Die Lust am Bösen - von Eugen SorgGewalttätige Menschen sind verzweifelt, ihre Brutalität der Hilfeschrei eines Opfers schrecklicher Umstände. Liebe, Aufmerksamkeit und Lebensperspektiven sind daher die einzig echte Gewaltprävention. Diese pauschale und beruhigende Logik gehört zum kleinen Einmaleins des Gutmenschentums. Ihr liegt eine Idee zugrunde, wonach die Natur des Menschen primär unschuldig und gut sei. Als eine Art Nebenwirkung der Aufklärung wurde diese Vorstellung in Europa populär.

(Von Thomas A.)

In seiner Streitschrift „Die Lust am Bösen“ stellt Eugen Sorg diese Logik auf den Kopf. Sorg hat nach seinem Studium als Psychotherapeut gearbeitet und war als Delegierter des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) im Einsatz. Seit 1992 arbeitet er als Journalist – vorwiegend für die Schweizer Zeitschriften „Das Magazin“ und „Die Weltwoche“. Internationale Bekanntheit hat er mit seinen Reportagen aus Kriegsgebieten erlangt.

Die Vorstellung, dass Menschen sich bewusst dafür entscheiden, andere zu drangsalieren, zu quälen, zu foltern und zu töten, macht Angst. Vielleicht ist es diese Angst, die viele hiesige Experten und Kommentatoren dazu veranlasst, brutalste Gräueltaten auf Affekt, Verzweiflung oder Drogenrausch zurückzuführen. Dass sich ein Mensch bewusst und ohne erkennbare Not für die Ausübung brachialer Gewalt entscheidet, lässt das eigene Menschenbild nicht zu, denn es ist geprägt von einem naiven Grundvertrauen, dem der Mensch in dieser Welt nicht gerecht werden kann.

Eugen Sorg entlarvt diese Naivität durch nüchternes, aufmerksames Beobachten. Warum lachen und frohlocken die Schläger von Kreuzlingen gut sichtbar vor den Überwachungskameras, nachdem sie zwei ihnen unbekannte Jugendliche grundlos in die Bewusstlosigkeit geprügelt haben? Warum bezeichnen ehemalige Lageraufseher in Ex-Jugoslawien die damalige Zeit als schönste ihres Lebens? Warum schwelgt eine Gruppe junger Hutus – ohne Reue – in der Erinnerung an eine Zeit, in der sie nach Lust und Laune hübsche Tutsi-Mädchen vergewaltigen und anschließend zerstückeln konnten? Warum erheitern sich junge Jordanier an Enthauptungsvideos, als wären es witzige Textnachrichten? Der Mythos von der Unvereinbarkeit von Gewalt und Zurechnungsfähigkeit bröckelt und erweist sich schließlich als unhaltbar. Menschen sind nicht grausam, weil sie grausam sein müssen, sondern weil sie es wollen.

Sorg bestreitet zwar, dass äußere Umstände ursächlich für Gewaltausbrüche sind, nicht aber, dass sie eine wichtige Rolle spielen. Sie entscheiden darüber, ob der Einsatz von Gewalt gesellschaftlich geächtet wird und ob ein Rechtssystem entsprechend auf willkürliche Gewalt reagiert. Die äußeren Umstände sind der Rahmen, der dem Einzelnen mehr oder weniger Reaktionsspielraum lässt. Hier sieht Sorg die Verbindung zum Islam, dem er ein gutes Drittel seines Buches widmet. Er identifiziert ihn als Gesellschaftsform, welche die persönliche Entscheidung zur Ausübung von Gewalt begünstigt und belohnt. Hier setzt denn auch der Beißreflex vieler Rezensenten von „Die Lust am Bösen“ ein. Sorgs Analysen werden als provokativ und interessant empfunden – solange er über Ruanda, Ex-Jugoslawien oder das Dritte Reich schreibt. Seine Islamkritik hingegen wird präventiv zurückgewiesen – gar als „militant“ bezeichnet (FAZ vom 12.3.2011).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Kann ein Mensch böse sein? Nein.

    Das ist Philosophie. Und deshalb in die Welt des Abstrakten gedacht. Ja, Menschen können böse sein. Und es gilt das Böse nicht übermächtig werden zu lassen. Damit die Gesellschaft eben nicht zugrunde geht. Das nennt sich auch: Verantwortung tragen für seinen Nächsten. Christenpflicht. Nicht nur Verziehen … was auch dazu gehört.

    Wo kommen wir her … wo wollen wir hin? Ja, wo wollen wir hin, liebe Politiker’Innen? Das wo kommen wir her hat euch einen (wahrlich) Scheißdreck zu interessieren … weil es um wichtiger Dinge geht, Herr Kretschmann und Konsorteninnen.

    Es geht um das Hier und Jetzt … eine Bestandsaufnahme, Herr Kretschmann. Es geht um das Große Ganze. Um Wahrhaftigkeit! Weit entfernt von jeglicher Ideologie.

    Wo gehen wir hin … ?????????????

  2. Wow, das ist offenbar ein sehr lesenswertes Buch. Die äußeren Umstände, genau. Und nichts anderes hat ja auch Sarrazin in Bezug auf Integrationsversagen, Bildung etc. analysiert. Klar, dass die Gutmenschen auch dies nicht wahr haben wollen (von wegen Islam….).

    Und weil es wie die Faust aufs Auge passt (wortwörtlich so im verlinkten text) hier ein aktueller Gastkommentar eines Neuberliner im Tagesspiegel über das Gewaltproblem in Berlin:
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/lesermeinung/es-ist-unfassbar-was-im-berliner-nahverkehr-geschieht/4167964.html

    in eigener Sache noch der Hinweis, dass ich mich unter meinem bisherigen nick „johannwi“ nicht mehr einloggen kann (warum, weiß ich nicht); daher jetzt immer „johann“….

  3. Hätte mal jemand Hitler in den Arm genommen, dann hätte er den Friedensnobelpreis gewonnen!

  4. Ich kenne Menschen die meinen „So wäre der Mensch!“
    Dem kann ich nur scharf wiedersprechen.
    Ich bin definitiv nicht so bezeichne mich aber auch als Mensch.
    Wer so was derart schlimmes wie im Buch oben tut ist kein Mensch sonder sieht nur so aus. Im Bestenfall hat er sein Menschsein aufgegeben und gehört nach Sibirien ins Lager.

  5. Auszug aus dem Buch:

    „Ihre Religion heißt Sadismus, ihre Gebete sind der Albtraum jedes empfindsamen Lebewesens, ihre Messen sind Orgien der Verstümmelung. Die Jihadisten sind nicht verzweifelt oder unglücklich oder auf eine verdrehte Art idealistisch. Sie vergotten die eigene Allmacht. Sie preisen das Niedrigste im Menschen und zelebrieren den Kollaps der Zivilisation. Der radikale Islamismus verkörpert die zeitgenössische Ideologie des Bösen.“

  6. Psychopathen werden geboren, da ist man sich mittlerweile sicher. Sie werden nicht nur gemacht!!!

    Und: Sie erkennen sich bereits in jungen Jahren. Über diesen Satz sollte jeder auf PI mal nach denken.

    Psychopathen kennen keine Empathie, handeln nie altruistisch und kennen praktisch keine Angst. Gewisse Terroranschläge lassen grüßen. Der Islam ist die Fundgrube für solche Menschen.

  7. @marooned84

    Beispiel: Was für den einen ein Terrorist … für den anderen ein Freiheitskämpfer … . Es gibt kein Gut oder Böse, kein Schwarz oder Weiß … .

    Es sind die Schattierungen?

  8. menschen sind gut oder böse, einerseits durch neigung andererseits aufgrund von erfahrungen und erziehung…zu behaupten alle menschen sind gut oder alle menschen sind im grunde schlecht halte ich für falsch, ein gesundes „bauchgefühl“ ist aber meist ein guter ratgeber wenn es darum geht menschen zu beurteilen..irrtümer sind allerdings nie auszuschliessen…wer viel davon redet wie toll er ist, ist jedenfalls fast immer ein lump 😉

  9. @#11 Relirevo:
    Meine Empfehlung an Dich:

    Bücher und Dokumentationen über die Psychopathie lesen bzw. sehen. Aber bitte dann auch nur von den führenden Kräften dieses medizinischen Sachgebietes. Es gibt böse Menschen, die der eigentlichen Natur widersprechen, und es gibt halt die guten Menschen, die der Natur nicht widersprechen.

    Sicher: Es gibt Schattierungen, aber bei Psychopathen wäre ich vorsichtig; denn sie wählen so zu sein und erfreuen sich eigentlich nur, wenn sie Böses tun. Das ist sogar in der Philosophie definiert, allerdings geht es hier um Biologie, da man Psychopathen auch durch einen Hirnscan entlarven kann.

  10. das Gutmenschtum ist eine noch größere Gefahr, als Liknsradikale oder Stalinisten und Grüne zusammen.

  11. @maroon …

    „und es gibt halt die guten Menschen, die der Natur nicht widersprechen.“

    Oh doch, genau das widerspricht gewaltig der Natur … ?

    Gutmenschen

    Gute Menschen … .

    Evolution?

    Selbsterhaltungstrieb? Gut, schlecht … Gut Böse?

  12. Der Mensch ist eine Bestie. Im günstigsten Fall eine gezähmte Bestie.

    Was den Islam so erfolgreich macht, ist, dass er die Bestie im Menschen kitzelt, statt sie (wie es im Christentum gefordert wird) zu unterdrücken.

  13. @#18 Relirevo:
    Deine Kommentare belegen eindeutig, dass Du Dich noch nie ernsthaft mit Psychopathen auseinander gesetzt hast.

    „Das nennt sich auch: Verantwortung tragen für seinen Nächsten. Christenpflicht. Nicht nur Verziehen … was auch dazu gehört.“ – Relirevo, Kommentar 1

    Bist Du ein Christ? Scheint so, aber zum einen ist diese Art des Denkens bereits weit vor dem Christentum entstanden, zum anderen sage ich es noch einmal: Psychopathen sind Menschen anderer Art; sie denken anders als wir; sie verhalten sich anders als wir; sie sind anders als wir, was sich biologisch nachweisen lässt.

    Psychopathen sind das Gegenteil von Nächstenliebe und Altruismus. Sie sind egoistisch und egozentrisch. Sie verkörpern das Böse, können nicht gut sein. Wenn sie dennoch mal Gutes tun, dann nicht aus Liebe, sondern aus eigenen Interessen. So einfach ist das.

  14. @Israel …

    nö. Der Mensch ist keine Bestie. Sie schauen zu viel Phantom der Opera. Aber, wer etwas Empathie beherbergt, der weiß, dass das Phantom eines Jeden nicht die Bestie ist.

  15. @marooned …

    Oh doch … ich kenne die Welt der Psychopathen … leider. Nein, nicht auf mich bezogen, lach!

    Meine Kommentare wirst Du im Kontext sehen müssen … und wirst niemals aus mir schlau werden. Damit habe ich mich abgefunden …d ass ich andere Menschen verwirre. Ist halt so. Wer aber nachdenkt … wird wohl wissen wer ich bin und was ich möchte. Wenn es zunächst auch wohl ganz anders aussehen mag. Ja, bin schon etwas komisch. Nun ja … . Ein Arschloch eben.

    Ich bin christlich geboren und getauft. Ansonsten verneinend.

    „Psychopathen sind Menschen anderer Art; sie denken anders als wir; sie verhalten sich anders als wir; sie sind anders als wir, was sich biologisch nachweisen lässt.“

    Wer ist WIR, marooned … ?

    Du verfällst dem Schwarz-Weiß-Denken?

  16. Wie wahr!
    Es scheint ja doch noch ein paar Leuten ein Licht aufzugehen. Seit Kain den Abel tot schlug sollten wir eigentlich wissen, was im Herz des Menschen ist: „Mordlust…, erfinderisch im Bösen,…unbarmherzig.“ Stichworte aus Kapitel 1, Verse 29-31, Römerbrief, Bibel.
    Und das ist in JEDEM Menschen! Da ist keiner der Gutes tut, auch nicht einer!

  17. #21 Relirevo (12. Mai 2011 22:39)

    @Israel …

    nö. Der Mensch ist keine Bestie. Sie schauen zu viel Phantom der Opera. Aber, wer etwas Empathie beherbergt, der weiß, dass das Phantom eines Jeden nicht die Bestie ist.

    Gibt’s Ihren Kommentar auch allgemeinverständlich auf Deutsch?

  18. @#22 Relirevo:
    „Du verfällst dem Schwarz-Weiß-Denken?“

    Nein, ich verfalle nicht dem schwarz-weißen Denken, welches übrigens typisch für Borderliner ist.

    „Wer ist WIR, marooned … ?“

    Die Frage hat sich Roger Waters auch gestellt, als er Us And Them textete; die Komposition ist von Richard Wright: http://www.youtube.com/watch?v=vcG47CpsU6c (Anmerkung von mir: Das Stück wurde weit vor Dark Side Of The Moon geschrieben, nämlich für den Film Zabriskie Point)

    „Meine Kommentare wirst Du im Kontext sehen müssen … und wirst niemals aus mir schlau werden. “

    Das mag sein, aber Du wirst auch nie schlauer werden, wenn Du die Realität negierst. Jeder Mensch ist ein Individuum, aber ich spreche bei Psychopathen von medizinisch anerkannten Abnormen. Deshalb sind sie nicht wie WIR (und verantwortlich für viele Kriege, beschäftige Dich mal mit guter Musik, das soll helfen)

  19. Schaut einer gerade die Phoenix-Quassel-Runde über „Jugendgewalt“? Da wird wieder gelogen und beschwiegen, dass sich die Balken biegen. Einzig der Moderator Kaehler und die Psychiaterin gehen noch, aber die Grüne und der Polizeihochschul“experte“ beherrschen die politisch korrete Auslegung des Themas.
    Man sah förmlich, wie die grüne Politikerin zusammenzuckte, als ganz kurz einmal das Wort „Migranten“ fiel. Geschickt wurde dann streng übergeleitet auf „bürgerliche Kreise“, in denen genauso Gewalt vorkäme….

  20. @ Israel

    (klägliche Übersetzung)

    Lesen Sie, was er schrieb … . Dann lesen Sie, was ich schrieb. Und schon wird es klarer?

  21. @#26 johann:
    Ein Zitat für Dich:

    Ich denke, dass politische Korrektheit durchaus eine Form von sprachlichem Faschismus sein kann, und das jagt meiner Generation, die gegen den Faschismus in den Krieg gezogen ist, einen Schauer über den Rücken.

    – P. D. James

    Politische Korrektheit ist Faschismus!!!

  22. Ich habe mich immer gewundert, warum man sich Gruselfilme oder (billige) Horrorfilme ansieht oder warum man entweder bei schrecklichen Szenen aus dem Leben hinsieht oder bewußt versuchen muß, nicht hinzusehen.

    Eigentlich kann (mag) man es nicht sehen und ich bin irgendwann dazu übergegangen mir weder Horrorfilme noch anderes anzusehen. Aber auch ich kenne diesen merkwürdigen Zwang sich etwas Schreckliches anzusehen (wo die Sperre zum Ausüben liegt weiß ich jetzt nicht), allerdings meine ich u. a. auch um dieses Schreckliche zu verarbeiten und über das Schicksal der Betroffenen „hinwegzukommen“. (Es gibt sicher eine bessere Beschreibung.)

    Aber es ist auch noch etwas anderes dahinter:

    Irgendwann drückte es mal jemand so aus:

    „In uns allen steckt ein Stück morbide Neugier.“

    Das fand ich bisher die beste Aussage zum Komplex. Vielleicht muß diese morbide Neugier durch Erziehung unter Kontrolle gebracht werden. Dann unterläßt man sie manchmal ganz, auch wenn sie nie ganz aus einem verschwindet.

    Wenn sie tatsächlich in Jedem steckt, muß sie allerdings auch einen Sinn haben.

  23. #11 Relirevo (12. Mai 2011 22:06)

    @marooned84

    Beispiel: Was für den einen ein Terrorist … für den anderen ein Freiheitskämpfer … . Es gibt kein Gut oder Böse, kein Schwarz oder Weiß … .

    Ganz recht, Herr Relativero. Und was für den einen ein SS-KZ-Schlächter, ist für den anderen nur ein anständiger Deutscher, der unter schwierigen Umständen seine Pflicht erfüllt. Was für den einen der größte Massenmörder des 20. Jahrhunderts, ist für den anderen der GRÖFAZ. Alles ist relativ und alle Meinungen haben ihre Berechtigung!

  24. #26 johann (12. Mai 2011 22:53)

    In mir zuckt es, seitdem ich die Sendung eingeschaltet habe …
    …dämliche Leute, in einer dämlichen Runde …

  25. @marooend…

    Borderliner … psychische Erkrankungen … schwarz-weiß? Manisch, Depressiv … manisch-depressiv … Persönlichkeitsstörung … schiziode Psychose … melancholisch … schizoid, multiple Persönlichkeitsstörung … böse … gefährlich … unverständlich? Magersucht … Fettsucht … normal … degeneiert … anders … .

    Anders sein? Dürfen? Ja, nein?

    Lauter Diagnosen von sogenannten Fachärzten (Psychiatern, Psychologen, Naturheilkundlern) und manche Patienten haben 4 oder mehrere Stationen hinter sich und erhalten immer wieder eine neue Diagnose, so dass der Pastient irgendwann glaubt – er sei das ultimative Kranke – gar böse? Was erlauben WIR Arschlöcher uns zu wissen? Schubalde auf, Schublade zu???

    War das jetzt krank? Oder ein Hinweis davon oder gar ein Zeichen … von allem?

  26. @#30 Israel_Hands:
    Ich glaube, mit dem brauchste nicht zu diskutieren. 1. Widerspricht er sich selber und 2. fehlen ihm fundamentale Grundkenntnisse über das Thema.

    Ich hoffe, er kann wenigstens mit meinem Musiktipp was anfangen, das wäre ein Fortschritt.

  27. #27 Relirevo (12. Mai 2011 22:53)

    @ Israel

    (klägliche Übersetzung)

    Lesen Sie, was er schrieb … . Dann lesen Sie, was ich schrieb. Und schon wird es klarer?

    Ich brauche nicht zu lesen, was „er“ schrieb, denn dieser „er“ war ich selbst, und was Sie schrieben, hatte ich ja gerade kommentiert.

    Sie scheinen etwas wirr im Kopf, mein Freund. Das hat in Ihrem Fall vermutlich irgend etwas mit „Phantomen“ zu tun.

  28. Sorry … zu viel Antialk … also nochmals:

    @marooend…

    Borderliner … psychische Erkrankungen … schwarz-weiß? Manisch, Depressiv … manisch-depressiv … Persönlichkeitsstörung … schizoide Psychose … melancholisch … schizoid, multiple Persönlichkeitsstörung … böse … gefährlich … unverständlich? Magersucht … Fettsucht … normal … degeneriert … anders … .

    Anders sein? Dürfen? Ja, nein?

    Lauter Diagnosen von sogenannten Fachärzten (Psychiatern, Psychologen, Naturheilkundlern) und manche Patienten haben 4 oder mehrere Stationen hinter sich und erhalten immer wieder eine neue Diagnose, so dass der Patient irgendwann glaubt – er sei das ultimative Kranke – gar böse? Was erlauben WIR Arschlöcher uns zu wissen? Schublade auf, Schublade zu???

    War das jetzt krank? Oder ein Hinweis davon oder gar ein Zeichen … von allem?

  29. @#32 Relirevo:
    Krank ist immer nur das System, oder was willst Du mir verkaufen?

    Bestimmt so ein 68er, der sich in Filme wie Uhrwerk Orange und Einer flog über das Kuckucksnest gesehen hat, aber nicht mehr zwischen wahr und unwahr unterscheiden kann. Ich wette, Du bist eine ganz kaputte Person, die lediglich Kommunikation sucht.

    Kritik an der hiesigen Medizin sowie an die Pharmaindustrie ist erlaubt, aber nicht in diesem Kontext.

  30. @#36 Relirevo:
    „@inges …

    nun sind wir bei der Aussage:

    Jeder ist dazu fähig zu töten …

    (angekommen)“

    Ja, aber nicht jeder wird zum Mörder!!! Nicht jeder empfindet Reue!!! Nicht jeder empfindet Lust am Töten!!!

    Das, was Du nicht verstehen kannst (oder willst). Der Kommentar hat Dich endgültig entlarvt.

  31. Ich weiß nicht, ob es tatsächlich Menschen auf dem Mond gibt, aber wenn, dann dient ihnen die Erde als Irrenhaus.

    – George Bernhard Shaw

    Wenn ich Relirevo denke…

  32. #30 Israel …

    Jetzt wird es schwierig … weiter zu diskutieren. Das ist nun grenzgängig und ufert an die Frage: War Hitler das ultimative Böse? Wenn nicht er, wer denn dann?

    Wurde Hitlker so geboren oder wieso wurde er so wie er denn war?

    Kann das jedem von uns geschehen – oder ist es genetisch gemäß Sarrazin?

    Schawarz … ?

  33. #19 Israel_Hands (12. Mai 2011 22:37)

    Gut und böse sind zwei Seiten einer Medaille. Ein Tier kann weder gut noch böse sein und daher auch nicht moralisch verantwortungsvoll handeln, der Mensch hingegen schon.
    Überhaupt, was ist eigentlich eine „Bestie“? Ein Tier, dessen Handlungen wir Menschen als „böse“ empfinden? 😉

    #29 ingres (12. Mai 2011 22:55)
    Das liegt meiner Meinung nach nicht zuletzt auch daran, dass das Destruktive, Morbide und „Böse“ eben in jedem von uns steckt und ein Ventil braucht, um sich kontrolliert zu entladen. Der eine steigt dazu in den Boxring, der andere zieht sich eben blutigen Horror-Splatter rein.

    #23 post tenebris lux (12. Mai 2011 22:48)
    Hauptsache, du wirst glücklich mit deinem Weltbild, das du dir selbst nach Herzenslust verzerrst.

    (Der gemeine Psychopath ist übrigens nicht die Regel, sondern glücklicherweise abnorm-krankhafte Ausnahme.)

  34. @#40 Relirevo:
    Mit Sarrazin hat das überhaupt nichts zu tun, und ich habe bereits darauf hingewiesen, dass Psychopathen auch geboren werden!!!

    Folglich braucht man mit Dir überhaupt nicht mehr zu diskutieren.

    Und Dein Pseudo-Wissen schwarz und weiß passt hier prinzipiell schon gar nicht hin.

  35. @#41 Inter:
    Mailand?

    „(Der gemeine Psychopath ist übrigens nicht die Regel, sondern glücklicherweise abnorm-krankhafte Ausnahme.)“

    Kommt dennoch häufiger vor, als andere Persönlichkeitsstörungen – Fakt!!!

  36. Menschen sind Raubtiere, darüber sollte man sich klar sein.
    Erkennt man übrigens daran, dass die Augen vorne sind. So ein eingeschränktes Sichtfeld kann sich nur eine Spezies leisten, die keine nennenswerten Feinde hat.
    Opfertiere (Hasen, Gazellen etc.)haben die Augen an der Seite. Wegen der Rundumsicht.
    Das bedeutet aber nicht, dass alle Schandtaten entschuldigt sind. Wer das Raubtier in sich nicht mehr unter Kontrolle hat, muß weggeschlossen werden.

  37. @Israel #33

    Yup … Widersprüche … wie viele erkenne ich, wenn ich das lese, was Du hier schreibst? Ich diskutiere trotzdem mit Dir. Ist eben so.

  38. #34 Isreal …

    (genau)

    es ist gut, dass Menschen reflektieren und analysieren, dann kommunizieren. Dann machen sie sich schon mal Gedanken. Willkommen in der Welt des Anderen 😉

    Als Dr. der Psychologie müssten Sie verstehen … dürfen … .

  39. #44 MuXel go Home (12. Mai 2011 23:13)

    „Erkennt man übrigens daran, dass die Augen vorne sind. So ein eingeschränktes Sichtfeld kann sich nur eine Spezies leisten, die keine nennenswerten Feinde hat.“

    Richtig. Daher haben harmlose Pflanzenfresser bekanntermaßen ein zusätzliches Augenpaar am Rücken, um herannahende Fressfeinde rechtzeitig zu erkennen.

    #43 marooned84 (12. Mai 2011 23:12)
    Wie, „Mailand“? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht ganz.

  40. #37 marroned …

    Clockwork orange … geiler Film!

    Du hast es immer noch nicht verstanden. Ein System ist das Kollektiv des Individuums. Nun analysiere mal wer vom Ganzen als Individuum gesehen krank ist … oder es gar das soziale ist, was uns krank macht? Obwohl der verunglimpft wird, welche sich dem Gesamtgefüge verweigert, sich isoliert?

    Was ist denn normal? NORMAL … .

  41. #48 Inter:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Inter_Mailand

    Zum Kommentar von MuXel go Home: Er meinte das ironisch. Tatsache ist, dass der Mensch altruistisch ist, was schon die Erforschung von Kleinkindern belegt. Psychopathen hingegen haben kein Gewissen und sind alles andere als hilfsbereit; sie freuen sich nur, wenn sie andere zerstören. Egal ob physisch oder psychisch.

  42. #38 marooned …

    Geh jetzt mal nicht vom strafrechtlichen Sinne aus … was könnte für dich als Mörder dastehen? Natürlich wird nicht jeder zum Mörder. Hab ich dies zum Ausdruck gebracht?

  43. @#49 Relirevo:
    Nein, Deine Argumentation ist in sich nicht stringent und vor allem: sie hat mit dem Thema erst einmal gar nichts zu tun!

    Es geht hier um Menschen, die… Habe ich soweit schon aufgeführt, und wenn Du den völligen Diskurs gelesen hast, so müsstest Du verstehen.

    Ich verstehe sehr wohl die Richtung, die Du einschlägst, aber der Artikel ist hierfür nicht geeignet.

  44. #50 marooned84

    Klar, er hat ja auch nicht ganz Unrecht damit. Trotzdem konnte ich mir diesen blöden Kommentar nicht verkneifen. 😉

    Zu Inter Mailand habe ich keinerlei Bezug und die Natur des Psychopathen hast du einwandfrei beschrieben. Das Abartige, Perverse daran wird jedoch deutlich, wenn man sich mal bildlich vorstellt, wie eine Gesellschaft aus lauter Psychopathen aussähe…

  45. @#51 Relirevo:
    „Natürlich wird nicht jeder zum Mörder. Hab ich dies zum Ausdruck gebracht?“

    Ja, finde ich schon. Und der von Dir erwähnte strafrechtliche Sinne ist für die Diskussion interessant!!! Schließlich geht es hier nicht einfach nur ums Strafgesetzbuch, sondern um den philosophischen Aspekt, den Du selber hier mit einbringst.

    Ich verweise auf die Geschichte der Menschenrechte, die insbesondere auch von Philosophen maßgeblich mitgestaltet worden ist.

    Ich vertrete zwar nach wie vor die Auffassung, dass der Artikel hierfür nichts hergibt, aber na gut…

  46. #49 Relirevo (12. Mai 2011 23:22)

    Klar, mach kaputt, was dich kaputt macht. Wo warst du eigentlich in der Nacht des 1. Mai?

  47. @#54 Inter:
    Ja, allerdings… Gruselige Vorstellung!!!

    Es ist auch ziemlich unstrittig, dass es für verschiedene Persönlichkeitsstörungen eine genetische Disposition gibt, außerdem können diese Inzestgeschichten der Muxels zu abnormalen Verhalten führen. Nicht zwingend Psychopathen, aber dennoch gemein gefährlich.

    Die Empathie ist ungeheuer wichtig, diese fehlt meist aber dann völlig.

  48. @#54 Inter:
    Ja, allerdings… Gruselige Vorstellung!!!

    Es ist auch ziemlich unstrittig, dass es für verschiedene Persönlichkeitsstörungen eine genetische Disposition gibt, außerdem können diese Inz***geschichten der Muslime zu abnormalen Verhalten führen. Nicht zwingend Psychopathen, aber dennoch gemein gefährlich.

    Die Empathie ist ungeheuer wichtig, diese fehlt meist aber dann völlig.

  49. @#59 Relirevo:
    Es gibt drei Grundregeln des Zitierens (findet man auch bei Kant):

    1. Nichts verfälschen.

    2. Kürzungen markieren (…).

    3. Nie aus dem Kontext reißen und das Zitierte somit entstellen, selbst wenn mann eine getätigte Kürzung markiert.

    #52 marooned

    “Es geht hier um Menschen”

    Habe ich nie geäußert und der Begriff Mensch ist medizinisch klar definiert; philosophisch ist er dehnbar und strittig. Ich sprach von einem medizinischen Menschen, der nachweisbar Abnormen im Gehirn aufweist, welche zu unmenschlichem Verhalten führt.

    Das unmenschliche Verhalten kann mit Natur und Philosophie erklärt werden, obwohl die Philosophie im Grunde genommen die Natur des Menschen erforscht.

  50. Habe gerade begonnen zu lesen:

    „Mit anderen Worten: Sie sind völlig frei von internen Kontrollen und Ihre ungehemmte Freiheit, ohne Skrupel alles das zu tun, was Sie wollen, ist bequemerweise für den Rest der Welt verdeckt.“

    ich würde eher sagen: Stellen Sie sich vor … frei von internen Konflikten … ?

  51. „Warum lachen und frohlocken die Schläger von Kreuzlingen gut sichtbar vor den Überwachungskameras, nachdem sie zwei ihnen unbekannte Jugendliche grundlos in die Bewusstlosigkeit geprügelt haben?“

    Dafür gibt es eine ganz einfache Erklärung: sie lachen, weil es niemanden gibt, der ihnen dafür kräftig auf die Schnauze haut, sondern im Gegenteil viel zu viele, die derartige Taten gutmenschlich relativieren und jeden, der es wagt, Zivilcourage zu zeigen, die ganze Härte des Gesetzes spüren lassen. Sie lachen, weil Leute wie Relirevo („Was ist denn normal? NORMAL … .“) diese Gesellschaft mit erschreckender Geschwindigkeit in den Abgrund führen. Nur für dich, Relirevo: „normal“ ist beispielsweise, andere nicht grundlos kaputt zu schlagen und zu helfen, wenn derartiges geschieht.

  52. #60 Relirevo (12. Mai 2011 23:37)

    Dann pass nur auf, dass nicht irgendwann jemand dich klatscht. Kennt man ja: zuerst fliegen die Pflastersteine in Richtung Polizei und nach der ersten Ladung Tränengas ist die Empörung riesig…

  53. #64Inter

    Ach was, ich bin als Terminator geboren … und ich werde als Terminator sterben … obwohl manche behaupten, dass man mich nicht terminieren kann (Widerspruch … lach!) … 3 mal wurde es versucht 😉

  54. #41 Inter

    Nein, das Weltbild macht mich nicht glücklich, im Gegenteil. Aber es ist die Wahrheit.

    Es ist eine Sache, das Problem zu erkennen, wie Herr Sorg es tut, aber wer löst es?

  55. Daß Menschen nicht von Natur aus „gut“, d.h. empatisch, mitfühlend und altruistisch sind, weiß jeder, der auf dem Spielplatz Kleinkinder beobachtet:

    die kloppen sich die Schaufeln auf den Kopp, kippen dem Gegenüber hemmungslos Sand in alle Körperöffnungen und stoßen ihr Gegenüber gnadenlos nieder, um an des Nachbarn Spielsachen zu gelangen.

    Erziehung ist mühselig. Der kleine Mensch, bzw. Säugling sieht sich instinktiv als Mittelpunkt des Universums (was ja in gewisser Weise auch stimmt, wenn wir sterben, stirbt die gesamte Welt mit uns) und muß in die Gemeinschaft eingefügt werden.
    Bei den vielen Einzelkindern in China, Deutschland und anderswo habe ich aber so meine Zweifel, ob diese Aufgabe leichter geworden ist.

Comments are closed.