FrauendemoIm Zuge der zunehmenden Islamisierung wird Vergewaltigungsopfern auch von Einheimischen immer wieder vorgeworfen, sie hätten sich die Tat selbst zuzuschreiben und müssten sich eben anders kleiden: „Frauen sollen sich nicht anziehen wie Schlampen, wenn sie nicht vergewaltigt werden sollen.“ Mit dieser Bemerkung löste ein kanadischer Polizist aus Toronto eine Massenbewegung aus. Weltweit demonstrierten seit 3. April Frauen gegen sexuelle Gewalt, heute in Sydney.

20 Minuten berichtet:

Viele sind sexy aufgebrezelt, tragen ultrakurze Minis oder Hotpants, Bikinioberteile, Netzstrümpfe und Highheels. Andere haben sich als Nonne verkleidet. Die meisten jedoch tragen ganz normale Alltagskleidung. Und sie haben alle eine Botschaft: „Glaub mir, mein Outfit hat nichts mit dir zu tun“, steht auf einem Plakat. Auf anderen „Gebt den Vergewaltigern die Schuld und nicht den Brüsten“ oder „Was kam zuerst: Die Frau oder die Schlampe?“. Und natürlich das gute alte „Nein heißt nein“.

Tausende Frauen sind heute in Sydney auf der Straße, um für das Recht zu kämpfen, sich so zu kleiden, wie sie wollen, ohne sich dafür rechtfertigen oder gar damit rechnen zu müssen, Männer zu einem sexuellen Übergriff aufzufordern.

Am 3. April fand der erste Protestmarsch in Toronto statt. Es folgten Märsche in San Francisco, Dallas, Boston, São Paulo, Melbourne, London, Matagalpa (Nicaragua), Teguicigalpa (Honduras) und heute in Sydney. Auch in Berlin ist eine Frauendemo geplant. Das Datum steht noch nicht fest.

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Jahrhunderte lang haben die Frauen dafür gekämpft frei zu sein,auch das was die Frauen anziehen.Deswegen finde ich es richtig,wenn die Frauen demonstrieren.Denn bedenke:Wehret den Anfängen.

  2. Das ist einer der seltenen Momente, wo ich wirklich froh bin, dass es Alice Schwarzer gibt.

    Übrigens, hätten die Juden nicht [bitte hier Unsinn einsetzen], dann wären sie auch nicht vergast worden.

  3. Wenn Personen aus gewissen „Kulturkreisen“ es als Notwehr anerkannt jemanden der „doof“ geguckt hat den Schädel zu zerquetschen dann ist es doch wohl selbstverständlich das jede unvollständige Ganzkörpervehüllung und ohne männliche Begleitung aus dem Familienumfeld bereits als gegenseitiges Einverständniss ausgelegt werden muss.
    Geht ja auch nicht anders.

  4. #1 Jens T.T

    „Habe mir den Link angesehen.“

    ???????????????????
    bin mir nicht klar, was uns das sagen soll?

  5. Diese Slutwalks sind eine Form der Emanzipation, die ich unterstütze. Jede soll so schlampig wie sie möchte durch die Gegend laufen können, ohne sich danach die Schuld für eine Vergewaltigung in die Schuhe schieben lassen zu müssen.

  6. Tja, so langsam kommt der Punkt wo auch links und liberal eingestellte Menschen sich ein paar unangenehme Fragen stellen sollten in Bezug auf die Zukunft der individuellen Freiheiten. Gerade diese politische Richtung war immer, meiner Meinung nach zu Recht, sehr um diese bemüht.
    Die Erkenntnis daß der Islam mit diesen Freiheiten sehr, sehr schwer zu vereinbaren ist, läßt sich auf Dauer nicht komplett unterdrücken, auch nicht bei links tickenden Zeitgenossen. Es gibt ein paar sehr gute und ernstzunehmende Artikel auf dem Blog ‚JUNGLE WORLD‘: LESEBEFEHL!

  7. zum Thema:

    da haben die Frauen absolut Recht!!
    Das mit den Klamotten ist noch nicht einmal ein Scheinargument!
    Da geht es um Macht und Demütigung!

    Wenn sich die Verbrecher nicht im Griff haben, nur weil eine Frau sexy gekleidet ist…

    was aber überhaupt nicht geht ist, daß selbst bei uns so mancher Zeitgenosse diese Meinung vertritt!

  8. Islam ist ein Problem für linksgrüne EmanzInnen, die den Islam „einbürgern“ wollen!

    Islam ist ein Problem für linksgrüne Homosexuell_innen, die den Islam „einbürgern“ wollen!

    Islam ist ein Problem für linksgrüne ÖkofaschistInnen, die den Islam „einbürgern“ wollen und Fahrrad fahren, während ihre Schätze im Hartz IV-BMW das „Klima“ zerstören.

    Unser Problem ist nicht der Islam, unser Problem sind die LinksgrünInnen, die nun lt. Infratest dimap mit 30% gehandelt werden!

    Bevor wir den Klimatod sterben, baumeln die LinksgrünInnen am Baukran, aufgehängt von den Schätzen!

  9. Sicher sind einige Frauenzimmer sehr knapp und aufreizend gekleidet…wenn ich da so an manche Schülerinnen denke. Nur muss Mann sich eben zusammennehmen und nicht wie ein Affe auf Frau losgehen.

  10. Mohammeds sollten nicht so oft Pornos konsumieren und bei Kinderpornos runterladen stehen sie an erster Stelle auf der Welt! Vergewaltigung ist Teil ihrer Tradition da eine reine Männerreligion wo Frauen immer zweiter sind. Ungläubige sollen versklavt werden und als Sexdienerinnen arbeiten. Für die großen Herren des Islam. Von Gleichberechtigung und Menschen sowie Tierrerchten sind sie noch Jahrtausende entfernt. Ein reines Barbarenpack das kein Mitleid kennt. Abstossendere gibt es gar nichts auf der Erde als den Islam!

  11. „Tausende Frauen sind heute in Sydney auf der Straße, um für das Recht zu kämpfen, sich so zu kleiden, wie sie wollen,…“

    Und dazu habe sie auch jedes Recht.

    Wir müssen endlch davon wegkommen, die Schuld für Vergewaltigungen immer/meistens bei den Frauen zu suchen, es muss zwar immer genau ermittelt werden, was wirklich passiert ist, jedoch steht Opferschutz vor Täterschutz.

  12. #10 Eurabier

    Unser Problem ist nicht der Islam, unser Problem sind die LinksgrünInnen, die nun lt. Infratest dimap mit 30% gehandelt werden!

    Das ist nur teilweise zutreffend.
    In Russland zum Beispiel gibt es keine Gutmenschen oder eine Partei der Grünen und trotzdem findet eine scheinbar ungebremste islamische Landnahme statt.

  13. Ich empfinde jede Frau mit Kopftuch als wandelnde Beleidigung. Denn was will sie mir (ob sie es selbst weiss oder auch nicht) damit sagen?

    „Du bist ein Schwein! Du willst mich vergewaltigen, wenn ich Dir meine Haare zeige“.

    Ich bin nicht bereit, solche Beleidigungen hinzunehmen. Was für testosterongeschwängerte Arab- oder Turko-Paschas gelten mag (da haben die ja Erfahrung), weise ich mit Empörung zurück.

  14. #14 Belfast 1969 (13. Jun 2011 21:07)

    Das kommt durch Tataren, Tschetschenen und Krimtataren, ein Erbe des zaristischen Kolonialreichs.

  15. „Auch in Berlin ist eine Frauendemo geplant.“

    Im rotroten Multikult-Berlin geht es aber dann vermutlich um das „Recht“, Kopftuch tragen zu dürfen, was wir bösen Islamkritiker ja immer verwehren wollen.

    Aber von mir aus: gerne mit Kopftuch, kein Problem.
    Nur bitte kombinieren mit knappem Top, High Heels ,Hot Pants …

    Und dann mal schauen, wer meckert! 🙂

  16. #15 fritzberger78 (13. Jun 2011 21:09)

    Ich empfinde jede Frau mit Kopftuch als wandelnde Beleidigung. Denn was will sie mir (ob sie es selbst weiss oder auch nicht) damit sagen?
    ———————————————-
    Ich würde Kopftücher nur in Verbindung mit High-Heels, Miniröcken, Strapsen, Netzstrümpfen und bauchfreien Tops gutheißen und genehmigen! 🙂

    Auf gar keinen Fall mit bodenlangen Neoprenmänteln und Kinderwagen schiebend!

  17. „Auch in Berlin wird eine Frauendemo organisiert.“

    Na na na wurde das auch schon vom ZK der Multikulti-Volksfront abgesegnet. Hat sich schon der Zentralrat der Muslime gemeldet, welche „Schwenkwimpel“ und „sozialistischen Motivation Transparente“ erlaubt sind ?

  18. #19 Terpentin (13. Jun 2011 21:16)

    Aiman Mazyek (FDP) ruft Buntesschulsprecher Wulff (C*DU) an, der dann sagen wird, Schlampemdemos seien kein Teil Deutschlands und der Bundespolizei empfiehlt, die Versammlung aufzulösen!

    Tags darauf wird sich Aygül Özkan bei der Bundesregierung für das kultursensible Handeln bedanken!

  19. #13 kt (13. Jun 2011 21:06)
    “Frauen sollen sich nicht anziehen wie Schlampen, wenn sie nicht vergewaltigt werden sollen.”

    Ich nehme an “wollen” statt “sollen” war gemeint.

    Ohne die Täter freisprechen zu wollen, muss ich zugeben, dass der Mann recht hat.

    Hat ein Moslem der einen „Ungläubigen“ abschlachtet auch recht, weil dieser ja mit seinem nicht-muslimischen Auftreten augenscheinlich darum bettelt?

    Am besten wir stecken alle westlichen Frauen in Burkas, dann können wir uns sicher sein das sie an einer Vergewaltigung nicht schuld sind. 😉

  20. #13 kt (13. Jun 2011 21:06)

    „Ohne die Täter freisprechen zu wollen, muss ich zugeben, dass der Mann recht hat.“

    Was für ein verquere Denkweise!
    das sehe ich aber völlig anders!
    Selbst wenn die Frauen nackig laufen würden, wäre das noch lange kein Grund!

    Bsp. FKK-Strand!

    Genauso könnte man auch sagen: was fährt der auch einen Mercedes, damit provoziert er doch jeden Dieb!
    Wo sind wir denn?

  21. VORSICHT Satire.

    „Islamophile Misogynie aller Länder vereinigt euch. Denn westliche Frauen kämpfen für ihr Recht. Das ist Rechtspopulismus.“

  22. Es gibt immer noch Länder wo Frauen halbnackt bis nackt herumlaufen und keinem Mann dort kommt es in den Sinn diese zu vergewaltigen.

    Aber das Vergewaltigen ohne Folgen wurde den geistig gestörten Mohammedmännchen schon in die Wiege gelegt.

  23. #26 Wotan47:

    In den „Moral“vorstellungen unterscheiden sich extrem-Religiöse nie sonderlich voneinander. PI hat das zu Recht gelöscht, Danke!

  24. Dachte, die frühen 70 iger wären vorbei?
    …Wo bitte sind hier bei uns die Altemanzen,
    die mir damals als harmloses Studentlein den Schniepel abschneiden wollten, weil ich doch als Vertreter der Gattung potentzieller Vergewaltiger sei…und nachts sowieso nicht auf die Strasse gehöre…. Für die Jüngeren:
    Das war damals in der BRD ernst gemeint!

  25. Wenn man kein Hirn hat, ist man halt ungezügelt wie ein Tier. so sind sie, unsere Moslems.

  26. #20 Eurabier

    Das sind die historischen Ursachen. Das heutige Problem ist allerdings der Geburtendjihad, gegen den selbst eine autoritäre Regierung wie die russische machtlos ist.
    Natürlich muss man auch dazu sagen, dass Russland genau wie Deutschland eine sehr niedrige Geburtenrate hat und damit den Untergang quasi „selbst verschuldet“.

  27. #32 Belfast 1969 (13. Jun 2011 21:38)

    Alle okzidentalen Staaten sind in den Gebärstreik getreten, das Neue, Starke, Dynamische macht sich nun den Weg frei!

  28. “Mein Outfit hat nichts mit dir zu tun” ist übrigens ein sehr treffendes Motto.

    Manche Männer kapieren das tatsächlich nicht. Und zwar umso weniger, je dichter sie am Neandertaler dran sind.

    Dazu passt doch eine schon ältere Meldung, wonach im vergangenen Jahr in Oslo sämtliche Vergewaltigungen -ausnahmslos!- von Zuwanderern begangen sein sollten.

    Das habe ich mir allerdings nicht vorstellen können und dann mal ein wenig selbst recherchiert – bis hin zu einer Seite, die direkt auf einen Bericht über die Osloer Polizeileiterin verlinkte. (Vielleicht verdanken wir ja dem Umstand, dass die Osloer Polizei von einer Frau geleitet wird, dass diese Meldung mal NICHT unter den Multikultiteppich gekehrt wurde!)

    Aber tatsächlich, meine Recherche ergab: die Meldung war falsch! Es stimmt nicht, dass im vergangenen Jahr jede Vergewaltigung durch Zuwanderer erfolgte.

    Es waren die vergangenen DREI Jahre!

    http://deutschelobby.wordpress.com/2009/09/18/in-oslo-war-in-den-vergangenen-drei-jahren-jeder-vergewaltiger-ein-zuwanderer/

  29. #25 Westfale (13. Jun 2011 21:20)
    #26 Wotan47 (13. Jun 2011 21:26)

    Um Recht oder Grund wird es dem Polizisten nicht gegangen sein. Der sieht einfach immer wieder das Vergewaltigungsopfer leicht bekleidet waren und gibt den Mädels einen Tipp der ihnen vielleicht helfen würde.
    Als Dank gibt es einen Skandal und eine Demonstration. Wogegen? Nicht gegen Vergewaltiger, sondern gegen Polizisten.
    Wenn man seine Polizeibeamten so behandelt, dann geht denen ihre Arbeit irgendwann auch am Allerwertesten vorbei.

  30. Auch wenn ich jetzt geschlagen werde, zum Glück nicht gesteinigt: Ich!..im Gegensatz zur Rechtsprechung würde schon einen graduellen
    Unterschied sehen, wenn Einer eine Frau gegen Ihren Willen pimpert, die sowieso jeden Tag nen
    anderen Typ im Bett hat, oder ein zartes Mädchen mit Geigenkoffer unterm Arm und Faltenrock ins Gebüsch zieht. Erstere würde sich vermutlich nur danach die Hände waschen. Letztere bräuchte lebenslange Therapie.

  31. @#34 le waldsterben (13. Jun 2011 21:41)
    Was mich bei dem Thema irritiert hat und was ich auf dem Link auch nicht finde- ist die m.E. relativ niedrige Zahl von paarundzwanzig Vergewaltigungen im Jahr in Oslo. Müsste man in einer Stadt mit 600.000 Ein wohnern nicht noch mehr erwarten?

  32. #35 kt (13. Jun 2011 21:45)

    Ein Polizist hat nicht die Kleidung der Vergewaltigungsopfer zu kritisieren, sondern die Tatsache das so etwas immer und immer wieder passiert. Seine Kritik sollte sich an seine Vorgesetzten im Revier und Staat richten.

    Abgesehen davon ist mir keine Statistik bekannt, die uns erörtert wie die einzelnen Vergewaltigungsopfer jeweils gekleidet waren.

  33. Zitat:
    “Mein Outfit hat nichts mit dir zu tun”

    …Doch, doch. Weniger interessant für den Normalo ist ebenso das Sexualverhalten verwahrloster Dauerkonsumenten von RTL, Alkohol und Hartz 4 beiderlei Geschlechts….an Trinkhallen Mir ist dies Spezies mittlerweile egal, sofern sie
    mich nicht direkt belästigen. Schließlich pumpen sie die Stütze direkt in die Wirtschaft (Welch Doppelsinn)…nicht so wie Herr Zumwinkel, den man in seinem Fall eher als „Sozialschwach“ bezeichnen könnte.

  34. Hinter dem Tragen des Schleiers verbirgt sich auch eine Weisheit (arab.: Hikmah), da dies auch einen sozialen Aspekt hat, denn dies verringert deutlich die sexuelle Belästigung von Männern gegenüber Frauen. Die muslimische Frau zeigt den Männern durch ihre Bekleidung, dass sie jedwelche Annäherung, welche nicht erlaubt ist, ablehnt.

    http://www.islamlehrer.de/main/index.php?option=com_content&view=article&id=81:kopftuchtragen-wichtige-aufklaerung&catid=31:allgemein&Itemid=77

  35. Es gibt keine Rechtfertigung für Vergewaltigung. Keine Entschuldigung. Keine Relativierung.

  36. #35 kt

    Der sieht einfach immer wieder das Vergewaltigungsopfer leicht bekleidet waren und gibt den Mädels einen Tipp der ihnen vielleicht helfen würde.

    Es ist der mohammedanische Matchoabschaum.
    Selbst vollverschleierte Mädchen in Kairo bestätigen dass das alles nichts hilft denn selbst die werden noch belästigt.
    Mohammedanus braucht einen derart gehörigen Tritt in der Arsch dass der nie mehr auf dumme Gedanken kommt.
    Das ist alles.

  37. #36 PeterT. (13. Jun 2011 21:47)

    Ich!..im Gegensatz zur Rechtsprechung würde schon einen graduellen
    Unterschied sehen, wenn Einer eine Frau gegen Ihren Willen pimpert, die sowieso jeden Tag nen
    anderen Typ im Bett hat,…

    auch da mache ich keinen Unterschied!
    Selbst wenn die Frau jeden Tag einen Anderen im Bett hat, so ist das ihre Entscheidung und ihr gutes Recht! (zumindest in unserer Zivilisation)
    (Ob man so eine Frau sich als Partnerin wünscht steht auf einem anderen Blatt.)

    Das gibt niemandem das Recht das mit Gewalt zu erzwingen!
    Der Täter ist und bleibt der Täter und hätte von mir keinerlei Milde zu erwarten.
    Da hört bei mir das Relativieren auf!

    Wenn eine Frau freiwillig mit einem Moslem in die Kiste steigt und macht dann schlechte Erfahrung, dann rechne ich ihr zumindest eine Mitschuld an, aber nur dann.

  38. #29 fritzberger78 (13. Jun 2011 21:34)

    In den “Moral”vorstellungen unterscheiden sich extrem-Religiöse nie sonderlich voneinander. PI hat das zu Recht gelöscht, Danke!

    Und gestern zum Christlichen Artikel:

    http://www.pi-news.net/2011/06/mit-gewerkschaft-gegen-den-papst/?wpc=dlc#comment-1499836

    #121 fritzberger78 (12. Jun 2011 22:04)
    Ich bin noch nie ausgewichen, sondern ein stetiger Verfechter der Meinungsfreiheit und der Menschenrechte.

    Bevor Sie so einen solchen Quark behaupten, zeigen Sie mir, wo ich das verletze.

    http://www.pi-news.net/2011/06/mit-gewerkschaft-gegen-den-papst/?wpc=dlc#comment-1499891

    #123 fritzberger78 (12. Jun 2011 22:53)
    Trotzdem bleibet doch wohl bei allem die Meinungsfreiheit hier das höchste Ziel, oder?

    Ich liebe es, wenn sich die scheinheiligen Humanisten selbst zerlegen 🙂

    Meinungsfreiheit ist die Freiheit der Andersdenkenden. Humanisten ihre aufgeklärte Meinung zu sagen.

    Ob ich etwas gesagt habe, dass unbedingt gelöscht werden musste, darf jeder für sich selbst entscheiden. Blöd wird es nur, wenn man dann bei Doppelmoral ertappt wird.

  39. #44 Jochen10 (13. Jun 2011 22:36)

    Und im Notfall, wie im Knast, nimmt der Vergewaltiger auch schlecht gekleidete Männer. Aussagen tut das nichts.

    #38 Westfale (13. Jun 2011 21:57)

    Seine Kritik sollte sich an seine Vorgesetzten im Revier und Staat richten.

    Bist Du dir sicher, dass er das nicht auch getan hat?

    Abgesehen davon ist mir keine Statistik bekannt, die uns erörtert wie die einzelnen Vergewaltigungsopfer jeweils gekleidet waren.

    Du hast mich überzeugt. Zieh dir ruhig einen Minirock an und laufe ein paar Wochen oben ohne Nachts um Drei durch die Nebenstraßen in einer Großstadt. Falls Du etwas Unangenehmes erleben solltest, war es bloß Zufall, denn Kleidung hat gar keinen Einfluss.

  40. #47 kt:

    Sie können dann auch sicher erklären, wieso auch 60-, 70- und sogar 80-jährige vergewaltigt werden. Wahrscheinlich laufen die alle im Minirock rum, oder?

    Haben Sie schon mal mitbekommen, wie wenig Vergewaltigung mit Sex zu tun hat? Dazu gibt es nun wirklich aussagekräftige Untersuchungen. Ach so, ich vergass, Wissenschaft ist ja Teufelskram. Die muss man nicht zur Kenntnis nehmen.
    Offenbar merken Sie nicht wie nah intensiv katholische Katholiken (auch Katholiban genannt) ihren moslemischen Widersachern sind?

  41. Für Vergewaltigung gibt es keine Entschuldigung, aber es ist offensichtlich, dass gewisse Verhaltensweisen das Risiko von Vergewaltigung deutlich steigern.

    Die Sexualität folgt ziemlich primitiven Instinkten und wer mit diesen Reizen provokant spielt, riskiert etwas. Das liegt in der Natur der Sache. Das Spiel der Hormone beinhaltet auch Aggressivität und es wird immer Leute geben, die die von der Gesellschaft gesetzten Grenzen nicht kennen bzw. nicht in der Lage sind sich in dieser Hinsicht zu kontrollieren.

    Es gibt also immer ein gewisses Risiko. Das würde auch zutreffen, wenn es keine Moslems gäbe.

  42. # 2

    Wieso wehret den Anfängen?? Hat doch in Deutschland bereits 1964 angefangen, als der Anfang vom Ende begann und die ersten Türken kamen….

  43. # 44

    in islamischen Ländern werden auch Frauen die Niqap tragen, vergewaltigt. Oft auch von mehreren Männern. Vergewaltigung bei Moslems haben nichts mit der Kleidung zu tun…

  44. und wie bitte sollen wir in Zukunft die armen tiere wie Ziegen, Schafe, Kamele und Kühe einkleiden, damit sie nicht von Mohammedanern angefallen werden?? -Niqap für Tiere??- 🙂

  45. „1 Jens T.T (13. Jun 2011 20:32) Das kranke denken, die Täter als Opfer dazustelle und die Opfer als Täter.

    http://tinyurl.com/3b42y36

    Spammen sie uns nicht voll!

    Ist das der 8. oder 9. Post?

    Ihre „Hitler-Parodie“ ist „nicht witzig“, die von „Switch Reloaded“ sind besser.

    „http://www.myvideo.de/watch/2869149/Switch_Reloaded_Obersalzberg_Stromberg_Hitler“

    Ihr Bart, sieht „scheisse“ aus. (IMHO)

  46. Allerdings muß ich hier kt beipflichten.

    Wir dürfen nicht die Kategorien verwechseln. Daß man nicht das recht hat, einer anderen person, Frau oder Mann, Gewalt anzutun, sexuell oder sonstwie, ist eine ethisch-moralisch-justizielle Frage.

    Ob aber ein Zusammenhang besteht zwischen aufreizender Kleidung und Übersexualisierung und Vergewaltigung, das ist eine andere Frage.

    Ich bin jedenfalls davon überzeugt, nach dem, was ich persönlich weiß und gelesen habe, daß so ein Zusammenhang (natürlich nicht IMMER) sehr wohl bestehen kann.

    Betrachtet man das Ganze nüchtern, dann wird man sagen können, ein Teil der Vergewaltigungen geht biologisch gesehen auf Männchen zurück, die unter Paarungsdruck stehen, aber nicht zur Paarung kommen. Diese werden dann versuchen, ein Weibchen gewaltsam zu begatten. In der Wahl ihres Objekts werden sie sich von Faktoren wie „Gelegenheit“, „mutmaßlicher Widerstand des Opfers“ und NATÜRLICH AUCH „Attraktivität“ beeinflussen lassen.

    Ältere Gesellschaftsmodelle tragen diesen Gedanken (unterbewußt) viel mehr Rechnung, wie man z.B. an der islamischen Normgesellschaft sehen kann. Dort unterbindet man Gelegenheit, Attraktivität und erhöht die Gefahr des Widerstandes über eine enge Einbindung der Familie in Blutrache. Wie wir auf PI ja wissen, verschieben sich damit aber die Probleme in den innerfamiliären Bereich, wo diese Mechanismen dann nicht mehr greifen (Frau ist unverschleiert, verfügbar und Rache nicht möglich, abhängig von der sozialen Stellung des jeweiligen Mannes, z.B. Familienoberhaupt).

    Diese islamische Vorstellung vom Umgang der Geschlechter ist strikt praktisch ausgerichtet: Herabsetzung der Attraktivität der Frau erfolgt durch Verhüllung z.B., während in Europa dieser Faktor nur noch eine untergeordnete Rolle gspielt hat (z.B. symbolische Codierungen an der Kleidung der Frau, wie etwa der berühmte Schürzenknoten am Dirndl) und eine Verfeinerung der Umgangsformen udn moralisch-ethischen Erziehung allmählich als Problemlösungsstrategie eingesetzt hat.

    Allerdings wurde durch den Einfluß des Kulturmarxismus diese traditionelle gesellschaftliche Erziehung und Kommunikation abgeschafft. Dabei haben sich die Kulturrevolutionäre auf die Formel verlassen: „Schicke leichte Mädchen aus um das Werk der Zersetzung zu vollenden“ (Sun Tzu) und so wurde durch die Pornographisierung des männlichen gehirns nach und nach dessen kulturelle Verfeinerung (= bürgerliche Gesellschaft) zerstört, heutzutage kann man im Bereich der städtischen Kultur vom völligen Verlust dieser Umgangsformen reden.

    Paradoxerweise fordern Feministen aber, der Mann solle sich immer noch gemäß dieser alten Normen verhalten (= selbstgezüchtigt, selbstdomestiziert), während Weiber sich an keinerlei Regeln mehr zu halten hätten. Das ist ja auch ganz allgemein die wahre Natur des Feminismus, der wie alle kulturmarxistischen Unterformen die Zerstörung des (in Reihenfolge der Wichtigkeit) germanischen, europäischen, weißen Menschen, vorzugsweise Mannes beabsichtigt, welcher christlich oder einer anderen nichtsatanischen Religion angehörend, familiär, gesund, erwerbstätig, konservativ, wehrhaft und vernunftorientiert handelt und ihn gegen ein androgynes Kretin ersetzen will (sozialistischen Einheitsmenschen).

    Demzufolge sollte man, wenn man die althergebrachten Werte verteidigt, nicht etwa die feministischen asozialen Auswüchse der Gesellschaft verteidigen (also, z.B. die hemmungslose Übersexualisierung bei gleichzeitiger Männer- und Familienverachtung, also die „Nuttenhaftigkeit“), sondern klarstellen, daß die Verteidigung der Frau im Allgemeinen (im Einzelfall, wenn man Zeuge eines Übergriffs wird, ist man natürlich immer zur Hilfeleistung aufgefordert, das gilt ja selbst gegenüber seinen gegnern) nur zu haben ist, wenn eine Frau ihre verantwortungsvolle gesellschaftliche Position einnimmt. Zu bevorzugen wäre die traditionell-familiär-patriarchaliche Ordnung mit der Einschränkung, daß Auswüchse, die sich aus religiöser Intoleranz und eiferei sowie aus bürgerlichen Dekadenzformen (Biedermeier) nicht wiederhergestellt werden.

  47. PS: „Mein Outfit hat nichts mit Dir zu tun“ ist heuchlerisch. Selbstverständlich ist Kleidung eine – bevorzugte – Form der Kommunikation.
    Gerade Weiber kleiden sich heutzutage oftmals ausschließlich mit Hinblick auf die entsprechenden männlichen Reaktionen, während man dies bei Männern umgekehrt nur in einem Teil der Fälle behaupten kann. ein interessantes Detail, daß uns von vielen anderen höheren Tieren stark unterscheidet.

  48. Das mit der Kleidung ist nicht weiter als eine billige und schlechte Taqiyya für ungläubige.
    Der Grund für diese Vergewaltigungen ist ganz kar, unsere Islamischen Bereicherungen sehen uns als minderwertige Ungläubige. Und die Vergewaltigung, Versklavung sowie Ermordung von Ungläubigen Frauen ist numal im Islam legitim, im Koran wird soetwas für Ungläubige numal vorgeschrieben.

  49. Mir ist noch nicht klar, ob überhaupt dabei Islam ein Thema ist oder ob die christlichen Kirchen oder der normale Mann einfach mal pauschal wieder auf der Anklagebank stellvertretend für das Unheil der Welt sitzen…

  50. An Wotan 47
    Natürlich bleibt Vergewaltigung Vergewaltigung.
    Nur bei einer „Berufsfickerin“ als Beispiel,
    denke ich, hält sich der seelische Schaden in Grenzen. Das Strafmaß müsste wohl auch ein anderes sein, wenn ich einen Profiboxer ohrfeige mit dem ich mich streite oder mit der gleichen Kraft die Oma auf der Straße, weil ich das lustig finde. Beides ist Körperverletzung.
    ….und sollte unteschiedlich behandelt werden.

  51. „Was guckst du?“ – Handy weg……..

    Bochum / Raub im Stadtpark – Jugendlicher wollte nur „Denkzettel“ verpassen
    14.06.2011, 09:43 | Bochum
    16-Jähriger fühlte sich durch Blicke provoziert

    Weil er sich durch „komische“ Blicke einer Gruppe von Jugendlichen provoziert fühlte, entschied sich ein 16-jähriger Wattenscheider am 13. Juni zu einer Raubtat. Der 16 Jahre alte Junge war gegen 18:30 Uhr im Wattenscheider Stadtgarten unterwegs, begleitet durch vier Freunde, als ihnen eine weitere Gruppe Jugendlicher und Kinder entgegen kam. Hierbei fühlte sich der Wattenscheider unangenehm taxiert und sprach die Gruppe an. Ein 13-jähriger Junge reagierte auf die Ansprache des älteren Gegenübers und begab sich zu diesem. Daraufhin wurde er durch den Sechzehnjährigen zur Herausgabe seines Handys aufgefordert. Das Kind kam ängstlich der Forderung nach. Zur „Belohnung“ wurden ihm noch Prügel angedroht, bevor sich die Gruppen voneinander entfernten. Unverzüglich begab sich der beraubte 13-Jährige zur Polizeiwache und erklärte den Beamten, was soeben geschehen war. Im Rahmen anschließender polizeilicher Ermittlungen konnte der Übeltäter festgestellt und aufgesucht werden. Er habe dem Jungen nur einen „Denkzettel“ verpassen wollen. Die Blicke der Jugendlichen und Kinder hätten ihn zu dieser Tat motiviert, so die Erklärungen des Jugendlichen. Nun wird sein Verhalten Folgen haben. Die Beamten des Kriminalkommissariats 34 haben diesen Fall übernommen. Die Ermittlungen dauern an.

    Kristina Räß
    Pressestelle Polizei Bochum
    Uhlandstr. 35
    44791 Bochum
    Tel.: 0234/909-1024
    Fax.: 0234/909-1028

  52. Sicher sind einige Frauenzimmer sehr knapp und aufreizend gekleidet…wenn ich da so an manche Schülerinnen denke.

    Mit einem Finger das T-Shirt leicht öffnen, sich die beiden Brüste ansehen und dann ein langes tiefes „Woooow“ sagen. Tags darauf sind die vernünftig angezogen.

  53. #51 Stresemann (13. Jun 2011 23:56)

    Selten so einen Schwachsinn gelesen.

    Vergewaltigung hat etwas mit Macht und Demütigung zu tun, weniger mit Sex.

    Sonst könnten die sadistischen Täter in den Puff oder zum Strassenstrich gehen. Viele Vergewaltigungsopfer werden nämlich nicht nur vergewaltigt, sondern auch noch umgebracht!

    Mit der Kleidung haben Vergewaltigungen NICHTS zu tun. Auch im Krieg sind Vergewaltigungen immer ein beliebtes Kampfmittel, denn nichts schwächt ein land mehr, als wenn seine Frauen gedemütigt und vergewaltigt werden, siehe 2. Weltkrieg.

    Im Bosnienkrieg 1992-1995 zum Beispiel wurden Frauen massenhaft durch serbisches Militär und Paramilitär Gewalt ausgesetzt. Nach Schätzungen der EU systematisch vergewaltigt. Viele der Opfer waren damals im Alter von 12 bis 15 Jahren. Wie vor einigen Jahren an die Öffentlichkeit gelangte, erlitten die Frauen im ehemaligen Jugoslawien während des Kosovokrieges 1998 ebenfalls schreckliche Massenvergewaltigungen.

    Dennoch geschehen die meisten Vergewaltigungen im privaten Umfeld !

    Häufig geschehen Vergewaltigungen im privaten Umfeld. Auch innerhalb der Ehe sind Vergewaltigungen, also sexuellen Handlungen gegen den Willen der Frau, nicht selten. Deutschland ist eines der wenigen Länder, das Vergewaltigung in der Ehe unter Strafe stellt.

    In vielen Fällen sind auch enge Freunde oder nahe Verwandte die Täter. Diese nutzen die vertraute Beziehung zum Opfer aus, um die Tat begehen zu können. So ist für viele Frauen ihr Zuhause ein „Ort des Terrors“.

    Aus Scham gehen viele Opfer nicht an die Öffentlichkeit, gerade wenn die Schreckenstat im privaten Bereich stattfand. Dies zeigen wissenschaftliche Statistiken des Bundeskriminalamtes.

  54. #64 JeSuis:

    100% Zustimmung! Vergewaltigung auf angeblich zu lockere Kleidung zurückführen zu wollen, ist Schwachsinn und widerspricht aller wissenschaftlichen und kriminologischen Erkenntnis.

  55. #61 PeterT. (14. Jun 2011 09:02)

    An Wotan 47
    Natürlich bleibt Vergewaltigung Vergewaltigung.
    Nur bei einer “Berufsfickerin” als Beispiel,
    denke ich, hält sich der seelische Schaden in Grenzen.

    Bei den meisten „Berufsfickerinnen“ sind in der Biographie (vor der Ergreifung dieses „Jobs“) Misshandlungen und/oder sexuelle Übergriffe zu finden.
    Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was eine Frau dazu bringen könnte, diesen Job zu ergreifen? Wie wenig Selbstachtung sie haben muss, um das tun zu können?
    Oder glauben Sie etwa ernsthaft, dass diese Frauen allesamt notgeile Schlampen sind, bei denen nichts mehr eine Rolle spielt und eh „Hopfen und Malz verloren“ ist?

  56. „Vergewaltigung hat etwas mit Macht und Demütigung zu tun, weniger mit Sex.“

    Was soll diese Aussage bedeuten? Was ist „weniger?“
    Sie widerlegen sich doch selbst durch die Nennung ihrer Beispiele. MAcht und Sex sind keine sich gegenseitig ausschließenden Triebfedern, sondern gehen oft, wenn nicht meistens, Hand in Hand. Für die „Vergewaltigung als Machtdemonstration“-Theorie sprechen so gut wie keine Argumente, Sie selber nennen auch keine.

  57. Es gibt sicherlich Tausende von pornographischen Videos und sicherlich noch mehr pornographische Fotos mit Vergewaltigungsthema. Die Jungs, die sich das Reinziehen wichsen dazu, das soll aber dennoch eher mit Macht zu tun haben? Wer meint er könnte hier eine Trennlinie ziehen, verkennt die menschliche Natur.

    Und zum Thema Vergewaltigung und wer sie begeht. Natürlich gibt es Geisteskranke, die im Dunkeln lauern und dann fremde Mädel in die Büsche ziehen oder Onkels und Stiefväter der ihnen Schutzbefohlene mißbrauchen.

    Es gibt aber auch genug, teilweise auch sehr bekannte, Fälle von Sportlern oder auch einfach normalen Jungs die abends ausgehen, die mit ner Frau ins Hotelzimmer bzw. nach Hause gehen und am nächsten Morgen gibt es zwei Versionen darüber was passiert ist. Und dass bei solchen Fällen sexuelle Signale ne Rolle spielen ist ja wohl offensichtlich.

  58. Wie kann man nur a priori sexuelle Motive ausschließen? Das ist feministischer Nonsens.

    In Wahrheit liegt das Vergewaltigungsproblem – so eines vorliegt und es sich nicht um eine perfide Intrige a la Kachelmann handelt – darin, daß unzivilisierte auf subhumanem Niveau interagierende Drittweltler (gelegentlich auch Deutsche, dann meist a) asozial oder b) triebgestört) ihre Sexualität nicht kanaliseren können; was ja die Grundvoraussetzung für kulturelle Schaffensleistungen ist und auch die Ursache, warum Männer normalerweise kulturschaffend sind und Frauen tendenziell nicht.

    Verschärft wird das Problem dann weiter durch Feminismus (Zurükweisen der patriarchalischen Beschützerfunktion) und eine frivole Haltung (die sich u.a. aber nicht nur in der Kleidung äußert).

    wie gesagt, deswegen kann die Lösung nicht in der weiteren Verschärfung einer, wenn auch untergeodneten problemkomponente liegen (der Promiskuitivität von bestimmten Weibspersonen), sondern diese muß gleichzeitig mit dem sich immer weiter anstauernden menschlichen Sondermüll zurückgedrängt werden.

    Ich – und die meisten Männer – kämpfen sicherlich nicht dafür, daß eine Frau sich wie eine Schlampe aufführen darf oder für andere Weiber-über-Männer-Privilegien.

Comments are closed.