Print Friendly, PDF & Email

Thomas MaulDie für den 27. Juni um 20 Uhr geplante Veranstaltung „Sex und Scharia. Zum Geschlechterverhältnis im Islam“ mit Thomas Maul (Foto), Autor des Buches „Sex, Djihad und Despotie“, in den Räumlichkeiten der Marburger Uni hat nicht stattgefunden. Einer Gruppe von ca. 40 Störern, die ein Flugblatt verteilten, gelang es, den Veranstaltunsbeginn mittels Trillerpfeifenlärm zu verhindern.

In dem Flugblatt heißt es unter anderem:

Die Linke Fachschaft 03 veranstaltet vom 20. Juni – 11. Juli eine Vortragsreihe mit dem Titel „Islam, Islamismus und die Linke“. Innerhalb dieser Reihe sollte am 27. Juni Thomas Maul auftreten. Maul vertritt in seinen Werken und Vorträgen rassistische und antifeministische Thesen. Nach Protesten verschiedener linker und feministischer Gruppen hat sich die Linke Fachschaft 03 entschieden, Thomas Maul keine Bühne zu bieten. Diese Entscheidung begrüßen wir sehr. Dennoch halten Einzelpersonen aus dem Vorbereitungskreis daran fest, dass die Veranstaltung stattfinden soll. Wir fordern weiterhin die Absage der geplanten Veranstaltung!

Antimuslimischer Rassismus ist in der deutschen Gesellschaft weit verbreitet und kein Randphänomen, wie von Thomas Maul behauptet. Er beruht darauf, anhand einer sturen und wortwörtlichen Zitierung des Koran und anderer mittelalterlicher Quellen einen angeblich nicht zu überbrückenden Unterschied zwischen der „europäisch-abendländischen“ und der „islamischen Kultur“ zu konstruieren. Liberale und aufgeklärte Strömungen innerhalb des Islam oder die Tatsache, dass sich die meisten Muslime in Deutschland selber als nicht oder kaum gläubig beschreiben, werden ignoriert. Veränderungen innerhalb der Auslegung des islamischen Glaubens werden unterschlagen und stattdessen ein angeblich nicht veränderbares Wesen des Islam erfunden. Dadurch seien muslimische Menschen grundsätzlich nicht in der Lage, friedlich am Zusammenleben in westlichen Gesellschaften teilzunehmen, sondern im Gegenteil eine Bedrohung, die man ausgrenzen müsse.

[…]

Vor dem Hintergrund der Einladung Mauls durch die Linke Fachschaft 03 erscheint uns daher ein weiterer Aspekt besonders wichtig: Die Islamfeindlichkeit steigt auch und insbesondere unter Menschen an, die sich selbst politisch links verorten. Als Begründung wird oft die Kritik an homophoben und sexistischen Einstellungen angeführt. Diese Kritik ist selbstverständlich richtig und wichtig – sie verliert aber ihren emanzipatorischen Charakter und wird zur Entschuldigung für rassistische Vorurteile, wenn sie derartige menschenfeindliche Einstellungen pauschal allen muslimischen Menschen unterstellt oder gar aus „dem Wesen des Islam“ ableitet. Mit dieser wiederum in der extremen Rechten anschlussfähigen, pauschalisierenden Kritik schließt sich der Kreis. Dies zeigen die begeisterten Reaktionen auf das Buch Mauls auf dem rassistischen Blog Politically Incorrect – die er selber wiederum auf seiner Homepage verlinkt. […]

Der vom Raummieter und Veranstaltungsanmelder gerufenen Polizei war es nicht möglich, für einen Veranstaltungsbeginn zu sorgen, weil die Unileitung von ihrem Hausrecht explizit keinen Gebrauch machen wollte und sich damit hinter die Störer stellte und den Anmelder blamierte.

» Email an die Präsidentin der Philipps-Universität in Marburg, Prof. Dr. Katharina Krause: praesidentin@uni-marburg.de

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Tja, mit der Meinungsfreiheit ist es an der Marburger-Uni nicht weit her und nicht nur da. 🙁

    Die Meinungsfreiheit wurde bereits 1789 in Art. 11 der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte in Frankreich als eines der kostbarsten Rechte des Menschen (frz.: un des droits le plus précieux de l’homme) bezeichnet. Heute gilt sie als einer der wichtigsten Maßstäbe für den Zustand eines demokratischen Rechtsstaates.

  2. Meine Email in Kurzfassung

    Noch sitzt ihr da oben ihr feigen Gestalten von fremden Mächten bezahlt
    dem Volke zum Spott. Doch wehe wenn das Volk euch richtet, dann Gnade
    euch Gott.

    Mahatma Ghandi : Wer Unrecht duldet, ohne sich dagegen zu wehren,
    macht sich mitschuldig!

    Bertold Brecht: Wer die Wahrheit nicht kennt ist ein Dummkopf. Wer die
    Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt ist ein Verbrecher.

  3. La La La Bla Bla Bla

    Anders kann man dieses LINKE Geseire und Gekotze nicht kommentieren.

  4. OT

    Mehr ausländische Moderatoren gewünscht !!!!!

    Eine große Mehrheit ?????? von 78 Prozent ??? der Menschen in Deutschland würde gerne mehr Moderatoren ausländischer Herkunft in Nachrichten- und Magazinsendungen sehen. 59 Prozent wünschen sich vor allem mehr Schauspieler ausländischer Herkunft in Fernsehserien oder -filmen, 55 Prozent bei Shows und 47 Prozent bei Comedies.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Berichte-ueber-Auslaender-wirken-auf-Deutsche-meistens-klischeebelastet-id4811023.html

  5. @ #7 Chester (29. Jun 2011 20:20)
    Mir langt es allmählich, es ist doch zum Verzweifeln.

  6. OT

    Chefredakteur Peter Kloeppel wollte am Montag in Anwesenheit der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Maria Böhmer , die Preisträger des diesjährigen RTL Com.mit Awards für Integration bekannt geben. Der Medienpreis würdigt Schüler sowie Nachwuchsjournalisten, die sich in Filmbeiträgen mit dem Thema Integration auseinandergesetzt hatten.

    Wir möchten sehen, wie Jugendliche in Deutschland Integration leben, wo Integration gelingt oder vielleicht auch bisher scheitert.

    RTL will als Plattform dienen, diese Erfahrungen und vielfältigen Sichtweisen auf die Welt, in der wir leben, einer breiteren Öffentlichkeit bekanntzumachen.

    http://www.rtlcommit.de/vorwort.html

    http://www.rtlcommit.de/content.html

  7. Wieso geht Maul auch nach Marburg? Die Universität ist doch seit Jahrzehnten als extrem linkslastig und vom Niveau her drittklassig bekannt. Man lese sich nur den Flyer oben durch – wichtigtuerisches pseudo-intellektuelles Geschwafel, sonst nichts. Diese Gestalten sollte man doch links liegen lassen. Denen erschließt sich die Realität nicht.

  8. Einer Gruppe von ca. 40 Störern, die ein Flugblatt verteilten, gelang es, den Veranstaltunsbeginn mittels Trillerpfeifenlärm zu verhindern.

    Wenn heute Gewalt(androhung) und Trillerpfeifen Argumente gegen Islamkritik ersetzen, sind meistens Linke und Islamisten nicht weit.
    Das ist bekannt.
    Gefährlich ist, dass sie damit in diesem Staat letztlich immer durchkommen.

  9. #4 Chester
    Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten.
    Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade euch Gott!
    (Theodor Körner, 1791 – 1813)

  10. Die Uni Marburg ist eine knallrote Kaderschmieder, an der auch Professoren mit DKP-Parteibuch „lehren“, (besser: agitieren ….

  11. „Liberale und aufgeklärte Strömungen innerhalb des Islam oder die Tatsache, dass sich die meisten Muslime in Deutschland selber als nicht oder kaum gläubig beschreiben, werden ignoriert…“

    ————————————————–

    Ja genau. Und deshalb spriessen in Doischelan die Mooscheen wöchentlich im Dutzend aus dem Boden. 🙂

  12. Linke und feministische Gruppen protestieren also dagegen, dass man die Frauenverachtung der Mohammedaner beim Namen nennt. Alles klar…

  13. Es ist doch tröstlich zu wissen, dass gerade die Linken unter Muslimen einen „eher mässigen“ Ruf genießen. Will heißen: früher oder später kriegen diese Superhelden so richtig schön einen auf die zwölf, dass ihnen hören und sehen vergeht 😀 Sollen die sich doch ihr eigenes Grab schaufeln, wir müssen nur da sitzen und darauf warten, dass die Show beginnt. 🙂

  14. @realist2010 (29. Jun 2011 20:28)

    Wieso geht Maul auch nach Marburg? Die Universität ist doch seit Jahrzehnten als extrem linkslastig und vom Niveau her drittklassig bekannt. Man lese sich nur den Flyer oben durch – wichtigtuerisches pseudo-intellektuelles Geschwafel, sonst nichts. Diese Gestalten sollte man doch links liegen lassen. Denen erschließt sich die Realität nicht.

    Die meisten Universitäten in Deutschland und Europa sind heute extrem linkslastig.
    An einigen Unis dürfen linksradikale Dozenten sogar ihre Ideologie den gleichgültigen, unkritischen und meist an den Zeitgeist hervorragend angepassten StudentInnen als Wissenschaft verkaufen.
    Die beschränkten Gemüter der „Anti“fa bekleistern jede Pinkelrinne der Uni mit ihren Reviermakierungen und es gibt kaum eine Fachschaft, die nicht von deren Ideologie irgendwie durchsifft ist.

    Kritische Geister haben hier sehr schlechte Karten – deshalb halten sie auch das Maul.

    SAPERE AUDE!

  15. Man könnte manchmal glauben, dass der linke Quatsch vielleicht ein klein wenig unglaubwürdig sei.

    Nur der „mündige Wähler“ hat es wohl nicht nicht so ganz geschnallt, nach all den Jahrzehnten…

  16. Hallo ihr Trillerpfeifen,
    Herzlichen Glückwunsch, dass Ihr das Recht der Freiheit der Meinung und der Rede erfolgreich untergraben hat, gerade weil es um einen Autor geht, der eines der wichtigsten islamkritischen Bücher der letzten Jahre geschrieben hat. Chapeau, wenn das Mohammed wüsste! Ein paar Anmerkungen habe ich allerdings dennoch.

    Er beruht darauf, anhand einer sturen und wortwörtlichen Zitierung des Koran und anderer mittelalterlicher Quellen einen angeblich nicht zu überbrückenden Unterschied zwischen der „europäisch-abendländischen“ und der „islamischen Kultur“ zu konstruieren.

    Dumm nur, dass das „sture und wörtliche Zitieren“ des Koran und „anderer mittelalterlicher Quellen“ (welche? Etwa die „gesunden“ Hadithe, die orthodoxen Moslems beinahe ebenso wichtig sind wie der Koran selbst?) vor allem gewisse Islamfunktionäre in ihren Publikationen betreiben und die hier und heute leben.

    Liberale und aufgeklärte Strömungen innerhalb des Islam

    Und welche genau sollen das sein? Etwa die vor 1000 Jahren „ausgestorbenen“ Mutaziliten? Gebt „Butter bei die Fische!“ würde man in Norddeutschland sagen.

    oder die Tatsache, dass sich die meisten Muslime in Deutschland selber als nicht oder kaum gläubig beschreiben, werden ignoriert.

    Und was heißt das, wenn Islamfunktionäre trotzdem dauernd von „dem Islam“ und „den Muslimen“ sprechen, wenn sie Forderungen stellen, und in dieser Auffassung auch noch von deutschen Politikern bestärkt werden?

    Veränderungen innerhalb der Auslegung des islamischen Glaubens werden unterschlagen und stattdessen ein angeblich nicht veränderbares Wesen des Islam erfunden.

    Und noch einmal, welche Veränderungen sollen das sein? Die kategorische Feststellung des Sprechers des islamischen Dachverbands KRM Ali Kizilkaya „Die kritisch-historische Methode lehnen wir ab. Der Koran ist aus unserer Sicht vollkommen.“ ist keine „Veränderung“, sondern der status quo, ihr Pfeifen.

    Die Islamfeindlichkeit steigt auch und insbesondere unter Menschen an, die sich selbst politisch links verorten.

    Es gibt auch keinen vernünftigen Grund, weshalb Islamkritik auf ein bestimmtes politisches Lager festgelegt sein sollte, denn zunächst einmal ist sie an sich ideologiefrei. Andererseits hat man schon manchmal das Gefühl, einem Imam zu lauschen, wenn man den islamophilen Einlassungen bestimmter Grüner oder fundamental-linker PDS-SED-LINKE-Genossen folgt angesichts der traditionellen Religionsfeindlichkeit von linksaussen – was die Vermutung nahe legt, dass bei diesen Herrschaften die Motivlage für die offene Anbiederung eine ganz andere ist. Eure auch?

    Als Begründung wird oft die Kritik an homophoben und sexistischen Einstellungen angeführt. Diese Kritik ist selbstverständlich richtig und wichtig – sie verliert aber ihren emanzipatorischen Charakter und wird zur Entschuldigung für rassistische Vorurteile, wenn sie derartige menschenfeindliche Einstellungen pauschal allen muslimischen Menschen unterstellt oder gar aus „dem Wesen des Islam“ ableitet.

    Und aus was sonst soll man die charakteristisch islamische Homophobie ableiten? Etwa daraus, dass der Schwulenhasser vor lauter Ausgegrenztsein keine Gelegenheit hatte, an der Aufklärung teilzunehmen? Ja, das muss wohl so sein. Auch wenn sich die unterschiedlichsten islamischen Strömungen in ihrer Homophobie auf den Koran und „andere mittelalterliche Quellen“ berufen… oh!

  17. Das Foto hat eine gewisse ähnlichkeit mit Andreas Baader. Dieser Andreas Baader nannte Mosleme gerne und häufig Kameltreiber.

    😉

    Ich frage mich nur ob die „Anti“fa meinen Kommentar versteht oder als typisch deutsch und rassistisch wertet. 🙂

  18. Hatte das Thema gestern schonmal gepostet und bewerte das als einen Hinweis dafür daß den Leuten so ganz allmählich die Augen aufgeghen.
    Von Thomas Maul muß man sagen daß er verstanden hat worum es geht und daß er Mut hat. Und beides sollten wir respektieren und froh sein, daß es solche Leute auch bei linken Vereinen gibt.
    Nochmal mein Hinweis auf den Blog JUNGLE WORLD der einige ernstzunehmender Artikel zum Thema Islam von linken Autoren anbietet.
    Leute die sich selbst als ‚links‘ eingruppieren merken auch allmählich wie sehr sie vom Islam gelinkt werden.
    Und seien wir mal ehrlich: wenn wir mitbekommen wie sehr das kapitalistische Wirtschaftssystem den Planeten ruiniert, ist uns auch nicht ganz wohl!?

  19. Diese linken Vollpfosten begreifen nicht einmal, dass sie mit jedem Satz ihrer Traktate feiste, widerwärtige türkische und orientalische Paschas begünstigen, die ihre Frauen und Töchter wie Dreck behandeln und ihnen in die Fresse schlagen, wenn sie ein kleines, nur ein klitzekleines bisschen selbstbestimmter leben möchten. Die Linke hofiert türkisch-arabisch-orientalische Patriarchen, die ihre Frauen als Besitz betrachten, der nicht aufzumucken und die Bene breit zu machen hat, wenn immer es dem „Gebieter“ gefällt. Die Linke kriecht einer Dreckskultur – ich spreche lieber von Barbarei – in den Hintern, die Frauen zu reinen Gebärmaschinen degradiert. Pfui Teufel, arm seid Ihr im Geiste, Ihr linken Blödschwätzer und Verherrlicher von islamischen „Tugenden“ wie Rassismus, Faschismus, Abgrenzung von Ungläubigen, Antifeminismus und Geschlechterapartheid.

    Es hieß früher in intellektuellen Kreisen, der Geist stehe links. Sollte dem tatsächlich einmal so gewesen sein, ist dies lange Geschichte. Der Geist ist heute überall zu verorten, jedoch gewiss nicht bei Linken/Roten/Grünen, die außer dem Nachplappern blöder Antifa-Phrasen gar nichts mehr argumentativ auf der Pfanne haben. Die Linka ist heute Pisa, armselige Dummschwätzer und Schlägertypen mit vernebeltem Geist und ohne jeden Hauch von Intellekt.

  20. @ #1 MR-Zelle

    Die Meinungsfreiheit … Heute gilt sie als einer der wichtigsten Maßstäbe für den Zustand eines demokratischen Rechtsstaates.

    Ja, aber nur in pösen Staaten, wozu alle rechtgläubigen Länder natürlich nicht zählen, vor allem, weil man von ihrer Rache in der ganzen Welt bedroht ist. Wie oft haben Roth, Özdemir, Ströbele und alle anderen Spätnazis schon gefordert, in der Türkei, dem Iran, in Saudi-Arabien usw … usw … auch die Menschenrechte anzusprechen?

  21. In dem Flugblatt heißt es unter anderem:

    Unter anderem – wie lang ist das Pamphlet denn? Auf jeden Fall ein typisch linkes, universitäres endloses theoretisches Geschwurbel, bei dem die Verfasser/innen einige Deziliter Sexualausdünstungen vergossen haben dürften.

  22. Die polizeilichen Leitlinien für genau diesen Einsatz gegen linke Störer im Audimax Marburg wurden vorgegeben: Hohe Einschreitschwelle, Deeskalation…., wie üblich.
    Anderes Szenario: Rechtes Klientel taucht bei einer Veranstaltung der Linken auf. Folge: Niedrige Einschreitschwelle, Durchsetzung des Versammlungsrechts auch ohne Plazet des Hausrechtsinhabers.
    Ich erinnere mich noch anläßlich der Wehrmachtsausstellung von Reemstma an einen Polizeiführer, dessen Name so ähnlich wie „Schurke“ klingt,der die Antifa-Schläger gezielt an einen 70-jährigen Rechtsradikalen heranließ, der dann mit Baseball-Schlägern niedergeknüppelt wurde. Schurke feixte darauf.

  23. Was vor 500 Jahren gut war, kann doch heute nicht schlecht sein! Lasst uns eine mittelalterliche aber hochkatholische „Glaubensgemeinschaft“ gründen und ordentlich rothaarige Frauen inquisitieren (Eine fällt mir sofort ein),,,leider geht es nicht ohne Folter und Scheiterhaufen, wir bedauern zutiefst. Aber es ist nun mal unsere eigene Kultur, Jahrhunderte erprobt……und plädieren auf freie Religionsausübung. Steht im GG. -Sollte Jemand anmahnen, dass sei mittelalterlich und eine überholte Weltsicht. -Ja,! aber die Konkurrenz darf doch auch. Ich fühle mich diskriminiert mit meinen glühenden Zangen und den menschenfeindlichen Postulaten. Ich habe das mir nicht ausgedacht, ich folge nur göttlichen (christlichen)Anweisungen.- Diese widerlichen Humanisten verderben mir meinen Glauben. Verdammt, die Erde ist eine Scheibe und Ketzer müssen verbrannt werden. Nieder mit der Aufkärung, ein Frevel!

  24. @ #31 Zuwider

    Die polizeilichen Leitlinien für genau diesen Einsatz gegen linke Störer im Audimax Marburg wurden vorgegeben: Hohe Einschreitschwelle, Deeskalation…., wie üblich.
    Anderes Szenario: Rechtes Klientel taucht bei einer Veranstaltung der Linken auf. Folge: Niedrige Einschreitschwelle, Durchsetzung des Versammlungsrechts

    Richtig! Unsere drei Gewalten sind schon lange nicht mehr objektiv oder neutral, und die einzige, die wirklich mit den Widerlingen in Berührung kommt, wird von den anderen genötigt, immer eine heftige Schlagseite nach links und deutschenfeindlich zu haben.

    Die selbsternannte „vierte Gewalt“, die Medien, sind gar nicht mehr diskussionswürdig – überflüssig zu erwähnen, dass ihre Vertreter mit Angehörigen der linken Schmierszene oder der mohammedanischen Bombengangs nur so zu tun haben, dass sie sowieso dazu gehören oder so belogen werden, dass ein normaler Mensch schreiend davon laufen müsste.

    (Er hat „normal“ gesagt – steinigt ihn!)

  25. „Liberale und aufgeklärte Strömungen innerhalb des Islam oder die Tatsache, dass sich die meisten Muslime in Deutschland selber als nicht oder kaum gläubig beschreiben, werden ignoriert.“

    Der Einfluss dieser liberalen und aufgeklärten Strömungen scheint nicht sehr groß zu sein. Und wo die „meisten Muslime“ (Muslime = Mohammedaner) in Deutschland stehen, das wissen wir nicht wirklich. Repräsentative Befragungen scheint es dazu nicht zu geben. Leider sind wohl viele, die den Koran als unveränderliches, ewiges Allahwort anerkennen, dabei.

    Aber mal abgesehen davon: Meinungs-, Rede- und Versammlungsfreiheit sind hohe Güter eines aufgeklärten Landes. Wer sie außer Kraft setzt, sägt an den Fundamenten einer freien Gesellschaft.

  26. #35 MR-Zelle #29 Fensterzu

    Niemals?

    Richtig. 🙂

    Ich kann mich im dem tausendfachen Geschrei, sobald es nach Russland oder China geht, an keinen einzigen Hinweis der GrünLinken auf die Menschenrechte in moslemischen Ländern erinnern.

    Auch zur „Jasmin-Revolution“ in Arabien herrscht seltsamerweise sehr lautes Schweigen bei den grünen und roten Genossen, die doch sonst jeden Volksaufstand als gerechtfertigten Widerstand gegen den westlichen militärisch-industriellen Komplex bejubeln. Da spielt vielleicht eine gewisse Verlegenheit wegen der RAF-Ausbildung im Jemen und in „Palästina“ und tausendfältigen Kontakten zu Arabien während der DDR- und RAF-Zeit eine Rolle?

  27. @ #34 Fensterzu

    „Er hat “normal” gesagt – steinigt ihn!“

    In meine Zitatensammlung aufgenommen.

  28. Wundert mich nicht. Wer in Marburg war der weiss die Stadt ist fest in islamischen Händen. Dort laufen z.B. Kinder mit „Islam ist Frieden“-T-Shirts herum und verteilen Flugblätter für ihre Religion – anstatt in der Schule zu sein.

    Marburg ist verloren. Sollen sie doch mit ihrem Dreck glücklich werden.

  29. #39 TRS

    Kein Wunder. Der Kalif von Marburg ist doch Ibrahim El Zayat mit seinem Familienclan. Als oberster Boss der Muslimbruderschaft in Deutschland herrscht er de facto schon über Marburg.

  30. Kennt wer von H-O Henkel „Die Macht der Freiheit“?
    Da erzählt er von einer Veranstaltung an einer Uni, wo plötzlich der linke Mob seine Trillerpfeifennummer beginnt. Der Dekan / Rektor fragt Henkel leise, ob er nicht abbrechen will. Henkel geht ans Mikro: „Meine Damen und Herren, wollen Sie mich hören?“ – „JAAA!!!!“ – zum Erstaunen der Linken lauter als ihr Getriller.
    Darauf entzogen die 90% positiver Zuhörer den Störern ihre Trillerpfeifen, stellten sie ruhig und es konnte weitergehen.

  31. OT: Die Niederlande haben das betäubungslose Schächten verboten – Wilders wirkt…
    Der Vors. der muslim. Gemeinde in Marburg, Dr. Bilal El-Zayat, der Bruder des Muslimbruders, erklärte anläßlich der Vorstellung des Moschee-Neubaues in Marburg auf entsprechende Nachfrage, daß geschächtetes Fleisch(halal) in den der Moschee angeschlossenen Geschäfte zum Verkauf kommt, aus Holland eingeführt.
    Wer liefert nun für die Angehörigen einer sich zivilisatorisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen widersetzenden „Religion“ deren Quälfleisch?
    Der Druck auf Ausnahmegenehmigungen hierzulande wird wachsen, siehe die Bemühungen des Schächt-Quälers Rüstem Altinküpe aus dem Lahn-Dill-Kreis.

  32. #42 christoph.m. (29. Jun 2011 22:47)

    Die Polizei sucht derweil nach dem Täter der ermordeten Schülerin, teilt allerdings nicht mit ob der Täter einer der arabisch-stämmigen Asylbewerber des Wohnheimes sei. Doch wird der Freund der ermordeten Schülerin des Mordes dringend der Straftat verdächtigt.

    Wie Blöd kann man nur sein?

  33. #43 Zuwider (29. Jun 2011 22:47)

    Der Vors. der muslim. Gemeinde in Marburg, Dr. Bilal El-Zayat, der Bruder des Muslimbruders, erklärte anläßlich der Vorstellung des Moschee-Neubaues in Marburg… das sich die Finanzierung des neuen Hassreaktors zu einem Drittel aus Spenden, zu einem weiteren Drittel aus Spenden und das letzte Drittel aus Spenden zusammensetzt. 🙄

    http://www.pi-news.net/2009/03/was-uns-die-medien-ueber-el-zayat-verschweigen/

    http://kewil.myblog.de/kewil/page/24172133/El_Zayat

  34. Leicht abgewandelt aus obigem Flugblatt:

    „Antifaschistische Sichtweisen sind in der deutschen Gesellschaft weit verbreitet und kein Randphänomen, wie von … behauptet. Sie beruhen darauf, anhand einer sturen und wortwörtlichen Zitierung des Buches „Mein Kampf“ und anderer nationalsozialistischer Quellen einen angeblich nicht zu überbrückenden Unterschied zwischen der „europäisch-aufgeklärten“ und der „nationalsozialistischen Kultur“ zu konstruieren. Liberale und aufgeklärte Strömungen innerhalb des Nationalsozialismus oder die Tatsache, dass sich die meisten Nazis in Deutschland selber als nicht oder kaum führerhörig beschreiben, werden ignoriert. Veränderungen innerhalb der Auslegung des Nationalsozialismus werden unterschlagen und stattdessen ein angeblich nicht veränderbares Wesen der Nazis erfunden. Dadurch seien rassistische Menschen grundsätzlich nicht in der Lage, friedlich am Zusammenleben in aufgeklärten Gesellschaften teilzunehmen, sondern im Gegenteil eine Bedrohung, die man ausgrenzen müsse.“

    Dieser Text hätte so verändert vor 70 Jahren durchaus erscheinen können. Wenn die Lüge als Maskierung bis zur Machtübernahme erlaubt gewesen wäre (Nazi-Taqiyya). Und was wäre dieser Mensch, wenn er das geschrieben hätte? Ein Nebelkerzen werfender Vollbvlut-Nazi. Ey, ihr Linken Pfeifen, nicht- oder kaum gläubige Moslems werden zwangsweise fast ausschliesslich immer zum Islam halten, wenn es verlangt wird. Und es wird immer mehr verlangt werden. Aber Durchblick war ja noch nie Eure Stärke. Doch auch ihr werdet bald „bereichert“ werden… (Aber jammert uns Islamkritikern dann nicht die Ohren voll!)
    Die Radikalen werden von den „moderaten“ Moslems toleriert und das ebnet ihnen den Weg. Wie blöd seid ihr eigentlich? Wer vor 70 Jahren Arier war, hatte quasi auch keine Wahl oder begab sich ab einem gewissen Punkt in Lebensgefahr. Gutes Herz hin oder her – das Leben seiner Familie wird jeder retten wollen. Euch fehlt es an Weitsicht und Informationen. Ihr seid die nützlichen Idioten des Islam. Und die ersten, die dann am Baukran hängen oder konvertieren. Wenn es soweit ist…

    Ihr hättet Euch den Vortrag lieber anhören sollen als selbst Gesinnungspolizei zu spielen. (und dann noch für die Moslems, ihr Vollpfosten!)

  35. #23 Maethor

    Man kanns auch so sehen:

    Indirekt geben sie immerhin zu, dass wenn man den Koran wörtlich nimmt, er tatsächlich zu unserer Kultur einen unüberbrückbaren Unterschied aufweist.

    Sie wollen anscheinend einen liberalen und
    aufgeklärten Islam, und finden es deshalb gut, dass Muslime nicht unbedingt streng gläubig sind und der Islam also anscheinend sein Wesen verändert hat.

    Und sie wollen auch keinen Islam, der
    menschenfeindliche Einstellungen gegen Schwule und Frauen hat.

    Immerhin haben sie einige Eck-Punkte weswegen der Islam gefährlich ist, klar herausgearbeitet.

    Indirekt geben sie also zu, dass der wörtliche nicht aufgeklärte Islam zu Recht kritisierbar und ablehnungswürdig wäre.

    Das wäre doch eine Diskussionsgrundlage. Ich wüsste nicht, dass irgendein Politiker sich soweit vorwagen könnte. Unsere Politiker dürfen i.a. nicht einmal unterstellen, dass es einen unaufgeklärten Islam gibt, denn damit wären ja bereits die religiösen Gefühle der Moslems und deren freie Religionsausübung bereits verletzt.

    Jetzt müssten die Marburger Linken nur noch begreifen, dass sie über ein Phantom fabuliert haben, dass es also keinen aufgeklärten Islam gibt und ihn auch niemals geben kann.

    Dass Dilemma, dass es niemals einen aufgeklärten Islam geben kann weil es dann kein Islam mehr wäre, wird aber auch auf PI meist nicht unmissverständlich ausgesprochen.

  36. Zuhören und protestieren? Okay.
    Zu denken zu wissen, was er erzählen wird und es verhindern: Undemokratisch. So kam auch Hitler an die Macht. Dass Ihr Euch nicht schämt…

  37. #45 lorbas

    Diese Finanzierungsverschleierung hat auch die örtliche Presse ungewohnt deutlich thematisiert… leider ohne große Resonanz aus der Bevölkerung. Die Hintergründe und Zusammenhänge von Moschee-Finanzierungen stehen halt unter Verschluß der PC.
    Da widersetzen sich auch Ordnungsbehörden gegenüber aufklärerischen Aktionen….

  38. „antimuslimischer Rassismus“

    Schon wieder wird Islam als Rasse bezeichnet. Das weiss doch ein Kindergartenkind dass Islam keine Rasse ist. Aber sei dir gewiss, wenns zum Nationalsozialismus kommt, kennen diese linken Halunken und Voegel den Unterschied zwischen Ideologie und Rasse ploetzlich ganz genau.

    5VOR[20]12 !!!
    Ogmios – biblical Spirit of Truth

  39. #47 ingres (29. Jun 2011 23:25)

    Ich stimme dir voll zu, übersah diesen Aspeckt sogar. Danke. WIR wissen ja, es der Islam die wortwörtliche Auslegung verlangt und nur durch Abwesenheit von Moscheen und Imamen und anderen Gesinnungswächtern misachtet werden kann. Ich denke, es sind vor längerer Zeit viele „Moslems“ nach Europa gegangen, um vom Islam eben ihre RUHE zu haben und ihre eigene liberale Form dessen ausleben zu können. Sie werden immer mehr vom Islam eingeholt und viele Ex-Liberale können sich nicht mehr erlauben, ihre Töchter hier ohne Kopftuch herumlaufen zu lassen. Und es wird mehr werden, bis eben die wortwörtliche Auslegung flächendeckend durchgesetzt ist. Wer den Koran gelesen hat, ist klar im Vorteil.

  40. #46 Pazifaust (29. Jun 2011 23:12)

    Und natürlich hätte ein solches Flugblatt im Kontext der linken Diskussion Recht. Mehr noch: gemäss der neuen Definition des Rassismus als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (die die Linken einführen musste, um halbwegs den Rassismusvorwurf gegen Islamkritiker konstruieren zu können), ist das ganze „Nazis Raus!“-Geschrei der Antifa (und nicht nur dieser) rassistisch!

    Wolfgang Thierse ist ein Rassist!
    Die Antifa-Gruppen sind Rassisten!
    Der „Kampf gegen Rechts“ ist rassistisch: er hetzt Menschen dazu auf, eine gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegen „Nazis“ zu entwickeln.

    Und wer „Nazis“ sind – das bestimmen „wir“.

    NB Mittlerweile ist es sogar soweit, dass die Nachfolger der Marxistischen Gruppe (MG) als „Nazis“ „geoutet“ werden, wenn sie es wagen sollten auch nur interne Treffen zu organisieren, die sich mit Themen wie Islam befassen. Dann geht es ihnen wie der FREIHEIT, die Vermieter von Räumlichkeiten werden von der Antifa u.a. bedroht und es müssen alternatice Räume besorgt werden.

    Muss man sich mal vorstellen!

  41. #49 Zuwider (29. Jun 2011 23:28)

    #45 lorbas

    Da widersetzen sich auch Ordnungsbehörden gegenüber aufklärerischen Aktionen….

    Der nächste Skandal! Das sollte auf Europa`s größtem politischen Blog, http://www.pi-news.net thematisiert werden.

  42. #53 Stefan Cel Mare (29. Jun 2011 23:39)

    So siehts aus.

    Aber war die Definition nicht merkwürdigerweise auf Minderheiten beschränkt? Ich meine, das so gelesen zu haben. Nun, bald sind Islamkritiker nicht unter den Deutschen mehr in der Minderheit. Aber dafür die Deutschen selbst (so lange dauert es, bis wohl „jeder“ aufwacht) dann in der Minderheit und die Moslems in der Mehrheit. Sind wir dann keine Rassisten mehr, lt. dieser Definition? Oder habe ich mich einfach verlesen?

  43. Ich muss mich heute für mein schnelles Schreiben ohne Korrekturlesen entschuldigen. Ich hoffe, es kommt rüber, was ich sagen wollte. Eine z.B. 1/2- stündige Korrekturfunktion wäre wirklich begrüßenswert.

  44. #55 Pazifaust (29. Jun 2011 23:50)

    Die „Nazis“ sind immer eine Minderheit, wie man unschwer an den Zahlenverhältnissen bei den entsprechenden Gegelegenheit feststellen kann. Einzige Ausnahme sind Sarrazin-Lesungen; da schafft es die Antifa ja auch nicht, die zu sprengen.

  45. #56 Pazifaust (29. Jun 2011 23:52)

    Wünsche ich mir auch – wie viele andere.
    Gibt es aber wohl nur bei Forumssoftware, nicht bei Blogsoftware…

  46. #57 Stefan Cel Mare (29. Jun 2011 23:53)

    #55 Pazifaust (29. Jun 2011 23:50)

    …sind immer eine Minderheit, wie man unschwer an den Zahlenverhältnissen bei den entsprechenden Gegelegenheit feststellen kann. Einzige Ausnahme sind Sarrazin-Lesungen; da schafft es die Antifa ja auch nicht, die zu sprengen.

    Also sind die Sarraziner eine klare Mehrheit in Deutschland und werden in dieser „vorbildlichen“ Demokratie geächtet.
    Ein Zeichen wie tief dieses Land gesunken ist.

    „Deutschland schafft sich ab.“ 🙁

  47. Tja, wenn Meinungsfreiheit ein Merkmal für den Zustand eines demokratischen Rechtsstaat ist, dann wird wir keiner mehr.

  48. „…sie verliert aber ihren emanzipatorischen Charakter und wird zur Entschuldigung für rassistische Vorurteile, wenn sie derartige menschenfeindliche Einstellungen pauschal allen muslimischen Menschen unterstellt oder gar aus „dem Wesen des Islam“ ableitet.“

    Ich unterstelle niemandem irgendwas.
    Und allen schon mal gar nicht.
    Wenn aber manche Menschen, die einer gewissen Ideologie folgen, meiner Vorstellung vom freien, gleichberechtigten, friedlichen Zusammenleben ihren zwanghaften Riegel vorschieben wollen, hat das nichts mit Toleranz zu tun, sondern mit Totalitarismus.

    Sachliche Kritik muss erlaubt sein und bleiben!

  49. …wenn sie derartige menschenfeindliche Einstellungen pauschal allen muslimischen Menschen unterstellt oder gar aus „dem Wesen des Islam“ ableitet

    Wie war das mit den links-grün-schul-lesbischen Demo-Vorbereitungen gegen den Papst? Wird ihm nicht pauschal alles Mögliche unterstellt und aus dem Wesen des Katholizismus alle Mögliche abgeleitet?

  50. „Antimuslimischer Rassismus ist in der deutschen Gesellschaft weit verbreitet und kein Randphänomen.“
    ——————-
    Wann kapieren die Linken Knallköppe endlich, daß Muslime keine Rasse sind?
    😆

    Da reichen 40 linke Pfeifen, um mit ihren Trillerpfeifen eine Veranstaltung zu beenden?!

    Ist ja leichter, als ich dachte.

    Das sollten wir uns merken und zur nächsten Bart-Vogel-Veranstaltung Trillerpfeifen und Rasierer mitbringen.
    🙂

  51. … oder warum textliche Dokumente von Grünen und Grüninnen sowie Linken und Linkinnen gendergerecht im Passiv verfasst werden, wodurch eine revolutionäre „Sperrigkeit“ der gedanklichen Konzeption erzielt werden kann?

  52. Peinlich.
    Vor allem die vor Dummheit strotzende Linke mal wieder:
    „Antimuslimischer Rassismus“. Aha. Die Muslimische (Herren?-)Rasse ist also mal wieder beleidigt.

    Und eben diese linke Fachschaft setzt sich doch auch vehement für Feminismus und Frauenrechte und vermeintlich unterdrückte Frauen ein.

    Anstatt sich diesem höchstgradig widersprüchlichen Verhalten mal zu stellen – entweder ist man FÜR Frauen-, Schwulen-, Lesben-, und Schwarzen- (welche in Arabien ja bekanntlich oft als Sklaven angesehen werden) -Rechte oder man ist Islamist. BEIDES GEHT NICHT.

    Aber nein, wir zucken unsere Trillerpfeifen und flöten uns die letzten Hirnzellen weg. Augen halten wir vor der Realität auch geschlossen. Und ja, wir wählen SED.

  53. Peinlich allerdings auch, dass bei PI keiner merkt, dass hier Linke einen Linken ausgepfiffen haben. Thomas Maul, irgendwo bei der antideutschen „Hedonistische Mitte – Brigade Mondän“ angesiedelt, referiert auch gern bei der „Gruppe Morgenthau“, gleiche Ecke, prozionistische Linke, „politisch wie ästhetisch“ nach eigenem Bekunden an „Karl Marx, Oscar Wilde, Bertolt Brecht, Theodor Adorno und Samuel Becket“ orientiert, Beckett mit einem „t“. Und wer für seine Webseite ein Foto mit Joint im Mund und somnambulem Blick aussucht, der hat garantiert einen Sprung in der Schüssel.

Comments are closed.