Strand von LaboeBrutale Gewalt an der Ostsee. Ein 19-Jähriger ist am Strand von Laboe niedergestochen und schwer verletzt worden.

(Von Michael Böthel)

Die Schleswig-Holsteinische Zeitung schreibt:

Ein 19-Jähriger ist am Strand von Laboe schwer verletzt worden. Ein Jugendlicher stach dem Heikendorfer ein Messer in den Oberkörper. Die Polizei sucht Zeugen.

Vergangenen Sonnabend ist es am Strand von Laboe zu einer Messerstecherei gekommen, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Ein 19-jähriger aus Heikendorf ist durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt worden. Gegen Mitternacht hatte ihn im Bereich des U-Bootes eine fünfköpfige Gruppe von augenscheinlich türkischstämmigen Jugendlichen angegriffen. Einer der Heranwachsenden stach mit einem Messer auf den Oberkörper des 19-Jährigen ein. Anschließend flüchtete die Gruppe. Feuerwehrleute, die sich gerade in der Nähe befanden, versorgten den lebensgefährlich verletzten Heikendorfer, bis ein Rettungswagen eintraf und den Verletzten in ein Kieler Krankenhaus brachte. Derzeit befindet sich der Heikendorfer noch dort, Lebensgefahr besteht nicht mehr.

Die Kriminalpolizei Plön hat die Ermittlungen aufgenommen und erste Zeugen sowie Teilnehmer an einer Feier der Jugendfeuerwehr Laboe am U-Boot vernommen. Deren Aussagen lassen vermuten, dass es neben bereits befragten Personen noch weitere Zeugen gibt. Die Polizei bittet daher diese, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 04522 50050 zu melden oder den Polizeiruf 110 zu wählen.

Auch der Ostsee-Strand bleibt nicht von brutalen „Einzelfällen“ verschont. Aber Dank des (sozialistischen) Europarates wissen wir ja, dass die eigentliche Gefahr von Autoren wie Thilo Sarrazin und den sogenannten „fremdenfeindlichen“ Parteien ausgeht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Klasse, die Neuzugezogenen stechen am laufenden Band Menschen nieder/ab,
    aber wenn ich meinem Patenkind beibringe, dass er sich in der Schule nicht schlagen und schikanieren lassen muß, sondern ihm erkläre und beibringe wie man sich wann wehren kann, kommen seine Lehrer gleich mit Delphintherapeuten, Mediatoren, Sozialpädagogen angeschissen…

    Fuchtel ich mit dem Messer rum und spreche dabei Aktzent ist es Folklore und religiöse Besonderheit, wenn ich mich ohne Aktzent, nur mit Dialekt und dann auch nur mit ein paar „altbayerischen“ auf die Backen wehre, dann ists gleich Körperverletzung und ein rechtradikaler Übergriff…

  2. als neulich in Griechenland ein Familienvater abegstochen wurde, sind die Griechen auf die straßen gegangen und haben GEKÄMPFT!!!

    hier in Deutschland nimmt man das auf, einige regen sich im netz ein wenig auf und vergessen die sache wieder. ohne kampf ändert sich NICHTS!

  3. Solche Taten liest doch mittlerweile zwei mal am Tag, es wird irgendwie immer schlimmer.

    Nur ändern wirds sich trotzdem nix ?

  4. Schaut einer gerade die Phoenix-Quassel-Runde über „Jugendgewalt“? Da wird wieder gelogen und beschwiegen, dass sich die Balken biegen. Einzig der Moderator Kaehler und die Psychiaterin gehen noch, aber die Grüne und der Polizeihochschul“experte“ beherrschen die politisch korrete Auslegung des Themas.
    Man sah förmlich, wie die grüne Politikerin zusammenzuckte, als ganz kurz einmal das Wort „Migranten“ fiel. Geschickt wurde dann streng übergeleitet auf „bürgerliche Kreise“, in denen genauso Gewalt vorkäme….

  5. Das wird schwerste und ernsthafte Konsequenzen haben.

    Nein, nicht für die Türken. Für die Schleswig-Holsteinische Zeitung! Die hat doch das Ungeheuerliche gewagt und hat die Täter beim Namen genannt. Die haben doch tatsächlich einen Türken einen Türken genannt und damit gegen die Zensurvorschriften der Gutmenschen verstoßen. Immerhin ist wenn der Täter Türke ist dieser mit Südländer oder nur mit Mensch zu umschreiben.

    Das kann für die Schleswig-Holsteinische Zeitung böse ausgehen. Jetzt kommt eine Abmahnung vom Presserat und das nächste mal wird die Zeitung ganz einfach geschlossen.

    Und die messerstechende Türken? Die bekommen ihren Migrantenbonus und ein Anti-Aggressions-Training in einem 5-Sterne-Hotel in der Karibik und wenn sie wieder in Deutschland sind eine richtige Kampfsportausbildung auf kosten des dummen ungläubigen deutschen Steuerzahlers.

  6. Nun hört doch endlich auf, auf die Türken zu hetzen. Das sind doch nur Einzelfälle. Die meisten Türken leben doch ganz brav von der Sozialhilfe.

  7. #5 geezerfight (12. Mai 2011 22:53

    Wähl die Mutigen von der Partei die Freiheit, dann ändert sich das.

    Die räumen radikal auf.

    Die haben schon mutig angefangen, s.g. „Rechtsextreme“ auszugrenzen, selbst wenn die Menschen nur als Solche von den Medien diffamiert wurden.

    Was die wohl erst mit gewalttätigen Türken machen?

  8. @12TheNormalbuerger

    Das Frag´ ich mich auch… Aber bitte nicht die Polizei mit dem Justizwesen (Gerichte, Staatsanwält, Jugendgerichtshilfen usw.) verwechseln.
    Bitte nehmt euch mal in einem ruhigen Augenblick die Zeit und lest folgende Themenstränge mal durch:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10001&detailid=704923

    http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=55&t=55273

    http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=55&t=55731

    http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=55&t=49358

    http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=55&t=34603

    Da gibt´s wirklich Menschen, die geben für unsere Sicherheit alles, nur dann kommt ihnen irgendein 68´er in die Quere…

  9. Gegen Mitternacht hatte ihn im Bereich des U-Bootes eine fünfköpfige Gruppe von augenscheinlich türkischstämmigen Jugendlichen angegriffen.

    … „türkischstämmige Jugendliche“ … die Schleswig-Holsteinische Zeitung raut sich aber was! (Nicht, dass es nötig gewesen wäre – das Täter-Opfer-Verhältnis 5:1 und der Messergebrauch lassen zu 98% auf türkisches oder anderes muslimisch geprägtes Mordgesindel schließen. Aber ehrlich und mutig ist es dennoch!)

  10. Verbesserung:

    #14 Israel_Hands (12. Mai 2011 23:11)

    … “türkischstämmige Jugendliche” … die Schleswig-Holsteinische Zeitung traut sich aber was!

  11. Das waren niemals türkische Jugendliche. Wie jeder weiß geht Gewalt – meist zu 99% an Ostseestränden von rechtsextremen, deutschen Jugendlichen aus. Es waren Nazis, die sich als Türken verkleidet haben, vielleicht mit einem Döner in der Hand. Basta!!!

  12. Dort bei Laboe war ich vor ca. 20 Jahren oft beim Camping. Selbst solche idyllischen Orte gehen unter. Schrecklich.
    Wann lehnen sich die Bürger gegen diese Massenmigration und Gewalt auf?
    Was wählen eigentlich die Eltern von deutschen Kartoffel Kindern die auf der Straße oder in Schule angegriffen werden?
    Es geht ja auch kein Mensch in die Sprechstunden der Politiker um mal für ein Umdenken zu kämpfen. Man muss sich auch bei den Redaktionen von Lokalblättern beschweren, wenn solche massenhaften Probleme verschwiegen werden.

  13. Mich würde mal interessieren, was die Leute vom Verfassungsschmutz, die sicher mal bei PI reinlesen so denken… Viele werden „innerlich“ sagen: „Recht haben die Leute aber wir MÜSSEN den Krampf gegen Rechts führen. Warum? Na, es ist auch nur ein Job. Es hängt viel dran wie bei jedem.“ Diese Republik schafft sich echt ab. Ich bange, als asoziale echt um meine 3 Kinder, um deren Zukunft.

  14. Ich bin 3-5 mal im Jahr in Laboe(früher da gewohnt) und nutze diese beschauliche Kaff zum entspannen!

    Die randalierenden Zecken(Zu dem Zeitpunkt war ich auch da/Berichtet wurde auch hier auf PI) und jetzt die Türken!

    Wenn ich das ganze Gesocks sehen will,mach ich hier in Köln die Haustür auf…

    aber dieses kleine beschaulichen Kaff(wo die Polizisten die meiste Zeit mit Kaffee trinken verbringen)war bis jetzt immer mein Zufluchtsort…traurig..traurig 🙁

  15. # 19 Stolze Kartoffel

    Es geht nicht einmal mehr jemand zum Elternsprechtag. Alles egal. Alles Latte, nach mir die Sintflut, egal.

  16. Meint ihr denn die Landnahme durch die 5. Kolonne der Türkei würde vor Laboe oder Heikendorf halt machen ?

    Mich reizt die Galle !!!! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  17. Und wäre es keine männliche Kartoffel gewesen sondern eine weibliche, dann würden wir jetzt von einer Gruppen-Vergewaltigung lesen.

    Zum Glück nur nur ein Einzelfall und zum Glück hat es keine Migranten_In getroffen.

    Solange nur die Menschen 2. Klasse dezimiert werden ist ja alles im Lot !

  18. @ 24#

    leider Nein…aber in Laboe gibt es bis jetzt ziemlich wenig kulturelle Bereicherung…hoffentlich bleibt es auch so…

    Die Hoffnung stirbt bekanntlicherweise zuletzt ! 🙁

  19. * Der “molekulare Bürgerkrieg” (Enzensberger) ist längst Realität und wir stehen erst am Anfang!

    Der hohe Import von Entitäten mit “Rudelbewusstsein”(von linken u. grünen Deutschen-Hassern als Bevölkerungsautausch forciert!)- – im Unterschied zum Individualbewusstsein -, für die unsere humanistischen Werte, freie Lebensweise u. eine lasche Justiz lediglich Ausdruck einer “Weichei-Mentalität” sind, kommt geradezu einer Aufforderung zu kriminellem Handeln gleich.

    Die Ergebnisse sind bekannt und erstaunen deshalb kaum: “Rund 90 Prozent der Untersuchungshäftlinge, die zur Zeit in Berliner Haftanstalten einsitzen, sind Muslime.”, schreibt ein ISLAMVERBAND! ( http://www.charttec-server.de/aktienforum/index.php?id=37788 )

    dazu auch: * SCHAKAL-MANIFEST *
    http://bit.ly/cIn1rZ
    Treffende Analyse zur Charakterisierung des islamisch-kulturellen Mikroterrorismus u. ihrer Vertreter.

  20. Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.

    – Alexander Solschenizyn

  21. „Bei uns darf man bekanntlich alles und jeden kritisieren“ (zitat Eckhardt Kiwitt (Freising 11. mai 2011)

    und ich habe nur kritisiert und nicht beleidigt

  22. Kann man bei 20 oder mehr Einzelfällen pro Woche noch von Einzelfäälen sprechen?

    Ja. Kann man wenn die Medien den Maulkorb aufbehalten und die Biedermänner wegschauen und die Ohren zu halten bis es einen aus der eigenen Familie trifft.

    Muß erst jede Familie ein Opfer zu beklagen haben bis das Fass überläuft?
    Wäre es nicht klüger rechtzeitig Einhalt zu gebieten, bevor der Volkszorn erwacht?

    Irgendwann wird es soweit kommen!

    Was dann passiert?

    Blut wird fließen. Ausgang ungewiß.

    Aber auf jeden Fall unnötig und vermeidbar. Noch vermeidbar. Wie lange noch?

  23. Wenn man tatsächtlich relevante Hinweise hätte und diese melden würde, dann würde man im besten Falle ignoriert werden.

    Klingt absurd?

    Willkommen in der BRD.

  24. Tja, bei dem eindeutigen Angriff mit einer illegalen Waffe aus der Übermacht einer Gruppe heraus braucht man natürlich noch Entlastungzeugen.

    Immerhin besteht die Möglichkeit, dass sich die Kartoffel in jugendlichem Unwissen und Übermut freiwillig mit der 5:1 Übermacht angelegt hat, rechtsradikale Parolen geflüstert hat und an dem Tötungsversuch durch die Gruppe selbst schuld ist.
    Das könnte immerhin möglich sein.

    Wäre ja schlimm, wenn man gleich fünf Neubürgern die Zukunft mit einer Sozialstundenstrafe auf Bewährung das Freitagsgebet versauen müsste und es wäre schwierig, den Mitkartoffeln das erneute Kuschelurteil plausibel zu erklären, um rechtsradikalen Gedanken keine Chance geben zu können.

    Immer dran denken:
    Je bunter und länger sie es treiben, desto härter und radikaler fällt die Antwort aus.

    Also, dann bitte nicht weinend zu Mami laufen.

  25. Ich hoffe die Kerle werden schnell gefunden und es kommt dann in eineinhalb jahren zum prozess, bis zu dem sie auf freien fuss sind.
    Die sechzig Sozialstunden im ortsansässigen Jugendfreizeitheim werden denen die Flausen schon austreiben.Die kleinen Racker……..
    Wir dürfen auch nicht vergessen, das die deutsche Gesellschaft ja erst zu dem gemacht hat, was sie jetzt sind.Wie das genau passiert, ist noch nicht ganz klar aber Fakt ist,die Gesellschaft ist schuld.WIR ALLE.
    Auf jeden Fall müssen wir mehr gegen rechte Gewalt unternehmen,rechte Parteien verbieten,in noch mehr Hausdurchsuchungen noch mehr CD`s mit rechter Musik und verbotene Flaggen und Abzeichen sicherstellen.
    Und dann das Schweinefleich, an deutschen Ganztagsschulen….das vergiftet die kleinen Scheisserchen…das macht sie verrückt.

  26. Die jungen, aggressiven Großfamilien hauen und stechen auf die verbliebenen Einzelkinder einer aus ihrer Sicht absterbenden Kultur ein.

    Sie müssen weder vor einer kaum mehr funktionierenden Justiz sich fürchten und alternativ schon gar nicht vor Repressionen der Familienangehörigen des Abestochenen. Die gibt es nämlich nicht mehr.

    Brutale, tägliche Gewalt gegen Schwächere. So funktioniert Machtverschiebung. Schon seit tausenden von Jahren. Guten Abend Abendland…

  27. …anstonsten die üblichen Nachrichten des Tages. Der Wahlmichel gewöhnt sich daran, dass einer seiner Nazis, zurecht von diesen Menschen mit all ihrer Lebensfreude angestochen wurde. Wird schon seinen Grund haben. Dem naiven Michel kann man alles klar machen.

  28. In Griechenland ist die Gefahr durch die Rechten laut Welt-online schon sehr extrem: „Rechte Horden machen tödliche Jagd auf Zuwanderer“
    Dazu eine Bilderstrecke mit kurzer Erwähnuung des Raubmordes an dem Ehemann der Hochschwangeren mit dem Hinweis

    „Obwohl die Polizei nichts über die Tatverdächtigen preisgab, nahmen rechte Gruppierungen den Mord zum Anlass, um gegen Einwanderer zu hetzen. Unter der griechischen Flagge steht „Ausländer raus“ auf einem Plakat. Wenige Stunden später wurde ein Mann aus Sri Lanka erstochen.

    Und dann Bilder von den linken Krawallen vom Jahresbeginn. Fallen immer noch Leser auf diese Vermischung herein?

    Weiß jemand etwas von den schlägernden Neonazis aus Regensburg, die jetzt vor Gericht stehen, weil sie einen Barkeeper zusammenschlugen, der sich zwischen sie und eine Gruppe „Migranten“ gestellt hatte? Stimmt die Darstellung mit der Wirklichkeit überein?

  29. Ja, ja unsere lieben „Kulturbereicherer“. Stellt euch mal vor ein Türke wäre angestochen werden. Lichterketten, die Medien würden heulen, Politiker der Kartellparteien wären „empört“. Aber ist diesmal ja nur eine „Kartoffel“. Wahrscheinlich gibt es einen kleinen Artikel in der Lokalzeitung, dass wars dann. Armes Deutschland!

  30. @1

    Du sagst es. In der Grundschulklasse meiner Tochter war ein Kerlchen, der öfter mal zulangte (ausnahmsweise kein Türke) und ich kam zufällig einmal hinzu, wie ein von ihm geschlagener über den Flur lief und ich sagte spontan zu ihm:

    „Dann lang doch mal zurück.“

    Das hörte die kleine, verpimpelte Lehrerin und zornbebend piepste sich mich an, daß ich ihr ganzes pädagogisches Konzept durcheinanderbringen würde.
    Diese versträhnte Pfeife sah selbst aus wie ein Schluck Wasser in der Kurve, wenn ein Blatt vom Baum auf sie gefallen wäre, hätte das bei ihr einen Ohnmachtsanfall hervorgerufen.

  31. Würden die Deutschen mal zu hunderten oder besser tausenden auf die Straße gehen und so handeln wie die Griechen, hätte auch wir endlich Gehör und die Politik müsste handeln. Man kann jederzeit neu Anfangen, dass uns die Zeit davon läuft, finde ich mittlerweile quatsch. Es muss nur mal richtig krachen, oder soll es doch erst 2012 passieren?^^

  32. In meiner mecklenburgischen Kleinstadt, wo ich herstamme, würden sich die Leute das nicht gefallen lassen, ich mag mir gar nicht ausmalen, was sie mit diesem feigen Stechermordgesindel anfangen würden. Und das sind keine Rechten dort!
    Aber wenige Menschen halten heute zusammen, das Ergebnis dieser Egoismusgesellschaft, wo fremdes Leid die anderen nicht wirklich anhebt, gerade im Westen sind die Jugendlichen und Bürger sehr feige, sich zu wehren!
    Und das nutzen diese ebenfalls feigen Moslems aus, die immer nur in der Übermacht auf einen eindreschen oder einstechen.

    Das ist Ehre auf muslimisch!

    Würden sich hier die autochtonen Jugendlichen mal zusammenraffen, ruck zuck wäre Ruhe!
    Aber dann würden diese Wüstenräuber alte Menschen überfallen, naja, passiert ja bereits mit steigendem Trend.
    Selbst Moslembälger bereiten sich schon auf ihr Berufsleben vor und beklauen Rentner.

  33. Mit Stolz präsentiert von ihrer Multikulti-Einwanderungsland-Diktatur 😉

  34. Es kann sich hierbei nur um einen bedauerlichen Einzelfall handeln.
    Höchstwahrscheinlich war es nur ein „Warnstich“, von den rechtspopulistischen Medien aufgebauscht.
    Eventuell ist der 19-jährige auch nur „gestolpert“ und dabei ins das Messer, mit dem gerade eine Melone geviertelt werden sollte, gefallen. (Dummmenschenmodus aus)

Comments are closed.