Michel Friedman, der es auch schon mit Koks und ukrainischen Prostituierten probiert hat, kommt nicht zur Ruhe. Der Drang in die Öffentlichkeit ist einfach stärker als er. Um Sarrazin zu widerlegen, arbeitete er nun ein paar Stunden mit zwei linken Händen in einem Kreuzberger Döner, Hauptsache, es steht auch mal wieder was von ihm in der Zeitung. Weitere Links gemischt:

Schwerer Nazi-Alarm bei Bundeswehr! Köpfe müssen rollen!
Iranerinnen dürfen nur mit Kopftuch kicken!
RAF-Rentnerin Inge Viett wieder im Fadenkreuz!
Frankfurt: Graue Wölfe errichten Kulturzentrum!
Vielweiberei in der Türkei!
Die Griechen demonstrieren und demonstrieren!
Israel erschießt 20 randalierende Eindringlinge!
Hamburg: Rassistischer Afghane sticht Afrikaner nieder!
Berlin: Sechs Autos übers Wochenende abgefackelt!
Die Bischöfe und der Atomausstieg als 11. Gebot!
Planking auch in Istanbul!
Atomausstieg: kopflose, antidemokratische, törichte Elite!
Merkel-Feind Merz meldet sich auch mal wieder zu Wort!
Nachgereicht: Sheriff Arpaio und die Einwanderung in Arizona!
Soll am deutschen grünen Wesen die ganze Welt genesen?
Die türkisch-österreichische Unfreundschaft!

Bitte gerne Links posten! Danke!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Interessant, daß in der geschönten Balkengrafik der TAZ kein einzigens der Problemimmigrationsländer aufgeführt ist.

    Merke:
    Die Italiener sind das Problem, Türken, Afghanen und andere Araber gibts praktisch nicht oder man merkt sie praktisch nicht

    Die TAZ kann man wirklich total vergessen.

  2. Hallo Herr Friedmann,

    lesen Sie hier mit?

    Dann arbeiten Sie doch mal einen Tag bei den Salafisten und Pierre Vogel mit.

    Oder erklären Sie uns „Gottes Wort“: Sure 5 Vers. 51

    Und fragen Sie mal in Neukölln ob das Kopftuch nicht das Symbol für die Ablehnung des Westen sind.

    Und fragen sie mal in der Dönerbude warum die Muslime die Schwulen so hassen.

    Und fragen sie mal ob in einer muslimischen Mehrheitsgesellschaft (z.B. Neukölln) die Staatsgesetze noch über dem Wort Gottes stehen können?

    Ich hoffe die Muslime werden sie in ihr Herz aufnehmen und auch Israel in Ruhe lassen.

  3. Es ist die WELT-Grafik. Die ist seit Monaten beschissen. Die Türkei war erst gar nicht drin, weil der Balken durch die Decke ginge, dann haben sie das irgendwann reingetan, und jetzt plötzlich ist die Türkei wieder draußen! Ausgerechnet wenn es um Türken geht!

  4. Alte Nachricht!!!!
    Michel Friedman kritisiert den wachsenden Antisemitismus in Deutschland
    München – „Es ist in den letzten 40 Jahren eher schlechter als besser geworden“, sagte Friedman dem TV-Nachrichtensender N24. Rechtsradikale Parteien wie die NPD würden legitimiert und in deutsche Länderparlamente gewählt.

    „Ich stelle mir immer öfter die Frage, ob es richtig war und ist, in diesem Land zu leben“, so Friedman weiter. Nicht nur der Rechtsradikalismus mache ihm Sorge, „sondern auch die schweigende Mehrheit“. Der Aufstand der Anständigen finde nicht statt. „Ohne diesen Aufstand der Anständigen wird es keine Zukunft geben. Deswegen meine tiefe Skepsis.“

    Warum ist dieser wirderwärtigen arroganten Hetzer noch nicht weg!

  5. Der türkische Dönerladen floriert gut. Trotzdem fühlten sich die Kreuzberger nicht anerkannt.
    Wer kauft denn die Döner? Doch wohl die Deutschen.

  6. Ja, Ja, unser Michi. Erst frisches osteuropäisches Fleisch erwerben und dann gegrilltes türkisches verkaufen. Was für ein armes Würstchen.

  7. Die Döner, die der Friedman angefasst hat, sind doch alle Haram. Bestimmt muss der Laden danach mit Feuer verbrannt werden, weil ein J… im Laden war.
    Aber bestimmt sind die Döner alle nur für dumme Kuffar. Da kommt es neben Gammelfleisch auch nicht mehr auf einen J… mehr an.

  8. Wie peinlich dieser Auftritt. Nur Gasgerd Schröder kann Michi Friedman in den Sachen „Selbstsucht und Peinlichkeit“ überbieten.

  9. Dieser Mann ist arrogant, moralistisch und selbst zutiefst fehlerbehaftet. Von mir aus kann dieser pomadig schleimige Arroganzbolzen ruhig gehen, ich werde ihn nicht vermissen. Der soll sich nach seinen Geschichten mal ruhig etwas zurückhalten.

  10. An der Quelle saß der Knabe? Guckst Du, weißes Hemd – Nase leider nur im Seitenprofil.Die sichtbare Seite glänzt, aber vielleicht ist die abgewandte Seite ordentlich gepudert worden.

  11. @ #9 Franz.Nadasdy (06. Jun 2011 07:40)

    Friedman ist ein egozentrischer Selbstdarsteller und ein guter Redner; Es geht ihm nicht um das Lösen von irgendwelchen gesellschaftlichen Problemen, sondern ausschließlich um seinen Job als Unterhaltungskünstler;

    Manchmal ist er soar auf einem richtigen Weg – um dann sich gleich wieder in Selbstdarstellung zu ergötzen; Friedman ist schon eine komische Figur

  12. @ Alle:

    Der Zeitungs-Link enthält wieder mal die alte fehlerhafte Ausländerstatistik – und welche Gruppe fehlt schon wieder?

    Die Gruppe der Türken fehlt wieder mal in der Statistik! Dabei sind die Dönerbuden-BEsitzer doch Türken; tauchen aber in der STatistik nicht auf!
    Das hat die Zeitung schonmal gemacht und nach massiven Protesten unsererseits wurde die Gruppe der Türken mit in die Statistik aufgenommen! Jetzt haben sie schon wieder diese alte Falschgrafik verwendet!

  13. OT:
    Man bringt das Thema zwar, läßt aber keine Diskussion zu. Denn sonst könnte es unangenehm politisch-unkorrekt werden.
    Genetik ist ja per se eine böhse, menschenverachtrende Nazipseudowissenschaft, die schon lange durch die politische Korrektheit als menschenverachtend entlarvt wurde.
    Nur das Pech ist: Die Natur hält sich nicht an die Glaubenssätze der Korrekten. Man hat aber auch hier vorgesorgt: Man hat ein Klima geschaffen ,welches eine seriöse genetische Analyse des Problems nicht zuläßt. Damit ist die politisch-korrekte Welt wieder in Ordnung. So war es bei den Nazis und so war es bei den Kommunisten (die haben alle Abweichler einfach umgebracht, wie z.B. Wawilow).
    Sarrazin hatte schon korrekt die Daten zitiert, den ndas Problenm ist schon seit langem bekannt:
    http://www.faz.net/artikel/C30190/verwandtenehen-darueber-spricht-und-forscht-man-nicht-30431938.html
    Darin liegt u.a. auch eine Ursache das die Türken (als Population! – nicht als Individuum!) und andere Völker auch geringe geistige (und körperliche) Fähigkeiten ,als europäische Völker haben. Eigentlich sind diese „Verwandtenehen-Völker evolutionär betrachtet zum Aussterben verurteilt, aber wir europäischen Gutmenschen haben ihnen mit unserer Hilfe ein en kurzfristigen Selektionsvortei lverschafft (der aber unser eigener Untergang ist).

  14. #4 sales

    Er wird uns den Gefallen nicht tun und Deutschland verlassen.Hier hat er sein „Publikum“,kann seinen geistigen Unrat ablassen.Er spricht manchmal viel,zu viel,sagt aber oftmals nichts.Er nutzt lediglich die Komplexe der Deutschen aus.In Wirklichkeit ist er ein widerlicher Egomane,der keine andere Meinung zulässt als die seinige.Warte heute noch auf eine Entschuldigung an die Zwangsprostituierten aus Osteuropa.Vielleicht versteht er sich deshalb so gut mit den Moslems, weil sie ein identisches Frauenbild haben.

  15. Heute im GEZ-Lügenradio sagte der SprecherIn, „Jugendgewalt“ sei rückläufig und zitierte „Prof.“ Christian Pfeiffer (der Rechtsradikalismus im Osten mit gemeinsamen Toilettengang in den Krippen erklärte), dass dies „Jugendgewalt“ wegen „besserer Integration“ der Zugewanderten abgenommen hat.

    Damit sagt er also, dass nichtintegrierte Zugewanderte krimineller seien, wo bleibt der Rücktritt?

  16. “Jugendgewalt” wegen “besserer Integration” der Zugewanderten abgenommen hat

    Ich dachte Jugendgewalt hat nichts mit Migrationshintergrund zu tun, oder nun doch?

    Ist Herr Friedman ordnungsgemäß im dem Arbeitsverhältnis angemeldet worden?

  17. OT: NAZItürke nbauen „Kulturzentrum“

    Wie die WELT ONLINE hier berichtet:

    Türkische Rechtsextremisten bauen „Kulturzentrum“

    Die Grauen Wölfe errichten in Frankfurt ein „Kultur- und Kongresszentrum“. 300 Anhänger der türkischen Nationalisten sollen darin Platz haben.

    Die rechtsextremen türkischen Grauen Wölfe bauen nach Informationen des Radiosenders „hr-info“ ein „Kultur- und Kongresszentrum“ in Frankfurt am Main (Hessen).

    Kernstück des Zentrums sei ein Veranstaltungssaal, in dem bis zu 300 Personen Platz fänden, berichtete der Sender. Ein Restaurant im Gebäude sei bereits an diesem Wochenende eröffnet worden. Die Eröffnung des restlichen Zentrums sei für die nächsten Wochen geplant. Um das Vereinsheim herum entstünden Büros und ein Gebetsraum.

    Laut hessischem Verfassungsschutzbericht vertritt die Organisation Bestrebungen, die sich „gegen das friedliche Zusammenleben der Völker“ richten. Sie überhöhe die türkische Nation und zähle unter anderem Griechen, Armenier, Aleviten, Juden, Christen und auch Angehörige anderer gesellschaftlicher Minderheiten zu ihren Feinden.

  18. Ich war viele Wochen in Israel und habe dort SEHR viele angenehme Israelis kennen und schätzen gelernt. Aber an einen solchen Schleimer und Kotzbrocken wie diesen aufgeblasenen Friedman kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern. Das ändert aber nicht an meiner grundsätzlich sehr positiven Einstellung gegenüber Juden und dem Staat Israel!

  19. Ich war viele Wochen in Israel und habe dort SEHR viele angenehme Israelis kennen und schätzen gelernt. Aber an einen solchen Schleimer und Kotzbrocken wie diesen aufgeblasenen Friedman kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern. Das ändert aber nichts an meiner grundsätzlich sehr positiven Einstellung gegenüber Juden und dem Staat Israel!

  20. Und alle arbeiten OHNE Handschuhe?? EHEC läßt grüßen. Die Türken, Araber und Moslem machen sich doch mit der blanken Hand den Hintern nach dem Kacken sauber und richten dann wieder Döner an. Pfui Teufel nochmal…..

  21. „Das Verhalten des Michel Friedman verstößt gegen nahezu alle Regeln des Journalismus. Es versteht sich, daß jeder, der nur halbwegs Durchblick hat, einem solchen niemals ein Interview gibt, und daß es sich für jedes MSM, das noch einen Ruf zu verlieren hat, verbietet, Michel Friedman als Journalisten zu beschäftigen.“
    http://www.eussner.net/artikel_2009-10-22_20-10-49.html

  22. Dem Friedmann hört doch eh keiner mehr zu, der ist nach seiner Koks-Nutten-Affäre abgemeldet. Dem mehrfachen Millioinär mit mehreren Wohnsitzen, unter anderem auch in Brasilien, nimmt man diese Rolle der gespielten Sorge schon lange nicht mehr ab, Paolo Pinkas hat dem Moralapostel das Genick gebrochen. Ein Lob dem Publikum, das diesen Egomanen durchschaut hat.

  23. Ich esse nur Döner mit Schweinefleisch.
    Non halal Frass für mich.

    A Dog named Mohammed

  24. Friedmann hatte nur ein enziges Mal mein Mitleid, als er bei „Hart aber fair“ gegen eine geballte linke antisemitische Großmaulfraktion Stellung für Israel bezog. Gelernt hat er anscheinend nichts daraus.

  25. Meine Güte, Michel !
    Der ist sich aber auch für nichts zu schade. Jetzt steht er schon bis zur Wade im Döner, da wird er ja noch schöner. 😉

  26. #37 mvh

    Ich hatte noch nie Mitleid mit dieser „Hackfresse“.Auf der einen Seite verteidigt er Israel,auf der anderen Seite trägt er mit dazu bei unser Vaterland abzuschaffen.Aber was wundern wir uns eigentlich, bei diesem „vaterlandslosen Gesellen“

  27. Immerhin sind die dönerbuden-besitzer nicht bildungsfern und lassen ihren jüngsten Sohn in die richtige Schule gehen:

    Unser jüngster Sohn geht in eine englische Privatschule in Wedding“, berichtet sie und ihre Augen glänzen. „Warum in eine englische Privatschule?“, frage ich. „Wir zahlen 600 Euro im Monat und wollten bewusst eine englische Schule. Dadurch wird unser Kind nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen Welt seinen Weg gehen können.“

    Etwas später dokumentiert Friedmann seine ganze zynisch-bornierte Haltung gegenüber den Deutschen, als er einfach aus den pommerschen Vorfahren eines von ihm befragten Schülers einer Hamburger Schulklasse „Ausländer“ macht:

    Deutsche fühlen sich am Kotti wie in der Türkei

    Er zögert einen Augenblick, bevor er weiterspricht. „Ich hatte das Gefühl, in der Türkei und nicht in Deutschland zu sein.“ „Ist das ein Problem?“, frage ich nach. „Was wird in dreißig Jahren sein“, entgegnet er, „wo sind wir Deutsche dann?“

    „Aber die meisten Kinder, auch die die du gesehen hast, sind doch schon in Deutschland geboren und deutsche Staatsbürger“, werfe ich ein. Gregor entgegnet: „Das ist aber nicht das Gleiche“. Ich frage Gregor, woher denn seine Großeltern stammen. „Aus Pommern“. „Also waren die doch auch mal Ausländer.“ Gregor beißt in sein letztes Stück Döner und antwortet nachdenklich, aber nicht überzeugt: „ So gesehen …“

  28. Herr Friedmann und andere werden bald erkennen, dass ein paar Rechtsradikale nicht das Problem der Juden sein werden. Dann wird man wieder Unwissenheit heucheln.

  29. Wenn sich die ehemals gehypte Medienfigur Friedman tatsächlich ohne Kameras im Iran, Saudi-Arabien, Afghanisten, Türkei oder in sonst einem anderen Friedens- und Freiheitsparadies einer bestimmten Kültür vor einem Fleischspieß abmühen würde, dann würde nicht nur der Spieß geschächtet sein. Aber gehen wir mal davon aus, dass Friedman seine Millionen-Villa und seine Gespielinnen, das Verkosten von chemischen Psychosubstanzen und das selbstverbliebte Ballspielen mit den Massenmedien in seinem Dunstkreis nicht ernsthaft aufgeben möchte…

  30. Welche mediale Relevanz hat Friedman noch? Eben keine! Warum wird dann hier noch über eine mediale Leiche berichtet?

  31. #41 Patriotismus

    Wir sollten nicht darauf hoffen.Wenn es zu spät ist,werden sich Friedman und Konsorten als erstes verpieseln.

  32. Weiß der Mann nicht für was ihn ein guter Moslem hält??? Weiß der Typ nicht was deren großer Prophet und perfekter Vorbild den Moslems über Untermenschen wir ihn lehrt und welschen Umgang er empfiehlt sobald die Machtverhältnisse stimmen? Hat er mit diesen Leuten das besprochen???

    DENKSTE! FEIGLING! WASCHWEIB!
    DAS hier ist einer der seine Oma u Kunder notfalls für 5 Groschen an deren Henker verkauft!!!

    5VOR(20)11!!!

  33. der Friedman ist ein selbstverliebtes arrogantes Arsc…..mit einem hohen antipathie Faktor.Allein sein arrogantes ,besserwisserisches,widerliches auftreten wirken der Jüdischen Sache entgegen!Dazu noch seine Fehltritte (Paolo Pinkel)…!
    Warum lebt er in Deutschland?—-Nur hier kann er mit seinem arrogantem geschwafele Geld verdienen und gut davon Leben. In anderen Ländern müsste er Arbeiten.

  34. Ich glaube, den meisten Juden und Israelis ekelts vor diesem Friedman-Stenz genauso wie uns!

  35. Dass Friedman sich bei den Türken zum Affen, um wieder mal aufmerksamkeit zu erreigen – von mir aus.

    Aber dass er immer wieder in unserem TV auftaucht und sich dort unflätig für unsere Zwangsgebühren äußert kann, das finde ich unglaublich.
    Wo man ihm doch den Laden dort zugemacht hatte wegen der Benutzung von Zwangsprostituierten und Koks.

    Warum hat der eigentlich Narrenfreiheit?

  36. Es ist schon seltsam, die Türkei „stichelt“ immer stärker gegen Israel und Israel hat auch genug unter seiner islamischen Umgebung zu leiden. Aber eines macht der Friedman offenbar gerne (auch im Fernsehen): Wenn’s gegen Deutsche geht, hier speziell Sarrazin, dann ist ihm jeder als „Verbündeter“ willkommen.

  37. Dieser schleimige Koks-Michel ist generell nur an seiner Selbstdarstellung interessiert.

  38. #1 halal_iiih (06. Jun 2011 06:27)

    Interessant, daß in der geschönten Balkengrafik der TAZ…

    Es wäre nett und ein Gebot der Höflichkeit für eine solche Aussage wenigstens den Link beizufügen!

  39. Mein Gott, natürlich liegen nicht alle Türken in der sozialen Hängematte, natürlich sind nicht alle Türken Asis. Viel interessanter hätte ich es aber gefunden, wenn er mal den jungen Männern bzgl. ihrer Einstellung ggü. der Freiheit von Frauen auf den Zahn gefühlt hätte. Ich erinnere mich an Hamed und Broder in München. Der sehr nette türkische Bäcker sprach sehr gut deutsch, wirkte sehr modern und hatte dann aber sehr archaische Vorstellungen über Frauen. Das bewegte ja Hamed zu dem passenden Spruch: „Der Chip ist drin!“ Es geht um diese fremde Mentalität, wenn ein Viertel voller Türken und Araber ensteht, die Unbehagen bei den Deutschen auslöst. Wenn da ein Viertel voller Polen oder Franzosen entstehen würde, dann gebe es bestimmt auch Lästereien, aber es würden sich deutlich weniger Menschen Sorgen machen. Und der Vergleich mit Pommern hinkte ja auf mehr als einem Bein. Genau dieses Beschwichtigen, dieses Wegreden macht mich wütend. Probleme müssen angesprochen werden. Ich sehe immer mehr türkische Frauen mit Kopftuch, die natürlich mit den kleinen Prinzen exklusiv türkisch reden. Es wird im Laufe der Generationen schlimmer, nicht besser. Zu meiner Schulzeit gab es türkische Mitschüler, aber keine Kopftücher und die hatten auch deutsche Freunde. Wenn ich heute an meiner alten Schule vorbei fahre, dann wimmelt es da von Kopftuchmädchen. Die Parallelgesellschaft wächst und schottet sich immer mehr ab. Da kann PaoloPinkel noch so viel Döner verkaufen und den Märchenonkel geben.

  40. Friedman scheint seine wahre Berufung gefunden zu haben. Interessiert doch keine Sau was der macht.

  41. @ #45 Ogmios (06. Jun 2011 10:25)

    Dieser Mann weißt ganz genau, was er da tut.
    Er ist nicht blöd, er irrt nur herum und kann den „Ausgang“ nicht finden.

  42. #14 unverified__5m69km02

    „Nur ein Bier, bitte, Herr Friedmann.
    Aus der Flasche. Ich öffne selbst.“ – 🙂

    Aus gutem Grund.
    Wo ist eigentlich das Foto, auf dem der Kokser und Fan osteuropäischer minderjähriger Zwangsprostituierter herzhaft in den Gourmet-Traum beißt??

    Rassistisch-islamophobe ZDF-WISO-Untersuchung:

    „Döner stark mit Keimen belastet

    In zwölf von 22 Döner-Proben war die Gesamtkeimzahl extrem hoch. In vier Fällen wurden Krankheitserreger nachgewiesen, die in Nahrungsmitteln grundsätzlich nicht zulässig sind.

    Ein Döner enthielt Salmonellen, die schwere Durchfälle und Erbrechen auslösen können. In einem weiteren Kebab-Sandwich wurde das Bakterium Arcobacter festgestellt, das Magen-Darm-Beschwerden verursachen kann und von Experten als besonders aggressiv eingestuft wird. Eine Probe war stark mit Pseudomonas aeruginosa belastet. Dieser Krankheitserreger kann unter anderem schwere Lungenentzündungen auslösen. Eine Probe enthielt das Wund- und Eiterbakterium Staphylococcus aureus. …

    Sechs der getesteten Döner-Imbisse fielen außerdem durch mangelhafte Hygiene auf. Kritisiert wurden vor allem Schmutz und Speisereste an Besteck und im Verkaufsraum sowie die unsachgemäße Lagerung von verderblichen Lebensmitteln oder auch fehlerhafte Abdeckungen. …“

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article286817/Doener_stark_mit_Keimen_belastet.html

  43. Ich hoffe, er hat keinen Döner gegessen. Das ist Juden nicht erlaubt. Denn für einen Juden ist die mohammedanische Schächtung ein satanisches Ritual.

    Umgekehrt dürfen Mohammedaner jüdisch geschächtetes Fleisch essen.

  44. Broder über Friedman:

    Thilo Sarrazin hat gesagt, Michel Friedman wäre ein Arschloch. Weil ein Mann von Welt ein Kompliment, das ihm gemacht wurde, nicht für sich behalten kann, rennt Friedman zur BILD-Zeitung und erzählt ihr, was Sarrazin über ihn gesagt hat. Die macht daraus eine Titelgeschichte. Jetzt wissen fünf Millionen BILD-Leser, dass der Sarrazin den Friedman ein Arschloch genannt hat. Das ist nicht nett und, wie unsere Kanzlerin sagen würde, überhaupt nicht hilfreich. Und außerdem stimmt es nicht. Friedman ist ein selbstverliebtes Riesenarschloch. So, das musste mal gesagt werden.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/hier_irrt_sarrazin/

  45. Paolo sollte mal ein bisschen Sport treiben. Bei dem halben Hemd ist der Kopf breiter als die Schultern.

  46. Nicht nur der Rechtsradikalismus mache ihm Sorge, “sondern auch die schweigende Mehrheit”. Der Aufstand der Anständigen finde nicht statt. “Ohne diesen Aufstand der Anständigen wird es keine Zukunft geben. Deswegen meine tiefe Skepsis.”

    Friedman und Anstand. Sind das nicht fundamentale Gegensätze?!

  47. # 15

    Nicht AN sondern IN den Sprossen. Die Erreger sind dann drin, nicht aussen dran!!

  48. #58 Phylax2000 (06. Jun 2011 11:34)

    Ich habe einen Döner, der meine Nase beleidigte, als ich ein Stück abbeissen wollte, in die Mülltonne geworfen.

    Ich wette, Herr Friedman hat, bevor er in den „Döner“ ging, eine Parfümflasche an sich eingerieben.

    Und sonst kennt man ja den Schmierenjournalismus.

    Ich sehe gern das siebte Bild von oben – „Danke Thilo“-Mann – in der linken Spalte. Das ist der wahre Friedman (ganz im Vordergrund des Bildes).

  49. Hey Leute,

    schaut mal hier. die braune Keule wurde mal wieder geschwungen. diesmal bei Big Brother. Der Typ hat mit den Fingern nur einen Hilter-Bart nachgemacht – ohne dass er irgendwo, irgendwie Hitler oder Nazi-Deutschland wertete – und schon musste er gehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=Hw5lGvcKqvk

    Wenn es für alle nicht so schlimme Folgen hätte, wäre das alles sehr amüsant.

  50. Um Sarrazin zu widerlegen, arbeitete er nun ein paar Stunden mit zwei linken Händen in einem Kreuzberger Döner …

    Auf welche Weise „widerlegt“ Friedman denn dadurch den Sarrazin?

    Um Friedman zu bestätigen, sollte ich vielleicht einige Stunden lang mit ukrainischen Zwangsprostituierten arbeiten.

  51. #66 Israel_Hands

    Um Sarrazin zu widerlegen, arbeitete er nun ein paar Stunden mit zwei linken Händen in einem Kreuzberger Döner …

    Auf welche Weise “widerlegt” Friedman denn dadurch den Sarrazin?

    Sehr gute Frage.
    Noch ein weites Feld zum „Widerlegen“:
    ISLAM-INZUCHT

    Immer mehr [!!] Kinder im Berliner Stadtteil Neukölln kommen mit angeborenen Behinderungen zur Welt. Als Grund wird Inzest vermutet. Die Ehe zwischen Verwandten unter türkischen und arabischen Migranten ist weit verbreitet und ein Tabuthema. …
    welt.de/vermischtes/article732888/Wenn_der_Cousin_mit_der_Cousine_schlaeft.html

    Etwa jeder zweite Ägypter, Iraker, Libyer, Jordanier, Omani, Saudi, Emirati oder Palästinenser entstammt aus einer »Verwandtenehe«.
    Das Risiko, einen niedrigeren IQ als 70 zu haben, steigt bei solchen Beziehungen um etwa 400 Prozent.

    Seit 1978 sind diese wissenschaftlichen Forschungsergebnisse frei zugänglich. Auch arabische Wissenschaftler haben inzwischen bestätigt, dass die geistige Zurückgebliebenheit eine der vielen Folgen von »Verwandtenehen« ist, die im islamischen Kulturkreis verbreitet anzutreffen sind. …

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/generation-doof-tabu-thema-importierte-inzucht.html

  52. Menschen die die Welt nicht braucht mit oralem Dünnpfiff…traurig ist unsere gleichgeschaltete Presse allemal

  53. Um Sarrazin zu widerlegen hätte Friedmann mal lieber nachts mit Kippa einen kleinen Spaziergang unternehmen sollen.

    Aber die Eier dazu hat er sich damals wohl schon bei den ukrainischen Prostituierten abgenutzt.
    Im Dönerladen ist alles halb so wild, mit etwas Rosenwasser kann man die Absonderungen des Ungläubigen auch wieder exorzieren.

  54. Fragt sich nur, weshalb Friedman immer noch im feinsten Viertel Frankfurts wohnt und seine Kinder auf Privatschulen schickt.

  55. …und in China ist ein Sack Reis umgefallen. Kewil, wenn das nicht die Null-Meldung des Tages war, die du da ausgegraben hast.

    Am spannendsten fand ich Paolo Pinkels Hinweis an den Jungen, doch selbst Migrant/fremdländisch zu sein, wenn seine Vorfahren aus Pommern stammen. Das kleine Pisa-Opfer hat es ihm auch noch fast geglaubt… 🙁

  56. Zitat…#4 sales (06. Jun 2011 07:06) Alte Nachricht!!!!
    Michel Friedman kritisiert den wachsenden Antisemitismus in Deutschland
    München – “Es ist in den letzten 40 Jahren eher schlechter als besser geworden”, sagte Friedman dem TV-Nachrichtensender N24. Rechtsradikale Parteien wie die NPD würden legitimiert und in deutsche Länderparlamente gewählt.

    “Ich stelle mir immer öfter die Frage, ob es richtig war und ist, in diesem Land zu leben”, so Friedman weiter. Nicht nur der Rechtsradikalismus mache ihm Sorge, “sondern auch die schweigende Mehrheit”. Der Aufstand der Anständigen finde nicht statt. “Ohne diesen Aufstand der Anständigen wird es keine Zukunft geben. Deswegen meine tiefe Skepsis.”

    Warum ist dieser wirderwärtigen arroganten Hetzer noch nicht weg!

    ___________________________________________

    Sucht man sich jetzt den „Genehmen“ Juden aus.

  57. Zitat…48 Antonius (06. Jun 2011 10:35) Ich glaube, den meisten Juden und Israelis ekelts vor diesem Friedman-Stenz genauso wie uns!

    __________________________________________

    Dann bin ich in der Minderheit; ich finde
    Friedmann COOL!

  58. Zu Friedmanns Artikel bei WO: Die Redaktion hat fast alle Kommentare gelöscht, das waren weit über 100.

  59. Die These, dass das „Judengen“ intelligent macht wird von Friedman eindrucksvoll widerlegt.

  60. Zu Friedmanns WO Artikel:
    Tolgas Mutter Memsume, 50, ist eine energische und fröhliche Frau, modern gekleidet, und auch sie ist in der Gesellschaft angekommen.

    Beide stammen sie aus einem kleinen türkischen Dorf, sie haben drei Kinder und leben seit Jahrzehnten in Berlin. „Ich habe mein ganzes Leben schwer gearbeitet“, berichtet Yakub, „meine Frau auch. 20 Jahre war sie Köchin im Martin-Luther-Krankenhaus. Wir wollten immer, dass es unseren Kindern besser geht“, ergänzt Memsume Türkmen.

    Ich arbeite in der gleichen Firma.
    Ich kenn sie zwar nicht mehr persöhnlich, aber
    ich weiß 100 %, die gute Frau war keine Köchin!
    In der Gesellschaft angekommen? Deutschkenntnisse? ……..

  61. Sauberkeit ist für unsere Familie ein Muss“, sagt Tolga, … Die Theke muss permanent nass gewischt werden.

    Danke, für mich weiterhin kein Döner, ich kann mir nach diesem Satz die Lappen vorstellen, mit denen die Theke permanent nass gewischt wird, wenn mal nicht Herr Friedmann und die Zeitung hospitieren.

  62. @ #8 elohi_23

    Wie peinlich dieser Auftritt. Nur Gasgerd Schröder kann Michi Friedman in den Sachen „Selbstsucht und Peinlichkeit“ überbieten.

    Hast du nicht Joseph Fischer vergessen?

  63. @ #75 udosefiroth

    Dann bin ich in der Minderheit; ich finde Friedmann COOL!

    Du Guter du!

  64. Michel Friedman als Dönerverkäufer, das ist doch schön.
    Eine echte Premiere: Endlich arbeitet dieser Herr mal was ordentliches.

  65. Sieben Angestellte verdienen hier ihren Lebensunterhalt. Einige davon sind Hartz-IV-Aufstocker, aber alle arbeiten. Tolga verdient als Juniorchef 3000 bis 5000 Euro im Monat und ist stolz, dass er nichts vom Staat braucht.

    —> Klar, der deutsche Steuermichel subventioniert gern auch noch die bereichernden Döner-Paschas quer!

    Ohne weiteren Kommentar…

  66. Ich frage Gregor, woher denn seine Großeltern stammen. „Aus Pommern“. „Also waren die doch auch mal Ausländer.“

    Jetzt verblödet der Friedmann ja scheinbar völlig! Wieso waren die Ausländer, wenn sie aus Pommern stammen???

  67. Aber der 17-jährige Gregor hat noch nicht den Verstand verloren!:

    Ich hatte das Gefühl, in der Türkei und nicht in Deutschland zu sein.“ „Ist das ein Problem?“, frage ich nach. „Was wird in dreißig Jahren sein„, entgegnet er, „wo sind wir Deutsche dann?

    „Aber die meisten Kinder, auch die, die du gesehen hast, sind doch schon in Deutschland geboren und deutsche Staatsbürger“, werfe ich ein. Gregor entgegnet: „Das ist aber nicht das Gleiche.

    Die Saat der permanenten linken Gehirnwäsche scheint also noch nicht ganz aufgegangen zu sein!!! Es gibt also noch Hoffnung!!!

  68. Um zu verstehen, dass Multikulturalismus zu Lasten westeuropäischer Nationen eine Essenz jüdischer Agenda im Sinne der „group evolution“ ist, empfehle ich DRINGEND die Lektüre folgenden Buches von Kevin Macdonald
    „The Culture of Critique: An Evolutionary Analysis of Jewish Involvement in Twentieth-Century Intellectual and Political Movements“
    Leute „mit google“ werden sogar sehr schnell nach diesem Buch fündig.
    Friedmann und Co (dazu zähle ich auch den PI-Heiligen Broder) ist das Schicksal der deutschen, ja der europäischen Nationen in soweit egal, wie es dem „Ethnozentrismus“ des auserwählten Volkes zu Pass kommt. Ob es sich dabei mit Neocons, mit der AntiFa, mit „Islmophoben“ oder mit Islamisten oder türkischen Türken verbündet, um in den existierenden Interessenkonflikten als „lachender Dritter“ hervorzugehen, spielt dabei keine Rolle.
    Auch der nun „zwangsimportierte Antisemitismus“ der eingewanderten Moslems ist zunächst, solange er nicht stark überhand nimmt, eher eine willkommene Gelegenheit, die jahrhundertelange Opferrolle öffentlichkeitswirskam wieder aufzuwärmen. Gleichzeitig waschen Zentralrat und Co ihre Hände in toleranztechnischer Unschuld….

  69. „Ich stelle mir immer öfter die Frage, ob es richtig war und ist, in diesem Land zu leben”, so Friedman weiter.

    —-
    Warum denn immer nur fragen, Herr Friedmann?

    Endlich mal Konsequenzen ziehen und wenigstens einmal, ein einziges Mal, ausprobieren, ob sich’s an den anderen Wohnsitzen besser leben lässt, weit weg vom „Volk der Täter“.

    In USA, Frankreich, Israel – wo halt ein Kosmopolit so seine zweiten, dritten, vierten Wohnsitze hat.

Comments are closed.