Damit in Deutschland alles schön auf Spur bleibt, und der „Kampf gegen Rechts“ mit unverminderter Härte weitergeführt werden kann, kommen jetzt neue Strategien ins Spiel. Ein Migrantenstreit wird dem „unmündigen Zeitungsleser“ kurzum als „Rassistische Attacke“ verkauft.

Lesen Sie folgende „skurrile“ Geschichte, veröffentlicht unter anderem in der WELT:

Afrikaner bei rassistischer Attacke niedergestochen

Ein Afrikaner ist am Samstag in Hamburg-Wilhelmsburg Opfer eines rassistischen Angriffs geworden. Ein 24-jähriger Mann setzte sich im Bus neben den 34-Jährigen, beleidigte ihn wegen seiner Hautfarbe und stach dann mit einem Springmesser auf ihn ein, berichtete Polizeipressesprecher Mirko Streiber am Sonntag. Der Busfahrer stoppte, der Täter ergriff die Flucht. Ein Begleiter des Opfers konnte den Mann jedoch festhalten, Polizisten nahmen ihn fest. Der 34-Jährige musste mit schweren Schulter- und Achselverletzungen im Krankenhaus versorgt werden. Das «Skurrile» an der Attacke sei, dass der Angreifer selbst aus Afghanistan stamme, sagte Streiber.

Jawohl! Jede Straftat muss letztendlich den „Kampf gegen rechts“ forcieren. Wenn schon unsere Facharbeiter aufeinander losgehen, wie schlimm muss dann der Rechtsextremismus in Deutschland wüten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. „Jawohl! Jede Straftat muss letztendlich den „Kampf gegen rechts“ forcieren. Wenn schon unsere Facharbeiter aufeinander losgehen, wie schlimm muss dann der Rechtsextremismus in Deutschland wüten.“

    Hä? Sorry, aber für diesen Beitrag bni ich zu doof. Da steht, dass ein Afghane aus rassistischen Gründen einen Afrikaner niedergestochen hat. Was hat das jetzt mit dem „K(r)ampf gegen Rechts“ zu tun?

  2. #1 Rechtspopulist (06. Jun 2011 21:02)

    Einfach, weil der Autor eine rassistische Attacke eines Nicht-Weissen für skuril hält.

  3. @#1 Rechtspopulist

    Ist doch klar:

    Eine rassistische Straftat begründet mehr Geld im „Kampf gegen Rechts“, weil die Nazis immer mehr solcher Gewalttaten verüben.

    Auch wenn es gar keine Nazis waren.

  4. Ist doch ok, wenn alle rassistischen Angriffe auch als rassistisch bezeichnet werden und nicht nur die von „Bio-Deutschen“.

    Rassismus ist ekelhaft, eben auch der von hier lebenden Ausländern gegeneinander oder gegen Deutsche.

    Wir brauchen einen Kampf gegen Rassismus, mit der Option, ausländische Rassisten auf dem schnellsten Wege in ihre Heimat zurückschicken, wenn sie sich hier nicht wie zivilisierte Menschen benehmen können.

  5. Ohne Worte
    OT

    Anti-Islam-Demonstration: Linkspartei kritisiert Polizeieinsatz

    STUTTGART. Nach den gewalttätigen Übergriffen auf eine Veranstaltung der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa in Stuttgart hat die Linkspartei den Polizeieinsatz scharf kritisiert. Die Beamten hätten gar nicht versucht, in einen friedlichen Dialog mit den Gegendemonstranten zu treten, die eine Bühne der Bürgerbewegung besetzt hatten, beklagte der Bundestagsabgeordnete Michael Schlecht.

    „Der neue Innenminister sollte sich schleunigst daran machen, die Polizei, zumindest die Stuttgarter, vom Geist der abgewählten Zeit zu befreien“, forderte Schlecht. Im Gegensatz zur Polizei hätten die Gegendemonstranten „die Lehren der deutschen Geschichte“ verstanden.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55729b80629.0.html

  6. @#1:,weil auch dieser Fall in die Statistik eingeht. Das Herkunftsland wird natürlich unterschlagen, so hat man absolut gesehen wieder eine aufgebauschte Zahl, also mindestens +1 für den Kampf gegen „rechte“ Deutsche.

  7. Tja, wenn der Afghane den Afrikaner einen „Schei**neger nennt, und ihn ansticht, ist das natürlich eine rassistisch motivierte Straftat, welche strafrechtlich verfolg wird.

    Wenn allerdings ein Afghane oder sonst ein „Fremder“ einen Deutschen „Schei**deutschen“ nennt und ansticht, ist das keine rassistisch motivierte Straftat.

    Dass die Ungleichbehandlung von Straftaten gegen Schwarze auf der Einen und gegen Deutsche auf der anderen Seite bereits übelster Rassismus ist, das schreibt keine Medienhure und Politik sowie Justiz ignorieren diese Tatsache ebenfalls geflissentlich.

    Der Dummdeutsche könnte ja auf blöde richtige Ideen kommen.

  8. Sonntagsumfrage 31.5.11 ( Forsa ):

    SPD 24%
    Grüne 26%

    CDU 30%

    2013 Cem ÖZDEMIR wird Bundeskanzler – ihr werdet an meine Worte denken.

    Fatima Roth wird Innenministerin und der Tattagreis wird sicherslich auch einen Posten besetzen.

    Da nutzt auch keine Freiheit was , erst wenn man nachts die Mägen wieder knurren hört wenn man durch die Straßen geht wird sich was ändern.

    Adios Deutschland

  9. Es wird noch perverser. Gerade lese ich bei

    http://www.runder-tisch-niederbayern.de

    daß die Evangelische Kirche darüber nachdenkt, 14 jährigen Kindern die Konfirmation zu verweigern, wenn sie „rechts“ denken. Was rechte Gedanken sind, das entscheidet dann ein Höppner oder irgendein anderer Funktionär der EKD.

  10. Ja das ist die paradoxe unterdrückte Überlegenheitsdenke von politisch sehr korrekten Leuten. Der Afghane ist ja selbst „rassisch minderwertig“, warum geht er dann auf einen seiner Leidensgenossen los?

  11. Das ist die logische Konsequenz einer verfehlten Einwanderungspolitik. Je mehr Migranten es gibt, desto häufiger gibt es eben auch Konflikte untereinander. Den Aspekt, dass sich Migranten nicht zwangsläufig gegenseitig mögen und akzeptieren, weil sie doch so froh sind, endlich im Sozialstaat Deutschland angekommen zu sein, haben die linksgrünen Weltverbesser leider übersehen. Warum sich ein afghanischer Asylant gegenüber einem afrikanischen derart überlegen fühlt, entzieht sich allerdings meinem Begreifen, denn auf der Tasche liegen uns beide.

  12. die pi beschreibung „migrantenstreit“ finde ich ziemlich daneben. also sollen alle taten/menschen gleich behandelt werden oder nicht? bei deutschenfeindlichkeit JAWOHL, das ist rassistisch. bei afrikanerfeindlichkeit nicht? das wird hier alles sehr unglaubwürdig. ich bin zur islamkritik gekommen, weil ich viele (gläubige) muslime näher kennengelernt habe und ich immer wieder entsetzt bin über die dinge, die diese leute erzählen. das „schwarze afrikaner keine menschen seien“ habe ich bisher nur von muslimen gehört. unter muslimen ist rassismus schwarzen gegenüber sehr ausgeprägt, die kommen direkt nach den juden auf der verachtungsskala.

  13. Wer hat gesagt, dass nur Weiße Rassisten sind? Rassisten gibt es auch bei Nichtweißen, siehe Verbrechen in Sudan oder Versklavung der Schwarzen durch die Araber. Kurden sind auch bei Türken auch nicht gerade beliebt.

  14. @ #6 rotgold @ #1 Rechtspopulist

    Ist doch ok, wenn alle rassistischen Angriffe auch als rassistisch bezeichnet werden und nicht nur die von “Bio-Deutschen”.

    Wie vielen Lesern bleibt nur die Überschrift haften? Wie viele davon lesen nach jahrzehntelanger Indokrination in „rassistischer Attacke“ automatisch einen rechtsradikalen Deutschen? Wie viele, die weiterlesen, hören vor der „skurrilen Pointe“ im letzten Satz auf zu lesen?

    Wie viele überlegen, warum der Polizeisprecher automatisch einen Afrikaner in die gleiche Gruppe setzt wie einen (vermutlich moslemischen) Afghanen und deswegen das Ganze skurril findet? Ist es Absicht, ohne jede Begründung hier eine Solidarität zwischen allen Zugewanderten voraus zu setzen und damit alle anderen an die Muslime zu binden?

  15. Ich finde es richtig, dass endlich mal erkannt wird, dass ein Großteil der Muslime üble Rassisten sind, so auch dieser Afghane.

    Bei einem deutschen Täter wäre sofort der Staatsschutz eingeschaltet worden, und er wäre evtl. sogar mit dem Hubschrauber nach Karlsruhe geflogen worden.

  16. Diese linksgewickelte Schmierenjournaille von WO kann sich wohl absolut nicht entblöden! Wissen die denn nicht, dass alles in Windeseile richtiggestellt wird – im Net?

    Wenn ich noch an den fehlenden Türkenbalken im WO-Diagramm denke, das monatelang mit stupider Besessenheit und Frechheit dort täglich abgebildet wurde, weiß man doch, was man von diesen Schmierfinken zu erwarten hat!

  17. @ #13 corri

    die pi beschreibung “migrantenstreit” finde ich ziemlich daneben. also sollen alle taten/menschen gleich behandelt werden oder nicht? bei deutschenfeindlichkeit JAWOHL, das ist rassistisch. bei afrikanerfeindlichkeit nicht?

    Weißt du, wie lange wir die „afrikanerfeindlichkeit“ hier in Deutschland schon um die Ohren geschlagen kriegen? Ca. 40 Jahre, wunderbarerweise finden trotzdem in exponentieller Steigerung Afrikander den Weg in dieses rassistische Land. Der durchschnittliche Deutsche wird sofort blass vor Selbstvorwürfen, wenn er die Schlagzeile vom bei rassistischer Attacke niedergestochenen Afrikaner liest!

    Insofern verrät sich der Hamburger Polizeisprecher selbst, wenn er die Tatsache, dass der Täter kein einheimischer Deutscher war, skurril findet.

    Im übrigen ist dein „das wird hier alles sehr unglaubwürdig“ mindestens das 2. Mal, dass du im selben Tonfall Kritik heuchelst. Diese Art zu schreiben kenne ich inzwischen aus hunderten von Beiträgen mit schmerzvoll gen Himmel erhobenem Blick:

    ‚Ich hatte gedacht, PI wäre endlich eine wirklich ehrliche Seite, aber, ach!, ich habe mich getäuscht, hier sind alle soo rechts und rassistisch!‘ Das Barock-Theater ist nebenan.

  18. bei der headline haben sich sicher die gutmenschen schon die haende gerieben und der sabber ist in stroemen aus den mundwinkeln gelaufen… eine rassistische attacke!!!!… endlich… nach den ganzen kulturbereicherungen durch die friedensaktivisten der „religion of piss… aehm… peace“… aber nein… nicht etwa ein deutscher nazi, von denen es im ganzen land nur so wimmelt, sondern -wieder einmal- ein vertreter der un-kultur…

  19. Das es unter den Zuwanderern ausgemachte Rassisten gibt, und zwar nicht zu knapp, ist doch alltägliche Erfahrung.

    Das zugewanderter Rassismus in der Welt als Skurril bezeichent wird zeugt nur von der Realitätsferne dieses Journalistenpacks.
    Ich habe einen afrikanischen Kommolitonen.
    Erst seit ich mal mit dem durch Köln gezogen bin weiß ich wie verbreitet der Rassismus ist. Und zwar zum ganz überwiegenden Teil durch unseree arabischen Freunde.

  20. Im Artikel fehlt, dass der Täter ein Migrant war.

    Nur das Opfer wird Migrant genannt. SO könnte der Eindruck entstehen, dass der Täter ein Deutscher ist.

    Generell ist es richtig, rassistische Migranten auch Rassisten zu nennen. Aber davor gilt es Einwanderungskriterien aufzustellen, damit rassistische Migranten nicht reinkommen.

  21. #13 corri (06. Jun 2011 21:28)

    Wo wurde hier der maximal pigmentierte Afrikaner als Untermensch bezeichnet?
    Lesen Sie den Beitrag nochmals? Legen Sie ihre ideologische Brille beiseite?

    Skuril ist hier ein Herr Streiber? Denn er konnte sich nicht vorstellen, daß ein Migrant aus Afghanistan einen Migranten aus Afrika rassistisch beleidigt und dann noch absticht. Die Industrie verlangt doch nach Fachkräften. Hier hat sie eine Fachkraft mit der Fähigkeit, Rassist zu sein. Ob ihr, der Induistrie, diese Fähigkeit genügt, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

  22. Leider wird Fremdenfeindlichkeit gegen Deutsche nicht als rechtsradikale Straftat geführt.

  23. Nur Deutsche können Rassisten sein!!!

    Deshalb muß es sich beim Täter um einen Deutsch/Afghanen gehandelt haben.

  24. Klare Erkenntnisse seit den 50ern im Angesicht der deutschen Katastrophe: Jede scheinbar noch so gefestigte Zivilisation kann austicken und die Zivilisation vergessen, wenn Ideologie, Gruppenzwang, Ohnmacht + Macht geschickt zusammenspielen – und eine Minderheit aufgrund von Brutalität, Terror und wegen besserer und verdeckter Organisation gewinnt.

    Dazu gab es erhellende Psycho-Experimente (heute alle verboten) unmittelbar zu einer Zeit, in der sie noch nicht als „politisch inkorrekt“ gebranntmarkt waren.

    Überlegungen von Hannah Arend. Karl Heinz (Raimund) Popper. Milgram Experiment. Stanford Prison Experiment. Und viele mehr.

  25. Den Weltartikel finde ich völlig richtig.
    Wenn die sich die rassistischen Ausländer vornehmen haben die für die nächsten 50 Jahre volles Program und lassen uns in Ruhe.

  26. @ #33 Jochen10

    Den Weltartikel finde ich völlig richtig.

    Ich auch – wenn die Redakteure den „Migrationshintergrund“ des Rassisten in der Überschrift nennen – und zwar selber, als Journalisten, die sich zu ihrem Schreiben bekennen und sich nicht immer hinter anderen verstecken, die sie etwas sagen lassen, das sie selber je nach Wetterlage später verdammen oder als journalistische Großtat verkaufen können.

  27. @ #29 Eurabier

    Wie viele “Michaels” kommen denn so aus Äthiopien. lieber SPIEGEL?

    Eine ganze Menge – denn Äthiopien ist ein Land mit einer großen christlichen Bevölkerungsgruppe (um die 50%).

    Ich frage mich übrigens, ob ingefleischte Multikultifans der Auffassung zustimmen würden, dass Rassismus und Antisemitismus „bei den Deutschen“ in den letzten Jahren zugenommen haben – und zwar auch dann zustimmen, wenn diese „Deutschen“ nicht authochtone, sondern zugewanderte Landsleute sind (mit und ohne Pass).

    Ich vermute, dass hier schnell und beflissentlich „die Deutschen“ von den „Zugewanderten“ säuberlich separiert werden – etwas, was man sonst aus ideologischen Gründen niemals täte.

  28. #24 Fensterzu (06. Jun 2011 21:44)
    Genau das ist der Kritikpunkt, du hast es im Grunde auf den Punkt gebracht:
    Insofern verrät sich der Hamburger Polizeisprecher selbst, wenn er die Tatsache, dass der Täter kein einheimischer Deutscher war, skurril findet.

    Weiß jemand, ob der von
    #29 Eurabier (06. Jun 2011 21:51)
    “Michael W.” aus Addis Abeba tötet Nigerianer!
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,766890,00.html
    genannte Michael W. tatsächlich Biodeutscher ist?
    Auf dem Foto kann man jedenfalls nichts erkennen.

  29. #36 Mokkafreund (06. Jun 2011 22:16)
    Da sollte man mal den Kippa-Test machen, in ausgewählten Multikultivierteln Deutschlands zu bestimmten Tageszeiten…..

  30. PI-News hat sich für mich heute endgültig abgeschafft. Seit der Atomfrage habe ich mich schon gefragt, ob die Macher noch alle Tassen im Schrank haben. Aber dieser Beitrag ist ein intellektueller Sturzflug. Und ihr wundert euch, warum niemand (oder fast) nach Koblenz gekommen ist? Hier habt ihr eure Antwort! An Peinlichkeit jagd ihr den Grünen hinterher.

    Gute Nacht Deutschland. Das wars dann. Der Islam hat gewonnen.

  31. Der letzte Absatz stimmt immerhin. Solche Straftaten finden sich in den Statistiken wieder mit denen dann das Kampf gegen Rechts Geld aufgestockt und an die Antifa ausgeschüttet wird, die damit dann noch besser Menschen terrorisieren kann, die sich genau genommen dafür einsetzen, dass solche Straftaten nicht vorkommen.

    Skurril

  32. Das «Skurrile» an der Attacke sei, dass der Angreifer selbst aus Afghanistan stamme, sagte Streiber.

    Natürlich ist da garnichts „skuril“ dran. Hasserfülter Rassismus ist so alt wie die Menschheit und ist nicht auf bestimmte Kulturen reduziert.

    Die Propaganda der Medien hat aber jahrzehntelang nur Übergriffe oder Diskriminierungen Weißer gegen andere Menschenrassen (natürlich gibt es Gruppen, die sich Phänotypisch unterscheiden auch bei der Art Mensch, was erstmal nichts uber die Eigenschaften der Individuen aussagt) Rassismus genannt.

    Jetzt scheinen einige Medienmenschen derart davon überrascht zu sein, wie dämlich diese Einschränkung war, dass die Realität „skuril“ finden.

    Das zeigt wieder, wie „skuril“ verkrustet die derzeitigen ideologischen Denkstrukturen sind.

  33. Wort vergessen(06. Jun 2011 22:42):

    Jetzt scheinen einige Medienmenschen derart davon überrascht zu sein, wie dämlich diese Einschränkung war, dass sie die Realität “skuril” finden.

  34. @#24 Fensterzu

    glaub mal, so naiv bin ich mit sicherheit nicht, nur finde ich es der sache der berechtigten islamkritik nicht dienlich, solche artikel zu verfassen.
    aber ich merke, dass du mit kritik, evt. auch deiner eigenen positionen nicht so recht umgehen kannst. das sind ja fast islamische eigenschaften, die du da hast. aber nix für ungut, wir machen weiter ;o)

  35. „39 Guybrush T. (06. Jun 2011 22:21) #15 Wintersonne (06. Jun 2011 21:23)

    verstehst du nicht? ich erklärs dir.

    der eine war hellhäutiger als der andere.

    übrigens lassen sich viele konflikte in afrika darauf zurückführen, gestaffelt von nord(hell/arabisch) nach süd(schwarz/dunkel/afrikanisch).“

    Was für ein Schwachsinn.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/schwere-unruhen-in-suedafrika-todesangst-am-kap-1.218141

    Hier mal die Version schwarz gegen schwarz, oder bekannter, Einheimische gegen Immigranten.Sehr bekannt vor allem auch die Berichterstattung einer gewissen Zeitung……. .

    Mehr Geld für den Kampf gegen rechts, weltweit bitte. 😉

    Honi soit qui mal y pense

  36. #10 nicht die mama (06. Jun 2011 21:16)

    Ich würde das so nicht geschrieben haben, ich schreib direkter.

    Immerhin gibts auch weisse Afrikaner und schwarze Afghanen, das nimmt dem Kommentar die Verbindung zum Rassismus.

    Aber danke schön fürs Verbessern 😉 .

  37. # 10

    und was ist, wenn der „Schwarze“ einen deutschen Pass hat?? Dann ist es eben nicht rassistisch, denn Deutsche sind keine Rasse… 🙂

  38. Selbstverständlich können Afghanen und andere Nicht-Weiße Rassisten sein.
    Allerdings müsste der Afghane schon ein Rechtsextremist sein bzw. Nazi.

    Da stellt sich natürlich die Frage kann ein Afghane Rechtsextremist sein. Das ist mir, so spät, zu kompliziert.

    Die Intention des Artikels soll selbstverständlich das mediale Negativbild der Rechten = Rechtsextremisten im unbedarften Gehirn des deutschen Michels verfestigen.

    „Wenn schon unsere Facharbeiter aufeinander losgehen, wie schlimm muss dann der Rechtsextremismus in Deutschland wüten.“

    Sehr, sehr schlimm.

    Das die Rechtsextremisten die größte Gefahr in Deutschland darstellen, darüber gibt es hier doch wohl keinen Zweifel und das nicht nur bei den rassistischen Gewalttaten.

    Nicht umsonst steht bei der sich aktuell im PI-Aufwind befindlichen neuen rechten Splitterpartei DIE FREIHEIT das Ab- und Ausgrenzen von s.g. Rechtsextremisten ganz oben auf der Agenda. Bei einer derartigen Gefahr spielt es auch keine Rolle, ob es sich tatsächlich um Rechtsextremisten handelt, allein die kurzfristige Mitgliedschaft bei Pro NRW reicht aus, um auszugrenzen und die Verleumdung der Presse auch konkret durch Ausgrenzung zu unterstützen.

    Mit dieser „Freiheit“partei ist es um die echte Freiheit bei dem Kampf gegen den „Kampf gegen Rechts“ sehr schlecht bestellt.

  39. Nach den ersten Berichten sind hier eingewanderte Afrikaner aus diversen afrikanischen Kulturkreisen nach diverser lokaler Tradition im liberalen Deutschland erstaunlich einheitlich spuckend und pöbelnd und messernd und pfeifend auf die deutsche Rechtsordnung aufeinander losgegangen – wobei das Argument „Ich wollte Frauen beschützen“ der üblichen Schutzbehauptung von Einwanderern in den deutschen Kulturkreis geschuldet ist.
    http://www.evangelisch.de/themen/gesellschaft/du-bist-ein-held-die-geschichte-des-emeka-o18197

    Ich mag solange nicht differenzieren, wie diese Neubürger hier nicht differenzieren, daß ihre Sitten hier unerwünscht sind. Und wenn sie in Massen kommen, heißt das noch lange nicht, daß die Massen massenhafte Selbstjustiz legitimieren. Das ist dann das selbe Problem, dem sich Israel gegenübersieht: Eine friedliche Kultur bleibt nur so lange friedlich, wie sie es schafft, sich unfriedliche (mörderische) Einwanderer vom Hals zu halten.

  40. #52 Icetrucker66 (06. Jun 2011 23:23)

    Lies mal #49 nicht die mama….
    😉

    @PI
    Genau darum schreibe ich, wie ich schreibe…
    😉

  41. Tolle sache, ein nazi aus afghanistan!

    Die überschrift ist so reissererisch, dass sofort bei vielen der pawlowsche reflex eintritt: Nazis!

  42. Danke, @pi-news.de!

    Es ist immer wieder dasselbe.

    Ich habe diese Meldung gestern im NDR-Videotext gelesen. Von wegen „rassistische Attacke“ und so.

    Der Satz: „Das «Skurrile» an der Attacke sei, dass der Angreifer selbst aus Afghanistan stamme“ war natürlich in der NDR-Meldung nicht dabei. Aber man hat ja mittlerweile stets so eine Vorahnung.

    Kann man nur jedem empfehlen:
    Am Wochenende mal die verschiedenen Videotexte der Regionalsender querlesen und nach brutalen Gewalttaten durchforsten. In der Woche darauf tauchen dann mit hoher Wahrscheinlichkeit genau diese Untaten bei pi-news.de oder einzelfälle.net auf – als „multikulturelle Bereicherung“.

  43. Was ist daran „skurril“, dass der rassistische Messerer aus Afghanistan stammt? Jeden Tag werden dutzende Weiße in Europa von Moslems aus rassistischen Motiven angegriffen.

    Aber der Polizist Streiber weiß natürlich, wie er die Meldung verpacken muss, damit er nicht von den grün-roten Faschisten aus dem Job gejagt wird.

  44. Auch Kosovo Albaner sind gegenüber Afrikanern gerne rassistisch. Es gibt kein Volk das nicht rassistisch ist. Allen voran die Moslems doch davon wollen die Politiker nichts wissen.

  45. Schwarze Haut wird im Koran als Strafe für Sündhaftigkeit genannt. Der ganze Rassismus gegen Schwarze, auch in der „christlichen“ Welt dürfte darin begründet sein, dass diese „Weisheit“ bei den interreligiösen Treffen (z.B. Kreuzzüge) einen Wirtswechsel vornehmen konnte!

  46. #57 nelson:
    Aber der Polizist Streiber weiß natürlich, wie er die Meldung verpacken muss, damit er nicht von den grün-roten Faschisten aus dem Job gejagt wird.

    Mein Gott, Leute, es ist ja nicht zum Aushalten! Seid Ihr noch ganz dicht? Die Meldung stammt, wie jedermann sehen kann, von dpa und nicht von Polizeisprecher Streiber. Mit diesem Thread macht PI sich zum Gespött. dpa hat den Leadsatz ein bisschen aufgemotzt („rassistischer Angriff“), und ob Herr Streiber mit dem Wort „skurril“ korrekt zitiert wurde, wissen wir nicht. Viel Lärm um nichts, Kinderkram. Hier ist die Polizeimeldung:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2057276/polizei_hamburg

  47. An der Stelle muss mal Großbritannien lobend erwähnt werden. In den dortigen Medien und auch in der Polizeistatistik wird eine rassistische Attacke eines (z.B.) Schwarzen auf einen Weißen ohne Wenn und Aber als rassistisch gekennzeichnet.
    Ansonsten stellt sich schon die interessante Frage in welche Statitik dieser Fall wohl eingehen wird.
    Und der Welt-Artikel lässt tief blicken. Die Nationalit des Angreifers wird im letzten Satz versteckt und als skurril bezeichnet. Der Afghane hat also skurrilerweise seine eigene rassische Minderwertigkeit nicht erkannt, wollte man uns damit wohl sagen.

  48. #62 Heta (07. Jun 2011 02:43)

    Mit diesem Thread macht PI sich zum Gespött. dpa hat den Leadsatz ein bisschen aufgemotzt („rassistischer Angriff”), und ob Herr Streiber mit dem Wort „skurril“ korrekt zitiert wurde, wissen wir nicht.

    Ob jemand korrket zitiert wurde weiß man in den seltensten Fällen (es sei den man war dabei oder es gibt Bild- oder Tonaufnahmen), da könnte PI gleich ganz zumachen. Aber der Punkt ist dss die WELT die Nachricht in diesem hanebüchenen Stil gebracht hat, und das lässt tief blicken.

  49. Anti-Islam-Demonstration: Linkspartei kritisiert Polizeieinsatz

    Lady Bess wenn du in wärend eines Fußballspieles von der Ostkurve in die Westkurve wechselst und dabei immer noch der gleichen Mannschaft zujubelst dann bekommst du in Deutland ungeachtet der Meinungsfreiheit ein Problem.

    Noch einmal: PI braucht einen anderen Veranstaltungsort! PI braucht einen anderen Veranstaltungsort! PI braucht einen anderen Veranstaltungsort!

    Und noch was braucht PI. Die Juden müssen im Vorfeld klären ob sie uns mögen oder sich von uns distanzieren wollen. Am besten sogar mit einer Erklärung auf einer jüdischen Webseite.

    Es kann einfach nicht sein, dass bei den Linken eine von einer jüdischen Organisation stammenden Meldung rumkreist, dass PI antijüdisch ist, während es gleichzeitig eine projüdische Veranstaltung durchführt.

  50. Der eigentliche Skandalist ist,dass ein gemeingefährlicher Straftäter wieder in Freiheit ist.

  51. @ #1 Rechtspopulist (06. Jun 2011 21:02)

    Ich schließe mich deiner Aussage mal an. Ich kann an dem Beitrag auch nichts erkennen was bewußt verfälscht wurde um jemand anderen in Mißkredit zu bringen.

  52. Unsinniger Artikel!
    Es handelt sich um einen rassistischen Übergriff, was denn sonst? Ich hätte es verstanden, wenn sie die Nationalität des Täters verschwiegen hätten, haben sie aber nicht. Das einzig Traurige daran ist, dass diese Straftat sicherlich als „Rechts“ in die Statistik eingehen wird!

  53. #66 Wolfgang (07. Jun 2011 09:24)

    Die Juden müssen im Vorfeld klären ob sie uns mögen oder sich von uns distanzieren wollen.

    DIE Juden gibt es nicht. Zwei Juden, drei Meinungen sagt man in Israel.

  54. #6 rotgold (06. Jun 2011 21:11)

    Ist doch ok, wenn alle rassistischen Angriffe auch als rassistisch bezeichnet werden und nicht nur die von “Bio-Deutschen”.

    Genau so ist es. Das „Skurrile“ ist eigentlich viel mehr, daß die Welt dermaßen erstaunt über die Tatsache ist, daß Rassismus auch unter Migranten vorkommt.

  55. „Kampf gegen rechts“ – WEEER hat’s erfunden?

    „„Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“
    – Adolf Hitler am 24. Februar 1945 auf einer Tagung der Reichs- und Gauleiter
    „Hitler – Selbstverständnis eines Revolutionäres“ von Rainer Zitelmann, S. 457.

  56. DIE Juden gibt es nicht. Zwei Juden, drei Meinungen sagt man in Israel.

    Das ist schon richtig – genauer drei Juden haben fünf Meinungen – aber sie sollten sich wenigstens mal Gedanken darüber machen ob sie sich von PI in der geschehenen Form distanzieren müssen.

    Es kann nicht sein, dass PI mit der einen Kaste von Juden was veranstaltet und die andere sich distanziert und die Antifa in die Veranstaltung hetzt.

    Wenn die Juden Meinungsverschiedenheiten haben, dann sollen die das unter sich ausmachen aber nicht auf dem Rücken von deutschen Minderheiten.

  57. Grr. Gemeint war:

    DIE Juden gibt es nicht. Zwei Juden, drei Meinungen sagt man in Israel.

    Das ist schon richtig – genauer drei Juden haben fünf Meinungen – aber sie sollten sich wenigstens mal Gedanken darüber machen ob sie sich von PI in der geschehenen Form distanzieren müssen.

    Es kann nicht sein, dass PI mit der einen Kaste von Juden was veranstaltet und die andere sich distanziert und die Antifa in die Veranstaltung hetzt.

    Wenn die Juden Meinungsverschiedenheiten haben, dann sollen die das unter sich ausmachen aber nicht auf dem Rücken von deutschen Minderheiten.

  58. Der Artikel ist voll daneben. Der Rassismus findet selbst unter den Afrikanern statt.

  59. @ #47 corri @#24 Fensterzu

    aber ich merke, dass du mit kritik, evt. auch deiner eigenen positionen nicht so recht umgehen kannst. das sind ja fast islamische eigenschaften, die du da hast. aber nix für ungut, wir machen weiter ;o)

    Du bist genau das, was ich vermutet habe, dazu auch noch strunzdumm.

Comments are closed.