Die kriminelle Immigrantenvereinigung Mongols, ein Motorradclub ohne Motorräder, der kurzfristig vor der Bürgerschaftswahl in Bremen aus Angst vor einem Wahlerfolg der „Bürger in Wut“ dort verboten wurde, hat jetzt im toleranten Köln ein neues Chapter eröffnet. Ausgerechnet am Eigelstein traten die Kriminellen erstmals öffentlich auf, einer der ältesten „Türkenstraßen“ der Stadt, an deren Verlauf man das Scheitern des multikulturellen Menschenversuchs wie auf einem historischen Wanderweg betrachten kann. Wenn man sich weit genug traut.

Vom noch weltoffen-bürgerlichen Beginn der Staße an der Eigelsteintorburg am Ebertplatz nimmt die Verwahrlosung in Richtung Hauptbahnhof und Dom von Meter zu Meter zu, taucht man weiter und weiter in den multikulturellen Morast von Drogen- und Waffenhandel und Prostitution ein.  Das Südende der Straße war nie eine feine Gegend – bis zu den 80ern  war es so etwas wie Klein-St.-Pauli am Rhein. Heute lungern hier die arabischen, kurdischen und afrikanischen Drogenhändler, Zuhälter, Hehler und ihre Prostituierten, von Gewalt und Drogenkrankheit gezeichnet, herum. Bürger meiden die Gegend. Eine passende Kulisse für den ersten Auftritt der multikriminellen Kurdenbande, auf den die Kölner Behörden noch mit gespielter Härte großspurig reagieren. Der Express berichtet:

Rund ein Dutzend der Herren im Kleiderschrank-Format zeigten sich jüngst am Eigelstein. Die meist türkischen Mitglieder wollten damit demonstrieren: Hier haben wir jetzt das Sagen, nicht die Hells Angels.

Als acht dieser Männer dann mit zwei Autos über die Ringe fuhren, stoppten Polizisten die Fahrzeuge – und durchsuchten sie. Schlagwerkzeug wurde sichergestellt – welches natürlich keinem der Rocker gehören wollte.
Polizeisprecher Wolfgang Baldes: „Wir gehen davon aus, dass sie Ärger an den Türen der Ring-Discos machen wollten, wo auch Unterstützer der Hells Angels arbeiten. Zur Gefahrenabwehr wurde den Mongols daher ein Platzverweis für die Ringe erteilt.“

Droht nun ein Rockerkrieg in der Stadt? Die Hells Angels sind zahlenmäßig überlegen. Doch die Mongols sind entschlossen, weitere Mitglieder zu gewinnen: Ein Ableger (Mongols M.C. Cologne) ist gegründet, eine eigene Homepage existiert.
Grund genug für die Kölner Polizei, ganz genau hinzuschauen. Rüdiger Thust, Kölner Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK): „Unsere Kollegen sammeln verdeckt Informationen, beobachten die Szene. Wenn die Mongols auftreten, werden die uniformierten Beamten massiv Präsenz zeigen. Wir geben die Sicherheit nicht aus der Hand.“

Wer die Kölner Verhältnisse kennt, weiß, das solche Aussagen stets mit einem karnevalistischen Augenzwinkern zu verstehen sind. Das gesamte Nachtleben der Stadt befindet sich fest in der Hand türkischer und arabischer Verbrecherbanden. Härte zeigen die politisch Verantwortlichen nur gegenüber Bürgern, die auf die skandalösen Verhältnisse aufmerksam machen wollen. Das nennt sich „Kampf gegen Rechts“ und „Köln stellt sich quer“. Aber niemals für die Interessen der eigenen Bürger. Die haben in Jahrhunderten wechselnder Besatzungen gelernt, sich abzuducken und mit den jeweiligen Herren Geschäfte zu machen. Darauf sind sie so stolz, dass sie sogar Lieder darüber singen.

Auch die Mongols treffen auf ihrer Homepage den passenden Ton zum multikulturellen Köln:

Das Problem sind einfach nur die Ausweise darin steht türkischer Staatsbürger.Klar die meisten von uns sind Kurden!Eigentlich sind wir ziemlich international mit alle möglichen Ethnien und Einheimische. Türken sind auch willkommen, wir sind ja nicht politisch!!Sipas jibo peyame te biraye Serhildan.Wer sich mit Mongols MC Cologne anlegt bekommt die volle kurdische Ladung in die Fresse!

(Spürnase: Kölle Alaaf, Foto: Eine von populistischen Großsprüchen Kölner Politiker begleitete Razzia gegen Drogenkriminalität und Menschenhandel am Kölner Eigelstein vor einem Jahr blieb ohne Wirkung. )


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelAufbruchstimmung in München
Nächster ArtikelDIE FREIHEIT nun auch in Hessen

72 KOMMENTARE

  1. Komisch. Die Stadt Köln hat in der Vergangenheit heftig die Kurden umworben. Sie durften tagelang ihre Zelte auf dem Neumarkt aufschlagen tags und nachts singen und tanzen, das gleiche vor wenigen Wochen auf dem Heumarkt, und gerne stellt man ihnen verschiedene Stadien für ihre Veranstaltungen zur Verfügung.

    Davon können einheimische Bürger nur träumen, die in die Pampa geschickt werden sollen, wenn sie eine öffentliche Veranstaltung planen.

    Warum nun Klagen über Kurden in Köln?

  2. Wird wohl auf ein Verbot hinauslaufen, auf ein Verbot der Hells Angels, wetten, dass?

  3. Wer sich mit Mongols MC Cologne anlegt bekommt die volle kurdische Ladung in die Fresse!

    Wer, wenn nicht die Kölner, hätte es denn mehr verdient?? 😀 Im Ernst, ich freu mich wirklich außerordentlich über diese Entwicklung. Die Kölner kriegen genau das serviert, was ihnen zusteht, was sie sich redlich verdient haben. Ich schätze, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis wir hier von den ersten Opfern dieser Entwicklung lesen werden. Ich kann es jedenfalls kaum noch erwarten…

  4. #2 Leserin (07. Jun 2011 13:24)

    Komisch. Die Stadt Köln hat in der Vergangenheit heftig die Kurden umworben. Sie durften tagelang ihre Zelte auf dem Neumarkt aufschlagen tags und nachts singen und tanzen, das gleiche vor wenigen Wochen auf dem Heumarkt, und gerne stellt man ihnen verschiedene Stadien für ihre Veranstaltungen zur Verfügung.
    ———————————————-
    Ja, die Kölner lieben „Ringelpitz mit Anfassen“ über alles. Deshalb reiben die männlichen Funken (diese Karnevals-Soldaten mit dem Dreispitz auf der Glatze) auch immer ihre Ärsche aneinander – ich meine, sie nennen diese Sitte „Stippefötchen“ oder so ähnlich.

    Die Narrenfreiheit scheint mittlerweile in der Domstadt ständige Einrichtung zu sein!

    Die bauen sogar an dem „Schnellen Brüter“ an der Subbelrather Straße weiter. Was da wohl noch alles ausgebrüht wird ……. ?!

  5. Wenn man die „Kommentare“ auf dieser Webseite (MC Trisonomie 21) liest, fragt man sich in welchem Irrenhaus leben wir eigentlich.

  6. „Wer sich mit Mongols MC Cologne anlegt bekommt die volle kurdische Ladung in die Fresse!“

    „MC Mongols“??? Was für’n MC (Motorradclub) ist das denn, ohne Motorräder und Führerscheine? Davon abgesehen können Kurden nur ihre Weiber und Esel durch die Steppe treiben, jedoch nicht vernünftig Motorradfahren.

    Ziemlich eindeutig hat sich in Köln nunmehr eine kriminelle Migranteninvasionsvereinigung gebildet mit dem Motto „in die Fresse“.

    Ich prognostiziere den Kurdeneseltreibern mit der großen Fresse bald eine große Lektion. Zur Erinnerung:

    http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/377053/Mongols-suchen-Schutz-bei-der-Polizei.html

    Mongols suchen Schutz bei der Polizei

    Etwa 20 Mitglieder der Rockerbande Mongols haben sich auf eigenen Wunsch in Polizeigewahrsam nehmen lassen.

    Offenbar haben sie Angst vor Racheakten der verfeindeten Hell’s Angels, die sie am Freitag überfallen hatten. Die Polizei ist weiter in erhöhter Alarmbereitschaft.

  7. Hallo Lorbas

    unter MC Trisonomie 21 verstehe ich Genetik der Farben ??

    Bitte um Erklärung

  8. OT: Berlin ist immer wieder eine Reise wert. Meine Empfehlung: das Konzert des türkischen Pianisten Fazil Say. Weniger das Konzert, als die Ankündigung. Zwei riesige Plakate (ca. 4x6m) hängen rechts und links des Eingangs des Konzerthauses am Gendarmenmarkt. Und was ist darauf in überdimensionaler Größe zu sehen? Richtig: jeweils eine türkische Fahne. Und dann ganz klein steht unter dieser die Konzertankündigung. Zwei riesige türkische Fahnen mitten in Berlin. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  9. #13 Kindl
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Ja bei dem schlechten Wetter und vielen Gewittern würde es mich nicht wundern, das sie aufgrund der NATUR brennen bzw. Feuer fangen

  10. Besser ist doch die deutschen Bürger gehen asu Köln weg in die Freiheit, wir haben ja Reisefreiheit. An Köln erinnern dann die Haferflocken Kölln ohje sorry!

  11. Herzlich Willkommen in Köln !

    Skandal OB Roters hat den Mongols MC ohne Motorräder den Rathausschlüssel feierlich übergeben, die Qualitätsjournalie ala Express und Bild waren natürlich dabei.
    OB Roters hat als erstes einen Karnevalsorden an den An“Führer“ der Mongols verliehen.

  12. Kloake findet immer wieder die richtige Kanalisation, um ins Klärwerk zu gelangen. Darauf können die Kölner stolz sein – auf den Gestank übrigens auch!

  13. na da nehmen die spaten aber ganz schön die backen voll.
    dem verseuchten köln kann man diese bereicherung eigentlich nur wünschen,denn ich glaube,dass es nimmer lang anhält mit dem verharmlosen der stadtoberen 🙂

  14. Da gibt es einen kelinen, aber feinen Witz:
    Klein Frietzchen wird 10 Jahre alt. Da wird er von seinem Lehrer über seine Zukunftspläne gefragt, worauf klein Fitzchen antwortet: “ ich werde Rocker, fahre Honda, trinke Whisky und vergewaltige Frauen“. Da wird er Lehrer ärgerlich und Fritzchen muß nachsitzen. Endlich zu Hause wird klein Fritzchen von seinem Vater gefragt, und wieder die Antwort: “ ich werde Rocker, fahre Honda, trinke Whisky und vergewaltige Frauen“. Der Vater kriegt einen Anfall, scheuert Fritzchen eine und sperrt ihn in seinem Zimemr ein mit den Worten: „wenn Du es dir anders überlegt hast, darfst du wieder raus“. Die Stunden rinnen so dahin ……, zum Abendessen kommt der Vater und fragt klein Fritzchen: „nun, wie hast du dich entshcieden“. Klein Fritzchen antwortet: „ja, Papa, ich will nicht mehr Rocker werden, Honda fahren, Whisky saufen und Frauen vergewaltigen“. „Brves Fritzchen“, sagt der Vater.
    Beim Essen fragt der Vater, was Fritzchen denn nun für Pläne hat? Da entgegnet Fritzchen: “ ich werde Minirocker, fahre Mofa, trinke Cola und onaniere“.

  15. Schon allein der Name deutet an, daß die mit uns Einheimischen nichts zu tun haben wollen.

  16. Dieser Kommentar von Kay ist auch witzig:

    Es ist beeindruckend wie zahlreich ihr jetzt schon in Köln seit. Ich sah euch in der Weidengasse am Freitag.
    EXTREM STABIL…
    Übertriebene Aktion von den Bullen die haben sich nicht ohne Hundertschaft und ohne Hundeschaft an euch getraut. Wetten die Einsatzleiter werden von Hells Angels bezahlt (man sieht ja an Bremen das die ohne Staatlichen Schutz nicht mehr klar kommen). Es git einige Korrupte Bullen, deren Schweinereien eines Tages ans licht kommen.

    PS: wo bekommt man einen Support shirt von euch

  17. Am Samstag wor widder ens Danz aanjesaat
    un jeder, de kunt, wor dobei
    Die Müllers, die Meiers, die Lehmanns, dä Schmitz
    us Neppes sujar Onkel Hein
    De Musik, jo die wor ald öm zehn Uhr blau
    un op einmol saat dann d’r Weet:
    „Och Rita kumm loss mer ens danze jonn,
    ens luure, ov et immer noch jeht.“

    Am Eigelstein es Musik – am Eigelstein es Danz
    Jo da pack dat decke Rita däm Fridolin…
    am Eigelstein es Musik – am Eigelstein es Danz
    Jo da pack dat decke Rita däm Fridolin am – Trallalalalalala

    Jetz kom och dä Heinrich su richtig en Form
    vorbei woren all sing Ping
    Un hä saat: „Man müsste noch mal …“
    Jo do feel em de Brill en d’r Wing
    Et Höhneraug’s Cilli dat danzte mem Jupp
    su wie fröher met Schwung durch d’r Saal
    Un Rudi der Geiger o dä stemmte jrad an,
    dä Tango Kriminal

    Doch öm vier en d’r Fröh kom et Abschiedsleed
    selvs d’r Weet jo dä kunnt nit mih stonn
    Immer dann wenn et gerade am schönste es
    saat dä Hein „jo dann soll mer och jonn“

    Jaja, am Eigelstein wird getanzt.
    Soll Köln sich doch freuen. Wieder ein paar Fachkräfte mehr im Veedel.
    Schön war doch die Zeit mit Schäfers Naas und Dummse Tünn. Aber man soll ja nicht immer den alten Zeiten nachweinen.

  18. kurden gründen einen motorradklub ohne motorräder? haha! 🙂

    die werden demnächst vermutlich mit eseln von harley eselson (vierhufantrieb! extrabreite hufe! verchromter nasenring! tiefergelegter eselskarren als extra!) köln unsicher machen.

  19. Die Krönung ist dieser Hinweis auf der Homepage der „Rocker“ ohne Motorrad:

    This website was created using wix.com

    Muhahahaha

  20. „Bürger meiden die Gegend.“

    Das ist ein ganz typisches und auch menschlich nachvollziehbares Verhalten, Köln ist da nur ein Beispiel von vielen. Was aber, wenn die sicheren Rückzugsgebiete kleiner werden und die staatlich geförderte, multikriminelle Suppe überschwappt in die besseren Gegenden und gepflegten Vororte? Wohin gehen die Leute dann?

  21. #21 JeSuis (07. Jun 2011 14:06)

    Was hat denn der geraucht ❓ oder spritzt der vielleicht schon ❓
    Solche Kindsköppe werden das Messer auch noch an der Kehle spüren.

  22. Auch wenn der Providername mehr als peinlich ist,
    sollte es doch eine Impressumspflicht geben.

  23. Polizeisprecher Wolfgang Baldes: „Zur Gefahrenabwehr wurde den Mongols daher ein Platzverweis für die Ringe erteilt.“

    Boh, wirklich? Hat die Staatsgewalt gleich so hart zugelangt?
    Irgendwie bleibt einem der Eindruck, dass man diese Kültür-Gruppe letztlich gewähren lässt…

  24. Zustände wie in Köln, Bremen, Hamburg, Berlin, Frankfurt und anderswo sind wie ein böser, böser Traum.

    Das alles kann ein schlimmes Ende nehmen. Folgendes VIDEO prognostiziert die Konsequenzen für den schlimmstmöglichen Fall…

    http://tinyurl.com/6arm775
    (Stark beängstigendes VIDEO! Nur für Erwachsene!)

    Der Islamexperte Michael Mannheimer hat die Ursachen der für uns alle lebensbedrohlichen Gefahren analysiert…

    http://michael-mannheimer.info/

  25. Miro kommentiert im Guestbook:

    Miri und Al Zain lassen auch aus Köln Grüßen!Mongols MC hat auch in Köln eine Mauer hinter sich.

    Alles klar.

  26. ich frage mich jeden tag aufs neue, was sich die menschen, die noch steuern bezahlen in diesem land noch alles gefallen lassen, ehe endlich mal auf den tisch gehauen wird. gegen einen bahnhofsbau (stuttgart) oder gegen ein paar flugrouten (berlin/brandenburg) gehen tausende auf die strassen. aber die ergebnisse der katastrophalen einwanderungspolitik oder das verschleudern von abermilliarden euro an steuergeldern an die bankrottstatten der eurozone scheinen kaum jemand zu interessieren.

    anscheinend muss alles erst noch viel schlimmer kommen, als es jetzt schon ist, ehe mehr menschen beginnen nachzudenken. die lügen- und verschleierungspropaganda der mainstreammedien und die verdummungspolitik der 5 etablierten einheitsfront-parteien scheinen (noch?) gut zu wirken. und die nazikeule bei kritik an den absurden verhältnissen steht in jeder ecke.

    „Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“

    Carl Theodor Körner

  27. Ein Misthaufen zieht Schmeissfliegen an, wie man auch an diesem Beispiel wieder sehen kann.

  28. Die einzigen Mutigen, die die Probleme nicht nur ansprechen, sondern auch im Sinne der einheimischen Kölner Bevölkerung anpacken, sind die Frauen und Männer von pro Köln und pro NRW. Ich denke, dass eine Demonstration/ Mahnwache gegen diese schwerstkriminellen Entwicklungen nicht lange auf sich warten läßt. Dann kann OB Roters ja wieder ein linksfaschistisches Bündnis gegen rechts schmieden und die Duldung der Gesellschaft zerstörenden Verhältnisse im Sinne kultureller Bereicherung gewährleisten.

  29. @ #33 Prussia

    Ich frage mich jeden tag aufs neue, was sich die menschen, die noch steuern bezahlen in diesem land noch alles gefallen lassen, ehe endlich mal auf den tisch gehauen wird.

    Hier wird es ein „Zurück zur alten Ordnung“ leider nicht mehr geben, zu tief sitzt da die deutsche Vergangenheits-Psychose, die es so vielen hier schlicht verbietet, gegen die „Interessen von Minderheiten“ zu agieren, auch wenn dies bedeuten sollte, eigene Nachteile in Kauf zu nehmen. Unsere Gutmenschen verhalten sich gegenüber unseren zugewanderten Kulturbringern genau so wie die aufopferungsvolle Ehefrau gegenüber ihrem saufenden und prügelnden Ehemann: Sie tuen alles nur erdenkliche, wirklich alles, um es den vermeitlich „besseren Hälften“ gut gehen zu lassen, in der Hoffnung, es eines Tages vergolten zu kriegen. Stattdessen gibt´s, wie hier so eindrucksvoll zu lesen, die volle kurdische Ladung in die Fresse! Wir alle kennen diese Sorte von Ehefrauen, die sich immer wieder schlagen lassen und nicht nur nicht weglaufen, sondern sogar ENTSCHULDIGUNGEN suchen und finden, die das handeln ihrer Ehemänner rechtfertigen. Selbst das traurige Schicksal der eigenen Kinder scheint diesen Damen oft genug nachrangig gegenüber den Interessen des Angetrauten zu erscheinen. Nun, man könnte hier eigentlich die provokante These aufstellen: Derjenige, der weiß, wie man geprügelte Ehefrauen therapiert und dazu bringt, sich von ihren prügelnden Ehemännern loszureißen, der hat den Schlüssel zur Rettung dieses Landes in der Hand.

  30. Abschieben und gut is es. Schweiz macht uns vor wie ein friedliches Leben funktionieren kann.

  31. Platzverweis zur Gefahrenabwehr?

    Naja, auch Polizisten sind lernfähig. Hoffentlich.

  32. Ich verstehe nicht ganz, warum diese Kurdenbanden jetzt einen auf Biker machen. Haben die alle Sons of Anarchy auf DVD geguckt oder was?

  33. #29 Aaron (07. Jun 2011 14:46)

    Noch was:
    wissen die Mongols, dass ihr Provider w*x.com aus Israel stammt?

    Rockern ist das wurscht, die sind nicht politisch.

  34. #42 Stresemann (07. Jun 2011 17:51)

    Ich verstehe nicht ganz, warum diese Kurdenbanden jetzt einen auf Biker machen.

    Es geht um die Vormachtsstelllung bei Geschäften und Millionen : Drogenhandel , Prostitution = Menschenhandel, Waffenhandel, Türsteherszene.

  35. #5 Krefelder (07. Jun 2011 13:30)
    —————————————-
    Ganz dicht in der Birne scheinst du ja nicht gerade zu sein. Eher hirnverbrannt!

  36. OB Roters hat als erstes einen Karnevalsorden an den An”Führer” der Mongols verliehen.

    Womit er eigentlich erklärt hat, was er von ihm hält.

    Leute das Problem existiert nicht mehr lange – meine Prognose.

  37. Wird wohl auf ein Verbot hinauslaufen, auf ein Verbot der Hells Angels, wetten, dass?

    Eher einen Bandenkrieg – der ist nicht mehr zu stoppen. Und es kommt hinzu. Die haben gerade alle Banden Deutschlands gegen sich vereinigt. Vergesst die Mongols, die sind Geschichte.

  38. Leute,

    ich möchte euch bitten, dieses Video anzuschauen über weitere zutiefst grauenvolle Behandlungen von Schlachtrindern in Indonesion.

    Ein Bulle muss mit ansehen, wie andere Tiere gehäutet und geschlachtet werden…man kann förmlich seine Angst ansehen, man sieht sein Herz rasen, man hört seine verzweifelten Schreie…nur vom Zuschauen.

    Ein weiterer Bulle wird vor dem Schlachten gequält indem man ihm den Schwanz bricht, ihn schlägt, ihm mehrmals in die Augen sticht .

    etc, etc.

    Es fehlte nur noch das ergänzende:

    „Allah akbar“

    Wie können Menschen nur so grausam sein?

    http://www.youtube.com/watch?v=2FssedtU8t8&feature=related

  39. @ #46 Soziophober

    Was hast Du denn für ein Problem? Ich freue mich lediglich darüber, dass das Ursache-Wirkungsgesetz auch in Köln seine Gültigkeit behält, und zwar unabhängig davon, welche Versagermannschaft dort im Rathaus sitzt 😀 Erinnerst Du Dich noch an den 19.09.2008? Das war der Tag, an dem sich ganz Köln „quergestellt“ und eine richterlich genehmigte und längst überfällige Demonstation gegen die Islamisierung unserer Heimat, verhindert hat. Und ich soll mich jetzt nicht darüber freuen dürfen, dass diese „Helden“ die volle kurdische Ladung in die Fresse bekommen??? Das erklär mir mal bitte…

  40. @#42 Stresemann (07. Jun 2011 17:51)

    Ich verstehe nicht ganz, warum diese Kurdenbanden jetzt einen auf Biker machen. Haben die alle Sons of Anarchy auf DVD geguckt oder was?

    Ganz einfach ist der Krieg zwischen denen und den Hells Angels im Gange und beide werden verboten haben die Muluchels die Szene im Griff.

    Einfache Rechnung die wie ich befürchte auch aufgeht !

  41. Irgendwie gönne ich das unserer „sympathischen“ Stadt am Rhein. Die haben doch alles dafür getan, daß sich die entsprechende Klientel in Stadtteilen wie Köln-Ehrenmord… pardon: Ehrenfeld wohl fühlt. Dann brauchen sich die Kölner auch nicht zu wundern, wenn jemand kommt, nachdem man alle herzlich einlud.

  42. Jetzt müsste nur einer Fragen: Was sind Muluchels und dann wirst du es eklären, oder?

  43. Zitat…#51 tiny tim (07. Jun 2011 20:06) Irgendwie gönne ich das unserer “sympathischen” Stadt am Rhein. Die haben doch alles dafür getan, daß sich die entsprechende Klientel in Stadtteilen wie Köln-Ehrenmord… pardon: Ehrenfeld wohl fühlt. Dann brauchen sich die Kölner auch nicht zu wundern, wenn jemand kommt, nachdem man alle herzlich einlud.

    _____________________________________________

    Nein, die werden immer Immies bleiben; eine
    der schönsten Kölner Wortschöpfungen.
    Und ein Immie wird mit der gleichen Verachtung
    wie ein Düsseldorfer behandelt.
    Die sind noch lange nicht in Köln angekommen!!!

  44. Nun die Mongos in Köln und schon bald die rechtsextrem nationalistischen Grauen Wölfe in Frankfurt-Griesheim.

    Darum frage ich euch ihr
    professionellen Antifa-Spezi’s der Unterdrückung, die ihr immer gezielt eingesetzt werdet, um die Meinungsfreiheit ANDERER mit brutalen Mitteln nieder zu machen, wie z.B., als die neue Bürgerrechtspartei -Die Freiheit- Landesverbände in Bayern und Hessen gründete?

    Warum kein Protest gegen diese sehr gefährlichen GRAUEN WÖLFE, denen man nun wirklich den Stempel des Rechtsextremimus aufdrücken kann. Kommt endlich aus euern verdammten Verstecks ihr Möchtegern-Revoluzzer oder sollte man nicht besser sagen ihr Feiglinge. Zeigt euch, zeigt eure häßliche Fratze und verkriecht euch nicht, sondern verteidigt gefälligst unsere freiheitlichen demokratischen Werte, die mit eurer Unterstützung in Gefahr geraten sind. Oder ist es die Angst vor den GRAUEN WÖLFEN, die es nicht zuläßt, dass ihr aus euern Rattenlöchern hervor kommt?

    ANTIFA, SPD, GRÜNE;VER.di und KONSORTEN, rührt endlich euern feigen faulen Arsch und jagt die GRAUEN WÖLFE zum Teufel. Um die neue Bürgerrechtspartei -Die Freiheit- unfair zu bekämpfen, fehlt euch doch auch nicht der Mut.

  45. @ #54 guenni (07. Jun 2011 21:11)

    Du kannst die Antifa nicht provozieren. Die sind da ganz einfach weil sie die Arbeit tun, die die Antifa als nützlich ansieht. Wenn sie diese getan haben – so die Vorstellungen von dre Antifa – dann werden die abserviert.

    Noch einmal. Jeder glaubt das er einen Tiger reitet, die Linken glauben, dass sie den Islam reiten können um ihr Ziel zu erreichen und die Muslime denken, dass sie das gleiche tun mit den Linken.

  46. Hm …

    Die Mongols und alle anderen sind „da“ und zwar ganz einfach weil sie die Arbeit tun, die die Antifa als nützlich ansieht.

  47. Was bitte haben Türken oder Kurden mit Mongolen zu tun? Wieso nennen sich die Unterbelichteten „Mongols“?

  48. #57 Mexxes

    Die Mongols sind meines Wissens nach eine hispanische Motorrad-Bande aus dem Westen der USA. Sie gelten als einer der Hauptrivalen der Hell’s Angels. Aus irgendeinen Grund haben die sich jetzt mit diesen Kurden-Clan zusammengetan?

    Ich kann auch die Verbotsprovokationsthese nicht ganz glauben. Warum würden die Mongols in den USA wollen, dass ihr Club in D verboten wird? Die meisten dieser Clubs wollen doch so weit wie möglich expandieren..

  49. @ Stresemann

    Es gab und gibt innerhalb der „Ur-„Mongols Bestrebungen, die „Mongols“-Kurden in Deutschland rauszuschmeißen. Aus zwei Gründen: zum einen geben MCler, die nicht Motorrad fahren können, den Club der Lächerlichkeit preis. Zum anderen gelten sie als überaus dämlich und unberechenbar.

    Bin gespannt, wie es weitergeht. In Köln haben sie es ja an den Ringen nicht nur oder vorwiegend mit den Hells Angels zu tun, sondern auch noch mit ganz anderen Leuten. Vermutlich wird es ein eher kurzes Gastspiel werden, so wie in Berlin und Bremen.

    Die Kölner Politiker werden ihnen natürlich den roten Teppich ausrollen. Politik wird aber längst woanders gemacht. Die Kölner schnallen weitestgehend nicht mehr, was abgeht. Die feiern sich und sind glücklich. Ab und zu wird mal einer zum Krüppel gemacht, der feiert dann nicht mehr, aber das scheint den Rest nicht groß zu stören. Sonderbare Mentalität.

  50. @#59 Stresemann Tja wäre ich eine Mongolin oder gehörte einer dieser Banden in Amerika an wäre ich sicher nichts neugierig darauf das sich Kurden oder Türken da einschleimen. Diese Moslems gehören einfach nicht dazu weil sie ganz andere Motive verfolgen. Ich glaube deshalb nicht das die in den Staaten darüber erfreut sind wenn in Deutschland solche Affen sich wichtig machen die eh nix ausser Gewalt im Schädel haben.

  51. Vermutlich wird es ein eher kurzes Gastspiel werden, so wie in Berlin und Bremen.

    Moment mal, die sind in Bremen komplett weg und komplett nach Köln? Die haben nicht eine Niederlassung in Bremen und eine in Köln? Das war ein vollständiger Umzug?

    Das hätte ich jetzt nicht gedacht. Ich hatte die Meldung interpretiert als „zusätzlich“.

  52. Hat der mongolische Botschafter schon protestiert?

    Weswegen? Wegen Verletzung von Namesnrechten?

  53. #50 Krefelder (07. Jun 2011 19:52)
    —————————————
    Ich kann dir sagen, welches Problem ich habe: Ich habe als Kölner Pro Köln gewählt. Soll ich dafür zum Dank eine in die Fresse bekommen!? Laut deines Kommentares #5 ist das wohl so gemeint.

  54. Abschieben!! Was anderes bringt nichts.

    Die Heimatländer wollen die aber nicht mehr. Die kannst du nur nach Ozeanien abschieben.

  55. @ #66 Soziophober

    Achsoooo, daher weht also der Wind 😀 Ja Sorry, dann gehörst Du wohl zu den hochgerechnet 3% Kölnern, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht und Pro Köln gewählt haben, denen ich dieses bittere Schicksal nun nicht an den Hals wünsche. Pardon, Du musst mir verzeihen, ich bin kein großer Freund dieser ständigen Diverenziererei in Nebensätzen. Mein erster Satz hätte korrekt lauten müssen: Wer, wenn nicht die Kölner, die nicht Pro Köln gewählt haben (97%) , hätte es den mehr verdient?? damit auch Du ihn richtig verstanden hättest.
    Also, ich „verallgemeiner“ gern und viel. Ich sag ja auch häufiger: „Wir, die Deutschen, haben es nicht besser verdient, weil…“ Fühl Dich also bitte nicht persönlich angegriffen, wenn Du Dich nicht zu den Kölnern zählen musst, die am 19.09.2008 die Demokratie eine gute Frau haben sein lassen und in aller bester Nazimanier einigen hundert Menschen ihr grundgesetzlich garantiertes Demonstrationsrecht abspenstig gemacht haben.

  56. #3 Eurabier

    „Wird wohl auf ein Verbot hinauslaufen, auf ein Verbot der Hells Angels, wetten, dass?“

    So ähnlich. Typisch sozialistische Lösung: Kost nix, bringt nix.

    Bremen. Seit Mitternacht ist das Tragen von Rockerkutten rund um drei Rocker-Clubhäuser und die Diskomeile verboten. Das haben der neue Innensenator aus Hamburg, Michael Neumann (SPD) und der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer beschlossen. …“

    Glückwunsch! Damit wäre das Problem gelöst.

    http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Politik/377018/Bremen-verbietet-Rockerkutten.html

  57. Was bitte haben Türken oder Kurden mit Mongolen zu tun?

    Nix ….
    Und eigentlich geht es in diesem Thread auch gar nicht um Türken. Die sind hier off Topic.

    Wieso nennen sich die Unterbelichteten “Mongols”?

    Wie sollten sie sich deiner Meinung nach nennen? – Unterbelichtotos?

  58. Zu blöd zum Bike-Führerschein-Machen aber große Klappe, typisch 😀

    Diese Vollpfosten tyrannisieren Köln? Bremen? Weitere Städte? Das nenne ich peinlich für die Stadtobersten.

    Dann wird es Zeit, dass Polizei und andere Gruppierungen zusammen arbeiten um diesen Deppen schnell und nachhaltig das Handwerk zu legen!

    Wenn das linke Politikergesindel mitspielt vorausgesetzt … und genau da haben wir wieder das Problem.

Comments are closed.