Boris RheinIst Ihnen in den letzten Monaten etwas aufgefallen? Seit Thilo Sarrazin sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ veröffentlicht und dafür viel Resonanz erfahren hat, habe ich den Eindruck, dass sich immer mehr Politiker und Journalisten trauen, in Sachen Islam kein Blatt mehr vor den Mund zu nehmen und endlich den in einem freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat eigentlich üblichen Klartext auch zu diesem Thema zu reden, statt sich eine Selbstzensur aufzuerlegen.

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Ein größtenteils sehr mutiges und von mancher Sachkenntnis zeugendes Interview gab der hessische Innenminister Boris Rhein (Foto oben) jetzt der WELT zum Thema Salafisten, in dem er diese scharf angriff, deren weltfremde, rückständige und in Deutschland verfassungsfeindliche Gesinnung und Ideologie im Klartext ansprach und eine Änderung des Aufenthaltsgesetzes fordert.

Den Anhängern des Salafismus, der auf immer mehr (junge) Menschen eine große Anziehungskraft ausübt, unterstellt Boris Rhein wohl zu Recht Orientierungslosigkeit, Bindungslosigkeit, und dass sie auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind. Den Sinn des Lebens erfährt man jedoch nicht dadurch, dass man täglich seine Pflichtgebete verrichtet, sich frühmittelalterlichen Vorschriften für das tägliche Leben unterwirft oder an eine Märchengestalt glaubt. Denn sonst könnte man den Sinn des Lebens eventuell auch darin erfahren, dass man an den Klapperstorch oder an den Osterhasen glaubt.

Ein über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannter Salafist, der als ehemaliger Profi-Boxer möglicherweise mit dem in dieser Berufsgruppe nicht unüblichen Gehirnschwund zu kämpfen hat, könnte sich fragen, ob Boris Rhein einen Vogel hat – oder vielleicht gar zwei.

In einem Punkt irrt Boris Rhein allerdings, wenn er behauptet, „Die (islamischen, Anmerkung PI) Verbände müssten eigentlich ein Interesse daran haben, die eigene Religion zu schützen, die von den Salafisten in Wirklichkeit ja missbraucht wird.“

Nein, Herr Rhein, die Salafisten missbrauchen den Islam keineswegs. Die haben den Koran gelesen und kennen die späten, also die endgültigen Suren und Verse des Korans aus medinesischer Zeit sehr genau und richten ihr Denken und Glauben danach aus. Die wollen das endgültige Gesetz Allahs installieren. Und sie wissen, dass die frühen Suren aus mekkanischer Zeit weitgehend abgrogiert sind. Eben deshalb sind sie so radikal, so intolerant und vom Hass auf alles Unislamische erfüllt.

Hier das vollständige Interview mit dem hessischen Innenminister Boris Rhein.

» Kontaktformular des hessischen Innenministeriums

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

67 KOMMENTARE

  1. Ist wieder eine Maul-Heldentat eines Bonzen zu bewundern?

    15 % mehr Asylanten im Monat! – Das ist die Realität und die andere ist die Zahl der geborenen Biodeutschen Kinder!

  2. Den Sinn des Lebens erfährt man jedoch nicht dadurch, dass man täglich seine Pflichtgebete verrichtet, sich frühmittelalterlichen Vorschriften für das tägliche Leben unterwirft oder an eine Märchengestalt glaubt.

    Das ist wohl richtig so.

    Aber, wenn junge Leute, obwohl sie arbeitswillig sind, keine Beschäftigungs- bzw. Lehrstellenchancen usw. haben, machen sie auch unverständlichen Blödsinn.

    Sie gehen in Sekten, früher z. B. Krishna, heute zu irgend einem anderen Dreck wie Salafismus, Komasaufen etc..

    So ganz unverständlich ist das für mich nicht!

  3. Islam ist Islam. Und der will hier in Deutchland & Europa so wie der ganzen Welt nur eines: den Islam.

  4. Leider kann ich die Ansicht des Verfassers nicht teilen. Tatsächlich hat Sarrazin in der Praxis nicht viel bewirkt. Nach einer gewissen Diskussions- und Plauderphase geht es im alten Stil weiter. Man hat schon zuviele Kostgänger der Gewalt- Faul- und Inzucht-Ideologie ins Land geholt, buhlt um deren Stimmen und scheut sich vor unliebsamen Entscheidungen, die Auseinandersetzungen provozieren könnten. Die meisten Bürger scheinen in diesem Spiel ohne aufmucksen mitzumachen. Grosse Teile der Bevölkerung sind leider immer noch zu naiv und viel zu sehr mediengläubig. So wird es kommen wie es kommen muss und enden in einem Desaster. Deutschland ist sich ja daran gewöhnt.

  5. „Den Sinn des Lebens erfährt man jedoch nicht dadurch, dass man täglich seine Pflichtgebete verrichtet, sich frühmittelalterlichen Vorschriften für das tägliche Leben unterwirft oder an eine Märchengestalt glaubt.“

    Viele können den Sinn des Lebens nicht dadurch erfahren, daß sie wöchentlich bei LIDL einkaufen, RTL gucken und als Verkäufer bei Sport-KARSTADT tätig sind.

    Soviel Toleranz sollte schon sein, anderen ihre Suche nach dem Sinn zuzubilligen und warum sollte sich nicht jemand SELBER „mittelalterlichen“ Vorschriften unterwerfen? Wie soll jemand „meinen“ Gott akzeptieren, wenn ich „seinen“ Gott zum Osterhasen degradiere?

    Die Problematik beginnt doch erst dort, wo ich oder ein Dritter sich unfreiwillig nach mittelalterlichen Vorschriften richten soll.

  6. #1 Techniker (22. Jun 2011 07:40)

    Ich bestreite mal den Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Sektenangehörigkeit.

    Die arbeitswilligen Bhagwans von früher und Scientologen von heute hatten sehr häufig einen Job – teilweise sogar einen recht guten.

  7. Die Welt schrieb letzten Samstag über die FDJ-KanzlerIn:

    http://www.pi-news.net/2011/06/merkel-wir-mussen-migrantengewalt-akzeptieren/

    Sie werde am Montag in Frankfurt zwei Jugendprojekte besuchen und mit den Länder-Innenministern besprechen, wie „wir effektiv die Sicherheit in allen öffentlichen Bereichen garantieren und gleichzeitig die Integration der bei uns lebenden Migrantinnen und Migranten voranbringen“.

    Was wurde denn nun am Montag besprochen und was wurde danach am Dienstag in der Innenminister_Innenkonferenz thematisiert?

    Ich habe nichts von der Problemtaik der hohen Gewaltbereitschaft von „jugendlichen“ MohammedanerInnen gehört, es ging vielmehr um die Sharia, nach der nun kein Alkohol mehr in Fußballstadien getrunken werden soll.

    Gibt es nun einen Aktionsplan, MohammedanerInnengewalt so zu ahnden, wie man auch ungläubige Scheißkartoffeln vor Gericht hart bestraft oder werden wir auch weiter von mohammedanischen „Intensivtätern“ lesen, welche „polizebekannt“ ungestört Raub, Körperverletzung und Vergewaltigung ausüben können, weil die harten Strafgesetze dieses Landes nur für Ungläubige gültig sind?

    Die Innenminister_Innenkonferenz blieb mir da eine Antwort schuldig, die Innenminister_Innen haben weiterhin die autochthone Bevölkerung zum Abschlachten freigegeben, in Beben-Wütendberg gar die Wasserwerfer abgeschafft, Künast wird nach gewonnener Wahl wohl alle Berliner Polizisten entwaffnen!

    Deutschland schafft sich ab!

  8. Bis auf die 2x „eigentlich“ ……..

    Ja, das Gefühl habe ich auch, daß sich langsam aber sciher Wiederstand aufbaut gegen unsere Fachkräfte und vor Allem gegen das was sie mitbringen und uns aufzwingen wollen; seit Saraazin.
    Leider etwas zu langsam.

  9. Den Anhängern des Salafismus, der auf immer mehr (junge) Menschen eine große Anziehungskraft ausübt, unterstellt Boris Rhein wohl zu Recht Orientierungslosigkeit, Bindungslosigkeit, und dass sie auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind.

    Und warum sind sie auf der Suche nach dem Sinn des Lebens???

    „Sinn des Lebens“ scheint mir zu hoch und edel daher schwadroniert zu sein. Nennen wir es doch einfach die Suche nach dem Wohin! Doch warum diese Suche? Weil unsere Gesellschaft permanent gegenläufige Metabotschaften liefert, die nicht zusammen passen, das muss man noch nicht mal bewusst mitbekommen oder verstehen oder überhaupt erahnen, diese Gegensätze oder besser Uneindeutigkeit schwirren permanent im Kleinen wie im Großen um uns herum.

    Der Beispiele gibt es nicht nur viele, sondern fast schon unendlich:

    – Unausgebildet (jugendliche) Arbeitslose / wir brauchen mehr ausländische Fachkräfte
    – Internet-Kinderpornographie bestrafen / Frühkindliche Sexualaufklärung in Kitas
    – Mehr Zivilcourage einfordern / Am Ende bist du der Dumme und auf dich gestellt
    – Es gibt keinen Grund sich zu prügeln/ bei anderen Kulturen ist es zu tolerieren
    – Christliche Kirchen säkularisieren, aus den öffentl. Raum bannen / Islam aber hofieren
    – Gleichstellung der Frau zur Freiheit/ Prostitution ist ehrbar, mehr Sexismus als in den 60ern
    – Meinungsfreiheit ist Kulturgut / Aber habe nicht diese oder jene Meinung
    – Viel Geld für Banken zur Rettung / kein Geld für Mittelständer
    – Viel Geld für unwillige Migranten / kein Geld für willige Familiengründer
    – Multikulti ist gescheitert/ Der Islam gehört zu uns
    – Du darfst beleidigt und verhöhnt werden / doch umgekehrt bist du ein Rassist
    – Minderheiten dürfen den öffentlichen Raum besetzen und instrumentalisieren/ Mehrheiten sind verdächtig falls diese anderer Überzeugung sind.
    – Wenn Kinder Sex haben ist es OK / wenn Mädchen schwanger werden dann nicht

    ….
    und die Liste wäre unendlich und das waren noch die harmlosen Beispiele…

  10. OT: (sorry)

    einfach mal bei Facebook „Anti-Rettungsschirm“ eingeben. Vllt. lässt sich ja auf diesem Wege irgendwas koordinieren. Seien es Demos, Diskussionsrunden, etc.

    Was man in Nordafirka schafft, dürfte doch für den halbwegs gebildeten Mitteleuropäer kein Problem sein.

  11. #4 Wachsames Auge:

    Habe auch die allergrößten Zweifel. Frage: Was hat den SPRINGER-Verlag wohl bewegt, mit Sarrazin zusammenzuarbeiten, warum ist der SPIEGEL auf Sarrazin eingegangen, warum hat BERTELSMANN „Deutschland schafft sich ab“ verlegt?

    Vielleicht nur, um etwas Luft aus dem erhitzten Dampfkochtopf entweichen zulassen? Ein paar Talkrunden veranstalten, „gut, daß wir mal darüber geredet haben“, mit der Zeit wird das dann wieder langweilig und der ganze Multi-Kulti-Zauber kann unverändert weiter seinen Weg gehen, mit all den „Integrations“-Projekten, an denen BERTELSMANN ja gar nicht mal so schlecht verdient.

  12. Es ist Unfug die salafistische/islamische Ideologie mit „anderen Sekten“ zu vergleichen.
    Wie wir am Video des ägyptischen „Predigers“ Huweini, einem bei den Salafisten in Deutschland gern gesehenen Gast, überdeutlich sehen können bieten die Salafisten den „religiösen“ Überbau für kriminelles Verhalten.Der Islam hat gerade in den Gefängnissen ein wunderbares Rekrutierungsfeld weil er das bislang (möglicherweise) noch pochende Unrechtsbewustsein der Täter durch das Gefühl einer in der Umma geborgenen Rechtgläubigkeit ersetzt.Der Einzeltäter gewinnt ein Netzwerk dazu, das ihn schützt und unterstützt.Vergleichbar mit dem Beitritt der Mafia, bietet die Umma aber den ungeheuren Vorteil, dass sie als „Religionsgemeinschaft“ anerkannt und damit staatlicher Überwachung/Verfolgung entzogen ist.
    Wie wir am Zusammenspiel der Moslem Brüder mit den Salafisten in Ägypten sehen, handelt es sich nur um zwei Zielgruppen orientierte arbeitsteilige Gliederungen des islamischen Gesamtgebäudes.
    http://www.youtube.com/watch?v=LN9ovLgqmlQ
    Der Überbau für den „rechtmäßigen Jihad“ wird von islamonlines Chefideologen Al Qaradwai geliefert:
    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2011/06/16/388/

  13. #6 Stefan Cel Mare (22. Jun 2011 08:08)

    1.
    Ich bestreite mal den Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Sektenangehörigkeit.
    2.
    Die arbeitswilligen Bhagwans von früher und Scientologen von heute hatten sehr häufig einen Job – teilweise sogar einen recht guten.

    Zu 1.
    liegen Sie glaube ich falsch.
    Der Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Sektenangehörigkeit ist wohl sicher nachgewiesen, obwohl die Arbeitslosigkeit nur einer von vielen Gründen ist.

    http://www.kinder-armut.de/kinder/jugend-sekten.html

    Zu 2.
    erscheint es logisch, was Sie schreiben.
    „Früher“ hatten mehr Sektenanhänger einen Job.
    Wenn man als früher z. B. den Anfang der 60er Jahre definiert, kann man feststellen, dass da die Arbeitslosigkeit aber nur bei 0,7 – 0,8 % lag.

    Heute ist die Arbeitslosigkeit 10 – 13 mal höher!

    Insofern dürften heute auch die wegen Arbeitslosigkeit motivierten Sekten-/Salafistenanhänger usw. in der absoluten Menge, nicht unbedingt prozentual, stark zugenommen haben.

  14. @#7 Koblenzer

    Ich weiss nicht. Könnte man den freundlichen Lehrer vielleicht nicht für diese eine Schule gewinnen, an der der Direktor kurz vor seiner Pensionierung (Sarrazin-Effekt) einen Hilfebrief geschrieben hatte?

    Damit würden wir den Anachronismus der Gutmenschen doch wieder einen schönen Spiegel vorhalten. Das ist kulturelle Bereicherung und keine Mißhandlung von Kindern!

    Wenn man davon ausgeht, dass die gewaltätigen Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu Hause in der gleichen Weise erzogen werden, dann wundert es nicht, wenn diese Gewalt auf den deutschen Schulhöfen kompensiert wird!

  15. Wir sollten es uns abgewöhnen im Zusammenhang mit dem Islam von Mittelalter zu sprechen.Erstens gab es DAS Mittelalter nur in Europa und bezeichnet die Epoche zwischen Antike und Neuzeit und zweitens würdigt man damit die großartigen Leistungen herab, welche die Menschen hier in den tausend Jahren vollbracht haben. Vieles was wir heute kennen, hat seine Wurzeln in eben diesen Jahrhunderten. Der Islam ist nicht mittelalterlich, denn wäre er es bestünde Hoffnung auf Besserung.

  16. Nein, Herr Rhein, die Salafisten missbrauchen den Islam keineswegs.

    Leider ist dieser Umstand noch nicht bis zu unseren Volkszertretern durchgedrungen. Von Sachkenntnis, Mut und Aufgabe der Selbstzensur kann hier nicht Rede sein!

  17. Klartext????? Kann man doch in Deutschland nicht reden….

    Hier gilt die Meinung der Veröffentlichungsmedien

    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/0/0,3672,8247008,00.html

    Der Bundesgerichtshof ließ sich jedoch in seiner Interpretation nicht beirren. Die Äußerung lasse „gemessen an Wortwahl, Kontext der Gedankenführung und Stoßrichtung“ nur die Deutung zu, die ihr das „Hamburger Abendblatt“ beigemessen hatte. Für Herman endete dieser Prozess also sehr unerfreulich, nachdem sie in der Vorinstanz noch gewonnen hatte. Der NDR hatte nach den Äußerungen die Zusammenarbeit mit der Moderatorin beendet. Auch hiergegen hatte Herman erfolglos prozessiert.

    Der einzige der sagen kann was er will ist der komische Salafistenvogel….

  18. #5 abendlaender11

    ……und ich es über Hartz4 finanzieren MUß,weil Politiker es so entscheiden.

  19. Einen gewissen Fortschritt sehe ich auch bei Bundesinnenminister Friedrich. Zwar hat er zwischendurch etwas von „multireligiöser Gesellschaft“ gefaselt, kommt jetzt aber auf die Idee, offen über den Islam diskutieren zu wollen.

    Diese Gelegenheit sollte man dann auch ergreifen. Natürlich muss man dabei bedenken, dass selbst gebildete Menschen einen großen Nachholbedarf an Informationen über den Islam haben. Ich bin immer wieder erstaunt, was für blauäugige Ansichten da kommen. Das haben wir natürlich der groß angelegten Verharmlosungskampagne Islam / Islamismus zu verdanken.

    Da die Innenminister aber wenigstens Verfassungsschutzberichte lesen, haben sie zumindest Grundwissen. Hierauf lässt sich aufbauen.

    Die Zeitungen schreiben immer öfter, dass die Salafisten sich EXAKT AN DEN KORAN HALTEN. Bedeutet, dass es nur noch eine winzige Transferleistung darstellt, zu erkennen, wozu der Islam gemacht ist: Zur Zerstörung sämtlicher anderer Kulturen.

    http://religionsbehoerde.wordpress.com/2011/06/20/oh-wunder-bundesinnenminister-erlaubt-kritische-diskussion-uber-islam/

  20. #21 spiegel66:

    „……und ich es über Hartz4 finanzieren MUß,weil Politiker es so entscheiden.“

    Wir, das Volk, sind der Souverän, und WIR haben diese Politiker gewählt.

  21. Mein Kommentar dazu von gestern:

    „…eine völlig falsche Auslegung einer Weltreligion…“

    jaja, natürlich… merkwürdig nur, dass die richtige™ Auslegung der Weltreligion™ von den Mohammedanerverbänden offenbar nicht so ganz geteilt wird…?

    “Es wäre ein gutes Signal, wenn sich alle muslimischen Verbände öffentlich klar vom Salafismus abgrenzen würden…”

    sicher doch, viel Spaß & Geduld beim Warten auf das gute Signal, Hr. Minister!

    Der Hr. Innenminister & Hr. Kiwitt tun nix anderes als in alter Dhimmitradition zw. dem „guten“ Islam und dem „bösen“ Islamisimus™ zu differenziern, als wäre Letzterer eine Fehlinterpretation…

    Suren und Verse des Korans aus medinesischer Zeit… aus mekkanischer Zeit

    Differenziert hier eigentlich auch jemand zwischen braunauer, grazer & münchnener Versen aus „Mein Kampf“…? Ich nicht!

  22. Schoen das mal drueber geredet wurde.
    So ein wenig tun, als ob man als Innenminister ‚Gefahren‘ und (staatl.) ‚Abwehrpflichten‘ saehe, und sich ein wenig buergerlich-rechtsstaatlich aufblasen, reicht nicht.

    Auch den hessischen Innenminister Boris Rhein wird man an seinem Tun, Dulden oder Unterlassen hierzu bewerten muessen.
    Bisher aber schwaetzt er nur.

    Dazu: Sicher sind die ‚Gefahrenabwehrpflichten‘ die von „Extremhassextremisten“ (ich weiss derz. nicht, wie ich diese anders bezeichnen soll, etwa ‚SS‘ des „Islam“) der Ideologie „Islam“ ausgehen als hoeher einzuschaetzen, als die von „Normalhassextremisten“ der faschistoiden Ideologie „Islam“.

    Die literarischen Quellen der faschistischen Hassideologie sind jedoch stets die Gleichen.
    Dazu ist den Ausfuehrungen von Geerd Wilders zuzustimmen und inhaltlich nichts hinzuzufuegen.

    Und solange I.Min. B.Rhein sich nicht ernsthaft mit den Positionen vieler namhafter, fachlich versierter Islamkritiker auseinandersetzen will, halt ich das Geschwaetz v.B.Rhein als substanzlos.

  23. @Kongomüller

    ot: ich sehe gerade, daß pi bald 100mio. seitenaufrufe hat.

    Das relativiert sich, wenn man weiß, daß davon hab 1 Mio mal ich die Site aufgerufen habe…..

  24. Die Fakten sind alle lange bekannt – für die, die Augen im Kopf und ein Gehirn zu selbst denken haben. Wenn jetzt ein Innenminister etwas offener darüber redet, ist das nur bemerkenswert, weil in dieser kranken Gesellschaft in vielen Punkten seit langem praktisch Zensur herrscht. Diese ist (noch) nicht in Gesetze gegossen, wirkt aber trotzdem definitiv.

    Nicht reden hilft – sondern handeln!

  25. Den Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit sehe ich allein als statistisch belegte Häufung an.
    Die Frage ist, was macht Leute Arbeitslos? Da haben wir in der großen Zahl eine kleinere, die so dysfunktional ist, dass sie auch bei Vollbeschäftigung „draußen stünde“(Drogen und Sekten gefährdet) und etliche die keinen Bock haben und lieber kleinkriminell sind. Diese Gruppe ist ein Rekrutierungsfeld der Salafisten.
    Um also ein Gefährdungspotenzial einzugrenzen sind die Zahlen ok, als Analyse wer und vor allem warum Leute zur Steinzeitideologie überlaufen sind sie nicht geeignet.In den gebildeten oder wohlhabenden Schichten fischen Arschlöcher wie Tariq Ramadan ( Moslem Bruder)erfolgreicher.
    Die Rekrutierungsart passt sich geschmeidig der gewählten Zielgruppe an ! Das Endziel, die Scharia, ist immer gleich. Dieses Spiel hat die Moslembruderschaft zur Kunstform entwickelt. Es gibt linke MBs, MBs für Frauenrechte, Umweltschutz etc.und eben auch für die psychopatischen jugendlichen Gewalttäter das sind die Salafisten.Vor allem die jungen deutschen Psychopathen können die, durch ihre Sozialisation geprägten Anfälle von schlechtem Gewissen durch den Beitritt loswerden.Ein Zugewinn an Lebensqualität der nicht zu unterschätzen ist. Nicolai Sennels beschreibt die Abwesenheit von Schuldgefühlen bei moslemischen Gewalttätern sehr genau.Für Westler mit einem Hang zur Gewalt ein schönes Angebot…
    Nicht Armut produziert Islamisten sondern der Islam tut das! Er produziert die Armut selbst sogar gleich mit.

  26. Nochmal zur Zielgruppe der Salafisten:
    Stellen Sie sich eine deutsche Dumpfbacke vor die gerne Frauen herumschubst schwächere prügeltund ausraubt…
    In unserer Werteordnung gelten Männer, die Schwächere schlagen als feige.Es ist kein schönes Gefühl als Feigling geächtet zu sein. Hier bietet der Islam Abhilfe.Für all das, bis hin zum Sadismus, bietet der Islam die Passende Sure, Hadith oder Fatwa an.
    Arbeitslos oder nicht, die charakterliche Grundausstattung macht den Konvertiten.

  27. Alles Lippenbekentnisse, die nur zur
    Beruhigung der deutschen Bevölkerung dienen !
    TATEN WILL ICH SEHEN !!

  28. angeblichen klartext kann dieser CDU-clown rhein schon reden, aber handeln tun die CDU-deppen dann für gewöhnlich anders:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58e12801c12.0.html

    … Aktionsprogramm zur besseren Integration der 4.000 in der Stadt lebenden Zigeuner. Jugenddezernent Karl Janssen (CDU) beklagte, diese müßten derzeit unter „miserablen Bedingungen“ leben.

    Diese seien zwar als „Touristen“ nach Deutschland gekommen, hätten ihren Wohnort jedoch dauerhaft in die Stadt verlagert.

    dieses geschäftsmodell kannte ich bis dato noch nicht: touris, die nicht nur kein geld ins land bringen, sondern noch durchgefüttert werden müssen. wahnsinn.

    Wem das nicht passe, der könne ihn ja verklagen, betonte der Jugenddezernent.

    ich würde mit diesem CDU-spastiker gern mal ein paar takte unter vier augen sprechen, anstatt ihn zu verklagen …

    Janssen forderte Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) auf, der Stadt weitere finanzielle Hilfen zu beschaffen. „Die Krux ist natürlich, je besser wir unsere Arbeit in Duisburg machen, desto mehr kommen nach und sie vergrößern somit das soziale Problem und unsere nicht gerade geringen finanziellen Probleme.“

    für diese erkenntnis muss man wahrlich ein CDU-genie sein. der vollidiot wäre ein würdiger nachfolger vom rolli-fahrer oder gar von mutti selbst.

  29. Habt ihr noch nichts bemerkt?

    Es gibt,wie wir wissen in der Politik viel zuviele Stimmen,die den Islam trotz aller Kritiken von anderen mit aller Macht unterstützen und rechtfertigen.
    Allen voran Links-grün.

    An anderer Seite versuchen aber Leute (ob Politiker,Publizisten,oder andere),die in der Öffentlichkeit stehen,das Problem des Islam anzugehen,indem sie den Islamismus (also die radikalen Strömungen des Islam zum Mittelpunkt machen),ohne dabei eine Fatwa wegen „Gotteslästerung“ zu riskieren und ihr Leben aufs Spiel zu setzen.

    Bosbach,Rhein,Buschkowski,Seehofer,Kelek,Friedrich,Hermann,etc. sind die besten Beispiele dafür.
    Die Politiker wissen ganz genau,was in dieser Beziehung Sache ist,…warscheinlich mindestens genauso gut,wie wir,oder noch mehr.

    Das Problem ist nur,daß die vorher genannten Leute noch zu wenig sind und zu wenig unterstützt werden,wärend die linken Islamverherrlicher in dieser Riege noch zuviel Einfluss haben.

  30. Nochmal was zur „Grundausstattung“ von Konvertiten, diesmal die jungen „Gebildeten“.
    Ein Aritkel bei achgut zur Dankesrede Noam Chomskys der in Köln zum Ehrenprofessor ernannt wurde.
    Die dort beschriebene Geistesverwirrung der 2000 dem wahnsinnigen Professor zujubelnden Studenten ist das Einfallstor, das Leute wie Ramadan, al Qaradawi und der Antiimperialist und Umweltschützer Ahmadi Nedschad benutzen um den Westen in ihrem Sinne umzukrempeln.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/chomsky_in_koeln_ehrenprofessor_des_selbsthasses/

    @Unrein,
    ich stimme Ihnen zu.

  31. Koennte Wohlstand Menschen vom Hass und Terror, etwa des Faschislam, abhalten, waere -der heute als Leiche auf dem Grund des Meeres sich aufloesende- O.B.L. niemals als „Terrorfuerst“ in Erscheinung getreten.

    Sicher aber ist, dass sich Habe- und Taugenichtse des Prekariats, die ‚looser‘ und der Bodensatz einer Gesellschaft, viel leichter hass- und terrorverfuehren lassen.
    In Aegypten bspw. rekrutieren die sog. „Moslembruderschaften“ so taeglich neue Hass-Nachwuchskraefte, und mit nur einer Schale Bohnensuppe (‚Foul‘) und Fladenbrot.
    So einfach ist das.

    Und je aermer, aussichtloser und bildungsferner, umso leichter lassen sich die -einfach steuerbaren Massen der (insb. jungmaskulinen)- „Fusssoldaten“, die willig-billigen Werkzeuge des Terror und Hasses des (jeweiligen) Faschismus rekrutieren.
    Dazu ein bisschen Gefuehlsduselei von ‚Geborgenheit‘ und ‚Brudertum‘, ein wenig getue um „Stolz- und Ehre“ sowie Aussichten auf „Sex & Aktion“, dann passt das schon, und fuer JEDWEDE Faschismusform.

    Wir haben es so schwer, weil es die (verschiedenen) Faschismen dazu so leicht haben.
    Fuer Faschismus, gleich welcher Spielart, braucht es keinen Verstand, noch Logik. Nachplappern und Nachaeffen auf unterstem Niveau reicht, und -evtl. vorhandene- Empathien durch Hirnwaeschen austreiben. So entstehen veritable Monster. Massenhaft, und stets aufs Neue.

  32. Was Kenntnisse über den Islam angeht – in meinem Bekanntenkreis kannte bis vor einiger Zeit kein Einziger den Begriff Taqiyya oder irgendeinen Koranvers und ich bin mir sicher, dass das Politikern weitgehend genauso ist, allein schon, weil sie wegen lauter Händeschütteln ect. pp. gar keine Zeit haben, sich damit zu beschäftigen.

  33. #12 WahrerSozialDemokrat (22. Jun 2011 08:28)
    Hervorragend die Gegenüberstellung! 🙂

  34. Na ja, war ja bei dem US-Boxer Muhammed Ali auch nicht anders als bei Pierre Vogel: zuerst massenweise auf´s Dach kriegen, und dann fleißig an Allah glauben. Wie Muhammed Ali am Ende seines Lebens aussah, ist ja bekannt. An seinen letzten Tagen hat er bestimmt noch inbrünstiger an Allah geglaubt…

  35. ALLE haben den Koran zu ende gelesen, Herr Kiwitt, nicht nur die Salafisten.

    Die einen allerdings haben das Kapitel Taqiyya besser studiert und richtig begriffen, weshalb sie weit gerissener um nicht zu sagen hintertückischer vorgehen als die Salafisten bei denen man gleich weiss woran man ist.

    Deshalb sind mir die Salafisten immer noch WEIT lieber als die gerissenen Funktionäre des blutigen Halsabschneiders in Kravatte und massgeschneidertem Sonntagsanzug!!!

    DAS ist der WAHRE ULTIMATIVE ANTICHRIST, den die Menschheit bisher noch nicht kennengelernt hat, aber kennenlernen wird!

    Die anderen kann man als ein paar verlorene Gestalten bezeichnen denen die Hirnmasse möglicherweise fürs Bombenpasteln reicht aber bei weitem nicht für die nötige Taqiyya um die Machthebel durch Infiltration, Forderungen, Manipulation, Korruption, Demographie langsam aber sicher, schrittweise und nahezu unbemerkt, durch die Hintertür unter deren Einfluss und Kontrolle zu kriegen.

    Und deshalb ist es
    5VOR[20]12 !!!
    Ogmios- biblical Spirit of Truth

  36. #39 DerBoeseWolf (22. Jun 2011 10:35)
    „Was Kenntnisse über den Islam angeht … kannte … kein Einziger den Begriff Taqiyya oder irgendeinen Koranvers und ich bin mir sicher, dass das Politikern weitgehend genauso ist, allein schon, weil sie wegen lauter Händeschütteln ect. pp. gar keine Zeit haben, sich damit zu beschäftigen.“

    Politiker beschaeftigen sich -ganz ueberwiegend- in erster Linie mit sich selbst, d.h. mit d. Absicherungen ihrer Pfruende, und -hernach- um die Pfruendesicherungen der Partei, der sie -irgendwie- angehoeren.
    An weit nachgeordneter Stelle geht es um „Politik“. Die aber auch wieder zum Kerngegenstand hat, an den diversen Futtertroegen und Vorteilsverteilertischen dran zu bleiben.
    Letztere Position ist sodann „Programmarbeit“ zum Wohle des Staates und seiner Buerger.
    Grob geschaetzt, bleiben dafuer rd. <5% der Zeit -der ganz ueberwiegenden- Politiker & Parteien uebrig. Und diese dann auch noch "ausgeuebt" durch Dulden und Unterlassen, gepaart mit groesst moeglicher Realiatetsferne.

    So sehe ich es (heute), und nach (unzaehligen) Erkenntnissen die ich dazu sammeln musste.
    Politischer Sumpf und stinkende Kloaken, wohin ich auch schaue, in "etablierter Runde".

  37. @abendlaender11 (Kommentar 14):

    Ja!
    So ist es.

    Das Problem ist nur,daß die vorher genannten Leute noch zu wenig sind und zu wenig unterstützt werden,wärend die linken Islamverherrlicher in dieser Riege noch zuviel Einfluss haben.

    Nein, das ist nicht das Problem.

    Die genannten Leute sind genauso wie die linken Islamverherrlicher Figuren in einem Kasperletheater, auf das die meisten Menschen wie hypnotisiert starren.

    Die einen halten Sarrazin für das Krokodil und die islsamophilen Schreihälse fürs Kasperle, bei den anderen (hier vor allem) ist es anders herum. Beide hoffen, dass „ihr Kasperle“ dem Krokodil mit der Klatsche aufs Maul haut. Beide werden verarscht.

    Dieses Theater hat mit der Realität nichts zu tun. Demographie ist Realität. Biologie ist Realität.

    Geschwätz ist Geschwätz. „Öffentliche Debatte“ ist Geschwätz, und zwar vorsätzlich Ablenkendes, bei dem ausschließlich völlige Belanglosigkeiten diskutiert werden.

    Wer zu einer klaren eigenen Einschätzung der Lage kommen will, muss „jegliche (!!!) öffentliche Debatte, jegliche Politikerrede, jeglichen Zeitungskommentar absolut meiden – am besten monatelang. (Danach kotzt man nur noch, wenn man es sich mal wieder gibt. Es interessiert einen nicht mehr!)

    Reine Faktenberichte (Erdbeben, Wetter, Statistiken etc.) kann man sich geben.

    Aber solange man das Kasperletheater nicht ausblendet, komplett verweigert, ist man nicht Herr über seine Gedanken, nicht mal über seine Gefühle. Wir sind ALLE anfällig für Gehirnwäsche, wir können unsere Natur nicht ändern, das Gift ist auf uns abgestimmt – ich weiß das aus eigener bitterer Erfahrung. Man kann sich NUR davon befreien, wenn man die „öffentliche Debatte“ komplett ignoriert – d.h. nicht mehr hört, nicht mehr liest.

  38. Es sind doch nur verbale Rückzugsgefechte der Etablierten. Sie wissen doch schon lange, dass Deutschland unaufhaltsam in nordirische Verhältnisse rutscht: Permanenter Bürgerkrieg ohne Chance auf Befriedung.
    Und unsere „Vorturner“ wissen auch, dass sie bald im Land gar nichts mehr zu sagen haben und nur noch Befehlsempfänger aus Brüssel sind, weil die EU mittels ESM den kalten Putsch von oben durchzieht……. dann ist nix mehr mit Wählen bzw. abwählen…..
    Deutschland hat wiedermal einen Krieg verloren….. auch wenn es jetzt noch nicht sichtbar ist. Wie lange wird es dauern, bis es kein deutsches Volk mehr gibt, weil im Bürgerkrieg untergegangen?

  39. #1 Brak hat absolut recht:

    „Ist wieder eine Maul-Heldentat eines Bonzen zu bewundern?“

    Das sind die berüchtigten Placebos, die weisse Salbe für die Volksseele.

    In 3sat eben gesehen:

    Der Irrweg aus der Hölle – Wie Salafisten Kinder und Jugendliche umgarnen
    http://www.3sat.de/kulturzeit/themen/155107/index.html

    „Die Innenministerkonferenz warnt vor gewaltbereiten Islamisten – den Salafisten.
    „Wenn ein Jude sagt, jetzt ich will dem Koran nicht folgen, ich folge nur der Tora, kommt der ins Paradies? Niemals, der kommt nur in die Hölle für die Ewigkeit. Warum? Weil Allah den Juden und den Christen befohlen hat, dem Koran zu folgen und an den Prophet Mohammed zu glauben. Wer das nicht tut und stirbt dabei, kommt ewig oder für ewig in die Hölle.“
    Immer wieder verhöhnt er vor Kindern Juden und Christen, die so genannten Kuffar – also Andersgläubige:
    „Sie haben Pläne geschmiedet, um Euch hier zu integrieren, aus euch Kuffar zu machen. Und es gibt so viele Heuchler unter den Muslimen, die mitgemacht haben und geholfen haben, und Allah hat beide erniedrigt. Die Kuffar und die Heuchler unter den Muslimen.““

    Das wird nur gewarnt?!

    Während ein Nicht-NPD-Mitglied, aber Abgeordneter, nicht mehr Schornsteinfeger sein sollte, kann hier gegen uns gehetzt werden und der Staat tut nichts ausser warnen.

    Das ist kein
    Reiner Zufall

  40. Ich habe es wirklich satt Politiker in Amt und Würden FORDERN zu hören. Sie wurden gewählt um zu MACHEN!

    Junge, Du bist Innenminister!

    NUR DU kannst dem Vogel auf den Schnabel hauen. DAFÜR WURDEST DU GEWÄHLT!

  41. „…Der aus Braunschweig stammende Verein „Einladung zum Paradies“ (EZP) und sein Imam Muhamed Ciftci stehen unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.
    Vor diesem Hintergrund erstaunt es, dass der EZP-Verein, gegen den nun sogar ein Verbotsverfahren läuft, seit Jahren als gemeinnützig anerkannt ist und somit steuerliche Vorteile genießt. Unter anderem darüber will ein NDR-Reporterteam am kommenden Dienstag um 21.15 Uhr in der Sendung Panorama berichten…“
    (Aus: Braunschweiger Zeitung vom 22.06.2011)

  42. Ist Ihnen in den letzten Monaten etwas aufgefallen? Seit Thilo Sarrazin sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ veröffentlicht und dafür viel Resonanz erfahren hat, habe ich den Eindruck, dass sich immer mehr Politiker und Journalisten trauen, in Sachen Islam kein Blatt mehr vor den Mund zu nehmen…

    Tut mir leid, Herr Kiwitt, diese Erkenntnis kommt bei Ihnen aber reichlich spät, oder? Wo sind Sie das letzte halbe Jahr gewesen?

  43. Das sind die berüchtigten Placebos, die weisse Salbe für die Volksseele.

    Ja. Es ist völlig irrelevant, was die sagen. Es ist sogar noch viel schlimmer als irrelevant, weil es uns das Hirn verklebt, wenn wir zuhören.

    Es ist Sirenengesang.

    Wenn ich nur an die so genannte Sarrazin-Debatte denke! Um was gings da?

    Da wurde doch ernsthaft drüber diskutiert, ob „man sagen darf„, dass Türken im Schnitt dümmer sind als Deutsche.

    Man muss sich das mal klarmachen, über was für einen Scheißdreck die „öffentliche Debatte“ geht. Aber es wird bis zur Erschöpfung betrieben, das einfache Volk auf beiden Seiten (!) steigert sich rein, freut sich über Etappensiege, ärgert sich über kleine Niederlagen, feuert das eigene Team an, und dabei geht es um … nichts.

    Wir schütteln den Kopf darüber, wenn Moslems in Hinterislamistan diskutieren, ob man man sagen darf, dass Mohammed auch Fehler gemacht hat. Aber das ist eine um Längen sinnvollere Debatte als unsere. Denn wenigstens hängt davon – innerhalb dessen, was die Leute glauben – noch ab, ob man ins Paradies kommt oder in die Hölle. Wenigstens wissen sie, vor wem sie wie Sklaven auf dem Fußboden rutschen – Allah. Und wenigstens kann man nicht exakt widerlegen, dass es ihn gibt.

    Aber vor wem rutschen eigentlich wir auf dem Fußboden rum, wenn wir „öffentlich debattieren“, ob man dies oder das sagen darf. (Tipp: die Moslems sind’s nicht!)

    Wer ist bei uns derjenige, der mit Höllenqualen droht, wenn man etwas sagt, was man nicht sagen darf.

    Wer ist unser Götze, vor dem wir mindestens so demütig kriechen wie die Moslems vor Allah?

    Die etwas wichtigere Frage wäre: Stimmt es? Lang kann man darüber nicht öffentlich debattieren, denn eine solche Frage lässt sich mit empirischen Untersuchungen beantworten – IQ-Tests. Sind längst gemacht.

    Thema erledigt. Nächstes Thema! Und das wäre: Wie kriegt man die auf möglichst faire und menschenwürdige Art wieder dahin, wo sie hergekommen sind und wo sie hinpassen, weil die dortige Kultur ihrer Mentalität angepasst ist. Unsere ist es nicht.

    Merkt Ihr, was für eine Scheiß-Debattenkultur wir haben?

    Wie die Leute reinfallen, wenn über Mumpitz diskutiert wird?

    Es ist als ob in einer Selbsthilfegruppe von an Beulenpest Erkrankten eine Podiumsdiskussion darüber stattfindet, ob man sagen darf, dass Pestbeulen hässlich aussehen und wehtun! Und sich die Diskutanten bei dieser Debatte gegenseitig im übertragenen Sinne so sehr die Köpfe einschlagen, dass das Auditorium denkt, das Thema wäre wichtig.

    Aber dass man an Pest auch sterben kann… Oh Gott oh Gott, das ist natürlich kein Thema, das wird nicht einmal berührt – außer von den richtig Bösen (Volkstod), mit denen man so wenig in Verbindung gebracht werden will, wie ein frommer Moslem mit dem Scheitan.

  44. Hallo Skuld!

    „Wer ist unser Götze, vor dem wir mindestens so demütig kriechen wie die Moslems vor Allah?“

    Der Götze heisst GELD!

    Das wird sogar im Tv zugegeben.

    Ich sehe fast jede 3sat-SEndung Kulturzeit.

    Am 15.06.2011 wurde es auf den Punkt gebracht:

    Geld als Ersatzgott
    „Dass in der christlichen Religion das Gefühl der Schuld auf nicht beglichene Schulden gründet, hat schon der Philosoph Friedrich Nietzsche bemerkt. Die Schuldner galten als Sünder. Damit sie lernten, mehr Verantwortung zu tragen, habe man sie Jahrhunderte lang hart bestraft und gequält.

    In früheren Zeiten gab die Religion Antwort auf die Sorgen des Menschen, heute gibt sie der Kapitalismus. Das sagte jedenfalls der Philosoph Walter Benjamin. Die ganze Existenz konzentriert sich auf die Beschaffung von Geld. So bindet der Kapitalismus den Menschen an den täglichen Schuldendienst. „Weil Geld in unserem Leben so ungeheuer wichtig geworden ist“, so der Wirtschaftssoziologe Christoph Deutschmann, „ist die monetäre Verschuldung in der Tat etwas, was keineswegs nur etwas Profanes ist.“ Sie sei etwas, „was unser Leben in einem ähnlichen Ausmaß prägt, wie es früher vielleicht die moralische Schuld, die religiöse Schuld, die Schuld gegenüber Gott gewesen ist“.“

    Und der Schuldendienst wird zur Zinsknechtschaft.

    Da ist es doch kein
    Reiner Zufall
    mehr, dass man das Christentum bekämpft, um mit dem neuen Gott [Goldenes Kalb] ganze Völker zu ruinieren, indem man sie ausplündert.
    Siehe Griechenland, das Geld, das jetzt dahin geschafft wird, kriegen nämlich die Banken, der Grieche muss auch das [vielleicht] mal abzahlen.
    Aber es ist in den Händen von ganz schlimmen Verbrechern gelandet. Ohne Krieg, ohne Kampf.

  45. In einem Punkt irrt Boris Rhein allerdings, wenn er behauptet, „Die (islamischen, Anmerkung PI) Verbände müssten eigentlich ein Interesse daran haben, die eigene Religion zu schützen, die von den Salafisten in Wirklichkeit ja missbraucht wird.“

    Nein, Herr Rhein, die Salafisten missbrauchen den Islam keineswegs.

    Treffend erkannt.

    Wie Mohammedaner ihrer Empörung über Koran-, Mohammed- und Islambeleidigung Ausdruck verleihen, wissen wir späterstens seit Westergaards Karikaturen.

    Aber welche Mohammedaner empören sich, wenn der Islam von Salafisten, Taliban, Saif-al-Islams, Mohammedanerbrüdern, Hisbollahs, Fatahs, Choudaris, Vogels und anderen Hasspredigern angeblich falschverstanden, falsch interpretiert, missbraucht und damit beleidigt wird?

    Ich hab noch keinen Mohammedanermob gesehen, der Puppen von Hasspredigern abgefackelt hat…

  46. Der Götze heisst GELD!

    Ja, das ist zumindest einer seiner Namen.

    Ich habs früher nicht verstanden und hätte auf so eine Äußerung mit „naiver kleiner Kommunist“ reagiert. Viele mögen denken, es ginge um das linke Neidgekeife gegen Gutverdienende oder um Moralisiererei gegenüber dem Nachbarn, der mit seinem neuen Auto protzt.

    Deshalb muss man – um Missverständnissen vorzubeugen – klarstellen, dass nicht das gemeint ist, was wir so landläufig unter Geld verstehen. Geld als Tauschmittel ist unverzichtbar. Sich darüber zu freuen, wenn man durch seine Arbeit oder durch Unternehmertum Wohlstand erlangt, ist absolut ok.

    Aber es gibt eben noch diese andere Seite des Geldes, die wir nicht nutzen, selten erkennen und nur mit großer Anstrengung überhaupt verstehen, weil uns das Ausmaß der Bosheit, die dahintersteckt, fast zu groß zum Fassen ist.

    Siehe Griechenland, das Geld, das jetzt dahin geschafft wird, kriegen nämlich die Banken, der Grieche muss auch das [vielleicht] mal abzahlen.

    Die Banken müssen nicht überlegen, ob der Grieche die Zinsen zahlen kann oder nicht (Tilgung interessiert sie nicht so sehr). Wenn er’s kann – ok. Wenn er’s nicht kann, zahlt’s eben der Deutsche. Somit können sie vollkommen risikolos Kredite vergeben, der Grieche rennt mit Hakenkreuz-Plakätchen auf die Straße, weil er wütend über den Deutschen ist und der Deutsche ist wütend über den Griechen ….

    Ich lese schon sehr lange PI. Die Menschen wechseln, neue kommen und alte ziehen weiter. Mir ist schon manchmal in den Sinn gekommen, viele (zu
    Recht) Verärgerten wünschen nichts weiter, als dass ein Promi aus Politik oder Medien mal „was Böses“ über die Moslems oder den Islam sagt.

    Das ist den Politikern und Medienleuten wohl inzwischen auch aufgefallen. Daher tun sie’s.

  47. @ #12 WahrerSozialDemokrat (22. Jun 2011 08:28)

    Vermutlich jeder Pubertierende ist auf der Sinnsuche, braucht Idole, Leitbilder, an denen er sich orientiert oder an die er sich klammert.

    Aber ein erwachsener Mensch sollte diese Phase der Persönlichkeitsentwicklung doch wohl überwunden und zu sich selbst gefunden, also ein entsprechendes Selbst(wert)gefühl und / oder Selbst-„Bewusstsein“ entwickelt haben.

  48. #64 Kiwitt Freising (22. Jun 2011 17:12)

    „Vermutlich jeder Pubertierende ist auf der Sinnsuche, braucht Idole, Leitbilder, an denen er sich orientiert oder an die er sich klammert.“

    Die bekam er früher in einer ganz normalen Familie.
    Seit der Un-Kulturrevolution der grün-kommunistischen Strassenterroristen wurden nicht nur die Familien zerstört, sondern die Kinder bekommen von kleinauf gesagt, dass die Alten Nazis, Rassisten u. a. Unmenschen sind. „Trau keinem über 30!“

    Da ist es kein
    Reiner Zufall,
    dass junge Menschen, und auch schon die Eltern der Jungen, so dahinleben, ohne wirklich den Sinn des Lebens mit allen seinen Freuden und Leiden zu erkennen.
    Und selbst die Eltern, die ihren Kindern alles Gute mitgaben, scheitern oft an der indoktrinierende Umgebung wie Schule, Clique, TV, Internet und verlieren ihre Kinder an den Zeitgeist.

  49. Bravo, vielen Dank, Herr Kiwitt! Mit ihrem „Nein, Herr Rhein, die Salafisten missbrauchen den Islam keineswegs. Die haben den Koran gelesen“ bringen Sie die Sache auf den Punkt.

    Der Kult um die Urgemeinde IST der eigentliche Islam, die „Salafisten“ haben in Saudi-Arabien studiert – und Boris Rhein behaupten ja auch nicht, dass die Saudis den Islam falsch verstanden hätten.

    Wer auch immer uns den „Salafismus“ als sektiererisch verkaufen will, hat Interesse, den Gesamt-Islam zu verharmlosen. Das gefährdet die freiheitliche Demokratie.

    Wenn Herr Rhein mutig wäre, würde er die Bevölkerung vor dem islamischen Recht (Scharia) warnen.

    —–

    Hier etwa wird das Herumgeieiere sehr deutlich:

    „Die Salafisten, zu denen auch der umstrittene Prediger Pierre Vogel gehört, strebten in letzter Konsequenz einen islamischen Gottesstaat an, in dem wesentliche Grundrechte keine Geltung haben sollten.“

    http://www.nh24.de/index.php/politik-und-wirtschaft/21-allgemeines-aus-der-politik-und-wirtschaft/46548-frankfurt-islam-friedrich-innenminister-sagen-salafismus-den-kampf-an

    Die Milli Görüs „strebten in letzter Konsequenz einen islamischen Gottesstaat an“

    Die Hizb-ut-Tahrir „strebten in letzter Konsequenz einen islamischen Gottesstaat an“

    Die Muslimbrüder „strebten in letzter Konsequenz einen islamischen Gottesstaat an“

    Die Deobandi „strebten in letzter Konsequenz einen islamischen Gottesstaat an“

    Die AKP / DIYANET „strebten in letzter Konsequenz einen islamischen Gottesstaat an“

    Na Herr Rhein, macht`s „klick“?

    Der Bevölkerung soll Pierre Vogel als der „böse Bube“ verkauft werden, der Islam an sich sei makellos. Urgemeindler (Salafis) als Bauernopfer, während die Milli-Görüs-Leute oder die Muslimbrüder in Parlamente und Hochschulen einsickern.

  50. #64 Kiwitt Freising (22. Jun 2011 17:12)
    Aber ein erwachsener Mensch sollte diese Phase der Persönlichkeitsentwicklung doch wohl überwunden und zu sich selbst gefunden, also ein entsprechendes Selbst(wert)gefühl und / oder Selbst-”Bewusstsein” entwickelt haben…

    Ich denke oft man wird nicht erwachsen sondern nur älter. :\

Comments are closed.