In Frankfurt hat der von CDU und Linkspartei verhinderte Bundespräsidentenkandidat Joachim Gauck den Ludwig-Börne-Preis erhalten. Seine Rede zu diesem Anlass kann und sollte man hier im mp3-Format anhören. Der geistige Niveauunterschied zum derzeitigen Amtsinhaber ist so deutlich, dass es einem erneut vor dieser schrecklichen Fehlentscheidung der deutschen Geschichte grausen muss.


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Bauck erhält Börne-Preis

    Das muss doch sicher heißen: Gauck erhält Görne-Preis – oder?

  2. Ich weiß gar nicht was ihr wollt unser Bundespräser passt doch zur „bunten Republik“ wie Arxxx auf Eimer.

    Seufz

  3. @ #5 WahrerSozialDemokrat (06. Jun 2011 13:19)
    #1 #2 #3

    Wird gleich behoben sein!

    Schade, die weiteren Variationen bleiben dann leider ungesagt: Börne preist Bauck-Erhalt; Görne-Bauck erhält Preis, usw.

  4. Weiß jemand warum Gauck diesen Preis erhält?

    Frankfurter Bürger hatten die Stiftung 1993 gegründet. Seitdem wird der Ludwig-Börne-Preis alljährlich an deutschsprachige Autoren verliehen, die im Bereich des Essays, der Kritik und der Reportage Hervorragendes geleistet haben. Damit solle an den Frankfurter Schriftsteller, revolutionären Demokraten und politischen Journalisten Ludwig Börne (1786–1837) und sein Werk erinnert werden.

    Ist Gauck Schriftsteller? Wenn ja, wo kann ich seine Arbeiten lesen? Das ist alles an mir vorbeigegangen …

  5. Der geistige Niveauunterschied zum derzeitigen Amtsinhaber ist so deutlich, dass es einem erneut vor dieser schrecklichen Fehlentscheidung der deutschen Geschichte grausen muss.

    Das ist etwas hoch gegriffen. Es war eine parteipolitische Entscheidung von „Mutti“.

  6. Christian Geyer dazu in der FAZ: „Es führt gar kein Weg daran vorbei, dass diese Preisverleihung auch zu einer eindrucksvollen Erinnerung an eine verpasste Gelegenheit geriet. In Zeiten politischer Resignation kommt es tatsächlich darauf an, dass einer über das Selbstverständliche so zu sprechen versteht, als höre man es zum ersten Mal. Es reicht nicht, dass wir Bürger hören, was wir schon wissen“:

    http://www.faz.net/artikel/C30351/boerne-preis-frech-und-frei-30432403.html

    FAZ-Leser Direk Resühr meint: „Wir haben den, den wir verdienen, als Bundespräsident. Passt ins Bild und in die Bild. Der eine Freund von Maschmeyer, Sozius in einer Kanzlei, die Hühner- und Eierbarone vertritt, der andere ein Kämpfer für die Freiheit, überall. Tröstlich zu wissen, dass es sie gibt, die intellektuellen Visionäre, auf sicherer ethischer Grundlage, traurig zu wissen, dass sie nicht in den Positionen sind, die etwas bewegen können.“

  7. #13 Denker (06. Jun 2011 13:24)

    Ist Gauck Schriftsteller? Wenn ja, wo kann ich seine Arbeiten lesen? Das ist alles an mir vorbeigegangen …

    Das Vorbeigegangene lässt sich wieder einholen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Gauck#Ver.C3.B6ffentlichungen_.28Auswahl.29

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    1991: Die Stasi-Akten. Das unheimliche Erbe der DDR. (= rororo 13016) Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1991. ISBN 3-499-13016-5
    1992: Von der Würde der Unterdrückten (Aufsatz)
    1993: Verlust und Übermut. Ein Kapitel über den Untertan als Bewohner der Moderne (Aufsatz)
    1998: Mitautorenschaft an der deutschsprachigen Ausgabe von Das Schwarzbuch des Kommunismus – Unterdrückung, Verbrechen und Terror. Piper Verlag, München 2004. ISBN 3-492-04053-5
    2007: Reite Schritt, Schnitter Tod! Leben und Sterben im Speziallager Nr. 1 des NKWD Mühlberg/Elbe (Aufsatz), hrsg. v. Elisabeth Schuster, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. ISBN 978-3-93659-202-3
    2007: Diktaturerfahrungen der Deutschen im 20. Jahrhundert und was wir daraus lernen können (= Schriftenreihe zu Grundlagen, Zielen und Ergebnissen der parlamentarischen Arbeit der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages; Band 42), Dresden 2007
    2009: Die Flucht der Insassen: Freiheit als Risiko (Weichenstellungen in die Zukunft. Eine Veröffentlichung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.). Sankt Augustin/Berlin 2009. ISBN 978-3-941904-20-0
    2009: Winter im Sommer – Frühling im Herbst: Erinnerungen., Siedler Verlag, München 2009. ISBN 978-3-88680-935-6
    2010: Gerechtigkeit, Versöhnung und Strafe als gesellschaftliche und politische Herausforderungen, in: Versöhnung, Strafe und Gerechtigkeit: das schwere Erbe von Unrechts-Staaten (Kontexte; 40), hrsg. von Michael Bongardt. Göttingen 2010, S. 17–28. ISBN 978-3-7675-7132-7

  8. @ #15 Israel_Hands (06. Jun 2011 13:31)

    Ja – denn Wulff ist ein typischer Abnicker

    politisch gesehen: er wird alles unterschfreiben und niemals widersprechen;
    in der Jägersprache: naja, er machts halt mit Deutschland …

  9. Der Bundeshosenanzug wusste schon, warum sie den Wulff wählen liess.

    3.Wahl bleibt 3.Wahl, da kann der Bunte Präser noch so hingebungsvoll Frauchens Hosenbein anrammeln.

  10. Der geistige Niveauunterschied zum derzeitigen Amtsinhaber ist so deutlich, dass es einem erneut vor dieser schrecklichen Fehlentscheidung der deutschen Geschichte grausen muss.

    Darum ist es auch Wulff und nicht Gauck geworden! Wulffs Nominierung zum BP und seine Tattoo-Frau spiegeln doch nur den geistigen und moralischen Zerfall dieser Bananenrepublik wieder!

  11. Selten so einen Blender und geistigen Tiefflieger wie Ceasescu-Türken-wulffi erlebt.. Jeden Tag a la Schwesterwelle der Tritt ins nächste Fettnäpfchen

    So Gestern

    Denn es gibt viele Demokratien auf der Welt mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung, wenn ich an Indien, Indonesien und andere wie die Türkei denke, wo man auf dem Weg zu einer umfassenden Demokratie ist und wir diesen Weg auch bestärken sollten.“

    Ja Indien mit 13,4 % Muslime ( und nicht die MEHRHEIT!) hat bereits den Terror im Hause

    Dieser Blender ist so was von einer Geistigen Null… unwahrscheinlich

  12. die jüngere Deutsche Geschichte (seit Bismarck) ist eine Folge von eklatanten politischen Fehlentscheidungen., Alles konnte, dank des Fleisses unseres Volkes, irgendwie wieder ,kompensiert werden.(Wirtschaftlich ein Riese- –Politisch ein Zwerg)
    Die jetzige Entwicklung ist unumkehrbar.Leider!!!!
    Die Ideoten werden immer mehr.

    Ein Volk ohne Geist und Rückrad sind wir geworden.

  13. Überhaupt die FAZ-Leser! Die Grüne Tabea Rößner behauptete Samstag im FAZ-Interview, „kein Politiker“ wolle „gleichgeschaltete Medien“, da können sie nur müde grinsen, Norbert Czech z.B.:

    „Und das aus dem Munde einer Grünen! Gleichgeschaltete Parteien in den Aufsichtsgremien erzeugen gleichgeschaltete Programme. Da zur Zeit alle Parteien ,grün‘ sind, ist auch die Meinungsvielfalt futsch. Außer Gutmenschen-Gefasel ist im gesamten ÖRR nichts mehr – egal bei welchem Thema und in welchem Format. In den sogenannten Satiresendungen ist das Führungspersonal der Grünen – wahrlich eine Ansammlung schräger Vögel und Vögelinnen – tabu. Kleber, Slomka & Co sind immer auf der Seite des GUTEN und was GUT ist, definieren in unserem Lande die Grünen“:

    http://www.faz.net/s/Rub510A2EDA82CA4A8482E6C38BC79C4911/Doc~EFD312841D28A48EEBCB59BD98E2ACAB9~ATpl~Ekom~SKom.html#615827

  14. OT :

    Griechenland das Land der über 100-jährigen!!

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13414854/Tausende-tote-Griechen-bekommen-immer-noch-Rente.html

    So erhielten allein 4500 inzwischen verstorbene Angestellte im öffentlichen Dienst noch Geld, was die Steuerzahler jährlich mehr als 16 Millionen Euro koste. Nun richte das Ministerium den Blick auf die etwa 9000 Über-Hundertjährigen. „Wir überprüfen gerade, wie viele von ihnen noch leben“, sagte die Ministerin.

  15. Wir sollten Gauck auch nicht überschätzen.Er ist genauso Teil des Systems wie Wulff.Sonst wäre er nicht von Rot/Grün aufgestellt worden.Marginal würde er vielleicht einiges anders machen,die Grundrichtung wäre die gleiche wie bei Wulff.Großartige Leistungen hat er bisher nicht vollbracht.

  16. Also, tut mir herzlich leid- aber das gleicht der Abwägung zwischen Pest und Cholera.
    Wir haben einen dummschwätzenden Trottel als Buprä; und die Alternative ein salbadernder evangelischer Theologe? Nein danke!
    Da der Bundes- Grüßaugust ja eh keinen beträchtlichen Schaden anrichten kann, ist der Derzeitige als dritte Wahl o.k.
    Noch `nen Gutmenschen brauchen wir nicht an der Spitze.

  17. Wir haben einen dummschwätzenden Trottel als Buprä; und die Alternative ein salbadernder evangelischer Theologe? Nein danke!

    Sie, angeblich @ denkender-leser, haben demnach noch nie eine Zeile von Gauck gehört oder gelesen.

  18. #13 Israel_Hands

    Leider ist diese Frau (für die der Name „Mutti“ viel zu nett ist), momentan zuständig für die deutsche Gegenwartsgeschichte.

  19. #22 Heinrich Seidelbast
    Ein Volk ohne Geist und Rückrad sind wir geworden.

    Vor allem ohne Rückrad.

  20. Danke an das Team, dass ihr die Börne-Preisverleihung so schnell aufgegriffen habt.
    Ein grandiose Rede Gaucks, schon am Anfang giftet er gegen die „guten Menschen von Dresden“ (er kam wohl gerade vom Kirchentag..).

  21. @ #25 pellworm (06. Jun 2011 13:57)

    Gauck wurde von Ront-Grün nur als Kandidat aufgestellt, weil sie genau gewusst haben, dass er NIE gewählt wird!

    Gauck wurde als Kandidat missbraucht! Rot-Grün hat einen Verlierer gesucht – und keinen möglichen Gewinner;

    wenn ein Posten für einen möglichen Gewinner abzugreifen ist, dann hätte der Kandidat ein Rotes oder Grünes Parteibuch gehabt! Ganz sicher!

  22. Im Vergleich zu Buntepräsent Wuff hat ja sogar Heini Lübke eine bessere Figur gemacht. Der hat zwar auch viel Stuss verzapft, aber dabei bei weitem nicht soviel Porzellan zerschlagen, wie das jetztige Quatschoberhaupt. Von dessen antideutschen, verfassungs- und demokratiefeindlichen Ausfällen ganz zu schweigen.
    Der plumpe Präsident Wulff ist das Paradebeispiel für den aalglatten, konturlosen Lobbypolitaktivisten und Parteisoldaten, wie sie inzwischen zu tausenden in Parteien, Gremien, Ausschüssen und natürlich Bundeskanzler Merkles Kabinett der Schatten vorkommen.
    Alles rückgratlose Staubsaugervertreter, unterwegs auf eigene Rechnung, zur Abwicklung der BRD.

  23. zu #25 pellworm (06. Jun 2011 13:57)

    Wir sollten Gauck auch nicht überschätzen.Er ist genauso Teil des Systems wie Wulff.Sonst wäre er nicht von Rot/Grün aufgestellt worden.Marginal würde er vielleicht einiges anders machen,die Grundrichtung wäre die gleiche wie bei Wulff.Großartige Leistungen hat er bisher nicht vollbracht.

    oh doch,ich erlebte Joachim Gauck 89 in Rostock, er sagte u.a. öffentlich in der Kanzel stehend was viele dachten. Kaum einer hatte damals den Arsch in der Hose.Dafür hätte er ins Gefängniss gehen können.Er ist jetzt ein wenig älter und sanfter geworden aber er hat damals mit am Rad der Geschichte gedreht im positiven Sinn versteht sich. Wenn jeder aufrechte Deutsche es Ihm heute gleichtun würde,–aber dazu sind die meisten wohl noch zu satt.—–noch!

  24. Christian Abdul Wulff hat mit seiner Aussage das der Islam zu Deutschland gehöhrt nich ganz unrecht. Denn dieser gehörte auch zu unseren Vorfahren. Der Islam gehörte tatsächlich zum alltag unserer Vorfahren. Der Islam war in allen Köpfen als Feindbild vorhanden, denn Ihre existenz wurde real von selbiger bedroht.
    Man könnte ja auch sagen, dass sich daran auch heute noch nicht geändert hat.
    Die Leute damals hatten nur das Glück, dass sich deren Eliten für die eigene und die Existenz des Volkes noch einsetzen.

  25. #31 Denker

    Taktik hat garantiert eine Rolle gespielt.Gauck hat sich auch gerne „missbrauchen“ lassen.Er ist nichts anderes als ein Produkt der Medien.Von denen wurde er als Alternative zu Wulff hochgejubelt.Seine Rolle im Widerstand gegen die SED-Diktatur wurde maßlos übertrieben.Wer wirklich glaubt,Gauck hätte eine andere Politik betrieben als Wulff,betrügt sich selbst.Übrigens:Bücher schreibt heute jeder Idiot!

  26. #34 NewWriter (06. Jun 2011 14:19)

    Vielleicht ist Wulff doch ein feiner Kerl, wenn man ihn erst einmal richtig verstanden hat. Es ist doch viel einfacher zu sagen, der Islam gehört zu Deutschland, als Terror, Ehrenmord, Zwangsheirat, Schächtung, usw. gehört zu Deutschland – oder nicht?

  27. #23 Heta (06. Jun 2011 13:50)

    In den sogenannten Satiresendungen ist das Führungspersonal der Grünen – wahrlich eine Ansammlung schräger Vögel und Vögelinnen – tabu.

    Bis auf die Alibifrau C. Rothzilla. Über die darf der staatlich geprüfte deutsche Politkabarettist (TM) auch mal ein kleines Witzle loslassen. Natürlich nur im Rahmen des zulässigen d.h. über ihre Physis und nicht etwas über das politische Programm.

    Die wundervoll politisch unkorrekten FAZ-Kommentare betreffs Gleichschaltung der Medien (vor allem DDR1, DDR2, WDDR und NDDR) sind ein Hochgenuss.

  28. #33 Heinrich Seidelbast

    Das haben andere Pfarrer auch gemacht.Habe die Wende’89 in der Gethsemanekirche in Ostberlin erlebt.Die Pfarrer und der Bischof Forck haben auch großen Mut bewiesen,sich nach der Wende aber nicht so in den Vordergrund gespielt wie Gauck.Ein Pfarrer aus Berlin-Hellersdorf sagte nach der Wende zu mir:“Wir hatten oftmals die Freiheit Dinge zu sagen, die der Normalbürger nicht sagen konnte“

  29. #25 pellworm (06. Jun 2011 13:57)

    „Wir sollten Gauck auch nicht überschätzen.Er ist genauso Teil des Systems wie Wulff.Sonst wäre er nicht von Rot/Grün aufgestellt worden.Marginal würde er vielleicht einiges anders machen,die Grundrichtung wäre die gleiche wie bei Wulff.Großartige Leistungen hat er bisher nicht vollbracht.“

    +++++++

    Gauck kann mit Wulff nicht auf eine Stufe gestellt werden.

    Als protestantischer Pastor hat Gauck in der DDR vielfältige Schikanen und Benachteiligungen erfahren, ohne den „leichten Weg“ der Ausreise in den Westen zu gehen. Durch die Erfahrung der Unfreiheit in der Diktatur weiß Gauck, was Freiheit bedeutet, und er hat durch seine Vita bewiesen, dass er auch unter widrigen Verhältnissen für die Freiheit einsteht.

    Nach 1989 hat Gauck über viele Jahre dafür gesorgt, dass das Unrecht der Stasi-Verfolgung nicht in Vergessenheit geriet.

    Wulffs einziges Lebensprojekt war demgegenüber die parteipolitische Karriere. Wulff ist ein Opportunist, der nur das plappert, wovon er glaubt, es nütze seiner Karriere. Zu Freiheit und Demokratie hat er allenfalls ein taktisches Verhältnis.

    Schon Wulffs aufgesetztes und maskenhaftes Dauergrinsen, das ihn wie einen Versicherungsvertreter aus der Werbung erscheinen lässt, zeigt seine fehlende Authenzität.

    Der Vergleich beider Politiker zeigt, dass Gauck gerade nicht „Teil des Systems“ ist, sondern eine intellektuell unabhängige Persönlichkeit. Wulffs Wahl zum Nundespräsidenten war in der Tat ein großer Nachteil für Deutschland.

  30. Also die Passage, daß Menschen auch kommen dürfen, um sich eine wirtschaftliche Existenz aufzubauen, fand ich naiv. Politisch dürfen sie kommen. Die Politik ihres Herkunftlandes haben sie bei der Altkleidersammlung abzugeben.

    Und daß die Problemzonen unbedeutend und klein sind. Hier muß Herr Gauck noch viel lernen.
    Wie ist das mit den Anteilen von Mohams in einer Gesellschaft? 10% Anteil, die Kriminalität wird zur Regel.
    Hier hat sich Herr Gauck noch nicht ausreichend informiert. Seine Annahme ist sehr naiv.

  31. Diese Entscheidung Gauck auszuboten, verzeihe ich Merkel nicht.
    Ich habe Merkel damals auch gewählt.
    Aber dieser Bundespräsident 3. Wahl ist nur peinlich. Er hat das Charisma eines Versicherungsvertreters von der Hamburg-Mannheimer. Seine Tattoo-Lady ist nur peinlich, Milieu kann man sagen, wenn sie betont, die gute Freundin einer berühmten Schauspielerin zu sein.

    Und dieser Wulff, der noch kurz vor seinem Amtswechsel eine Ministerpräsidentin ernannt hat, die, wie er betont: moslemisch! ist und die er deshalb ernannt hat, hat den Niedersachsen noch schnell ein faules Ei ins Nest gesetzt.
    Ein Bundespräsident, der sich der CDU, (C = christlich) zuordnet und eine Ministerin ernennt, die sichtbar moslemisch sein soll, ist ein prinzipienloser Geselle. Dann hätte er sagen können, sie hat Migrationshintergrund, sie gehört zu den Einwanderern usw. Hat er aber nicht. Es ging ihn um das moslemische.

    Geoutet hat er sich mit seiner Neujahrsrede ein paar Wochen später: Der Islam gehört zu Deutschland!

    Dieser Mensch, Präsident 3. Wahl, ist nur peinlich.

    Die niedersächsische Ministerin hatte derzeit gleich als erstes verlangt, dass die Kreuze aus den Klassenzimmern verschwinden müssen. Wen stören die Kreuze? Keinen! Daraufhin hat der Wulff sie noch schnell zurückgepfiffen.
    Aber die Kreuze sind ihr ein Dorn im Auge und deshalb ist sie in Niedersachsen mit Macht ausgestattet worden.

    Dann hat sie nachgelegt: Kopttücher müssten in den Schulen verboten werden. Klingt erstmal ganz vernünftig. Aber Achtung: Sie meinte ausschließlich Kopftücher von Lehrerinnen.

    Als nächstes forderte sie mehr moslemische Richter, damit die „ausländischen Straftäter sich nicht von einer fremden Macht bevormundet fühlen“. Was nichts anderes heißt als: Ein Christ (nicht-Moslem) darf über einen Moslem keine Autorität ausüben.

    Dann erarbeitete sie noch diese unsägliche Mediencharta. Sie wollte die Presse dazu verdonnern, nur positiv über „kulturelle“ Vorfälle zu berichten, kultursensibel nannte sie ihre geplante Augenwischerei. Man, muss die ihr Volk für verblödet halten.
    Das wurde dann ja selbst der tendenziell eher linken Presse zu viel.

    Neueste Pressemitteilung: Sie hat ihren Chauffeur arbeitsmäßig ausgenutzt, er musste zahlreiche Überstunden machen. Das passt ja auch zu den unsittlichen Arbeitsverträgen, die sie für die Telekom ausgearbeitet haben soll, diese deutsche Ministerin für Familie und Soziales.

  32. Ich habe mich um Gauck nicht weiter gekümmert und mir die verlinkte Rede nicht angehört.

    Aber aus dem was er hier gesagt und sicher nur irgendwo vorgefertigt vorgefunden hat, habe ich eigentlich geschlossen, dass Gauck auch nur ein weiterer Schwätzer ist:

    Es schwächt die Schwachen, wenn wir nichts mehr von ihnen erwarten.“ Zwar sei es „unmenschlich, Schwachen etwas abzuverlangen, was sie total überfordert, und es ist unbarmherzig, ihnen die erforderlichen Hilfen zu verweigern“, sagte Gauck. „Aber es ist auch gedankenlos und zynisch, so zu tun, als könnten alle die Menschen nichts tun, die im Moment nichts haben.“

    Ob das der konkrete Ansatz zur Lösung der Langzeitarbeitslosigkeit ist? Und handeln die ARGEN eigentlich so zuvorkommend gegenüber ihren Kunden?

    Ich meine es ist ein Beispiel für salbaderndes Geschwätz.

  33. #36 Cidalm
    Das ist wohl wahr.
    Die Türkische Regierung ist jedoch auch erwähnenswert. Mir ist kein anderes Land der Welt bekannt welches Massenhaft die eigenen Leutchen in andere Länder integriert.
    Von den Leuten eine Kaninchen artige Nachkommen Anzahl verlangt. Und die Leute stets mittels Propaganda und Nationalismus, an den Heimat-Staat kettet.
    Selbst ein unverbesserlicher Naivling sollte hier eine feindselige Strategie erkennen.

  34. #21 Chester (06. Jun 2011 13:40)

    Die Türkei auf dem Weg zu einer „umfassenden Demokratie“? Das ist die nächste intellektuelle Fehlleistung unseres Herrn Bundespräsidenten. Die Türkei entwickelt sich immer mehr zu einer Ein-Parteien-Republik unter Führung der gemäßigt-islamistischen AKP von Recep T. Erdogan, der das Land schrittweise islamisiert. Ist es dieser „Weg“, den wir nach Meinung von Herrn Wulff „bestärken“ sollen (was ja die EU bereits tut)?

  35. @ #45 Chris (06. Jun 2011 15:04)

    Unter Atatürk war die Türkei schon viel demokratischer als sie jetzt ist.

  36. #27 Heta
    Ich habe mit halbem Ohr die Börne- Preis Rede mitbekommen.
    Diese, und die Tatsche: ev. Theologe reicht.
    Im übrigen muß ich nicht Opposition um der Opposition willen betreiben.
    Dummheit vs. Schwachsinn ist auch kein guter Tausch.

  37. Der Gauck entpuppt sich noch als echter „Neocon“ in seinen alten Tagen.

    Gauck macht den „Neocon“-Kardinsfehler allerdings auch, wenn er meint, dass es sich bei allen Aufständen in der Welt, gerade der arabischen Welt, um Freiheitsbewegungen in unserem Sinne handelt.

    Die „Freiheit“, wie wir sie uns vorstellen, ist ein kulturelles Produkt der europäischen Geistesgeschichte und existiert im Islam nicht und demnach auch im Geisteshorizont der meisten Moslems nicht.

    Man kann Diktatoren auch versuchen los zu werden, aus Gründen die mit Bürgerrechten und Menschenrechten nichts zu tun haben. Die Kommunisten haben die Nazis auch nicht aus Freiheitsliebe bekämpft. Wer in Libyen und Co. liberale Aufstände sieht, ist auch nicht weniger naiv als die Hippies auf dem Kirchentag.

  38. #41 muezzina:
    Geoutet hat er sich mit seiner Neujahrsrede ein paar Wochen später: Der Islam gehört zu Deutschland!

    Soso, Neujahrsrede. Das war die Bremer Rede zum Tag der Deutschen Einheit.

    Und dieser Wulff, der noch kurz vor seinem Amtswechsel eine Ministerpräsidentin ernannt hat, die, wie er betont: moslemisch! ist und die er deshalb ernannt hat…

    Ministerpräsidentin? Wie heißt denn die? Im Übrigen lerne ich langsam zu schätzen, dass beim ZDF-„Forum am Freitag“ alle Beiträge, die vom vorgegebenen Thema abweichen, „wegen fehlenden Themenbezugs“ gelöscht werden, sollte man hier vielleicht auch einführen.

  39. #49 Heta (06. Jun 2011 15:19)

    Hab mich halt vertippselt. Später schreib ich noch 2 x: Die niedersächsische Ministerin
    Tu doch nicht so, als würdest du ernsthaft wissen wollen, wie die Minister“präsidentin“ heißt.
    So auf kleine Tippfehler aufmerksam machen, hebt das Diskussionsniveau doch allgemein.
    Hier wird nichts gelöscht, Heta, was du nicht verstehst. Mein Beitrag hat sehr wohl Bezug zum Eingangsartikel.
    Und dass es ausgerechnet die Bremer Rede war, in der er seine unsägliche Behauptung aufgestellt hat, habe ich bestimmt verdrängt. Verdeutlicht aber meine Darlegung noch mehr: Er hat diese unfähige Ministerin nur ernannt, weil er mehr Islam in einem christlichen Argrarstaat wollte.

  40. mit christilichem Agrarstaat meinte ich das Land Niedersachen. Schon wieder vertippselt. Ist heute nicht mein Tag.

  41. tja… das waere ihr preis gewesen… wenn man sich nicht fuer tor 3 mit dem zonk entschieden haette

  42. @ #50 muezzina (06. Jun 2011 15:41)

    Er hat diese unfähige Ministerin nur ernannt, weil er mehr Islam in einem christlichen Argrarstaat wollte.

    Und weil er persönliche Geschäftsbeziehungen zu einem türkischen Großunternehmen hält, die ihn gesponsert haben –

  43. @ #39 Rationalist64 (06. Jun 2011 14:43)

    Schon Wulffs aufgesetztes und maskenhaftes Dauergrinsen, das ihn wie einen Versicherungsvertreter aus der Werbung erscheinen lässt, zeigt seine fehlende Authenzität.

    das hat er von seinem kumpel, dem drueckerkoenig, gelernt…

  44. #50 muezzina:
    Er hat diese unfähige Ministerin nur ernannt, weil er mehr Islam in einem christlichen Argrarstaat wollte.

    Was Ihr Euch so zusammendenkt. Und was hat diese Ministerin mit Gauck und dem Börne-Preis zu tun? Ich halte es lieber mit den klugen Köpfen bei FAZ.net (wo man auch weiß, wie „Rückgrat“ geschrieben wird), Leser Norbert Dörre: „Jetzt haben wir den Bundespräsidenten des Bundeskanzleramts.“ FAZ-Leser Michael Scheffler antwortet:

    „Nö, denn Merkel wollte einen dramatischen Linksruck, um koalitionsfähig mit den Grünen zu sein. Und da kam ein Mann ohne Rückgrat wie Wulff gerade recht. Ich denke nur an seine Antrittsrede zum Islam, der angeblich zu Deutschland gehört. Zum Dank haben Zehntausende Türken beim Fußball das Abspielen des Deutschlandliedes verpfiffen.“

  45. Etwas naiv, was der Herr Gauck da zum Besten gibt. Er ist zwar um Längen besser als Wulffi, aber immer noch nicht das, was Bundespräsident werden sollte.
    Man erkennt es bereits an seiner Familiensituation, dass er nicht das ist, was ein Vorbild fürs Volk sein sollte.

    Ich finde:
    Zuerst müssen die Amerikaner weg. Ihre Blut- und Rohstoff-Politik gehört geächtet und nicht unterstützt. Auch den PI Slogan proamerikanisch finde ich nicht so toll.

  46. #43 NewWriter (06. Jun 2011 14:56)

    Über die Türkei bereite ich mir am wenigsten Gedanken, denn ein zweites Osmanisches Reich wird es nie geben. Dafür ist das türkische Volk viel zu sehr gespalten.
    Eigentlich ist Erdogan eine Lachnummer, die von unserer politischen Schwäche momentan nur profitiert.

  47. Eine sehr gute Rede.
    Schade, dass Gauck nicht Bundespräsident geworden ist.
    Nicht der Beste hat gewonnen sondern der Aalglatte.
    Aalglatt für Mutti und den Finazminister mit Erinnerungslücken.

  48. #56 Heta (06. Jun 2011 15:57)

    #50 muezzina:
    Er hat diese unfähige Ministerin nur ernannt, weil er mehr Islam in einem christlichen Argrarstaat wollte.

    Was Ihr Euch so zusammendenkt. Und was hat diese Ministerin mit Gauck und dem Börne-Preis zu tun?

    Wir vergleichen gerade Gaucks intellektuelles Niveau mit dem von Wulff.

    Und nicht „wir“ denken das zusammen, sondern ich als Einzelperson habe dies geschrieben.

    Differenzierter hätte ich ausgedrücken können, er wollte nicht mehr Islam, sondern eine Mohammedanerin in der Regierung. Aber dadurch wird meine Behauptung doch nicht falsch. Denn er wollte explizit eine Moslemin und nicht eine Serbin oder eine Polin.

    Ich halte es lieber mit den klugen Köpfen bei FAZ.net (wo man auch weiß, wie „Rückgrat“ geschrieben wird), Leser Norbert Dörre: „Jetzt haben wir den Bundespräsidenten des Bundeskanzleramts.“ FAZ-Leser Michael Scheffler antwortet:

    „Nö, denn Merkel wollte einen dramatischen Linksruck, um koalitionsfähig mit den Grünen zu sein. Und da kam ein Mann ohne Rückgrat wie Wulff gerade recht. Ich denke nur an seine Antrittsrede zum Islam, der angeblich zu Deutschland gehört. Zum Dank haben Zehntausende Türken beim Fußball das Abspielen des Deutschlandliedes verpfiffen.“

    Und was hat das jetzt mit Gauck zu tun?

  49. Ich habe Türken-Wulffi einen sehr fredlichen Hinweis in seine Gästebuch geschrieben.

    Bin doch soooo besorgt um seine Gesundheit.

    “ ob er denn nicht wüsste , das Ehebrecher und Ehebrecher unter dem Islam gesteinigt gehören „?? 🙂

  50. #62 Chester (06. Jun 2011 17:15)

    Wird in null Komma nix gelöscht. So wie sich das gehört, in einer angehenden Diktatur. Du kannst Dich glücklich schätzen, wenn Du künftig dafür nicht belangt wirst!

  51. #63 Cidalm (06. Jun 2011 17:56)
    #62 Chester (06. Jun 2011 17:15)

    Wird in null Komma nix gelöscht. So wie sich das gehört, in einer angehenden Diktatur. Du kannst Dich glücklich schätzen, wenn Du künftig dafür nicht belangt wirst!

    wie bitte ? Hast du auch die Hosen gestrichen voll?
    Ich habe keine angst den Mund aufzumachen

    Es kommt drauf an wie man es verpackt ..
    Freundlich und einige Punkte des Islams anführen .. daraunter auch die ehebrecher

  52. Gauck erhält Börne-Preis

    Gauck war und ist der geeignete Mann für dieses Amt – ein echter Bundespräsident mit Würde und Charakter.
    Das Wulff ist nur ein lau schmunzelndes Abziehbild des Zeitgeistes, das sein Amt selbst stärker entwürdigt, als es jeder Aussenstehende tun könnte.
    Das Wulff ist auch nicht wirklich Bundespräsident, sondern „Bunter Präsident“ – was es ja selbst so gesagt hat.

  53. Eine Rede, die eines Bundespräsidenten würdig gewesen wäre. Durch solche Leute würde unser Land würdig vertreten. Wulff, den man unbedingt haben wollte, so daß man ihn so lange „wählte“, bis er im dritten Wahlgang endlich auf die notwendige Stimmenzahl kam, ist höchstens ein blasses Abziehbild desselben. Das zeigt mir, welche Leute die „Eliten“ der Politik wollen und welche nicht.

  54. @7 Abu Sheitan

    …dann aber auch bitte Boachim!

    …dann aber lieber Gitte, Boachim!

  55. Die ersten 90% der Rede denkt man „Hoppla, der traut sich (ein bisschen) was!“

    Doch am Schluss – o Schreck – die alten Reflexe: Willkommenskultur, hereinspaziert, alle, die ihr muehselig und beladen seid, die Integration ist bei uns auf dem besten Wege, bla, bla, bla.

    Trotz eines intellektuellen Klassenunterschieds zum Bundesbubi: setzen, vier minus minus!

  56. @22 Seidelbast

    Inhaltlich einverstanden, aber bitte (nicht uebelnehmen): Rueckgrat (Graete)

  57. @39 Rationalist64

    Zu Freiheit und Demokratie hat er (Wulff) allenfalls ein taktisches Verhältnis.

    Genau aufs Schlimme gehauen.

Comments are closed.