In Saudi-Arabien hat die Polizei der Religion des Friedens willkürlich einen jungen Mann verhaftet, weil der lange Haare hatte. Nachdem sie den Mann verhört und geschoren hatte, starb dieser plötzlich und unerwartet. Natürlich war er nicht gefoltert worden, sondern bei einem Fluchtversuch unglücklich gestürzt.

Oe24 berichtet:

In Saudi-Arabien sorgt der Tod eines jungen Mannes für Empörung, der nach seiner Festnahme durch die islamische Religionspolizei gestorben war. Die saudische Zeitung „Al-Watan“ berichtet am Mittwoch, ein Mitglied der Behörde für die Förderung der Tugend und die Verhinderung des Lasters habe den 28 Jahre alten Hassan Nabil Hmeid in der vergangenen Woche in der Provinz Asir angehalten, weil ihm die langen Haare des Jordaniers nicht gefielen. Gemeinsam mit einem Polizisten nahm er ihn fest und schnitt ihm die Haare ab.

Von Islampolizei gefoltert? Opfer hatte schwere Kopfwunde

Am Mittwoch vergangener Woche holte ihn ein Freund aus dem Gebäude der Religionspolizei ab. Wie der Vater des Toten der Zeitung berichtete, war sein Sohn zu diesem Zeitpunkt bereits ins Koma gefallen. Der junge Mann kam in ein Krankenhaus, wo er sechs Tage später an den Folgen einer Kopfwunde und einer Hirnblutung starb. Der Vater glaubt, dass sein Sohn von den Religionspolizisten misshandelt wurde. Der Bezirksgouverneur von Ahad Rafida, Said bin Mejri, erklärte dagegen, dass der junge Mann bei seinem Versuch, seiner Festnahme zu entgehen, vier Meter tief gestürzt sei. Die meisten Leser des Artikels gaben jedoch der Religionspolizei die Schuld an seinem Tod. „Gott möge Euch richten!“, schrieb einer von ihnen.

Willkürliches Einschreiten der Religionspolizei

Gesetzliche Vorschriften über Männerfrisuren gibt es in Saudi-Arabien, wo das Tragen eines schwarzen Kopftuches für Frauen vorgeschrieben ist, nicht. Allerdings kann die Religionspolizei mehr oder weniger nach eigenem Gutdünken einschreiten, wenn ihr das Verhalten ihrer Mitmenschen „unislamisch“ erscheint.

Es ist ganz interessant, dass man von denen, die hierzulande das islamische Kopftuch unter anderem mit dem Argument verteidigen, dass doch schließlich jeder tragen könne, was er will, nur dröhnendes Schweigen kommt…

(Spürnase: Rambo)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print

 

27 KOMMENTARE

  1. ach, unser geliebtes saudi arabien. ich möchte noch einmal darauf verweisen, dass die dortigen behörden unser biervögelchen argwöhnisch beobachtet haben, weil er selbst ihnen zu radikale ansichten vertrat…

  2. @ #3 lorbas (20. Mai 2011 14:14)

    Achtung!!!!

    Kewils alte Domain fact-fiction dot net ist Opfer einer feindlichen Übernahme geworden.Danke an kleinklein fürs wache Auge! Bitte nicht großartig anklicken, wir wollen denen nicht zuviel Traffic bescheren.
    Das Motto dieser Seite lautet: Pro Islam · Contra Israel · Gegen Intoleranz in Europa und NahostUnbedingt weiterverbreiten!

    O.k., nicht angeklickt.
    Aber neugierig geworden: Was sind denn das für Leute?
    Und wo kann man sich deren Argumente – so es denn welche geben sollte, was ich mir kaum vorstellen kann – ansehen und vielleicht entkräften?
    Und was genau sollen wir bitte weiterverbreiten? Nur das fact-fiction dot net nun eine No-Go-Area ist?

  3. Es wird einem Flau im Magen wenn man liest was in islamischen Ländern Alltag ist….

  4. Ja,die gute alte Religionspolizei.Da sich die uns Regierenden einreden wollen wie toll doch die Religion des Friedens ist,sollten wir uns doch ein Beispiel nehmen und eine christliche Religionspolizei installieren.Die könnte dann nach herzenslust gegen Burkatragende,Kopftuchtragende,Ehrenmordende,Shariaeinführende,Sozialleistungsschmarotzende….. vorgehen.Freiwillige bitte melden!

  5. @walter: die neue Seite ist politik-news dot net

    Durch + Durch islamfreundlich…mit Videos von Pierre Vogel usw. 🙁

  6. Wenn man bedenkt, wie viele deutsche langhaarige Islamignoranten und -schönredner gibt.
    Die sollen mal Urlaub machen in … ach nee, geht ja nicht. Ist vielleicht auch besser so.

    „Visum Saudi Arabien
    Ein gültiges Visum ist notwendig.
    Ein Visum für Frauen bedarf einer vorherigen Genehmigung des saudischen Außenministeriums.
    Es werden keine Touristenvisa ausgestellt.“

    Ich hab natürlich nichts gegen Langhaarige, eher im Gegenteil. Aber jene welche sollten mal merken, dass Rockfestivals bald Geschichte sein könnten.
    http://www.withfullforce.de

  7. Natürlich war er nicht gefoltert worden, sondern bei einem Fluchtversuch unglücklich gestürzt.

    Oder er ist auf einer Bananenschale ausgerutscht.

  8. Die Sittenwächter müssten nach ihrer Diktion auch Mohamet und dessen nachkommen festnehmen den Kopf scheren und erschlagen.

    Der Prophet wie sie ihn nennen hatte langes Haar wie es damals üblich war und noch heute bei vielen Musels Sitte ist.

    Seltsame Moral in der Religion des Friedens, „wir eifern den Propheten nach aber jemand der die Haare genauso lang trägt wie Mohamet ist er unsittlich“ Bedeutet dass (ich wage es fast nicht zu denken) die Sittenwächter sind der Meinung Mohamet sei ein unsittlicher Mensch gewesen?

  9. Wie wahnsinnig sich der real existierende Islam in Saudi-Arabien austobt, zeigt auch folgende Nachricht aus dem März 2011:

    500 Peitschenhiebe für Arzt aus Ägypten wegen Rendezvous
    aktualisiert am 29.03.2011, 15:04 Uhr | dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

    Riad (dpa) – Allein mit einer Frau in einem Zimmer – dafür ist ein ägyptischer Arzt in Saudi-Arabien zu 500 Peitschenhieben und fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Urologe war im vergangenen Jahr von der gefürchteten Religionspolizei allein mit der Frau angetroffen und umgehend festgenommen worden. Wann der Arzt ausgepeitscht werden soll, ist noch nicht bekannt. In Saudi-Arabien ist eine besonders puritanische Auslegung des Islams Grundlage des Rechtswesens. Für die Durchsetzung dieser drakonischen Gesetze sorgt die Religionspolizei.

    http://nachrichten.t-online.de/500-peitschenhiebe-fuer-arzt-aus-aegypten-wegen-rendezvous/id_45331256/index

    Darüber wurde in vielen Medien berichtet.

  10. Ich hab aber mal selbst mitbekommen das Muhammed
    lange Haare hatte bis zu den Schultern oder gar länger O.o Paradox

  11. Erinnert sei an die 14 Mädchen, die in Mekka in ihrer Schule verbrannten, weil sie von der Religionspolizei am Verlassen des Gebäudes gehindert wurden: Sie waren nicht saudisch-korrekt gekleidet, auch Rettungskräften verwehrte man den Zugang zu dem Gebäude, sie hätten die Mädchen ja ohne Rabengewand sehen können.

    „Süddeutsche“: „Prügelnd drängten die strengen Sittenwächter die verzweifelten Mädchen sogar noch in das brennende Gebäude zurück. Den Mädchen, die es dennoch geschafft hatten, herauszukommen, verweigerte man aus den genannten Gründen die Erste Hilfe. Entflammt durch den unsinnigen und grausamen Tod der 14 Mädchen wurde erstmals in den Medien des Landes Kritik an der Sittenpolizei geäußert; in dem erzkonservativen, streng islamischen Saudi-Arabien kommt eine solche Kritik einer Revolution gleich.“

    Mariam Lau schrieb dazu in der „Welt“: „Wer verstehen will, was der Wahhabismus ist, braucht sich eigentlich nur die Geschichte des Brandes in einer Mädchenschule in Mekka vor Augen zu halten.“ Das war 2002, die saudische Feuerwehr darf seit letztem Jahr auch Mädchen retten.

  12. 16 Böser Wolf
    Nichts von beiden.Es handelt sich um in Inzucht gezeugte Kreaturen aus dem Kulturkreis der Religion des Friedens.

  13. Also er ist 4 Meter gestürzt als er sich der Festnahme entziehen wollte? Dann haben sie ihm den Kopf geschoren als er schon im Koma lag oder wie muß ich mir das vorstellen ??

  14. Diesen Wahhabiten traue ich alles zu. Diese Scheichs verbieten Alkohol jeglicher Art, aber saufen sich in der Türkei die Birne voll.Verbieten den Frauen ihre Haare zu zeigen, gehen aber nach Frankreich um Nutten zu ……..! Wasser predigen und Wein trinken sage ich da nur.

  15. Pfh, wo ist jetzt die Nachricht?
    Die saudischen Schweinebastarde bringen immer irgendjemanden um. Das ist das Lebenselixier dieser Satanistenbande. Würde diese Dämonenfürsten aus dem Hurenhaus Saud niemanden umbringen lassen hätte man die wegen ihrer Brutalität schon längst erschlagen.

  16. Wann macht sich Wulffi für eine islamische Religionspolizei in Germanistan stark?

    Es darf geraten werden. Wer dem Termin am nächsten kommt, gewinnt eine Gratis-Steinigung.

  17. Toll, ich will auch so eine Religionspolizei. Bei mir in der Gegend laufen auch so ein paar langhaarige Mohamedaner-Brüder rum………

    Nennt man so etwas nicht auch „Selbstheilungskräfte des Glaubens“? Ich denk mal es wäre auf jeden Fall die bessere Bezeichnung für eine deutsche „Religionspolizei“, hört sich nicht ganz so brutal „religiös“ an.

  18. Europa steht schon längst im Kampf gegen Eurabia! Überall wo die Islamisierung zügig voranschreitet, ziehen auch Islamisten ein – egal wo auf diesem Planeten!
    Europa steht für Demokratie, Freiheit und seinen christlichen Werten – für den Islam sind diese Elemente wie für den Stier das rote Tuch!

    http://www.youtube.com/watch?v=haGgpaJxjIo

Comments are closed.