Frankreich ImmigrationDas druckfrische Immigrationsgesetz erlaubt der französischen Regierung, Personen wegen „Unwürdigkeit oder mangelnder Integration“ die Einbürgerung zu verweigern. Dies hat ein Algerier jetzt bereits zu spüren bekommen. Das französische Innenministerium verweigerte ihm trotz vierjähriger Ehe mit einer Französin die Staatsbürgerschaft wegen eines Integrationsdefizits: Er hat die Gleichheit zwischen Mann und Frau nicht respektiert.

Laut Ermittlungsbericht, durfte die Ehefrau des Algeriers nur nach entsprechender Erlaubnis des Ehemanns das Wort ergreifen. Überdies habe der Mann nicht gewollt, dass seine Frau alleine die Wohnung verlässt oder eine Berufstätigkeit ausübe. Dieses Verhalten wurde von den Behörden als „unvereinbar“ mit dem Gleichheitsprinzip zwischen den Geschlechtern eingestuft.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy stellte jüngst das Thema der nationalen Identität sowie der Rolle des Islam in der französischen Republik in den Mittelpunkt der politischen Debatte. Der Präsident verschärfte seine Ausländer-Politik seit dem vergangenen Sommer, als er sogar Roma rumänischer und bulgarischer Nationalität vom Land auswies, obwohl die beiden Länder zur EU gehören. Innenminister Gueant erregte jüngst großes Aufsehen, als er sagte, viele Franzosen fühlten sich „nicht mehr zu Hause“, weil es so viele Ausländer im Lande gebe.

Das neue Immigrationsgesetz ist seit vergangenen Donnerstag in Kraft und offenbar ist es den Franzosen bislang ernst damit.

(Spürnase: melli39ibk)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Das wird bestimmt ein Einzelfall bleiben. Außerdem werden Organisationen wie „SOS Racisme“ oder MRAP die Entscheidung als rassistisch und diskriminierend angreifen. Man sollte Nägel mit Köpfen schaffen und solche Typen einfach ausweisen.

  2. Da muss der Kampf gegen Rechts wohl auf Frankreich ausgeweitet werden 🙂 🙂 🙂

    Mal sehen wann unsere Multkultis merken das sie in Europa immer öfter alleine stehen.

  3. Das neue französische Immigrationsgesetz ist, kaum in Kraft, bereits novellierungsbedürftig.

    Bei Unwürdigkeit oder mangelnder Integration nicht nur Verweigerung der Einbürgerung, sondern zwingend sofortige Ausschaffung.

    So würde ein Schuh draus. Vorbild für Deutschland.

  4. Menschenverachtend! Mit seinem Eigentum darf jeder Mohammedaner machen, was er will! Wann schreitet die Grüne Internationale endlich ein?

  5. „Das druckfrische Immigrationsgesetz erlaubt der französischen Regierung, Personen wegen “Unwürdigkeit oder mangelnder Integration” die Einbürgerung verweigern.“

    die Einbürgerung ZU verweigern !

  6. Ich vergass,wenn es das in DEutschalnd gäbe, müssten ja sogar Türken ausgewiesen werden , die Deutschland nach dem Krieg aufgebaut haben( Ironie) .
    Hatte heute auf der Taufe bekanntschaft gemacht bei einem ex-berlinergemacht der begrüßungsformeln in der Landessprache seiner Kollegen lernt. Dieser jemand(der es aber gar nicht selber miterlebt haben kann) erzählte mir dann , daß die „Ausländer “ den Dreck hätten machen müssen zu denen wir Deutsche uns zu schade gewesen wären.
    Ich habe ihn daraufhin gefragt,ob denn ein Ostanatole der ausser einer Mistharke nichts kennt geeignet gewesen wäre einen deutschen Facharbeiter zu ersetzen.Zumindest solange nicht bis ausreichend Sprach und Fachkenntnis gegeben sind). Damit war die kurze Diskussion , denen auch mehrere andere Gäste sensationsbegierig beiwohnten schnell beendet

  7. #3 unverified__5m69km02 (12. Jun 2011 20:01)

    Das neue französische Immigrationsgesetz ist, kaum in Kraft, bereits novellierungsbedürftig.

    Bei Unwürdigkeit oder mangelnder Integration nicht nur Verweigerung der Einbürgerung, sondern zwingend sofortige Ausschaffung.

    So würde ein Schuh draus. Vorbild für Deutschland.

    Nur die erfolgreiche Ausschaffung bei Kriminalität o.ä. wäre erfolgversprechend.

  8. Kann dem doch egal sein, so lange er sich trotzdem in F aufhalten kann und Zugang zum Sozialsystem hat. In Deutschland lassen sich viele Türken gar nicht mehr einbürgern- obwohl sie könnten- weil Dummland ja sowieso für alle zahlt….omG, da fällt mir gerad wieder meine Steuernachforderung ein… was für ein *Staat, der meine Familie und mich enteignet, um Landesfremden Sozialtransfers zu zahlen…

  9. Der Algerier bleibt weiterhin in Frankreich, unterdrückt weiterhin seine Frau, integriert sich weiterhin nicht, islamisiert mit seiner Anwesenheit und Nachkommenschaft (die dann automatisch Franzosen sind) weiterhin Frankreich und kassiert wahrscheinlich weiterhin Sozialgeld ab.

    Eben als Algerier und nicht als Franzose.

    Das Gesetz ist sinn- und nutzlos.

  10. Endlich es ist wieder ein Schimmer von Hoffnung am Horizont und man kann hoffen das das von Kriegsaußenminister und Turnschuhschläger Fischer uns eingebrockte Staatsbürgerschaftsgesetz wieder überdacht wird.

  11. Diesem armen, gedemütigten Mann wäre sowas bei uns nicht passiert:

    16. Karneval der Kulturen 2011 in Berlin
    Beim Karneval der Kulturen zeigt sich die Hauptstadt alljährlich von ihrer besten Seite: international, kulturell vielfältig und voller Lebenslust! Der traditionelle Straßenumzug ist Berlins größtes Open Air Event – hunderttausende Karnevalsbegeisterte aus aller Welt werden erwartet.

    Dieser Event dient laut Tagesschau dem Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit. In Deutschland wäre der aufrechte Algerier von den üblichen Verdächtigen wegen seiner ursprünglichen Religiosität und seiner unverdorbenen Haltung zum Menschen mit Migrationshintergrund des Jahres gewählt worden.

    So lange bei uns alles, was „international, kulturell vielfältig und voller Lebenslust“ ist, verehrt wird wie früher Hitler, Himmler und Goebbels, so lange hat auch der Islam bei uns eine offene, kostenlose und warme Brutstätte!

  12. Mag sein dass das Gesetz sinn- und zwecklos ist. Es ist aber ein Zeichen in die richtige Richtung.

    Und wer wegen Integrationsverweigerung nicht eingebürgert wird, kann auch keinen Ehepartner aus seinem Heimatland per Familiennachzug mehr nachholen.

    Das würde schon viel Geld und Mühe für Deutschland einsparen. Etwa 40 % der türkisch-türkischen Ehen in Deutschland jedes Jahr sind Ehen mit Importbräuten und Importbräutigammen.

  13. Was doch alles plötzlich möglich ist, wenn man vor Frau Le Pen Angst hat! Vielleicht kommt es so auch hierzulande, wenn der wandelnde FDJ-Hosenanzug von Rene Stadtkewitz die Leviten gelesen bekommt.

  14. Sarko scheint eine perfekte Choreografie für seine Wiederwahl erarbeitet zu haben. Militärische Stärke in Libyen, rigidere Gangart gegen Bereicherer und bald kommt auch noch das Baby… 🙂

    Mit der Selbstausschaltung seines Konkurrenten Strauss-Kahn ist ein weiterer potenzieller Stolperstein beseitigt. Und das ist auch gut so. Die Roten, zu denen auch Marine Le Pen gehört (Pro Abtreibung, Anti-NATO, Bündnis mit Russland usw.), braucht kein Mensch.

    OT

    Ein paar Takte über den derzeitigen Antisemitismus-Zoff in der heimischen „Linken“: http://bluthilde.wordpress.com/2011/06/12/%e2%80%9ebirds-do-it-bees-do-it%e2%80%9c-vor-der-teilung-ist-nach-der-teilung/

  15. #6 zylix (12. Jun 2011 20:07)

    Menschenverachtend! Mit seinem Eigentum darf jeder Mohammedaner machen, was er will!

    Richtig erkannt!

    Friedberg: Mitbürger Mehmet R. (33) wegen Vergewaltigung vor Gericht

    Vergewaltigung in einer Beziehung gibt es im islamischen Kulturkreis nicht – eine Frau, die ein einziges Mal mit einem solchen Mitbürger Geschlechtsverkehr hatte, gilt für den Rest ihres Lebens als dessen Eigentum (solange ER sich nicht von ihr trennt). Moslem-Vordenker sagen ja auch in Europa ganz offen, dass Moslems Frauen unbesorgt vergewaltigen dürfen und dass wir dafür Verständnis haben müssen und sie keinesfalls dafür bestrafen dürfen (Quelle: Independent). Wie selbstverständlich vergewaltigen junge Mitbürger aus diesem Kulturkreis schon 5 Jahre alte Mädchen, die ihnen nach den Sitten ihrer Heimat dann als „Bräute“ zur Verfügung stehen. Das ist gesellschaftlich akzeptiert und wird nicht etwa strafrechtlich verfolgt. (Quelle: Daily Mail 9. Juni 2011). Mitbürger Mehmet R. (33), ein Türke aus Friedberg, hat seine ehemalige Lebensgefährtin vergewaltigt und brutal misshandelt. Er steht nun vor Gericht, versteht die Welt nicht mehr. Warum steht er eigentlich vor einem Richter? Er hat doch aus seiner Sicht kein Unrecht getan…

    http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Bad-Nauheim/Artikel,-Vergewaltigungsvorwurf-Angeklagter-schweigt-_arid,265940_regid,3_puid,1_pageid,75.html

    http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/rape-impossible-in-marriage-says-muslim-cleric-2106161.html

  16. „Er hat die Gleichheit zwischen Mann und Frau nicht respektiert.“ – Nun, das tue ich auch nicht, sondern erfreue mich der schönen Unterschiede.
    Hier geht’s wohl eher um die Gleichberechtigung.

  17. #18 lorbas (12. Jun 2011 20:38)

    (Quelle: Daily Mail 9. Juni 2011).

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2001029/Child-brides-young-5-married-secret-middle-aged-men.html

    Die Polizei bittet um ihrer Mithilfe!

    10.06.2011 | 12:00 Uhr
    POL-GT: Angriff auf Frau – Phantombild liegt vor

    Gütersloh (ots) – (CK) – Sonntagabend (05.06.) gegen kurz vor 23 Uhr war eine 20-jährige Frau zu Fuß vom Bartholomäusweg aus in Richtung der McDonalds Filiale an der Straße „An der Autobahn“ unterwegs.

    Die junge Frau benutzte dazu einen Weg über den großen Firmenparkplatz der Fa. Arvato, der sich entlang der Straße „An der Autobahn“ erstreckt. In der Nähe eines kleinen Seitenweges wurde die Frau plötzlich von zwei männlichen Personen aufgehalten, bedrängt und angegriffen (siehe Pressebericht vom 06.06.).

    Mittlerweile liegt ein Phantombild eines Täters vor, der wie folgt beschrieben wird:

    175-180 cm groß, normale Statur, dunkle, kurze Haare und eine „Kinnbart-Linie“, bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke, sprach deutsch ohne erkennbaren Akzent.

    Die Polizei sucht weiterhin Zeugen und fragt:

    Wer kennt diesen Mann oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Wer kann sonst Hinweise zu dem Angriff auf die junge Frau machen?

    Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei in Gütersloh unter 05241/869-0 entgegen.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/23127/2060839/polizei_guetersloh/

  18. es ist ein Wettlauf gegen die Zeit,
    wir müssen dafür sorgen, das Europa rechts regiert wird BEVOR die Muslemannen hier die Mehrheit bei den Wahlen haben.

  19. Abwarten und Tee trinken.

    Theo Retisch
    klingt das alles sehr gut, aber wer weiss, wie die Gerichte oder die EUKOM entscheiden werden.

  20. Schon vor 30 Jahren habe ich kurz mit einer Französin zusammen gearbeitet, die mit einem „Palästinenser“ verheiratet war. Eines Tages kam sie mit einem blauen Auge zur Arbeit, offiziell nach einem Treppensturz. Inoffiziell wurde erzählt, ihr Mann habe sich wegen schlechter politischer Nachrichten aus seiner Heimat an sie halten müssen.

    Was für tapfere Völker dort unten leben, rings um Israel!

  21. Solche Petitessen spielen selbstverständlich bei Einbürgerungen in Deutschland keine Rolle, hier wird jeder eingebürgert.

  22. Er hat die Gleichheit zwischen Mann und Frau nicht respektiert.

    Lieber wäre mir von der Gleichberechtigung von Mann und Frau zu reden, als von einer irgendwie unvorhandenen Gleichheit! Ich will einfach nicht gleich sein… Nein, nein, nein, das will ich nicht! 😉

    Aber da bin ich wohl zu kleinlich…

  23. Das neue Immigrationsgesetz, das am 11.05. schon im Parlament verabschiedet worden war, konnte erst am 09.06. nach einer Klage der Sozialisten vor dem Verfassungsrat im Wesentlichen in Kraft treten.
    Genauso wie das Burkaverbotsgesetz ist das neue Immigrationsgesetz ein Propagandagesetz der Sarkozy-Partei UMP, die in den Umfragewerten beständig an die FN-Partei (Marine Le Pen) verliert, und derzeit befürchten muss, überhaupt in die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen zu kommen.
    Das Burkaverbotsgesetz ist laut französischer Polizeigewerkschaft in der Praxis nicht anwendbar, und die Ehemänner zu verurteilen, die die Frauen zum Tragen zwingen, dürfte wohl unmöglich sein. Darüber hinaus haben die Muslimverbände im berühmt-berüchtigten Département 93 schon angekündigt, das Gesetz nicht zu repektieren!!
    Genauso werden die roten Richter in Frankreich den sicherlich zahlreichen Klagen aller Pro-Einwanderungsvereine stattgeben und das Gesetz so unterwandern.
    Ist aber letztendlich nicht so wichtig da es die Stimmung weiter in Richtung FN-Partei verschieben wird.
    Marine 2012!

  24. Vielleicht kann man bald schon wieder sagen, „viva la france“, wann kommt das Gesetz nach Deutschland? Nach ne Tschuldigung das gehört mehr in den Bereich „wünsch dir was“….^^

  25. Ich denke auch, der viel zitierte „Einzelfall“ ist diesmal wirklich einer. Extra für die Medien, für die Wahlen.

    Die Millionen anderen, die einwandern und tun und lassen was sie wollen werden nicht erwähnt.

  26. Dem Mann wird also staatlich bestätigt, dass er nicht in sein Gastland passt und die Staatsbürgerschaft nicht verdient, aber man lässt ihn trotzdem dort wohnen und absolut unfranzösisch handeln.

    Verrückte Welt!
    Früher gab es noch Heugabeln und aufgebrachte Bürger.

  27. #22 Eduard (12. Jun 2011 20:48)

    Solche Petitessen spielen selbstverständlich bei Einbürgerungen in Deutschland keine Rolle, hier wird jeder eingebürgert.
    ——————————————-
    Ja, und ich sehe diesen elenden Trittin schon vor diesen nordafrikanischen Talenten mit den Kapuzenshirts salutieren: stramm stehend -sodass ein Fünfmarkstück zwischen seinen Arschbacken, die Prägung verlöre- würde er sie begrüßen, diese Hochbegabten!

    Und die grüne Warzenfee würde daneben stehen und selbstgemachte Börek -oder wie dieses türkische Zeug heißt- verteilen!

    Und der Herr Künast würde ihnen allen eine verantwortungsvolle Aufgabe in einer Windparkanlage vermitteln, damit sie dort machen können, was sie am besten können: Viel Wind und viele Forderungen stellen!

  28. #30 Antonius (12. Jun 2011 21:08)

    Ja, und ich sehe diesen elenden Trittin schon vor diesen nordafrikanischen Talenten mit den Kapuzenshirts salutieren: stramm stehend -sodass ein Fünfmarkstück zwischen seinen Arschbacken, die Prägung verlöre- würde er sie begrüßen, diese Hochbegabten!

    Und die grüne Warzenfee würde daneben stehen und selbstgemachte Börek -oder wie dieses türkische Zeug heißt- verteilen!

    Und der Herr Künast würde ihnen allen eine verantwortungsvolle Aufgabe in einer Windparkanlage vermitteln, damit sie dort machen können, was sie am besten können: Viel Wind und viele Forderungen stellen!

    Genial, danke für diesen kommentar!
    ___________________________________________

    In Somalia ist man da schon wesentlich Rückschrittlicher! 🙄

    Somalia
    08.01.2011
    Männern und Frauen wird Händeschütteln verboten

    Nicht verwandte Männer und Frauen dürfen sich öffentlich nicht mehr die Hände schütteln oder unterhalten – sonst droht die Todesstrafe.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article12051031/Maennern-und-Frauen-wird-Haendeschuetteln-verboten.html

  29. Ich weiss nicht warum ihr euch freud !
    Habt ihr die no go areas vergessen ??
    Keine französische Police in diesen
    ISLAMISCHEN GEBIETEN.Vor lauter Angst!
    Wenn es in Europa nur zwei Wochen gäbe,
    in denen das GUTMENSCHENTUM und die
    EUROPÄISCHEN MENSCHENRECHTE für
    Kriminelle nicht gelten würden.
    Sondern eine normale Reaktion gegenüber
    Aggession stattfinden würde.
    Müsste die Armee die Strassen und sebst
    gemachten Gettos befrieden!
    Aber die Franzosen sind ja Humanisten
    und waren einmal eine GRAND NATION. WAREN!!!

  30. Frauenrechte und demokratische Reformen war einer der Gründe weshalb ich von Anfang an bei den Grünen mitgemacht habe.
    Heute kämpfen die ganzen Linken und Grünen Hand in Hand mit dem Islam um diese Entwicklung wieder rückgängig zu machen, und Frauenrechte zu islamisieren, d.h. gegen die Wand zu fahren. Mosleminnen dürfen keinen deutschen Mann heiraten , der wäre ja auch Christ, igitt, und all den anderen rassistischen islamischen menschenverachtenden Schwachsinn, Endstation Faschismus

  31. das ist doch wegen den umfragewerten so.leider gibt es bei uns noch nicht sowas wie in france.aber die freiheit wird kommen.und dann werden so manche politiker aufwachen,dass sie jahrzehnte lang politik gegen das eigene volk machten.

  32. @ #29 kt

    Früher gab es noch Heugabeln und aufgebrachte Bürger.

    Ein schöner Satz!

    Heute gibt es Hypotheken und den eingeredeten Zwang zum Abitur – weil unsere edlen Bereicherer zu 99% zu blöd dafür sind, und unsere noch edleren Arbeitgeber immer auf dem Sprung sind, vor dem Kollaps wegen Fachkräftemangels zu drohen.

    Ich bin schon lange kein Freund der Gewwerkschaften mehr, aber sie könnten noch eine letzte Aufgabe damit erfüllen, dass sie Tag und Nacht vor dem drohenden Mangel an fähigen Führungskräften in allen Bereichen warnten!

  33. Hoffentlich bleiben die Franzosen in der Spur und weichen nicht ab von diesem Kurs. So etwas wird es hier bei uns wohl niemals geben. Da könnte man gerade neidisch auf die Franzosen werden. Hut ab

  34. Als 101. Département Frankreichs ist die Insel Mayotte, gelegen im Indischen Ozean am nördlichen Rand der Straße von Mozambique vor der Küste Kontinentalafrikas, seit 31.März 2011 Teil der Europäischen Union. (PI berichtete)

    98,5 % der Bevölkerung sind Moslems. Jeder dritte Inselbewohner ist ein Flüchtling. Die neuen Immigrationsgesetze können das Eiland hart treffen.

    http://www.br-online.de/bayern2/breitengrad/fluechtlinge-eu-frankreich-ID1302093139655.xml

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,2621209,00.html

  35. Hat schon jemand davon gehört das es sogenannte Hochbegabte unter Mohammedaner gibt? Ich nicht. Sie sind ja nicht mal durchschnittlich intelligent da sie die gleichen Rechte für Frauen nicht respektieren können. Das ist Menschenverachtend dafür sollte es gleich Minuspunkte für die Integration geben die eh nicht stattfinden kann wegen des Islam.

  36. #24 WahrerSozialDemokrat (12. Jun 2011 20:50) Er hat die Gleichheit zwischen Mann und Frau nicht respektiert.

    Lieber wäre mir von der Gleichberechtigung von Mann und Frau zu reden, als von einer irgendwie unvorhandenen Gleichheit! Ich will einfach nicht gleich sein… Nein, nein, nein, das will ich nicht!

    Aber da bin ich wohl zu kleinlich…
    ———-
    Meine Zustimmung. Ich möchte auch, dass sich Frauen und Männer unterscheiden 🙂

  37. Wieso gibt es noch keine Lichterketten und Unterschriftensammlungen für diesen armen Algerier ?

    Schlafen die Grünen ?

  38. Kommt mir irgendwie seltsam vor, Algerien ist doch als ehemalige französische Kolonie eh (indirekt) in der Eu.

  39. #13 Fensterzu (12. Jun 2011 20:27)

    zitat
    …So lange bei uns alles, was “international, kulturell vielfältig und voller Lebenslust” ist, verehrt wird wie früher Hitler, Himmler und Goebbels, so lange hat auch der Islam bei uns eine offene, kostenlose und warme Brutstätte!
    zitatende
    in der nähe der veranstaltung „karneval der kulturen“ wohnend habe ich bewusst diese veranstaltung heute boykottiert. wie du schon sagtest: multikulti wird heute von grünspinnern angebetet wie damals hitler, goebbels und konsorten.

  40. Schon wieder so ein Gadget von Sarko auf Wählerfang.

    Die Art von Gestzen, die niemand braucht, weil:
    – wegen der fehlenden Beweislast i.d.R. nicht anwendbar,
    – wegen der automatisch erworbenen franz. Staatsbürgerschaft der Kinder der Betroffenen nicht mit Ausschaffung sanktionsfähig,
    – wegen der ausgewiesenen Feindlichkeit der Staatsanwalt- und Richterschaft (Magistrature) nicht vollstreckbar.

    Frankreich, das Land der Nebelkerzen.

  41. Besser als nichts, liebe französische Freunde, aber gut gemeint ist noch nicht gut gemacht. Integrationsunwillige Moslems gehören rausgeschmissen, kriminelle mit Fußtritt.

  42. Ach wäre DIE FREIHEIT schon in den Parlamenten, so stark wie die front national in Frankreich, und sie könnte die Regierenden vor sich her treiben.

  43. Ich frage mich nur, warum das in Frankreich funktioniert, die Politik etwas für „ihr“ Volk tut und anscheinend auch auf so breite Zustimmung in der Bevölkerung trifft.

  44. Ich frage mich nur, warum das in Frankreich funktioniert, die Politik etwas für “ihr” Volk tut und anscheinend auch auf so breite Zustimmung in der Bevölkerung trifft.

    Das sind ganz einfach andere Wähler.

  45. Macht nix, Mutti Ferkel und die Islamisten-Beauftragte CFR nehmen die Armen herzlich an ihre Brüste und der deutsche Wahl-Dhimmi zahlt!

  46. Dieses franz.Immigrationsgesetz sollte eigentlich in ganz Europa gelten.Wer die Frauen nicht als gleichberechtigt,sondern diese als Zierde des Hauses,als Stolz, Besitz und Acker des Mannes betrachtet, hat in unserer Gesellschaft nichts verloren.

  47. Und das ist erst der Anfang einer sich zu einem Tsunamie entwickelnden Widerstands gegen die mohammedanische Anmaßung in Europa!

    Die werden sich noch böse wundern, denn der Orientexpress steht schon gefettet und geschmiert in den Startgeleisen, er wartet nur noch auf seinen Anpfiff 🙂

  48. Frankreich hat nicht nur ein neues Immigrationsgesetz, sondern mit Claude Guéant seit Februar auch einen neuen Innenminister, der Ende Mai in „Le Monde“ unter der Überschrift „Welches Frankreich von morgen?“ unmissverständlich dargelegt hat, worum es geht: „Frankreich ist ein offenes Land“, schrieb er, „aber hat nicht die Absicht, Ausländer aufzunehmen, um aus ihnen Arbeitslose zu machen“. Es sei folglich dringend geboten, „unsere Einwanderungspolitik der ökonomischen und sozialen Realität unseres Landes anzupassen“.

    Über allem stehe, schrieb der Minister, ein „zweifellos subjektives, aber gleichwohl wesentliches Gefühl“: „Der Stolz, französisch zu sein und es werden zu wollen. Frankreich soll stolz darauf sein, neu Hinzukommenden ihre Chance zu geben und diese sollten stolz darauf sein, auf französischem Boden empfangen zu werden. Das heißt nicht, dass man von diesen Personen verlangt, ihre Kultur zu verleugnen, ihre Vergangenheit, ihre Erinnerungen, auch nicht die Bindung an ihr Herkunftsland. Aber das bedeutet, dass sie unsere Art zu leben und unsere wesentlichen Werte annehmen.“

    Es gehe, so Guéant, um die Assimilation derjenigen, die auf Dauer in Frankreich leben wollen: „Assimilation heißt, sich mit unserer Kultur zu vermählen, heißt, an allen Formen des sozialen und kulturellen Lebens teilzunehmen. Sich einem gemeinsamen Ziel zu verpflichten. Assimilation heißt nicht, die Unterschiede zu negieren, sondern ist schlicht die Einladung, sich in unserer Nation wohl zu befinden“:

    http://www.lemonde.fr/idees/article/2011/05/31/quelle-france-pour-demain_1529823_3232.html

  49. Gibt es schon Proteste von Linken und Grünen?

    Das Verschenken, äh die Verleihung der Staatsbürgerschaft sollte nicht die Regel sein, sondern ein Ausnahme und Würdigung von vorbildlichen Verhaltens.

Comments are closed.