Bei Friedensforschern muß man vorsichtig sein, oft handelt es sich um gutmenschliche Quacksalber. Aber es gibt auch positive Beispiele. Der Tagesspiegel hat einen sehr exakten Artikel des Friedensforschers Reinhard Mutz zum Libyen-Einsatz der NATO eingestellt, der eigentlich alle Aspekte enthält, die in diesem Konflikt eine Rolle spielen. Warum und mit welchem Recht fliegen Obama, Sarkozy und Cameron 9000 Kampfeinsätze, die zunehmend auch die Zivilbevölkerung treffen?

Völlig unabhängig vom Pro und Contra eines UNO-, EU- und NATO-Krieges gegen Gaddafi sollte man beachten, daß bei diesem Konflikt ein neues UNO-Prinzip zur Anwendung gekommen ist. Da wird neues Recht geschaffen. Mutz schreibt:

Zum ersten Mal beruft sich eine Gewaltermächtigung des UN-Sicherheitsrats ausdrücklich auf das neue Prinzip der Schutzverantwortung (responsibility to protect). Die Idee dahinter ist: Versagen die nationalen Behörden beim Schutz der Bevölkerung vor Kriegsverbrechen, ethnischer Säuberung, Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Völkermord, so tritt subsidiär die internationale Gemeinschaft auf den Plan und ergreift geeignete Maßnahmen.

Es liegt auf der Hand, dass eine solch hehre Zielsetzung nur dann erreicht werden kann, wenn eigennützige Motive und durchsichtige Machtinteressen sie nicht überlagern. Deshalb warnen Skeptiker vor der immanenten Gefahr der als Völkerrechtsnorm erst im Entstehen begriffenen Schutzverantwortung, dem Missbrauch Tür und Tor zu öffnen.

Leider hat man schon den Eindruck, daß es dem Westen in Libyen um sicheres Erdöl geht. Als damals die Hutus in Ruanda knapp eine Million Tutsis abschlachteten, war von UNO, EU und NATO nichts zu sehen! Hier der PI-Link zu Libyen, NATO, Obama, Napoleon – alle gaga? Und was machen wir eigentlich mit dem Jemen und Syrien. Sollten wir da nicht auch langsam bomben?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

84 KOMMENTARE

  1. Der Jemen ist ohnehin ein interessanter Fall, da der Jemen für die Eritreer das ist, was Lampedusa für „unsere“ Nordafrikaner ist – das Eintrittstor zu Reichtum und Wohlstand. Ich weiss, man glaubt es kaum…

    Über diese Facette wird faktisch nirgendwo berichtet.

  2. Weder in Jugoslawien noch im Jemen noch in Syrien noch in Ruanda gibt es Öl.

    Auch nicht in Burma oder in den ganzen anderen Diktaturen, die man so vor sich hin köcheln lässt.

  3. „Und was machen wir eigentlich mit dem Jemen und Syrien. Sollten wir da nicht auch langsam bomben?“

    das frage ich mich auch. wenn der nato aber schon nach wenigen tagen libyenkrieg die präzisionsbomben ausgehen…

    außerdem sind syrien und yemen der weltöffentlichkeit nicht so auf der nase herumgetanzt wie gaddaffi.
    ich halte das für eine racheaktion(lockerbie, la belle, …).

  4. -> Und was machen wir eigentlich mit dem Jemen und Syrien? <-

    Die Antwort ist so einfach wie genial: nichts, wenig, zu wenig, zu viel, Schach spielen, baden, duschen, fragen, abkühlen, füttern, finazieren, …………. wie viele Anworten sind noch möglich bei einer "eigentlich" Frage ❓

  5. #2 kongomüller #3 Sodbrenner

    Ich kann mich nur anschließen.

    Der eine schickt seine Soldaten gegen bewaffnete Rebellen und wird wegen Verbrechen gegen angebliche Zivilisten von der Nato bombardiert.

    Die anderen schicken ihre Soldaten gegen unbewaffnete Zivilisten, ganze Städte werden mit Panzern belagert und mit Artillerie beschossen.

    Da bestaht dann kein Handungsbedarf!

    Bundeswehrskandal: Alle deutschen Medien kopieren Linksradikale Märchenpropaganda
    http://www.youtube.com/watch?v=_W1Dvf-S8_g

  6. Wie kurz ist das jetzt her, dass Ghaddafi eine exklusive Führung durch den Louvre bekam und – siehe oben – Sarkozy vor versammelten Kameras die Hand schütteln durfte?

    Und am Ende des Nato-Einsatzes haben wir auch in Libyen ein einziges Mal „demokratische“ Wahlen und anschließend einen radikalislamischen Feindstaat, schlimmer noch als zuvor unter dem Irren von Tripolis.

    P.S.: Den Ölnachschub mit militärischer Gewalt zu sichern, ist ja nicht verkehrt. „No Blood for Oil“ ist Bullshit. Das soll so ähnlich klingen wie „Kein Blut für Champagner“. Aber ist Öl ist kein Luxus, sondern bisher noch der Lebenssaft der westlichen Zivilisationen.

  7. #5 Israel_Hands (05. Jun 2011 09:12)

    P.S.: Den Ölnachschub mit militärischer Gewalt zu sichern, ist ja nicht verkehrt. “No Blood for Oil” ist Bullshit. Das soll so ähnlich klingen wie “Kein Blut für Champagner”. Aber Öl ist kein Luxus, sondern bisher noch der Lebenssaft der westlichen Zivilisationen.

    Nachtrag:

    Empfehle hierzu den Bestseller-Roman Ausgebrannt von Andreas Eschbach.

  8. Es geht im Falle Libyens nicht nur um den Rohstoff Erdöl. Gaddafi hat in den letzten Jahren eine Annäherung an Russland und China vorgenommen. Der Westen – allen voran die ehemaligen Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich, aber auch die USA – sieht seine Felle davon schwimmen. Gaddafi hat Rüstung für mehrere Milliarden Dollar in Russland eingekauft und chinesische Firmen und Arbeiter in großem Umfang ins Land geholt. Der Westen will daher auch den chinesischen und russischen Einfluss in Nordafrika zurückdrängen. Zivilisten interessieren da nicht, und das UNO-Mandat wird heuchlerisch ausgenutzt, um die westlichen Völker zu verdummen.

  9. „Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln …“
    Und Politik ist die Vertretung der eigenen Interessen.

    Das ist so seit tausenden von Jahren und das bleibt auch so.
    Inzwischen hat sich viel Verlogenheit über Beweggründe von Politik und Kriegen breit gemacht. Prinzipiell geändert hat sich aber nichts.
    Man kann sich nur entweder geschickt oder ungeschickt dabei anstellen. Die Nato stellt sich in Lybien eher ungeschickt an, obwohl sie hier ganz clever sein wollte.
    Woran es fehlt, ist Ehrlichkeit. Die wird es aber weiterhin nicht geben.
    Also wird in Zukunft weiterhin nach eigener Interessenlage entschieden. Nach dem Motto, wer hat, der kann.
    Und wenn die Bundeswehr z.B. angeblich „großzügig“ auf Atomwaffen verzichtet, dann ist das so wie mit dem Fuchs und den Weintrauben. Mit dem Unterschied, der Fuchs darf die Weintrauben essen.

  10. Sachlich gesehen gibt es aber einen Unterschied zwischen Libyen einerseits und Syrien oder Jemen ndererseits. In L gibt es eine handlungsfähige Opposition welche Teile des Landes beherrscht.
    Das mit dem Öl mag schon eine Rolle spielen (wieso auch nicht, womit fahrt ihr denn eure Autos?), man kann es aber auch andersrum sehen: Ein Diktator mit Öl kann mehr Schaden anrichten als einer ohne.

  11. Eine moralische Institution ist die NATO entgegen dem Willen ihrer Gründer leider nicht mehr.

    Angriffskriege beginnt sie stets mit Lügen. Wie jetzt im Casus Libyen, so startete sie auch die Aggression und das unmenschliche Bombardement gegen Serbien unter Vorspiegelung falscher Tatsachen.

    Eine ARD-Dokumentation hat das schändliche Vorgehen der Verantwortlichen wie Fischer, Scharping und Schröder enthüllt….

    http://video.google.de/videoplay?docid=-5884882720546967347#
    (VIDEO ! 43 Minuten !)

  12. #7 kewil

    Ist es nicht bezeichnend das die Bildzeitung wenigstens die Quelle nennt und die Gesichter verpixelt. Das hilten andere nicht für notwendig.

    Das ändert freilich nichts daran das die Behauptungen im Artikel entweder gelogen oder schlichtweg falsch wiedergegeben werden!

    Bundeswehrskandal: Alle deutschen Medien kopieren Linksradikale Märchenpropaganda
    http://www.youtube.com/watch?v=_W1Dvf-S8_g

  13. P.S.: Den Ölnachschub mit militärischer Gewalt zu sichern, ist ja nicht verkehrt. “No Blood for Oil” ist Bullshit. Das soll so ähnlich klingen wie “Kein Blut für Champagner”. Aber Öl ist kein Luxus, sondern bisher noch der Lebenssaft der westlichen Zivilisationen.

    Das ist schmarrn – sorry wenn ich das mal so sagen muss – mit der Kernenergie hätten wir Energie bis zum Abwinken und im Überfluss. Nur würden wir dann eigene Leute gefährden. Es ist natürlich viel besser andere zu killen um an deren Energie zu kommen, die uns nicht gefährdet.

  14. Sollten wir da nicht auch langsam bomben? Eine berechtigte Frage des Autors. Sollten „wir“ überhaupt bomben, Mohnfelder bewachen und innerstaatliche Konflikte mit entscheiden? Oder lieber die Festung Europa ausbauen, um die einsickernden Horden aus aller Welt abzufangen? Aber da sich die Verteidiger der Demokratie nun schon entschlossen haben, Hubschrauberrundflüge in Libyen zu unternehmen, stellen sich diese Fragen anscheinend nicht. Krieg für Öl, nicht mehr, nicht weniger. Sinnlos, aber mit Mandat der sog. UN natürlich völlig legitim.

  15. #16 Wolfgang (05. Jun 2011 09:46)

    Das ist schmarrn – sorry wenn ich das mal so sagen muss – mit der Kernenergie hätten wir Energie bis zum Abwinken und im Überfluss.

    Sie unterliegen dem verbreiteten, naiven Irrtum, Öl diene nur der Energiegewinnung. Aber aus Öl wird – z. B. – auch sämtliches Plastik hergestellt. Ohne Plastikprodukte aus Rohöl funktioniert kein moderndes Krankenhaus: von der Einwegspritze bis zur Herz-Lungen-Maschine.

    Wie gesagt: Lesen Sie Ausgebrannt von Andreas Eschbach, den Near-Future-Thriller über eine Welt, der das Öl ausgeht. Eine ebenso spannende (!) wie lehrreiche Lektüre.

  16. #8 Israel_Hands (05. Jun 2011 09:16)

    Empfehle hierzu den Bestseller-Roman Ausgebrannt von Andreas Eschbach.

    Sollte zur Pflichtlektüre für PI-Leser werden.

  17. Bundeswehrskandal: Alle deutschen Medien kopieren Linksradikale Märchenpropaganda

    Das ist ganz normal. Wenn man die Soldaten braucht, dann sind es die Helden und man muss überlegen wie man den Soldatenberuf attraktiver machen kann. Aber bereits kurz danach ist er nur noch der Killer.

    Ein Bekannter – ehemals Eletriker beim EnBw – erzählte mir mal von der Ölrkise 1973. Dort haben sich alle Leute diese Ölradiatoren gekauft weil die normale Heizung nicht ging und zwar auch die Grünen. Alle Kraftwerke haben auf dem letzten Loch gepfiffen und gekraftwerkelt. Jedes Quäntchen Energie, das man bekommen konnte, das wurde ins Netz gepeist. Und – so sagte er – kein Grüner kam damals auf die Idee gegen die Kernenergie zu protestieren und zu frieren. Erst als die Krise vorbei war war das wieder Teufelszeug.

    Also: So lange Soldaten nützlich sind, so lange sind es die Helden der Nation und danach sind es Killer. Das ist grüne Logik.

  18. #18 Israel_Hands (05. Jun 2011 10:07)

    Near-Future-Thriller …

    Um diese Diskussion fortzusetzen: ich halte die Unterscheidung von SF und „Near-Future-Thriller“ für künstlich und wenig „hilfreich“.

    So gesehen sind z.B. alle klassischen SF-B-Movies der 50er – „Invasion vom Mars“, „Colossus“, „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ etc. – „Near-Future-Thriller“.

    Gleiches gilt für Serien wie „Invasion von der Wega“ oder „V“.

    Das ist Quatsch. Wer hat gesagt, dass SF nur in „Far-Future“-Zeiten spielen darf?

  19. Sie unterliegen dem verbreiteten, naiven Irrtum, Öl diene nur der Energiegewinnung. Aber aus Öl wird – z. B. – auch sämtliches Plastik hergestellt. Ohne Plastikprodukte aus Rohöl funktioniert kein moderndes Krankenhaus: von der Einwegspritze bis zur Herz-Lungen-Maschine.

    Und Sie unterliegen der weit verbreiteten Annahme, dass dies so sein müsse. Das was heute „Plastik“ ist, das war früher aus einem haltbareren Material (Glas, Edelstahl), dass das – energieaufwändig – wieder gereinigt werden musste. Unsere Plastikgesellschaft haben wir nur, weil das Öl billig ist resp. war und dann natürlich auch die daraus erstellten Produkte bis hin zum Müll. Wenn sich der Preis wieder erhöht, dann wird auch das Plastik wieder verschwinden, gerade und insbesondere auch aus den Krankenhäusern.

  20. Wer sich mal mit Libyen Kenner unterhält, die wissen wie es in den letzten 10 jahren dort war, wird hören, dass Gaddaffi min. 80 % der Bevölkerung in fast schon Liebe hinter sich hatte. Davon können unsere Regierenden nur träumen.

  21. Die beiden Politiker geben sich übrigens freimaurerisch die Hand, kann man eindeutig erkennen.

    Was eigentlich bedeutet, dass dieser Kampf nur eine Show ist.

    Wer sich mal mit Libyen Kenner unterhält, die wissen wie es in den letzten 10 jahren dort war, wird hören, dass Gaddaffi min. 80 % der Bevölkerung in fast schon Liebe hinter sich hatte. Davon können unsere Regierenden nur träumen.

    Das ist sehr interessant. Ich war noch nie dort aber alles was ich bisher so zwischen den Zeilen las ließ mich genau das vermuten, wobei ich nicht den Prozentsatz meine aber das es die überwiegende Mehrheit war, das war mir schon klar.

  22. #19 Rechts der Mitte

    Insbesondere, wenn es um einseitigen Interessen und Einflussnahme für, hier Libyen, sog. Oppositionelle geht, die sicher nicht an Demokratie,sondern am Aufbau einer weiteren Diktatur interessiert sind. Noch einen Iran brauchen wir nicht.

  23. #23 Wolfgang (05. Jun 2011 10:19)

    Und Sie unterliegen der weit verbreiteten Annahme, dass dies so sein müsse. Das was heute “Plastik” ist, das war früher aus einem haltbareren Material (Glas, Edelstahl), dass das – energieaufwändig – wieder gereinigt werden musste.

    Um nur ein Beispiel aus dem Krankenhaus zu nennen: Die Herz-Lungen-Machine ist kein Wegwerf-Artikel. Und trotzdem besteht sie aus Plastik. Weil andere Materialen eine größere Gefahr bergen, dass bei der Durchleitung das Blut koaguliert. Es gibt Plastikmaterial, das ist um einiges teurer als Edelstahl und für seine Zwecke geeigneter.

    Ich empfehle Ihnen dringend, sich ein wenig mit der Petrochemie auseinanderzusetzen.

    Aus Erdöl kann fast jedes chemische Erzeugnis produziert werden. Dazu gehören Farben und Lacke, Arzneimittel, Wasch- und Reinigungsmittel, um nur einige zu nennen. (Wikipedia)

  24. #23 Wolfgang (05. Jun 2011 10:19)

    Und Sie unterliegen der weit verbreiteten Annahme, dass dies so sein müsse. Das was heute “Plastik” ist, das war früher aus einem haltbareren Material (Glas, Edelstahl), dass das – energieaufwändig – wieder gereinigt werden musste.

    Um nur ein Beispiel aus dem Krankenhaus zu nennen: Die Herz-Lungen-Machine ist kein Wegwerf-Artikel. Und trotzdem besteht sie aus Plastik. Weil andere Materialen eine größere Gefahr bergen, dass bei der Durchleitung das Blut koaguliert. Es gibt Plastikmaterial, das ist um einiges teurer als Edelstahl und für seine Zwecke geeigneter.

    Ich empfehle Ihnen dringend, sich ein wenig mit der Petrochemie auseinanderzusetzen.

    Aus Erdöl kann fast jedes chemische Erzeugnis produziert werden. Dazu gehören Farben und Lacke, Arzneimittel, Wasch- und Reinigungsmittel, um nur einige zu nennen. (Wikipedia)

  25. Im Interesse Israels sollten wir alle hoffen,dass sich der Assad-Clan in Syrien hält.Man kann ja vieles über Assad sagen,ein religiöser (G)Eiferer ist er nicht.Somit ist er für Israel ein berechenbarer Gegner.Kann mir vorstellen ,der Mossad sieht das ähnlich.Hoffentlich entsteht mit Russland und China ein militärisches Gegengewicht zur NATO.

  26. #32 marooned84

    Dr.Ahmadinejad?War sein Doktorvater etwa der „Lügenbaron“von und zu Guttenberg?

  27. Dass in Schwarzafrika nicht eingegriffen wurde, wird immer als Schande am Westen hängen bleiben! Es ist nun unsere Pflicht, die Völker in Syrien, im Jemen und eben auch in Libyen vor den kranken Massenmördern zu schützen!

  28. Es ist doch offensichtlich, worum es geht.

    Die hintergründe werden jedoch immer offensichtlicher, wie De Maizière ungeniert erklärte, den BP Köhler liess es noch den Posten nach Kritik hinschmeißen:

    „Das deutsche Interesse an einem “freien und ungehinderten Welthandel sowie den freien Zugang zur Hohen See und zu natürlichen Ressourcen„.

    Das heißt ganz offen: Eroberungskriege!

    Von der anfänglichen Sperrung des Luftraumes Libyens ist keine Rede mehr, jetzt wird bombardiert, was das Zeug hält – zum Schutz der Bevölkerung?

    Wer hinter den sog. Rebellen in Libyen steckt, erfahren wir vielleicht doch noch mal, denn was uns gezeigt wurde, sah eher nach einer kriminellen Bande aus – und nur eine Handvoll Leute, die nach Allah schrieen.

    (Was würde denn unser Staat machen, wenn sich so ein Bundesland mit gewalt selbständig machen wollte…?)
    Mit Sicherheit nicht tatenlos zugucken!

  29. Es gibt Plastikmaterial, das ist um einiges teurer als Edelstahl und für seine Zwecke geeigneter.

    Israel_Hands bitte nicht auf dem Niveau. Das Plastik für die paar Herz-Lungen-Maschinen können wir locker aus dem eigenen Nordsee-Erdöl herstellen. Und selbst wenn es das nicht mehr gäbe und wenn man es nicht aus anderen Produkten auch gewinnen könnte (was ich für ausgeschlossen halte) dann fällt es trotdem nicht unter:

    Lebenssaft der westlichen Zivilisationen.

    Sorry aber der Sprit in den Autos mag ein Kriegsgrund sein. Eine Herz-Lungenmaschine in einem Krankenhaus kann zu einem Grund werden für eine Straßenschlacht wenn die Mongols und die Hells-Angel anfangen zu „diskutieren“ welcher Kandidat diese nun nutzen darf und welche nicht. Aber sowas ist kein Kriegsgrund.

    Selbst wenn die Nichte von Sarkozy eine Herz Lungen Maschine bräuchte und wir das Öl nicht mehr hätten, um das Plastik herzustellen und dann die Nato anfangen würde Libyen zu bombardieren, dann würden die keine Boote schicken mit Leute drauf, sondern Boote voll mit gefüllten Reserverkanistern.

  30. @dergeistderstetsverneint

    In L gibt es eine handlungsfähige Opposition welche Teile des Landes beherrscht.

    Du darfst aufhören über die Zustände und Verfassungen der arab. Konglomerate wie über demokratisch verfasste Staaten zu sprechen. In Arabien will grundsätzlich jeder Stamm dem anderen an die Gurgel. Da ist Daueropposition und zwar nicht, weil man ein „Demokratie“errichten will, sondern weil man an den Futtertrog will.

  31. Jeder der einem Krieg zustimmt oder sich seiner Stimme enthält oder seinen Widerstand ungewöhnlich moderat verlaufen lässt hat einen eigenen Grund. Es geht nicht allen um Öl.

    1. Im Sudan gab es von afrikanischer Seite noch helle Aufregung, dass der Westen sich anmaßen könnte einzugreifen. Die Flüchtlingsströme, die durch Gaddafi abgehalten wurden, sind für viele Länder ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

    2. Flüchtlinge, die vorher versuchten in andere nicht-afrikanische Länder unterzukommen, sind jetzt keine Belastungen mehr für diese Länder.

    3. Länder, die in Kritik wegen ihres Vorgehens gegen Multikultur stehen, können sich Hoffnung machen, nach Erstellung entsprechender Bedingungen in Europa, mit dem Finger auf uns zeigen und sagen zu können, dass sie viel humaner mit dem Problem umgehen (selbst wenn sie ihr Vorgehen verschärfen).

    4. Die Verbesserung der Beziehungen von Libyen mit Russland und China: siehe #9 realist2010 (05. Jun 2011 09:17)

    5. Gaddafis Provokationen gegen die finanzstarke Schweiz.

    6. Gaddafis Provokationen in der arabischen Gemeinschaft. (Gaddafi ist der selbsternannte „Imam der Imame“ und „Mullah der Mullahs“)

    7. „Schurkenstaaten“ die froh sind, dass man sich mit anderen beschäftigt anstatt mit ihnen.

    8. Elitäre Staatsmänner deren Ego es nicht erträgt sich mit einem herum-pöbelndem Flegel wie Gaddafi verständigen zu müssen.

    9. Die Etablierung neuer Standards der Machtausübung für UN-„Funktionäre“.

    Nur einen Grund wird es in Wirklichkeit nicht geben: Dass irgendein Staatsoberhaupt glaubt durch eine Bombadierung Libyens deren Bewohnern etwas Gutes zu tun.

  32. Zum Aspekt der Unteminierung/Abschaffung der Nationalstaaten und das Zusammenspiel der globalen Linken mit den Vertretern des Kalifats durch R2P habe ich dort was geschrieben:
    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2011/06/05/global-governance-meets-kalifat/

    Der dramatische Wandel einer Verlagerung nationaler Kompetenzen und Handlungsfreiheit, der bei der Klimalüge und der Euro Rettung schon geschehen ist, erfasst gerade unsere Verteidigungspolitik,wie immer ohne Diskussion!Alternativlos!

  33. #38 Mutti

    (Was würde denn unser Staat machen, wenn sich so ein Bundesland mit gewalt selbständig machen wollte…?)
    Mit Sicherheit nicht tatenlos zugucken!

    Ich wohne in Bayern, mehr muß ich wohl nicht sagen!^^

  34. #6 Wolfgang (05. Jun 2011 09:46) sieht das richtig:
    „ – mit der Kernenergie hätten wir Energie bis zum Abwinken und im Überfluss. Nur würden wir dann eigene Leute gefährden. Es ist natürlich viel besser andere zu killen um an deren Energie zu kommen, die uns nicht gefährdet.“
    Alles nach dem Motto: Was macht unser Öl unter dem arabischen/libyschen Sand! Darauf basiert ja die Einstellung: „Aber Öl ist kein Luxus, sondern bisher noch der Lebenssaft der westlichen Zivilisationen.“
    Da die westliche Zivilisation wissenschaftlich-technisch so weit fortgeschritten ist, kann sie sich auch selber behelfen für ihren Lebensstandard und ihn nicht auf Kosten anderer Völker.
    Über die Kolonialzeit Krokodilstränen vergießen, aber nun noch viel schlimmer ausplündern – nämlich ohne Gegenleistung.
    Anstatt ständig den Leuten einzureden, was schon wieder neuer Trend wäre, was dem angeblichen Umweltschutz Hohn spricht, sollte man langlebige Produkte herstellen aus Holz, Glas, Porzellen usw.
    Ich habe noch heute Möbel im Haus, die 100 Jahre alt sind. Da muß man keinen gesundheitsschädlichen Plunder aus Plastik kaufen – weil es Mode ist.

  35. @Rechts der Mitte

    Berdjajew schrieb in den 20-iger „Das neue Mittealter“, in den 90-igern schrieb Alain Minc ein Buch desselben Titels.

  36. Wäre es ums Erdöl gegangen, hätte man Gaddafi die Revolution niederschlagen lassen-sprich diese Menschen „wie Ratten“ vergewaltigen und ermorden lassen. Der Westen hatte mit Gaddafi gute Beziehungen unterhalten und Öl floss unter Gaddafi ordentlich.
    Es ist nicht machbar, alle Diktatoren der Welt zum Fall zu bringen, warum ist es aber im Einzelfall verwerflich, wenn man einen Diktator stoppt?

  37. Hallo #44 Held!

    Da man mit erdöl viel geld „machen“ kann, hat schon William Engdahl (texanischer Öl-Unternehmer, hat später Journalistik studiert) in
    „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung“ beschrieben.

    >>Dieses Buch verfolgt einen manchmal fast unsichtbaren Faden, eine rote Linie der Ölgeopolitik und der Militär- und Finanzmacht, die mehr als ein Jahrhundert lang ein Hauptfaktor für die Entscheidungen von Regierungen, Terroristen und ganzen Ländergruppen gewesen ist. Nichts hat die Geschichte der letzten hundert Jahre so geprägt wie der Kampf um die Kontrolle der Weltölreserven. William Engdahls Betrachtungen bieten dem Leser einen beeindruckenden Blick hinter die Kulissen der Weltpolitik. Er beleuchtet die wahren Hintergründe von Kriegen und Wirtschaftskrisen, von Attentaten und Mordanschlägen.

    Seit gut hundert Jahren dreht sich die Weltpolitik um Öl. Mehr als mit Waffen wurden die machtpolitischen Auseinandersetzungen über die Ölversorgung und Finanzpolitik ausgetragen.

    Die bekannte Geschichte der letzten hundert Jahre, und die diplomatischen Verwicklungen unserer Tage, erscheint als Öl- und Finanzkrieg um die Weltherrschaft in einem neuen Licht. <<

    Und das ist es doch viel besser, wenn man selber den horrenden gewinn abschöpfen kann, als ihn jemand anderen zu überlassen. Zumal es den libyern besser geht als den anderen afrikanische völkern.

  38. warum ist es aber im Einzelfall verwerflich, wenn man einen Diktator stoppt?

    Man stoppt ihn ja gerade nicht. Hier kämpft Freimaurer gegen Freimaurer was für mich bedeutet das dies eine große Show ist, mehr nicht. Und der Sohn Gadaffis hatte nur einen Fehler gemacht, er war zur falschen Zeit am falschen Ort. Dieser ganze Krieg ist so nutzlos wie eine Fußpilzinfektion. Ergo: Es geht um etwas anderes. Um was? – Keine Ahnung.

  39. #44 Held (05. Jun 2011 12:13)

    Als „gut“ würde ich die Beziehungen mit Gaddafi wirklich nicht bezeichnen. Sonst gäbe es jetzt auch keine Bombenangriffe. Man hat sich über die Zeit etwas arrangiert.

    Was die vorgeschobene Demokratisierung-Idee angeht:

    Ist der Irak ein besseres Land geworden?

  40. Freimaurer gegen Freimaurer? Weltverschwörung?
    Da ist alles klar.

    Es ist mir nicht klar auf Grund welcher wie auch immer definierte Logik du zu dieser Schlussfolgerung kommst.

    Da geben sich zwei Freimaurer die Hand und die führen nun Krieg. Meine Schlussfolgerung ist: Dieser Krieg ist eine Show. Ob das nun eine Weltverschwörung ist oder nicht, das kann ich nicht beurteilen.

  41. @Wolfgang

    „Israel_Hands bitte nicht auf dem Niveau.“

    Moment, ich zitiere: „Aus Erdöl kann fast jedes chemische Erzeugnis produziert werden. Dazu gehören Farben und Lacke, Arzneimittel, Wasch- und Reinigungsmittel, um nur einige zu nennen. (Wikipedia)“. Und ich ergänze: auch beim Straßenbau wird Erdöl in großen Mengen verwendet. Oder was denken Sie, wie Asphalt hergestellt wird?
    Zu der Sache mit den Freimaurern enthalte ich mich mal jeden Kommentars… 😆

  42. @ #49 Inter

    nur zur Reihenfolge

    1. Es war die Behauptung aufgestellt worden, dass wir wegen des Öls Kriege führen müssen.
    2. Ich habe die Gegenaussage gemacht, dass man das nicht müsste so man Kernenergie einsetzen würde.
    3. Dann wurde das Beispiel gebracht mit dem Krankenhaus.
    4. Darauf hin habe ich erklärt, dass hier einmal eine Substitution durchgeführt wurde, die reversibel ist und das dies auch von der Menge her gar nicht bedrohlich wird.
    5. Nun kommst du mit dem Wiki.

    Hallo – wir haben eigenes Nordseeöl – und die Hauptandwendung der Ölprodukte ist derzeit
    a) Verbrennen
    b) Einmalprodukte herstellen, die als Abfall an China verschenkt werden.

    Nun kommst du mit Farben und Lacke, Arzneimittel, Wasch- und Reinigungsmittel. Was glaubst du eigentlich haben die alten Römer gemacht, die noch kein Öl importierten? Die haben die Häuser nicht gestrichen, die haben ihre Kranken verrecken lassen und die liefen nur verdreckt rum?

    Sorry aber irgendwie drehen wir uns im Kreis meinst du nicht? Wir haben unsere Standardprodukte gegen Ölprodukte substituiert weil das Öl billiger war (aus keinem anderen Grund!). Diesen Vorgang könnten wir auch umkehren wenn es kein Öl mehr gibt. Fazit: Wir brauche keinen Kriege zu führen wegen des Öls. Das einzige was wir wirklich brauchen ist die Erlaubnis aus Berlin wieder diese komische Masse zu benutzen die sich zwischen unseren Ohren befindet. Im Augenblick dürfen wir das nämlich nicht und daher ist jeder Pfurz ein Problem. Wenn wir das aber wieder dürften, dann wäre eine Ölsubstiton zwar nicht vollständig möglich aber doch in einem Umfang, der es uns erlaubt ohne Krieg auf dem ganz normalen Weltmarkt die Produkte einzukaufen, die wir brauchen.

    Zu der Sache mit den Freimaurern enthalte ich mich mal jeden Kommentars…

    Das ist eine weise Entscheidung, danke. Ich haben nämlich bereits gesagt, dass ich nicht weiß was dahinter steht und das ändert sich auch nicht dadurch dass du mich mit deinen seltsamen Schlussfolgerungen zu weiteren Klarstellungen nötigst.

    Es ist nach meinen Vorstellungen wenig zielführend, wenn wir nun noch anfangen zu disktuieren, ob es schlimmer ist das man weiß, dass man keine Ahnung hat oder wenn man feststellt, dass der Andere nicht versteht was man sagt.

  43. @Wolfgang

    1. Ursprünglich ging es doch um die Aussage von Israel_Hands: „Den Ölnachschub mit militärischer Gewalt zu sichern, ist ja nicht verkehrt. “No Blood for Oil” ist Bullshit.“
    Von „müssen“ ist da keine Rede.
    2. Ausstieg. Wir sind ein Volk von Aussteigern, scheint mir. Vergiss nicht den Ausstieg aus der Kernenergie, immerhin ein gesellschaftlicher Konsens (?). Aber dafür wird sich unsere Volkswirtschaft noch dumm und dusselig verdienen an „grüner“ Technologie, garantiert.
    3. Wir leben nicht mehr im alten Rom. Der Vergleich hinkt gewaltig. 😉

    Ansonsten nichts für ungut.

    4. Wir leben nicht mehr im alten Rom.

  44. #48 Wolfgang

    Kein Problem, aber wenn die These vom Freimaurer Achmachmirdendjihad auftaucht, ist leider die Weltverschwörung nicht weit.
    Deshalb der etwas sarkastische Beitrag. Wenn dieser Krieg eine Show ist, was ich nicht beurteilen kann, ist er dennoch sinnlos. Darum geht es hier sicher seit Anfang an.

  45. Ein sehr guter Artikel, dem ich nur zustimmen kann. UN und Völkerrecht sind faktisch nichts mehr wert, wenn die stärkste Macht und ihre Verbündeten („Willing“ oder auch freundlicher „Pets“) sich das Recht nehmen zu entscheiden, wer ein „guter“ und wer ein „schlechter“ Diktator ist. Bei welchen Herrschaften es sich um „Terroristen“ und bei welchen es sich um „Rebellen/Freiheitskämpfer“ handelt. Seien wir doch ehrlich, die wenigsten Menschen sind edel und gut – Eigeninteressen werden immer eine Rolle spielen. Das sah man im Irak und das sieht man jetzt in Libyen. Wenn irgendwo in einem armen, schwarzafrikanischen Land ein Völkermord stattfindet, kümmer es niemanden und auch Syrien oder der Jemen sind wohl weniger interessant (scheinbar gibt es dort keine lohnenswerten Bodenschätze). Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem Russland, China oder eine noch völlig unbekannte Macht die gleichen Prinzipien anwendet und anfängt zu entschieden, welches Land „befreit“ werden muss bzw. welches Regime gestürzt werden soll. Wenn wir Pech haben, möchte uns bald auch jemand „befreien“..ob wir befreit werden wollen oder nicht! Die Menschen im Irak oder Libyen wurden ebenso wenig gefragt- ich trauen den sog. Rebellen nicht! Und in Afghanistan können dt. Soldaten offenbar nicht einmal den einheimischen „Kammeraden“ trauen. Das ist die traurige Realität!

  46. Kein Problem, aber wenn die These vom Freimaurer Achmachmirdendjihad auftaucht, ist leider die Weltverschwörung nicht weit.

    Stor ich wußte wirklich nicht, dass Achmandinedjad ein Freimaurer sein sollte, was ich eigentlich nicht glaube. Der ist ganz einfach der Prophet des Mahdi oder besser einer Person, die sich als solcher ausgibt.

    Deshalb der etwas sarkastische Beitrag. Wenn dieser Krieg eine Show ist, was ich nicht beurteilen kann, ist er dennoch sinnlos. Darum geht es hier sicher seit Anfang an.

    Hier gebe ich dir Recht. Wenn es irgend einen Krieg gibt mit dem Prädikat „sinnlos“, dann ist es dieser. Wäre ich Soldat und sollte ich da eingesetzt werden, dann würde ich meine Versetzung beantragen nach Afghanistan. Dort hätte ja wenigstens noch die Sinnlosigkeit einen Sinn.

    Es war eigentlich nur dieses Bild und der Freimaurergruß der Auslöser, dass ich vermute, dass es um etwas anders geht und der Krieg nur eine Show ist um irgendwas zu vertuschen oder ähnliches.

    Aber wie gesagt: Ich weiß zu dem Thema wirklich nichts und den verlinkten Beitrag empfinde ich nicht wirklich als Hilfe. Er passt einfach überhaupt nicht da rein. Die Schutzverantwortung war bislang immer die Aufgabe von Nationalstaaten. Mit der Übernahme dieser durch die UN, die EU oder wen auch immer würde sich ein übergeordneter Staat bilden.

    a) Die UN ist ein Organistation die den Umgang der Staaten untereinander koordinieren will. Würde aus dieser dann ein Superstaat, wer sollte zu sagen haben, USA, Frankreich, England, Russland, China? Fazit: Diese Organistaion kann keinen Superstaat bilden, jedenfalls nicht zur Zeit.

    b) Die EU wäre ein möglicher Superstaat in Europa. Und wenn man sich die Bismarckschen vereinigungskriege mit Dänemark, Österreich und Frankreich ansieht, dann sind diese überhaupt nicht übertragbar auf Libyen. Es ist nicht zu erwarten, dass die irgendwann mit Truppen übersetzen und in Italien oder Spanien landen und das müssten sie damit Europa angesichts der „Bedrohung“ zusammenrutscht. Außerdem ist ein „europäischer Nationalstolz“ in den nächsten 50 Jahren nicht mehr realsierbar, jedenfalls nicht, wenn in dem einen Land das Geld gedruckt und es im anderen ausgegeben wird.

    Sinnfrei – das ist derzeit die einzige Antwort.

    Vielleicht brauchte Sarkozy einfach eine Gelegenheit zu einem größeren Manöver unter Realbedingungen.

  47. UN-Sicherheitsrat = Organisation unabhängiger, moralisch und ethisch hochstehender Menschen ohne weltliche Machtgelüste, die sich nur idealistischen Zielen verschrieben haben??

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Dann, aber nur dann, würde ich das ganze heuchlerische Geseiere von „Weltfrieden“ und „Schutzaufträgen“ glauben.

    So lange noch irgendwo auf der Welt eine einzige unterrüstete Bananrepublik Vernichtungskriege und Völkermorde gegen Mitmenschen betreibt, OHNE dass die UN deren Abgesandte aus den Reihen der UN entfernt und ohne dass die UN interveniert, und sei es nur mit Worten und breiten Kamagnen, ist diese Orga für mich dasselbe wie die Alliierten in WK2.
    Offiziell gegen die Nazidiktatur wegen der Vernichtung der deutschen Juden, aber inoffiziell von Wirtschafts- und Machtinteressen geleitet.

  48. #58 Wolfgang

    Sinnfrei – das ist derzeit die einzige Antwort.

    Bei diesem Thema ist es sie, da schließe ich mich an, da dieser „Krieg“ in Libyen einfach nicht anders zu nennen ist. Und das Ergebnis wird keinem gefallen, auch den tapferen, UN- mandatierten Kriegstreibern nicht. Wenigstens wird nicht wieder in Europa, wie auf dem Balkan, eine „Demokratie“ herbeigebomt, welche sich dann „Kosowo“ nennt und gleich einmal ein Brückenkopf der Mohammedaner wurde, was natürlich auch nicht das Ziel war, aber sich nun so ereignet hat, was natürlich, glaubt man den Eliten, nie so beabsichtigt war.

  49. Sorry, aber wir sollten linken Nato-Krikern hier kein Forum bieten. Der Krieg gegen Gaddafi ist gerecht, die Schäden unter Zivilisten gering und insgesamt als richtig zu bewerten.

  50. #51 Wolfgang (05. Jun 2011 13:23)

    „Ob das nun eine Weltverschwörung ist oder nicht, das kann ich nicht beurteilen.“

    Da hast Du recht. Ob es „WELT“verschwörungen gibt, sei dahingestellt. Wird oft als Keule gegen jemand gebraucht, der fragt, was machen die vielen Bonzen aus (fast) aller Welt auf ihren Bilderbergertreffen oder anderen Zusammenkünften, die meistens geheimgehalten werden und von deren Inhalten man nie was hört.

  51. @ #35 marooned84 (05. Jun 2011 10:50)

    Sachen, die mich stutzig machen. http://www.infiniteunknown.net/wp-content/uploads/2010/07/mahmoud-ahmadinejad-hand-sign.jpg

    Ach, du Jammer, die allsonntägliche Freimaurergruselverschwörerecke blüht mal wieder auf!
    Wenn der Achmachihnplatt diese Geste gegenüber Berlusconi oder sonst einem Italiener gemacht hätte, wäre schon längst die italienische Armada im Anmarsch (in Italien ist diese Geste eine schwere Beleidigung, die „Du Gehörnter“ bedeutet; mit zwei Händen „Du doppelt Gehörnter“).
    In den USA ist diese Geste bei Jugendlichen sehr beliebt (alles Freimaurer, oder?) als ironische mano cornuta („Teufelsgruß“ oder Hörnergeste), gemeint aber zumeist als freundliche Abwehr gegenüber was auch immer. In der Heavy metal-Szene ein Erkennungszeichen dafür, daß man es mit dieser Musik wirklich „ernst“ meint (glauben kann es dann, wer will…).
    Kopfschüttelnd ob soviel Gaga im Sessel wippend,

    Don Andres

  52. #63 george walker

    So,so, gerecht? Weil die UNO-Deppen ihn mandatiert haben? Kann auch schnell einmal mit dem „böhsen“ Israel passieren, wenn die Araber lange genug herumheulen und ihren Palaraber-„Staat“ ausrufen. Menschen gibts…

  53. kewil argumentiert schon seit der ersten Stunde gegen den Libyen-Krieg.
    Teils mit wirklich guten Argumenten.

    In diesem Artikel sehe ich nun aber kein einziges gutes Argument.
    Krieg wegen dem Öl? Friedensforscher? UN-Recht?
    kewil das ist ja total erbärmlich.
    So kennt man dich gar nicht.

    Reagan wollte Gaddafi schon vor zwei Dekaden ausschalten. Gaddafi ist für Lockerbie und La Belle verantwortlich. Wie konnte man diesen Mann nur so lange davon kommen lassen?!
    Es gab von Anfang nur eine wirklich gute Alternative zum Libyen-Krieg:
    Gaddafi direkt ausschalten.

    Das was jetzt passiert ist ein Stellvertreterkrieg bei dem nur Unschuldige leiden anstatt dass man das Übel direkt an der Wurzel packt.

    Obama unternimmt auch nichts in diese Richtung. Bei Osama ging es doch auch. Wo ist der Unterschied?! Dass Gaddafi 300 Menschen ermordet hat und nicht 3000 wie Osama?
    Reichlich skurril.

  54. Den Termin sollten sich die Hamburger PI-ler vormerken und dann mal dort vor Ort nachsehen, wer aus aller Welt dort ankommt. Vielleicht kommt Gaddafi auch.

    Im September 2012 feiern Freimaurer drei Tage lang

    Tausende Freidenker aus mehr als 50 Ländern werden in der Hansestadt erwartet. Anlass ist der 275. Geburtstag der „Loge d’Hambourg“.
    […]
    Vom 28. bis 30. September 2012 …..
    […]
    In Hamburg sind derzeit 40 Logen mit 1400 Mitgliedern aktiv, die meisten von ihnen in den Logenhäusern Moorweidenstraße sowie Welckerstraße.
    […]

    http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1906742/Im-September-2012-feiern-Freimaurer-drei-Tage-lang.html

    Zu Libyen: Auch in bin von anfang an der Meinung, dass es um Öl und Gas geht und darum, eine genehme Marionette (z.B. Muslimbrüder) dort an die Macht zu bringen. Und der Rüstungsindustrie gute Geschäfte zu beschaffen.

  55. Wieviele Tote wurden vom AKW Fukushima gemeldet?

    Wieviele Tote brachte das Erdbeben?
    Wieviele Tote brachte der Tsunami?

    Wieviele Tsunamis kamen aus der Nordsee?
    Wieviele Tsunamis kamen aus der Ostsee?
    Wieviele Tsunamis kamen aus dem Bodensee?

    Wieviele Tote hat der Bergbau zu beklagen?
    Wieviele Tote hat die Baumfällung zu beklagen?
    Wieviele Tote sind durch Dammbrüche zu beklagen?

  56. #67 Hayek (05. Jun 2011 20:29)

    Osama war Laden hat aufgedeckt, wie verwundbar die USA im eigenen Lande sind. Dieser Makel ist der schlimmste GAU für die Amerikaner.

    Gaddafi hat die USA noch nicht in derem Lande gedemütigt.

  57. Lasst doch alle islam. Staaten „Revoluzion“ im Namen „Allahu Akbar“ spielen. Doch keinen einzigen Euro oder Dollar dorthin mehr schicken!
    Solange die 57 islam. Staaten den Islam behalten wollen, bleibt doch alles beim Alten.
    Ein Despot löst den früheren ab. Und die gleiche Misere beginnt von vorne. Keinen Dirham haben die reichen Glaubensbrüder am Golf ihren armen Schluckern gegeben. Lassen sie auch nicht hinein, ohne Visa.
    Warum -um Himmels willen – haben wir diese rückständigen, militanten, rassistischen Christen- und Judenhasser hereingelassen.
    Beim Islam gibts es nur eines: Abstand- Abstand- Abstand. Sie sollen alle in ihren 57 devastierten Länder bleiben. Und wir in demokratischen. Unerhört ist die Dummheit Merkels und deMaiziere: „Man müsste in Afghanistan bleiben, sonst würden die Talibans die Macht übernehmen!“ Die haben sie ja schon längst!
    Raus aus allen islam Ländern. Und alle gläubigen Muslime -raus aus den westlichen Ländern.
    Nur wer dem Islam abschwört. Vor dem Islam flieht, darf herein. Die anderen – Muslis go home! And go with „Allah“ but go!
    Wen interessiert wirklich wer in Lybien regiert. Einer ist so unfähig wie der nächste! Wetten!

  58. #67 Hayek

    kewil das ist ja total erbärmlich.

    Isses das, nur weil mal nicht jeder über den anderen auf 300 threads her fällt?
    Wäre das weiter so, wäre es erbärmlich. Scheiß gekränkte Fans…

  59. #72 janeaustin (05. Jun 2011 21:04)

    Genau so sollte es sein. Vollste Zustimmung.

  60. Wir müssen vor allem beachten, dass die NATO längst nicht mehr das ist, was sie bis Anfang der 90er Jahre noch war, nämlich ein Garant für Frieden und Freiheit.

    Genau das ist sie nicht mehr, seit dem sie auf Seiten der Muslime in den Jugoslawien-Krieg eingegriffen und den Kosovo herbei gebombt hat. Die NATO ist seit diesem Zeitpunkt ein Instrument unserer Feinde, der Linken-Mafia aus 68ern, System-Journalisten, Pfaffen und anderen. Ist aber auch klar, ein Staatenbündnis, in dem die Türkei Mitglied ist, kann für uns nichts Gutes bedeuten.

  61. #72 janeaustin (05. Jun 2011 21:04)

    „Lasst doch alle islam. Staaten “Revoluzion” im Namen “Allahu Akbar” spielen. Doch keinen einzigen Euro oder Dollar dorthin mehr schicken!
    Und alle gläubigen Muslime -raus aus den westlichen Ländern.
    Nur wer dem Islam abschwört. Vor dem Islam flieht, darf herein. Die anderen – Muslis go home! And go with “Allah” but go!“

    Das finde ich auch. Allerdings wird sich bald jemand melden, der uns des rassismus zeiht, aber nur so können Völker nebeneinander leben. Das ist wie in den Familien.

    Liebe deinen Nachbarn, aber reisse nicht den Zaun ein!

    Leider kommen wir gegen die die da oben nicht an, die uns „regieren“ nach dem Motto:

    Teile und herrsche!

  62. wie ist das , Gaddafi durfte sich gegen die gewalttätigen Islamisten und westlichen Agenten nicht wehren? Und was macht Herr Sarkozy, wenn seine Moslems wieder Autos anzünden? Und was werden wir machen , wenn unsere Moslems beschliessen , sie wollen die Ddeutschen nicht nur sporadisch abstechen und totprügeln? Wenn wir uns dann wehren (unwahrscheinlich) , wird die NATO dann Berlin bombardieren? —

  63. #77 Teufel (05. Jun 2011 21:46)

    Worauf Du Einen lassen kannst, wenn ich das mal so ausdrücken darf.

    Wie war das gleichnochmal damals im Kosovo?

    Unser „Glück“ wird es sein, dass die Mohammedanerplage in Deutschland nicht zuerst Randale anzettelt, zuerst sind Umma Kingdhim und Frankreich dran mit Wehren und Rausschmeissen.
    Gehts europaweit los, wird es sehr schwierig für UN und NATO, daran etwas zu ändern.

  64. #70 Jeremias
    Was soll diese Aufzählung jetzt bedeuten? Dass Diktatoren gerne ihr Volk killen dürfen, weil ja auch woanders so viele Menschen sterben?
    Sie haben vielleicht die Unterschiede in den Todesarten nicht berücksichtigt!

  65. #78 nicht die mama
    „…Unser “Glück” wird es sein, dass die Mohammedanerplage in Deutschland nicht zuerst Randale anzettelt, zuerst sind Umma Kingdhim und Frankreich dran mit Wehren und Rausschmeissen.
    Gehts europaweit los, wird es sehr schwierig für UN und NATO, daran etwas zu ändern.“
    ———–
    Dieses „Glück“ sehne ich mir herbei, schon, weil wir nicht „EDL“ und „Wurst und Wein Party“ fähig sind.
    Die Frage ist dann nur, wie weit wir als Dhimmis (ich kann nicht Gesicht zeigen usw.) schon Sklavencharakter entwickelt haben.
    Gegen die UN/Nato-Armee sollten wir mindestens japanische Messer bereit halten – Die UN Dingsbums-Blauhelme gucken nur, die Nato bombt, aber das islamische Fußvolk wird in unsere Häuser eindringen.
    Gute japanische Messer und Pfefferspray!
    Also, wer aber Waffen haben darf, mehr ist noch besser.

  66. Nachtrag zu „Gute japanische Messer und Pfefferspray!“ – habe ich mir zum Geburtstag von meinen Kindern gewünscht.

  67. Das Geschwätz von den Freimaurerverschwörungen nutzten schon die Nazis um die Freimaurer zu verbieten -Nein ,ich denke Sakozy war in Wacken
    oder outet sich als Wackenfan?

  68. „Und was machen wir eigentlich mit dem Jemen und Syrien. Sollten wir da nicht auch langsam bomben?“

    Und vor allem auch der Iran,oder Nordkorea,wo schon seit Jahrzehnten das Volk drangsaliert wird!

    Achso,die sind ja schon unter Hardcore-Islamischer und linker kommunistischer Führung und haben den Prozess der für die UNO „angenehmeren“,etwas anderen Art von „Demokratisierung“ schon lange erfolgreich bestanden.

    Die Paar Folterungen,Steinigungen,Erschießungen,Erhängungen,Unterdrückungen,sowie KZ`s (wogegen Libyen ein Waisenknabe war)sind da ja nur ein „Kolleteralschaden“,der „richtigen“ Gesinnung.

Comments are closed.