So halal is(s)t DeutschlandDass die Islamisierung Deutschlands als „schleichend“ bezeichnet wird, hat den einfachen Grund, dass die Islamierung nicht mit einem großen Paukenschlag flächendeckend eingeführt wird, sondern nach und nach und für Viele kaum sichtbar. Deshalb ist es wichtig, von Zeit zu Zeit eine Zwischenbilanz zu ziehen – sich bewusst zu machen, wie weit die Islamisierung Deutschlands wirklich schon fortgeschritten ist.

(Von Schweineschnitzel)

Ein Umstand, an dem sich die schleichende Islamisierung Deutschlands ablesen lässt, ist die Verbreitung von Halal-Lebensmitteln. Diese ist vor allem bei fleischlichen Halal-Waren sehr kritisch, weil sie häufig per betäubungslosem Schächten produziert werden – was Tierquälerei bedeutet und laut dem deutschen Tierschutzrecht verboten ist.

ULM:

MÜNCHEN:

Vor etwa 14 Monaten habe ich damit begonnen, auf Reisen per Foto zu dokumentieren, wenn ich ein Unternehmen in Deutschland entdeckte, das Halal-Produkte zum Kauf anbietet. Dabei musste ich mit Erschrecken feststellen, dass man Halal-Produkte nicht mehr nur in Großstädten erwerben kann, sondern auch schon in Dörfern wie Mochenwangen (Landkreis Ravensburg).

MOCHENWANGEN (l.) und RAVENSBURG:

Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Zahl der Orte in Deutschland, in denen solche Produkte angeboten werden, weitaus höher ist als von mir hier dokumentiert. Denn schließlich entdeckte ich die Unternehmen nur zufällig auf meinen Reisen.

KARLSRUHE:

LINDAU:

Nicht jedes halal-zertifizierte Fleischprodukt ist zwingend betäubungslos produziert – so schreibt Wikipedia:

[…] Welche Anforderungen für die Zertifizierung genau gestellt werden, unterscheidet sich im Detail, oft abhängig von der Koran-Auslegung der Autorität, auf die sich der Zertifizierer beruft. Dies bezieht sich nicht auf die grundlegenden Ernährungsvorschriften selbst, sondern auf deren konkrete Auslegung z.B. hinsichtlich der Gestaltung und Nutzung von Produktionsanlagen. So gibt es unterschiedliche Ansichten darüber, ob nach deutschen Tierschutzvorschriften vor dem Schächten betäubte Tiere „halal“ sind oder nicht […].

MARBURG:

FRANKFURT:

Dass aber in Deutschland auch betäubungslos geschächtete Tiere halal-zertifiziert und gehandelt werden, geht aus dem „Halal-Kriterienkatalog des “Europäischen Halal Zertifizierungsinstituts“ hervor:

Was für eine widerwärtige Tierquälerei das betäubungslose Schächten darstellt, veranschaulicht diese Reportage von Report Mainz:

Laut dem Tierschutzgesetz §4a Abs. 2 Nr. 2 ist das betäubungslose Schächten eigentlich verboten.

Doch weil unsere Regierung zu ängstlich zu sein scheint, um unsere Gesetze gegenüber der mächtigen islamischen Lobby durchzusetzen, erteilt sie Ausnahmegenehmigungen, die das betäubungslose Schächten in Deutschland erlauben. In welchem Rahmen eine solche Schächtung zu erfolgen hat, ist im RdErl. d. ML v. 27.01.2003 geregelt.

HAMBURG (l.) und BREMEN:

Wenn es dem Gesetzgeber wirklich ernst mit dem Tierschutz in Deutschland ist, dann wäre es konsequent, wenn er das betäubungslose Schächten rigoros verbieten würde und auch den Handel mit Tieren, die im Ausland betäubungslos geschächtet wurden. Ein Rätsel ist mir, warum die Grünen nicht mit gleicher Vehemenz gegen betäubungsloses Schächten und den Handel mit betäubungslos geschächteten Tieren vorgehen wie sie es bei Atomkraftwerken tun.

DRESDEN (l.) und FRIEDRICHSHAFEN:

Was kann der Bürger nun konkret tun, um dem Handel mit betäubungslos Geschächtetem entgegenzuwirken? Er kann – beispielsweise in Dönerläden, die ein Halal-Siegel haben – den Verkäufer fragen, auf welche Weise sein Fleisch produziert wird, und den Kauf von betäubungslos Geschächtetem ablehnen.


PI-Aktion

Um ein klareres Bild über die Verbreitung des Halal-Handels in Deutschland zu bekommen, bitten wir unsere Leser, uns Fotos von Unternehmen in Deutschland zu schicken (info@blue-wonder.org), die Halal-Produkte zum Verkauf anbieten. Jede neue Stadt, von der ein Foto mit dem Halal-Siegel eingesendet wird, wird auf der PI-Halal-Deutschlandkarte eingetragen:

image_pdfimage_print

 

134 KOMMENTARE

  1. wenn irgendwo halal draufsteht, dann kauf da nichts.
    übrigens: laut spargel online enthält geflügelwurst, die von bereicherern gerne konsumiert wird häufig schweinefleisch.
    🙂 bon appetit! 🙂

  2. Regen wir uns doch nicht auf, wir Freunde Israels. Sie waren die Ersten, die das mit Ausnahmegenehmigung in D, machten. So, und nun?

  3. Dieser ganze halal-Kram wird immer absurder. Ich achte jetzt auch öfter darauf und mir sind ähnliche Sachen aufgefallen. Was ich mich die ganze Zeit frage: Kann es sein, dass es noch keine einzige Anfrage der Grünen o. a. in Parlamenten zur Halal-Schlachterei gibt?

    Wurde schon oben gebracht, aber trotzdem:

    OT
    Stiftung Warentest: Geflügelwürste oft mit Schwein

    http://www.test.de/themen/essen-trinken/meldung/Gefluegelwurst-Oft-mit-Schwein-und-Rind-4246853-4246855/

  4. Na ja, ich sehe da nur Fotos von Doenerlaeden. Ist klar, dass da nicht haram angesagt ist.

    Ich vermisse da Fotos von Halal Gummibaerchen etc.

  5. zu 4:

    Absolut richtig!
    Man nennt so etwas auch Doppelmoral, Messen mit zweierlei Maß etc.
    Aber das ist der politischen Korrektheit bei PI geschuldet, denn man will ja partout nicht des Antisemitismus bezichtigt werden!

  6. Seinen wir ehrlich,der Masse der deutschen Mitmenschen ist es egal woher das Fleisch kommt.Und solange uns keine grüne-roten Gutmenschen vor dem Verzehr warnen, weil man vielleicht rechtslastige Schlachtmethoden entdeckt hat, ist doch alles in Döner !

  7. Moslems dürfen doch auch ihre Frau verprügeln, aus religiöser Tradition versteht sich 😉
    Aber wer denkt denn noch nach in unserer Elite in Berlin?
    Lassen wir sie doch unschuldige MenschenInnen in der U-Bahn versprügeln, das ist ihre Tradition, die sollten wir tolerieren und als Bereicherung empfinden!
    Und eine lächerliche Verurteilung zu einem Jahr auf Bewährung ist genauso viel wert, wie ein Mal mit dem Zeigefinder drohen.
    Dieses Land geht dem Ende entgegen und so viele MenschenInnen rennen lachend hinterher 🙁
    Es ist einfach nur traurig!

  8. Darf man das dann nicht eigentlich auch nur an Leute mit entsprechender Religion verkaufen? Ansonsten schächtet man für Leute, die keine religiöse Begründung haben sowas essen zu wollen/müssen, womit man wiederum das Gesetz bricht. Ja? Nein?

  9. Und immer daran denken, in Kühltruhen von Supermärkten welche dieses Scharia Zeugs feil bieten, ist grundsätzlich eine ordentliche Packung Schweinekoteletts beizulegen ! 🙂

  10. Einfach mal auf den „Feindseiten“ suchen.
    🙁

    04.02.11
    Wachstumsmarkt Islam

    Auch deutsche Unternehmen entdecken den Markt der Halal-Produkte

    Von Benjamin Lassiwe (KNA)

    Hannover (KNA) Auf der Plastiktüte mit den Fruchtgummis weht die
    Nationalfahne der Türkei. Und die Wurstverpackung ist ganz in Grün
    gehalten, der islamischen Farbe für Gott und Glück. Immer mehr
    deutsche Unternehmen haben Muslime als Kunden entdeckt und
    produzieren ihre Waren nach den Speisegesetzen des Islam: Kein
    Schweinefleisch, kein Alkohol und keine Bestandteile davon dürfen
    sich in Gummibärchen und Salami finden, damit sie das begehrte
    Prädikat «Halal» erhalten. Und Rinder und Hühner müssen nach
    islamischen Regeln geschlachtet werden, damit ihr Fleisch auch für
    gläubige Muslime eine Alternative im Supermarktregal darstellt.

    «Weltweit leben 1,6 Milliarden muslimische Konsumenten, was 24
    Prozent der Gesamtbevölkerung der Erde entspricht», sagt Mahmoud
    Tatari von der Rüsselsheimer Zertifizierungsorganisation Halal
    Control. Sein Unternehmen ist eine von nur zwei Firmen in
    Deutschland, die ein in Malaysia und Indonesien anerkanntes
    Halal-Siegel verleihen dürfen. Beide Länder sind in der
    Zertifizierung islamkonformer Lebensmittel weltweit führend.

    «Vor allem in Malaysia spielen Halal-produzierte Lebensmittel
    mittlerweile eine große Rolle», sagt Tatari. «Dort sind 45 Prozent
    aller Lebensmittel in den Supermärkten entsprechend zertifiziert.»
    Wie groß die Nachfrage danach sei, zeige das Beispiel der
    Fastfood-Kette McDonalds: Als deren Restaurants in Malaysia
    Halal-zertifiziert wurden, habe der Hamburgerverkäufer in dem
    südostasiatischen Land plötzlich 20 Prozent mehr Umsatz erzielt.

    Weswegen auch deutsche Unternehmen nach und nach in den Markt
    islamisch produzierter Lebensmittel einsteigen wollen: Ein «Food
    Forum» der Industrie- und Handelskammer Hannover, das Erzeuger über
    die Halal-Branche informierte, stieß jedenfalls am Donnerstag auf
    großes Interesse. Denn auch in Deutschland hat der Markt für
    Halal-zertifizierte Lebensmittel ein Potenzial von rund vier
    Milliarden Euro, schätzt Tatari. «Allein die Döner-Branche macht
    einen Umsatz von rund 2,7 Milliarden Euro.»

    Weswegen sich auch der Molkereikonzern Nordmilch für den Einstieg in
    das Geschäft mit islamkonformen Lebensmitteln entschied. Die Kunden
    wollten es so: «Großbetriebe aus der Schokoladenindustrie fordern
    mittlerweile zwingend eine Halal-Zertifizierung aller Lieferanten»,
    sagt Burkhard Voß, Leiter der Abteilung Qualitätsmanagement und
    Kundenservice bei Nordmilch. «Aber ein bißchen Halal gibt es nicht.»
    Auch Nordmilch musste deswegen sicher stellen, dass Halalprodukte
    nicht mit unreinen Lebensmitteln in Verbindung kommen. «Manche
    Zertifizierungsorganisationen achten sogar auf das
    Desinfektionsmittel für die Hände der Mitarbeiter in der
    Produktion», sagt Voß. «Auch darin darf kein Alkohol enthalten sein.»

    Doch Unternehmen, die ihre Produktion auf Halal umstellen, haben die
    Chance auf einen Wachstumsmarkt: «In den kommenden sieben Jahren
    wird sich der Konsum von Hähnchenfleisch in Indonesien verdoppeln»,
    sagt Dato Seri Jamil Bidin von der malaysischen «Halal Industry
    Developement Corporation». «Aber bislang beziehen Malaysia und
    Indonesien ihr Halal-geschlachtetes Hähnchenfleisch vor allem aus
    Brasilien», sagt Bidin. «Dabei liegt doch Europa viel dichter an
    Südostasien als Brasilien.»

    http://www.bioundhalalmagazin.com/detailansicht/wachstumsmarkt-islam/

    Klar, dass die EUdSSR auch mitmischt, man lese übrigens mal genau, um die Zahlen der Mohammedanisierung mitzubekommen.

    11.05.10
    Brüssel: Gute Möglichkeit für positive Entwicklung

    „Bewusstsein hat zugenommen“

    (Bernama) Nach Aussagen des malaysischen EU-Botschafters in Brüssel, Datul Hussein Haniff, besteht ein erhebliches Potenzial für eine stärkere Entwicklung der Halal-Märkte und -produktion in Europa. „Die europäische Halalindustrie wird augenblicklich auf 66 Milliarden US-Dollar geschätzt und soll im nächsten Jahrzehnt um 20 bis 25 Prozent wachsen“, sagte der Diplomat vor Kurzem in seiner Rede vor der 4. Internationalen Konferenz über Halal-Lebensmittel in der belgischen Hauptstadt.

    Haniff sieht in der Zunahme der Kaufkraft der letzten 30 Jahren eine Chance für Fertigprodukte „vom Tiefkühlfach in die Fritteuse“. Diese entsprächen dem vielfach geschäftigen Alltag der Menschen in Europa. „In dieser Hinsicht nimmt der Halalmarkt vom Umfang her zu, aber es gibt noch vergleichsweise wenige Produkte und ihr Markt ist noch relativ unerschlossen.“

    Das Nachfolgepotenzial solcher Erzeugnisse in Europa, wo mehr als 50 Millionen lebten, könne der Tatsache zugeschrieben werden, dass sich hier – nach Asien und Afrika – die weltweit drittgrößte muslimische Bevölkerungsgruppe befindet. „Dank eines höheren Lebensstandards und besserer Bildung hat die Kaufkraft der muslimischen Gemeinschaft zugenommen. Das gleiche gilt für das Bewusstsein um die Qualität von Lebensmitteln.“

    Wegen ihrer besseren Qualität habe auch ihr Verbrauch innerhalb der europäischen Mehrheitsbevölkerung zugenommen – ungeachtet ihrer Religion. „Dies macht Europa zu einem wichtigen Verbrauchermarkt für Halal-Lebensmittel“, erklärte der malaysische Botschafter.

    Laut Hussein ergaben Untersuchungen, dass Verbraucher bereit seien, höhere Preise für Produkte mit besserer Qualität und sicheren Sicherheitsstandards zu bezahlen. 75 Prozent der befragten Verbraucher seien bereit, bis zu 10 Prozent über den bisherigen Preisen zu zahlen.

    Was Standards und Regulationen betrifft, so „müssen wir EU-Regelungen für Halal-Produkte untersuchen, da Brüssel der Ort ist, in welchem 65 Prozent sämtlicher Bestimmungen erlassen werden“. Innerhalb der Europäischen Union müssten sämtliche Lebensmittel sicher und nachvollziehbar erzeugt sein.

    http://www.bioundhalalmagazin.com/detailansicht/bruessel-gute-moeglichkeit-fuer-positive-entwicklung/

    Tja, ein echter Grund zur „Freude“…

  11. Diese „Halal-Zertifikate“ machen doch die Muslimmarkt-Gebrüder Özoguz, deren Schwester zufällig auch noch die SPD-Integrationshalalbeauftragte ist…

  12. #4 PeterT. (16. Jun 2011 23:43)
    9 Morten Morten (16. Jun 2011 23:49)
    Nein, das ist keine Doppelmoral. Erst mal ist halal nicht völlig deckungsgleich mit koscher; es gibt da gewisse Unterschiede bei der Schlachtung, die ich im Moment aber nicht parat habe (neulich noch irgendwo gehört).
    Und die koschere Schlachtung geschieht in einem vergleichsweise geringen Umfang, während für halal längst alle legalen Dämme gebrochen sind. In jedem Hinterhof wird das doch gemacht (je nach Bedarf).

  13. Wikipedia sagt zum Schächten folgendes:

    Aus religiösen Gründen können Ausnahmegenehmigungen erteilt werden. Lange Zeit wurden in der Bundesrepublik Juden diese Genehmigungen meist erteilt, Muslimen dagegen meist nicht. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes (Schächturteil) muss wegen der nach Art. 4

    GG verfassungsmäßig uneingeschränkt gewährten Religions- und Glaubensfreiheit (sowie aufgrund der Berufsfreiheit eines islamischen Metzgers) auf Antrag eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden, sofern das Fleisch des getöteten Tieres von Personen verzehrt wird, denen zwingende religiöse Vorschriften den Verzehr des Fleisches nicht geschächteter Tiere verbieten.[7] Nach Aufnahme des Tierschutzes als Staatsziel in Art. 20a des Grundgesetzes hat das Bundesverwaltungsgericht im Urteil vom 23. November 2006 nicht ausgeschlossen, dass einem muslimischen Metzger eine Ausnahmegenehmigung zum betäubungslosen Schlachten (Schächten) von Rindern und Schafen erteilt werden kann, um seine Kunden entsprechend ihrer Glaubensüberzeugung mit Fleisch zu versorgen.

    Wie soll denn das in einem Supermarkt kontrolliert werden ? Da kaufen auch Menschen Waren, die keinen religiösen Hintergrund haben, da sie eventuell gar nicht wissen was HELAL bedeutet.

  14. zu #4
    zu #9

    Wieso Doppelmoral ? Das juedische Gesetz verbietet, Tieren jeglichen Schmerz zuzufuegen. Deswegen wird das Schlachten auch ausschliesslich von einem „Schochet“, also einem speziell dafuer ausgebildeten Schlaechter ausgefuehrt, der das Tier so schlachtet, dass es sofort bewusslos wird. Der Tod des Tieres erfolgt generell unmittelbar. Damit ist „kosher“ im Einklang mit dem dt. Tierschutzgesetz. Bevor man „Doppelmoral“ schreit, sollte man sich vielleicht erstmal sachkundig machen.

  15. Diese PI-Aktion finde ich zur Abwechslung wenig sinnvoll.

    Einfacher wäre es doch, diejenigen Orte aufzutragen, in denen es KEIN Halal-Fkeisch gibt.

  16. EM 2008,Deutschland-Türkei,Public Viewing,Freilichtbühne Zwickau, dauernd:

    „Schnitzel statt Döner!”

    😀

  17. @Stefan Cel Mare:

    Glaube, da braucht man zum Abzählen nicht einmal beide Hände 🙁

  18. Wenn Halal drauf steht, weiß man was man nicht kaufen wird. Aber oft wird das verschleiert. Wie bei Wiesenhof Geflügel.Die schlachzen alles Halal und deklarieren es nicht. Oder bei Katjes( Fruchtgummi ohne Gelantine aus Schweinefleisch.)
    Schweinefleich in der Geflügelwurst ist ja ganz doll Autobahn. Nicht das jetzt die Moslems alle schwul werden, weil sie Schweinefleisch verzehrt haben. Obwohl würde so manche strunzdoofe Deutsche vor einer Beziehung mit einem Moslem schützen.
    Zu Fragen warum die Grünen nicht gegen das Schächten sind ist schon naiv.Gegen die Käfighaltung von Legehennen krakelen die rum. Gegen die Käfighaltung von Frauen haben die nichts. Eine Burka ist ein transportables Gefängnis, also Käfighaltung.
    Über die Verlogenheit der Bundesbetroffenenkröte CFR und Konsorten mache ich mir keine Illusionen.

  19. @#20 Bei mir in Hamburg-Billsted gibt es einen Laden der heißt Curry Hamburg und da hängt auch ein dickes Halalschild..

    Werd mich aber schwer hüten den zu fotografieren, das provoziert bloß Einzelfälle vorm Laden 😉

  20. Sinnvoll wäre es nur, die Erzeuger und Supermärkte beim Namen zu nennen! Dann könnte man z.B. die Filialleiter direkt ansprechen („Wissen Sie eigentlich, daß Sie Produkte von zu Tode gequälten Tieren anbieten? Ich werde meine Freunde und Bekannten informieren müssen!“). Dönerläden sind für mich eh tabu!

  21. @ 14 Rechtspopulist

    Na dann warten wir doch mal ab was passiert, wenn die Hindus den hübschen Brauch der Witwenverbrennung in Deutschland einführen wollen. Auch Religionsfreiheit?

  22. Ich kaufe schon seit längerem nicht mehr in einem Laden, in dem Halal draufsteht. Und das ist auch gut so! Ich unterstütze diese Art von Schlachtung nicht. Und meine Frage an die Grünen und Linken in unserem Staat ist.. WIESO verbieten diese Politiker diese Art von Schlachtung nicht? … Steckt vielleicht zuviel Geld dahinter?
    Bei den Millionen gehirngewaschenen Muslime würde es mich nicht wundern, daß dann sogar Greenpeace und die Grünen wieder mal einknicken!!!!

  23. Herr Özdemir wird mit Sicherheit diese Frage nicht beantworten können, weil er als Muslim gegenüber seiner gehirngewaschenen Funktionäre immer klein beigeben muß!
    Ich persönlich kaufe nicht keinen Döner mehr und lehne jegliches Produkt aus einem türkischem Landen wegen Unvereinbarkeit mit meinem menschlichen Verständnis für Tier- und Gemüseschutz ab!
    Ich bin mir sicher, daß ein gläubiger Muslim seine Fäkalien als ein wichtiges Düngemittel ansieht!

  24. @ 19 Johann

    Der Unterschied besteht in der Betäubung. Bei der koscheren Schlachtung werden die Tiere betäubt. Es geht nur um das Kehle durchschneiden zwecks ausbluten.
    Beim Schächten werden die Tiere nicht betäubt. Angeblich bluten die dann besser aus. Wissenschafteler hingegen sagen es gibt keinen Unterschied.Ob betäubt oder nicht, die bluten gleich aus. Den Tieren werden also grundlos unnötige Schmerzen zugefügt.
    Jedenfalls mein Informationsstand.

  25. Auch bei EDEKA und in der METRO beim Einkaufen künftig gut aufpassen, was man kauft.

    04.06.2011 Hintergrund: Kaum „Halal“-Produkte in deutschen Supermärkten
    „Deutsche Qualität“

    ……..Auch in manchen Edeka-Filialen können Muslime Islam-konform einkaufen……Eine Filiale in Bremen versucht, mit «Halal»-Ware Muslime anzulocken, die sonst hauptsächlich in türkischen Eckläden kaufen. ……..
    Auch in den Metro-Großmärkten gibt es einige «Halal»-Produkte.

    http://www.islamische-zeitung.de/?id=14781

  26. Ich bin nur noch wütend über das was hier in Deutschland passiert und ich fordere von den Grünen, die anscheinend immer mehr Einfluss in Deutschland gewinnen endlich eine konkrete Stellungnahme zu diesen muslimischen Schächtverhalten!!!!!!

  27. Vielleicht sollte man eine Aktion starten.
    Mit Bildern von Halal Schlachtungen , vor die Läden welche sowas verkaufen. Nicht die Filialleiter müssen aufgeklärt werden. Die wissen genau was in der Fleischtheke liegt. Die Kunden sollten Aufgeklärt werden. Das wäre doch mal was für die PI Gruppen.

  28. Hatten sich die GRÜNEN in früheren Zeiten nicht einmal für den Tierschutz engagiert ?

  29. Und Mohammed (570-632), der Begründer des Islam sagte: »Unser Bauch soll nicht zum Friedhof der Tiere werden.« (Sure 6/38)

  30. Wenn das mit dem ganzen Halal/Helal-Zeugs so weiter geht, werde ich mir wohl das Essen abgewöhnen.

    Handel prüft die Einführung eines Halal-Siegels
    18 September 2010

    ………Hierzulande zögert der Handel aber oft noch mit Halal-Kennzeichnungen, während Supermarkt- und Fastfood-Ketten in Frankreich und Großbritannien diese schon auf die Packungen drucken. Lebensmittelgigant Nestlé bietet nach eigenen Angaben schon lange Halal-Versionen von Kit Kat, Smarties, Maggi-Suppen oder Nescafé an………

    Halal-Zertifikate sind bislang genauso schwer durchschaubar wie Bio-Siegel……..

    http://halal-produkte.eu/?p=307

  31. #26 SachsenGung (17. Jun 2011 00:37)

    Genau das fürchte ich auch.
    Aber auch eine solche Deutschland-Karte könnte einen Aha-Effekt auslösen.

  32. Diese Tierquälerei und diese hirnkranke Menschen. Sie stechen den Kühen die Augen aus und schneiden die Schwänze ab. Ich kann nicht begreifen was einen Menschen dazu bewegt so etwas zu tun.

  33. Das ist doch deppert.

    Halal ist völlig in Ordnung und das zu kritisieren hat nichts mit Islamkritik zu tun.
    Mir sind ein paar Moslems die eine Kuh schlachten lieber als unsere Kinder die zwar Schnitzel essen aber bei etwas Tierblut in Unmacht fallen.

  34. #44 Tschusch (17. Jun 2011 01:56) Das ist doch deppert.

    Halal ist völlig in Ordnung und das zu kritisieren hat nichts mit Islamkritik zu tun.
    Mir sind ein paar Moslems die eine Kuh schlachten lieber als unsere Kinder die zwar Schnitzel essen aber bei etwas Tierblut in Unmacht fallen.

    ————————

    Es geht hier im Blog nicht nur um reine Islamkritik, also Kritik am Islam sondern um die Islamisierung von Deutschland und Europa.
    Und die immer größer werdende Menge der Halal-Produkte ist ein weiterer Beweis dafür, dass wir zwangsislamisiert werden.

    Sollen die Mohammedaner doch ihr Halal-Zeug essen. Ich möchte es nicht essen.

    Zu Deinem zweiten Satz sage ich lieber nichts, sonst bekomme ich Herzrasen.

  35. #9

    Dieser Blog hier ist schließlich die zentrale Heimstätte der Doppelmoral im Internet.

    #19

    Schöner Trost für das koscher tot gefolterte Tier, dass mehr seiner Artgenossen das Gleiche im Namen des Islam angetan wird.

    #22

    Stimmt schon, im Prinzip führt das Durchschneiden der Halsschlagadern sehr schnell zur Bewusstlosigkeit, da das Gehirn nicht mehr mit Blut versorgt wird. Nur wie nimmt das Glaubensbekenntnis der Person, die das Messer führt darauf Einfluss?

    Und wer schon mal Gelegenheit hatte, die Arbeit in einem Schlachthof mitzuerleben, in dem die einzige Religion der Profit ist (Zeit ist Geld) weiß dass dort nicht weniger gelitten wird.

    Dabei ist es doch so einfach sich fleischfrei zu ernähren. Was ganz nebenbei mit allen Religionen dieser Welt kompatibel ist und weitere Vorteile hat.

  36. GenossInnen des energetisch-proletarischen Bewußtseins!

    Wir machen auch auf dem Energiesektor große Fortschritte: Unser Europäisches Umverteilungsorgan lässt durch den Energie-Bevollmächtigten Oettinger die neuen 1-Jahrespläne für das Energiekontigent an Gas und Strom für die GenossInnen Endverbraucher vermelden. Jeder GenossIn Endverbraucher stehen ab sofort 98.5% des jeweiligen Energieverbrauchs des Vorjahres zu. Von der Faschistenbrut in Umlauf gebrachte Flugblätter mit der Aufschrift „Heizen Sie im Sommer, wenn Sie es in strengen Wintern warm haben wollen“ sind dem Altpapiercontainer zuzuführen oder zu verheizen.

    http://2vor12.wordpress.com/2011/06/16/die-eu-kontingentiert-unseren-grunstrom/

  37. Zu halal ist aus biblischer Sicht noch zu sagen: Es handelt sich um „Götzenopferfleisch“. Diese „unheilige Kommunion“ des Islam ist laut Paulus von Christen zu meiden, da Dämonen darin wohnen.

  38. Geschäfte die Halal verkaufen, werden konsequent von mir boykottiert. Döner und Co ist schon seit vielen Jahren gestrichen. Gemüse und Obst oder überhaupt etwas beim Türken kaufen? Vergiss es!

    Noch gibt es deutsche Geschäfte und die gilt es zu unterstützen. Ich fahre einmal alle 2 Wochen etliche Kilometer zu einer deutschen Bio-Metzgerei, mein Obst und Gemüse kommt vom Hofladen. Im Internet achte ich beim Einkaufen auf die Namen im Impressum, dann kann man sich ja entscheiden.

    Mit ein bisschen Mehrarbeit kann man zu fast 100% vermeiden, dass das Geld in Kanäle fließt und für Zwecke verwendet wird die man nicht haben möchte.

    Also Augen beim Kauf, es geht auch ohne Döner!

  39. Ich blicke den Sinn dieses Artikels nicht. Warum sollte man sich aufregen, wenn ein „islamisches“ Imbiss (wenn ich es so bezeichnen darf) halal Fleisch bzw. Produkte anbietet?

    Nachvollziehbar wäre es, wenn sich die Leute hier über halales Schweinefleisch aufregen würden. Das ist aber nicht der Fall.

  40. #7

    Na ja, ich sehe da nur Fotos von Doenerlaeden. Ist klar, dass da nicht haram angesagt ist.

    Ich vermisse da Fotos von Halal Gummibaerchen etc.

    Sehe ich genauso…
    Wir sollten wenn, dann Fotos von Lebensmitteln einschicken, die in Deutschen Supermärkten/Discountern angeboten werden…

    z. B. bei Lidl die „Trolli-Gummibärchen“ und bei Netto Halal-Wurst (Foto folgt).

    Es gibt aber sicher noch mehr…? 😉

  41. Selbst in Thailand und bei Thai Airways ist man vor Halal nicht mehr sicher.

    Außer bei Essen mit Schwein sind alle Bordmenüs bei Thai Airways halal. Habe ich erst kürzlich per Zufall erfahren. Auch in thailändischen Supermärken tragen immer mehr fleischlose Produkte das Halalzeichen, wie z.B. Fruchtsäfte und Süßstoff. Was soll das?

    Thailand ist ein buddhistisches Land. Nur in den 3 Südprovinzen machen die Mohammedaner Stress. Und wegen diesem Klientel biedern sich die Supermarkt an?

  42. Schächten – eine Handlung zum Ächten!

    Als langjährige, bis zum September 2002 tätige Vorsitzende des TSV Giessen und Umg. e.V. , hat mich die Problematik mit all der Grausamkeit des Schächtvorganges an unbetäubten Tieren die vielen Jahre beschäftigt und begleitet. Mein nachfolgendes Statement stellt meine persönliche Meinung dar, spiegelt meine Gedanken wieder. Ich möchte die Leser und Leserinnen meiner Zeilen bitten, den Kampf nicht aufzugeben, dafür zu kämpfen, dass das betäubungslose Schächten in Deutschland, wie bereits in anderen Europäischen Ländern auch, ausnahmslos verboten wird. Ich danke der Giessener Allgemeinen Zeitung für die Überlassung einiger Daten…

    http://www.tsv-tieroase-marburg-giessen.de/tierschutz/schaechten/index.html

    http://www.pi-news.net/2008/12/verfassungsbeschwerde-wegen-schaechtverbots/

  43. Religionsfreiheit schlägt Tierschutz

    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat das Schächten von Tieren trotz eines Verbots im Tierschutzgesetz genehmigt. Damit findet ein neunjähriger Rechtsstreit ein Ende.

    Mit Verweis auf die Religionsfreiheit ließ der 3. Senat am Donnerstag in einer Grundsatzentscheidung das Schlachten ohne Betäubung zu. Die Richter knüpften eine Erlaubnis aber an strenge Auflagen. Mit dem Urteil hat sich der türkische Metzger Rüstem Altinküpe nach jahrelangem Rechtsstreit gegen den Lahn-Dill-Kreis durchgesetzt. Es ist das erste höchstrichterliche Urteil, nachdem Deutschland den Tierschutz ins Seine Kundschaft esse nur geschächtetes Fleisch, argumentierte er. Mit einem Schächt-Verbot würde seine wirtschaftliche Existenz bedroht, sagte der vierfache Familienvater. Bis 1995 hatte er eine Ausnahmegenehmigung für das Schlachten ohne Betäubung. Diese wurde nach einem früheren Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in einem anderen Fall nicht mehr erteilt. In Folge dessen kam es zu dem Rechtsstreit zwischen Altinküpe und dem Lahn-Dill-Kreis. Während dieser andauerte, besaß der Metzger eine Ausnahmegenehmigung.

    Tierschützer werfen ihm vor, dass er auch im Internet wirbt und zweifeln den religiösen Bezug seines Handelns an. Altinküpe verkaufe sein Fleisch auch an konfessionslose Menschen, kritisieren sie. Vertreter der Tierschutz-Organisationen „ProVieh“ und „Vier Pfoten“, verfolgten die Verhandlung und forderten ein Verbot des Schächtens. Grundgesetz aufgenommen und zum Staatsziel erklärt hat.

    http://www.geistigenahrung.org/ftopic19223.html

    http://www.stern.de/wissen/natur/schaechten-prozess-religionsfreiheit-schlaegt-tierschutz-577079.html

  44. Die Juden dürfen auch in Deutschland schächten.
    Beide, Mohammeds und Juden, könnten auch Fleisch aus ihren Heimatländern beziehen, wenn es ihnen so wichtig ist. Dass das Schächten von deutschen Gerichten in Deutschland erlaubt ist, zeigt nur, wie wenig unsere Gesetze wert sind. Das sollte man sich mal klar machen, wenn man selber eine Ausnahmeregelung für etwas braucht. Gesetze sind weich wie gummi, man kann sie fast beliebig verdrehen.

    Wenn es nicht so wäre, bräuchte man ja auch keine Rechtsverdreher.

  45. Metro wirbt mit Halal-Schildern
    PI Artikel vom 09. Apr 2010

    Die Schilder sind zwar weg aber die Produkte sind noch da, und immer noch Halal.

    Was mich ankotzt sind die dummen, naiven und verlogenen Tierschützer!

    Bei beim Thema Halal sehen sie nicht, Hören sie nichts, und schweigen. Aber sonst sind sie sich für keine noch so schwachsinnige Aktion zu schade. Oder hat von euch z.B. schon mal jemand den Deutscher Tierschutzbund e.V. gegen Halal Schlachtungen demonstrieren gesehenen?
    Nein, das könnt ihr auch nicht auf der Homepage des Deutscher Tierschutzbund e.V.
    gibt es keinen einzigen Artikel zu dem Thema Halal, aber 1000 andere die an Dummheit und Naivität nicht zu überbieten sind.

    Kontakt:

    DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND e.V.
    Bundesgeschäftsstelle
    Baumschulallee 15
    53115 Bonn
    Tel.: (0228) 60 49 60
    Fax: (0228) 60 49 640
    Web: tierschutzbund.de

  46. Berlin: Der EDEKA im Tempelhofer Hafen hat eine extra Kühltruhe mit Halal-Produkten der Firma Mekka-Foods.

  47. #37 Eduard (17. Jun 2011 01:06)

    Hatten sich die GRÜNEN in früheren Zeiten nicht einmal für den Tierschutz engagiert ?

    Alles nur vordergründige Taqqyia!

    LinksgrünInnen sind Sozialisten mit Erbschaftshintergrund, die die Gesellschaft in einer neue UdSSR umbauen wollen.

    Tiere sind sind nur vorgeschoben, keinen LinksgrünIn interessiert der Juchtenkäfer oder der mohammedanische Bovinocaust bei lebendigem Leib!

  48. Uih, da hat die deutsche Kartoffel wohl zu viel über mohammedanischen Terrorismus mitten in NRW erfahren und nun läuft die Taqqyia:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/Muslime-reagieren-bestuerzt-auf-den-Essener-Taliban-Abdullah-H-id4772400.html

    Muslime reagieren bestürzt auf den „Essener Taliban“ Abdullah H.

    Die „Kommission für Islam und Moscheen in Essen“ reagiert „bestürzt und sehr erschreckt“ auf den WAZ-Bericht, nach dem der „Essener Taliban“ Abdullah H. Kontakte zu Islamisten gehabt haben soll. „Wir begegnen diesen Menschen mit Abscheu und verurteilen ihre Planungen und Taten zum wiederholten Mal auf das Schärfste“, sagt Kommissions-Sprecher Muhammet Balaban.

    Balaban appelliert an die Bürger zum besonnenen Umgang mit Muslimen und Moscheen. „Es ist leider so, dass die Bezeichnung Moschee nicht geschützt ist, unkontrolliert benutzt und auch missbraucht wird. Wir können nicht verhindern, dass eine Handvoll Menschen ihren Treffpunkt als Moschee bezeichnen. Deren Fehlverhalten stellt jedoch alle Moscheen unter Generalverdacht.“
    „Gemeinsame Feinde“

    Nach Balabans Angaben distanzieren sich die Muslime nicht nur in Essen von islamistischen Tendenzen und Gruppierungen: „Sie werden von in Essen und im Ruhrgebiet ansässigen Moscheen nicht anerkannt; im Gegenteil, sie werden öffentlich in allen Freitagsgebeten auf das Äußerste verurteilt.“ Denn: „Die Moscheen und deren Mitglieder sowie die überwältigende Mehrheit der Muslime in Deutschland erachten die demokratische Grundordnung dieser Gesellschaft als ihre Lebensphilosophie. Die Übrigen, die sich außerhalb dieses Rahmens befinden, haben mit uns nichts zu tun.“

    Balaban hatte sich unlängst beim Bürgermeister über Synagogen beschwert……

  49. Hier im Rüdesheim gib es auch einen Halaldöner.
    War im Dezember. Ein Kumpel und ich hatten Luste auf einen Döner. Er hat gesagt er kennt einen richtig guten. Aber als ich das Halal gesehen habe ist mir der Hunger vergangen. Als ich ihm dann erklärt habe was es bedeutet hat er sich auch keinen geholt. Haben uns dann in einer Pizzeria Pizza bestellt.

  50. Naja. 90% der dokumentierten Läden sind ja auch Moslemfressbuden. Ob die ihren fremdländischen Mist halal verkaufen, ist mir relativ egal.

    Die einzige Option, die man als einfacher, doofer Bundesbürger hat, ist der Boykott dieser Läden. Bloss ist die grosse Masse des deutschen Volk viel zu saturiert und verblödet um so etwas ausrichten zu können.

  51. Linksgrün ist blöder als das Parlament erlaubt:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,768869,00.html

    Grüne wollen Regierung wegen Libyen-Einsatz verklagen

    Berlin – An dem internationalen Militäreinsatz in Libyen beteiligt sich Deutschland nicht mit Soldaten, die Bundeswehr war jedoch im Rahmen einer Evakuierungsaktion Ende Februar in dem nordafrikanischen Land. Die Grünen wollen deswegen jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Sie werden die Bundesregierung wegen fehlender Parlamentsbeteiligung verklagen.

    …..

    Die Grünen finden dagegen, dass die Bundeswehr durchaus in Kämpfe hätte verwickelt werden können – einem bewaffneten Einsatz muss der Bundestag laut Gesetz zustimmen.


    Fraktionsgeschäftsführerin Keul verwies darauf, dass bewaffnete Fallschirmjäger an Bord gewesen seien. „

  52. @#52 Sabra (17. Jun 2011 05:16)
    und alle:

    So mache ich’s auch. Wenn ein Geschäft einem Bereicherer gehört, dann gehe ich eben zum Nächsten.

    Ich tanke auch nur noch bei deutschen Inhaber-Tanken – 5 – 6 mal die Woche voll – auch wenn’s 5 Cent mehr kostet. Ebenso verfahre ich, wenn dort Bereicherer beschäftigt werden.

    Schließlich bin ich Kunde und kann meine Meinung nicht nur in der Wahlkabine äußern….

    …und ich esse soooooo gerne eine Thüringer – lecker!!

  53. Eurabier (17. Jun 2011 08:32)

    Fraktionsgeschäftsführerin Keul verwies darauf, dass bewaffnete Fallschirmjäger an Bord gewesen seien.

    Lol, quietsch, kreisch, jaul… Wird Zeit, dass der Reichstag vor dem Verfassungsgericht verklagt wird mit dem Hinweis, dass dort keine „Volksvertreter“ tagen, sondern sich die Dummheit auf einem Haufen zusammenballt 🙂

  54. Logische Konsequenz bei religiös begründeter Ausnahmen wäre die erlaubte Tötung der „Ungläubigen“ und Apostaten. Dann nach deutscher Rechtsauffassung.

    Gute Nacht Deutschland.

  55. So weit ich weiß, haben die Juden aber nichts gegen eine vorherige Beträubung der Tiere.

  56. Ein Glück, dass ich dank PI seit einiger Zeit Jäger geworden bin. Ich töte die Tiere vorher mit einem gezielten Schuss ins Lebendzentrum.

  57. Ich weiss, wo mein Fleisch her kommt. Döner ist bei mir ein absolutes NoGo.

  58. Das tolerieren des schächtens ist ein Mosaikstein im Getriebe einer dekadent gewordenen Gesellschaft und eines dekadent gewordenen Staatsapparates, alles noch gezielt gefördert durch Institutionen der EU, welche scheinheilig operieren und urteilen. Obwohl eigentlich klare Gesetze bestehen, werden diese unterlaufen und stillschweigend toleriert. Kunststück, wenn alle Parteien meinen, um die Wählergunst von Muselmanen buhlen zu müssen. Wo sind im übrigen die Aufschreie der Tierschutz-Organisationen? Wie es in dieser Beziehung in der Schweiz steht, weiss ich auch nicht genau. Schächten ist in der Schweiz klar verboten und halal-Inserate für Fleisch habe noch nie gesehen. Ganz negativ aufgefallen ist mir in diesem Zusammenhang der Vorsitzende der Rassismuskommission, der in einer TV-Sendung aussagte, dass das Schächteverbot in der Schweiz aufgehoben werden sollte weil damit die Religionsfreiheit eingeschränkt werde. Zum Glück nimmt dieser Kerl mit äusserst mieser Gesinnung noch dieses Jahr den Hut und verschwindet aus seinem Amt. Im Prinzip liegt das Grundübel immer im gleichen. Gesetze bestehen eigentlich, aber diese werden aus bekannten Gründen einfach nicht durchgesetzt.

  59. Eine örtliche Diskounterkette hat mittlerweile ein Halal-Regal in der Fleischtheke. Brutto heißt die Kette nicht.
    Seit ich das gesehen habe, mache ich einen Umweg und kaufe bei einem anderen Diskounter, der solche Produkte nicht im Programm hat.
    Ich habe schon viele meiner Bekannten aufgeklärt, was halal bedeutet, die meisten wussten es nicht. Jetzt kaufen sie auch halalfrei.

  60. Jede neue Stadt, von der ein Foto mit dem Halal-Siegel eingesendet wird, wird auf der PI-Halal-Deutschlandkarte eingetragen:

    Ihr seid aber Optimisten. Denkt ihr wirklich dass es noch Städte gibt wo sich absolut kein Halal-Fleisch findet?
    Auf Halal kann man sich aber auch nicht wirklich verlasen, bei genauerer Untersuchung wird man da wohl überraschend viel Schweinefleisch finden.

  61. Das ist die beste Methode: Schleichend.

    Und es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass die MSM sich massiv daran beteiligen, ja, eigentlich die Einpeitscher sind.

    Kein Tag, an dem das Fernsehen nicht Hohelieder auf den Islam singt.

    Heute früh auf 3sat wieder eine Propagandasendung pro Islam. Tibi und Brumlik überschlugen sich darin.
    Man müsste dem Moderator mal einen Koran schicken.

    Aber der ist wahrscheinlich so resistent, dass er den für Hetze – gefälscht – hielte.

    Und so schleichend, aber verhöhnend, wird das Christentum entfernt.

  62. Jeder klar denkende Mensch, der sich mit dem Islam befasst hat, egal ob das 100, 200, 500 oder sogar 1000 Jahre zurückliegt, wandte sich voll Grausen ab.Es gibt keine stärker rückschrittliche Kraft auf der Welt.
    Hier einige Zitate von Berühmtheiten.

    William Muir (1903):

    „Mohammeds Schwert und der Koran sind die tödlichsten Feinde der Zivilisation, der Wahrheit und der Freiheit, die die Menschheit bisher erlebt hat.“

    Arthur Schopenhauer:

    „Dieses schlechte Buch (der Koran) war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus. Viel mag durch die Übersetzungen verloren gehen; aber ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.

    Winston Churchill:

    „Nebst dem fanatischen Wahnsinn, der in einem Menschen so gefährlich ist, ist diese beängstigend-fatalistische Gleichgültigkeit. Die Auswirkungen sind in vielen Ländern offensichtlich, leichtsinnige Gewohnheiten, schlampige Ackerbaumethoden, schwerfällige Wirtschaftsgebräuche und Unsicherheit des Eigentums herrschen überall da, wo die Nachfolger des Propheten regieren oder leben. Eine erniedrigende Sinnlichkeit beraubt dieses Leben von seiner Würde und seiner Verbesserung, das nächste von seiner Ehre und Heiligkeit. Die Tatsache, dass nach mohammedanischem Gesetz jede Frau einem Mann als sein absoluter Besitz gehören muss, sei es als Kind, als Ehefrau, oder als Geliebte, schiebt die endgültige Ausrottung der Sklaverei zwingend hinaus bis der islamische Glaube aufgehört hat, eine wichtige Macht innerhalb der Menschheit zu sein.
    Einzelne Muslime mögen großartige Qualitäten aufweisen, aber der Einfluss der Religion lähmt die gesellschaftliche Entwicklung derer, die ihr nachfolgen. Es gibt keine stärker rückschrittliche Kraft auf der Welt. Weit entfernt davon, dem Tod geweiht zu sein, ist der Mohammedanismus ein militanter und bekehrerischer Glaube. Er hat bereits in Zentralafrika gestreut, zieht bei jedem Schritt furchtlose Krieger heran, und wäre nicht das Christentum in den starken Armen der Wissenschaft geborgen, der Wissenschaft, gegen die er (der Islam) vergeblich gekämpft hat, würde die Zivilisation des modernen Europas vielleicht fallen, so wie die Zivilisation des alten Roms gefallen ist.

    Hilaire Belloc:

    „Seit die Religion des Islam in der Welt erschien, waren ihre Anhänger allen anderen Nationen gegenüber wie Wölfe und Tiger, alles zerreißend, alles zerfleischend, was in ihre gnadenlosen Pranken fiel, zermahlen von ihren eisernen Zähnen; unzählige Städte so gründlich ausgelöscht, dass nur noch ihr Name existiert; so viele Länder, einst Paradiese, nun verlassene Ödnisse; so viele einst zahlreiche und mächtige Reiche, vom Erdboden verschwunden! So war und ist bis zum heutigen Tage das Wüten, der Zorn und die Rache dieser Zerstörer der Menschheit.“

    Es gibt noch viel mehr Zitate.
    Warum lässt ihr dies geschehen??

  63. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Leute überhaupt nicht wissen, was sich hinter dem Begriff „halal“ verbirgt. Versucht man, die unmenschliche Grausamkeit des betäubungslosen Schächtens zu erklären, kommen oftmals reflexartige Abwehrreaktionen wie: „Aber in deutschen Schlachthöfen ist auch nicht alles in Ordnung…“ oder „Ich habe mal im Fernsehen gesehen, wie Tiere auf einem Schlachttransport behandelt werden, das ist auch nicht besser“ oder dergleichen. Ich denke, gerade in Bezug auf die Gegebenheiten im Islam liegt noch viel Aufklärungsarbeit vor uns, die wir uns schon länger mit diesem Thema auseinandersetzen.

  64. Ich boykottiere konsequent muslimische Firmen, Geschäfte, Händler, etc.

    Inzwischen schaue ich sogar bei ebay immer auf den Geschäftsinhaber und bestelle dann vorzugsweise bei deutschen und nichtmuslimischen Firmen.

    Dönerläden sollten für jeden halbwegs anspruchsvollen Kunden sowieso eine verbotene Zone sein.
    Selbst bei Handwerkeraufträgen stelle ich vor Auftragserteilung sicher, nur nichtmuslimisches Personal zu bekommen.
    Jeder kann seinen Beitrag gegen die Islamisierung leisten und beim Geld ist es am wirksamsten!

  65. #58
    War auch vor kurzem in Thailand und total geschockt. Dort gibt es ja diese kleinen Wagen an den Strassen, die Pfannkuchen verkaufen mit Zutat nach Wahl und fast jeder hatte einen Halal-Aufkleber.
    Und als wenn das nicht gereicht hätte seh ich beim Frühstück den Halal-Aufdruck auf meinen Kelloggs..
    Dabei hab ich dort nur gefühlte 0,01% Moslems gesehen. Wie schlimm wird es da wenn die erst mal unsere Prozente erreichen?

  66. Völlig meschugge, auch die jüdische Schächterei, obwohl ich den Juden zu Gute halten möchte, dass ihnen die Tierqualen doch nicht gänzlich am A..ch vorbeigehen dürften.

    Aber das Problem ist zu lösen: wer gegen Betäubung ist, bekommt auch selbst keine, zum Beispiel vor Blinddarm- oder anderen OP.

  67. Jede neue Stadt, von der ein Foto mit dem Halal-Siegel eingesendet wird, wird auf der PI-Halal-Deutschlandkarte eingetragen:
    ————-
    Liebe PI-Macher:

    Wäre es nicht einfacher, Orte auf der Karte einzutragen, wo es KEINE Halal-Siegel gibt?

    Das dürfte weit weniger aufwendig sein.

    Ansonsten wird die Deutschlandkarte ein einziger großer roter Punkt.

  68. Wie schön harmlos doch halal klingt.

    Das ist eine Sünde an der Schöpfung.
    Gottgeschaffene Tiere grausam zum Tode zu bringen. Egal, welche Religion sich dahinter versteckt und wie steinzeitlich so ein Ritual ist.

    Reiner Zufall
    kann es doch nicht sein, dass wir ein Tierschutzgesetz, ein GG, haben und dann solche schrecklichen Dinge erlaubt werden.
    Dem Tier soll wohl das Sterben leichter sein, wenn es wissen würde, dass es religiös gemetzelt wird?

  69. Eine „Religion“ die Vorschreibt, dass man Tiere nur isst, wenn sie grausam zu tode gequält wurden, ist keine Religion sondern reiner Satanismus!

  70. wolt ihr ernsthaft argumentieren, dass aus verfassungsrechtlicher Sicht Tierschutz wichtiger ist als Religionsfreiheit ?

    Ihr macht euch die Welt wirklich, wie sie euch gefällt…

    Dass wir ihr hier „schleichende Islamisierung“ nennt, nenne ich Religionsfreiheit, Freizügigkeit, etc.

    Tolle Demokraten seid ihr…

    @#86 Lonesloane (17. Jun 2011 11:10)

    hm, ersetze „muslimisch“ durch „jüdisch“, und du hast….oh, Verzeihung, war das die Nazikeule ? Tut mir leid, der Vorlage konnte ich wirklich nicht widerstehen…^^

  71. Ich gründe ein Halal-Institut !

    Zertifikate verkaufen, einfacher kann man kein Geld verdienen.

  72. Marktkauf führt in großem Umfang Quälfleischprodukte in den Kühltheken der Wurst- und Fleichabteilung. Ich habe daraufhin die Dame an der Information angesrpochen, die wußte bezeichnenderweise nicht einmal, was „hala“ bedeutet. Habe ich ihr erklärt, hat sie aber nicht geglaubt. Will die Info an den Marktleiter weitergeben. War mein letzter Besuch in dem Laden…

  73. Fatwa zu der Frage, wie der Islam die Ungläubigen ansieht

    Der Islam ist die überlegene Religion

    Von dem prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam Muhammad Salih al-Munajjid

    Rechtsgutachten-Nr.: 13759

    (Institut für Islamfragen, dh, 31.08.2010)Frage: “ Wie sieht der Islam die Ungläubigen?“

    Antwort: „…Der Islam hat uns [Muslimen] befohlen, gegeneinander barmherzig zu sein. Den Ungläubigen gegenüber müssen wir herablassend und hart sein. Allah beschrieb die Weggefährten Allahs Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – folgendermaßen: ‚Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig gegeneinander.‘ (Sure 48, 29) Der Islam erlaubt uns [Muslimen], die Frauen der Juden und Christen zu heiraten. Diese dürfen jedoch unsere Frauen nicht heiraten, denn die Juden und Christen sind uns unterlegen, unsere Frauen sind ihnen überlegen. Der Niedrige darf nicht über dem Hohen stehen. Der Islam ist überlegen. Nichts darf dem Islam überlegen sein. Wir glauben an ihre Propheten, sie glauben aber nicht an unsere Propheten. Der Islam hat uns befohlen, die Juden und Christen von der Arabischen Halbinsel zu vertreiben. Sie dürfen dort nicht bleiben, denn die Arabische Halbinsel ist das Land der Botschaft [des Islam]. Deshalb dürfen wir das Land nicht mit den unreinen Juden und Christen verschmutzen. Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte: ‚Vertreibt die Polytheisten von der Arabischen Halbinsel‘ (Sahih al-Bukhari 2932 und Sahih Muslim 3089). Der Islam hat uns verboten, von dem Geschirr der Juden und Christen zu essen, es sei denn, es besteht ein Zwang, das zu tun. In diesem Fall müssen wir zuerst das Geschirr gründlich abwaschen. Als Allahs Prophet – Segen und Heil seien auf ihm – nach dem Essen über das Geschirr der Juden und Christen befragt wurde, antwortete er: ‚Falls ihr [Muslime] anderes Geschirr [als das von Juden oder Christen] findet, benutzt es nicht. Falls ihr nichts anderes findet, dann esst davon, aber wascht es zuerst gründlich.‘ (al-Bukhari 5056 und Muslim 3567). Der Islam hat uns verboten, uns ähnlich wie die Ungläubigen zu kleiden oder ähnlich wie sie zu essen und zu trinken. Denn wir sind die Überlegenen und die Ungläubigen sind die Unterlegenden. Der Überlegene ahmt nicht den Unterlegenen nach. Allahs Prophet, Allahs Segen und Heil seien auf ihm, hat denjenigen, der die Ungläubigen nachahmt, die Hölle versprochen: ‚Wer ein Volk nachahmt, wird einer von ihnen.‘ Diese [Aussage Muhammads] wurde von Abu Dawud (3412) überliefert. Al-Albani stufte diese Überlieferung als authentisch ein [also als hadith sahih]. Die Überlieferung kann (unter Sahih Abu Dawud. 3401) aufgefunden werden. Unser Prophet [Muhammad] hat uns befohlen, gegen die Ungläubigen zu kämpfen, wenn wir in der Lage sind, sie in ihren Ländern zu erobern und sie vor die Wahl zu stellen, bevor wir ihre Länder erobern: 1. Zum Islam überzutreten. In diesem Fall werden sie [die Ungläubigen] wie wir betrachtet, sie haben unsere Pflichten und Rechte; 2. Tribut [an Muslime] im erniedrigten Zustand zu zahlen; 3. Sich für den Krieg [gegen uns Muslime] zu entscheiden. In diesem Fall werden uns [im Falle unseres Sieges] ihr Eigentum, ihre Frauen, Kinder und Ländereien gehören. Sie gelten den Muslimen als Kriegsbeute.

    Quelle:
    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5f3228db5e0.0.html

    Quelle: http://www.islam-qa.com/ar/ref/13759

  74. Der Bericht sollte sich m.E. nicht auf DÖNER-Buden konzentrieren, sondern auf den „Ernährungs-Mainstream“!!!

    Ich kaufe häufig bei NETTO ein. In der Fleischtheke ist… dezent deklariert… mittlerweile ca. 20% der Produkte „halal“.

    Wie gesagt… man muß auf die Deklaration schon achten… oder suchen… sonst fällt es gar nicht auf…

  75. #93 B.Schuss hat merkwürdige Ansichten über Demokratie, wenn er meint:

    “wolt ihr ernsthaft argumentieren, dass aus verfassungsrechtlicher Sicht Tierschutz wichtiger ist als Religionsfreiheit ?
    Tolle Demokraten seid ihr…”

    Ich wollte mich nicht gleich hier streiten, aber diese Ansichten sind mehr als undemokratisch
    In unser GG ist der Schutz der Tiere aufgenommen worden. Demokratisch vom BT.

    Wenn jemand meint, eine Religion hat soviel Freiheit zu haben, dass sie gegen elementare Grundsätze verstösst, ist sie hier fehl am Platz. Hinzu kommt, dass der allergrösste Teil des Volkes keinesfalls will, dass Tiere so grausam gemordet werden.
    Und das ist kein
    Reiner Zufall,
    denn wir wollen nicht, dass Tiere leiden müssen, auch nicht, wenn sie gegessen werden.
    Weil wir demokraten sind.
    Das wäre ein Thema für eine Volksbefragung.
    Die von dir genannte Freiheit hört da auf, wo andere leiden müssen, auch Tiere als unsere Mitgeschöpfe gehören dazu.

  76. #52 Sabra
    #86 Lonesloane
    #71 Hagene von Tronege

    Boykott“

    Mache ich auch, aber nicht aus Tiershutzgründen. Warum trotzdem, siehe hier: #96 BePe

    Diese Fatwa werde ich mir audrucken und immer 1-2 Exemplare bei mir tragen. Und immer überreichen, wenn so ein dummdämlicher schwarzgrün-linksliberaler Gutmensch mich mal wieder über die Friedfertigkeit des Islam aufklären will.

    „Der Islam gehört zu Deutschland“, und diese Fatwa somit auch. Aber das wird die fakten- und beratungsresistenten Wulff, Böhmer, Roth und Polit-Konsorten nicht interessieren.

  77. #88 Kessa Ligerro (17. Jun 2011 11:34)
    „Völlig meschugge, auch die jüdische Schächterei, obwohl ich den Juden zu Gute halten möchte, dass ihnen die Tierqualen doch nicht gänzlich am A..ch vorbeigehen dürften.

    Aber das Problem ist zu lösen: wer gegen Betäubung ist, bekommt auch selbst keine, zum Beispiel vor Blinddarm- oder anderen OP.“

    Das Operieren von Juden ohne Betäubung hat ja in Deutschland Tradition.

  78. zu 100:

    Was für eine dumme, aber typisch deutsch-gutmenschliche Äußerung ( “ Das Operieren von Juden ohne Betäubung hat ja in Deutschland Tradition. “ )!!!

    Der Beitragschreiber ( Beitrag 88 ) meinte das wohl eher provokativ als Aufforderung, mal darüber nachzudenken, was wir Tieren antun, auf welche unvorstellbar grausame Weise wir sie töten, ihnen Leid zufügen…

    Aber klar, die dummen, dummen Deutschen Nazis!

    Hanebüchen so ein Kommentar wie in Beitrag 100 ! Ein Linker hätte es nicht besser formulieren können.

  79. Wie es aussieht, handelt es sich auf den Bildern wohl um türkische Fressbuden. Warum die Aufregung, wie im Thread ja schon kommentiert wurde, schächten Juden anders, „humaner“?

  80. @Schweineschnitzel:

    Die Idee mit der Halal-Karte finde ich sehr gut! Aber was ist der nächste Schritt der Aktion? Sind Sie in einer PI-Gruppe? Vielleicht kann man dort die Aktion weiterentwickeln.

    Ich könnte mir bspw. Aufkleber mit der Aufschrift „Halal-Schlachtung = Tierquälerei!“ vorstellen. Natürlich mit einem entsprechenden Bild unterlegt und mit einem Verweis auf PI-News.net.

    Mit solchen Aufklebern kann man dann die entsprechenden Dönerläden markieren. Damit könnten viele Leute erreicht und aufmerksam gemacht werden!

  81. ich ess weder nen döner noch kauf ich beim türken was ein.
    genauso wie ich überall nen großen bogen drum mach, was koscher und halal-fleisch & wurstwaren betrifft.

  82. Halal-Essen ist für mich schlicht muslimischer Kulturimperialismus. Das Ganze ist ein 2-Phasenprogramm:

    Phase 1 – Etablierung:

    Man versucht „im Haus des Krieges“ (also bei uns)eine islamische Gemeinschaft zu etablieren, die sich dogmatisch auf den Islam bezieht, seine Normen nur aus ihm ableitet und sich scharf gegen Nichtmuslime abgrenzt.

    Nach Außen hin wird das als „Teilhabe“, „Förderung von Ausländern“ oder – das ist der grösste Witz als „Integration“ verkauft. Selbst der Bau von Moscheen soll ja angeblich integrationsfördernd sein.

    In dieser Phase bauen die Muslime ihre Community auf, vor allem natürlich religiöse Zentren, Vereine und Moscheen, die in Wahrheit natürlich politische Organe sind und nicht der Besinnlichkeit dienen.

    Jede Kritik an Muslimen wird mit Taquiya weggewischt „der Islam ist friedlich“ und man giebt sich nach Außen hin als moderat.

    Es wird versucht in möglichst allen Lebensbereichen Essen, Bildung, Kleidung eine Akkzeptanz islamischer Spielregeln zu schaffen, was wiederum mit dem Toleranzgebot begründet wird.

    Phase 2 – Machtergreifung:

    Erreichen die Muslime schließlich eine Mehrheit, eventuell auch lokale Mehrheit, wird sofort die Machtfrage gestellt.

    Nun wird die Verbreitung des Islam nicht mehr mit Toleranz bemäntelt, sondern als allgemeinverbindlich angestrebt. Schariagesetzgebung wird angestrebt, islamische Milizen kontrollieren das öffentliche Leben, Kritiker werden getötet, Nichtmuslime zunehmenden Repressionen ausgesetzt.

    Ich habe den Eindruck, dass wir in Deutschland so langsam auf das Ende von Phase 1 zu marschieren. Die Forderungen der Muslime werden lauter, es wird nicht mehr gebeten sondern gefordert und das erste Opfer islamischen Terrors auf deutschem Boden gab es auch schon.

    Großbrittannien und Frankreich dagegen sind wohl schon am Beginn von Phase 2, wo die Muslime offen die Machtfrage zu stellen beginnen.

  83. Wenn es verboten werden soll, das Schächten, dann auch bei den Juden. Es darf keinerlei Ausnahmen geben. Das hat auch mit ungestörter Religionsausübung nichts zu tun. Wer das möchte, soll dahin zurück, wo er hingehört. Ins Mittelalter.
    Könnte man nicht Aufkleber drucken lassen, mit ner Kuh mit offener Kehle und die überall an die Dönerbuden kleben?

  84. Auf der Seite http://www.muslim-markt.de gibt’s heute einen Artikel Ist Hartz IV halal?. In dieser Epistel resümmiert Yavzu Özoguz (der Bruder der SPD-Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz), dass man aus islamischer Sicht in Deutschland eigentlich gar keine Arbeit aufnehmen könnte, da alles letztlich „haram“ sei. Aber auch der Bezug von Hartz IV sei nicht bedenkenlos!

    Das muss man mal lesen, um zu sehen, worauf ‚rechtgeleitete‘ Moslems in Deutschland hinaus wollen, und was ein Rechtgeleiteter tun muss, sobald ihm dazu die Möglichkeiten offen stehen.

    Auch die Bemerkungen zum Thema Anwaltsberuf sind aufschlussreich.

    Hier:
    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/3076.htm

  85. So ein „Gezappel“ kann und will ich mir bei einer Treibjagd nicht zumuten. Wenn da das vorkäme und jemand das sehen würde, wäre ich am nächsten Tag auf einigen Titelseiten. Ein Verfahren hätte ich auch noch am Hals und die militanten Veganer würden mein Auto abbrennen. Eine Sauerei, was in unserem Land abläuft.

  86. #26 Aaron

    Ich habe Ihren Link zum Schächten gelesen. Leider sehe ich keinen grundlegenden Unterschied zur Halal-Schlachtung:
    Einem Tier wird immer noch bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten.

    Das Argument, dass das Tier durch den raschen Blutverlust auch schnell das Bewusstsein verliert halte ich für dünn. Genauso wie die These, dass durch die außerordentliche Schärfe des Messers, den Schnittwinkel und den ununterbrochenen Schnitt das Tier keinen Schmerz verspürt.

    Als Jäger weiß ich, wie schnell ein Messer an Schärfe verliert, wenn es durch Fell schneidet. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Schlachthof für jedes Tier ein derart scharfes Messer (laut Link schärfer als ein Skalpell) benutzt.

    Ich lehne diese Schlachtungsmethode ab – egal ob von Muslimen oder Juden durchgeführt. Und ich verachte die „Menschen“, die diese Tierquälerei fördern.

  87. na klar, besondere messer, besondere technik, besondere schärfe.
    das ganze halte ich für besonderen quatsch! wahrscheinlich führen die das ganze demnächst im homeshopping tv vor. mit den eisgehärteten messern von PRO-V???? gerüchten zufolge hat Opinel schon das Klappmesser „Prophet“ im Programm. „..für das schnelle und unkomplizierte Schächten beim Wochenendausflug.“

  88. Zitat…#111 Franz.Nadasdy (17. Jun 2011 15:48) #26 Aaron

    Ich habe Ihren Link zum Schächten gelesen. Leider sehe ich keinen grundlegenden Unterschied zur Halal-Schlachtung:
    Einem Tier wird immer noch bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten.

    Das Argument, dass das Tier durch den raschen Blutverlust auch schnell das Bewusstsein verliert halte ich für dünn. Genauso wie die These, dass durch die außerordentliche Schärfe des Messers, den Schnittwinkel und den ununterbrochenen Schnitt das Tier keinen Schmerz verspürt.

    Als Jäger weiß ich, wie schnell ein Messer an Schärfe verliert, wenn es durch Fell schneidet. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Schlachthof für jedes Tier ein derart scharfes Messer (laut Link schärfer als ein Skalpell) benutzt.

    Ich lehne diese Schlachtungsmethode ab – egal ob von Muslimen oder Juden durchgeführt. Und ich verachte die “Menschen”, die diese Tierquälerei fördern. Sie sollten das gleiche erleiden!

    ______________________________________________

    Koscher ist eben nicht gleich halal. Alleine
    der Unterschied beim Schächten spricht Bände!

    Die Messer des Schochet sind eben scharf und
    werden immer nachgeschärft. Zusätzlich bedarf
    es einer Prüfung und Überprüfung durch einen
    Rabbiner.
    Jedwede UNKLARHEIT oder SCHLAMMEREI bedeutet
    hier TREFE und das wars dann.
    An den jüdischen Kaschruth Regelwerk könnte
    such der Verbraucherschutz ein Beispiel nehmen.
    Natürlich hat das auch einen Nachteil… an
    der Kasse beim bezahlen. Koscheres Fleisch
    ist sehr teuer.

  89. Zitat…#109 K98 (17. Jun 2011 15:32) So ein “Gezappel” kann und will ich mir bei einer Treibjagd nicht zumuten. Wenn da das vorkäme und jemand das sehen würde, wäre ich am nächsten Tag auf einigen Titelseiten. Ein Verfahren hätte ich auch noch am Hals und die militanten Veganer würden mein Auto abbrennen. Eine Sauerei, was in unserem Land abläuft.

    ___________________________________________

    Trotzdem bleiben aber 2 Möglichkeiten um das
    Leiden des Tieres bei einem unsauberen Tref-
    fer zu unterbinden…
    a) abnicken, wer kann das noch?
    b) Fangschuss, wer nimmt denn eine Kurzwaffe
    zur Jagd mit?

  90. @ Unterhelm Falcone # 108

    Das sind in der Tat beachtliche Integrationshindernisse und Spannungspotentiale, die so aus dem Muslimsein erwachsen:

    Wie ist es z.B. mit einem Krankenpfleger, der auch Schweinefleisch zum Mittag servieren muss? Zweifelsohne ist der Beruf einer Krankenschwester oder des Pflegers ein gesegneter Beruf, aber Schweinefleisch erachtet der Islam als schädlich für die Menschheit, und daher darf ein Muslim solch etwas Schädliches nicht anderen Menschen auftischen. Wie also wäre solch ein Beruf zu werten? Die gleiche Problematik haben Betreuer in Kindertagesstätten, wobei Erzieher und Erzieherin sicherlich ein ehrenwerter Beruf ist. Und wie ist es mit der Kassiererin bei den Supermärkten, die ja auch die Zahlung für den Schnaps des Alkoholsüchtigen kassiert. Und wie wäre es, wenn sie Alkohol in die Regale einordnen müsste?

    das schlimme ist nur, dass uns die religiösen Fundamentalisten diese ganzen Diskurse aufzwingen und die deutsche Gesellschaft beobachtbar immer mehr Energie aufwenden muss um ihr Verhältniss zur islamischen Community politisch correct zu justieren, zu beschwichtigen, neue Integrationsbeauftrage und Streetworker einzustellen usw usw.

    Muslime machen was sie immer machen: die nichtislamischen Feindgesellschaften stressen. Ob dies nun mit bizarren Diskussionen über Nahrungstabus oder durch direkten Terror geschieht ist meines Erachtens kein so großer Unterschied. Wir sollten uns dagegen mal fragen, ob man darauf immer mit dem Verteilen neuer Integrationsbonbons reagieren muss.

    Ich persönlich finde das nämlich nicht.

  91. Egal wie und von wem. Entweder Tierschutz oder nicht. Darüber lässt sich diskutieren. Aber einmal so und einmal so – nein danke. Und schon gar nicht im Namen einer Religion, egal welche! Vollkommen gleich ob die Katholiken, die Hindus oder die Kiffbrüder des Sonnengottes oder die Swingerfans vom Berg des Heiligen Porno. Wenn Michel Müller sein Schwein nicht mit der Axterschlagen darf ohne sich mindestens in eine juristische Grauzone zu begeben, dann ist Schächten auch tabu.

  92. Wer schon mal beim Schlachten dabei war, weiss dass ein Tier gar nicht sofort tot ist.
    Es ist nicht wahr, dass beim Kehledurchschneiden die Tiere sofort tot sind, wie hier manche behaupten.
    Sie verenden qualvoll in Todesangst.
    (Das Ausbluten wird dadurch sogar behindert wegen der Adrenalin-Ausschüttung.Dieses verengt nämlich die Blutgefäße und minimiert somit den Blutverlust, d. h. Ausblutung.)

    Reiner Zufall
    war es nicht, dass man sich in Sachen Tierschutz endlich mit der Leidensfähigkeit von Tieren beschäftigt hat. Diese Grausamkeiten sind generell zu verbieten.
    Wir leben hier schliesslich in einer aufgeklärten und zivilisierten Welt.

  93. @udosefiroth

    ich kenne beide methoden! Keine Sorge! Mir ist es noch immer eine zweite Patrone wert gewesen, das Leiden einer Kreatur zu werkürzen. Mehr sogar. Ich verbrauche jährlich fast 1000 Patronen beim Übungsschießen.

  94. Zitat…#118 K98 (17. Jun 2011 16:19) @udosefiroth

    ich kenne beide methoden! Keine Sorge! Mir ist es noch immer eine zweite Patrone wert gewesen, das Leiden einer Kreatur zu werkürzen. Mehr sogar. Ich verbrauche jährlich fast 1000 Patronen beim Übungsschießen
    ____________________________________

    Lobenswert+++ Persönlich ziehe ich es immer
    vor nur bei idealen Bedingungen abzuziehen,
    man muß seine Grenzen kennen.
    Mir graut es vor dem abnicken.

  95. # 114 udosefiroth

    So unüblich ist es nicht eine Kurzwaffe auf der Jagd mit sich zu führen. Ich habe meine .375 Magnum immer dabei.

    # 113 udosefiroth

    „Koscher ist eben nicht gleich halal. Alleine
    der Unterschied beim Schächten spricht Bände!“

    Bitte, erklären Sie ihn mir! Ich konnte – wie in #111 schon erwähnt – keinen wesentlichen Unterschied nicht feststellen. Einmal vom religiösen Aspekt abgesehen, ist doch das Ergebnis dasselbe:

    Dem Tier wurde bei vollem Bewusstsein der Hals durchgeschnitten, das Tierschutzgesetz wird mit Füssen getreten!

    Und wie soll dieses Nachschärfen aussehen? Laut Link von # 26 Aaron, ist das Messer schärfer als ein Skalpell. Skalpelle werden mit Lasertechnik geschärft. Also müsste das Schlachtmesser auch mindestens lasergeschärft sein.

    Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass nach jedem Schlachtvorgang das Messer mit einem Laser nachgeschärft wird?

  96. @udosefiroth
    ideal ist gut aber nicht gleich 100%, dazu gibt es zu viele variablen im system. jeder sollte sein möglichstes tun und umsichtig handeln. wir handeln auch nicht vorsätzlich, quasi mit ansage.

  97. So Hallalballa ist Deutschland inzwischen schon, dass kein Tag vergeht, an dem wir nicht darüber diskutieren und uns dafür rechtfertigen, wieso man Tiere nicht schächtet, warum man Frauen nicht schlägt und warum sie kein Kopftuch tragen müssen, dass nicht jede Frau eine Hure ist nur weil sie keine Burka trägt, wieso man mit nahen Verwandten und mit Ziegen keinen Geschlechtsverkehr haben sollte, warum man jemandem nicht gegen den Kopf tritt wenn er ohnehin schon am Boden liegt … Demnächst werden wir dann darüber diskutieren, ob es richtig war, Sippenhaft, Folter und Todesstrafe abzuschaffen. Fällt denn niemandem auf, wie sehr wir uns bereits heute wegen der Überzahl der „Bereicherer“ in unserem Lande mit Dingen beschäftigen, die unsere europäischen Vorfahren bereits in der Steinzeit und im Mittelalter für uns endgültig ausdiskutiert haben? Und merkt denn niemand, wie das ständige Beschäftigen mit solchen abartigen Themen bereits unsere Hirne und das öffentliche Bewusstsein verändert? Schmeißt diese Leute raus, die nicht hierher passen und nicht hierher gehören! Sie sollen in ihren Herkunfsländern die Diskussionen „bereichern“ – aber nicht bei uns!

  98. Ein guter Kumpel von mir, hat sich mal in Ragow eine Wohnung angeschaut , war ein richtig schöner großer Hof, dahinter Feld schöne Gegend mit dörflichen Flair. Wir haben mit einem Anwohner gesprochen warum den Hunde unerwünscht sind? Der erzählte uns das die nur jaulen, bellen und sich absonderlich verhalten. Als wir uns später noch ein wenig im Dorf umsahen wurde mir alles klar. Einige Häuser weiter war ein muslimischer Schlachthof, ich war entsetzt das „DIE“ jetzt schon hier in der Region ihre Abscheulichkeiten ausführen und die Anwohner keine Ahnung haben was es mit diesem Schlachthof auf sich hat. Wir sind zurück zu dem Anwohner und haben ihn erstmal über Halalschlachtung aufgeklärt. Wenn man sich vorstellt wie ein Hund mit seinem feinen Gehör die Angst- und Schmerzensschreie wahrnimmt, ist das kein Wunder das die sich außergewöhnlich verhalten. Wenn einige User hier öfter schreiben im „Osten“ existiert noch eine heile Welt dann sin die aber mächtig im Irrtum, der Islam breitet sich aus wie das „NICHTS“ aus der“unendlichen Geschichte“!
    Ein guter Kumpel von mir, hat sich mal in Ragow eine Wohnung angeschaut , war ein richtig schöner großer Hof, dahinter Feld schöne Gegend mit dörflichen Flair. Wir haben mit einem Anwohner gesprochen warum den Hunde unerwünscht sind? Der erzählte uns das die nur jaulen, bellen und sich absonderlich verhalten. Als wir uns später noch ein wenig im Dorf umsahen wurde mir alles klar. Einige Häuser weiter war ein muslimischer Schlachthof, ich war entsetzt das „DIE“ jetzt schon hier in der Region ihre Abscheulichkeiten ausführen und die Anwohner keine Ahnung haben was es mit diesem Schlachthof auf sich hat. Wir sind zurück zu dem Anwohner und haben ihn erstmal über Halalschlachtung aufgeklärt. Wenn man sich vorstellt wie ein Hund mit seinem feinen Gehör die Angst- und Schmerzensschreie wahrnimmt, ist das kein Wunder das die sich außergewöhnlich verhalten. Wenn einige User hier öfter schreiben im „Osten“ existiert noch eine heile Welt dann sind die aber mächtig im Irrtum, der Islam breitet sich aus wie das „NICHTS“ aus der“unendlichen Geschichte“!
    http://www.muslim-firmen.de/rubriken/f/fleisch.htm

  99. Wer Tiere quält, ist unbeseelt und Gottes guter Geist ihm fehlt. Mag noch so vornehm drein er schaun, man sollte niemals ihm vertrauen.
    Johann Wolfgang von Goethe.

  100. Zitat:

    „Was kann der Bürger nun konkret tun, um dem Handel mit betäubungslos Geschächtetem entgegenzuwirken? Er kann – beispielsweise in Dönerläden, die ein Halal-Siegel haben – den Verkäufer fragen, auf welche Weise sein Fleisch produziert wird, und den Kauf von betäubungslos Geschächtetem ablehnen“

    Zunaechst sollten sich alle die mit solchen Sachen nicht einverstanden sind generell von Doenerlaeden oder sonstigem fernhalten und diese „Kost“ einfach boykottieren. Mal sehen wie lange das gut geht, wenn sich nur jeder daran halten wuerde. Die ganzen Doenerbuden koennen sich nicht nur von Ihren Glaubens-bruedern ueber Wasser halten.
    Zwingt denen doch das Gleiche auf was sie unseren Schulen aufzwingen – Fleisch das dem Tierschutzgesetz bzw. dem christlichen Glauben entspricht – ansonsten kein Geschaeft.
    Von dem abgesehen,ich schuettle nur den Kopf, wenn ich sehe wieviele Deutsche sich uberhaupt von dem Frass ernaehren. Richtig waere darauf generell zu verzichten – ebenso wie auf Urlaub in entsprechenden Laendern.
    Ich jedenfalls halte es damit seit ueber 10 Jahren und bin stolz darauf.

    ——————————————————————————–

  101. Ein Rätsel ist mir, warum die Grünen nicht mit gleicher Vehemenz gegen betäubungsloses Schächten und den Handel mit betäubungslos geschächteten Tieren vorgehen wie sie es bei Atomkraftwerken tun.

    Das ist kein Rätsel!

    Das ist nur deutlich sichtbarer Ausdruck der Verlogenheit einer Partei, die im besonderen das Gegenteil von dem macht, wofür sie vorgibt zu stehen. Angetreten als Friedenspartei haben die Grünen massgeblich daran mitgewirkt, dass von deutschen Boden wieder ein Angriffskrieg gegen ein europäischen Land geführt wurde.

    Die hoch propagierten Menschenrechte verlieren sofort ihre Bedeutung, wenn es um den Islam geht. Vor islamischen Verbrechen halten die Grünen die Augen fest verschlossen. Ein genaues Hinsehen und angemessene Reaktionen würde ihnen die Wählerstimmen dieser Klientel und damit die Macht kosten.

    Tierschutz? Aber ja doch, allerdings nur solange, wie islamische Interessen nicht berührt werden.

    Frauenrechte? Aber ja doch, allerdings nur solange, wie islamische Interessen nicht berührt werden.

    Lässt sich beliebig fortführen ….

    Die Grünen sind letztlich nur grün lackierter Nazi-Dreck! Mehr nicht!

  102. Wer einen Döner ißt, muß bescheuert sein!! Wie kann man nur so einen Fraß zu sich nehmen. vor allem, wenn man weiß, wie die Schlachten. Ekelhaft.

Comments are closed.