Im CDU-Countdown.Net gibt man der Partei Konrad Adenauers aktuell noch 2,1 Jahre, bis sie auf 15% landet. Unmöglich ist das nicht, aber woher kommt dieser rasante Absturz innerhalb sehr kurzer Zeit, auch wenn Bremen untypisch ist? Die Bundestagswahl ist schließlich nicht einmal zwei Jahre her! Und die FDP hat es noch schlimmer erwischt. Es ist die völlige Charakterlosigkeit beider Parteien.

Die stehen für rein gar nichts. Was sie heute versprechen, gilt morgen nicht mehr. Was sie nachmittags im Bundestag plappern, ist abends in Brüssel vergessen. Mehr noch, immer öfter geht es mit einer 180 Grad-Drehung gerade entgegengesetzt weiter. Die Merkel-CDU, die Seehofer-CSU und die Westerwelle-FDP – Rösler ist zu neu – sind wie Wetterfahnen im Wind. Es sind drei Nichtse! Nichts könnte also falscher sein, als diesem Trio auch nur einen konservativen Gedanken zuzutrauen, trotzdem gilt für sie, was Friedrich Hayek 1991 über Konservative geschrieben hat:

„Es waren immer die Konservativen, die dem Sozialismus Zugeständnisse gemacht haben und ihm zuvorkamen. Als Befürworter des ‘Weges der Mitte’, ohne eigenes Ziel, waren die Konservativen von dem Glauben geleitet, daß die Wahrheit zwischen den Extremen liegen muß – mit dem Ergebnis, daß sie ihre Position verschoben, so oft sich an einem der Flügel eine extreme Bewegung zeigte.“

In der deutschen Parteienlandschaft gibt es bislang nur einen linken Flügel, rechts ist wenig wahrnehmbar. Hayeks Satz bedeutet also, daß CDU und FDP gleichsam naturgesetzmäßig immer weiter nach ökolinks rücken, was ihnen aber nichts nützt, denn die grünroten Wähler machen ihr Kreuz bei den Originalen. In einem CDU-kritischen Forum liest man: „Seit vierzig Jahren gilt, daß das Programm der Linken von heute, die CDU-Politik von morgen ist.“ Wie will eine solche Partei überleben? Für die CDU schimmert die Hoffnung, daß die Grünen in Stuttgart Mist bauen. Dem Wähler bleibt nicht einmal das, denn wenn die CDU wieder regiert, dann stoppt sie selber S 21 und setzt Kröten im Tunnel aus.

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Wie will eine solche Partei überleben?

    Ich denke auch, dass sie das nicht mehr kann. Stattdessen werden nur noch mehr kleine rechte/konservative Gruppen entstehen.

    Ich hoffe das aber daraus eine Bewegung entsteht, wenn auch keine erfolgreiche Partei.

    http://www.westdemokraten.net.tc

  2. Fundstück

    CDU – Die Erosion der politischen Mitte

    …“Der Rückzug der CDU von ihrem Programm war unübersehbar, als ihre konservativen Stammwähler in die Genealogie des Faschismus gerückt und verfolgt wurden und sie nicht nur nicht verteidigt wurden, sondern ganz im Gegenteil steuerte die CDU sogar „schöne Erfolge“ im Antifa-Kampf bei.

    In einer Art Appeasement-Politik wurde programmatische Substanz für Frieden und Erfolg geopfert, vergessend, dass in der schließlich eintretenden Leere, von der die abstrakte Wertedebatte zeugt, ein Existenzkampf der Partei wenig Aussicht auf Erfolg hat. Wer nichts mehr hat, wofür zu kämpfen und zu leiden gerechtfertigt ist, hat auch keinen Grund zu kämpfen, besonders dann, wenn Glaube und Wahrheit nicht mehr wirklichkeitsgestaltende Kräfte, sondern Gegenstand einer Geschwätzkultur geworden sind. …(…)

    Weiterlesen:

    http://www.gfk-web.de/inhalt/kurzkommentare/110414.html

  3. Wer sich mit der Politik des Zentrums im Kaiserreich befasst, weiß, warum auch die CDU letztlich ein Muster ohne viel Wert ist.

  4. Was wir tun sollten, ist sich die Sprache der
    „Sieger“ zu bemächtigen. Wir sollten uns das Sozialarbeiter- und Pädagogendeutsch angewöhnen. Nachhaltigkeit mit gruppendynamischer Reflektion. Menschen (Miris)
    da abholen, wo sie stehen,..mit sozialer Kompetenz. Steinbrüche heissen dann Therapieeinrichtung mit manuell-kreativer Ausrichtung.

  5. ….und wie durch ein Wunder sind alle verbeamteten Gutmenschen dabei das „Konzept“ zu
    unterstützen.

  6. Was soll ich jetzt noch sagen?

    Der grünlinke Zeitgeist hat die autochtone Bevölkerung als Geisel genommen, ohne Aussicht auf Änderung.

    Deutschland ist in der Vergangenheit oft selbstverschuldet in den Untergang geritten und konnte nur durch äußere Kraft wieder gerettet werden: Die BraunsozialistInnen wurden durch die Alliierten gestürzt, die Gysi-KommunistInnen durch Gorbatschow (und nicht durch die Montagsdemos), Adenauer-Deutschland wurde durch Marshall-Hilfe reanimiert.

    Die C*DU/FDJ/FDP-Koalition ist eine Regierung der Beliebigkeit geworden, ein kommunistischer KanzlerIn Jürgen TrittIn ab 2013 keine Utopie sondern Realität geworden.

    Die Autoabolition läuft weiter!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  7. …im geschichtlichen Hintergrund betrachtet, ist diese Zeit doch eine ganz spannende Epoche in unserer Demokratie. Sie könnte immerhin kurz vor ihrem Ende sein. Sagen wir mal wie Rom zur Zeit der Soldatenkaiser. Es hat dann zwar immer noch etwas gedauert aber die äußeren Eindringlinge sind bei uns ja auch schon da. Nur dass man ihnen nicht nur die Tür weit aufmacht, nein sie werden als 5. Kolonne gehegt und gepflegt…realistisch betrachtet ist niemand in Sicht, der sich dagegen auflehnt. Im übrigen bin ich der Meinung, dass Bremen nicht untypisch ist, wie Kewil behauptet. Es passt doch alles zusammen. Wir hier sind eben eine Miniminderheit! Und auch noch nicht einmal schützenswert. Die nächsten Wahlen werden genauso ausgehen, die Einzelfälle werden mehr und daher weniger ernsthaft wahrgenommen, das Geld wird weiter aus dem Fenster geworfen und dass wird den Kesseldruck in Richtung Links weiter erhöhen (denn der Michel schreit nicht nach Veränderung, er schreit nach Transferleistungen).

    Eine echt spannende Zeit!

  8. Ganz Europa wählt rechts … so wie gestern aauch in Spanien !!!( ausser in Deutschland .. da herrscht Grüner Friede Freude eierkuchen ) Hier herrscht Windrädchen in den Händen .. Kommt alle ihr Welthungerndend , speziell ihr Musls .. hier ist der Islam willkommen , Anarchie , Islam Kommunismus ist hier heute angesagt .. Nieder mit Deutschland

    So wie Celente vorausgesagt hat :

    Celente schreibt, überall in Europa werde in den kommenden Monaten der Nationalismus extrem stark zurückkehren.

    ( ausser in Deutschland .. da herrscht Grüner Friede Freude eierkuchen ) Hier herrscht Windrädchen in den Händen .. Kommt alle ihr Welthungerndend , speziell ihr Musls .. hier ist der Islam willkommen , Anarchie , Islam Kommunismus ist hier heute angesagt .. Nieder mit Deutschland

    Separatistische Bestrebungen, wie man sie von den Basken, Schotten und Flamen kenne, würden in Zusammenhang mit dem kommenden neuen wirtschaftlichen Zusammenbruch vom Ausnahme- zum Normalfall. Vor allem Migranten müssten sich schon in wenigen Monaten in Massen in Europa darauf vorbereiten, den Kontinent wieder schnell zu verlassen

  9. @Eurabier

    Autoabolition im doppelten Sinne Selbstabschaffung per Zerstörung der Autoindustrie. Schnell noch ne andre Staatsbürgerschaft besorgen, bevor hier alles implodiert.

  10. Neulich hat Bundesferkel und Seehofer gesagt:

    „Multi-Kulti ist tot!“

    Sie hätten genau so gut sage können „Der Himmel ist blau, das Gras ist grün und das Wasser ist blau!“

    Die drücken nur ab und zu ein paar Sprüche ab und es tut sich absolut nicht ändern. Das sind rückradlose Umfaller. Denen geht es nur um Machtausübung. Mit ihren Sprüchen soll nur die Bevölkerung ruhig gestellt und verdummt werden. Die Sache ist denen scheißegal.

    Und daher CDU viel Spaß auf den Weg zur Fünf-Prozent-Partei. Die Schwesterwelle von der FDP hat es euch ja gezeigt wie es geht. Wie man mit aller Gewalt zur Drei-Prozent-Partei wird.

    Kein Mensch brauch euch!

  11. An die FDP Bremen geht auch ein herzlicher Glückwunsch von mir! Ein großartiges Ergebnis, vor allem wenn man es mit der praktisch unterstützungslosen BIW vergleicht! Supi Ergebnis!

    Hahahahahaha…

    Die FDP hört natürlich schon sehr viel schneller als die CDU auf zu existieren, keine Frage. Polit-Zombies wie Gerhard Baum bekommen in der Not der Presse, überhaupt noch jemanden mit ein wenig politischem Sachverstand zu finden (und viel ist das auch nicht!), jetzt schon die Aufmerksamkeit, die man eigentlich der aktiven Generation zukommen lassen sollte.

    Die CDU ist praktisch nur noch am leben, weil sie in der Landbevölkerung von den Resten ihrer Stammwählerschaft zehrt. Doch die sterben langsam weg und es wächst kaum etwas nach, weil die jüngere Generation entweder gar nicht wählt oder eben meschugge ist und die Grünen Khmer wählt.

    Eine Partei mit den operativen Möglichkeiten der FDP könnte 20 % plus X erreichen – und zwar locker – wenn sie sich dem von ihr so verachteten „Rechtspopulismus“ hinwenden würde. Ich halte sogar die absolute Mehrheit für erreichbar.

    Aber anstatt sich mit dem bösen Volk einzulassen, geht man lieber „gesittet“ unter.

    So soll es sein. Es ist nicht schade.

  12. Tausend Jahre islamisch-geprägte Tyrannis schaffen keinen Demokraten. Der Demokrat im modernen Sinne ist ein zeitlich begrenztes Zwischenprodukt eines faulenden und stinkenden postchristlichen Dahinwurstelns. Der Demokrat im antiken Sinn, ist der Bauer in einer mittelalterliche Monachie.

  13. #9 Brak (23. Mai 2011 09:10)

    Für Bremen würde das die „Borgwardisierung“ bedeuten! 🙂

  14. Die Linke hat sich noch nie durch etwas so Vorübergehendes wie eine Wirtschaftskrise oder einen Staatsbankrott von ihren Unternehmungen abbringen lassen, das macht eine ihrer Stärken aus.

    Sie hat den Zusammenbruch eines Weltimperiums überlebt, das zu seinem Schutz über 27 000 Atomwaffen, 2,8 Millionen Soldaten und die größte Geheimpolizei der Erde verfügte, ohne dass dies nachhaltige Schäden an ihrem Glaubensgerüst angerichtet hätte.

    Ohne die Sanierung des Beitrittsgebiets [‚DDR‘] wäre die Wachstumsquote in den alten Bundesländern zwischenzeitlich etwa doppelt so hoch ausgefallen,
    wie die EU-Kommission in einem Bericht 2002 feststellte.

    (Zitat J.Fleischhauer Buch ‚Unter Linken‘ )

  15. kewil versteht nicht, dass die CDU/CSU/FDP sehr wohl für etwas stehen:

    Die totale Durchsetzung der Interessen der Wirtschaft, der EU, die Überwachung der Bürger, Abbau von Demokratie, Abbau von Mitbestimmung.

    Es ist einfach verbohrt, zu behaupten diese Parteien stünden für nichts. Schauen wir uns stattdessen an, was unter diesen Parteien beschlossen bzw. nicht verhindert wurde:

    Schandurteile gegenüber Deutschen
    Forderung nach mehr Immigration
    Quotenregelung für Ausländer
    Abschaffung der Wehrpflicht
    Ausländer in die BW
    HartzIV für moderate Taliban
    Weiterführung des Einsastzes in Afgh.
    Öffnung der Grenzen
    Keine Wiedereinführung der Grenzkontrollen
    Absolute Duldung von Gewalt ggü Deutschen
    Sarrazin-Tribunal
    Krankenkassenreform mit Deckelung AG-Beitrag
    Hunderte von Milliarden in die EU

    Tja kewil, wenn du immer noch findest, diese Partei stünde für „nichts“ oder kein Schema in den Entscheidungen erkennst, dann bist du blind. Jedoch glaube ich nicht, dass du blind bist, weil du dich lange genug mit Politik beschäftigst.

    Die Politik der CDU/CSU/FDP ist klassisch rechts. Nur weil du immer den „Linken“ die Schuld geben willst, kannst du deinen inneren Widerspruch nicht auflösen zu akzeptieren, dass eben nicht nur der Kommunismus, sondern auch der totale Kapitalismus in den Abgrund führt.

    Echte sozialdemokratische Politik könnte uns retten, doch wird diese Politik von keiner der etablierten Parteien betrieben, von der CDU erwarte ich es nicht, aber die SPD steht ihr in nichts nach.

    Jemand, der heute noch eine der etablierten Parteien wählt, ist ein Narr.

  16. Eine Meldung von 2007:

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/687943/

    Rechtsextremismus ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen und das Klischee vom prügelnden Skinhead ist eine grobe Vereinfachung, glaubt Michael Kraske. Der Co-Autor des Buches „… und morgen das ganze Land“ findet, die neuen Nazis geben sich bürgerlich und treffen auf eine weit verbreitete ausländerfeindliche Grundstimmung. Ein Beispiel für alltäglichen Rassismus und Antisemitismus sei der Fußball. Hier müsse der DFB konsequenter durchgreifen.

    Vier Jahre später:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/wahlen-2011/gruene-wir-sind-in-politischer-mitte-angekommen/4206130.html

    Grüne: Wir sind in politischer Mitte angekommen

  17. Reanimieren könnte die CDU nur eine Partei rechts von ihr, die ihr zeigt, wo’s lang geht.

  18. Habe gestern durch Zufall mit einem CDU-Politiker gesprochen.
    Er meinte Fukushima sei ein Riesenpech für die CDU gewesen, aber man könne es nun nicht mehr ändern.

    Und die CDU hätte momentan wegen der Schwäche der FDP nur 2 Möglichkeiten: sich entweder den Grünen anzupassen um weiter regieren zu können , oder ganz in die Opposition zu gehen.

    Ich hoffe, dass die CDU ganz in die Opposition geht, sich rechtsorientiert und konservativ neu erfindet , ansonsten sehe ich symbolisch „schwarz“ für die CDU.

  19. In der „Deutschland“funk-Presseschau konnte ich heute perfekt versinnbildlicht den verrotteten politischen Zustand Deutschlands hören: Es ging nur um das Abschneiden der Parteien, welche besser, welche schlechter war als die anderen, welche den anderen Stimmen abnehmen konnte, welche gedemütigt wurde, welche sich als Sieger fühlen darf.

    Wie beim römischen Pferderennen bei Asterix und Obelix: Die Blauen! Die Blauen! Die Roten! Die Roten!

    Der jämmerliche Zustand der Stadt? Interessiert doch niemanden! Nur als kleinen Gag am Rande erwähnte eine Zeitung, dass Bremen in vielen wichtigen Belangen deutschlandweit den letzten Rang einnehme. Bald muss ich dem Foristen demokratie 2.0 recht geben, dass unser Parteiensystem die Demokratie zerstört.

  20. Endlich, endlich, endlich, kann man da nur sagen.

    Endlich beginnen die Wähler, sich nicht mehr erpressen zu lassen davon, daß sie ja ohnehin keine Wahl haben, und schon irgendwo ihr Kreuz machen müssen. Für die CDU, udn für die FDP gilt das nicht mehr.

    Das hat sich in Hamburg gezeigt, dann in Baden- Würtemberg, udn nun in Bremen.

    Die ganz einfache ERkenntnis, die sich durchzusetzen beginnt ist diese:

    Wenn es keine konservative Partei gibt, dann kann man auch keine wählen.

    Gilt ganz ähnlich für die FDP, als vermeintlich liberale Partei. Liberale Partei gibt es nicht, also wird auch keine mehr gewählt.

    Schon der letzten Bundestagswahl haben viele Konservative noch als letzten Ausweg die FDP gewählt, weil sie auf garkeinen Fall SPD oder Grüne wählen wollten, also das konservative Liberale Lager stärken wollten.

    Nach der Wahl kam die FDP dann aber mit solch grotesken Sprüchen, daß die sich anschließend regelrecht pulverisierten.

    Rösler sei noch zu neu, Kiwil? Rösler meint, seine FDP müsse nun Familienpolitik machen.

    Die FDP ist damit erledigt.

    nein, das läuft schon alles in richtigen Bahnen. Wir müssen durch den Sozialismus der SPD, Grünen und Linken durch, udn den Konservativen Gelegenheit zum Nachdenken geben. Wird eine ganze Dekade dauern, anschließend wird Deutschland auf dem Zahnfleisch gehen.

    Aber wir kommen immer wieder hoch, wenn das Programm stimmt.

    Nein. CDU nochmals wählen? Getarnte Sozialisten ? Man könnte fast sagen: Vaterlandsverräter, so wie die Merkel vorgeht?

    Det wird nix mehr. So dämlich sind die Deustchen offenbar doch nicht.

    FDP nochmals wählen? Ich kenne wirklich nur eine einzige Entscheidung der FDP in den letzten Jahren, die sich als richtig herausgestellt hat: Sich an dem Libyen- Quatsch nicht zu beteiligen. Ich befürchte, diese Entscheidung kam wohl eher zufällig. Und sie hat nichts mit Liberalität zu tun.

    Deutschland muß befreit werden. Von der Überregulierung. Von der Bevormundung durch Europa. Von der lachhaft böswillig begründeten Zuwanderung einer fremden, nicht integrationswilligen Kultur. Von der nicht zielführenden Haftung für Staaten, die ihr Staatswesen nicht auf die reihe bekommen.

    Irgendwann wird es eine konservative – oder liberale – Partei geben, die diesen Namen zu Recht trägt, auf die Kraft des Individuums und seine Entfaltung, baut und uns wieder nach vorne bringt.

    Das Experiment Merkel ist gescheitert. Die CDU ist tot.

  21. Nach der im Mai 2005 verlorenen NRW-Wahl (im Februar 2005 fiel Schleswig-Holstein) hatte Schröder noch die Eier, Neuwahlen auszurufen.

    Nach Beben-Württemberg und Bremen sollten wir nun auch diesen harten Weg gehen, der uns zwar die GrünlinkInnen an die Macht bringen wird, aber eben als Grünlinke und nicht als „Konservative“!

    Oder wartet Merkel noch die Niederlage in Berlin im September ab?

  22. Also wenn ich mir die letzten Artikel so ansehe, dann drängt sich der Eindruck auf, dass Kewil erstens keine anderen Hobbies und zum Zweiten gerade PI gekapert hat. Das würde dann unweigerlich dazu führen, dass PI der CDU und der FDP in die Versenkung folgt.
    Dieser verbitterte Holzhammerduktus paßt hier nicht her, hier sind Frechheit und Witz gefragt und damit kann Kewil nicht dienen.

  23. Je schneller, je besser. Soll Deutschland 2013 mit 70% grünrot wählen und endlich untergehen.

    Spätestens dann bricht die EU zusammen.

  24. #21 JeSuis (23. Mai 2011 09:27)

    Ich hoffe, dass die CDU ganz in die Opposition geht, sich rechtsorientiert und konservativ neu erfindet , ansonsten sehe ich symbolisch “schwarz” für die CDU.


    mit merkel???

  25. C*DU folgt linksgrünem Zeitgeist:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13387978/CDU-will-Haupt-und-Realschule-zusammenlegen.html

    Die CDU hat lange am dreigliedrigen Modell festgehalten. Doch jetzt hat sich das sächsische Modell durchgesetzt – und alle CDU-geführten Landesregierungen überzeugt.

    Die CDU legt das dreigliedrige Schulsystem zu den Akten. Im November wollen die Christdemokraten auf einem Bildungsparteitag beschließen, dass es neben dem Gymnasium künftig nur noch eine zweite Schulform geben soll, in der Haupt- und Realschule zusammengefasst werden. „Wir werden dem Parteivorstand vorschlagen, dieser Schule den Namen Oberschule zu geben“, sagte Sachsens Kultusminister Roland Wöller „Welt Online“.

  26. Wie ein Kommentar bei SOS Heimat treffend beschrieb, sind nicht die Parteien die Gewinner der Wahl, sonder der Miri-Clan. Dort werden wohl die Sektkorken bis in die frühen Morgenstunden knallen.

  27. #8 Werner-T5 (23. Mai 2011 09:06)


    Die nächsten Wahlen werden genauso ausgehen, die Einzelfälle werden mehr und daher weniger ernsthaft wahrgenommen, das Geld wird weiter aus dem Fenster geworfen und dass wird den Kesseldruck in Richtung Links weiter erhöhen (denn der Michel schreit nicht nach Veränderung, er schreit nach Transferleistungen).
    Eine echt spannende Zeit!

    Der Kessel wird sehr bald platzen, wenn kein Geld mehr für Transferleistungen vorhanden ist!

    Begründung:

    1.
    Wir sind bereits heute völlig pleite mit
    > 2.000.000.000.000 € Schulden in den öffentlichen Haushalten.

    2.
    Das Gesundheits- Pflege- und Rentensystem ufert kostenmäßig seit Jahren aus und ist nicht mehr bezahlbar.

    3.
    Die Kosten des Rettungschirmes für die PIIGS-Staaten sind ebenfalls nicht bezahlbar.
    Deshalb wird der €uro bald platzen.
    Für Deutschland wird die Angelegenheit teuer durch erneute Rettungsaktionen für die Banken und durch die Beeinträchtigung des Exportes in der Folge.

    4.
    Multikulti kostet immer mehr.
    Bereits heute schätzungsweise
    > 70.000.000.000 €/Jahr.

    5.
    Die Belastung der verbliebenen Steuerzahler – ca. 20 mio. Bürger der obereren Einkommensschichtung – ist bereits heute viel zu hoch.
    Deshalb flüchten ca. 160.000 Gutverdiener jährlich aus Deutschland.
    Die untere Einkommensschicht der Steuerzahler – ebenfalls ca. 20 Mio. Bürger – bekommt bereits heute etwa genauso viel Sozialtransferleistungen zurück, wie sie selber Steuern entrichtet.
    Von den übrigen ca. 42 Mio. Einwohner (von 82 Mio. gesamt) hängen sowieso am Tropf durch H4, Renten, Pensionen oder durch Diäten bzw. sind erwerbslose Kinder.

    6.
    Die Demographischen Veränderungen werden uns finanziell den Rest geben und zwar in doppelter Hinsicht.
    Die Autochthonen Deutschen Steuerzahler werden immer weniger durch den Eintritt ins Rentenalter und die Migranten werden durch ihre Fertilität immer mehr und im Durchschnitt jünger, werden aber durch ihre Machart (Ziegenhirten etc.) ihren Unterhalt nicht aufbringen können.

    Jetzt kann sich jeder halbwegs denkende Bürger ausrechnen, wie rot/grüne mit den Problemen umgeht bzw. bereits umging.

    Ein Bürgerkrieg wegen sozialer Schieflage und ethnischen Spannungen ist deshalb in Deutschlang bereits vorprogrammiert!

  28. Die links Presse demontiert durchdacht konservative Politiker. Der CSU Chef Stoiber wurde in den Goebel-GEZ-Medien in wirklich tausenden von Sendungen bloßgestellt. Der Grund ein stottern und seine Frau pflegte er mit den Kosenamen „ Muschi „ anzureden. Eine bösartige Kampagne zur Herabwürdigungen eines Menschen nur weil er gut in seiner Arbeit ist .

    Dagegen könnte Frau Künast in die Hose scheißen die links Presse würde noch den betörenden Duft bewundern.

    In den Dritten laufen ständig Hetz Sendungen gegen Politiker der „bürgerlichen „ Parteien aber niemals gegen linke Politiker. Den roten Seehofer konnte die Presse dagegen vor seiner Wahl zum CSU Chef nicht hoch genug loben, kaum hatte dieser seinen Posten schaltete man wieder auf Stoiber-Modus.

    Gute konservative Politiker verleumden und ignorieren. Der Rest ( Geissler Süßmuth ) kann dann in tausenden von TV Sendungen seinen Quatsch verbreiten. Mit diesem einfachen Rezept haben die linken Demokratie Hasser die CDU/FDP fast erledigt.

  29. @ #28 DK24 (23. Mai 2011 09:55)

    Chapter Mongols MC Bremen, wird nach kurzem Schein-Verbot wieder erlaubt.

  30. Bald muss ich dem Foristen demokratie 2.0 recht geben, dass unser Parteiensystem die Demokratie zerstört.

    Ich lege dir sogar noch eine Scheibe drauf. Biblisch gesehen war die Richterzeit in Israel die Zeit in der es überhaupt erstmalig ein Volk gab ohne einen König. Und nach meiner Auffassung hat der „Erfinder der Demokratie“ – die Griechen – sein Wissen von dort.

    Und nach meiner Auffassung ist jeder der nicht den Gott der Juden oder der Christen als Autorität über sich hat gar nicht in der Lage Dauerhaft eine Demokratie aufrecht zu erhalten. Das gilt auch und besonders für eine große Gruppe von Atheisten – den Linken – die nach der „Diktatur des Proletariates“ streben und damit im Grunde sich als Diktatoren meinen.

    Eine Demokratie ohne Gott (und damit meine ich nicht die Kirche) ist für meine Begriffe immer zum Scheitern verurteilt.

  31. @ #32 Wolfgang (23. Mai 2011 10:03)
    „Eine Demokratie ohne Gott (und damit meine ich nicht die Kirche) ist für meine Begriffe immer zum Scheitern verurteilt“.

    —-

    Wie gefährlich ein Staat ohne Gott ist, hat doch der Nationalsozialismus gezeigt!

  32. Warum die CDU zu recht untergeht ist nicht kompliziert zu verstehen. Die Stammwählerschaft der CDU ist christlich-konservativ ( conservare, lateinisch für erhalten, bewahren ). Nun ist die CDU aber immer linker und grüner geworden, was automatisch heißt dass sie ihren konservativen Grundgedanken völlig verloren hat, denn eine Partei kann nicht erhaltend und bewahrend sein aber gleichzeitig grüne Kulturvernichtung unterstüzen. Das zeigt wie feige und rückratslos dieser jämmerlich Haufen eigentlich ist, anstatt sich den Roten und Grünen entgegenzustellen und somit den gesund denkenden Menschen einen Grund zu geben sie zu wählen, verraten sie lieber alles wofür sie mal standen und heulen immer brav mit den Wölfen. Der Grund warum sie überhaupt noch über 15% liegen ist, dass konservative Bürger nicht wissen was sie sonst wählen sollen.

  33. #30 Diapedesee (23. Mai 2011 10:01)

    Die links Presse demontiert durchdacht konservative Politiker. Der CSU Chef Stoiber wurde in den Goebel-GEZ-Medien in wirklich tausenden von Sendungen bloßgestellt.

    Genau!
    Vor allem in unseren politisch absolut korrekten und 100% grünlinks-gemainstreamten GEZ-Kabarettsendungen wird eigentlich nur auf schwarz-gelb eingedroschen.

    Seehofer und Guttenberg sind (waren) die Vorzugsziele.

  34. vielleicht sollten wir uns mal unterhalten dazu, was Demokratie eigentlich meint, und die Voraussetzungen, damit diese ihre Vorteile zur Geltung bringen kann.

    Vielleicht erkennen wir dann auch, daß wir in der BRD keine Demokratie haben.

    Wir nennen uns so, haben auch eine Verfassung, die eine Demokratie möglich machen würde.

    Aber weder die Parteien, noch weite Teile der Bevölkerung haben das Bewußtsein dafür, was Demokratie erfordert.

    Trotz, oder aber auch wegen unseres Bildungssystems.

  35. Na ja, so neu ist der Rösler ja nun nicht…

    Und ich kann dem Artikel ansonsten nur zustimmen, der Mann kommt hier aus Niedersachsen und hat bis zum heutigen Tage nicht Preis gegeben, welche Visionen er hat, was er verändern will…
    Ansonsten hat er auch in all seinen Ministerämtern völlig versagt, wegen nichts tun..

    Wie ich schon mal schreib, es reicht heutzutage, das man dumm Grinst, gegeelte Haare hat und nichts aussagt und nicht tut…

    So wird man heutzutage Vizekanzler, Wirtschaftsminister und Parteivorsitzender…

    Deutschland im Jahre 2011…

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  36. Das Problem ist, das alle vertretenden Parteien im Bundestag eine Handlanger-Politik der EU betreiben! Eigene Ideen oder Souveränität gleich Null: Eine einfache Verwaltungs-Politik und im Zweifel lässt man das Verfassungsgericht entscheiden oder es werden „Expertengremien“ (mal ethisch, mal rund, mal bunt, mal bezahlte) zur verzweifelten alternativlosen Vorgabepolitik gegründet, die alles irgendwie nach Zielvorgabe „begründen“ können! Kein einziges Kompetenzfeld kann ich irgendwo entdecken, es ist nur eine leidige Konkursmassen-Verwaltungs-Politik zur Abwicklung der BRD-AG zu erkennen.

    Halt! Nicht alle Parteien:

    Da heben sich tatsächlich die Grünen und Die Linke „wohltuend“ ab, da diese noch extremere Wege gehen. Die einen noch sozialistischer und die anderen noch ökologistischer. Und beide haben mit Deutschland oder den Deutschen, mit Demokratie oder Meinungsfreiheit nichts zu tun… Leider sind es aber die einzigen Parteien derzeit, die für den Wähler irgendwie eigenständig sich profilieren und da wird der Wähler schwach und im Glauben noch ein wenig beeinflussen zu können, frisst er lieber „Kadaver-Politik“ bevor er ganz politisch verhungert…

    Natürlich gäbe es Alternativen, doch die machen Angst. Nicht wegen der Benennung der richtigen Probleme, sondern lediglich wegen den Konsequenzen, die dann umgesetzt werden müssten und diese konsequente Politik wäre halt für viele Menschen nicht sehr nett und würde bei jedem auch ein stärkeres Hinterfragen erfordern und auch zu Erkenntnis führen müssen, dass man nicht allen, sondern nur möglichst vielen Gerecht werden kann; und das am Deutschen Wesen alleine nicht die Welt genesen kann und es auch nicht unsere Aufgabe ist die Welt zu retten, sondern lediglich eine gute und solide Politik für die Gemeinschaft der hier lebenden und zu Deutschland bekennenden Menschen zu gestalten und für sonst niemanden…

  37. wenn man wenigstens Licht am Ende des Tunnels sehen würde – sprich: wenn ein Bosbach morgen Kanzler werden würde, ja dann könnte man sich die Wahl der CDU vielleicht nochmal überlegen. Tatsächlich ist es aber so das die CDU und die FDP wie hier im Artikel vortrefflich formuliert, keine Alternative sind. Sie sind noch nicht einmal as viel zitierte „kleinere Übel“ ™.
    Und wir sollten nicht vergessen das es Kohls CDU war die stolze 16 Jahre regierte und eine ganze Generation prägte. Nur was haben sie erreicht?
    -Grenzen wurden nach allen Seiten geöffnet
    -Kohl galt als Türkei-Freund
    -Einführung des Euro
    -Sozialsysteme entsprachen nicht den Gegebenheiten nach der Wiedervereinigung

    CDU? – Nein Danke!

  38. +Parteien ignorieren Kernwähler – hofieren Wechselwähler

    CDU und SPD leiden unter dem ‚Absterben ihres Kernmillieus‘, bei der CDU sind dies die konfessionell gebundenen Wähler, bei der SPD die gewerkschafltlich Orientierten. Es wäre allerdings ein Mißverständnis, wenn man aus diesem Trend den Schluss zöge, das sich damit auch die politischen Lager in Deutschland auflösten

    Das Hätschelkind der Parteistrategen, der Wechselwähler, ist lange nicht so verbreitet wie gemeinhin angenommen wird. Von den 18 Millionen Deutschen, die 2002 CDU oder CSU wählten, sind der Union drei Jahre später nur noch zwölf Millionen geblieben (minus 33 Prozent !), bei der SPD sind die Größenordnungen vergleichbar; sechs Millionen Parteiwechsler sind eine Zahl, mit der sich jede Positionsverschiebung im Grundsatzprogramm rechtfertigen lässt.

    Doch tatsächlich hat nur jeder vierte Wechselwähler auch die Lagergrenze übersprungen, die meisten sind innerhalb ihrer politischen Heimat gewechselt, also von der Union zur FDP und von der SPD zu den Grünen oder zur Linkspartei, es sei denn, sie haben garnicht gewählt.

    Die größte Partei ist inzwischen die Partei der Nichtwähler, die bei Landtagswahlen gut 40 Prozent der Wahlberechtigten auf sich vereint

    (Zitat Fleischhauer-Buch ‚Unter Linken‘ rororo-62478)

  39. Die CDU hat seit 1968 panische Angt davor, sie könne in irgendeiner Weise als „altmodisch“ oder unmodern gelten. Deswegen hechelt sie immer nur dem Zeitgeist hinterher – oder was sie dafür hält.

    Nach 1968 hat die CDU zu keinem Zeitpunkt mehr selbstbewusst ihren Standpunkt behauptet.
    (Eine Ausnahme war nur Kohls klare Linie bei der Wiedervereinigung, die die Grünen und die SPD in ihrer Mehrheit – Brandt ausgenommen – verhindern wollten.)

    Die CDU war eben nie eine „Programmpartei“, sondern nach Adenauers Abgang immer nur ein von Karrieristen geleiteter Wahlverein, die kurzfristig nach der letzten Meinungsumfrage schielten.

    Merkel gibt der CDU den Rest – sie war im Herzen nie eine Konservative, sondern sie ist durch und durch geprägt von ihrem Aufwachsen in der DDR.

  40. Bremen ist doch nur die die Konsequenz einer verfehlten Politik seitens des herrschenden Parteienoligopols.

    Wer sozialistische Planwirtschaft betreibt, nichts anders passiert seitens der EU und des Parteienoligopols, erstickt, langsam aber sicher, jede Gesellschaft.

    Genau das hat fast die Hälfte der Wähler gestern erkannt. Es gab bis auf den BIW keine bürgernahe Partei auf dem Wahlzettel.

    Die CDU driftet immer stärker, der SED Dame Angela Kastner ist es geschuldet, in Richtung der Blockflöten CDU und die FDP wollte halt nur mitmachen.

    Warum also Pseudo „Konservative“ wählen, wenn sich unter der CDU und FDP auch nur Sozialisten und KarrierequotInnen verbergen?

    Das erkennen die Wähler und hier ist auch das Potential der „Die Freiheit“. Wenn die Freiheit nicht nur den Islam kritisiert sondern sich auch die vielfältigen Ausprägungen der Sozialismen vornimmt, dann kann sie eine bürgernahe Politik betreiben.

    Dann können die Medien sie auch gerne als „Rechtspopulisten“ bezeichnen, denn ein „Rechtspopulist“ zu sein heißt:

    Pragmatisch, Realistisch, Sozial, Ehrlich, Freiheitlich und Bürgernah

    zu sein.

  41. Klar ! Die CDU hat ihre Daseins-Berechtigung verloren !

    Klar ! Die CDU hat ihre Daseins-Berechtigung verloren !
    Das Wahldebakel für die CDU war vorhersehbar , denn sie hat ihre Daseinsberechtigung verspielt und verloren !

    Warum soll man CDU wählen ? Gibt es überhaupt noch einen Grund dafür ?

    Ist sie christlich und verteidigt unsere europäische Kultur und Zivilisation und die Werte des christlichen Abendlandes gegen islamische Zuwanderung , Islamisierung und Multikulti ?
    Nein ,sie ist wie Rot , Grün und die Linkspartei selbst Multikulti-wischiwaschi !
    Ist die CDU eine Familienpartei ?
    Nein , wie in der DDR , betreibt sie nicht die Interessen von Familien und Müttern , sondern die der berufstätigen Frau und schiebt die Kinder so schnell wie möglich aus der Familie in staatliche Kinderförderung und-Manipulation in Kinderhorte und
    Vorschule ab und vertritt wie Rot ,Grün und linke den Gendermainstream !
    Vertritt die CDU die besondere Stellung der Familie gegenüber Singels Schwulen und Lesben ?
    Auch die CDU stellt sich vor den gesellschaftlichen Letalfaktor des Homosexuellseins und hat auch ihre schwulen Vorbilder und Spitzenpolitiker !

    Vertritt die CDU verantwortliche Atompolitik und schützt Verbraucher ,Wirtschaft und Industrie vor horrenden Strompreisen und die Menschheit vor Co2 -Klimaerwärmung durch Verbrennung von Fossilen Energien ?
    Nein sie ist auf den Panikzug der Antiatombewegung aufgesprungen !
    Soll ich weitermachen…..
    …..ich könnte es stundenlang ! …und das als ehemaliges 22jahrelanges CDU-Mitglied !

    ….traurig traurig !

    Was ist aus der Union von Adenauer und FJS geworden ?

    ….ein rot grünes populistisches Plagiat ?
    was mehr…?

    …außer Hosenanzügen , die das typisch weibliche wie Burkas und Kopftücher verbergen ,bietet die CDU mir nichts mehr !

    Schade !

  42. Dieses Wochenende hat vieles offenbart.

    In Bremen ist Wahlkampf und Frau Merkel holt sich Trost bei der CSU in Bayern. Allein ihr Gang zum Rednerpult war schon eine Offenbarung. So geht meine Schwiegermutter(90) am Stock zum Arzt.

    Das Motto des CSU-Parteitages lautete für mich: „Hallo ihr Bremer, seht, wie ernst wir es mit dem AtomAusstieg meinen.“
    Hier springt die Charakterlosigkeit einem direkt ins Auge.

    Ja, Frau Merkel, wie ich schon lange hier schreibe, Sie sind die Totengräberin der Union. Wer in seiner Umgebung nur noch Ja-Sager(AirBags) duldet, der findet eben nirgendwo Halt. Ein AirBag plustert sich, wenn er angetippt wird, einen Moment auf und fällt dann in sich zusammen. Und ihre haltsuchende Hand fuchtelt wieder in der Luft herum.

  43. Seien wir doch ehrlich. Der Wähler vergisst viel zu schnell.
    Als Schröder das Sagen in Deutschland hatte, wurde nach einiger Zeit der SPD – Eskapaden, die Luft für die SPD immer dünner und die CDU bekam ein Bundesland nach dem anderen.

    Heute ist es umgekehrt; heute sind CDU und FDP die offiziellen rückgratlosen Vernichter.
    Jetzt werden SPD und Grüne ein Bundesland nach dem anderen holen.

    Der Wähler hat bereits vergessen, dass die SPD das Rentenalter auf 67aufgestockt hat, oder dass die Tore für die Zuwanderung durch Fischer ausgehebelt wurden; dass die SPD den Türkeibeitritt protegiert, und dass wir angeblich noch viel mehr Zuwanderung benötigen, und.., und…, und.
    Alles in Allem, die SPD ist ein noch größere Volksverräter und Deutschlandvernichter und wird gewählt und die grünen gleich dazu, deren größter politischer Erfolg, das Dosenpfand gewesen ist.

    Ich sehne den Tag herbei wo diese Parteien vom Wähler abgewählt werden und in Deutschland fängt ein neuer Wind an zu wehen. Dann wird es uns nach Jahren der Vernichtung und Verblödung endlich wieder besser gehen.

  44. #32 Bohrer (23. Mai 2011 10:00)

    Der Kessel wird sehr bald platzen, wenn kein Geld mehr für Transferleistungen vorhanden ist!

    1.
    Wir sind bereits heute völlig pleite mit
    > 2.000.000.000.000 € Schulden in den öffentlichen Haushalten.

    Die Summe erhöht sich dramatisch, wenn man die Beamtenpensionen
    dazurechnet! Der Staat hat für diese Ausgaben nämlich keinerlei
    Rücklagen gebildet! Kapitaldeckung – Fehlanzeige!

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Pensionen-fuer-Beamte-werden-die-Staedte-schwer-belasten-id3459021.html

  45. IM „Erika“ ist in der Tat die späte Rache der SED. Sie hat diese Partei während ihrer Regierungszeit durch borniertes Machtkalkül zugrunde gerichtet. Wie kein anderer verkörpert sie die Denkschemata der damaligen SED-Parteikader. Von Helmut Kohl hat sie dann gelernt, wie man sich in der westdeutschen Politik bewegt (Gegner kaltstellt), und als ihr politischer Ziehvater, dem sie alles zu verdanken hat, dann Probleme mit seiner Verweigerungshaltung zur Offenlegung von Spendenquellen kam, hat sie ihm eiskalt das Messer in den Rücken gestoßen. Das ließ damals schon erahnen, was auf uns zu kommt: Machtgier ohne Moral. Die würde ihre eigenen Eltern verkaufen, nur um an der Macht zu bleiben.
    ——
    Die Qual mit der Wahl

  46. Wozu sollte man C*DU/C*SU denn noch wählen?

    Unter der Bundesbirne ging das Elend doch schon los.
    Öffnung der Grenzen, Verkauf eines halben Landes für eine symbolische Mark, Aufgabe der Souveräntität durch die EUdSSR-Versprechen, Merkelschulung, Rentenkassenveruntreuung und was der Dinge mehr waren.

    Und seitdem ist die Union immer mehr nach links gerutscht.

    Wenn ich eine Partei wählen soll, erwarte ich Zuverlässigkeit, Planbarkeit und Standhaftigkeit.
    Ich will wissen, was ich nach der Wahl für meine Stimme bekomme, ich will planen und mich auf die Zusagen einer Partei verlassen können.

    Eine Union, die ihr Fähnchen nach dem Wind hängt und damit ihre Wähler faktisch betrügt, braucht niemand und wählt auch niemand.

    Wie der Söllner Hans schon sagte…

    „A jeder is a Spanner, und spannt so guat wias geht…der oane spannts hoid friarer und der andere…der spannts hoid ned“

    😉

  47. Ich bin nicht häufig pessimistisch und rede davon, dass sich Zeiten für immer verändern.

    Aber bei einem bin ich mir sicher, die Zeit der CDU ist gelaufen, die werden nie mehr einen Koalitionspartner finden mit welchem die auf über 50% kommen, um ihre „konservative“ Politik durchzusetzen.

    Die CDU hat im besten Fall 40% aber auch dann wäre die FDP nicht ansatzweise nah genug dran um über 50% zu kommen.

    Das wars das deutsche „rechte“ Lager ist koalitionsunfähig.

  48. # 41 Justinianus (23. Mai 2011 10:48) wenn man wenigstens Licht am Ende des Tunnels sehen würde – sprich: wenn ein Bosbach morgen Kanzler werden würde, ja dann könnte man sich die Wahl der CDU vielleicht nochmal überlegen.

    Und auch da hätte ich erhebliche Zweifel, ob der Mann dann nicht doch willfährig die „alternativlose“ Merkel-Politik fortsetzen würde. Die Union ist zu einem einzigen feisten Machterhaltungsverein verkommen, der sich – vollkommen ergebnisoffen, aber um Gottes Willen nie „rechts“ – nach allen Seiten des Mainstreams prostituiert, um Einfluß und Posten zu erhalten oder zu gewinnen. Dabei immer mit dem fatalen Denkfehler behaftet, dass man linke Positionen nachäffen müsse, wenn eine Mehrheit im Lande scheinbare links denkt und wählt, anstatt sich um die vernachlässigte „Rechte“, um wertebewusste, nationale Konservative zu bemühen. Wer sich in diesem verkrusteten, seelenlosen Apparat nach oben arbeitet, also auch ein Bosbach, wird nichts anderes machen als diese große Linie samt Anbiederung an die grüne Ideologie und die Eurokraten fortzuführen.

  49. Die CDU ist rot unterlaufen, es gibt innerhalb der CDU Chargen keinen einzigen Konservativen, weder einen seichten, noch einen harten, seit Jahrzehnten wird eine konservative rote Linie nach der anderen mutwillig überschritten und zerstört! Die CDU gehört in den Abfalleimer! Aber auch darin unterscheiden sie sich nicht von den anderen Parteien. Sie scheinen allesamt rückgratlose Arschlöcher zu sein. Wenn ich nur die selbstzufriedenen pensionsgepflegten Stadtgemauschel-Visagen sehe, dann weiß ich. Es gibt niemanden mehr, der an das Ganze Deutschland denkt!

  50. Die CDU ist tot?

    Das war vielleicht ja auch der Auftrag von Merkel, deswegen ist sie durch Stasi-Seilschaften in der CDU schnell an die Spitze gebracht worden. Kritikern droht man mit Stasi-Unterlagen.

    Denkt mal drüber nach…

  51. #52 freitag (23. Mai 2011 13:25)

    Die Summe erhöht sich dramatisch, wenn man die Beamtenpensionen
    dazurechnet! Der Staat hat für diese Ausgaben nämlich keinerlei
    Rücklagen gebildet! Kapitaldeckung – Fehlanzeige!

    Stimmt!
    Hatte ich allerdings im Posting unter Pkt. 5. bereits erwähnt (#32 Bohrer (23. Mai 2011 10:00).
    Weiteres finanzielles Unheil droht uns durch überproportionale Kostensteigerungen für Energie und für die Befriedigung der Umwelthysterie!

    Die Zukunft sieht deshalb schwarz für Deutschland aus!
    Aber nicht im Sinne der CDU!

    Die vielen finanziellen und auch ethnischen Probleme der Gesellschaft werden – ganz sicher beschleunigt durch rot/grüne Politiker – m. E. den Ausbruch von Tumulten leider bald Realität werden lassen!

    Danach gibt es in Deutschland sicherlich einen dramatischen Rechtsruck.
    Leider dann viel zu spät und mit vielen Opfern!

  52. #58 Holzer

    Vielleicht ist ja auch Merkel eine Rechtspopulistin und will mit dem Linksruck der CDU erreichen, dass das Parlament von rechts mit Extremistischen Partein überschwemmt wird.

    Vielleicht treffen sich alle Politiker alle paar Jahre und reden darüber wie man Europa in der Bürgerkrieg reiten kann.

    Nachdenken kann man über vieles, ob es dann stimmt ist eine andere Sache.

  53. Früher sagte Franz-Josef Strauß:

    Rechts von mir ist nur die Wand

    Heute paßt Rechts von der CDU bereits ein 60 qm Seecontainer hin.

    MfG Potato-Fritz

  54. Wir befinden uns in der Spätphase des Nachkriegs-Systems in Deutschland. Das momentane Parteiensystem ist geprägt durch die Erfahrungen der Weimarer Republik, des Krieges und der Besatzungszeit.

    Jemand sagte hier, die CDU sei keine Programmpartei sondern ein Wahlverein. Das ist vollkommen richtig und geht genauf auf diese Konfiguration zurück. Es konnte und durfte 1949 keine rechte Partei geben.

    Die Rechten der Vorkriegszeit waren tot oder diskreditiert. Die Nazis monopolisierten den Begriff der Rechten und mit der totalen Niederlage der Nazis war auch die deutsche Rechte verschwunden. Die Gründervater der Bundesrepublik entstammten der politischen Linken und der Mitte. Die CDU als Folgeorganisation des Zentrums war das rechteste Element, dass man tolerieren wollte und konnte.

    Die Allierten waren zur damaligen Zeit damit vollkommen einverstanden und hätten eine deutsche Rechte auch kaum zugelassen. Für sie waren Nazis, Kaiserreich, Preußen, Schwarz, Weiß, Rot, alles die gleichen Symbole für den Gegner den sie nun zum zweiten Mal in 30 Jahren bekriegt und besiegt hatten.

    Wir sind immernoch in dieser Konfiguration gefangen. Mit den Nachbarländern, den Briten oder den USA hat das kaum mehr was zu tun, es ist einfach ein System, welches spezifisch als „unveränderbar“ aufgebaut wurde. Ein extrem verengter politischer Diskurs des „Akzeptablen“, eine politische Kultur die „rechts“ nur als Schimpfworft kennt.

    Ich glaube der Wandel kann erst im Zusammenbruch kommen.

  55. @61potato

    Falsch. Die CDU ist sehr rechts, wenn man rechts als „arbeitgeberfreundlich“ definiert; denn die „arbeitnehmerfreundlichen“ waren ja „Linke“.

    Nun fragen wir uns:

    Deckelung des Arbeitgeberbeitrages bei der GKV? rechts
    Massenimmigration? rechts
    keine Mitbestimmung für das Volk? rechts
    Kriege für wirtschaftliche Interessen? rechts
    Zerstörung des Sozialsystems? rechts
    Öffnung der Grenzen? rechts
    Lobbyhure? rechts

    Kann mir bitte einer von euch plausibel erläutern, welche Position der CDU „links“ ist?

    Ihr schreibt doch dauernd, die CDU sei links. Also, ich warte.

    Nennt mir bitte eine einzige Maßnahme, die von der CDU durchgesetzt wurde und zu Gunsten der Arbeitnehmer war!

  56. @ #39 Cendrillon #30 Diapedesee

    Vor allem in unseren politisch absolut korrekten und 100% grünlinks-gemainstreamten GEZ-Kabarettsendungen wird eigentlich nur auf schwarz-gelb eingedroschen.

    Ganz richtig. Wenn sich ein Fremder unsere öffentliche Kabarettszene ansehen würde, müsste er unweigerlich schließen, dass wir in einer Diktatur leben, die von einer fremden konservativen Macht bedroht wird.

    Wenn man sich wie ich noch an die „Stachelschweine“ und die „Lach- und Schießgesellschaft“ erinnern kann, zuckt man nach 40 Jahren mit immer den gleichen Witzen, der gleichen Masche, der gleichen Angriffsfläche schon zusammen, wenn man nur die Andeutung einer „kritischen Satire“ hört.

  57. Ich denke mal nicht, dass die CDU völlig den Bach heruntergeht.
    Ein Großteil der Wähler wird von den anderen sesshaften Parteien bald die Schnauze voll haben. Dann wird wieder der Run auf die CDU gestartet.
    Sobald der Unionsmisthaufen mal wieder nach vorn überkippt, geht die Wählerwanderung zurück zu SPD & Co.
    Diese Schleife läuft noch jahrzehntelang.

    Es sei denn, die „grüne Revolution“ überzieht inzwischen tatsächlich siegreich das ganze Land. Dann gibt es keine Wahlen mehr. Jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinn.

  58. Woher das kommt? Beantwortet sich doch von selbst.

    Mutti hat der CDU den letzten tödlichen Stoß in Richtung Beliebigkeit gegeben. CO2-Klimaerwärmungsgeschwätz, „Migration“ ™, „soziale Gerechtigkeit“ ™ usw usf.: Die CDU ist von Links und Grün nur noch marginal zu unterscheiden.

    Die FDP hat nicht mal ein Versprechen (Steuervereinfachung & – senkung) halten können. Nach dem Guidomobil ist auch die FDP komplett erledigt. Eine echte liberale bräuchte Deutschalnd – diese FDP aber ist so überflüssig wie ein Kropf.

    Die größte Partei ist die der Nichtwähler – siehe Bremen am Sonntag. Da wäre mehr als genug Potenzial für eine wirklich demokratische Partei, die die Interessen der Mehrheit vertritt – aber es gibt in Deutschland (noch?) keine Partei, die das nutzen will und kann.

    Bis dahin: Gute Nacht, Deutschland!

  59. IM Erika hat heute angekündigt, die Grünen was Öko betrifft, noch zu überholen.

    Das Abschalten der AKW heist Abschied nehmen von dem Industriestandort Deutschland. Wenn bei Abhschaltung eines AKW zu Revisionsarbeiten befürchtet wird, das es Engpässe gibt, was passiert wenn alle ausgeschaltet sind?

    Dann sind wir von teurem Importstrom abhängig!

    Und solch eine Situation wird die Großindustrie nicht riskieren.

    Ich gehe davon aus, das die Autoindustrie bis 2022 nicht nur aus diesem Grund in die östlichen Nachbarländer abgewandert ist. Skoda produziert heute schon qualitativ bessere Autos als VW….

  60. Frau Merkel und Konsorten betreiben Vogel-Strauss-Politik. Kompf im Sand, egal was mit dem Allerwertesten passiert.

    Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

    Ein CDUler zu mir. „Wählen Sie?“ – „Ja!“ – „Die Union?“ – „Da kann ich gleich die Grünen wählen!“ – „Warum?“ „Beide haben hysterische Frauen!“ – „Die Frau Merkel ist studiert!“ – Deren Politik ist nicht danach!“ – „Woran sehen Sie das?“ – „Die läuft doch der Abgebrochenen nach!“ – „Was heißt das?“ – „Daß man nicht studiert sein muß, um erfolgreich zu sein!“

  61. @ #19 Eurabier

    Eine Meldung von 2007:

    Rechtsextremismus ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen

    Vier Jahre später:

    Grüne: Wir sind in politischer Mitte angekommen

    „Deutschland“funk, SPIEGEL, Süddeutsche und Konsorten haben ihr Ziel erreicht: Den Hugenberg spielen; immer und immer und immer wieder vor der rechten Gefahr warnen und pro Person 2 Flaschen Champagner köpfen, wenn die linksradikal-pädophilen Grünen endlich an der Macht sind.

    Oh, ihr Grünen, seht ihr die Zeichen an der Wand? Mir würd’s grausen!

  62. @ #70 Fensterzu

    Oh, ihr Leser und Kommentatoren, seht die Zeichen im Blog: Ihr sollt nicht mehr als zwei Links in eurem Beitrag setzen!

    So sprach die Redaktion, und ich entschuldige mich, dass ich euch Mehrarbeit bereitet habe!

    Der Redaktion, die sich seit so vielen Jahren so viel Mühe macht, und allen anderen hier einmal ein riesengroßes Danke und Gute Nacht!

  63. Wir können nicht rechts wählen weil wir keine rechte Partei haben. Schill ist ja leider gescheitert.
    Eine neue Partei muss her.

    Wer NPD wählt hat nicht alle Tassen im Schrank!

    Und der Atomausstieg ist nicht dumm, denn die aktuelle Technik ist schlicht ungeeignet. Die Schwermetalloxid-Brennstäbe werden immer große Umweltprobleme verursachen, ob in der Wiederaufarbeitung, der Endlagerung oder durch eien Supergau wie in Fukushima. In Fukushima sind hunderte Tonnen Schwermetalloxid zu einer Lava zusammengeschmolzen, Die Geschichte der Unfälle von Fukushima ist noch lange nicht zuende. Ich habe auch kein Problem mit dem Dosenpfand. Das war nicht dumm, überhaupt nicht, denn neben dem einfacheren Recycling werden auch weniger Dosen in der Gegend rum geschmissen……
    Ich bin gegen die Grünen weil die sind mir zu weit links, aber man kann nicht sagen dass sie nur schlechte Ideen haben!

Comments are closed.