Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu ist schon öfters durch Größenwahn aufgefallen. Dies stört ihn aber nicht weiters. Im derzeitigen Wahlkampf, den die AKP am 12. Juni gewinnen wird, ließ er verlauten, daß es das größte Ziel sei, bis zum 100. Jahrestag der Gründung der Türkischen Republik, also 2023, die Türkei wieder zur großen Weltmacht zu machen. Er liegt damit voll auf Erdogans Linie, der unter der obigen „Weltkarte“ (Foto) im letzten Jahr eine ähnliche Rede hielt. Lassen wir aber Davutoglu selbst zu Wort kommen: 

„Wir wollen, dass das Recht auf der ganzen Welt herrscht. Dies ist unsere größte Mission. Wir werden uns wie die Osmanen, die sich damals von einer kleinen Volksgruppe zu einer Weltmacht entwickelt haben, zu einer globalen Weltmacht entwickeln. Wir haben alles, was man als Traum bezeichnet hat, in kurzer Zeit verwirklicht. Wir werden nie von unseren Zielen abweichen und immer versuchen sie zu errreichen. Die Türkei hat sich in der letzten Periode auch wirtschaftlich sehr gut erholt und die Krisen überwunden. Jetzt nehmen wir keine Anleihe mehr an. Wir produzieren unsere eigenen Waffensysteme und unsere Verteidigungsindustrie entwickelt sich in einer positiven Direktion.“

Das ist ganz klar und unmißverständlich das politische Ziel der AKP und anderer türkischer Kreise für die kommenden Jahre. Sicher ist schon jetzt, daß die Gewalt gegen Frauen in der Türkei um 1400% zugenommen, seit die AKP regiert, und die WELT befürchtet heute morgen einen islamistisch-faschistischen Staat. Warum so negativ? Bis 2023 haben wir die Kriterien erfüllt, und die gleichfalls größenwahnsinnige EUdSSR darf endlich der Türkei beitreten! Dann sind wir auch Weltmacht. Allahu akbar!

» WELT: Unter Erdogan wird die Türkei zum Polizeistaat

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Turkmohammedanische Drohgebärden eines kriegerischen Nomadenvolkes und Bevölkerungsexpansion reichen heutzutage nicht mehr aus, um „Großmacht“ zu werden.

    Der SPARGEL erklärt die Türkei zwar auch zur Großmacht, weil sie „jung“ ist und hohe wirtschaftliche Wachstumsraten aufweist, allerdings ist das Wunder vom Bosporus auf Kredit, ausländische Hilfe und deutsches Hartz IV gebaut, alles fragile Finanzquellen, die bei der Euro-Implosion versiegen werden.

    Die Türkei verfügt über keine eigenen Rohstoffe, nur über die zu bauende Nabucco-Pipeline des linksgrünen Kollaborateurs Joschka Fischer (AKP90/Grüne) zur Erpressung Europas und die LinksgrünInnen verhindern doe Gewinng von Schiefergas, das Europa von den mohammedanischen Ölstaaten unabhängig machen würden.

    Es gibt auch keine türkischen Großkonzerne wie Toyota, Siemens, Philips, Boeing, BASF, VW, EADS, Renault, Nokia oder Samsung.

  2. WANN WACHEN WIR ENDLICH AUF – ich hoffe noch bevor es zu späth ist!
    Die Multikulturpolitik ist die Ursache für die Diskriminierung von Frauen und die Gewalt gegen sie – aus welchem kulturellen oder religiösen Gründen auch immer -, sie ist die Ursache für das Ignorieren unserer Verfassung und Gesetze, Verächtlichmachung unserer Freiheit durch islam-orthodoxe Moralapostel.

  3. sie verfügt aber über eine große Zahl fanatisierbarer Menschen mit dem erforderlichen maximalen IQ von 85

  4. Wurde uns nicht jahrzehntelang eingeredet, wir müssen die Türkei umschleimen, weil sie strrratäägisch so günstig liegt?

    Wurde uns nicht jahrzehntelang eingeredet, wir müssen lieb zu den millionen türkischen Invasoren in Deutschland sein, weil wir sie hier hergeholt hätten?

    Mich würd’s freuen, wenn die Türkei sich wirtschaftlich berappelt, vielleicht gehen dann die Invasoren in Deutschland heim ins Reich.

    Aber wahrscheinlich wissen die deutschen Politiker dies geschickt zu verhindern.

  5. um zu verstehen, welch enorme Bedeutung der rote Baum im Hintergrund Erdogan´s hat, sollte man den „Traum des Osman“ kennen…
    Dieser seit Jahrhunderten implementierte Nationalismus, ist nicht nur einfach eine Geschichte… diese Weltmachtmachtsphantasie
    ist der Schlüssel zum Verstehen des türkisch-nationalistischen Habitus!

    http://steppenreiter.de/osmanen.htm

    Der Traum des Osman (Es begann mit einem Traum)

    Osman war in die Tochter Edebalis verliebt. Edabali war ein Scheich aus Adana. Doch er verweigerte die Zustimmung zur Heirat. Als Osman bei ihm zu Gast war träumte er: „Aus Edebali wuchs der Mond hervor, der in die Brust Osmans, der neben ihm auf dem Boden lag, versank. Aus seinen Lenden wuchs ein Baum, dessen Schatten bis zum äußersten Gesichtskreis der drei Teile der Erde reichte. Der Kaukasus, der Atlas, der Taurus und der Hämus waren die vier Pfeiler der Welt. Die vier Flüsse: Tigris, Euphrat, Nil und Donau entsprangen aus diesen Bergen und umspülten die Wurzeln des Baumes. Die Flüsse und Meere waren von Schiffen bedeckt, auf den Feldern und in den Tälern gab es Städte, über deren Turmspitzen der Halbmond thronte. Die Blätter hatten die Form von Schwertern, die ein starker Wind gegen die Städte bog. Zuallererst gegen Konstantinopel. Es war wie ein Ring allumfassender Herrschaft, mit einem Diamanten geformt und er wollte sich diesen Ring an den Finger stecken.“ Dann erwachte er.

    Die Auslegung des Traumes besagte, den Nachkommen Osmans und seiner Frau (symbolisiert durch den Vollmond), wäre die Kaiserwürde bestimmt. Nachdem Edebali den Traum hörte, gab er die Einwilligung zur Heirat.

    Osman wurde zum Gründer der Dynastie der Osmanen, der das neue Volk der Türken zum Kampf gegen das christliche Europa führte. Einen Kampf, der jahrhundertelang dauern sollte.

  6. Auch wenn es schon öfter Thema war:

    Verbreiten,verbreiten und verbreiten.
    In jedem größeren Forum,bzw.Kommentarbereich.
    Politik,Zeitung,Facebook,Youtube,Chats,sogar DSDS,….egal….überall wo sich uninformierte Leute tummeln.

    Unsere „Eliten“ wissen zwar genau,was Sache ist,aber wir müssen die Masse erreichen,sowie Druck auf die Eliten ausüben.

  7. #4 Eurabier (07. Jun 2011 06:53)

    Der SPARGEL erklärt die Türkei zwar auch zur Großmacht, weil sie “jung” ist und hohe wirtschaftliche Wachstumsraten aufweist,…..
    ———————————————
    Oh! Wie war das noch mal?
    Wachstum minus Inflation ergibt was? 🙂

  8. Noch mal kurz zum Wachstum:

    Wenn ich aus 5 Euro 10 Euros mache, habe ich damit ein Wachstum von 100% generiert.
    Wenn ich aus 100 Euro 105 Euros mache, habe ich ein Wachstum von 5% erzeugt – und das, obwohl der Abstand gleich geblieben ist! 🙂

  9. Bald heißt es „Wir müssen die Türkei in die EU aufnehmen, um den Menschen dort zu helfen“.

  10. #4 Eurabier

    Die Türken haben ganz andere Sachen.
    Und zwar eine „Authorität“ in Europa und vor allem Deutschland gegenüber einem hörigen massivem türkischen Einwandererstrom,Geburtenjihad und die Hörigkeit europäischer Dhimmipaarteien,zig Organisierte Verbände mit Moscheen,…sowie der Antifa.

  11. Nachtrag zu 14:

    Marktwirtschaft ohne Ende alleine in Deutschland + europäisches Sponsoring.

  12. OT: etwas zum Nachdenken:

    Tod eines Streitschlichters
    „Um den Jungen tut es mir nicht leid“

    Emeka Okoronkwo wollte zwei Frauen beschützen, als sie von Fremden bepöbelt wurden. Einer der Männer ging auf ihn los, tötete ihn mit einem einzigen Stich ins Herz. Das Landgericht Frankfurt hat den Täter nun zu mehr als neun Jahren Haft verurteilt.

    Hamburg – Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn Emeka Okoronkwos Mutter das Schlusswort des Angeklagten Michael W. hätte anhören müssen. Es wäre für sie mehr als unerträglich gewesen. „Ich hab‘ an diesem Abend einfach Pech gehabt“, sagte der 35-jährige Eritreer nach allen Plädoyers, bevor sich das Gericht zur Urteilsfindung zurückzog. Mehr nicht.
    […]
    […]

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,766890,00.html

    Moment mal –
    der Angeklagte heißt Michael W. und ist Eritreer ???

    Eritrea ist aber keine deutsche Stadt sondern ein afrikanisches Land – moslemisch geprägt …
    Sind dort Namen wie „Michael“ üblich?
    Hier stimmt wieder mal was nicht – die Presse deutscht den Täter wieder ein.

  13. Davatuglu: Türkei wird Weltmacht
    ———————

    Die typisch, freuchten Träume der größenwahnsinnigen Fundi-Islamisten um den Führergan.

    Zunächst einmal versinken 95% der Bevölkerung im Schuldensumpf!

    Die Daten zum Schuldensumpf, in den die AKP (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung) die Bevölkerung hineinzieht, reissen nicht ab
    Anstelle eines Wachstumsmodells, das auf Produktion und Export basiert, hat sich die AKP für ein Modell, basierend auf „Schulden, Konsum und Rendite“ entschieden.

    Die Kamu-Sen (türkischer Gewerkschaftsverband) fand heraus, dass 95,1 % der Bevölkerung Schulden haben.

    Das Zentrum für Forschung und Entwicklung der Kamu-Sen hat mit 1724 Beschäftigten in der gesamten Türkei eine Umfrage durchgeführt und die Ausmaße der Schuldensackgasse der türkischen Bevölkerung aufgedeckt. Die Teilnehmer der Umfrage wurden gefragt, ob sie regelmäßig Schulden haben und wie hoch ihre Schulden sind.
    • Der Untersuchung zufolge ist die Situation der Bevölkerung ausgesprochen kritisch … Die Umfrage hat ergeben, dass 95,1 % der türkischen Bevölkerung verschuldet sind. Nur 4,9 % sagten, dass sie „keine Schulden haben“.
    • 24,9 % der Teilnehmer an der Umfrage erklärten, dass ihre Schulden 20.000 – 50.000 TL betragen.
    • 20,3 % der Befragten gaben an, dass sich ihre Schulden auf 10.000 – 20.000 TL belaufen.
    • 19,1 % besitzen mehr als 50.000 TL Schulden.
    • Nur 3,5 % sagten, dass sie „weniger als 1.000 TL“ Schulden haben.
    • Dem Umfrageergebnis zufolge sind 10,6 % in Höhe von 1.000 – 5.000 TL und
    • 16,7 % in Höhe von 5.000 – 10.000 TL verschuldet.

    Die Daten aus der Umfrage der Kamu-Sen decken sich mit den Daten des türkischen Statistikinstituts. Die Umfrage mit dem Titel „Indikatoren der Lebensbedingungen“ des türkischen Statistikinstituts zeigen, dass die Situation der türkischen Bevölkerung alarmierend ist. Demzufolge hat ein Großteil der Bürger große Schwierigkeiten, seine Schulden zurückzuzahlen.

    Der Umfrage zufolge
    • haben 29,3 % große Schwierigkeiten, ihre Schulden zurückzuzahlen.
    • können sich 62,5 % nur das Notwendigste kaufen.
    • können 87,4 % keinen Urlaub machen.
    • sind 82,1 % nicht in der Lage, sich neue Möbel zu kaufen.
    • wohnen 42,2 % der türkischen Bevölkerung in Wohnungen mit undichtem Dach, feuchten Wänden und verrotteten Fenstern.
    • können 42,9 % nicht heizen.

    Die soziale Explosion ist nicht mehr fern
    Ismail Koncuk, der Vorsitzende der Kamu-Sen, äußerte sich zu der Umfrage, wie folgt: “ Es sind in erster Linie diejenigen für die jetzige Situation verantwortlich, die sich von dem Prinzip des „Sozialstaates“ abgewendet haben und die Bevölkerung zu nicht sozialversicherten Arbeiten, Niedriglöhnen und Arbeitslosigkeit zwingen. Die Bevölkerung befindet sich im Schuldensumpf, aus dem sie nicht herauskommt. Daher lebt sie unter menschenunwürdigen Bedingungen.“

    Koncuk erklärte, dass die Bevölkerung große Schwierigkeiten bei der Rückzahlung ihrer Schulden habe, und betonte, dass es in der Türkei zu einem Kreditproblem und zu einer sozialen Explosion kommen wird, wenn nicht die notwendigen Maßnahmen getroffen würden.

    http://europenews.dk/de/node/43957

    Übrigens, es wird allerhöchste Zeit, dass der Führergan uns seine Wasserpfeifenträger ihre Landsleute, die „kültürellen Bereicherer“ schleunigst zurück rufen, denn normaler weise dürften sie ja auf „keines dieser Talente“ verzichten können, bei großen Schritt hin zur „Weltmacht“!

  14. Wir wollen, dass das Recht auf der ganzen Welt herrscht.
    ———————————————–
    Wessen Recht?

  15. Die Türkei alleine,oder selbst mit Arabern zusammen könnte uns nicht gefährlich werden.
    Unsere eigenen Leute sind es,die uns verscherbeln.

  16. #16 Denker (07. Jun 2011 07:56)

    Genau, verehrter Denker, genau dies wollte ich nun auch gerade (be-)schreiben!

    „Michael W.“ der „Eritreer“. Immerhin, die Verdummungspresse schrieb nicht „Michael W., der Frankfurter“.
    Aber bei Liesschen und Michel Mueller bleibt der Name „dat war doch ’n Michael, ne“ haengen.
    Das der „Michael“ in Wahrheit ‚Mohammed‘, ‚Mustafa‘ oder ‚Mahmut‘ heisst, und damit auf neudeutsch „Imigrations-Fachkraft“ bedeutet, bleibt so fuer Liesschen und Michel Mueller unerkennbar.
    Ja, und dass soll ja auch so sein! Bloss nicht ehrlich sagen, wer hier beste Fachkraft im Lande ist.

  17. @ #22 Antonius (07. Jun 2011 08:18)

    Die “Wiege unserer Zivilisation” befindet sich wo? Natürlich in der Türkei:

    Prima – der Witz des Tages!

    Genausogut kann man sagen: die Polen haben den Holocaust gemacht: schau, Ausschwitz liegt doch in Polen

  18. OT:

    CDU fordert „Null-Toleranz“ für Graue Wölfe

    Frankfurt – Angesichts des im Stadtteil Griesheim geplanten Kulturzentrums, dessen Trägerverein den rechtsextremen türkischen „Grauen Wölfen“ angehört, hat der integrationspolitische Sprecher der Frankfurter CDU-Fraktion, Thomas Kirchner, eine „Politik der Null-Toleranz“ gegenüber jeder Form von Ausländer-Extremismus in Deutschland gefordert. „Die Grauen Wölfe sind eine ultranationalistische Organisation, die aufgrund ihrer feindlichen Haltung gegenüber Griechen, Kurden, Armeniern sowie Amerikanern und Juden nicht zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung passen“, so Kirchner.

    Wie hr-Info meldete, bauen die „Grauen Wölfe“, die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen, im Frankfurter Stadtteil Griesheim ein Kultur- und Kongresszentrum. Kernstück des Zentrums sei ein Veranstaltungssaal, in dem bis zu 300 Personen Platz fänden. Ein Restaurant im Gebäude sei bereits an diesem Wochenende eröffnet worden. Die Eröffnung des restlichen Zentrums sei für die nächsten Wochen geplant.

    http://www.welt.de/print/welt_kompakt/vermischtes/article13416325/CDU-fordert-Null-Toleranz-fuer-Graue-Woelfe.html

  19. Wir wollen, dass das Recht auf der ganzen Welt herrscht.

    Immer daran denken: Wenn ein Mohmmedaner von „Recht“ spricht, meint er Scharia.

  20. #26 Oana (07. Jun 2011 08:35)

    Was wohl die linksgrüne IntegrationsrätIn Eskandari-Grünberg dazu sagen wird?

    Wahrscheinlich wird sie Kirchner aufforden auszuwandern, wenn ihm die Grauen Wülffe in Frankfurt nicht passen!

  21. Was wohl die linksgrüne IntegrationsrätIn Eskandari-Grünberg dazu sagen wird?

    Vielleicht sollten wir die Frau Nargess Eskandari-Grünberg einfach mal auffordern sich zu ihren Mullahs nach dem Iran zu verpi…..

  22. #6 urlaubsabgeltung (07. Jun 2011 07:00)

    -> … maximalen IQ von 85. <-

    Du hast da ein "Komma" (= 8,5) vergessen. 😉

  23. #26 Oana (07. Jun 2011 08:35)

    Die Deutschfeindlichkeit sprach er nicht zufällig auch an ❓

  24. Ehen unter Verwandten führen offenbar auch zu Realitätsverlust.Was den Größenwahn anbelangt,würde allerdings das neue Großosmanische Reich gut zur EUdSSR passen.

  25. #2 Iskembe (07. Jun 2011 06:52)

    eigenen Waffensysteme?

    die können ja nicht mal einen eigenen Motor bauen.
    ################################################

    Naja…Türkei ist längst weiter…Sie haben die Lizens zum Bau von ihrem „Mehmetci“ schon längt beendet, einer M16 Kopie.

    Türkei kann, da ihr keiner was will, ruhig ihr Militär vergrößern und tut es immernoch…

  26. #2 Iskembe (07. Jun 2011 06:52)

    eigenen Waffensysteme?

    die können ja nicht mal einen eigenen Motor bauen.

    Hää, was Du wolle? Wir Türke haben gebaut und erfunden: Lichtbirne, Motor von Auto, Fernehen, dann danach darauf Farbefernsehen, Rakete, erste Türke fliegen Mond! Türke erfinden T34, geben Russe in Weltkrieg II! Dann noch erfunden in letzte Zeit: Apple, Internet, Herzschrittmacher, und nach Zweite Krieg Welt: Demokratie! Türke haben Alles erfunden, bevor Westen geklaut! P.S.: Nicht nur Westen geklaut sondern Japna auch.

  27. Immer daran denken: Wenn ein Mohmmedaner von “Recht” spricht, meint er Scharia.

    Ich würde etwas anderes vermuten. Immer dann wenn ein Mohmmedaner von “Sharia” spricht, dann wird im „Recht“ übersetzt.

  28. @ #38 Terrorkeks (07. Jun 2011 09:22)

    türkischen Automobilhersteller wie Tofa?, Karsan, Temsa, BMC.

  29. Es ist ein großer Fehler die Türkei zu unterschätzen, ratsamer ist es sich mit den Fakten auseinanderzusetzen.

    – Die Türkei hat in ganz Europa 100% loyale Türken.
    – Die Türkei übt massiven Druck auf alle Europäischen Staaten aus noch mehr Türken aufzunehem.
    – Die Türken reißen sich Europaweit Politische ämter unter den Nagel und habe bereit beängistigen großen einfluß.
    – Die Türkei hat ein Geburtenprogramm, welchen eine extreme Vermehrungsanzahl sicherstellt.
    – Die Türken sind Ultranationalistisch (Rassisten/Türkentum).
    – Die Türken haben in der Vergangenheit viele Völker mittels Genozid ausgelöscht.
    – Die Türken wollen schon seit Jahrhunderten ganz Europa auslöschen.
    – Die Türkei baut Europaweit Bunker Moscheen.

    Die Türkei droht Europa am laufenden Band, wenn die jetzt einen Termin zur endgültigen übernahme nennen, sollte niemand so naiv sein und glauben, dass er dennen weiter als Sklave dienen darf.
    Die Türkei kann durchaus mit Nazideutschland verglichen werden.

  30. @ #38 Terrorkeks (07. Jun 2011 09:22)

    türkischen Automobilhersteller wie Tofa?, Karsan, Temsa, BMC.

    ################################################

    Auch das….Türkei sollte man nie unterschätzen…Das Land ist groß genug und hat ne Bevölkerung von der wir nur träumen können…

  31. #43 NewWriter

    Ich unterschätze die Türkei nicht, was im Vergleich die BRD oder EU angeht, aber gegen die USA, China, Indien etc. ist sie ein Zwerg und bleibt einer!

  32. Das ist doch sicher nur Paranoia und Turkophobie.

    So lange, wie unsere Regierung erlaubt, dass „unser“ Ministerpräsident Erdolf in Deutschland Fussballstadien für seine Wahlreden nutzen, so lange, wie unsere Regierung erlaubt, dass das türkische Religionsministerium über die DITIB in Deutschland Fatih- Eroberer -Moscheen bauen und so lange wie unsere Regierung erlaubt, dass türkische Nationalisten in Deutschland Graue-Wulff-Gauleiterzentren errichten dürfen, so lange kann an türkischem Gebaren nichts falsch sein.

    Schliesslich hat unsere Regierung sowohl unserem Grundgesetz als auch unserem Volk die Treue geschworen.

    Unsere Qualitätsregierung hat, wie gewohnt, alles vollumfänglich im Griff und würde nie etwas zulassen, was uns schadet.

    Muuaaahaaahahaaa…..

  33. #45 kewil
    Es ist wahr die Türkei stellt für die USA, Russland, China, Indien etc. keine aktive Bedrohung dar. Für Europa und Deutschland aber schon. Es ist auch ein Fehler zu glauben das UNO, USA etc. einen dann helfen werden.

    Hier mal anschaulich die
    Geburtenrate der Türken in der Türkei.

  34. Ich unterschätze die Türkei nicht, was im Vergleich die BRD oder EU angeht, aber gegen die USA, China, Indien etc. ist sie ein Zwerg und bleibt einer!

    Das sehe ich genauso. Im Bündnis zu Europa hätte die Türkei eine gewisse Bedeutung auch als Partner und damit auch eine gewisse Größe erklangen können. Aber zur Zeit tanzt sie in verschiedenen Lagern – EU, Nato, Mahdi – und das wird sie zerreisen.

    In der EU möchte sie das eigene Sharia-Recht einführen, in der Nato ist sie genau dann nicht da, wenn sie gebraucht wird und dem Mahdi erklärt sie gerade, dass sie es sind, die Khalif werden wollen an Stelle des Khalifen. Es wird nicht mehr lange dauern und dann werden sie von allen einen in den Allerwertesten bekommen.

    Nur was mir wiklich Sorgen macht: Die werden Deutschland mit nach unten ziehen – befürchte ich.

  35. Der Davutoglu -das zeigt sein Größenwahn-muß wohl das Produkt einer Verwandtenehe sein…

  36. @ #48 Wolfgang (07. Jun 2011 10:02)

    Aber zur Zeit tanzt sie in verschiedenen Lagern – EU, Nato, Mahdi – und das wird sie zerreisen.

    Ich sehe aber noch keine Risse! Ganz im Gegenteil!
    Die USA kriechen den Türken in den Hintern – weil die Türken die zweitstärkste Macht nach dem Iran im Orient sind und den Bosposus kontrollieren;
    Die EU kriecht vor der Türkei aus politischem Gutmenschentum: sie können einem Nichtchristen keinen Wunsch verweigern, auch wenn sie merken, dass es schlecht für die EU ist;
    Den Chinesen ist die türkei ziemlich egal.
    China führt die Welt! Politisch, Wirtschaftlich, Militärisch und Populationsbedingt

    Die Weltsprache ist nicht Englisch sondern Chinesisch: fast 20% der Weltbevölkerung sprechen Chinesisch

  37. #22 Antonius (07. Jun 2011 08:18)
    „Die “Wiege unserer Zivilisation” befindet sich wo? Natürlich in der Türkei: …“

    Gemach, gemach, und keine Bange! Das sind praehistorische Zeugnisse laengst vergangener Kulturen, die nunmehr auf dem Staatsgebiet der Tuerkei liegen.

    Die Hagia Sophia des vergangenen byzantinischen Reiches liegt -heutzutage- auch auf dem Staatsgebiet der Tuerkei.
    Bzgl. dieser Historie wuerde auch niemand auf die Idee kommen und sagen, dass diese ehemalige Kultur, auf nun heute tuerkischem Gebiet, NICHT zur eigenen kulturellen Identitaet oder Vorlaeuferperiode Europas gehoerte.

    Fakt ist nur, dass all dies mit dem Staat und dem Werdegang der Tuerkei, sowie mit dem Osmanen-u. Tuerkentum, nichts zu tun hat. {Abgesehen dessen osm.Eroberungen, resp. kulturellen Niedergaenge, siehe Bsp. Hagia.S..}

    So wie die fruehe Bluete der arabischen Wissenschaftskultur, lange vor dem „Islam“, nichts gemein hat mit den spaeteren, bis heute sich ausweitenden, arabischen Kulturwuesten, in den faschislam-unterworfenen Arabergebieten.

    Wo „Islam“ sich ausbreiten kann, und mit vorhandene Kulturen in Kontakt kommt, breitet sich stets ein rascher Kulturniedergang aus, und es bilden sich -ebenso rasch- wissenschaftliche, kulturelle, technologische und menschenrechtliche Wuesten aus.
    Wo „Islam“ umfangreich herrscht, da herrscht, neben Terror, nur noch Niedergang, Rueckschritt und geistig-kulturelles Vakuum.
    Wo nur noch „Islam“ herrscht, folgt zwangslaeufig das Ende allen Seins.

  38. Was dem Abendland blüht, wenn es von den Osman-Türken vor allem kulturell bereichert wird, läßt sich seit Jahrhunderten tagtäglich auf dem Balkan beobachten. Ein Land wie Bosnien, das bereits 1463 vom Sultan Mehmed II. el-Fatih (Eroberer)erobert und bereichert wurde, hat sich von dieser Bereicherung nie wieder richtig erholen können. Nur dank dem unermüdlichen, entbehrungsreichen und gefahrvollen Einsatz der bosnischen Franziskaner konnte jene verhängnisvolle Isolierung, mit der die türkische Verwaltung Bosnien umzäunt hatte, halbwegs durchbrochen werden. Sie waren es, die diesem, dank den Osmanen, am meisten zurückgebliebenen südslawischen Land die geistigen Schöpfungen der angrenzenden, fortgeschritteneren Länder übermittelt haben.

    Der Schriftsteller und Nobelpreisträger Ivo Andric, aus Travnik in Bosnien stammend, schreibt dazu in seiner Dissertation („Die Entwicklung des geistigen Lebens in Bosnien unter der Einwirkung der türkischen Herrschaft“, Graz 1924/Klagenfurt 2011) folgendes:
    „Alle, sowohl serbokroatischen wie fremden Erforscher Bosniens und seiner Vergangenheit, konnten übereinstimmend feststellen und mit mehr oder weniger Nachdruck betonen, dass die Einwirkung der türkischen Herrschaft eine absolut negative war. (…) Nicht einmal jenem Teile der Südslawen, der zum Islam übertrat, konnten die Türken einen kulturellen Inhalt oder eine höhere historische Mission bringen; für den christlichen Teil ihrer Untertanen aber führte ihre Herrschaft nur zu einer Verrohrung der Sitten und zu einem Rückschritt in jeder Beziehung.“ (S.54 f.)

    „Nur gewinnt er – d.h. der slawische Typus – durch Verkehr mit den Türken und durch ihr übles Beispiel einen Hang zur Trägheit und Sorglosigkeit. (…)
    Das Joch und die Angst zwangen und gewöhnten ihn an Lüge und Unafrichtigkeit, so daß er häufig und ganz unangebracht lügt. Das Joch und die Angst haben, ferner, bei den bosnischen Christen auch den Gemeinschaftssinn abgestumpft.“ (S. 110)

    Was für eine zivilisatorische Leistung von einem Volk, das wieder die Weltmacht spielen und uns allen seine Liebe und Bereicherung bringen will. Darauf warten wir schon lange.

  39. Die USA kriechen den Türken in den Hintern

    Graf Otto von Habsburg wurde einmal in einem Interview gefragt ob es ihm leid täte, dass er nicht deutscher Kaiser geworden ist. Es sagte sinngemäß etwa Folgendes:

    Er würde die Krone annehmen, da wäre er sich sicher, aber er wäre auch froh, dass er sie nicht hat. Immmerhin könnte er nun, da er kein Kaiser ist einen Esel einen Esel nennen. Wäre er Kaiser dann müsste er ihn mit Exzellenz anreden.

    An diese Dinge muss ich immer denken bei so manchen Ehrungen die da dem einen oder anderem zuteil werden und wenn man so mitbekommt mit welchem Pomp der eine empfangen wird und der andere nicht.

    Manchmal habe ich das Gefühl dass diese Zeremonien nichts anderes sind als Eselsohren – je länger und ausführlicher die Zeremonie desto länger die Ohren.

    Ich stelle mir dabei dann immer vor wie Gaddafi in seinem Bunker seine für ihn wirklich wichtigen Gefolgsleute mit einem Zapfenstreich empfängt. Die würden ihn glatt fragen, ob er nicht mehr alle Tassen im Schrank hat – davon bin ich überzeugt.

    Ich weiß nicht, ist nur so ein Gefühl.

    Und wenn ich so mitbekomme, wie unsere Regierung nun einen „neuen A380“ in Betrieb genommen hatte so frage ich mich auch, ob der Schminkekoffer unserer Bundeskanzlerin nicht auch in ein kleineres Flugzeug gepasst hätte. Ich weiß das Frauen in der Regel mehr Gepäck haben als Männer. Aber hast du dir mal angesehen was der A380 für ein Flugzeug ist?

    Du siehst mein Problem? Bei vielen Leuten frage ich mich inzwischen einfach: Bist du einen Exzellence oder bist du wirklich wichtig?

    Aber bei der Türkei bin ich mir mit meiner Antwort ziemlich sicher und zwar selbst mit der Brille eines Islamisten, der ein weltweites Islamisches – ähm ich glaube sie nennen es Friedensreich – aufbauen will.

    Und was diese Risse in der Türkei angeht, die sehe ich schon. Die Islamisten verfolgen inzwischen mehr und mehr die Kemalisten und einer hatte sogar in den Niederlanden um Asyl gebeten. Und die Kurden wittern auch ihre Stunde. Es würde mich überhaupt nicht überraschen wenn die Türkei relativ kurzfristig in drei Teile zerfällt.

  40. eine blutrünstige , kriegerische und arrogante Nation , die schon immer andere Länder bezahlen liess

    wenn wir der Türkei ihre 4 Millionen „Fachkräfte des Deutschen Harz4-Lebens“ bald zurücksenden , raucht es in der Türkei im Karton und wir haben wieder Wohnungen frei für DEUTSCHE Familien

  41. @ #53 Wolfgang (07. Jun 2011 10:40)

    Und wenn ich so mitbekomme, wie unsere Regierung nun einen “neuen A380? in Betrieb genommen hatte so frage ich mich auch, ob der Schminkekoffer unserer Bundeskanzlerin nicht auch in ein kleineres Flugzeug gepasst hätte. Ich weiß das Frauen in der Regel mehr Gepäck haben als Männer. Aber hast du dir mal angesehen was der A380 für ein Flugzeug ist?

    Merkels neuer Flieger ist kein A380 sondern ein A340!

    Eine A380 wäre auch völlig sinnlos, weil das Ding nur auf einem Dutzend Flughäfen der Welt landen kann! Das wäre für Regierungszwecke ein bischen wenig

  42. Merkels neuer Flieger ist kein A380 sondern ein A340!

    Ok, danke dann habe ich das irgendwo falsch mitbekommen und dann nehme ich meine Aussage diesbezüglich zurück. Frau Merkel steigt wieder im Kurs – zumindestens was die Transportfrage angeht.

  43. Man exportiert Cousinen-ehen ( Sprich Inzest-Kinder) und Imane .. mehr hat dieses land für Europa nicht zu bieten

    Dafür haben sie bereits 1000de Brückenköpfe gebildet ( DITIB-Moscheen)

  44. #47 NewWriter (07. Jun 2011 10:01)

    #45 kewil
    Es ist wahr die Türkei stellt für die USA, Russland, China, Indien etc. keine aktive Bedrohung dar. Für Europa und Deutschland aber schon. Es ist auch ein Fehler zu glauben das UNO, USA etc. einen dann helfen werden.
    ——————————————–
    Ich bitte vorab vielmals um Entschuldigung, aber diesen Schmarren kann ich nicht ertragen – und schon gar nicht widerspruchslos lassen.

    Die TÜRKEI würde während einer kriegerischen Auseinandersetzung keine lockere Schraube (von denen es dort sehr viele gibt!) z.B. an einem Kettenfahrzeug auswechseln können, weil sie dazu entweder nicht vorgesorgt haben, (Logistik) oder einfach zu faul und zu überheblich sind, sich darum zu kümmern!

    Sie würden die Panzer einfach am nächsten Kakteenstrauch der Sonne aussetzen und sich vondannen schleichen.

    Es ist ihre Mentalität, Kultur und Religion, die sie daran hindert, sich erfolgreich unter den Global-Playern auf Augenhöhe zu bewegen. Das ist ein tiefverwurzeltes Handicap, das sie versuchen, durch megalomane Sprüche zu kompensieren (wie es der falsche Prophet vormachte, indem er den Koran erfand!)

    Die Türken werden niemals eine Gefahr für Europa sein – sie sind lediglich eine Gefahr für unsere Zivilisation, wenn wir sie nicht daran hindern, weiterhin ihre IQ-Knäckebrot-Türkenin Europa abzulagern, die zum größten Teil lediglich enorme Kosten für unsere Volkswirtschaften erzeugen – und natürlich viele, viele weitere kleine Türkilein!

  45. Weltmacht? Ohne Ersatzteile und Techniker aus dem Westen rollt die türkische Armee keinen Meter.

  46. Diese Weltmachtarroganz können sie sich erlauben, denn die USA stehen (noch) hinter ihnen.

    Wieweit diese Macht geht, ist jetzt bewiesen worden. Denn obwohl sie Asiaten sind, regieren sie über Europa, wie es kaum jemand ahnt.

    “Ursula Plassnik hat bei ihrer Kandidatur für den Generalsekretärsposten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) einen schweren Rückschlag erlitten: Die Türkei teilte am Samstag dem litauischen Vorsitz mit, dass sie die Nominierung der österreichischen Ex-Außenministerin und ÖVP-Nationalratsabgeordneten nicht unterstützen könne.”

    Das schreibt http://orf.at/stories/2061987/2061979/ am 04.06.2011.

    Die Plassnik hatte nämlich als Außenministerin keinen Beitritt der Türkei zur EU gewollt.

    Und nun lassen die aus dem asiatischen Lande der Osmanen ihre Muskeln spielen, obwohl gar kein EU-Mitglied.

    Und Plasnik ist raus!

    Die OSZE hat inzwischen einen Italiener vorgeschlagen!
    Soviel Schiss haben die Litauer, die den Chef stellen.

  47. Die TÜRKEI würde während einer kriegerischen Auseinandersetzung keine lockere Schraube (von denen es dort sehr viele gibt!) z.B. an einem Kettenfahrzeug auswechseln können

    Es ist von der technischen Seite her noch viel schlimmer. Ich weiß von jemandem der mal ein Waffensystem an die Turkei hat ausliefern sollen, der also im Team der Soldaten dabei war. Das türkische Militär hat darauf bestanden, dass die Kanonen des Schiffes so eingestellt werden, dass sie besonders laut krachen. Treffen? – Unwichtig. Reichweite? – Unwichtig – Nur laut krachen muss es.

    Wenn ihr also im Krieg wissen wollt wo die Türken sind, die sind immer da wo es besonders laut kracht.

    Nur was man dabei übersieht ist: So werden die Kriege heute gar nicht mehr geführt.

  48. Weltmacht? Ohne Ersatzteile und Techniker aus dem Westen rollt die türkische Armee keinen Meter.

    Es war ein Waffenschmied aus Wien, der die Kanonen gegossen hat mit denen Byzanz erobert wurde. Es ist alles eine Frage des Geldes.

  49. Hier sind die aktuellen Zahlen des sich selbst überschätzenden und von unserer Regierung überschätzten „Wirtschaftsgiganten Türkei“:

    Bevölkerung: 79,7 Millionen Einwohner
    davon über 65 Jahre: 6,3 Prozent
    davon unter 15 Jahre: 26,2 Prozent
    Wirtschaftsleistung: 617 Mrd. Dollar

    Wobei man wissen muss, dass mehr als 50 Prozent der Wirtschaftskraft der Türkei um die Großmetropole Istanbul herum und in der Marmara-Region konzentriert sind. Wie der Rest Anatoliens (von der Mittelmeerküste und einigen, wenigen Städten (z.B. Konya) abgesehen) aussieht, kann sich wohl jeder selbst ausmalen.

    Zum Vergleich: Deutschland
    Bevölkerung: 82,2 Millionen Einwohner
    davon über 65 Jahre: 20,4 Prozent
    davon unter 15 Jahre: 12,9 Prozent
    Wirtschaftsleistung: 3347 Mrd. Dollar
    Die Wirtschaftsleistung Deutschlands ist 5 ½ mal so hoch wie die der Türkei – bei etwa gleicher Bevölkerungszahl!

    Und noch ein Vergleich:

    Das kleine Holland, mit einer Bevölkerungszahl von etwa 16 Mio übertrifft den Großkotz Türkei in seiner Wirtschaftsleistung um 175 Milliarden Euro!!

    Ja, wir brauchen die Wirtschaftsgroßmacht dringend in der EU, damit die arme EU endlich durch die innovativen, wirtschaftlich erfolgreichen Türken voran kommt.

  50. Am besten den ganzen Sch**tt der sich in D rumtreibt zurückschicken, dann ist Schluss mit dem Größenwahn 😉

  51. Weltmacht Türkei

    Die „Weltmacht“ Türkei erhielt 2009 mehr als eine halbe Milliarde Euro

    Eine Studie der euroskeptischen Organisation Open Europe belegt nun, dass weniger als die Hälfte der Gelder aus Brüssel wirklich armen Ländern zugute kommen. So führt die Türkei im Jahr 2009 mit rund 550 Millionen Euro die Rangfolge der Hilfsempfänger an.

    Allerdings sind dabei auch Gelder aus den Töpfen eingerechnet, die Brüssel EU-Kandidaten zur Vorbereitung auf die Mitgliedschaft bereitstellt. Daraus ergibt sich, dass rund 50 Prozent der von der EU bereit gestellten Gelder nicht an Hilfsorganisationen geht, sondern direkt an die Regierungen, was eine Kontrolle schwieriger macht. (…)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13218617/EU-pumpt-Hunderte-Millionen-in-wohlhabende-Tuerkei.html

  52. #59 Antonius

    Die TÜRKEI würde während einer kriegerischen Auseinandersetzung keine lockere Schraube (von denen es dort sehr viele gibt!) z.B. an einem Kettenfahrzeug auswechseln können, weil sie dazu entweder nicht vorgesorgt haben, (Logistik) oder einfach zu faul und zu überheblich sind, sich darum zu kümmern!

    Die Türkei wird tatsächlich Europa keinen Krieg erklären, für solche Internationale Regeln scheren die sich einen Dreck. Die tarnen Ihrer Kriege in der Regel als Aufstand oder Bürgerkrieg, wobei Sie sich International dann als Opfer darstellen. Deren Ziviele Bevölkerung wird bei uns unsere Zivielen Bevölkerung ein gemätzel veranstalten. Und wenn Sie auf wiederstand stoßen werden Sie erfolgreich die USA, UNO etc. um Hilfe bitten.
    Du kannst ja mal Grichen oder Serben fragen, wie soetwas abläuft.
    Das Türken unfähig sind Ihre Panzer zu warten ist leider nur Wunschdenken.
    Ob die Türkei Erfog haben wird, hängt davon ab, ob die Deutschen und anderen Europäer endlich aufwachen.

  53. #63 Wolfgang (07. Jun 2011 11:46)

    Es war ein Waffenschmied aus Wien, der die Kanonen gegossen hat mit denen Byzanz erobert wurde. Es ist alles eine Frage des Geldes.
    ————

    Nein, das war kein „Wiener“ sondern ein Ungar. Aber es war in der Tat eine „Frage des Geldes“!:

    „Im Sommer 1452 besuchte der ungarische Ingenieur Urban den byzantinischen Hof und bat seine Hilfe an. Er hatte zu diesem Zeitpunkt die größte und schlagkräftigste Kanone der Zeit gebaut.

    Byzanz konnte aber Urbans Dienste nicht bezahlen, deswegen ging er gleich danach direkt nach Adrianopel, der Hauptstadt der Osmanen und bat seine Dienste dem Sultan an. Urban baute ca. 70 Kanonen verschiedener Größen für den Sultan, darunter auch die größte Kanone. Sie feuerte angeblich Kugeln bis 550 Kilo schwer, war acht Meter lang, feuerte maximal sechs Schüsse pro Tag und musste von sechzig Ochsen getragen werden. Im Januar fing man an die große Kanone von Adrianopel nach Konstantinopel zu bewegen und Ende März stand diese ca. 6 km vor der Stadt entfernt. (….)

    http://www.repage8.de/member/byzanz/derfallkonstantinopels.html

  54. Wer sich als Weltmacht träumt und im selben Atemzug die „Entwicklung“ der eigenen „Verteidigungsindustrie“ rühmt, zeigt deutlich, dass er nicht Verteidigung, sondern Eroberung im Sinn hat.

    Wenn ein hoher deutscher Politiker so reden würde … die weltweiten Reaktionen mag man sich gar nicht ausdenken!

    Hinzu kommen aberwitzige Äußerungen Erdogans, der türkische Mensch bringe nur Freundschaft und Liebe, wohin immer er gehe, und Muslime könnten keinen Völkermord begehen.

    Und eine solchen Mann haben „unsere“ Politiker einmal als große Hoffnung für Demokratisierung und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei gesehen – und hofieren ihn (zumindest offiziell) noch immer, einschließlich der Überweisung von Multimillionen Euros als „Heranführungshilfen“ zugunsten des längst unmöglich gewordenen EU-Beitritts. „Unsere“ Politiker richten ihre Politik stets nach ihren Wunschphantasien aus, aber nie nach der Realität.

  55. Ob die Türkei Erfog haben wird, hängt davon ab, ob die Deutschen und anderen Europäer endlich aufwachen.

    Oder einfach davon was zuerst kommt, der Angriff vom Westen oder der innere Zerfall der Türkei. Wir sollten nicht übersehen das Erdogan den Krieg braucht. Er hat innenpolitische Probleme in Hülle und Fülle und kann nur mit einem Krieg wirklich an der Macht bleiben.

    Für uns mag unsere defensive Haltung problematisch sein, aber wenn du mich fragst womit man der Türkei am besten beikommen kann – defensiv wie zur Zeit oder offensiv wie hier gewünscht – dann bin ich mir nicht so ganz sicher ob offensiv meine Antwort wäre.

  56. #65 drei_komma_einsvier (07. Jun 2011 11:55)

    Am besten den ganzen Sch**tt der sich in D rumtreibt zurückschicken, dann ist Schluss mit dem Größenwahn

    Erdogans Macht über und in Deutschland beruht in der Tat auf den vielen Türken und türkeistämmigen Passdeutschen hierzulande, deren Loyalität der Türkei gilt.

  57. #72 Wolfgang
    Kommt darauf an, was man unter offensiv versteht. Wenn man meint man könne offen die alle einfach zurückschicken, dann täuscht man sich. Soetwas würde sofort zu blutigen Aufständen oder Bürgerkrieg führen.
    Besser ist da Grenzen dicht machen, überall wo es nur geht, die Einflußnahme der türkischen Regierung auf die hier lebenden Türken unterbinden. Keine Türken mehr reinlassen insbesondere Imane. Und dann alle nach und nach für Ihr kriminelles verhalten abschieben. Für die Moscheen könnte man auch extrem Hohe Steuern verlangen. Das könnte eine auf viele Jahre angelegte friedliche Lösund sein.

  58. #72 Wolfgang (07. Jun 2011 12:20)

    Damals als die Türken vor Wien standen, wäre sehr wahrscheinlich Defensive die verkehrte Wahl gewesen.
    In der jetzigen Situation reicht wahrscheinlich Defensive völlig aus. Denn Erdogans Politik ist so dilettantisch, daß er bald selbst darüber stolpert.

  59. @ #69 Edgar Wolf (07. Jun 2011 12:05)

    Hurra – du hast den Täter auf einem Foto gefunden!

    Sehr gut! So sieht also der Täter „Michael“ aus, der aus Eritrea stammt – einem durch-und-durch moslemischen Land zwischen Somalia, Saudi-Arabien und Äthiopien.

  60. @ #75 Cidalm (07. Jun 2011 12:43)

    Denn Erdogans Politik ist so dilettantisch, daß er bald selbst darüber stolpert.

    Das ist wohl nur ein frommer Wunschtraum!
    In der Türkei gibt es faktisch nur noch seine Partei;
    das Militär hat er entmachtet (ehemals Hüter der Säkularen Verfassung);
    die Unabhängigkeit der Justiz hat er beschnitten;
    er hat sich senen Scharia-Beirat eingerichtet;

    Erdogan ist in der Türkei der unumschränkte Herrscher – dort kann ihn niemand mehr stoppen.
    Wo siehst du nun seinen Diletantismus?

  61. Erdogan warnt EU davor, ein „Christenclub“ zu sein

    …“Wir erfüllen unsere Aufgaben und rechnen damit, der EU früher oder später beizutreten“, sagte Erdogan in Sarajevo. „Wenn sie uns in der EU nicht wollen, verlieren wir nichts, dann entscheiden sie sich eben dafür, ein Christenclub zu sein.“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article7066788/Erdogan-warnt-EU-davor-ein-Christenclub-zu-sein.html?utm_source=Newsletter&utm_campaign=nl_weltbewegt#vote_7066785

    Dem orthodox-fundamentalistischen Re-Islamisierer der Türkei und Polit-Hooligan scheint wohl entgangen zu sein, dass die Bevölkerung der Kernlande der EU ausschließlich christlich geprägt ist. Der Islam hat dort k e i n e r l e i historische Wurzeln.

    Interessant: In der Welt-Umfrage, die wohl auch repräsentativ für die Stimmung im Land sein dürfte, stimmen 94 Prozent!!! g e g e n einen Beitritt der Türkei zur EU

    Außerdem ist die Türkei seit 1969 Mitglied in der OIC, der Organisation Islamische Konferenz und seit 1992 Mitglied „Zentralasien-Gipfel der Türkischen Republiken“ (OATCT, 1992), nach dem Vorbild der Arabischen Liga und hat sich damit bereits 1969 g e g e n einen Beitritt in den „Christenclub“ entschieden.

    Oder sind in beiden umma Organisationen etwa auch christliche Staaten vertreten?!

    Nachdem er sich beim letztjährigen OIC Gipfel , den „Bruder Ghadaffi „ ausrichten durfte, entschlossen hatte, der Allianz zur Vernichtung Israels beizutreten, ist der Türkei auch die sog. „Brückenfunktion“, die zwar herbei geredet, aber in Wirklichkeit nie bestanden hat, endgültig abhanden gekommen.

    Und der will uns darüber belehren, was wir zu tun und zu lassen haben!

  62. #79 unverified__5m69km02
    Hitlers Größenwahn wurde damals auch erst belächelt. Das hatte Ihn aber nicht vom Mord an Millionen Menschen abgehalten.

  63. #77 Denker (07. Jun 2011 13:00)

    „Erdogan ist in der Türkei der unumschränkte Herrscher – dort kann ihn niemand mehr stoppen.
    Wo siehst du nun seinen Diletantismus?“
    ——-

    Das mag ja durchaus innenpolitisch zutreffen, weil die AKP den Chauvinismus der Türken bedient und das Militär auf die Bedrohung des Führergan zu zögerlich, halbherzig und zu spät reagiert hat.

    Außenpolitisch ist der Ober-Chauvi und Islam-Fundi jedoch eine einzige Katastrophe und nur deshalb noch „im Geschäft“, weil ihm die USA (wie auch allen Vorgänger-Regimen auch) die unverbrüchlische Treue halten.

    Während es in Europa durchaus politische Strömungen gibt, die den unguten Zweck der türkischen Politik erkannt haben, bleibt die amerikanische Haltung der Türkei gegenüber von einer ungetrübten Naivität.

    Es ist die gleiche Naivität, mit der man sich einen Weltkrieg lang mit Stalin verständigte, und sogar darüber hinaus noch gut zwei Jahre brauchte, um zu begreifen, dass man unterschiedliche, ja, sogar konträre Kriegsziele verfolgt hatte.

    Auf die Türkei konnte man sich jedoch nicht einmal in den Scharmützeln des Irakkriegs verlassen und doch möchten die Vereinigten Staaten nicht auf den überflüssigen Bündnispartner verzichten, vielmehr hätten sie es gern, er wäre in der EU.

    In der EU, und damit nicht in den Vereinigten Staaten.

    Sollen wir Europäer uns orientalisieren lassen, nur, weil diese Vereinigten Staaten nicht aufhören können von Pipelines im Kaukasus zu träumen, und im Bestreben, sich diese Art Traum zu erhalten, mittlerweile sogar die Existenzberechtigung der ominösen Pipelines aus dem Auge verloren haben, nämlich das Öl, das darin zu fließen hätte, und das – Allah sei´s geklagt – zur Neige geht.

    Mein Vorschlag an No-Bama und Frau Clinton:

    „Macht doch die Türkei zum Hawaii des Ostens und nehmt die Türkei als 51 Bundesstaat in die Union auf!”

    Damit wäre uns, den USA und natürlich auch den Türken geholfen.

    Daniel Pipes schreibt:

    …“Ankaras Ambitionen müssen gebremst werden. Es ist weniger provokativ und es ist intelligenter als das Regime im Iran, doch es strebt die Umformung der muslimischen Staaten nach ihrem islamistischen Bild an. Die Eröffnungssalven dafür sind gut verlaufen, waren effektiv und blieben weitgehend unbemerkt. (…)

    Türkische Ambitionen:

    http://de.danielpipes.org/9685/tuerkische-ambitionen

  64. #68 Dietrich von Bern
    Die gleiche Kanone benutzen die Türken immer noch, oder?
    😀

  65. @ 17 Denker:

    Wie dieser Straftäter zu seinem Namen gekommen ist mir ein Rätsel:
    ———–

    Bei dem Straftäter handelt es sich offensichtlich um einen Nigerianer. Sofern der aus dem südlichen, also christianisierten Teil, Nigerias stammt, wäre der christliche Vorname Michael durchaus ein geläufiger und gebräuchlicher Name.

  66. #82 beaniberni (07. Jun 2011 13:27)

    #68 Dietrich von Bern
    Die gleiche Kanone benutzen die Türken immer noch, oder?
    ———-

    Nee, zuviel an Technik!

    Im übrigen war die große „Kulturnation“ Türkiye noch nicht mal in der Lage, die große Sultan Süleyman Moschee zu bauen.

    Dazu brauchten sie den großen (ursprünglich christlichen) Architekten Joseph (Yussuf) Sinan und christliche Fachkräfte (Handwerker). Nur die waren in der Lage, die Moschee zu bauen.

  67. #77 Denker (07. Jun 2011 13:00)

    Dilettantisch, weil die Türkei massiv vom Kapital ausländischer Investoren abhängig ist. Sollte sich die Türkei wirklich zu einem Gottesstaat entwickeln, gefährdet das die innere Stabilität des Landes, was wiederum wirtschaftlichen Abschwung zur Folge haben wird. Aber nur auf Aufschwung basiert der Erfolg der AKP, bleibt der aus, kommt Erdogan ins Taumeln.
    Seine gegenwärtige aggressive Rhetorik gegenüber dem Ausland, scheint von aufkommenden Problemen im Land ablenken zu wollen.

    http://www.ftd.de/politik/europa/:unkontrollierter-aufschwung-tuerkei-boom-droht-jaehes-ende/60057739.html

  68. Türkei in der EU?
    Niemals, denn es liegt im Nationalen Intresse der Türkei der EU nicht beizutreten, denn dann müsste Sie ja den Kurden ein eigenes autonomes Gebiet zusprechen– und dafür sind die viel zu stolz. Was steht oben links auf der Hürryet?– Türkei nur den Türken.
    http://www.seiten.faz-archiv.de/rmo/20051121/fab20051121457334.html
    Türkei als Weltmacht?
    Niemals, denn in keiner Raumschiff Enterprise Folge gibts jemanden der Achmed oder Mehmet heisst.

  69. Habt ihr gemerkt wie der Kommentarbereich der Welt von IslamistischenLINKSGRÜNEN Faschisten überannt wurde…. da zeigt sich auch wie die Türken wirklich denken: Ihnen ist scheißegal das Menschenrechte mit Füßen getreten werden, Frauen, politische Gegner verfolgt und misshandelt werden und die Justiz übernommen wurde.

  70. Die „Linken“ werden sich noch eine blutige Nase holen, und das nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa.

  71. Realität war noch nie deren Stärke und das führt langfristig zum Scheitern. Das sollte die osmanische Geschichte den Türken eigentlich gezeigt haben, aber Mensch ist halt vergesslich.

  72. Fundstück

    ..“Dies ist nicht die Türkei, die wir gekannt haben. Sie durchläuft einen Wandel, der sich in ihrer Außenpolitik ausdrückt: von einem zuverlässigen NATO-Mitglied und engem Verbündeten Israels hin zu einer Macht mit eigenständiger außenpolitischer Linie, die westliche Interessen hintertreibt, mit radikalen Akteuren flirtet und sich feindselig gegenüber Israel gebärdet.

    Die Gründe hierfür sind vor allem anderen in der Eigenart der Führungsriege der „Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung“ zu suchen, die seit 2002 in der Türkei regiert. Es ist dies eine Führung mit einer „weichen“ kulturislamischen Weltanschauung, die vom säkular-kemalistischen Erbe abweicht und ein islamisches Solidaritätsgefühl auf dem internationalen Schauplatz pflegt. Auf dieser Grundlage hat der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu eine von wirtschaftlichen und außenpolitischen Ambitionen herrührende Doktrin entwickelt, die darauf angelegt ist, die Türkei zu einer dominanten Macht in ihren historischen Einflusssphären zu machen (eine Art „Neoottomanismus“) und auf dem Prinzip „Null Probleme mit den Nachbarn“ beruht.

    All dies steht hinter Schritten wie der Annäherung der Türkei an Syrien und den Iran, dem Abstimmungsverhalten im UN-Sicherheitsrat gegen die Verhängung von Sanktionen gegen den Iran, dem Widerstand gegen die Anklage gegen den Präsidenten des Sudans wegen Völkermords in Darfur (Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan: „Undenkbar, dass Muslime einen Völkermord begehen“) oder dem – letztlich aufgegebenen – Widerstand gegen die Ernennung des früheren dänischen Ministerpräsidenten Anders Fogh Rasmussen zum NATO-Generalsekretär als „weiche“ Antwort auf die in der dänischen Presse veröffentlichten Mohammed-Karikaturen. (…)

    Weiterlesen:

    Eine andere Türkei

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=3883

  73. Interessant, wie und was hier der Zensur zum Opfer fällt.
    Anscheinend ist auch hier das Thema Vertreibung unerwünscht, auch wenn es als Parallele genannt wird.

    Stand an Platz 90:

    #86 astrada (07. Jun 2011 15:07)

    „Türkei in der EU?
    Niemals, denn es liegt im Nationalen Intresse der Türkei der EU nicht beizutreten, denn dann müsste Sie ja den Kurden ein eigenes autonomes Gebiet zusprechen– und dafür sind die viel zu stolz.“

    Die Türkei ist nicht der erste Staat, der der EU beitritt mit dem vagen Versprechen, bestimmt Dingen später regeln zu wollen.

    Somit ist es legitim, eine ethnische Minderheit, wie es die Tschechen mit den Deutschen taten, zu ermorden, auszutreiben, alles wegzunehmen – und das wird auch noch straffrei gestellt, obwohl nach dem krieg geschehen.

    Die Polen haben sich nicht mal sog. gesetzliche Grundlagen für die Vertreibung, Wegnahmen mit den Massenmorden und lagern geschaffen.

    Und da werden die Türken auch durchkommen mit ihren Kurden!

  74. Moderne Turken verstehen ihre eigene Geschichte und ihre Nachbarlaender nicht. Die Ottomannen haben die Perser gut verstanden. Wenn es mal in Iran Atomwaffen gibt, wird die Turkei als Weltmacht kein Thema mehr sein. Das wissen die Politiker dort schon lange; sie wollen nur an die Macht bleiben um ihr eigenes Vermoegen so viel wie moeglich aufzubauen.
    Fuer Englischleser siehe
    http://pajamasmedia.com/michaeltotten/2011/06/05/ottoman-fantasies/

  75. Und da werden die Türken auch durchkommen mit ihren Kurden!

    Wie heißt das immer so schön? Der Sieger schreibt die Geschichtsbücher und die Verlierer kennen die Wahrheit.

  76. #44 Terrorkeks; Das war doch sicher ne Verwechslung, du meintest doch sicher „nur alpträumen können“.

    #64 Dietrich von Bern; Ich hab mal was gelesen, dass sogar das winzige Griechenland mit irgendwas um die 10 Mio Einwohner ne Wirtschaftsleistung hat, wie die komplette Türkei. Allerdings wissen wir ja inzwischen, dass die Zahlen das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt stehen. DIe BEvölkerung von D und TR stimmt ausserdem nicht, man nehme die 10 Mio Türken bei uns und rechne sie der Türkei zu. Dann stimmts wieder in etwa.

  77. Die Türken kommen ohne Sklaven und Gewalt keinen Meter weit, wie in den letzten 90 Jahren eindrucksvoll zu sehen war. Leider fehlen ihnen ohne Sklaven auch die Möglichkeiten, neue Sklaven zu pressen oder andere Völker einzuschüchtern. Alles, was sie haben, ist die Angst Europas, alle 90 Millionen Türken könnten hierher kommen wollen, um sich durchzufressen.

    Sehr wenig für ein Volk, das „Weltmacht“ werden will.

  78. Redewendung:

    “Man beißt nicht die Hand, die einen füttert.”

    Wenn jamand ernsthaft glaubt, das trifft auch auf Türken zu, so muß sich dieser in einer Parallel Realität befinden.

Comments are closed.