Es ist in Deutschland ruhig geworden um das Thema Abtreibung. Die Zeiten, dass ein Staatsanwalt auf der Grundlage des nach wie vor existierenden §§ 218ff des StGB Anklage erhebt – so wie in den späten 80er-Jahren beim „Memminger Prozess“ gegen den Gynäkologen Horst Theißen -, sind vorbei. Was für unsere Vorgängergenerationen selbstverständlich war, nämlich dass das menschliche Leben von Anbeginn an zu schützen ist, hat sich mittlerweile in sein Gegenteil verkehrt.

(Von Thorsten M.)

Selbst wenn Abtreibungen nach wie vor rechtlich sogar mit Freiheitsstrafen bedroht sind, gilt hierzulande heute de facto die Fristenlösung. Und sogar in eher konservativen Landstrichen ist es keine große Sache mehr, „sich einen Beratungsschein zu holen“ und unter voller staatlicher Kostenübernahme seines Kindes zu entledigen.

In der Regel wird einem auf dem Weg zur Abtreibung heute staatlicherseits niemand auch nur wirklich ins Gewissen reden. Seitdem der Schein am Ende der „Schwangerschaftskonfliktberatung“ Todesurteilcharakter für das ungeborene Kind hat, spielt nämlich die vorher wichtige katholische Kirche in der Beratung keine Rolle mehr. Sie hat ihren Organisationen die Ausstellung der Beratungsscheine untersagt, wodurch sie als Gesprächspartner für Frauen mit Abtreibungsplänen meist uninteressant geworden sind.

Also besorgen das Geschäft inzwischen praktisch ausschließlich sogenannte „Pro-Choice“-Organisationen wie Pro Familia (was für eine absurde Namensgebung!). Diese vermeiden es aber aus Überzeugung oder auch Geschäftsinteresse Frauen gegenüber, wie es das Recht eigentlich vorschreibt, als Anwalt des Kindes aufzutreten. Schließlich würde bei seriöser Überprüfung der Abtreibungsgründe am geltenden Recht im reichen Sozialstaat Deutschland (97,1% der Abtreibungen sind sozial indiziert) wohl heute eine ähnliche rechtsbrecherische „Durchfallquote“ herauskommen wie beim Thema „Politisches Asyl“.

Dies ist besonders auch vor dem Hintergrund oft lebenslänglicher psychischer Folgen für abtreibende Frauen tragisch. Manch eine Frau wäre im Nachhinein froh gewesen, ihr so verlorenes Kind hätte irgendwo rechtzeitig einen Fürsprecher gefunden.

In diese Lücke stoßen nun einige engagierte Vereine, wie z.B. die katholischen Helfer für Gottes kostbare Kinder Deutschland e. V., die in München ihr „Lebenszentrum“ betreiben, aber auch bundesweit aktiv sind. Engagierte Ehrenamtliche dieses Vereins haben es sich zur Aufgabe gemacht, meist paarweise in der Nähe von Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen Frauen anzusprechen und ihnen abtreibungskritisches Informationsmaterial in die Hand zu drücken. Dies geschieht dabei gerne mit Bemerkungen, wie „Bitte, Mama, lass Dein Kind leben“, die man den Frauen noch mit auf den Weg gibt und natürlich in Verbindung mit einem vertiefenden Gesprächsangebot.

Im grün regierten Freiburg führte dies nun kurzerhand dazu, dass die Stadt dem Verein diese „Gehsteigberatungen“ (hier konkret in der Nähe eines „Pro Familia“-Standorts) untersagt hat. Wie inzwischen auch der Verwaltungsgerichtshof – gerichtlich ab jetzt unanfechtbar – festgestellt hat, zurecht. In seiner Urteilsbegründung erdreistet sich der VGH sogar noch anzumerken, dass „die Untersagung der Gehsteigberatung […] schließlich in Einklang mit der Schutzpflicht des Staates für das ungeborene menschliche Leben [stehe]“. Die Meinungsfreiheit der Lebensschützer wiege ansonsten weniger schwer, als das Recht der Frauen in ihrem „höchstpersönlichen Konflikt […] in Ruhe gelassen zu werden. (Wohlgemerkt geht es um Frauen, die oft weder in ihrem persönlichen Umfeld noch bei „Pro Familia“ oder ihrer Krankenkasse einen Menschen finden, der sich für ihr Kind einsetzt. Nicht selten ist dies schließlich der Hauptgrund, warum es am Ende tatsächlich zur Abtreibung kommt.)

Ganz nebenbei bemerkt hat die selbe Stadt Freiburg übrigens kein Problem damit, wenn im Gegenzug der linksradikale Mob „Gehsteigberatungen“ bei Kioskbesitzern macht, die durch den Verkauf der rechten Monatszeitung „Zuerst“ das wichtige Grundrecht auf Pressefreiheit in diesem Land am Leben erhalten. Bis auf die Carl Schmitt & Co KG Bahn­hofs­buch­hand­lungen sind in der Folge sämtliche Kioske in der Freiburger Innenstadt eingeknickt und haben die Zeitschrift aus dem Sortiment genommen.

Für gläubige Christen ist es eine Katastrophe, wenn abtreibende Frauen „ihr Seelenheil vor Gott“ in Gefahr bringen. Doch selbst nichtchristliche um unsere Zukunft besorgte Bürger sollten beim diesem Thema sensibilisiert sein. Denn zwischen den Themen Islamisierung und Abtreibung gibt es einen direkten Zusammenhang. Die seit der Liberalisierung des §218 abgetriebenen sechs bis acht Millionen Kinder in Deutschland fehlen heute schon schmerzlich der Wirtschaft und unserem Sozialsystem als Arbeitskräfte und Beitragszahler. Da absehbar in der geographischen Nähe Europas nur noch muslimische Staaten Bevölkerungsüberschüsse abzugeben haben, entsteht „aus Sog und Überdruck“ eine kaum zu steuernde und in den nächsten Jahrzehnten dramatisch anschwellende Migrationsbewegung. Wer daher die Abtreibung fördert, unterstützt direkt den Völkerselbstmord der Europäer und die Islamisierung. Nicht zu Unrecht sprechen Lebensschützer hier in Anlehnung an den Völkermord an den Juden, vom „Babykaust“.

Unsere Gesellschaft muss endlich aufhören Dinge zu unterstützen, die ihr schaden. Es kann nicht sein, dass die „Ärztezeitung“ über dieses Urteil berichtet: „Richter schützen schwangere Frauen vor Abort-Gegnern“ oder das Morgenweb: „Gericht schützt Schwangere“. Dass Politblogger von „Schwangerschaftsabbruch – Gericht verbietet Gehsteigterrror“ spricht, sei dabei nur am Rande bemerkt.

Es muss vielmehr in diesem Land wieder eine in die Zukunft gerichtete „Kultur für das Leben“ entstehen. Inzwischen über 40 Prozent der abtreibenden Frauen sind kinderlos (und hier geht es keinesfalls nennenswert um Minderjährige) und wollen durch ein Baby ihren (hedonistischen) „Livestyle“ nicht gefährden. Not und Elend sind in der reichen Bundesrepublik nur vorgeschobene Gründe. Niemand würde durch ein Kind – selbst ohne Mann – hierzulande ein härteres Leben führen müssen, als 95% unserer Groß- und Urgroßmütter (darunter Millionen Kriegerwitwen) dies ohne Klagen und meist nicht unglücklich taten.

Darum gilt: Es kann nicht sein, dass Frauen durch einen Schwangerschaftskonflikt bis zur Abtreibung gehen, ohne im Extremfall auch nur mit einem wirklichen Fürsprecher für ihr Kind in Kontakt gekommen zu sein. Infolge dessen ist die Zahl sozial indizierter Abtreibungen skandalös hoch. Weiter ist zu überlegen, ob es richtig ist, dass die „Erzeuger“ bei diesem Thema komplett außen vor gelassen werden. Auch für sie müsste ein Beratungsgespräch eigentlich Pflicht sein, betrifft sie dieser Schritt in ihrem Elternsein oder –nichtsein schließlich mit. (Männer sind übrigens nicht selten die treibende Kraft hinter Abtreibungen.) Und nicht zuletzt ist die staatliche Kostenübernahme für diesen Tötungsakt in Frage zu stellen. Wie soll ein Unrechtsbewusstsein aufkommen, wenn der Staat – im Gegensatz zu den Kosten der Verhütung – hier auch noch die jeweils etwa 300 € für diesen Eingriff übernimmt? Niemand hierzulande ist so arm, dieses Geld nicht zumindest abstottern zu können.

image_pdfimage_print

 

222 KOMMENTARE

  1. Oh man, wieder so ein Beitrag, mit dem sich PI völlig ohne Not zahlreiche Leute vergrault.

    Und noch mal für alle zum Mitschreiben:

    Eine Eichel ist kein Baum, Ein Stück Wolle ist kein Pullover, Ein Ei ist kein Huhn und ein Fötus ist keine Person.

  2. #2 digestif

    Ich bin gespannt, wie die Schwulen zusammen mit abtreibenden Hedonisten-Tussen Deutschland vor der Islamisierung retten werden… 🙁 Durch ihre hohe Kinderzahl vielleicht? – Träum weiter, Gutmensch… 🙁

  3. Bitte mal im Text den Begriff „livestyle“ mal schnell korrigieren und aus dem ersten „v“ ein „f“ machen. Zwischen „life“ und „live“ gibt es halt doch große Unterschiede.

  4. @ 2 digestif:

    Ronald Reagan sagte einmal sinngemäß: „Über Abtreibung wird nur von Menschen entschieden die bereits geboren wurden.“

    Wenn wir einen sich teilenden Fötus im Weltraum finden würden, würden wir dann von ausserirdischem Leben oder von „mutierenden Zellhaufen“ sprechen?

    Warum wendet man nicht dieselbe Sorgfalt bei Föten an, die man auch Komapatienten zukommen lässt? Kosten auch nur Geld und hindern Krankenkassen andere Aufwendungen zu tragen – Schönheitsoperationen beispielsweise.

    Die Tötung von Komapatienten wäre vergleichsweise sogar recht Human wenn man sich den Vorgang des „Absaugens“ vor Augen führt!

    Konkret geantwortet: Abtreibung ist Mord, grausamster Mord!

  5. „ein Fötus ist keine Person.“

    Zisch ab. Man kann bei solchen schmutzigen und menschenverachtenden Beiträgen wirklich nicht mehr ruhig bleiben. Hier geht es zu wie bei Grünen, Linken oder Piratten.

  6. #2 digestif

    Zu ihrer komischen Argumentation wäre ansonsten noch zu sagen: Ein Säugling, der mit einem Kissen erstickt wird bekommt auch nicht mehr davon mit, als ein Fötus im dritten Monat von seiner Abtreibung (eher weniger, weil er nicht selten per Saugrohr in Stücke zerfetzt wird). Wollen Sie das dann als nächstes legalisieren? – Mit den Pflegefällen im Altersheim können wir dann ja weiter machen?!

  7. Familie ?? Nein Danke … das passt nicht zu den links-grünen Schwulen-Homo-Lesben-Koffer..

    Bumse kreuz und quer .. das ist was der Staat will

    Aids ?? HIV ?? Egal .. Der Staat bezahlt lebenslang die Medikamente
    Treibe es wie und mit wem du willst

    Stichwort „Bar-saddle-Riding“ Foren wo Homos gezielt HIV Kranke zum Bumsen suchen .. ( ohne Sattel reiten= Ohne Schutz bumsen)

    der Kick krieg ichs oder nicht …. der Staat bezahlt später

  8. #2 digestif: Mir war nicht bewußt, dass aus Wolle Schafe entstehen …
    Im übrigen ist ein befruchtetes Ei definitiv Leben.

    Und einem Fötus fehlt „praktisch“, per Definition Leben, lediglich die Fähigkeit sich Fortzupflanzen. Diese fehlt aber auch einem Prepubertären Teenager.

    Die Aussage „Eine Eichel ist kein Baum“ definiert auch nicht die Tatsache „Leben“ weg.

    Für mich persönlich ist die Abtreibung definitiv, bis auf wenige Ausnahmen, Mord … und zwar der Hinterfotzigste da gegen eine vollkommen wehrlose Person, die zudem heute keinerlei Lobby besitzt. Traurig.

  9. Die Tötung jedes Menschen von der Zeugung an muss strafrechtlich verfolgt werden. Zumindest kein Unterschied oder wegen der Wehrlosigkeit des Ungeborenen müssen höhere Strafen angestzt werden. Der Staat muss die Bösen bestrafen, die Guten belohnen und die Wehrlosen schützen.

    Wenn es hier nicht zu einer Veränderung kommt, dann muss mit Gottes Gericht gerechnet werden. Auch für unser Volk.

  10. #2: „Oh man, wieder so ein Beitrag, mit dem sich PI völlig ohne Not zahlreiche Leute vergrault.“

    Dem kann ich nur zustimmen.

  11. In den Schriften waren Ungeborenen bereits lebende :

    *** g82 8. 6. S. 18 Abtreibung — ja oder nein? ***

    Falls Männer miteinander raufen sollten und sie eine Schwangere tatsächlich verletzen und ihre Kinder wirklich abgehen, aber es entsteht kein tödlicher Unfall, so soll ihm unbedingt gemäß dem, was der Besitzer der Frau ihm auferlegen mag, Schadenersatz auferlegt werden; und er soll ihn durch die Schiedsrichter geben. Sollte aber ein tödlicher Unfall entstehen, dann sollst du Seele für Seele geben“ (2. Mo. 21:22, 23).

    König David schrieb wunderbar

    (Psalm 139:13-16) 13 Denn du selbst brachtest meine Nieren hervor; Du hieltest mich abgeschirmt im Leib meiner Mutter.
    14 Ich werde dich lobpreisen, weil ich auf furchteinflößende Weise wunderbar gemacht bin. Deine Werke sind wunderbar, Wie meine Seele es sehr wohl weiß.
    15 Mein Gebein war nicht vor dir verborgen, Als ich insgeheim gemacht wurde, Als ich in den untersten Teilen der Erde gewirkt wurde.

    16 Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden Und unter ihnen noch nicht einer da war.

    (Psalm 127:3) Siehe! Kinder sind ein Erbe von Jahwe; Die Leibesfrucht ist eine Belohnung.

  12. @ Schoko

    Es geht nicht um Vergraulung, es geht auch nicht darum, um die Zustimmung aller zu buhlen. Es geht um Wahrheit. Deshalb ist dieser Artikel gut und notwendig.

  13. Das Leben fordert große Opfer.
    Der Frau ist vom Leben das Opfer des Gebärens auferlegt.
    Medizinische Wissenschaft (Pille) und übertriebene „Menschenrechte“ haben das, was da von der Natur der Frau von Angang an zugemutet wurde, abgeschafft.
    Die Mohammedaner retteten die Unterdrückung der Frau.
    Mit Geburtenüberschuss besiegen sie den Westen.
    Drum meinte ja einer der Muftis aus dem Balken: was die Türken mit Schwertern nicht schafften, das können wir heute mit unseren Penisen.
    Die „Freheit“ der Frau ist als eine der Hauptursachen der Überfremdung und Islamisierung Europas.
    Lass alle Hoffnung fahren.

  14. Guter Beitrag. Ich hätte noch auf die Möglichkeit der Adoption hingewiesen. Keine Frau muss ihr Kind aufziehen. Es gibt in D zehntausende Kinderlose die nur darauf warten ein Kind zu adoptieren. Viele werden nie eins bekommen.

  15. Es ist eine Schande, dass in Deutschland sowas möglich ist…

    Anhand der katastrophalen demographischen Entwicklung kann jeder sehen, wohin uns der BABYCAUST geführt hat. Aber selbst jetzt, wo die Auswirkungen dieser Katastrophe deutlich werden, soll man noch die Klappe halten…

    Wen interessiert was die Stadt Freiburg sagt? Wenn interessiert was ein kriminelles Gericht sagt? Einem Kind das Leben zu retten ist die heilige Pflicht ines jeden anständigen Menschen. Und wenn man uns das tausendmal verbieten will, so geht der Kampf trotzdem weiter – und zwar jetzt erst recht!

    Dann werden eben weiter Abtreibungsflyer verteilt, um die Menschen zum Nachdenken zu bringen.

    Flyer kann man übrigens kostenlos bei der Christlchen Mitte bestellen. Dort sind auch Fotos zu sehen, die jeden Menschen der noch ein Herz hat, zum Nachdenken bringen sollten!

  16. „Oh man, wieder so ein Beitrag, mit dem sich PI völlig ohne Not zahlreiche Leute vergrault.“

    Wenn man Einheitssauce lesen will, gibt’s genug MSM, man muss auch mal andere Meinungen verkraften.

    Ich haette vielleicht nicht religioes-ethische Gruende Abtreibungen zu verbieten, aber ich wuerde die staatliche Finanzierung stoppen, ohne wenn und aber. Es kann doch nicht sein, dass auf einer Seite Geld ausgegeben wird damit mehr Kinder in D auf die Welt kommen und auf der anderen Seite Geld ausgegeben wird um sie schon vor dem Krippenalter ab zu schaffen.

  17. In diesem Punkt geht PI unverständlicherweise mit mittelalterlichen Gesetzen konform.
    Abtreibung gehört legalisiert.
    Genforschung ausdrücklich erlaubt.
    Stammzellforschung auch.

    Die Welt wird von den Ergebnissen profitieren. Religiöse Spinner waren immer nur Stolpersteine im Zuge der Evolution. Bestes Beispiel: Islam. Stehengeblieben im 7. Jahrhundert.

  18. #9 Reconquista2010 (22. Jun 2011 11:30)

    „Ein Säugling, der mit einem Kissen erstickt wird bekommt auch nicht mehr davon mit, als ein Fötus im dritten Monat von seiner Abtreibung (eher weniger, weil er nicht selten per Saugrohr in Stücke zerfetzt wird). Wollen Sie das dann als nächstes legalisieren? – Mit den Pflegefällen im Altersheim können wir dann ja weiter machen?!“

    Das ist wohl auch das Ziel.
    Schliesslich wurde in der BRD ein Mensch mit einem Ethik-Preis geehrt, der Säuglinge und Komapatienten nicht für erhaltenswürdiges Leben hält“

    Das muss man sich mal vorstellen, bei unserer Geschichte!

    Dieser „ETHIKER“, Peter Singer, meint, Säuglinge töten zu können, zur Organgewinnung oder weil sie krank sind – weil sie noch kein Selbstbewusstsein haben.
    Das kann man erfahren:
    http://www.schule-bw.de/schularten/berufliche_schulen/berufsschule/hls_berufe/sozialpaed/mensch/sterbehilfe_anderer_laender.html

    Besondere Beachtung fand weltweit der australische Philosoph Peter Singer.

    Für ihn ist nur ein rationales und selbstbewusstes Lebewesen eine Person. Nur einer solchen Person steht seiner Meinung nach der Lebensschutz zu, nicht dem Menschen an sich. Zu den Personen zählt er dafür einige Tierarten, wie zum Beispiel Menschenaffen, Hunde und Katzen. Er argumentiert damit, dass sie selbstbewusst seien, bestimmte Formen von Sprache benutzen könnten und Gedächtnis und Zukunftsabsichten hätten. Ein Neugeborenes hat hingegen für ihn noch keinen Anspruch auf Leben. Erst ab dem zweiten bis dritten Lebensjahr könne ein Kind sich als in der Zeit existierende Einheit begreifen und könne dann als Person betrachtet werden, die den vollen Lebensschutz genieße.

    Die nichtfreiwillige Sterbehilfe; darunter versteht Peter Singer die Tötung von menschlichen Wesen, die unfähig sind, die Entscheidung zwischen Leben und Tod zu verstehen. Dazu zählen für ihn zum Beispiel schwer behinderte Säuglinge oder Menschen, die diese Fähigkeit, zwischen Leben und Tod zu unterscheiden, auf Dauer verloren haben.

    Peter Singer hält das Töten eines Säuglings für gerechtfertigt, da dieser nach seiner Auffassung noch keine Person ist. Die Tötung eines gesunden Säuglings, im Gegensatz zu einem Schwerstgeschädigten, besteht für Peter Singer nur in der Wirkung auf die Eltern, die sich auf diese Kind gefreut hätten. Ebenso hält Peter Singer die aktive Tötung von Menschen, die durch einen Unfall, hohes Alter oder Krankheit die Fähigkeit der Zustimmung zu einer aktiven Sterbehilfe für immer verloren haben, für legitim.

    Das kann kein
    Reiner Zufall
    sein, dass wir uns noch auf einiges gefaßt machen können, wenn wir mal alt, krank und „unnütz“ geworden sind.

    Was die Abtreibungen betrifft, ist das neben der massenhaften Einnistung Fremder die effektivste Maßnahme, unser Volk abzuschaffen.

  19. Kurz und knapp:

    Kein
    Reiner Zufall,
    wenn Abtreibungsgegner sich nicht öffentlich äussern dürfen, die Islamisten riesige Versammlungen durchführen können.

  20. Es ist natürlich Blödsinn, dass staatliche Beratungsstellen nicht für das ungeborene Kind eintreten. Selbst im linken Berlin tun sie das.

  21. „Inzwischen über 40 Prozent der abtreibenden Frauen sind kinderlos (und hier geht es keinesfalls nennenswert um Minderjährige) und wollen durch ein Baby ihren (hedonistischen) „Livestyle“ nicht gefährden. “

    Und solche Frauen sind sicher eine gute Mutter wenn das ungewollte, ungeliebte Kind ihnen des Leben stiehlt.

    Und die Kinder dieser Frauen werden bestimmt ganz normale Menschen, weil es ja egal ist wie man Kinder erzieht, da Menschen eine freien Willen haben und deswegen keine Eltern brauchen.

    Kuemmert Euch lieber darum warum Frauen keine Famlie und Kinder haben wollen — dort liegt der Hase im Pfeffer.

  22. #5 Reconquista2010

    Gerade diese Leute gilt es doch für den Kampf gegen den Islam zu gewinnen. Wir können uns sicher alle denken, dass Homosexuelle und gerade Frauen, die was von Selbstbestimmung halten, unter einer islamischen Majorität nichts mehr zu lachen hätten.
    Und PI vergrault sich diese Leute einfach, anstatt auf sie zu zu gehen. Es geht da auch gar nicht darum, sich allen an den Hals werfen zu wollen, sondern schlicht darum, dass hier teilweise propagiert wird Steinzeit mit Steinzeit zu bekämpfen und das kann es meiner Meinung nach nicht sein. Der Kampf gegen den Islam kann nur mit mehr Freiheit gewonnen werden, nicht mit weniger.
    Und mit dieser Meinung werden sie hier auch leben müssen.

    Ein Fötus ist übrigens noch immer keine Person. Und ohne ein zentrales Nervensystem gibt es bei der Abtreibung auch kein Leid.
    Aber natürlich wird ein Kind, dass in eine Familie hineingeboren wird, die es eigentlich abtreiben wollte und womöglich auch wirtschaftlich nicht in der Lage ist, anständig für ein Kind zu sorgen, von dieser Familie unheimlich viel Liebe und Sorgfalt erfahren, selbstverständlich!

  23. Ein Fötus hat vor der 24. Schwangerschaftswoche kein Bewusstsein, also empfindet es auch weder Schmerzen, noch hat es ein Bedürfnis, zu leben. Dazu muss die sensorische Information an Thalamus und Cortex übertragen werden und das erfordert eine gewisse Ausbildung der Nervenzellen und Synapsen, die zwischen der 24. und 30. Woche stattfindet. Im Gegensatz zum Fötus empfand ein am Sonntag als Braten auf dem Tisch serviertes Säugetier sehr wohl Angst und Schmerzen, also sollten diejenigen, die bezüglich der Abtreibung über den „Wert des Lebens“ fabulieren, Vegetarier werden, wenn sie denn tatsächlich einen so großen Respekt vor dem „Leben“ haben. Man dürfte dann übrigens auch keine nervenden Fliegen mehr totschlagen, denn die leben ja auch. Wo wird die Grenze gezogen? Dort, wo es sich um einen „Menschen“ handelt? Das ist anmaßend, und es ist bezeichnend, dass der Autor religiös argumentiert: nur so lässt sich der Artenchauvinismus legitimieren, der den Homo Sapiens noch immer als Krone der Schöpfung begreift. Vor Ausbildung des Bewusstseins sind wir alle nur ein chemisch-biologisches Ereignis, so wie eine Fliege, eine Pflanze oder ein Pilz.

  24. Grundsätzlich stimme ich mit obigem Artikel überein. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass die Fehlentscheidung alleine den Frauen anzulasten ist. Zu den Mitschuldigen zählen die Erzeuger und der Staat.

    Es gibt ein ausgeprägtes Drückebergertum bei Männern. Ich kenne genug Frauen, die in der Schwangerschaft oder danach von den Kindsvätern sitzen gelassen wurden. Auch mit den finanziellen Lasten. Ein paar Jahre springt das Jugendamt ein, dann sind die Frauen auf sich gestellt. Alle Frauen, die ich kenne, die ein Kind oder mehrere Kinder alleine groß ziehen, sind: Dauerüberlastet, chronisch pleite, beruflich zurückgeworfen. Das spricht sich herum und sorgt für Panik und Schwangerschaftsabbrüche.

    Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche hat nicht nur etwas mit den Hinterlassenschaften der 68er zu tun (zerrüttete Familienverhältnisse, Sex mit Hinz & Kunz, heiraten & Kinder = altmodisch). Es hat auch etwas mit den Rahmenbedingungen zu tun, die Familien in Deutschland haben. Diese Gesellschaft regt sich über Atomkraft auf, kriegt es aber nicht auf die Reihe, sich zu einem kinderfreundlichen Land umzustrukturieren. Geld genug wäre da gewesen, um die Familien zu entlasten.

    Die Realität sieht so aus, dass die heutige Generation der Großeltern in der Lage war, eine Familie mit mehreren Kindern von EINEM Gehalt zu finanzieren. Das ist heute nur noch in den seltensten Fällen möglich. Famlien SIND auf 2 Gehälter angewiesen, am besten 2 volle Gehälter. Dieser Stress ist immens. Ab dem 2. Kind läuft man sonst Gefahr, in die Armutsfalle zu tappen.

    Das alles ist schon lange bekannt. Der Spiegel hatte vor ca. 15 Jahren schon einen Aufmacher „Armut in Deutschland“, wo man das alles nachlesen kann. Seitdem hat sich kaum etwas geändert. Im Gegenteil: Die Belastung der Familien ist gestiegen. Im Vergleich zu 2002 muss man heute das Vierfache für einen Wochenendeinkauf hinblättern. Gleichzeitig soll man privat für alles mögliche vorsorgen, ökologisch sanieren, Kinder fördern usw. Die Familien haben dazu keinen finanziellen Spielraum mehr.

    http://2vor12.wordpress.com/2011/05/28/kinderfeindliches-deutschland-armut-an-kindern-kinder-armut/

    http://2vor12.wordpress.com/2011/06/13/warum-die-deutschen-so-wenig-kinder-bekommen/

    http://religionsbehoerde.wordpress.com/2011/04/02/kinderarmut-im-einwanderungskontinen/

    Die EU prognostiziert übrigens für Deutschland einen ganz extremen weiteren Rückgang der Bevölkerung:

    http://2vor12.wordpress.com/2011/06/08/eu-statistik-deutschland-schrumpft-um-16-millionen-einwohner/

  25. Vom Zeitpunkt der Befruchtung an wächst einzigartiges, nicht austauschbares Leben heran.
    Nicht nur Aussehen,Geschlecht auch grundlegende Charakterzüge und Begabungen, die durch die Abtreibung der Welt unwiederbringlich verloren gehen.
    Auch wenn die Abtreibungslobby den Frauen einredet, sie könnten später diesen Verlust durch ein anderes Kind ausbügeln, spüren viele Frauen die Unrichtigkeit dieser Behauptung. Die überproportional hohe Zahl der Frauen die nach einer Abtreibung Depressionen, Alkoholmissbrauch bis hin zu Selbstmordgedanken entwickeln und wie zum Teil auch die verhinderten Väter extrem leiden zeigt das und wird daher verschwiegen.
    Die Entindividualisierung des Embryos macht den Weg zur Euthanasie frei und zerstört eine der wichtigsten Grundlagen unserer westlichen Zivilisation.
    Das Begreifen des Menschen als Individuum mit einer ihm innewohnenden Würde hat den Wunsch nach Freiheit wachsen lassen und den Europäern den Schlüssel für den Jahrhunderte dauernden Kampf um die Freiheit in die Hände gelegt.
    Wir sehen das wenn wir die Entwicklungen anderer und speziell der islamischen Gesellschaften mit unserer vergleichen.Nahezu alles was auch Atheisten an unserer Gesellschaft schätzen, lässt sich auf diese Grundaussage des jüdisch/christlichen Menschenbildes zurückführen.

  26. HERR, sieh die Not,
    sieh Dein Gebot
    zertreten und entehrt,
    das Lebensrecht verwehrt.

    Viel Kindlein arm,
    zum Gotterbarm:
    in Todes Hand
    das Vaterland.

    Aufschrecken lass
    Aus Kält´ und Hass
    Den Sündenknecht,
    der bricht das Recht.

    Verwehr uns nicht
    Dein Angesicht,
    denn im Gericht
    erstrahlt dein Licht.

  27. Bei denjenigen, die der bizarren Idee anhängen, das demographische Problem per Abtreibungsverbot lösen zu wollen, interessiert mich eigentlich immer nur, zu wie vielen Kindern sie es denn selbst gebracht haben. Und da stellt sich meistens raus, dass es oft gar keines ist. Oder nur eines. Wobei wir beim springenden Punkt wären: es ist doch immer viel schöner, anderen ihr Leben zu diktieren als per Eigenleistung voranzugehen.

    # #25 imli (22. Jun 2011 12:00)

    Kuemmert Euch lieber darum warum Frauen keine Famlie und Kinder haben wollen — dort liegt der Hase im Pfeffer.

    So ist es. Das interessiert Leute wie Thorsten M. aber nicht, sondern es geht ums Diffamieren (die Frauen wollen angeblich von ihrem Lifestyle nicht lassen und sind angeblich „hedonistisch“). Um wirkliche Problemlösung geht es hier gar nicht. Es geht nur ums Gemotze und anderen den Schwarzen Peter zuzuschieben.

  28. „Guter Beitrag. Ich hätte noch auf die Möglichkeit der Adoption hingewiesen. Keine Frau muss ihr Kind aufziehen. Es gibt in D zehntausende Kinderlose die nur darauf warten ein Kind zu adoptieren. Viele werden nie eins bekommen.“

    1. Frauen wollen oft keine Kinder weil eine Schwangerschaft immer ungesund ist(und man nicht Rauchen oder Trinken darf), und oft permanente Behinderungen fuer die Frau zur Folge hat. Eine Abtreibung ist ‚gesuender‘ als eine Geburt, leider auch oft fuer das Kind und die Gesellschaft selber.

    2. Ausser wenn das Baby vom Kreissaal weg adoptiert wird, ist ein ungewolltes Kind sehr schnell ruiniert, das faengt damit an das es gleich nach der Geburt sich auf seine Mutter praegen muss und wenn das nicht dann geschieht sondern erst spaeter, es schlimme Schaeden an der Psyche gibt.

    3. Adoption zersteort oft die echte Familie, weil diese Kinder eben nicht als Neugeborene adoptiert werden, sondern meistens aelter sind und schon seelisch schwer geschaedigt sind. Schlimmer ist das noch wenn diese Kinder bereits heimgeschaedigt sind — vielen Menschen wird so ein Changeling als ‚Kind‘ untergejubelt, eine weites Mittel um intakte Familien zu zerstoeren (und die Aemter wissen genau was sie hier tun!) Die echten Kinder solcher Familien leiden oft sehr unter ihren neuen Geschwistern!

    4. Keiner muss kinderlos bleiben, man kann sehr gut eine Leihmutter bezahlen, dann klappt das auch mit der Adoption richtig und mit der Praegung des Babies auf seine Adoptionmutter. Die die das nicht tun wollen andere umsonst ausnutzen — Kinder sind aber keine Gebrauchtwaren oder Katzen die man beliebig adoptiern, tauschen und plazieren kann.

  29. @#3 Runkels Pferd (22. Jun 2011 11:20)

    Vielen Dank für den interessanten, faktenreichen Artikel…

  30. Wenn es das Abtreibungsgesetz nicht geben würde, dann würden wahrscheinlich noch mehr Frauen ihre Neugeborenen Baby’s aus dem Fenster werfen (Nachrichten gucken)…

    Abtreibungen hat es schon immer gegeben…nur das es nicht legal war. Aber auch Früher hatten die ihre Methoden, mit Stricknadeln, mit Gift etc….

    Sollen wir zurück ins Mittelater?

    * 1532: Der Begriff Abtreibung taucht zum ersten Mal in der Peinlichen Gerichtsordnung Kaiser Karl des V. auf. Strafe für die Abtreibung: Folter durch den glühenden Zangenriss und Tod durch das Schwert.

    * 1768: Unterzeichnung der Constitutio criminalis von Kaiserin Maria Theresia. Strafe für die Abtreibung: Hinrichtung durch das Schwert. In der Folgezeit war auch das Auspeitschen lediger Ex-Schwangerer an der Tagesordnung.

    * 1794: Das Allgemeine Preußische Landrecht setzt vorübergehend geringere Strafen fest.

    * 1813: im Strafgesetz für Bayern, das für Selbstabtreibung die Strafe von 4 bis 8 Jahren Arbeitshaus vorsieht, bei Fremdabtreibungen eine 16- bis 20-jährige Zuchthausstrafe.

    * 1870: Das Preußische Strafgesetzbuch wird verabschiedet, das Abtreibungen per Gesetz verbietet.

    * 15. Mai 1871: Die Urfassung des 218 des Strafgesetzbuches tritt in Kraft, in der eine Schwangere, welche ihre Frucht abtreibt oder im Leib tötet, mit Zuchthaus bis zu 5 Jahren bestraft wird. Bei mildernden Umständen konnte die Zuchthausstrafe in eine Gefängnisstrafe umgewandelt werden.

  31. oh mann. Mal wieder einer dieser überflüssigen Beiträge, bei denen man das Gefühl nicht los wird, dass der ganze Anti-Islamisierungsquatsch nur vorgeschoben ist, um in Deutschland wieder die christlich-konservative Sexual- und Familienmoral der 40er und 50er durchzusetzen.

    Geht einher mit dem fröhlichen Schwulenbashing, das hier auch gerne betrieben wird.

    Ihr seid echt ein seltsamer Haufen hier. Warnt vor der „gefährlichen“ Ideologie des Islam, wollt sie aber im Grunde nur durch eure eigene ersetzen. Und bei allem Respekt, die scheint mir dabei kaum weniger radikal zu sein…

  32. Wer sind wir, daß wir uns anmaßen, Leben zu definieren.
    Nur Gott hat die Fähigkeit Leben zu erschaffen und er hat uns Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen.
    Aber wir sagen: Ab der 12. Woche ist es Leben, davor nicht. So ein Unsinn. Das ist auch Wissenschaftlich vollkommen unhaltbar.

    #digestif
    ein Fötus ist kein Erwachsener aber sehr wohl ein Mensch. Er wächst nicht zum sondern als Mensch.
    Sonst definiere mal bitte Person und bedenke dabei die schon erwähnten Komapatienten und geistig Behinderten!

    Rührend, daß du dir über die Liebe und Sorgfalt des Kindes in einer Familie Gedanken machst. Dann sollten wir künftig auch geborene Kinder töten, wenn es in der Familie nicht so läuft.

    Es ist einfach nur anmaßend und heuchlerisch, wie sich diese Gesellschaft im Grundgesetz und anderswo mit der „Würde des Menschen“ selbst beweihräuchert und gleichzeitig den Schächsten sämtlich Rechte abspricht. Wahrscheinlich kommt die „Würde“ ab der 12. Schwangerschaftswoche irgendwo her angeflogen.

    Konsequenter ist da schon dieser Peter Singer (Danke für den Beitrag).
    Der zieht gedanklich die ganze Nazi-Holocaust-Scheiße wenigstens bis zum Ende durch und zeigt wo wir eigentlich schon (wieder?) stehen.

    Es ist schon so wie Dostjewski sagt: „Wenn Gott nicht existiert ist alles erlaubt.“

    Oder besser:
    „Alle, die mich hassen, lieben den Tod.“ Sprüche 8, 36

  33. Die Sexualisierung der Gesellschaft muss gestopt werden.
    Initiative vitale Gesellschaft jetzt !
    Dann bleibt Abtreibung das was es früher war.
    Eine Randerscheinung.

  34. Wer Christenverfolgung kritisiert, darf auch nicht vergessen, dass Christen im Westen gesellschaftlich und gewaltätige Ausgegrenzung werden. Schuld daran sind die Linken ( insbesonders die von der Abteilung, Freieliebe und Abtreibung).

  35. @ #46 suebia (22. Jun 2011 13:10)
    Die Sexualisierung der Gesellschaft muss gestopt werden.
    Initiative vitale Gesellschaft jetzt !
    Dann bleibt Abtreibung das was es früher war.
    Eine Randerscheinung.

    ****

    Werde doch ein Mönch bei den Pius-Brüdern.

    Früher waren Abtreibungen weder eine Seltenheit noch eine Randerscheinung.

  36. #45 Aleph

    Da sie sich schon im ersten Absatz als religiöser Spinner outen, ist jede Diskussion mit ihnen sinnlos. Mit wissenschaftlichen Fakten ist ihnen jedenfalls auf keinen Fall beizukommen. Ich erkenne jedenfalls keinen Unterschied zwischen Leuten wie ihnen und religiösen Moslems.

  37. #48 JeSuis

    Früher waren Abtreibungen weder eine Seltenheit noch eine Randerscheinung..

    Im Jahr 1971 : 6.000 Abtreibungen.
    Im Jahr 2010 : mindestens 110.000 Abtreíbungen.

    Informieren Sie sich mal.
    Aber herumpolemisieren (Pius-Brüder) ist einfacher, nicht wahr.

  38. #45 Aleph schreibt:

    „Konsequenter ist da schon dieser Peter Singer (Danke für den Beitrag).
    Der zieht gedanklich die ganze Nazi-Holocaust-Scheiße wenigstens bis zum Ende durch und zeigt wo wir eigentlich schon (wieder?) stehen.“

    Das Erschreckende ist der Lebenslauf des Peter Singer und seine Herkunft, die mit Nazi-Holocaust im Widerspruch stehen müsste:

    Peter Singer ist ein Kind jüdischer Eltern aus Wien, die vor dem „Anschluss“ ans Dritte Reich geflohen und nach Australien ausgewandert waren. Seine Großeltern sind als jüdische Menschen in Vernichtungslagern der Nazis umgebracht worden.

    Aus veganelebensweise

    Am Sonntag habe ich ein Interview mit ihm auf 3sat gesehen. Erschütternd die Menschenverachtung.
    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7463380

    Es kann kein
    Reiner Zufall
    mehr sein, dass man über den Wert des Lebens ungeniert diskutiert und darüber entscheiden will.
    Dann sind ja alle Kranken, Alten, Behinderten, Säuglinge in einem Masse gefährdet, wie sie es noch nie waren.

  39. Mal wieder einer der Beiträge, mit dem sich PI selbst schadet.

    Das Gerichtsurteil ist absolut richtig. Die Methoden dieser „Vereine“ waren schlicht und einfach ekelhaft und menschenverachtend. Da wurde einem jungen Mädchen, welche gerade abgetrieben hatte, hinterher geschrien, sie solle doch ihr Kind nicht vergessen und ähnliches.

    Wir brauchen weder Islamisierung noch fanatische Christen in Deutschland. Hier wurde schon gesagt und begründet, das ein Fötus eben kein Mensch ist. Nicht mal ansatzweise.

  40. Es ist immer von „ungewollten Schwangerschaften“ die Rede.
    Die gibt es nicht. Wenn sich zwei auf Geschlechtsverkehr einlassen, ist immer die Möglichkeit einer Schwangerschaft gegeben. Heute weiß jeder, wie Kinder gemacht werden. Es gibt Verhütungsmittel unterschiedlichster Art.

    Es ist nun mal kein
    Reiner Zufall,
    dass die Hauptverantwortung für oder gegen Nachkommenschaft bei der Frau liegt.
    Das hat nun mal die Schöpfung so eingerichtet und läßt sich auch mit GENDER-Blödsinn wegdiskutieren.

    Leider werden die meisten Frauen jedoch von den Männern getrieben: Mach’s weg oder ich gehe!

  41. @ #51 suebia (22. Jun 2011 13:23)
    Lesen Sie mal meinen Beitrag zu den Engelmacherinnen nach, meinen Sie, dass diese wenige Kundinnen hatten?

    Heute gibt es mit Sicherheit prozentual gesehen weniger Abtreibungen als früher vor der Pille!

    Ein Beispiel von Anno Dazumal: Papst Innozenz III., †1216, entschied im Fall der Geliebten eines Karthäusermönchs, die auf Veranlassung des Mönches abgetrieben hatte, dass der Mönch keiner Tötung schuldig sei, falls der Embryo gemäß der aristotelischen Biologie noch nicht beseelt war.

  42. #2 digestif:
    die Tatsache, das sich bei der befruchteten Eizelle um vollwertiges menschliches Leben handelt ist schon lange wissenschaftlich erwiesen. Nur mal kurz in den Bauch einer Schwangeren gucken, was da wirklich abgeht:

    http://www.youtube.com/watch?v=nbMNDjitSoY
    Welche Zukunft hat eine Gesellschaft, die ungestraft Babies im Mutterleib tötet?

  43. #55 JeSuis

    eute gibt es mit Sicherheit prozentual gesehen weniger Abtreibungen als früher vor der Pille!

    Mit Sicherheit. In ihrem ideologischen Hirn vielleicht.
    Die Zahlen von heute sind in Wirklichkeit viel höher als die 110.000.
    Genauso sind die 6.000 von 1970 viel höher gewesen. Aber der Unterschied von über 100.000 spricht eine klare Sprache.

  44. Jesuis – sehr gut, Qualtinger hat das gut beschrieben: Erschlagen wurden sie von jenen, die sie erschlugen.

    Große Denker wie Paula sehen wie Bashing. Das ist nötig, denn den Sieg der Decadence unter dem Mantel der Islamkritik, wäre ein Pyrrhussieg – beinahe schlimmer als vorher.

  45. #45 Aleph (22. Jun 2011 13:10)
    „Wer sind wir, daß wir uns anmaßen, Leben zu definieren.
    Nur Gott hat die Fähigkeit Leben zu erschaffen und er hat uns Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen.“

    ich nehme an, das ist ein Scherz, oder ? Jedes Lebewesen hat die Fähigkeit, neues Leben zu erschaffen. Nennt sich Fortpflanzung. Gibts auch beim Menschen, soweit ich weiss. Oder wollen Sie
    mir ernsthaft erzählen, Gott habe Sie persönlich erschaffen ?

    Blanke Ironie: PI – Tummelplatz religiöser Fundamentalisten…^^

  46. Koennen wir uns nicht wenigstens darauf einigen, dass es NICHT MIT STEUERGELDER (oder gesetzliche KK) finanziert wird?

  47. Wann hört ein Staat auf ein Rechtsstaat zu sein?
    Diese Frage stellt sich bei einer Fülle von Sachverhalten in unserem Heimatland, in vorzüglicher Weise beim Recht auf Leben.
    Selbst nach Rechtssprechung des BVerfG gilt der grundgesetzliche Lebensschutz von der Empfängnis an, implizit anerkennt das Recht auch hier die Personalität des gezeugten Menschen an – es geht nicht mehr um Meinungen, sondern Tatzsachen, die man Dank seiner Freiheit bestreiten kann, mit allen Konsequenzen. Eine davon sind gealtiger wirtschaftlicher Natur in ganz Europadas kaum noch reversibel ausstirbt – vornehmlich wegen der Abtreibung.
    Den meist grünlackierten Roten ist einmal mehr das zweifelhafte Verdienst zugekommen, sich ihre selbstbehauptetet Gutmenschenmaske vom Gesicht zu reißen – früher oder später verraten einen die eigenen Worte, ob nun Hitler, Lenin, Stalin udn wie sie alle heißen, es gilt zeitenlos. Man höre nur, was uns Medien und Politik so servieren.
    Einen Unterschied gibt es, die Kirche (kath.) war in Zeiten der Not fürher einig und stand geschlossen gegen menschenverachtende Machenschaften – auch wenn das mancher gerne anders gelernt oder aus Aversion nicht glauben mag, aber gut belegen läßt.
    Ende der 70’ger wagte ein Leserbriefschreiber in der MoPo in Berlin zu sagen“ihm wird Angst vor der grünen Macht, die sich da formiert“.
    Doch, bei dem gleichgeschlatetem Polit- und Medienchor in ganz Westeuropa ist es mehr als nur ein Eindruck, dass hinter den Kulissen andere die Fäden ziehen – bis einmal alles im Chaos endet?

  48. @#57 sunsamu (22. Jun 2011 13:46)

    Wenn die Tatsache, dass Frauen heute selbst entscheiden können, ob sie ein Kind austragen wollen, oder eben nicht, für Sie eine Gefahr für den Fortbestand unserer Gesellschaft ist, dann schlage ich vor, Sie besorgen sich eine Zeitmaschine.

    In diesem Jahrtausend scheinen Sie jedenfalls fehl am Platz…

  49. #54 Felicitas

    Warum ist Felicitas eigentlich bei der FREIHEIT und nicht bei den GrünInnen? Außer ihrer Islam-Macke würde sie da wunderbar hinpassen… 🙁

  50. @ #55 Reiner-Zufall (22. Jun 2011 13:39)

    Leider werden die meisten Frauen jedoch von den Männern getrieben: Mach’s weg oder ich gehe!

    So ist es doch, viele Männer schleichen sich aus der Verantwortung. Warum gint es denn so viele vom Jugendamt alimentierte Kinder von „Alleinerziehenden“?

    Wieviele Männer wollen heute noch heiraten? Sie heiraten auch nicht mit Kind!

    Wir Steuerzahler müssen dafür aufkommen, weil die Väter die Alimente nicht bezahlen ! Frechheit!

    Ich schlage vor, diesen Männern als Strafe den Führerschein abzunehmen. Ich wäre gespannt, wie schnell diese die Alimente bezahlen könnten!

  51. #63 Reconquista2010

    Warum ist Felicitas eigentlich bei der FREIHEIT und nicht bei den GrünInnen? Außer ihrer Islam-Macke würde sie da wunderbar hinpassen…

    Ich denke, da würden hier viele hinpassen.

  52. #64 JeSuis

    So ist es doch, viele Männer schleichen sich aus der Verantwortung.

    Stimmt.
    Nun müssen die Frauen eben nur noch schauen mit wem sie in die Federn steigen.
    Naivität abschalten !

  53. #63 Reconquista2010

    Ich passe wunderbar zur Freiheit. Wir sind nämlich NICHT erzkonservativ-christlich, sondern liberal-humanistisch bis gemäßigt wertkonservativ.

    Die jetzige Abtreibungsreglung ist gesellschaftlicher Konsens seit Jahrzehnten. Niemand will daran was ändern.

  54. @ suebia

    Abtreibung war vor der Erfindung der Pille das „Verhütungsmittel“ schlechthin. JEDE Frau kannte so genannte „Engelmacherinnen“.

    Oder glaubt einer hier im Ernst, die Frauen, die z. B. in der Nachkriegszeit (Millionen!) vergewaltigt worden sind, von denen wäre keine einzige schwanger geworden oder die hätten alle diese Kinder bekommen? Abtreibung war selbstverständlich ein Massenphänomen, aber auch außerhalb dieser Nachkriegsjahre.

    Meiner Ansicht nach aber ist das ganze Lebensschutzthema hier nur vorgeschoben. Ginge es wirklich um Demographie, würde Thorsten M. einfach noch ein paar Kinder selbst zeugen. Ok, dafür wäre Sex mit einer Frau erforderlich, aber für die gute Sache muss man sich halt auch mal zusammennehmen ;-).

    Nein, wie ein anderer hier schon schrieb geht es mehr um die Bevormundungshoheit. Der Autor ist hier ja schon mehrfach mit einer Attitüde aufgefallen, mit der er gewisse Bevormundungsrechte für sich beansprucht. So z. B. mit Ideen darüber, wie oft und was die Menschen im TV sehen sollten, wie oft sie im Internet unterwegs sein sollten, wen sie als Instanzen anerkennen sollen (Pfarrer, Gemeinderäte usw.) und welche nicht.

    Dieses ganze Abtreibungsthema ist da nur ein weiteres Vehikel. Genauso wie Homosexualität und Frauenrechte nur dann verteidigt werden, wenn die Moslems gerade Jagd drauf machen. Ansonsten natürlich nicht, im Gegenteil.

    Glaubwürdig ist anders.

    Das Problem hier bei PI ist: wer bezahlt, bestimmt auch über die Inhalte. Und man muss sich ja bloß mal ansehen, wer hier hinter manchen Anzeigen steckt. Dann wundert einen auch nicht mehr, wieso es sich hier inhaltlich fast nur noch um Unterleibsthemen dreht. Alles natürlich nur wegen „der guten Sache“. Klar. Weshalb sonst.

    Das A & O islamkritischer Seiten sollte die Glaubwürdigkeit sein. Ansonsten hat man sich schneller an die Seitenlinie katapultiert als dass man piep sagen kann. Das Ruder haben längst andere übernommen.

  55. Gründe für Abtreibungen sind meist Teenager-Unfälle, Partnerschaftsprobleme, und sie sind ein dt. Unterschichtenproblem.

    Arme Frauen können sich die teure Pille nicht regelmäßig leisten und sind somit ständig unerwünscht schwanger. Viele Männer verweigern Kondome.

    Für diese Kinder zahlen wir Steuerzahler in Form von H4.

  56. Meine Freundin leidet unter der von ihr vorgenommenen Abtreibung. Ich wünschte sie hätte vorher mit mir gesprochen.
    Jetzt macht sie Karriere und wünscht sich Kinder.

  57. Teilweise ekelerregende Kommentare hier, zurechtrationalisiert durch pseudowissenschaftlichen Quatsch!

    Als Arzt, der am Ende seines Berufslebens steht, und dem wenig Menschliches fremd ist, sage ich: Abtreibung ist Mord, ohne Wenn und Aber!

    Wie man dennoch in christlicher Nächstenliebe mit den Beteiligten umgeht, vor allem auch Alternativen zur Abtreibung anbietet, ist eine andere Geschichte.

    Typisch ist die – grottenfalsche – Behauptung, ein Embryo oder gar noch ein Fötus sei ein empfindungsloser Zellklumpen. So argumentiert der Mensch, der sich selbst zum Gott erklärt hat, und dem als Gebot nur das gilt, was seinem subjektiven Wohl dienlich scheint.

    Diese Art Hirnakrobatik hat schon als Begründung für zahllose Verbrechen hergehalten, Stichwort: „Lebensunwertes Leben“. Ist doch ach so praktisch; ist ein subjektiv lästiger Mensch, ob alt, behindert, krank, Jude, Schweinefleischesser oder was auch immer, kraft eigenmächtiger Definition „lebensunwert“, so kann man ihn reinen Gewissens beseitigen (entsorgen paßt vielleicht noch besser in diesem Zusammenhang)! Noch bequemer – und zynischer – ist es natürlich, ihm die Menscheneigenschaft gleich ganz abzusprechen, hat sich in der Geschichte bereits vielfach bewährt.

    Mir graust vor euch, ihr Götter von eigenen Gnaden!

  58. #69 Paula (22. Jun 2011 14:16)

    Genauso wie Homosexualität und Frauenrechte nur dann verteidigt werden, wenn die Moslems gerade Jagd drauf machen. Ansonsten natürlich nicht, im Gegenteil.

    Ich verteidige lieber Menschenrechte!

    Und der ungeborene Mensch kann sich leider nicht selbst verteidigen…

  59. #68 Felicitas

    Wenn die FREIHEIT keinen Gegenentwurf zum vorherschenden hedonistischen Gesellschaftsmodell anzubieten hat, kann sie sich ihren Kampf auch gleich sparen und mit den anderen zusammen in den Biergarten sitzen.

    Die Islamisierung wird in Fortschreibung des von Ihnen bemühten „gesellschaftlichen Konsenses“ nicht nur wegen der Abtreibung MIT DER ZUVERLÄSSIGKEIT VON NATURGESETZEN eintreten. Das verhindern sie mit keinem Parlament der Welt, wenn hierzulande Haus für Haus durch den demographischen Niedergang frei wird.

  60. Felicitas – das wäre ein Verhängnis, ich hoffe, du bist ein Fake. Wir brauchen nichts, was den tollen „Konsenz seit Jahrzehnten“ beibehält, sondern endlich etwas, das ihn aufkündigt, denn er hat Mord, Decadence und den finanziellen Niedergang dieses Landes gebracht. Von der schleichenden Abschaffung des Landes durch die Dezimierung des Volkes einmal abgesehen.

  61. @ #2 digestif (22. Jun 2011 11:19)
    ein Fötus ist keine Person.

    ich hätte nie gedacht, daß ein postnatales schwangerschaftsgewebe so einen stuß absondern kann.

  62. Oh Mann!

    Vor lauter Hysterie ist mal wieder niemandem aufgefallen, dass es in dem Artikel primär um eines geht: MEINUNGSFREIHEIT, auch FREEDOM OF SPEECH genannt.

    An alle Christophoben und Heterophoben: was Abtreibung angeht, könnt ihr gerne anderer Meinung sein – ich erwarte allerdings von Euch, dass ihr das Recht Andersmeinender verteidigt, diese Meinung auch zu äussern. Und zwar öffentlich, und ohne Sanktionen befürchten zu müssen.

    Ansonsten seid ihr nicht besser als das linksgrüne Pack.

  63. In stillem Gedenken an die mindestens 434 ungeborenen Kinder, welche in der BRD auch heute durch eine egozentrische Selbstverwirklichungsideologie ihres Lebens beraubt werden. R.I.P.

  64. #74 Reconquista2010

    Das hedonistische Gesellschaftsmodell ist großartig. Keineswegs wollen wir dieses abschaffen. Lust & Freude sowie die Verhinderung von Schmerz & Leid sollten die Ziele aller Menschen sein.

    Die Islamisierung kann mit ganz anderen Mitteln verhindert werden. Zur Erinnerung: Der Islam ist keine Rasse. Deren Kinder müssen keine Muslime sein.

    #75 TanjaK

    Ja ja, das übliche Geblubber. Verschonen Sie mich bitte damit. Das funktioniert vielleicht bei Ihnen in der Kirche 😉

  65. @ B.Schuss
    Kein Lebewesen hat die Fähigkeit, Leben zu erschaffen. Die Fortpflanzung unterscheidet sich davon etwas, da sie nicht der vollständigen Kontrolle der Fortpflanzenden unterliegt. Wir liefern bei der Zeugung nur die körperlichen Voraussetzungen für einen Menschen, der aus Geist Seele und Körper besteht. Oder sind Sie nur ein Zellhaufen?

    @digestif
    Wenn es keinen Gott gibt bin ich ein religiöser Spinner.
    Woher aber wollen sie das so genau wissen? Ich weiß es gibt Gott, weil ich sein Handeln erlebt habe. Aber damit will ich hier niemanden weiter belästigen.
    Ich wehre mich nur dagegen, sofort als religiüser Spinner oder Fanatiker bezeichnet zu werden, nur weil ich eine Weltanschauung habe. Ich bezeichne Sie auch nicht als atheistischen Spinner.

    @ Felicitas
    Die wichtigsten Leitentscheidungen des BVerfG – Schwangerschaftsabbruch I (BVerfGE 39, 19)

    Leitsätze:
    1. Das sich im Mutterleib entwickelnde Leben steht als selbständiges Rechtsgut unter dem Schutz der Verfassung (Art. 2 Abs. 2 Satz 1, Art. 1 Abs. 1 GG). Die Schutzpflicht des Staates verbietet nicht nur unmittelbare staatliche Eingriffe in das sich entwickelnde Leben, sondern gebietet dem Staat auch, sich schützend und fördernd vor dieses Leben zu stellen.
    2. Die Verpflichtung des Staates, das sich entwickelnde Leben in Schutz zu nehmen, besteht auch gegenüber der Mutter.
    3. Der Lebensschutz der Leibesfrucht genießt grundsätzlich für die gesamte Dauer der Schwangerschaft Vorrang vor dem Selbstbestimmungsrecht der Schwangeren und darf nicht für eine bestimmte Frist in Frage gestellt werden.
    (gefunden auf juraexamen.info)

    Gerade dashalb denke ich auch, daß eine Verfassungsbeschwerde gegen dieses (Un)Rechtsurteil erfolg haben könnte. Leider geht die politische und gesetzgeberische Wirklichkeit völlig an den Grundsatzurteilen des BVerfG vorbei, das immer wieder den Schutz des ungeborenen Lebens betont.

    Aber Politik braucht eben Wählerstimmen und muß daher politisch korrekt sein und vor allem den WählerINNEN gefallen.

  66. #77 Stefan Cel Mare

    Meinungsfreiheit gilt natürlich für alle, auch für Abtreibungsgegner.

    Allerdings hört die Freiheit des Einzelnen da auf, wo die des anderen beginnt. Und wenn man junge Mädchen, welche abgetrieben haben, beschimpft und psychisch fertig macht (Video-Beweis wurde hier schon gepostet), endet die Meinungsfreiheit. Deshalb ist das Gerichtsurteil positiv zu bewerten.

  67. @ #69 Paula (22. Jun 2011 14:16)

    Während des 2. Weltkrieges, wurden Massenabtreibungen durchgeführt, weil so viele Frauen vergewaltigt wurden. Vergewaltigung ist immer eine Kriegswaffe !

    Zahl der Abtreibungen in Deutschland sinkt !

    Immer weniger Frauen in Deutschland brechen eine Schwangerschaft ab. Seit der gesetzlichen Neuregelung vor 14 Jahren haben noch nie so wenige Frauen abgetrieben wie 2010. Rein statistisch kamen im vergangenen Jahr auf 10.000 Frauen im gebärfähigen Alter (unter 45 Jahren) 71 Abtreibungen. 1996, im Jahr der gesetzlichen Neuregelung, waren es 76 und 2004 sogar 78. Seither geht die Quote
    ständig zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete

    .

    http://eltern.t-online.de/abtreibung-immer-weniger-frauen-brechen-schwangerschaft-ab/id_45022496/index

  68. #80 Aleph

    Sie sollten mal weiter lesen, es gibt nämlich in der Entscheidung noch die Punkte 4, 5 und 6.

  69. Klar brechen weniger Frauen ab – weil die Quote der Musliminnen steigt und die nicht abbrechen. Außerdem findet das auf hohem Niveau statt. Wären wir zufrieden, wenn die Zahl der Morde jedes Jahr um 1 % zurück ging und würden wir sagen: na, dann ist es ja gut. Hast du den Qualtingertext (genauer ist es ein Gerhard Bronner-Text) vielleicht falsch verstanden?

  70. Wie man zu Abtreibungen steht ist eine Sache – nur sollte sich jeder hier das Urteil, was er kritisiert auch mal durchlesen, anstatt sich alles vorkauen zu lassen

    In diesem Punkt sind hier viele nicht anders, als die Sarrazin-Kritiker, welche von „Deutschland schafft sich ab“ nur die „Auszüge aus der Bild gelesen haben und meinten, ihren großen Senf ablassen zu können

    Überlegt euch mal ganz genau was ihr sein wollt, Leute. Ich verstehe diesen Blog hier als einen solchen, wo noch wahre Demokratie propagiert und gelebt wird und man sich nicht bereitwillig von den MSM die Meinungen vorkauen lässt.

    Wer von euch sich Demokrat nennt, der muss auch gewisse Freiheiten des jeweils anderen akzeptieren. Dazu gehört die Freiheit wählen zu gehen oder nicht; glauben oder nicht zu glauben, homo- oder heterosexuell zu sein zu sein, dazu gehört die Freiheit zu wählen oder nicht zu wählen, zu glauben oder nicht zu glauben und – JA – dazu gehört auch die Freiheit der Frau, ein Kind zu bekommen oder nicht.

    Konflikte entstehen bei der ungewollten Schwangerschaft, bei welcher die Frau ihr Kind nicht bekommen möchte, was zur Abtreibung führt.

    Die Schwierigkeit, die persönliche Freiheit der Frau an der Verwirklichung ihrer PErsönlichkeit und das Existenzrecht des ungeboren Lebens in Einklang zu bringen, hat der Gesetzgeber durch ein detailiertes und kopliziertes Verfahren geregelt.

    Hierbei ist der Schwangerschaftsabbruch für die Frau und/oder den vornehmenden Arzt grundsätzlich strafbar (§ 218 ff. StGB), wird aber straflos, wenn der Abbruch auf eigenen Wunsch der Frau geschieht und sich diese vorher hat ausreichend beraten lassen.

    Hier ist ja gerade das Einfallstor für den Staat – darauf noch hinzuwirken, dass die Frau ihren Entschluss noch einmal überdenkt und um ihr gegebenfalls Alternativen aufzuzeigen und qualifizierte Hilfe anzubieten.

    Alle anderen MAßnahmen wären m.E. eine zu starke Interessenverlagerung. Bei völliger Straflosigkeit einmal in die mögliche Richtung, dass der Staat das ungeborene Leben gar nicht mehr achtet und andererseits bei einem kompletten Verbot für die Frau, ein zu starker Eingriff in die persönlichsten Rechte der Frau, ein Kind zu bekommen oder nicht.

    Die Entscheidung hierzu beruht auf einem Willensentschluss, welche die Frau allein mit sich selbst ausmachen muss und deren Konsequenzen sich auch allein mit sich selbst klären muss. Die Entscheidung zu diesem Schritt trifft die Frau – und nur SIE.

    Hierbei hat sie nach meiner Ansicht – SELBSTVERSTÄNDLICH – das Recht, von jeglichen Einflüssen von Dritten in Ruhe gelassen zu werden. Sie muss es akzeptieren, wenn die Mehrheit der Gesellschaft eine abweichende Auffassung hat als sie. Sie muss auch akzeptieren, dass andere diese Meinung frei äußern dürfen.

    Doch ich finde es zutreffend, dass die Frau es sich nicht gefallen lassen muss – unaufgefordert, vor den Toren der staatlichen Beratungsstellen – von Dritten belästigt zu werden, welche ihr Bilder von abgetriebenen Kindern zeigen oder sie mit dem Spruch belästigen „Bitte Mama, lass dein Kind leben“

    Von euch können sich wahrscheinlich nur die wenigsten vorstellen, in welch einer Konfliktlage sich die werdende Mutter in diesem Moment befindet – ich kann es jedenfalls nicht.

    Es steht uns und schon niemand naderen zu, der Frau in diesem speziellen Fall der innersten Konfliktbewältigung unsere moralische Wertvorstellung „aufzuzwingen“ –

    Die Meinungsfreiheit – eines der höchst schützenwertesten Rechtsgüter – muss in dieser ganz konkreten Lage hinten anstehen.

  71. #80 JeSuis (22. Jun 2011 14:38)

    Abtreibungen in Deutschland 2010: 110.431

    Bei einer so gigantischen Zahl fallen Schwankungen kaum ins Gewicht.

  72. Man fragt sich manchmal, was in den Köpfen der Abtreiber-Kindermörder-Lobby vorgeht.
    Irgendwie scheinen diese Leute nicht zu begreifen, dass JEDEN von uns das gleiche Schicksal hätte treffen können. Wir wären einfach nie geboren worden.
    Ist das so schwer zu verstehen?

    Seit 1990 wurden schätzungsweise 6 Millionen ungeborene Kinder allein in Deutschland abgeschlachtet, die meisten aus „sozialen Gründen“. Und das in einem der reichsten Länder der Welt. Ein Witz!

    Überall werden Schulen geschlossen, überall fehlt der Nachwchs. Und da wird uns dann noch erzählt, dass wir doch ach so dringend Zuwanderung bräuchten. Klar, unsere eigenen Kinder haben wir ja auch zerhackt und in den Müll geworfen.

    Eine Schande, was wir Deutschen hier stillschweigend geduldet haben. Wir sind schuldig geworden, weil wir den Kindermördern nicht entgegengetreten sind!

    PS: Danke PI, dass es wenigstens einmal jemand wagt den Mund aufzumachen!

  73. Noch zu den Abtreibungszahlen:

    Diese Zahlen, die uns das Statistische Bundesamt weismachen will, sind bekanntermaßen falsch! Sie sind genauso politisch-korrekt verfälscht worden, wie die Arbeitslosenzahlen.

    Jeder Insider weiß, dass die tatsächliche Anzahl der Abtreibungen in Deutschland bei wenigstens 300.000 liegt, manchen Schätzungen zufolge sogar bei bis zu 500.000 und darüber.

    Vielleicht wäre man ja gut beraten, nicht jeder Propagandalüge der Bundesregierung zu glauben?!

  74. #81 Felicitas (22. Jun 2011 14:38)

    Darum ging es aber nicht. Es geht sehr konkret darum, dass „Gehsteigberatungen“ verboten wurden. Solange solche Beratungen nicht in aggressiver Form erfolgen, ist das ein klarer Fall des Abbaus von Meinungsfreiheit.

    Liegt irgendwo auf der gleichen Schiene wie die Antifa-Aktionen.

  75. #81 TanjaK (22. Jun 2011 14:44)

    Klar brechen weniger Frauen ab – weil die Quote der Musliminnen steigt und die nicht abbrechen.

    Schwachsinn. Gerade unter Musliminnen ist die Abbrecherquote besonders hoch. Abtreibung ist im Islam übrigens ERLAUBT.

    Die Abbrecherquote ist dort besonders hoch weil

    – Schande und Lebensgefahr bei vorehelicher Schwangerschaft
    – Folgen von Inzest
    – Die Frauen fühlen sich einer weiteren Schwangerschaft nicht gewachsen, wenn sie schon etliche Kinder haben
    – Manchen wird Verhütung verboten

    Das mit dem Abtreibungsverbot im Islam ist völliger Quatsch. Das ist überhaupt kein Thema im Islam.

  76. #79 Felicitas
    „Das hedonistische Gesellschaftsmodell ist großartig. Keineswegs wollen wir dieses abschaffen. Lust & Freude sowie die Verhinderung von Schmerz & Leid sollten die Ziele aller Menschen sein.“

    Klingt alles wunderschön.
    Nur leider hat sich dieses Gesellschaftsmodell nie und nirgends über eine längere Zeitspanne über Wasser gehalten.
    Einziger Trost ist, das es andere auch nicht getan haben.
    Aber vielleicht ist dieser Verein für einige
    hier wie geschaffen : 😉

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hedonistische_Internationale

  77. #80 JeSuis (22. Jun 2011 14:38)

    Abtreibungen in Deutschland 2010: 110.431

    das ist nur ein bruchteil,denn die meisten abtreibungen werden garnicht erfaßt(pille danach, kinderschlachthöfe im ausland etc.).

  78. @ #85 Columbin (22. Jun 2011 14:47)
    Ohne die heutigen Vehütungsmittel, wären es noch sehr sehr sehr viel mehr!

    Keine Frau wird sich eine solche Entscheidung leicht machen, die meisten werden vom Partner zur Abtreibung gedrängt!

    Männer sind doch meist diejenigen die „eigentlich“ keine Kinder wollen.

    Früher bedeutete ein nichteheliches Kind das gesellschaftliche AUS/Ende einer Frau, deshalb gab es MEHR Abtreibungen. Noch in den 1960er Jahren waren nichteheliche Kinder und deren Mütter verpönt.

    Zum Glück leben wir heute in anderen Zeiten und auch unverheiratete Frauen dürfen ihre Kinder unbesorgt austragen!

  79. #92 suebia

    Falsch, dieses Gesellschaftsmodell gab es noch nie in der Menschheitsgeschichte. Auch im Moment noch nicht.

    Das Ganze ist auch nicht so einfach, wie es manche gerne hätten. Diderot und Holbach haben sich schon damals den Kopf darüber zerbrochen. Gibt dazu übrigens ein aktuelles Buch des Historikers Philipp Blom, wen es interessiert.

    Die „Hedonistische Internationale“ ist übrigens ein reiner Spinner-Verein, der die philosophischen Hintergründe und Konzepte nicht verstanden hat.

  80. #91 Paula (22. Jun 2011 15:10)

    Abtreibung ist im Islam übrigens ERLAUBT.

    Sie haben keine Ahnung, aber davon eine ganze Menge:

    Die Abtreibung gilt als haram, wenn sie nach dem vierzigsten bzw. zweiundvierzigsten Tag der Schwangerschaft vorgenommen wird.

    #94 JeSuis (22. Jun 2011 15:14)

    Keine Frau wird sich eine solche Entscheidung leicht machen,

    Doch! Ob sich eine Mörderin die Entscheidung leicht macht oder nicht, kann jedoch auch dahinstehen. Was zählt ist allein die Tat.

    die meisten werden vom Partner zur Abtreibung gedrängt!

    Spekulation. Und auch das wäre keine Entschuldigung!

    Früher bedeutete ein nichteheliches Kind das gesellschaftliche AUS/Ende einer Frau, deshalb gab es MEHR Abtreibungen. Noch in den 1960er Jahren waren nichteheliche Kinder und deren Mütter verpönt.

    Zu Recht. Und in den 1960er-Jahren – als Abtreibung noch verboten war – gab es mehr Abtreibungen als heute? Träumen Sie weiter!

  81. Geradezu grotesk wird diese Entscheidung, wenn man von Art. 5 den zweiten Absatz liest: „Diese Rechte (in Abs. 1) finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der J u g e n d und in dem Recht der persönlichen Ehre.“

    Richtig verstanden heißt das, dass die Jugend geschützt werden soll, aber die Kinder im Mutterleib dürfen getötet werden.

    Deshalb ist hier zur Ergänzung auch der Art. 1, Abs.1 GG heranzuziehen: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

    Sowohl juristisch (in diesem Falle vom BVG festgestellt) als auch vom biblisch-christlichen Standpunkt beginnt menschliches Leben mit der Empfängnis. Seine menschliche Würde ist ihm von Anfang an von GOTT beigelegt. Von diesem Anfang her bis zu seinem Ende ist der Mensch einer ständigen Veränderung unterworfen – aber er ist und bleibt Mensch. Das haben die Väter und Mütter unserer Verfassung sehr richtig gesehen – zumal nach der Katastrophe des braunen Faschismus, wo der Mensch, der nicht in das Bild der Herrschenden passte, sehr schnell zum zu vernichtenden „Untermenschen“ werden konnte. Dieses Prinzip fand dann in ähnlicher Weise auch in der roten Variante des Faschismus seine Anwendung.

    Leider hat das Bundesverfassungsgericht später in einem Urteil zur so genannten „Abtreibung“, also der Tötung eines Menschen bis zum dritten Schwangerschaftsmonat, eine zwiespältige Entscheidung getroffen: „Abtreibung“ ist ungesetzlich, bleibt aber straffrei!

    Seit vielen Jahren verliert unser Volk jährlich zwischen 200.000 und 300.000 Kinder – die Bevölkerung einer mittleren Großstadt! Ein unermesslicher Schaden sowohl für die Menschen als auch für unser Land insgesamt. Bis auf wenige Ausnahmen haben dazu die „C“-Parteien und vor allem die „evanglischen“ Kirchen entweder geschwiegen oder diesen Skandal befürwortet!

    Die Folgen dieser schweren Schuld: immer mehr Menschen wenden sich vom christlichen Glauben ab, Millionen von Türken und Arabern wanderten in unser Land ein und unterwandern es mit ihrer fremden Kultur und „Religion“. Für viele Deutsche in den Ballungsgebieten wurde die Heimat so zur Fremde. Man mag darüber denken wie man will: hier haben sich die Deutschen selbst hart bestraft. Da musste der HERR gar nicht eingreifen! Und wenn es so weiter geht und vor allem die „C“-Parteien orientierungslos dahinwabern, wird sich der Untergang schneller vollziehen, als wir uns das vorstellen.

    Deshalb großer Dank an die, die sich mit kleiner Kraft und großem Mut diesem Wahnsinn entgegenstellen. Es ist beschämend, wenn sich alljährlich nur gut 1000 Christen auf den Weg nach Berlin machen und dort gegen das Verbrechen der „Abtreibung“ demonstrieren. Wie wirkungsvoll wäre ein solcher Protestmarsch, wenn allein die Berliner Gemeinden sich mit mehreren tausend Christen daran beteiligten! Das kleine Opfer an Zeit von etwa zwei Stunden – ist es wirklich zu groß? Wo sind sie alle, die sonntags in den Gottesdiensten mit erhobenen Armen Lobpreislieder singen, aber über dieses Unrecht keine Träne vergießen?

  82. Vorweg:
    Ich bin nicht gegen Abtreibung, ich bin gegen übereilte, leichtfertige und vor Allem gegen Überredung zur Abtreibung.
    Bitte den Unterschied beachten.. 😉

    Die derzeitige Praxis fördert nur den leichtfertigen und verantwortungslosen Umgang mit der Abtreibung, die Linksgrünen propagieren den unmündigen, verantwortungslosen und leichtfertigen Menschen ohne wesentliche Moral.
    Und die Entwicklung hin zu diesem Menschen ohne Wertvorstellungen wird auch durch diese laxe Praxis der Blitzberatung pro-Abtreibung gefördert.

    Und wieder nein, ich sage und denke auch nicht, dass vor- oder ausserehelicher Geschlechtsverkehr gegen die „Moral“ verstösst.

    Aber das verantwortungs- und empfindungslose Herumgevögle durch alle Betten und ohne sich Gedanken um Kinder und Verhütung zu machen, das widerstrebt mir.
    Der/die Verantwortungsbewusste macht sich eben vorm Vögeln Gedanken über die Familienplanung uns handelt danach, Verhütung ist besser als Abtreibung.

    Und auch dieses Urteil widerstrebt mir.

    Und nochmal nein, nicht, weil es sich dabei um religiöse Gruppen handelt, sondern weil das Gericht auch hier die Freiheit, auch unbequeme, zum Nachdenken anregende, Meinungen zu haben und auch zu verbreiten, einschränkt.

    Es ist doch kein Problem, den Gehsteigberater bei Nichtinteresse kurz abzubügeln.
    Mach ich bei lästigen Gewerkschaftswerbern auch immer. 😉

    Wäre dem Gericht wirklich etwas am Schutz des Bürgers vor Gehsteigbelästigungen oder „hässlichen Bildern“ gelegen, warum werden dann nicht alle Gehsteigberater, Gehsteigumfrager, Gehsteigkundenfänger, Gehsteigwindschutzscheibenputzer oder die EU-Verordnung über „hässliche Realitäten“ auf Zigarettenpackungen verboten?

    Und warum engagieren sich gerade die Linksgrünen dermassen aktiv in der Abtreibung innerhalb eh schon relativ vermehrungsunwilliger Gesellschaften anstatt dort, wo die Überbevölkerung durch unverantwortliche Vermehrungsraten existenzbedrohend ist, nämlich in Afrika und auch im Nahen Osten?

    Fragen über Fragen… 😉

  83. Mit Zellhaufen hat beides nichts zu tun!

    Die einen Frauen lassen sich künstlich befruchtete „Zellkörper“ einpflanzen und andere Frauen lassen sich natürlich befruchtete „Zellkörper“ rausreißen.

    Die einen damit ein Mensch lebt, die anderen damit ein Mensch nicht lebt!

  84. #94 JeSuis (22. Jun 2011 15:14) hat in einem Punkt nicht recht:

    “Früher bedeutete ein nichteheliches Kind das gesellschaftliche AUS/Ende einer Frau, deshalb gab es MEHR Abtreibungen. Noch in den 1960er Jahren waren nichteheliche Kinder und deren Mütter verpönt.”

    Es gab früher massenhaft uneheliche Kinder. Besonders in katholischen Gegenden.
    Ich habe selber Verwandte in der Familie, die unehelich sind bzw. deren Mütter.
    Selbst mein Vater ist einige Jahre vor der Ehe geboren. Mein Opa hat meine Oma geheiratet und sie hatten noch 5 Kinder danach.

    Omas Schwester ebenfalls mit Kind, heiratete in eine Bauernwirtschaft ein, nicht den Kindesvater.

    Also, im letzten Jahrhundert waren die Zeiten von Goethes Gretchen oder Grete Minde vorbeil

    ES ist aber kein
    Reiner Zufall
    dass uns das immer wieder vorerzählt wird, um die Abtreibungen zu rechtfertigen.

  85. > (Männer sind übrigens nicht selten die treibende Kraft hinter Abtreibungen.)

    Dieser Satz ist eine Frechheit. Die wichtigsten Grundsatzprozesse über das Abtreibungsrecht wurden von Vätern geführt, die um ihr Kind kämpften. Es gibt genug Väter, die bereit wären, das Kind sofort nach der Geburt zu übernehmen und die Mutter von jedweden weiteren Forderungen freizustellen, aber die, und die allein darf ohne Rücksicht auf andere deren Kind umbringen.

    Und die Männer, die tatsächlich für Abtreibung sind, sind wohl die, die sehr genau wissen, ihnen wird das Kind schon bei der Geburt entzogen, sie werden es nie zu sehen bekommen, es nie kennenlernen und ihre Vaterschaft wird sich auf 21 Jahre des Alimentierens beschränken. Genau das wird von deutschen Familiengerichten, vollmundig anderslautenden Beteuerungen zum Trotz, noch immer aktiv gefördert und vorangetrieben. Das geht bis zur offenen Rechtsbeugung:
    http://berger-odenthal.de/Politik/Beugung.htm#Scheidung

    Es mag Väter geben, denen ihre Kinder egal sind, aber Ausgrenzung und Umgangsvereitelung sind ein nie geahndetes Massenphänomen.

  86. #98 WahrerSozialDemokrat (22. Jun 2011 15:40)

    Um eine künstliche Befruchtung zu ermöglichen, müssen soweit ich informiert bin auch mehrere befruchtete Eizellen draufgehen …

  87. #85 Radikaler Demokrat (22. Jun 2011 14:45)

    Doch ich finde es zutreffend, dass die Frau es sich nicht gefallen lassen muss – unaufgefordert, vor den Toren der staatlichen Beratungsstellen – von Dritten belästigt zu werden.

    Die Meinungsfreiheit – eines der höchst schützenwertesten Rechtsgüter – muss in dieser ganz konkreten Lage hinten anstehen.

    Ich werde täglich unaufgefordert von Dritten belästigt. Wäre Klasse, wenn ich diesen Dritten die Meinungsfreiheit mal so richtig einschränken könnte. Oder?

  88. #101 Columbin (22. Jun 2011 15:49)

    Das ist richtig! 🙁 Auch sind Zwillinge um ein vielfaches wahrscheinlicher. Das Problem dabei ist existent und ich wollte da nun kein Befürworter sein…

    Mir ging es mehr um die Absicht dabei und der Bedeutung von so genannten „Zellhaufen“…

  89. #95 Felicitas

    „Falsch, dieses Gesellschaftsmodell gab es noch nie in der Menschheitsgeschichte. Auch im Moment noch nicht.“

    Hört man von Kommunisten auch immer wieder.
    Blablabla.

  90. @#69 Paula (22. Jun 2011 14:16)

    Bravo.

    „Thorsten M.“ hat ja schon mehrfach sein etwas verschrobenes Weltbild beschrieben. So sollen in seiner Welt Transsexuelle allen Ernstes kein Pfarramt ausüben dürfen.

  91. @Arschloch. Anders kann mann sie nicht betiteln, ohne dasss es geloescht wird.

    Und da viele Arschloecher in Deutschland so denken, stirbt da Volk auch weg. Wenigstens vermindert sich so die Arschlochquote. Evolution.

  92. #105 suebia

    Genau genommen gab es den Kommunismus auch noch nie. Sondern nur den Realsozialismus.

    Natürlich geht unsere heutige Gesellschaft schon eher in die Richtung. Auch die Antike kannte diese Gesellschaftsvorstellung teilweise.

    Der Knackpunkt bei Diderot/Holbach ist, dass sie genau wussten, Lust/Schmerzmilderung ist kurzfristig nichts wert, sondern nur langfristig. Es bringt nichts, kurzfristig Spaß zu haben, wenn man langfristig daran zerbricht. Deshalb kann eben nicht jeder machen, was er will und nicht alles kann toleriert werden. Das vergessen die Kritiker immer. Es geht also darum, alles zu erlauben, was anderen und einem selbst nicht kurz- oder langfristig schadet. Und daran kann ich nichts verwerfliches finden.

    Aber wir kommen vom eigentlichen Thema ab. Wie gesagt, wenn Sie sich dafür interessieren, kleiner Literaturtipp: „Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung“ des Historikers Philipp Blom.

  93. Ja, nee, is klar!

    …das dieser Beitrag wieder in einer hitzigen Diskussion mündet was Leben ist und was nicht, was Moral ist und was nicht und am schönsten noch, das hier die Meinungsfreiheit bedrocht wird ist herzallerliebst.

    Ich sag es mal so: Die Abtreibungsgegner vor dem Institut sind mit Ihrer Aktion und Auftrag ebenso pervers wie die Abtreibung selbst. Vielleicht sehe ich es als Mann mit etwas zu großem Abstand. Ich sehe es jedenfalls als völligen Schwachsinn, das hier generell zu diskutieren. Im wesentlich ist es von Fall zu Fall eine individuelle Entscheidung die individuell diskutiert werden muss. Und meines Wissen nach machen es sich die Involvierten und die beratenden Ärtzte nicht leicht. Und ja..da gibt es dann sicherlich die Karrierefrauen denen eine Schwangerschaft nicht passt oder eine naive die den Zusammenhang zwischen Sex und Kinder bekommen noch nicht verstanden hat. Und sicherlich gibt es einfach nur verantwortungslose Frauen. Aber es gibt auch die Frauen die vergewaltigt werden und mit der Schwangerschaft das Ende Ihrer Träume vor sich sehen.

    Die Abtreigungsgegner suchen mit Ihren Bildern und Sprüchen nicht diese Aussprache – ES IST AUCH NICHT IHRE SACHE! – sondern sie wollen schocken und Ihre Auffassung von Leben anderen aufzwingen!

  94. @ 101 Axel Berger:

    Ich möchte sogar noch weiter gehen:

    Für viele Männer wäre es ein Segen, wenn sie Ihre Kinder ohne die Mutter aufziehen könnten.

  95. Ein sehr sachlicher Artikel!

    In München ist der Abtreiber Stapf damit 2006 gescheitert, die Gehsteigberater vor seiner Klinik wegzuprozessieren. Die Polizei hatte das Geschehen über Wochen und Monate (verdeckt) beobachtet und konnte vor dem Landgericht München bestätigen, dass keine schwangere Frau in irgendeiner Weise durch die Mitglieder des Lebenszentrums genötigt oder bedrängt werde.

    Der Richter am LandgerichtI zu München erklärte wörtlich:

    Das Selbstbestimmungsrecht der Frau werte ich sehr hoch. Die kann allein entscheiden, ob sie ein Gespräch führen will oder nicht!

    Es gilt also bereits als schwere Zumutung, Frauen auf Alternativen zur geplanten Kindstötung und auf weiterführende Beratungsangebote hinzuweisen. Dass die Gemeinschaft der Kranken- und Sozialversicherten in der einen oder anderen Weise die Kinderabschlachtung mitfinanzieren muss, gilt dagegen als selbstverständlich. Und von den langfristigen wirtschaftlichen und politischen Kosten des demographischen Umbruchs reden wir da noch gar nicht …

  96. @ walter

    Meinetwegen kann jeder so durchgeknallt sein wie er will. Das Problem fängt aber immer da an, wo solche Leute meinen, anderen ihr Weltbild und ihre Handlungsmaximen aufzuzwingen.

    Wenn sich hier also ein Autor allen Ernstes dazu aufschwingt, anderen erzählen zu müssen, wie lange sie pro Tag im Internet sein sollen, welche TV-Sendungen sie sich ansehen sollen und welche nicht und mit wem sie bevorzugt sprechen sollen, dann hört es halt auf, nur eine private Macke zu sein. Und da Thorsten M. hier auch als Autor auftritt (regelmäßig) und damit das Blog-Profil prägt, driftet PI meiner Ansicht nach allzu sehr in so eine Art Sprachrohr der Partei Bibeltreuer Christen, Zeugen Jehovas usw. ab.

    Mit Islamkritik und auch politisch inkorrektem Tun hat das dann nur noch am Rande was zu tun.

    Es ist halt bei einigen Autoren auch allzu durchsichtig, dass Islamkritik lediglich für eigene, dem Islam teilweise sehr ähnlich Zwecke instrumentalisiert wird. Das ist sehr heikel, weil Islamkritik damit insgesamt unglaubwürdig wird.

  97. #79 Felicitas (22. Jun 2011 14:32)

    Das hedonistische Gesellschaftsmodell ist großartig. Keineswegs wollen wir dieses abschaffen. Lust & Freude sowie die Verhinderung von Schmerz & Leid sollten die Ziele aller Menschen sein.

    Sind die anderen Mitglieder der FREIHEIT etwa auch solche esoterischen Hedonisten?

    #106 walter (22. Jun 2011 15:57)

    “Thorsten M.” hat ja schon mehrfach sein etwas verschrobenes Weltbild beschrieben. So sollen in seiner Welt Transsexuelle allen Ernstes kein Pfarramt ausüben dürfen.

    Ich bin empört! Frauen etwa auch nicht? Das wäre ja ein handfester Skandal! Sind Claudia Roth und die Gleichstellungsbeauftragt_innen schon informiert?

  98. Das Bild im Artikel stammt aus München. Es zeigt den Eingang zu der vielleicht größten Abtreibungsklinik in Deutschland, den Tötungsbetrieb von Herrn Stapf.

    Wer ist Stapf? Dazu der SPIEGEL von 1998 / Nr. 35:

    Medizin studierte Stapf zunächst nur, um vom Wehrdienst zurückgestellt zu werden. Er hat nie promoviert, die Facharztausbildung zum Gynäkologen in Wiesbaden brach er nach zwei Jahren ab…

    Fünf Jahre arbeitete er als Notarzt, 1980 eröffnete er mit einem Kollegen in Wiesbaden seine erste gutgehende Abtreibungspraxis. Zwei Jahre später landete er für ein paar Wochen im Gefängnis wegen des Konsums von Kokain. Ein Drogendealer hatte ihn verpfiffen.

    Als er herauskam, hatte die Bank sämtliche Kredite gekündigt. Stapf saß auf zwei Millionen Mark Schulden, die zum Teil durch den Verkauf der Praxis getilgt wurden…

    Vier Jahre lebte er als Hausmann und Vater in Wiesbaden, nach weiteren fünf Jahren hatte er sich durch die Mitarbeit in einer gynäkolog. Praxis im hess. Langen finanziell saniert…

    Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden ermittelte gegen ihn wg. Mordverdachts: Der Arzt sollte in den siebziger Jahren vier unheilbar an Krebs erkrankten Frauen die Todesspritze gegeben haben.

  99. Paula, es ist schlicht nicht wahr, dass im Islam Abtreibun erlaubt ist und außerdem ist das in den islamischen Ehen quasi ein Tabu – wir sehen das am ihrem Kinderreichtum. Dann schreibst du:

    „- Schande und Lebensgefahr bei vorehelicher Schwangerschaft
    – Folgen von Inzest
    – Die Frauen fühlen sich einer weiteren Schwangerschaft nicht gewachsen, wenn sie schon etliche Kinder haben
    – Manchen wird Verhütung verboten“

    Warum machst du dir NICHT EINMAL die Mühe und liest meinen verlinkten Artikel dazu, dann hätten wir doch endlich einmal Ruhe mit dem ganzen Ablenkungs und Beschwichtigungsgequassel. Ich schrieb darin:

    „Meist werden ökonomische Gründe für eine Abtreibung angegeben, obwohl wir sehen, dass die Zahl der vorgenommen Kindstötungen drastisch über den Prozentsatz der wirklich Armen hinausgeht. Die Armut selbst wird im Übrigen auch mit zusätzlichen Zahlungen abgefedert, die im Normalfall auch einer allein erziehenden Mutter die Aufzucht eines Kindes unter humanen Bedingungen erlaubt. Nur wenige Frauen treiben aus rein medizinischen Gründen ab. Es ist auch erwiesen, dass 85% der behindert geborenen Menschen ohne jegliche Unterstützung ihr Leben meistern können – nur 4% bedürfen einer sehr umfassenden Hilfe, ohne die sie nicht existieren könnten.

    Auch die Zahlen der besonders jungen Mütter sind beinahe vernachlässigenswert und liegen z.B. für Mädchen unter15 Jahren nur bei 0,6% aller vorgenommenen Abtreibungen. Selbst diese Altergruppe müsste jedoch nicht zwangsläufig eine Kindestötung vornehmen, gibt es doch viele Möglichkeiten der Hilfe von einer Reihe von Organisationen. Nur von den verbalradikalsten und sich entschieden für die Abtreibung aussprechenden Frauen, den Lesbenorganisationen, hört man diesbezüglich: nichts. Warum denn auch, gehören sie doch auf Grund ihres aggressiv postulierten “Lebensstiels” und sonstiger Defizite schon theoretisch nicht zu den Betroffenen.

    Extrem absurd erscheint das Argument, welches am Häufigsten zu hören ist, und lautet, es müsse doch möglich sein, eine Abtreibung wegen einer Vergewaltigung vornehmen zu können. Doch schauen wir in die Statistik, erleben wir eine Überraschung: Ganze 26 solcher Fälle gab es im Jahre 2003! Gehen wir noch von den üblichen Falschaussagen in diesem Bereich aus, geraten wir hier in den nicht mehr darstellbaren Bereich, der schon jetzt mit unter 0,02 % (!) der Fälle vernachlässigenswert ist. Dagegen wurde in einer zehnfach höheren Zahl eine Abtreibung jenseits der Überlebensfähigkeitsgrenze vorgenommen.“

  100. Ist es wirklich Zufall, dass ein wichtiges Gründungsmitglied von PRO FAMILIA, der Nazi-Rassetheoretiker Hans Harmsen ist, der noch 1931 auf einem Fachkongress für Eugenik“ (!) ungestraft sagen konnte:

    „Dem Staat geben wir das Recht, Menschenleben zu vernichten – Verbrecher und im Kriege. Weshalb verwehren wir ihm das Recht zur Vernichtung der lästigen Existenzen?“

  101. #2 digestif
    Zustimmung.

    #5 Reconquista2010
    Und du rettest das Land, in dem du gegen Abtreibung und Schwule demonstrierst? 🙂

    #7 Peter Blum
    Wenn Abtreibung Mord ist, dann ist das Töten eines Tieres genauso Mord. Es ist sogar noch viel schlimmer! Denn das Tier hat vielleicht Verwandte und Freunde, die um das getötete Tier trauern.
    Aber gegen das Töten von Tieren zu sein, würde bedeuten, man müsste Vegetarier werden. Och nööö, da doch lieber über den Körper von Frauen entscheiden, die ungewollt schwanger geworden sind, ist erheblich einfacher.

    Verdammte Heuchler…

  102. #111 Paula (22. Jun 2011 16:14)

    Wenn sich hier also ein Autor allen Ernstes dazu aufschwingt, anderen erzählen zu müssen, wie lange sie pro Tag im Internet sein sollen, welche TV-Sendungen sie sich ansehen sollen und welche nicht und mit wem sie bevorzugt sprechen sollen, dann hört es halt auf, nur eine private Macke zu sein.

    … oder ob man ab und an mal sein eigen‘ Fleisch und Blut, das bereits über ein schlagendes Herz verfügt, auf Steuerzahlerkosten durch einen blutigen Absaugschlauch zerfetzen lassen darf. Diese rechtsreaktionären Spießer können einem schon auf den Zeiger gehen. Wollen noch nicht mal für fremdes Wild-in-der-Gegend-Rumgevögel und die Beseitigung des hierbei entstandenen Humanmülls aufkommen. Diese elenden Geizhälse. Aber davon lassen wir uns doch nicht unterkriegen, Genossin. Das deutsche Volk kriegen wir schon irgendwie kaputt. Völlig „nachhaltig“, selbstverständlich.

    HOCH DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT!!!

  103. natürlich brauchen wir merh kinder macht doch eine stiftung die frauen die über abtreibung nachdenken geld u hilfe bei der versorgung des kindes hilft mit oder ohne vater,weil die väter sich ja oft drücken. bitte kein druck keine verbote keine verteufelung im privatbereich das beweirkt bei mir zumindest nur die gegenreaktion
    Bei komapatienten mit gehirntod hat der nächste angehörige auch das recht die maschinen abschalten zu lassen außer es gibt ne patientenverfügung.
    http://www.kulturtrialog.de/wann_beginnt_leben.html
    juden sehen das ja anders mit dem beginn des lebens.
    Ihr/Wir wollt doch hauptsächlich mehr kinder kann man das nicht mit poitiven förderungen eher errecihen als so polarisierenden streitereien im intimsten Privatbereich wann das Leben beginnt.

  104. TanjaK

    Abtreibung ist im Islam immer dann erlaubt, wenn ein weiteres Kind die Kapazitäten der Familie überfordern würde. Also praktisch wie eine soziale Indikation, für die man immer einen Grund finden kann, wenn man danach sucht.

    Wen es wirklich interessiert, der kann sich ja mal bei Pro Familia in Großstädten informieren, wie hoch da der Anteil von Musliminnen ist. Der ist nämlich erheblich.

    Abgesehen vom Abtreibungsthema im Islam ist es den meisten Musliminnen sowieso egal ob erlaubt oder nicht, wenn sie durch eine Abtreibung ihr eigenes Leben retten müssen, wenn die Gefahr besteht, dass sie sonst von Vater/Onkel/Bruder/Cousin gemeuchelt werden. Ok, ein Teil macht sich zum „Balkonmädchen“. Ein anderer Teil lässt abtreiben. Das ist die Realität.

    Bin immer wieder erstaunt, wie viel Ideologie hier die Hirne vernebelt.

  105. @ 103 Stefan Cel Mare

    Wenn Du mich schon zitierst, dann auch richtig. Ich bezog mich auf eine ganz bestimmte Situation – wie auch das Gericht im vorliegenden Beschluss

    Natürlich hat jeder das Recht, seine Meinung in Wort, Bild und Schrift frei zu äußern. Deswegen muss ichs mir ja auch gefallen lassen, wenn in der Fußgängerzone jemand gegen den Afghanistan-einsatz skandiert.

    Es ist aber was anderes, wenn eine Frau – die auf dem Weg zur oder in die oder aus der Beratungsstelle von Abtreibungsgegenern angehalten wird, welche ihr dann gegen ihren Willen eine bestimmte Meinung aufzwingen.

    Es kommt hierbei gerade auf die Situation an, in der sich die Frau befindet – nämlich in ihrem inneren Gefühlskampf zwischen dem Leben des ungeborenen Lebens in ihrem Körper und ihrem eigenen Recht auf freie PErsönlichkeitsentfaltung.

    Es werden ja gerade die Frauen in der Nähe dieser Beratungsstellen angesprochen. Wenn die Frau weiteren Beratungsbedarf hat und solche WÜNSCHT dann KANN sie das natürlich in Anspruch nehmen.

    Dieser Gefühlskampf ist aber fürsie so privat, dass sich Dritte in deisem Bezug nicht eigenwillig einzumischen haben.

    Dies ist mit anderen Situationen im Alltag nicht vergleichbar.

  106. Dann nenn doch mal Zahlen! Ich behaupte, dass sich deine Aussage nicht belegen lässt. Keine/kaum eine islamische Familie wird sagen „Nun bekommen wir ein soziales Problem“, weil sie ein anderes Verhältnis zu den Kindern haben UND weil im Zweifelsfall „unser Staat“ dafür aufkommt.

  107. Dieser Artikel ist wie ein Schlag ins Gesicht. Ich habe ebenfalls abgetrieben!
    Lieber Verfasser, wie würde es Ihnen gehen, wenn über jedem sexuellem Akt das Damoklesschwert über Ihnen hängen würde! Würden Sie sich stattdessen wie viele Frauen 20 Jahre lang mit gesundheitsschädigenden Hormonen vollstopfen, um Sex genießen zu können?! Oder den Akt nur in der Ehe genießen?! So wie es ursprünglich von Gott vorgesehen war? Und ein Jahr ums andere gebären, wie die katholische Kirche das will?
    Der Artikel ist ein Witz.
    Eine Beleidigung.
    Lieber Verfasser, von wie vielen Frauen haben Sie sich schon getrennt? Oder sind getrennt worden? Mit wie vielen hatten Sie Sex? Wie viele Kinder hätten daraus entstehen können? Wissen Sie, was Ihre Verflossenen durchgemacht haben, um das zu verhindern? Und um damit Ihnen und sich uneingeschränkte sexuelle Freude zu gewährleisten? Wissen Sie das zu schätzen?
    Nichts wissen Sie.

  108. @ Columbin

    Gegen Dein „Leiden“ bietet die Katholische Kirche neuerdings eine Globuli-Therapie an.

  109. @#72 kradmelder: Als Arzt sollten Sie den wissenschaftlichen Forschungsstand bezüglich der Entwicklung des Bewusstseins kennen und sollten mit den hierzu notwendigen neurobiologischen Voraussetzungen vertraut sein. Es ist nicht auszuschließen, dass ein Embryo ein Bewusstsein hat, aber es dürfte sich, wenn überhaupt, auf einem Level bewegen, der mit dem Ich-Bewusstsein späterer Entwicklungsphasen nichts zu tun hat. Leider sind Sie auf meine Argumente bezüglich der Tierethik nicht eingegangen: warum ist es erlaubt, Tiere massenweise zu töten, um sie zu essen, ein Embryo, das nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand kein Bewusstsein hat, muss aber wie sakrales Kleinod behandelt werden? Warum zerschlagen Sie ohne Bedenken Fliegen und Mücken, wenn Sie sich nicht sicher sein können, ob diese dabei Schmerz und Angst empfinden? Ohne Hierarchisierung der Bedürfnisse kann überhaupt keine Ethik funktionieren, weil es dann immer jemanden gibt, der unter ihr leidet – in diesem Fall diejenigen Frauen, die gezwungen werden, Kinder zur Welt zu bringen, unter welchen Umständen auch immer die Befruchtung zustande kam. Ich erwarte von Ihnen wissenschaftlich fundierte Antworten und kein religiöses Gewäsch. Vielen Dank.

  110. #113 Columbin

    Die Freiheit ist eine pluralistische Partei mit verschiedenen Flügeln. So lange man sich in den Hauptpunkten einig ist, ist alles in Butter. Die wären:

    – Direkte Demokratie, mehr Bürgerrechte
    – Islamkritik / Anti-Islamisierung
    – Null Toleranz gegen Verbrechen
    – EU-Kritik
    – Leistungsorientiertes Schul- und Bildungswesen
    – Soziale Marktwirtschaft
    – Kein Extremismus jeglicher Art, freier Meinungsaustausch.

  111. Aber, aber #123 Lorelei, seit wann ist sowas notwendig:

    „Würden Sie sich stattdessen wie viele Frauen 20 Jahre lang mit gesundheitsschädigenden Hormonen vollstopfen, um Sex genießen zu können?!“

    Es gibt seit Jahrzehnten auch andere Mittel der Verhütung, z. Bsp. Spirale o. a. und die Tage des Eisprungs.

    Und hinzu kommt, dass Frauen ganz und gar nicht scharf darauf sind, immer und überall Sex haben zu wollen.

    Es wäre
    Reiner Zufall,
    und die Ausnahme bestätigt die Régel.

  112. Wenn sich zwei Parteien um ein Rechtsgut streiten, sollte man entweder beide Parteien oder keine an der Rechtsfindung teilhaben lassen.
    Klingt doch logisch, oder? 😆

    Da aus naheliegenden Gründen die Föten ihren Standpunkt nicht vertreten können, sollte der Standpunkt von Frauen auch keine Berücksichtigung finden.
    Frauen sind zu nah dran, um objektiv sein zu können.

    Im übrigen beginnt mit der Befruchtung ein automatisch ablaufender Prozeß, den man Leben nennt und beim Menschen etwa 80 Jahre dauert.
    Diesen Prozeß kann man nur gewaltsam beenden und Abtreibungen erfüllen meisten alle Mordmerkmale. Vorsatz, Heimtücke, niederer Beweggrund

  113. #123 Lorelei (22. Jun 2011 16:57)

    Die Lorelei hat schon vielen das Leben gekostet.

    OK – Das war blöd… 🙁 Verzeihung!

    Ich fühle mit Ihrem ungeborenem Baby
    http://tinyurl.com/5vd7d5n

    wenn über jedem sexuellem Akt das Damoklesschwert über Ihnen hängen würde

    Ich habe jetzt weder Lust über Aufklärung noch über Verantwortung zu reden, aber eins weiß ich, für mein Handeln trage ich auch die Konsequenzen und wähle auch genau aus mit wem ich dann mein Handeln vollziehe. Das dauert leider und ich muss zugeben Frauen sind diesbzgl. sehr ungeduldig geworden. Aber zumindest scheinen ihnen der Akt und die Konsequenz daraus vertraut zu sein, umso unglaublicher für mich mit solch einer Angst dem „Akt als Damoklesschwert“ noch Freude dabei zu empfinden…

    Und ein Jahr ums andere gebären, wie die katholische Kirche das will?

    Tja. Anscheinend sind Sie doch nicht aufgeklärt… (und ich meine keine krankmachende Chemie damit)

    Nichts wissen Sie.

    Wir aber dafür umso mehr…

  114. #116 mabank (22. Jun 2011 16:39)

    Wenn Abtreibung Mord ist, dann ist das Töten eines Tieres genauso Mord.

    Wieso? Haben Schwangere in Wirklichkeit Tiere im Bauch, die außerhalb der Gebärmutter zu Menschen werden? Verfügen Sie gar exklusiv über revolutionäre wissenschaftliche Erkenntnisse, welche aufgrund ihrer Brisanz bisher noch nicht publiziert worden sind? Klären Sie uns auf!

    Es ist sogar noch viel schlimmer! Denn das Tier hat vielleicht Verwandte und Freunde, die um das getötete Tier trauern.

    Da stimme ich Ihnen vollumfänglich zu. Als ich neulich in meiner Stammkneipe war, hat mir die Kellnerin, eine Elchin, herzzerreißend vom Verlust ihres Bruders berichtet. Er wurde auf der Jagd von so einem „Menschen“ einfach so erschossen. Das muss man sich einmal vorstellen! Ich habe mir dann an der Bar noch von einem Wildschwein über den tragischen Tod seines Vaters berichten lassen. Irgendeiner dieser „Menschen“ hat ihn des Nachts auf der Landstraße einfach über den Haufen gefahren. Diese Schweine! Habe mich anschließend noch etwas mit der blöden Kuh neben mir unterhalten (sie arbeitet in der Milchproduktion) und bin daraufhin desillusioniert von dannen gezogen. In was für einer Welt leben wir eigentlich? Zu Hause habe ich mit einigen Nachbarn (Stinktier, Orang-Utan und Blauwal) noch etwas über den Islam diskutiert und bin früh schlafen gegangen. Meine Frau (Giraffin) hat am nächsten Morgen beim Frühstück behauptet, ich hätte geschnarcht wie ein Braunbär.

    Och nööö, da doch lieber über den Körper von Frauen entscheiden, die ungewollt schwanger geworden sind, ist erheblich einfacher.

    Seit wann gehört ein menschliches Lebewesen, dessen Geschlecht, Haarfarbe, Augenfarbe, Körpergröße, Begabungen usw. mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle festgelegt sind, zum „Körper der Frau“? Seit wann gehört ein menschliches Lebewesen, welches über ein eigenständig schlagendes Herz verfügt (ab 21. Tag), zum „Körper der Frau“? Seit wann gehört ein menschliches Lebewesen, das über einen unverwechselbaren Fingerabdruck verfügt (ab 8. Woche), zum „Körper der Frau“?

  115. #129 Columbin (22. Jun 2011 18:24)

    Und Gruß an Deine Giraffe. Stehst auf High Heels wa, ich auch.

  116. @ Lorelei

    „Dieser Artikel ist wie ein Schlag ins Gesicht. Ich habe ebenfalls abgetrieben!“

    Mutig, das hier in diesem Haifischbecken zu äußern. Du wirst deine Gründe gehabt haben, die niemanden etwas angehen. Lass dich im Nachhinhein nicht dafür fertig machen, von niemandem.

  117. Wer gegen die Möglichkeit des Schwangerschaftabbruchs ist, ist meist auch dafür, dass ein Kind unter 3 Jahren nicht fremdbetreut werden soll.

    Beides schwachsinnig und ideologisch verbohrt.

    Man kann es bedauern, wenn ein Frau, die man nicht kennt, ihre Schwangerschaft nicht austragen möchte.
    Sie hat persönliche Gründe dafür.
    Mangelnde Perspektive, unzureichendes Einkommen. Vielleicht möchte sie noch warten. Vielleicht hat sie schon Kinder und möchte kein Mutterverdienstkreuz.

    Und sie hat SOZIALE Gründe! Traurig, dass in Deutschland Frauen aus sozialen Gründen abtreiben müssen.
    Eine unsägliche Politik! Aber immer noch mehr kulturfremde Illegale hineinlassen und sie von Steuergeldern alimentieren.
    Dieses Geld sollte der Familienpolitik zuteil werden.

    Die Aufforderung, es zur Adoption auszutragen ist unmenschlich. Adoption dient dazu, Kindern ohne Eltern zu Eltern zu verhelfen und nicht kinderlose Eltern zu einem Kind. Wie roh (oder unreif oder verzweifelt) muss man sein, sein eigenes Fleisch und Blut fremden Leuten zu geben. Die Politik hinkt der Entwicklung um Jahrzehnte hinterher. Ein Politiker aus den 60ern sagte einmal: Kinder bekommen die Leute immer.
    Stimmt nicht. Seit der Zeit von wirksamen Verhütungsmitteln.

    Moralargumente, die mit dem Begriff des Mordens eines (fertigen) Menschen hantieren, sind durchschaubar, denn
    dieser “Mord” ist dann selbstverständlich erlaubt, wenn vergewaltigt wurde oder wenn das Kind behindert ist.

    Schon immer wurden ungewollte Schwangerschaften abgebrochen; als es verboten war, verstarb die Frau oft, ihre Kinder blieben traumatisiert und verwaist zurück. Die Reichen hatten schon immer Methoden, das wird so bleiben.

    Dann wird wieder versucht den Menschen weiszumachen, der frühe Embryo sei genau gleich, wie der fertige Mensch.

    Argument: Ich bin gegen Abtreibung!
    Übersetzt: Ich möchte fremden Frauen gesetztlich verbieten abtreiben zu dürfen.
    Oder: Ich bin neidisch darauf, dass Frauen ganz alleine Kinder bekommen können und möchte ihnen das verleiden.
    Oder: Die Weiber sollen ihrer biologischen Funktion zugeführt werden.
    Oder: Ich finde, wir brauchen mehr deutsche Kinder, deshalb sollte man Frauen, wenn möglich, zu einer Mutterschaft zwingen.

    Argument: Ich möchte, das Abtreibung gesetzlich verboten wird, denn das ist Mord an einem Menschen. Bei einer Vergewaltigung soll Abtreibung aber erlaubt sein.
    Übersetzung: Ich weiß natürlich, dass das kein Mord ist, ich polemisiere aber gerne und beschimpf die Weiber gerne als Verbrecherinnen.
    Ich darf das ja in diesem Zusammenhang, es geht mir ja um eine gute Sache: Den Schutz des armen, kleinen, ungeborenen Menschen.

    Überhaupt: Wer mordet ist ein Verbrecher und gehört hinter Gitter.
    Des Weiteren würde dann ein natürlicher Abgang juristisch ein Unfall mit Personenschaden sein und in jedem Fall die Polizei verständigt werden müssen. Schon jemals mitbekommen, dass bei einer Fehlgeburt (bzw. einer größeren Regelblutung, mehr ist es das nicht in den ersten Wochen) die Polizei ins Spiel kommt? Natürlich nicht. Denn ein Embryo ist nunmal kein Mensch, und weder bei Fehlgeburt noch Abtreibung kommt es daher zu Personenschaden.

    Also: Wer sagt, Abtreibung sei Mord, muss auch das Ungeborene von Vergewaltigern schützen und schwerstbehinderte. Schließlich kann das Kind nichts dafür.

    Gute Infoseite:

    http://www.svss-uspda.ch/de/facts/biologie.htm7

    Was für eine weltfremde Einstellung gegenüber Frauen muss man haben, wenn man das Thema Abtreibung überhaupt in sein Parteiprogramm aufnimmt? Wie kann man denken, ein Volk würde weniger schrumpfen, wenn man in Zeiten von wirksamen Verhütungsmitteln, die Fruchtbarkeit der Frauen kontrollieren will?
    Davon abgesehen, dass der medizinische Fortschritt und Reisen in liberalere Länder heute das Verbot konterkarieren würden.

    Eine Mutterschaft kann nur freiwillig eingegangen werden, sie verändert nicht nur für 1 Jahr die Lebensumstände, sie verändert alles. Nichts ist, wie es mal war.
    Man ist nie wieder sorgenfrei.

    Ja, sind wir alle zu blöd, die Verantwortung dafür zu übernehmen?
    Da warten wir gerade auf unsere Retter in Anzügen.

    Wie HERRschsüchtig muss man sein?
    Dieser Gedanke, der dahinter steckt, ist für mich so indiskutabel, dass ich mich schon fremdschäme dafür.

    Genauso das blöde Eva-Herman-Argument: Ein Kind unter drei Jahren gehöre zur Mutter, sonst würde es hospitalisiert etc. pp.
    Auch Quatsch. Zum ersten ist die Mutter trotzdem immer die erste Bezugsperson, das Kind kommt ja jeden Tag zur Mutter zurück und wird meist nur stundenweise betreut.
    Zweitens ist diese 3-Kopf-Kleinfamilie etwas völlig unnatürliches. Was soll eine erwachsene Frau 24 Stunden am Tag mit dem kleinen Kind machen?
    Natürlich ist gute Fremdbetreuung (ich persönlich finde ab 1 1/2 Jahren okay) auch für die kindliche Entwicklung von Vorteil. Am schönsten ist es, wenn Verwandte helfen, die Schwester, die Oma oder eine liebe Tante.
    Das ist aber oft nicht möglich, Omas arbeiten oft selber noch. Oder sie wohnen zu weit weg.

    Man kann nicht Gesetze (nach dem Motto, sieh zu, wo dein Unterdreijähriges bleibt) machen, ohne das Wohlergehen der dazugehörigen Familie zu beachten. Das ist nämlich kleingeistige Ideologie.

    Und außerdem wird keine sog. “rechte” oder konservative Partei nennenswerte Erfolge erzielen, wenn sie den weiblichen Geist als Regulativ ausblendet.

    Ohne Fürsorge und Respekt gegenüber Frauen – auch von den Frauen selber – kann es keinen Fortschritt geben. Wir kommen nur weiter, wenn Mann und Frau Verständnis füreinander haben und sich gegenseitig unterstützen und nicht sich wie Feinde bekämpfen.

  118. Wenn man in Deutschland den Holocaust leugnet, kommt man ins Gefängniss. Wenn man in Deutschland sein eigenes Kind abtreibt, bekommt man dies vom Steuerzahler bezahlt. Ach, wie ich dieses Land doch liebe!

    #123 Lorelei (22. Jun 2011 16:57)

    Dieser Artikel ist wie ein Schlag ins Gesicht. Ich habe ebenfalls abgetrieben!

    Sie sollten sich was schämen! R.I.P.

    #134 Wintersonne (22. Jun 2011 18:38)

    Hitler und Stalin hatten auch „ihre Gründe“ …

  119. wenn es zuviele Abtreibungen gibt ist das zwar sehr schade für die demografie aber an sich möchte ich nicht das sich jemand in meine private entscheidung einmischt ob ich mit meinem körper ein kind bastle ideal wäre wenn man frau das bewußt steuern könnte vom gehirn aus zb Frau denkt mein leben ist grad so scheiß mein mann verläßt mich grad kein job kein geld emotinal gehts mir beschissen mag im moment kein kind u dann automatische keine schwangerschaft passiert.

    Poitive anreize bitte damit es weniger abtreibungen gibt eventuell private stiftungen die müttern eltern auch nach der geburt unterstützen mit wohnung geld jobs.
    Ich möchte kinder aber im moment wäre ein kind eine finanzielle katastrophe für die nächsten 25 jahre weil wenn solls vielelicht auch studieren können

  120. @#116 punctum (22. Jun 2011 16:25)

    Ist es wirklich Zufall, dass ein wichtiges Gründungsmitglied von PRO FAMILIA, der Nazi-Rassetheoretiker Hans Harmsen ist, der noch 1931 auf einem Fachkongress für Eugenik” (!) ungestraft sagen konnte:

    „Dem Staat geben wir das Recht, Menschenleben zu vernichten – Verbrecher und im Kriege. Weshalb verwehren wir ihm das Recht zur Vernichtung der lästigen Existenzen?“

    Ist es denn wirklich Zufall, dass charakterliche Abfallhaufen wie Cohn-Bandit oder Josef Fischer diese Gedankengänge sinngemäß übernommen und auf uns angwendet haben? („(…) es geht zunächst darum, den Anteil der Deutschen im eigenen Land zurückzudrängen“, „Deutsche Helden müsste man totschlagen… wie tolle Hunde“… .
    Der Gedanke der Ent-deutschung ist doch (wie wir alle wissen) in der Linken in D weit verbreitet, dieser Gedanke wird rigoros verfolgt.. jedenfalls solange er auf autochtone Deutsche angewendet werden kann… im Westen also.. nix Neues.. 🙁

  121. Der Bremer Professor Gunnar Heinsohn hat in seiner Doktorarbeit darauf hingewiesen, dass Abtreibung in Antike und Mittelalter völlig normal und nicht pönalisiert war. Dies änderte sich nach der großen Pestepidemie im 14. Jahrhundert, als durch einen drastischen Bevölkerungsrückgang Arbeitskräfte knapp wurden und dadurch das Lohnniveau erheblich anstieg.

    Die „Hexenverfolgungen“, die im 15. – 17. Jahrhundert ihren Höhepunkt fanden, zielten darauf ab, Empfängnis- und Abtreibungspraktiken sowie das Wissen hierüber unter Hebammen auszurotten. Die Folge war die sog. „Bevölkerungsexplosion“ in Europa, verbunden mit Massenverelendung.

    Nach Heinsohn dient(e) das neuzeitliche Abtreibungsverbot dazu, Frauen zu zwingen, Kinder in fremdem Interesse (als billige Arbeitskräfte und „Kanonenfutter“) zur Welt zu bringen.

    Diese ökonomischen Hintergründe des Abtreibungsverbots dürften wahrscheinlich auch vielen Abtreibungsgegnern nicht bewusst sein.

    M.E. sollte keine Frau gezwungen werden, gegen ihren Willen ein Kind austragen zu müssen. Die Abtreibungsgegner maßen sich im Grunde die Verfügungsgewalt über (ungewollt) schwangere Frauen an. Und nur darum – Macht über andere Menschen – geht es ihnen; der Lebensschutz ist ein heuchlerisch vorgeschobener Vorwand.

    Die derzeitige Gesetzeslage stellt einen annehmbaren Kompromiss und Ausgleich zwischen der Willensautonomie der Frau und dem Schutz von Föten (in einem fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft) dar. Die christlichen Fundamentalisten, denen dies aus irrational-religiösen Gründen nicht gefällt, sind zum Glück nur eine kleine, unbedeutende Minderheit.

  122. #135 muezzina (22. Jun 2011 18:41)

    Hat sich die Anzahl der ungeborenen Kinder, welche Sie auf dem Gewissen haben, seit unserer letzten Abtreibungsdiskussion erhöht? Hätte nicht gedacht, dass Sie sich nach ihren antisemitischen Hasstiraden noch hierher trauen!?

  123. #91 Paula (22. Jun 2011 15:10)

    Das mit dem Abtreibungsverbot im Islam ist völliger Quatsch. Das ist überhaupt kein Thema im Islam.

    Aber in allen islamischen Ländern ist Abtreibung verboten. In der Türkei nur mit Einverständnis des Ehemanns erlaubt.

  124. @ Columbin

    Von dir habe ich keine andere Reaktion erwartet. Ich kann mich nur wiederholen, das ist pathologische Fötus-Fixiertheit und schon allein deshalb absurd, weil du damit nicht eine einzige ungewollte Schwangerschaft verhinderst.

  125. Hier dreht sich doch längst nichts mehr um das ausschlaggebende Urteil

    Es geht um die Zulässigkeit der Abtreibung schlechthin, wobei diese Diskussion schon längst groteske Züge angenommen hat

    Ich dachte ich wäre in einem Forum von aufgeklärten, rational denkenden Freigeistern, welche sich zu den in unserer Verfassung festgelegten Grundrechte bekennen

    Stattdessen wird diese Diskussion von Fanatikern angeführt, wie ich sie normalerweise nur aus den Reihen der amerikanischen Evangelikalen oder der lieben Gutmenschen kenne (insbesondere Columbin)

    Mit dem moralsichen Zeigefinger wedeln, für die Rechte der armen Unterdrückten eintreten – aber dabei die Rechte der Frauen außen vor lassen – Ich hatte eigentlich vor hier GEGEN diese gutmenschliche Pseudomoralisten zu diskutieren – aber scheinbar ist das PI-Forum längst von ihnen unterwandert worden

    Ihnen steht es genauso wenig zu über Frauen zu urteilen, die abtreiben wollen und dies in dem dafür vorgesehen Verfahren tun – aus welchen Gründen auch immer – so wenig es auch den Moralapoosteln vor den Beratungsstellen zusteht

  126. @ Radikaler Demokrat

    Erfrischender Kommentar. Als würde man ein Fenster in einem muffigen Zimmer öffnen.

  127. #135 muezzina (22. Jun 2011 18:41)

    Ich gehe nur auf zwei Aussagen ein!

    Wer gegen die Möglichkeit des Schwangerschaftabbruchs ist, ist meist auch dafür, dass ein Kind unter 3 Jahren nicht fremdbetreut werden soll.

    Das wird nicht für alle gelten, bei mir schon! Aber ich bin auch der Meinung, dass der Mann dann vollumfänglich für die Fürsorge einzutreten hat, notfalls auch abschreckend…

    Wer sagt, Abtreibung sei Mord, muss auch das Ungeborene von Vergewaltigern schützen und schwerstbehinderte. Schließlich kann das Kind nichts dafür.

    Sehe ich auch so! Allerdings muss ich dabei eine erhebliche Einschränkung eingestehen. Das Selbstverteidigungsrecht! Jeder Mensch hat das Recht Gefahr für Leib und Leben von sich abzuwenden, in dem Fall funktioniert es dann leider nur durch Töten! Sprich, wenn eine körperliche und/ oder physische Schädigung der Mutter, durch Fortbestand der Schwangerschaft oder gar Austragung zu erwarten sind, ist es legitim. Entspricht der alten Rechtssprechung soviel ich weiß.
    —-
    Ansonsten ignoriere ich Ihr permanentes und penetrantes frustriertes Mann-Frau-Feindbild!

    Hier nützt keine Klassenkampftheorie! Hier sollten Männer und Frauen gemeinsam sehen, wie das Problem gelöst werden kann!

    Dazu gehört aber auch einzugestehen, so wie es ist, kann keine Lösung für die Zukunft sein und es ist auch Falsch, bei allem Verständnis!

  128. wo sind die konservativen millionäre bei PI die eine privatstiftunggründen der demografischen islamisierung u den vielen abtreibungen entgegenzuwirken.
    Privat isses ja erlaubt wenn ihr nur heterosexuelle pärchen verkuppelt ihnen geld für mehrere kinder gebt u das auf christen juden taufscheinchristen u exmuslime beschränkt.
    Also ich melde mich freiwillig zur verkuppelung mit ner islamkritikerin anfang 20 um mit ihr westlich geprägte kinder zu zeugen^^.
    Aber leider wirds das nicht spielen die streng gläubigen wollen zwar bestimmen wo ich mein ding reinsteck u was ich mit zellhaufen machen die irgendwann in meinem körper zu menschen wachsen aber die finanzielle verantwortung soll ich selbst übernehmen
    u bei der partnersuche hilft mir auch keiner der konservativen pi poster (zb pi treffen nach demo u rede zur partnervermittlung teilweise gleichgesinnter verwenden ???)
    Ich bin nicht für abtreibung aber ich will wenn ich in der situation wäre ungewollt schwanger u grad keine kinder will nicht gezwungen werden austragen zu müssen oder zahlen zu müssen in meinem fall als mann auszutragen

  129. #144 Radikaler Demokrat (22. Jun 2011 18:58)

    aber dabei die Rechte der Frauen außen vor lassen

    Es gibt nur Menschenrechte!

    Sonderrechte für bestimmte Gruppen sind entweder Hervorhebung oder Erniedrigung, doch mit nichten eine Gleichbehandlung!

  130. @ Wintersonne

    Vielen Dank

    @ Wahrer Sozialdemokrat

    Ja, es gibt das Recht des ungeborenen Kindes auf Leben und das Recht der Frau an ihrer freien Persönlichkeitsverhaltung. Und diese müssen miteinander im Konfliktfall mit einander in Einklang zu bringen

  131. #149 WahrerSozialDemokrat (22. Jun 2011 19:16)

    Das Recht der Frau, unter den Voraussetzungen der §§ 218a Abs. 1, 219 Abs. 2 Satz 2 StGB einen Schwangerschaftsabbruch straffrei von einem Arzt vornehmen zu lassen, wurzelt grundrechtlich im Recht der allgemeinen Handlungsfreiheit (Art. 2 GG).

    Es handelt sich hier also nicht um ein „systemwidriges Sonderrecht“.

  132. Ich schlage vor, die Leute, die ihr Geld in Unterstützung von Medien stecken und in weiße Holzkreuze, sollten eine Anzeige schalten mit folgendem Wortlaut:

    Sie sind in einem Frühschwangerschaftskonflikt und spielen mit dem Gedanken, Ihr Ungeborenes aus sozialen Gründen abtreiben zu lassen?
    Ich übernehme die Patenschaft für Ihr Kind.
    Ich finanziere Ihnen eine angemessene Wohnung, einen Urlaub im Jahr, monatliches Bekleidungsgeld, Musikunterricht, ein Geschenk zu Weihnachten und bei Bedarf einen Kindergartenplatz, ein Jahr Auslandsaufenthalt und Nachhilfeunterricht.

    Als Gegenleistung möchte ich monatlich ein Foto von dem Kind, eine Einladung zu den Geburtstagen und eine Bitte um Rat und Unterstützung bei Problemen, deren Akzeptanz in Ihrer Entscheidung liegt.

    Ein notarieller Vertrag darüber wird vereinbart.

    Das wäre doch eine glaubwürdige Anti-Abtreibungskampagne.

    Und an die Christen: Wenn du ein Leben rettest, rettest du die ganze Welt.

  133. #137 plastixat (22. Jun 2011 18:44)

    Positive anreize bitte damit es weniger abtreibungen gibt eventuell private stiftungen die müttern eltern auch nach der geburt unterstützen mit wohnung geld jobs.
    Ich möchte kinder aber im moment wäre ein kind eine finanzielle katastrophe für die nächsten 25 jahre weil wenn solls vielelicht auch studieren können

    Genau da ist der einzige und vernünftige gangbare Weg!!! Gut das Sie es noch mal betonen!

    Danke!

    Die katholische Kirche tut diesbezüglich schon einiges, aber nicht genug und ist auch für viele wohl nicht die rechte Ansprechpartnerin!

    Hier müsste der Staat wirklich positive und nachdrückliche Anreize stellen, natürlich in ein Gesamtkonzept auch mit freiwilliger Elternbetreuung. Alte Menschen könnten dabei auch viel Wissen den jungen Eltern vermitteln!

    Doch dafür ist anscheinend kein Geld da! Und das ist in Wirklichkeit quatsch! Es wird nur für Unsinn verschleudert und bzgl. Gender und Migration zum Fenster hinaus geworfen.

    Das ist ein generationenübergreifendes Problem und kein Mann-Frau-Konflikt.

  134. @ muezzina fantastische idee
    son konservativen patenonkel hätt ich auch brauchen können ich hab mich ja damals von meiner mutter mit nem neuen rad zur firmung bestechen lassen
    mit kleinen geldgeschenken darf der patenonkel dann auch im einvernehmen kleinere verhaltensänderungen in seinem sinne beeinflussen wie großeltern das auch gern tun.
    oder zb die ausbildung der mutter oder des vaters ermöglichen wenn dafür nicht abgetrieben wird.
    Was da an energie u geld für weiße Holzkreuze u komische filme mit blutigen babys im 5 monat!!! verschwendet wird könnte man unideologisch u praktisch einfach direkt privat den müttern vätern u dann kindern geben aber bei geburt sind dann alle lebensschützer weg u das leben der mutter u des kindes wird nicht verbessert

  135. #150 Jaette (22. Jun 2011 19:17) Your comment is awaiting moderation.

    Wer ist denn heute Moderator? Die Zensursula? Oder Tanja, die Strenge, welche heute wieder als Förderin der Freien Meinung fungiert, obwohl das eher ein Frauenthema ist, was hier natürlich von Gottes erster Wahl, den sog. Männern als Besitzer der einzigen Wahrheit beherrscht wird. Fragen über Fragen… Ach so, Art.5 (1) GG hat noch Bestand! Auch wenn den viele hier zum angeblichen Teufel wünschen!

  136. #152 Rationalist64 (22. Jun 2011 19:26)

    Eben nicht!!!

    Der zulässige Abbruch ist wie beim Schächten von Tieren zu einer „religiösen“ Dauerregelung verkommen! Das war aber nicht im Sinne der Erfinder…

    §218 zitiere ich nicht, der ist eindeutig!

    §219 (1) im Auszug:

    Dabei muß der Frau bewußt sein, daß das Ungeborene in jedem Stadium der Schwangerschaft auch ihr gegenüber ein eigenes Recht auf Leben hat und daß deshalb nach der Rechtsordnung ein Schwangerschaftsabbruch nur in Ausnahmesituationen in Betracht kommen kann, wenn der Frau durch das Austragen des Kindes eine Belastung erwächst, die so schwer und außergewöhnlich ist, daß sie die zumutbare Opfergrenze übersteigt.

    Da haben wir unser Lieblingswort: „Opfer“

  137. #116 punctum (22. Jun 2011 16:25) Ist es wirklich Zufall, daß ein wichtiges Gründungsmitglied von PRO FAMILIA, der Nazi-Rassetheoretiker Hans Harmsen ist, der noch 1931 auf einem Fachkongress für Eugenik” (!) ungestraft sagen konnte:
    „Dem Staat geben wir das Recht, Menschenleben zu vernichten – Verbrecher und im Kriege. Weshalb verwehren wir ihm das Recht zur Vernichtung der lästigen Existenzen?“

    Das kam mir ein bißchen spanisch vor, daß Pro Familia eine deutsche Erfindung sein soll. So habe ich gesucht und gefunden.

    „Mit finanzieller Unterstützung der IPPF aus den USA wurde der deutsche Zweig der IPPF begründet und nahm seine Tätigkeit als „Pro Familia Deutsche Gesellschaft für Ehe und Familie“ auf. (18, S. 7,11) Ergänzung aus einer schriftlichen Auskunft des Amtsgerichts Frankfurt/Main unter der Geschäftsnummer 73 VR 5685: „In obiger Sache wird mitgeteilt, daß der obige Verein am 23.07.1946 in Hamburg unter dem Namen: Vertrauensstelle für Verlobte und Eheleute gegründet wurde.“ http://www.pro-leben.de/abtr/taktiken_profamilia.php

    Was die vernichtung lästiger Existenzen betrifft, ist sie ebenfalls viel älter.
    Allein die Zwangssterilisation u. a. von Behinderten und Kriminellen, waren u. a. seit 1905 beziehungsweise 1920 in einigen Staaten der USA, seit um 1930 in skandinavischen Ländern sowie in der Schweiz (Kanton Waadt) gesetzlich zugelassen. Noch bis Ende des 20. Jahrhunderts galten Zwangssterilisationen in einigen Ländern als zulässig, z. B. in Skandinavien bis Ende der 1960er Jahre, in Japan legal bis 1996. Auch in Norwegen wurden bis in die 70er Jahre Sterilisation routinemäßig und als Instrument der Sozialpolitik eingesetzt.

    Da ist es weder
    Reiner Zufall
    noch für Deutschland aussergewöhnlich.

    Aussergewöhnlich ist, dass heute nicht etwa die oben erwähnten „Unwerten“ vorgeburtlich entsorgt werden, sondern ganz normale deutsche kinder, die inzwischen durch Fremde aus aller Herren Länder ersetzt wurden, vor allem durch Moslems.

  138. #2 digestif (22. Jun 2011 11:19)

    „Oh man, wieder so ein Beitrag, mit dem sich PI völlig ohne Not zahlreiche Leute vergrault.“

    Es fällt leicht, auf Dich zu verzichten. Was bist Du für ein dummes Stück Mist.

  139. #155 plastixat (22. Jun 2011 19:36)

    geld für weiße Holzkreuze u komische filme mit blutigen babys im 5 monat!!! verschwendet wird könnte man unideologisch u praktisch einfach direkt privat den müttern vätern u dann kindern geben aber bei geburt sind dann alle lebensschützer weg u das leben der mutter u des kindes wird nicht verbessert

    Genauso ist es. Eine wahre Geschichte: Sehr junge Mutter geht in ihrer Schwangerschaft zur katholischen Mutter-Kind-Stiftung. Dort bekommt sie schnell und unbürokratisch Geld für die Erstausstattung.
    Nach 3 Jahren ist die junge Mutter wieder in finanzieller und seelischer Not. Sie wünscht sich einen kleinen Urlaub. Mal rauskommen, entspannen.
    Sie geht wieder zu der Mutter-Kind-Stiftung und bittet um eine finanzielle Hilfe.
    Eine lachende und verständnislos guckende Mutter-Kind-Angestellte sagt ihr: „Das ist nur für schwangere Frauen gedacht.“

    Verdammte Heuchler, ja.

    Und an die mitlesenden Christen: Sucht euch EINE Mutter, die ihr unterstützt. Und haltet euch an das Wort Christi: Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Menschheit.

  140. #152 Rationalist64 (22. Jun 2011 19:26)

    „einen Schwangerschaftsabbruch straffrei von einem Arzt vornehmen zu lassen, wurzelt grundrechtlich im Recht der allgemeinen Handlungsfreiheit (Art. 2 GG).“

    Bei dem von Ihnen zitierten geht es aber weder um die Frau noch um das Kind, sondern nur um die Nichtverfolgung einer gesetzeswidrigen Handlung des Arztes! 😉

  141. #160 Marija

    Was bist Du für ein dummes Stück Mist.

    Lassen Sie es raus, Marija, bestes Posting das Tages, um wirkliche Werte zu vermitteln. Und die Konkurrenz war vielseitig… :mrgreen:

  142. #157 WahrerSozialDemokrat (22. Jun 2011 19:42)

    § 218a Abs. 1 lautet:

    (1) Der Tatbestand des § 218 ist nicht verwirklicht, wenn

    1. die Schwangere den Schwangerschaftsabbruch verlangt und dem Arzt durch eine Bescheinigung nach § 219 Abs. 2 Satz 2 nachgewiesen hat, daß sie sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff hat beraten lassen,
    2. der Schwangerschaftsabbruch von einem Arzt vorgenommen wird und
    3. seit der Empfängnis nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sind.

    Unter den genannten Voraussetzungen ist ein Schwangerschaftsabbruch erlaubt und straffrei; damit handelt es sich um ein rechtmäßiges handeln im Sinne des Art. 2 GG.

    Zuzugeben ist, dass das Gesetz in sich widersprüchlich ist; einerseits redet das Gesetz von einer „schweren und außergewöhnlichen Ausnahmesituation“, andererseits lässt es das Gesetz aber ausreichen, wenn die abbruchwillige Frau die bloße Teilnahme an einer Beratung nachweist (§ 219 Abs. 2 Satz 2 StGB).

    In wenig überzeugender Weise hat der Gesetzgeber versucht, divergierende Ansichten „unter einen Hut zu bringen“, wobei § 219 Abs. 1 StGB ein sog. „Programmsatz“ ist, der ohne Auswirkung bleibt.

  143. #158 Reiner-Zufall (22. Jun 2011 19:44)

    Hitler bekam auch für die „Forschung“ und „Euthanasie“ von unwerten bzw. werten Leben aus Amerika enorme Gelder! Das es mit Darwin und Co zusammenhängt ist auch klar.

    Und das war kein reiner Zufall!

  144. Wie wenig in der BRD ein Kinderleben wert ist, wurde heute am LG Leipzig demonstriert:
    Vier Jahre Haft für grausamen Kindermord!

    Hätten die Bestien das Kind „kurz und schmerzlos“ erschossen, hätte es vielleicht lebenslänglich gegeben.

    Hier nach grausamer Folter nicht: Lion, 19 Monate alt!, wird brutal in den Bauch getreten und geschlagen. Durch die massive Gewalteinwirkung war der Zwölffingerdarm gerissen.
    Schon vorher hatten Ärzte das Jugendamt alarmiert, ohne Reaktion, denn Lion war schon mal in der Uniklinik wegen Blutungen im Gehirn behandelt worden.

    Keiner wills gewesen sein, weder Mutter noch ihr Freund.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dieses Urteil.

    Mord an Kleinkindern ist kein Mord berichtete die MZ am MZ am 11.03.06)

    „Die Tötung eines kleinen Kindes kann nur dann als heimtückischer Mord eingestuft werden, wenn das Kind nach seinem Entwicklungsstand die Gefahr überhaupt erkennen kann. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Totschlagsprozess gegen einen Familienvater aus Thüringen entschieden, der zwei seiner drei Kinder umgebracht hatte. Der Fall wird teilweise neu aufgerollt, weil das Landgericht Mühlhausen den tödlichen Messerstich gegen die schlafende, fünf Jahre und vier Monate alte Lisa Marie nur als Totschlag und nicht als Mord eingestuft hatte.

    Abends erstach er zunächst den schlafenden Hannes, Stunden später auch Lisa Marie, die noch erwachte und «Papa, ich hab dich doch lieb» sagte, bevor sie verblutete.
    Juristisch war bisher nicht abschließend geklärt, wann die Tötung eines Kindes als heimtückischer Mord eingestuft werden kann.

    Unter Heimtücke versteht die Rechtsprechung das Ausnutzen einer Arg- und Wehrlosigkeit – was die Fähigkeit des Opfers zum Argwohn voraussetze. Einige Urteile haben dies vom dritten Lebensjahr an bejaht. Nach den Worten des 2. Strafsenats verbietet sich jedoch eine «schematische Betrachtung». Entscheidend sei, ob ein Kind nach seinem Entwicklungsstand einen Angriff als feindselig erkennen und womöglich Hilfe holen könne – wovon bei einer normal entwickelten Fünfjährigen, nicht aber bei einem knapp Zweijährigen auszugehen sei.

    So ein Pech für alle, die arg- und wehrlos sind!

  145. #165 WahrerSozialDemokrat (22. Jun 2011 20:02)

    Lesen Sie § 218a Abs. 1 Nr. 1 StGB.

    Ausreichend ist wirklich nur die Vorlage des Scheins. Die vorhergehende Beratung ist eine reine Formalie.

    Die Frage ist nicht, wie ich das finde; das Gesetz ist so.

  146. @#167 Reiner-Zufall (22. Jun 2011 20:06)

    Solche juristischen Spitzfindigkeiten..machen wirklich sprachlos….

  147. #163 Rationalist64 (22. Jun 2011 19:58)

    Und gerade §218a ist nur für den Abtreibungs-Arzt geschrieben…

    §218 ist eindeutig und §219 fast eindeutig!

    Streng genommen gibt es keine wirkliche Rechtssicherheit, nur eine gesellschaftliche, bzw. politisch gewollte Nichtahndung!

  148. @#165 WSD

    Wollen wir den „seeligen“ Kardinal Clemens August Graf von Galen einmal ausgraben, um die Geschichte von „“Forschung” und “Euthanasie” etwas zu vertiefen?

  149. #167 TanjaK

    zweimal Mist, saudumm.

    Warum? Hatten Sie nicht schon mehr als 2 Postings zu diesem unterirdischen Thema?

  150. #135 muezzina (22. Jun 2011 18:41)

    Man kann es bedauern, wenn ein Frau, die man nicht kennt, ihre Schwangerschaft nicht austragen möchte.
    Sie hat persönliche Gründe dafür.

    Die hatte Scott Roeder auch.

    Und sie hat SOZIALE Gründe! Traurig, dass in Deutschland Frauen aus sozialen Gründen abtreiben müssen.

    Müssen sie gerade in einem reichen Land wie Deutschland nicht.

    Die Aufforderung, es zur Adoption auszutragen ist unmenschlich.

    Unmenschlich ist, ein ungeborenes Kind durch einen blutigen Absaugschlauch zerfetzen zu lassen. Oder ihm eine Giftspritze ins Herz zu rammen – wie dies in der BRD aufgrund des fortgeschrittenen Stadiums bei behinderten Ungeborenen der Fall ist.

    Wie roh (oder unreif oder verzweifelt) muss man sein, sein eigenes Fleisch und Blut fremden Leuten zu geben.

    Wie roh muss man sein, sein eigenes Fleisch und Blut von einem blutigen Absaugschlauch zerfetzen zu lassen?

    Moralargumente, die mit dem Begriff des Mordens eines (fertigen) Menschen hantieren, sind durchschaubar, denn
    dieser “Mord” ist dann selbstverständlich erlaubt, wenn vergewaltigt wurde oder wenn das Kind behindert ist.

    Nein, ist er nicht.

    Schon immer wurden ungewollte Schwangerschaften abgebrochen;

    Morde gab es eben schon immer – macht die Sache aber auch nicht besser …

    Dann wird wieder versucht den Menschen weiszumachen, der frühe Embryo sei genau gleich, wie der fertige Mensch.

    Nö. Nur gleichwertig.

    Des Weiteren würde dann ein natürlicher Abgang juristisch ein Unfall mit Personenschaden sein und in jedem Fall die Polizei verständigt werden müssen.

    Wenn es sich tatsächlich um einen Unfall handelt nicht.

    Davon abgesehen, dass der medizinische Fortschritt und Reisen in liberalere Länder heute das Verbot konterkarieren würden.

    Auch in „liberaleren“ Ländern lassen sich verdeckte Ermittler einsetzen, Namenslisten kaufen usw. Zudem wäre vielen eine Abtreibung im Ausland zu unsicher.

    #146 Wintersonne (22. Jun 2011 19:04)

    @ Radikaler Demokrat

    Erfrischender Kommentar. Als würde man ein Fenster in einem muffigen Zimmer öffnen.

    … und den Hauch des Todes hineinströmen lassen.

    #144 Radikaler Demokrat (22. Jun 2011 18:58)

    Ihnen steht es genauso wenig zu über Frauen zu urteilen, die abtreiben wollen und dies in dem dafür vorgesehen Verfahren tun – aus welchen Gründen auch immer – so wenig es auch den Moralapoosteln vor den Beratungsstellen zusteht

    Sagt Ihnen Artikel 5 GG etwas? Man darf über alles und jeden urteilen – das nennt sich Meinungsfreiheit. Aber mit der scheinen Sie auf Kriegsfuß zu stehen.

    #153 muezzina (22. Jun 2011 19:26)

    Und an die Christen: Wenn du ein Leben rettest, rettest du die ganze Welt.

    Jetzt wird es bizarr: Eine antisemitische Atheistin will Christen erklären, woran sie zu glauben haben …

  151. Menschliches Leben ist also perse Schützenswert.

    Denken wir das mal durch. Millionen menschlicher Zellen sterben jeden Tag in unserem Körper. Sollen wir jetzt versuchen all diese zu schützen? Klingt absurd. Krebszellen sind menschliches Leben. Sollen wir jetzt die Chemotherapie unterlassen? Klingt absurd.

    Warum? Weil es nicht menschliches Leben ist das schützenswert ist sondern eine Person.

    Abtreibungen nach dem dritten Monat sind also äußerst fragwürdig, nach dem 5. Monat ein Verbrechen. Vorher? Wo keine Person ist ist auch nichts zu schützen.

  152. #170 WahrerSozialDemokrat (22. Jun 2011 20:11)
    #172 WahrerSozialDemokrat (22. Jun 2011 20:16)

    § 218a Abs. 1 StGB erklärt den Schwangerschaftsabbruch bei Vorliegen der dort genannten Voraussetzungen als nicht tatbestandsmäßig im Sinne des § 218 StGB, d.h. weder der Arzt noch die den Abbruch vornehmen lassende Frau verwirklichen einen Straftatbestand.

    Nach § 218 Abs. 1 StGB wird ein nicht indizierter Schwangerschaftsabbruch für den Arzt (oder jeden Dritten, der den Abbruch vornimmt) mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft. Nimmt die Schwangere den Abbruch vor, wird sie mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft.

    Das Gesetz stellt den Schwangerschaftsabbruch also keineswegs auf eine Stufe mit Mord, wofür nach § 211 StGB zwingend lebenslängliche Freiheitsstrafe vorsieht.

    Von der Höhe des Strafrahmens ist das Delikt auf einer Stufe etwa mit einfacher Unterschlagung (§ 246 StGB) angesiedelt. Delikte, die im Höchstmaß lediglich ein Jahr Freiheitsstrafe vorsehen (§ 218 Abs. 3 StGB) gibt es eigentlich kaum, so dass mir auf die Schnelle kein Beispiel einfällt.

  153. @ Columbin

    „… und den Hauch des Todes hineinströmen lassen.“

    Der Tod gehört unwiderruflich zum Leben, es ist nur eine Frage des Zeitpunktes. Columbin, ich verstehe es wirklich, wenn Menschen gegen Abtreibung sind, aber was um alles in der Welt willst du mit deinem Fanatismus, der ohnehin nur eine Minderheit erreicht, bewirken? Die Verbote und Verfolgungen waren doch alle schon da, was hat es gebracht? Heimliche Abtreibungen, Vorgehensweisen, bei denen nicht nur das ungeborene Kind, sondern auch die Mutter auf der Strecke geblieben ist, barbarische Handlungen, bei denen einem das Blut in den Adern gefriert? Soll das die Alternative sein? Du hast doch absolut keine Kontrolle über Menschen, die ungeschützten GV praktizieren, wie willst du denn die Konsequenzen verhindern? Bei allem Engagement für eine Sache, aber man muss doch mal erkennen, wo die Grenzen sind.

  154. #176 Ned Flanders (22. Jun 2011 20:39)

    Jetzt habe ich gerade uriniert und meine Zellen in den Kölner Abfluss geschickt!

    Das wollen Sie mit Menschenabtreibung gleichsetzen???

    Ernsthaft? Lernt man denn nichts mehr in der Schule???

  155. #176 TanjaK

    😆 Um nicht 250.000€ zu riskieren, sage ich für heute einmal nichts dazu.

  156. An alle Lebensrechtler: Diese Seite über Abtreibung ist äußerst empfehlenswert. Und dieses Video zum selben Thema ist ebenfalls hervorragend.

    Es soll ja durchaus Leute geben, die postnatale Abtreibungen von Abtreibungsärzten für eine gute Sache halten. Meine Frage ist nun: Sind diese Leute dann auch „pro-choice“?

    #140 Rationalist64 (22. Jun 2011 18:49)

    Die christlichen Fundamentalisten, denen dies aus irrational-religiösen Gründen nicht gefällt, sind zum Glück nur eine kleine, unbedeutende Minderheit.

    Und Dank progressiver Kräfte wie Ihnen werden die Deutschen in nicht allzu ferner Zukunft auch eine kleine, unbedeutende Minderheit darstellen – bevor sie sich vollständig aus der Geschichte verabschieden wohlgemerkt. Und dazu braucht es nicht einmal islamische Terroristen, die eine Atombombe zünden. Nein, die Deutschen dezimieren sich fröhlich selbst und feiern sich dabei noch ob ihrer „Progressivität“.

  157. #176 Ned Flanders (22. Jun 2011 20:39)

    Weil es nicht menschliches Leben ist das schützenswert ist sondern eine Person.

    Abtreibungen nach dem dritten Monat sind also äußerst fragwürdig, nach dem 5. Monat ein Verbrechen. Vorher? Wo keine Person ist ist auch nichts zu schützen.

    Es ist falsch, was Du da schreibst.
    Ab der ersten Zellteilung ist es ein einzigartiges Individuum. Es hat einen eigenen genetischen Fingerabdruck, der es von Vater, Mutter und allen anderen 7 Milliarden Menschen unterscheidet.
    Und ohne äußere Gewalt, wird es ca. 80 Jahre leben.
    Abtreibung ist ein feiges Verbrechen.

    Nebenbei, drei meiner Jugendlieben haben abgetrieben (nicht meine Kinder), die sind alle nicht glücklich geworden.

  158. #176 Ned Flanders (22. Jun 2011 20:39)

    Ausversehn, weil sonst blablabla haben Sie was wichtiges gefragt!!!

    Sollen wir jetzt die Chemotherapie unterlassen? Klingt absurd.

    Nein nicht absurd! Absolut ja! Die Überlebensrate (bzw. Lebensdauer) ohne Chemo ist höher, die Qualität seveso… 😉

    (Seveso war nicht zufällig)

  159. #176 Ned Flanders (22. Jun 2011 20:39)

    Denken wir das mal durch. Millionen menschlicher Zellen sterben jeden Tag in unserem Körper. Sollen wir jetzt versuchen all diese zu schützen? Klingt absurd. Krebszellen sind menschliches Leben. Sollen wir jetzt die Chemotherapie unterlassen?

    Kann aus Krebszellen ein ausgewachsener Mensch entstehen?

    #182 Columbin (22. Jun 2011 21:04)

    Der richtige Verweis zu besagtem Video findet sich hier!

  160. @ MuXel go Home

    „Abtreibung ist ein feiges Verbrechen.“

    Na klar. Insbesondere in Hinblick auf die ständig wachsende Weltbevölkerung und den daraus resultierenden Problemen.

  161. @ 127 Reiner-Zufall (22. Jun 2011 18:00)
    Es gibt seit Jahrzehnten auch andere Mittel der Verhütung, z. Bsp. Spirale o. a. und die Tage des Eisprungs.

    *****************
    „Spirale?“

    Die Spirale ist für junge Frauen ungeeignet.

    Generell eignet sich die Spirale am besten für Frauen, die bereits Kinder haben. Bei Frauen, die noch nicht geboren haben, löst sie häufig wehenartige Unterleibsschmerzen aus.

    „und die Tage des Eisprungs“

    Ja, genau so wird Frau oft schwanger. Viele Frauen haben durch Stress etc. unregelmäßige Perioden.

    „Dr. Sommer“ bitte übernehmen sie.

  162. Wintersonne – Dann heben wir doch die Gesetze auf, Mord und Totschlag, Ehrenmord und Unzucht – alles ok. Denn „Repression“ bringt nichts, was? Mannomann.

    Jeatte – tu dir keinen Zwang an, du bist sowieso Abschaum. Wer den Kindermord akzeptiert ist ein Verbrecher und wenn dieser Punkt nicht zu einer oppositionellen Partei gehört, dann ist sie keine.

    Es gibt keinen Grund zur Abtreibung und ich nannte weiter oben die äußert selten vorkommenden Fälle, in denen man darüber reden könnnte. In 99% der Fälle handelt es sich um egoistischen Mord!

  163. #186 Wintersonne (22. Jun 2011 21:19)

    Na klar. Insbesondere in Hinblick auf die ständig wachsende Weltbevölkerung und den daraus resultierenden Problemen.

    Fühlen Sie sich in Ihrem engen Horizont, wo wir noch nicht mal Deutschland begreifen, für die Welt verantwortlich?

    Rettet die Welt ohne uns?

    Oder wie soll ich das verstehen?

  164. #136 Columbin (22. Jun 2011 18:42)
    Wenn man in Deutschland den Holocaust leugnet, kommt man ins Gefängniss. Wenn man in Deutschland sein eigenes Kind abtreibt, bekommt man dies vom Steuerzahler bezahlt. Ach, wie ich dieses Land doch liebe!

    #123 Lorelei (22. Jun 2011 16:57)

    Dieser Artikel ist wie ein Schlag ins Gesicht. Ich habe ebenfalls abgetrieben!

    Sie sollten sich was schämen! R.I.P.

    **********************

    Sie sind ein A-Loch. Ihre Frau beneide ich weiß Gott nicht.

  165. #186 Wintersonne (22. Jun 2011 21:19)

    @ MuXel go Home

    “Abtreibung ist ein feiges Verbrechen.”

    Na klar. Insbesondere in Hinblick auf die ständig wachsende Weltbevölkerung und den daraus resultierenden Problemen.

    Wir leben hier in Deutschland und haben das gegenteilige Problem.

  166. #186 Wintersonne (22. Jun 2011 21:19)

    @ MuXel go Home

    “Abtreibung ist ein feiges Verbrechen.”

    Na klar. Insbesondere in Hinblick auf die ständig wachsende Weltbevölkerung und den daraus resultierenden Problemen.

    Wintersonne, ob Du es glaubst oder nicht, genau dazu hat die Natur die Homosexualität erfunden.
    Einfacher Regelmechanismus um Überpopulationen zu verhindern. Versagt erst seitdem Gesellschaftsdesigner (Ideologen) alles besser machen.

  167. @ TanjaK

    „Wintersonne – Dann heben wir doch die Gesetze auf, Mord und Totschlag, Ehrenmord und Unzucht – alles ok.“

    Du wirfst hier unkontrolliert alles durcheinander, das muss ich nicht ernst nehmen und werde es auch nicht.

    @ WahrerSozialDemokrat

    „Fühlen Sie sich in Ihrem engen Horizont, wo wir noch nicht mal Deutschland begreifen, für die Welt verantwortlich?“

    Bist du nicht der Vogel, der noch vor wenigen Tagen äußerte, Frauen würden mit ihrer Vagina denken? Nein, für die Welt bin ich nicht verantwortlich und sie ist mir weitestgehend scheißegal – solange sie aus Menschen wie dir besteht.

  168. #187 JeSuis (22. Jun 2011 21:19)

    Wenigstens einer (oder eine?) der/ die sich damit auskennt! (Mensch ist das kompliziert!)

    Und ich helfe gerne! Ohne Drogen, Chemie und Co funktioniert es auch mit dem Eisprung zur rechten Zeit, nach der Pubertät natürlich… 😉 Und Stress ist doch unnötig…

  169. @#2 digestif
    „Eine Eichel ist kein Baum, Ein Stück Wolle ist kein Pullover, Ein Ei ist kein Huhn und ein Fötus ist keine Person.“

    Nicht alles, was hinkt ist ein Vergleich.- Manchmal sinds auch Hämoriden, die einen komischen Gang verursachen…
    Wie lange steht eine Eiche noch, wenn sie keine Eicheln mehr trägt? Wie gehts einem Huhn, wenns kein Ei legen will oder kann?

    Die Zahlen, die hinter der Thematik stehen sind den wenigsten klar.
    Hier zu lesen:
    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/Gesundheit/Schwangerschaftsabbrueche/Tabellen/Content75/RechtlicheBegruendung,templateId=renderPrint.psml
    Abtreibungen, medizinisch indiziert 2010:3077
    Abtreibungen, kriminologisch ind. 2010:24
    Abtreibungen, Beratungsregelung 2010:107 330
    Abtreibungen insgesamt 2010:110 431

    Über die ersten beiden Punkte lässt sich nicht streiten. Was übrig bleibt, ist der Löwenanteil: BERATUNGSREGELUNG (Stichwort u.a. „soziale Indikation“)
    Und dieses Zahlenverhältnis, egal ob PRO oder CONTRA 218 sollte man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
    „Drohende Notlage“- in diesem Land?- Hier muß niemand verhungern.
    Nebenbei bemerkt- inzwischen muß man zur Verhütung seine Genitalien auch nicht mehr unbedingt mit Quecksilber und Schafsdärmen drangsalieren….

  170. @ Columbin

    „Wir leben hier in Deutschland und haben das gegenteilige Problem.“

    Ach so, jetzt verstehe ich dich. Abtreibungen in anderen Ländern sind nicht so schlimm, es geht um die in Deutschland, wegen des demografischen Wandels. Was wäre denn, wenn alle deutschen Frauen ordnungsgemäß verhüten würden? Damit wäre den Abtreibungsgegnern zwar Genüge getan, aber die Kindlein blieben dennoch aus?

  171. #193 Wintersonne (22. Jun 2011 21:31)

    Bist du nicht der Vogel, der noch vor wenigen Tagen äußerte, Frauen würden mit ihrer Vagina denken?

    Ja! Der bin ich! Und dazu stehe ich!

    Und es war ein Witz bezogen auf den berühmten Schwanzdenker-Vorwurf!

    Das ist einseitig absolut legitim, wie beidseitig unsinnig und doch begründet! 😉

  172. @ MuXel go Home

    „Wintersonne, ob Du es glaubst oder nicht, genau dazu hat die Natur die Homosexualität erfunden.“

    Na, das wird die Schwulen dieser Welt ja freuen. Anstatt immer nur angegriffen zu werden, haben sie jetzt sogar eine von der „Natur“ ausgestellte Daseinsberechtigung.

  173. #196 Wintersonne (22. Jun 2011 21:35)

    @ Columbin

    “Wir leben hier in Deutschland und haben das gegenteilige Problem.”

    Ach so, jetzt verstehe ich dich. Abtreibungen in anderen Ländern sind nicht so schlimm, es geht um die in Deutschland, wegen des demografischen Wandels.

    Derartiges habe ich nirgends geschrieben. Um andere Länder müssen sich die Lebensrechtler vor Ort kümmern.

  174. #189 TanjaK

    Jeatte – tu dir keinen Zwang an, du bist sowieso Abschaum.

    Das macht mich ehrlich betroffen, aber keine Sorge, ich heule nicht bei einem Amtsrichter vor. Zumal eine Verwechslung der Konsonanten vorzuliegen scheint. Das verlinkte Video war jedenfalls ein Brüller, obwohl sich mir der Inhalt wegen des Gesangsparts nicht erschloss. Da bedarf es noch Ihrer publizistischen Erklärung. Ansonsten: Gerne mehr davon, ich mag B-Movies. 😆

  175. @ Columbin

    „Derartiges habe ich nirgends geschrieben. Um andere Länder müssen sich die Lebensrechtler vor Ort kümmern.“

    Aber natürlich. Deutschland als Insel der Glückseligen, das hatten wir doch schon mal. Nehmen wir mal an, Abtreibungen in Deutschland wären strengstens verboten, aber in anderen Ländern nach wie vor erlaubt, wäre es dann für die Betroffenen nicht naheliegend, dorthin zu pilgern und, gab es das nicht auch schon und nannte sich „Abtreibungstourismus?“ Aber du hast natürlich Recht, darum würden sich dann mit Sicherheit die „Lebensrechtler vor Ort“ kümmern, vermutlich mit ähnlichen Methoden, wie sich die Antifa in Deutschland um dies oder jenes „kümmert.“

  176. @ WahrerSozialDemokrat

    „Und wo ist nun das Problem?“

    Natürlich im Inhaltlichen.

  177. #203 Wintersonne (22. Jun 2011 21:56)

    Deutschland als Insel der Glückseligen, das hatten wir doch schon mal.

    Wann war das denn???

    Diese Art der Geschichtsschreibung ist mir neu!

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.

    Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größter Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“ (Napoleon)

  178. @ WahrerSozialDemokrat

    „Wann war das denn???“

    Für Abtreibungsgegner wohl Zeiten, in denen Abtreibung unter heutigen Gesichtspunkten explizit verboten war – genützt hat es trotzdem nichts.

  179. @ WahrerSozialDemokrat

    „Und???“

    Hast du einen Hund? Falls ja, mag der sich damit zufrieden geben, wenn du ihm gelegentlich einen Knochen zuwirfst. Ich nicht. Mit anderen Worten, formuliere eine vernünftige Frage oder lass es bleiben.

  180. @ Und nochmals WSD

    Ist nicht böse gemeint, aber es geht auf halb elf und ich muss morgen früh zeitig raus, daher habe ich leider keine Zeit für mehr oder weniger sinnvolle Diskussionen. Bis demnächst und gute Nacht allerseits!

  181. #203 Wintersonne (22. Jun 2011 21:56)

    Nehmen wir mal an, Abtreibungen in Deutschland wären strengstens verboten, aber in anderen Ländern nach wie vor erlaubt, wäre es dann für die Betroffenen nicht naheliegend, dorthin zu pilgern und, gab es das nicht auch schon und nannte sich “Abtreibungstourismus?”

    Ja. Allerdings ließe sich auch das strafrechtlich verfolgen. Und bei Weitem nicht alle würden so etwas im Ausland durchführen lassen. Zudem würde sich durch die Wiederherstellung eines Unrechtsbewusstseins sowie Nichterstattung der Kosten auch dieser Personenkreis verringern.

    Aber du hast natürlich Recht, darum würden sich dann mit Sicherheit die “Lebensrechtler vor Ort” kümmern, vermutlich mit ähnlichen Methoden, wie sich die Antifa in Deutschland um dies oder jenes “kümmert.”

    Genau. Lebensrechtler sind schließlich bekannt dafür, abtreibungswilligen Frauen vor Praxen aufzulauern und diese mit weißen Holzkreuzen zu traktieren…

  182. Ist es
    Reiner Zufall,
    dass noch kein Beitrag darüber geschrieben wurde, wer denn in erster Linie „etwas davon hat“, wenn Kinder abgetrieben werden.

    Es sind die Männer.
    Erwähnt wurde ja schon, dass sich viele vorm Unterhalt drücken, wenn das Kind das Licht der Welt erblicken durfte anstatt schon vorgeburtlich entsorgt zu werden.

  183. #209 Wintersonne (22. Jun 2011 22:28)

    Ist nicht böse gemeint,…

    Habe ich so auch nicht verstanden, und dazu gab es auch keinen Anlass!

    Schlafe gut und träume süß!

    Lieben Gruß WSD

  184. Eine Gesellschaft, in der die Schwächsten einfach entsorgt werden, ist nicht nur unsolidarisch, sondern hat einfach fertig.
    Sie ist reif, von einer höheren Kultur übernommen zu werden.

  185. Religion, Homosexualität, Abtreibung … !
    Gewissen Themen bilden hier eine sinnlose Endlosschleife.

    Regelmäßig in unregelmäßigen Abständen stellen die verschiedenen Fraktionen fest, dass es gegensätzliche und unversöhnliche Meinungen gibt. Und das war es auch schon.
    Was will man damit erreichen?

    Langweilig! 😐

  186. @ #183 MuXel go Home (22. Jun 2011 21:05)

    „Ab der ersten Zellteilung ist es ein einzigartiges Individuum. Es hat einen eigenen genetischen Fingerabdruck, der es von Vater, Mutter und allen anderen 7 Milliarden Menschen unterscheidet.
    Und ohne äußere Gewalt, wird es ca. 80 Jahre leben.“

    Das trifft auf fast jedes Tier dieser Welt genauso zu. Auf den grill werfen sie sie trotzdem ohne mit der Wimper zu zucken obwohl sie voll empfindungsfähige Lebewesen sind.

    Ein empfindungslosen weil unentwickelten und persönlichkeitslosen frühen Embryo sprechen sie rechte zu die sie jedem empfindungsfähigen tier verweigern. Warum?

  187. #213 Uschi (22. Jun 2011 23:17)

    Von einer höheren Kultur? Ja bitte, gerne.
    Der Islam kann ja wohl nicht gemeint sein.

  188. #214 TheNormalbuerger (22. Jun 2011 23:35)

    Religion, Homosexualität, Abtreibung … !
    Gewissen Themen bilden hier eine sinnlose Endlosschleife.

    Die Sinnlosigkeit dessen begründest du selbst:

    Und das war es auch schon.
    Was will man damit erreichen?

    Nichts! Genauso wenig wie mit Islam-Kritik!

    Alles für den Arsch!

    Rechtfertigungen, nach der Devise weiter so! Aber Einsicht und Einhalt und Reflexion Fehlanzeige.

    Womit soll man da arbeiten…

    Ich weiß es nicht! Mit selbst verherrlichenden Menschen fällt es mir auch ohne Gott schwer!

  189. Mein Gott PI… eine Frau kann mit Ihrem Körper machen was sie will… diese Abtreibungs-hardcore-kirchen-spinner sind nichts anderes als die M u s e l s in grün. same shit, different day…

  190. #218 VollautoVolker (23. Jun 2011 00:32)

    Wie undifferenziert…

    eine Frau kann mit Ihrem Körper machen was sie will

    Eine Frau ist mehr als nur Körper! Dieser Unrespekt kotzt mich bei dieser Debatte am meisten an! Und das Frauen sich darauf selbst reduzieren ist mir unverständlich!

  191. #213 Uschi (22. Jun 2011 23:17)

    Sie haben recht.

    Die Humanität einer Gesellschaft zeigt sich immer am deutlichsten, WIE sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht.

  192. Die Abtreibungsfanatiker reden sich raus mit einer angeblichen Überbevölkerung der Erde

    Warum dann nicht gleich sterilisieren, wenn DAS das Problem sein soll ?

Comments are closed.