Weil die taz vor einem halben Monat über „seine Negerhoheit“ aus Swasiland spottete, fordern Migrantenverbände nun eine Entschuldigung. Die grüne Leitpostille nimmt die Beschwerde sehr ernst! Weitere Links gemischt:

Sarrazin kritisiert Migrantenquoten!
Portugal braucht mal wieder nur 78 Milliarden!
Ein tolles islamisches Privatgymnasium in Österreich!
Grüner Ströbele: Tötung Osamas verstößt gegen Grundgesetz!
Auch Post von Wagner fühlt mit den „Todesschützen“!
Salman Rushdie über Bin Ladens Walpurgisnight!
Dresden: Bücher lesen als Strafe!
Merkels Freude erzürnt Christen – auch in CDU!
Hannover will, daß mehr Kartoffel werden!
Westerwelle will „Respekt vor dem Islam“!

Bitte gerne Links posten! Danke!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Was wollen die denn? Es hat doch keiner „Niggerkönig“ gesagt. In welcher kranken Welt leben wir eigentlich?

  2. Ist doch schön, dass die TAZ, als Hüterin der Political Correctness, diese Satire veröffentlich hat.
    Es ist auch schön zu sehen, wie die Gutmenschen sich nun winden.

  3. Und die Türken, eine wahrhaft rassistische Nation möchte auch empört sein? Diese ganzen Verbände dienen nicht dem Schutz anderer, sie dienen dazu die deutsche Bevölkerung zu tyrannisieren und auszunehmen. Diese Verbände braucht keiner in Deutschland.

  4. Negerkönig in Swasiland??? Ich dachte es sei Taka Tuka Land.

    Was haben es die Gutmenschen doch so schwer. Erst wird der Massenmörder „Osama ging Baden“ völkerrechtswidrig erschossen und jetzt dieser Skandal.

  5. ob eine Schwarzer mich whitey nennt ist mir ja sowas an egal. Also wenn die grünlinken Penner nichts besseres zu tun haben, dann muss es ihnen ja schon ziemlich langweilig sein!

  6. #2 b.leon (04. Mai 2011 08:29)
    Und die Türken, eine wahrhaft rassistische Nation möchte auch empört sein?

    Mal gut, dass die Armenier keine Armen Neger
    waren.

  7. RAF-Greis Ströbele dehnt den Geltungsbereich des Grundgesetzes bis nach Pakistan!

    Heute gehört ihm Deutschland und morgen die ganze Welt!

  8. Da empfehle ich mal das Büchlein Politische Korrektheit von Jörg Schönbohm ! Sehr lesenswert der Teil über eben dieses Thema. Zitat leider aus urheberrechtlichen Gründen nicht möglich.

  9. Wäre der „Negerkönig“ Mswati III. von Swasiland ein „reinrassiger“ Mohammedaner, dann hätten sich die Genoss_Innen Brüdda & Schwesta vom Kreuzberger Kinderstürmer nicht getraut, solch Frevel zu begehen. Das Redaktionskollektiv hätte in einem solchen Falle, voller Respekt vor der Ummah, lieber fünf mal mit dem Kopf auf den Boden geschlagen und mit dem Allerwertesten an die Decke. Aber so, na ja was soll‘ s; es handelt sich ja nur um einen ungläubigen Neger. So what…. 😉

  10. Ströbele betonte, Bin Laden hätte keine Rolle mehr für den aktiven Terrorismus gespielt, und es wäre besser gewesen, ihm den Prozess zu machen.

    Ich will Ströble mit seinen persönlichen RAF-Insiderwissen nicht die Terrorismuskompetenz absprechen, aber auch wenn die RAF mit der PLO kooperiert hat, ist al-Qaida noch eine ganz andere Geschichte.

    Einen vorsichtigen Terroristenführer in einer Terroristenhochburg in einem orientalischen Land zu entführen um ihm den Prozess zu machen, ohne dass er etwas von den Vorbereitungen mitbekommt, ist leider etwas schwieriger als ein Kopfschuss.

  11. Neger kommt vom lateinischen „niger“, also „schwarz“.
    Das ist nicht Rassismus, das wird erst im Kopf zum Rassismus gemacht.
    „Nigger“ ist rassistisch.
    Punktum.
    Ach ja, und die Betroffenheits-Rhetorik der Linken, ohnehin antisemitisch im Gewande des „Antizionismus“, ist rassistisch. Das Leugnen des antisemitischen Rassismus unter den Muslimen ist rassistisch. Das -wie im aktuellen „spiegel“- Leugnen von rassistisch motivierter Gewalt von Muslimen gegen Deutsche ist rassistisch.
    Das gebetsmühlenartige Aufrufen der Linken zum „Kampf gegen rechts“ bei gleichzeitiger Duldung von rassistisch-nationalistischen Gruppen wie Gülen und den „Grauen Wölfen“ ist rassistisch. Die ganze linke Integrationsindustrie ist, da sie ziemlich paternalistisch daherkommt, ebenso rassistisch.
    Und genau wegen dieser Verlogenheit und diesem Opportunismus ekelt es mir vor „links“.
    Man sollte also ziemlich aufpassen, was man an „ismen“ so in den Wald ruft.
    Denn die Rassismus-(Nazi)-Keule ist blind: Sie kann jeden treffen.

    Gruß aus den Alpen

  12. War nicht auch Pippi Langstrumpfs Papa auch ein Negerkönig?
    Ganz schön rassistisch, diese Astrid Lindgren…

  13. Zum „Islamischen Gymnasium“ in Wien:

    Die neuen Kolonialherren machen es anscheinend wie es die muslimischen Eroberer immer schon gemacht haben. Man ist selbst zu dumm oder geistig/mental beschränkt und muss daher die Ausbildung des eigenen Nachwuchses Christen überlassen. Man kann sich das Lehrerkollegium ja ansehen. Nach meiner Zählung stellen die Muhammeds und Kenans nur 5 (!) von insgesamt 35 Lehrkräften.

    http://www.irgw.at/index.php?option=com_content&view=category&id=43&Itemid=105

    Eine nette Pointe. Das ist doch mal ein grandioses Statement an alle, die in Deutschland Migrantenquoten in den Lehrerkollegien fordern: Es gibt da ein islamisches Gymnasium in Wien, das im Wissen um die Unfähigkeit der Quotenlehrer zum Schutz der eigenen Kinder davon überhaupt nichts wissen wollen.

  14. Die politische Korrektheit ist die Gedankenpolizei der Gutmenschen. So wollen sie uns vorschreiben wie wir zu denken und wie wir zu sprechen haben.

    Und eine kleine Clique von weltfremden Gutmenschen bestimmt was politisch korrekt ist und was im öffentlichen Sprachgebrauch zensiert wird.

    Das ist eine linksgrüne Gedankenpolizei wie in einem stalinistischen und diktatorischen Staat. In der DDR gab es auch Vorgaben des sozialistischen Unrechtsstaates wie die Bevölkerung zu sprechen und wie die Menschen zu denken haben.

    So darf man zum Beispiel nach den verrückten Gutmenschen nicht mehr einen Negerkuss einen Negerkuss nehmen. Auch den Begriff Mohrenkopf haben die Gutmenschen zu einem Unwort erklärt. Selbst Bimboschmatzer oder ähnliche Worte haben die Gutmenschen verboten.

    Politisch korrekt ist das Gutmenschen-Wort: „Schaumgebäck mit Schokoladenüberzug“. Und es das ist kein Witz. Nur unter diesen von den Gutmenschen genehmigte und zugelassenen Wort sind „Negerküsse“ im Handel.

    Und was in diesen Beispiel noch ganz lustig ist, das ist im Alltag eine Diktatur des Denkens von einer ganz kleinen grünen Gutmenschen-Clique.

    Und dieser herrschenden Clique von Gutmenschen heißt es Paroli und Widerstand zu bieten!

  15. Früher hies es noch :
    „Sammelt für die Negerkinder“.
    Da kamen dann Millionen DM zusammen, gespendet vom deutschen Michel für arme Kinder in Afrika.
    Soll sich der Michel nun wieder schämen dafür ?

  16. So war das politisch korrekte Wort für Engel im sozialistischen Einheit- und Unrechtsstaat der DDR „Jahresendfigur“!

    Und wie die Machthaber in der ehemaligen DDR wollen die linksgrünen Gutmenschen mit dem Verbot von Worten wie z.B. „Neger“ unsere Gedanken kontrollieren.

    Aber liebe durchgeknallte Gutmenschen. Das hat damals nicht in der DDR funktioniert noch im stalinistischen Russland.

    Ihr Gutmenschen seit eine kleine herrschende Minderheit wie die Politbonzen in der DDR. Und ihr werdet diesen Kampf Minderheit gegen Volk längerfristig verlieren!

  17. Ich finde es sehr erstaunlich, wie larmoyant tolerante Deutsche sich selbst gern gerne als Kartoffel bezeichnen bzw. sich darüber freuen, als Kartoffel bezeichnet zu werden.

  18. Ist es nur ein Gerücht?

    Durchgeknallte Gutmenschen wollen die Bücher über „Pippi Langstrumpf“ auf den Index der zu verbietenden Bücher neben Thilos Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ stellen.

    Die absolut rassistisch veranlagte Pippi Langstrumpf hat einen rechtspopolistischer Vater, der auf der Südseeinsel Tukka-Takka-Land König über eine Negerinsel ist. Das passt in das krude rassistische Weltbild der Autorin Astrid Lindgren, die mit dem Nazisymbolen eines herrschenden Weisen über Menschen mit schwarzer Hautfarbe sich als heimliche Adolf-Hitler-Verehrerin geoutet hat.

    Das Buch sollte nach Ansicht der herrschenden Gutmenschen sofort verboten werden und zusammen mit dem Buch von Sarrazin öffentlich verbrannt werden.

    Lange lebe die sozialistische grüne Zukunft! Lange lebe die Gutmenschen-Gedanken-Polizei!

  19. #1 Prinz Eugen 1683 (04. Mai 2011 07:32)

    Was wollen die denn? Es hat doch keiner “Niggerkönig” gesagt. In welcher kranken Welt leben wir eigentlich?

    Das sehe ich genauso.
    Das Wort Neger ist nicht negativ belegt.
    Auch Wilhelm Busch z. B. hat das Wort gebraucht.
    Die Wunsch zur negativen Belegung des Wortes stammt von den rot/grünen Gutmenschen.
    Eines Tages werden die rot/grünen Gutmenschen vielleicht das Wort „Kringelscheißen“ positiv belegen.
    Dann werden die MSM vollen Lobes über das Kringelscheißen berichten.

    Ich gehe jetzt erst einmal in die Mohren-Apotheke und werde mir Tropfen gegen Kringelscheißen holen! 😉

  20. Nach den neuesten Beschlüssen des Politbüros der Gutmenschen darf ein Zigeunerschnitzel nicht mehr Zigeunerschnitzel genannt werden.

    Das Politbüro der Gutmenschen hat beschlossen den Begriff Zigeunerschnitzel als nicht politisch korrekt zu erklären.

    Jetzt gilt die politisch korrekte Sprachregelung für diese Art von Nahrungsmittel und ein Zigeunerschnitzel muss neusprech als Rotationseuropäern-Schnitzel aus dem Ostland bezeichnet werden.

    Na, sind die neuesten Gutmenschen-Sprachregeln aus dem Ministerium der Liebe nicht doppelplus gut?

  21. Oje, wieviel Autobahn!

    Angeblich sei das MohammedanerInnentum „aggressiv“ gewesen und wollte den Westen erobern, wenn das Alan Posener mitbekommt! 🙂

    http://www.welt.de/kultur/history/article13255733/Eine-Wunderwaffe-rettete-Europa-vor-dem-Islam.html

    Eine Wunderwaffe rettete Europa vor dem Islam

    Nach dem Tod des Propheten Mohammed im Jahre 632 breitete sich der aggressive Islam von Arabien mit atemberaubender Schnelligkeit aus. Schon 635 wurde Syrien erobert, 637 folgte der heutige Irak. Mohammeds Nachfolger, die Kalifen, sandten ihre Heere 637 nach Persien, 640 nach Palästina, 641 nach Ägypten.

    Ein Jahr später fiel ihnen Alexandria in die Hände, wo sie die weltberühmte Bibliothek verbrennen ließen. Ganz Nordafrika wurde besetzt.

    …..

    Moawijas Geschwader agierten danach immer dreister. 670 drangen seine Schiffe durch die Dardanellen ins Marmarameer ein und besetzten die Konstantinopel gegenüberliegende Küste. Die schwerste Zeit für Ostroms Metropole begann 674. Der Kalifensohn Jazid begann mit einer systematischen Belagerung von See aus.
    Anzeige

    Seine Schiffe konnten trotz ihrer riesigen Katapulte gegen die festen Stadtmauern zwar nicht viel ausrichten, wohl aber sämtliche Zufuhren über See abschneiden, so dass bald Hungersnöte grassierten. Dies wiederholte sich fünf Jahre lang.

    ……

    Westerwele, vor diesen aggressiven Horden fordern Sie „Respekt“ ein?

  22. Wusst ichs doch! Die taz hat eine Scharnierfunktion zum rassistischen rechten Rand! 😉

  23. Das beste Beispiel für versuchte Gutmenschen-Gedanken-Manipulation ist doch der Versuch Migratengewalt und Migrantenkriminalität von türkischen Moslems zu vertuschen und zu verschweigen.

    Da haben die Gutmenschen den Begriff „Südländer aus dem südlichen Südland mit südländischen Aussehen und Aussprache“ erfunden um die einheimische Bevölkerung zu verdummen und zu verarschen und um die extreme Gewalt von Türken gegen die einheimsiche Bevölkerung zu verschweigen.

    Aber liebe weltfremde Gutmenschen. Das war ein Schuss in das Ofenrohr. Jeder normale Mensch weiß sofort dass unter der Kunstwort „Südländer“ ein türkische Türke aus der asiatischen Türkei gemeint ist.

    Da habt ihr Gutmenschen euch selber ins Knie gef…! Die Bevölkerung lacht doch über euere zugegebenermaßen kreativen Versuche die Bevölkerung zu verarschen!

  24. Kulturelle Kulturbereicherung durch südländische Südländer:

    Mann überfallen – Schlag mit der Faust ins Gesicht,

    In einer kleinen Stadt in Süddeutschland war solche Kriminalität am helllichten Tage bis vor ein paar Jahren nicht bekannt. Und jetzt passier wöchentlich ein bewaffneter Überfall auf die einheimische Bevölkerung! Und die Täterbeschreibung ist immer die gleiche: Südländer, Südländer, Südländer!

    Und jeder weiß dass die Täter türkische Türken aus der asiatischen Türkei sind. Diese Art von Migranten haben außer Kopftücher, Parallelgesellschaften, Kosten Forderungen und Schwerkiminalität nichts nach Deutschland gebracht.

    http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Muehlacker/arid,266382_puid,1_pageid,87.html

  25. Am 14.02.2001 konnte man in der „taz“ übrigens Folgendes lesen:

    Mullahs immer klüger

    Indisches Erdbeben entstand durch das Fernsehen

    AHMADABAD/INDIEN ap/taz Bislang dachten wir immer, Christen sind die klügsten Menschen der Welt, jetzt stellt sich heraus, es sind Muslime. Im indischen Unionsstaat Gujarat machen die Muslime das Fernsehen für das verheerende Erdbeben vor zweieinhalb Wochen verantwortlich. Sie warfen am Dienstag hunderte Fernsehgeräte von Hausdächern oder zerstörten sie mit Eisenstangen. Allein in der Stadt Surat wurden rund 400 Geräte zerschlagen. Dort hatte ein islamischer Kleriker erklärt, das Fernsehen habe die Gedanken der Menschen vergiftet und Allah erzürnt, und dies sei die Ursache für das Beben. Während wir im gedankenfaulen Europa die geistigen Auswirkungen von „Arte“, dem „ARD-Presseclub“ und dem „ZDF-Nachtstudio“ völlig unterschätzen, weiß der kluge Mullah längst: Allah ist groß, Allah ist mächtig, er hat einen Arsch von drei Meter sechzig.

    http://www.taz.de/?id=archivseite&dig=2001/02/14/a0134

  26. #14 kt

    Harald Schmidt: “der hat Neger gesagt”

    :mrgreen:
    Das ist sooo genial. Ich hab’s schon so oft gesehen und ich lach mich immer noch weg.

    „Völliger Unsinn, er ist nicht dunkel, er ist SCHWARZ!“ :mrgreen:

  27. Die heutige taz schreibt:

    Klar scheint inzwischen, dass
    die US-Kommandoaktion auf pakistanischem
    Territorium ohne
    Vorwissen und Genehmigung
    der Regierung in Islamabad
    stattfand. Das ist ein Verstoß gegen
    das Völkerrecht. Wichtiger
    aber ist die Frage nach den genauen
    Umständen der Tötung:
    Wurde der Al-Qaida-Chef bei einem
    Gefecht erschossen, bei
    dem er selbst eineWaffe einsetzte?
    Oder hat die Spezialeinheit
    bin Laden nach Ende des Gefechts
    und unter Missachtung
    des Völkerrechts durch Kopfschuss
    hingerichtet, anstatt ihn
    gefangen zunehmenundvor ein
    US-Gericht zu bringen?

    http://germanbooks.blogspot.com/2011/05/04052011-tageszeitung-taz.html

  28. Der Witz daran: Dieser Swasi-Negerkönig hat Tradition bei der TAZ. Schon am 30. September 2007 erschien in der Rubrik „Die Wahrheit“ eine Glosse „Wenn ich Negerkönig wäre“. Darunter ein Bild mit zwei Herren, Bildzeile: „Negerhoheiten: Negerkönig Mswati III. von Swasiland und Negerfürst Charles von Wales.“

    http://www.taz.de/1/wahrheit/artikel/1/wenn-ich-negerkoenig-waere/

    Damals hat keiner beleidigt rumgekräht.

  29. #33 asmodi

    Zum TAZ-Bericht:

    Die meisten Journalisten, die über „Völkerrecht“ schreiben, haben keine Ahnung oder verwechseln deutsches Strafrecht mit dem humanitären Völkerrecht. Es gibt im humanitären Völkerrecht kein Tötungsverbot oder eine Verpflichtung, eine Festnahme der Tötung vorzuziehen. Es gibt auch keine Verpflichtung zu „fairen Verfahren“. Wenn man plausibel machen kann, dass die Tötung die geforderte militärische Wirkung erfüllen kann und die Festnahme nicht, ist eine absichtliche Tötung völkerrechtlich vollkommen legitim.

    Die Völkerrechtler, die jetzt gerne von den Medien zitiert werden, sind eher Aktivisten, die utopische Hoffnungen hegen, das Völkerrecht für eine Art globalen Moralersatz halten oder es mit ihren eigenen Moralvorstellungen füllen – also ähnliche Leute wie die „Atom-Experten, die Greenpeace und andere Öko-Institute plötzlich aus dem Hut zauberten und die die einzigen waren, die zu Fukushima in allen Medien rumgereicht wurden.

    Weniger gerne zitiert werden Völkerrechtler, die das Völkerrecht fortschreiben (siehe auch Diskussion um Pirateneinsatz – deutsches Strafrecht oder internationales Seerecht) und sich dem Thema nicht als selbsternannte Anwälte des Feindes, sondern als Unterstützer eigener Operationen widmen.

    Wäre Osama-bin-jetzt-Baden lebend geschnappt und wartete auf seinen Prozeß, würde eine weltweite Welle von Touristen-Entführungen und äußerst unappetitlichen Geisel-Hinrichtungen zur besten Sendezeit über den Globus schwappen, um den braven Mujahid freizupressen.

  30. So liebe Kinder, heute lernen wir ein neues Lied. Und das werden wir dann alle gemeinsam bei unserem schönen Kindergartenfest am Freitag nachmittag singgen.

    Zehn kleine Negerlein
    die krochen mal auf die Scheun´
    da ist das eine runtergefall´n,
    Da waren´s nur noch neun

    Neun kleine Negerlein,
    Die gingen auf die Jagd,
    Das eine wurde totgeschossen,
    Da waren’s nur noch acht

    Acht kleine Negerlein,
    Die gingen in die Rüb’n,
    da ist das eine steckengeblieben
    Da waren’s nur noch sieb’n.

    Sieben kleine Negerlein,
    Die gingen mal zu ’ner Hex‘,
    das eine wurde aufgefressen
    Da waren’s nur noch sechs.

    Sechs kleine Negerlein,
    die liefen mal ohne Strümpf
    das eine hat sich totgefror’n
    Da waren’s nur noch fünf.

    Fünf kleine Negerlein,
    Die gingen mal zum Bier,
    Das eine hat zu viel getrunken,
    Da waren’s nur noch vier.

    Vier kleine Negerlein,
    Die kochten heißen Brei,
    Das eine hat zu heiß gegessen,
    Da waren’s nur noch drei.

    Drei kleine Negerlein,
    Die aßen ein hartes Ei
    Das eine hat zuviel gegessen,
    Da waren’s nur noch zwei.

    Zwei kleine Negerlein,
    Die fingen an zu weinen,
    Der eine hat sich totgeweint,
    Da gab es nur noch einen.

    Ein kleines Negerlein,
    Das fuhr mal in der Kutsch,
    Da ist es unten durchgerutscht,
    Da war´n sie alle futsch.

  31. #35 Babieca

    Die meisten Journalisten, die über “Völkerrecht” schreiben, haben keine Ahnung…..

    Mir musst das nicht erzählen 😉

    Das „faszinierende“ an der Sache ist, dass so ziemlich alle Tageszeitungen von heute in etwa die gleichen Aussagen gedruckt haben.

    Auch die eher konservativen Blätter.

    regards

  32. # 15

    jaaaaaaaaaaaaaaa was machen wir denn mit dem Land „Niger“ in Afrika ????? Machen wir das jetzt mit der Bundeswehr platt??

  33. Sagt ein Weißer zu einem Schwarzen:
    „Du schwarz!“

    Antwortet der Schwarze:
    „Ich weiß!“
    😉

  34. # 19

    ja früher, da stand im Krankenhaus so eine Negerfigur auf einer Kommode. Wenn man da Geld rein geworfen hat als Spende für die Negerkinder in Afrika, hat der „Mohr“ mit dem Kopf genickt….

    Seit es keine Negerfiguren mehr geben darf, kann ich für die Negerkinder in Afrika kein Geld mehr spenden….

  35. # 23

    ich hatte Neger in meinem Betrieb beschäftigt. Die haben sich selber als Neger bezeichnet. Und das waren ehemalige US Soldaten….

  36. Ein (spanischer) Kollege von mir hat mal einen anderen Kollegen wie folgt beschimpft:

    „Wissen Sie was Sie sind?!“

    „Sie sind ein weißer Neger!!!“ 😉

  37. Wenn man die deutsche Linke sich anschaut versteht man warum Alliierte Geheimdienste sie bespitzeln.

    90% sind verkappte Öko-Nazis.Naturgermanen usw.

    Deutschland bleibt gefährlich.

  38. Sind Witze von OTTO politisch korrekt?
    „Wie nennt man einen Neger, der mehr als 10 Kinder hat? – Black und Decker!“

  39. Einen zum Thema passenden Aufsatz mit dem Titel „Rasse und Rassismus“ findet man auf Google, wenn man dort diesen Titel (unter Anführungszeichen) zusammen mit der Zahl 1472 eingibt.

  40. Soso, der „Türkische Bund Berlin-Brandenburg“ hat sich auch empört?

    Sind Türken also auch negroid?
    Oder reicht das Groß-Osmanische Weltreich im Süden schon bis zum Kap der Guten Hoffnung?

    Ihr Türkischen Berufsempörer:
    1.) Fresse halten
    2.) sich in die Ecke stellen
    3.) an den armenischen Völkermord denken
    4.) sich darüber schämen!!!

Comments are closed.