Vertriebene MuslimeAmerika ist erleichtert über den Tod Bin Ladens, gleichzeitig ist die berechtigte Vorsicht vor islamischen Terroristen gewachsen. Zwei „traditionell gekleidete“ Muslime (Foto) mussten in Memphis (Tennessee) ein Flugzeug der Atlantic Southeast Airlines verlassen, weil sie den über-ängstlichen Passagieren nicht geheuer waren – so lesen wir in der deutschsprachigen Presse.

In den NY Daily News klingt dies etwas anders: Der Pilot weigerte sich, mit den beiden langbärtigen Imamen Rahman und Mohamed Zaghloul an Bord zu starten, um die Sicherheit der Passagiere nicht zu gefährden. Die Maschine rollte zurück zum Gate und die Muslime mussten aussteigen. Anschließend wurden sie erneut kontrolliert, während das Flugzeug ohne sie nach Charlotte (North Carolina) startete.

Die Welt berichtet mit viel Mitgefühl für die vertriebenen und diskriminierten Muslime:

Die Organisation „Rat Amerikanisch-Islamischer Beziehungen“ (CAIR) kritisierte das Verhalten der Fluggesellschaft und drohte mit Konsequenzen. Die Männer, die mit ihrer Kleidung Furcht unter den Mitreisenden erzeugt hätten, seien auf dem Weg zu einer Konferenz über Vorurteile gegen Muslime gewesen, sagte CAIR-Sprecher Ibrahim Hooper.

Der Vorfall ereignete sich im Schatten der Angst vor Vergeltungsmaßnahmen für die Ermordung von Al-Qaida-Chef Osama Bin Laden. Das Terrornetzwerk hatte am Freitag damit gedroht.

Wir haben ja offenbar sooo viel Verständnis dafür, wenn sich Muslime wegen der „Ermordung“ vom Osama im Kampf gegen „Vorurteile“ an den bösen, islamophobischen Amerikanern rächen. Die beiden Imame verlangen mach NY Daily News-Angaben als Maßnahme wegen der diskriminierenden Behandlung, dass der Pilot ein zusätzliches „Training in Zartgefühl“ absolvieren muss.

Auch in den USA gibt es Stimmen, die sich über die „Islamphobie“ empören:

(Spürnase: Kokosmakrönchen)

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. und wie soll dieses training in zartgefühl aussehen? wird denen dort der lebenswille abtrainiert?

  2. Habe ich gestern drüber gelesen. Richtig so, die Menschen haben berechtigte Angst. Kein Wunder: Die Mohamedaner finden einen Massenmörder toll und wollen ihn nachahmen. Damit sie schließlich im Paradies landen.

    Die 9/11 Sura ist hier unter anderem zur Hilfe zu ziehen: Sura 9:111:

    Allah hat von den Gläubigen ihre eigene Person und ihren Besitz dafür erkauft, daß ihnen der (Paradies)garten gehört: Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden getötet. (Das ist) ein für Ihn bindendes Versprechen in Wahrheit in der Thora, dem Evangelium und dem Qur??n. Und wer ist treuer in (der Einhaltung) seiner Abmachung als Allah? So freut euch über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt, denn das ist der großartige Erfolg! (zitiert nach http://www.islam.de/13827.php?sura=9)

  3. Auch in deutschen Airlines sollten Bürgerinnen und Bürger auf der Hut sein und für die Entfernung verdächtiger Personen von Bord sorgen.

    Im Interesse der Unversehrtheit von Leib und und Leben auch mit jeder geeigneten Zwangsmaßnahme.

  4. Steht im Koran etwas vom Fliegen?? Nein?? Also warum wollen diese Imams dann fliegen, wenn sie sich genau an den Koran halten???

  5. @#5 unverified__5m69km02:
    Mich kotzt es schon an, dass die Sicherheitsvorkehrungen wegen den Mohamedanern erhöht worden sind. Fliegen macht keinen Spaß mehr.

    Kontrolle hier, Kontrolle dort. Klar, diese sind notwendig. Und wir wissen auch, warum sie notwendig sind. Die Zahnpasta haben sie mir letztes Jahr weggenommen. Meine Zahnpasta.

  6. @#5 unverified__5m69km02:
    Mich k*** es schon an, dass die Sicherheitsvorkehrungen wegen den Muslimen erhöht worden sind. Fliegen macht keinen Spaß mehr.

    Kontrolle hier, Kontrolle dort. Klar, diese sind notwendig. Und wir wissen auch, warum sie notwendig sind. Die Zahnpasta haben sie mir letztes Jahr weggenommen. Meine Zahnpasta.

  7. Die Maschine rollte zurück zum Gate und die Muslime mussten aussteigen. Anschließend wurden sie erneut kontrolliert, während das Flugzeug ohne sie nach Charlotte (North Carolina) startete.

    :mrgreen: Geil! Aber nach traditioneller islamischer Art können diese Fachkräfte ja immer noch auf ihren hochentwickelten Eselkarren nach Charlotte „reisen“! 😀

  8. @#9 kaffee?:
    Mit Milch und Zucker, bitte.

    Zum Kommentar: Ja, Esel sind zu vielem fähig, auch kilometerweite Wüstenmärsche sind kein Problem.

  9. #7 marooned84

    😀 Kleiner Tipp: Auf Inlandsflügen kann man sogar manchmal Getränkeflaschen mitnehmen – solange man Business fliegt. 😉

    Ja ne, aber die Religion des Friedens hat uns schon ganz toll bereichert. *brech*

  10. Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass die MohammedanerInnen an einer „Konferenz gegen Vorurteile“ teilnehmen wollten!

  11. #14 Kadmos

    Lol! …um damit zu einem SS-Treffen gegen Vorurteile zu fliegen? Warum nicht? 😉 ^^

  12. find ich affig. ich glaub terroristen würden es gerade so hinbekommen sich unauffällig zu kleiden. diese aktion ist lediglich der beweis dafür, dass der terror nicht wirkungslos war,

  13. Klare Sache.

    Wer es ablehnt mit potenziell gefählich wirkenden Personen an Bord eines Flugzeugs zu gehen wiedersetzt sich dem Gebot der von oben verordneten Dummheit.

    Das dürfte nun immer häufigen passieren.

    Und das ist eindeutig richtig.

    Sehr zu empfehlen auch im öffentlichen Nahverkehr.

    Potenzielle Täter raus damit sich keine Gefahrensituationen ergeben.

    Für alle Seiten ein Erfolgsmodell.

    Bloggy

  14. Ich wünschte, hier würde nicht immerdar und allezeit aus dem Koran zitiert. Weil mich dieses Geschwurbel vom Propheten null interessiert. Sure hier, Sure da. Das langweilt. Was soll das bringen?

  15. #7 marooned84 (08. Mai 2011 16:44)

    Es sind eben Alle Ungläubige. Osama war auch Einer, er hatte TV. Hatte Mohamed einen fernseher ❓
    Ja, die Mohamedaner himmeln einen Ungläubigen an.

  16. Immer diese Vorurteile gegen den Dschihad! Eine wahre Dschihadophobie. Für mehr Zartgefühl im Umgang mit dem Dschihad!

  17. Alles im Leben hat seine Zeit und jedes Vorhaben unter der Sonne hat seine Stunde.

    Ins Flugzeug einsteigen hat seine Zeit, aus dem Flugzeug aussteigen hat seine Zeit.

    Für manche eben früher als für andere.

  18. Ich hab das ganze bei CNN gestern live gesehen (mehr oder weniger),in dem Fall Pech für die beiden, aber so ist das nunmal wenn „man“ einer „grossen Gemeinschaft“ angehört von denen sich ein nicht unerheblicher Teil gerne an der Vernichtung (und sei es zumindest duch Zustimmung bzw. Billigung) der USA und anderer beteiligen würde.
    Im Vergleich zum zweiten Weltkrieg sind die beiden korreckt „from the TSA“ Agent behandelt worden das haben die selber bei CNN gesagt.
    Wenn die wirklich „Vorurteile“ abbauen wollten auf der „Konderenz“, wäre es mal ratsam da nach den Ursachen zu suchen und die sind eindeutig.

    Oder sind „amerkanische“ Terroristen mit gekaperten Boings ins Bursch el Arab und in die Kaaba geflogen ?

    Wenn der Terror Counter der aktuell auf 17163 Anschlägen steht (links oben das gelbe Teil)mal für einige Jahre da stehen bleiben würde wäre es ein Anfang ….aber wovon träume ich ?

    EBEN

  19. Na und, Storch Heinar Läden schmeisst das linke Gesocks die Scheiben ein. Also, was solls.

  20. Nur wenige Tage nach Yom haShoa, dem Gedenktag für die Opfer des Holocaust, beginnt heute Abend in Israel Yom haZikaron, der Gedenktag für die Gefallenen Israels und die Opfer des Terrors gegen Israel:

    Montag: Gedenktag für die Gefallenen Israels

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5262

    Am Montag Abend wird Yom haZikaron nahtlos übergehen in den israelischen Unabh#ngigkeitstag Yom haAtzmaut.

  21. ich schneid mir jetzt ne glatze und will dann mit springerstifeln und bomberjacke einchecken
    Dann verbreite ich auch angst und schrecken und werde ebenfalls berichtigter weise rausgeworfen

  22. #9 kaffee? (08. Mai 2011 16:48)

    Geil! Aber nach traditioneller islamischer Art können diese Fachkräfte ja immer noch auf ihren hochentwickelten Eselkarren nach Charlotte “reisen”!

    Hochentwickelt?
    Mit 2 Rädern aus Holz, beide gleich groß?
    Aber ohne Speichen?! 😉

  23. 100-PROZENTIG SICHER

    Wenn die Mohammedaner nicht mitfliegen, können Sie das Flugzeug auch nicht entführen oder in die Luft sprengen. So simpel ist das. Eine einfach umzusetzende, billige – und 100-prozentige Sicherheitsmaßnahme!

    Auch ganz einfach zu kopieren. Ihr werdet sehen, der Flugverkehr flutscht wieder. Und der zivilisierte Teil der Menschheit darf auch wieder Getränke oder Flüssigkeiten an Bord mitnehmen.

    Für die Mohammedaner ist die Kamel-Karawanenreise sowie so stilechter!

  24. Ich kanns nur immer wiederholen:

    Wer sich kleidet wie ein prä-zivilisatorischer Araberscheich, der als Massenmörder, Kinderschänder, Kriegstreiber und Sklavenhalter von sich reden machte, und damit Solidarität mit dem verwerflichen Gedankengut dieses Mohammed zeigt, der darf sich nicht wundern, wenn ihm Verachtung und Ablehnung entgegenschlägt.

    Wer würde etwas gegen Flugpersonal sagen, welches Leute mit Hakenkreuzarmbinden oder Klanskutten aus dem Flieger wirft?

  25. #19 ichauch (08. Mai 2011 16:57)

    Haben die keine Teppiche mehr?

    Sind wohl schon alle aufgebraucht!
    Wurden Burkas und Kopftücher draus gemacht! 😉

  26. Lieber 99 unschuldige Muslime des Flugzeugs zu verweisen, als 1 Terroristen durchzulassen.

  27. #18 Blogbuster (08. Mai 2011 16:57)

    Klare Sache.
    Wer es ablehnt mit potenziell gefählich wirkenden Personen an Bord eines Flugzeugs zu gehen wiedersetzt sich dem Gebot der von oben verordneten Dummheit.
    Das dürfte nun immer häufigen passieren.
    Und das ist eindeutig richtig.

    Es ist jedenfalls sehr vorteilhaft, dass man unsere Muxxels leicht am Äußeren erkennen kann.
    Sie sehen aus, wie Skandinavier aus dem Morgenland!
    Sind ganz selten beleidigt und haben fast nie ein Messer im Hemd.
    Dank H4 sehen sie auch recht wohlhabend aus. 😉

  28. @#35 Bewahren wir unsere Kinder vor dem Islam:
    Und die linsunterwanderten Medien berichten wieder zwischen Ausschreitungen zwischen Christen und Muslimen, obwohl alles immer nach dem gleichen Muster abläuft:

    Muslime massakrieren, Christen flüchten.

  29. Was die Welt wohl geschrieben hätte, wenn Ku Klux Klan Mitglieder in traditionellen Gewändern aus dem Flugzeug geflogen wären?

    Dabei hat der Ku Klux Klan nicht einmal so viele Terroranschläge vorzuzeigen wie die Anhänger der Friedensreligion.

  30. Die Geschichte hat eine viel größere Dimension.

    Die Konferenz, zu der die beiden Mohammedaner wollten – übrigens wurde noch ein Dritter (Imam Al-Amin Abdul-Latif, hier ein Bild von ihm – etwas runterscrollen)

    http://www.dnainfo.com/20100907/midtown/new-yorks-muslims-prepare-for-end-of-ramadan-911-anniversary

    auf dem Flug New-York – Charlotte rausgekickt – wurde vom „Verband amerikanischer Imame“ veranstaltet. Das Ding ist fest in der Hand der Moslembruderschaft.

    Die Konferenz trug den Titel „Islamophobie – Diagnose und Behandlung“ und war ein Lehrstück für Mohammedaner, wie sie mit Hilfe von Anwälten, „Diskriminierung“, und konzertierter Aktion jede Islamkritik abwürgen. Ein Vortrag drehte sich darum, wie man das Verbot der Islamkritik in die amerikanische Verfassung schreiben kann; mehrere beschäftigten sich damit, wie der zunehmende Versuch amerikanischer Bundesstaaten, ein explizites Verbot der Scharia auszusprechen, wieder kippen kann, wie man Journalisten manipuliert, Politikler beeinflußt und Islamkritiker mundtot macht.

    Viele Redner waren mohammedanische Anwälte; die gesammte Führungsspitze von CAIR war als Redner vertreten. CAIR vertritt natürlich auch die aus dem Flugzeug geschmissenen Imame.

    Hier ist das Programm, das sich nahtlos in die OIC-Betrebungen einfügt, jegliche Islamkritik weltweit unter dem eigens dafür erfundenen mohammedanischen Kampfbegriff „Islamophobie“ abzuwürgen:

    http://www.imamsofamerica.org/files/2011_Conf-Prog-_English.pdf

  31. Flugzeug ?

    Das ist doch Teufelswerk westlicher Ungläubiger Affen und Schweine- das ist Haram.

    Das nächste mal mit 2 Eseln zur Konferenz.

  32. @#40 Irish_boy_with_german_Father:
    Die DIK gehört abgeschafft. Ausnahme: Muslime verpflichten sich die Wahrheit über den Islam zu sagen.

  33. Wieso Islamophobie?

    Die übrigen Passagiere wollten die beiden Scheichs doch nur davor bewahren, mit so vielen unreinen Ungläubigen zusammen auf so engem Raum sitzen zu müssen.

  34. Bei British Airways ist das Tragen von Kreuzen verboten.
    In Sau Diarrhoebien Airlines sind Kreuze und Bibeln verboten.
    Wer wird also diskriminiert?

  35. es gibt eine todsichere methode herauszufinden, ob ein artikel auf welt.de für uns relevant ist, OHNE ihn lesen zu müssen: einfach nach unten scrollen. ist der kommentarbereich GESCHLOSSEN, lohnt sich der artikel (aus welchen gründen auch immer).
    die zensur der welt trägt wirklich diktatorische züge…

  36. CAIR ist in den USA ziemlich bekannt, und fast niemand traut dieser Organisation. Hoffentlich haben sie bald ausgetaquiyatet.

  37. #45 better-world (08. Mai 2011 17:58)
    ZITAT
    Wann wird der Islam endlich als Krankheit anerkannt?
    ZITATENDE
    …bist du verrückt? die krankenkassenbeiträge würden noch mehr explodieren als bisher 🙁

  38. #45 better-world (08. Mai 2011 17:58)

    Hoffentlich NIE ❗ ❗

    Das können wir uns nicht leisten.

  39. @ #28 warum (08. Mai 2011 17:15)

    ich schneid mir jetzt ne glatze und will dann mit springerstifeln und bomberjacke einchecken
    Dann verbreite ich auch angst und schrecken und werde ebenfalls berichtigter weise rausgeworfen

    Mich hat ’ne Glatze mit Springerstiefeln unten dran noch nie geschreckt. Weshalb auch? Selbst im Flieger wäre eine solche Figur auf dem Nachbarsitz mir allemal lieber als ein schwarzes Zelt oder ein zottelbärtiger Mullah. Alle drei mögen vergleichbar doof sein, aber daß sich Glatzen in die Luft sprengen, um ins braune Paradies zu ihrem „Führer“ und seinen 33 blonden Zopfmädels zu gelangen, habe ich noch nie gehört.

    Don Andres

  40. @ #49 ratio2010 (08. Mai 2011 18:11)

    Schreibt man „ausgetaquiyatet“ eigentlich nicht mit „Doppel-q“? 😉

  41. Bei zwei Herrenmenschen im Keltenmuseum schrein die deutschen Medien : RAUS !

    Bei zwei Herrenmenschen im Flugzeug
    schrein die deutschen Medien : REIN !

    Ja wat den nun ????? 😉

  42. Auch in USA scheint es so zu sein dass die Mohammedaner bei den politischen und medialen Eliten viel besser gelitten sind als beim normalen Volk.

  43. Die Überschrift von CNN finde ich ja schon witzig: „Two Muslims kicked off Plane“.

    Das stelle ich mir nun bildlich vor: ohne Fluggasttreppe und Notrutsche… 😉

  44. Genial 😀 Der Text der Welt ist an Witzigkeit nicht mehr zu überbieten! Ich liebe diesen Humor!

    Der Text besteht aus 4 Sätzen. 2 davon beinhalten das Wort „drohen“ von muslimischer Seite aus. Und dann sind die beiden auf dem Weg zur „Konferenz über Vorurteile gegen Muslime“ 😀 Zu geil! 😀

  45. Immer diese bösen und irrationalen Amerikaner.
    Da haben die einfach so ein „ungutes Gefühl“, wenn sie nach den neuesten Rachedrohungen der Al Kaida mit zwei Kaftan tragenden Moslems in einem Flugzeug fliegen sollen.
    Da sollte doch im Gegenteil Freude aufkommen und nicht misstrauen! Da muss man sich doch die Hände reichen! Aber nein…

    Andererseits würde mich mal interessieren, ob die beiden Imame auf der „Konferenz gegen Vorurteile“ sich auch dafür einsetzen wollten, dass muslimische Taxifahrer gefälligst auch Ungläubige transportieren sollen, die einen Sechserpack Bier dabei haben.

    Ich nehme mal an, dass das gaaaanz etwas anderes ist.
    Wenn ein Taxifahrer nämlich einen Kafir-Fahrgast, der ein Sixpack Bier dabei hat nicht transportiert, dann ist das Halal und kann darum gar nicht rassistisch sein.

    Wenn ein Kafir-Flugcapitän aber Moslems mit Kaftan nicht befördert, weil er ein Sicherheitsrisiko sieht, dann ist das Haram, liegt an Vorurteilen und ist übelster Rassismus.

    Aber nein, so ist das nicht. Die beiden wollten auf diese Konferenz, um sich dort genauso gegen Antisemitismus und die Herabsetzung von Nicht-Muslimen zu engagieren wie gegen Islamfeindlichkeit. Der Christenverfolgung in muslimischen Ländern wollten sie einen Riegel vorschieben. Und Begriffe wie Kafir, Kuffar und Ungläubige wollten sie ächten, weil ein es unislamisch ist gegen Nicht-Muslime irgend etwas zu haben.
    😉

  46. OT

    Hier ein Bericht zum Auftritt Pierre Vogels in Frankfurt:

    http://www.fr-online.de/frankfurt/-ich-bin-ein-muslimischer-fundamentalist—-/-/1472798/8421544/-/index.html

    Interssanter Auszug:

    “Er wolle nichts mit den „Wischiwaschi“-Muslimen zu tun haben, die Weihnachtsbäume bei sich zu Hause aufstellen oder in den interreligiösen Dialogen „lügen und schleimen“. Er sieht seine Aufgabe darin, ehrlich mit den Leuten über den Islam zu sprechen (…)”

    Vogel bestätigt damit, dass die sog. “moderaten” Mohammedaner nur Taqiya betreiben. Ehrlich ist er ja, der Vogel, dass muss man ihm lassen…

  47. Ich finde das Verhalten des Piloten ok. Sicherheit geht vor!

    Wenn ich heute in einen Flieger steige, sehe ich mir die Mitreisenden genau an und würde nicht davor scheuen, das Personal auf Leute aufmerksam zu machen, die verdächtig erscheinen.

    Was das Thema Sicherheit angeht: Letztens war ich in Amsterdam und mußte durch einen „Nacktscanner“. Die Dinger sind sehr gut und finden Dinge, die sonst durchgehen würden. Ich kann mich nur wundern über Leute, die etwas dagegen haben.

  48. Die Organisation “Rat Amerikanisch-Islamischer Beziehungen” (CAIR) kritisierte das Verhalten der Fluggesellschaft und drohte mit Konsequenzen.

    Vielleicht wollen sie künftig gar die Fluglinie boykottieren?
    Das würde die „Atlantic Southeast“ zur sichersten Airline der Welt machen. Von der Zeit- und Kostenersparnis durch die verminderten Kontrollen gar nicht zu sprechen.

  49. #60 status quo ante (08. Mai 2011 19:11)

    Sie haben den Gag nicht verstanden. Da waren 2 Moslems auf dem Weg um Vorurteile gegen ebenselbige abzubauen, und jetzt drohen die Mo´s der Fluglinie. Ich denke da in erster Linie nicht an das Wort „Boykott“ 😉

  50. OT
    Schon gelesen?

    Am Wochenende erreichten erneut rund 2000 Migranten auf mehreren Schiffen die winzige Felsinsel südlich von Sizilien.

    Am Sonntag fuhr ein bereits von der italienischen Küstenwache begleitetes Boot mit 300 bis 500 Flüchtlingen nahe des Hafens von Lampedusa auf einen Felsen.

    „Nur dank des gemeinsamen Einsatzes von Küstenwache, Finanzpolizei, Polizei, Carabinieri, Hilfsorganisationen, aber auch anwesenden Reportern und Bürgern der Insel, konnten alle Menschen gerettet werden“

    Der verstärkte Zustrom von Migranten hatte in der EU eine neue Debatte über die Kontrolle der Zuwanderung an den Grenzen ausgelöst. Die EU-Innenminister wollen am Donnerstag darüber beraten, ob Grenzkontrollen in Europa wieder eingeführt werden sollen – was einer teilweisen Aufhebung des Schengen-Abkommens gleichkommt. Dies hatten Italien und Frankreich gefordert, damit Migranten nicht unkontrolliert zwischen beiden Ländern reisen können. Im politischen Berlin warnen Grüne und SPD vor einer solchen Maßnahme. Vielmehr sollten alle EU-Staaten aus humanitären Gründen Flüchtlinge aufnehmen.

    Papst Benedikt XVI. rief am Sonntag zu mehr Solidarität mit Fremden und Flüchtlingen auf. „In Jesus werdet ihr die Kraft finden, Euch den anderen gegenüber zu öffnen“

    Mein Kommentar zum Papst: Wahrscheinlich meint er öffnen im Sinne sich rektal penetrieren zu lassen.
    Kennt man ja von den frommen Brüdern.
    Ich werd schon sarkastisch, sorry.

    http://www.weser-kurier.de/Artikel/News/Politik/Ausland/373446/Fluechtlingsschiff-faehrt-auf-Felsen-vor-Lampedusa.html

  51. @ William T. Riker (08. Mai 2011 19:29)

    Spielverderber! Da macht man schon mal in Optimismus, da wird einem das schöne Bild gleich wieder zerstört.

  52. @#63 muezzina:
    „Mein Kommentar zum Papst: Wahrscheinlich meint er öffnen im Sinne sich rektal penetrieren zu lassen.
    Kennt man ja von den frommen Brüdern.
    Ich werd schon sarkastisch, sorry.“

    Was war das denn? 😉

  53. 64 status quo ante (08. Mai 2011 19:40)

    Nah. Das wollte ich nun auch wieder nicht. Lassen sie sich nicht den schönen Sonntag von mir verderben. (Ja eben, was mache ich eigentlich noch hier, ich glaub ich geh nochmal raus)

  54. Wer in einer Kluft reist, von der jede Faser predigt, daß man nicht in das Wertesystem des Landes gehören will, das man zu bereisen gedenkt, darf man sich nicht darüber erregen, daß die Bürger desselben Landes mißtrauisch werden und mit den Inhabern dieser „Säcke“ nicht zusammen reisen wollen. Das wird auch durch das vorgegebene Reiseziel nicht anders, zumal es sich bei der benannten Konferenz um eine solche radikaler Moslems handelt, die eng mit der sog. „Muslimbruderschaft“ verbandelt sind.

    Das ist ebenso wenig Rassismus, wie es Rassismus wäre, Leuten ohne entsprechende Garderobe zu Empfängen und dergleichen den Zutritt zu verwehren.

    Darüber hinaus besteht durchaus die Möglichkeit, daß man den Eklat bewußt herbeigeführt hat, um die Mitreisenden, als Platzhalter für die ganze Gesellschaft, eines zumindest latenten „Rassismus“ bezichtigen zu können, um es zu eigenem Vorteil auszuschlachten. Auch das wäre nicht neu. Auch hierzulande gäbe es für derlei Storys dankbare Abnehmer.

  55. Ich sah heute in der Hasenheide (Park in Neukölln) einen Hardcore Moslem mit Vollbart, bei ihm seine vollverschleierte Frau in Burka. Ich WILL so etwas nicht sehen müssen! Ich bin hier in Europa und nicht in der Steinzeit. Es kotzt mich nur noch an. Es geht steil bergab mit D-Land.

  56. P.S.: Die Islamfaschisten und die Terroristen und die Terrorbefürworter leben völlig unbehelligt mitten unter uns, meist von Sozialhilfe! Es ist nicht mehr auszuhalten!

  57. Fliegen ist total haram. Was hätte wohl Mohammed mit einem gemacht, der einfach so in der gegend herumfliegt. Teufelszeug! Wenn Allah gewollt hätte, dass Muslime fliegen, hätte er ihnen dann nicht Flügel gegeben?
    Der Pilot hat lediglich versucht, die beiden Imame davor zu bewahren auf ewig in der Hölle zu schmoren. wir brauchen dringend eine fatwa, die es Muslimen verbietet zu fliegen. Und Auto zu fahren.

  58. Ich denke, wenn sie wirklich vorhatten, die Maschine in die Luft zu sprengen, würden sie nicht in so einer Kluft herumlaufen, sondern sich unauffällig kleiden und wahrscheinlich ihre Bärte vorsichtshalber abrasieren.

  59. OT

    Heute Sonntag, 08.05.2011, 22.20 – 23.05 Uhr, RTL

    Spiegel TV :

    Gefährliches Netzwerk – Die Salafisten-Szene in Deutschland

  60. So sehr ich die derzeitig aufgeheizte Stimmung und die Angst vor islamistischen Vergeltungsakten nachvollziehen kann. Dieses Verhalten und auch die meisten Kommentare hier kann ich nicht gutheißen.

    Ich möchte in keinem System leben, in dem man aufgrund seiner Kleidung diskrimiert und ausgegrenzt wird. Menschen nach ihrem Äußeren zu be- und verurteilen ist falsch! Und dabei ist es mir völlig egal, ob es ein Moslem, ein Christ, ein Nazi oder ein Linksextremer ist.

    Sicher kann es einen Anfangsverdacht und eine genauere Betrachtung rechtfertigen, aber wenn die Sicherheitskontrollen diesen Verdacht nicht erhärten, dann muss auch mal gut sein! Was bitte hat das denn noch mit freiheitlichen Werten zu tun?

    Und die, die hier in den Kommentaren solche Sprüche ablassen, die sollen sich nicht aufregen wenn sie es sind die demnächst auf der Straße wegen ihres Äußeren diskriminiert werden.

  61. Nennt sich Rat amerikanisch-islamischer Beziehungen: Ist Islam ein Land oder wie sonst werden da zwei verschiedene Kategorien: amerikanisch, also eine politische Einheit und islamisch, eine religiöse Einheit miteinander verbunden. Ist Islam nun also eine Religion oder ein Staat oder was ist das für ein Rat?

  62. @ #74 Hrodeberht (08. Mai 2011 20:40)

    Freiheit?

    Im Gegensatz zur westlichen Welt, in der für die Freiheit philosophische Gründe gesucht werden, ist Freiheit im Islam etwas Gottgegebenes. Daher ist Freiheit auch nie getrennt von anderen Werten wie z.B. Gerechtigkeit im Rahmen des Prinzips der Einheit (tauhid) eingebunden. Eine Freiheit, die z.B. zur Ungerechtigkeit führt, kann daher keine Freiheit sein. Dementsprechend ist Freiheit begrenzt durch eben die Werte der Wahrheit.

    Kurz gesagt ist der Muslim frei wie jeder Mensch allerdings, ist für ihn der Sinn allen Lebens dem einen Gott zu dienen, das geht aber nicht indem er seinen eigenen Vorstellungen,Begierden, Trieben, Wünschen folgt.

    Der Unterschied zwischen denen, die Gottes gedenken und denen, die Gottes nicht gedenken ist der gleiche Unterschied wie zwischen den Lebenden und den Toten

  63. #72 Noddy

    Die wollten nicht sprengen, die wollten vermutlich gezielt provozieren, um anschließend „Islamophobie“ zu brüllen und den Fall auszuschlachten.

    Bisher gibt es öffentlich ausschließlich die mohammedanische/CAIR-Seite (wie gesagt, die wollten zu einer Konferenz, auf der die CAIR-Führung maßgebliche Redner zum Thema „Islamophobie“ stellte; CAIR-Leute, die sofort von den Imamen – einer übrigens Moderator einer der Diskussionen besagter Konferenz – angerufen wurden und die ihnen sofort Rechtsanwälte stellten).

    Das ganze läuft vermutlich in die bisher für Moslems überaus bewährte Richtung „Moslems zünden selber die Hütte an, um zu beweisen, daß sie permanent Opfer von Brandstiftungen sind.“

  64. @ #74 Hrodeberht (08. Mai 2011 20:40)

    Der Islam und Freiheit des Individuums

    Der Islam hat zivilisatorisch vollkommen versagt…

    …weil er die Rechte der Minderheiten missachtet

    …weil er an der Höherwertigkeit des Mannes festhält

    … weil er das Kollektiv über das Individuum stellt

    …weil Kritik an ihm verboten ist

    …weil die Abkehr des Muslim von seiner Religion mit dem Tode bestraft wird

    …weil Häresie schwerer geahndet wird als alle Verbrechen des zivilen Rechts

    …weil er durch das alles unsere Zivilisation bedroht

    http://www.via-dolorosa.de/2011/05/03/der-islam-und-freiheit-des-individuums/

  65. #75 Galileo1515

    Gute Frage. Zeigt glasklar, daß sich Moslems weltweit als ein eigenstaatliches, völkerrechtliches Subjekt verstehen – eben die Umma. Deshalb wollen sie in jedem Land, in dem sie sich wie auch immer niedergelassen haben, „Staatsverträge“ – auch in Deutschland (aktuelles Beispiel ist Hamburg).

    Moslems können laut Ideologie nie Amerikaner, Deutsche, nicht einmal Pakistaner sein. Es sind immer Moslems, ihr Staatsvolk heißt Umma, ihr Land ist die Welt, ihre Verfassung ist der Koran und ihr Gesetz ist die Scharia.

    Die Al-Noor-Moschee in Memphis, in der der aus dem Flieger beförderte Käppi-Ägypter Mohamed Zaghloul(rechts) Imam ist, hat in ihren „Grundsätzen“ u.a. den Passus: „Keine einzige der Aktivitäten im Rahmen der Al Noor Moschee darf dem islamischen Recht widersprechen.“

    Sie ist, wie jede Moschee weltweit, für die Umma besetztes Land, exterritoriales Gelände, ein Waqf, ein ewiger Brückenkopf des Islam im Dar al Harb.

  66. Eine prima US Airline, ein kompetenter Pilot.

    Ich selber fliege mit keiner islamischen Fluggesellschaft; seit 2001. Ich boykottiere alles, was nach dem Islam aussieht.
    Ebenso mach ich in den Islamländern keinen Urlaub. Es gibt so viele schöne Plätze in Europa und westlich von Europa, wo man islamfrei relaxen kann. Ich will meinen Freigeist nicht mal optisch, durch wehende Gewänder, Kopftücher oder Tschadors beleidigen.

  67. Islam als Krankheit?
    Die Heilung unbezahlbar.
    Da kann man eher schon ein Krokodil zum Vegetarier machen.

  68. #78 JeSuis (08. Mai 2011 20:49)

    Das ist alles richtig und ich bin mir dieser Tatsachen durchaus bewusst …

    Und dennoch …

    Ich fühle mich nicht wohl bei dem Gedanken, dass Menschen egal welchen Glaubens nach ihrem Äußeren beurteilt werden. Ich sage es nochmal – ja es kann einen Anfangsverdacht rechtfertigen und diesem sollte nachgegangen werden. Aber wenn sich dieser Verdacht nicht erhärtet, dann muss es auch gut sein.

  69. Laut dem Koran, der das ewig wahre Gotteswort verkündet, sind wir Ungläubigen Affen und Schweine. Diese können aber kein Flugzeug fliegen. Warum fliegen die Muslime dann mit Ungläubigen-Airlines? Sollen sie doch mit ihren eigenen Fluglinien fliegen.

  70. Für unsere Sozialisten, grün-linke Politiker, so genannte Menschenrechts-Kämpfer, für unsere liberalen Journalisten und Juristen, unsere toleranten Kirchenvertreter, all den Asylanten-NGOs , für all die Zuwandererlobbyisten in der Wirtschaft und Politik, alle Mutlikulti-Träumer, ……..
    folgenden Film widmen wir Euch:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ooe6Ym_4yLo

  71. Warum fliegen die denn nicht mit ihren mohammedanischen Fluggesellschaften, die fliegen doch auch überall hin ?

  72. #70 Kaliske (08. Mai 2011 20:05)
    zitat
    Ich sah heute in der Hasenheide (Park in Neukölln) einen Hardcore Moslem mit Vollbart, bei ihm seine vollverschleierte Frau in Burka. Ich WILL so etwas nicht sehen müssen! Ich bin hier in Europa und nicht in der Steinzeit. Es kotzt mich nur noch an. Es geht steil bergab mit D-Land.
    zitatende
    ich heule mit dir. den ehemaligen flughafen tempelhof haben sie auch immer mehr besetzt. von wochenende zu wochenende schieben sie sich weiter vor. was hier im kleinen passiert, passiert im großen auch in ganz europa. es ist eine unsägliche invasion. und wenn man sich dann die „lieben soften deutschen männer“ ansieht in der öffentlichkeit, kann man nur noch wegrennen. von denen wird keiner mehr für deutschland stehen. und deutschland verteidigigen können gegen moslemischen mob in den straßen.

  73. Ich finde diese Reaktion durchaus normal. Wenn ich davon ausgehen muss, dass der nächste Terroranschlag gegen die amerikanische Zivilluftfahrt wieder von Muslimen begangen wird, wen wundert dieser Generalverdacht?
    Die Muslime müssen froh sein, dass man sie überhaupt noch in einen Bus dort einsteigen lässt.
    Ich finde es bereits ein sehr hohes Sicherheitsrisiko, dass auf unseren Flughäfen so viele Muslime arbeiten, siehe Frankfurt, diesen islamgeschädigten Kosovo-Abschaum, der US-Soldaten tötete, die seinen Muslimar*** dereinst vor den Serben (die zu Unrecht ins Feuer der NATO gesteuert wurden, wie sich heute zeigt) retteten. Über lang oder kurz werden auch deutsche Maschinen ins Visier dieser Irren gelangen, wenn sie es denn nicht schon sind!
    Die Moslems brauchen nicht rumzuheulen, wenn man sie alle schief anguckt, gerade diese Ziegenbärte und ihre Pinguine!

  74. Wie war das mit Mekka? Dort komme ich als Christ doch gar nicht erst rein, weder mit dem Flieger noch mit dem Auto!
    Islam heisst Frieden und Toleranz!
    Je mehr diese rassistischen Lügner das betonen, umso weniger glaubt man ihnen, normale und freie Menschen bilden sich schliesslich eine eigene Meinung, haben Augen und Ohren!

  75. Wer kann es den Amerikanern nach 9/11 verdenken, ich würde mit keinem Moslem mehr in ein Flugzeug steigen.
    Zumal diese Gestalten im genannten Fall auch noch in Ihren Säcken gekleidet waren und diese langen Ziegenbärte hatten.

    Richtig USA weiter so, nur diese Sprache verstehen diese Hinterwäldler.

  76. So, wie die beiden Männer gekleidet sind, bestimmt keine Anhänger eines säkularen, „moderaten“ Islam. Obwohl Terroristen sich erfahrungsgemäß unauffällig westlich kleiden.

    Ich fliege übrigens ganz gern mit Fluggesellschaften islamischer Länder. Warum? Weil die Anschlagsgefahr dort vermutlich geringer ist – wegen der vielen muslimischen Passagiere.

    Noch lieber wären mir allerdings Flugzeuge mit ausschließlich schweinefleisch- oder alkoholhaltiger Bordverpflegung sowie Sitzpolstern aus Schweinsleder.

    Auch die El Al fliegt meines Wissens seit Jahrzehnten anschlagsfrei, weil sie immer Sky Marshals an Bord haben.

  77. @#85 waldemar1

    Laut dem Koran, der das ewig wahre Gotteswort verkündet, sind wir Ungläubigen Affen und Schweine. Diese können aber kein Flugzeug fliegen. Warum fliegen die Muslime dann mit Ungläubigen-Airlines? Sollen sie doch mit ihren eigenen Fluglinien fliegen.

    Ohne unsere Technik hätten die weder Gewehre, Kanonen, Eisenbahnen, Handys, Autos, Flugzeuge, Panzer, Raketen, primitive Atomforschung, Computer, Internet………..usw! Denn diese Erfindungen entstammen alle freien Menschen und ihrem fortschrittlichen Geist und Genies, die nicht von den Brettern vorm Kopf, die das grüne, gehirnschädigende, manipulierende, fernsteuerbar machende Buch, genannt Koran erzeugt, beeinflusst waren!

    Ihr Öl würde noch heute nur als blakende, stinkende Funzeln in ihren Zelten brennen, heizen und kochen würden sie mit getrockneten Wiederkäuerexkrementen.
    Und den Fliegenden Teppich oder die Rakete mit Kamelmistantrieb, den haben arabische Wissenschaftler bis heute noch nicht erfunden.
    Denn das sogenannte „Wissen des Islam“ starb mit dem Ende seiner militärischen Eroberungen (spätestens im 16. Jhd.) bis wo sie die Erkenntnisse ihrer in sich zerstrittenen, uneinigen Beutestaaten nur übernahmen. Dort, wo sich eine Macht, eine Liga, eine Armee geschlossen gegen sie stellte, haben sie immer verloren, immer!
    Auch die „arabischen Zahlen“ stammen letztendlich aus Indien!

    Kurzer geschichtlicher Abstecher, über die Lügen des Islam könnte man ein Buch schreiben!

  78. #54 suebia (08. Mai 2011 18:25)

    Bei zwei Herrenmenschen im Keltenmuseum schrein die deutschen Medien : RAUS !

    Bei zwei Herrenmenschen im Flugzeug
    schrein die deutschen Medien : REIN !

    Ja wat den nun ????? 😉

    Ich finde das so lesenswert (und amuesant), dass ich es gerne re-posten moechte 🙂

  79. @97 Ossi

    Ich fliege übrigens ganz gern mit Fluggesellschaften islamischer Länder. Warum? Weil die Anschlagsgefahr dort vermutlich geringer ist – wegen der vielen muslimischen Passagiere.

    Dafür hast Du ein tausendmal höheres Absturzrisiko wegen schlampig oder nicht ausgeführter Wartungsarbeiten oder schlechterem Ausbildungsstand der Piloten!

  80. Schickt die ganzen Moslems dahin, wo wo sie Ihre Religion leben können!
    Wo seit Jahrhunderten Moscheen stehen.
    Dorthin, wo sie ihre Frauen zur Verschleierung zwingen können. Wo sie Ehebrecher steinigen können. Wo sie und ihre Religion zu Hause ist.
    ABER LASST NICHT ZU, DASS SIE UNSERE GESELLSCHAFT WEITER VERÄNDERN!
    Hier, in Europa, läuten die Glocken von den Kirchtürmen.
    Hier gelten die Werte und Gesetze, die deas Christentum und die Aufklärung geschaffen haben.
    DER ISLAM GEHÖRT NICHT NACH EUROPA!
    Und für Amerika gilt:
    Der Koran ist nicht kompatibel mit der „Bill Of Rights“.
    Jeder. der etwas anderes behauptet ist entweder naiv und verblendet oder ein verbrecherischer Verräter am eigenen Volk und der eigenen Kultur.

    Lasst den Moslems den Orient.
    Aber zeigt Ihnen in Europa und Amerika die Grenzen!

  81. Ich begebe mich im Kampfanzug gegenueber der westl. Zivilisation ausgerechnet in ein Flugzeug und wundere mich, dass sie mich rauswerfen. Gipfel der Heuchelei.

    Wenn ich solche Gestalten in der S-Bahn sehe, mache ich auf dem Absatz kehrt.

  82. #67 William T. Riker (08. Mai 2011 19:44)

    Heist der etwa auch „Tiberius“ ❓ 😉

    Kapla

  83. Bravo! Endlich einmal Passagiere, die Zivilcourage zeigen. Wir rufen schon seit Jahren alle Passagiere von Linienflugzeugen dazu auf, von dem Begleitpersonal energisch die Entfernung von provokativ gekleideten Muslimen zu fordern. Notfalls sollten sich alle nicht-muslimischen Passagiere erheben und mit ihrem Ausstieg drohen. Nur so können wir der Arroganz und Aggressivität der Muslime Einhalt gebieten. Mehr dazu auf kwu-info.de

  84. #75 Hrodeberht (08. Mai 2011 20:40)

    Ich möchte in keinem System leben, in dem man aufgrund seiner Kleidung diskrimiert und ausgegrenzt wird. Menschen nach ihrem Äußeren zu be- und verurteilen ist falsch! Und dabei ist es mir völlig egal, ob es ein Moslem, ein Christ, ein Nazi oder ein Linksextremer ist.

    ob Sie in einem solchen System nicht leben möchten ist irrelevant, denn Sie/wir leben bereits in solch einem System (in der ach so freien und aufgeklärten Buntesrepublik).
    Laufen Sie doch mal in Thor Steinar Klamotten und entsprechenden Stiefeln durch die Gegend 😉

Comments are closed.