Zum Vergrößern aufs Bild klicken!Nicht nur in Berlin, sondern auch in der Hansestadt Lübeck wird jetzt mit kräftig PS auf PI hingewiesen (Foto). Zeigen auch Sie Flagge und senden Sie Ihr Bild an die PI-Redaktion: info@blue-wonder.org.

(Mit Dank an Nils. PI-Lübeck)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Würde ich auch gerne machen, aber dann müsste ich ständig um mein Auto fürchten.Unseren lieben Kulturbereicherer kennen da ja nichts..

  2. Kein Wunder, dass Fukukretschimann aus Beben-Württemberg Porsche abschaffen will!

  3. Sehr gut!

    Dieses schicke Auto hat aber sicherlich eine schicke Garage! 😉

    @PI
    Druckt mal wieder Aufkleber, ich kaufe sie euch ab! Das hat einen Mega Effekt, ich versteh nicht warum das nicht getan wird.

    Ich bin selbst über einen Aufkleber an einer Straßenlaterne auf PI aufmerksam geworden! Und habe bei der letzten Aktion viele angebracht hier in der Gegend! 🙂

  4. Stark ! Besonders die Anspielung auf den 11.September!

    Aber für mich als armer praktischer Arzt ist es unvorstellbar , einen so schönen Porsche ,wo ich es nicht mal geschafft habe bisher mal in so etwas drin sitzen zu dürfen , geschweige so ein Prunkstück zu besitzen , durch linken Vandalismus zu gefährden !

    Meine neidlose Anerkennung für soviel Mut und Zivilcourage für die gute Sache !

    Hut ab !

  5. Und weil PI so böse war und in Würzbürg die Flaggen der ErobererInnen abhängen lies, gibt es nun eine gehörige Portion Dressur für die Mainfranken:

    http://www.mainpost.de/regional/franken/Wer-hier-lebt-gehoert-dazu;art1727,6149279

    Wer hier lebt, gehört dazu

    Deutschland schafft sich ab, wenn es aus den Fehlern bei der Integration nicht lernt

    ….

    Etwa vier Millionen Männer und Frauen aus den Anwerbeländern vertrauten in den 1950er und 60er Jahren darauf, dass ihnen die Deutschen nichts antun, trotz Weltkriegen und Holocaust. Aber die Deutschen misstrauten den Fremden. Bis heute ist der Drang zum Vorurteil dort am größten, wo das Wissen klein ist. Im Osten Deutschlands, mit einem verschwindend niedrigen Anteil Nicht-Deutscher, ist die Fremdenfeindlichkeit am größten.

    Dabei waren und sind Ausländer nur anders, nicht gefährlich: Sie leben und lieben so gerne wie die Einheimischen, vielleicht mit ein bisschen mehr Spaß. Und sie zeigen, dass Fleiß nicht alleine eine deutsche Tugend ist.

    Wenn all die angeworbenen Italiener, Türken, Jugoslawen, Griechen Spanier, Portugiesen, Marokkaner und Tunesier Gastarbeiter waren, dann war die Bundesrepublik eine schlechte Gastgeberin. Sie ließ ihre Gäste in Sachen Integration allein. Die Deutschen wollten die Neuen nur als Arbeiter haben, nicht als Bürger, Freunde und Nachbarn. Die Kirchen machten zwar christlichen Migranten Angebote und die Arbeiterwohlfahrt türkischen, aber alles blieb Stückwerk.

    „Wir wollten Arbeitskräfte, gekommen sind Menschen“, bemerkte Max Frisch 1965. Hunderttausenden wurde die alte Heimat fremd, sie wählten in Deutschland eine neue. Das war wieder ein Zeichen des Vertrauens. Aber Deutschland erwies sich als dessen nicht würdig.

  6. Ich schreibe auf fast alle Geldscheine die PI-Adresse. Das Anlächeln ist häufiger als das „knurren“

  7. 1. Man sollte vielleicht dazu sagen, daß man zum Parken des Fahrzeuges besser eine Garage benutzen sollte.

    2. Beim Abstellen des Fahrzeuges an „brisanten“ Orten, von den es täglich mehr werden, sollte man einen bis zwei Sicherheits-Bedienstete bemühen, um in der Abwesenheit des Besitzers für den Schutz des Auros zu sorgen.

    3. Auf offenenem Strassenland, vor allem in den Innenstädten, siehe Punkt 2, da diese Bereicherer und Fachkräfte auch nicht davor zurückschrecken, fahrende PKW anzuhalten, um die Besitzer zu vermöbeln.
    ´
    4. Während der Fahrt ist das Tragen einer Burka anzuraten, da die Antifa ganz versessen darauf ist, Fotos von NAZIS zu schiessen.

  8. Korrekt !!!

    Wer Zeit hat, verteilt auch Pi-Flyer in der örtlichen Bücherei zwischen gewissen Büchern, so kann man einige neue Leser gewinnen !!!

  9. zu #7

    wenn wir so unwürdig sind, warum lassen sie uns dann nicht in unserer unwürdigkeit alleine?

  10. Tolle Aktion! „Eigentlich“ würde ich das auch gerne machen, aber den Ärger mit meiner Versicherung für das zugegeben etwas unterklassige Auto möchte ich mir ersparen…

    Ich würde allerdings gerne einige Euro in den Kauf von guten PI-Aufklebern und deren Verteilung stecken.

    @eurabier: der Mainpost-Kommentar ist eine Frechheit. Vielleich sollte man da mal bei PI einen starken Gegen-Kommentar hinsetzen und den Unsinn Punkt für Punkt widerlegen.

    Und hier ein echter Hammer:
    Schon vor Wochen bei PI gelesen und viel länger schon zum Thema gemacht, jetzt auch im Spiegel. Danke Jan Timke!
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,762860,00.html

  11. Stark ! Besonders die Anspielung auf den 11.September!

    Ich denke das ist eher eine Anspielung auf das Modell des Fahrzeugs. Es ist ein 911’er. Trotzdem: Geiles Auto, geiler Aufkleber 🙂

  12. #14 Thorsson (16. Mai 2011 21:41)

    Bist mir zuvor gekommen 🙂

    Wobei, dopppelt gemoppelt 😉

  13. Gleich bei Beckmann: Thema Jugendgewalt!
    mit Buschkowsky und einer Berliner Jugendrichterin!

  14. Ich wohne, als bescheidener (doch!) Mensch knapp jenseits der 50, in einer wohlsituierten Wohnanlage, in der ich dem Anschein nach der jüngste Bewohner bin. Die Wohnanlage hat 75 Wohnungen. In der voluminösen Tiefgarage wimmelt es von Edel-Benzen, BMW-Cabrios und Fahrzeugen von Porsche und Audi (einen Mazda, einen Vespa-Roller und zwei FIATs gibt es auch). In zwei Parkboxen stehen – videoüberwacht und mit Bewegungsmelder – ein blauer Maserati Quatroporte und ein dunkelgrüner Karmann Ghia, Typ 34.
    Soviel zum Umfeld.
    Vor einigen Wochen habe ich nächtens meinen PC samt Drucker angeworfen und auf 74 Seiten im Querformat, seitenfüllend, fett und in blaugrün „http://www.pi-news.net“ ausgedruckt.
    Die gedruckten Elaborate habe ich im frühen Morgengrauen im Rahmen einer subversiven Aktion in den Briefkästen meiner Nachbarn plaziert.
    Irgendwer hat hier überzeugend dafür plädiert, vergammelte Schnürsenkel an den Hosenanzug oder einen seiner Satrapen zu schicken.
    Nicht lachen! Machen!!!
    Das ist unser Land. Laßt es die Politschranzen wissen.
    Deshalb stütze ich die „Schnürsenkelaktion“, die von der Amerikanerin und Berlinerin Frau Heather de Lisle (ich kenne bessere Schriftstellerinnen, aber hierzulande keine überzeugendere „Aktivistin“) angeregt wurde (da hätten wir doch auch selber drauf kommen können, oder? Sind wie aber nicht!).

    Don Andres

  15. Der Zusammenhang zwischen dem Porsche 911 und 9/11 ist aber bekannt:
    „Bei dem Treffen zwischen Atta und Binalshibh sollen den US-amerikanischen Ermittlungsbehörden zufolge die letzten Absprachen bezüglich des 11. September getroffen worden sein – Codewort „Porsche 911″.“

  16. Lange macht das die Kasko nicht mit.

    Wenn die linke SA die Karre das zweite mal abfackelt, is Schluß mit lustig.

    Soviel zum Thema Meinungsfreiheit in diesem Land.

  17. Die verschiedenen Gruppierungen wie Die Freiheit,BiW,CFU, Pro-Bewegungen usw usf, müssen Kontakte knüpfen und sich vereinen. Nur so wird es was!

  18. Ach kommt schon. Was soll die Panikmache von wegen SA. Die wird überschätzt. Ich hatte mal einen PI-Aufkleber im bereichertem Viertel meiner Stadt mittig und für jeden erkennbar auf einen gutfrequentierten Fahrkartenautomaten geklebt. Der blieb ein halbes Jahr dort unbehelligt. Zum Schluß war er richtig ausgebleicht. Und umgeben von anderen, zum Teil linkslastigen Aufklebern umgeben die es ihm nachmachen wollten. Wohlgemerkt: Keiner hat darübergeklebt. Dann, nach nem halben Jahr kamen die Verkehrsbetriebe und haben alles abgemacht. Klar, Garage ist für ein so gestyltes Auto nervenberuhigend. Aber überschätzt mal nicht die Spinner.

  19. PS für PI?

    Zuerst dachte ich, ihr fügt ein Bewertungssystem für Kommentare ein (so wie bei SOS-Österreich), eine Vorschaufunktion mit bequemeren Tags oder habt euch einen schnelleren Server zugelegt.

    Leider nichts von alledem.

    Aber was nicht ist, …..

  20. #8 rabbi

    Sehr gute Idee mit den Geldscheinen! Mache ich ab sofort auch so!! 🙂

    Ja, schöner 911er. Und es passt, dass der Aufkleber hinten drauf ist. Von da aus sieht man Porsches sowieso am häufigsten 😉

  21. Auch ich finde den norddeutschen Porsche gelungen. 🙂

    Wenn er parkend vornehmlich „garagiert“ wird, dürfte es auch kaum ein Glasschadenproblem mit der Teilkasko geben.

    Gute Sache.

  22. Ich habe mir einfache Papierschnipsel mit der Aufschrift „www.pi-news.net“ erstellt, die ich in Geschäften in die Zeitschriften stecke. Besonders gerne mache ich das, wenn wiedermal unterwürfige Lobeshymnen auf die Religion des Friedens und sonstiges Multi-Kulti-Trallala darin enthalten sind. Außer der besagten Internetadresse steht bewußt keine weitere Erklärung auf den Zetteln. Vermutlich reitzt das den überraschten Finder der Botschaft viel mehr dazu die PI-Seite auch tatsächlich aufzurufen und nachzusehen was dahinter steckt.
    Einfache Zettel mit großer, gut lesbarer Schrift kann sich jeder hier leicht selbst herstellen. Die Kosten sind nicht der Rede wert, nur ein Blatt Papier und etwas Druckertinte.

  23. @29

    yep, sieht sark nach fake aus!!
    aber, was solls, es geht ums prinzip, jeder sollte werbunng machen, ob auf geldscheinen oder mit aufklebern oder papierzetteln in zeitungen — hauptsache es wird PRO PI agiert!

    also, ran an den drucker 🙂

  24. scheisse, nun muss ich auf meinen cadillac auch was draufkleben um mitzuhalten 🙂

  25. Ist leider wirklich ein Fake.
    Schön zu erkennen wenn man das Bild interpoliert und dann an Helligkeit und Farbe spielt.

  26. Daß der „Aufkleber“ ein Fake ist, kann man sehr schnell erkennen. Zudem wurde der Wagen in Berlin zugelassen. Es kann ja vorkommen, daß er danach nach Lübeck zieht; merkwürdig ist das allerdings schon etwas.

    Warum macht man so etwas? Das ist peinlich und nutzt letztendlich nur den Multikultimüslis und den Mohamedanern.

  27. @ Porschefahrer:

    100 Punkte! Top Aktion.

    @ all:

    Danke für die netten Anregungen um für PI zu werben. Ich selbst wurde auch durch einen Aufkleber auf PI aufmerksam. (Leider hatte ich bisher keine Gelegenheit dem unbekannten Werber zu Danken.)

    Ich persönlich bevorzuge die Handzettel in Briefkästen Methode. Wenn ich mal rauskomme ein paar hier ein paar da…..

  28. #1 Danceaholic (16. Mai 2011 21:02)

    RICHTIG! Das können sich NUR Garagenparker leisten!!!

    Trotzdem finde ich solche Beiträge zwischen den „seriösen“ Artikeln sehr auflockernd….weiter so!

  29. @35 Amstaff_Batista (17. Mai 2011 07:12)

    Bild runterladen, mit bild-Fax-anzeiger laden und mit Fokus auf die Aufschrift so lange zoomen (+Taste), bis die Verpixelung erkennbar ist….

    —nicht gerade ein seriöser PI-Artikel

  30. @all….aber als Anregung immer wieder sehr gut

    Flyer verteilen, Aufkleber beppen…

    auch mal einen Hinweis auf aufklärende YT

    dies ist eine Einladung zum Mitmachen

    911er gibt’s schon für knapp 5Mille in Stettin….

Comments are closed.