Zwei homosexuelle Teenager werden in Iran hingerichtetEs ist immer wieder erhellend, wenn muslimische Geistliche offen über ihre Religion sprechen. Wie die tz heute meldet, hat in Kenia Sheikh Mohammed Khalifa aus dem Nähkästchen der Scharia geplaudert: „Der Tod ist die einzige vom Islam vorgesehene Strafe für diese Menschen“. Khalifa muss es wissen. Er ist vom kenianischen Rat der Imame und Prediger und dürfte die einschlägigen islamischen Schriften genau kennen.

(Von Michael Stürzenberger)

Der angenehm ehrliche Scheich laut tz weiter:

„Wir fordern die Kenianer auf, Unternehmen und Geschäfte zu boykottieren und sie offen zu diskriminieren, um das abartige Treiben zu stoppen.“ Homosexuelle sollten von der Gesellschaft nicht akzeptiert werden, sagte der Sheikh weiter. Sollte die Regierung den Geistlichen nicht erlauben, das islamische Recht (Scharia) gegen Homosexuelle anzuwenden, solle sie die Einführung der Todesstrafe oder lebenslanger Haft erwägen.

Im vergangenen Jahr hatte die Gesetzesinitiative eines ugandischen Abgeordneten, der die Todesstrafe gegen Homosexuelle forderte, international für Entrüstung gesorgt. Das Parlament des ostafrikanischen Landes hat die Todesstrafe zurückgewiesen, Teile des Gesetzes werden jedoch noch diskutiert. In den meisten afrikanischen Staaten ist Homosexualität illegal. Wer offen schwul oder lesbisch lebt, muss nicht nur Diskriminierung, sondern auch Gewalt fürchten.

Welt online ergänzt hierzu:

Im vergangenen Jahr hatte die Gesetzesinitiative eines ugandischen Abgeordneten, der die Todesstrafe gegen Homosexuelle forderte, international für Entrüstung gesorgt. Das Parlament des ostafrikanischen Landes hat die Todesstrafe zurückgewiesen, Teile des Gesetzes werden jedoch noch diskutiert.

In den meisten afrikanischen Staaten ist Homosexualität illegal. Wer offen schwul oder lesbisch lebt, muss nicht nur Diskriminierung, sondern auch Gewalt fürchten.

Die deutschen Schwulen und Lesben sind mit Sicherheit voller Vorfreude, nachdem laut Bundeswulff der Islam jetzt auch zu Deutschland gehört..

(Foto oben: Zwei homosexuelle Teenager werden in Iran hingerichtet / Spürnase: obambi)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

96 KOMMENTARE

  1. Ach jetzt wo dieser homophobe kewil im Urlaub ist, hält pi auf einmal wieder Rechte von Schwulen hoch?

    Übrigens ist die Bevölkerung Ugandas zu 85% christlich und die dortige Gesetzesinitiative ging maßgeblich auf christliche Hassprediger und deren US-amerikanische Unterstützer zurück.

  2. Russische Kirche: Homosexualität darf weder verfolgt noch propagiert werden

    Das ist eigentlich eine allgmeine kirchliche Position – eigentlich …

  3. # Antifo

    Russische Kirche: Homosexualität darf weder verfolgt noch propagiert werden

    Braune Augen dürfen weder verfolgt noch propagiert werden. Herr, wirf Hirn vom Himmel!

  4. Tja, und Schwesterwelle ist gersde in Libyen.
    Nächstes Jahr fährt Volker Beck zum CSD nach Nairobi.

  5. Die Christen in Afrika sehen das ähnlich. Vor allem die Evangelikalen, die von amerikanischen Wanderpredigern indoktriniert werden. Ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass Moslems im Vergleich zu Deutschen überdurchschnittlich schwulenfeindlich sind und auch in der Intensität der Schwulenfeindlichkeit Unterschiede bestehen. Ob das an der Sharia oder an der (Un)kultur liegt, ist mir eigentlich ziemlich egal.

  6. Herr, wirf Hirn vom Himmel!

    Was heißt hier „Hirn vom Himmel werfen“? Diese Aussage muss doch nur gemacht werden weil ich Homosexuelle von der Kirche verfolgt fühlen.

    Ich brauche doch nur an dieses T-Shirt zu denken: http://www.pi-news.net/2011/06/mit-gewerkschaft-gegen-den-papst/

    Was soll der Quatsch? Kein Katholik und auch kein Christ aus einer anderen Gemeinschaft fordert irgendwelche Repressalien gegen Homosexuelle.

  7. @wolfgang

    Wie bitte?

    Was ist denn mit der Gesetzesinitiative in Uganda http://de.wikipedia.org/wiki/Uganda#Menschenrechte die auf Bestrebungen ugandischer und us-amerikanischer Geistlicher zurück ging
    oder den Christen die in Split Steine auf Homosexuelle warfen und ihren Tod fordern?

    Tut soviel Realitätsverweigerung eigentlich weh?

  8. Was ist denn mit der Gesetzesinitiative in Uganda

    Es tut mir leid, in Uganda kenne ich mich nicht aus und Wikipedia ist hier keine Referenz. Ich dachte auch mehr an „hier“.

  9. Reicht die BBC als Quelle?

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/africa/8308912.stm

    Und wenn ich den obigen Artikel richtig verstanden habe, geht es um Kenia. Aber da ist die Forderung nach der Todesstrafe für Homosexuelle etwas ganz schreckliches (was sie ist), während es nebenan in Uganda sch..egal ist, weil es ja nicht „hier“ ist und von Christen kommt?

  10. Nachtrag: Link zu Split:

    In dem Text finde ich nicht das Wort „Christen“, das ist richtig, ja?

    Das wäre doch drin wenn es Christen wären alleine schon wegen des aktuellen Chritenbashings, das ist richtig, ja?

    Ich sage das aus folgendem Grund. Vor etwa 30 Jahren hatte ich als Techniker in einer Schwulenbar in Düsseldorf eine Lautsprecheranlage installiert mit einem anderen Techniker zusammen. Der hat mir die ganze Zeit die Ohren vollgelullt mit häßlichen Sprüchen. Das waren mit Abstand die schlimmsten Sprüche, die ich über euch gehört habe in meinem ganzen Leben.

    Weder in der eigenen Familie, noch an den verschiedenen Arbeitsplätzen noch in den verschiedenen Gemeinden in denen ich war habe ich jemals auch nur annähernd schlimme Sprüche gehört.

    Daher meine Frage: Bist du dir sicher, dass es Christen sind, die euch töten wollen? Bist du dir da wirklich sooo sicher?

  11. Reicht die BBC als Quelle?

    Ja, die reicht. Die Leute haben panische Angst vor einer HIV-Infektion.

    Ruling party MP David Bahati wants the death penalty for those having gay sex with disabled people, under-18s or when the accused is HIV-positive.

    Die stehen da nicht mit der Bibel in der Hand, die reagieren auf eine HIV-Verbreitung, die möglicherweise verantwortungslos gehandhabt wird.

    Ich darf dich erinnern, dass entsprechende Medikamente in Afrika unbezahlbar sind. HIV ist dort ein Todesurteil.

  12. In Uganda bin ich mir da zu 100% sicher. Da sich die Bevölkerung zu ca. 93% als christlich (hauptsächlich katholisch) bezeichnet und die Kirche in Kroatien immer wieder gegen Homosexuelle gehetzt hat, gehe ich bei den Vorfällen zu 99,9% davon aus, dass es sich bei dem randalierenden Mob um Christen gehandelt hat.

  13. #6 Linu86
    Braune Augen sind doch aber keine Sünde! Grüne sehr wohl. Und wer rote Haare und grüne Augen hat sollte lieber täglich für sein Seelenheil beten. 😉

  14. Also jetzt wirds lächerlich. Der allergrößte Teil der HIV-infizierten in Afrika ist heterosexuell und infiziert sich bei heterosexuellem Verkehr. Das hat nichts mit Homosexualität zu tun, vielmehr mit dem menschenverachtenden Kondomverbot der Kirche. Das ist also ganz offensichtlich eine vorgeschobene Position des PMs. Jeder der sich auch nur mal am Rande mit dem Thema beschäftigt hat, weiss, dass diese Gesetzgebung aus einer rein religiösen Motivation betrieben wird. Bevor sie behaupten, dass Christen nicht den Tod von Schwulen fordern, sollten Sie sich mal mit dem Thema befassen.

  15. #4 Denkender Mensch

    Ja, 75% in Uganda sind Christen. Die Todesstrafe für Homosexuelle fordern die Evangelikalen:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article12577491/Wahl-im-schwulenfeindlichsten-Land-der-Welt.html

    Und eben halt auch die Moslems, wie obige Fatwa zeigt. Uganda ist ist Mitglied der Organisation der Islamischen Konferenz. Soweit ich weiß, steht in allen afrikanischen Islamstaaten auf Homosexualität die Todesstrafe, aber in Uganda wird das am heftigsten verfolgt.

    Mich würde mal interessieren, wie viele Ayslanten wir aus derartigen Gründen wohl haben…

  16. # 19 Denkender Mensch

    In Uganda bin ich mir da zu 100% sicher. Da sich die Bevölkerung zu ca. 93% als christlich (hauptsächlich katholisch)

    Das ist Blödsinn. Siehe #22

  17. @22 charis

    „Soweit ich weiß, steht in allen afrikanischen Islamstaaten auf Homosexualität die Todesstrafe,“

    Das ist schlicht falsch. Gleichwohl ist sie in den meisten Ländern verboten, wie auch in den meisten nichtislamischen Ländern Afrikas. Das Thema taugt also einfach nicht zum Islambashing.

  18. In Berlin gehen viele Muslime, hauptsächlich Türken und Pakistani auf den schwulen Strich.
    Sie treiben sich vorrangig in schöneberger Stricherkneipen rum, gelten als billig -schlecht und unsauber. Zudem versuchen sie sich auch dort als Dauerbeleidigte und wollen die Stricherscene übernehmen. Deutsche Stricher werden zunehmend verdrängt

  19. @23 charis

    Was ist Blödsinn? Dass in Uganda (und anderswo) Chrsiten den Tod von Moslems fordern? Haben Sie doch selbst geschrieben.

    Der 2. Satz bezog sich dann schon auf Kroatien. War etwas unglücklich formatiert.

    Und der ganze Post war eine Antwort auf die #17 von Wolfgang.

  20. Wenn ich das Wort Uganda nur höre, kommt mir die Galle hoch.
    Kaum meldet man sich im schwulen Einwohnermeldeamt (GayRomio)an, schon flattern die ersten Spammails aus Uganda ein. Zielgruppe dieser „Suchenden“ – Deutsch, über 50, wohlsituiert.
    Mir geht das so auf die Nerven, dass ich bereits im meinem Profil vermerkt habe, dass Anfragen aus Uganda grundsätzlich ignoriert und solche User geblockt werden.
    Ich bin nun eigendlich kein Rassist, aber im Bett schon….. *FG*

  21. Wo bleibt Volker Beck und Co.? Warum reist er nicht nach Kenia und gibt eine Protesterklärung ab? Alle, die sonst immer gleich das Maul bei den geringsten Anlässen aufreissen und überall im Westen Homophobie sehen, sind einvernehmlich schweigsam, wenn in islamischen Ländern Schwule gehängt oder geköpft werden. Noch nie hat sich irgendeiner irgendwo mal offen und lautstark daggen geäußert. Ach stimmt, sie haben keine Zeit weil sie sich gerade um die Rechte schwuler Priester in der katholischen Kirche kümmern. Es ist halt doch gefahrloser, sich für Belanglosigkeiten als gegen Todesurteile einzusetzen, gegen Bischöfe hetzt sichs leichter als gegen Imame.
    Und das sich hier gleich wiedert ein paar aufschwingen und relativieren, indem sie Uganda anführen, läßt auch tief blicken.

  22. Allerdings, warum sollten sich Schwule aus Deutschland für Schwule in islamischen Ländern einsetzen? Die Übergriffe zb. in Berlin-Schöneberg gegen Schwule werden auch totgeschwiegen, weil die Täter überwiegend muslimische Jugendliche sind. Sämtliche Schwulenverbände schweigen dazu. Lieber läßt man sich grün und blau prügeln, als die von den „Rchtspopulisten“ kritisierten Zustände mit Tatsachen zu belegen.

  23. #30 mvh (15. Jun 2011 05:56)

    Wo bleibt Volker Beck und Co.? Warum reist er nicht nach Kenia und gibt eine Protesterklärung ab?

    Das frage ich mich auch!
    Er sollte in Kenia Urlaub machen und sich einen neuen (schwarzen?) Ehemann suchen!
    Dann kann er auch sein Einkommen wieder über Splitting versteuern!
    Das hilft der deutschen Familienplanung! 😉

  24. Du kannst es drehen und wenden wie du willst denkender_mensch, die Annahme, das die Christen den Tod der Homosexuellen fordern ist schlicht und einfach falsch. Der Christ steht den Homosexuellen einfach nur gleichgültig gegenüber. Es ist unwichtig was er privat macht. Es geht uns nichts an.

    Auf der anderen Seite wird einem unkontrollierten Geschlechtsverkehr die Übertragung von Krankheiten nachgesagt – an vielen Stellen nicht unberechtigt – und diese Krankheiten sind wegen der fehlenden medizinischen Möglichkeiten in Afrika ein weit größeres Problem als hier.

    Ein Westerwelle ist in der Regel in der öffentlichen Kritik wegen der Qualität seiner Arbeit. Sein Privatleben interessiert niemanden wiewohl er es wohl gerne hätte wenn man ihn bewundern würde dafür. Und eine homosexuelle Massenveranstaltung hat hier noch keine Epidemien hervorgerufen. Wäre das der Fall, dann könnte euch der Papst sogar heilig sprechen, es würde euch nichts mehr nützen.

    Der allergrößte Teil der HIV-infizierten in Afrika ist heterosexuell und infiziert sich bei heterosexuellem Verkehr.

    Es macht keinen Sinn das mit mir zu diskutieren. 1. Ich habe weiter oben geschrieben von „panischer Angst“ was indirekt auch „teilweise irrational“ enthält. 2. Ich habe nicht die Fachkenntnisse das zu beurteilen.

    Ich stelle nur fest: Das Problem sind übertragene Krankheiten oder eine übertragene Krankheit und diese führt zu einer Härte der gesamten Gesellschaft gegenüber Homosexuellen. Das dies natürlich ein gefundenes Fressen für die beiden Wikipedia-Experten NullBlicker und ChristenBasher ist und für die gesamte westliche Presse, das sollte auf der Hand liegen.

    menschenverachtenden Kondomverbot der Kirche

    Niemand – wirklich niemand – zwingt dich auf eine Anweisung zu hören, die von dem Oberhaupt einer Kirche gegenüber seinen Gläubigen gemacht wurde. Oder glaubst du wirklich das der Papst den Schwulenstrich meinte, als er das Kondomverbot aussprach? Sorry aber hier leidet ihr an maßloser Selbstüberschätzung.

  25. Was Amtskirchen verbreiten hat meist nichts mit dem Christentum zu tun.

    Mir ist keine Stelle des neuen Testaments bekannt, die das Töten von Schwulen fordert.

    Aber dagegen mehrere, die vorschreiben wie die Frau eines Priesters beschaffen sein soll…Sprich: Zölibat ist unbiblisch.

    Da geht es schon mal los.

    Meiner Meinung nach haben solche Forderungen aus kirchlichen Kreisen die gleichen Ursachen wie die Forderung aus mohammedanischen Kreisen: Unterdrückte und taubuisierte Sexualität.

    Hier liegt die Verbindung.

    G-tt hat die Sexualität geschaffen, und ein paar regeln aufgestellt. Warum sollte sie also schlecht sein?

    Die Forderung, Schwule zu töten, verstöße gegen das Gebot: Du sollst nicht morden. Passen würde auch : Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.

    Töten ist dem Christen nur zur Verteidigung erlaubt.

  26. #18 Wolfgang (15. Jun 2011 00:34)

    Ich darf dich erinnern, dass entsprechende Medikamente in Afrika unbezahlbar sind. HIV ist dort ein Todesurteil.

    Das stimmt nicht. Ihr zahlt zehn Mal soviel dafür wie die Afrikaner, subventioniert die also auch auf diese Weise.

    Desweiteren tauchen viele gespendete Medikamente wieder dort auf, wo sie herkommen: Zum normalen Verkaufspreis.

    Dann existiert in Afrika nicht die notwendige Infrastruktur (es gab sie aber mal, haben die Afrikaner erfolgreich verrotten lassen) zur Verteilung und last but not least kümmern sich die Afrikaner nicht daraum:

    Die Armen subventionieren“ (SPIEGEL Nr. 17 v. 23.04.2001, S. 102

    Rolf Krebs, Chef von Boehringer Ingelheim und Präsident des Pharma-Weltverbandes, über den Kampf gegen Aids): … Im Übrigen ist in dem Getöse völlig untergegangen, daß die sechs großen Aidsmittelhersteller – darunter Boehringer Ingelheim – ihre Produkte in der Dritten Welt zum Teil bereits zu Herstellungskosten abgeben. In Afrika verlangen wir 80 Cent, in der westlichen Welt 8 Dollar für unser Aidsmedikament … Das System der Billigmedikamente für die Dritte Welt funktioniert nur, solange die Menschen in der Ersten Welt bereit sind, die Armen mit einem Preiszuschlag zu subventionieren … nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation erreichen nur zwölf Prozent unserer Billigangebote tatsächlich die Patienten in Afrika. 88 Prozent tauchen über unsere Märkte wieder auf und füllen Konten auf schönen Schweizer Banken … Kürzlich hat die südafrikanische Gesundheitsministerin, als Pfizer ihr Medikamente gegen Meningitis schenken wollte, eingestanden, daß sie die Kranken im Lande selbst mit kostenlos zur Verfügung gestellten Medikamenten nicht versorgen kann, weil die Infrastruktur fehlt. Das gilt eben nicht nur für Aids, sondern auch für Malaria und andere Tropenkrankheiten … Es ist nicht allein der Preis. Wir haben unser Aidsmittel Viramune, mit dem sicher und einfach die Übertragung der Krankheit von einer infizierten Mutter auf ihr Kind verhindert wird, unentgeltlich in Afrika angeboten. Ich dachte, die würden uns die Bude einrennen. Leider ist die Nachfrage sehr zögerlich. Das ist schon frustrierend …

  27. Hierzu der Beste der Guten:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=2293&Itemid=1

    31.05.11

    Gleichstellung, Akzeptanz, Vielfalt
    Zum Auftakt des lesbisch-schwulen Monats in Berlin erklären Claudia Roth, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Renate Künast, Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, und Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

    Gleichstellung, Akzeptanz, Vielfalt: Die Gleichstellung von Lesben, Schwulen und Transgender ist noch lange nicht erreicht. Nach wie vor gilt es für eine politische aber auch gesellschaftliche Gleichstellung zu kämpfen. Die nun anstehenden Aktivitäten rund um den CSD in Berlin unterstützen wir bunt, kreativ und mit voller Kraft. Wir stehen an der Seite der Lesben, Schwulen und Transgender, wenn es darum geht, für eine komplette Gleichstellung zu kämpfen.

    Nun können wir stolz darauf sein, was in Deutschland erreicht wurde. Am 1. August feiern wir beispielsweise das 10-jährige Jubiläum des Lebenspartnerschaftsgesetzes. Es hat die Rechtlosigkeit gleichgeschlechtlicher Paare beendet und die Akzeptanz für Lesben und Schwule in der Gesellschaft spürbar erhöht. Das Gesetz musste damals hart gegen eine konservative Opposition erkämpft werden. Doch noch immer sind viele Forderungen, wie ein Adoptionsrecht für Lesben und Schwule, nicht erfüllt. Wir wollen den Diskriminierungsschutz im Grundgesetz verankern und klarstellen: Niemand darf wegen seiner sexuellen Identität benachteiligt werden. Wir fordern einen ,Nationalen Aktionsplan gegen Homophobie‘. Bund, Länder und Kommunen müssen aktiv Vorurteilen vorbeugen und homophoben Anfeindungen, Ausgrenzung von Transgender und Gewalt entschieden entgegentreten.

    Alle Familien müssen dem Staat gleich viel wert sein. Viele tausend Kinder erleben tagtäglich, dass Lesben und Schwule verantwortliche Eltern sind. Diese Regenbogenfamilien haben ein Recht auf Anerkennung und finanzielle Gleichbehandlung.

    Unser Ziel ist die komplette Gleichstellung. Gleiche Liebe verdient gleichen Respekt!

  28. Da versteh einer die Welt der Schwulen.
    Die Schwulen wissen sehr genau, wie gefährlich der Islam für sie ist und das er sie beabsichtigt zu töten (siehe jetzt wie in Kenia). Trotzdem rennen sie den GRÜNEN nach, wählen sie und lassen sich auch noch für Demonstrationen und Meinungsfreiheit- Unterdrückung mißbrauchen. Die Schwulen laufen ins offenen Messer. Ich hätte sie für intelligenter gehalten.

  29. #30 mvh (15. Jun 2011 05:56)

    Wo bleibt Volker Beck und Co.?

    Da tust Du der Umvolkerin aber ein bißchen Unrecht.

    Vergessen? Vor Jahren wollte sie ihren Wirkungskreis ein wenig globalisieren und nahm an einer Schwulen-Demo in Rußland teil. Dort gab`s dann was auf die pädophile Nuß.

  30. @ #1 Antifo (14. Jun 2011 23:24)

    Todesstrafe für Schwule ist genauso krank, wie die im Westen gängige Politisierung und Propagierung von Homosexualität.

    Meldung dazu aus Frankland:

    Schwule und Lesben

    Frankreich sperrt sich gegen Homo-Ehe
    Frankreichs oppositionelle Sozialisten sind mit einem Gesetzentwurf zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen gescheitert: Das Parlament lehnte die Initiative ab – das Land solle sich „weder nach dem Wind richten, noch Modeerscheinungen beugen“, sagte ein konservativer Abgeordneter.
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,768463,00.html

  31. gibs auf, sinnlos, du kannst das Feindbild der Schwulen nicht zerstören.

    Danke mvh das sehe ich im Grunde genauso. Es würde mir aber schon reichen wenn ich diese Projektion zerstören könnte, dass alles, was der Koran hervorbringt eine Entsprechung haben muss wie im Christentum. Der Islam ist einfach eine andere Religion, das muss mal in die Köpfe rein.

    Man muss doch nur heute die Zahl der bekennenden Homsexuellen hochrechnen und sich fragen wieso es über Jahrhunderte so wenige gab. Meine Antwort: Die wurden systematisch verfolgt aber interessanterweise überall und in allen Gesellschaften und im übrigen genauso wie die Heteros, die mit ständig wechselndem Geschlechtspartner ein Lotterleben führten wie es umgangsdeutsch hieß und ebenfalls die Krankheiten übertrugen.

    Warum werden die heute nicht mehr verfolgt? Weil wir eine Entwicklung in der Medizin haben, die diese Katastrophen vermeiden kann. Weder der Homo noch der Hetero mit vielen Beziehungen ist medizinsch eine Bedrohung, also interessiert es die Leute nicht mehr.

  32. @ #44 Wolfgang (15. Jun 2011 08:14)

    Der Islam ist einfach eine andere Religion,

    Da muss ich korrigieren! Der Islam ist keine Religion, sondern ein politisches Gesellschaftssystem, das in Konkurrenz zur Demokratie, Monarchie und sonstigen politischen Systemen steht.

    Kein einziges politisches System hat jemals den Einfall von Moslems überlebt!
    Siehe: Persien, Konstantinopel, Ägypten, usw.

  33. Da spricht der kenianische Sheikh Mohammed Khalifa sicher den Unterworfenen, in Kenia wie in Europa und D., aus der Seele.

    Und, was sagt Volker Beck?

    Eine Vereinbarung zwischen Staat und Verbänden über die Errichtung einer repräsentativen Vertretung aller Muslime in Deutschland sollte Ergebnis der in diesen Tagen beginnenden Islamkonferenz sein. In einem Diskussionspapier (PDF-Download) erläutert Volker Beck, wie die rechtliche Anerkennung des Islam gelingen könnte.

    Aus: http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:7ecHvvuS6O0J:www.volkerbeck.de/cms/index.php%3Foption%3Dcom_content%26task%3Dview%26id%3D489%26Itemid%3D1+Volker+Beck+Islam&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de&source=www.google.de

    Der Idiot macht sich stark fuer seine Henker!
    OK, jedem rosa Tierchen sein Plaesierchen.

    Und, Schwesterwellchen? Guido Westerwelle fordert ja Respekt vor dem Islam.
    Na denne!

  34. Das Problem lässt sich lösen, wenn die rosa Jungs sich mit dem Tragen der Burka anfreunden könnten. – Wie schön es doch ist, wenn man den Ganzkörperschleier trägt, konnte man neulich in
    der Taz lesen. Kein Mohammedaner würde es wagen zwecks Identitätskontrolle einer Person, den Gesichtsschleier zu entfernen. Es könnte ja die
    Frau des Imam sein,….Der das täte, würde vermutlich ins islamische Paradies geschickt.
    Schwule sind doch kreativ,… als Jungs. Keine Strapse und High Heels. Freundet Euch mit der Damenmode Eurer Mörder an.

  35. Gerade in islamischen Ländern, wo die sog. Familienehre und Scharia eine massive Dezimierung der weiblichen Bevölkerung zur Folge hat, macht das doch gar keinen Sinn. Manche Urlauber aus islamischen Ländern haben dort nie eine Frau zu sehen bekommen.
    Aus diesem Grund, so vermute ich, besteigen sie sich gegenseitig, oder eben Getier, welches nicht flüchten kann.

  36. @#45 Denker (15. Jun 2011 08:22)
    @ #44 Wolfgang (15. Jun 2011 08:14)
    „Der Islam ist einfach eine andere Religion,“
    Da muss ich korrigieren! Der Islam ist keine Religion, sondern ein politisches Gesellschaftssystem, das in Konkurrenz zur Demokratie, Monarchie und sonstigen politischen Systemen steht.

    Jau, so wie die Nazis, Stalinisten oder RoteKhmer „in Konkurrenz“ zu staatspolitischen Systemen standen.
    Oder Verbrecher „in Konkurrenz“ zum Rechtstaat, oder wie?

    „Islam“ ist eine faschistische Verbrechersektenideologie, in religioeser Verkleidung. Punktum!

  37. Vielleicht sollten einige Kommentatoren mal darüber nachdenken, daß die Libertinage, wenn man es damit übertreibt, zur Anarchie wird. Die Achtundsechziger haben die Entkriminalisierung der Homosexualität immer nur als Etappenziel zur Entkriminalisierung der Pädophilie gesehen. Im Moment laufen sehr konkrete juristische Bestrebungen, auch noch das deutsche Inzestverbot zu kippen. Wenn Ihr in Eurem Liberalitätswahn alle Regeln abgeschafft habt, die eine Gesellschaft zusammenhalten, werdet Ihr Euch in somalischen Verhältnissen wiederfinden, und daß der Islam bereitsteht, das Machtvakuum zu füllen, das Ihr mit Eurem Feldzug gegen grundlegende Rechtsnormen schafft, habt Ihr ja schon bemerkt. Ihr habt nur noch nicht die richtigen Schlüsse daraus gezogen.

  38. Wenn Ihr in Eurem Liberalitätswahn alle Regeln abgeschafft habt, die eine Gesellschaft zusammenhalten, werdet Ihr Euch in somalischen Verhältnissen wiederfinden, und daß der Islam bereitsteht, das Machtvakuum zu füllen, das Ihr mit Eurem Feldzug gegen grundlegende Rechtsnormen schafft, habt Ihr ja schon bemerkt. Ihr habt nur noch nicht die richtigen Schlüsse daraus gezogen.

    That’s the point …

  39. Die Forderung, Schwule zu töten, verstöße gegen das Gebot: Du sollst nicht morden. Passen würde auch : Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.

    Naja im alten Bund findest du die explizite Forderung die Homosexuellen zu töten (finde zur Zeit die Stelle nicht). Dazu muss man aber wissen, dass seinerzeit alle sexuellen Handlungen außerhalb der Ehe vergötzt waren und zwar konkret in Ägypten, dem Land aus dem Israel auszog und wohl auch in dem Land, dass sie eroberten. Es gab die Tempelhure und es gab eben auch den Tempelstricher.

    Aber heute wird selbst unter Juden – auch nicht in Israel – dies zu einem Thema. Es kann maximal ein Problem werden innerhalb des Tempelbereichs in Jerusalem wenn dort wieder ein Tempel steht. Dann gibt es dann mit Sicherheit einen Bereich, der für Homosexuelle tabu ist. Aber es wird dann auch einen Bereich geben, der für die Gojim allgemein Tabu sein wird und einen Bereich, der nur für die Priester zugänglich ist. Aus dem eine Verfolgung zu konstruieren ist sehr gewagt.

  40. @ #49 Kueltuervertriebener (15. Jun 2011 08:42)

    Weißt du überhaupt, was ein politisches System ist?

    Deine 3 Beispiele: Nazis, Stalinisten und Rote Khmer gehören ein und derselben politischen Kategorie an: Sozialismus

    Islam ist ein politisches System! Ob man es gut oder schlecht findet, ist jedem selber überlassen, ABER:
    der Islam orndet die Gesellschaft, führt sie aus der Anarchie und bietet Sicherheit!

    Und genau DAS MUSS JEDES politische System bieten können – erst dann wird es attraktiv!

    Hier sind mal die wichtigsten politischen Systeme aufgelistet:
    Sozialismus, Islam, Monarchie Diktatur, Demokratie, Oligarchie
    Alle diese Systeme stehen in Konkurrenz zueinander! Wenn ein System nicht mehr die drei genannten Bedingungen erfüllen kann, dann wird es aufgegeben und ein anderes gewählt! So ist das schon immer gewesen – und daran wird sich nichts ändern solange es Menschen gibt!

  41. @ #37 Ausgewanderter (15. Jun 2011 07:53)

    Ich darf dich erinnern, dass entsprechende Medikamente in Afrika unbezahlbar sind. HIV ist dort ein Todesurteil.

    Das stimmt nicht. Ihr zahlt zehn Mal soviel dafür wie die Afrikaner, subventioniert die also auch auf diese Weise.

    Der Afrikaner verdient im Monat vielleicht $30 und das sind ca. 1/100 stel dessen was es hier kostet. Wenn die Medikamente also auf 10% runter subventioniert werden, dann kosten sie dem Afrikaner immer noch 10 mal so viel wie uns.

    Und das es deswegen attraktiver ist, die zurückzuverkaufen, das sollte klar sein.

  42. Ach jetzt wo dieser homophobe kewil im Urlaub ist, hält pi auf einmal wieder Rechte von Schwulen hoch?

    Der homophobe kewil hat gerade (aus dem Urlaub?) einen Beitrag gepostet …

  43. #53 Denker (15. Jun 2011 09:13)

    „Sozialismus, Islam, Monarchie Diktatur, Demokratie, Oligarchie
    Alle diese Systeme stehen in Konkurrenz zueinander! Wenn ein System nicht mehr die drei genannten Bedingungen erfüllen kann, dann wird es aufgegeben und ein anderes gewählt!“
    ————————————-
    Entschuldigen Sie, dass ich mich einmische.
    Meine Meinung zu Ihrer Anmerkung:
    Nicht die Systeme stehen in Konkurrenz zueinander, sondern die Menschen stehen in Konkurrenz zueinander.

  44. @ #56 Von_Muttis_Gnaden (15. Jun 2011 09:34)

    Nicht die Systeme stehen in Konkurrenz zueinander, sondern die Menschen stehen in Konkurrenz zueinander.

    Nein – die Systeme konkurrieren! Die Menschen sind dabei nur die Füllmasse.

  45. #57 Denker (15. Jun 2011 09:38)

    Aber ein Begriff ist doch nur ein theoretisches abstraktes Etwas, ein Etwas, was aus sich heraus nicht lebendig ist und somit auch nicht, aus sich heraus, in Konkurrenz treten kann.
    Ein Begriff unterliegt der VERWENDUNG und dem ZWECK der interessengeleiteten Menschen. Menschen führen Auseinandersetzungen, mittels der für sie zweckmäßig erscheinenden Wörtern, gegen andere Menschen. Und nicht andersherum. Sie, ich, und alle anderen, verwenden die Wörter so, wie es für sie, mich, und andere, gerade zweckmäßig und vorteilhaft erscheint entsprechend ihren zugrundeliegenden Interessen.

  46. #53 Denker (15. Jun 2011 09:13)

    der Islam orndet die Gesellschaft, führt sie aus der Anarchie und bietet Sicherheit!

    Die Ordnung ist nicht zu bezweifeln, das führen aus der Anarchie ist aber keine Zwangsläufigkeit und die Sicherheit ist wohl als Witz gemein? Sicherheit gibt es ja wohl nur für die Unterstützer, vorwiegend auch hier die „Wenigen“, der Rest lebt unter Angst und Dauerstress…

    Ordnen wir die „Verfassungsform“ Islam zur Oligarchie ein, denn die Oligarchie ist bei Platon die gesetzlose Herrschaft der Reichen, die nur an ihrem Eigennutz interessiert sind und beim Islam sind die „Wenigen“ die religiöse „Aristokraten“, sprich die Reichen. Die Staatsform, besser Regierungsform dahinter ist allerdings Faschismus.

  47. Frankreich sperrt sich gegen Homo-Ehe Frankreichs oppositionelle Sozialisten sind mit einem Gesetzentwurf zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen gescheitert:

    Vielleicht auch dazu ein paar Worte. Es ist die Hetero-Familie, die den Fortbestand einer Gesellschaft sicherstellt und nicht die Homo-Ehe. Wäre der Staat eine egoistische Person, dann würde er die bürgerliche Ehe schützen und fördern, nicht aber die Homo-Ehe.

    Ein solches sich sperren ist daher eher konsequent.

  48. #57 Denker (15. Jun 2011 09:38)

    Ein Begriff hat sowohl einen äußeren ästhetischen Klang, der beim Adressaten, meist unterschwellig, einen emotionalen Eindruck erzeugt, als auch einen mehr oder minder klaren oder unklaren verstandesmäßigen Inhalt.
    Ein Begriff ist zunächst ohne Bezug zu einer konkreten Realität, Ereignis etc. Auf eine solche Realität, Ereignis etc. wird nun ein bestimmter Begriff angelegt. Da der Begriff, wie oben erwähnt, eine Aussage trifft, erscheint es so, als ob damit etwas über diese Realität ausgesagt sei. Die Anlegung eines Begriffs auf eine bestimmte Realität erfolgt von Menschen, die wiederum für sich ein bestimmtes Interesses verfolgen. Die Leute, die in der Lage sind, für andere Menschen verbindlich die Auswahl der Begrifflichkeiten vorzunehmen haben die sprichwörtliche „Deutungshoheit“.

    Dies ist, wohlgemerkt, meine Meinung. Andere Meinungen zulässig.

  49. Ich hatte mir erlaubt, zu schreiben, dass ich nicht grundsätzlich gegen die Todesstrafe bin. Es gibt durch moderne Ermittlungsmethoden (DNS) einwandfreie Beweise, besonders bei grausamen Morden an Kindern, Frauen, Wehrlosen usw.

    Solche Menschen haben ihr Leben verwirkt.
    Sie haben das Leben von Unschuldigen brutalst beendet. Damit muss auch ihr Leben enden.

    Alles andere ist die heute gängige Gefühlsduselei für Verbrecher. Von Opfern redet kein Mensch mehr.

    Was soll daran falsch sein?

  50. Russische Kirche: Homosexualität darf weder verfolgt noch propagiert werden

    Seit wann entscheidet eine Kirche oder andere Religionsgemeinschaft, wie sich Dritte in einem Staat äußern dürfen?

    Nicht nur ist Sexualität Privatsache, die Tatsache, dass andere Menschen in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft leben, ist von Dritten aber hinzunehmen. Die Tatsache, dass diese Personen auch in der Öffentlichkeit homosexuell auftreten, ist ebenfalls zu tolerieren – hier wird auch nichts „propagiert“. Die eigene Weltanschauung darf jeder äußern, dabei in die Freiheiten anderer Menschen einzugreifen, ist niemals im Sinne des Grundgesetzes oder der Verfassungen der europäischen Staaten.

    Jeder, der behauptet, in Deutschland würde Homosexualität „propagiert“, ist in Wahrheit einfach nur zu feige, seine latente Homophobie zu manifestieren.

  51. Meine Güte …

    Seit wann entscheidet eine Kirche oder andere Religionsgemeinschaft, wie sich Dritte in einem Staat äußern dürfen?

    Das tut sie nicht. Es ist eine Stellungnahme – ein Positionspapier …

  52. @ #59 WahrerSozialDemokrat (15. Jun 2011 09:47)

    Die Ordnung ist nicht zu bezweifeln, das führen aus der Anarchie ist aber keine Zwangsläufigkeit und die Sicherheit ist wohl als Witz gemein?

    Nein, es ist ernst gemeint! Dass es beim Islam Herrenmenschen und Untermenschen gibt, ändert nichts daran, daß es für die Herrenmenschen (also die Unterstützer dieses politischen Systems) Sicherheit gibt.

    Ist doch auch bei uns so: die Sicherheit wird immer nur den Unterstützern des politischen Systems vollumfänglich gewährt! Nur darauf kommt es an.

  53. Hallo #60 Wolfgang!

    „Es ist die Hetero-Familie, die den Fortbestand einer Gesellschaft sicherstellt und nicht die Homo-Ehe.“

    Unser Staat, auch andere, werden von Menschen gelenkt, die selber keine Kinder haben, genausogut könnten sie auch Homos sein. Denen ist die Zukunft schei..egal.
    Die leben für sich allein, nach ihnen die Sintflut.

    Keiner dürfte Politiker werden, wenn er nicht verheiratet ist und Kinder hat!

  54. „Du kannst es drehen und wenden wie du willst denkender_mensch, die Annahme, das die Christen den Tod der Homosexuellen fordern ist schlicht und einfach falsch. “

    Lügen Sie bewusst oder haben Sie einfach so ein verqueres Weltbild?

    Ich glaube übrigens nicht, dass sich der Wunsch nach dem Tod von Homosexuellen zwingend aus dem Christentum ableitet. Ich glaube aber, dass die Religion hier benutzt wird um mittelalterliche Moralvorstellungen zu verteidigen und die Menschen zu Hass aufzustacheln. So wie jede Religion dazu benutzt werden kann, Menschen zu Hass und Gewalt aufzuhetzen.

  55. Das ist auch dringend notwendig. Denn die afrikanische und da besonders die muslimische Bevölkerung ist ja gerade auch wegen der Homos vom Aussterben bedroht.
    Jetzt mal Spass bei Seite und im Ernst: Die Todesstrafe für jeden Muslim würde die Menschheit höchstwahrscheinlich retten. Aber mit Sicherheit nicht die Todesstrafe für Schwule.

  56. Warum tut ihr so überrascht hier? Dass Homosexuelle ermordet werden müssen, ist Mainstream-Islam. Der einzige Unterschied ist, dass die einen es sagen, und die anderen aus Berechnung nicht! Mohammed der falsche Prophet sagte schon vor 1400 Jahren:

    “ wenn zwei die Sünde von Luth (gemeint ist hier der biblische Lot und schwuler Sex)begehen, dann tötet beide….“

    Das hat für Muslime absolute Gültigkeit!

    Da die muslimischen Kleriker in Europa mit strafrechtlichen Folgen rechnen müssen und da eine solche Äusserung den Leuten die wahre Natur des Islams zeigen würde, halten sie diesbezüglich lieber den Mund. Was aber absolut nicht heissen will, dass sie derartige Forderungen ablehnen würden.top

  57. @ #61 Von_Muttis_Gnaden (15. Jun 2011 10:26)

    Die moderne Welt wird nicht von Menschen beherrscht, sondern von Ideen!


    George de Santanya (Philosoph)

    Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.


    George de Santanya (Philosoph)

    Da gibt es einen interesanten Denkansatz aus der Philosophie (leider finde ich gerade keinen passenden Link), der mal einen Grundsatz in Frage stellt. Die These lautet kurz:

    „Nicht der Mensch entwickelt und Verbreitet Ideen,
    sondern die Ideen benutzen den Mensch zu ihrer eigenen Verbreitung – ähnlich wie Viren; der Mensch ist nur der Wirt, der von Ideen befallen wird, zum Zwecke der Vermehrung der Idee“

  58. Lügen Sie bewusst oder haben Sie einfach so ein verqueres Weltbild?

    Nun mein „Weltbild“ ist das eines Christen mit Kontakten zu vielen Gemeinden. Und die Position diese Gemeinden gegenüber den Homosexuellen ist schlicht und einfach „Gleichgültigkeit“. Die Homosexuellen sind für „uns“ genauso interessant oder uninteressant wie ein Briefmarkensammler oder ein Fußballspieler. Glaube es oder lasse es, es ist die Realität.

  59. Keiner dürfte Politiker werden, wenn er nicht verheiratet ist und Kinder hat!

    Das weiß man aber schon seit fast 2000 Jahren:
    http://www.bibel-online.net/text/elberfelder_1905/titus/1/#6

    Deswegen ließ ich dich in Kreta, daß du, was noch mangelte, in Ordnung bringen und in jeder Stadt Älteste anstellen möchtest, wie ich dir geboten hatte: 6 Wenn jemand untadelig ist, eines Weibes Mann, der gläubige Kinder hat, die nicht eines ausschweifenden Lebens beschuldigt oder zügellos sind.

  60. #65 Denker (15. Jun 2011 10:53)

    Darauf möchte ich eigentlich nicht mehr eingehen…

    Weil Ihre Rechtfertigung für die behauptete „Sicherheit“, halt nicht für alle gilt und Sie es mit dem Ausspruch „weder gut noch böse“, sprich es nicht bewerten zu wollen, es indirekt legitimieren.

    Ihre Logik dabei ist leider auch umgekehrt anwendbar und entmenschlicht das System und basiert auf einer schuldfreien Handlungshabe des Individuums aller möglichen Unterdrückungssystemen…

  61. Wie können Mohammedaner überhaupt schwul sein, da sie doch kein Schweinefleisch essen..??? 🙂

  62. #66 Mutti (15. Jun 2011 10:54)

    Keiner dürfte Politiker werden, wenn er nicht verheiratet ist und Kinder hat!

    Ich würde es anders formulieren!

    … wenn er nicht den Wunsch bzw. Absicht hat oder hatte oder es entsprechend lebt…

    Und schon sind wieder fast alle dabei… 😉

    Besser fänd ich, die Idee ist schon älter, das Eltern für ihr Kind (bis zum 16./ 18. Lebensjahr) das Stimmrecht übertragen bekommen…, sowie bei geschäftsunfähigen Personen (aber das dürfte etwas kompliziert werden).

  63. #75 WahrerSozialDemokrat (15. Jun 2011 11:35)

    Klar, um dann ebenfalls in ihrem und nicht im Sinne des Kindes zu wählen.

  64. Dann sollte Guido Westerwelle seine nächste Auslandsreise nach Kenia machen und die Muslime auffordern Schwule zu achten.

  65. #77 Ausgewanderter (15. Jun 2011 12:03)

    Ja Klar, aber die Politik wäre gezwungen entsprechend für Familien Angebote zu machen…

    So oder so… und ich halte die Mehrzahl der Eltern für verantwortungsvoller als die Mehrzahl der bewussten kinderlosen…

    Kann aber ein Irrtum sein..

  66. 3. Mose 18, 22 (Gute Nachricht):

    Kein Mann darf mit einem anderen Mann geschlechtlich verkehren;denn das verabscheue ich.

    3. Mose 20, 13 (Gute Nachricht):

    Wenn ein Mann mit einem anderen Mann geschlechtlich verkehrt, haben sich beide auf abscheuliche Weise vergangen. Sie müssen getötet werden; ihr Blut findet keinen Rächer.

    1. Korinther 6, 9 (Hoffnung für alle):

    Habt ihr vergessen, dass für Menschen, die Unrecht tun, in Gottes Reich kein Platz sein wird? Darauf könnt ihr euch verlassen: Keiner, der unzüchtig lebt, keiner, dem irgend etwas wichtiger ist als Gott, kein Ehebrecher, kein Mensch, der sich von seinen Begierden treiben läßt und homosexuell verkehrt, wird einen Platz in Gottes Reich haben.

    1. Timotheus 1, 10 (Gute Nachricht):

    Wir dürfen nämlich eines nicht vergessen: Das Gesetz ist nicht für Menschen da, die tun was Gott will, sondern für solche, die sich um Recht und Ordnung nicht kümmern. Es ist für Sünder bestimmt, die Gott und seine Gebote verachten, für Leute, die Vater und Mutter töten, Mord und Unzucht begehen und als Männer mit Knaben oder ihresgleichen verkehren, für Menschenhändler und solche, die lügen und falsche Eide schwören oder sonst etwas tun, was im Widerspruch zur gesunden Lehre steht.

    Nur um mal zu zeigen, was die Bibel (AT und NT, aber das ist egal weil das AT genauso zählt) übr Homosexualität sagt. Jamaika ist eines der homophobsten Länder der Welt und dort gibt es quasi nur Christen (Rastafari sind auch Christen)

  67. Kann aber ein Irrtum sein..

    In den USA ist es noch mal anders. Da muss jemand auch noch im Militär und in der Industrie eine Karriere gemacht haben, um gewählt werden zu können.

  68. #53 Denker (15. Jun 2011 09:13)
    @ #49 Kueltuervertriebener (15. Jun 2011 08:42)

    „Weißt du überhaupt, was ein politisches System ist?“

    Ist beeindruckend, was Sie definieren und einordnen koennen.
    Aber, was ist sodann mit ‚Kapitalismus‘?
    Und, wieso ist ‚Islam‘ wie ‚Sozialismus‘ sodann etwas, was von d.“pol.Systemform“ ‚Diktaturen‘ zu unterscheiden sei?

    Bin noch nicht ueberzeugt. Quellen haette ich auch gern, und -vmtl. u.wie ich nun gelernt zu haben glaube- entgegen jeder herrschenden Auffassung …

    „Islam“ ist Faschismus, aber im weltanschaulichen Gewande einer Verbrecheridiologie.

  69. Nur um mal zu zeigen, was die Bibel (AT und NT, aber das ist egal weil das AT genauso zählt) übr Homosexualität sagt. Jamaika ist eines der homophobsten Länder der Welt und dort gibt es quasi nur Christen (Rastafari sind auch Christen)

    Was willst du mir denn damit beweisen? Sehen wir uns eine Stelle mal an:

    Keiner, der unzüchtig lebt, keiner, dem irgend etwas wichtiger ist als Gott, kein Ehebrecher, kein Mensch, der sich von seinen Begierden treiben läßt und homosexuell verkehrt, wird einen Platz in Gottes Reich haben.

    Hast du gelesen was da steht? „wird einen Platz in Gottes Reich haben“ und vorher steht da „dem irgend etwas wichtiger ist als Gott“.

    Wir sprechen hier über die Todestrafe und du hälst mir vor, dass wir euch nicht heilig sprechen? Also die Mohammendaner hängen euch auf und sind die Guten und wir sagen, dass ihr nicht in den Himmel kommt und sind deshalb die bösen? Das ist doch nicht wirklich dein Ernst?

    Du glaubst doch nicht wirklich was in der Bibel steht. Wieso ist es dann für dich wichtig, was wir meinen, was dir nach deinem Tod nicht zusteht?

    Jamaika ist eines der homophobsten Länder der Welt und dort gibt es quasi nur Christen (Rastafari sind auch Christen)

    Ich kann die Situation in Jamaika nicht beurteilen. Außerdem bin ich Physiker und kein Mediziner. Von daher kann ich auch zu fachlichen Details keine Stellung nehmen und ich möchte mich eigentlich auch gar nicht so sehr in das Thema einlesen. Es interessiert mich im Grunde nicht. Du hast weiter oben gelesen was ich schrub? – Gleichgültigkeit …

    Aber wenn wir mal dabei sind, dann bitte bedenke, dass

    a) unkontrollierter Sex bestimmte Krankheiten sehr beschleunigt verbreitet
    b) auch die Heteros verfolgt werden, die viele verschiedene Geschlechtskontakte haben und zwar keineswegs weniger schlimm und hart

    Dabei ist das Problem nach meiner Einschätzung nicht Homo oder Hetero. Irgendwo habe ich mal gelesen, das AIDS nicht existieren würde, wenn jeder Mensch mit maximal 5 Menschen in seinem Leben einen sexuellen Kontakt hätte. Dann könnte sich die Krankheit nicht verbreiten aus rein statistischen Gründen. Von der Mathematischen Seite halte ich diese Zahl für realistisch.

    Weiter: Wenn wenige Personen hier abweichen (also viele Kontakte haben), dann ist das nicht schlimm. Nimmt die Zahl der Personen zu, die von dieser Regel abweichen, dann besteht auch bei guter Medikamentierung die Gefahr, dass irgendwann eine Epidemie durchbricht.

    Ich hatte es weiter oben gesagt: Ein Westerwelle mit einem Partner für mehrere Jahre ist weit weniger ein Problem als jemand der regelmäßig auf den Strich geht.

    Und denke bitte daran, was von all euren Kampagnen übrig bleiben wird, wenn es ein Massensterben gibt und ihr dran Schuld sein werdet.

    Und was deine Stelle im alten Bund angeht um dessen Gültigkeit zu belegen müsstest du mir Juden oder Christen zeigen, die dies noch hier in Europa praktizieren. Ihr habt es geschafft. Mit Kondomen und Pillen und mit entsprechender Medizin könnt ihr nun Dinge tun, die ihr über Jahrhunderte nicht tun konntet. Tut es und seid glücklich damit. Und bitte: Dieser Satz enthält keine Ironie oder einen ironischen Unterton. Das ist ein ernster Wunsch für euch. Ihr wollt es so, also macht es so.

    Nur:
    1. Es ist uns Christen egal was ihr tut, auch wenn du es nicht glaubst. Ihr habt politisch die Mehrheit in dieser Frage und ihr dürft – kein Problem.
    2. Bitte erwartet von uns nun nicht eine Erklärung dass ihr es dann wohl auch noch in den Himmel schafft
    3. Der letzte Punkt ist nur ein Rat und eine Warnung keine Drohung (Warnen bedeutet: Nicht ich oder wir sind die Gefahr!): Bedenkt genau wo ihr mit dem Mulitgendering aufhören wollt. Wenn ihr zu weit geht und eine Epidemie auslöst, dann wird der deutsche Mainstream die Jamaikaner fragen, wie man mit euch umgeht.

  70. @wolfgang

    Wenn Ihnen das Thema so egal ist und Sie sich auch weigern, sich damit zu beschäftigen, dann verzichten Sie wenigstens darauf die Lüge in die Welt zu setzen, dass Christen nicht zum Mord an Schwulen aufrufen würden.

    Sagen Sie einfach: Die Christen die ich kenne, tun das nicht. Für andere kann ich nicht sprechen. Kann sein, dass es nicht stimmt, kann sein das es stimmt.

  71. Ich war mehrere Jahre in einer Gemeinde die man als typisch evagelikal bezeichnet und die gute Kontakte zur Evangelikalenszene in den USA hatte.

    Ich bezeichne Meldungen als Falschmeldungen, wenn darin behauptet wird, dass christliche US-Missionare in Afrika neben der eigentlichen Missionstätigkeit eine lokale politische Partei unterstüzten, die eine Todestrafe für Homosexuelle fordert.

    Eine derartige Einmischung in die Gesetze eines Gastlandes ist nicht nur unchristlich, sondern in dem Fall auch unamerikanisch.

    Ich behaupte: Es gibt keine Grundlage auf Grund dessen eine Kirche oder Gemeinde Forderungen stellen kann an den Staat bezüglich einer Todesstrafe für Homosexuelle.

    Aber: Das alles schließt nicht aus, dass Personen in einer christlichen Gemeinde außerdem noch politisch aktiv sind und auf politischer Ebene derartige Forderungen stellen. Das sind dann aber erkennbar Forderungen, die nicht mit einem Bibelzitat begründet werden, sondern mit der Angst vor Seuchen.

  72. Vielleicht sollte ich ergänzen, dass ich die Todestrafe als Seuchenpräventivmaßnahme auch als überdimensioniert bezeichnen würde, nur

    a) mir fehlt nur die fachliche Kompetenz dafür
    b) diese Maßnahme eben eine Tradition über Jahrhunderte
    c) man muss in dem Fall nicht mich überzeugen sondern die Leute vor Ort.

    Aber in keinem Fall kann ein Problem gelöst werden dadurch, dass man hier Christenbashing betreibt.

  73. Hast du gelesen was da steht

    Vereinfacht und auf das das interessante verkürzt steht da „Keiner, der Homosexuell ist wird in das Reich Gottes kommen“. Daraus folgt, das Gott gegegn Homosexualität ist und das Homosexuelle nicht „in den Himmel“ kommen, egal wie gottgefällig sie ihr sonstiges Leben führen. Aber warum greifst du das Zitat raus, was sagst du zu

    „Wenn ein Mann mit einem anderen Mann geschlechtlich verkehrt, haben sich beide auf abscheuliche Weise vergangen. Sie müssen getötet werden; ihr Blut findet keinen Rächer.“

    Das ist doch ziemlich eindeutig, oder?

    Du glaubst doch nicht wirklich was in der Bibel steht. Wieso ist es dann für dich wichtig, was wir meinen, was dir nach deinem Tod nicht zusteht?

    Erstmal: Wieso mir? Ich bin nicht Schwul 😉 Zweitens: Stell dir vor, es gibt auch schwule Christen (einige davon sind sogar Prister), die würden schon ganz gerne zur rechten Gottes sitzten, aber das ist auch garnicht so mein Problem, das schlimme sind die Folgen aus den von mir oben zitierten Stellen für Homosexuelle in Ländern die stark christlich geprägt und wirtschaftlich kaum entwickelt sind.

    Ich kann die Situation in Jamaika nicht beurteilen.

    Da hab ich ein Video für dich:
    http://www.youtube.com/watch?v=UZZFp-MzD-A

    Oder Google mal nach „Jamaika Homophobie“

  74. Ah ich verstehe: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Naja, es hat noch nie etwas gebracht mit religiösen Fundamentalisten zu diskutieren.

  75. @ #88 Korrektur

    Erstmal: Wieso mir? Ich bin nicht Schwul

    Sorry das war dann falsch formuliert. Das hatte ich auf Grund deiner Stellungnahme implizit angenommen.

    Und weiter: Wir drehen uns im Kreis, auf die von dir genannten Stellen war ich schon eingegangen.

    Vielleicht noch:

    Stell dir vor, es gibt auch schwule Christen (einige davon sind sogar Prister)

    Der Brief des Paulus war gerichtet an Personen die genau diese Dinge praktizierten. Von daher hast du absoult recht, es gibt schwule Christen. Der Brief sagt aber klar, dass es dann darum geht davon Abstand zu nehmen.

    das schlimme sind die Folgen aus den von mir oben zitierten Stellen für Homosexuelle in Ländern die stark christlich geprägt und wirtschaftlich kaum entwickelt sind.

    Das Schlimme ist: Du kannst den Leuten die Angst vor Seuchen nicht nehmen dadurch, dass du selbst keine hast.

    Nur: Im Islam kommst du nach Sharia an den Baukran. In christlichen Ländern kannst du auf die Seuchenangst reagieren und Regeln aufstellen für homsexuelles Verhalten. Diese Lösungen müssen aber von den Homsexuellen selbst kommen und am besten in einem Land beginnen, das arm ist aber eben noch nicht so extrem reagiert wie zum Beispiel Jamaika.

    a) Verwendung von Kondomen
    b) Regelmäßige medizinische Kontrollen
    c) eine Meldebhörde und Meldepflicht bei bestimmten Kranheiten

    Aber bitte – es ist nicht meine Aufgabe das auszuarbeiten und umzusetzen.

    Gegen ein Bibelzitat kommst du nicht an, genausowenig wie gegen eine Aussage im Koran. Aber bei Seuchenangst kann man mit Regeln (Gesetzen) viel Freiraum schaffen.

    Da hab ich ein Video für dich:

    Ich weiß nicht, ob du dir darüber im Klaren bist, dass die Juden auf den Messias warten, der für die Christen in Christus gekommen war.

    Haile Selassie war der „Messias“ der Rastafari wir mir gerade Tante Wikipedia verraten hatte. Damit sind die Rastafari eine Glaubensgemeinschaft, die auf ähnlichen Gesetzen basiert wie der Islam. Es ist sowas wie der Islam Äthiopiens.

    Wenn ihr das aber unter „Christen“ mitlaufen lassen wollt, dann solltet ihr auch den Text ändern in Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Rastafari)

    Rastafari (deutsche Aussprache: [??asta?fa??i], in Jamaika meist [??astafa??a?], häufig zu Rasta abgekürzt) ist eine in Jamaika in den 1930er Jahren entstandene, heute weltweit verbreitete Glaubensrichtung, die aus dem Christentum entstanden ist und viele alttestamentliche Bezüge aufweist. Die Bewegung lehrt die Göttlichkeit Haile Selassies.

    In Zusammenhang mit der Gründung der Rastafari-Bewegung in Jamaika steht Marcus Garvey, der Gründer der Back-to-Africa-Bewegung. Garvey sagte in den 1920er Jahren die Krönung eines mächtigen schwarzen Königs in Afrika voraus. Die Krönung Haile Selassies (= „Macht der Dreifaltigkeit“) nach einem Putsch zum Kaiser von Äthiopien im Jahr 1930 wurde als Erfüllung dieser Prophezeiung gewertet.

    Unter den Rastafaris gibt es verschiedene Strömungen, wobei sich manche zu sogenannten „Houses“ zusammengeschlossen haben, z. B. Nyahbinghi, Bobo Ashanti oder die Zwölf Stämme (Twelve Tribes of Israel, 1968 gegründet von Vernon Carrington). Heute bekennen sich etwa 24.000 der 3 Millionen Jamaikaner zum Rastafari-Glauben.[1]

    Nach Wikipedia jedenfalls ist es keine christliche Glaubensgemeinschaft.

  76. Ah ich verstehe: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Naja, es hat noch nie etwas gebracht mit religiösen Fundamentalisten zu diskutieren.

    Lass mich raten: „Bringen“ bedeutet für dich: Der Christ ist an allem schuld!?

  77. Zum Uganda-Thema: Schwarzafrikaner glauben vor allem an eins: an Zauberei und die dazugehörigen Zauberer. In Uganda wurde lange Zeit der mächtigste Zauberer Idi Amin verehrt – er war deshalb der Mächtigste, weil er eben auch die grössten Schlächtereien veranstaltet hatte. So einer MUSS einfach ein grosser Zauberer sein.

    Hier ein Link zur aktuellen Zauberei in Uganda:

    http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3941&Alias=wzo&cob=445953

    Es ist Teil der schwarzafikanischen Strategie, im Fall einer kritischen Situation – Unterwerfung, in Sklaverei geraten etc. – zum Schein die „offizielle“ Religion anzunehmen. Unter der Oberfläche regiert die Zauberei. Beispiel: Haiti.

    Wenn der Zauberer also sagt: offiziell gebt ihr Euch erstmal als Christen aus, dann wird das so gemacht. Bedeutet aber nichts.

    Solange bei Fussball-Weltmeisterschaften regelmässig unter den Fussballtoren – durch afrikanische Zauberer – vergrabene Hühnerknochen gefunden werden, weiss man, was in Afrika Sache ist.

  78. er war deshalb der Mächtigste, weil er eben auch die grössten Schlächtereien veranstaltet hatte. So einer MUSS einfach ein grosser Zauberer sein.

    Praktisch alle Missionsberichte aus Lebensgemeinschaften, die Okkultismus praktizieren bezeugen, das dies mit Menschenopfer verbunden ist. Von daher ist es wahrscheinlich umgekehrt richtiger.

    Er war ein großer Zauberer weil er ein Schlächter war.

  79. #88 Korrektur (15. Jun 2011 18:39)

    Vereinfacht und auf das das interessante verkürzt steht da “Keiner, der Homosexuell ist wird in das Reich Gottes kommen”.

    Vereinfacht und sinnentstellt.

    „Daraus folgt, das Gott gegegn Homosexualität ist und das Homosexuelle nicht “in den Himmel” kommen, egal wie gottgefällig sie ihr sonstiges Leben führen.“

    Das erste ist richtig. Das zweite ist falsch. Das Problem für alle drei Monotheistischen Weltreligionen ist die homosexuelle Handlung. Wenn Menschen, die sich für homosexuell halten, dies nicht ausleben, gibt es diesbezüglich kein Problem. Im Christentum gibt es außerdem die Erlösung durch den Glauben.

    Warum zitierst Du aus zwei verschiedenen Bibeln und dann auch noch neumodischen Trendumtextungen? Auf einer Schwuchtellobbyseite gefunden?

    “Wenn ein Mann mit einem anderen Mann geschlechtlich verkehrt, haben sich beide auf abscheuliche Weise vergangen. Sie müssen getötet werden; ihr Blut findet keinen Rächer.”

    Das ist doch ziemlich eindeutig, oder?

    So eindeutig scheint es nicht zu sein, sonst hättest Du es verstehen müssen.

  80. Praktisch alle Missionsberichte aus Lebensgemeinschaften, die Okkultismus praktizieren bezeugen, das dies mit Menschenopfer verbunden ist.

    Ich würde mich nicht nur auf die Sicht der Kirche verlassen oder hat sie die 70 Voodoo Priester auch erwähnt, die letztes Jahr umgebracht wurden?
    Mal ganz neben bei, wo ist die Trennung zwischen Okkultismus und Religion ?
    Doch nur das die eine heimlich ist die Andere nicht.

  81. Ich würde mich nicht nur auf die Sicht der Kirche verlassen

    Ich bin nicht in der Kirche und verlasse mich auch nicht darauf. Ich weiß nur und bekomme das gelegentlich bestätigt, das okkulte Praktiken wohl auch mit Menschenopfern verbunden sind. Mehr weiß ich nicht und will es auch nicht wissen. Es sollte genügen um jemanden zu warnen und damit sollte es gut sein.

    Und ob, warum wann irgendwelche vodoo Priester umgebracht wurden auch dazu kann ich auch nichts sagen.

    Vielleicht habe ich sogar meine Argumentation etwas ungeschickt formuliert. Man hätte wohl alles etwas kürzer und knapper formulieren können.

    Der Schwule ist genauso jemand, der angesprochen werden kann in der christlichen Mission wie jeder andere auch. Und Gott sucht die Umkehr des Sünders sucht und nicht seinen Tod. Daher macht es wenig Sinn, wenn eine christliche Gemeinde sich stark macht für die Todesstrafe für Homosexuelle.

    Eigentlich steht alles Wichtige in dem kurzen Satz. Das Ziel ist die missionierung des Schwulen, nicht seine Hinrichtung.

Comments are closed.