Am 30. Juni 2011 veranstaltet die Facebook-Gruppe Pro Kernkraft eine Mahnwache für die Kernenergie in Berlin und will damit für einen Stopp des Ausstiegs demonstrieren (siehe Einladung hier). Die Kundgebung wird von 10 bis 18 Uhr in Berlin in der Nähe des Reichstags am Platz der Republik stattfinden.

Laut Fahrplan soll am 30. Juni der Bundestag über die neue Gesetzesvorlage zur Nutzung der Kernenergie in Deutschland abstimmen. Deshalb heißt es, Flagge zeigen, auch damit die Politik in Berlin mal sieht, dass es noch Menschen in Deutschland gibt, die diesen Weg nicht einfach mitgehen wollen und der Konsens eigentlich nicht existiert – außer in den Köpfen der Politiker.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

133 KOMMENTARE

  1. Bedeutsam ist – bevor das übliche Gekreische losgeht – zu erwähnen, dass der Aufruf auf die Bedeutung der Investition in Forschungen auf den Gebieten Kernfusion und Transmutation hinweist.

    Warum diese Forschungen des Teufels sind, sollen die Nukleophoben erst einmal erklären.

  2. Alles Gute für die Kundgebung. Hoffentlich kommt kein Erdbeben der Stärke 9 und kein darauffolgender Tsunami.

  3. Das wird bestimmt lustig anzuschauen wenn dort sich ein Häuflein Pro AKW’s trifft gegen einen grünen Massenmob von mehreren Hundert gewaltbereiten Freizeitterroristen.
    Diese Facebook Gruppe hat BRD weit gerade mal über 600 Tastaturhelden, davon wird nicht mal eine Handvoll nach Berlin kommen. 🙂

  4. Dieser Artikel ist ein Lobgesang auf die Atomkraft, die weder friedlich, noch kostengünstig ist. Die weder sicher noch fortschrittlich ist, wie behauptet wird.

    Warum umfangreiche Investitituionen, wenn doch wie behauptet die Atomenergie so kostengünstig ist?
    Das Geld käme aus unseren Steuertaschen.
    Die Atomindustrie hatte Jahrzehnte zur Verfügung diese „sicheren“ Atomkraftwerke zu bauen, warum wurden sie also nicht gebaut? Aus dem einfachen Grund, weil Atomkraftwerke nie sicher sein werden.
    Der Artikel verhöhnt geradezu die berechtigten Ängste der Menschen, der Japaner die Grund und Hof verloren haben, wenn behauptet wird, das der Atommüll zu wertvoll ist um verbuddelt zu werden.
    Weiter geht es mit: Die Atomkraftwerke sind die „sichersten,“ auch die Japanischen waren es, bis zu Fukushima.
    Es geht hier schon lange nicht mehr um Argumente, es geht um ein Weltbild, das am zusammenkrachen ist, und das bewahrt werden soll, koste es an Behauptungen und Kaltschnäuzigkeit was es wolle. In diesem Weltbild ist das Atomkraftwerk das gehätschelte Baby, das Einzelkind, das mit allerlei Geschenken verwöhnt wird, nicht von den Eltern, die es geschaffen haben, nein, jene die dieses Baby ertragen müssen, werden auch noch als rückschrittlich dargestellt, die nicht einsehen wollen, das Atomkraftwerke die Welt bereichern, gerade so, als wenn Islam Frieden heißen würde …

    Nach diesem Technologieverständnis das hier geäußert wird, müßten wir noch heute mit Pferdekutschen herumfahren …

  5. Es gibt in Deutschland doch noch ein paar Leute, die unvoringenommen denken und rechnen können:
    Welt online: Forscher fordern Stopp für Ökostrom
    http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article13450312/Forscher-fordern-Stopp-fuer-Oekostrom.html
    Zitat: „Tatsächlich verschlingt die Solarenergie schon jetzt 55 Prozent der gesamten Ökostrombeihilfen – dabei stellt sie nur 20 Prozent des gesamten Ökostrom-Aufkommens und deckt lediglich drei Prozent des gesamten Strombedarfs.“
    So ein Wahnsinn!

  6. Ich finde die Anti-Atomkraft-Kleber der Grünen immer so lustig.

    Sonnenenergie ist selbstverständlich reine Atomenergie – wie sollte die Sonne sonst funktionieren?

    Aber Physik war noch nie eine Stärke der Linken und Grünen, den dafür muss man rechnen können.

  7. An Eurabier,

    Atomkraftwerke zu befürworten, ist kein schweres Gedankenverbrechen, es ist, als wenn behauptet wird, Islam heißt Frieden.

    Das wollen Muslime nicht einsehen, das Islam das Gegenteil heißt, genauso wie Islamkritiker(nicht alle), nicht einsehen wollen, das Atomkraftwerke eine Bedrohung für die Menschheit bedeuten …
    Atomkraft heißt nicht Frieden, Atomkraft heißt Vernichtung …

    So wie viele Bürger sich nicht trauen, sich gegen den Islam zu äußern, so wagen es viele Islamkritiker nicht, sich hier gegen die Atomkraft zu äußern, weil sie sonst fertiggemacht werden …

  8. #10 RChandler (26. Jun 2011 09:32)

    Dieser Artikel ist ein Lobgesang auf die Atomkraft, die weder friedlich, noch kostengünstig ist.

    In der Tat ist Atomkraft weder friedlich, noch kostengünstig. Kernkraft aber.

  9. Wenn eine Schlacht verloren ist muss man dies irgendwann mal akzeptieren.

    Wenn die Solaranlagen ihren Durchbruch schaffen, werden wir noch mindestens 20 Jahre unsere Oldtimer nützen müssen. Diese Altanlagen werden die Installation von modernen Anlagen verhindern da keiner seine Altanlage wegwirft. Willkommen im angeblichen Fortschrittsland der Ökotechnologie.

    Forschen statt mit Extremsubventionen veraltete Anlagen aufbauen. Warum muss ich über Steuergelder eine Anlage bezahlen die der Eigentümer nicht bezahlen will?

  10. Kernkraft, billig oder teuer? Lässt sich so pauschal gar nicht sagen. Mit Sonnen- und Windenergie sowie auch Wasserkraft haben Kernkraftwerke gemeinsam dass der größte Anteil der Kosten in den Investitionskosten besteht. Mit Groß-Wasserkraft haben Kernkraftwerke auch noch gemeinsam dass die Investitionskosten so hoch und die Amortisationszeiten sowie auch die Vorlaufzeiten (Planung, Errichtung) so lang sind dass sie für reine Privatinvestitionen indiskutabel sind, ohne staatliche Unterstützung werden sie nicht gebaut. Wie teuer Kernstrom dann tatsächlich ist hängt entscheidend davon ab wie lange das betreffende Kraftwerk in Betrieb bleibt, je länger desto billiger (Kernkraftwerken werden durchaus 100 Jahre zugetraut, natürlich muss man im Inneren immer mal renovieren). Die Brennstoffkosten machen gegenwärtig etwa 10% der Kosten von Kernenergie aus. Das Argument, dass uns das Uran ausgehen könnte, ist Unsinn, uns mag zwar das billige Uran ausgehen, aber selbst wenn sich der Uranpreis verzehnfachen würde wäre Kernenergie immer noch wettbewerbsfähig. Ein interessanter Vergleich: Wenn man aus der Asche eines Kohlekraftwerks die darin enthaltenen Spuren von Uran extrahieren würde und daraus Brennelemente herstellen würde, könnte man immer noch mehr Strom daraus erzeugen als aus der ursprünglich verbrannten Kohle. Wenn man die Kosten der Kernenergie bestehender Kraftwerke diskutieren will, muss man die marginalen Kosten betrachten (also Weiterbetrieb minus Nicht-Weiterbetrieb). Mag sein dass es viel zu teuer war, diese Kraftwerke zu errichten, aber das ist nun mal passiert, das Geld ist verbaut, das können wir rückwirkend nicht ändern.

  11. #18 proVolksentscheid (26. Jun 2011 09:55)

    Wenn eine Schlacht verloren ist muss man dies irgendwann mal akzeptieren.

    Eine Schlacht hat nicht stattgefunden, sondern eine kampflose bedingungslose Kapitulation, wie auf verschiedenen anderen Ebenen. Und sich dagegen zu wehren, ist doch normal, oder?

  12. Was wir hier gerade beim Thema Atomkraft erleben, ist der Aufstand der Schizophrenen und Satten gegen den eigenen Überfluss, gegen den eigenen Wohlstand, gegen die Industriegesellschaft und gegen den eigenen Arbeitsplatz. Es ist der Protest der Überfütterten, denen es vor Sorglosigkeit schlecht geworden ist. Es ist geradezu bezeichnend, dass insbesondere die jungen Leute mit Abitur aus gutbürgerlichen, oftmals wohlhabenden Häusern sich gerne bei Öko-Ideologen einklinken.

    Deutschland hat fertig. Freuen wir uns einfach, dass die Atomkraft weltweit weiter ausgebaut werden wird. Ein Sieg der Vernunft.

  13. #10 RChandler: „Nach diesem Technologieverständnis das hier geäußert wird, müßten wir noch heute mit Pferdekutschen herumfahren“
    Eben nicht. Seit es Menschen gibt, versuchen die, von der Umwelt, vom Wetter, den Jahreszeiten und der körperlichen Beschränkheit des Menschen unabhängig zu werden. Ich würde sogar sagen, daß das ein wesentliches Merkmal des Menschen ist. Nun geht Deutschland den entgegengesetzten Weg: Die Politiker (die sicher alle einen Stromerzeuger im Keller ihrer Villa haben, denn sie können sich’s leisten!) ordnen an, daß wir uns wieder abhängig machen von Sonnenschein, Wind, Wetter, Jahreszeit und Muskelkraft. Das wird nicht gutgehen! Frag mal die Menschen in den Ländern, die so toll „im Einklang mit der Natur“ leben: extreme Kindersterblichkeit haben (haben Ignaz Semmelweis und Robert Koch was gegen gefunden, heute von der „Pharmalobby“ hergestellt und böse kapitalistisch vertrieben!), Mißernten und Hungersnöte (hat Justus von Liebig was gegen gefunden, heute kapitalistisch vertrieben von der bösen „Kunstdüngerlobby“), Kältewinter und -tote (dagegen hat mal jemand die fossilen Brennstoffe entdeckt, natürlich böse!). Die Natur / Schöpfung ist nicht (mehr) nur gut und friedlich! Und das nicht erst, seitdem Nikolaus Otto und Rudolf Diesel ihre grandiosen Erfindungen gemacht habe, sondern seit dem Sündenfall. Wenn wir nicht aufpassen, werden wir von der Natur einverleibt wie die unvorsichtige Maus vom Kaninchen – das ist immerhin auch ein total biologiscg-dynamischer Prozeß! Und, nein, ich meine nicht, daß wir die Erde ohne Rücksicht auf Verluste ausbeuten sollen! Aber wir sollen sie „beherrschen“ in Verantwortung vor Gott zum Wohle der Schöpfung, vor allem der Menschen. Ich bin sehr froh, daß ich hier und heute jederzeit Leitungswasser trinken kann ohne Ruhr oder Cholera zu riskieren! Ich bin sehr froh, daß meine Kinder im Wald spielen können, ohne von Wölfen oder Bären bedroht zu werden! Und ich bin sehr froh, daß meine Frau und meine 4 Kinder trotz z. T. ernster Krankheitszeiten noch leben und wieder wohlauf sind! Ich will nicht mit der „naturverbundenen“ Lebensweise der Drittweltländer tauschen! Ich liebe die Natur, keine Frage, aber wir dürfen sie nicht über uns herrschen lassen!
    Und zu deiner Behauptung: Nein, mit dieser Haltung zur Kernenergie würden wir nicht mehr in Pferdekutschen herumfahren. Vielmehr: ohne technischen Fortschritt (und die Nutzung von Pferden, wahrscheinlich ja gegen ihren Willen gehört für mich auch dazu!) hätten wir nicht mal Steinkeulen oder Felle zur Bekleidung!
    – Meine Meinung –

  14. Oh #16 Osiris Iffla   (26. Jun 2011 09:53)  

    „In der Tat ist Atomkraft weder friedlich, noch kostengünstig. Kernkraft aber.“

    Ich habs schon immer gewußt: Kernkraft hat etwas mit Kernseife zu tun, deswegen ist sie auch so sauber … 🙂

  15. Wir sollten mal akzeptieren, dass es für beide Positionen respektable Argumente gibt. Ich selbst habe nicht das geringste Problem mit Kernkraft und halte den überstürzten Ausstieg für falsch, lasse aber auch die Argumente der Gegenseite gelten, sofern sie unideologisch vorgetragen werden.

  16. auf Kernkraft wird man weltweit mittelfristig so schnell nicht verzichten können und wollen( Kosten), Das Gefahrenpotential dieser Energiegewinnung wird aber für eine Ablösung sorgen!!!!
    Ich bin zwar kein Physiker aber hat unsere Erde nicht genügend Energie ( Wärmeenergie) in Ihrem inneren gespeichert???
    Wir fliegen zum Mond und zum Mars und sonstwohin aber die Erde anbohren das sollte nicht gehen???????

  17. Islam ist, als wenn man auf eine Atombombe eine Friedenstaube malt, und sagt, die Bombe sei Frieden.

  18. @markwillihans
    es wäre schön, künftig öfters von ihnen so gelungene Kommentare lesen zu können:-)

  19. Ich bin zwar ein Gegner der Atomkraft, ich bin aber auch Realist. Wir können nicht abschalten was wir brauchen. Nur um dann Atomstrom aus dem Ausland zu kaufen.

    Sollte der Strom nicht ausreichen sollten einfach die Stadteile/Landesteile vom Netz genommen werden in denen die Grünen die meisten Stimmen erhalten haben.

    Generation Zukunft – Gegen Faschismus

  20. #24 RChandler (26. Jun 2011 10:07)

    Ein Atom besteht aus einem Kern und aus Elektronen, die um den Kern gravitieren.

    Die Atomtechnologie nutzt Kern und Elektrone, das heißt das ganze Atom, und wird lediglich zu militärischen Zwecken verwendet. In Kernkraftwerken werden die Vorgänge innerhalb von und zwischen AtomKERNEN verwendet, um die Elektrone schert man sich einen Dreck.

    War das verständlich?

    „Atomkraft“ ist ein Unwort, eine der subversivsten Wortschöpfung aus linken Kreisen und aus Pershing-Zeiten, um die Kernkraftenergie zu verteufeln. Mit Erfolg. Durch die inzwischen allgemein akzeptierte gedankliche Verschmelzung von (defensiven) Atombomben und der damals fortschrittlichsten Energiegewinnung haben die Linken im Unterbewusstsein der meisten Deutschen Folgendes erreicht: KKW = Hiroshima = böse. Die westliche Welt, vornehmlich im Frontland Deutschland, wurde dadurch im Kalten Krieg militärisch und energiepolitisch erheblich geschwächt. Das Ergebnis haben wir jetzt. Kein Wunder, dass das KK-Moratorium von einer Physikerin, zuglich ehemaligen DDR-Funktionärin, erzwungen wurde.

  21. @#10 RChandler (26. Jun 2011 09:32)
    —Dieser Artikel ist ein Lobgesang auf die Atomkraft, die weder friedlich, noch kostengünstig ist. Die weder sicher noch fortschrittlich ist, wie behauptet wird.—

    Kernenergie ist sowohl friedlich, als auch kostengünstig. Baut Deutschland kriegerische Atomwaffen? Nein. War der Strom bei uns und sonst überall auf der Welt billig, bevor der erneuerbare Energien Schwachsinn gestartet wurde? Ja. Man muss nur betrachten, wie unverschämt hoch die Stromkosten sind, während sie in Frankreich (Atomstrom) halb so hoch oder noch niedriger sind. Ist Kernkraft sicher? Ja, die Risiken sind absolut beherrschbar. Haben wir hier Tsunamis oder Erdbeben? Nein. Und selbst im Fall von Japan, als es zum GAU kam, ist im Vergleich zum kommunistischen Tschernobyl nichts passiert. Ist Kernkraft fortschrittlich? Kernfusion mag noch fortschrittlicher sein aber mir kann niemand erzählen, dass Windräder und Solaranlagen mit ihrer miserablen Ausbeute und dem schlechten Wetter in Dtl. fortschrittlich sind. Das ist geisteskrank. Ich bin mir darüber hinaus sicher, dass selbst im Falle der sicheren Kernfusion wieder irgendwelche Anti-Atom-Trottel daherkommen und einfach mal dagegen sind. Diese Leute sollte man ohne Ausnahme in die Sarah abschieben, wo sie ihr leben mit Solarstrom fristen können.

  22. An #28 DK24 (26. Jun 2011 10:13)
    „Islam ist, als wenn man auf eine Atombombe eine Friedenstaube malt, und sagt, die Bombe sei Frieden.“

    Atomkraft ist, Gegenwart und Zukunft für den islamischen Bombenbauer …:-(
    Die konventionelle Bombe verraucht, die atomare verraucht auch, aber strahlt ewig…

  23. #33 ZeroTolerance (26. Jun 2011 10:27)

    Vollkommen einverstanden, 100 Punkte!

    (Außer: GAU = größter anzunehmender Unfall. In Japan ist es zu keinem GAU gekommen, im Gegensatz, wie Sie es schreiben, zu Tschernobyl.)

  24. #35 RChandler (26. Jun 2011 10:30)

    Die konventionelle Bombe verraucht, die atomare verraucht auch, aber strahlt ewig…

    Offensichtlich ist Ihnen nicht bekannt, dass Hiroshima und Nagasaki bereits VIER Jahre nach den Bombenabwürfen wieder aufgebaut und bewohnt wurden? Und dass sich die jetzigen Einwohner bester Gesundheit erfreuen?

    In Tschernobyl tümmeln sich derzeit Touristen…

    Halbwertzeiten radioaktiver Isotope sind errechnete statistische Werte, die in der Natur nie vorkommen.

  25. #10 RChandler (26. Jun 2011 09:32)

    Dieser Artikel ist ein Lobgesang auf die Atomkraft, die weder friedlich, noch kostengünstig ist. Die weder sicher noch fortschrittlich ist, wie behauptet wird.

    Darf ich Ihnen eine Frage stellen? Welchen Beruf üben Sie aus oder wie waren Ihre Noten in den Fächern Mathe und Physik? Nicht schummneln!

  26. #32 Osiris Iffla (26. Jun 2011 10:26)

    In Kernkraftwerken werden die Vorgänge innerhalb von und zwischen AtomKERNEN verwendet,

    Das tut eine Atombombe auch. Vom physikalischen Funktionsprinzip unterscheiden sich Atombombe und Atomkraftwerk nicht prinzipiell, in der Atombombe läuft die Kettenreaktion nur halt wesentlich schneller und damit explosiver.

  27. #37 Osiris Iffla (26. Jun 2011 10:37)

    Halbwertzeiten radioaktiver Isotope sind errechnete statistische Werte, die in der Natur nie vorkommen.

    Quatsch. Wenn es irgendwas in der Natur gibt azf das man sich 100% verlassen kann dann ist es die Halbwertszeit.

  28. Und sich dagegen zu wehren, ist doch normal, oder?

    Nein es ist nicht normal. Genau besehen ist es sinnlos.

  29. @ Fluchbegleiter

    der Aufstand der Schizophrenen und Satten gegen den eigenen Überfluss, gegen den eigenen Wohlstand, gegen die Industriegesellschaft und gegen den eigenen Arbeitsplatz. Es ist der Protest der Überfütterten, denen es vor Sorglosigkeit schlecht geworden ist.

    sehr schön geschrieben. das sehen mein vater (der noch die zeit auf dem land vor der industrialisierung erlebt hat) und meine wenigkeit genauso. nur in einer dekadenten überflussgesellschaft wie der BRD ist so etwas absurdes wie der atomausstieg überhaupt erst möglich.

    ich sehe mir dieses affentheater in D inzwischen aber ganz entspannt an. jetzt kann unsere merkel’sche einheitspartei nämlich beweisen wie sie die stromversorgung (und damit den wohlstand und die arbeitsplätze) in D ohne atomstrom (UND langfristig auch ohne kohlestrom) sicherstellen will. falls das aber nicht so einfach werden sollte, wie es die einheitspartei jetzt darstellt, dann werden die karten mit sicherheit neu gemischt.

    hier noch 2 interessante artikel zum thema atomenergie:

    http://www.faz.net/artikel/C30950/transmutation-die-zauberhafte-entschaerfung-des-atommuells-30445684.html

    http://www.heise.de/tr/artikel/Die-neue-nukleare-Bescheidenheit-1264651.html

  30. dergeistderstetsverneint (10:39):
    >>Vom physikalischen Funktionsprinzip unterscheiden sich Atombombe und Atomkraftwerk nicht prinzipiell, in der Atombombe läuft die Kettenreaktion nur halt wesentlich schneller und damit explosiver.<<

    Natürlich wird in Nuklearbomben ebenso wie in Kernkraftwerken Energie freigesetzt, indem große Kerne in kleine gespalten werden. Allerdings läuft dies in den Waffen über die kritische Masse und ist damit explosiv. Die moderierte Kettenreaktion in Kernenergiereaktoren hat damit wiederum Nix zu tun und ist auch überhaupt nicht explosiv; auch nicht ein bisschen weniger.

  31. Quatsch. Wenn es irgendwas in der Natur gibt azf das man sich 100% verlassen kann dann ist es die Halbwertszeit.

    Das ist so nicht richtig. Es gibt in der theoretischen Physik zwei Grundannahmen, die der Invarianz des Raumes und die der Invarianz der Zeit. In der letzten Annahme wird davon ausgegangen, dass sich ein Experiment nicht ändert wenn ich es nicht heute sondern morgen durchführe.

    Das sind aber Annahmen und keine bewiesenen Sätze. In der Mathematik kennt man die konforme Abbildung (Ein homogener Raum wird auf einen anderen abgebildet) und es ist im Grunde recht einfach hier Zeitparameter einzuführen in der Form, dass sich unser Raum für uns unbemerkt ändert. Mir fällt zur Zeit der Name nicht ein aber es gibt auch eine „konforme Zeitabbildung“. Solche konformen Veränderungen sind für uns undetektierbar weil ja jeder Detektor den gleichen Veränderungsgesetzen unterliegt.

    Die noch offene Frage ist nun ob die Transformationen immer vollständig sein müssen also ob sich unser Raum und unsere Zeit auch partiell verändern kann. Wenn das der Fall ist, dann kann die Halbwertszeit sich sehr wohl ändern.

  32. #27 Heinrich Seidelbast (26. Jun 2011 10:12)

    Wir fliegen zum Mond und zum Mars und sonstwohin aber die Erde anbohren das sollte nicht gehen???????

    Hier hat man es versucht:
    Im September 2007 wurden sieben Bohrungen zur Erkundung einer möglichen Erdwärmegewinnung für das historische Rathaus bis in 140 m Tiefe niedergebracht. Diese führten dazu, dass sich seit Ende 2007 der historische Stadtkern von Staufen um monatlich rund einen Zentimeter hob. … Die Sondierungsbohrungen hatten eine Verbindung zwischen einer Schicht mit unter hohem Druck stehendem Grundwasser und einer darüber liegenden ca. 40 m mächtigen Gipskeuperschicht geschaffen. Durch die Wasseraufnahme wandelt sich das darin befindliche Anhydrit zu Gips um, was sein Volumen beim Aufquellen etwa verdoppelt.
    Das ganze Ausmaß der Schäden ist nicht absehbar … für die ganze denkmalgeschützte Altstadt. Bis Oktober 2010 waren 247 Häuser betroffen …Aktuelle Schätzungen nennen einen reinen Gebäudeschaden von 42 bis 50 Millionen Euro. … Die Risse an den Häusern sind bis zu zehn Zentimeter breit, aus dem Inneren mancher Gebäude können die Bewohner auf die Straße schauen, die Hebung beträgt im Maximum mittlerweile über 30 cm.
    de.wikipedia.org/wiki/Staufen_im_Breisgau

  33. #39 dergeistderstetsverneint (26. Jun 2011 10:39)

    Ja, aber zusätzlich nutzt man bei der Atombombe die Radioaktivität (lediglich 15% der Wirkung) mit, also die Elektrone.

  34. Allein schon „Atomstrom“ !

    Da gelingt die Überleitung zur „Atombombe“ so schön.

  35. #39 dergeistderstetsverneint (26. Jun 2011 10:39)

    Die Kettenreaktion an sich hat nur mit den Kernen zu tun, nicht mit den Elektronen.

  36. #40 dergeistderstetsverneint (26. Jun 2011 10:42)

    Quatsch. Wenn es irgendwas in der Natur gibt azf das man sich 100% verlassen kann dann ist es die Halbwertszeit.

    Auch Quatsch. Gugeln Sie ein wenig, und fragen Sie sich warum die C14-Altersbestimmung nie genau ist? Man nimmt hierfür mehrere Messungen, und das Ergebnis ist stets eine relativ große Zeitspanne, nie ein bestimmtes Jahr, auch was relativ neue Proben betrifft (Mittelalter, Antik etc.).

  37. #23 markwillihans: „…einverleibt wie die unvorsichtige Maus vom Kaninchen…“
    Muahahah! Da sind mir zwei Varianten durch den Kopf gegangen, die ich ein wenig vermischt habe….
    Natürlich sollte da irgendwo noch eine Schlange erwähnt werden!
    Für die Rechtschreibfehler bitte ich um Nachsicht. Ich denke, der Sinn ist trotzdem erkennbar.
    Vielleicht noch zur Ergänzung: Es ist wohl so, daß der Eine die Kernkraft für fortschrittlich hält, der Andere die Ablösung derselben durch Alternativen. Vielleicht / wahrscheinlich wird der Fortschritt auch nicht bei der Kernkraft stehenbleiben, klarer Fall. Aber die derzeitige gewaltsame Ablösung ist rein ideologisch begründet. Carl Benz und Gootlieb haben vor 120 Jahre ja auch nicht die Regierung gegen die Pferdekutschenfahrer aufgebracht, so daß der Kaiser die sofortige Stillegung angeordnet hätte! Ihr Angebot hat sich durchgesetzt, wurde weiterentwickelt und hat immerhin über 100 Jahre recht gut funktioniert. Daß die sogenannte Energiewende einen Haufen Geld kostet ist selbst bei den Befürwortern unumstritten. Als alleinverdienender Familienvater kann ich nur sagen, daß die derzeitige Besatzungsmacht, die über das deutsche Volk herrscht, ihren vorgeblichen Eid tausendfach gebrochen hat und zunehmend wirklich Elend über das Volk bringt. Wie hört sich das schön an: „…das Wohl des Deutschen Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden.“ Verbrecher, Meineidige! Der Energiekäse ist ein Beispiel dafür, wie sehr sich eine ideologisch verrannte Obrigkeit von den Bedürfnissen der „einfachen Leute“ entfernt hat. Ein Blick in die Geschichte, besonders die deutsche, zeigt, daß das meistens nicht zu etwas Gutem geführt hat.
    #29 BeenLaden: Danke, bin leider normalerweise schreibfaul.

  38. #43 Graue Eminenz (26. Jun 2011 10:49)

    Natürlich wird in Nuklearbomben ebenso wie in Kernkraftwerken Energie freigesetzt, indem große Kerne in kleine gespalten werden. Allerdings läuft dies in den Waffen über die kritische Masse und ist damit explosiv.

    In Kernkraftwerken läuft es auch über die kritische Masse, sobald diese überschritten wird geht die Kettenreaktion los (in Atombomben wird sie natürich weiter überschriten als in Kernreaktoren). Das Problem in Tschernobyl war dass, nachdem die Steuerstäbe ausgefallen waren, es keine Möglichkeit mehr gab um den Reaktor wieder unterkritisch zu machen (er wurde erst dann unterkritisch als genügend Graphitmderator verbrannt war). In Druckwasserreaktoren hingegen wird der Reaktor spätestens in dem Moment unterkritisch wenn das Kühlwasser verdampft (deswegen musste man in Fukushima das hineingepumpte Meerwasser mit Borsäure versetzen, um zu verhindern dass es zur Kritikalität kommt).

  39. An #33 ZeroTolerance
    „Und selbst im Fall von Japan, als es zum GAU kam, ist im Vergleich zum kommunistischen Tschernobyl nichts passiert. Ist Kernkraft fortschrittlich?“ Nein!

    Es ist also kaum etwas passiert? Dann könnte ich auch sagen, der Islam hat weltweit keiner müden Maus etwas angetan.
    Fukushima.
    Tschernobyl
    Phillipsburg
    Forsmark und die Liste ist nicht volständig.

    Wenn Atomkraft so effektiv ist, warum produziert sie weltweit nur 7% des Stroms?

    An #32 Osiris Iffla

    Atomstrom ist deshalb so „günstig,“ weil er hochsubventioniert ist. Nicht weil er effektiv in der Stromausbeute ist, vieles geht als Abwärme weg.
    Ohne Atomkraftwerke kein Plutonium, ohne Plutonium keine Atombomben.

    …“dass Windräder und Solaranlagen mit ihrer miserablen Ausbeute und dem schlechten Wetter in Dtl. fortschrittlich sind.“

    Wie der Atomkraft, muß man auch der alternativen Stromerzeugung Zeit lassen sich zu entwickeln. Wenn ich den Entwicklungsstand in den ersten Jahren als Messlatte nehme, ist jede neue Energieerzeugung nicht effektiv.

    Es geht hauptsächlich darum eine Technologie die viele Generationen belastet zu ersetzen, deshalb wird nicht die Welt untergehen.
    Die Atomlobby sagt: Atomkraftwerke sind sicher, und der Atomverehrer jubelt.
    Schon einmal daran gedacht, daß es hier wie beim Thema Islam um sehr viel Profit geht.
    Die Regierungen dieser Welt sind atomhörig, die Regierungen dieser Welt sind islamhörig.
    Ist die Regierung und ihre Einflüsterer plötzlich gut, wenn sie mit den Atomwölfen heulen und schlecht wenn sie dem Volk zuhören und die Atomwölfe fortjagen?

    Die Islamversteher sind doch auch die Atomversteher….Es sind die gleichen Leute in der Regierung die den Islam verstehen und das Atomkraftwerk. Jetzt aber notgedrungen auf das Volk hören. Ist das Volk deshalb schlecht und dumm weil es anders denkt und handelt als Atomversteher und Islamversteher?

  40. #45 dergeistderstetsverneint (26. Jun 2011 10:53)Hier hat man es versucht
    :
    Im September 2007 wurden sieben Bohrungen zur Erkundung einer möglichen Erdwärmegewinnung für das historische Rathaus bis in 140 m Tiefe niedergebracht.

    man muss ja auch nicht inmitten einer Stadt bohren- Es gibt genug stillgelegte Tagebaue , Bergwerke… Freies Gelände,– und 140m- ist sicher nicht ausreichend, vielleicht 14 km oder mehr , sicher ein ungeheurer Aufwand , aber wenn man an den langwierigen Nutzen denkt……

  41. 14 RChandler (26. Jun 2011 09:45)

    So wie viele Bürger sich nicht trauen, sich gegen den Islam zu äußern, so wagen es viele Islamkritiker nicht, sich hier gegen die Atomkraft zu äußern, weil sie sonst fertiggemacht werden …

    Stimmt:

    1. Ihre öfentliche Existenz wird vernichtet.
    2. Ihre berufliche Existenz wird vernichtet.
    3. Sie werden in Talkshows eingeladen, in denen sie von Kernkraftbefürwortern und gut integrierten Mutanten niedergeschrien werden.
    4. Ohne Sicherheitsweste und Bodyguards können sie sich nicht mehr aus dem Haus wagen.
    5. Und wenn es ganz schlimm kommt, spricht die Atomlobby eine Todesfatwa aus.

    Ist Nukleophobie eigentlich behandelbar?

  42. #44 Wolfgang (26. Jun 2011 10:52)

    Die noch offene Frage ist nun ob die Transformationen immer vollständig sein müssen also ob sich unser Raum und unsere Zeit auch partiell verändern kann. Wenn das der Fall ist, dann kann die Halbwertszeit sich sehr wohl ändern.

    Und was sagt mir das jetzt? Wenn sich die Zeit partiell verändert läuft dann nicht nur der Kernzerfall schneller (oder langsamer) sondern auch meine eigene Uhr, d.h. ich würde die Transformation gar nicht bemerken.

  43. #49 Osiris Iffla (26. Jun 2011 10:59)

    Auch Quatsch. Gugeln Sie ein wenig, und fragen Sie sich warum die C14-Altersbestimmung nie genau ist?

    Es gibt viele Gründe warum eine C14-Altersbestimmung daneben gehen kann, aber mit der C14-Halbwertszeit hat keiner der Gründe etwas zu tun.

  44. #52 RChandler (26. Jun 2011 11:06):

    1. Mir ist es egal, ob jemand für oder gegen Atomkraft ist – solange er es unideologisch sieht.
    2. Solar- und Windkraftwerke werden auch subventioniert. Subventionen als Argument gegen Atomkraft zu bringen, ist unsinnig, zumal mit einem einzigen Atomkraftwerk mehr Strom stabil erzeugt wird, als mit einem riesigen Windpark.
    3. Gerade die islamhörigen Parteien, sind gegen Atomkraft (Grüne, SED, SPD). Die, die zumindest „etwas“ kritischer gegenüber dem Islam sind, sind auch etwas kritischer gegenüber einem Atomausstieg (CDU, FDP). Und bevor jetzt wieder losgeheult wird: CDU und FDP biedern sich auch dem Islam an, aber nicht so, wie die linken Parteien.

  45. Es wird in Deutschland auch nach 2023 noch Atomstrom verbraucht, nur keinen deutschen mehr.

  46. Und noch eine Ergänzung zu:

    #57 Norens (26. Jun 2011 11:19)

    Dasselbe Argument, das RChandler für erneuerbare Energien bringt – nämlich dass diese erst mal erforscht und weiterentwickelt werden müssen – kann man auch für Atomkraft bringen. Dass diese weiterentwickelt und sicherer gemacht werden können, wird von Atomkraftgegnern (bewusst?) ignoriert.
    Bei jedem Versuch, sich für die Atomkraft zu positionieren, wird sofort die Atomlobby-Keule ausgepackt, ohne auch nur im geringsten auf den Artikel einzugehen. Das kann man sehr schön im Kommentar-Bereich diverser Online-Zeitungen sehen.
    Die Leute wissen eben zu wenig bescheid, was in Tschernobyl wirklich passiert ist. Der RBMK hatte schwerwiegende Konstruktionsfehler, die westliche Reaktoren nicht aufweisen (ein RBMK wäre im Westen nie zugelassen worden).

  47. Atom-Angst ist ein ausschließ deutsches Phänomen.

    Es ist inzwischen zu einer Mode geworden.
    Und eine Mode beseitigt man nicht indem man sie verteufelt – dadurch fühlen die Atom-Phobiker sich obendrein auch noch als Rebellen und werden attraktiver.

    Man bekämmpft diesen Anti-Atom-Chic indem man ihn zum Mainstream der letzten Saison erklärt.

    Ich weise in meinem Bekanntenkreis darauf hin, wie sehr ich grüne Träumer trollen und provozieren kann, in dem ich Nukleartechnik unterstütze.

    Rebellion gegen das Establishment macht auch Technologie jeder Art sexy.

    So einfach ist das.

  48. forsmark und die bösen schweden:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13437092/Warum-sich-Oesthammar-ueber-radioaktiven-Muell-freut.html

    Junge Schweden, die doch das klassische Protestpotenzial repräsentieren, haben offensichtlich weniger Probleme mit der Kerntechnik als ihre Eltern. Gut ein Fünftel meint sogar, dass die Regierung neue Meiler bauen sollte.

    die jungen schweden müssen noch von den deutschen grünen eingenordet werden. sowas geht doch gar nicht.

    In Forsmark etwa kündigt der Konzern auf großen Schildern an der Bundesstraße 76 an, was er im nahe gelegenen Kraftwerk alles erneuern möchte. „Wir investieren 12 Milliarden Kronen in die Zukunft“, steht da. „Neue Turbinen, höhere Effektivität, mehr Sicherheit und bessere Umweltverträglichkeit“ möchte Vattenfall damit erreichen. An der Straße „Reaktorvägen“, vor dem Sicherheitszaun, liegt das Besucherzentrum mit einer kleinen Ausstellung, die die glorreiche Geschichte der schwedischen Nuklearenergie aufblättert. Von Vattenfall ist niemand da, keine Aufsicht, kein Sicherheitspersonal. Demos? Nicht hier.

    deutsche grüne auf nach schweden zur demo. zeigt den schweden, wo’s langgeht.

    http://www.welt.de/wissenschaft/article13448418/Strom-aus-dem-Miniatomkraftwerk-im-Vorgarten.html

    Die versiegelten Hyperion-Module, die 25 MW elektrische Leistung und 70 MW Wärme erzeugen sollen, sind laut Firmenangaben etwa so groß wie ein Toilettenhäuschen, wiegen 50 Tonnen und sind transportabel.

    Er verfolgt deshalb ein anderes Prinzip für die Kühlung der Brennstäbe. Sein Reaktor hat keine Pumpen. Das Kühlwasser steigt nach oben, wenn es erhitzt wird, kühlt sich dort wieder ab und sinkt erneut nach unten. So soll ein passiver, natürlicher Kreislauf entstehen.

    ist zwar noch zukunftsmusik, aber mal sehen.

  49. RChandler (11:06):
    >>Fukushima, Tschernobyl, Phillipsburg, Forsmark und die Liste ist nicht volständig.<<

    Abgesehen einmal von Tschernobyl (wo der Reaktor zum Erzeugen von waffenfähigen Plutonium diente und allenfalls sekundär zur Energiegewinnung) sind bei den von Ihnen aufgezählten Zwischenfällen doch gleich noch wie viele Menschen ums Leben gekommen? NULL!
    _________
    >>Wenn Atomkraft so effektiv ist, warum produziert sie weltweit nur 7% des Stroms?<<

    Nicht jedes Land beherrscht diese Technik.
    _________

    >>Atomstrom ist deshalb so “günstig,” weil er hochsubventioniert ist. Nicht weil er effektiv in der Stromausbeute ist, vieles geht als Abwärme weg.<<

    Was sollen diese Lügengeschichten? In keines der kommerziell in der Bundesrepublik betriebenen Kernkraftwerke ist auch nur ein Pfennig/Cent Subvention geflossen!
    .
    Inwieweit die Energieausbeute bei der Kernenergie effizient ist, ist im Anbetracht der extrem billigen Produktionskosten völlig unerheblich. Vielleicht erscheint es Ihnen auch ineffektiv, dass man in Kanada überwiegend mit Strom heizt. Bei KW/h-Preisen von weniger als 4 €-Cent ist das allerdings sehr effektiv! 😉
    ____________

    >>Ohne Atomkraftwerke kein Plutonium, ohne Plutonium keine Atombomben.<<

    Nuklearwaffen haben Europa seine bisher längste Friedenszeit gesichert.
    _________

    >>Wie der Atomkraft, muß man auch der alternativen Stromerzeugung Zeit lassen sich zu entwickeln. Wenn ich den Entwicklungsstand in den ersten Jahren als Messlatte nehme, ist jede neue Energieerzeugung nicht effektiv.<<

    Die Energiedichte von Wind und Sonnenstrahlen ist unabänderlich; da kann man noch so lange warten und forschen: Daran wird sich Nix ändern. Für jeden einfach nachzurechnen ist die Tatsache, dass diese Energiedichte nicht reicht, um damit die Energieversorgung einer Industriegesellschaft zu decken – nicht einmal ansatzweise.
    __________

    >>Schon einmal daran gedacht, daß es hier wie beim Thema Islam um sehr viel Profit geht.<<

    Die Islamversteher sind grundsätzlich Leute, die mit dem Wertschöpfungsprozess eher weniger am Hut haben. Wenn es allerdings um’s Geldschneiden geht, ist der riesige Subventionsbetrug der erneuerbaren Energien wohl einzigartig; zumalda der kleine Mann das über seine Stromrechnung artig bezahlen muss.
    ____________

    >>Die Islamversteher sind doch auch die Atomversteher….Es sind die gleichen Leute in der Regierung die den Islam verstehen und das Atomkraftwerk.<<

    Offensichtlich leiden sie unter einer erheblichen Wahrnehmungsstörung! Seit wann sind denn die im 68iger Geist wirkenden Islamversteher Befürworter der Kernenergie? Die GRÜN_Innen etwa?

    *Kopfschüttel*

  50. @#37 Osiris Iffla (26. Jun 2011 10:30): Danke für die Korrektur.

    Ich möchte an der Stelle auf ein ausgezeichnetes Interview mit Dr. Klaus-Dieter Humpich auf Freiewelt verweisen:

    http://www.freiewelt.net/nachricht-7488/%22das-zeitalter-der-kerntechnik-beginnt-gerade-erst%22—interview-mit-dr.-klaus-dieter-humpich.html

    Deutschland will schon bald vollständig aus der Kernenergie aussteigen. Es handele sich um eine unkontrollierbare Technologie, eine Gefahr für jetzige und künftige Generationen, so glauben viele. Nicht jedoch Klaus-Dieter Humpich, seines Zeichens Dr. Ing. für Energie- und Verfahrenstechnik. Der Autor des Buches „Atommüll: Der Versuch einer Neubetrachtung“ erklärt im Interview, warum er Kernenergie weiterhin für zukunftsweisend und sowohl radioaktive Abfälle als auch Unfälle für lösbare Probleme hält.

  51. Weil in grünen Brauseköpfen die Risiken allemal größer als die Chancen sind, gilt:

    Ängste, Ängste über alles, über alles in der Welt. Auf der neuen deutschen Nationalhymne reitend, bremsen die Ökogutmenschen jegliche innovative Technik aus. Gleichzeitig treiben hohe Lohnkosten, Überreglementierungen, der so genannte ökologische Umbau der Industriegesellschaft und die von umweltreligiöser Inbrunst beseelte Jagd auf das letzte Schadstoffmolekül die gewerblichen Arbeitsplätze scharenweise außer Landes.

    Damit nichts liegen bleibt, nehmen die Unternehmen beim Ausflaggen gleich auch die Forschungs- und Entwicklungsarbeitsplätze mit. Was soll man damit auch hier? Die Hoffnung, dass dies durch Dienstleistungsarbeitsplätze oder Jobs im Umweltschutz wettgemacht werden könnte, entbehrt jeglicher Grundlage.

    P.S. Fukushima: 0 Tote – und dieses Non-Event führte bei Merkel & Komplizen zu einem „Umdenken“ und einer „Neubewertung der Risiken“. Nicht zu fassen!

  52. Warum erfährt man von wirklich PI-relevanten Aktionen immer erst im Nachhinein und so eine lächerliche Aktion wird hier beworben? So langsam bekommt man echt das Gefühl, dass hier von bestimmter Stelle Gelder fließen oder ein hohes Maß an Verblendung vorliegt. Mit welcher Inbrunst immer noch die Kernkraft verteidigt wird, ist ja schon gruselig. Für mich ist das Thema zumindest gegessen. Es stand seit über 10 Jahren fest, dass Deutsche Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Der Ausstieg aus dem Ausstieg wäre ohnehin vom Bundesverfassungsgericht kassiert worden. Da sollte man sich nichts vormachen. Die Energieriesen wussten seit ner Dekade, dass der Wechsel kommt. Anstatt mal in neue Technologien zu investieren, hat man auf einen Politikwechsel gepokert, fast gesiegt und sich am Ende doch noch verzockt. Wenn es beim Umstieg Probleme geben sollte, liegt das in erster Linie an der Weigerungshaltung der Stromerzeuger, die einfach nur noch länger satte Gewinne einstreichen wollten. PI macht sich mit der offiziellen Unterstützung dieser Aktion daher einfach nur lächerlich.

    Wenn 80% der Deutschen Sarrazin zustimmen, beschwert man sich zu Recht, dass Politik und Medien gegen die eigenen Bürger agitieren. Wenn 80% der Deutschen den Atomausstieg wollen, sind das auf einmal alles verblendete Idioten. Wenn man hier für Volksentscheide nach dem Vorbild der Schweiz plädiert (die ebenfalls aus der Kernenergie aussteigt), sollte man sich schon überlegen, ob man wirklich für einen gesellschaftlichen Konsens ist, oder, genau wie Links-Grüne, einfach nur an der Verbreitung der eigenen Ideologie interessiert. Ich bin mir sicher, dass ein Volksentscheid für eine Ausschaffungsinitiative in Deutschland locker über 60% erreichen würde. Für den Atomausstieg aber ebenfalls. Logisch lässt sich das Festhalten an der Kernenergie nun mal nicht begründen. Nur ideologisch oder durch einen Mangel an Information/Fehlinformation. Kernkraft (wie sie zur Zeit in Deutschland existiert) ist nicht sicher, nicht günstig und nicht zukunftsfähig. Wer dem Geschwafel der Atomlobby auf den Leim gegangen ist, ist noch leichtgläubiger als jeder Islamophile.

    Und bevor das Geschrei losgeht:
    Ich bin nicht gegen Kernenergie. Nur gegen die derzeitige Deutsche Atomtechik und das Gebaren der Atomlobby.
    Ich bin dafür, unsichere Meiler möglichst schnell vom Netz zu nehmen und die Kosten für Rückbau und Entsorgung frühzeitig hinter sich zu bringen. Dabei sollte der Fokus vor allem auf die Entwicklung neuer Technologien gelegt werden, die uns unabhängig von fossilen Brennstoffen und Uran machen. Die Unabhängigkeit von den Arabischen Staaten und Russland sollte oberstes Ziel sein. Auch wenn es erstmal einiges kosten wird. Am Ende wird man massiv davon profitieren.
    Ich bin auch für einen ideologiefreien Ausbau erneuerbarer Energien (Solarkraft in Deutschland ist unsinnig, besonders wenn Chinesen die Kollektoren zusammenzimmern und nur die oberen Zehntausend Renditen einstreichen). Es gibt viele ambitionierte Projekte von Menschen, die wirklich etwas bewegen wollen. Und das sind keine Öko-Spinner, sondern Ingenieure und Geschäftsleute, denen es in erster Linie um Gewinn und zukunftsorientierte Technik geht. Über die ewigen Nörgler, die die veraltete Kernkraft immer noch für das Nonplusultra halten und alles Neuartige verteufeln, kann ich daher nur müde lächeln.
    Und nur weil die Meiler abgeschaltet werden, heißt es noch lange nicht, dass Kernfusion und Transmutation nicht weiter erforscht werden können. Dass dieser Forschungszweig in Deutschland verkümmert, liegt einzig und allein an der Panikmache der linksgesteuerten Medien, was ich ebenfalls ablehne.
    Kernfusion steckt noch immer in den Kinderschuhen. Aber Transmutation könnte schon innerhalb der nächsten 10 Jahre industriell einsetzbar sein. Daher bin ich auch gegen ein Endlager und für ein Zwischenlager. Der Atommüll kann durchaus noch mal von großem Nutzen sein.
    An einer Demo für die Erforschung moderner und sicherer Kernenergie würde ich deshalb ohne weiteres teilnehmen. Den Atomausstieg halte ich aber für gut und richtig.

  53. Und was sagt mir das jetzt?

    Das sich die Zerfallskonstanten mit der Zeit ändern können.

  54. #43 agentjoerg (26. Jun 2011 10:46)

    Der Link zu Transmutation findet bestimmt kaum Beachtung – und das ist bedauerlich.

    Transmutationstechnik ermöglicht z.B. die Beseitigung der Gefahren langlebiger strahlender Teilchen. Und damit wäre eines der Argumente der Nukleophoben vom Tisch.

    Aus Sicherheitsüberlegungen heraus müssten sich die Grünen für diese Technik stark machen.

    Aber: tatsächlich haben die Grünen entsprechende Entwicklungen in Deutschland verhindert.

    Das KnowHow ist überwiegend in Italien, wo man sich seit fast 30 Jahren mit dieser Technologie beschäftigt.

  55. #66 Heinz Peter (26. Jun 2011 12:02)

    Und nur weil die Meiler abgeschaltet werden, heißt es noch lange nicht, dass Kernfusion und Transmutation nicht weiter erforscht werden können. Dass dieser Forschungszweig in Deutschland verkümmert, liegt einzig und allein an der Panikmache der linksgesteuerten Medien, was ich ebenfalls ablehne.

    Glauben Sie im Ernst, dass die hysterische kleine blonde Tussi, die heute auf einer Antifa-Demo die „Bullenschweine“ mit Steinen bewirft und morgen Gorleben blockiert, sich für diese subtilen Details interessiert?

    Insbesondere die Grünen haben Transmutation in Deutschland systematisch verhindert.
    Offenbar befürworten sie langlebige Strahlungsquellen.

  56. #61 SchwarzerKaffee (26. Jun 2011 11:31)

    Rebellion gegen das Establishment macht auch Technologie jeder Art sexy.

    Guter Ansatz.

    Sehen wir der Wahrheit ins Auge: von Rechts wegen sollte eine Person wie Claudia Roth in den Augen eines Jugendlichen doch nur lächerlich und hoffnungslos altmodisch wirken.

    Wo bleibt die Rebellion gegen die linksgrünen Eltern?

  57. #69 Stefan Cel Mare (26. Jun 2011 12:15)

    Glauben Sie im Ernst, dass die hysterische kleine blonde Tussi, die heute auf einer Antifa-Demo die “Bullenschweine” mit Steinen bewirft und morgen Gorleben blockiert, sich für diese subtilen Details interessiert?

    Natürlich nicht. Aber das ist auch nur die kleinste Gruppe der Atomgegner und sie dient daher auch nicht als Argument gegen einen Atomausstieg. Die Bekloppten wird’s halt immer geben.
    Der Rest der Gesellschaft wünscht sich aber wahrscheinlich korrekt informiert zu werden und bekommt stattdessen Panikmache. Ich denke schon, dass der Deutsche Bürger zwischen Kernspaltung und Kernfusion unterscheiden könnte und die Vorzüge von Transmutation erkennen würde. Es sind noch nicht alle so verblendet. Wenn aber niemand ideologiefrei drüber berichtet, wird halt mal eben so ein ganzer Industriezweig verteufelt. Aber spätestens wenn uns andere Länder anbieten, unseren Atommüll praktisch frei Haus abzuholen, wird so einigen auffallen, was hier gespielt wurde.

  58. @ Stefan Cel Mare

    aber einen leser hat er doch gefunden. und mir persönlich reicht das schon.

    man kann nur aufklären und informieren und versuchen die leute nachdenklich zu machen. ziel muss sein, jeden sachverhalt unvoreingenommen von möglichst allen seiten zu betrachten und auszuleuchten versuchen.

    ich bin weder ideologe noch kreuzritter und deshalb sehe ich auch die risiken der gegenwärtigen AKW’s. die sind nunmal bauartbedingt inhärent unsicher, was ich auch nicht bestreite.

    ich halte es auch für einen grossen vorteil, dass in D (im gegensatz zu J) in der RSK ausgewiesene kernkraftgegner (z.b. michael sailer) sitzen. den dieser knabe wird seinen finger in die wunden legen, die die kraftwerksbetreiber gerne vertuschen würden (schwachstellen oder störfälle).

    http://www.faz.net/artikel/C31325/japan-mehr-radioaktivitaet-in-fukushima-30433689.html

    In den Leitlinien für Atomkraftwerke komme der Fall eines längeren Stromausfalls nicht vor. Er bedauere, dass er bis zum Unfall in Fukushima auf diesen Mangel nicht geachtet habe. Madarame, der selbst wegen umstrittener Ratschläge an die Regierung in der Kritik war, sagt jetzt, dass die Atomexperten eine abgeschlossene Gruppe bildeten, die dazu neigte, Diskussionen über unangenehme Fragen zu vermeiden.

    aber die akw-technologie ist sicher noch ausbaufähig (siehe den artikel zu den mini-akws). ein dixi-containergrosser reaktor, der 25 MW liefert, 30 jahre ohne wartung läuft und inhärent sicher ist, wäre der hammer. den stell ich mir in den heizungskeller und die stadtwerke können sich ihren ökostrom dann sonstwo hinstecken.

  59. #68 Stefan Cel Mare

    Die Grünen sind grundsätzlich gegen alles, was mit Fortschritt zu tun hat.

  60. #67 Wolfgang (26. Jun 2011 12:03)

    Das sich die Zerfallskonstanten mit der Zeit ändern können.

    Natürlich nicht. Jedes Bezugssystem hat seine eigene Eigenzeit, und die gilt für alle Uhren im jeweiligen System.

  61. Hier ein guter Artikel zum Thema:

    http://www.rentnerblog.com/2011/01/1-million-jahre-wohl-kaum.html

    Schönes Zitat:

    Es scheint, als würden prominente Kernkraftkritiker den Verlust ihres Hauptarguments befürchten: die (angeblich) ungesicherte Entsorgung. Wie anders kann man verstehen, wenn Sprecher von Greenpeace erklären, dass ihnen die Endlagerung der Atomabfälle in geologischen Schichten lieber sei, als deren Umwandlung in Elemente mit kurzer Halbwertszeit? Wurden ihnen da ihre „Hauptwaffe“ im gesellschaftlichen Diskurs entwunden? Anders kann man diese geradezu zynischen Äusserungen kaum werten.

  62. #75 Stefan Cel Mare (26. Jun 2011 12:36)

    Ich sags ja immer: Forscht und sucht nach Lösungen! Zukünftige Generationen werden immer andere Lösungen finden, wer hätte damals zum Beispiel gedacht, dass heute Kupferkabel für die Telekommunikation kaum noch notwendig sind, weil es Glasfaserkabel gibt – und der Rohstoff für Glas ist in rauen Mengen vorhanden.

  63. Der Verstand hat i der Menschheitsgeschichte nur selten gesiegt. Ohne Kernkraft geht es mit Deutschland Berg ab.

  64. #66 Heinz Peter (26. Jun 2011 12:02)

    sie schreiben da viel wahres, dem ich ohne weiteres zustimmen kann, z.b. bzgl. volksabstimmung.

    bei einem punkt muss ich ihnen aber widersprechen: den wirtschaftlichen gesichtspunkten.

    liegt das in erster Linie an der Weigerungshaltung der Stromerzeuger, die einfach nur noch länger satte Gewinne einstreichen wollten.

    die schweizer politiker gestehen den AKW’s eine laufzeit von 50 jahren zu. d.h. in den nächsten 20 jahren wollen sie sich nach alternativen zur atomenergie umsehen (wenn das volk dies will). das zeugt von vernunft, denn in dieser zeit liefert das abgeschriebene AKW weiter billigen strom (und auch satte gewinne für die betreiber).

    jetzt frage ich sie: welcher unternehmer möchte denn seine bereits abgeschriebenen, aber noch immer funktionstüchtigen maschinen freiwillig abschalten ? auf so ’nen schwachsinn kommen doch nur politicos (z.b. auch die abwrackprämie).

    im gegensatz zur schweiz wird in D die mutwillige und absichtliche vernichtung von volksvermögen durch eine unfähige politkaste betrieben.

  65. Jetzt Phoenix – Unter den Linden

    Spezial „Energie“

    Zum Thementag „Energie“ gibt es am Dienstag, 21.06.11, ein UNTER DEN LINDEN Spezial. Christoph Minhoff und Michael Hirz diskutieren mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen.

    Wie soll die Energieversorgung der Zukunft aussehen? War der Ausstieg aus der Atomkraft übereilt? Gelingt die Energiewende tatsächlich innerhalb von zehn Jahren?

  66. Heinz Peter (12:02):
    >>So langsam bekommt man echt das Gefühl, dass hier von bestimmter Stelle Gelder fließen oder ein hohes Maß an Verblendung vorliegt. Mit welcher Inbrunst immer noch die Kernkraft verteidigt wird, ist ja schon gruselig.<<

    Ja, klar; wenn man politisch unkorrekt die Kernenergie nicht verteufelt, dann müssen da ja gleich finstere Mächte am wirken sein. 🙄
    ___________

    >> Es stand seit über 10 Jahren fest, dass Deutsche Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Der Ausstieg aus dem Ausstieg wäre ohnehin vom Bundesverfassungsgericht kassiert worden.<<

    Der Ausstieg ist ein Gesetz von Rot-Grün gewesen. Gesetze können erlassen und auch wieder kassiert werden; so funktioniert das in einer Demokratie. Im Übrigen wurde der Ausstieg ohne den Bundesrat beschlossen, ohne dass das das BVerfG gekippt hätte; warum hätte das anders laufen sollen, wenn der Ausstieg aus dem Ausstieg ebenfalls ohne dessen Zustimmung gelaufen wäre (und nur darum geht es in der Verfassungsfrage)? Der Betrieb von Kernkraftwerken ist durchaus nicht verfassungswidrig, falls Sie das andeuten wollten.
    ______________

    >>Die Energieriesen wussten seit ner Dekade, dass der Wechsel kommt. Anstatt mal in neue Technologien zu investieren, hat man auf einen Politikwechsel gepokert, fast gesiegt und sich am Ende doch noch verzockt.<<

    Es werden völlig sinnlos auch von den Energieriesen jährlich Milliarden in die sog. erneuerbaren Energien investiert, denn über EEG lässt sich damit prima Geld schneiden.
    _____________

    >>Wenn es beim Umstieg Probleme geben sollte, liegt das in erster Linie an der Weigerungshaltung der Stromerzeuger, die einfach nur noch länger satte Gewinne einstreichen wollten.<<

    Wie gesagt/geschrieben: Die Energieriesen unterhalten gigantische Windkraftanlagen und fahren dank EEG auf kosten des kleinen Mannes damit gigantische Gewinne ein.
    _____________

    >>Wenn 80% der Deutschen den Atomausstieg wollen, sind das auf einmal alles verblendete Idioten.<<

    Ich glaube nicht, dass 80% einen Ausstieg wollen.
    _____________

    >>Wenn man hier für Volksentscheide nach dem Vorbild der Schweiz plädiert (die ebenfalls aus der Kernenergie aussteigt), sollte man sich schon überlegen, ob man wirklich für einen gesellschaftlichen Konsens ist, oder, genau wie Links-Grüne, einfach nur an der Verbreitung der eigenen Ideologie interessiert.<<

    Die Schweiz hat keineswegs einen Ausstieg beschlossen; die jetzige Regierung hat sich das vorgenommen – mehr aber auch nicht! Die SVP (stärkste Partei in der Schweiz) hat bereits ein Referendum diesbezüglich angekündigt und als Befürworterin der Kernenergie ist sie sich sicher, dieses Referendum auch zu gewinnen.
    ____________

    >>Logisch lässt sich das Festhalten an der Kernenergie nun mal nicht begründen. Nur ideologisch oder durch einen Mangel an Information/Fehlinformation.<<

    Genau andersherum wird ein Schuh daraus!
    ______________

    >>Kernkraft (wie sie zur Zeit in Deutschland existiert) ist nicht sicher, nicht günstig und nicht zukunftsfähig.<<

    Die Kernenergie in der Bundesrepublik ist sicher, extrem günstig und weltweit gilt die Kernenergie als die Energie der Zukunft.
    _______________

    >>Wer dem Geschwafel der Atomlobby auf den Leim gegangen ist, ist noch leichtgläubiger als jeder Islamophile.<<

    Wer dem Geschwafel über die ach so mächtige Atomlobby Gauben schenkt, hat ehrlich gesagt nicht alle Tassen im Schrank: Das Land ist übersäht mit Windmühlen und von endlosen Dächern funkeln blaue Photovoltaikanlagen – und deswegen auch die weltweit höchsten Strompreise. Vor diesem Hintergrund von eine Atomlobby zu fabulieren ist an Dämlichkeit und Realitätsverleugnung wohl kaum noch zu überbieten.
    __________

    >>Ich bin dafür, unsichere Meiler möglichst schnell vom Netz zu nehmen und die Kosten für Rückbau und Entsorgung frühzeitig hinter sich zu bringen.<<

    Die Kosten für Rückbau und Entsorgung sind schon lange hinterlegt und im Strompreis (KKW) von ~ 1,7 ct pro KW/h bereits eingepreist.
    ____________

    >>Dabei sollte der Fokus vor allem auf die Entwicklung neuer Technologien gelegt werden, die uns unabhängig von fossilen Brennstoffen und Uran machen.<<

    Warum sollte sich Deutschland unabhängig von seiner eigen in Massen vorhandenen Braunkohle machen? Im Übrigen sind die Hauptlieferanten von Uran für die Bundesrepublik Kanada und Australien – es gibt wohl unsicherere Kontonisten, wenn es um die Rohstoffversorgung geht.
    _____________

    >>Die Unabhängigkeit von den Arabischen Staaten und Russland sollte oberstes Ziel sein.<<

    Da erneuerbare Energien nicht grundlastfähig sind und die Politik sich auf die Klimalüge eingeschworen hat, wird es in Deutschland einen massiven Ausbau von Gaskraftwerken und damit eine erhebliche Abhängigkeit von Russland geben. Es ist wohl reiner Zufall, dass Gaz-Gerd und Taxi-Joschka diesbezüglich schon ganz groß im Geschäft sind.
    __________

    >>Ich bin auch für einen ideologiefreien Ausbau erneuerbarer Energien.<<

    Dieser Satz macht soviel Sinn, wie dass Sie dafür wären, den Sozialismus ohne Ideologie einzuführen: Die Erneuerbaren sind eine einzige ideologische Verblendung; und die Leute bei Rot-Grün, die das nur allzu genau wissen, wollen auch nur eins – die Zerstörung Deutschlands und seiner Industrie. Sie wind auf dem besten Wege, ihr Ziel zu erreichen!
    ____________

    >>Es gibt viele ambitionierte Projekte von Menschen, die wirklich etwas bewegen wollen. Und das sind keine Öko-Spinner, sondern Ingenieure und Geschäftsleute, denen es in erster Linie um Gewinn und zukunftsorientierte Technik geht.<<

    Der Gewinn aus erneuerbaren ist nur über die Subventionierung durch das EEG möglich. Die Energiedichte von Wind und Kuhscheiße ermöglicht keine Stromgewinnung, die auch nur annähernd z.B. mit Kohlekraftwerken mithalten könnte; geschweige denn mit Kernkraftwerken.
    ___________

    >>Über die ewigen Nörgler, die die veraltete Kernkraft immer noch für das Nonplusultra halten und alles Neuartige verteufeln, kann ich daher nur müde lächeln.<<

    Die Nutzung von Wind ist nicht neuartig sondern mittelalterlich. Die Menschen waren heilfroh nicht mehr von Wind und Wetter abhängig zu sein. Deutschland kehrt nun in dieses Zeitalter zurück. Der Rest der zivilisierten Welt sieht in der Kernenergie die Zukunft.
    ___________

    >>Kernfusion steckt noch immer in den Kinderschuhen. Aber Transmutation könnte schon innerhalb der nächsten 10 Jahre industriell einsetzbar sein. Daher bin ich auch gegen ein Endlager und für ein Zwischenlager. Der Atommüll kann durchaus noch mal von großem Nutzen sein.<<

    Ob die Kernfusion je möglich sein wird, steht in den Sternen – und ebenso, ob es überhaupt Sinn macht, sie einzusetzen. Die Zukunft liegt in den Brutreaktoren der III. und IV. Generation. Hier wird Energiesicherheit für die nächsten 100.000 Jahre – ohne Endlager! – geschaffen. Transmutation ist daher ebenfalls unsinnig und viel zu teuer, da man in die neuen Brüter oben den Atommüll aus Leichtwasserreaktoren reinschmeißt und unten kommt Strom in Massen raus.
    _________

    >>An einer Demo für die Erforschung moderner und sicherer Kernenergie würde ich deshalb ohne weiteres teilnehmen. Den Atomausstieg halte ich aber für gut und richtig.<<

    Nuklearforschung haben in Germanistan die Grün-Faschisten schon lange verhindert und mittlerweile per Gesetz auch weitestgehend verboten (Kalkar!) Die Zukunft der Energieversorgung findet hier statt:

    http://www.gen-4.org/

    _____

    Die Planungs- und Genehmigungsphase für einen Brüter der neusten Generation ist hier in Kanada übrigens jüngst abgeschlossen und demnächst wird der Bau beginnen. Deutschland schafft sich derweil fröhlich ab; auch mit seiner Atomhysterie.

  67. #66 Heinz Peter (26. Jun 2011 12:02)

    Warum erfährt man von wirklich PI-relevanten Aktionen immer erst im Nachhinein und so eine lächerliche Aktion wird hier beworben? So langsam bekommt man echt das Gefühl, dass hier von bestimmter Stelle Gelder fließen oder ein hohes Maß an Verblendung vorliegt. Mit welcher Inbrunst immer noch die Kernkraft verteidigt wird, ist ja schon gruselig.

    Blablabla… Es sind die Begegnungen mit Leuten wie Heinz Peter, die das Leben so trübsinnig machen.

  68. Stefan Cel Mare (12:22):
    >>Wo bleibt die Rebellion gegen die linksgrünen Eltern?<<

    Die vom 68iger Geist bewegten verstehen es perfekt, die Jugend (über Schule, Unis und Medien) zu manipulieren. Die HJ hat ja auch nicht revoltiert sondern fanatisch für den Endsieg gekämpft.

  69. #71 Heinz Peter (26. Jun 2011 12:31)

    Ich zitiere mal aus der linksradikalen „Neuen Rheinischen Zeitung“:

    Die Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer und Harald Terpe haben sich Mitte April ebenfalls für eine Beendigung des Kernfusion-Projektes ausgesprochen, weil damit die Energiewende behindert werde.

  70. Natürlich nicht. Jedes Bezugssystem hat seine eigene Eigenzeit, und die gilt für alle Uhren im jeweiligen System.

    Das ist eine weitere theoretische Grundannahme, die nicht durchgängig stimmen muss.

  71. unglaublich:

    Maroder Stahl verzögert Start neuer Kohlekraftwerke

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,770593,00.html

    Grund ist ein fehlerhafter Stahl, der in den Dampfkesseln der Kohlemeiler zu Rissen führt. Die Branche rechnet mit höheren Strompreisen…

    2011 – die Deindustriealisierung und ökologische Rückverblödung in die Steinzeit ist bereits soweit fortgeschritten, dass man in D schon wieder zu dämlich ist einen funktionstüchtigen Dampfkessel zu bauen!

  72. die WO übertrifft sich selbst:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13451001/Der-grosse-Schwindel-mit-der-Solarenergie.html

    Die Solarenergie kostet die Verbraucher Jahr für Jahr hohe Milliardenbeträge, verteuert den Klimaschutz, lässt sich nicht wirtschaftlich speichern und fällt in mehr als der Hälfte des Jahres fast komplett aus. Auch industriepolitisch ist die Solarförderung ein gewaltiger Schuss in den Ofen: Bereits mehr als 70 Prozent der in diesem Jahr in Deutschland verbauten Solarmodule stammen aus Asien.

    man lese und staune.

  73. #80 Graue Eminenz (26. Jun 2011 13:04)

    Die Planungs- und Genehmigungsphase für einen Brüter der neusten Generation ist hier in Kanada übrigens jüngst abgeschlossen und demnächst wird der Bau beginnen.

    Sind das CANDU-Reaktoren?

  74. Guten Morgen, Graue Eminenz. Es dürfte ja noch gut 6 Stunden früher sein bei Ihnen. Ich möchte mich für den Link, den Sie vor Tagen mal gepostet haben bedanken. Ich genoss diesen mit einem Gläschen Wein und meine, zugebener Weise, geschürte Atomangst durch die MSM hat sich sehr relativiert. Gruß aus Good old Germany. 😉

  75. Sind das CANDU-Reaktoren?

    Vergiss es, du wirst das Ding weder bezahlen noch nutzen können. Wenn du die Energie in dein Haus leitest dann verdampft das ganze Haus in Stunden.

  76. #90 Wolfgang (26. Jun 2011 13:36)

    Hab ich auch nicht vor – zumal die Anlagen, die die Graue Eminenz erwähnt hat, in Kanada stehen.

  77. Stefan Cel Mare (13:33):
    >>Sind das CANDU-Reaktoren?<<

    Nein. Bei den CANDU-Reaktoren handelte es sich um ein Projekt, bei dem man ohne Anreicherung (also mit Natururan) einen Reaktor betreibt, wobei man schweres Wasser als Moderator nutzt. Von dieser Entwicklung ist man aber wieder weg, auch wenn noch einige Reaktoren dieses Typs hier laufen.
    .
    Beim neusten und nächsten kanadischen Projekt handelt es sich um einen flüssigmetall gekühlten schnellen Brüter, der u. A. den Müll aus CANDUs und Leichtwasserreaktoren verbrennt.
    .
    In Kanada – mit seinen knapp über 30 Mio. Einwohnern sind übrigens 18 Reaktoren am Netz; Deutschland hätte theoretisch 17. Man setzt hierzulande ganz erheblich auf Kernenergie. Nur in Frankreich ist der Anteil an Kernenergie höher als in Kanada.

  78. Bei einigen Papiertigern hier auf PI ist das Gehirn wohl doch linkslastiger als es ihnen lieb sein kann.

  79. #78 agentjoerg (26. Jun 2011 13:03)

    Das ist ja auch richtig so von der Schweiz. Wie hier der Ausstieg gehandhabt wurde, hat auch mir in vielen Punkten nicht gefallen. Wie gesagt, besonders die Panikmache und das dogmatische Verhalten halte ich für wenig hilfreich. Ich wäre auch mit einer anderen Form des Ausstiegs zufrieden gewesen. Zum Beispiel, dass die Schrottmeiler sofort vom Netz gehen und die moderneren ruhig noch 5-10 Jahre länger laufen.
    Zudem hätte ich auch nichts gegen den Bau neuer Atomreaktoren einzuwenden. Besonders die von ihnen erwähnten Mini-Kraftwerke haben meiner Meinung nach viele Vorteile. Brutreaktoren der neusten Generation sind ebenfalls nicht mal ansatzweise mit dem zu vergleichen, was bei uns so rumsteht.

    #82 Graue Eminenz (26. Jun 2011 13:07)

    Vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, meinen Beitrag so umfassend zu beantworten. Ich habe leider nicht die Zeit Ihnen entsprechend zu antworten. In einigen Punkten gebe ich Ihnen durchaus Recht. Davon abgesehen sehe ich aber eine Menge Differenzen in unseren Standpunkten. Eine weitere Diskussion könnte interessant sein, würde aber an unseren Standpunkten wohl wenig ändern. Ich bitte um Nachsicht 🙂

    #81 Fluchbegleiter (26. Jun 2011 13:05)

    Entschuldigen Sie bitte, konnte ich ja nicht ahnen, dass sie so eine zarte Seele sind. Ich wünsche mir einfach nur sachlich informiert zu werden. Propaganda bekomm ich schon bei den Mainstreammedien. Wenn von der anderen Seite dann auch nur Propaganda kommt, kann ich es mir auch gleich sparen, mich in irgendeiner Form zu informieren. Die ewigen Befürworter langweilen auch einfach nur noch, ebenso wie die Gegner. Auch (oder gerade) auf PI ist man scheinbar nicht in der Lage zu differenzieren. Hab hier zumindest noch nie einen kritischen Artikel zur Kernenergie gelesen und noch nie ein positives Wort zu erneuerbaren Energien vernommen. In dem Themenbereich leistet sogar der Spiegel bessere Arbeit.

    #83 Stefan Cel Mare (26. Jun 2011 13:09)

    Was wollen Sie mir damit sagen? Dass Grüne realitätsfern handeln? Ist nichts Neues für mich.

  80. Heinz Peter (14:11):
    >>Hab hier zumindest noch nie einen kritischen Artikel zur Kernenergie gelesen und noch nie ein positives Wort zu erneuerbaren Energien vernommen.<<

    Die Erwiderung darauf haben Sie doch schon selbst gegeben: >>[Grün-faschistische Lügen-]Propaganda bekomm ich schon bei den Mainstreammedien.<<

  81. Was macht eigentlich das B-B-Bündnerfleisch?
    Hat es die Neuregelgungen in der Schweiz gut überstanden?

  82. @ # 14 Kooler:

    Ich finde die Anti-Atomkraft-Kleber der Grünen immer so lustig. Sonnenenergie ist selbstverständlich reine Atomenergie – wie sollte die Sonne sonst funktionieren?

    Ich werde Herrn Kooler nächstens mittels einer Bleikugel ins Jenseits befördern. Ich erwarte Freispruch, da ich ihm nachhaltig ein reines Naturprodukt zugeführt habe.

  83. #97 Graue Eminenz (26. Jun 2011 14:23)

    Wie gesagt, die ewig gleichen Argumente aus beiden Lagern langweilen einfach nur noch. Wenn Sie wirklich denken, dass Kernenergie die einzige Lösung und vollkommen sicher und jedwede erneuerbare Energie absoluter Schrott ist, bin ich doch überaus froh, mir die Mühe erspart zu haben, auf ihren vorigen Beitrag zu antworten. Wir beide würden nie auf einen grünen Zweig kommen. Einige Themen kann man auf PI einfach nicht diskutieren.

  84. Heinz Peter (14:36):
    >>Wenn Sie wirklich denken, dass Kernenergie die einzige Lösung und vollkommen sicher und jedwede erneuerbare Energie absoluter Schrott ist (…)<<

    Zunächsteinmal bin ich mir sicher, dass eine Industriegesellschaft Energie in Massen und so billig wie nötig braucht, so wie ich selbst Luft zum atmen. Desweiteren sind erneuerbare Energien nicht grundlastfähig und daher in einer modernen Gesellschaft so sinnvoll wie ein Furunkel – für eine Farm in den Weiten Namibias mögen sie aber Sinn machen; aber eben nicht für Alu-Schmelzereien, Hochöfen oder Großstädte.

  85. … einmal abgesehen davon, dass man Energie grundsätzlich nicht erneuern kann – man kann sie umwandeln, das war’s dann aber auch schon.

  86. #96 Heinz Peter

    Ich wäre auch mit einer anderen Form des Ausstiegs zufrieden gewesen. Zum Beispiel, dass die Schrottmeiler sofort vom Netz gehen und die moderneren ruhig noch 5-10 Jahre länger laufen.

    Es gibt keine „Schrottmeiler“ in Deutschland. Das sind linke Propagandaphrasen, die vor allem von den Grünen gerne gebraucht werden. Wären ältere deutsche Atomreaktoren tatsächlich „Schrott“, hätten sie schon längst keine Betriebsgenehmigung mehr. Entscheidend ist nicht das Alter eines Kernkraftwerks, sondern der Stand seiner Technik (Nachrüstung).

  87. #103 Graue Eminenz (26. Jun 2011 15:12)

    … einmal abgesehen davon, dass man Energie grundsätzlich nicht erneuern kann – man kann sie umwandeln, das war’s dann aber auch schon.

    Das ist eher ein semantisches Problem, strikt physikalisch gesprochen kann Energie in der Tat nur umgewandelt werden, im technischen Bereich wird der Begriff „Energie“ aber eher im Sinn von Exergie verwendet (= die Energie, die in Arbeit umgewandelt werden kann). Denn es ist zwar physikalisch richtig, dass die (z.B.) in Kohle enthaltene Energie nach der Verbrennung nicht verschwunden ist sondern jetzt in Form von Wärmeenergie irgendwo rumfliegt, aber praktisch nützt es nichts denn man kann die chemische Energie der Kohle i.d.R. nur einmal in Arbeit umwandeln. Bei Sonnenenergie hingegen gibt es Nachschub. Kernenergie ist ebenfalls nicht erneuerbar, hier sind allerdings die Vorräte riesig (Uran kann aus Meerwasser extrahiert werden).

  88. #80 Graue Eminenz (26. Jun 2011 13:04)

    Der Mann bringt Fakten… 😉

    Das dürfen Sie aber nicht machen, Fakten greifen den Glauben das Weltbild von Ideologen an.

    Steinigt ihn, den Ketzer. :mrgreen:

    Übrigens ist eine gewisse Partei der Meinung, dass der Atomausstieg im Grundgesetz verankert werden müsse, um den etwaigen Ausstieg aus dem Atomausstieg nachhaltig zu verhindern.

    Art. 1:
    Die Bundesrepublik Deutschland ist eine atomlose Republik.
    Jeder Bürger hat das Grundrecht, von Atomen verschont zu bleiben.
    Wer Atome benutzt, Atome in Umlauf bringt oder den Gebrauch von Atomen jedweder Art in Erwägung zieht, muss mit Pranger und in hartnäckigen Fällen von Ökoketzerei, mit Aberkennung der Staatsangehörigkeit rechnen.

    😆

  89. dergeistderstetsverneint (15:45):
    >>Das ist eher ein semantisches Problem, strikt physikalisch gesprochen kann Energie in der Tat nur umgewandelt werden (…)<<

    Wer die Sprache beherrscht, beherrscht die Menschen … und ich behaupte mal, dass das Wort Erneuerbare Energien mit Absicht falsch gewählt wurde, um den physikalisch nicht so einsichtigen Menschen Sand in die Augen zu streuen. Das gleiche Prinzip besteht ja auch beim Wort Atomkraft. Genau genommen sind Kraftwerke, die atomare Energien nutzen, diejenigen, die die Kräfte innerhalb der Atomhülle bei Molekülbildung in Wärme und dann in elektrische Energie umsetzen. Auf Deutsch: Kohlekraftwerke, Biogasverstromungsanlagen, etc. sind Atomkraftwerke – gewissermaßen auch der Ofen im Haus.
    .
    Bei der Kernenergie werden aber die Kräfte innerhalb des Atomkerns genutzt – das ist etwa völlig anderes als die interatomaren Kräfte in und über die Elektronenhülle! Die Kernkräfte wirken räumlich extrem begrenzt und verhindern bzw. überwinden die Abstoßung der (gleichgeladenen) Protonen.
    .
    Wenn ich also irgendwo einen Artikel lese, der mit Atomkraft beginnt, weiß ich gleich, das dort dumme Lügenpropaganda verbreitet wird – entweder aus Unkenntnis oder mit voller Absicht.
    _____________

    >>Kernenergie ist ebenfalls nicht erneuerbar, hier sind allerdings die Vorräte riesig (Uran kann aus Meerwasser extrahiert werden).<<

    Die neue Brutreaktorengeneration erbrütet sich den Brennstoff aus Thorium, das ca. 100mal häufiger im Erdmantel vorhanden ist als Uran. Zusammen mit der Aktinidenverbrennung könnte so ein auch rasant wachsender, globaler Gesamtenergiebedarf über Millionen von Jahre sichergestellt werden (Stichwort: Wasserstoff für die individuelle Mobilität)!

  90. Es ist wie mit dem Rauchverbot in Kneipen. Anstatt den Kunden entscheiden zu lassen, welche Energie er verwenden möchte, bestimmen Ideologen
    – vor allem solche, die am meisten nach mehr Demokratie und Freiheit schreien – was gut für den Bürger ist. Demokratie pur eben!

  91. #105 dergeistderstetsverneint (26. Jun 2011 15:45)

    Das ist eher ein semantisches Problem

    Wissen Sie was? Ich habe langsam die Nase voll von den linksinduzierten semantischen Problemen, und dürfte nicht der Einzige sein.

    Europaweit werden die Sprachen gemärtert, um politisch korrekte Botschaften zu erzwingen.

    Nachhaltigkeit
    erneuerbare Energie
    Heten
    Atomkraft
    Homophobie
    Migrationshintergrund
    _Innen
    Integration

    Ist ja schlimmer als „antifaschistischer Schutzwall“! Und europaweit, denn auch Sarko und El Pelele reden so. Die Subversion geht durch die Worte, das haben die französischen Revolutionäre, Lenin und Konsorten gewusst.

    Es k*zt mich an, dass wir es derzeit erneut erleben müssen. Ich mache aber nicht mit.

  92. @ Heinz Peter

    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13378641/Deutsche-Meiler-sind-insgesamt-robust.html

    So gibt es dem Bericht zufolge gerade mit Blick auf mögliche Erdbeben noch erhebliche Sicherheitsreserven. Für länger andauernden Stromausfall sind die Anlagen in der Regel gerüstet. Einen ungewöhnlich hohen Wasserstand können sie aushalten. Auch auf einen Ausfall der Nebenkühlsysteme sind die Kernkraftwerksbetreiber vorbereitet. Der RSK-Bericht bescheinigt den deutschen Meilern insgesamt einen „großen Robustheitsgrad“.

    Besonders deutlich zeigt sich freilich, wie groß die Defizite beim Schutz vor einem möglichen Flugzeugabsturz sind. Keiner der 17 Meiler erreicht in diesem Punkt die Bestnote. Die neueren Anlagen schaffen Level 2.

    das problem der AKWs mit dem flugzeugabsturz oder auch im kriegsfall ist altbekannt. abhilfe dagegen gibt es für die bestehenden AKWs nicht. neubauten (mini-AKWs) müsste man daher unterirdisch verbunkern (und würde es wohl auch trotz hoher zusatzkosten tun) .

    http://www.ef-magazin.de/2011/06/26/3054-energiepolitik-auch-franzosen-debattieren-ueber-die-zukunft-der-kernenergie

    Im Unterschied zum EPR von AREVA, der auf dem Prinzip aktiver Sicherheit mit vier redundanten Notkühlsystemen beruht, fußt der von KEPCO erfolgreich angebotene Reaktor vom Typ AP1400 auf passiver Sicherheit und ist deshalb bei vergleichbarem Sicherheitsniveau deutlich preisgünstiger.

    Das Konzept passiver Sicherheit wurde von der inzwischen zu 60 Prozent dem japanischen Mischkonzern Toshiba gehörenden Reaktorbaufirma Westinghouse entwickelt. Im Falle einer drohenden Kernschmelze führt die Aufheizung des Druckgefäßes zur Bildung von Wasserdampf, der bis zur Spitze des Sicherheitsbehälters aufsteigt, dort durch den Kontakt mit einer Wasserdusche kondensiert und dann als Regen auf den heißen Druckbehälter zurückfällt. Die Überhitzung des Druckgefäßes treibt so seine automatische Kühlung an.

    ich wusste gar nicht, dass es sowas schon gibt (nicht nur als konzept).

  93. agentjoerg (16:43):
    >>das problem der AKWs mit dem flugzeugabsturz oder auch im kriegsfall ist altbekannt. abhilfe dagegen gibt es für die bestehenden AKWs nicht.<<

    Das mit den Flugzeugsabstürzen ist auch so ein Popanz. Nur mal angenommen durch einen Flugzeugsabsturz würden so viele radioaktive Stoffe frei und verteilt, wie in Tschernobyl (was auch nicht möglich ist), dann ist der Schaden immer noch weit geringer, als wenn ein A380 in’s Chemiewerk in Leverkusen crasht.
    .
    Die menschlichen Opferzahlen dürften ein solches Szenario noch weit überschreiten, wenn eine vollbetankte Maschine in ein Fußballstadion während eines 1.-Liga-Spiels stürzt: Trotzdem käme niemand auf die Idee, deswegen Chemiewerke, Talsperren oder Stadien unter die Erde zu verlegen!

  94. #108 Graue Eminenz (26. Jun 2011 16:10)

    Wer die Sprache beherrscht, beherrscht die Menschen … und ich behaupte mal, dass das Wort Erneuerbare Energien mit Absicht falsch gewählt wurde

    Kaum. Das Wort Energie war schon da bevor die Physiker ihm einen (für ihren Bereich)festdefinierten Sinn gaben. Die Allgemeinheit hat den Begriff schon immer anders verstanden, auch von „Energieerzeugung“ wurde schon immer geredet. Technisch und ökonomisch zählt ja eh nur die Energie die man nutzen kann. Kann der Durchschnittsbürger etwas mit dem Begriff Exergie anfangen? „Erneuerbar“ ist zweifelsohne ein sinnvoller Begriff.

    Genau genommen sind Kraftwerke, die atomare Energien nutzen, diejenigen, die die Kräfte innerhalb der Atomhülle bei Molekülbildung in Wärme und dann in elektrische Energie umsetzen. Auf Deutsch: Kohlekraftwerke, Biogasverstromungsanlagen, etc. sind Atomkraftwerke

    Das ist nun definitv falsch, selbst wenn man semantisch großzügig ist. Die beteiligten Atome bleiben bei Molekülumwandlungen völlig unverändert. Genutzt werden die Unterschiede in den molekularen Bindungsenergien (elektromagnetische Wechselwirkung).
    Und ob man die in Atomkraftwerken genutzte Energie nun Kernenergie oder Atomenergie nennt – Kernenergie ist insofern präziser als dass es sich um eine Nutzung der Unterschiede in den Kernbindungsenergien handelt. Aber was solls, eine andere Art und Weise um aus Atomen nutzbare Energie rauszuquetschen gibt es ohnehin nicht, also kann man es auch Atomenergie nennen (es heißt übrigens auch Internationale Atomenergiebehörde und ncht Kernenergiebehörde).

  95. Sollte der Strom nicht ausreichen sollten einfach die Stadteile/Landesteile vom Netz genommen werden in denen die Grünen die meisten Stimmen erhalten haben.

    Das wäre doch mal eine Idee. Eine Mail an den Stromlieferanten mit dem Inhalt „Ich neheme auch Kernenergie“ und der bitte man möge das bei einem Stromausfall berücksichtigen.

  96. @ dergeistderstetsverneint:

    Ich gebe Ihnen weitestgehend Recht … und werde das zukünftig in meiner Argumentation berücksichtigen. Vielen Dank!

  97. Ich finde es heldenhaft, dass PI entgegen dem herrschenden deutschen Zeitgeist, weiter für die Weiterentwicklung der Atomkraft einsteht.

    Das kostet sicher ein paar Leser, die ja angeblich alle so „PI“ sind, aber immer dann einen Herzinfarkt kriegen, wenn es mal nicht monothematisch um den Islam geht.

    Die Geschichte wird zeigen,
    ob wir Recht behalten.

  98. @ Graue Eminenz

    nee, ist kein popanz. man hat ja im WK2 gesehen, dass die talsperren im ruhrgebiet angegriffen wurden, genauso wie die hydrierwerke.

    also kann ich dieses szenario nicht einfach als irrelevant abtun, sondern muss es in meine überlegungen miteinbeziehen. wie wahrscheinlich das ganze ist, steht auf einem anderen blatt.

    d.h. auch als atomkraft-befürworter sollte man sich eine gewisse skepsis und kritikfähigkeit erhalten.

  99. Der 11. 3. 1011 hat Deutschland sehr geschädigt. Nicht dass das Erdbeben hier Gebäude beschädigt hätte, wohl aber durch Massenpsychose die Vernunft des Volkes.

    Ein wohl konzertierter Ausstieg über aus der Atomkraft wäre das Vernünftige gewesen.

    Aber die Panik, wieder gewählt zu werden, treibt zu Unvernunft und volksschädigendem Verhalten.

  100. agentjoerg (17:28):
    >>man hat ja im WK2 gesehen, dass die talsperren im ruhrgebiet angegriffen wurden, genauso wie die hydrierwerke.<<

    Statt dann aber das Leben insgesamt unterirdisch zu gestalten, wäre es vielleicht einfach sinnvoller, militärisch so zu rüsten, dass genau solche Angriffe eben nicht stattfinden. Wie gesagt/geschrieben: Chemiewerke, Stadien, Großstädte, … alles mögliche Ziele von Luftschlägen – nicht nur Kernkraftwerke.

  101. Es liegt wohl im Wesen der Sache dass Kernenergie auf ewig kontrovers sein wird. Denn ein Restrisiko kann man nun mal nicht völlig ausschließen (der Teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen), und die Folgen, vor allem die Langzeitfolgen, wären nun mal dramatisch. Und was erneuerbare Energien betrifft: rein technisch ist es durchaus möglich, den Energiebedarf der gesamten Menschheit zu 100% aus Solarenergie zu decken, daran scheitert es nicht. Es ist „nur“ eine Kostenfrage. Deswegen denke ich dass dieser Ausstieg aus der Kernenergie auch den erneuerbaren Energien nicht wirklich einen Gefallen tut: je teurer der Strom ist umso geringer der Spielraum für Subventionen für erneuerbare Energien (und in der Tat zeichnet sich ja momentan in den Diskussionen um das Erneuerbare-Energien-Gesetz 2012 ab dass vor allem die Förderung für Photovoltaik stark gesenkt werden soll). Das immer wieder hervorgeholte Argument dass Atomstrom die Leitungen „verstopft“ und somit kein Windstrom mehr reinpasst ist hanebüchener Unsinn (wenn man höhere Anteile an erneuerbarer Energie im Stromnetz will muss man ohnehin Stromspeicher ausbauen. Also kann man damit ja schon mal anfangen).

  102. dergeistderstetsverneint (18:48):
    >>Es liegt wohl im Wesen der Sache dass Kernenergie auf ewig kontrovers sein wird.<<

    Es ist aber eben auch, dass diese ach so kontroverse Diskussion über das Ach und Weh der Kernenergie im Wesentlichen ein teutonisches Phänomen ist; insbesondere in den Auswirkungen.
    _________
    >>Denn ein Restrisiko kann man nun mal nicht völlig ausschließen (…)<<

    Jede Technik beinhaltet Risiken – das fing schon mit dem Feuermachen an. Die Frage ist eine der Abwägung; und bezüglich Kernenergie und deren Zukunft stellt sich die Frage zwischen wirtschaftlichen und allgemeinen Fortschritt durch immer billigere Energie einerseits und den Folgen des Ausstiegs für das Wohl des deutschen Volkes (wirtschaftlicher Niedergang, Wohlstandsverlust, Massenverelendung, etc.) auf der anderen Seite.
    __________

    >>rein technisch ist es durchaus möglich, den Energiebedarf der gesamten Menschheit zu 100% aus Solarenergie zu decken, daran scheitert es nicht. Es ist „nur“ eine Kostenfrage.<<

    Auch ganz praktisch ist jede Form von Arbeit (bzw. Energie 😉 ) auch durch Muskelkraft zu bewerkstelligen. Sklavenhaltergesellschaften wie die alten Griechen oder die Römer haben es bewiesen! Gerade aber die Photovoltaik ist da nicht konkurrenzfähig was Solarzellen anbelangt: Deren Herstellung (eine durchschnittliche Lebenserwartung von ~ 35 Jahren ist schon zu hoch gegriffen) braucht mehr Energie, als diese je abliefern können.
    .
    Die Menschheit braucht nicht Energieengpässe und teure Energie, sondern billige Energie in Massen, um ihre Zukunft gestalten zu können!
    ____________

    >>Deswegen denke ich dass dieser Ausstieg aus der Kernenergie auch den erneuerbaren Energien nicht wirklich einen Gefallen tut: je teurer der Strom ist umso geringer der Spielraum für Subventionen (…)<<

    Es ist prinzipiell für jede Industriegesellschaft absolut hirnrissig, irgendeine Form der Energiegewinnung zu subventionieren! Merke: In kein kommerziell betriebenes Kernkraftwerk in Germanistan ist auch nur ein Pfennig Subvention geflossen – und für Rückbau, Entsorgung, etc. sind entsprechende Rücklagen geschaffen, die bereits im Strompreis inbegriffen waren.
    .
    Heute zahlt der Deutsche pro KW/h bereits über 25 €-Cent. Das ist weltweit absolute Spitzenklasse, was das Teuer anbelangt. Durch die alberne und rein ideologische Energiewende wird sich das noch dramatisch erhöhen! — Die Industrie ist schon abgewandert, wandert ab und wird jetzt erst richtig beginnen, abzuwandern.
    .
    Wenn dann der letzte nicht subventionierte Betrieb das Land verlassen hat, die Lichter ausgehen, der Wohlstand flöten gegangen ist, Massenarmut um sich greift, Elend und Not
    herrscht … dann werden auch die Soziologen, Lehrer, Politologen, Theaterwissenschaftler, die Angestellten des sozial- und integrationsindustriellen Komplexes, die Roten, die Grünn_Innen und deren Wähler und die ach so technikängstlichen Teutonen spüren, dass Geld nicht auf den Bäumen wächst und das nur Fortschritt Wohlstand bedeutet.
    ______

    Ansonsten gebe ich Ihnen aber Recht! 😉

  103. Respekt an die PRO Kernkraft Gruppe ! 💡
    Schön das wenigstens ihr PRAKTISCH handelt und sichtbar auf die Straße geht, anstatt PRO Kernkraft Landesverbände (PKL):wink: zu gründen. Leider ist Berlin zu weit weg….

  104. Leider sind solche Aktionen bzw. Mahnwachen in Deutschland relativ sinnlos: Die »German Angst« ist inzwischen sogar in Übersee zum Schlagwort geworden, und daher sind Zukunftstechnologien wie die Kernenergie, die Fusionsenergie oder auch nur der Transrapid hierzulande von vornherein zum Scheitern verurteilt. Der Widerstand gegen eine (wenn auch überteuerte) Tieferlegung eines Bahnhofs sowie die dortigen Wahlergebnisse zeigen überdeutlich, wes Geistes Kind die Mehrheitsgesellschaft ist … Traurig, aber nicht zu ändern.

    Anders sieht es jenseits unserer Grenzen aus: Während Italien den sogenannten Atomausstieg laut Umfragen im wesentlichen aus zwei Gründen beschloß, nämlich dem Verteilen eines Denkzettels für Berlusconi und einem paradoxen Wahlrecht mit Beteiligungs- statt Zustimmungsquorum, welches Kernenergiebefürworter dazu bewog, schlechterdings zu Hause zu bleiben, und die Schweiz den geplanten Ausstieg so lange hinauszögert, bis sich die öffentliche Meinung gut und gern noch zehnmal drehen kann, werden Frankreich, die USA, Großbritannien, Kanada, Japan, Rußland und China dem (vielleicht bald ehemaligen?) G-7-Partner Deutschland den Rücken kehren und an der Kernenergie festhalten, während unsere Industrie an den für sie dann unbezahlbaren Energiepreisen zugrunde gehen bzw. abwandern wird.
    Bleibt nur eine Hoffnung: nämlich daß Deutschland aufgrund seiner verfehlten Politik den Zahlmeister Europas nicht mehr lange wird spielen können, und sobald der Financier wegfällt, brechen auch der Moloch EU sowie die Fehlkonstruktion Euro zusammen.

    Und dies käme endlich einmal allen Völkern Europas zugute und würde die Chance eines wirklichen Neuanfanges bergen.

  105. Also ich bin auch gegen Kernkraft…allerdings bin ich realistisch genug zu wissen das es in den nächsten Jahren nicht ohne gehen wird. Ein langsamer aber konsequenter Ausstieg scheint mir das beste zu sein allerdings muss bis dahin geklärt sein wie der fehlende Strom erzeugt wird!

  106. #125 Anti-EU (26. Jun 2011 19:55)

    Ein langsamer aber konsequenter Ausstieg scheint mir das beste zu sein allerdings muss bis dahin geklärt sein wie der fehlende Strom erzeugt wird!

    Hi, hi! Eben! Das ist überhaupt nicht geklärt, und die ganzen Fotovoltaikanlagen und Strommühlen tragen zu dieser Klärung überhaupt nicht bei, ganz im Gegenteil.

    Oder vielmehr: Die einzige Klärung würde durch KKW-Strom aus Frankreich und Gas vom Konkurrenten Russland kommen. Toll.

  107. Meinen Glückwunsch übrigens an Deutschland:

    Von Energieversorgung und Vorstellungen über zukünftige Energieformen mag Deutschland ja in mittelalterliche Vorstellungen zurückfallen: Was Damenfußball anbelangt, ist es aber Kanada heute ausnahmsweise und in diesem Punkt auch wiedermal überlegen! 😉

  108. #123 Graue Eminenz (26. Jun 2011 19:20)

    Auch ganz praktisch ist jede Form von Arbeit (bzw. Energie ) auch durch Muskelkraft zu bewerkstelligen. Sklavenhaltergesellschaften wie die alten Griechen oder die Römer haben es bewiesen!

    Muskelkraft ist im Grunde eine indirekte und (was den Flächenverbrauch anbetrifft) ineffiziente Nutzung von Sonnenenergie, welche zunächst in Pflanzen und dann auch noch im Fleisch von Tieren gespeichert wird und schließlich in die Muskeln gelangt. Vom Flächenverbrauch ist der Umweg über Bioenergie aber ineffizient (Biostrom aus Getreide hat einen etwa 20mal so hohen Flächenverbrauch wie PV-Strom. Die Variante, dass man Strom aus Muskelkraft-betriebenen Tretmühlen erzeugt hat bestimmt auch schon mal jemand gerechnet, und ich denke mal dass der Flächenverbrauch noch schlechter aussieht)

    was Solarzellen anbelangt: Deren Herstellung (eine durchschnittliche Lebenserwartung von ~ 35 Jahren ist schon zu hoch gegriffen) braucht mehr Energie, als diese je abliefern können.

    Nach etwa 2 Jahren amortisieren sie sich energetisch.

    Die Menschheit braucht nicht Energieengpässe und teure Energie, sondern billige Energie in Massen, um ihre Zukunft gestalten zu können!

    Prinzipielle Zustimmung.

    Es ist prinzipiell für jede Industriegesellschaft absolut hirnrissig, irgendeine Form der Energiegewinnung zu subventionieren!

    Nicht unbedingt. Denn wenn die billigste Energiequelle endlich ist steht man ja irgendwann plötzlich ohne da wenn man nicht vorsorgt. Die Subventionierung der erneuerbaren Energien hat durchaus bewirkt dass diese im Preis massiv gesunken sind (Windkraft liegt fast schon am Börsenpreis).

    Merke: In kein kommerziell betriebenes Kernkraftwerk in Germanistan ist auch nur ein Pfennig Subvention geflossen

    Na das bezweifle ich mal. Und man muss hier natürlich die staatlichen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung mit einrechnen, ohne die hätte nie ein kommerzielles Kraftwerk realisiert werden können. Kernkraftwerke brauchen heute mindestens 20-30 Jahre (gerechnet ab Planungsbeginn, in dem Moment braucht man aber schon Geld) um sich zu amortisieren, das ist für Privatinvestoren i.d.R. schon zu lang. Energiesubventionen gibt es ohnehin an den merkwürdigsten Stellen, RWE bekommt zum Beispiel EU-Agrarsubventionen für die zu Braunkohletagebauen umgewandelten ehemaligen Ackerflächen.

    Heute zahlt der Deutsche pro KW/h bereits über 25 €-Cent.

    Davon etwa 6 c€ Strom-Börsenpreis (welcher i.d.R. durch den Gaspreis bestimmt wird) und noch mal so viel für die Netzkosten. Dann gibt es etwa 3 c€ für erneuerbare Energien, und der Rest sind Steuern, Konzessionsabgaben etc.

  109. dergeistderstetsverneint (22:59):

    >>Nach etwa 2 Jahren amortisieren sie [die Solaranlage] sich energetisch.<<

    Jetzt erzählen Sie Unsinn: Eine Solarzelle liefert in 35 Jahren Lebensdauer nichteinmal die Energie, die zu ihrer Herstellung aufgebracht werden muss; weder in Germanistan – noch in der Sahara. Ünerhaupt nicht berücksichtigt ist dabei die Entsorgung der höchst giftigen Solarzellen nach ihrer Benutzung: Es handelt sich hierbei um hochtoxischen Abfall ohne jede Halbwertszeit und diese Entsorgung ist auch nicht eingepreist.
    .
    Im Übrigen frage ich mich, wieso denn Solarenergie in Deutschland mit weit über 35 ct pro KW/h auf Stromrechnungszahlers Kosten subventioniert werden muss (normale Strompreise à la z.B. Frankreich, USA, China oder Kanada liegen unter 8 €-Cent pro KW/h für den privaten Endverbraucher!), wenn sich denn das alles so schön rechnete und alle Investitionskosten innerhalb von 2 Jahren wieder drin wären?
    _______________

    >>Kernkraftwerke brauchen heute mindestens 20-30 Jahre (gerechnet ab Planungsbeginn, in dem Moment braucht man aber schon Geld) um sich zu amortisieren, das ist für Privatinvestoren i.d.R. schon zu lang.<<

    Alle kommerziell (zur Stromerzeugung) genutzten Kernkraftwerke in Germanistan sind ohne einen Pfennig/Cent staatliche Unterstützung gebaut und betrieben worden. Das ist keine Glaubensfrage sondern eine Tatsache!
    .
    Dass die Bundesrepublik für die Kernforschung an sich Forschungsgelder gegeben hat, hat damit wenig bis garnix zu tun. Forschungsgelder Deutschlands fließen diesbezüglich ja auch z. B. an das Kernforschungsinstitut CERN in der Schweiz (was die Grün-Faschisten unbedingt verbieten wollen). Die kommerzielle Kernenergienutzung ist von staatlichen Mitteln und durch solche in Deutschland niemals und zu keiner Zeit so gefüttert worden, wie die sog. „Erneuerbaren“ allein nur in den letzten 10 Jahren – und Letztere haben hier keinerlei positive Resultate vorzuweisen; sondern erfordern nur noch mehr Subventionen, Planwirtschaft und die Gelder des kleinen Mannes von seiner Stromrechnung — ohne Ende!!!!
    _______

    >>Dann gibt es etwa 3 c€ für erneuerbare Energien, und der Rest sind Steuern, Konzessionsabgaben etc.<<

    Gemessen an der real nutzbaren Menge an Strom, die die Erneuerbaren tatsächlich liefern, beträgt die Stromrechnung eines deutschen Ottonormalverbrauchers heute zu min. 50% aus Geld, dass für und durch diesen Schwachsinn verbraten wird. Da können Sie sich drehen und wenden, wie Sie wollen, das ist eine Tatsache! — Das Schlimme dabei ist, dass in Deutschland der Endverbraucher durch diesen Unsinn nicht nur bereits die weltweit höchsten Strompreise berappen muss; nein! — die Preisspirale wird durch die alberne und rein ideologische Energiewende sich erst anfangen, so richtig nach oben zu drehen. .. Merkel & Co meinen wohl, dass der Teutone das schon bezahlen wird, denn wer wollte schon auf Licht, Fernsehen, Computer, Internet, etc. verzichten? Das Problem – und das wirkliche Problem – ist, dass das produzierende Gewerbe vor diesem Hintergrund einfach aus Teutonien abwandern MUSS, wenn es denn als Firma selbst überleben will.
    .
    Sie, werter dergeistderstetsverneint, können ja weiter den unglaublichen Lügengeschichten Ihre persönliche Zustimmung oder Relativierung gegenüber stellen; Sie verkennen nur; meiner Meinung nach; die Brisanz und furchtbare Konsequenz aus dieser Idiotie – und die lautet nicht mehr und minder: FINIS GERMANIAE!

    Mit Windmühlen, Solarblödsinn, Kuhscheiße und anderem Hokuspokus ist eine Industriegesellschaft auf Niveau eben nicht haltbar oder überhaupt möglich. Eins plus Eins ist eben mathematisch und wirtschaftlich Zwei und nicht romantischer Sex.

  110. Nachtrag

    dergeistderstetsverneint (22:59:

    >>Windkraft liegt fast schon am Börsenpreis<<

    Ach, ja? Und warum wird der Scheiß dann so unendlich hoch subventioniert? Dann kann man das EEG doch streichen, nein?
    .
    Des Rätsels Lösung: Sie machen hier eine Momentanrechnung auf, wenn es um die Windanlagen bezüglich Wetter gerade gut steht: Dann ist deren Strom (der per Gesetz immer absoluten Vorrang hat) gerade mal günstig – auch an der Strombörse. Die Wahrheit ist, dass für jede KW/h Windstrom immer und stets eine KW/h aus konventionellen Kraftwerken gegenüber gestellt werden muss, da Windkraft nicht die erforderliche Grund- und Zwischenlast aufbringt und aufbringen kann. — Der angebliche Börsenpreis von Windstrom ist also so real, wie alle Preise in einer staatlichen Planwirtschaft; nämlich gar nicht.
    .
    Auf Deutsch: Dass jeder KW/h aus Wind eine KW/h aus konventionellen Kraftwerken gegenüber stehen MUSS und all die Ausgaben für Netzte und Netzregulation, die schon bisher nötig waren, um diesen Unsinn gesetzesgemäß umzusetzen, kosten Milliarden und belasten jedermann Stromrechnung und die des produzierenden Gewerbes in Teutonien. Berechnet wird das aber in den schön-gefärbten Statistiken für die ach so öko-mäßige Energie nicht!
    .
    Wie können sie überhaupt nur die Frechheit besitzen, zu behaupten, dass sich das Alles ganz toll rechnete, wenn Deutschland nur und allein wegen der Erneuerbaren schon jetzt weltweit die höchsten Strompreise hat?
    .
    Verarschen kann ich mich dann doch noch alleine!

  111. #130 Graue Eminenz

    Mit Windmühlen, Solarblödsinn, Kuhscheiße und anderem Hokuspokus ist eine Industriegesellschaft auf Niveau eben nicht haltbar oder überhaupt möglich. Eins plus Eins ist eben mathematisch und wirtschaftlich Zwei und nicht romantischer Sex.

    volle Zustimmung
    das merken die Leute aber erst wenn sie im Monat 15 Euro mehr für den Strom bezahlen müssen. Und 10-15 Euro kann der Spaß durchaus kosten wenn man dauerhaft Strom aus Frankreich und Tschechien beziehen muss.

Comments are closed.