Print Friendly, PDF & Email

Nicht uninteressant, die Story! Der langjährige SPIEGEL-Redakteur Matthias Matussek nannte das eigene Journal ein „antikirchliches Kampfblatt“, und nun sind seine Kollegen verschnupft. Matussek hat sich schon länger als Katholik geoutet und eben dazu auch ein Buch im SPIEGEL-Verlag veröffentlicht. Der Vorwurf geht aber zurück auf die hohe Zeit der schrillen Berichterstattung über die sexuellen Mißbrauchsfälle in der Kirche vor einem Jahr. Man erinnere sich beispielsweise an Bischof Mixa.

Nun hat Matussek aus dem Nähkästchen geplaudert und erzählt, daß der SPIEGEL damals 13 Redakteure auf Papst Benedikt ansetzte mit dem Ziel, ihn in den Mißbrauchssumpf hineinzuziehen und einen Scoop zu landen. Gefunden haben sie nichts. Und jetzt lassen die rotgrünen Nihilisten vom SPIEGEL darüber diskutieren, ob sie tatsächlich ein antikirchliches Kampfblatt sind. Das ist lächerlich. 13 Vollzeitredakteure abzustellen, um den Papst abzuschießen, sagt doch alles. Der verlogene Kampagnen-Journalismus ist doch geradezu ein SPIEGEL-Merkmal. Originalton Matussek:

Der SPIEGEL ist ein antikirchliches Kampfblatt, das kann man schon so sagen. Als ich das Papstbuch von Peter Seewald besprach, das ich toll fand, rief mich der stellvertretende Chefredakteur an und sagte: „Pass mal auf, wir haben 13 Leute an der Front, die versuchen, dem Papst Verwicklungen in den Missbrauchsskandal nachzuweisen. Da kannst Du doch nicht kommen und den Papst freisprechen!“

Mit Sicherheit hätte auch jeder mit einem Millionenhonorar rechnen können, der als glaubhaftes Mißbrauchsopfer des ehemaligen Kardinals Ratzinger zum SPIEGEL gekommen wäre. Matussek hat übrigens, was die damalige Kampagne anging, folgende Rechnung aufgemacht:

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: 0,1 Prozent der Missbrauchsfälle stammen aus den Reihen der katholischen Kirche. Also 99,9 Prozent ereignen sich in protestantischen Glaubensgemeinschaften, in Rudervereinen und in erster Linie in den Familien; da ist der größte Skandal. In einer Gesellschaft, in der alles auseinanderfällt – moralisch, sittlich, finanziell – sind die Familien ein Tatort geworden. Aber indem sich jetzt alles auf die katholische Kirche konzentriert, was den schönen Nebeneffekt hat, dass man alle möglichen Ressentiments und Rechnungen noch begleichen kann, geraten die eigentlichen Problemfelder aus dem Fokus.

Das Foto zeigt einen SPIEGEL-Titel nach der sogenannten „Regensburger Rede“ des Papstes im September 2006, als die Mohammedaner weltweit anfingen zu randalieren. Auch damals stand der SPIEGEL natürlich überwiegend auf Seiten der Moschee.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

106 KOMMENTARE

  1. Ich hab schon vor etlichen Jahren aufgehört, den SPIEGEL zu lesen. Seriöser Journalismus geht anders, dachte ich mir. Die Einlassungen von Herrn Matussek bestätigen mir wieder einmal, wie Recht ich hatte.

  2. Es gibt noch ein scheinendes Beispiel für einen gläubigen SPIEGEL-Redakteur, Peter Seewald, der unlängst ja das Interview mit dem Papst als Licht der Welt veröffentlich hat. Und sein Buch „Jesus Christus – Die Biographie“ ist das Beste, was ich über Jahre auf dem Markt der christlichen Literatur gelesen habe. Hier eine kurze Rezension. Es gibt noch vereinzelte Lichter in der Finsternis

    http://ethischer-realismus-workgroup.blog.de/2010/04/04/rezension-peter-seewald-jesus-christus-8306951/

  3. Kewil die 13 bringt Unglück, deshalb kann das mit dem Spiegel nix werden.

    Aber mal im Ernst. Das Problem waren nicht die Mißbrauchsfälle, die gibt es überall. Das Problem waren

    a) die Vertuschungen – einiges liegt Jahrzehnte zurück …
    b) die Dinge geschahen an Heim- oder Internatskindern und hier wurde Machtposition mißbraucht

    Ich kenne als Zeuge auch einen Fall eines Mibrauchs auch in einer Gemeinde

    a) Es gab ein kurzes Gespräch eines Ältesten mit der Betroffenen
    b) Es gab eine Anzeige
    c) Die Polizei war vor Ort und hat verschiedene Leute befragt
    d) Der Täter kam in U-Haft und irgendwann vor Gericht
    e) das ganze hat noch nicht mal in der Presse gestanden und die Betroffene ist darüber gar nicht traurig

    Das ist so etwa der Ablauf, den der Staat gerne hätte. Wenn man sich daran hält, dann teilen die das der Presse gar nicht mit resp. dann ist man für die Zeitungsfritzen einfach langweilig.

    Ok, die katholische Kirche ist nun irgenwo unter Beschuss gewesen aber daraus nun eine Verschwörungstheorie zu machen ist ein wenig daneben, meinst du nicht?

  4. 13 Journaillenfachkräfte abzustellen, um in des Papstes Abfalltonne zu wühlen..na, wenn das mal kein investigativer Journalismus ist… :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Um jeden Preis dem erklärten Feindbild was an die Backe zu nageln hat doch Tradition beim Spargel.

    Blöd nur, dass die Spargel-Reporter nie bei denen im Müll graben, bei denen sie auch was finden würden.

  5. Der Chefredakteur,Georg Mascola, bat mich schriftlich um Rückruf, weil ich nach über 40 Jahren Spiegel-Abonnent gekündigt hatte. Allerdings hatte ich ihm berichtet, wie meine „Spiegelleidenschaft“ in den 60ern entstanden und gewachsen ist, …. und in welcher unwürdigen und verkommenen Form er sich heute darstellt!

    Ich habe nicht die Absicht, ihn zurückzurufen; heute nicht und morgen auch nicht!

  6. Bei den hohen „moralischen“ Ansprüchen, die diese römische Institution verbreitet, sollte man schon etwas mehr erwarten können, als dass sich sexuell falsch sozialisierte „Seel“sorger Messdiener zu Dienstleistungen heranziehen.

    Das wegen der angeblich geringen Prozentsätze zu relativieren, grenzt schon an Bigotterie.

  7. Der Spiegel ist und bleibt ein propagandistisches Schmutzblatt. Matussek täte gut daran diese diabolische Vereinigung zu verlassen.

  8. Auf FJS haben sie damals die komplette Redaktion gehetzt, auch Helmut Kohl hatte ein eigenes Büro beim Spiegel. Der Stern arbeitet genauso, die liberal-rotgrünen Leser müssen aber auch unbedingt bei Laune gehalten werden! Und was ist für diese Klientel schöner als Vorwürfe gegen den Papst? Nichts, nur vielleicht noch ein George W. Bush Skandal. Wenn schon die Doktorarbeit von Ratzinger trotz hundertfacher Überprüfung durch linker Studenten, linker Gutmenschen und linker Professoren nicht das erwünschte Ergebnis bringt (nämlich, das Ratzinger ein Schummler zu sein hat!), dann müssen eben Missbrauchsfälle her, die kommen immer gut, besonders mit Kindern.
    Die MSM haben den Auftrag, die Welt so zu malen, wie sie für Gutmenschen zu sein hat. Und Konservative haben nunmal Dreck am stecken, egal, ob es stimmt oder nicht.

  9. Kampf um Qualität – Journalismus unter Tarif

    Bestimmt ist es Ihnen in den letzten Wochen auch aufgefallen: Viele Zeitungen haben weniger Seiten, plötzlich eine andere Reihenfolge oder weniger aktuelle Berichte. Der Grund für die abgespeckten Ausgaben steht dann ab und an wie bei der Süddeutschen klein am Rand: „Warnstreik behindert die Produktion“ und dann noch kleiner im Text „sowohl in der Redaktion als auch in der Druckerei legte ein Großteil der Beschäftigten die Arbeit nieder“. Ausführlichere Berichte über den Tarifstreit der Branche sucht man allerdings vergeblich in den Zeitungen. Die Verlage haben daran, aus ihrer Sicht verständlich, kein Interesse. Wir schon. Zapp über die Forderungen der Blattmacher:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/zeitungen_zeitschriften/tarifstreit103.html

  10. Wo sind die 13 Redakteure, wenn es um Aiman Mazyek geht (einst MC und Heute noch gute Beziehungen).

    Wo sind die 13 Redakteure, wenn es um Idriz geht. Heute noch ein Islamist.

  11. „Man erinnere sich beispielsweise an Bischof Mixa. “

    den wollte man öffentlich lynchen, weil er vor vielen jahren angeblich das tat, was damals allgemein üblich war, nämlich ohrfeigen zu verteilen.

    über cohn-bendits kindergärtnerzeit schweigt man dagegen geflissentlich.

  12. Das ist kein
    Reiner Zufall,
    denn der Spiegel ist ein regelrechtes Machtinstrument. 4 Gewalt.

    Da habe ich heute morgen nach den öster. Nachrichten auf 3sat mir die Kulturzeit angesehen. Da ging es um Schuld und Schulden.
    Den habe ich jetzt nach dem Lesen über den Spiegel so richtig erfasst.

    Da wurde nämlich berichtet, dass das Geld den Gott abgeschafft hat.
    Wenn jemand an Gott glaubt, dann kann er nicht wollen, dass andere für ihn schuften. Auch nicht die riesigen Schuldenberge. Denn Schuld ist nicht nur moralisch.

    Da ich nicht kathl. bin, habe ich bei den 7 Todsünden nachgesehen.
    Stolz,
    Ruhmsucht,
    geistliche Faulheit,
    Zorn,
    Traurigkeit,
    Habgier,
    Völlerei,
    Unkeuschheit.

    Da wird klar, warum der Papst samt die Religion bekämpft wird. Nicht mit Gewalt sondern durch Verächtlichmachen.

  13. “Man erinnere sich beispielsweise an Bischof Mixa. ”

    Das ist richtig, da hätte ich auch gerne mal jemanden gefragt ob er noch alle Tassen im Schrank hat.

    Allerdings wirft das m.E. auch ein sonderbares Licht auf denjenigen, der diese Anklage erhoben hat.

    Ich habe als Kind auch mal ein paar Backpfeifen bekommen – von Lehrern und auch von Pfarrern – aber ich würde niemals auf die Idee kommen, denen das heute vorzuwerfen.

    Ich könnte heute noch nicht mal mehr eine Liste machen und alle Namen zusammenbekommen – und auch die Schandtaten, die brächte ich nicht mehr her.

  14. Pfui, was für ein Schundblatt.
    Am meißten ekelt mich diese Doppelmoral, das Messen mit zweierlei Maß. Diese Käseblätter hatten sich auf die katholische Kirche eingeschossen und konservative Würdenträger wie Bischof Mixxa aus dem Amt gehetzt, das wäre ja in Ordnung, wenn sie alle Kindesmisbrauchsfälle so behandelt hätten. Aber nein, ihn ging es nur ums Kirchen-Bashing: Nachweislich pädophile Kinderschänder wie Daniel Cohn-Bendit (Beweis/Geständnis: http://www.youtube.com/watch?v=M0qvkg2nzg8 ) wurden gerade nicht behelligt und werden von diesem Pack als eine Art moralische Instanz gepriesen. So viel Falschheit und Doppelzüngigkeit ist einfach unterträglich und geradezu ekelerregend.

  15. Ist ja eigentlich egal was die über die Kirche schreiben, die Christen bleiben trotz allem in erster Linie Barmherzig und das Verzeihen steht an erster Stelle. Unsere Kultur und unsere Kirche ist dem Islam in solch einem Maße überlegen das die Muslime sich eigentlich nur so aufführen weil Sie sich so blöd und dumm vorkommen. Und Sie kommen aus dieser Religion einfach nicht raus ohne Ihr Leben zu riskieren. Arme Muslime.

  16. Auf Spiegel Online hetzt Herr Augstein gegen Deutsche. Die Forderung an die Muslime (Migranten), die Kultur und die Verfassung Deutschlands zu achten, bezeichnet er als die „hässliche Fratze“ des Konservatismus!

  17. #1 Jens T.T (16. Jun 2011 17:07)

    Gut das zu erwähnen. Bin mal gespannt wann die Kewilhasser sich zu Wort melden.

    Ich denke nicht, dass Kewil gehasst wird.
    Aber auf jeden Fall solche niveaudezimierten Beiträge ganz oben im Kommentarbereich.

  18. #14 Terpentin (16. Jun 2011 17:41)

    Wo sind die 13 Redakteure, wenn es um Aiman Mazyek geht (einst MG und Heute noch gute Beziehungen).

    Wo sind die 13 Redakteure, wenn es um Idriz geht. Heute noch ein Islamist.

    Gute Frage, sollte man dem Spiegel mal stellen.

  19. Ich habe schlechte (oder vielleicht auch gute?) Nachricht für die schwulenfeindlichen überzeugten katholischen Christen hier:

    Einer der Hauptgründe für den o.g. Missbrauchssumpf ist ganz einfach, dass die katholische Kirche von jeher ein männerbündisches Auffangbecken für verklemmte Homosexuelle ist. Wer selbst mit ehemaligen Priesteramtskandidaten zu tun hatte (wie ich) traut seinen Ohren kaum wenn er erfährt, was z.B. im Borromäum in Münster so hinter verschlossenen Türen passiert, dass gegenseitig Sexeinladungen ausgesprochen werden etc. Hinter vorgehaltener Hand gehen Theologen selbst davon aus, dass der Schwulenanteil bei 40-50% liegt. Ist ja auch eine sehr bequeme Ausrede, nicht heiraten zu müssen.

    Aber: diese Priester etc. sind eben NICHT die Schwulen, die ein freies Leben führen, sondern der bedauernswerte, moralisch kasteite und verklemmte Bodensatz des schwulen Lebens. Da sind dann natürlich auch viele Päderasten darunter …

    Liebe Katholiken und hochmoralischen Leute, die ihr hier so gerne gegen die bösen Schwulen wettert, die ja angeblich dafür verantwortlich sind, dass die armen, unterdrückten Heteros nicht mehr heiraten und Kinder kriegen wollen: Ihr habt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schon vor einem schwulen Priester gebeichtet, von ihm den Leib Christi empfangen usw. usw.

    Ach so, kürzlich musste übrigens eine amerikanische Diözese wegen der zig Millionen, die als Entschädigungszahlung zu leisten waren, dichtmachen. Nur: ich habe für eine dermaßen verlogene, heuchlerische Institution, die so viele Menschenleben (natürlich auch die von Heteros) ruiniert und über Jahrhunderte lang nachweislich Lügen erzählt hat, nun mal überhaupt kein Mitleid.

    Und diese Institution soll das Abendland retten, wie hier so oft vorgebetet wird. Das ist lächerlich. Die katholische Kirche ist für ihren miesen Ruf, den Hass und die Verachtung von Millionen Menschen in Deutschland ganz allein verantwortlich. Sie verdient es, in der Bedeutungslosigkeit zu versinken.

  20. Ohne Zweifel ist der Spiegel ein teilweise dummes linkes Kampfblatt (je nach Verfasser), erinnert sei aber auch daran, das der Spiegel als einer der ersten Sarrazin abgedruckt hat. Gerade im Hinblick auf unser Moslem-Problem ist Matussek eine Berreicherung.
    Allerdings ist es aber wohl auch nicht zu leugnen, dass katholische Pfarrer wohl öfters mal kleinen Jungs an die Klöten gepackt haben, oder nicht? Ich denke, bei Kindesmissbrauch darf es kein Pardon geben, auch nicht bei Pfarrern!

  21. #27 freiheitsliebender (16. Jun 2011 18:25)

    Die katholische Kirche ist ..

    Holla! Da haben Sie jetzt aber ein große Tür aufgemacht.
    Der Abend dürfte spannend werden. 😈
    Die Inquisitoren laufen sich bestimmt schon warm.

  22. #3 kewil (16. Jun 2011 17:16)
    Halb OT

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/hitlerjunge-im-nazistadion/4290552.html

    ————————————————-

    Das ist echt der Gipfel der Perversion !!

    „Der Stürmer“ hätte das zu Adolfs Zeiten auch nicht besser gekonnt. Hier wird auf das Oberhaupt der katholischen Kirche Eimerweise Gülle ausgekippt. Andererseits wird dem „Großmufti“ Mustafa Ceric gehuldigt und zB. auf dem „Evangelischen Kirchentag“ in Dresden hofiert. Von der Systempresse dazu natürlich nur Lobeshymnen.

    Wo bleibt die Empörung ? Warum schweigen die Amtskirchen ? Warum schweigen die C* Parteien ? Wo bleibt der Aufruhr der ansonsten so „Anständigen“ ?

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  23. #27 freiheitsliebender

    Das Zölibat, was sie indirekt angreifen, wurde von der katholischen Kirche eingeführt, damit Gottesleute beim Ableben ihr Erbe nicht an Frau oder Kinder vermachen, sondern damit der Verstorbene seinen ganzen Besitz an die Kirche vererbt. Diese jahrhundertealte Tradition hat der katholischen Kirche zu grossen Reichtümern verholfen, daher sollte man verstehen, warum sich die Kirche so schlecht vom Zölibat trennen kann.
    Dass das Zölibat sehr viele junge, schwule Männer angezogen hat, steht ausser Frage. Ich frage mich gerade nur, was daran schlimm ist? Niemand wird gezwungen, Priester zu werden, daher sind Priester weder bedauernswert noch moralisch kasteit. In der heutigen Zeit ist es sogar von Vorteil, schwul zu sein, ein Priester muss man nicht mehr werden, wenn man eine solche Neigung besitzt.

    Ich bezweifel, das es unter Priestern mehr Pädophile gibt als in anderen Berufen.

  24. #27 Freiheitsliebender:

    Dabei bemüht sich doch die Heilige Katholische Kirche so sehr darum, den Missbrauch einzudämmen. Haben Sie das nicht mitbekommen?

    In einer (sehr) geheimen Direktive an die Priester hat der Papst festgelegt, dass ein Priester nicht mehr als zwei Messdiener pro Quartal verbrauchen darf.

    Es geht doch voran! Also, warum meckern Sie so gegen die Kirche? 🙂

  25. Liebe PI-ler, wo bleibt denn der Blick für das große Ganze?

    Es geht den Linken doch traditionell nicht (nur) um das Infragestellen des Glaubens, sondern der ist doch lediglich wesentlicher Bestandteil für unsere humanistische, abendländische Kultur.

    Ziel der Linken war es -spätestens seit 68- immer, die eigene Gesellschaft zu zerstören… Leitspruch „NIE WIEDER DEUTSCHLAND“. Die Mittel sind bekannt: a) Verwässerung durch Ausländer und b) Zerstörung der eigenen Identität.

    Der eigene Glaube ist eben nur ein Teil des Anfriffsziels von LINKS…

  26. Nach neuesten Erkenntnissen ist der Spiegel nicht das Magazin, was man noch ernst nehmen sollte.

    #30 Rolf West (16. Jun 2011 18:35)

    Ohne Zweifel ist der Spiegel ein teilweise dummes linkes Kampfblatt (je nach Verfasser), erinnert sei aber auch daran, das der Spiegel als einer der ersten Sarrazin abgedruckt hat.

    Um es/ihn selbst kurz darauf wider zu zerreißen. Die haben schon lange kein Rückgrat mehr und die glorreichen Tage des Nummer 1 Magazins in Deutschland sind schon lange gezählt. Das wurde von der übrigen Presse sehr gut analysiert und dokumentiert. Und das ganze Zugunsten Sarrazins! Lesen sie das mal nach.

  27. Man könnte ja auch mal recherchieren, ob es nicht auch in Moscheen Mißbrauchsfälle gibt. Vielleicht so vor 30 Jahren, damit auch ja kein Staatsanwalt eine Tatsachenaufklärung durchführen darf und die Gerüchteküche fröhlich weiterbrodeln kann.

  28. #27 freiheitsliebender!

    Das ist doch schon im Eingangsbericht beschrieben, dass „nur 0,1 Prozent der Missbrauchsfälle aus den Reihen der katholischen Kirche“ stammen.

    Es ist eine Propagandalüge im Kampf gegen die Christen, besonders katholische, dass die Schwulen sich dort zusammenfinden.

    Das ist bösartig.

    Wenn man mal verfolgt,wie diese Propaganda abgelaufen ist, dann ist er nur
    Reiner Zufall,
    dass noch nicht die Gesamtheit der Christen verteufelt wurde.

  29. #30 Rolf West

    Was meinst du wie oft es bei denn Imanen vorkommt? Nicht vergessen, die Grünen und die LSVD haben sich mehrfach sich für die Streichung des Pädophilenparagraphen sich eingesetzt. Das Ziel der 68 er, war es nunmal die Sexualmoral abzuschaffen. Außerdem sind über die hälfte der pädophilen Priester Homosexuel.

  30. #38 Reiner-Zufall

    Ich mag es nicht zu entschuldigen. Aber bei der antikatholischen Propaganda, kann ich irgendwie auch verstehen, warum die Deutschen so blind der Nazipropaganda nachgelaufen sind.

    „Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt“

    ( Joseph Goebbels)

  31. @#37: Das einfache Schlagen der Kinder durch muslimische Lehrkörper kommt oft vor, z.B. hier (britische Moschee, heimliche Aufnahmen):
    http://www.youtube.com/watch?v=UEBMb0nu4JI

    Ansonsten finden sich auch viele Fälle von sexuellem Missbrauch, der allerdings systematisch vertuscht wird, um kein Schlechtes Licht auf die Umma zu werfen. Unsere Medien würden so etwas natürlich schon aus Gründen der politischen Korrektheit nicht berichten.

  32. Alle Achtung. 13 Spiegelredakteure, macht dann wohl 2 x 7 Todsünden – Teufel. Und alle jagen Benedetto.
    Das Schisma ist da!!! Übrig bleiben werden die alte RKK, die reformierte deutsche katholische Kirche, die hier wohl unter- repräsentiert scheint und einige Freikirchler sowie die ganz Verbohrten, welche eine eigene, im Mittelalter verortetet Spezies darstellen. Das nennt man Tortenschlach, nein, Kampf um Steuermittel und Macht. Witzig, das Ganze… Selbstdemontage. Und wie immer im Kindergarten sind die Anderen schuld, was bei eigener Unfehlbarkeit auch so sein muss.

  33. Wenn man mal verfolgt,wie diese Propaganda abgelaufen ist, dann ist er nur
    Reiner Zufall, dass noch nicht die Gesamtheit der Christen verteufelt wurde.

    Ich denke das das nicht nötig ist. Die evanglische Kirche ist quasi kalt verlinkt und vergrünt worden. Die Christen sind heute eifrige Pazifisten, Atomkraftgegner, gegen S21 sowieso und natürlich für Frauen im Predigtdienst und homosexuelle Ehen und natürlich machen sie sich furchtbare Sorgen um den Juchtenkäfer.

    Wieso sollte man solch liebe Leute verteufeln?

  34. Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt

    Es ist noch viel schlimmer. Eine Lüge muss nur einmal in der Zeitung stehen. Dann heißt es immer: Es hat ja in der Zeitung gestanden.

  35. #40 Jens T.T (16. Jun 2011 19:11)
    #38 Reiner-Zufall

    „Ich mag es nicht zu entschuldigen. Aber bei der antikatholischen Propaganda, kann ich irgendwie auch verstehen, warum die Deutschen so blind der Nazipropaganda nachgelaufen sind…“

    ————————————————–

    Parallelen dazu, kannst du in der heutigen Politik wieder finden. Das jüngste Beispiel ist der Fall BW/Stuttgart 21. Auch hier liessen und lassen sich die Bataillone des sozialistischen Mitläufertums, von ihrem Führer FukuKretschman wider besseren Wissens ins Bockshorn jagen.
    Scheint mentalitäsbedingt zu sein. 😯

  36. Wenn wir für Glaubensfreiheit sind, dann müssen wir auch den Muslimen ihren Glauben zubilligen und damit auch den Islam schützen und respektieren.
    Das umfasstz auch die Freiheit der Muslime, Moscheen zu errichten und ihren Glauben frei zu leben. So einfach ist das.

  37. #45 7berjer

    Gutes Beispiel. Die Grünen hatten es wohl gewusst, dass der Bau nicht verhindert werden kann. Dieser Kretschmann spielte sich selber als Katholik auf.

    http://kath.net/detail.php?id=30994

    Die Grünen sind eine Partei der Wahlbetruges. Sollen sie ruhig an die Macht kommen. Ich hoffe das sie einen schlimmeren Weg kriegen ( und verdienen), als die FDP. Das heisst diese Kinderschänderpartei verdienen nicht mal 1 % der Wählerstimmen. Die FDP ist mir tausendmal lieber, als die Grünen. Allein schon ihre Aussagen zu den Deutschen und ihre politische Arbeit zu Abschaffung aller Sitte und Moralgesetze. Die Grünen gehören verboten.

  38. Aber bei der antikatholischen Propaganda, kann ich irgendwie auch verstehen, warum die Deutschen so blind der Nazipropaganda nachgelaufen sind.

    Es ist schon etwas kurios, dass gerade ein Katholik die Propagandaempfänglichkeit anderer Menschen in sein Visier nimmt.

  39. So wie Islam Friede bedeutet und das Gute schlechthin darstellt, so ist die katholische Kirche das ultimative Böse. Bravo, Gutmensch, mach Männchen!

  40. Dazu noch der Artikel

    http://www.ksta.de/html/artikel/1296657556291.shtml

    mfg

    Antivirus der ist nun wirklich hart.

    Aber wirklich herbe ist der Satz:

    Alles das wird von den »Erziehern« in diesem Heim geduldet und mit der Notwendigkeit, Aggression abzubauen, entschuldigt.“ S. kommt zu dem Schluss, es sei „nicht tragbar, ein solches Haus mit linksradikaler Führung zu dulden“.

    Das bedeutet: Das Haus hatte in der Zeit eine „linksradikale Führung“. Und das war 1973 – fünf Jahre nach 1968, der Entscheidung für den langen Marsch. Die waren ja nun wirklich flott …

  41. Solche Wessenbergianer wie Geissler und Glück wissen sehr wohl, warum sie diese Kampagne gegen das Zölibat gefahren haben. Ein Priester mit Familie ist leicht erpressbar, so dass man ihn dazu bringen kann, dass er dem Satz, der Islam ist ein Teil Deutschlands, zustimmt.

  42. Hierbei muss ich an die sogenannten Polit-Magazine der ARD denken, von „Report“ bis „Panorama“, die ich anfangs, vor vielen Jahren, sehr gern eingeschaltet habe. Das letzte Mal muss schon langsam 20 Jahre her sein, weil ich diesen daueranklagenden, mäkelnden und sensationsgeilen Ton und die Grimassen dazu nicht mehr hören und sehen kann.

    Dasselbe ist für mich die SPIEGEL-Berichterstattung über die katholische Kirche und über die Geißeln Gottes, die Kreationisten und fundamentalistischen Christen in den USA, vor denen auf SPON immer wieder eindringlich gewarnt wird, weil sie kurz davor stehen, die Weltherrschaft zu übernehmen.

    Das Schöne dabei ist: Es passiert den heldenhaften Redakteuren nichts, anders als bei ihren eigenen Genossen, wenn sie die evangelischen Kirchen oder die linken Kindesmissbraucher anklagten – oder gar die ungeheuerlichen Sümpfe, die trocken zu legen wären, wenn man einmal in islamischen Kreisen investigativen Journalismus betreiben würde. Aber da tut der Hals schon beim Gedanken daran weh, nicht wahr, ihr kleinen Feiglinge?

    Einmal habe ich dem SPIEGEL geschrieben, der Vatikan habe schon Öffentlichkeitsarbeit gemacht, als Journalismus noch mit Griffeln betrieben wurde. In keiner Weise sind die Übergriffe im katholischen Umkreis zu rechtfertigen und totzuschweigen – aber handwerklich ist der Vatikan allen diesen Schmierenreportern immer noch um Jahrhunderte voraus. Vielleicht sind sie deswegen so sauer.

  43. #49 Rechtspopelist (16. Jun 2011 19:35)

    „Wenn wir für Glaubensfreiheit sind, dann müssen wir auch den Muslimen ihren Glauben zubilligen und damit auch den Islam schützen und respektieren…“

    ——————————-

    Schöne Grüße und einen Strauß Jasmin, an die Moqata der „Kulturmus*el“ in Tunis. 😉

    http://tinyurl.com/36ajjlz

  44. #51 fritzberger78

    Natürlich werden die aufrechten Krieger hier über viele Postings das Gegenteil herbeibeten. 😉

  45. Der gute, alte Spiegel. Ein Paradebeispiel für den Niedergang von Teilen der Medien. Vom einst hochgeachteten Nachrichtenmagazin zum links-rot-grünen Meinungsblättchen herabgesunken. Wie sagte ein kleiner Junge aus der Nachbarschaft kürzlich in anderem Zusammenhang: Is nicht plimm!

  46. #5 Wolfgang (16. Jun 2011 17:19)

    Hört mir jetzt mit der „Vertuschung“ auf!

    Wenn Du mit dem Wagen Deiner Schwester gegen Baum fährts, klingelst Du nicht sofort bei all Deinen Nachbarn und erklärst feierlich: „Ich bin gegen Baum gefahren und schäme mich ganz doll.“

    Sondern Du gibst Deinen Führerschein ab, entschädigst Deine Schwester, ärgerst Dich und ziehst Rückschlüsse über Dein Verhalten, um diesen Mist nicht noch einmal zu bauen.

    Dieser angebliche Anspruch der Öffentlichkeit auf das öffentliche Hängen der noch nicht gewaschenen Dreckswäsche beruht auf rein garnichts, außer auf Sensationsgeilheit. Das gilt für den Verrat von empfindlichen Dienstgeheimnissen durch die Wikileak-Schwachköpfe, für bestimmte BKA- und BND-Akten die ständig in der Presse (Spiegel!!!) breitgetreten werden, und auch für Deine kleinen Familiengeheimnisse in Deinem Wohnblock.

  47. Man könnte ja auch mal recherchieren, ob es nicht auch in Moscheen Mißbrauchsfälle gibt.

    Tue es besser nicht. Ich kannte mal eine Sozialarbeiterin und die hatte ein paar spezielle Kinder betreut und mir so einiges erzählt.

    Vergiss es einfach. Stell dir vor, die Welt ist schön und rund, die Sonne zwitschert und die Vögel scheinen und alles ist in Ordnung.

  48. Hört mir jetzt mit der “Vertuschung” auf!

    So habe ich bisher die Presseberichte interpretiert. Der Hauptärger bestand nicht darin, dass es geschah, der Hauptärger bestand darin, dass die Opfer danach keine Hilfe hatten.

    Das besagte Mädel hat immer noch Kontakt zur Gemeinde. Mit dem Glauben hat sie es nicht so ganz aber eben einige Bekannte sind noch da. Das Verhältnis ist freundschaftlich.

    Wenn aber das Opfer zum Täter gemacht wird, dann entsteht Haß und der ist hier ausgebrochen.

    Allerdings muss ich sagen, dass ich von den Links von Antivir überrascht war. Das was die Linken da treiben das ist im Vergleich zu dem was der katholischen Kirche bislang öffentlich vorgeworfen wurde einfach die Hölle.

    Hast du eigentlich mal gelesen was die alles angestellt haben?

    http://www.ksta.de/html/artikel/1296657556291.shtml

  49. Das besagte Mädel [aus meinem Beispiel] hat immer noch Kontakt zur Gemeinde. Mit dem Glauben hat sie es nicht so ganz aber eben einige Bekannte sind noch da. Das Verhältnis ist freundschaftlich.

    Wenn aber das [wie in der r.k. Kirche] Opfer zum Täter gemacht wird [eher im Stich gelassen wird], dann entsteht Haß und der ist hier ausgebrochen.

  50. #1 Jens T.T (16. Jun 2011 17:07)

    Gut das zu erwähnen. Bin mal gespannt wann die Kewilhasser sich zu Wort melden.

    Hier ist einer:

    Ich.

    Solange die katholische Kirche sagt, das Allah der gleiche Gott ist, wie der Gott der Christen, sind die Katholiken so zu bekämpfen wie der Islam selber.

    „Koran und Bibel sind die Offenbarung eines Gottes!“ Ludger Kaulig, Dialogbeauftragter Diozöse Münster.

    Und das ist das Problem.

    Nicht Straftaten einiger Angestellter der Kirche.

  51. @#67 Ist das die offizielle Meinung der Kirche ? Was sagt der Papst dazu ? Die unbedeutende Meinung eins noch unbedeutenderen Ludger Kaulig interessiert keine Sau.

  52. Dieses Papstbashing ist Teil des allgemeinen Christenbashings in Zeiten der linken Gesinnungsdiktatur. Diese Strategie gehört zum Programm der Diskreditierung und Diffamierung der Christen sowie des gesamten Christentums, das nicht in das sozialistische Schema passt. Daher ist es nicht von Interesse, wenn Menschenrechte, die universale Geltung haben sollten, von bestimmten Gruppen mit Füssen getreten werden, wenn Kinderverheiratungen und Zwangsehen in gewissen Staaten legitim sind, wenn z.B. Kindesmissbrauch – so Necla Kelek – in islamischen Einrichtungen wie Koranschulen vermutet werden kann. Ja, Kindesbrauch ist schlimm, aber nur, wenn er sich in der Kirche abspielt. Wenn Lehrer oder Erzieher Schutzbefohlene missbrauchen, ist nicht schlimm, wenn schwerste Verbrechen entkriminalisiert werden, wenn islamischer Terrorismus, die Anwendung der Sharia, Antisemitismus, Christendiskriminierung und –verfolgung, Christen- und Priesterermordungen in islamischen Staaten nicht zur Kenntnis genommen werden, Religionsfreiheit in Narrenfreiheit ausartet, da Menschenrechte und nicht nur Frauenrechte aufgrund des Islam systematisch ausgehebelt werden, deutsche Firmen wie Siemens mit dem schmutzigen Iran Geschäfte machen oder die Menschenrechte nicht mehr universale Geltung haben, wenn unsere Gesellschaft immer mehr verroht, Jugendliche hier abgestochen werden und eine verfassungswidrige Hass- und Gewaltideologie hofiert wird, das ist nicht schlimm. Nein, das ist alles nicht schlimm. Linksgrünes feiges Pack! Vom Papst droht ja keine Gefahr, und zu glauben, dass dumme Schmierenjournalisten des Spiegels, der schon um Abos wirbt, dem hochintellektuellen Papst Benedikt XVI., der die Loyalität unzähliger romtreuer Katholiken genießt, schaden zu können, grenzt schon an Torheit. Mit dem Kloakenblatt „Spiegel“ wischen sich viele Menschen nicht einmal mehr den Allerwertesten ab. Die guten Zeiten des Spiegels sind vorbei.

  53. #67 Freikorps (16. Jun 2011 21:10)

    Solange die katholische Kirche sagt, das Allah der gleiche Gott ist, wie der Gott der Christen, […]

    Tut sie nicht. Das sagen einzelne politisch korrekte Schwachköpfe, die ihre eigene Doktrin nicht einmal kennen.

    Die kath. Kirche sagt (und im Übrigen die Protestanten und Othodoxen ebenfalls): Gott ist Vater und Sohn und Heiliger Geist. Er hat den Menschen nach seinem Abbild erschaffen und liebt ihn. Also ist Gott weder in seinerm Wesen noch in seiner Handlung gleich Allah.

  54. #68 Voldemort

    Ja.Ist es. II.Vatikanisches Konzil.

    Sonst könnte es ein unbedeutender Angesteller der Kirche nicht verbreiten.

    Deswegen gibt es ja die Dialogveranstaltungen. Dort wird den Anhängern der katholischen Sekte, die in ihrer Geschichte viele Verbrechen begangen hat, die sich von der Lehre Christi entfernt hat, beigebracht, das Allah und Gott identisch sind.

    Im finsteren Mittelalter hatte die Kirche helle Köpfe wie Nikolaus von Kues. Sein Werk „Von der Wissenschaft des Nichtwissens“ sollten Leute wie Kaulig und auch ein Papst Benedikt lesen.

  55. Am 13.05. wurde ein Mann in Krefeld mit Fusstritten gegen den Kopf getreten. Der Mann starb einige Tage später. Eine Verwandte des Opfers erzählte mir hiervon. Die Verwandten wissen aber nicht, wer die Täter waren.

    Als ich von Fusstritten gegen und auf den Kopf hörte kam mir der Verdacht, dass die Täter aus den Reihen unserer Bereicherer kommen könnten.
    Weiss jemand etwas genaueres, oder kann mir jemand sagen, wo ich erfahren kann, wer die Täter waren?

  56. Der rotbraune SPIEGEL ist DER Katholikenbasher in der DDR 2.
    Die braune Vergangenheit diese Blattes ist bestürzend
    Das soll also das Sturmgeschütz der Demokratie sein ?
    Ein rotbrauner Scheisshaufen ist er, der in der Odelgrube versenkt gehört.Boykottieren, aushungern, entlassen
    Der ganze SPIEGEL Saustall gehört endlich entsorgt.

    Niemand muss heute noch den SPEIGEL kaufen.

  57. Die kath. Kirche sagt (und im Übrigen die Protestanten und Othodoxen ebenfalls): Gott ist Vater und Sohn und Heiliger Geist. Er hat den Menschen nach seinem Abbild erschaffen und liebt ihn. Also ist Gott weder in seinerm Wesen noch in seiner Handlung gleich Allah.

    Hier unterschreibe ich mal mit für alle Freikirchen.

  58. #70 Osiris Iffla (16. Jun 2011 21:25)
    #67 Freikorps (16. Jun 2011 21:10)

    Solange die katholische Kirche sagt, das Allah der gleiche Gott ist, wie der Gott der Christen, […]

    Tut sie nicht. Das sagen einzelne politisch korrekte Schwachköpfe, die ihre eigene Doktrin nicht einmal kennen.

    In der Tat.
    Im Oktober findet das Friedensgebet der Religionen in Assisi statt. Auf Initiative Papst Benedikts wird jedoch nicht gemeinsam gebetet – im Gegensatz zu den Friedensgebeten, die Papst Johannes Paul II. an dem „einen Gott“ gerichtet hat. Schon als Kardinal Ratzinger hat Papst Benedikt das immer kritisiert. Nur die DEUTSCHE Kath. Kirche biedert sich in höchst opportuner Weise dem Islam an und erzählt die Story vom gemeinsamen Gott, tappte also in die abrahamitische Falle. Rom tut das nicht.

  59. Der Spiegel stand hinter den Gedanken und Ausführungen des Papstes in Regensburg! Der Spiegel lobte sogar die intellektuelle Redlichkeit dieser Rede. Der Papst ging-vereinfacht dargestellt- auf das Wesen von Religion ein. Religion müsse vernünftig sein. Gewalt sei aber nicht vernünftig und dürfe deswegen von keiner Religion ausgehen oder Bestandteil von Religion sein. Der Papst mahnte beim Islam an, sich vernünftig und damit gewaltfrei zu verhalten und dies in Zukunft auch tun.
    Die Folge waren gewalttätige Proteste und die Ermordung von unschuldigen Christen. Nonnen wurden verbrannt etc. Es war die Bestätigung, dass sehr viele Muslime-gerade in islamischen Kernländern- intolerant und gewaltbereit-bis hin zum barbarischen Morden- sind. Der Papst wurde darüber kritisiert, nicht die Folgen bewusst bedacht zu haben oder bewusst „provoziert“ zu haben. Der Vatikan wurde heftigst angegriffen, nicht aber die feigen Mörder-sie wurden ja geradezu zu diesen brutalen Taten angestiftet und vom Papst „kritisiert“. In diesem Fall unterstützte der Spiegel aber den Papst. Nur Moslems würden niemals ihre Glaubensbrüder kritisieren-Moslems handeln nach dem göttlichen Recht. Da scheut man auch vor Mord nicht zurück-so Allah will.

  60. Papst Benedikt sagt ja nur, dass sich Christentum und Islam darin gleichen, dass sie einen Gott anbeten. Dass Allah und Gott nach katholischer Lehre nicht als identisch zu betrachten sind, wird daran deutlich, dass Katholiken das gemeinsame Gebet mit Mohammedaner verboten ist.

    Diese Wessenbergianer Geissler und Glück sollten endlich einsehen, dass das Zölibat eine Frage des kirchlichen Lehramts ist. Sie als Laien dabei also nichts zu melden haben.

  61. An #41 Jens T.T!

    Das wusste schon Napoleon, dass man uns Deutschen alles mögliche unterjubeln kann.

    Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze zu stellen und sie liefen von selbst hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie glaubten damit ihre Pflicht zu tun. Dümmer ist kein anderes Volk auf der Erde. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Stets kämpfen sie erbitterter gegeneinander als gegen den wahren Feind.

    Das ist zwar um einiges übertrieben, aber es ist schon was wahres dran.

    Ist vielleicht auch von Stamm zu Stamm verschieden.

  62. #75 Wolfgang

    Auch Nikolaus von Kues sagte, das Gott im Sohn der Sohn im heiligen Geist ist, sprich identisch.

    #77 Gabriele

    Das Allah Gott ist wird von nahezu jeder Katholischen Kanzel gelehrt. In Frankfurt segneten hohe Geistliche einen Moscheeneubau ein. Von dieser Moschee wurde dann kurze Zeit später zum Genozid an den Juden aufgerufen. Der verantwortliche Imam musste gehen. Selbstverständlich ist er sich keiner Schuld bewusst. Er war der höchste schiitische Geistliche in Deutschland.

    In Frankfurt wird der Rat der Religionen von den Muslims durch Unterstützung der katholischen Kirche dominiert. Während man sich ein Missionsverbot untereinander auferlegte, missionieren die Mohammedaner ungeniert und bieten sogar Geld für Konvertiten an.

  63. Der innere Kern der Spiegelredakteure hat sich aus ehemaligen Schmierern der Zeitschrift „konkret“ rekrutiert. Jener RAF-nahen Publikation, die für Titten, politische Gewalt und Steinzeitkommunismus stand.

    Man muss nur wissen, welches Fundament diese Dreckschleuder hat, dann sieht die Sache schon anders aus. Terroristen und Linksfaschisten, das ist der Dung für dieses Schmierblatt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Konkret_(Zeitschrift)

  64. #80 Reiner-Zufall

    Man schaue sich mal die Politiker an. Ich weiß nicht ob die Freiheit, es noch schafft, dass Ruder umzureißen. Stadtkewitz hätte schon Anfangen müssen, mindestens 1 Jahr nach Angie. Selbst Stefan Herre in seinem ersten Blog, dass war noch 2005 schrieb, dass Merkel das konservative Profil ruiniere. Merkel hätte ein konservativer Revolution einführen können, wenn sie es auch wäre. Ein großes Übel ist der “ Kampf gegen Rechts“ . Bei „Mut gegen Rechts“ wird die BIW mit der NPD gleich gesetzt. Haben die Leute von der Redaktion noch alle Tassen im Schrank. Sie sind abgrund tief gefährlich. Ach ja, sie haben auch Antichristliche Hassdemos unterstützt “ 1000 Kreuze in die Spree“. Daran erkennt man die verlogene Fratze dieser Gutmenschen.

    http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/debatte/interviews/meine-traum-ist-wahr-geworden-2061/

  65. Ok dann mal nur einen Hinweis zum Thema Christenbashing …

    Matthias Matussek nennt das eigene Blatt ein antichristliches Kampfblatt. Er sagt in der Begründung:

    Also 99,9 Prozent ereignen sich in protestantischen Glaubensgemeinschaften, in Rudervereinen und in erster Linie in den Familien;

    Wenn die katholische Kirche nur 0,1% hat und die drei Gruppen die anderen 99,9%, wie viel haben denn dann die „protestantischen Gemeinschaften“?

    Eigentlich hätten die doch von der Statistik sogar noch weniger als 0,1%, denn da gibt es keine Messdiener.

    Warum sagt er dann nicht einfach

    Also 99,9 Prozent ereignen sich in verschiedenen Vereinen und in erster Linie in den Familien;

    Mit anderen Worten: Das was hier als Verteidigung ausgegeben wird der Christen ist eigentlich schon wieder Christenbashing. Diesmal ist nur eine andere Truppe dran.

  66. Der Spiegel kann auch gerne mal die Kreuzzüge in einem „Special“ aufrollen. Oder die akribischen Aktenberge studieren, die die Nazis zum Thema Hexenverfolgung anlegten, um zu beweisen, dass die Kirche einen sagenumwobenen Germanenstamm auszulöschen gedacht haben soll. Oder sich mal ein paar Gedanken darüber machen wieso es eine enorme Diskrepanz zwischen der jüdischen und der deutschen Beurteilung von Papst Pius XII gibt.

    http://religionsbehoerde.wordpress.com/2011/06/14/der-spiegel-erteilt-der-katholischen-kirche-die-absolution/

  67. Matussek empfiehlt Christen mehr Widerstand gegen Kritik

    Warum? Dann müsste man ja lesen was er schreibt.

  68. #87 Wolfgang

    Wenn die katholische Kirche nur 0,1% hat und die drei Gruppen die anderen 99,9%, wie viel haben denn dann die “protestantischen Gemeinschaften”?

    Darüber wirst Du im Spiegel genauso wenig erfahren wie über den Anteil, den die braven Lutheraner an Hexenprozessen und Judenverfolgung hatten.

  69. Wertezerfall,Moralabbau,Zerstörung familiärer Strukturen…man arbeitet zielstrebig an der moralisch sittlichen Auflösung des Staates BR Deutschland.
    Wo bleiben die Hinweise auf die „Kinderliebhaber“ in den Reihen der Grünen Gutmenschen ? Lehrt man uns nicht aus diesen Kreisen,jede Art von Sexualität ist schützenswert ?
    Es wird Zeit sich nicht zu ducken sondern gegen diesen Schwachsinn aufzumucken !

  70. Der „Spiegel“ ist so „antichristlich“ wie er „antiislamisch“ ist, er ist schlicht religionskritisch, aber auch kritisch gegenüber allen(!) Parteien in Deutschland.

    Und der Skandal bei der katholischen Kirche besteht ja nicht darin, wieviel Prozent Kindesmissbrauch es in ihr gab, sondern dass einerseits ebenjene Kirche häufig in unangenehm-bigotter Weise als „mahnender Moralapostel“ auftritt, andererseits aber ausgerechnet ebenjene sich so „moralisch“ gebende Institution Kirche nachgewiesenermaßen sexuellen Missbrauch in den eigenen Reihen vertuscht und so das Leid der Opfer noch vermehrt hat.

    Siehe z.B. hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=0b3GvyTqs9s

    Vielleicht würde Matthias Matussek sich ja beim „Bayernkurier“ wohler fühlen als beim „Spiegel“, der „Bayernkurier“ würde sicher niemals etwas recherchieren, was der katholischen Kirche unangenehm wäre – so wie sich Matussek das offensichtlich auch beim „Spiegel“ wünscht.

  71. #88 charis

    Kirchenhass hat schon was mit Klimaschwindel, Multikulit *- friede, freude, Eierkuchen zu tun.

  72. #91 x-man

    Gut gesagt, aber leider gibt auch PI Leser diese Unlogik zum Teil unterstüzt. Am meisten machen mir die Medien angst, da sie schweigen. Was wollen diese Mainstream Medien eigentlich? Kindesmissbrauch wurde von den Medien nur dann Kritisiert wenn man gegen die kath. Kirche hetzen kann. Wer gegen Kindermissbrauch ist, kommt logischerweise auch nicht an einer Kritik an die 68 er vorbei, sowie die Grünen, LSVD oder Pro Familia. Was mich immer wundert ist , warum die Linken und die Sexuallobiesten so scharf darauf kleine Kinder zu Sexualität zu verführen und ihnen alle mögliche Formen der Sexualität beizubringen?

  73. #96 Jens T.T

    Kindesmissbrauch wurde von den Medien nur dann Kritisiert wenn man gegen die kath. Kirche hetzen kann.

    Erstens muss man Kindesmissbrauch nicht „kritisieren“, weil Kindesmissbrauch sowieso ein Kaptialverbrechen ist. Es „kritisiert“ ja auch kein Mensch Mord.

    Und zweitens geht es, wie gesagt, um die Diskrepanz zwischen dem offiziell verkündeten Anspruch der Kirche einerseits und der hartnäckigen Vertuscherei des Kindesmissbrauchs in den eigenen Reihen. Was zu Lasten der Opfer geht, deren Leiden noch verschlimmert.

    Noch ein Artikel zum Thema:

    Sexueller Missbrauch

    Erzbistum könnte Opfer-Daten an Täter gegeben haben

    Ein Opfer sexuellen Missbrauchs durch einen Pfarrer wendet sich nach Jahren vertrauensvoll an das Erzbistum Freiburg. Und bekommt plötzlich Post – vom Täter.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-06/kirche-missbrauchsopfer-datenschutz

  74. Der Spiegel ist zum Drecksblatt verkommen. Er ist Protagonist der Linken, die an vorderster Stelle an der Selbstdemontage unserer westlichen Welt arbeiten.In den 70er Jahren war er unverhohlen an der Seite der RAF – heute ist er der Steigbügelhalter des Islam bei der Islamisierung Deutschlands. Er sollte mal 13 Redakteure daran setzen, die Pädaphilie und den massiven Sexualmissbrauch der Mullahs und Imame zu recherchieren. Da würde er so fündig, dass er die nächsten Jahre mit diesen Themen titeln könnte.
    Ich kauf ihn mir nicht mehr, und ich les ihn auch nicht mehr. SPIEGEL, taz & Co müssen zu Tode boykopttiert werden.
    Dieser ganze rote Sumpf muss trockengelegt werden.

  75. Wo war den die Empörung der west. Medien, als Ayatolla Komenei Pädophilie und Soddomie legalisiert und befürwortet hat? Wie können diese deutsche Medien so feige sein?

  76. #94 Rojas (16. Jun 2011 23:33)
    #97 Rojas (17. Jun 2011 01:27)

    Merkst was ?
    Die eklatante Diskrepanz zwischen deinem „bigottem“ Geschwätz und der eigenen Wahrnehmung der Leute hier. Die Leute haben nämlich selbst Augen im Kopf und können lesen.
    Wann eigentlich ist Sprache authentisch !
    So Typen wie dir haben die MSM aber auch ordentlich das Hirn verwaschen.

  77. #100 Von_Muttis_Gnaden

    Ich versuche zu erläutern, worum es geht: Nämlich, dass der eigentliche Skandal, der von diversen Medien angeprangert wurde, nicht „nur“ die Missbrauchsfälle an sich sind, sondern vielmehr deren systematische Vertuschung durch kirchliche Würdenträger ist. Wohlgemerkt: Die meisten katholischen Würdenträger haben nicht missbraucht, aber die meisten decken sehr wohl jene wenigen, die es getan haben und vielleicht immer noch tun. Und das stößt auch bei gläubigen Katholiken auf Unverständnis, schließlich könnte man vermuten, dass Jesus vielleicht eher auf der Seite der Opfer wäre – warum also nicht auch die Kirche, die sonst immer so gerne den Zeigefinger schwingt?

    http://www.swissinfo.ch/ger/gesellschaft/Katholiken:_Missbrauchs-Skandal_erschuettert_Europa.html?cid=8518138

    Und: Ja, die allermeisten Missbraucher sind keine Geistlichen sondern ganz „gewöhnliche“ Menschen, Taxifahrer, Bauarbeiter oder sonstwas. Aber da gibt es keine institutionellen Vertuschungsversuche und auch keine so krasse, offensichtliche Diskrepanz zum offiziellen Auftreten als „Bewahrer der Moral“ oder ähnlichem.

  78. #101 Rojas

    Und: Ja, die allermeisten Missbraucher sind keine Geistlichen sondern ganz “gewöhnliche” Menschen, Taxifahrer, Bauarbeiter oder,

    …oder Ärzte, Lehrer, Rechtsanwälte, Professoren usw.

  79. Darüber wirst Du im Spiegel genauso wenig erfahren wie über den Anteil, den die braven Lutheraner an Hexenprozessen und Judenverfolgung hatten.

    Charis die Lutheraner streiten ihre „Anteile“ nicht ab und versuchen auch nix zu vertuschen. Und so lange die r.k. die Täter schützt so lange wird sie in der Angriffsline stehen.

    Wobei ich zugeben muss, das man irgendwie mal auch die Linken ein wenig unter publizistisches Dauerfeuer stellen sollte wegen ihrer Vergehen.

  80. Super OT, aber das ist der legalisierte und „moderne“ Mißbrauch… millionenfach…

    Abtreibungsgegner aus dem Schuldienst entlassen

    „Der 40jährige Gymnasiallehrer für Geschichte, Geographie und Staatsbürgerkunde, Philip Isnard, wurde aus dem Schuldienst entlassen, weil er im Fach Bürgerkunde seinen 16 Jahre alten Schülern die Videoreportage No need to argue vorführte. In sieben Minuten zeigt das auf Youtube frei zugängliche Video [pers. Anm.: Nicht mehr!] die in Europa angewandten Abtreibungsmethoden einschließlich RU486.“

    „Als Grund für die Entlassung aus dem Schuldienst wurde angegeben, daß Isnard “die Schüler gefährdet” hat, weil er durch die Vorführung des Films “nicht die Neutralität gewahrt” habe. Er habe damit “schwerwiegende Unruhe an der Schule ausgelöst”. Nach Isnards Suspendierung hatten nämlich alle Schüler eine Petition zu seinen Gunsten unterzeichnet.“

    http://blasphemieblog2.wordpress.com/2011/04/10/christenverfolgung-in-frankreich-abtreibungsgegner-aus-dem-schuldienst-entlassen/

    Hier der Film dazu (noch):
    Achtung: Nur was für starke Nerven!!!
    Film „No need to argue“
    http://www.gloria.tv/?media=166761

  81. #105 WahrerSozialDemokrat (17. Jun 2011 13:20)

    Sie warnen uns Erwachsene vor dem Film, finden aber das Abspielen vor Jugendlichen nicht verwerflich? Habe ich das richtig verstanden?

    Okay, eine Entlassung war nicht nötig. Aber vielleicht liefen da auch noch andere Faktoren zusammen.

Comments are closed.