine Erfolgsgeschichte, leider ist die wenigsten.
    Andererseits darf man nicht von der Hand weisen, dass sich sehr viele nicht anpassen wollen. Und dafür (aus Unverständnis) von den Regierenden mit einer völligen Isolation aus der Gesellschaft bestraft. Kriminalisiert werden sie nicht, dafür sorgen schon die Clanchefs, die ihre Familienangehörigen zu kriminellen Handlungen bringen und diese mit ein paar Cent als „Belohnung“ abspeisen.
    Und das ist nur ein Auszug aus einer Familie, was jene machen, die von einer (oder mehreren) Familien geächtet worden sind (oder gar keine Clanmitglieder haben) sind gezwungen Kriminelle Handlungen auszuführen, damit sie sich was zum Essen, Kleidung oder etwas für ihre Hütte anschaffen zu können.
    Ein Teufelskreis….

  68. Das kalte Herz ähh…,nein,Kohlenmunkpeter,dem ist eigentlich nichts hinzu zu fügen.Wir holen uns ohne Sinn und Verstand die Probleme der ganzen Welt nach Deutschland.Zum Dank werden wir den Bürgerkrieg bekommen.“ Undank ist der Welten Lohn“ RUSSISCHES SPRICHWORT

  69. Gute Idee:

    Die Mauer in Deutschland wieder errichten und Islamisten wie Sauerkohl Vogel und Links-Grün_Innen wie CFR nach „drüben“ und gut is.

  70. #33 Exported_Biokartoffel

    Dein Kommentar ist ja nicht schlecht aber was um Himmels Willen meinst du mit dem „Beraten was z.B. Sanitäre Anlagen angeht“?

    Glaubst du etwa, Roma und Sinti Scheißen überall hin, ja sogar in dir Ecken ihrer Behausungen?

    Wie gesagt, guter Kommentar. Aber diesen Satz hättest du lieber etwas anders Formuliert.

  71. #81 Mueslibruder
    CFR über Pakistan abwerfen. Top. Pierre Vogel, den Idioten, über Saudi-Arabien. Polacken können gerne White Power bei ihren Allierten England/USA spielen, ebenso die Tschechen. Oder gleich nach Israel. Australien/NZ beeindrucken diese Idioten sicherlich nicht.

  72. noch ein alter artikel aus der WO:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article9682372/Die-Roma-stehen-sich-selbst-im-Weg.html

    … gegen eine provozierend vormoderne Lebensweise in Clans, die weder Eigentum, Bildung noch Arbeit wertschätzt und in vielen Ländern zu notorischen Konflikten mit dem Gesetz führt. Es ist kein Rassismus, wenn man auf diese Umstände verweist, sondern man beschreibt ein Dilemma: die Unfähigkeit vieler Roma, sich trotz (oder gerade wegen) ihrer Geschichte weiterzuentwickeln, mit der Zeit zu gehen, sich also zu integrieren.

    Denn wenn eine Kultur wie die der Roma durch Integration die kulturellen Prämissen des Westens annimmt, sie gar verinnerlicht, kann sie kaum ihre Eigenart bewahren. Die Roma stehen sich gewissermaßen selbst im Weg. Und verkörpern wie im Brennglas die Probleme, die Europa mit all jenen Einwanderern hat, die kamen oder noch kommen wollen in dem Irrglauben, sie brauchten sich nicht zu ändern.

    also manchmal ist die WO richtig rechtspopulistisch, um nicht zu sagen: rechtsextrem.

  73. #82 Guitarman (24. Mai 2011 18:34)

    #33 Exported_Biokartoffel

    Dein Kommentar ist ja nicht schlecht aber was um Himmels Willen meinst du mit dem “Beraten was z.B. Sanitäre Anlagen angeht”?

    Na ja, keine Ahnung, wie das bisher gehandhabt wurde. Aber wenn die sich irgendwo niederlassen, wo es keine sanitären Anlagen gibt, sollte man da was hinstellen. (Übrigens kacken auch die ganzen VW-Bulli-Hippies in Spanien einfach in die Landschaft.) Wenn das überhand nimmt, muss halt die Gemeinde was tun dagegen und so ein mobiles Klo kostet nicht die Welt.

    Glaubst du etwa, Roma und Sinti Scheißen überall hin, ja sogar in dir Ecken ihrer Behausungen?

    Nö, aber halt wie die Touris in Costa da Luz. Wildcampen = kacken in die Landschaft. Dann muss die Gemeinde da halt Klos hinstellen, wenn da die Camper überhand nehmen. Sollte sie zumindest. In USA sind überall an den entlegendsten Stränden/Parks öffentliche, sehr saubere Klos. Das kriegen wir auch hin. 😉

  74. #85 Kohlenmunkpeter (24. Mai 2011 18:49)

    #33 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 14:09)
    ——————————————–
    So so. Sie sollen Flächen zugewiesen bekommen für ihre Wohnwagen. Die Roma und Sinti werden nur da ihre Lager aufschlagen wollen, wo sie nah an ihre Opfergesellschaft herankommen, um Beute zu machen. Sprich Betrug, Hehlerei, Einbruch und Diebstahl. Das ist Bedingung der Zigeuner.

    Geht’s noch? Bist Du von den Grünen oder den Nazis, jedenfalls hörst Du Dich so an. Noch nie was von Freiheit gehört, oder? Die können ihre Lager aufschlagen, wo sie wollen. Und Deine Sozialisten-Kumpels haben es ermöglicht, dass Zigeuner aus Bulgarien/Rumänien das auch bei uns können. Bedank Dich bei denen, Du no-brain.

  75. Ich finde es auch pervers, Schlangen und andere Reptilien mit Küken, Mäusen und Kaninchen zu füttern. Parasiten sollten nicht unter Schutz gestellt werden, vielmehr sollte ihnen jeglicher Schutz und jegliche Rechte abgesprochen werden.

    Ach so, und mit „Parasiten“ meinst Du Zigeuner. Obwohl die seit Jahrzehnten in bitterer Armut leben und nie irgendwelches Geld bekommen haben, anders als Deine Muslim-Freunde. Jeglicher „Schutz“ und Rechte abgesprochen werden? Du solltest besser der Muslim-Bruderschaft beitreten und dem CFR Fan-Club.

  76. @ #52 Denker (24. Mai 2011 15:53)

    1. Sind Zigeuner Europäer und haben ein Anrecht hier zu leben.
    2. Sind sie eine Minderheit und werden dies auch bleiben.
    3. Sind Zigeuner katholisch und haben mit den Moslems nix gemein.

    Zigeuner-Bashing finde ich ÜBEL !

  77. #86 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 18:49)

    Aber wenn die sich irgendwo niederlassen, wo es keine sanitären Anlagen gibt, sollte man da was hinstellen.

    Die Pleite-Stadt Berlin hat deinen Wunsch erhöhrt baut den Zigeunern einen schönen Campingplatz mit Wohlfühlgarantie. Natürlich müssen auch zusätzliche Lehrer, Sozialarbeiter etc. eingestellt werden, da freut sich die Sozialhilfeindustrie über einen fetten neuen Auftrag.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M526321c34c1.0.html

    Und wenn es die mobilen MenschInnen irgendwie geschafft haben, sich hier 5 Jahre lang festzusetzen, gibt es lebenslänglich Sozialhilfe, denn so will es das Gesetz der EUdSSR.
    Wir gehen also herrlichen Zeiten entgegen. Hurra!

  78. @ #65 Neugieriger (24. Mai 2011 17:20)

    Etwa 23.000 der geflüchteten Roma leben heute in Deutschland ” dies jedoch nur mit einer Duldung. Bis November 2008 hat die UN-Verwaltung in Kosovo (UNMIK) Abschiebungen von Roma und Serben ins Kosovo verhindert. Doch jetzt hat sich die neue kosovarische Regierung unter politischem Druck aus Deutschland (!) und anderen europäischen Staaten in einem “Rücknahme-Abkommen” bereit erklärt, auch Roma-Flüchtlinge “zurückzunehmen”. Es steht zu befürchten, dass diese Zusage von deutscher Seite benutzt werden soll, um alle geduldeten Roma abzuschieben.

    Es ist unglaubwürdig, wenn wir zwar den faschistischen Völkermord an Sinti und Roma als Verbrechen brandmarken, den Roma jedoch gleichzeitig unseren vorbehaltlosen Schutz verweigern. Ein Leben in Sicherheit und Würde ist im Kosovo für Roma praktisch unmöglich ” daher muss Roma-Flüchtlingen ein sicherer Aufenthalt in Deutschland möglich sein.

  79. @ #74 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 17:57)

    Ich stimme Ihnen zu 100 % zu. Hier im Blog treiben sich einige herum, die nichts aus der Geschichte Deutschlands gelernt haben.
    Zigeuner sind Christen und somit unsere Brüder und Schwestern.

  80. #9 knechtrechtruppig
    Diskriminiere ich mit meiner Alarmanalege, Sicherheitsfenster und Türen potentielle ausländische Einbrecher

    Ganz bestimmt, du pöser Rassist! 🙂 🙂 🙂

  81. @JeSuis

    Wollen Sie alle Not leidenden Menschen der Welt hier in Deutschland aufnehmen?

    Wobei erst mal zu klären ist, wer wirklich arm ist und wer es nur vortäuscht.

  82. In Deutschland wohnen ca. 82 ? Mio. Menschen, davon sind ca. 20.000 Zigeuner. Wo soll bitte das Problem sein?!

    In meiner Gegend, habe ich noch NIE welche gesehen.

  83. #94 TheNormalbuerger (24. Mai 2011 19:56)

    @JeSuis

    Wollen Sie alle Not leidenden Menschen der Welt hier in Deutschland aufnehmen?

    Nein, aber solche, die Europäer sind und immer waren, dürfen gerne hierher kommen.

  84. @ #94 TheNormalbuerger (24. Mai 2011 19:56)

    Nein, nicht die ganze Welt , aber den Zigeunern gegenüber haben wir eine historische Pflicht.

    Sinti und Roma mussten um ihre Anerkennung als Verfolgte des Naziregimes kämpfen, obwohl ihre Verfolgung und massenhafte Ermordung als “rassisch minderwertiges Leben” zwischen 1933 und 1945 nicht bezweifelt werden kann.

    Und heute?

    Vor und während des Kosovokrieges kam es im Kosovo zu pogromartigen Ausschreitungen gegen Roma. Armut und Diskriminierung, Arbeitslosigkeit von 90 Prozent, Ausschluss vom sozialen Sicherungssystem und ärztlicher Behandlung sind traurige Gegenwart ” von einem “Leben in Sicherheit und Würde” kann für Roma keine Rede sein, und es gibt keinerlei Anzeichen, dass sich die Lage der Roma im Kosovo in naher Zukunft verbessern wird, denn es gibt immer neue Wellen ethnischer Gewalt.

  85. #88,90,91 JeSuis
    Da spricht der Richtige.

    Wohnt wahrscheinlich in ’nem bourgeoisen Stuckdeckenaltbauviertel. Vater mutmaßl. Ministerialdirektor, Mutter mutmaßl.mondphasenaffine Tanztherapeutin. Hat also von zuhause Geld genug und kennt Zigeuner allenfalls aus den MSM. Und meint deshalb als mustergültige bundesdeutsche BessermenschIn Kriminalitätsopfer schulmeistern zu dürfen.

    Mein Vorschlag: 14 Tage Aufenthalt für dich (ohne Pause) bei deinen „Brüdern und Schwestern“, selbstverständlich mit Hinweis auf deine Herkunft.
    Mal sehen wie’s dann mit deiner Toleranz aussieht….

  86. #89 Klabuster (24. Mai 2011 19:45)

    Die Pleite-Stadt Berlin hat deinen Wunsch erhöhrt baut den Zigeunern einen schönen Campingplatz mit Wohlfühlgarantie.

    Schön zu hören. Kostet ja aber auch gar nicht viel. Im Gegensatz zu den „Schätzen“. Übrigens möchten auch dt. Rentner in ihren Wohnmobilen funktionierende, günstige Camping-Plätze in Spanien/Italien und deutschen Städten haben.

  87. JESUIS : Wir Deutschen werden nicht die Probleme der Welt lösen,wenn wir die Probleme der Welt nach Deutschland holen.In keinen der Länder ist es gelungen die Zigeuner zu integrieren.Uns wird es auch nicht gelingen.Oder glaubst du an fen Geibel-Satz: “ AM DEUTSCHEN WESEN SOLL DIE WELT GENESEN „.

  88. #91 JeSuis (24. Mai 2011 19:50)

    Zigeuner sind Christen und somit unsere Brüder und Schwestern.

    „…sowie die muslimischen Arlije in Mazedonien, Albanien und der Türkei. In Bulgarien sind 39,2 Prozent der Roma Muslime. Die meisten dieser muslimischen Roma bevorzugen die Sprache ihrer türkischen Glaubensbrüder und sind ein wichtiger Faktor des Islam in Bulgarien.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Roma#Religion

    In meiner Gegend, habe ich noch NIE welche gesehen.

    Das scheinen Sie ja irgendwie zu bedauern. Aber warten Sie’s ab, es wird nicht mehr lange dauern, die Bereicherung ist schon unterwegs. Dann dürfen Sie ihnen gerne Schutz und Obdach gewähren.

  89. #98 TheNormalbuerger (24. Mai 2011 20:05)

    Ausnahmslos?

    Wenn die unter das EU-Freizügigkeits-Gesetz fallen, ja. Das nehme ich ja auch für mich in Anspruch, oder? Ich wundere mich eigentlich, warum wir noch nicht von Griechen oder Spaniern überrannt werden, bei der hohen Arbeitslosigkeit dort. Eigentlich dachte ich, dafür ist die EU gedacht gewesen; wenn es hier nicht genug Fachkräfte gibt, kommen halt die Spanier zu uns, wenn es dort zu wenig Arbeit gibt etc.
    Aber nein, CFR und Co wollen mehr FACHKRÄFTE AUS dem Nicht-Eu-Land. Dagegen habe ich was.
    Man kann auch nicht alle Zigeuner aus den Balkan-Staaten hier aufnehmen, hatte ich auch gesagt. Aber wir können trotzdem ein wenig helfen, deren Situation zu verbesern. Hass gegen Zigeuner muss man jedenfalls nicht schüren. Sie sind bestimmt nicht unsere Feinde. Das haben schon die Rumänen-Deutschen, die selbst nicht viel haben und trotzdem als ungeheuer „reich“ gelten unter den Rumänen, erkannt. Die haben auch die Zigeuner als Nachbarn gehabt und Arbeit gegeben.

  90. @ #97 Fetzer (24. Mai 2011 20:04)

    lol
    Treffer.

    Ich bleibe bei meinem Herz für Zigeuner.

    Ich kann verstehen, dass manche klauen, denn Not macht erfinderisch.

  91. #99 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 20:07)

    Schön zu hören. Kostet ja aber auch gar nicht viel. Im Gegensatz zu den “Schätzen”.

    Irgendwann werden sie sich so wohl bei uns fühlen, dass sie gar nicht mehr von hier weg möchten. Dafür wird schon die Integrationsindustrie sorgen. Dann kosten sie uns genauso viel wie unsere orientalischen Bereicherer.

    Übrigens möchten auch dt. Rentner in ihren Wohnmobilen funktionierende, günstige Camping-Plätze in Spanien/Italien und deutschen Städten haben.

    Sicher. Die haben diese Plätze aber auch durch ihre Steuern finanziert oder zahlen dafür Gebühren und bringen als Touristen Geld mit. Ist das bei den Zigeunern aus dem Balkan auch so? Habe ich da etwas verpasst?

  92. #102 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 20:12)

    Wenn die unter das EU-Freizügigkeits-Gesetz fallen, ja. Das nehme ich ja auch für mich in Anspruch, oder?

    Klingt tolerant! Wie passen da jetzt Ihre Hetztiraden gegen die Polen hinein?
    Habe ich irgendetwas nicht mitbekommen?

  93. #94 JeSuis (24. Mai 2011 19:58)

    In meiner Gegend, habe ich noch NIE welche gesehen.

    LOL. Wollte gerade sagen: bin gerade einkaufen gegangen, keine Zigeuner gesehen/gehört. Meines Wissens leben die hier in zugewiesenen Flächen, wo ihre Wohnwagen stehen. Deutsche Nicht-Zigeuner widerum, haben große Mühe, dass ihnen erlaubt wird, in Wohnwagen zu wohnen. Das ist normal nämlich verboten. 🙁 Was für ein dämliches Gesetz und das in der heutigen Zeit. Fast so dämlich wie die Klagen von den Grünen, dass nur 0,2% der Zigeuner Abitur haben…

  94. @ JeSuis

    Zigeuner sind Christen und somit unsere Brüder und Schwestern.

    ob Zigeuner Christen sind, weiss ich nicht. ist mir auch schnurz. wenn sie diese lieben christen als ihre Brüder und Schwestern ansehen, von mir aus. geht mich nichts an.

    aber meine Brüder und Schwestern sind Zigeuner mit sicherheit nicht. sie dürfen die gypsies aber gerne mit ihrer kohle durchfüttern, meinen segen haben sie. oder klopfen sie einfach bei den kath. oder evang. pfaffen an die kirchentür und bitten um finanzielle unterstützung für ihre mit-christen. die freuen sich sicherlich.

    aber den Zigeunern gegenüber haben wir eine historische Pflicht.

    einen scheiss hab ich. ich bin jg. 63 und habe mit den verbrechen des nazi-regimes nichts zu tun. mein vater ist jg. 33 und er hat, denke ich, auch keinerlei historische schuld oder Pflicht.

  95. @ #100 pellworm (24. Mai 2011 20:09)

    Die Zigeuner sind Landfahrer und sollen sich nicht integrieren, die sind vogelfrei, das hätte ich auch gerne.

  96. @ #107 agentjoerg (24. Mai 2011 20:21)

    Ich bin jünger wie Sie und sehe das eben anders.

  97. #108 JeSuis (24. Mai 2011 20:22)

    @ #100 pellworm (24. Mai 2011 20:09)

    Die Zigeuner sind Landfahrer und sollen sich nicht integrieren,

    So ist es. Amen. Jesus Christus, bedenke mal, man hätte von den Amishen verlangt, die sollten sich „integrieren“. Diese dämlichen Deutschen sind total obrigkeits- und daher Sozialismus hörig. Natürlich verlangt auch niemand von den Muslimen, sich zu integrieren. Wozu? Die sich integrieren wollen, tun das ohne Hilfe. Alle anderen Muslime können nach Hause gehen, das ist nicht schwer zu verstehen, oder?
    Aber die Zigeuner, deren Zuhause ist Europa, also bleiben sie hier. „Integrieren“ müssen sie sich trotzdem nicht, wenn sie nicht wollen. An solchen „Versuchen“ sind schon ganz andere als CFR gescheitert (s. alle Rumänen-Deutschen)

  98. #103 JeSuis (24. Mai 2011 20:15)

    Ich bleibe bei meinem Herz für Zigeuner.

    Ganz bestimmt. Du zahlst ja auch für nichts.
    Weder mit Geld, noch mit Gesundheit oder gar mit dem Leben, wie so manche Opfer deiner „Brüder und Schwestern“.

  99. #101 Klabuster
    Ja stimmt, 39,2% der bulgarischen Roma/Sinti sind Moslems. Aber was du, wie auch Wikipedia verschweigen, dass 60,8% Christen sind (kann man Nachrechnen)!
    Und ebenfalls wird verschwiegen, dass gerade die Roma/Sinti in Osteuropa nach Ende des 2.WK defacto Zwangsislamisiert wurden, bzw. die, die nicht durch Behördenzwang in die „Religion des Friedens“ hineinkamen, versprachen sich durch den Übertritt in eine andere Religion weniger Repressalien durch die moslemisch (gewordenen) Einheimischen. Oder sie Versprachen sich (oder wurde durch Behördenvertreter versprochen) soziale und (oder) wirtschaftliche Vorteile!

    Aber wer sich ausschließlich auf Fakten stützt, die Wikipedia angibt, der Übersieht einiges!

  100. #106 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 20:19)

    Meines Wissens leben die hier in zugewiesenen Flächen, wo ihre Wohnwagen stehen.

    Meines Wissens nach leben die auch zuhauf in Wohngebieten. Ohne Wohnwagen vor der Tür.

  101. @ #112 Fetzer (24. Mai 2011 20:35)

    Ich glaube, dass wesentlich mehr Menschen durch die hand von Moslems und deutschen Kriminellen oder Irren sterben, als durch Zigeuner, die klauen meistens nur.

    Jeder kann „Opfa“ werden.

    Aber prozentual gesehen ist die Chance ein „Opfa“ von Zigeunern zu werden bei mir recht gering, da es nur rund 20.000 in D. gibt.

  102. #114 JeSuis
    …Jeder kann “Opfa” werden. …

    Ganz recht.
    Falls mich deine „Brüder und Schwesetern“ mal „kulturbereichern“ wollen werd‘ ich meine Möglichstes tun, damit das auch für sie gilt.

  103. #38 Wolfgang (24. Mai 2011 14:23)
    Das funktioniert nur wenn *du* dann auch dafür sorgst dass das Klo und die Umgebung regelmäßig gereinigt wird.

    Genau. Dafür ist das Ordnungsamt da.

    Das würde hier sogar funktionieren, einfach weil du hier eine Putzfrau finden kannst der es gleich ist ob da Zigeuner drauf gehen oder andere. So lange es eine normale Reinigung ist, ist es ihr Job. Ich zweifle aber an, dass du dort jemanden findest.

    Mit anderen Worten: Das Problem das du ansprichst ist hier nicht so groß wie dort.

  104. #116 TheNormalbuerger (24. Mai 2011 20:46)

    @Exported_Biokartoffel

    Sie vergleichen deutsche Rentner auf Campingurlaub mit Zigeunern?

    Das wird mir jetzt zu absurd.

    LOL. Wie jetzt? Deutsche Rentner möchten gerne innerhalb Europas umherreisen in Wohnmobilen und erwarten dort hygienisch einwandfreie Stellplätze. Und Sicherheit vor Kriminalität und auch, dass die Campingplatz-Betreiber möglichst Deutsch sprechen. Da sie meistens selber keine Fremdsprachen können. In Spanien geben sich die Anbieter da allergrößte Mühe, diesen Erwartungen zu entsprechen, darum ist Spanien das Nr. 1 Ziel zum Überwintern für dt. Rentner.
    Es fahren auch Mio. dt. Bulli-Fahrer und Sürfbrett-Jünger nach Spanien (auch Dänen, Engländer etc.) auf der Suche nach dem „geilsten“ Strand und kacken einfach so in deren Landschaft. Ganz zu schweigen davon, dass Deutsche meinen, sie hätten ein Recht, nackend in Barcelona-Stadt einkaufen zu gehen oder am Strand zu liegen… aber das dürfen die doofen Spanier ja so einfach hinnehmen, oder? Schließlich bringen „wir“ Geld, oder?
    Wo ist das Problem, flächendeckend gute Stellplätze zur Verfügung zu stellen, auch hier in Deutschland für Leute, die aus anderen Ländern zu UNS kommen? Wenn die auf dem Campingplatz wohnen, ist das immer noch billiger, als denen ne Plattenbau-Wohnung zu finanzieren, auf die die vielleicht sogar nach EU-Sozen-Recht Anspruch hätten.

  105. #112 Guitarman (24. Mai 2011 20:35)

    Und ebenfalls wird verschwiegen, dass gerade die Roma/Sinti in Osteuropa nach Ende des 2.WK defacto Zwangsislamisiert wurden, bzw. die, die nicht durch Behördenzwang in die “Religion des Friedens” hineinkamen, versprachen sich durch den Übertritt in eine andere Religion weniger Repressalien durch die moslemisch (gewordenen) Einheimischen.

    So ein Unsinn. Nach dem 2. WK war ganz Osteuropa hinter dem eisernen Vorhang verschwunden, da herrschten die Bolschewisten und für die ist Religion bekanntlich Opium für’s Volk, ganz gleich ob Mohamedaner oder Christen. Wo bitte soll denn da eine „Zwangsislamisierung“ stattgefunden haben? Albanien (muselmanisch) erklärte sich unter Enver Hodscha zum 1. atheistischen Staat der Welt. In Bulgarien wurde die türkische Minderheit zwangsbulgarisiert, also das genau Gegenteil. War es vielleicht der geliebte Führer Ceaucescu, der eine Zwangsislamisierung der Zigeuner in Rumänien angeordnet hat?

    Die kamen bereits als Mohamedaner über die Türkei nach Europa herein, so und nicht anders.

  106. @ #115 Fetzer (24. Mai 2011 20:45)

    Auch ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, dass sie nicht „Opfa“ werden, egal von wem.

  107. #114 JeSuis (24. Mai 2011 20:40)
    Ich glaube, dass wesentlich mehr Menschen durch die hand von Moslems und deutschen Kriminellen oder Irren sterben, als durch Zigeuner, die klauen meistens nur.

    Sehe ich genauso. Das ganze Thema ist völlig daneben. Die Polen, Türken und Bosniaken wären die ersten, die rassistisch gegen Zigeuner sind. Das zeigt nur, wie retardiert die sind. So wie die auch rassistisch gegen alle Schwarzen ungeachtet deren Herkunft sind.

  108. Es gibt eine hervorragende ca. 60minütige Dokumentation über Zigeuner in der Slowakei, absolut empfehlenswert:

    Zigeuner-Doku

    Dazu sind immer „die Weißen“ schuld… ja wirklich, so nennen sie selbst die normalen Slowaken.

    Anschauen ist Pflicht!

  109. @ #124 Total meschugge (24. Mai 2011 21:23)

    Fragt sich nur ob „das Wehren“ gegen eine klitzekleine Gruppe so ehrenhaft ist.

  110. @ #124 Total meschugge (24. Mai 2011 21:23)

    Wenn es in einer Gesellschaft nicht rund läuft, werden von den Personen, die sich einmal im Monat zuhause einen Schweinsbraten leisten, ein oder zweimal in der Woche ein Restaurant aufsuchen, zudem ein komfortables Auto fahren ( Urlaubsreise ist eine Selbstverständlichkeit ) Sündenböcke gesucht, warum sie sich diesen Gaumenschmaus nicht jede Woche leisten können.

    Die Versuchung wird groß, eine schuldige Personengruppe zu finden – alles kann und muss sein. Die Bettler stören das heile Bild einer komfortablen Welt.

    Sie halten uns den wahren Spiegel der heilen Welt vor Augen. Ein Spiegelbild, das stört. Die Sündenböcke wurden gefunden , die ethnische Minderheit der Sinti und Roma.

  111. @ #125 Otto von Bismarck (24. Mai 2011 21:28)

    Toll, unionsweit sollen rund zwölf Millionen Roma und Sinti als Sündenböcke für die Symptome zunehmender materieller Ungleichheit und nationaler Desortientierung herhalten.

  112. ANTIZIGANISMUS: Ist das eine Krankheit,ähnlich der Islamphobie.Muss mal meinen Arzt konsultieren.

  113. @JeSuis

    Wir haben es mittlerweile verstanden!!

    Da kann man nur hoffen, dass sich nicht demnächst Angehörige dieser kleinen mobilen Minderheit in dutzendfacher Ausführung in ihrem Wohnort festsetzen. Es könnte dann nämlich Schluss sein mit der aufgeplusterten Sozialromantik.

  114. Es gibt nur eine Möglichkeit um die dummdeutschen Guttölpel von ihren weltfremden Illusionen zu befreien:

    Holt soviele Fachkräfte für Einbruchsdiebstahl, U-Bahn-Kopfzertretung, Ehrenmord, Sozialbetrug und Gesellschaftszerstörung ins Land wie es nur geht und disloziert sie dort, wo sie täglich mit den bislang wohlversorgten und von allen Problemen abgeschotteten Oberlehrern in Kontakt kommen.

    Dann ergibt sich Vieles ganz von selbst und es werden weitaus weniger Dummköpfe nach immer mehr Migranten rufen.

  115. @ #131 TheNormalbuerger (24. Mai 2011 21:48)

    Klein und mobil stört mich nicht, aber groß und zwangsintegriert ( Moslems und Scharia ) für immer stört mich sehr wohl.

  116. Die Sinti und die Roma machen seit über 600 Jahren einen Teil der europäischen Bevölkerungen aus!

  117. #125 Otto von Bismarck (24. Mai 2011 21:28)

    Es gibt eine hervorragende ca. 60minütige Dokumentation über Zigeuner in der Slowakei, absolut empfehlenswert:

    Zigeuner-Doku

    Die leben dort wie die Schweine, einfach unfassbar. Dazu sind immer “die Weißen” schuld… ja wirklich, so nennen sie selbst die normalen Slowaken.

    Also lieber Herr Otto von Bismarck, ich habe mir das jetzt angesehen. Und ich muss sagen, dass die Zigeuner dort wirklich sehr idyllisch leben! Von „Schweinen“ habe ich dort nichts gesehen, absolut gar nichts. Dass die sich beschweren, dass das Geld der EU vielleicht nicht ganz so ankommt, wie sie das gern hätten, sehe ich als „normal“. Sie beschweren sich, weil gerade ein Fernseh-Team anwesend ist. Aber sind weit davon entfernt wie „Schweine“ zu leben… besser könnten sie hier auch nicht leben. Wo das Geld bleibt, sollte untersucht werden. Fakt ist, wir geben schon Geld, damit sie eben nicht wie „Schweine“ leben (müssen).

  118. #134 JeSuis (24. Mai 2011 21:52)

    @ #131 TheNormalbuerger (24. Mai 2011 21:48)

    Klein und mobil stört mich nicht, aber groß und zwangsintegriert ( Moslems und Scharia ) für immer stört mich sehr wohl.

    Absofuckinglutely! Offenbar kennen hier viele gar nicht den Unterschied. 🙁

    Und nur zur Info: Ich lebe seit 30 Jahren in sozialen „Brennpunkten“ der 2. größten Stadt Deutschlands. Ich habe den „Auf-“ und Niedergang der Schill-Partei miterlebt, live. Herr Schill lebte im selben Viertel wie ich und sah die Dinge genauso wie ich. Er ist mir oft über den Weg gelaufen, morgens, mittags, bevor ich zur Arbeit ging. Ich kenne die Viertel, von denen er sprach, wo der aufwuchs. Mir braucht niemand kommen mit „Rotweingürtel“ und dass die Zigeuner kommen und mich töten werden. Denn das werden die nicht. Zigeuner gibt es hier so gut wie gar nicht. Und wenn es die gibt, dann sind die quasi integriert, weil die in Hochhauswohnungen wohnern. Und dann sind es schon gar keine Zigeuner mehr, weil sesshaft. Geht aber in Rassisten-Köpfe nicht rein, oder?

  119. #114 JeSuis (24. Mai 2011 20:40)

    @ #112 Fetzer (24. Mai 2011 20:35)

    Ich glaube, dass wesentlich mehr Menschen durch die hand von Moslems und deutschen Kriminellen oder Irren sterben, als durch Zigeuner, die klauen meistens nur.

    Jeder kann “Opfa” werden.

    Aber prozentual gesehen ist die Chance ein “Opfa” von Zigeunern zu werden bei mir recht gering, da es nur rund 20.000 in D. gibt.

    Weshalb sollte man dann so abgrundtief dämlich sein und das Risiko leichtfertig und mutwillig erhöhen indem man mehr und mehr potentielle Gefährder ins Land holt? Je weniger – wie Sie selbst behaupten – potentieller Diebe im Lande sind, desto positiver wirkt sich das doch auf die allgemeine Sicherheitslage und Kriminalitätsgefährdung aus.

    Zumal man diese ins Land geholten möglichen Gefährder ja oft genug auch noch mit Steuergeldern alimentieren muß, die dann sonderbarerweise nicht vorhanden sind, wenn es einmal um die Unterstützung deutscher Rentner, Kinder, Arbeitsloser und Kranker geht.

  120. @#136 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 22:03)

    Ist Ihr Beitrag als Ironie zu betrachten? Haben Sie die Dokumentation bis zum Ende geschaut (es sind 7 youtube-Teile)?

    Für alle anderen nochmal: Zigeuner-Doku

    Ich will auf alles gar nicht eingehen, aber vielleicht ein exemplarisches Beispiel aus der Doku: da steht der zerzauste Zigeuner vor einem Fluss und gibt zu, dass der ganze Müll darin von ihnen ist. Danach beschwert er sich, dass der Fluss voller Müll ist.

    Bummms zack, darüber muss man erstmal kurz nachdenken. Das ist so dermaßen dämlich, aber der meint das völlig ernst. Dieses ganze Volk ist so degeneriert und inzestgeschädigt, dass es einem die Sprache verschlägt. Klauen und Lügen, was anderes können die nicht.

    Mir egal, ob man mir vorhält deswegen rassistisch oder weiß der Geier was zu sein. Ich will die weder in der Slowakei noch geschweige denn hier haben. Die sind völlig zivilisationsfern und leben seit Jahrhunderten nur von anderen.

  121. #120 Lady Bess (24. Mai 2011 21:04)

    @ #118 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 20:58)

    Bravo, sehr gut.

    Danke, Lady Bess, womit habe ich verdient? j/k 😆

  122. Das was ich nicht will das man mir selbst zufügt,füge auch keinen anderen zu.Ich möchte nicht mit Zigeunern unter einen Dach leben.Überall,wo diese Leute auftauchen,ist es mit dem sozialen Frieden vorbei.

  123. Also Herr von Bismarck, ich habe wirklich keine Zeit 7 verdammte Teile davon in kurzer Zeit anzusehen. Dennoch denke ich, dass Sie da zu kleinkariert denken. Der beschwert sich über Müll, der im Fluss schwimmt, der von denen selber ist? Sehen Sie! Genau DA könnte die Stadtverwaltung einhaken, indem die nämlich genau wie bei uns a) den Müll abholt, b) den Leuten zeigt, wie man ökologisch korrekt den Müll selbst entsorgen kann.
    a oder b. Ihre Wahl!
    SIE wollen die weder in Slowakei noch „HIER“ haben… OK. Was schlagen Sie also vor? Die haben ja schon immer in Europa gelebt.
    Alle ab nach Spanien? (Wäre m. M. n. am besten für die, wenn sie nicht in der Heimat bleiben können). Andererseits fand ich, dass die da ganz idyllisch wohnen. Warum sollten die dort also weg? :confused: Gibt m.M.n. überhaupt keinen Grund für die, dort wegzuziehen.

  124. #141 pellworm (24. Mai 2011 22:27)

    Das was ich nicht will das man mir selbst zufügt,füge auch keinen anderen zu.Ich möchte nicht mit Zigeunern unter einen Dach leben.

    Meine Güte, es zwingt Sie doch keiner dazu. Leben Sie lieber in einem Haus mit Polacken über/unter Ihnen oder Bosniaken?
    Die rassistisch gegen Deutsche sind? Ja?

  125. @#142 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 22:34)

    Es war also keine Ironie, sehr interessant.

    In der Doku wird sehr deutlich, dass sie sich auch untereinander ständig beklauen. Sie können davon ausgehen, dass es dort wie überall in der Slowakei auch Müllcontainer gab, vermutlich wurden die aber verschachert.

    Dort ist wirklich fast jeder arbeitslos, aber auf die Idee den Fluss vom EIGENEN Müll zu befreien, kommt da keiner. Vermutlich bleibt neben dem Machen des 14. Kindes keine Zeit mehr dafür.

    Ist jetzt aber auch egal, man muss ja nicht immer gleicher Meinung sein. Ich wünsche angenehme Nachtruhe. 🙂

    Zigeuner-Doku

  126. #138 Gourmet (24. Mai 2011 22:22)

    Auf dem Balkan, in Ungarn und in Griechenland waren Sinti und Roma über Jahrhundert sesshaft , in den Städten als Handwerker, auf dem Land als Viehzüchter und manchmal auch als Bauern, vielfach bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts als Leibeigene.

    Von den vormals leibeigenen Roma sind seit den 1860er Jahren einige nach Mitteleuropa eingewandert. Die Anzahl der Roma, die aus Osteuropa nach Mitteleuropa emigrierten, war klein, wurde aber von den politisch Verantwortlichen aufgebauscht.

  127. @ #144 Otto von Bismarck (24. Mai 2011 22:44)

    Ja, ja, es ist anscheinend wieder so weit:

    Hängt die Wäsche ab, die Zigeuner kommen“, war ein Satz, der noch in den 1950er und 1960er Jahren fiel.

    „Passt auf die Kinder auf …“ ein anderer Satz, der noch bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts Sinti und Roma als vermeintliche Kinderräuber darstellte – ohne jeden Beweis – ohne begangene Straftat oder Verurteilung, aber mit nachhaltig negativer Wirkung. Dabei waren es eher die Behörden seit dem 18. Jahrhundert, die Sinti- und Roma-Kinder ihren Eltern fortnahmen – und zumindest damit drohten, damit diese Kinder „besser“ erzogen werden sollten.

  128. #137 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 22:13)

    … dass die Zigeuner kommen und mich töten werden. Denn das werden die nicht.

    Dankeschön für diese Info!
    Meine Lebensqualität leidet aber nicht erst, wenn ich um mein Leben fürchten muss. Ständige Lärm- und Geruchsbelästigungen reichen dazu schon völlig aus.

    Und nochmals: In der Zigeunerthematik den Gutmensch spielen, aber gleichzeitig extrem über Polen herziehen, beißt sich und zeugt von Wahrnehmungsdefiziten.

  129. Komme aus einer Stadt im Norden unseres schönen Landes.Im Haus leben nur Deutsche,keine Menschen aus Bosnien Die Russen die ich kenne,tun keiner Menschenseele was zuleide.Zigeuner in diesem Haus,grausige Vorstellung.

  130. #147 TheNormalbuerger (24. Mai 2011 23:04)

    Und nochmals: In der Zigeunerthematik den Gutmensch spielen, aber gleichzeitig extrem über Polen herziehen, beißt sich und zeugt von Wahrnehmungsdefiziten.

    Nö, beißt sich gar nicht. Da Polen meistens Rassisten sind und Zigeuner hassen. So wie sie Deutsche HASSEN und abgrundtief VERACHTEN. Weswegen sie auch FRECH von uns gestohlen haben und trotzdem in unser übrig gebliebenes Land einfallen. Dann spielen die sich noch als „White Power“ auf. Und Saviour vor den Muslimen! Aber Sie können den Polen ruhig weiter die Eier abschlecken. Ich tue das jedenfalls nicht, ich weiß, was die sind!

  131. Ich war mal ein täglicher PI-Leser, aber dann sind mir so viele rassistische Artikel sauer aufgestossen, dass ich die Seite kaum noch besuche. Heute wieder mal, und dann wieder dieser Artikel. Sicherlich gibt es unter den Roma solche und solche, und auch unter den Türken. Wie unter allen Völkern. Problematisch wird es nur, wenn sich Menschen einer bösartigen, kriegerischen und intoleranten (!) Hassideologie verschreiben, und die böseste und gefährlichste ist mindestens seit Stalins Tod der Islam. Da geht es nicht um Ethnie, wovon ich abstamme kann ich nicht wählen, wohl aber an was ich glaube. So halte ich es mit der Bibel, eine der schönsten Geschichten, wie Lot mit Gott über das Schicksal von Sodom und Gomorra verhandelt. Unter den Roma gibt es sicher nicht nur einen Gerechten, so dass man nicht über sie als Gruppe urteilen soll. Und auch unter Menschen aus islamischen Ländern. Nur der, der sich den pädophilen Massenmörder Mohamed zum moralischen Vorbild nimmt, kann gewiss kein Gerechter sein.

  132. Wenn die Zigeuner Christen aind oder nur zwangsislamisiert wurden, schon immer in Europa lebten, dann sind sie unsere Brüder und Schwestern und wir helfen ihnen. Sie müssen nicht werden wie wir, wenn sie nicht wollen, aber sie dürfen natürlich, wenn sie wollen. Dasselbe gilt für alle Muslims, nur mit dem Unterschied, dass die Muslims ihren Blödsinn gefälligst außerhalb Europas ausleben sollen, wenn sie nicht drauf verzichten können. Schächtung von Tieren, Prachtmoscheen und Burkas können sie in ihren Ländern zelebrieren, nicht bei uns.

  133. #62 Exported_Biokartoffel (24. Mai 2011 16:40)

    Geht’s noch? Wenn ich MORGEN entscheide, auf einem Stück Land mit Gleichgesinnten zu leben, nach der Bibel, auf Strom zu verzichten etc. dann soll das FBI die Hütte stürmen? Weil unsere “Kultur” nicht die der Grünen ist?

    Ich finde, es geht noch.
    Wenn du für dich diesen Lebensstil wählst, ist doch alles in bester Ordnung.
    Oder gehst Du mit Deinem Lebensstil anderen auf den Sack oder fügst ihnen gar Schaden zu?
    Nein.
    Und dann interessierts auch keinen.

    Anders schaut es dann schon aus, wenn jemand einen „Lebensstil“ pflegt, der seinen Mitmenschen Schaden zufügt.
    Das muss man dann keineswegs tolerieren.

    Inakzeptabler Lebensentwurf 1

    Inakzeptabler Lebensentwurf 2

    Mehr Links sind nicht drin, sonst Mod.

    Es hat nichts mit Zigeunenerbashing oder „Antiziganismus“ (OMG…muss es denn immer irgendein „ismus“ sein? ) zu tun, wenn man so ein asoziales Verhalten ablehnt.
    Ebensowenig wie es mit Zigeunerfeindlichkeit oder „Rassismus“ etwas zu tun hat, wenn man das aggressive Betteln und die Kleinbetrügereien sowie Diebstähle ablehnt.

    Wenn sich ein Zigeuner an diese Lebensregeln hält, dann klappts auch mit den Nachbarn, versprochen.

  134. Gegen Roma ist leicht hetzen haben sie doch so gut wie keine Lobby. Da es sich jedoch zum Großteil um Christen handelt soferne sie nicht aus einem islamischen Land kommen sollten sie respektiert werden. Schließlich sind es keine Terroristen und sie drängen auch niemandem ihre Lebensform auf. Gegen Roma baut man Mauern wieso nicht dann auch gegen Moslems die bedrohen die ganze Welt!

  135. @ #152 nicht die mama (25. Mai 2011 01:04)
    “Antiziganismus” (OMG…muss es denn immer irgendein “ismus” sein? )

    Es gibt in Deutschland mehr Miet-Nomaden als es Zigeuner gibt.
    Viele Vermieter können ein trauriges Lied davon singen.

    Betteln tun sie, weil sie eben keine Stütze bekommen, anders als unsere vielgelobten Sozial-Einwanderungs-Migranten aus dem Orient.

    Ganz „stinknormale“ Deutsche sind ausgezogen:

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/media.imagefile.07dd6490-2faf-43cf-9e95-003a3f6f7f42.normalized.jpeg

    @ #150 baruch (24. Mai 2011 23:18)

    Mit solchen Artikeln tut sich PI leider keinen Gefallen.

  136. @ 3: Also die einsperren, die sich an die Gesetze halten, damit die, die das nicht tun, frei umherlaufen können?

  137. @ 150: Was genau ist jetzt an dem Artikel rassistisch? Wenn ich sage: „Polen klauen“ oder „Türken schlagen“, heißt das denn, dass alle Polen klauen und alle Türken schlagen? Oder ist das nicht vielmehr eine gemeine Unterstellung?

  138. Freiburg im Breisgau ist die Hauptstadt des Verbrechens in Deutschland.

    Warum? Weil Roma und Sinti über die Grenze aus Frankreich jeden Tag in Freiburg einfallen und massenhaft in Häuser und Wohnungen einbrechen….

Comments are closed.